WIGA AKTUELL - Bundesverband Wintergarten e.V.

bundesverband.wintergarten.de

WIGA AKTUELL - Bundesverband Wintergarten e.V.

Wintergärten

Forum

Beilage zum RTS -Magazin 3/2008

Mit Extra:

WiGa a k t u e l l

Informationen des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.V.


�� ��������� ��� �����������

��� ������������������� �

���� �������

����� ���� ���

��� ����� �����

��� �������� ������ ���� ������ �������� ������������ ����������� ������

������ ��� ��� ����������������� ��� ���� ��� ��� ���� ���� ��� ��� ���

��������� ����������� ���� ������� ���� ��������� ����������

��� �������� ��� ���������� ����� ����������� ����������� ������������ ��� �������

������������ ������������ �� ������ ���� ����� ���� ������������ ����������

������� ������ ���� ��� ����� ������ ����������������� �������� ����

��� ������ �������� ��� ���� ������ ���� ����������������� ��� �������������

�� ��� ���������� ��� ��� ��������� ��� ������������� ������������ ����� ����

����� ����� ��� ��� ��� ��� ��� ������

��������� ������� �������� ��� ��������� ��� ���� ��� ���� ������ ��� ��� ����

���� ��� ��� ������������� ������ ����� ������ ���������������� �� ���������

��� ��������� ��������� ��� ����������

�� ����� ��� ������ ���������� ��� ������ ���� ���� ��� ����� ��������������

������ ����������������� ����� ����������� ���� ��� ��� ���� ��������� �����

��� ����������������

��� ��� ����������������

������ ��� �������������������

�������� ����� ��� �������������

������� ��� ��������������

������������ ��������������

��� ������������� �����

�����������

��������� ������� ����

������ ��� �����������������������

����������������

��� ���������������

�������������������������

���� � ��� ��

��������������� ��

����� ���������

������� � �� �� � �� �� � �

��� � �� �� � �� �� � ��

��������������

�������������


Bodenanschluss beim Wintergarten

Anschlussdetails müssen sorgfältig

geplant werden

Der Wintergarten ist in aller Regel ein „Nachrüst-

Produkt“, welches sich in seiner Ausführung an die

vorhandenen Gegebenheiten an passen muss. Wegen

der bauphysikalischen Probleme, die diese Nachrüstung

mit sich bringen kann (z.B. Kondensat durch

Wärmebrücken), ist es von besonderer Bedeutung,

dass alle Anschlussdetails sorgfältig geplant und

ausgeführt werden.

Besonders bei der Ausführung der Anschlüsse an den vorhandenen Baukörper

ist besondere Sorgfalt gefragt.

Dieses betrifft besonders die

Anschlüsse der Dach- und

Unterbaukonstruktion an

den vorhandenen Baukörper.

Es sind dies die Wandanschlüsse

von Dach und

Unterbau (horizontal wie

vertikal), sowie der Bodenanschluss

der Elemente bzw.

der Dachstützen am Fundament.

Der Bodenanschluss ist

allein oft deshalb mit Problemen

behaftet, weil er im Versagensfall

(schlechte Planung

oder Ausführung) nicht

mehr oder nur unzureichend

zugänglich ist. Seine Gestaltung

muss den folgenden

Anforderungen genügen:

• Abdichtung gegen aufsteigende

Feuchtigkeit aus

dem darunter liegenden

Erdreich

• Abdichtung gegen von

außen eindringendes Wasser

• Ableitung von Leck- und

Kondenswasser aus der

Dach- und Unterbau-Konstruktion.

Die bekannten Lösungen aus

dem Bereich der Fenstermontage

(Folie unter dem Element

in Z-Verlegung) sind im

Wintergartenbau nicht praktikabel,

da zum Einen die

Einzel elemente größer und

schwerer sind, weshalb vor

der Montage angebrachte

Folien oft beschädigt werden.

Zum Anderen ist es schwierig,

und daher mit hoher Fehlerquote

behaftet, die Folien am

Elementestoß in der Ecke so

faltenfrei und sauber zu verkleben,

dass sie auftretendes

Wasser sicher nach außen

Casa Vitrum

abführen. Eine „Aufspaltung“

der Z-Verlegung in zwei Folien

hat sich deshalb bewährt:

eine vertikale und eine horizontal

wirkende Folie.

Der folgende Fußbodenaufbau

wird deshalb besonders

empfohlen, denn er verbindet

einfache Herstellbarkeit

mit hoher Funktionssicherheit.

Zunächst wird die Fundamentplatte

mit einer Schweißbahn

gegen aufsteigende Feuchtigkeit

abgedichtet.

Der Fußpunkt des Elemente-

Unterbaus ist so gestaltet,

daß seine Höhe sowohl die

Bodendämmung als auch

den Estrich und Fliesenbelag

sicher abdeckt (Bodeneinstand

mit entsprechendem

Wintergartensteuerung

®

WS1000

für Beschattung, Fenster, Lüftungsund

Klimageräte, Heizung, Alarm,

Licht, Dachrinnenheizungen

Messe Frankfurt 6.-11.4.2008

Wir stellen aus: Halle 9.1 B73

Wintergärten 3

Der Autor: Dipl.-Ing. Dietrich

Tegtmeier ist Geschäftsführer

der suprotec GmbH, Löhne

Verbreiterungsprofil). Auf den

notwendigen Freiraum für

Drehflügel bzw. Beschläge

(z.B. PSK-Anlage!) zu OKFF ist

zu achten. ➜

• 6-14 Antriebsgruppen

• 3 Multifunktions-Relais

• Funk-Anschluss z. B. von Lüftern

• mit Wetterstation und integriertem

Innenraumsensor

Elsner Elektronik GmbH

Herdweg 7 • 75391 Gechingen

Tel.: 070 56/93 97-0

info@elsner-elektronik.de

www.elsner-elektronik.de

FORUM-WInteRgäRten/Beilage zum RtS-Magazin 3/2008


4

Wintergärten

So funktioniert es! Schema eines fachgerechten Bodenaufbaus und Bodenanschlusses.

Der Unterbau wird auf die Schweißbahn

gestellt und lagerichtig ausgerichtet.

Gegen die Innenseite des Elementesockels

wird eine weitere Lage Schweißbahn

oder besser ein selbstklebendes

Dichtband gelegt (ca. 100-

200 mm breit). Dann werden die Ele-

Viele Endkunden wünschen sich

einen stilvoll wohnlichen Charakter

Ihres Wintergartens. Oft steht

bei der Materialwahl der Werkstoff

Holz ganz vorn. Für Holz sprechen

gute Wärmedämmeigenschaften,

haptisch angenehme Oberflächen,

formstabile und statisch ausgereifte

Konstruktionen sowie flexible

Gestaltungsmöglichkeiten. Als

Problem wird oft ein (tatsächlicher

oder vermeintlicher) erhöhter Pflegeaufwand

gesehen. Im Folgenden

veröffentlichen wir einen Fachbeitrag

von Dipl.-Ing. Peter Ertelt, der

sich mit dem Langzeitschutz von

Holz beschäftigt.

Verbesserte Technik aus dem

Fensterbau

Um häufige und kostenintensive Renovierungsanstriche

an der Fassade im Außenbereich

zu vermeiden, wird die Oberfläche

zum Schutz vor Bewitterungseinflüssen

mit Aluminiumprofilen verkleidet.

Dies ist im Dachbereich und bei Pfosten/

Riegel Fassaden eine zwingende Notwendigkeit

für die Langlebigkeit des Winter-

FORUM-WInteRgäRten/Beilage zum RtS-Magazin 3/2008

mente auf der Innenseite mit Winkeln

zum Boden hin befestigt.

Vor dem Einbringen der Bodendämmung

wird eine „Wanne“ aus Baufolie

(0,2-0,4 mm starke PE-Folie) ausgelegt,

die in den Ecken gefaltet und nicht

geschnitten wird! Diese Wanne dient aus-

schließlich der Erhöhung der Sicherheit

gegen seitlich eindringendes Wasser,

für den Fall, dass die Abdichtung durch

das Dichtband schadhaft sein sollte.

Der finanzielle Mehraufwand für diese

Wanne steht in gar keinem Verhältnis zu

den Folgekosten, wenn im Schadensfall

der fertige Fußboden (Dämmung, Estrich,

Belag) entfernt werden muß, um die

undichte Stelle im Bodenanschluß abzudichten!

Nach dem Einbringen von Dämmung,

Randdämmstreifen, Estrich und Fliesen

wird die überstehende Folie abgeschnitten

und der Boden zum Elementeunterbau

hin dauerelastisch versiegelt, damit

kein Wasser (z.B. beim Wischen des

Bodens) in die Dämmung laufen kann!

Zwischen den Ausführenden der verschiedenen

Gewerke muß abgestimmt werden,

wer welche Leistung dieser Bodenabdichtung

übernimmt. Die Planung und

Kontrolle der richtigen Ausführung sollte

der Ersteller des Wintergartens in seinem

eigenen Interesse selbst übernehmen.

Holz im Wintergartenbau

10 Jahre Langzeitschutz ohne Sanierungsanstrich

gartens. Für die in der Fassade eingesetzten

Elemente, oder z.B. Falt-Schiebe-Tür-

Fronten, ist ein solch aufwändiger Witterungsschutz

inzwischen jedoch nicht

mehr unbedingt nötig.

Eine aus dem Holzfensterbau stammende,

grundlegend verbesserte Oberflächentechnik

hält nun auch zunehmend

bei Wintergartenbauern Einzug. Einige

Hersteller von Oberflächenbeschichtungen

bieten in Verbindung mit systematischer

Fehlervermeidung beim konstruktiven

Holzschutz eine 10-Jahres-Garantie

für den Außenanstrich Ihrer Ober-

Fachverband Wohn-Wintergarten e.V.

Ohne Hirnholzschutz geht im Holzbau gar nichts. Der Querschnitt, das sog. Hirnholz, ist die Eingangspforte

für Feuchtigkeit. Diesem Bereich muss besondere Aufmerksamkeit gelten.

flächen an. Dieser bessere Schutz wird

nun durch verschiedene Bearbeitungsphasen

während der Herstellung der

Fassadenelemente erreicht und nicht

wie früher nur durch mehrmaligen

Farbauftrag.

Verfestigung im Mikrobereich

Grundbaustein hierbei ist die Absperrung

der Querschnittsflächen mittels

Einzelteilbeschichtung „am losen

Stück“. Dies erfolgt nach der Formgebung

und vor der Verleimung, z.b. im

Eckbereich. ➜

Remmers (2)


Wohn-Wintergarten

Überdachung

WO&WO Sonnenlichtdesign

GmbH & Co KG

Alte Landstraße 25 | 6060 Hall in Tirol | Austria

T +43.316.2807-0 | F +43.316.2807-8250

info@woundwo.at | www.woundwo-business.at

Vorsprung durch Innovation

26629 Großefehn · Schmiedestraße 16

Tel. (0 49 43) 91 00-0 · Fax (0 49 43) 91 00-20

info@schilling-gmbh.com · www.schilling-gmbh.com

Profilsysteme aus Aluminium für

• Wohn-Wintergärten

• Terrassenüberdachungen

• Haustürvordächer

• Sicht- und Windschutzelemente

• Verlegesystem (für vorhandene

Unterkonstruktionen)

Ihr Partner

für den Fachhandel

Profile und Zubehör zur Eigenfertigung oder als

montagefertiger Bausatz lieferbar

Unterstützt durch Software zur fotorealistischen Präsentation,

Kalkulation und rationellen Fertigung

NEU! NEU!

DESIGN&FUNKTION

DESIGN&FUNKTION

ProspektSchillVordaecher.qxp 14.09.2007 15:52 Uhr Seite 4

������������������������������������������������������

Wintergärten 5

Haustür-Vordach

Profilware

SCHATTEN

MIT STYLE

VORTEILE, DIE ÜBERZEUGEN

Beschattung auch großer Flächen (bis 7 m Breite

und 350 cm Ausfall), Gestellfarben passen zur

Fassadenfarbe, hochwertige Acrylstoffe, jeder

gängige Motor einbaubar, bis Windklasse 2 lt.

EN Norm 13561 zugelassen. Besondere Extras:

Lichtleisten mit Niedrigvoltlampen, Infrarotstrahler

als Heizung, Sonnen- und Windautomatik.

Und 5 Jahre Garantie.

FORUM-WInteRgäRten/Beilage zum RtS-Magazin 9/2007

®


6

Wintergärten

Sorgfältige Verarbeitung ist der Schlüssel für eine hohe Qualität: Auch in

der Verleimung muss das Hirnholz besonders geschützt werden.

Mit einem „Holzverfestiger“ werden

hierbei die Holzfasern im Mikrobereich

durch eine farblose, wässrige, auf

Hybridbasis ausgelegte und mit gutem

Penetrationsvermögen ausgestattete

Flüssigkeit verfestigt. Hierdurch wird

eine Dimensionsstabilisierung der Holzfasern

erreicht, sozusagen die Basis

gegen Fäulnis und Bläuebildung in den

Hölzern.

Insbesondere im Bereich der Eckverbindungen

kann so kapillar eingetretene

Feuchtigkeit keine Schäden hervorrufen.

Um eine Stabilisierung des Holzes gegen

Pilzbefall zu erreichen, sind nur Hölzer

gemäß dem VFF-Merkblatt H0.06 einzusetzen.

Der Einsatz von Kiefernhölzern

ist aufgrund des hohen Splintanteils zu

vermeiden. Neben den bekannten Harthölzern,

wie z.B. Meranti und Eiche,

können ersatzweise Fichte- oder besser

noch Lärchehölzer verwendet werden.

Als weiterer Schutz sind nur Grundie-

FORUM-WInteRgäRten/Beilage zum RtS-Magazin 3/2008

rungen einzusetzen,

welche ein Holzschutzmittel

enthalten, das

in der Lage ist, in die

Holzbauteile zu penetrieren

und dabei das-

Wachstum von Bakterien

bzw. Bläuepilzen

nachhaltig verhindert.

In der nächsten

Phase sind die Holzporen

mit farblosem

„Füller“ soweit zu

verschließen, dass

eine Kapillarwirkung

unterbunden wird.

Insbesondere bei Einfräsungen

und Hirnholzflächen

ist es

erforderlich, die Oberflächenporensozusagenwasserabweisend

zu versiegeln.

Das Kernholz behält

jedoch die Möglichkeit,

Luftfeuchtigkeit

aufzunehmen und

abzutransportieren.

Ein weiterer wichtiger

Schritt ist das

Versiegeln der V-Fugen

am Übergang von Längs- u. Querhölzern.

Da es sich hierbei um kleine

Hirnholzflächen handelt, ist das Eindringen

von ungewollter Feuchtigkeit

sorgsamst zu unterbinden.

Bei anschließender Endlackierung

sind nur Materialien einzusetzen, die

eine besonders hohe Wasserdampfdiffusionsfähigkeit

aufweisen, jedoch

gleichzeitig durch eine spezielle Einstellung

der Rheologie eine Entlüftung

der Beschichtung sicherstellen, d.h. so

genannte Mikroschaumbildung muss

vermieden werden, um das Einlagern

von Wasser in den Schichtstoff, über

diese Hohlräume, zu vermeiden.

Diese homogene Oberfläche ist

wichtig, um Pilzwachstum und übermäßige

Verschmutzung zu reduzieren.

Beim Applizieren ist die Qualität der

Spritzdüsen regelmäßig zu überprüfen,

um die Schaumbildung durch Verarbeitungsfehler

auszuschließen.

Geringer Pflegeaufwand

Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung

während der Lebensdauer

sind Pflegemaßnahmen von

geringem Umfang, die durch den Bauherrn

erbracht werden können. Zur

Pflege der Oberflächen, z.B. im Zuge

der Fensterreinigung, ist ca. zweimal

jährlich eine Pflegeemulsion (mit der

Auftragstechnik einer Möbelpolitur

vergleichbar) nach der Reinigung über

die Oberfläche zu „wischen“.

Diese Pflegeemulsion muss in der

Lage sein, Mikrorisse in der Oberfläche

des Decklackes zu verschließen,

so dass die Lackoberfläche wieder

einen homogen geschlossenen Lackfilm

bildet. Denn durch die UV-Einstrahlung

entsteht in der Lackoberfläche

eine mikroskopisch kleine „Kraterlandschaft“,

wodurch sich die Angriffsfläche

für Umwelteinflüsse drastisch

erhöht. Die Pflegemittel müssen diesem

Effekt entgegenwirken.

Mechanische Beschädigungen sowie

Kraterbildung durch Hageleinschlag im

Decklack sind zeitnah auszubessern.

Bei der Montage sind die Elemente

gegen aufsteigende Feuchtigkeit sicher

zu schützen. Ebenso ist das Oberflächenwasser,

welches an der Fassade abläuft,

bestmöglich abzuleiten um andauernde

Spritzwasserbelastung, und damit in

Verbindung stehende Schädigung der

bodennahen Bauteile, zu vermeiden.

Selbstredend sind offene Hirnholzflächen

zu vermeiden und die Regeln des

konstruktiven Holzschutzes zu beachten

(auf deren Details hier nicht näher

eingegangen wurde).

Gleichbleibende Qualität aller

Verarbeitungsschritte

Eine aus derartig vielen Bausteinen

bestehende Endbehandlung verlangt

natürlich eine stets gleich bleibende

Qualität bei der Herstellung. Bei

der RSG-System-Garantie des Lackherstellers

Remmers zum Beispiel wird die

Qualitätssicherung durch ein verbindlich

festgelegtes Verfahren betrieben.

Dabei ist nicht nur die Verwendung auf-

einander abgestimmter Materialien ent-

Fortsetzung auf Seite 15


WiGa aktuell

Informationen des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.V.

7. Fachtagung des Fachverbandes mit hochkarätigen Referenten

Neue Impulse für die ganze Branche

Am 24. und 25. April 2008 trifft

sich die Wintergartenbranche zur

7. Fachtagung in Pforzheim. Die

schon zur Tradition gewordene

Veranstaltung im Frühjahr versammelt

Fachkompetenz und Information

für den Wintergartenbau

und verbindet sie mit Erfahrungsaustausch

und einer Betriebsbesichtigung.

Anders als in den vergangenen

Jahren findet die Fachtagung

an zwei Tagen statt.

Für die diesjährige Tagung konnten

zahlreiche kompetente Referenten aus

den Reihen des Fachverbandes sowie von

außerhalb gewonnen werden. Da viele

Teilnehmer bereits am Abend des 23.

April in Pforzheim eintreffen werden, wird

bereits der Vorabend zu einem zwangslosen

Meinungsaustausch genutzt werden.

Bei der Fachtagung selbst werden in

vier thematischen Blöcken wichtige Fragen

aus Theorie und Praxis des Wintergartenbaus

behandelt.

Block 1 befasst sich mit dem Themenkreis

„Leistungsziele, Schadensfälle,

Vertragsgestaltung und Schadensvorsorge“.

Gleich drei Sachverständige

werden aus ihrer Praxis als Gutachter

berichten und zur Diskussion einladen:

Der alljährliche Branchentreff wird auch zum

Erfahrungsaustausch bei geselliger Atmosphäre

genutzt.

Impression von der Fachtagung 2007 in Magdeburg: Prof. Dr.-Ing. Gerd Hauser referiert über den

Wintergarten aus der Sicht des Bauphysikers.

Guido Strasser, Peter Struhlik und Eberhard

Achenbach. Richter Manfred Braun

vom OLG München referiert anschließend

über Beispiele aus der Rechtsprechung

und Dr. Steffen Spenke wird das

Merkblatt 03 (Mustervertrag) vorstellen.

Am Nachmittag des 24. April wird

eine Betriebsbesichtigung bei elumatec

in Mühlacker angeboten. Die Firma

ist auch Gastgeber der am Abend stattfindenden

Weinverköstigung, die wieder

einmal Gelegenheit für einen intensiven

Erfahrungsaustausch gibt.

Am zweiten Tag wird in Block 2 ein

Thema behandelt, dessen Bedeutung

von Handwerksbetrieben oft unterschätzt

wird: „Knigge“ für Monteure.

Klaus Günther legt dar, auf was Handwerker

beim Umgang mit Endkunden

unbedingt achten sollten.

Technik und EnEV stehen im Zentrum

des dritten Vortragsblocks. Dr. Steffen

Spenke stellt zunächst das Merkblatt 01

des Fachverbandes vor, das sich mit der

EnEV 2007 und der „Definition Wintergarten

beschäftigt. Im Anschluss daran

wird Dipl.-Ing. Dietrich Tegtmeier das

Thema „Bauanschlüsse“ behandeln, das

in Merkblatt 02 zusammen gefasst ist.

Der abschließende vierte Block

ist den Themen „Wärme und Wärmeschutz“

gewidmet. Das aktuelle Thema

„Dreifachverglasung im Wintergartenbau“

wird von Martin Reick behandelt

werden. Anschließend daran referiert

Thomas Jansen über moderne Heizungssysteme

für Wintergärten. Thomas Bednarz

wird danach den Standpunkt des

���������������� ����������������

���� ���� ����������� ��������������� ���� ���� ���� ��� ��� ����� �����

���������������

���������������

��� �������� ��������������� ����������

���������� ������������ ��� ���������� �������� ���� �������

��� ����� ������������� �� ��� ��� ��������� ������ ����� �����

��������������������� �������� ����� �������� ��� ����� ������

������ �� ������������ �����������

��� ������ ���� ��� ���� ���� ��� ��������� ��� ��� ���������� ��� ��������������


�� ��� ������� ����� ������������� ���������� �� �� ���������� ������� ��� ����

����� ������ ��������� ��� ������ �� ���������� ��� ��������������������� ���

���� ��������� ������������������ ������������� ��� ������� ���� �������� ����

������ ������� ����� ������������ ���� ���� ������ ��������� ������ ������ ������ ���

������������������������������������� �������������� ����� ����������� � ��� ��� ����

������� ��� ������������������ ����������� ���� ���� ��� ����� ����� ��� ������������

��� ����������� ������ ��� ������ ��� �������� ������ ����� ����� ��� ��� ��������

����� ��� ������ ����������� ������ ��� ��� ������ ������ ����� �� ��� ��� ���������� �����

����� ��������� �������� �� ����� ���� ��� ���� ������ ��� �� ����������� ��� ����

������������� ��� ����� ��� ����� ������ ������������� ������������� ������� ����� ���

���������������������������������������� ���� ������� ������������������� ��� ������

�������������������������������������� ����� ������� ���� �� �� ������������ �������

�� ��� ���������������������������������� ���� ������������ ��� ��� �����������������

��� ������������� ����������� ����� ����� ������ ��� ���

Hat die Wintergarten-Saison 2008

eröffnet: Der neue Ratgeber Wohn-Wintergarten,

der vom Fachverband mit herausgegeben wird,

stellt zentral die Aspekte Design und Einrichtung

von Wintergärten in das Zentrum der Berichterstattung.

Fachverbandes Wohn-Wintergarten zur

Begrenzung nicht nutzbarer solarer

Energiegewinne darstellen. Das Thema

abrundend stellt Prof. Klaus Layer neue

Techniken des Sommerlichen Wärmeschutzes

bei Glasbauten vor.

Interessenten der Fachtagung finden

auf S. 10 der vorliegenden Ausgabe ein

Anmeldeformular.

Informationen des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.V. 1/2008 7


Wiga aktue ll

Ratgeber

Wohn-Wintergarten

WWG_001.ps 26.09.2006 17:26 Uhr Seite 1

WWG_001.ps 26.09.2006 17:26 Uhr Seite 1

������������ ��

������������

�����������������

������� ���� ��

���������������

� ���� � ��� ����

��������

��������

����������������

����������������

� ����� ��� ��������

��� ��������� ������������

� ������� ���������������� ���� ����

����������������

��������

���������� ��� �����

���������� �������������������� ����������

����������

�������������������� ����������

��������������������������

��������������������������

��������������������������

��������������������������

��� ��� ����������

���

����������

��� ����������

����������

�������������������������

�������������������������

�������������������������

�������������������������

���������������

���������������

���������������

���������������

������� ������� ���������������

���������������

������� ������� ���������������

���������������

������������������� ������������������� ����������������

����������������

������������������� ������������������� ����������������

����������������

���������

���������

���������

���������

�������������

�������������

�������������

�������������

� �������� ��� �������

Fax-Bestellung: (0 40) 4 14 48 - 4 99

Ja, senden Sie mir folgende Regionalausgabe der Zeitschrift:

Ratgeber Wohn-Wintergarten

◯ Regionalausgabe 1 (Nord)

◯ Regionalausgabe 2 (West)

◯ Regionalausgabe 3 (Süd)

◯ Regionalausgabe 4 (Mitte-Ost)

��� ������������������

��� ��������������������������

������������������

��������������������������

�� ������ �����������

������� ��� ������� ���

������� ������������

��� ��������������������

RaWoWI_2008_070208.indd 1 07.02.2008 18:42:00 Uhr

Zeitschrift – 84 Seiten

������������

��������������� ��

inklusive 24-seitigem Infoteil des

Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.V.,

Berlin

zum Preis von € 7,00 inkl. Versand- und Verpackungskosten

(Inland)

Firma

Ansprechpartner

Straße Postfach

PLZ /Ort Postfach-PLZ

Telefon Fax

e-Mail

Datum / Unterschrift

Kleffmann Verlag – Leserservice

c/o PressUp GmbH

Postfach 70 13 11· 22013 Hamburg

Hotline (0 40) 4 14 48 - 4 61· Telefax (0 40) 4 14 48 - 4 99

e-Mail: leserservice@kleffmann-verlag.de

RaWoWi_12Sh_2007.indd 1 21.02.2008 15:39:54 Uhr

8 Informationen des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.V. 1/2008

RTS 3/08

Ratgeber Wohn-Wintergarten

2008 jetzt am Kiosk

Der „Ratgeber Wohn-Wintergarten

ist Ende Februar an

den gesamten Zeitschriftenhandel

in Deutschland, Österreich

und der Schweiz ausgeliefert

worden.

Damit wird die 84-seitige

Endkundenzeitschrift für

drei Monate als Einzelheft

in großen Zeitschriftenläden

und im Bahnhofsbuchhandel

verkauft. Darüber hinaus

wird sie bei zahlreichen regionalen

Messen und anderen

Veranstaltungen verteilt werden.

Auch die „fensterbau“

Anfang April 2008 wird dazu

genutzt werden, die Zeitschrift

in der Branche noch

bekannter zu machen.

Während des gesamten

Jahres wird der Ratgeber

zudem über die Geschäftsstelle

des Fachverbandes und

von Systemgebern und Wintergartenbauern

an interessierte

Endkunden abgegeben.

Der „Ratgeber Wohn-

Wintergarten 2008“ ist die

erste Ausgabe, die nicht der

Zeitschrift „zuhause wohnen“

beigelegt ist. Aus diesem

Grund ist auch die Auflage

des Ratgebers geringer

als bei seinen Vorgängern:

Waren es anfangs noch

250 000 und 300 000 Exemplare,

so beträgt die Auflage

diesmal 105 000 Exemplare.

WWG_001.ps 26.09.2006 17:26 Uhr Seite 1

In eigener Sache

Was gibt's Neues?

Dennoch ist der Titel damit

klarer Marktführer im Branchenumfeld.

In der vorliegenden Ausgabe

wurde wieder besonderes

Augenmerk auf Design

und Einrichtung von Wintergärten

gelegt. Eine Objektreportage

wurde zusammen mit

einem Raumausstattermeister

gemacht. Neu ist auch eine

Wintergarten-Galerie“, die

eine Reihe von Wintergärten

in kurzen Porträts vorstellt.

Infoteil

Der 24-seitige Info-Teil des

Fachverbandes Wohn-Wintergarten

e.V. kann von Mitgliedsbetrieben

auch separat zur Endkundeninformation

bezogen

werden. Die Kombination mit

einem eigenen Umschlag ist

technisch möglich.

Der Info-Teil informiert neutral

und herstellerunabhängig

über alles Wesentliche, dass

beim Bau eines Wintergartens

beachtet werden muss:

• Planung und Bauauftrag

• Zur Materialfrage

• Sonnenschutz

• Belüftung

• Grundlegendes zur

Verglasung

• Problem Kondensatbildung

Wintergarten und Energie

sparen

• Checkliste

Bitte erfragen Sie bei Interesse

die Lieferkonditionen beim

Kleffmann-Verlag in Bochum an:

Tel. 0234 – 953 91 20 oder E-Mail:

service@kleffmann-verlag.de

Was tut sich eigentlich in Ihrer Firma? Wirklich nichts?

Haben Sie nicht einen neuen Außendienstler, eine neue

Ausstellung, ein neues Geschäftsfeld, neue Accesoires?

Oder haben Sie einfach eine neue Idee, die Sie mitteilen

wollen. Haben Sie ein interessantes Objekt abgeschlossen

oder hat Ihnen jemand einen Preis überreicht oder haben

Sie Ihren Firmensitz frisch gestrichen? Oder wollen Sie einfach

nur mal mitteilen, dass Sie Wintergärten gut finden?

Dann teilen Sie uns das bitte mit! Senden Sie Bild- und

Textmaterial an die Redaktion von „WiGa aktuell“, damit

auch andere Mitglieder wissen, was sich bei den Mitgliedern

des Fachverbandes tut! Nach Möglichkeit werden wir

das Material in der nächsten Ausgabe berücksichtigen.

Kontaktinformationen finden Sie im Impressum auf Seite 13


Wintergartenbau 2008

Praxis heute und morgen

7. Fachtagung des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.V.

24./25. April 2008

Parkhotel Pforzheim, Deimlingstraße 32-36, 75175 Pforzheim

Tel. 07231-1610, Fax 07231-161690

www.parkhotel-pforzheim.de

Donnerstag, 24. April 2008

9:00 – 9:10 Eröffnung – Dr. Steffen Spenke

9:10 – 10:30 Gut gemeint und schlecht gemacht – Schadensfälle aus der Gutachterpraxis

ö.b.u.v. Gutachter Guido Strasser, München, ö.b.u.v. Gutachter Peter Struhlik, Minden,

Eberhard Achenbach, Wardenburg

Pause

11:00 – 12:30 Im Namen des Volkes – Beispiele aus der Rechtsprechung

Richter Manfred Braun, Oberlandesgericht München

12:30 – 13:00 Neue Techniken des Sommerlichen Wärmeschutzes bei Glasbauten

Prof. Dr. Klaus Layer, Fachschule für Glas-, Fenster- und Fassadenbau

Mittagspause

14:00 – 17:00 Betriebsbesichtigung elumatec

abends Wein, Wintergarten und mehr…

Stimmungsvolle Weinverkostung (Gastgeber: elumatec)

Freitag, 25. April 2008

8:30 Mitgliederversammlung

Nur für Mitglieder des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.V.

9:30 – 11:00 „Küss die Hand, gnädige Frau…“

„Knigge“ für Monteure auf dem Weg zu begeisterten Kunden

Klaus Günther, Simonis Service Agentur, Augsburg

Pause

11:30 – 13:00 Neue Richtlinien für den Wintergartenbau

11:30-11:50 EnEV und Definition Wintergarten (Merkblatt 01)

Dr. Steffen Spenke, Berlin

11:50-13:00 Bauanschlüsse (Merkblatt 02)

Dipl.-Ing. Dietrich Tegtmeier, Löhne

Mittagspause

14:00 – 15:00 Ein Platz für Warmduscher: Wärme für die Wintertage – aber richtig!

Moderne und effektive Heizungssysteme für Wintergärten

Thomas Jansen, Lingen

Pause

15:15 – 15:45 Quo Vadis Isolierglas? – Pro und Contra Dreifachverglasung im Wintergarten

Martin Reick, Flachglas Markenkreis, Gelsenkirchen

16:00 – 16:20 Kühlen Kopf bewahren – Begrenzung nicht nutzbarer solarer Effekte

Standpunkt des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.V.

Thomas Bednarz, Fachausschuss Sommerlicher Wärmeschutz, Gladbeck

16:20 – 16:40 Mustervertrag für Wintergartenbauer (Merkblatt 03)

Dr. Steffen Spenke, Berlin

16:40 – 16:50 Schlusswort und Ausblick

Dr. Steffen Spenke

Anmeldeformular auf der Rückseite!


Rückfax an 030-566 52 91

Anmeldung zur 7. Fachtagung des

Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.V.

Fachtagung am 24 und 25. April 2008:

1. Teilnehmer(in)___________________________________________ Position: ___________________

Teilnahme Betriebsbesichtigung ja ❑ nein ❑

Teilnahme Weinverkosstung ja ❑ nein ❑

2. Teilnehmer(in)___________________________________________ Position: ___________________

Teilnahme Betriebsbesichtigung ja ❑ nein ❑

Teilnahme Weinverkosstung ja ❑ nein ❑

3. Teilnehmer(in)___________________________________________ Position: ___________________

Teilnahme Betriebsbesichtigung ja ❑ nein ❑

Teilnahme Weinverkosstung ja ❑ nein ❑

Teilnahmegebühren für Mitgliedsfirmen des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.V.:

239 € für den 1. Teilnehmer (209 € für jeden weiteren Teilnehmer). MwSt. werden nicht erhoben.

Teilnahmegebühren für Nicht-Mitgliedsfirmen:

299 € für den 1. Teilnehmer (269 € für jeden weiteren Teilnehmer). MwSt. werden nicht erhoben.

Firma: ______________________________________________________________________________

Anschrift: ____________________________________________________________________________

Tel./Fax: _____________________________________________________________________________

E-Mail: ______________________________________________________________________________

Verbindliche Unterschrift: ______________________________________________________________

Bitte an die Geschäftsstelle des Fachverbandes in Berlin faxen (Telefax 030-566 52 91).

Die Tagungs gebühren beinhalten Mittagessen, Tagungsgetränke und Snacks.

Zum Weinkellerbesuch lädt die Fa. Elumatec ein.

Übernachtung

Anmeldung und Abrechnung der Übernachtung bitte direkt mit dem Parkhotel Pforzheim regeln.

Bitte unter Hinweis auf die Tagung anmelden. Das Hotel ist sehr gefragt und die Bettenzahl begrenzt. Wir

haben eine Anzahl von Zimmern zum Vorzugspreis von 84,00 €/EZ und 106,00 €/DZ inkl. Frühstück und

MwSt. reservieren lassen.

Anmeldung bitte bis zum 25. März 2008. Spätere Anmeldungen auf Anfrage.


Wiga aktue ll

Solarlux

Herbert Holtgreife erhält Hansgrohe-Preis

„Mehr Unternehmen wagen“

Herbert Holtgreife, Geschäftsführer der

Solarlux Aluminium Systeme GmbH ist

mit dem Hansgrohe-Preis 2007 „Mehr

Unternehmen wagen“ ausgezeichnet

worden. Mit dem von der Hansgrohe AG

sowie dem Wirtschaftsmagazin ‚impulse‘

ins Leben gerufenen Unternehmerpreis

wird der Gründer und Chef des Bissendorfer

Glasfassaden-Produzenten für

sein herausragendes und vorbildliches

unternehmerisches Handeln gewürdigt.

„Der Hansgrohe-Preis steht für Vision,

Durchhaltevermögen, den Glauben an

den eigenen Erfolg und den Mut, neue

Wege zu beschreiten, also unternehmerisch

zu denken – im besten, originären

Sinn“, erläuterte der Jury-Vorsitzende

Prof. Schmidt vom Institut für Mittelstandsökonomie

der Universität Trier

in seiner Festansprache die Intention der

Auszeichnung.

Die erstmals vergebene Auszeichnung

wurde Herbert Holtgreife im Rahmen

einer Festveranstaltung in der Bertelsmann-Repräsentanz

in Berlin am 6.2.

überreicht. Aus den insgesamt 53 eingereichten

Bewerbungen aus nahezu

allen Branchen ist nach dem Urteil der

sechsköpfigen Jury „die Leistung des

geschäftsführenden Gesellschafters der

Solarlux Aluminium Systeme GmbH ein

eindrucksvolles Beispiel dafür, wie die

Pflege unternehmerischer Werte und

nachhaltiges Wirtschaften auf geradezu

vorbildhafte Weise umgesetzt werden

können“, so Hansgrohe-Vorstand Richard

Grohe. „Wir wollen mit dem Preis zeigen,

dass es lohnenswert ist, Vordenker zu

sein. Dies sollte auch manch einseitiges

Der Fachverband Wohn-Wintergarten

e.V. gratuliert Herbert Holtgreife

In einem Schreiben hat sich der 1.

Vorsitzende des Fachverbandes, Dr.

Steffen Spenke, an Herbert Holtgreife

gewandt. Darin heißt es u.a.:

„Mit großer Freude habe wir erfahren,

dass Ihnen die Auszeichnung

Hansgrohe-Preis ‚Mehr Unternehmen

wagen’ der Hansgrohe AG sowie des

Wirtschaftsmagazins ‚impulse‘ verliehen

wurde. Damit sollen Ihre innovative

Vision, Durchhaltevermögen, der

Glaube an den eigenen Erfolg und der

Mut, neue Wege zu beschreiten sowie

die unternehmerisch erfolgreiche

Umsetzung gewürdigt werden.

v.l.n.r.: Preisträger Herbert Holtgreife, Solarlux Aluminium Systeme GmbH, Richard Grohe, Vorstand

Hansgrohe AG, Gerd Kühlhorn, Chefredaktion ‚impulse‘

Wir freuen uns auch besonders darüber,

dass damit der Preis in unsere

Branche und an ein Mitglied unseres

Verbandes vergeben wurde. Wir sind

überzeugt, dass diese Auszeichnung

auch unseren Mitgliedern den

Mut stärkt, weiter mit hohem Elan

um technische und ästhetische Neuerungen

zu ringen und diese wirtschaftlich

einzusetzen, damit der

Geschäftserfolg von Morgen auch

zum Vorteil unserer Kunden gesichert

wird.

Wir wünschen Ihnen weiterhin Ideen,

Tatkraft und Erfolg.“

Bild von Unternehmertum in Deutschland

korrigieren.“

Seit 25 Jahren produziert Solarlux

Glasfaltwände. Seine zunächst oftmals

belächelte Idee hat Herbert Holtgreife

gegen alle Widerstände beharrlich durchgesetzt

und aus einem Zwei-Mann-Garagenbetrieb

ein Unternehmen entwickelt,

das zum Marktführer für faltbare Fenster

und Türen avancierte. Die Solarlux-Produkte

werden weltweit vertrieben. Heute

sind am niedersächsischen Standort in

Produktion und Vertrieb rund 400 Mitarbeiter

und Mitarbeiterinnen beschäftigt.

Mit der Würdigung der unternehmerischen

Leis tungen der Preisträger setzen

die Hansgrohe AG und ‚impulse‘

einen Kontrapunkt zum allgegenwärtigen

Unternehmerbild. „Wir wollen mit

dem Preis Unternehmern eine Bühne

geben, die nicht nur an kurzfristig zu

erzielenden Gewinnen interessiert sind,

sondern echtes Verantwortungsgefühl

für ihre Mitarbeiter und den Standort

haben. Die mehr als 50 sehr guten

Bewerbungen für unsere Auszeichnung

belegen, dass mutiges, innovatives und

verantwortungsvolles unternehmerisches

Handeln in Deutschland sehr

wohl seinen festen Platz hat“, erläuterte

der stellvertretende ‚impulse‘-

Chefredakteur Gerd Kühlhorn.

Informationen des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.V. 1/2008 11

Solarlux


Wiga aktue ll

Casa Vitrum

Auch Engel wollen Wintergärten

Für RTL muss es schnell gehen: Nur zwei Tage hatte das Team Zeit, um den Wintergarten komplett zu

montieren.

Für die RTL-Sendung „Engel im Einsatz“

engagiert sich Verona Pooth

als Engel für sozial Schwache. Für

eine Sendung, die im Januar ausgestrahlt

wurde, musste Wohnraum

geschaffen werden für eine Familie,

die aufgrund schwerer Schicksalsschläge

in äußerst beengten

Verhältnissen wohnen musste. Wie

kann man aber in einer Zechensiedlung

neuen Wohnraum schaffen?

Ganz einfach: Zum Beispiel mit

einem Wintergarten. Casa Vitrum

als Sponsor spendierte der Familie

das Glashaus. Dietrich Tegtmeier

berichtet für WiGa aktuell über

die Montage unter spektakulären

Bedingungen

Ausgeführt wurde der Wintergarten mit

thermischen getrennten Profilen aus

unserem System „OMNIA“ mit außen

liegender Statik. Die Dacheindeckung

besteht aus 30 mm-Wärmeschutzglas.

Das seitliche Unterbau-Element wurde

aus Profilen aus der Serie 065 von

heroal hergestellt, ebenfalls mit Wärmeschutzglas

ausgefacht. Farbe innen

wie außen ist RAL 9007.

Die Besonderheit bei diesem Projekt

besteht darin, dass zwei sich gegenüberliegende

Gebäude durch das Dach

miteinander verbunden werden, so

dass zwischen den beiden Gebäuden,

der seitlichen Brandwand und dem Seitenelement

ein zusätzlicher Wohnraum

entsteht.

Da es sich bei dem Dach um eine

Schrägdach-Konstruktion handelt (d.h.

gerichtetes Gefälle zu einem Gebäudeteil

hin), mussten die Entwässerungsrohre

der Regenrinne auf der Wand des

Gebäudes verlegt und seitlich herausgeführt

werden. Die Montage des Daches

(normalerweise mit Wandanschluss

an der hohen und gestützter Rinne

Er steht! Und das Fernsehen ist live dabei.

12 Informationen des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.V. 1/2008

Casa Vitrum (3)

auf der niedrigen Seite) erfolgte auf

der hohen Seite mit dem Wandanschluss

an der Hauswand des Hauptgebäudes,

auf der (niedrigeren) Rinnenseite

auf Konsolen, die an der

Wand des Nebengebäudes befestigt

wurden. Verkleidet wurden die Konsolen

sowie die Entwässerungsrohre

mit einer „leichten“ Fermacell-Wand.

Für Aufmaß, Ausarbeitung des Daches

und Produktion standen insgesamt nur

drei Wochen zur Verfügung. Ein durchaus

engagierter Zeitplan!! Zumal die „Opfer“

von ihrem Glück nichts wussten, und

auch nichts wissen durften!! Das heißt:

Das Aufmaß war äußerst schwierig,

weil „geheime Kommandosache“, und

trotzdem sollte alles passen. Natürlich.

Sie wissen sicherlich, dass für den Komplettumbau

des Gebäudes insgesamt

Mit Hilfe eines Krans wurde das Glas in die Dachkonstruktion

eingebracht.

nur knapp eine Woche zur Verfügung

stand! (Was alles geht, wenn Handwerker

eng zusammenarbeiten und sich

unterstützen! Und nicht auf die Uhr

schauen! :-)

Wir hatten für die Montage ein Zeitfenster

von zwei Tagen, d.h. 1. Tag Rohbau,

2. Tag Verglasen und Feinarbeit!

Denn früher anfangen konnten wir nicht,

weil es weder Brandwand noch Fundament

gab, und länger machen ging auch

nicht, weil noch Estrich gelegt werden

musste, die leichte Wand erstellt,

gestrichen, Boden gelegt und und und…

Nun denn, hat alles geklappt, und Spaß

gemacht hat es auch! Müsste ich vielleicht

nicht jeden Tag haben, aber so

hin und wieder macht es Spaß.


Wilken GmbH

Fünf neue Auszubildende eingestellt

Aus eins mach fünf: Die neuen Auszubildenden der Wilken GmbH aus Wiesmoor.

Mit Nachwuchs aus dem eigenen Haus will das ostfriesische Unternehmen

den Mitarbeiterstamm der Zukunft sichern.

Der Wilken GmbH im ostfriesischen

Wiesmoor ging

es wie so vielen Unternehmen

in Deutschland: Es

ist zunehmend schwierig

geworden, qualifizierte Mitarbeiter

zu finden. Nun hat

das Unternehmen aus dieser

Situation die Konsequenzen

gezogen und schafft sich

seinen Mitarbeiterstamm

selbst: Statt wie bisher einen

Auszubildenden stellte die

Wilken GmbH zum 1. August

2007 gleich fünf neue Auszubildende

ein.

Vielfältige Produkte

– vielfältige Ausbildungsberufe

Dabei werden drei verschiedene

Ausbildungsberufe aus

dem technischen Bereich

abgedeckt: „Konstruktions-

mechaniker Metall“, „Maschinen-

und Anlagenführer“

sowie „Fachkraft für Lagerlogistik“.

Diese vielfältigen Tätigkeitsbereiche

spiegeln sich

auch in dem Produkt-Portfolio

der Wilken GmbH wieder.

Die Fachpartner beziehen

ein umfassendes Produktprogramm

aus Wintergärten,

Elementen, Falt- und Schiebeanlagen

sowie Brandschutz,

um nur einige Beispiele

zu nennen.

Aus eins mach fünf

Aber wie werden aus einem

Ausbildungsplatz fünf Ausbildungsplätze?Geschäftsführer

Klaus Wilken erläutert:

„Aufgrund der guten Auftragslage

und der positiven

Ausrichtung des Unternehmens

haben wir uns entschie-

Wilken

den, dieses Jahr fünf Auszubildende

einzustellen.“

Auch vor Ort ist die

Expansion der Wilken GmbH

nicht zu übersehen, momentan

wird das Betriebsgelände

erweitert und es werden

neue Lagerkapazitäten

geschaffen.

Ziel: Unternehmen für

zukünftige Aufgaben

stärken.

Mit der Einstellung der fünf

Auszubildenden verfolgt die

Wilken GmbH das Ziel, durch

Das Terrassendach-Profilsortiment

der Serie Jed-Niveau

wurde um das neu entwickelte

Kombi-Traufenprofil

ergänzt. Die Ausbildung von

Traufe und Rinne in einem

Querschnitt führt zu kostengünstigen

Lösungen in Materialeinsatz,

in der Verarbeitung und

in der Montage. Für größere

Säulenabstände können Standard-Rechteckrohre

eingefügt

werden.

Zusammen mit einer erweiterten

Palette von Sparrenquerschnitten

lässt sich für

fast jede Elementgröße eine

nahe optimale Produktlösung

Wiga aktue ll

qualifizierte Mitarbeiter das

Unternehmen für zukünftige

Aufgaben zu stärken. Schließlich

bedient sich eine CNC-gesteuerte

Anlage der neuesten

Generation genauso wenig

von alleine, wie sich ein automatisches

Schiebefenster für

Wintergärten selbst entwickelt

und fertigt.

Mit Unterstützung der fünf

Auszubildenden wird Wilken

sicherlich auch weiterhin für

frischen Wind in Sachen Service

und Produktinnovation

sorgen.

Schüt-Duis

Kombi-Traufenprofil für

Jed-Niveau-Kaltdächer

Die neue Kombi-Traufe der Serie

Jed-Niveau von Schüt-Duis will

Montageabläufe und Materialeinsatz

beim Bau von Kaltdächern

optimieren.

Schüt-Duis

für Wandanschluss, Sparren,

Traufe und Säule finden, welche

unnötigen Materialeinsatz

vermeidet und schlanke

Profilquerschnitte bietet.

„Diese Detailergänzung

bietet unserem Partner zusätzliche

Optionen für dieses

interessante und vom Volumen

stabile Marktsegment“,

so Prokurist Heino Cordes

vom Auricher Systemgeber.

Impressum

Wiga aktuell ist das

Mitteilungsblatt des

Fachverbandes Wohn-

Wintergarten e.V., Berlin.

Redaktion: Dr. Steffen

Spenke, Dr. Uwe Arndt,

Bernd Husmann

Redaktionsanschrift:

Fachverband Wohn-

Wintergarten e.V.,

Kohlisstraße 33,

12623 Berlin,

Tel. 030 – 565 919 33,

Telefax 030 – 566 52 91,

info@wohn-wintergarten.de,

www.wohn-wintergarten.de

Informationen des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.V. 1/2008 13


Wiga aktue ll

Neu im Fachverband

Wohn-Wintergarten e.V.

HeLö-Wintergartenbau GmbH, Hilden. Dr. Steffen Spenke überreicht die

Mitgliedsurkunde. Von links nach rechts: Peter Heil, Regina Kuckenberg,

Wolfgang Lötzerich, Dr. Steffen Spenke.

Reynaers

Fachverbandsmitglieder in Königsblau

Wenn Mitgliedsbetriebe des

Fachverbandes Wohn-Wintergarten

„auf Schalke“ tätig

sind, wollen wir das an dieser

Stelle nicht verheimlichen.

Auch wenn – genau genommen

– hier kein Wintergarten

gebaut wurde, sondern

ein großzügiges Terrassendach

vor dem Clubheim des

Schalker-Fan-Club Verband

e.V., unmittelbar neben dem

Stadion.

Gebaut wurde das Dach

von der Könning & Schaten

Gmbh (Ahaus) aus dem

Reynaers Aluminiumsystem

PR 100, mit dem die geforderten

Abmessungen (15 x 8

m) ohne aufwändige Stahlunterkonstruktionenrealisiert

werden konnten. Die

mit Induktions-Heizstrahlern

ausgestattete Dachkonstruktion

bietet den bereits

Stunden vor Spielbeginn

anreisenden Fan-Clubs einen

weiträumigen Wetterschutz;

natürlich in den Farben

Königsblau und Weiß. Bei

Bedarf kann diese Konstruktion

vertikal geschlossen

werden, was für das Clubheim

eine enorme Kapazitätserweiterung

und zugleich

eine konsequente Reaktion

auf die Anforderungen des

neuen Nichtraucher-Schutzgesetzes

an den Betreiber

des Lokals darstellt.

Besonders die Lastabtragung

war eine nicht zu

un terschätzende Herausforderung:

Sollte doch, angesichts

der großen Personenanzahl,

die dort zu jedem

Heimspiel erwartet wird, die

Stützenzahl auf ein Minimum

reduziert werden. Die Traversenkonstruktion

der Systemvariante

„BigSpan“ war für

diese Anforderung geradezu

prädestiniert. Dabei wird ein

Auf der diesjährigen fensterbau/frontale

will Solarlux

soviel Produkte, Neuheiten

und Anwendungsbereiche für

Glasfaltwände wie auf keiner

Messe zuvor zeigen. Trotzdem

soll die Produktdarstellung

auf dem Messestand optisch

14 Informationen des Fachverbandes Wohn-Wintergarten e.V. 1/2008

Fachverband Wohn-Wintergarten e.V.

Casa Vitrum

Mit Neuheit auf der

„fensterbau“ Wie das Löhner Unterneh-

Mit einer neuen Flachdachkonstruktion

für Wintergärten

kommt Casa

Vitrum auf den Markt. Das

Dach mit dem Namen „Planum“

wird zuerst auf der

„Giardina“ in Zürich präsentiert

und auf der Nürnberger

„fensterbau“ vom

2. bis 5. 4. 2008 im Rahmen

des Metallbautreffs

zu sehen sein.

Fachverbandsmitglieder freuen sich über einen Auftrag von Schalke und auf

ein gutes Spiel in der benachbarten Arena (v.l.n.r.): Dipl. Ing. Peter Kämper

(beratender Ingenieur), Dipl. Ing. Rolf Warnke (KKP), Andreas Könning,

Hans Schaten (beide Könning & Schaten)

zusätzlicher Rinnenträger als

Unterzug genutzt, der sich in

das Gesamtbild der Konstruktion

einfügt und durch seine

Verstärkung große Lasten

abtragen kann.

Vertreter der beteiligten

Unternehmen nahmen das

zurückgenommen werden,

damit großzügige Freiflächen

den konzentrierten Blick auf

das Wesentliche ermöglichen.

Insgesamt acht Glasfaltwandsysteme

können auf

dem Messestand auf Funktion

und Anwendung getestet

men erklärte, soll die Konstruktion

nicht nur den

Anforderungen der EnEV

entsprechen, sondern auch

in Bezug auf Design Maßstäbe

setzen. Casa Vitrum

präsentiert die neue Flachdachkonstruktion

sowie die

gesamte Produktpalette auf

dem Metallbautreff in Halle

7A, Stand 325.

Champions League-Spiel im

Dezember 2007 gegen Rosenborg

Trondheim zum Anlass,

die fertig gestellte Terrassendachkonstruktion

eingehend

zu begutachten. Danach ging

es dann gemeinsam in die

gegenüberliegende Arena.

werden. Dafür wurde eine

Box entworfen, aus der die

jeweilige Glasfaltwand leicht

und bequem hervorgeholt

und auf ihre jeweilige Funktion

getestet werden kann.

Solarlux stellt aus in Halle

7A, Stand 419.

Thomas Bednarzz


Fortsetzung von Seite 6

scheidend, sondern auch die Tatsache, dass die Verarbeitung

in zertifizierten Herstellbetrieben, in Verbindung mit dokumentierter

Produktionskontrolle, erfolgt. Hierdurch wird versucht,

eine gleich bleibende Qualität aller Verarbeitungsschritte

sicher zu stellen.

Diese Systemgarantie bringt markante Vorteile für Verarbeiter

und Bauherren. Im Bereich von Fensterelementen übernimmt

der Lackhersteller bereits die Garantie für einen Zeitraum

von 10 Jahren für den mängelfreien Zustand der Oberflächen.

Der Werkunternehmer hat so, auch bei Versagen des

Beschichtungsmaterials, unter Einhaltung der Pflegeintervalle

die Möglichkeit, auf den Lackhersteller zurückzugreifen.

Die Summe dieser Maßnahmen führt zu einer besonders

hohen Produkt- und Verarbeitungsqualität mit einer rechtlich

verbindlichen Garantiezusage, welche bereits bei Holzfenster-

und Türbeschichtungen im Außenbereich angewendet

wird. Für die Wintergarten-Hersteller eröffnet sich somit

die Möglichkeit, bei minimalem Pflegeaufwand das wohnliche

und natürliche Ambiente der Holzoberflächen auch im

Außenbereich zu realisieren.

Der Autor:

Dipl.-Ing. Peter

Ertelt ist Innenarchitekt

und ö.

b. u. v. Sachverständiger

bei der

Handwerkskammer

Wiesbaden.

Sein Sachgebiet

sind u. a. Bauelemente

u. Wintergärten

aus Holz u.

Holz/Aluminium.

Er erfüllt Lehraufträge im Bereich Material- und Werkstoffkunde

sowie Konstruktion an der Fachhochschule

Wiesbaden.

Impressum

Forum Wintergärten ist eine Beilage zum RTS-Magazin.

Verlag:

F.H. Kleffmann Verlag GmbH,

Herner Str. 299, 44809 Bochum,

Postfach 10 13 50, 44713 Bochum

Telefon (0234) 9 53 91 – 0

Telefax (02 34) 9 53 91 – 30

www.kleffmann-verlag.de

service@kleffmann-verlag.de

Redaktion:

Friedrich Kleffmann

friedrich.kleffmann@

kleffmann-verlag.de

Wintergärten

Anzeigen (Projektleitung):

Elke Schmidt

elke.schmidt@kleffmann-verlag.de

Konzeption und Gestaltung:

Mostek Pressedienst, Frankfurt a. M.

Satz und Layout:

herzog printmedia, Bochum

Druck:

L.N. Schaffrath GmbH & Co. KG,

Geldern

Titelbild:

Carsten Trier, Dortmund

Strahlend und luftig, individuell und

einzigartig, formvollendet in Technik

und Design. Entdecken Sie die Welt der

Solarlux-Wintergärten. Kombiniert mit

beweglichen Faltwänden ist die Natur

sogar zum Greifen nah.

www.solarlux.de

Ein neuer Raum

Ganz aus Glas

HALLE 7A | STAND 419

und durchflutet von Licht

Einfach edel

Unglaublich, diese Wintergärten von Solarlux


FoWG / 2008

weinor – viel mehr als Wetterschutz

www.weinor.de

weinor Die Markise · Dieter Weiermann GmbH & Co.

Mathias-Brüggen-Str. 110 · 50829 Köln · info@weinor.de

Alles aus einer Hand – weinor Produkte haben System

Terrassen-Vergnügen

mit System – alles aus einer Hand

Kundenwünsche verändern sich …

... je nach Lebenssituation,

Alter und Budget. weinor

passt sich diesen Bedürfnissen

an. Durch Produkte und

Komponenten aus einer

Hand, die vollendet aufeinander

abgestimmt sind.

Ihre Kunden möchten den

Lebensraum Terrasse genießen –

möglichst lange und unabhängig

von Klima und Jahreszeit.

Bitte senden Sie mir mehr Infos! Fax (02 21) 59 43 62

Name und Anschrift:

Ob Markise, Terrassendach oder

Wintergarten – unsere Produkte

lassen sich perfekt erweitern. Z.B.

mit Heizsystem, integrierter Beleuchtung,

passender Dach- und

Seitenbeschattung, eingelernter

Funksteuerung, uvm.

So fügt sich alles perfekt zu einer

Terrassenwelt nach Maß zusammen

– mit der Sicherheit eines

standardisierten Systems.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine