Download - truck-Xpress

truck.xpress.eu

Download - truck-Xpress

Mehr als 700 Mal wurden in

den vergangenen Jahren LKW

beschossen, vornehmlich Autotransporter

waren betroffen.

Eine Frau wurde bereits

schwer verletzt, als in Folge

eines Schusses ein Unfall geschah.

Wer ist der Irre, der auf

LKW schießt?

Möglicherweise ein LKW-Fahrer,

sagt die Polizei, die das aus

dem Schusswinkel schließt.

Jetzt wollen die Behörden dem

Täter per Sonderkommission

auf die Spur kommen und bitten

auch die LKW-Fahrer um

Unterstützung.

Seite 4

Nr. 08_12.2012

ISSN 2192-5402

Welcher Irre Gratisschießt

auf LKW?

(Fast)

vergessene Marken S. 14

Nutzfahrzeuge von Hanomag

waren technisch so brilliant, dass

ihre Gene noch heute in vielen

LKW stecken, obwohl die Marke

selbst schon längst verschwunden

ist.

Wie funktioniert ein

Retarder? S. 16

Hinter dem kleinen Hebel am

Lenkrad steckt nicht nur jede

Menge Bremskraft, sondern auch

ein Wunderwerk der Technik.

Wie die Dauerbremse funktioniert,

erfahren Sie hier.

Zeitung

Brandgefahr aus der

Standheizung! S. 10

Wer seiner Standheizung die Luft

zum Atmen nimmt, lebt gefährlich.

Worauf man achten muss

und wie man sich schützt.

Das kostenlose Magazin für Profi-Kraftfahrer/innen


����������������������

����������������������

�����������������������

�����������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������

�������������

��� ��������

���������������

���������������

��������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������

��������������������� ����������������������������������������

����������������������������������������

� ����� ����������������������������

� ������������������������������������������������� ����������������������

� �������������������������� ��������������������������������������������������

� �����������������������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������

�����������������������

������������������� �������������������������������

������������������������������������������

�����������

����������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������

��������������������������������������������������

�������������������������������������

��������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������

������������������������

���������������������

��������������������������������

�� ������������������������������

�� ���������������������������������

�� �������������������������

�������������������������������


Nr. 8_12.2012

In dieser Ausgabe fi nden Sie:

titelthema

Welcher Irre schießt auf LKW?

Polizei fahndet nach dem Autobahnschützen S. 4

berufsbild

Weiterbildung als (Job)Chance S. 8

aus der praxis

Manipulierte Digitachos gefährden auch Dich! S. 9

Regionale Feiertage zu Reformationstag und Allerheligen S. 9

Standheizung als Brandursache S. 10

Ohne Ladungssicherung duch Deutschland

Getränke-LKW fi el auf S. 11

Brüssel brennt - für die Bauern

...und wo bleibt das Transportgewerbe? S. 12

sammler

Das Recht zur Lüge S. 13

es war einmal

(Fast) vergessene Marken: Hanomag-Henschel S. 14

technik

Wie funktioniert eigentlich ein Retarder? S. 16

Iveco Dakar 2013

Fahrzeuge unterwegs anch Südamerika S. 19

Maßanfertigung

Actros nach „Maß“ S. 21

soziales

Trucker Church S. 24

unterhaltung

Der Ballerina-Stunt S. 22

Jupp - Zimt und Honig S. 24

Kreuzworträtsel S. 26

LKW-Fahrer-Horoskop S. 27

stellenanzeigen S. 6, 18, 20, 28

Impressum TruckXpress

Herausgeber

Job-Inform Personal-Service-Beratung GmbH

Hintergasse 19

55450 Langenlonsheim

Telefon 06704-209 2001

Telefax 06704-209 9002

viSdP Ulrike Mahr, Bernd Albrecht

Redaktion

Bernd Albrecht, Kraftverkehrsmeister

Martin Hesse

58119 Hagen | Wesselbachstraße 47 a

Telefon 02334-3775

Mitarbeit

RA Herbert Gawrisch

Hohe Straße 28 | 4139 Dortmund

Telefon 0231-95 2 97 662

Anzeigenberatung Stellenanzeigen

Alte Bundesländer:

Veronika Neu

Telefon 06704-209 7001

neu@truck-xpress.eu

Titel: Fotolia

Neue Bundesländer:

Claus-Dieter Müller

Telefon 0361-60 26 785

mueller@truck-xpress.eu

Anzeigenberatung Industrie

Meike Swoboda

Telefon 089-2351 9738

swoboda@truck-express.eu

Gestaltung

Lennert Design Text Konzept

Ernst-Reuter-Str. 58

55130 Mainz

Telefon/Telefax 06131-986663

Druck

Dresdner Verlagshaus Druck GmbH

Meinholdstraße 2

01129 Dresden

Telefon 0351-4864-2588

Telefax 0351-4864-2546

Drei Wünsche zur Weihnacht

editorial

Auch 2011 war kein Zuckerschlecken für die Transportbranche.

Die Dieselpreise sind endgültig durch die Decke gegangen und die Angst

vor einer Konjunkturabkühlung lässt die Stimmung sinken.

Aus 400 erwarteten Teilnehmern am Lang-LKW-Feldversuch sind keine

40 geworden. Kein Wunder, bei der politischen Stümperei rund um das

neue Format. Trotz alledem: Der Straßentransport ist und bleibt das

Rückgrat der heimischen Produktion, die Lebensader der Wirtschaft.

Transportpreise und Fahrerlöhne werden dem aber nicht gerecht.

Beide sind zu niedrig. Also, liebes Christkind, hier mein erster Wunsch:

Mehr Fairness. Straßentransport ist harte und anspruchsvolle Arbeit, für

alle Beteiligten – und die verdienen einfach mehr, als sie heute bekommen.

Über 700 Mal wurde in den vergangenen Jahren mit tödlicher Munition

auf fahrende LKW geschossen. Vor allem Autotransporter waren betroffen.

Nach Ermittlungen der Polizei könnte es sich bei dem Schützen um

einen LKW-Fahrer -„Kollegen“ handeln. Wenn das so ist, und der Betreffende

diese Zeitung liest, habe ich einen ganz persönlichen, meinen

zweiten Weihnachtswunsch: Wirf die dämliche Knarre weg und höre auf,

andere in Gefahr zu bringen, bevor jemand ums Leben kommt.

Mein dritter Wunsch ist allen Fahrern und Fahrerinnen gewidmet und er

ist ganz einfach: Kommt gut heim, auch im neuen Jahr!

Herzlichst Ihr

Bernd Albrecht

Redakteur truck-Xpress

3


4

titelthema

Welcher Irre schieß

Im Juli 2008 wurden zum ersten Mal Schüsse auf einen Autotransporter

festgestellt. Bis Ende 2008 registrierten die Polizei insgesamt

neun Anschläge, Anfang 2009 stiegen die Fallzahlen jedoch deutlich

an, eine Frau wurde schwer verletzt.

Jetzt hat die Polizei eine

Sonderkommission

gebildet, um den

irren Autobahnschützen

zu

fassen.

Auf deutschen Bundesautobahnen

werden überwiegend Autotransporter

während der Fahrt mit Schusswaffen

des Kaliber .22 beschossen.

Die Projektile dringen meist in die

Karosserien der auf den Autotransportern

geladenen Fahrzeuge ein.

Vielfach werden auch andere

Fahrzeuge, Koffersattelzüge,

Lkw mit Kastenaufbauten, Baumaschinen

und Baufahrzeuge

in Baustellenbereichen und

Wohnmobile getroffen.

Mit Stand von heute verzeichnet die Polizei:

• 544 Beschüsse von Autotransportern,

• 175 Beschüsse von anderen Fahrzeugen,

• 1 Beschuss eines hinter einer Lärmschutzwand

Glücklicherweise

trafen

die Schüsse

bislang nur

in einem

Fall eine Person,

die Polizei

geht von

einem unbeabsichtigten

Treffer

aus.

Im November 2009 wurde

eine PKW-Fahrerin

auf der A3 bei Würzburg von

einem Projektil Kaliber .22 getroffen.

Ihr Fahrzeug kam daraufhin

von der Fahrbahn ab und

prallte gegen die Mittelleitplanke.

Einen Tag später gingen bei der Kriminalpolizei

Würzburg drei weitere

Meldungen über Schussbeschädigungen

an verschiedenen Lkw auf

genau dieser Strecke an genau diesem

Tag ein.

Der irre Autobahnschütze hatte wieder

zugeschlagen!

Im ersten Halbjahr 2010 kam es

zu drei Fällen, in denen die Seitenscheiben

von Fahrerhäusern durchschossen

wurden.

In einem dieser Fälle verfehlte das

Projektil den Kopf des Fahrers nur

knapp. Für die Staatsanwaltschaft

sind die versuchte Tötungen, und es

wurden entsprechende Ermittlungsverfahren

eingeleitet.

Reiner Zufall ist es nach Ansicht der

Polizei, das bei über 700 Schüssen

nicht mehr Menschen verletzt wurden.

stehenden Wohnhauses, wobei das Haus

wahrscheinlich zufällig getroffen wurde.

Das Problem: Schüsse werden

oft erst später bemerkt

Nur in wenigen Fällen können die

Tatorte genau lokalisiert werden,

denn die Tatorte sind in der Regel

nicht die Feststellungsorte der

Schäden. Häufi g werden die Einschüsse

erst viel später durch die

Fahrer bemerkt.

Die Hinweise und Tatrekonstruktionen

ergeben aber folgende Schwerpunkte

der Beschüsse:

• die A4

zwischen Aachen und Köln

• die A3

zwischen Köln und Nürnberg

• die A61

zwischen Autobahnkreuz

Kerpen und Walldorfer Kreuz

• die A6

zwischen Walldorfer Kreuz

und Autobahnkreuz Nürnberg-

Ost

• die A5

zwischen Karlsruhe und

Kirchheim


...das Gratis-Magazin von www.top-trucker.de

ßt auf LKW?

Vor allem betroffen sind damit die

Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg,

Rheinland-Pfalz, Hessen

und Nordrhein-Westfalen.

Aber auch im Ausland scheint der

Irre aktiv zu sein:

Insbesondere in Belgien – hier fi ngen

die Beschüsse zeitgleich zu

Deutschland im September 2008

an, bis heute wurden in Belgien 14

Beschüsse festgestellt – aber auch

aus Frankreich und Österreich wurden

in Einzelfällen Beschuss-Schäden

gemeldet, bei denen davon

auszugehen ist, dass der Beschuss

vermutlich in Deutschland erfolgte.

Im August 2009 richtete das BKA

die „AG Transporter“ ein. Das Ziel:

Bundesweit die polizeilichen Maßnahmen

koordinieren, Zusammenhänge

zu erkennen, neue Ermittlungsansätze

zu gewinnen.

Im Oktober 2009 ging die Polizei

an die Öffentlichkeit und bat die Bevölkerung

um Mithilfe bei der Fahndung.

Im Juli 2011 bezogen Staatsanwaltschaft

und BKA zusätzlich Funk und

Fernsehen in die Öffentlichkeitsfahndung

ein:

An zahlreichen Raststätten und

Tankstellen entlang der hauptsächlich

betroffenen Routen wurden

1.200 Fahndungsplakate mit dem

Aufruf zur Mithilfe ausgehängt.

Für sachdienliche Hinweise wurden

27.000 € Belohnung ausgelobt.

Bislang jedoch ohne Ergebnis.

Bisher ist klar:

In vielen Fällen wurde mit ein und

derselben Waffe geschossen. Das

ergaben die kriminaltechnischen

Untersuchungen.

Ob es sich um einen oder mehrere

Täter handelt, kann die Polizei

zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen.

Es wird vermutet, dass es sich um

„mobile“ Täter handelt, die selbst

auf Bundesautobahnen unterwegs

sind.

Es liegen zudem Anhaltspunkte vor,

dass es sich um Berufskraftfahrer

- konkret LKW-Fahrer - handeln

könnte.

Das schließt die Polizei aus dem

Schusswinkel, der dafür spricht,

dass aus einer erhöhten Position,

wie etwa aus einem LKW-Führerhaus,

geschossen wurde.

Ist der irre Autobahnschütze also

vielleicht sogar ein „Kollege“ seiner

Opfer?

Der oder die Täter rüsten auf!

Der oder die Täter verwenden seit

Juni dieses Jahres nicht mehr Waffen

des kleineren Kalibers .22, sondern

Kaliber 9 mm – inzwischen in

40 Fällen.

Aufgrund der höheren Durchschlagskraft

eines 9 mm-Geschosses

ist die Gefährdung der Fahrer

und anderer Verkehrsteilnehmer bei

Beschüssen deutlich höher als beim

Kaliber .22.

Nach Erkenntnissen der Polizei

schießt der Täter nicht gezielt auf

Menschen – bei Autotransportern

wurden häufi g die hinteren Ladungsfahrzeuge

beschossen.

Der Täter nimmt jedoch schwere

Verletzungen anderer Verkehrsteilnehmer

in Kauf.

Die bisherigen Fälle zeigen die Gefahren

deutlich: Wer die Scheiben

titelthema

Solche Löcher reißt das genannte Kaliber

- bisher glücklichwerweise fast nur an Fahrzeugen.

Nicht auszudenken, wenn es mal

einen Menschen trifft!

von Fahrerhäusern durchschießt,

gefährdet das Leben des jeweiligen

Fahrers.

In den meisten Fällen erfolgt der

Schuss von der Fahrerseite aus in

den Gegenverkehr hinein, vereinzelt

auch bei Überholvorgängen sowohl

des Täterfahrzeugs als auch der beschossenen

Fahrzeuge.

Bei dem teilweise sehr hohen Verkehrsaufkommen

auf deutschen

Autobahnen ist es ein glücklicher

Umstand, dass bislang nicht mehr

Personen zu Schaden gekommen

sind.

Selbst wenn Menschen nicht direkt

beschossen werden, kann jeder

Treffer Unfälle verursachen – wie

im Fall der verletzten Fahrerin des

bei Würzburg getroffenen PKW geschehen.

Soko „Transporter“

In Reaktion auf die Verschärfung der

Lage richtete das BKA im Oktober

2012 die Sonderkommission „Transporter“

ein. Darin ermitteln, unter Federführung

des BKA, Polizeibeamte

der hauptsächlich betroffenen Länder

Bayern, Baden-Württemberg,

Hessen, Nordrhein-Westfalen und

Rheinland-Pfalz gemeinsam.

Auch andere Behörden wie Zoll und

Bundesamt für Güterverkehr aber

5


stellenangebote

6

Der Name TTM steht für Transport Team Mannheim

und spiegelt den Teamgeist unserer Spedition wieder.

Werden Sie Teil dieses Teams als:

Berufskraftfahrer/in CE

FS.-KL. CE / Sattelzug

am Standort Mannheim

- 48 Stunden Woche

- Linienverkehre

- Fernverkehrstouren / Nahverkehrstouren

- Kein Wochenenddienst

- Bedingung: ADR-Schein

Sie sind interessiert?

Dann bewerben Sie sich bitte mit einem vollständigen

Online-Profil über das Portal von www.Top-Trucker.de

Bewerbungen auf anderem Wege (Telefon, Post oder

E-Mail) können leider nicht berücksichtigt werden.

TTM Trucking GmbH & Co. KG

ttm@fahrerhotline.de

68535 Edingen-Neckarhausen

Bewegen Sie sich mit uns.

Für unsere nationalen und

internationale Verkehre suchen wir

engagierte Transportunternehmer

Wir bieten:

ganzjähriger Festeinsatz

attraktive Frachtpreise

kurze Zahlungsziele

beste Einkaufskonditionen

Tank-, Wasch- und Reparaturservice

Bei Arnholdt & Sohn in Stuttgart werden Sie

als Fahrer/ -in Klasse 2 CE Mitglied in einem starken Team!

Unsere top-ausgestatteten und neuwertigen Fahrzeuge

der Marke Daimler-Benz sorgen auch auf weiten Touren für

Komfort.

Auch im europaweiten und internationalen Umzugsverkehr

sind wir tätig, für Motorsportevents und Messen führen wir

Möbeltransporte durch.

Und eines ist sicher: Am Ende haben wir unseren Kunden

einen perfekten Service geliefert.

Erfolge, die uns jeden Tag freuen!

Ihnen liegt eine abwechslungsreiche Tätigkeit und Kontakt mit Kunden

und Kollegen? Dann kommen Sie als

Fahrer/-in CE

im Umzugsverkehr

Bei Interesse

wenden Sie

sich bitte an:

zu Arnholdt und Sohn nach Stuttgart!

Wir bieten: • Leistungsgerechte Bezahlung

• topmoderne Fahrzeuge

• 3 von 4 Wochenenden zuhause

• ein gutes Betriebsklima und nette Kollegen!

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Bitte bewerben Sie sich bei Interesse gern per Post oder per

Email unter k.rotthove@umziehen.com

Arnholdt und Sohn GmbH

Frau Rotthove

Mittnachtstraße 21-25

70191 Stuttgart

Telefon: 0711 259442-11

E-Mail: k.rotthove@umziehen.com

Internet: www.umziehen.com

Spedition Brucker GmbH

Daimlerstraße 15

73431 Aalen

Sven Fleischer

sfleischer@spedition-brucker.de

Tel: +49-(0)7361-9292-17

BRUCKER

LOGISTIK DIE BEWEGT


...das Gratis-Magazin von www.top-trucker.de

Welcher Irre schießt auf LKW?

����������������������

����������������������

�����������������������

�����������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������

�������������

��� ��������

���������������

���������������

��������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������

��������������������� ����������������������������������������

����������������������������������������

� ����� ����������������������������

� ������������������������������������������������� ����������������������

� �������������������������� ��������������������������������������������������

� �����������������������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������

�����������������������

������������������� �������������������������������

������������������������������������������

�����������

����������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

auch Autobahnmeistereien, Baufi rmen,

ADAC, die Wirtschaft, insbesondere

Speditionen und Autoversicherer

bindet die Polizei durch

zielgerichtete Ansprache stärker als

zuvor in die Fahndungsmaßnahmen

ein.

In erster Linie spricht die Polizei potentielle

Opfer, vor allem auch LKW-

Fahrer an.

Es geht darum, möglichst schnell

möglichst genaue Angaben zu Taten,

Tatzeiten und Tatorten zu erhalten.

Speziell an Fahrer sind die Handzettel

adressiert. Hierauf sind neben

Hinweisen zum Verhalten im Schadensfall

auch die Telefonnummer

der Polizei zu fi nden.

Je schneller festgestellte Schäden

und verdächtige Situationen an die

Polizei gemeldet werden, desto

höher ist die Chance, den Täter zu

fassen!

�������������������������������������������������

��������������������������������������������������

�������������������������������������

��������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������

������������������������

���������������������

��������������������������������

�� ������������������������������

�� ���������������������������������

�� �������������������������

�������������������������������

• Wer hat Schüsse insbesondere

auf Autotransporter wahrgenommen?

• Wer kennt LKW-Fahrer, die

Schusswaffen mit sich führen?

• Wer kann LKW-Fahrer benennen,

die mit entsprechenden

Schilderungen auf sich aufmerksam

machten?

Zeugen sucht die Polizei zu folgenden Vorkommnissen:

Am 12. und 13. Juni 2012 wurde

an der A6, Rastanlage „Binsenplatz“,

sowie auf verschiedenen

Abschnitten der A61 und A4 auf

Fahrzeuge geschossen.

Zum Zeitpunkt der vermutlichen

Schussabgabe am 12.06.2012, gg.

21:10 Uhr, sollen zwei weiße Autotransporter

mit Aufschrift „Schneider“

sowie jeweils ein LKW der

Speditionen „Willi Betz“, „Schenker“

und der französischen Firma

„Intermarché“ auf der Rastanlage

„Am Binsenplatz“ geparkt haben.

Die Fahrer werden dringend gebeten,

sich als Zeugen beim BKA zu

melden!

Im Verlauf des 13.06.2012 erfolgten

vermutlich weitere Beschüsse

von Fahrzeugen auf der A61.

Wer hat insbesondere zu folgenden

Zeiten Verdächtiges wahrgenommen:

• am 4. September 2012 zwischen

3.30 und 6.00 Uhr auf der A6 zwischen

Heilbronn und Mannheim,

• am 27. September 2012 zwischen

19.30 und 20.00 Uhr auf

der A3 bei Hösbach/Aschaffenburg

in Richtung Würzburg.

Die Fragen der Polizei an LKW-Fahrer und -fahrerinnen:

Am 16. Oktober 2012 wurden zwischen

5.25 und 7.15 Uhr auf der

A61 zwischen Erftstadt-Bliesheim

und Koblenz zwei Autotransporter

beschossen.

Einer der beschossenen Transporter

soll von einem Sattelzug

mit orangefarbenem dreiachsigem

Aufl ieger mit schwarzer Beschrif-

Das rät die Polizei LKW-Fahrern und -fahrerinnen:

Es besteht immer die Gefahr von Querschlägern und fehlgeleiteten Schüssen.

Bei Kaliber 9 mm geht mit jedem Schuss ein hohes Risiko für in der Nähe befi ndliche Personen aus.

Seien Sie aufmerksam! Melden Sie sich bei bei der Polizei, wenn Sie Verdächtiges wahrnehmen!

titelthema

tung überholt worden sein.

Der Überholvorgang fand bei Dunkelheit

statt. An dieser Stelle der

Autobahn war zu diesem Zeitpunkt

das Ende einer Baustelle mit Überleitung

auf die Gegenfahrbahn.

Die Autobahn ist hier dreispurig

ausgebaut und führt mit Steigung

durch ein Waldstück.

• Der Fahrer des überholenden-

LKW wird dringend als Zeuge

gesucht.

Bitte bei der Polizei melden!

• Wer hat im benannten Zeitram

auf der A61 zwischen Erftstadt-

Bliesheim und Koblenz Verdächtiges

wahrgenommen und kann

Hinweise geben?

Jeder Hinweis kann zum Täter

führen:

• Wer kann Hinweise geben auf

Auffälligkeiten, die er im Zusammenhang

mit den genannten Tatzeiten

und Tatorten wahrgenommen

hat?

• Wer kennt Personen, die Waffen

der Kaliber .22 und 9 mm mit sich

führen und/oder in Fahrzeugen

mit erhöhter Sitzposition transportieren?

• Wer kennt Personen, die Waffen

der Kaliber .22 und 9 mm nutzen

und mit entsprechenden Schilderungen

auf sich aufmerksam

machten, mit entsprechenden

Taten prahlten?

Hinweise bitte an das BKA

unter Telefon

0611 55-16161oder jede

andere Polizeidienststelle.

Insbesondere an die Fahrer von Autotransportern: Kontrollieren Sie Ihre Ladung in jeder Fahrtpause!

Wenn Sie Verdächtiges wahrnehmen, informieren Sie umgehend die nächstgelegene Polizeidienststelle!

Sie können anrufen oder eine E-Mail schreiben.

7


erufsbild

Weiterbildung als (Job)Chance!

worden ist.

Nach dieser Studie fehlen vor al-

Doch die eigentliche Frage sollte

lem die jungen Kraftfahrer und und die

nicht heißen

alten Kraftfahrer (ca. 40% gehen in

„Wer muss die Weiterbildung nicht den nächsten 10 Jahren in Rente)

machen?“,

brechen weg. Und so verlieren wir

sondern „Wer wird sie nicht machen

wollen?“

jedes Jahr ca. 20.000 Fahrer.

Auch hier nur einige Beispiele: Unternehmer tun gut daran, sich

- Teilzeitkräfte (auch 400 € Kräfte heute schon die richtigen Kraftfahrer

genannt), denn wer zahlt schon zu sichern. Denn die Zukunft gehört

freiwillig für Weiterbildungen, um also dem guten und qualifi zierten

nachher 400 € zu verdienen? Kraftfahrer.

- Ältere Kraftfahrer, die kurz vor der Somit braucht sich der gute Kraft-

Rente stehen und sich die Weiterfahrer erst einmal keine Gedanken

bildung gar nicht mehr antuen wol- um einen Job zu machen.

len.

Wenn dann auch die Bezahlung

- Seiteneinsteiger, die wieder in ih- und der Umgang stimmen, könnten

ren alten Beruf zurück gehen, denn wir mal wieder von einem Traumjob

es gibt großen Bedarf an Fachkräf- sprechen.

ten.

Und wenn im im Supermarkt Supermarkt keine keine

- Kraftfahrer, die nun einfach nicht Milch mehr zu bekommen ist, ist, und und

mehr wollen und somit sich freiwil- das Auto geschoben werden muss,

lig aus dem Beruf des Kraftfahrers weil es es keinen keinen Kraftstoff mehr an der

„ Wir möchten die Weiterbildungstermine für dieses Jahr stornieren.“

verabschieden werden.

- Und auch Kraftfahrer, die sich die

Tankstelle Tankstelle gibt... Ja, Ja, da wird hoffentlichlich

die Gesellschaft auch auch wach und

Dies bekommen gerade in den letzten Wochen immer mehr Bildungs- Weiterbildungskosten einfach nicht akzeptiert den Kraftfahrer so wie es

träger zu hören.

leisten können.

verdient hat.

Grund für diese Stornierungen ist

Ja - selbst ältere Unternehmer spre- Aber ich denke, solange Kinder den-

die einfache Tatsache, dass das

chen davon, sich aus dem Gewerbe ken, die Kuh für Schokolade ist Lila

BAG nicht genug Fördergelder im

zurück zu ziehen und sich ins Rent- und Strom kommt aus der Steckdo-

Topf für alle hat. So wurden alle

nerdasein zu fl üchten.

se, wird wohl auch der Joghurt im

Anträge auf Förderung, welche ab

„Nein, also das tue ich mir in der Supermarkt zu bekommen sein.

Ende Oktober 2011 gestellt worden

heutigen Zeit bestimmt nicht weiter Wie er da hin kommt? Fragen Sie

sind, durch das BAG abgelehnt.

an!“ so ein etwas älterer Unterneh- doch mal die Kinder!

„Mal sehen, wie es im nächsten

mer in Ruhrgebiet.

Jahr aussieht. Dann wird bestimmt

Und wo Sie Ihre Weiterbildung nicht

wieder gefördert.“ - so ein Unterneh-

Und hier muss der schlaue Kraftfah- nur absitzen, sondern Neues lernen

mer.rer

vorarbeiten.

und Bekanntes auffrischen können,

Stimmt, es werden ab 01.Oktober

Der schlaue Kraftfahrer macht und weitere Themen zur Aus- und

2012 für das Jahr 2013 auch wieder

seine

Weiterbildung erfahren Sie in den

Anträge zur Förderung angenom-

- Weiterbildung so früh wie möglich nächsten Ausgaben des Truck

men, aber die Förderung durch das

(Weiterbildungsstau)

Xpress.

BAG wird je förderfähiges Fahrzeug

- lernt Neues über Ladungssiche-

gekürzt, und die Förderung für das

rung, ECO Training, Sozialvor- Sozialvor-

Jahre 2013 ist auch begrenzt. (weischriften

etc. kennen.

tere Informationen auf unserer Inter-

- stellt bei der Weiterbildung ruhig

netseite www.Profi 95.de -> News)

Fragen, und nutzt die Chance der

Und so verschärft sich die Situation

an der Weiterbildungsfront durch die

weitere Verzögerung drastisch.

Somit werden nicht alle Kraftfahrer

geschult werden können!

Doch es gibt auch Ausnahmen:

Nach der EU Verordnung sind zum

Beispiel folgende Kraftfahrer aus-

8

genommen:

- Kraftfahrer von selbstfahrenden

Arbeitsmaschinen, wie z. B. einer

Kehrmaschine.

- Befreit sind Beförderungen von

Gütern zu privaten Zwecken bis

max. 7,5t zGM.

- Kraftfahrer von Krankenwagen mit

einem Fahrzeug der Klasse C1

(werden bei der nächsten Gesetzesänderung

auch pfl ichtig!)

- Land- und forstwirtschaftliche Verkehre

(aber nicht bei allen Fahrten!)

- Fahrzeuge, deren Höchstgeschwindigkeit

nicht mehr als 45

km/h überschreitet.

- Überführungsfahrten eines Neufahrzeuges,

das noch keine Erstzulassung

hat oder eines umgebauten

Fahrzeugs, das noch keine

Wiederzulassung besitzt.

- Erprobungsfahrten im Rahmen einer

Fahrzeugreparatur.

- Fahrlehrer und Trainer, die Schulungs-

bzw. Prüfungsfahrten im

Rahmen der LKW- bzw. Bus-Fahrausbildung

durchführen.

- Handwerker unter bestimmten Voraussetzungen

in Deutschland.

Fachleute vor Ort.

Und ist somit vielen anderen

Kraftfahrern klar im Vorteil.

Zusätzlich deuten alle Zeichen

auf einen großen Fahrermangel

hin, was auch durch eine große

Studie des Herstellers ZF

in Zusammenarbeit mit einem

großen Fachmagazin ermittelt

Achim Daniels

Industriemeister Kraftverkehr (IHK)

Wirtschafts- Diplom Informatik Betriebswirt

(VWA)

Ausbilder und Coach

Inhaber von inocom TRAINING

Email an:

Fragen@Profi 95.de

Internetseiten:

www.Profi 95.de

Weiterbildungscheckup:

www.Checkup95.de


...das Gratis-Magazin von www.top-trucker.de

Der im Jahre 2007 EU-weit

eingeführte Digitale Tachograf

sollte eigentlich zur Steigerung

der Verkehrssicherheit durch

intensivere Überwachung der

Lenk- und Ruhezeiten im Straßengüterverkehr

beitragen. Bereits

im Vorfeld warnte der Bundesverband

Güterkraftverkehr Logistik

und Entsorgung (BGL) e.V. vor

den mit der dafür ausgewählten

Technologie verbundenen

Manipulationsmöglichkeiten.

Regionale Feiertage erscheinen

oftmals als Anachronismus in

einer rund um die Uhr pulsierenden

Wirtschaft und erst recht in

einem noch viel größeren Europäischen

Binnenmarkt.

Dennoch gehören sie als

schützenswertes Kulturgut zur

regionalen Identität unseres

Landes und der dort lebenden

Bevölkerungsgruppen.

Es gilt deshalb, Wege zu fi nden,

diese regionale Identität zu bewahren

ohne an überkommener

Kleinstaaterei festzuhalten.

Realität ist, dass in zahlreichen

Bundesländern zunächst am Reformationstag

(31. Oktober) gearbeitet

wird, und am nächsten Tag

(1. November -“Allerheiligen“) Feiertag

ist.

Andere Bundesländer – mit überwiegend

evangelischer Bevölkerung

– „feiern“ in umgekehrter Reihenfolge.

Wie selbstverständlich wird erwartet,

dass die Wirtschaft weiterläuft.

Nicht nur Arbeiter in bayerischen

und schwäbischen Autofabriken er-

In der Zwischenzeit haben sich die- diese

Befürchtungen leider als nur zu

berechtigt erwiesen:

Internationale Kontrollgremien sprechen

davon, dass europaweit möglicherweise

etwa 30 % der „Digitachos“

durch gezielten Einsatz z.B.

von Magneten oder Software manipuliert

würden.

Jüngst in der Fachpresse veröffentlichte,

bislang nicht veröffentlichte

Daten des Bundesamtes für Güterverkehr

(BAG) sprechen jedoch von

Manipulationsquoten beim Digitacho

von rund 1 %, die bei Kontrollen im

Bundesgebiet festgestellt wurden.

warten die Materiallieferungen, damit

die Bänder nicht stillstehen.

Auch nach dem Feiertag soll der Supermarkt,

bitteschön, gefüllt sein.

Wer denkt in diesem Kontext eigentlich

an die Lkw-Fahrer?

Bei ihnen will sich keine rechte Feiertagsstimmung

einstellen. Standen

sie einen Tag in den „evangelischen

Bundesländern“ auf unwirtlichen

Raststätten, tauschen sie dieses

Schicksal am nächsten Tag gegen

einen anderen Rastplatz ein, um für

einen katholischen Feiertag stillzustehen.

Für ein Land, das den Titel des

Logistikweltmeisters für sich beansprucht

und auch immer noch Exportweltmeister

werden möchte, ist

diese Kleinstaaterei alles andere als

verständlich und nachvollziehbar.

Die Feiertagsruhe würde ganz sicher

in den Regionen nicht gestört, wenn

im „Transitverkehr“ das Durchfahren

dieser Länder für den Güterverkehr

auf Autobahnen gestattet würde.

Das Bundesland Berlin macht dafür

eine gangbare Lösung mit seinen

benachbarten Bundesländern vor.

Wohlgemerkt: Niemand möchte im

Güterverkehr an regionalen Feiertagen

auf die Bundes- und Nebenstraßen

ausweichen oder gar die

Wohngebiete durchfahren.

Letztendlich muss es aber möglich

werden, trotz regionaler Feiertage

z.B. einen Container von und zu

den deutschen Seehäfen zu bringen

oder auch die Automobilwirtschaft in

Süddeutschland zu bedienen.

Nicht zuletzt ist es dem Fahrpersonal

angesichts der heutigen Parkplatznot

und der vorherrschenden

Verhältnisse an unseren Raststätten

nicht mehr zuzumuten, 24 oder gar

48 Stunden lang das Verstreichen

regionaler Feiertage abzuwarten.

Während die allgemeine Bevölkerung

jeweils ihren verdienten Feiertag

begeht und sich zu recht über

...aus der praxis

Manipulierte Digitachos gefährden auch Dich!

Wenn sich diese Zahlen bestätigen

sollten, lassen sie nur zwei Interpretationsmöglichkeiten

offen:

Entweder ist Deutschland eine Insel

der Glückseligen, um die die Lkw

mit den manipulierten Digitachos einen

weiten Bogen machen, oder ein

Großteil der Manipulationen bleibt

unerkannt.

Im letzteren Fall wäre es nach Ansicht

des BGL dringend angeraten,

die Kontrollbehörden auch in

Deutschland zeitnah mit den entsprechenden

technischen Hilfsmitteln

auszustatten, um solche Manipulationen

umfassend aufdecken zu

können.

Regionale Feiertage zum Reformationstag und zum Allerheiligenfest:

Bei Brummifahrern will sich

keine Festtagsstimmung einstellen.

BGL-Präsident Adalbert Wandt

dazu:

„Verkehrskontrollen sind wichtig,

denn sie tragen ganz wesentlich zur

Verkehrssicherheit mit bei. Wenn

die von der Presse gemeldeten

Zahlen über die Aufdeckungsquoten

von Manipulationen an Digitalen

Tachografen auch nur annähernd

zutreffend sind, besteht dringender

Handlungsbedarf bei der technischen

Ausstattung der deutschen

Kontrollbehörden. Auf Autobahnen

stammen bald 40 % aller Lkw aus

dem Ausland; fünf vor zwölf ist also

längst vorüber.“

einen freien und besinnlichen Tag

freut, werden Brummifahrer in der

wenig freundlichen Atmosphäre von

Lkw-Parkplätzen „festgesetzt“.

Dort kommt ganz gewiss keine Feiertagsstimmung

und auch kein erhebendes

Gefühl in Gedenken an

christliche Grundwerte auf.

Der BGL hat deshalb nochmals die

Verantwortlichen in Bund und Ländern

gebeten, an regionalen Feiertagen

auf Autobahnen den Transitverkehr

zu denjenigen Bundesländern

zuzulassen, für die der jeweilige Tag

eben kein Feiertag ist.

Das wäre nur recht und billig und

zuallererst auch die menschengerechteste

Lösung.

Auch Lkw-Fahrer haben soziale Ansprüche

und eine Familie zuhause!

Wer denkt eigentlich daran bei aller

(un-)christlichen Feiertagsroutine

auf Deutschlands Straßen?

9


...aus der praxis

Standheizung als Brandursache

An einem schönen Sonntagmorgen gegen 6 Uhr auf einem

Parkplatz in Furth im Wald (Bayern) Grenzübergang zu

Tschechien ertönt die örtliche Sirene: Brandalarm!

Als die Einsatzkräfte am Brandort

ankamen, brannte ein 40t Lastzug

aus der Türkei lichterloh. Plötzlich

noch zwei kleine Explosionen, und

jede Menge Rauch erfüllt den Morgen.

Beißende Gerüche breiten sich

aus.

Unser Reporter Achim Daniels war

vor Ort auf Ursachenforschung.

Wo ist der Fahrer?

Nach Zeugenaussagen hat dieser

es noch rechtzeitig geschafft, sich

in Sicherheit zu bringen, wird aber

beim Arzt dennoch auf Rauchvergiftung

untersucht, so die Polizei.

Der Schaden ist erst nach und nach

ersichtlich, und es ist ein Wunder,

dass der Fahrer hier noch den Absprung

geschafft hat.

Es sieht durch den Schaumteppich

aus wie im Winter, und da scheint

auch die Ursache zu liegen.

Genau kann es noch nicht bestimmt

werden, aber es wird vermutet, dass

ein falscher Umgang mit der Standheizung

oder ein technischer Defekt

den Brand verursacht haben könnten.

10

Oft verwenden Fahrer eine 12V

oder 24V Steckdose des Fahrzeuges

für sehr viele Stromverbraucher,

wodurch die Steckdose dann

überhitzt.

Da aber viele Fahrer jetzt wieder die

Standheizung anhaben, ist dies wohl

die wahrscheinlichere Variante.

Aber warum sind Standheizungen

so gefährlich?

Die Gefahr, die von einer Standheizung

ausgehen kann, wird gerne

übersehen.

So werden vor die Lüftungskanäle

Gegenstände gestellt und gelegt,

die dann bei der starken Hitze, die

aus den Kanälen kommt, einfach

angefeuert werden.

Auch werden oft Standheizungen

mit Gegenständen regelrecht zugebaut,

was ebenfalls leicht zum

Brand führen kann.

Gefährlich ist dies vor allem, weil die

Standheizung meist nur in der Tagesruhezeit

oder in der Nacht läuft.

Der Fahrer geht ruhig zu Bett und

merkt oft nicht, was sich in seinem

Fahrzeug entwickelt.

Hier droht Lebensgefahr.

Wenn man die Bilder sieht, scheint

vor allem Punkt 4 der nebenstehenden

Liste ein richtig guter Tipp zu

sein.

Was auch immer die Ursache in

diesem Fall gewesen ist, durch die

Feuerwehr Furth im Wald wurde

hier das Übergreifen auf andere

Fahrzeuge und somit Schlimmeres

verhindert.

Und hier kann man auch mal Danke

sagen – der bayrischen Feuerwehr

und dem Schutzengel des türkischen

Kollegen.

Beide haben einen guten Job gemacht,

an einem schönen Sonntagmorgen

im Bayrischen Wald.

Text: Achim Daniels

Bilder: Feuerwehr Furth im Wald

Was können Fahrer tun?

1. Nichts vor die Lüftungskanäle

der Standheizung zu legen.

2. Die Standheizung muss frei

liegen und darf nicht durch Gegenstände

abgedeckt werden.

3. Es ist nie verkehrt, einen handelsüblichen

Handfeuerlöscher

an Bord zu haben.

4. Der Tipp von vorsichtigen Fahrern:

Sich einen Feuermelder

aus dem Baumarkt ins Fahrzeug

montieren.

Der gibt dann lauten Alarm bei

einem Feuer und auch schon

bei starker Rauchentfaltung.

Und was im Haushalt sich

schon tausendfach bewährt

hat, kann auch hier Leben retten.

Und das für kleines Geld.


...das Gratis-Magazin von www.top-trucker.de

Ohne Ladungssicherung

quer durch Deutschland

Selbst erfahrene Beamte der

Autobahnpolizei staunten nicht

schlecht, als sie einen Lkw

anhielten, der mit komplett ungesicherter

Ladung quer durch

Deutschland unterwegs war.

Das Fahrzeug war von vorne bis

hinten mit Getränken beladen, und

es wurde absolut nichts von der 22 t

schweren Ladung gesichert.

Der Aufl ieger, ein Code L, ist für diesen

Transport nicht geeignet. Die

Aufbaustabilität zur Seite beträgt

gleich Null, denn die Seitenplane ist

nicht verstärkt und somit reiner Wetterschutz.

Welche Kräfte die Stirnwand aufnimmt,

ist ebenfalls nicht ersichtlich,

Berger Baader Hermes

somit gehen die Beamten von maximal

5 t aus: Da keine rutschhemmenden

Mittel eingebracht wurden,

drückt die gesamte Ladung mit 22 t

auf die Stirnwand.

Die Sachlage ist eindeutig, dem

Fahrer wird die Weiterfahrt untersagt.

Die Ladung muss vor Ort mit einem

mobilen Stapler auf einen geeigneten

Lkw (Code XL) umgeladen werden.

Es ist nicht auszudenken, was passiert

wäre, wenn der Fahrer eine

Vollbremsung gemacht hätte oder

einem Hindernis hätte ausweichen

müssen und ins Schlingern geraten

wäre.

Der Fahrer ist wütend, dass er die

Fahrt nicht fortsetzen darf und fest

davon überzeugt, dass die Ladung

nicht gesichert werden muss, denn

schließlich fährt er so schon seit

Jahren, und es ist noch nie etwas

passiert.

Damit die Beamten sicher sein können,

dass der aufgebrachte Fahrer

seine Fahrt nicht fortsetzt, werden

die Ladepapiere und die Fahrzeugscheine

des Lkw und des Aufl iegers

einbehalten.

WIR LIEFERN IHNEN

100.000 SPEZIALITÄTEN.

Besuchen Sie Europas großen

Nutzfahrzeugmarkt von

Auto Scout24. Hier � nden Sie

mit Sicherheit das perfekte

Fahrzeug: ob kleiner Trans porter

oder großer LKW, ob SZM,

Au� ieger oder Anhänger. Egal

welche Marke, egal welches

Modell, egal welches Alter. Unter

100.000 Nutzfahrzeugen ist

bestimmt genau das passende

für Sie dabei. Gehen Sie jetzt

auf Entdeckungstour:

www.autoscout24.de

...aus der praxis

Insgesamt drei Tage verbrachte der

Fahrer auf dem Rastplatz, genauso

lange hatte es gedauert, bis das

Transportunternehmen die Aktion

„Umladen vor Ort“ organisiert hatte,

– von dem wirtschaftlichen Schaden

im fünfstelligen Bereich ganz zu

schweigen.

TruckScout24

ist jetzt

AutoScout24

Nutzfahrzeuge.

11


...aus der praxis

Brüssel brennt – für die Bauern!

800 Traktoren und 2000 wütende

Bauern legen Brüssel lahm.

Vorbild für die Transportbranche?

Eigentlich war ich auf dem Weg

nach Brüssel, um dort etwas über

den Arbeitsmarkt der LKW-Fahrer

in Europa zu berichten und an einer

Diskussionsrunde teilzunehmen.

Mit einem Stapel unserer Fahrerzeitung

truck-Xpress machte ich mich

auf den Weg ins Gebäude des EU-

Parlaments, als mir ein großer grüner

Traktor den Weg versperrt.

Ein Milchbauer aus Niedersachsen

winkt mir freundlich zu. „Wir machen

richtig Rabbatz“ freut sich der Landwirt.

„Mehr Geld für unsere Milch,

faire Preise für harte Arbeit“ steht in

allen Sprachen Europas auf Schildern

und Transparenten an den

Schleppern.

Ein Riesenfeuer direkt vor dem Eingang

des Parlaments und Böllerschüsse,

Marke 2. Weltkrieg sollen

der EU-weit koordinierten Aktion der

Milchproduzenten Gehör verschaffen.

Die Molkereien und Supermarktketten

zahlen zu wenig für Milch, und

das EU-Parlament möge sich gefälligst

darum kümmern.

Donnerwetter! Landwirte, das waren

für mich immer die Leute, die

hauptberuflich am Subventionstropf

hängen, Unterstützung für Produkte

erhalten, die es ohnehin im Überfluss

gibt und im Zweifel sogar Geld

fürs Nichtstun bekommen, wenn

beispielsweise Flächen stillgelegt

werden.

Jetzt soll die EU nach Vorstellung

der Lebensmittelerzeuger auch

noch in die Kunden-Lieferantenbeziehungen

eingreifen, am besten

per Dekret aus Brüssel.

Vom Milchmarkt verstehe ich nichts,

auch nichts von fairen Preisen für

den weißen Kalciumlieferanten.

Aber ich frage mich, wie die Bauern

das machen:

Halb so viel Beschäftige wie in der

12

Logistik, aber seit 50 Jahren

spitzenmäßig organisiert, wenn

es um die Durchsetzung der eigenen

Interesse geht.

Nein, ich bin nicht neidisch.

Ich halte auch nichts von Lagerfeuern

vor Parlamentsgebäuden.

Aber ein wenig könnten wir

uns schon abschauen bei

den Landwirten.

Gilt nicht der Grundsatz eines

fairen Lohns für harte Arbeit

auch für den Straßentransport?

Für die Fahrer und Fahrerinnen?

Was haben die in den letzten

Jahrzehnten an Unterstützung

aus Brüssel erhalten?

Außer der Verfünffachung der

Dieselpreise, einer saftigen

Maut, allerlei Erschwernissen

bei der Berufsausübung und

jeder Menge Auflagen fällt mir

nichts ein.

Vielleicht noch die Marktöffnung

nach Osten auf brutalstmögliche

Art.

...und wir?

Weg mit der

LKW-Maut!

Fahrerlöhne sind auch deshalb am

Boden, weil die Transportpreise

nicht stimmen.

Dem Leiden und Sterben

von Transportbetrieben hat

man aus Brüssel aber immer

nur mit Schulterzucken zugesehen.

Der Markt wird es regeln, der

Wettbewerb ist heilig, hörte

man von dort.

Für die Lebensader der Wirtschaft,

den Straßentransport,

sollte nicht gelten, was für Milch und

Weizen gilt. Warum eigentlich

diese unterschiedliche Behandlung?

Warum schafft unsere Branche

nicht, was die Bauern geschafft

haben?

Ich bin tatsächlich noch im

Sitzungssaal angekommen,

habe meine Zeitungen verteilt

und meinen Vortrag gehalten.

Ob die mich verstanden

haben?


...das Gratis-Magazin von www.top-trucker.de

Rechtsanwalt

Herbert Gawrisch

kontakt@ra-gawrisch.de

www.lkw-anwalt.de

www.trucker-treff.de

Hohe Straße 28

4139 Dortmund

Tel. 0231 / 95 2 97 662

Fax 0231/95 2 97 664

Das Recht zur Lüge

Guck mal einer an! Das Bundesarbeitsgericht...

die höchsten

Arbeitsrichter: Stellenbewerber

haben das Recht zu lügen!

Was das soll?

Das Bundesarbeitsgericht hat so-

eben ein ein Urteil gesprochen, das

die Position des eine Anstellung

Suchenden stärkt stärkt und dem Unternehmer

Rechtssicherheit gibt.

Jeder weiß, woran er ist.

Worum es geht:

Bei Einstellungsgesprächen fragen

Arbeitgeber die Stellenbewerber oft

nach Umständen und Verhältnissen

aus dem persönlichen Bereich. Bereich.

Grundsätzlich darf ein Arbeitgeber

zwar solche Fragen stellen. Das

folgt aus dem Recht der Vertragsfreiheit,

denn jedermann steht es

frei zu entscheiden, ob und mit

wem er einen Vertrag - also auch

einen Arbeitsvertrag - abschließt.

Allerdings sind doch nicht alle

Arten von Fragen zulässig.

Sofern die Fragen nämlich die Person

und das Leben des Stellenbewerbers

gewissermaßen ausforschen,

sind ihnen Grenzen gesetzt.

Sie sind durch das Grundgesetz

gezogen und zwar durch das

Grundrecht der informationellen

Selbstbestimmung, die Rechte des

Datenschutzes und in bestimmten

Fällen durch die rechtsstaatliche

Unschuldsvermutung.

Überschreitet der Arbeitgeber mit

seinen Fragen diese Schranken,

so muss der Bewerber nicht die

Wahrheit sagen oder sich auf ein

Schweigen verlegen; in beiden

Fällen würde er die angestrebte

Beschäftigung nicht erhalten.

Vielmehr ist es dann das gute

Recht des Bewerbers, die Unwahrheit

zu sagen.

Der Arbeitgeber verletzt dann die

genannten Rechte, wenn er Antworten

auf Fragen haben will, für

deren wahrheitsgemäße Beantwortung

es kein berechtigtes und

schutzwürdiges Interesse gibt.

Wo die Grenzen in dem jeweiligen

Einzelfall liegen, ist häufi g nicht

eindeutig zu sagen. Dann müssen

die Gerichte helfen.

Eine der Fragen, die Arbeitgeber

immer wieder stellen, lautet:

„Sind gegen Sie Ermittlungsverfahren

der Staatsanwaltschaft anhängig

oder waren gegen Sie innerhalb

der letzten drei Jahre Ermittlungsverfahren

der Staatsanwaltschaft

anhängig?“

Beantwortet der Bewerber diese

Frage mit „Nein“ und erhält der

Arbeitgeber später eine Information,

dass doch Ermittlungsverfahren

stattgefunden haben, aber eingestellt

wurden, bekommt der inzwischen

eingestellte Arbeitnehmer

die Kündigung mit der Begründung:

„Sie haben mich bei Abschluss

des Arbeitsvertrages arglistig

getäuscht.“

Die Frage aller Fragen ist dann:

Ist die Kündigung wirksam?

Vor wenigen Tagen hatte das Bundesarbeitsgericht

einen solchen

Fall zu beurteilen.

Es hat entschieden, dass die Frage

nach den Ermittlungsverfahren zu

weit geht. Der Arbeitnehmer durfte

die Frage wahrheitswidrig beantworten.

Begründung: Verstoß gegen das

Recht auf informationelle Selbstbestimmung.

Im Jahr 1999 hatte das Bundesarbeitsgericht

für den Bewerber auf

eine Stelle im Polizeivollzugsdienst

anders geurteilt. Hier ging das

Gericht davon aus, dass die einstellende

Behörde ein berechtigtes

Interesse daran habe zu erfahren,

ob der Bewerber für den Polizeivoll-

zugsdienst geeignet sei. (Wie stets

in der Juristerei: Es kommt immer

auf den Einzelfall an.)

Bereits 1992 hatte das Arbeitsge-

richt Münster sich mit dem Problem

befasst und entschieden, dass in

einem anderen Fall eine Frage

nach Ermittlungsverfahren unzulässig

war.

Sie verstoße gegen den grundlegenden

rechtsstaatlichen Grundsatz,

wonach jeder Mensch bis zur

rechtskräftigen Verurteilung als

unschuldig gilt.

Letztendlich kommt es immer

darauf an, ob der Arbeitgeber eine

unzulässige Frage gestellt hat.

Dies hängt vom jeweiligen Einzelfall

ab und muss im Fall einer Kündigung

von Anwälten und Gerichten

geklärt werden.

War die Frage aber unzulässig, so

durfte der Arbeitnehmer sie wahrheitswidrig

beantworten. Er hatte

dann das Recht zu lügen.

Urteile

Bundesarbeitsgericht,

Urteil vom 15.11.2012,

Aktenzeichen 6 AZR 339/11

Landesarbeitsgericht Hamm,

Urteil vom 10.03.2011,

Aktenzeichen 11 Sa 2266/10

Bundesarbeitsgericht,

Urteil vom 20.05.1999,

Aktenzeichen 2 AZR 320/98

Arbeitsgericht Münster,

Urteil vom 20.11.1992,

Aktenzeichen 3 Ca 1459/92

Bundesarbeitsgericht,

Urteil vom 05.12.1957,

Aktenzeichen 1 AZR 594/56

Rechtsvorschriften

Artikel 6 Absatz 2 Europäische

Menschenrechtskonvention

Artikel 20 Grundgesetz

Artikel 2 Absatz 1 Grundgesetz

§ 32 Bundesdatenschutzgesetz

Datenschutzgesetze der Bundesländer

§ 123 Bürgerliches Gesetzbuch

§ 138 Bürgerliches Gesetzbuch

.

rechtsanwalt

Mehr Informationen:

Meine Kanzlei-Flyer liegen ab

Dezember 2012 in Autohöfen zum

Mitnehmen bereit.

Sie können auch direkt bei der

Kanzlei angefordert werden.

13


es war einmal ...

(Fast) vergessene Marken:

Hanomag

Henschel

Die Hanomag-Henschel-Fahrzeugwerke

GmbH (kurz: HHF)

war ein Lkw-Hersteller mit Sitz in

Hannover, der 1969 durch einen

Zusammenschluss der traditionsreichen

deutschen Lkw-Hersteller

Hanomag und Henschel entstand.

Nach Übernahme aller Anteile an

HHF durch die Daimler-Benz AG

verschwand die Marke Hanomag-

Henschel 1974 vom Markt, einzelne

Baumuster von Hanomag-

Henschel wurden noch bis 1978

unter der Marke Mercedes-Benz

weitergebaut.

Aber auch nach Schweden wurden

die Gene der deutschen Traditionsmarke

weiter gegeben.

Hier erfahren Sie, warum Hanomag-

Henschel trotz genialer Ingenieurskunst

letztlich von den Straßen verschwunden

ist.

Der Maschinenbau- und Fahrzeughersteller

Hanomag (aus Hannover,

Lkw-Produktion seit 1905) wurde

1952 von der Rheinischen Stahlwerke

AG übernommen, der Lokomotiven-

und Lkw-Produzent Hen-

14

schel (aus Kassel, Lkw-Produktion

seit 1925) folgte 1964.

Zum Produktprogramm von Hanomag

gehörten neben Baumaschinen

und Traktoren auch Kleintransporter

und leichte bis mittelschwere

Lkw, während die Henschel-Werke

neben Lokomotiven mittelschwere

bis schwerere LKW im Programm

hatten.

Rheinstahl sah seine Nutzfahrzeugproduktion

bei Hanomag und Henschel

jedoch nur als Nebentätigkeit

an, was sich z.B. darin äußerte, dass

die beiden Teilunternehmen Hanomag

und Henschel, obwohl sie sich

in ihren Produkten ideal ergänzten,

nicht gleich nach der Übernahme

von Henschel zusammengefasst

wurden.

In Folge der allgemeinen Stahlkrise

in Deutschland Ende der 1960er

Jahre brauchte Rheinstahl dringend

Geld und machte sich deswegen auf

die Suche nach einem fi nanzkräftigen

Partner aus der Nutzfahrzeugbranche,

der sich an den Lkw-Sparten

der beiden Firmen Hanomag

und Henschel beteiligen und diese

eventuell übernehmen sollte.

Rheinstahl nahm daher zunächst

Verhandlungen mit Magirus-Deutz

auf, die jedoch scheiterten, später

Der Harburger Transporter kam von Hanomag … ebenso wie die leichte F-Reihe,

hier ein F 65 (Bilder: Sven Storbeck)

Henschel F 221 LN Silozug der Spedition Anhalt, Baujahr 1970,

fotografi ert bei der Internationalen Automobilausstellung in Hannover 2004 von

Norbert Schnitzler

auch mit British Leyland.

Die Verhandlungen mit Leyland zogen

die Aufmerksamkeit der Daimler-Benz

AG auf sich, die in den

Briten eine ernstzunehmende Konkurrenz

sah.

Um zu verhindern, dass Leyland auf

dem deutschen Markt Fuß fassen

konnte, verhandelte Daimler-Benz

ebenfalls mit Rheinstahl und hatte

Erfolg.

Zum 1. April 1969 gliederte Rheinstahl

die Nutzfahrzeugsparten aus

den beiden Unternehmen Hanomag

und Henschel aus und fasste sie

in der neu gegründeten Hanomag-

Henschel-Fahrzeugwerke GmbH

mit Sitz in Hannover zusammen.

Daimler-Benz beteiligte sich daran

mit 51 %.

Der Düsseldorfer Transporter,

eigentlich ein Fahrzeug von Mercedes-

Benz, war von 1970 bis 1974 mit

modifi zierter Front auch unter dem

Namen Hanomag-Henschel erhältlich.

Das mittelschwere Lkw-Modell von

Hanomag-Henschel war dagegen

von Henschel auf den Markt gebracht

worden.

(Bilder: Sven Storbeck)

Zusätzlich beteiligte sich Daimler-

Benz mit 25 % an der verbliebenen

Rheinstahl Hanomag.

Seit dieser Zeit bekamen die ansonsten

unverändert weiterproduzierten

Fahrzeuge der Hersteller

Hanomag und Henschel den neuen

Firmenschriftzug „Hanomag-Henschel“.

Die Werke von Hanomag-Henschel

befanden sich in Hannover, dem

Stammsitz von Hanomag und lieferte

Motoren für die Hanomag-Henschel-Fahrzeuge.

Weitere Produktionsstandorte befanden

fanden sich in Hamburg-Harburg,

wo Hanomag das ehemalige Tempo-Werk

übernahm, in Bremen-Sebaldsbrück,

wo ehemals BorgwardBorgwardleichte

Transporter produzierte, und


...das Gratis-Magazin von www.top-trucker.de

F91AK - schwerere Frontlenker, die es sowohl mit gerippter Front ...

(Bild: Sven Storbeck)

...als auch mit geglätteter Front und schmalem Kühlergrill gab - F161

(Bild: O. Nordsieck)

Daneben bot Hanomag-Henschel auch die Haubenwagen von Henschel weiter an.

Dieser Henschel wurde noch 2004 für Erdbohrungsarbeiten eingesetzt.

(Bild: Richard Bleichmann)

im Stammwerk von Henschel in

Kassel/Nord-Holland.

Während in der deutschen Lkw-

Industrie bis dahin eine gewisse

„Arbeitsteilung“ herrschte, entstand

durch den Zusammenschluss von

Hanomag und Henschel zu Hanomag-Henschel

der erste „Vollsortimenter“,

der vom leichten Transporter

über mittelschwere Modelle bis

hin zum 26-Tonner für den Fernverkehr

ein komplettes Programm an

Nutzfahrzeugen anbot.

Weitere fi nanzielle Probleme bei

Rheinstahl führten dazu, dass das

Unternehmen zum Jahresende

1970 auch die verbliebenen Anteile

an Hanomag-Henschel für 140 Mio.

DM an die Daimler-Benz AG veräußerte.

Daimler-Benz gab im Gegenzug

die Beteiligung an Hanomag an

Rheinstahl zurück.

Wie sich bald erweisen sollte, bedeutete

dieser Handel faktisch den

Anfang vom Ende der Markennamen

Hanomag und Henschel und

des gerade erst gegründeten Gemeinschaftsunternehmens

in der

Nutzfahrzeugbranche.

Daimler-Benz sicherte zwar zu,

Hanomag-Henschel als zweiten

Vertriebskanal und eigenständige

Marke zu erhalten, zeigte sich diesbezüglich

jedoch nicht sonderlich

konsequent:

Zunächst wurden die schweren

Hanomag-Henschel-Lastwagen

sukzessive auf Mercedes-Technik

umgestellt, obwohl bei Hanomag-

Henschel zu dieser Zeit eine neue

Motorengeneration marktreif gewesen

war, und deren Produktion dann

nach und nach eingestellt.

Sofern die Hanomag-Henschel-

Fahrzeuge Lücken im bestehenden

Mercedes-Benz-Programm zu füllen

vermochten, wurden sie noch eine

Zeit lang weiter produziert.

Mehrere Modelle wurden für eine

Übergangszeit parallel sowohl unter

dem bisherigen Namen Hanomag-

Henschel wie auch unter der Marke

Mercedes-Benz verkauft.

es war einmal ...

Dies galt vor allem für die leichten

Harburger Transporter von Hanomag,

die zuletzt ausschließlich als

Mercedes-Fabrikate noch bis 1978

gebaut wurden und die aus dem

Henschel-Programm stammenden

schweren Baufahrzeuge.

Diese erhielten noch eine Gnadenfrist,

da sie einen sehr guten Ruf bei

den Kunden genossen und Mercedes-Benz

in diesem Bereich seinerzeit

noch eher schwach aufgestellt

war.

So wurden in der Übergangszeit

wie beim Harburger Transporter

sogar ursprünglich von Henschel

entwickelte Baufahrzeuge mit dem

Mercedes-Stern und Mercedes-

Baumusterbezeichnungen angeboten.

Nach dem Modellwechsel der

schweren Fahrzeuge bei Mercedes-

Benz ab 1973 war diese Lücke im

Programm geschlossen.

Folgerichtig verschwanden die letzten

mit dem Markennamen Hanomag-Henschel

versehenen Fahrzeuge

1974 vom Markt.

Rheinstahl-Hanomag verkaufte die

in Hannover-Linden verbliebene

Motorenfertigung an Volvo.

Die Anlagen wurden 1973 demontiert

und nach Schweden verbracht.

1978 ging die Hanomag-Henschel-

Fahrzeugwerke GmbH in der

Daimler-Benz AG auch namentlich

auf. Im ehemaligen Henschel-Lastwagenwerk

in Kassel wurden noch

bis 1980 Mercedes-Benz-Lkw produziert.

Seitdem werden dort nur noch

Achsen für Nutzfahrzeuge der inzwischen

unter Daimler AG fi rmierenden

Daimler-Benz, Trailer und

Transporter sowie Nutzfahrzeug-

Gelenkwellen und Ausgleichgetriebe

für Pkw des Daimler-Konzerns

gebaut.

Auch wenn damit eine LKW-Marke

mit Tradition für immer verschwand,

das Wissen und die Erfahrung der

norddeutschen LKW-Profi s stecken

noch heute in vielen aktuellen Fahrzeugen.

Immerhin, ein kleiner Trost

für alle Fans der Marke!

Mit Material von wikipedia

15


technik

Schon in der Fahrschule lernen

wir:

Die Bremsen eines schweren

LKW sind für den Dauereinsatz

eigentlich ungeeignet.

Lange, steile Abfahrten mit viel

Gewicht bringen die Bremsanlage

schnell an ihre Grenzen.

Wer das vergisst, sorgt nicht

nur für den typischen Gestank

kokelnder Bremsbeläge, wie er

immer wieder an steilen

Strecken wahrnehmbar ist.

Im schlimmsten Fall geht die

Kontrolle über das Fahrzeug

verloren.

Damit auch bergab Sicherheit

und Tempo stimmen, gibt es

Dauerbremsen, die so genannten

Retarder (Verzögerer).

Hier erklären wir die Funktionsweise

unterschiedlicher Bauweisen

und geben Tipps für den

Einsatz.

16

Hallo, Technik:

Wie funktioniert eigentlich ei

Bremsen mit Öl:

Der Hydrodynamische Retarder

Hydrodynamische Retarder arbeiten

mit Öl, das bei Bedarf in ein Wandlergehäuse

geleitet wird.

Das Wandlergehäuse besteht aus

zwei sich gegenüberliegenden

Schaufelrädern, einem Rotor, der

mit dem Antriebsstrang des Fahrzeugs

verbunden ist, und einem

feststehenden Stator.

Der Rotor beschleunigt das zugeführte

Öl; die Zentrifugalkraft drückt

es nach außen.

Durch die Form der Rotorschaufeln

wird das Öl in den Stator geleitet,

der dadurch den Rotor und in weiterer

Folge dann auch die Gelenkwelle

abbremst.

Einfach gesagt: Der hydrodynamische

Retarder ist eine elegant konstruierte

Ölpumpe, die Öl in einem

Kreislauslauf pumpt. Die Bremswirkung

entsteht durch den Arbeitswiderstand

der Pumpe, der regelbar

ist.

Durch Reibung wird die Bewegungsenergie

in Wärme umgewandelt, die

durch einen Wärmetauscher wieder

abgeführt werden muss, dies erfolgt

meistens mit Hilfe des Kühlwasserkreislaufs

des Motors.

Die Ansteuerung des Retarders er-

folgt pneumatisch, über eine Druck- Druckluftsteuerung:

Zum Aktivieren wird der Retarder

mit Öl aus einem Vorratsbehälter

gefl utet, welches bei Druckabbau

durch die Schaufelräder selbsttätig

wieder zurückgepumpt wird.

Der hydrodynamische Retarder

wurde unter anderem von der Firma

Voith in Heidenheim an der Brenz

entwickelt. Eine neuere Entwicklungsstufe

aus Heidenheim ist der

Aquatarder, der Wasser statt Öl als

Bremsfl üssigkeit verwendet.

Der Wasserretarder:

Bremsen mit Wasser

Der Wasserretarder arbeitet mit

dem Kühlmittel des Motors und ist

damit wartungsfrei: Im Vergleich zu

Öl-Retardern lassen sich zwischen

6 und 12 Liter Öl pro Fahrzeug jährlich

einsparen. Zudem entfällt die

Altölentsorgung und die mit einem

Ölwechsel verbundenen Werkstattarbeiten.

Durch seine extrem kompakte Bauweise

benötigt er 50 Prozent weniger

Bauraum und ist um 35 kg

leichter als ein vergleichbarer Öl-

Retarder.

Retarder übernehmen bis zu 90

Prozent aller Fahrzeugbremsungen.

Das schont die Betriebsbremse und

reduziert den Bremsstaub um bis zu

80 Prozent.

Bremsen mit Elektromagneten:

Elektrodynamische Retarder

Beim elektrodynamischen Retarder,

auch Wirbelstrombremse,

oder je nach Hersteller, Kloft- oder

Telmabremse genannt, wird „mit

Strom“ gebremst.

Das Prinzip der elektrodynamische

Voith Sekundär-Wasserretarder für den neuen Mercedes-Benz Actros

und den Mercedes-Benz Travego Edition 1


...das Gratis-Magazin von www.top-trucker.de

h ein Retarder?

Retarders ist nicht ganz einfach zu

erklären.

Zunächst wird mit einen Elektromagneten

ein Magnetfeld erzeugt. In

dieses Magnetfeld wird ein leitendes

Material, ein Metall, eingebracht.

Die Physik besagt jetzt, dass jetzt

in dem eingebrachten Metall ein

elektrischer Strom erzeugt wird, der

seinerseits ein Magnetfeld erzeugt.

Diesen Vorgang nennt man Induktion,

den entstehenden Strom Induktionsstrom.

Das ursprüngliche Magnetfeld und

das vom Induktionsstrom erzeugte

sind so ausgerichtet, das beide sich

abstoßen.

Mit dieser Abstoßung wird letztlich

das Fahrzeug gebremst.

Wer sich durch diese, sicherlich

nicht ganz fachmännische Erklärung

an die Funktionsweise eines

Elektromotors erinnert fühlt, liegt

richtig. Das Prinzip ist das gleiche,

nur umgekehrt angewandt.

Die Bahn nutzt die gleichen physikalischen

Gesetze, um ihre Züge zu

bremsen.

Dabei werden die Antriebsmotoren

kurz geschlossen und wirken ähnlich

einem elektrodynamischen Re-

tarder.

Gleichzeitig wird dabei noch Strom

erzeugt, den der bremsende Zug an

das Leitungsnetz zurückliefert. Hier

haben wir also einen der seltenen

Fälle, in denen die Bahn einmal etwas

besser kann als der LKW.

Man darf aber sicher sein, das die

Forschungsabteilungen der großen

LKW-Hersteller an vergleichbaren

Lösungen bereits arbeiten.

Bremsen mit Dauermagneten:

Eine neuere Entwicklungsstufe stellt

der Magnetarder dar, der ebenfalls

von Voith in Heidenheim entwickelt

wurde.

Hier kommen ultrastarke Dauermagneten

anstelle von Elektromagneten

zum Einsatz. Der Magnetarder

kommt deshalb ohne Hilfsenergie

aus.

Die Dauermagneten im Stator des

Voith Magnetarder gehören zu den

stärksten der Welt. Sie sind so angeordnet,

dass ihre gegensätzlichen

Pole nebeneinander liegen.

Beim Bremsen werden sie mittels

Luftdruck so positioniert, dass die

Feldlinien durch den Rotor fl ießen.

Starke Wirbelströme gegen die

Voith Retarder VR 123 - für den Einsatz in Midibussen mit maximalem

Nennbremsmoment von 1500 Nm.

Drehrichtung des Rotors entstehen.

Folge: Das Fahrzeug bremst über

die Gelenkwelle

Verschiedene Bezeichnungen

nach Einbausituation

Während ein Retarder im Gelenkwellenstrang

frei platziert werden

kann, sind Intarder teilweise oder

ganz in das Getriebe integriert bzw.

diesem unmittelbar nachgeschaltet.

Bei den Einbauvarianten der Retarder

unterscheidet man zwischen

Inline (im Antriebsstrang integriert)

und Offl ine (seitlich an das Getriebe

angebaut und nicht direkt auf die

Kardanwelle wirkend).

Bedienung und Tipps

Die Bedienung eines Retarders variiert

sehr stark nach Fahrzeugart.

In der Regel befi ndet sich am Lenkrad

neben dem Blinkerhebel ein

weiterer Lenkstockschalter, mit dem

sich meist 5-6 Bremsstufen abrufen

lassen.

Sofern vorhanden, wird mit diesem

Hebel auch der Tempomat bedien-

Nachgerüstete Retarder besitzen

oft frei platzierte Hebel auf dem Armaturenbrett.

Bei Betätigung des Retarders mittels

solcher Zusatzhebel ist zu beachten,

dass die Bremsleuchten

technik

des Fahrzeugs in den meisten Fällen

nicht mit aktiviert werden.

Starke Bremsmanöver mittels Retarder

- welche dieser durchaus leistet

- sollten daher vermieden werden.

Auch ist zu beachten, dass der Retarder

wie andere Dauerbremsen

auch nur auf einzelne Achsen eines

Fahrzeugs oder Fahrzeuggespanns

wirkt, was sich besonders bei ungünstigen

Fahrbahnverhältnissen

(Schnee, Glätte) negativ auf Brems-

und Spurverhalten auswirken kann.

Daher lassen sich diese separat abschalten.

Bei Linienbussen mit Automatikgetriebe

beispielsweise ist der

Retarder der Betriebsbremse vorgeschaltet

und wird daher über die

Fußbremse betätigt, ein Handhebel

fehlt oftmals.

In einer ersten Stufe bremst nur der

Retarder, erst bei einer stärkeren

Bremsung wirkt die mechanische

Betriebsbremse mit.

Wird der Retarder bei neueren

Fahrzeugen zur stärksten Stufe

gezogen, schalten sich auch die

Bremsleuchten ein.

Somit kann der Retarder auch zum

starken Abbremsen vor Ampeln

oder auch bei Stopp-Straßen, des

Fahrzeugs genutzt werden, was

von verschiedenen Fahrzeugbauern

empfohlen wird.

Voith Retarder VR 3250 - Retarder im VOLVO Truck angewendet.

Bernd Albrecht

mit Material

von Voith/Wikipedia

17


stellenangebote

Bei Arnholdt & Sohn in Stuttgart werden Sie

als Fahrer/ -in Klasse 2 CE Mitglied in einem starken Team!

18

Kraftfahrer (m/w)

FS-KL. CE

im Fernverkehr (Planen-, Kühl-u. Wechselbrückenverkehre)

gesucht!

Neukirch Spedition

Wunstorf

Tel.: 05031/177-26

Wir sind im Umzugsverkehr tätig, für Motorsportevents und

Messen führen wir Möbeltransporte durch.

Und eines ist sicher:

Am Ende haben wir unseren Kunden einen perfekten Service

geliefert. Erfolge, die uns jeden Tag freuen!

Ihnen liegt eine abwechslungsreiche Tätigkeit und Kontakt mit Kunden

und Kollegen? Dann kommen Sie als

Fahrer/-in C/C1E

im Umzugsverkehr

zu Arnholdt und Sohn nach Stuttgart!

Wir bieten: • Leistungsgerechte Bezahlung

• Einsatz haupsächlich im Tagestourenbereich

• topmoderne Fahrzeuge

• ein gutes Betriebsklima und nette Kollegen!

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Bitte bewerben Sie sich bei Interesse gern per Post oder per

Email unter k.rotthove@umziehen.com

Arnholdt und Sohn GmbH

Frau Rotthove

Mittnachtstraße 21-25

70191 Stuttgart

Telefon: 0711 259442-11

E-Mail: k.rotthove@umziehen.com

Internet: www.umziehen.com

Bei der KNOPF Spedition werden Sie als

Fahrer/ -in Klasse 2 CE Mitglied in einem

starken Team!

Unsere top-ausgestatteten und neuwertigen Fahrzeuge der Marke

Mercedes-Benz sorgen auch auf weiten Touren für Komfort.

Kommen Sie als

Fahrer/-in CE im Italienverkehr

zur KNOPF Spedition nach Ludwigsburg!

Mit einem unseren neuwertigen und top-ausgestatteten Sattelzüge mit

ACTROS-Zugmaschine bedienen Sie einen regelmäßigen Verkehr aus dem

Raum Stuttgart nach Italien.

Wir bieten: • Sehr gute, leistungsgerechte Bezahlung

• topmoderne Fahrzeuge

• 3 von 4 Wochenenden zuhause

• ein gutes Betriebsklima und nette Kollegen!

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Bitte bewerben Sie sich bei Interesse gern per Post oder per

Email unter k.rotthove@umziehen.com

KNOPF GmbH

Frau Rotthove

Stuttgarter Straße 32

71638 Ludwigsburg

Telefon: 0711 259442-11

E-Mail: k.rotthove@umziehen.com

Internet: http://www.spedition-knopf.de

Die Firma Busse + Zerbe GmbH ist ein renommierter Frachtführer im Berliner Grossraum

und mittlerweile für mehrere namhafte Speditionen auch bundesweit tätig.

Zur Verstärkung unseres Teams in Mannheim suchen wir:

Kraftfahrer- /innen (FS. KL. CE)

zur Festeinstellung für folgende Aufgaben:

– Verteilung von Stückgut mit einem 12 to Fahrzeug im Nahverkehr ab Mannheim

– Transport von Wechselbrücken im Nachtlinienverkehr und /oder im Tageinsatz

– „Urlaubsspringer“ - Einsatz im Nah- und Nachtlinienverkehr

Wir bieten Ihnen beste Vorausetzungen:

– einen langfristig gesicherten Arbeitsplatz

– neueste Fahrzeuge

– attraktives Gehalt

– Übernahme Kosten ADR-Basiskurs, wenn erforderlich

– Anlernen im Umgang mit Wechselbrücken durch Profis

Bewerben Sie sich noch heute und werden Sie Teil unseres Teams in Mannheim.

Nutzen Sie bitte unser Online-Bewerbungsformular über den Link am Ende dieser

Anzeige oder senden Sie Ihre aussagefähigen und vollständigen Bewerbungsunterlagen

mit Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins per E-Mail an

mahr@fahrerhotline.de

Sie haben Fragen?

Ansprechpartnerin Frau Mahr

Interesse geweckt?

Dann scheuen Sie sich nicht sich zu bewerben. Wir freuen uns auf Sie!


...das Gratis-Magazin von www.top-trucker.de

Iveco Dakar 2013 Fahrzeuge

unterwegs nach Südamerika

Der Neue Trakker

(Evolution 3) bei seiner

Vorstellung.

Iveco und sein Motorenlieferant

FPT Industrial

unterstützen nach der

erfolgreichen Kooperation

im letzten Jahr wieder das

niederländische De Rooy

Team mit Fahrzeugen,

Motoren und Ersatzteilen.

Das komplette Team ist bereits per

Schiff unterwegs. Verschifft in Le

Havre, geht´s in 21 Tagen durch den

Panamakanal nach Lima / Peru.

Dort startet am 5. Januar die wohl

berühmteste und anspruchsvollste

Rallye für einen Zeitraum von 14 Tagen

und führt – immer begleitet von

einer enthusiastischen Zuschauerschar

- durch Argentinien zum Zielort

Santiago in Chile.

Das Petronas-De Rooy Team hat

zwei Neue Trakker (Evolution 3),

zwei weitere Neue Trakker (Evolution

2) und den Powerstar-Hauber,

wie er in Australien gebaut und verkauft

wird.

Alle Fahrzeuge werden von identi-

schen Cursor 13 Motoren angetrieben,

die ca. 840 PS leisten, jedoch

konsequent auf Drehmoment getrimmt

sind.

Den Powerstar mit langem Fahrerhaus

fährt Teamchef und Vorjahressieger

Gerard de Rooy selbst.

Die Evolution 3 - Trakker werden

von Hans Stacey und dem Truck-

Newcomer René Kuipers gefahren,

der seine Dakar Erfahrung auf Motorrädern

und PKW gesammelt hat.

Jo Adua (F) und der Italiener Miki

Biasion, beides bekannte Fahrer,

pilotieren die Neuen Trakker der

Evolutionsstufe 2.

Die Rennfahrzeuge werden von einem

ganzen Tross von Begleitfahr-

technik

zeugen eskortiert. Das sind: ein 8x8

Trakker, zwei 6x6 Trakker, ein 4x4

Trakker sowie ein 6x6 Camper und

ein Allrad-Daily.

Die Dakar 2013 ist die 3. Partnerschaft

zwischen Iveco und FPT

Industrial mit dem Team De Rooy

seit dem Debut 2011 während der

Marocco Rally, die als Test für die

Dakar gesehen wird.

Bei der Wiederholung 2012 belegten

De Rooy und Biasion im vergangenen

Oktober die ersten beiden Plätze.

Damit stehen die Zeichen für die

Dakar 2013 nicht schlecht.

Bild: Iveco

19


stellenangebote

KoLoS

Kooperation

Logistik

Profi tieren Sie als KoLoS-Netzwerkpartner

gleich doppelt von Ihrer Mitgliedschaft.

Zu den schon bekannten Vorteilen kommt jetzt noch die

Verbundzertifi zierung nach DIN EN ISO 9001:2008*

20

Spedition

EN ISO 9001

zertifi ziert

Alle Infos hierzu fi nden Sie auf Verbundzertifi zierung (http://www.kolos-netzwerk.de)

* Als Multisite-certifi cation bezeichnet man diese international geregelte und anerkannte

Art der Zertifi zierung.

Hier in Deutschland sprechen die Zertifi zierungsgesellschaften von Verbund- oder

Matrix-Zertifi zierung im Rahmen der Norm DIN EN ISO 9001:2008.

Willkommen im Daxxa-Fahrerteam!

Wir sind die Spezialisten für die perfekte Durchführung

von LKW-Transporten im Nah- und Fernverkehr.

Unsere Fahrer und Fahrerinnen sind gesuchte Profi s am LKW-Lenkrad.

Wir lösen auch Ihre Personalprobleme im Fuhrpark.

Unseren Fahrern und Fahrerinnen bieten wir attraktive Konditionen

über dem Durchschnitt.

Zur Erweiterung unseres Teams suchen wir bundesweit:

Busfahrer D/DE (m/w)

für Linienverkehre

Wir bieten:

• Beratung zur Führerscheinförderung

• Intensive Einarbeitung für Einsteiger

• Interessante Prämien

• Ein gutes Betriebsklima

• Bezahlte Weiterbildung und Führerscheinverlängerung

Sie bieten:

• einen Führerschein Klasse D/DE

• ein gepfl egtes Äußeres

• eine sichere Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! Bitte keine Bewerbungen per Post!

DAXXA Deutschland GmbH

Faulenseestrasse 41 | 87669 Rieden a. F.

Tel. 08362 9899640 | fahrer@daxxa-fahrerteam.de

Interesse geweckt?

Dann scheuen Sie sich nicht sich zu bewerben. Wir freuen uns auf Sie!

Vorteile

Sparen Sie im Gegensatz zur Einzelzertifi zierung bis zu 6.000 Euro.

Das können bis zu 70% Ihrer Kosten sein.

Der direkte Austausch mit anderen zertifi zierten KoLoS-Partnern, vor

allem aber auch der gemeinsame Qualitäts-Management-Beauftragte

(QMB) bringt für Ihr Unternehmen weitere unmittelbare Vorteile.

Durch den zentralen QMB erübrigt sich die Einstellung und Qualifi zierung

eines fi rmeninternen Zertifi zierungsexperten. Und das gebündelte

Wissen des QMB steht allen Netzwerkpartner zur Verfügung.

Partner

Unser Partner für die Verbundzertifi zierung ist der Qualitäts-

Management-Beauftragte Alexander Racky und seine Auditoren.

Alexander Racky befasst sich seit über zehn Jahren mit der Gründung

und Betreuung von Verbundsystemen. Ein kompetenter und verlässlicher

Partner an unserer Seite…

Die Zertifi zierungsaudits werden mit den Experten der SVG Zert

durchgeführt.

Hier steht dem KoLoS-Netzwerk das Team von Michael Bogner,

Geschäftsführer der SVG Zert GmbH als Partner mit Rat und Tat zur

Seite.

Sprechen Sie uns an, wir informieren Sie gerne genauer über die

Vorteile unserer gemeinsamen Verbundzertifi zierung.

Familie und Fernverkehr – es geht! Durch intelligente Einsatzplanung und

optimierte Abläufe bei Be- und Entladung. Unsere nationalen und internationalen

Linienverkehre sind logistische Meisterstücke und bieten Ihnen

als Fahrer geregelte Arbeitszeiten und planbare, garantierte Freizeit am

Heimatort.

Ihre Anstellung erfolgt direkt bei DACHSER. Gehalt, Sozialleistungen und Arbeitsumfeld

entsprechen einem der führenden Logistik-Dienstleister in Europa.

Trotzdem erwartet Sie in der DACHSER Niederlassung in Karlsruhe ein fast

familiäres Betriebsklima. Kommen Sie zu uns als

Kraftfahrer/-in CE im Linienverkehr

Wir bieten:

– überdurchschnittliches Gehalt

– zusätzlich Prämien, Weihnachts- und Urlaubsgeld

– einen topmodernen Fuhrpark

– strikte Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten

Ihre Aufgabe:

Im Zweischichtbetrieb (Tag- und Nachschicht im Wechsel) befahren Sie innerdeutsche

Linien ab unserem Standort in Karlsruhe. Unsere topmodernen Jumbo-

Wechselbrückenfahrzeuge mit Tandemanhänger sorgen für komfortables Fahren.

Erforderlich ist FS Klasse CE und Erfahrung im Umgang mit Wechselbrücken

und Tandemanhängern. Ein ADR-Schein (Stückgut) ist von Vorteil, kann aber

auch nachgeholt werden.

Wenn Sie sich angesprochen führen, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung über

das Portal von Top-Trucker, per Email an dachser@fahrerhotline.de

Fahrerhotline

Ulrike Mahr – dachser@fahrerhotline.de – www.dachser.com


...das Gratis-Magazin von www.top-trucker.de

Maßanfertigung!

Im Mercedes-Benz Werk Molsheim

wurde erstmals der neue

Mercedes-Benz Actros nach

individuellen Kundenanforderungen

umgebaut.

Bei dem Fahrzeug handelt es

sich um einen Actros 1842 LNR

4x2 für den Schweizer Kunden

Swisspor, der im Werk Molsheim

mit einer speziellen Vorbereitung

für Wechselbrückenaufbauten

ausgestattet wurde.

Insgesamt acht Actros 1842 LNR

4x2 lieferte Mercedes-Benz an

Swisspor.

Die Kundenfahrzeuge wurden mit

zwei verschiedenen Varianten für

Wechselbrückenaufbauten ausgestattet.

Wechselbrückenaufbauten sind

austauschbare Ladungsträger, die

einen kombinierten Logistikverkehr

von z.B. Lkw und Bahn ermöglichen.

Klaus Fischinger, Leiter Mercedes-

Benz Werk Molsheim: „An unserem

Standort Molsheim bieten wir unseren

Kunden individuelle Lösungen,

die exakt auf deren Anforderungen

abgestimmt sind. Wir freuen uns

mit dem ersten maßgeschneiderten

neuen Mercedes-Benz Actros

Swisspor bei seinen Transportlösungen

zu unterstützen.“

Der Kunde Swisspor ist Hersteller

und Anbieter von hochleistungsfähigen

Dämmstoffen und Abdichtungssystemen

für energieffi ziente

Gebäudehüllen.

Die umgebauten Fahrzeuge werden

für den Transport von Swisspor-Produkten

genutzt.

Cornelia Schaub, Leiterin Public Relations,

Swisspor Gruppe: „Unsere

Transportlogistik basiert auf Wechselbehältersystemen.

Daher benötigen

wir für den Transport unserer

Dämmstoffprodukte Lkw mit einer

speziellen Vorbereitung für Wechselbrückenaufbauten.

Mercedes-

Benz Custom Tailored Trucks konnte

technik

diese Anforderung für uns technisch

einwandfrei und zeitnah beim neuen

Actros umsetzen. Mit dem Ergebnis

sind wir sehr zufrieden.“

Mercedes-Benz Custom Tailored

Trucks (CTT) ist professioneller

Umbauspezialist und die zentrale

Anlaufstelle für Kundensonderwünsche

von Mercedes-Benz Lkw.

Deren Umfang reicht von einem

versetzten Tank bis zu extremen

Umbauten zu Schwerlastzugmaschinen.

Der Bedarf nach individuellen Lösungen

nimmt im Lkw-Bereich stetig

zu. Jährlich werden bis zu 20% aller

in Wörth montierten Lkw individuell

auf Kundenwunsch um- oder ausgebaut.

Text und Bild: Damler-Trucks

LKW-KOMFORT & SICHERHEIT

MIT REGEN- UND WINDABWEISERN VON CLIMAIR

aus hochwertig gegossenem Acryl-Glas

ClimAir PLAVA Kunststo� e GmbH

D-6118 4 Karben-Okarben

Fon: +49(0) 60 39 / 91 63 - 0

www.climair.de

SONNENBLENDEN

• Blendfreies Fahren

• UV-Schutz

• Weniger Ermüdung

WINDABWEISER

• Regenwasserschutz

• Optimale Luftzirkulation

• Minimiert den Hitzestau

Sie fi nden uns auf der QR-Code scannen

IAA Hannover 2012

für Image� lm

Halle 13 • A24

21


unterhaltung

22

Stellen Sie sich einen Stunt vor, wie er bisher nicht einmal in Hollywood gewagt wurde.

Einen Stunt, der so spektakulär ist, dass die Ärzte vor Ort nur ungläubig den Kopf schütteln.

Zwei Lkw nehmen auf einer Autobahn in Kroatien Fahrt auf.

Plötzlich steigt eine Frau auf das fest zwischen ihnen gespannte Seil und läuft los.

Dieser Stunt macht nun in einem Film auf YouTube weltweit Furore.

Der Ballerina-Stunt

Die junge Frau ist Faith Dickey, die

Weltrekordinhaberin im Highlining,

und der im Film gezeigte Stunt ist

schwierig. Richtig schwierig.

„Das hat vorher noch keiner gemacht

- und ich kann mir vorstellen,

warum nicht“, meint Faith Dickey.

„Ich habe schon höhere und längere

Slacklining-Aktionen hinter mir, aber

zwischen zwei fahrenden Objekten

bin ich noch nie balanciert. Das ist

was ganz anderes.“

Oscar-nominierter Regisseur

Regisseur des Films ist der oscarnominierte

Henry Alex Rubin, der

jüngst die Dreharbeiten von „Disconnect“

mit dem schwedischen Schauspieler

Alexander Skarsgård in der

Hauptrolle abgeschlossen hat.

„Die Aufnahmen für diesen Stunt

waren dermaßen gefährlich, dass

wir uns in zahlreichen Ländern eine

Absage holten, bevor wir in Kroatien

die Drehgenehmigung erhielten.

Aber die Filme, bei denen ich zu hören

bekomme, dass die Umsetzung

unmöglich sei, sind mir die liebsten.

Solche Kommentare spornen mich

an, Berge zu versetzen.“

„Faith Dickey ist vom selben Schlag.

Ein Nein spornt sie nur an. Sie hat

mich und die ganze Crew mit ihrem

Mut in Begeisterung und Erstaunen

versetzt. Am Anfang sollte mit diesem

Stunt die Präzision der Lkw von

Volvo getestet werden, aber dann ist

daraus ein Zeugnis für überragenden

Mut geworden“, erzählt Henry

Alex Rubin.

Unvorhersehbare Faktoren

Normalerweise verursacht der

„Slackliner“ selbst eine Seilbewegung,

aber hier kommt die Bewegung

durch die Lkw zustande, und

so war es für Faith so gut wie un-

möglich, vorauszuahnen, wie sich

das Seil verhalten würde.

Daher kam den Fahrern eine enorm

wichtige Rolle zu.

Während des gesamten Stunts

mussten sie für einen exakt glei-


...das Gratis-Magazin von www.top-trucker.de

chen Abstand bei exakt gleicher Geschwindigkeit

sorgen. Andernfalls

würde das Seil durchhängen oder

sich verdrehen und Faith fallen.

„Die Fahrer waren fantastisch. Aber

ganz gleich, wie gut sie auch fuhren,

die Seilbewegungen waren trotzdem

unberechenbar“, erklärt Faith

Dickey.

Eine weitere Herausforderung war

die Straße. Bei jeder kleinen Bodenwelle

auf der Straße schwankte das

Seil.

Und dazu gab es die Winde. Abgesehen

davon, dass es am Drehort

extrem windig war, gab es Sogwirkungen

zu überwinden und die Lkw

erzeugten zwischen sich einen starken

Windtunnel.

„Man kann sich kaum vorstellen,

wie stark der Wind auf dem Seil ist,

wenn die Lkw Fahrt aufgenommen

haben. Es ist brutal“, bemerkt Faith

Dickey.

„Wir haben geprobt und geprobt und

ich bin immer wieder heruntergefallen.

Aber letztendlich habe ich es

doch geschafft. Ich habe das Seil

überquert“.

Stunt-Koordinator aus

Hollywood

Stunt-Koordinator Peter Pedrero

wurde engagiert, um die höchstmögliche

Sicherheitsstufe zu gewährleisten.

Er hat an Hollywood-Produktionen

wie Harry Potter, James Bond und

Fluch der Karibik mitgewirkt.

Er hat Boote bei 40 Knoten gecrashed

und sich in brennenden Autos

Schauen Sie sich den einzigartigen Ballerina-Stunt

(mit Untertiteln) hier an:

http://www.5x5m.com/lp/14912/theballerinastunt.html

Weitere Informationen fi nden Sie in Faith Dickeys Blog:

http://www.somewhereelseland.com/

unterhaltung

Faith Dickey

Faith begann 2008 mit dem Slacklining, und bald darauf lernte sie

auch das Longlining und Highlining kennen.

Heute ist sie Weltrekordhalterin im Slacklining der Damen.

Faith hält mit 220 Metern den Longline-Rekord und hat eine

81 Meter hohe Highline überquert.

Außerdem ist sie über Highlines in 1200 Metern Höhe balanciert.

Während manche das Slacklining als Sport bezeichnen, ist es für

Faith ein Lebensstil.

„Ich wusste nicht, dass man eine Leidenschaft fürs Balancieren

entwickeln kann.

Jetzt habe ich erkannt, dass etwas so einfaches auch andere

Aspekte deines Lebens in eine Perspektive verwandeln kann.

Dieser Lebensstil führt dich um die Welt, zeigt dir schöne Orte,

interessante Leute

und gibt dir ein Ziel.

Vor allem glaube ich,

dass er aufgeschlossen

macht“.

überschlagen. Aber so etwas hat er

noch nie gemacht.

„Dies ist ein Weltklasse-Stunt und

das Ergebnis ist umwerfend. Er

würde sich in einem Actionfi lm gut

machen“, so Peter Pedrero.

Der Film wurde von Volvo Trucks in

Auftrag gegeben. Ziel des Ballerina-

Stunts war die Demonstration des

hervorragenden Handlings und der

Fahrstabilität des neuesten Lkw-

Modells der Marke, des neuen Volvo

FH.

Slacklining, Longlining und

Highlining

Die Erfi ndung des Slacklining geht

auf Bergsteiger zurück, die Nylonseile

zwischen Felsen gespannt

haben.

Bilder: Volvo

Es darf nicht mit Seiltanz verwechselt

werden. Beim Slacklining ist das

Seil nicht fest gespannt, sondern es

ist dynamisch, es dehnt sich und federt.

Es gibt mehrere Arten von Slacklining,

wie z. B. Urbanlining, Tricklining

und Highlining - Letzteres ist

Slacklining hoch in der Luft über

Grund oder Wasser.

Beim Longlining muss man sich über

einen langen Zeitraum konzentrieren,

während Highlining auch in extremen

Umgebungen, wie z. B. auf

Bergen, zwischen Felsnasen oder

zwischen senkrechten Felswänden

praktiziert wird.

„Es ist eine Mischung aus Bergsteigen,

Dirtbagging, Kreativität und

Balance“.

23


soziales

„Alle Jahre wieder“

Schon steht Weihnachten und

das neue Jahr wieder vor der Tür.

Wie feiern wir Weihnachten? Was

gehört alles dazu?

Familie besuchen, mal wieder mit

dem Nachbarn sprechen, Pfl ichtprogramm

Kirche, für einen guten

Zweck spenden, es sich zu Hause

gemütlich machen und Vorsätze

für das neue Jahr formulieren, oder

sich darauf besinnen, was Weihnachten

wirklich ist?

Ich habe einmal vor Jahren etwas

gelesen, was ich mit Euch teilen

möchte:

„Weihnachten ist eine Zeit, die

Menschen mit Augen der Liebe zu

betrachten. Es ist eine Zeit, sich

darauf zu besinnen, dass die Welt

aus Leuten wie dir und mir besteht

– die wir so sehen sollten, wie sie

im Innersten wirklich sind.

So wie wir selbst haben alle Menschen

Probleme. Deren Herzen

sind genauso zerbrechlich wie

unser eigenes, ganz egal, wer sie

sind oder woher sie kommen.

Weihnachten ist eine Zeit der

Herzensfreude. Es ist eine Zeit der

dankbaren Besinnung an all das

Gute, welches das vergangene

Jahr uns gebracht hat. Es ist eine

Zeit, für die Liebe dankbar zu sein,

die der Himmel in unser Leben

gebracht hat.

Weihnachten ist eine Zeit, Menschen

in Not zu helfen – und nichts

zurückzuerwarten. Weihnachten ist

die Zeit der Liebe, denn Gott ist ein

Gott der Liebe.

Weihnachten ist ein neuer Anfang

und eine Zeit, die erlittenen Kränkungen

zu vergessen und von

Neuem zu beginnen.

24

Weihnachten ist der

Geburtstag von Jesus,

und Seine Geburt kann

jedes Jahr erneut in unse- unseren

Herzen stattfi nden.

Weihnachten sind Festtage,

die wir mit Freude in dem Be- Bewusstsein

feiern können, dass es

jemanden gibt, der uns tatsächlich

liebt – nämlich Jesus – auch wenn

wir einsam sind oder das Gefühl

haben, dass es niemanden auf der

Erde gibt, dem wir etwas bedeuten.

Genau wie das Leben besteht auch

Weihnachten nicht daraus, was wir

bekommen, sondern aus dem, was

wir geben.

Ein Leben, das darauf baut, von

anderen bekommen zu wollen anstatt

zu geben, wird fehlschlagen.

Gib heute jemanden ein Geschenk

der Liebe, indem du zeigst, dass du

ihn oder sie brauchst!

In einer Welt, wo sich alles von einem

Tag auf den anderen drastisch

verändern kann, scheint es kaum

etwas zu geben, das nicht irgendwann

bald passé ist.

Aber es gibt etwas, das nicht aus

der Mode kommt: Das Bedürfnis zu

lieben und geliebt zu werden. Das

ist der Grundgedanke vom Weihnachtsfest

und der wahre Grund,

warum jeder von uns hier ist.

Und so können wir in dieser Welt

unsere Spuren hinterlassen – indem

wir anderen Menschen Liebe

zeigen.

Wie kann das Weihnachtsereignis

zur Fülle erlebt werden? Wie

kannst du diese Festtage mit

Zufriedenheit in deinem Herzen

abschließen?

Indem du Bedürftigen gibst. Du

kannst denen, die es brauchen, ein

Lächeln oder ein freundliches Wort

schenken. Du kannst die beschenken,

die arm sind, Not leiden und

weniger haben als du. Du kannst

einem Nachbarn beistehen. Dein

Geben macht die Weihnachtszeit

erst lohnenswert.

Wir können aus jedem Tag etwas

so Besonderes wie das Weihnachtsfest

machen, wenn wir es

nur versuchen.

Warum haben die Engel gesungen?

Warum hat der Himmel gejubelt?

Weil Jesus in dieser besonderen

Nacht geboren wurde. Das Licht

durchdrang die dunkle Nacht und

Errettung war gekommen.

Die Engel jubeln immer noch, denn

sie sehen, dass die Botschaft des

Erretters weiterlebt. Sie jubeln,

wenn sie die Liebesbeweise unter

den Menschen sehen.

Und wir können die Engel an dieser

Weihnacht nochmals zum Jubilieren

bringen, wenn wir Liebe mit

anderen teilen. Denn Gott hat die

Welt so sehr geliebt, dass er zu

Weihnachten Jesus, Seinen einzigen

Sohn, schickte, damit wir das

Christfest für immer feiern können.

Ich wünsche Euch in diesem Sinne

besinnliche Feiertage

Herzlichst

Euer

Truckerpastor Ekkehart

efi scher@trucker-church.org

...zum Schmökern:

Zimt un

H

Autor: K

Das Asphaltband schlängelt sich

durch einen zauberhaft zugeschneiten

endlos wirkenden Birkenwald.

Das Thermometer zeigt mir minus

15° C an, im Radio spielen sie

eines dieser fi nnischen Lieder, deren

Text ich nicht verstehe. Untermalt

von einem permanentem Kratzen

deutet sich an, dass auch dieser

Sender bald nicht mehr zu empfangen

ist.

Hier oben in den fi nnischen Wäldern

habe ich dann bald gar keinen

Radioempfang mehr, mein Handy

funktioniert schon lange nicht mehr

„kein Netz verfügbar…“ – das in

Europa?

Wenigstens funktioniert das Navi

und gibt mir das Gefühl, nicht ganz

verlassen und völlig von der Zivilisation

abgeschnitten zu sein, es zeigt

es mir stoisch den Weg.

Die Schatten meines Scheinwerferlichtes

projizieren gespenstische

Fratzen, Monster und ähnliche Formen

in die Dunkelheit. Nun entlässt

der dunkelgraue Himmel seine

schneeweiße Pracht in Form von

Millionen kleinen Schneefl ocken, die

in dem Scheinwerferlicht auf- und

abtanzen und langsam die geräumte

Straße bedecken.


...das Gratis-Magazin von www.top-trucker.de

t und

Honig

Autor: K.-H. Heitmüller

Das einzige, das mir mein Rückspiegel

zeigt, ist das Tanzen der Seitenmarkierungsleuchten.

Weit und breit

keine Scheinwerferlichter.

Es ist schon eine gefühlte Ewigkeit

her, dass mir ein Fahrzeug begegnet

ist. Alleine scheine ich allerdings

nicht zu sein, in meinem Scheinwerferlicht

refl ektieren ab und an

die Augen von Unbekanntem links

und rechts im Wald. Nicht unten im

Dickicht, nein so „mannshoch“…

gleichwohl ist es mir schon klar, von

hier kommen die Rentiere.

Sobald die Scheinwerfer den Wald

an der Stelle erhellen, huschen

Schatten nach oben, und ohne zu

erkennen um was es sich handelt,

verschwinden sie im glitzernden

Nachthimmel.

Meine Phantasie geht so langsam

mit mir durch, und mir fällt spontan

der Horrorfi lm „Roadkill“ ein.

Meine Aufmerksamkeit auf die langsam

zugeschneite Straße erfordert

den ganzen Kerl, und so verfl iegt

die Zeit und auch meine blühende

Phantasie.

Ohne Vorwarnung lichtet sich der

Wald und gibt eine steppenartige

Landschaft frei – soweit es im

Dunkeln zu erfassen ist. Mein Navi

zeigt mir noch 78 km… bei diesem

Tempo sollte ich in 1,5 Stunden

an meinem Ziel sein, wie es auch

aussehen mag, egal, endlich mal

wieder Menschen um mich herum.

In diesem Moment stockt mir der

Atem: Die Wolkendecke reißt auf

und eine märchenhafte Landschaft

tut sich vor mir auf!

Der Himmel mit abertausend Sternen

verschmilzt am Horizont mit der

eisbedeckten glitzernden Landschaft.

So etwas Wunderschönes

habe ich in meinem ganzen Leben

noch nicht gesehen – ich verlangsame

meine Fahrt und stoppe mitten

auf der Straße, lösche die Scheinwerfer,

steige aus und gehe einige

Schritte, bleibe stehen und starre in

den Nachthimmel.

Mein Atem kondensiert und beginnt

sofort, sich in tausende kleine Eiskristalle

zu verwandeln. Immer und

immer wieder atme ich tief ein und

betrachte das Wunder der Verwandlung

meines Atems. Am Himmel

zieht der Schweif eines Kometen

und verschwindet in der Unendlichkeit

der Nacht.

Der Duft eines verführerischen rie-

chenden Glühweins zieht mir in der

Nase, und ich höre hell klingende

Glöckchen. Jetzt geht aber echt die

kindliche Einbildungskraft mit mir

durch! Ich schaue mich um, ob ich

wirklich alleine bin? Seufzend setze

ich meine Fahrt fort.

So langsam aber sicher erreiche ich

mein Ziel. Die Straße zieht sich

noch etliche Kilometer durch diese

zauberhafte Landschaft.

Da lese ich das Ortsschild Joulupukki,

irgendwie habe ich das Gefühl,

den Namen schon mal gehört zu

haben. Mein Navi, welch tolle Erfi ndung,

führt mich geradewegs zu

meinem Kunden vor die Haustür.

Das übliche Prozedere beim Pförtner

(„Ja, wir erwarten sie schon lang

an Tor 5“), und der zu klein geratene

Mann fuchtelt mit seinen zu kurz

geratenen Armen Richtung Rampe.

Mit einem gekonnten Manöver setze

ich den Containeranhänger an die

Rampe.

Wo auch immer diese viel zu klein

geratenen Kerle herkommen, sie

entladen den Container in Windeseile…

Paletten um Paletten ziehen

sie, eine nach der anderen aus dem

dunklen Schlund.

Man reicht mir eine Tasse heißen

nach Zimt und Honig riechendem

Tee, der vorzüglich schmeckt und

mich von innen aufwärmt, und da

passiert es auch schon: Einer der

übereifrigen Arbeiter fährt sehr dicht

an meinen Füssen vorbei, ich verliere

das Gleichgewicht, und der heiße

Tee ergießt sich über die Palette…

so schnell hatte ich meinen Tee

auch noch nicht getrunken. Schade.

Ohne inne zuhalten fährt er weiter

in die Halle, ruft mir noch ein „Sorry“

zu. Er verschwindet hinter den Gummistreifen,

die die Sicht in die Halle

verdecken.

Der „Rampenking“ macht die Papiere

fertig und erzählt mir noch, wie

eilig alles wäre. Er entlässt mich mit

den Worten: „Ich wünsche Ihnen

eine gute Heimreise.“

unterhaltung

Tor zu!!! So – stehe ich nun alleine

auf der Rampe, Heimreise ist

angesagt!

Erst mal eine Mütze Schlaf und

dann ab nach Hause.

Gut ausgeruht führt mich meine

Route Stunde um Stunde wieder

in die Zivilisation zurück, Kilometer

um Kilometer nähere ich mich der

Heimat.

Mit der Fähre setze ich über, auf

der Überfahrt belohne ich mich mit

Schlafen und Lesen. In Travemünde

angekommen hat mich der hektische

europäische Kontinent wieder.

Auf der von mir schon so oft befahrenen

Route geht es im letzten

Rutsch nach Hause.

In der Firma angekommen scheine

ich mal wieder der letzte zu sein.

Ich nehme meine Sachen aus dem

Führerhaus, verstaue sie in meinem

Honda Civic und fahre vom Hof.

Zu Hause angekommen erwartet

mich schon meine Ulla begrüßend

im Hausfl ur und freut sich, dass ich

es noch pünktlich zur Bescherung

geschafft habe.

Das ganze Haus ist in Aufregung,

und es riecht nach meinem Leibgericht

Rotkohl mit Rinderrouladen:

Mmmhhh – welch ein Duft!

Ich betrete das Wohnzimmer, und

meine zwei Neffen stehen um den

wunderschön geschmückten Weihnachtsbaum.

Auf den Baum zugehend betrachte

ich mir die Pakete. Mein Blick fällt

auf ein Geschenk von Bernd, Ullas

Opa. Ich hebe es auf, und es hat

so einen dieser Wasserränder auf

dem Papier, es riecht nach Zimt und

Honig… da höre aus der Ferne

meine Neffen, sie streiten sich und

fragen: „Tante Ulla hat gesagt, die

Geschenke bringt der Weihnachtsmann,

Onkel Jupp stimmt das?“

Ich rieche wieder an dem Paket:

Ganz klar Zimt und Honig!

„Ja, das könnt Ihr mir glauben.“

Bild: Fotolia

25


unterhaltung

Einsendeschluss ist der 24.12.2012

Das Lösungswort bitte per Post, Fax oder E-mail schicken:

truckXpress

Job-Inform personal-service-beratung GmbH

Hintergasse 19

55450 Langenlonsheim

E-mail: Kreuzwort@truck-xpress.eu

Fax: 0 67 04 - 20 99 00 2

Absender:

Vor- und Nachname

Straße, Haus-Nr.

PLZ, Wohnort

Handy-Nr.

26

Unter den Einsendern des

richtigen Lösungswortes verlosen verlosen wir

1. Preis: Eine Autobahnrabattkarte

2. Preis: Ein Jahresabo „Truck-Xpress

3. Preis: Ein Jahresabo „Truck-Xpress

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

12 x

Das Lösungswort im August lautete:

PARALYMPICS

Die Gewinner des Rätsels aus der August-Zeitung:

1. Preis: Eine Autobahnrabattkarte

Heidrun Werner, Saarbrücken

2. Preis: Ein Jahresabo „Truck-Xpress

Aytun Lever, Köln

3. Preis: Ein Jahresabo „Truck-Xpress

Jens-Peter Schiffer, Wernigerode


...das Gratis-Magazin von www.top-trucker.de

Senkrecht

1 Autokennzeichen Dortmund

3 Benzinmotor plus Elektromotor

4 Treibstoff für die kalte Jahreszeit

5 Stimmung in der Firma

6 Endung Internetseiten aus Deutschland

8 Schiebeverdeck am Aufl ieger

9 Erholung

10 Engl. für Zeit

12 Wärmt auch bei stehendem Motor

13 Autokennzeichen Ludwigshafen

14 Endung Internetseiten aus Frankreich

17 Beförderungspapier im internationalen

Strassen- und Güterverkehr

18 Für Fahrer/-innen selten

20 Handy mit Bildschirm

22 Verteilung von Gütern

23 Wirtschafttsraum ohne Binnengrenzen

24 Anderes Wort für Handy

27 Transport für eigene Zwecke

29 Staustelle südl. München

30 Sitzt rechts

31 elektr. Fahrtenschreiber

40 Satellitenortungssystem

41 LKW-Baureihe von MAN

42 Kurzform Ladungssicherung

44 Endung Internetseiten aus Österreich

46 Länderkürzel Dänemark

47 Länderkürzel Holland

Waagerecht

2 Länderkürzel Schweiz

7 Schmierstoff im Motor

9 Nordamerika ohne Kanada

11 Reisekostenersatz

15 Angebot von Top-Trucker.de

16 Kirche der Fernfahrer

19 Druckluftbehälter

21 Hilft beim Beladen

25 Farbe der Vorratsleitung der

Druckluftbremsanlage

26 Verhindert Blockieren der Bremse

28 Hauptstadt Schweiz

32 Zeigt den Weg (Kurzform)

33 Abk. zulässige Zugkraft (engl.)

34 Huckepackverkehr

35 Autokennzeichen Heidelberg

36 Zahlen LKW ab 12 Tonnen

37 Deutsche Benzinmarke

38 Wird am Monatsende gezahlt

39 Abk. Personenkraftwagen

40 Kraft, mit der ein Körper von der Erde

angezogen wird

43 Fernstraße mit 100 km/h

Höchstgeschwindigkeit

45 Nachname Moderator „Fernfahrer

Nightshow“

48 Hauptstadt Baden-Württemberg

49 Profi s können ohne

50 Hauptstadt Schleswig-Holstein

Schütze 23.11. – 21.12.

Endspurt! Ein paar erholsame, freie Tage

winken. Jetzt gilt es, auf den letzten Metern

im alten Jahr nicht unaufmerksam zu werden.

Ihren Vorrat an Wischwasser sollten Sie

großzügig planen, meistens ist weniger drin,

als man denkt und auf der Autobahn kostet

die blaue Flüssigkeit auch schon einmal 15

Euro für fünf Liter.

Steinbock 22.12. – 20.01.

Auch Schweres rutscht. Was für die Ladung

auf Ihrem Truck gilt, gilt auch für das ganze

Fahrzeug: Ohne Reibung verlieren Sie die

Kontrolle. Schon dünne Eisschichten können

deshalb für echte Rutschpartien sorgen

Im Zweifel also lieber ein wenig defensiver

fahren, wenn es verdächtig glitzert. Dann

wird das neue Jahr mindestens so gut wie

das Vergangene.

Wassermann 21.01. – 19.02.

Schon ein paar Kilometern durch den Matsch

können Kennzeichen und Scheinwerfer mit

einer dicken Schicht überzogen sein. Als erfahrener

Kraftfahrer wissen Sie: Die Scheinwerfer

sollte man davon befreien. Sie haben

im Jahr 2012 mehr als einmal den richtigen

Riecher bewiesen und so manchen Unfall

vermieden. Bleiben Sie weiter so vorausschauend

und helfen Sie auch weiter denjenigen,

die nicht für die Straße geboren sind,

aber auch jeden Tag irgendwie zur Arbeit

kommen müssen.

Fische 20.02. – 20.03.

Nach den Aufregungen im alten Jahr sollten

Sie das neue Jahr ganz ruhig beginnen.

Beachten Sie die Tipps zum richtigen Umgang

mit der Standheizung aus diesem Heft

und es bleibt Ihnen viel Ärger erspart. Ihr

Chef hält viel von Ihnen, hat aber eine merkwürdige

Art Ihnen das zu zeigen. Denken Sie

also auch im neuen Jahr 2013 daran: Auch

Chefs sind nur Menschen!

Widder 21.03. – 20.04.

Eingefrorene Motoren sind in unseren Breiten

längst kein Thema mehr. Aber nur, wenn

auch genügend Frostschutz im Kühlwasser

ist. Bei LKW, die regelmäßig in der Werkstatt

sind, kann man sich darauf schon fast verlassen.

Bei älteren Möhren ohne gute Pfl ege

kann sich eine Kontrolle aber lohnen. Wie

immer kommt es auch hier auf Erfahrung

und Wissen an. Im alten Jahr haben Sie

beides gezeigt und mehr als nur einen Job

gemacht. Seien Sie stolz auf Ihre Leistung!

Stier 21.04. – 21.05.

Sie haben ein turbulentes Jahr hinter sich

und hoffen auf ruhigeres Fahrwasser in

2013? Dazu kann man jetzt noch nichts sagen.

Die richtigen Entscheidungen müssen

Sie aber heute schon treffen. Auch über

einen Jobwechsel denken Sie schon länger

nach. Bedenken Sie aber: Auch Ihr aktueller

Arbeitsplatz hat durchaus seine Vorzüge.

Vielleicht sprechen Sie mit Ihrem Chef einmal

über einige Nachbesserungen und leiten

so ein erfolgreiches Jahr 2013 ein!

unterhaltung

LKW-Fahrer Horoskop Dezember 2012

Himmelskonstellationen halten

für Fahrer und Fahrerinnen

besondere Hinweise bereit, aber

nur das TruckXpress Fahrerhoroskop

druckt sie auch ab.

Auch wer nicht an die Macht der

Sterne glaubt, wird erstaunliche

Wahrheiten entdecken.

Verzichten Sie deshalb nicht auf

diesen himmlischen Ratgeber!

Bedenken Sie aber, dass Sie

Ihr Schicksal am Ende selbst

bestimmen.

Zwilling 22.05. – 21.06.

Lassen Sie sich nicht provozieren! Die Mitarbeiter

Ihres Kunden an der Rampe sind im

Grunde ganz arme Schweine. Denken Sie

immer daran: Auch wenn die Wartezeit noch

so lang ist: Sie dürfen weiterfahren, die Rampenheinis

müssen dableiben. Oder wollten

Sie tauschen? Freuen Sie sich deshalb auf

ein neues Jahr 2013 im schönsten Job der

Welt!

Krebs 22.06. – 22.07.

Ärger mit der Disposition? Auch im Jahr

2012 konnten die Jungs am grünen Tisch

nicht alles so regeln, wie es sich gehört. Und

vermutlich werden sie das auch im neuen

Jahr 2013 nicht schaffen. Vergessen Sie

nicht: Die Verantwortung haben Sie selbst.

Lassen Sie den Giftzwerg am Telefon ruhig

explodieren und halten Sie Sie Ihre Fahrzeiten

ein. Und richten Sie sich darauf ein: Auch

im Dezember 2013 werden Sie diesen Tipp

wieder hier lesen. Die Horoskope des truckxpress

gehen eben immer in Erfüllung.

Löwe 23.07. – 23.08.

Haben Sie dieser Tage lieber eine Kanne

Kaffee mehr an Bord und trauen Sie sich,

wenn es glatt wird, einfach auf den Parkplatz

zu fahren noch bevor die Kiste quersteht.

Man wird Ihnen auch so glauben, dass Sie

alles versucht haben, um pünktlich an der

Ladestelle zu sein. Das Querstehen an den

Steigungen auf der Autobahn übernehmen

inzwischen die weniger erfahrenen Kollegen

mit den Sommerreifen. Einer fi ndet sich

immer!

Jungfrau 24.08. – 23.09.

Ein aufregendes Jahr 2012 geht für Sie zu

Ende und Sie dürfen sich auf das Jahr 2013

freuen, es wird Ihr Jahr! Gefahr lauert jedoch

an allen Stellen, die eng sind. Nein, nicht

was Sie jetzt denken, hier sind Baustellen

und unübersichtliche Kurven gemeint. Achten

Sie beim Rechtsabbiegen einmal mehr auf

Fahrradfahrer im toten Winkel. So mancher

kleiner Zwerg auf dem Schulweg hat noch

nicht begriffen, wie gefährlich es rechts neben

einem Truck sein. Spendieren Sie einen

Blick mehr in den rechten Spiegel und 2013

wird ein Glücksjahr – nicht nur für Sie.

Waage 24.09 – 23.10

Das neue Jahr 2013 wird Ihr Jahr! Aber

vorher gilt es, im Dezember des alten Jahres

einen sauberen Abschluss zu fi nden. In

einer berufl ichen Angelegenheit hilft es, das

Gespräch zu suchen. Vorsicht vor Blitzeis,

Wetterberichte sind nicht immer zuverlässig.

Skorpion 24.10. – 22.11.

Sie schauen zufrieden auf das Jahr 2012

zurück und das zu recht. Trotz kleiner

Pannen dürfen Sie mit sich zufrieden sein.

Nehmen Sie diesen Schwung mit ins neue

Jahr und es kann Ihnen überhaupt nichts

passieren. Schauen Sie noch einmal nach

dem Ablaufdatum Ihrer Fahrerkarte und Ihres

Führerscheins. Bei so vielen Terminen kann

man leicht einen vergessen.

27


Top-Trucker.de, der große Onlinestellenmarkt für LKW-Fahrer und

LKW-Fahrer/-innen.

Hier fi nden Sie einen Auszug aus unseren aktuellen Stellenangeboten.

Bewerben Sie sich gleich oder sehen Sie Detailinformationen und

noch mehr Jobangebote auf www.top-trucker.de

DAXXA Fahrerteam

Linienbusfahrer/in Klasse D/ DE

Personentransport im Nahverkehr.

Die Alternative für Trucker!

Deutschland

Dachser GmbH & Co. KG

Kraftfahrer/ -in CE im Linienverkehr

Tagestouren mit Jumbo-Wechselbrückenzug

76227 Karlsruhe

decker + co

Fahrer der Kl. 2 / CE m/ w für Fernverkehr /

Sattelzug

Mit topmodernen Sattelzügen im nationalen /

int. Fernverkehr

77855 Achern

Busse + Zerbe GmbH

Kraftfahrer- / innen (FS. KL. CE)

Fahrer gesucht

Erich Löb GmbH

Kraftfahrer/in CE für europäischen

Fernverkehr

Werneck

DAXXA Fahrerteam

Fahrer/in CE im Fernverkehr mit

Anhängerzug

Einwöchiger Fernverkehr, am Wochenende

zuhause!

36043 Fulda (+/ - 100 km)

DAXXA Fahrerteam

Fahrer/ -in CE 12t-LKW im Nahverkehr

Verteilerverkehr mit 12-t Solofahrzeug

36043 Fulda (+/ - 100km)

DAXXA Fahrerteam

Wechselbrückenfahrer/in CE im Nahverkehr

zu guten Konditionen

36043 Fulda (+/ - 100km)

Spedition Brucker GmbH

Transportunternehmer gesucht!

Für nationale und internationale Einsätze zu

fairen Konditionen!

73431 Aalen

BARTH+CO SPEDITION GmbH & Co. KG

Fahrer/in für Wechselbrückenzug

Nachtlinie oder Tagestouren

85399 Hallbergmoos

Ernsting´s Family

LKW-Fahrer/in für Filialbelieferung (Dauernachtschicht)

90537 Feucht b. Nürnberg

v.WEDEL

Testfahrer/ -in für Nutzfahrzeug-Entwicklung

Vollzeit oder Aushilfe.

74821 Mosbach

E3 Spedition - Transport GmbH

Zuverlässige Kraftfahrer (m/ w) CE

für internationalen Fernverkehr

Gotha

autoTRANS Schmidt GmbH

Kraftfahrer/in CE für internationalen

Autotransport

Eine interessante Aufgabe im Bereich Autotransporte

Magdeburg + 150 km

Nikolaus Rathmann GmbH & Co.

Kraftfahrer/in Kl. CE für nationalen

Fernverkehr

Hamburg

DAXXA Fahrerteam

Fahrer/in Solo-LKW München Ost

12-t Solo-LKW im Nahverkehr, auch für

Einsteiger!

München / Ost

DAXXA Fahrerteam

Kraftfahrer C/ CE (m/ w) im Fernverkehr

Sattel- und Anhängerzüge mit Baustoffkran

bundesweit

PTT Pernix Transporte Thüringen GmbH

Kraftfahrer/in Kl. CE für nationalen

Fernverkehr

Nohra

DAXXA Fahrerteam

Kraftfahrer CE (m/ w) für nationale und

internationale Wechselbrückenverkehre

Überdurchschnittliche Bedingungen für Wechselbrückenprofi

s

bundesweit

AREIS GmbH

Kraftfahrer/ -in CE Solofahrzeug Nahverkehr

(Entsorgung)

72649 Wolfschlugen

Alle Jahre wieder…

bringt der MAN-Weihnachtstruck

Kinderaugen zum Leuchten

Der aufwändig weihnachtlich gestaltete MAN-Sattelzug ist ab Anfang

Dezember bis Weihnachten in Süddeutschland auf Tour.

Der Weihnachtstruck besucht Kindergärten,

Kinderkrankenhäuser,

SOS-Kinderdörfer sowie andere

soziale Einrichtungen und hält an

so manchem Weihnachtsmarkt an.

Für die Kinder hat der Weihnachtsmann

Schokolade im Lkw-Look und

kuschelige Plüschtiere dabei.

In verschiedenen Sprachen

wünscht MAN auf dem Aufl ieger

„Frohe Weihnachten“.

Der neu gestaltete Löwe als Markenzeichen

von MAN wacht über

eine vom Nordlicht beleuchtete

Winterlandschaft.

Das Zugfahrzeug ist ein in Nightfi re

Red Metallic lackierter MAN TGX

18.540 4x4H mit HydroDrive-Antrieb

und XXL-Fahrerhaus.

Die Auszubildenden von MAN

Truck & Bus im Werk München

befestigten etwa 200 Meter lange

Lichterketten und fassten den

Kühlergrill in einen Lichterkranz aus

mehreren hundert Leuchtdioden.

Mit 540 PS und dem zuschaltbaren

hydrostatischen Vorderachsantrieb

kommt der Weihnachtstruck auch

bei widrigen Wetter- und Straßenbedingungen

in der Adventszeit sicher

und pünktlich an sein Ziel, um

Kindern eine Freude zu bereiten.

Hier fehlt der ?

Sie wollen den künftig auch an Ihrem bevorzugten Autohof,

an einer Raststätte oder Tankstelle erhalten?

Teilen Sie uns einfach die Adresse mit!

Für jede erfolgreiche Empfehlung für eine neue Auslegestelle bedanken wir uns mit

einer aktuellen Autobahnrabattkarte. Damit sparen Sie und Ihre Familie bei 1.800

Rabattpartnern rechts und links der Autobahn jeden Tag bares Geld.

Senden Sie Ihren Tipp per-Email an auslegen@truck-xpress.eu

oder rufen Sie unser Serviceteam an: 0 67 04 - 20 92 00 1

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine