Gemeindekurier - Marktgemeinde Paternion

paternion.gv.at

Gemeindekurier - Marktgemeinde Paternion

Elena Blokhina

Amtliche Mitteilung • Zugestellt durch Post.at

Jahrgang 49, Feber 2011 • Folge 195

Mitteilungen der Marktgemeinde Paternion

Gemeindekurier


Information

Unübersehbar werden die Tage länger, der

Winter zieht sich zurück und mit unserer

Titelseite, den Krokussen, die sich aus der

Schneedecke heraus der Sonne zuwenden, hoffe

ich, bei Ihnen, sehr verehrte Leserinnen und Leser,

die ersten Frühlingsgefühle geweckt zu haben.

Ergiebige Schneemengen sind im heurigen

Winter nicht gefallen und viele größere Schigebiete

konnten nur mit Kunstschnee den

Pistenbetrieb retten. Umso erfreulicher ist die

Tatsache, dass unser Ochsengartenlift bis in die

Semesterferien hinein betriebsbereit war und

zahlreichen Kleinkindern im Rahmen von Schikursen

die Möglichkeit geboten werden konnte,

das Schifahren zu erlernen.

Dieses kleine Schigebiet, mitten in unserer Gemeinde,

ist eine Einrichtung, die gemeinsam

mit der Gerlitzen Kanzelbahn GmbH betrieben

wird und hier darf ich mich beim Geschäftsführer

Hans Hopfgartner und seinen Mitarbeitern

herzlich für die gute Zusammenarbeit bedanken.

Aber auch den Mitarbeitern des Wirtschaftshofes

unserer Gemeinde, allen voran Arnold Mrak und

Markus Gailberger, darf ich für ihren Einsatz im

Rahmen der Pistenpräparierung danken.

Für die Benutzer unbemerkt, stecken doch unzählige,

vor allem nächtliche Einsatzstunden, hinter

einer gut präparierten Piste.

2 www.paternion.at

Verehrte Gemeindebürgerinnen und

Gemeindebürger! Werte Freunde unserer

Gemeinde, liebe Jugend!

Obwohl, wie schon erwähnt, die Schneeräumung

im heurigen Winter relativ moderat ausgefallen ist,

musste jedoch beim Streueinsatz ein großer Aufwand,

vor allem ein großer Verbrauch an Streusalz

verzeichnet werden.

So wurden insgesamt 120 Tonnen Streusalz

verbraucht, wobei die Beschaffung des Salzes

oftmals ein großes Problem darstellt, da der Bedarf

um ein Vielfaches größer ist als die zur Verfügung

stehenden und lieferbaren Salzmengen.

Erschwerend hinzu kommt in diesem Fall, dass

die Gemeinden erst an vierter Stelle hinter

Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen stehen

und sich die Beschaffungskosten um ein

Vielfaches verteuern. So hat die Marktgemeinde

Paternion bisher im Winter 2010/2011 EUR

120.000,-- im Rahmen der Schneeräumung und

des Winterdienstes zu tragen.

Wie Sie dem Bericht im Blattinnern entnehmen

können, besuchte Frau LR. in Dr. in Beate Prettner

im Jänner d.J. unsere Gemeinde und sicherte im

Rahmen ihrer Referatszuständigkeiten größtmögliche

Unterstützung bei der Umsetzung

von Gemeindeprojekten zu.

Im konkreten Fall wird dies die Planung und

längerfristig auch die

Umsetzung des Wasserleitungsbaues

von

der Koschierquelle zu

den bestehenden Anschlussstellen

sein und

es kann dieses Projekt

ohne Übertreibung als

zukunftsweisend im

Hinblick auf die Sicherstellung

von Trinkwasserressourcenbezeichnet

werden.

Ein weiterer Schritt in Richtung Ressourcenplanung

ist die Beschäftigung mit dem Thema

„Energieversorgung und Energiegewinnung“

und zu diesem Zweck wurde unter der Federführung

des zuständigen Energiereferenten der

Marktgemeinde Paternion, 1. Vbgm. Manuel

Müller, eine Besichtigung der energieautarken

Stadt Güssing organisiert, an der sich rund 50

Interessierte beteiligten.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die

Eindrücke sehr interessant waren, eine gänzliche

Umsetzung des Güssinger Modells aus mehreren

Gründen aber unrealistisch ist. Nichtsdestotrotz

soll die Marktgemeinde Paternion aber auch

beim Thema „Energie“ im Trend der Zeit sein und

erste Schritte zum Thema E-Mobilität könnten

mit der Anschaffung eines Elektroautomobils

demnächst umgesetzt werden.

Sparen ist insgesamt ein großes Thema. Nicht nur

im Bereich der Energie, sondern auch im Bereich

des Gemeindehaushaltes. In diesem Zusammenhang

wird oft und gerne auf hohe Personalkosten

verwiesen und es freut mich daher ganz besonders,

dass bei der Marktgemeinde Paternion

die Personalkosten weit unter dem vergleichbaren

kärntenweiten Durchschnitt liegen.

Das Amt der Kärntner Landesregierung hat mittels

Kennzahlen einen Vergleich der Gemeinden

untereinander erstellt und die Entwicklung der

Personalkosten in den Jahren 2006 bis 2009

dargestellt. Eine der ermittelten Kennzahlen

benennt die Verwaltungskosten, umgelegt auf

die Anzahl der Einwohner, und hier kann festgestellt

werden, dass der Verwaltungskostenanteil

in der Marktgemeinde Paternion nur die Hälfte

des kärntenweiten Durchschnittes vergleichbarer

Gemeinden beträgt.

Sie sehen also, verehrte Gemeindebürgerinnen

und Gemeindebürger, dass sich die Marktgemeinde

Paternion bemüht, wirtschaftlich und

kostengünstig für Sie tätig zu sein und mit

größtmöglicher Effizienz und dem dazugehörigen

Engagement das Beste für Sie zu leisten.

Ich bedanke mich bei all jenen, die in diesem

Sinn zum Wohl unserer liebens- und lebenswerten

Gemeinde beitragen und verbleibe mit

herzlichen Grüßen!

Ihr (Dein)

Ing. Alfons ARNOLD

Inhaltsverzeichnis

Amtliches

Aus dem Gemeinderat .........................................................................................4

Verstorben sind .......................................................................................................8

Die Baubehörde meldet ......................................................................................9

Information

Veranstaltungen .................................................................................................. 10

Abfuhrkalender Altpapier ............................................................................... 13

Seppele ehrt angehende Pensionisten ..................................................... 15

Wohnen ist Lebens(t)raum ............................................................................. 17

Wirtschaft aktuell................................................................................................. 18

Blumenschmuckwettbewerb ........................................................................ 19

Gästeehrungen ................................................................................................... 19

Reparaturnetzwerk ............................................................................................. 20

Besuch in der Energie-Gemeinde Güssing .............................................. 22

Feuerwehr Pobersach-Feffernitz .................................................................. 25

Tag der offenen Tür in der HS Feistritz ....................................................... 26

Spieletage 2010 ................................................................................................... 27

Informationen über Astrologie ..................................................................... 28

Advent- und Weihnachtsfeiern ..................................................................... 28

Altbürgermeister Hipp feiert 80er ............................................................... 30

Jahreshauptversammlung PV Feffernitz .................................................. 31

Kirche

Der Ehekurs ............................................................................................................ 32

Ökumenischer Weltgebetstag ...................................................................... 33

Sport und Service

Bücherecke ............................................................................................................. 34

Jahreshauptversammlung SG Kamering ................................................. 35

Suche, biete, tausche ......................................................................................... 35

Staff Fitness ............................................................................................................ 36

EC Paternion .......................................................................................................... 36

Die Polizei informiert ......................................................................................... 38

Volksschüler schreiben ..................................................................................... 39

Gratulationen

Hochzeiten ............................................................................................................. 42

Geburtstage ........................................................................................................... 42

Geburten ................................................................................................................. 46

Impressum: Medieninhaber und Herausgeber: Marktgemeinde Paternion,

9711 Paternion, Hauptstraße 83, E-Mail: paternion@ktn.gde.at. Redaktion:

Marktgemeinde Paternion, Pressestelle, 9711 Paternion. Verlags- und Herstellungsort:

Villach. Zulassungsnummer 15488K75U. Für den Inhalt verantwortlich:

Marktgemeinde Paternion. Gestaltung: EVI GmbH, Karfreitstraße 24, 9020 Klagenfurt.

Druck: Petz Druck, 9800/Spittal/Drau. Anzeigenverwaltung: Top-Team,

Trattengasse 1, 9500 Villach

Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe

des Gemeindekuriers: 6. April 2011

Information

Tag der offenen Türe am am 12. März 2011

Kursana Residenz Warmbad-Villach

Die Kursana Residenz Warmbad-Villach bietet Senioren

individuelle Wohn- und Pflegewohnformen

auf höchstem Niveau.

Das Aktive Wohnen ist für

Senioren gedacht, die

völlig selbstständig leben.

Wer mehr Unterstützung

benötigt, erhält im Betreuten

Wohnen Hilfestellungen im Alltag.

Gäste und all jene, die die

Residenz kennenlernen möchten,

kommen zum Urlaubswohnen.

Eine besondere Attraktion

ist das hauseigene Thermal-Römerbad,

mit Thermalwasser aus

der Quelle Warmbad-Villach.

Am Samstag, 12. März 2011, gibt

es beim Tag der offenen Tür von

10 bis 16 Uhr Gelegenheit, die

Residenz und ihre Angebote

kennenzulernen. Direktorin Mag.

Doris Lingenhel führt die Besucher

durch das Haus, rund um

vielSeiTig. Jung. preiSwerT.

unSere AuTOS für die

fAhrer der ZukunfT.

Simply Clever

Škoda setzt ein Zeichen mit der jüngsten modellpalette der Top 10 Automarken Österreichs.

Zum Beispiel mit dem Škoda Octavia Combi.

Schon ab 17.950,– Euro *

Jetzt mit den neuen City-paketen**

und mind. 38 % preisvorteil.

*unverb., nicht kart. richtpreis inkl. novA und

mwSt. **City-paket für Ambiente und City-paket

plus für elegance. nähere informationen zu den

vorteils-paketen erhalten Sie bei ihrem Škoda

Berater. Symbolbild. Quelle zur jüngsten modellpalette:

Jato dynamics (Stand 11/10) und

Zulassungen 2010 lt. Statistik Austria.

verbrauch: 4,5 – 7,7 l/100 km.

CO 2 -emission: 119 – 180 g/km.

Triglavstraße 27-direkt an der GAV

9500 Villach

Tel. 04242/32236

www.automarkt-lindner.at

die Themen Gesundheit und Aktivität

wird es ein attraktives Programm

geben und auch für das

leibliche Wohl wird gesorgt sein.

Kursana Residenz

Warmbad-Villach

Warmbader Straße 82, 9500

Warmbad-Villach, Telefon:

04242 3034-0, eMail: seniorenresidenz@warmbad.villach.kursana.at

oder www.kursana.at

Gemeindekurier 2011, Folge 195

3


Amtliches Amtliches

Aus dem Gemeinderat

In seiner 5. Sitzung im Jahr 2010 hatte sich der Gemeinderat der Marktgemeinde Paternion unter

anderen mit nachstehenden Tagesordnungspunkten zu befassen:

Bericht des Sport- und Kulturausschusses

Der Sport- und Kulturausschuss der Marktgemeinde Paternion

tagte am 13.10.2010 unter der Vorsitzführung seines Obmannes

GR. Christian Gasser und befasste sich mit der Abhaltung und Organisation

des Rosenmontagskonzertes, das am 7.3.2011 unter

Mitwirkung des Kulturreferates stattfindet.

Weiters wurden die für das Jahr 2010 eingebrachten Subventionsanträge

der Vereine und Kulturträger behandelt.

Bericht des Kontrollausschusses

Der Kontrollauschuss der Marktgemeinde Paternion tagte am

21.10.2010 unter der Vorsitzführung seines Obmannes GR. DI Johann

Pichorner, um die Durchführung der Prüfungen gemäß

den Bestimmungen der Kärntner Gemeindehaushaltsordnung

durchzuführen und über die Verringerung der Heizkosten der an

die Fernwärme angeschlossenen gemeindeeigenen Gebäude zu

diskutieren.

Bericht des Bauausschusses

Der Bauausschuss der Marktgemeinde Paternion tagte am

24.11.2010 unter der Vorsitzführung seines Obmannes GV. Karl

Kerschbaumer, um über

a) Problemstelle Kreisverkehr Neu-Feffernitz

b) Autobahnabfahrt Feistritz/Drau-West

c) Projekt Trinkwasserkraftwerk Koschierquelle

d) Standort E-Tankstelle in Feistritz/Drau, Feffernitz

und Paternion

e) Interkommunaler Gewerbestandort in der

Marktgemeinde Paternion

zu diskutieren.

Beschlüsse wurden zu diesen Tagesordnungspunkten keine gefasst.

Bericht des Umweltausschusses

Der Umweltausschuss der Marktgemeinde Paternion tagte am

25.11.2010 unter der Vorsitzführung seines Obmannes GR. Peter

Lassnig, um die Kläranlage des Wasserverbandes Unteres Drautal,

dem die Gemeinden Paternion und Weißenstein angehören, zu

besichtigen und in weiterer Folge stellte der Ausschuss einstimmig

den Antrag an den Gemeinderat, den selbstständigen Antrag

der Gemeinderäte der Bürgerliste DI. Johann Pichorner, Mag. Alois

Kickmayer, Christoph Uggowitzer, Mag. Bettina Wassertheurer,

Birgit Ortner und Matthias Scherzer zum Thema „Die Marktgemeinde

Paternion soll als Mitbetreiber des neuen Bioheizwerkes

in Feistritz/Drau auftreten“ mangels eines konkreten Projektes als

erledigt zu betrachten.

Bericht des Sport- und Kulturausschusses

Der Sport- und Kulturausschuss tagte am 29.11.2010 unter der

Vorsitzführung seines Obmannes GR. Christian Gasser, um die Organisation

des Rosenmontagskonzertes zu besprechen und entsprechende

Beschlüsse zu fassen. Das Rosenmontagskonzert wird

unter der Organisation des Kulturreferates am 7.3.2011 stattfinden

und es wurde einstimmig festgelegt, eine Medienpartnerschaft

mit der KTZ einzugehen und die restlichen Organisationspunkte

für das Konzert wurden ebenfalls einstimmig festgelegt.

Bericht des Kontrollausschusses

Der Kontrollauschuss der Marktgemeinde Paternion tagte am

30.11.2010 unter der Vorsitzführung seines Obmannes GR. DI Johann

Pichorner und hatte folgende Tagesordnungspunkte zu behandeln:

a) Durchführung der Prüfungen gemäß den Bestimmungen

der Kärntner Gemeindehaushaltsordnung für den Prüfungszeitraum

22.10. bis 30.11.2010

Zu diesem Tagesordnungspunnkt wurde einstimmig ein kritikloser

Kassenprüfungsbericht beschlossen.

b) Alternativenergieförderungen 2010

Die Ausschussmitglieder diskutierten über eine mögliche Neugestaltung

der Fördermaßnahmen. Ein Beschluss wurde nicht gefasst.

c) Überprüfung der Marktgemeinde Paternion Infrastruktur KG

Bei diesem Tagesordnungspunkt wurde die Einnahmen-Ausgabenrechnung

der Marktgemeinde Paternion Infrastruktur KG für

das Jahr 2010 einstimmig zur Kenntnis genommen.

Bericht des Bauausschusses

Der Bauausschuss tagte am 1.12.2010 unter der Vorsitzführung seines

Obmannes GV. Karl Kerschbaumer, um nachstehende Tagesordnung

zu behandeln:

a) Behandlung des Antrages der Gemeinderäte der Bürgerliste

DI. Johann Pichorner, Mag. Alois Kickmayer, Christoph

Uggowitzer, Mag. Bettina Wassertheurer, Birgit Ortner

und Matthias Scherzer vom 18.10.2010 zum Thema

„Entschärfung der Hofausfahrten von Strauß und Saudan

vlg. Schöberle in Pogöriach“

Es wurde beschlossen, einen Antrag auf Versetzung der Geschwindigkeitsbegrenzungstafel

des Gehöftes Strauß vor der Einfahrt

der Kehre um 100 m Richtung Feistritz/Drau an die Bezirkshauptmannschaft

Villach zu stellen.

b) Kreuzen – Aufstellen von Verkehrsspiegeln bei den Hausausfahrten

Schumi, Mössler und Leitner

Zu diesem Tagesordnungspunkt fand keine Beschlussfassung statt.

c) Pogöriach – Verbesserung der Verkehrssituation bei der

Einbindung Teichweg in die Dorfstraße

Es wurde beschlossen, mit den zuständigen Grundeigentümern

eine einvernehmliche Lösung anzustreben.

d) Paternion – Kreuzweg und Brunnenweg – Erlassen eines Fahrverbotes,

ausgenommen Anrainer- und Zubringerverkehr

Zu diesem Tagesordnungspunkt wurde kein Beschluss gefasst.

e) E-Trankstelle Feistritz/Drau

Dieser Tagesordnungspunkt wurde gesondert im Gemeinderat

behandelt.

Bericht des Landwirtschaftsausschusses

Der Landwirtschaftsausschuss tagte am 1.12.2010 unter der Vorsitzführung

seines Obmannes GV. Karl Kerschbaumer und hatte

nachstehende Tagesordnung zu behandeln:

a) Ländliches Wegenetz – Sanierung von Wegen

b) Allfälliges

c) Abgabe des Viehanhängers an Herrn

Ing. Hans Steiner vlg. Laber

Feistritzer Faschingsrat – FFR – Abgabenregelung

im Gemeinschaftshaus Feistritz/Drau

In Ergänzung der Saalmietenbestimmungen für die gemeindeeigenen

Veranstaltungshäuser, somit auch im Gemeinschaftshaus

Feistritz/Drau, wurde für den Feistritzer Faschingsrat eine pauschalierte

Saalmiete für die Faschingssitzungen von EUR 250,-- pro Sitzung

festgelegt.

Vergnügungssteuer – Anpassung der

pauschalierten Sätze für Spielautomaten

§ 5 Abs. 9 Kärntner Vergnügungssteuergesetz 1982 – K-VSG - LGBl.

Nr. 63/1982 idgF LGBl.Nr. 42/2010 regelt eine Indexanpassung der

im § 5 Abs. 4 bis 7 festgesetzten Pauschbeträge bei einer Indexsteigerung

von mindestens 5 % .

Auf Grund dieser Regelung hat die Kärntner Landesregierung mit

Verordnung vom 14.9.2010, Zahl 3-ALLG-2311/2-2010, die Pauschbeträge

neu festgesetzt und somit sind auch die Pauschbeträge

der Vergnügungssteuerverordnung der Marktgemeinde Paternion

vom 17.12.2003 anzupassen.

Der Gemeinderat hat einstimmig die entsprechende Vergnügungssteuerverordnung

mit dazugehörender Anlage erlassen.

Den Volltext der Verordnung sowie der Anlage können Sie unserer

Homepage entnehmen.

Freihändige Verpachtung der Gemeindejagden

Gemeindejagd Feistritz/Drau an die Jagdgesellschaft Feffernitz

Gemeindejagd Nikelsdorf an die Jagdgesellschaft Feistritz/Drau

Gemeindejagd Paternion an die Jagdgesellschaft Paternion

Gemeindejagd Rubland an die Jagdgesellschaft Rubland

Den einstimmigen Beschlüssen der Jagdverwaltungsbeiräte folgend,

hat auch der Gemeinderat einstimmig die Verpachtung der

Gemeindejagden an die bisherigen Jagdgesellschaften und den

Abschluss der entsprechenden Pachtverträge beschlossen.

Die Verpachtung erfolgt ab 1.1.2011 auf die Dauer von 10 Jahren

und die Bezirkshauptmannschaft Villach hat die gesetzlich erforderliche

Genehmigung erteilt.

Der vereinbarte Pachtzins beträgt je ha und jagdlich nutzbarer

Fläche für die Gemeindejagden Paternion und Feistritz/Drau EUR

4,06, für die Gemeindejagd Nikelsdorf EUR 5,90 und für die Rubländer

Jagd EUR 16,50.

Grundabtretung an Harald Steiner, Pogöriach,

Dorfstraße 18 als Unterstützung seiner Eigenleistung

bei der Renovierung der auf dieser

Parzelle befindlichen Kapelle

Herr Harald Steiner, Pogöriach, Dorfstraße 18, hat die auf der Parzelle

1741/4 KG. Nikelsdorf befindliche Kapelle aus eigenen Mitteln

saniert und diese im Rahmen des vom Land Kärnten geförderten

Projektes NOVICUS eingereicht.

Der Gemeinderat beschloss einstimmig, Teilflächen der Parzelle

1741/4 KG. Nikelsdorf im Ausmaß von 196 m² aus dem öffentlichen

Gut auszuscheiden und Herrn Harald Steiner zu überlassen,

wobei dieser für die Vermessung und grundbücherliche Durchführung

und die damit verbundenen Kosten zuständig ist.

Abschluss eines Mietvertrages mit Frau Gudrun

Kargl, 9872 Millstatt, betreffend Räumlichkeiten

in der Volksschule Rubland

Nachdem die Expositurklasse Rubland nicht mehr existiert, stehen

die Räumlichkeiten der Volksschule Rubland bis auf das Vereinslokal

der Dorfgemeinschaft Rubland leer.

Die Künstlerin Gudrun Kargl aus Millstatt interessiert sich für einen

Teil der leerstehenden Räumlichkeiten im Ober- und Dachgeschoß

der Volksschule Rubland, um eine Werkstatt bzw. Galerie

einzurichten.

Der Gemeinderat beschloss einstimmig, Frau Gudrun Kargl die

leerstehenden Räumlichkeiten im Ober- und Dachgeschoß der

ehemaligen Volksschule Rubland zu vermieten und einen entsprechenden

Mietvertrag abzuschließen.

Abschluss eines Gestattungsvertrages mit

der KELAG – Kärntner Elektrizitäts-AG – betreffend

die Errichtung einer Elektroladesäule

zum Aufladen von elektrisch betriebenen

Kraftfahrzeugen beim Feuerwehrrüsthaus

Feistritz/Drau

Die KELAG – Kärntner Elektrizitäts-AG – beabsichtigt in Feistritz/

Drau eine Elektroladesäule zum Aufladen von elektrisch betriebenen

Kraftfahrzeugen zu errichten. Gemeinsam mit der Marktgemeinde

Paternion wurde als bestmöglicher Platz die Nähe des

Gemeinschaftshauses als zentrale Lage festgestellt. Beim Feuerwehrrüsthaus

Feistritz/Drau auf den Parzellen 1150/3 und 1139/5

KG. Feistritz/Drau sind gemeindeeigene Flächen verfügbar, die zu

diesem Zweck festgelegt werden können.

Grundlage ist der Abschluss eines Gestattungsvertrages, bei dem

die Marktgemeinde Paternion der KELAG das Recht einräumt, auf

diesen Parkflächen eine Elektroladesäule zu errichten, zu betreiben,

zu erhalten und zu erneuern und damit zusammenhängend

das Betreten dieses Grundstückes zu gestatten.

Die gegenständlichen Parkflächen sollen dann ausschließlich zum

Laden elektrisch betriebener Kraftfahrzeuge Verwendung finden.

Als Kostenbeitrag durch die Gemeinde ist einmalig die Summe

von EUR 1.500,-- zu leisten.

4 www.paternion.at

Gemeindekurier 2011, Folge 195

5


Amtliches Amtliches

Unterstützung und Förderung der örtlich ansässigen

Klein- und Mittelbetriebe im Jahr 2011

Seit 1993 unterstützt die Marktgemeinde Paternion gemeinsam

mit der Raiffeisenbank Drautal die örtlich ansässigen Klein- und

Mittelbetriebe in Form von Zinsenzuschüssen und es beschloss

der Gemeinderat, diese Gewerbeförderung auch im Jahr 2011

fortzusetzen.

Feststellung des ordentlichen und außerordentlichen

Voranschlages für das Haushaltsjahr

2011

Gemäß den Bestimmungen der Kärntner Gemeindehaushaltsordnung

ist der Gemeinderat verpflichtet, für jedes Kalenderjahr die

voraussichtlich fällig werdenden Einnahmen und Ausgaben der

Gemeinde durch einen Voranschlag festzustellen.

Der Gemeinderat hat den Voranschlag so rechtzeitig festzustellen,

dass er mit Beginn des Kalenderjahres wirksam werden kann. Der

Voranschlag ist für das Kalenderjahr als Finanzjahr zu erstellen. Was

Gegenstand der Veranschlagung ist, wird im § 3 leg.cit. geregelt.

Im Haushaltsjahr 2011 konnte sowohl im ordentlichen als auch im

außerordentlichen Haushalt ein ausgeglichenes Budget erstellt

werden. Weiters ist jedoch darauf hinzuweisen, dass im ordentlichen

Budget 2011 die Gebührenhaushalte ausgeglichen erstellt

wurden. Trotz bereits vorgenommener Gebührenerhöhungen ist

jedoch der Ausgleich dieser Gebührenhaushalte fast ausschließlich

nur durch eine Rücklagenentnahme bzw. einen ausgewiesenen

Soll-Abgang möglich.

Durch die seitens der Gemeindeabteilung des Amtes der Kärntner

Landesregierung schriftlich vorliegenden Ziffern über die Einnahmen

aus den gemeinschaftlichen Bundesabgaben für das Budget

2011 scheint es, dass die allgemeine „Finanzkrise“ für die Kärntner

Gemeinden, die Haushaltsjahre 2009 und 2010 betreffend, überwunden

ist. Dies zeigt allein die Tatsache, dass die Marktgemeinde

Paternion mit Mehreinnahmen an Bundesertragsanteilen (+

12,29 %), gegenüber dem Voranschlag 2010, rechnen kann, was

jedoch sehr vorsichtig optimistisch zu beurteilen ist.

Da auch die Pflichtausgaben der Marktgemeinde Paternion, mit

Ausnahme der Sozialhilfe (Kopfquote), gestiegen sind und im

ordentlichen Haushalt, im Gegensatz zum Vorjahresbudget, wiederum

erhöhte Investitionen und freiwillige Leistungen berücksichtigt

wurden, sind diese Mehreinnahmen notwendig um ein

ausgeglichenes Budget zu erstellen.

Durch diese Mehreinnahmen ist es jedoch wiederum möglich,

Geldmittel aus dem ordentlichen Haushalt (EUR 37.100,--) für die Bedeckung

von außerordentlichen Vorhaben zu verwenden und zusätzlich

noch Rücklagenzuführungen an die „Allgemeine Rücklage“

und einer erst zu dotierenden „Abfertigungsrücklage“ zu machen.

Die Rücklagenzuführung an die „Allgemeine Rücklage“ ist notwendig,

da im Rahmen der Erstellung der Jahresrechnung 2009,

EUR 155.000,-- aus dieser Rücklage entnommen werden mussten,

um den ordentlichen Haushalt überhaupt ausgleichen zu können.

Mangels entsprechender Bedeckung konnten daher im Haushaltsjahr

2010 dringend notwendige Straßensanierungsarbeiten nicht

durchgeführt werden.

6 www.paternion.at

Die Marktgemeinde Paternion hat also das Budget 2011 sowohl

im ordentlichen als auch im außerordentlichen Haushalt ausgeglichen

und ist weiterhin keine Abgangsgemeinde!

Im Gegenteil – bei der Überprüfung des Budgetentwurfes durch

die Gemeindeaufsichtsbehörde wurde auch die Marktgemeinde

Paternion mittels Benchmarkingzahlen mit allen Kärntner Gemeinden

verglichen. Bei diesen ermittelten Medianen im Bereich der

Schulen, Kindergärten, Feuerwehren, Wirtschaftshof und Personal

lag die Marktgemeinde Paternion fast überall unter dem Durchschnitt

der Kärntner Gemeinden (im Bereich Personal sogar erheblich!).

Lediglich bei den Kindergärten wird der kärntenweite Median

überschritten, was jedoch für die Marktgemeinde Paternion

keine Konsequenzen hat, da diese keine Abgangsgemeinde ist.

Unter Berücksichtigung vorstehender Erläuterungen beschloss

der Gemeinderat nach eingehender Diskussion mehrheitlich, den

ordentlichen und außerordentlichen Voranschlag der Marktgemeinde

Paternion für das Haushaltsjahr 2011 mit nachstehender

Verordnung festzustellen:

Verordnung

des Gemeinderates der Marktgemeinde Paternion vom 15.12.2010,

Zahl 902/2010/Kö, über die Feststellung des ordentlichen und außerordentlichen

Voranschlages für das Haushaltsjahr 2011.

Der Voranschlag für das Haushaltsjahr 2011 wird gemäß den Bestimmungen

des § 86 der Kärntner Allgemeinen Gemeindeordnung

- K-AGO - LGBl.Nr. 66/1998 idF LGBl.Nr. 63/2010 wie folgt

festgestellt:

§ 1 Voranschlagsbeträge

Die Voranschlagsbeträge werden nach dem Postenverzeichnis für

den ordentlichen und außerordentlichen Haushalt mit folgenden

Gesamtsummen festgestellt:

a) ORDENTLICHER VORANSCHLAG

Summe der Ausgaben EUR 8.243.000,--

Summe der Einnahmen EUR 8.243.000,--

Abgang EUR 0,--

b) AUSSERORDENTLICHER VORANSCHLAG

Summe der Ausgaben EUR 310.200,--

Summe der Einnahmen EUR 310.200,--

Abgang EUR 0,--

c) GESAMTEINNAHMEN EUR 8.553.200,--

GESAMTAUSGABEN EUR 8.553.200,--

Abgang EUR 0,--

§ 2 Deckungsfähigkeit

Die Deckungsfähigkeit wird gemäß den Bestimmungen des §

10 der Kärntner Gemeindehaushaltsordnung – K-GHO, LGBl.Nr.

2/1999, in der geltenden Fassung, wie folgt festgesetzt:

(1) Ausgaben, die den Sachaufwand eines Abschnittes bzw. Unterabschnittes

im ordentlichen Haushalt betreffen, sind gegenseitig

deckungsfähig bzw. werden für gegenseitig deckungsfähig erklärt.

(2) Die Personalaufwendungen eines Abschnittes bzw. Unterabschnittes

im ordentlichen Haushalt sind gegenseitig deckungsfähig

bzw. werden für gegenseitig deckungsfähig erklärt.

(3) Ordentliche Ausgaben, die durch zweckgebundene Einnahmen

zu bedecken sind, können bis zur Höhe der erzielten Einnahmen

geleistet werden. Nicht verbrauchte zweckgebundene

Einnahmen sind Rücklagen zuzuführen.

§ 3 Weitere Feststellungen

a) Stellenplan:

Die Planstellen für die ständigen Bediensteten der Marktgemeinde

Paternion wurden mit Verordnung des Gemeinderates vom

19.10.2010, Zahl 012/3/2010/Kö, gemäß der Beilage „Stellenplan

2011“ festgelegt.

b) Kassen-(Kontokorrent-)Kredit:

Der Gemeinderat der Marktgemeinde Paternion hat mit Beschluss

vom 15.12.2010 festgesetzt, dass die Gemeinde zur rechtzeitigen Leistung

von Ausgaben des ordentlichen und außerordentlichen Haushaltes

Kassen-(Kontokorrent-)Kredite bis zum Höchstausmaß von

EUR 1.000.000,--

aufnehmen kann.

§ 4 Wirksamkeitsbeginn

Diese Verordnung tritt am 1. Jänner 2011 in Kraft.

Mittelfristiger Finanz- und Investitionsplan

für die Haushaltsjahre 2011 bis 2014

Gemäß den Bestimmungen der Kärntner Gemeindehaushaltsordnung

haben die Gemeinden für den Zeitraum von vier aufeinanderfolgenden

Jahren einen mittelfristigen Finanzplan aufzustellen.

Das hat zur Folge, dass neben dem Voranschlag 2011 auch die

Voranschläge für die Haushaltsjahre 2012, 2013 und 2014 zu beschließen

sind. Dieser gesetzlichen Vorgabe ist der Gemeinderat

mehrheitlich nachgekommen.

Marktgemeinde Paternion Infrastruktur

KG – Budget 2011 und Wirtschaftsplan

für 2011 bis 2014

Gemäß den Bestimmungen der Kärntner Gemeindehaushaltsordnung

haben die Gemeinden für ihre Unternehmungen eigene Wirtschaftspläne

zu erstellen. Diesem vorgeschriebenen gesetzlichen

Erfordernis Rechnung tragend, hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen,

den Wirtschaftsplan für die Marktgemeinde Paternion Infrastruktur

KG für die Haushaltsjahre 2011 bis einschl. 2014 festzulegen.

Kahlhofer

A-9711 Paternion · Kreuzweg 71

Tel. 0 42 45 / 22 80 · Fax: 0 42 45 / 640 65

Mobil: 0650 / 567 33 07

E-Mail: office@kahlhofer.at

Ihr Fordpartner

seit über 50 Jahren

l Ihr Vertragspartner der Marken

Ford und Suzuki

l Reparatur aller Marken

und Fehlercode-Analyse

mit modernsten Geräten

l Modernste Achsvermessung

l Reifenservice, incl. kostenloses

Einlagern der Räder

l Karosserie und Lackierarbeiten

bei uns im Haus, incl. komplette

Versicherungsabwicklung

l Ihr Spezialist für Vorführwagen,

Jungwagen und Gebrauchtwagen

l Klimaservice

Gemeindekurier 2011, Folge 195

7


Information

Verstorben sind:

Maria Kuttin, 86 Jahre,

Sportplatzstraße 279, 9710 Feistritz/

Drau (15. November 2010)

Alfred Mussnig, 70 Jahre,

Dr.-Kaltenegger-Weg 163, 9710

Feistritz/Drau (19. November

2010)

Olga Schabus, 90 Jahre,

Dr.-Kaltenegger-Weg 163, 9710

Feistritz/Drau (19. November 2010)

Rudolf Kapeller, 79 Jahre,

Dr.-Kaltenegger-Weg 163, 9710

Feistritz/Drau (22. November 2010)

Ernestine Prochinigg, 69 Jahre,

Heimatstraße 59/6, 9710 Neu-

Feffernitz (22. November 2010)

Hermine Wejbora, 87 Jahre,

Hammerweg 58, 9710 Feistritz/

Drau (4. Dezember 2010)

Alfons Neumann, 66 Jahre,

Leitenweg 45, 9710 Feistritz/

Drau (8. Dezember 2010)

8 www.paternion.at

Herbert Kofler, 81 Jahre,

Rautweg 192, 9711 Paternion

(17. Dezember 2010)

Maria Gegner, 89 Jahre,

Dr.-Kaltenegger-Weg 163, 9710

Feistritz/Drau (31. Dezember

2010)

Aloisia Gruber, 88 Jahre,

Wurschnigstraße 178/4, 9710

Feistritz/Drau (2. Jänner 2011)

Robert Marics, 71 Jahre,

Bogenweg 21, 9710 Neu-Feffernitz,

(8. Jänner 2011)

Gertrud Schaar, 91 Jahre,

Brunnenweg 171, 9711 Paternion

(21. Jänner 2011)

Dietmar Haller, 44 Jahre,

9711 Kreuzen 16 (27. Jänner

2011)

Marianna Ranacher, 85 Jahre,

Sonnrainweg 117, 9711 Nikelsdorf

(27. Jänner 2011)

PAX

begleitet

Persönliche Betreuung in vertrauter Umgebung

Im Trauerfall kommen wir auf Wunsch gerne zu Ihnen nach Hause

Mit viel Verständnis und Einfühlungsvermögen beraten Sie Lydia Messner,

Leopold Elwischger und Gudrun Staudacher und stehen Ihnen hier in Paternion

und Feistritz/Drau mit ihrem Team zur Verfügung, um den Verstorbenen einen

würdevollen Abschied zu bereiten.

Filiale Feistritz/Drau, Villacher Straße 32, Tel: (04245) 65 111

www.pax.at

Bestattungs-und Grabstättenfachbetrieb GmbH

Wir, der Wiener Verein und die Firma PAX, bieten Ihnen

freitags eine einfühlsame Beratung in Vorsorgefragen und

zum Thema Bestattung.

Nähere Informationen erhalten Sie von Fr. Ilse Koschier

unter Telefon 0650 / 3328111

www.wienerverein.at

BESTATTUNG

STIMNIKER

Brückenweg 68, 9710 Feistritz/Drau

Tel. 04245/22 54 oder Mobil:

0664/116 97 72

erreichbar von 0 – 24 Uhr

BESTATTUNG

21.05. KRIEBER Johanna,

9631 Rattendorf 17

80 Jahre

01.05. SEIWALD Johanna,

9631 Jenig 34

08.05. JARNIG Johanna,

9615 Görtschach 35

16.05. FICK Eva,

9620 Kameritsch 9

16.05. RIEDER Maria, 9631

Rattendorf 49

20.05. BRANDNER Josefine,

9620 Radnig 23

22.05. STEIRER Anton,

9620 Neudorf 71

Vermessungsbüro

Staatlich befugter und beeideter

Zivilgeometer

GRABSTEINE

STEINMETZBETRIEB GesmbH & Co KG

14.03.2006

KULLE Berta (80), 9620 Neue

Heimat 1, 19.03.2006

RAUSCHER Valentin (59), 9624

Mellach 3, 28.03.2006

ERSCHNIG Maria (86), 9615

Schinzengraben 7, 09.04.2006

ARBEITER Franz (83), 9631

Tröpolach 54, 10.04.2006

KITTAN Adrian (43), 9624

Micheldorf 13, 18.04.2006

SORGER Maria (84), 9620

Gasserplatz 5, 18.04.2006

HÖHER

GRABSTEINE · GRABEINFASSUNGEN · VASEN · LATERNEN

NACHSCHRIFTEN · RENOVIERUNGEN · RESTAURIERUNGEN

9 800 Spittal/Drau, Körnerstr. 5 (Bahnhof) Tel. 04 762/2127

Fax 04762/2127-4 · grabsteine@hoeher.at · www.hoeher.at

Liebe Eltern!

Information

Ihren 95. Geburtstag feierte am

15.03.2006 Frau Rosa Grabner

aus Untervellach 51. Vizebgm.

Dr. Klaus Hermann Offner gratulierte

mit den besten Wünschen

zu diesem hohen Wiegenfeste.

Im Bild die Jubilarin mit Sohn

Dr. Herbert Grabner.

Die Baubehörde Stadtgemeinde meldet gratuliert

folgende Bewilligungen:

… Herrn Ing. Lucas Petritsch aus Neudorf 3 zur erfolgten Graduierung

zum Master of Science anläßlich des Studiums „Engineering

Ing. Josef Gatternig, Lusitzn- Branko Stoiljkovic, Friedhof-

Management“.

weg 166, 9712 Fresach: Errichweg 199, 9710 Neu-Feffernitz:

tung einer Rundbogenhalle in Errichtung eines Carports.

Feistritz/Drau. Herzlichen Glückwunsch!

Dr. Roland Rauter, Bahnhof-

Ulrike Hermagorer Strauß, Drautalstraße ist Doppel-Magister!

straße, 9711 Paternion: Errich-

33, Michael 9710 Deckan, Mühlboden: Sohn von Errich- Rosmarie tung und einer Gerald Arztpraxis Deckan, auf Kühwegbo- Gst.

tungden 51, eines 9620 Carports. Hermagor, hat erfolgreich Nr. 56, .77, seinen 1301, Magister KG Kamering. in Wirtschaftswissenschaft

und Betriebswirtschaft abgelegt. Durch harte

Josef Arbeit Frank, und viel Auenstraße Engagement 180, beendete Hannes er beide Staber, Studien Kreuzen in relativ 15, kur-

9710 zer Zeit. Neu-Feffernitz: Wir dürfen Errichtung auf diesem Wege 9711 recht Kreuzen: herzlich Errichtung gratulieren einer und

eines wünschen Carports. für die Zukunft viel Erfolg! Stützmauer.

Unsere Kindergartenleiterinnen nehmen die Anmeldung für den Besuch

des Gemeindekindergartens Paternion im Kindergartenjahr 2011/2012 entgegen.

Das Fest der Goldenen Hochzeit

beging am 07.04.2006

das Ehepaar Adelheid und

Ulrich Jank aus Untervellach 65.

Die herzlichsten Glückwünsche

zum 50jährigen Hochzeitstag

überbrachte Bgm. Vinzenz Rauscher.

EINSCHREIBUNG FÜR DEN GEMEINDEKINDERGARTEN PATERNION

Dienstag, den 1. März 2011 bis Donnerstag, den 31. März 2011

jeweils in der Zeit von 14.30 bis 15.30 Uhr im Gemeindekindergarten in Paternion(Götz-Stadel)

ACHTUNG NEU: Wir weisen darauf hin, dass für die Kinder, die im Zeitraum vom 1.9.2005 bis einschl. 31.8.2006

geboren sind, der Besuch des Kindergartens verpflichtend ist (Kärntner Kindergartengesetz vom 3.7.2008)

Bitte diesen Termin vorzumerken und die Anmeldung Ihres kleinen Lieblings nicht vergessen!

Gemeindekurier 2011, Folge 195

9


Veranstaltungen

MäRZ

Samstag, 5. März: Schitour „Rosenock“ – Nockberge - Tourenführer:

Udo Jester - Veranstalter: Österreichischer Alpenverein, Ortsgruppe

Unteres Drautal

Samstag, 12. März: Schitour „Tramakopf“ – Goldberggruppe

- Tourenführer: Walter Moritz - Veranstalter: Österreichischer Alpenverein,

Ortsgruppe Unteres Drautal

Freitag, 18. März, 17.00 Uhr: Bauernmarkt – Vorplatz Gemeinschaftshaus

Feistritz/Drau – Veranstalter: Verein Feistritzer Bauernmarkt

Samstag, 19. März: Schitour „Zwillingswand“ – Radstätter Tauern

– Tourenführer: Jakob Steiner – Veranstalter: Österreichischer

Alpenverein, Ortsgruppe Unteres Drautal

Samstag, 26. März: Schitour „Hochstuhl“ – Karawanken (Überschreitung

von Stouhütte) – Tourenführer: Hubert Scharf – Veranstalter:

Österreichischer Alpenverein, Ortsgruppe Unteres Drautal

Samstag, 26. März, 18.30 Uhr: Kranken- und Segnungsgottesdienst

mit Dechant Anton Opetnik – katholische Kirche Hl. Kreuz

in Neu-Feffernitz

Samstag, 26. März, 19.00 Uhr: Junge Volksmusikanten spielen

auf – Götz-Stadel in Paternion – Mitwirkende: Jakob Maier, Simon

Steiner, Klarinettenensemble und Trio der Musikschule Feistritz/Drau

– anschließend Tanz

APRIL

Samstag, 2. April und Sonntag, 3. April: Schitourenwochenende

„Rostocker Hütte“ – Venedigergruppe – Tourenführer: Bruno

Rauter - Veranstalter: Österreichischer Alpenverein, Ortsgruppe

Unteres Drautal

Freitag, 8. April, 20.00 Uhr: Frühlingskonzert –

Gemeinschaftshaus Feistritz/Drau – Veranstalter: Gemeindemusikkapelle

Paternion-Feistritz/Drau – Mitwirkende: Gemeindemusikkapelle

Paternion-Feistritz/Drau und Brass Boys

Samstag, 9. April, 19.30 Uhr: Passionssingen – katholische

Pfarrkirche Paternion – Veranstalter: Rotary Club Unteres Drautal –

Mitwirkende: Ensemble MonSonA und Superintendent Manfred

Sauer - Fastensuppe

Mittwoch, 20. April, 17.00 Uhr: Osterbauernmarkt – Vorplatz

Gemeinschaftshaus Feistritz/Drau – Veranstalter: Verein Feistritzer

Bauernmarkt

Sonntag, 24. April, 20.30 Uhr: Osterparty – Gemeinschaftshaus

Feistritz/Drau – Veranstalter: Burschenschaft Pogöriach-Pöllan – Mitwirkende:

Meilenstein

10 www.paternion.at

Samstag, 30. April, 15.00 Uhr: Schlussrunden Kärntner Liga

und Unterliga – Gemeinschaftshaus Feistritz/Drau – Veranstalter:

Schachklub Feistritz-Paternion – Mitwirkende: 24 Mannschaften (à

8 Bretter) – 192 Schachspielerinnen und Schachspieler aus Osttirol

und Kärnten

Samstag, 30. April, 20.00 Uhr: Kirchenkonzert – Pfarrkirche Paternion

– Veranstalter: MGV Paternion – Mitwirkende: Singgemeinschaft

Oisternig und MGV Paternion

Samstag, 30. April, 9.00 Uhr: Tennissaisoneröffnung mit dem

Balkan-Open – Tennisplätze des Rapid Feffernitz – Veranstalter:

Tennisklub Rapid Feffernitz

MAI

Sonntag, 1. Mai, 9.00 Uhr: Tennissaisoneröffnung mit dem

Balkan-Open – Tennisplätze des Rapid Feffernitz – Veranstalter:

Tennisklub Rapid Feffernitz

Sonntag, 1. Mai, 10.00 Uhr: Tag der offenen Tür mit Gottesdienst

- Feuerwehrrüsthaus Feistritz/Drau – Veranstalter: Freiwillige

Feuerwehr Feistritz/Drau – Mitwirkende: Gemeindemusikkapelle

Paternion-Feistritz/Drau

Sonntag, 1. Mai: Schitour „Brennkogel“ – Glocknergruppe -

Tourenführer: Jakob Steiner - Veranstalter: Österreichischer Alpenverein,

Ortsgruppe Unteres Drautal

Sonntag, 1. Mai, 11.00 Uhr: 1. Mai-Feier – Pogöriach – Veranstalter:

Dorfgemeinschaft Pogöriach

Sonntag, 1. Mai, 9.00 Uhr: Florianimesse – katholische Pfarrkirche

Paternion – Mitwirkende: Freiwillige Feuerwehr Paternion

Donnerstag, 5. Mai, 14.00 Uhr: Muttertagsfeier – Freizeitzentrum

Feffernitz – Veranstalter: Pensionistenverband Österreich, Ortsgruppe

Feffernitz

Freitag, 6. Mai, 14.00 Uhr: Muttertagsfeier – Götz Stadel Paternion

– Veranstalter: Pensionistenverband Österreich, Ortsgruppe

Paternion

Sonntag, 8. Mai, 9.00 Uhr: Heilige Messe mit feierlicher Erstkommunion

– katholische Pfarrkirche Paternion

Samstag, 14. Mai, 20.00 Uhr: OKAY 80er Party – Götz Stadel

Paternion – Veranstalter: Walter Jörg

Samstag, 14. Mai: Schitour „Kölnbreinspitze“ – Hafnergruppe

- Tourenführer: Susanne Kleber-Bernhard - Veranstalter: Österreichischer

Alpenverein, Ortsgruppe Unteres Drautal

Freitag, 20. Mai, 17.00 Uhr: Bauernmarkt – Vorplatz Gemeinschaftshaus

Feistritz/Drau – Veranstalter: Verein Feistritzer Bauernmarkt

Sonntag, 22. Mai, 10.00 Uhr: Heilige Messe zum Pfarrfest –

Pfarrkirche Feistritz/Drau – anschließend Bewirtung und Programm

für Jung und Alt

Samstag, 28. Mai, 9.30 Uhr: Seglerhochstart – Modellflugplatz

Paternion-Feistritz/Drau – Veranstalter: Modellfluggruppe Feistritz/Drau

Unterweisung

„Einführung in die Fischereikunde“

Am Samstag, dem 19.3.2011 findet von 8.00 – 17.00 Uhr im

Gasthof Tell Paternion eine ganztägige fischereiliche Unterweisung

gemäß §26 des Kärntner Landesfischereigesetzes 2000 statt.

Diese Unterweisung ist die Voraussetzung für den Erwerb der

Kärntner Jahresfischerkarte für alle Interessenten, die

erstmalig die Ausstellung der Jahresfischerkarte beantragen.

Kursbeitrag: € 30,--, Jugendliche bis 16 Jahre: € 20,--

Mindestalter: 10 Jahre

Auskünfte und Anmeldungen unter: Tel. Nr.: 0660 1245001 oder franz.

kump@aon.at, (Bitte Name, Adresse und Geburtsdatum anführen)

Besuchen Sie uns auf www.draufischer.at

SPORT- UND ZUCHTFISCHEREIVEREIN

PATERNION – FEISTRITZ/DRAU

Obmann: Ing. Franz Kump, 9710 Feistritz/Drau, Schulstraße 341 Tel.

0660 1245001, E-Mail franz.kump@aon.at, www.draufischer.at

Einladung zum

135-jährigen Bestandsjubiläum

der FF Paternion

am Samstag, dem 4. Juni 2011

18.30 Uhr Festakt beim Feuerwehrhaus

mit dem Feuerwehrchor Ladenburg

20.00 Uhr Abendveranstaltung mit den

„Kaiserwälder Musketiere“

Information

Junge Volksmusikanten

spielen auf

Samstag: 26. März 2011 um 19.00 Uhr

im Götzstadel in Paternion

JAKOB MAIER und SIMON STEINER gestalten mit ihrem Abschlussprüfungsprogramm

den Abend.

Weitere Mitwirkende:

Klarinettenensemble der Musikschule Feistritz/Drau

Trio der Musikschule Feistritz/Drau

Anschließend wird zum Tanz aufgespielt

Chorkonzert des MGV Paternion

„In maienhellen Tagen“

am Samstag, dem 30. April 2011

um 20 Uhr

in der Pfarrkirche Paternion

Es wirken mit:

Singgemeinschaft Oisternig – Leitung Christof Mörtl

Männergesangsverein Paternion – Leitung Karin Piery

Familienmusik Allmaier

Karten im Vorverkauf bei allen Sängern des MGV Paternion und

in allen Kärntner Raiffeisenbanken.

Gemeindekurier 2011, Folge 195

11


Das Kulturreferat der Marktgemeinde Paternion

ladet ein zum

mit dem

am Montag, dem 7. März 2011

um 20.00 Uhr

im Gemeinschaftshaus Feistritz/Drau

JOHANN STRAUSS

ORCHESTER,

GYÖR

Dirigent: Hans Schamberger

Solisten: Erzsébet Farkas, Sopran

Andras Sosko, Tenor

Werke von Strauß, Lehár

und Ziehrer

Kartenvorverkauf bzw. Kartenreservierung:

Gemeindeamt Paternion,

Tel.Nr. 0 42 45 2888-17 oder -18.

Eintrittspreis: Nummerierte Karten

zu je 20 Euro.

Gestaltung & Druck: PetzDruck Spittal/Drau 197_11

Abfuhrkalender Altpapiercontainer 2011

Bereich I Bereich II Bereich III Bereich IV

Dienstag Dienstag Dienstag Dienstag

Aifersdorf

Ebenwald

Kamering

Paternion

Patendorf

Rubland

Tragail

04.01.

15.02.

29.03.

10.05.

21.06.

02.08.

13.09.

25.10.

06.12.

Duel

Feistritz u.

Neusiedlung

11.01.

22.02.

05.04.

17.05.

28.06.

09.08.

20.09.

Freitag, 04.11.

13.12.

Boden

Kreuzen

Nikelsdorf

Pöllan

Pogöriach

Tragin

25.01.

08.03.

19.04.

31.05.

12.07.

23.08.

04.10.

15.11.

27.12.

Information

Feffernitz

Mühlboden

Neu-Feffernitz

Pobersach

01.02.

15.03.

26.04.

07.06.

19.07.

30.08.

11.10.

22.11.

!!! Achtung !!! Achtung !!! Achtung !!!

➢ keller - rohbauten - zubauten - umbauten

➢ schlüsselfertige wohnhäuser - altbausanierung hauptstraße 39

Wir bitten Sie höflichst Ihren Altpapiercontainer am Vortag bzw. bis spätestens 6 Uhr des Abfuhr-

➢ vollwärmeschutz - trockenausbauten

tel 04245-2102

➢termines generalunternehmerleistungen an der Grundstücksgrenze bzw. Hauseinfahrt - gewerbeobjekte

zur Entleerung bereit zu rohr-bau@aon.at

stellen.

!! Nicht bereit gestellte Container werden nicht entleert !!

Die nächste Entleerung Bodenerkundungen

des Altpapiercontainers erfolgt erst wieder am nächsten Abfuhrtermin

bzw. kann das Altpapier Brunnenbohrungen

unentgeltlich beim Abfallsammelzentrum abgegeben werden. Ebenso

bitten wir größere

Bohrungen

Mengen

f.

an

Erdwärmesonden

Kartonagen beim Abfallsammelzentrum abzugeben.

Pumpversuche

Ein Unternehmen der GRUBINGER Holding GmbH

Rammsondierungen DANKE!!

Transporte- Containerdienst

Tel. 0676/840888100

Wir bitten um Ihr Verständnis und um Ihre Mithilfe!

Bauen leicht

gemacht

Wozu in die Ferne schweifen?

Baumeister Josef Gatternig ist direkt vor

Ort. Kompetent und zuverlässig. Bei

ihm ist jedes Bauprojekt in guten Händen,

egal ob privater Wohnbau, Industriebau,

Umbauten oder Sanierungen,

Stahl-Beton-Arbeiten.

Sicher bauen. Besser leben.

Spenglerei – Dachdeckerei – Flachdachisolierungen

W. A. JUNGWIRT

Stockenboierstr. 162 – 9711 Nikelsdorf/Paternion

Tel. 04245 / 5504 Fax 04245 / 5504-4

Plankel Grund- und Bohrtechnik Gesellschaft m. b. H.

9710 PATERNION/PÖLLAN • Gewerbepark 70

Tel. 04245/6542 • Fax 654278 • office@plankel-bohrtechnik.at

9711 Kreuzen 14 Tel. 04245 / 51526

-

-

-

Auf der Görz 400

9710 Feistritz/Drau

Tel. 04245 6111

office@gmbau.com

www.gmbau.com

9711 paternion

fax 04245-62205

www.rohr-bau.at

Schotterverkauf und Erdbau

Tel. 0676/840888101

Gemeindekurier 2011, Folge 195

13

sxc.hu


Information

Nur im Konsens

mit der Bevölkerung!

Landeshauptmann Gerhard Dörfler besuchte

unsere Gemeinde am 12.01.2011 und lud zur

Vorinformation die Grundeigentümer entlang

der geplanten Umfahrung Feistritz/Drau und die

Gemeindevertreter ein.

Sehr konsensorientiert und

konstruktiv verlief am

12.01.2011 die Vorinformation

der Grundeigentümer

entlang der angedachten Trasse

der „Umfahrung Feistritz/Drau

West“ im Gemeindeamt Paternion.

Verkehrsreferent LH Gerhard

Dörfler, Volker Bidmon, Chef der

Landesstraßenbauabteilung,

LAbg. Hannes Anton und Bgm.

Ing. Alfons ARNOLD präsentierten

das Projekt und standen für

Fragen der Grundeigentümer

zur Verfügung. Mit dabei waren

auch die Vizebürgermeister

Wolfgang Maurer und Manuel

Müller, GV Karl Kerschbaumer,

GV Hubert Steiner, GV Mag. Alois

Kickmayer und Gemeinderat

14 www.paternion.at

Christian Gasser.

„Viel ist gewünscht, viel ist im

Gespräch, aber jetzt ist es einmal

an der Zeit, mit den Grundstückseigentümern

zu reden“,

sagte der Verkehrsreferent. Eine

Projektrealisierung werde es nur

unter der Voraussetzung geben,

dass alle Besitzer einverstanden

sind. Die Umfahrung wäre

eine große Entlastung für die

Gemeinde, die Region Unteres

Drautal und auch eine neue

wirtschaftliche Entwicklung

wäre damit verbunden. „Mit einem

vernünftigen Verkehrskonzept

könnte der Ortskern von

Feistritz/Drau entlastet werden“,

betonte der Landeshauptmann,

der aber auch sehr deutlich

machte, dass ein LKW-Fahrverbot

auf der B 100 rechtlich nicht

durchsetzbar sei.

Die Grundeigentümer konnten

im Anschluss an die Präsentation

der geplanten Trasse

Fragen an Landeshauptmann

Gerhard Dörfler und an Volker

Bidmon stellen, davon wurde

auch Gebrauch gemacht.

Selbstverständlich wird das

Land Kärnten alle Grundstückseigentümer

auch in Zukunft in

alle Planungen miteinbeziehen

und eventuelle Änderungswünsche

oder Bedenken bei

Die Renovierung der Kapelle

in Pogöriach steht vor der Fertigstellung!

Seit Anfang 2010 wird mit großem Aufwand und vielen freiwilligen Arbeitsstunden

des Besitzers, vielen Freunden und Nachbarn die Kapelle in Pogöriach renoviert.

Familie Steiner vlg. Jokele

kann stolz auf ihr Projekt

sein. Durch die Initiative

von Familie Steiner wird der

Pogöriacher Dorfcharakter

aufrechterhalten. Nun wurde

dieses Vorhaben noch zusätzlich

belohnt. Das Projekt-Team

erhielt im Rahmen des Novicus

von LHStv. DI. Uwe Scheuch einen

Beitrag von € 3.500,- für die

Renovierungsarbeiten!

LHStv. DI. Uwe Scheuch hat sich

bereits zweimal vor Ort von

dem Fortschritt der Renovierungsarbeiten

überzeugt, beim

letzten Besuch wurde er von

LAbg. Hannes Anton, Vzbgm.

Wolfgang Maurer, GV Karl

Kerschbaumer und Gemeinderat

Christian Gasser beglei-

v.l.n.r. Vzgbm. Wolfgang Maurer, GV. Karl Kerschbaumer,

Volker Bidmon Abteilungsleiter der Landesstraßenbauabteilung,

Bgm. Ing. Alfons ArnoLd, Landeshauptmann Gerhard

dörfler, LAbg. Hannes Anton und Gr. Christian Gasser

der Planung berücksichtigen.

Als Koordinator zwischen den

Grundstückseigentümern, der

Straßenbauabteilung und dem

Büro vom Landeshauptmann

fungiert LAbg. Hannes Anton.

Die Umfahrung Feistritz/Drau

ist als Zukunftsprojekt für unsere

Marktgemeinde zu sehen,

wichtig für die Bevölkerung

von Feistritz/Drau und die gesamte

Gemeinde Paternion

sowie die Region des unteren

Drautals. Im März 2011 soll es

dann die nächste Informationsrunde

mit den Grundstücksbesitzern

geben.

tet. Gemeinsam freut man sich

schon auf die Einweihung, welche

am 5. Juni 2011 stattfindet.

Pressefoto Schober

Fa. Peter Seppele Gesellschaft

m.b.H. ehrt seine

angehenden Pensionisten

Das Traditionsunternehmen Peter Seppele, bekannt

als Abfallwirtschaftsunternehmen, Dämmstoff-

und Holzpelletsproduzent, ehrte am 31.

Jänner 2011 seine langjährigen Mitarbeiter, die

heuer ihren Ruhestand antreten werden oder vor

kurzem angetreten sind.

Frühmorgens um 5:00 Uhr

kam die gesamte Belegschaft

zusammen und

feierte, mit musikalischer Unterstützung

der Gemeindemusikkapelle

Paternion, ein „Überraschungsfrühstück“

für die

angehenden Pensionisten. Der

Geschäftsführer Hr. Mag. Peter

Seppele sowie sein Vater Hr.

Seppele sen. ehrten Hrn. Hafner

Ernst, Hrn. Tschernutter Willibald,

Hrn. Feichtinger Bruno,

Hrn. Thurner Albert, Hrn. Buchacher

Heinz sowie Hrn. Podesser

Josef und dankten ihnen für

ihre langjährige Treue und Loyalität

gegenüber der Firma Seppele.

Jeder dieser Mitarbeiter

hat durch seinen persönlichen

Einsatz und Arbeitsleistung besonders

zu dem Erfolg und der

Entwicklung der Fa. Seppele

beigetragen.

Mit über 32 Jahren im Betrieb

feierte Hr. Podesser Josef an

diesem Tag auch seinen 60.

Geburtstag. Hr. Seppele sen.

bedankte sich in einer sehr persönlichen

Rede und zählte die

Eckpunkte seines beruflichen

Werdeganges auf. Hr. Podesser

begann im Jahr 1977 als

Fahrer im Baustellenverkehr,

stellte danach Heizöl zu, fuhr

später Müllwägen, wo er mit

Tourenoptimierungen auf sein

unternehmerisches Talent aufmerksam

machte. Als Betriebsratsobmann

wirkte er ausgleichend

zwischen Mitarbeitern

und Firmenleitung. Wie schon

erwähnt war ihm unternehmerisches

Denken in die Wiege gelegt,

sodass er im Jahr 2000 zum

Fuhrpark- und Werkstättenleiter

bestellt wurde. Er übernahm

Verantwortung für über 70 Fahrer

und Beifahrer sowie deren

Fahrzeuge und entwickelte den

Fuhrpark und die Werkstätten

im Sinne der Kunden und der

Firma Seppele weiter.

Im Zuge der Feierlichkeiten

musste Hr. Podesser seinen Autoschlüssel

an seinen Sohn, der

seine Nachfolge antritt, weitergeben.

Die Mitarbeiter und Geschäftsführung

der Fa. Seppele

wünschen ihnen allen Gesundheit,

Glück und Wohlergehen.

Information

Interessanter Nebenverdienst

durch telefonische Befragungen

von zu Hause aus

OGM ist eines der renommiertesten Institute für Meinungsforschung

in Österreich, bekannt aus Publikationen in ORF und allen

Tageszeitungen.

Derzeit suchen wir Personen, die von zu Hause aus telefonische

Interviews machen möchten (keine Verkaufstätigkeit!).

Für diese Tätigkeit benötigen Sie nur einen PC mit Internetanschluss

(Modem), Freude an der Kommunikation mit Menschen und

Interesse an ihrer Meinung zu verschiedensten Themen. Es sind keine

speziellen Vorkenntnisse notwendig.

Die Bezahlung erfolgt pro erfolgreichem Interview, mit interessanten

Verdienstmöglichkeiten. Basis der Zusammenarbeit ist ein

Werkvertrag. Sie werden zu den verschiedenen Umfrageprojekten

eingeladen und geben uns bekannt, ob Sie mitwirken wollen und wie

viele Interviews Sie voraussichtlich machen wollen.

Nähere Informationen erhalten Sie direkt bei OGM unter:

Tel 01/50 650-33 hoi@ogm.at

Das OGM-Team freut sich auf Ihren Anruf

Katarina Hager & Daniel Judt

Gemeindekurier 2011, Folge 195

15


Information

Frau LR. in Dr. in Beate Prettner besuchte die Gemeinde

Am 21. Jänner stattete Frau LR. in Dr. in Beate Prettner im Rahmen ihrer Referate

„Umwelt, Energie und Wasserwirtschaft sowie Frauen und Gleichbehandlung“ der

Marktgemeinde Paternion einen offiziellen Besuch ab.

Die Begrüßung durch die

Vertreter des Gemeindevorstandes

der Marktgemeinde

Paternion fiel sehr

herzlich aus und die Landesrätin

genoss den kurzen Aufenthalt

in unserer Gemeinde. Mit

der Übergabe von Geschenken

bekundeten LR. in Dr. in Prettner

und Bürgermeister Ing. Alfons

ARNOLD ihre gegenseitige

Wertschätzung.

Neben Bürgermeister Ing. Alfons

ARNOLD waren die Gemeindevorstandsmitglieder

Cornelia Pesentheiner, Hubert

Steiner, Karl Kerschbaumer, GR.

Rudolf Winkler (in Vertretung

von 2. Vbgm. Wolfgang Maurer)

und GR. Matthias Scherzer (in

Vertretung für GV. Mag. Alois

Kickmayer) vertreten und für die

Gemeindeverwaltung nahmen

Amtsleiterin Andrea Eberwein,

Bauamtsleiter Ing. Werner Mayer,

Finanzverwalter Siegfried

Köfeler und Wassermeister

Friedrich Gailberger teil.

Bei einer ersten Kennenlernrunde

im Gemeindeamt wurde

über Energie- und Umweltfragen

sowie über die Erweiterung

des Trinkwassernetzes der Marktgemeinde

Paternion mit der

Landesrätin angeregt diskutiert.

Um Frau LR. in Dr. in Prettner einen

kleinen Überblick über das Wasserleitungssystem

und die dazugehörigen

Anlagen bieten zu

können, führte Wassermeister

Friedrich Gailberger fachmän-

nisch und

aufschlussreich

in diese

lebenswichtige

Materie

ein und gab

einen umfassenden

Überblick

über das bereits gut ausgebaute

und funktionierende Wasserleitungsnetz

der Marktgemeinde

Paternion.

Um diesen Standard auch in

Zukunft zu erhalten bzw. nach

Möglichkeit noch zu erweitern,

hat die MarktgemeindePaternion

bereits

vorausschauend

vor einigen

Jahren die Koschierquelle

auf

der Windischen

Höhe erworben

und mit Unterstützung

des

Landes und in

diesem Fall mit

Frau LR. in Dr. in

Beate Prettner

sollen die Förder-

und Unterstützungsmöglichkeiten

ausgelotet und genutzt

werden, die in diesem

Bereich zu lukrieren sind.

Trotz unfreundlicher Außentemperaturen

wurden verschiedene

themenbezogene

Anlagen im Gemeindegebiet

besichtigt und es ließ sich die

Landesrätin unter anderem

eingehend

über die

Trinkwasserversorgung

in unserer

Gemeinde

informieren.

Das Wasserschloss

der Marktgemeinde Paternion,

das über eine Turbine

verfügt, mit der Strom sowohl

für das Schwimmbad Paternion

als auch den Ochsengartenlift

erzeugt wird, war einer

der Besichtigungspunkte beim

Gemeindebesuch von LR. in Dr. in

Beate Prettner.

Ein kurzer Abstecher

in den

Kindergarten

Paternion stand

als Nächstes auf

dem Programmpunkt

und die

Gäste ließen sich

nicht lange bitten,

als die kleinstenGemeindebürgerInnen

zum Tanz baten.

Zum Abschluss des Gemeindebesuches

wurde die Firma Bioenergie

in Paternion besucht, die

mittlerweile 62 Haushalte und

die Volksschule Paternion, den

Götz Stadel sowie das Gemeindeamt

mit Fernwärme versorgt.

Die Gesamtanschlussleistung

beträgt derzeit rund 2,2 Me-

gawatt und beheizt wird die

Anlage ausschließlich mit

heimischem Waldhackgut, ist

somit umweltfreundlich und

Co2-neutral.

Rund 6000 Raumschüttmeter

Waldhackgut werden pro

Heizsaison verbrannt, das entspricht

einer Menge von ca.

270.000 l Heizöl. Die Gesamtleitungslänge

beträgt derzeit

3,5 km und es besteht seitens

der Firma Bioenergie großes

Interesse, eine gleichwertige

Anlage auch in Feistritz/Drau

zu errichten.

Es erfolgte die Betriebsbesichtigung

mit Erläuterungen durch

die Geschäftsführer Hans Amenitsch

und Ing. Werner Mayer.

Saubere Energie durch nachwachsende

Rohstoffe aus den

heimischen Wäldern. LR. in Dr. in

Prettner zeigte sich beeindruckt.

v. l. n. r.: Ing. Werner Mayer, GV.

Cornelia Pesentheiner, Bürgermeister

Ing. Alfons ArnoLd, Lr. in dr. in Beate

Prettner, Hans Amenitsch

Der Gemeindebesuch fand bei

einem Mittagessen im Gasthof

Tell seinen Ausklang und mit

der Versicherung, zur größtmöglichen

Unterstützung der

Marktgemeinde Paternion im

Hinblick auf die Erweiterung

der Trinkwasserversorgungsanlagen,

bedankte sich LR. in

Dr. in Beate Prettner bei Bürgermeister

Ing. Alfons ARNOLD

und den Gemeindevertretern

für den herzlichen Empfang

und die interessanten Informationen.

Wohnen ist Lebens(t)raum

Viele Österreicherinnen

und Österreicher träumen

von einem schönen

Zuhause. Kein Wunder

also, dass jeder eine ganz genaue

Vorstellung hat: Ob es

sich um Hausbau, Kauf einer

Eigentumswohnung oder Renovierung

handelt – ohne die

passende Finanzierung geht es

meistens nicht.

Die individuellen WohnFinanzierungen

helfen Ihnen dabei,

sich Wohnträume zu erfüllen.

Ihre Bank Austria Betreuerin

bzw. Ihr Betreuer kümmert sich

darum, eine maßgeschneiderte

und günstige Finanzierung zu

finden, die sich selbst in 20 Jahren

noch flexibel an Ihr Leben

anpasst. Übrigens: Wer sich bis

29. April 2011 für eine Wohn-

Finanzierung ab EUR 30.000,-

und einer Mindestlaufzeit von

5 Jahren entscheidet, erhält einen

WohnGutschein von bis zu

EUR 500,- dazu. Damit können

Sie bei bauMax oder XXXLutz

wertvolle Anschaffungen für

Ihr neues Zuhause tätigen.

Richtige Planung

„Gegenwärtig können Kundinnen

und Kunden von den

historisch niedrigen Zinsen

profitieren. Bei der Finanzierung

will aber trotzdem alles

gut bedacht und bis ins kleinste

Detail geplant sein. „Das Um

und Auf bei jeder Finanzierung

ist der Überblick über die zu

erwartenden Gesamtkosten

inklusive einer Reserve für Unvorhergesehenes“.

Zum Beispiel

können sich Nebenkosten

durchaus mit bis zu 12 Prozent

zu Buche schlagen. Für diese

Kalkulationen benötigt man

auf jeden Fall einige Erfahrung

und genau dabei hilft Ihnen

Ihre Betreuerin bzw. Ihr Betreuer.

„Wir empfehlen einen Eigenmittelanteil

von 30 Prozent bei

WohnFinanzierungen, damit

die Rückzahlungen auch in den

kommenden Jahren nicht zur

Last werden“. Zusätzlich sollte

man gemeinsam mit der Betreuerin

oder dem Betreuer

herausfinden, welche Möglichkeiten

der staatlichen Wohnbauförderungen

bestehen.

Information

Bank Austria WohnFinanzierungen bis 29. April 2011 mit bis zu EUR 500,- WohnGutschein.

Maßgeschneiderte

Finanzierungslösungen

„Wichtig ist für uns, dass wir

gemeinsam mit unseren Kundinnen

und Kunden eine optimale

Lösung erarbeiten, die

zeigt, was konkret leistbar und

sinnvoll ist“. Für jede Lebenssituation

gibt es die passende

Finanzierung: zum Beispiel den

ErfolgsKredit für alle, die ihre

vier Wände renovieren oder

auch nur neu einrichten wollen

(bis EUR 50.000,-), oder der

unkomplizierte WohnKredit,

der zur Bezahlung einer Investitionsablöse

für Mietwohnungen,

von Genossenschaftsanteilen

oder für Umbau- und

Renovierungsarbeiten verwendet

werden kann – und das

ohne grundbücherliche Besicherung.

Oder Sie entscheiden sich für

das HypothekarDarlehen – die

klassische Finanzierung großer

Wohnträume mit grundbücherlicher

Besicherung und einer

langen Laufzeit von bis zu

25 Jahren. Bei der Bank Austria

haben Sie die Wahl zwischen

variabler und fixer Verzinsung

und können den Rückzahlungsbeginn

individuell mit

Ihrer Betreuerin bzw. Ihrem

Betreuer vereinbaren. Wenn

Sie lieber auf einen aktuell sehr

niedrigen Zinssatz setzen, der

sich nach dem EURIBOR richtet

und regelmäßig angepasst

wird, dann können Sie auf das

Euro-TopDarlehen setzen.

Fundierte Beratung

Wenn Sie gerade Pläne haben,

Ihre Wohnsituation zu verbessern,

dann ist es höchste Zeit

für ein informatives Beratungsgespräch

bei Ihrer Bank. Kommen

Sie einfach in unsere Bank

Austria Filiale in Feistritz/Drau

oder rufen Sie uns an unter 05

05 05-38281 oder klicken Sie

auf wohnfinanzierungen.bankaustria.at

– hier erwarten Sie

nicht nur hilfreiche Informationen

und CheckListen sondern

auch Tools wie der exklusive

WohnbauförderungsRechner.

Josef Ortner, Filialleiter

Spenglerei – Dachdeckerei – Flachdachisolierungen

W. A. JungWirt

Stockenboierstr. 162 – A-9711 Nikelsdorf/Paternion

Tel. 0 42 45 / 55 04 · Fax 0 42 45 / 55 04-4 · www.dach-jungwirt.at

16 www.paternion.at Gemeindekurier 2011, Folge 195 17

sxc.hu (2)


Information

Wirtschaft aktuell!

Gold und Silber – kaufen oder nicht?

In Zeiten der wirtschaftlichen Unsicherheit rückt wieder eine Anlagekategorie in den Mittelpunkt, die in

den letzten 25 Jahren stark in den Hintergrund gedrängt wurde. Plötzlich erinnert man sich wieder der

Edelmetalle. Welche Bedeutung hat diese Entwicklung? Sind Edelmetalle ein Anker in der rauen See?

Mit Edelmetallen sind

meist Gold und Silber

gemeint. Dies ergibt

sich aus der Bekanntheit und

Austauschbarkeit. Schon beim

Kauf muss man auf den Verkauf

denken. Da ist es wichtig, dass

das Edelmetall bekannt ist und

überprüft werden kann.

Ob man sich Gold oder Silber

kauft, ist einerseits Geschmacksache,

andererseits auch eine

Preisfrage. Gold ist mehrwertsteuerfrei,

Silber unterliegt 20%

Mehrwertsteuer. Aus letzterem

Grund wird Gold bevorzugt.

18 www.paternion.at

Am Markt wird mehr Silber

nachgefragt, da es in der Industrie

hohen Bedarf gibt.

Darüber hinaus gibt es ein historisches

Verhältnis von 15:1

Silber zu Gold – für 15 Unzen

Silber gibt es 1 Unze Gold. Derzeit

liegt dieses Verhältnis bei

47:1. Es müsste entweder Silber

auf den dreifachen Wert von

heute steigen oder Gold um

zwei Drittel fallen. Aus heutiger

Sicht wird sich der Goldpreis

nicht wesentlich reduzieren.

Niemand weiß es!

Das Gewicht von Gold und Sil-

ber wird entweder in Gramm

bei Barren oder in Unzen (Oz.)

bei Münzen angegeben. Eine

Unze entspricht 31,10 Gramm.

Beim Kauf sollte man wissen,

dass der Preis von der gekauften

Einheit abhängt. Je kleiner

die Einheit desto höher

die anteiligen Prägekosten.

Ein drastisches Beispiel: 1000

Stück 1 Gramm Barren sind um

12.000.— Euro teurer als ein 1

Kilogramm Barren.

Bekanntheit ist wichtig

Die Bekanntheit der Münzen

bzw. Barren wurde schon angesprochen.

Beim Wiederverkauf

ist diese wichtig. Deshalb

empfiehlt es sich, nur bekannte

Einheiten zu erwerben. Am bekanntesten

sind die Dukaten,

die Philharmoniker Münzen

(Gold und Silber), Maple Leaf,

Krugerrand und die Barren der

Münze Österreich. Man kann

diese problemlos wieder in einer

Bank verkaufen.

Der Preis von Gold und Silber

wird von verschiedenen Faktoren

beeinflusst. Neben den

Marktkräften von Angebot und

Nachfrage ist auch die Kaufkrafterhaltung

ein Preis bestimmender

Faktor. Je größer die Inflationsgefahr,

desto höher der

Preis von Gold und Silber.

Keine Spekulation im Auge

Edelmetalle sind kein Liebkind

der Wirtschaft. Das Geld, welches

für den Ankauf von Gold

oder Silber verwendet wird,

fehlt im Wirtschaftskreislauf.

Die Diskussion über eine Gold

gedeckte Währung treibt den

Regierungen die Schweißperlen

auf die Stirn. Das Papiergeld-

system ist sehr komfortabel, da

man Papier unendlich zur Verfügung

hat und daher unendlich

viele Scheine herstellen kann.

Im Falle einer Golddeckung

wäre dies nicht mehr möglich,

da die entsprechende Goldmenge

der Geldmenge gegenüberstehen

muss.

Sollte man also Gold oder Silber

jetzt noch kaufen? Mit

einem Teil des zu veranlagenden

Geldes ist ein Kauf überlegenswert.

Wichtig ist, dass man

nicht die Spekulation im Auge

hat, sondern die Absicherung

der Kaufkraft. Zur Spekulation

eignen sich physisches Gold

und Silber nur bedingt. Man

darf nicht zum Gefangenen der

Gold- bzw. Silberpreisentwicklung

werden!

Dem Kauf ist der aktuelle Preis

gegenüberzustellen. Es ist nicht

jedermanns Geschmack, zum

höchsten Preis aller Zeiten zu

kaufen. Man weiß nicht, ob der

Anstieg noch weitergeht, oder

beendet ist. Wer an die Absicherungseigenschaft

von Gold und

Silber glaubt, kauft im Rahmen

seiner Möglichkeiten.

Edelmetalle umgab und umgibt

ein Flair der Sicherheit. Ob

es stimmt, sei dahingestellt.

Wer sich einen Kauf überlegt,

sollte sich vorher mit seinem

Berater besprechen. Denn zu

guter Letzt sollte man mit seinem

Investment Freude haben.

Für den Inhalt verantwortlich

Rudolf Buchacher

Geschäftsleiter der

Raiffeisenbank Drautal

Blumenschmuckwettbewerb

2010

Der Höhepunkt des alljährlichen Blumenschmuckwettbewerbes

ist ohne Zweifel die Feier, bei der

alle TeilnehmerInnen eingeladen sind und im Götz

Stadel in Paternion die Fotos, die anlässlich der

Besichtigung im Sommer gemacht worden sind,

allen TeilnehmerInnen präsentiert werden.

Im Anschluss fand die Prämierung

statt und es erhalten

sowohl die als „musterhaft“

als auch die als „sehr gut“ eingestuften

Blumenfreunde einen

Scheck überreicht, der als

Anerkennung für die ambitionierten

gärtnerischen Bemühungen

gilt.

In geselliger Runde tauschten

die HobbygärtnerInnen Erfahrungsberichte

aus und der

Eifer und die Vorfreude, in wenigen

Monaten wieder mit der

Gartengestaltung beginnen

zu können, waren deutlich zu

spüren.

Die Gemeindesieger und

Erstgereihten des Blumenschmuckwettbewerbes

2010,

Frau Bettina Oberrauner und

Frau Stefanie Drußnitzer, im

Kreis der Jurymitglieder bzw.

Gemeindemandatare

v. l. n. r.: Bürgermeister Ing. Alfons ArnoLd, Jurymitglied

daniela Wastl, GV. Mag. Alois Kickmayer,

Bettina oberrauner, Jurymitglied Bürgermeister a.d.

Georg Eder, Stefanie drußnitzer, 2. Vbgm. Wolfgang

Maurer und Jurymitglied Alois Schafferer

Information

Gästeehrungen 2011

Mit Freude und Genugtuung konnte

die Marktgemeinde Paternion zu einem

Urlaubsaufenthalt begrüßen:

Zum 15-jährigen Urlaubsaufenthalt:

Familie Renate und Anton Keim, bei Familie Nageler „Lindenhof“,

Feffernitz, Dorfstraße 18

Zum 25-jährigen Urlaubsaufenthalt:

Familie Sabine und Rainer Becker, bei Familie Nageler „Lindenhof“,

Feffernitz, Dorfstraße 18

Wir danken unseren

Gästen für die durch

den oftmaligen Urlaubsaufenthalt

bewiesene

Verbundenheit zur Marktgemeinde

Paternion, bitten, uns

auch weiterhin die Treue zu

halten und bei den nächsten

Urlaubsentscheidungen wie-

derum einen Ort der Gemeinde

Paternion zu wählen.

Wir danken auch den Beherbergungsbetrieben,

die durch

die gute Betreuung der Gäste

die Voraussetzungen für die

Urlaubsjubiläen geschaffen

haben.

Gemeindekurier 2011, Folge 195

19


Reparaturnetzwerk Villach

Reparieren statt wegwerfen

Haben Sie sich schon einmal geärgert, dass lieb gewonnene Dinge nicht mehr funktionierten und deshalb

weggeworfen werden mussten? Oft sind nur Kleinigkeiten kaputt. Schäden können sich oft rasch und kostengünstig

beheben lassen, wenn man nur wüsste wo? Das Reparaturnetzwerk Villach hilft Ihnen bei der

Suche nach dem richtigen Reparaturbetrieb in Ihrer Nähe.

Ihre Vorteile

• Kompetente Ansprechpartner/innen für Reparaturleistungen in Ihrer

Nähe.

• Ein für ihr Problem passender Reparaturbetrieb wird schnell über die

Hotline oder die Website gefunden.

• Die Mitgliedsbetriebe geben der Reparatur den Vorzug und raten nur

bei irreparablen Schäden oder Unwirtschaftlichkeit zum Kauf eines

neuen Produktes. Sie sparen sich bares Geld!

• Die Reparaturbetriebe verpflichten sich, Qualitätskriterien für ihre

Leistungen zu erfüllen.

• Der Preis für einen Kostenvoranschlag ist im Reparaturnetzwerk nach

oben hin limitiert.

• Die ReparateurInnen erweitern ihr Know-how durch Erfahrungsaustausch

im Netzwerk. Davon profitieren wiederum die Kundinnen und

Kunden.

• Reparieren vermeidet Abfälle, schont die Rohstoff– und Energieressourcen

und ist ein wertvoller Beitrag zum Umweltschutz.

Kontakt für KundInnen - Reparaturhotline

Ressourcen Management Agentur GmbH T: +43 650 8386275 (Di.-Do. 10 bis 12 Uhr)

Europastraße 8, tpv

9524 Villach

E: reparegio@rma.at

Mitglieder des Reparaturnetzwerkes Region Villach

Elektro & Elektrotechnik

Oitzinger Television, 9530 Bad Bleiberg

108, Tel.: 04244/2039

Radio Müller, 9530 Bleiberg/Kreuth,

Kreuth 342, Tel.: 04244/2612

edv@service - innovat. Softwarelösungen,

9710 Feistritz/Drau, Bahnhofstraße

113, Tel.: 0660/1211953

Expert – Elektrofachmarkt Plankensteiner,

9500 Villach, Dollhopfgasse 1,

Tel.: 04242/27321

HG Kundendienst, 9500 Villach, Dollhopfgasse

1, Tel.: 04242/29276

Fahrrad

Rad & Service, 9500 Villach, Italienerstraße

77, Tel.: 04242/22008

Glas

Glas Moser, 9500 Villach, Nikolaigasse

20, Tel.: 04242/26260

Glaserei Franc-Niederdorfer, 9523

Landskron, Ossiacher Straße 30, Tel.:

04242/41758

Metall

Schmiede- und Metalltechnik Martin

Kienzl, 9544 Feld/See, Millstätter

Straße 80, Tel.: 04246/2407

Schneiderei & Textilreinigung

Änderungsschneiderei Kusternik,

9220 Velden, Excelsiorstraße 30, Tel.:

04274/51730

Masser, 9500 Villach, Italienerstraße 18

– 20, Tel.: 04242/24165

Schuhe & Lederwaren

DER – Schuh- und Schlüsselservice,

9500 Villach, Ringmauergasse 10, Tel.:

04242/23133

Tischlerei

Holz-Design Bramberger, 9601 Arnoldstein,

Hainbuchenweg 4, Tel.:

0650/4427785

Tischlerei Hölbling, 9543 Arriach,

Stadt 11, Tel.: 04247/8767,

0664/3751883

Bau- und Möbel-Tischlerei Eichholzer,

9541 Einöde, Winklerner Straße 12,

Tel.: 04248/2513, 0664/4023273

Tischlerei-Wasserbett Lesacher,

9710 Feistritz/Drau, Bahnhofstraße 81,

Tel.: 0676/5400368

Baumgartner Bau- und Möbeltischlerei,

9712 Fresach, Felsenweg 58, Tel.:

04245/4843

KSK – Tischlereimontagen, 9232 Rosegg,

Galerieweg 6, Tel.: 0664/3412088

Tischlerei Gräfling, 9184 St. Jakob/

Ros., Gorintschach 17, Tel.: 04253/468

Bau- und Möbeltischlerei Josef

Ziak, 9500 Villach, Nikolaigasse 35, Tel.:

04242/26212, 0650/2621200

Tischlerei Anderwald, 9241 Wernberg,

Moorweg 7, Tel.: 04252/3144,

0664/8905820

Information

NEUÜBERNAHME

Waschen

Schneiden

Farbe

Föhnen

Finish

€ 59,- * * € 63,- bei Langhaar.

Aktion gültig von 1. Feber bis 31. März 2011.

Nicht kombinierbar mit anderen Aktionen von

Elite Professionals, keine Barablöse möglich.

9710 Feistritz/Drau, Bahnhofstraße 31

Telefon 04245 27 82

HAARscharf

v.l. Astrid, Marina, Gudrun, Michele, Verena und (nicht im Bild)Herrenfriseur Willi

BC Pflegeset

um € 23,40

Öffnungszeiten

Di - Do 8.00 - 12.00 Uhr

14.00 - 18.00 Uhr

Fr 8.00 - 18.00 Uhr

Sa 8.00 - 14.00 Uhr

www.elite-professionals.at

ELITE PROFESSIONALS ©

Gemeindekurier 2011, Folge 195

21


Information

Am Rande dieses Vortrages

entwickelte sich der

Wunsch, einen Lokalaugenschein

in der Alternativ-

Energie-Gemeinde Güssing

vorzunehmen.

Nach kurzer Planung stand fest,

dass es für interessierte Gemeindebürger

die Möglichkeit

geben wird, diese Gelegenheit

wahrzunehmen. So startete

am 29. Jännner 2011 um sechs

Uhr morgens ein Bus vom Gemeinschaftshaus

in Feistritz/

Drau. Ausgegebenes Ziel war

Güssing im winterlichen Südburgenland.

Den rund 30 Bürgern unserer

Gemeinde schlossen sich

knapp 20 Personen aus der

Gemeinde Stockenboi und drei

Interessenten aus der Gemeinde

Ferndorf an. Mit an Bord wa-

ren natürlich auch die zuständigen

Gemeindevertreter der

Marktgemeinde Paternion.

Die bisherige Erfahrung zeigt,

dass sich speziell beim Thema

Alternative Energie, interkommunale

Zusammenarbeit als

Basis für erfolgversprechende

Projekte darstellt. Somit wurde

das Interesse der Nachbargemeinden

auch sehr begrüßt.

In Güssing angekommen,

konnten wir sofort an einem

Vortrag im Europäischen Zentrum

für Erneuerbare Energien

teilnehmen. Anschließend

wurden die einzelnen alternativen

Energieerzeuger genauer

unter die Lupe genommen.

Holzvergaser, Biogasanlage

und Photovoltaik sind nur ein

Teil jener Alternativ-Angebote,

die uns ausführlich präsentiert

wurden.

In Zeiten schwindender Rohstoff-Ressourcen

wird weltweit

aktiv nach alternativer Energiegewinnung

gesucht. Wie jeder

Privathaushalt, strebt auch jede

Kommune nach einer weitestgehend

optimalen Energieversorgung.

Ende der 1980er Jahre wurde

in Güssing bereits ein Konzept

entwickelt, welches als Ziel

die hundertprozentige Eigenversorgung

mit erneuerbarer

Energie definierte. Zu dieser

Zeit klagte die Gemeinde Güssing

über eine zunehmende

Bevölkerungs- und Betriebsabwanderung.

Knapp zwanzig Jahre später

Besuch in der Alternativ-Energie-Gemeinde Güssing

Erneuerbare Energie - Lokalaugenschein

in der Pioniergemeinde Güssing

Der beherzte Vortrag über die Nutzung von erneuerbarer Energie, abgehalten von Ing. Werner

Rauscher im Herbst des vergangenen Jahres, weckte das Interesse zahlreicher Gemeindebürger.

wurde die einstige Vision in

die Tat umgesetzt. Mit Hilfe

von erneuerbaren Energie-

Ressourcen (Sonne, Holz und

landwirtschaftliche Rohstoffe),

werden durch entsprechende

Umwandlungstechnologien

(Photovoltaik, thermische bzw.

biologische Gasentwicklung)

zahlreiche Energieformen gewonnen.

Für die Teilnehmer dieser Exkursion

bot sich die Möglichkeit,

einen kleinen Einblick in die

Güssinger Erfolgsgeschichte zu

bekommen. Ich bin überzeugt

davon, dass dieses Projekt

ansatzweise auch für unsere

Gemeinde als Vorbild dienen

kann. Richtungsweisende Maßnahmen

müssen hierfür zweifellos

gesetzt werden.

Denn nicht zuletzt die Güssinger

Ergebnisse beweisen, dass

diese Art von Energiegewinnung

erfolgreich ist. Im Vergleich

zum Jahre 1989 konnte

Güssing 50 neue Betriebsansiedelungen

verzeichnen. Die

hundertprozentige Eigenversorgung

mit Hilfe von erneuerbarer

Energie machte diesen

Standort auch für die Wirtschaft

interessant. Knapp 1.100

neue Arbeitsplätze wurden

geschaffen. Als mehr als angenehmer

Nebeneffekt ist auch

die deutliche Reduktion der

CO2- Emissionen zu werten.

Auf Basis von sorgfältiger Planung

und Arbeit sollte auch für

„Gesunde Gemeinde –

Paternion

16 aktive MIL-Teilnehmerinnen im Alter von 60

– 93 Jahren haben wieder mit Begeisterung die

zehn Gruppenstunden besucht.

Es wurden Konzentrations-

und Gedächtnisübungen

gemacht, aber auch Sitztänze,

Fingerübungen, Körperaktivitäten

kamen in den Stunden

nicht zu kurz. Wir haben

gemeinsam viel gelacht, gearbeitet,

gelernt und somit wieder

bewiesen, dass man auch

im „Alter“ noch sehr geistreich

und aktiv sein kann!

Wir sind mit dem Frühjahrsblock

am 17. Jänner 2011 wieder

im Pfarrhof in Paternion um

14.30 Uhr gestartet.

Herzlichst

Gruppenleiterin Gitti Fleissner

unsere Region ein klarer Blick

in die Zukunft der erneuerbaren

Energien gewagt werden.

Das notwendige Bewusstsein

für dieses Thema muss in unserer

Bevölkerung noch ausreichend

geschaffen werden. Ein

Auftrag, der unsere Gemeinde

in den nächsten Jahren mit

Sicherheit beschäftigen wird

und eine gemeinschaftliche

Zusammenarbeit, unabhängig

von Parteigrenzen erfordern

wird. Gemeinsame Arbeit für

eine verantwortungsvolle und

gewissenhafte Energiezukunft.

1. Vizebürgermeister

Manuel Müller

Information

Krampuslauf

der Drauteufel

Die Krampusgruppe DRAUTEUFEL Feistritz veranstaltete

am 7. Dezember am Fahrzentrum Sommer

ihren zweiten Krampuslauf.

Ab 18:30 Uhr durfte der

Nikolaus, der auf einem

Oldtimer-Traktor

hineinkutschiert wurde, den

kleinen und großen Kindern

Süßigkeiten austeilen. Mit

dem eigentlichen Beginn um

19 Uhr präsentierten sich 16

Krampus- und Perchtengruppen

aus Kärnten, Steiermark &

Salzburg nacheinander in einem

abgesperrten Kreis, und

heizten den 800 (!) Besuchern

so richtig ein! Ab 21 Uhr sorgten

DJ X-Temp & DJ Grind-X

für sensationelle Stimmung

im Partyzelt, die bis zum Veranstaltungsende

um vier Uhr

nicht zu bremsen war!

In diesem Sinne möchten wir

uns noch einmal bei allen

Leuten bedanken, die uns

dieses Event ermöglichten,

sowie bei den Besuchern, die

so zahlreich erschienen sind,

und hoffen auf ein Wiedersehen

in diesem Jahr!

PS: Fotos findet ihr auf unserer

Facebook-Seite und auf

www.drauteufel-feistritz.at!

22 www.paternion.at Gemeindekurier 2011, Folge 195 23


Information

Adventkonzert der

Gemeindemusikkapelle

Paternion-Feistritz

Am 4. Dezember 2010 fand in der Pfarrkirche

Paternion das Adventkonzert der Gemeindemusikkapelle

Paternion-Feistritz statt.

Trotz der sehr frostigen

Wetterverhältnisse war

das Konzert sehr gut

besucht und Kapellmeister

Herbert Steiner gelang es mit

seiner Stückauswahl das Publikum

zu begeistern. Es wurden

nicht unbedingt „typische“

Weihnachtslieder gespielt, die

man in der Weihnachtszeit sowieso

überall hört. Aufgeführt

wurden stattdessen Stücke, die

Die Kärntner Volkshochschulen setzten

auf Weiterbildung und die Stärkung persönlicher

Kompetenzen. Mit ihrem breit gefächerten

Programm bieten die Kärntner Volkshochschulen

die Möglichkeit, sich für den

Berufsalltag und die Herausforderungen des

täglichen Lebens fi t zu machen.

Das Kursprogramm umfasst Angebote zu:

• Sprachen

• EDV/Internet

• Kultur und Gesellschaft

• Allgemeinbildung

• Natur und Umwelt

• Fitness und Sport

• und spezielle Kurse für Menschen ab der

Lebensmitte

24 www.paternion.at

einfach besinnlich waren, oder

auf die eine oder andere Art

einen Bezug zur Kirche hatten.

Um einige davon zu nennen

handelte es sich z.B. um den

„Glöckner von Notre Dame“

oder der „Da Vinci Code“.

Durch das Programm führte

auf sehr liebenswerte Weise die

bekannte Sprecherin Melitta

Golser. Der Abend klang zu den

Klängen der Turmbläser der Gemeindemusik

am Vorplatz der

Kirche bei Tee, Glühmost und

Brötchen aus. Auf diesem Wege

noch ein herzliches Dankeschön

an Pfarrer Ignaz Weyerer,

der uns die Kirche für das Konzert

zur Verfügung gestellt hat.

Der Erlös der Veranstaltung wurde

dem Jugendzentrum 4you in

Feistritz/Drau übergeben.

Der Kommandant OBI

Lisa oberberger, Leiterin Jugendzentrum,

Amann Alfred begrüßte

Manfred Salentinig, obmann Gemeindemusikkapelle die Ehrengäste, Kameraden

und seine Altkameraden.

Im Jugendzentrum finden

Jugendliche am Nachmittag

Aufnahme. Sie können dort die

Hausaufgaben erledigen, um

sich dann den gebotenen Freizeitmöglichkeiten,

wie Tischtennis,

Tischfussball, Computerspiele,

widmen zu können.

Großer Beliebtheit erfreuen

sich auch die Kinoabende.

Der Erwerb von Grundbildungskompetenzen

im Bereich Lesen, Schreiben, Rechnen und

Informations- und Kommunikationstechnologie

sowie das Nachholen von Bildungsabschlüssen

(Hauptschulabschluss) sind ebenfalls

fi xer Bestandteil des Programms.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Ines

Holme, der Leiterin der Volkshochschule Paternion-Feistritz/Drau,

unter:

Tel. 0676/ 845870500 www.vhsktn.at

Jahreshauptversammlung der

Feuerwehr Pobersach-Feffernitz

Am 18 Dezember 2010 wurde die Jahreshauptversammlung

der Feuerwehr Pobersach-Feffernitz im

Gasthaus Unterrieder abgehalten.

Ehrengäste waren: BFK Reg.

Hermann Debriacher, BFK a.D.

Peter Ebner, AFK Hans Mitterer,

GFK Hans Amenitsch, Bürgermeister

Ing. Alfons ARNOLD,

Polizeiinspektionskommandant

Amenitsch, Dietmar Neubacher

(Rotes Kreuz)

Bericht des Kommandanten :

Der Mannschaftsstand beträgt:

31 Aktive , 6 Reserve und 13

Altmitglieder

Im Jahr 2010 wurden sehr viele

Arbeitsstunden in der Feuerwehr

geleistet:

Bei 17 Übungen und Schulungen

waren 260 Mann mit 525

Stunden anwesend.

Es waren auch viele Einsätze in

diesem Jahr zu leisten: 9 Brandeinsätze

, 18 technische Einsätze

und 4 Brandwachen; 180

Mann und 370 Stunden

Es wurden von der Mannschaft

im Jahr 2010 ca. 1500 Arbeitsstunden

geleistet.

Es wurde auch viel Zeit für das

neue Auto erbracht, bei Planung

und Anschaffung der

Ausrüstung investiert. Es lohnt

sich und wir sind in Zukunft gut

ausgerüstet.

Wir haben viel Material nachgekauft,

sodass im Fahrzeug

alles drinnen ist.

Das neue Fahrzeug, ein Mercedes

Sprinter Allrad, wurde am

31. Jänner 2011 ausgeliefert.

Wir möchten uns hiermit bei

der Gemeinde Paternion für die

rasche Abwicklung bedanken.

Weiters möchte ich der Bevölkerung

für ihre Spenden danken,

damit wir dies für die Ausrüstung

verwenden können.

Zum Feuerwehrmann

befördert wurden:

Alfred Amann jun., Mario Köfeler,

Manuel Oberrauner, Martin

Mayer.

Dienstjahre:

10 Jahre: Hannes Schepp und

Thomas Zima

20 Jahre: Josef Frank jun. und

Jakob Frank

25 Jahre: Alfred Amann

35 Jahre: Georg Hohenberger,

Herbert Durnig, Alois Köfeler

und Fritz Roth.

Der Kommandant bedankte

sich bei seinen Kameraden

und wünschte allen Kameraden

wenig Einsätze und viel

Gesundheit im Jahr 2011. Zum

Abschluss wurde im Gasthaus

Unterrieder zum Essen und einem

Ausklang eingeladen.

Gut Heil 2011

OBI Alfred Amann

Information

Positive Rückmeldungen

bestätigen neuen Kurs!

Umfragen des Importeurs aus Jänner und Feber

2011 zur Kundenzufriedenheit bei drive Schicho

Paternion bestätigen den Erneuerungskurs der

Geschäftsführung.

Seit 2009 wurden rund

200.000 Euro in Immobilie

und Ausrüstung investiert,

um Arbeitsqualität und

Effizienz zu steigern. Mit Einsetzung

des neuen Standortleiters

Siegfried Fischer, der jahrzehntelange

Erfahrung im

KFZ-Bereich

hat, ist nun

der Umbau

des Teams

abgeschloss

e n .

D i e

Kun-

Der Golf Rabbit. Jetzt auch

mit BlueMotion-Technologie.

Der Golf Rabbit präsentiert sich jung, dynamisch und unverschämt

preiswert. Mit einer umfassenden Ausstattung

wie z. B. ESP, Klimaanlage und MP3-Radio. Und natürlich

mit allen für den Golf typischen Qualitäten.

Übrigens: Den Golf Rabbit gibt es ab EUR 16.990,–*.

*Preis inkl. NoVA und MwSt.

Symbolfoto.

Verbrauch: 4,1 – 6,4 l/100 km.

CO 2-Emission: 107 – 149 g/km.

Ihr autorisierter VW Verkaufsagent

9711 Paternion, Bahnhofstraße 196

Telefon 04245/2415, www.drive-schicho.at

den erwartet jetzt in Verkauf

und Werkstatt ein junges, gut

ausgebildetes Team, das sich

mit Begeisterung und Einsatzfreude

um ihre Anliegen kümmert.

Dazu Siegfried Fischer:

„Ich bin dankbar, dass die Kunden

unser Engagement so würdigen.

Dies motiviert uns, den

eingeschlagenen Weg fortzusetzen.

Wir wünschen uns, dass

auch Kunden, die anfänglich

skeptisch auf die Veränderungen

reagiert haben, sich bald

ein eigenes Bild von unserer

neuen Dienstleistungsqualität

machen.“

Gemeindekurier 2011, Folge 195

25


Information

„Tag der offenen Tür“ in der HS Feistritz

Am Freitag, dem 17. Dezember, war es wieder so weit. Die Schülerinnen und Schüler aus den umliegenden

Volksschulen besuchten für einen Vormittag ihre älteren Kolleginnen und Kollegen in der Hauptschule.

120 Kinder aus den Volksschulen

Feistritz, Ferndorf,

Fresach, Paternion, Stadelbach,

Stockenboi, Weißenstein

und Zlan erlebten einen Schultag

in der Hauptschule Feistritz.

Dabei wurden die Küchen inspiziert,

in denen köstliche

Weihnachtsbäckereien zubereitet

und auch gleich verkostet

wurden. In den Werkräumen

konnte man den Buben beim

Basteln der Weihnachtskrippen

zusehen. Besonders interessant

war der Bereich Physik und

Chemie, wo die Schülerinnen

und Schüler der vierten Klassen

unter Anleitung ihrer Lehrer

verschiedene Versuche vorführten.

Ein Highlight war der

Biologieraum, in welchem die

26 www.paternion.at

kleinen Besucher die Möglichkeit

hatten, Herz, Lunge und

andere Organteile unter dem

Mikroskop zu betrachten.

In der Bibliothek bestaunten

sie die Vielzahl der vorhandenen

Bücher, nach einer kurzen

Lesepause ging es weiter

in den Turnsaal, wo die Schihauptschüler

einige Übungen

aus ihrem Trainingsprogramm

vorführten. Natürlich durften

auch die Volksschüler mitmachen,

und es zeigte sich, dass

auch einige talentierte Sportler

dabei waren.

Großes Interesse herrschte in

den Informatikräumen. Hier

konnten die Gäste unter Anleitung

der Hauptschüler am

Computer arbeiten. Ihre Wer-

die Volksschüler besuchten den Tag der offenen Tür in der HS Feistritz

ke wurden sofort ausgedruckt

und durften mit nach Hause

genommen werden.

Im Musikzimmer probte der

Schulchor für das Weihnachtskonzert

und abschließend ging

es noch in den Jausenraum, wo

für die Besucher Krapfen und

Getränke bereitgestellt waren.

Dass der Tag gelungen war, beweist

die Aussage eines Volksschülers,

der zu seiner Lehrerin

sagte: „I bleib glei do!“

v. l. n. r.: oberst i.r. Günther Janda, Finanzverwalter Siegfried Köfeler, Kindergartenleiterin

Ines Truskaller, Amtsleiterin Andrea Eberwein, Bürgermeister Ing. Alfons ArnoLd,

Ingrid Eder, Margot Hohenberger, Kindergartenleiterin Barbara Egger, im Vordergrund

die Abordnung der Kindergartenkinder von Feistritz/drau bzw. Feffernitz

Alle Jahre wieder ...

besuchen die Kindergartenkinder der Pfarr- und Gemeindekindergärten

Feistritz/Drau und Feffernitz das Gemeindeamt,

um dem Bürgermeister für die Unterstützung und

gute Zusammenarbeit zu danken. Damit verbunden ist immer

eine kleine Aufführung der Kinder und der gegenseitige Austausch

von Weihnachts- und Neujahrswünschen und kleinen

Geschenken. Dass sich der Bürgermeister und seine MitarbeiterInnen

über diesen vorweihnachtlichen Gruß freuen, ist auf

dem Foto unschwer zu erkennen.

• Sanierung Ihres Bades -

tauchen Sie ein in die neue Erlebniswelt Bad

• Traumbäder - ganz nach Ihrem Wunsch

• Barrierefrei - grenzenloses Badevergnügen

Bauhofweg 209 · 9710 Feistritz/Drau

Tel. 04245 / 30566 · Fax 04245 / 30559 · Mobil 0664 / 9692486

E-mail: installationstechnik.neumann@aon.at

Spieletage 2010

Am 15. und 16. November 2010 fanden

die jährlichen Spieletage im Gemeinschaftshaus

Feistritz/Drau statt.

Auch dieses Mal sorgte

"Bertram's rollende Ludothek"

für Vollbeschäftigung

unter Spielefreunden

- bei nahezu 400 Brett-, Puzzle-

und Geschicklichkeitsspielen

auch kein Wunder. Es war

wirklich für jeden etwas dabei,

denn Vielfalt wird jedes Mal

groß geschrieben, wenn es

heißt „Spieletage!".

Vom Kindergarten bis zur

Hauptschule kamen sie dahergewuselt.

Die Besucher

wurden von der Organisatorin

Edith Fojan sowie von Gerda

Brandner, Lisbeth Koschier und

Elsbeth Steiner betreut. Diesen

Damen ist es zu verdanken,

dass die Spieletage jedes Jahr

reibungslos und ordentlich

über die Bühne gehen. Vielen

Dank!

In der heutigen Zeit vergraben

sich viele Kinder - sowie

Erwachsene - in der digitalen

Welt. Alles wird schon mit dem

Computer erledigt, ob Hausaufgaben

oder Arbeit; es liegt

also nahe, dass sich das Gerät in

eine Spielekonsole verwandelt.

Jetzt hat man nicht nur beim

Fernsehen, sondern auch beim

Spielen einen Bildschirm vor

der Nase. Familien- und Gesellschaftsspiele

aller Art wirken

Information

Viel Spaß hatten die Kinder bei den Spieletagen in Feistritz/drau

dieser schleichenden Vereinsamung

entgegen, denn anstatt

in einen Monitor blickt man

doch wirklich lieber in ein fröhliches

Gesicht (bzw. verärgertes,

wenn Mami schon wieder

am Verlieren ist...).

Es stärkt nun einmal jedes Menschen

soziale Intelligenz, wenn

er sich Zeit für andere nimmt -

sei es auch „nur" zum Spielen.

Max Aigner

PILGERREISEN 2011

Lourdes

Pilgern zur Heiligen Bernadette

mit Pater Wilhelm Freytag

Termin: 1. – 7. Mai / 7 Tage

Reisepreis pro Person ab € 795,–

Leistungen: Busfahrt, Flug Bilbao – München, Bustransfers,

Reisebegleitung, 4 x HP, 2 x VP, Aus ug nach

Biarritz, …

Jakobsweg

Rad-Pilgern mit Dr. Fred Vornehm

und Pfr. Mag. Gerhard Simonitti

Termin: 7. – 24. Mai / 18 Tage

Reisepreis pro Person ab € 2.320,–

Leistungen: Bustransfers, Flüge München – Bilbao und

Santiago – Venedig, Busbegleitung am Jakobsweg, Reisebegleitung,

Hotelnächtigungen entlang der Route, …

Diavortrag

„JAKOBSWEG” von Reisefotograf

Günter Grüner: Faszinierende Bilder auf Großleinwand

– unterhaltsame Pilgergeschichten

über Land und Leute

Termin: 11. März, 19.30 Uhr

Ort: Stadtsaal Radenthein

Eintritt: € 7,– / Vorverkauf: € 5,–

(Bacher-Kunden bitte Tickets kostenlos bestellen!)

BACHER TOURISTIK GMBH

Tel.: +43 (0) 4246 / 3072 - 0

www.bacher-reisen.at

Gemeindekurier 2011, Folge 195

27


Information

Informationen über Astrologie

Auf allgemeinen Wunsch der Seniorinnen und Senioren der Ortsgruppe Feistritz des Kärntner

Seniorenbundes, einmal etwas über Astrologie zu hören, gelang es dem Obmann-Stellvertreter

und Organisationschef, Oberst i. R. Günther Janda, die Starastrologin Sonja Klade

aus Villach für einen Informationsnachmittag zu gewinnen.

Beim Clubnachmittag,

dieses Mal im Gasthaus

Scherzer in Feffernitz, war

es dann soweit. Der aus den

An erfreulicher Weise erschienenen

Ehrengästen

konnten u. a. begrüßt

werden: Bürgermeister Ing. Alfons

ARNOLD, Dechant Mag.

Michael Kopp und Kaplan Mag.

Robert Wurzer von der römkath.

Pfarre Feistritz, Frau Pfarrer

Mag. Birgit Meindl von der

evangelischen Kirche sowie

Gemeindevorstand Mag. Alois

Kickmayer und Horst Wohlmuth,

Geschäftsstellenleiter

der „Drautalbank“ in Feistritz.

Nach den üblichen Begrüßungsformeln,

den vereinsinternen

Informationen und

den Gratulationen an alle Mitglieder,

die im Dezember ihre

Geburtstagsfeier begingen,

folgten die Grußworte und

28 www.paternion.at

die Astrologin Sonja Klade bei der Erläuterung ihres Sternkreisbildes

und des Zusammenhangs mit den Planeten.

Medien sehr bekannten Sonja

Klade gelang es, in launigen

Worten ihren Werdegang und

ihre langjährige Beschäftigung

Eine besinnliche Adventfeier

Festtagswünsche der Ehrengäste

an alle Anwesenden.

Den geladenen Geistlichen

beider Konfessionen gelang es

mit tiefgründigen Gedanken

und besinnlichen Worten im

ökumenischen Stil, die Herzen

und damit die Gefühle der

älteren Generation auf Weihnachten

hin zu öffnen. Der sehr

feierlich gelungene Rahmen

gipfelte im Vortrag von sehr

sorgsam und treffend ausgesuchten

Gedichten durch das

Vorstandsmitglied Roswitha

Janda und den wunderschön

gesungenen Advent- und

Weihnachtsliedern des Damenterzetts

unter der Leitung

von Maria Steiner, Chorleiterin

der Singgemeinschaft Feistritz/

mit dem Thema Astrologie

(mehr als zwei Jahrzehnte)

deutlich zu machen. Klar zu

machen, was kann die Astrologie

und was nicht. Viel Neues

und bisher vielleicht nur ansatzweise

Bekanntes über die

zwölf Sternzeichen und das

astrologische Jahr, das mit 21.

März mit dem Sternzeichen

Widder beginnt, konnte man

vernehmen.

An Hand einer kreisförmigen

Darstellung der einzelnen

Sternzeichen erläuterte die

rührige Vortragende die den

Sternzeichen zugeordneten

Planeten und das entscheidende

Faktum, wie viele Planeten

in welchen Zeiträumen in die

Zum üblichen Clubnachmittagstermin, so auch Anfang Dezember, veranstaltete

die Feistritzer Ortsgruppe des Kärntner Seniorenbundes ihre Adventfeier im voll

besetzten Vereinslokal, dem „Sport Cafe“ Unterrieder in Feffernitz.

Drau. Dem besonderen Dank

an alle Seniorinnen, die für die

aufgedeckten, köstlichen Weihnachtsbäckereienverantwortlich

zeichneten, folgten die

allgemeinen Festtagswünsche

einzelnen, zugeordneten so

genannten „Häuser“ strahlen.

Man konnte auch einleuchtend

erfahren, in welchem Verhältnis

der jeweilige Aszendent – als

quasi Maske eines jeden Menschen

– zu seinem jeweiligen

Sternzeichen als Charakteraussage

steht.

Vor allem erschien die klare und

logische Darstellung des Faktums,

„Wann kann astrologische

Beratung hilfreich sein?“, für viele

positiv aufgegriffen. Der abschließende

Applaus der zahlreichen

Zuhörer und das Interesse

an einer weiteren Kontaktaufnahme

mit der Vortragenden

bestätigte die gute Wahl dieses

Informationsthemas.

für die Feiertage und den Jahreswechsel,

womit der letzte

Clubnachmittag im alten Jahr

zu Ende ging.

Oberst i. R. Günther Janda

die evangelische Pfarrerin Mag. Birgit Meindl, Bürgermeister Ing.

Alfons ArnoLd und Horst Wohlmuth, Geschäftsstellenleiter der

drautalbank, am Ehrentisch der Seniorenadventfeier.

Hiatz kimmt a

wundabore Zeit!

Mit diesem besinnlichen Lied stimmten wir unsere

Fest- und Ehrengäste auf Weihnachten ein. Am 16.

Dezember 2010 konnte Ortsgruppenobmann Josef

Tschernutter 200 Personen zur Weihnachtsfeier im

festlich geschmückten Götz-Stadel in Paternion

herzlich begrüßen.

Unter ihnen die Ehrengäste,

Bürgermeister Ing.

Alfons ARNOLD, dessen

Vorgänger Georg Eder mit Gattin,

Altbürgermeister HR Karl W.

Müller mit Gattin, GR Matthias

Staber mit Gattin sowie Manfred

Salentinig von der Raiffeisenbank

Drautal.

Ein feines Weihnachtsmenü

wurde den Gästen serviert,

gekocht vom neuen Pächter

des Götz Stadels, Walter Jörg,

Cateringservice aus Feistritz/

Drau. Zum Gelingen der schönen

Vorweihnachtsfeier trugen

30 Kinder der Volksschule Paternion

mit Liedern, Gedichten

und einem Weihnachtsspiel

bei. Die Herzen der vielen Zuschauer

eroberten die Kinder

im Nu. Mitgekommen sind ihre

Lehrer, Schulleiterin Magdalena

Buchacher und Hannes Schatzmayer,

der mit seiner Gitarre

begleitete. Auch der hauseige-

Auch Bürgermeister Ing. Alfons ArnoLd besuchte

die Weihnachtsfeier der Paternioner Pensionisten.

ne Pensionistenchor wartete

mit wunderschönen Adventliedern

auf.

Gedankt wird Familie Waltraud

und Georg Ronacher und allen

Mitarbeitern der Ortsgruppe,

die zum Gelingen der Weihnachts-

und Jahresabschlussfeier

beigetragen haben. Ein

großes Danke auch an Frau

Anita Amlacher für die schöne

Tischdekoration. Anita häkelte

über 60 Stück Platzdeckchen

als Unterlage für die duftenden

Bienenwachskerzen, welche

Kurt Rauter, Imker aus Kreuzen,

in Handarbeit formte. Beiden

ein herzliches Vergeltsgott.

Alle 240 Mitglieder der Ortsgruppe

Paternion bekamen als

Weihnachtsgeschenk ein gut

schmeckendes Früchtebrot.

Erna Granitzer

Information

Fern- oder Lesebrille

ab €49,-

für Fassung inkl. Gläser

ab€249,für Fassung inkl. Gläser

Brillen · Kontaktlinsen · Spittal/Drau · Bahnhofstr. 4 und Burgplatz

Das Wüstenrot Bausparen.

4 % Prämie * , 3 Jahre garantiert.

Mit dem Wüstenrot Bausparen zum günstigen

Darlehen für Wohnen, Bildung oder Pflege.

Franz Frohnwieser

Tel. 0664/970 84 92

Matthias Golser

Tel. 0650/219 42 43

Ferdinand Gratzer

Tel. 0650/526 25 16

* Aktionszeitraum für Neuabschlüsse, Vertragsannahme

1.2.–31.5.2011. Auffüllung der staatlichen Bausparprämie für

die Kalenderjahre 2011, 2012 und 2013 auf 4 % bei vertragsgemäßer

Besparung innerhalb von 6 Jahren ab Vertragsbeginn.

Gemeindekurier 2011, Folge 195

29


Information

Altvizebürgermeister

Christian Hipp feierte

seinen 80. Geburtstag

Kein anderer Ort als das Gemeinschaftshaus in Feistritz/Drau, das Altvizebürgermeister Christian

Hipp über viele Jahrzehnte durch sein Wirken im Bereich der Seniorenbetreuung belebt

und mitgestaltet hat, kam für die große Jubiläumsfeier des überaus rüstigen Jubilars in Frage

und so fanden sich am 11. Dezember 2010 neben der großen Familie auch zahlreiche Freunde

und Bekannte des allseits bekannten und beliebten „Christl“ Hipp ein.

Lieber Opa!

Wir fongen amol on so wie du sunst imma,

nur unsa Gedicht wird noch vüll schlimma.

Ans is gwiss,

dos heit nit dei Geburtstag is!

30 www.paternion.at

Auf jeden Foll is es kloa,

host hinta dia schon 80 Johr.

4 Kinder host liebevoll großgezogn,

dafia woll ma di wirklich loben.

Schlimm worn se, die Mistalan,

wos man sich leicht vuastölln konn.

Dafür 10 Enkelkinder, brav und fleißig wie die Bienen,

lieb homma uns olle, wir Cousins und Cousinen.

A große glückliche Familie simma,

oft sitz ma zomm im Ziabnzimma.

Duat ess ma leidnschoftlich gean an Speck,

bei uns issa a imma sehr schnöll weck.

Ka Opa außa unsra heiratet mit 70 nochamol,

die Lucia, sei Gattin, sitzt a bei uns im Sool.

Sie is a gonz a nette liabe Frau,

oba des waß eh jeder genau.

Reisen tuat er, oft und gern,

da nächste Urlaub is sicha nimma fern.

Ob Teneriffa, Rumänien oda Griechnlond,

fost überoll is er ummanond.

Von einem wirklichen Ruhestand

kann bei Christian

Hipp nicht die Rede

sein und so hat er seine Tätigkeit

als „Seniorenvater“ auch

nach seinem Rückzug aus der

aktiven Gemeindepolitik weiter

beibehalten und umsorgt in

der ihm eigenen engagierten

Art und Weise die Seniorinnen

und Senioren unserer Gemeinde.

25 Jahre im politischen Geschehen

der Marktgemeinde

Paternion verankert, ist Christian

Hipp auch in seinem Ru-

Jeds Johr gemma aufn Mirnock hinauf,

a Gaude homma und olle sin guat drauf.

Mit ihm mitzuholtn is gach amol a Quol,

dafia genieß ma donn die Aussicht ins schene Tol.

In Feistritz is er wohl bekonnt,

und wead Senioren-Papa gnonnt.

Fleißig hülft er in da Gemeinde,

hot duatn a vüle Freinde.

hestand noch aktiv und voller

Tatendrang und auch im Familienkreis

immer zur Stelle, wenn

er gebraucht wird.

Am besten beweist dies das

Gedicht, das von seinen Enkelkindern

Patrick, Desiree, Michelle

und Patrizia anlässlich

der gelungenen Geburtstagsfeier

vorgetragen wurde und

das wir unserer verehrten Lesergemeinde

nicht vorenthalten

wollen:

Geistig is er sehr guat beinond,

mit 80 Johr is des schon ollahond.

Jedoch is es leider wohr,

auf sein Kopf sen nur mehr wenig Hoor.

Die meistn Opas fohrn wie Schneckn,

als tatn se nebn Auto fohrn vareckn.

Unsa Opa hingegn fohrt wie Niki Lauder,

do greg ma sugoa wir an Schauder.

Wir woll ma dir jetz amol danke sogn,

weil imma fia uns do bist, ohne di zu beklogn.

Wir gebn di als Opa nimma her,

dafia lieb ma di viel zu sehr.

Vüll Mühe homma ins Gedicht gsteckt,

und es Essn heit hot a guat gschmeckt.

Zufrieden woll ma dos Glos erheben,

auf unser Geburtstagskind, hoch soll er lebn.

Jahreshauptversammlung

der Ortsgruppe Feffernitz

Die Vorsitzenden des österreichischen Pensionstenverbandes Ortsgruppe

Feffernitz, Anna Maria Rothleitner und Johann Tscharnuter

begrüßten zur diesjährigen Jahreshauptversammlung im Freizeitzentrum

Feffernitz die zahlreich erschienenen Mitglieder sehr herzlich.

Als Ehrengäste konnten

der Bürgermeister der

Marktgemeinde Paternion,

Ing. Alfons ARNOLD, der

Bezirksvorsitzende des Pensionistenverbandes

Villach, Günter

Tschachler, der Geschäftsstellenleiter

der Raiffeisenbank

Drautal Feffernitz, Gerald Bettschar,

und der Vorsitzende der

Ortsgruppe Paternion, Josef

Tschernutter, begrüßt werden.

Für treue Mitgliedschaft wurden

vom Vorsitzenden Johann

Tscharnuter, Bezirksvorsitzenden

Günter Tschachler und

Bürgermeister. Alfons ARNOLD

geehrt:

Der neugewählte Ortsgruppenausschuss

setzt sich wie folgt zusammen:

Vorsitzender: Walter Eder

Vorsitzenderstellvertreter: Wilhelm Steiner

Vorsitzenderstellvertreter: Marianne Stauder

Kassier: Max Hebenstreit

Kassierstellvertreter: Hilde Tschernutter

Subkassierin: Anna Maria Rothleitner

Schriftführerin: Margit Eder

Schriftführerinstellvertreter: Maria Marics

15 Jahre Mitgliedschaft

Erika Pfeiffer, Marianne Stauder,

Emma Unterrieder, Magdalena

Werni, Johanna Somos,

Berta Pusset, Wilhelm Pfeiffer,

Alfred Nuck, Willi Werni, Peter

Düregger, Adam Anton

20 Jahre Mitgliedschaft

Wilma Kupka, Gisela Löscher,

Rosalia Nigerl, Romana Ratz,

Matthias Unterrieder, Adolf

Torta, Christian Moser, Wilhelm

Müller, Josef Somos

25, 30 und 35 Jahre

Mitgliedschaft

25 Jahre: Anna Maria Rothleitner,

Thomas Steiner und

Treue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:

Annemarie Strauß, Renate Malis ( nicht im Bild),

Stefanie Drussnitzer (nicht im Bild) , Richard Strauß.

Friedrich Schweiger

30 Jahre: Aloisia Kofler

35 Jahre: Zivana Teppert

Information

Der Vorsitzende Johann

Tscharnuter legte nach den

Jahresberichten 2009 und

2010 sein Amt als Vorsitzender

aus gesundheitlichen Gründen

zurück.

Der Bezirksvorsitzende Günter

Tschachler übernahm die

Wahlaufsicht. Bei den Neuwahlen

wurde der neue Ortsgruppenausschuss

mit dem

Vorsitzenden Walter Eder einstimmig

und unter großem

Applaus gewählt.

Landgasthof mit behaglichen Gästezimmern –

Eigene Landwirtschaft – Kinderspielplatz –

Radeinstellplatz – Großer baumbestückter Innenhof.

A-9711 Paternion • Kärnten

Tel. 0 42 45 / 29 31 · Fax 0 42 45/30 26

E-Mail: michorl@gasthof-tell.at

www.gasthof-tell.at

Der neue Vorsitzende, Walter

Eder, bedankte sich bei den

Mitgliedern für das entgegengebrachte

Vertrauen und

versprach, mit seinem Team

die Arbeit in der Ortsgruppe

Feffernitz mit bestem Wissen

und Gewissen zu erfüllen. Mit

einem Imbiss in gemütlicher

Runde ging die Jahreshauptversammlung

zu Ende.

Der Vorsitzende der

OG Feffernitz Walter Eder

Bürgermeister Ing. Alfons ARNOLD

und BV Günter Tschachler lobten den

Ortsgruppenausschuss unter Johann

Tscharnuter für die zehn Jahre hervorragende

Arbeit und übergaben an Johann

Tscharnuter einen Ehrenteller des

Landesverbandes Kärnten.

Gemeindekurier 2011, Folge 195

31


Information

Schritt für Schritt zu einer erfüllten Partnerschaft, die ein Leben lang hält

Die Ehe ist ein lebenslanger Prozess und erfordert den ganzen Einsatz beider Partner.

Die am Anfang einer Beziehung

sehr von positiven

Gefühlen der Verliebtheit

getragene Vision muss immer

wieder erneuert und weiter entwickelt

werden. Sonst kann ein

Idealbild der Partnerschaft mit

den Jahren verbleichen oder

sogar verloren gehen – wie

Scheidungsraten immer wieder

dokumentieren.

Dagegen setzen wir den Ehe-

Kurs von „Alpha Österreich“, der

Paare animiert, die Beziehung

lebendig zu gestalten.

Auch Phasen der Ernüchterung

oder Konflikte sind Chancen,

sich von eingefahrenen oder sogar

falschen Mustern zu lösen.

Wir laden Sie ein, einen solchen

Ehe-Kurs in einer Atmosphäre,

in der sich jeder Mann

und jede Frau wohl fühlen

Darum eine herzliche Einladung

an alle Ehepaare und an

alle Paare, die mindestens zwei

Jahre eine eheähnliche Beziehung

leben, in den

Götzstadel nach Paternion.

kann, live zu erleben und … zu

profitieren.

Insgesamt fünfundzwanzig

Paare haben im vergangenen

Herbst wieder an Ehe-Kursen

in Kärnten teilgenommen.

Sie haben nicht nur die sieben

Themen wie:

• tragfähige Fundamente bauen

• die Kunst zu kommunizieren

• Konflikte gemeinsam bewältigen

• die Kraft der Vergebung erfahren

• mit Eltern und Schwiegereltern

versöhnt leben

• ein erfülltes Liebesleben und

guten Sex haben

• die Sprache der Liebe neu

kennen lernen

über DVD angeschaut, sondern

jede Kurseinheit mit ei-

Herzliche Einladung:

Der nächste Ehe-Kurs beginnt

am: 13.03.2011

und wird an folgenden Terminen fortgesetzt: 20. und 27.03.2011,

03. und 17.04.2011 und 01. und 15.05.2011,

jeweils sonntags, von 18:30 bis 21:30 Uhr.

Jeder der sieben Abende beginnt mit einem gemeinsamen

Abendessen in romantischer Atmosphäre.

KOSTEN

210,- € pro Paar - inklusive Saalmiete, Abendessen und

Teilnehmerunterlagen

VERANSTALTER

Alpha Österreich

Verein zur Erneuerung christlicher Kultur und christlichen Glaubens

sxc.hu

nem romantischen Essen in

einem einladend dekorierten

Saal genossen. Alle Paare, ob

zwei oder 37 Jahre verheiratet,

haben sich aufgemacht und

sind Schritt für Schritt Wege

„zu einer erfüllten Partnerschaft“

gegangen. Sie haben

sich gegenseitig ermutigt und

gestärkt.

Wie immer wurde die Privatsphäre

eines jeden Paares

respektiert. Es gab keinen

Austausch in Gruppen und niemand

wurde aufgefordert, mit

Dritten über Persönliches zu

sprechen.

Zwischen den Vorträgen gab

es ausreichend Möglichkeiten,

sich als Ehepaar über die Inhalte,

die gestellten Fragen und

Übungen, in Verbindung mit

den eigenen Eheerfahrungen,

auszutauschen.

INFO und ANMELDUNG

Bernhard & Elisabeth Maurer

Tel.: 04245-4204

bernd.maurer@gmx.at

Bankverbindung:

Eine Anmeldung gilt erst nach

Einzahlung des Kursbeitrages

auf die Konto-Nr.: 2.029.197, bei

der Drautalbank, BLZ: 39442,

unter dem Kennwort:

Ehe-Kurs 2011,

als angenommen.

Weitere Informationen über

den Ehe-Kurs finden Sie im Internet

unter:

www.ehekurs.at

www.alphakurs.at

Berührt er die Augen eines

Blinden oder segnet er

ihn? Jemand mit Krückstock

nähert sich. Sieben weitere

Augenzeugen. Ihre in warmen

Naturfarben gehaltene

Kleidung unterscheidet Frauen

und Männer nicht. Zwei Kinder

sind dabei.

Und dann – vorn in der Mitte

– eine Szene, die Kernmotive

der biblischen Brotgeschichten

zusammenfasst: die Frage

Ökumenischer Weltgebetstag

Information

FRAUEN AUS CHILE LADEN EIN

AM FREITAG 4. MäRZ 2011 UM 14.30 UHR IN DER EVANG. KIRCHE IM FEFFERNITZ

Jesu, „Wie viele Brote habt ihr?“

liegt noch in der Luft. Brot und

Fische sind schon

gebracht. Jsusu

segnet und sendet.

„gebt ihr ihnen

zu essen!“

Viele Menschen

drängen herbei.

Die meisten sehen

wir von hinten

und vom Bildrand

abgeschnitten. So

sind auch wir mit dabei.

Ein wenig abseits am Rand des

Weizenfeldes ein übervoller

Brotkorb. Es ist das

übrig gebliebene

Brot. Es reicht für

immer und für alle

und fordert zum

Aufteilen heraus.

Die 77-jährige

Chilenin Norma

Ulloa gehörte einer

Gruppe von

Stickerinnen an,

die auf traditionelle Weise Sze-

Herzliche Einladung

zum 149. Gustav-Adolf-Fest

am 23. Juni 2011

In der evangelischen Pfarrgemeinde in Feffernitz

Selig sind, die Gottes Wort hören und bewahren

Lk. 11,28

Gedanken zum Titelbild:

Ein wogendes Weizenfeld; eine

Koppel mit fünf verschieden

farbigen Pferden, eines davon

gezäumt und gesattelt, der

Reiter mit Peitsche; zwei wind

erprobte Bäume. Für viele Menschen

in Chile alltägliche Wirklichkeit.

Dahinein komponiert

zwei biblische Szenen: Einmal

das Motiv „Jesus heilt“ (oder

predigt er?).

nen aus ihrem ländlichen Alltag

mit Nadel und Faden auf

Sackleinen „malen“. Oft werden

auch biblische Szenen – ganz

entsprechend der Befreiungstheologie

– durch die eigene

Lebenswirklichkeit gedeutet.

Leider können wir Norma Ulloa

keine Rückmeldung mehr geben:

sie starb kurz nach dem Erdbeben

in Chile an Herzversagen.

OstR.in Monika Heitz

32 www.paternion.at

Gemeindekurier 2011, Folge 195

33


Information

Die "Heiligen Drei Könige"

mit Schiern auf dem Goldeck

Die Paternioner Sternsinger, begleitet von KR

Pfarrer Ignaz Weyerer (77), schnallten sich

ihre Schier an und engagierten sich aktiv

für Werte wie Solidarität, Gemeinschaft und

Nächstenliebe.

Recht herzlichen Dank für

Ihre Spende. Sie leisteten

einen wichtigen Beitrag

für ein soziales Projekt in Guatemala

und setzten dadurch ein

Zeichen zu einer Gesellschaft,

die über den Tellerrand der ei-

Joy Fielding

Das Verhängnis

Suzy Bigelow ist neu in Miami

Beach, Florida- erst kürzlich

ist sie mit ihrem Mann Dave,

der als Arzt eine Anstellung in

einer Klinik bekommen hat,

hierher gezogen. Doch ihre

Ehe ist nicht glücklich, denn

Dave erweist sich zunehmend

als Choleriker, der Suzy mit

seinen unberechenbaren Wutausbrüchen

das Leben zur

Hölle macht. Eines Abends beschließt

sie, in einer Bar einen

Drink zu nehmen, um sich ein

wenig abzulenken von ihren

34 www.paternion.at

genen Grenzen hinaus blickt.

Ein herzliches Dankeschön gilt

auch den Bergbahnen Goldeck

und der Familie Haider für die

nette Unterstützung und Bewirtung.

BÜCHERECKE - BUCHTIPPS UNSERER BÜCHEREILEITERIN EDITH FOJAN

Sorgen. Schnell zieht die attraktive

Unbekannte die Aufmerksamkeit

von drei Männern auf

sich, die am Tresen stehen- und

plötzlich kommt einer von ihnen

auf die Idee, eine Wette abzuschließen,

wer aus der Runde

es schafft, Suzy noch am selben

Abend zu verführen. Doch

was zunächst beginnt wie ein

harmloses Spiel, entwickelt

sich mehr und mehr zu einer

gefährlichen Gratwanderung-

und schlägt schließlich um in

eine wahrhafte Katastrophe...

Häkan Nesser

Die Perspektive des Gärtners

www.pellizzari.at

9711 Paternion 59 · Tel. 0664 / 13 63 758 · Fax 04245 / 64 40

11 Paternion 9711 59 Paternion · Tel. 0664 59 · / Tel. 13 63 0664 758 / 13 · Fax 63 04245 758 · Fax / 64 04245 40 / 64 40

Wo ist Sara? Seit vierzehn

Monaten ist Erik und Winnie

Steinbecks Tochter verschwunden.

Offensichtlich wurde sie

entführt. Von einem fremden

Mann auf der Straße aufgegriffen,

verschleppt in einem

dunklen großen Wagen. Das

ist alles, was man weiß, danach

verliert sich die Spur. Kein Erpresserbrief.

Kein Hinweis auf

mögliche Täter. Um Abstand

zu gewinnen, schlägt Winnie

Erik vor, in die USA zu ziehen.

Die beiden lassen sich in New

York nieder- wo sie sich immer

weiter voneinander entfernen.

Als Erik entdeckt, dass seine

v. r.: Pfarrer Ignaz Weyerer und die Heiligen drei Könige

vor der Panoramahütte der Familie Haider am Goldeck

Frau heimlich aus dem Haus

schleicht, wenn er fort ist, spitzt

sich die Situation zu. Und nicht

nur das: Winnie pflegt obskure

Bekanntschaften, die sie verleugnet.

Vor allem aber: Sie hat

ihm nicht die Wahrheit gesagt

über ihre Vergangenheit...Wer

hat Sara entführt ? Was verschweigt

die Mutter?

Für unsere jungen Leser:

Die neuen Comic Romane –

Gregs Tagebücher

Band 1: Von Idioten umzingelt!

Band 2: Gibt´s Probleme?

Band 3: Jetzt reicht´s!

Band 4: Ich war´s nicht!

Jahreshauptversammlung

der SG Kamering

Bei einem gemütlichen Heringschmaus fand in der

Kärntnerstuben in Aifersdorf die Jahreshauptversammlung

der Singgemeinschaft Kamering statt.

Obmann Hermann Unterrieder

gab mit einer

beeindruckenden Bildershow

einen humorvollen

Überblick über die zahlreichen

Aktivitäten des Jahres 2010.

Die Highlights waren die zwei

Jubiläumskonzerte anlässlich

des 30jährigen Bestehens, die

TV-Aufnahme für die ORF-Sendung

"Kärnten heute" sowie

der Chorausflug nach Salzburg

mit der Gestaltung der hl. Messe

im Dom.

Frisiersalon

für Damen und Herren

Ruth

Willitsch

Wir beraten Sie gerne!

Feistritz/Drau, Tel.: 04245/2542

Für ihre langjährige Sängertreue

wurden vom Sängerbund

folgende Mitglieder geehrt:

Irmgard Mussnig mit dem

bronzenen Ehrenzeichen, Maria

Steiner und Elisabeth Brugger

mit dem goldenen Ehrenzeichen

sowie Kurt Brugger mit

dem eisernen Ehrenzeichen.

Wir wünschen den Sängern

und Sängerinnen der SG Kamering

weiterhin so viel Tatkraft

und Sangesfreude und ein erfolgreiches

Sängerjahr 2011.

Information

SUCHE ... BIETE ...

TAUSCHE ...

Englischstudent gibt Nachhilfeunterricht

- erreichbar unter

Tel.Nr. 0650 453 96 81

Volksschullehrerin bietet

Hausaufgabenbetreuung

und Nachhilfe an – Anfragen

Tel.Nr. 0699 10 00 60 88

Mobile Personenbetreuung

in Villach/Villach-Land für sozial

schwache Personen – Anfragen

Tel. Nr. 0650-39 05 755

Ausgebildete Office-Managerin

aus der Marktgemeinde

Paternion sucht nach ihrer Karenz

einen Halbtagsjob im Bereich

Sekretariat. Für Anfragen

wenden Sie sich bitte direkt an

den Gemeindekurier unter Chiffre:

Office-Managerin

Kranken- bzw. Pflegebett

„Belluno 4“, neuwertig, günstig

abzugeben – Anfragen Tel.Nr.

04245-2931

Suche Einfamilienhaus zu

kaufen bzw. mieten in Feistritz/

Drau oder nähere Umgebung

– Kontakt Tel.Nr. 0650 8600 937

bzw. E-Mail: sanuk.th@gmx.at

Gut erhaltener Tischherd zu

verkaufen – Preis nach Vereinbarung

– Tel.Nr. 0650 90 90 308

Gitarren- und Zitherunterricht,

privat - Tel. Nr. 0650 4086 000

Wohnung in Nikelsdorf mit

Balkon, ca. 60 m², Küche möbliert,

zu vermieten – Tel.Nr. 0 42

45 2862

Wohnung, teilmöbliert, ca.

50 m², Zentralheizung, Carport,

in Nikelsdorf zu vermieten – Tel.

Nr. 0676 58 14 400

Suche dringend Babysitter

für 5-jähriges Kind im Raum

Feistritz/Drau, 5 – 6 x im Monat

– Tel. Nr. 0676-7502625

Top-Verdienst mit TOP-Produkten

für gepflegte, selbstbewusste

Damen mit Verkaufsflair.

Schweizer Kosmetikfirma bietet

selbstständiges Arbeiten, kostenlose

Ausbildung mit Karrierechancen,

kein Startkapital erforderlich.

Interessiert? Tel.Nr. 650 90

91 092

40 m² Garconniere mit 12

m² Balkon, möbliert, im Raum

Paternion zu vermieten – Anfragen

– Tel.Nr. 0680-3045208

Garconnieren (43 m²) in Paternion,

Hauptstraße (Wohnanlage

der Siedlungsgenossenschaft

„meine Heimat“) zu

vermieten – Anfragen im Marktgemeindeamt

Paternion – Tel.

Nr. 0 42 45 2888-17

Gemeindekurier 2011, Folge 195

35


Information

Der Bewegungsapparat,

vor allem in der Rumpfmuskulatur,

erschlafft

und bietet keine ausreichende

Stützfunktion für die Wirbelsäule.

Infolge dessen kommt

es längerfristig zu Verschleißerscheinungen.

Die Betroffenen

leiden unter akuten oder

chronischen Schmerzen, im

schlimmsten Fall sogar unter einem

Bandscheibenvorfall und

fragen gezielt nach effektiven

Rückenübungen, um die Be-

Die Kampfmannschaft

konnte in der abgelaufenen

Saison den hervor-

Baustelle Rücken

Bei vielen Menschen gehören langes Sitzen oder Stehen zur

täglichen Routine. Regelmäßige Bewegungsreize, welche zur

Aufrechterhaltung unserer Mobilität notwendig sind, fehlen.

schwerden zu lindern. Schmerzen

gehören zu den ersten

Warnzeichen, um uns vor größeren

Schäden zu schützen.

Präventiv wäre es richtig, mit

dem Üben zu beginnen, bevor

Schmerzen auftreten. Personen,

bei denen bereits Rückenprobleme

vorliegen, sollten vor

dem Trainingsbeginn einen

Arzt zu Rate ziehen. Eine genaue

Diagnose erleichtert dem

Trainer die Aufstellung eines

spezifischen Trainingsplanes.

Dabei unterteilt der Trainer die

Wirbelsäule (WS) in drei große

Bereiche. Nämlich in

Hals-WS, Brust-WS und Lenden-

WS. Muskuläre Disbalancen

werden vermieden, wenn der

Körper als Ganzes trainiert wird.

Um eine Überlastung von

vornherein zu vermeiden gilt

ragenden dritten Platz in der

Kärntner Liga West erobern.

Die Eishockeybegeisterung

es, Dauer und Intensität des

Trainings erst nach und nach

zu steigern. Richtige Körperhaltung

während der Übungsausführung

bleibt eine der wichtigsten

Grundvoraussetzungen

für eine positive Trainingswirkung.

Ein ausgewogenes Programm

besteht meist aus 3 – 4

Übungen für den Rücken, der

Rest der 8 – 10 Übungen betrifft

Bauch-, Brust- und Beinmuskulatur.

Gruppenstunden

beinhalten Beweglichkeitsverbesserung,

tiefenmuskuläre

Übungen, Dehnübungen, sowie

das Augenmerk auf Körpersymmetrie

und Erlernen

von gesundheitsgerechten Bewegungsabläufen.

Gestütztes

Gerätetraining, vor allem zum

Kräftigen genutzt, erleichtert

das richtige Üben. Die drei Ab-

Eishockey-Nachwuchs in Paternion

Eishockey hat in Paternion schon seit vielen Jahrzehnten Tradition. Unermüdlich arbeiten

Heinz Müller sen. und sein Team den gesamten Winter über, um die passenden Rahmenbedingungen

für attraktive Eishockeyspiele zu schaffen.

der EC Paternion hat wieder hervorragende Arbeit geleistet.

brachte nun auch zahlreiche

Kinder und Jugendliche zum

Eishockey. Unter der Leitung

von Walter Scherzer jun., werden

in dieser Saison viele Nachwuchsspieler

betreut. Unterstützt

wird Walter Scherzer jun.

auch von einigen Spielern der

Kampfmannschaft, die ihre Erfahrungen

gerne an die jungen

Spieler weitergeben. Ein Lokalaugenschein

bei Heimspielen

des Eishockey-Nachwuchses

zahlt sich wirklich aus. Begeisterte

Kinder, euphorische

Eltern, Verwandte und Freunde,

tolle Stimmung und jede

schnitte der Wirbelsäule werden

speziell beübt.

Sobald durch gezieltes Rückentraining

weitgehend Schmerzfreiheit

besteht, sollte die

Möglichkeit wahrgenommen

werden, auch langfristige „Rückenprophylaxe“

zu betreiben.

Rückenwirksame Übungen

halten die WS in Bewegung,

pflegen die Gelenke (Bandscheiben)

und verbessern

die Beweglichkeit. Mit systematischem

Üben ist es meist

auch wieder möglich, weniger

„rückenfreundliche“ Arbeiten

oder Sportarten auszuführen,

ohne gleich wieder von

Schmerzen geplagt zu werden!

Sehr unterschätzt wird leider

meist zu hohes Körpergewicht

(Übergewicht) in Kombination

mit einem schlechten musku-

Menge Spaß. So erlebt man

den Paternioner Eisplatz beim

freudigen Spiel des heimischen

Nachwuchses.

Ein ausdrücklicher Dank gilt

Walter Scherzer jun., der als

Nachwuchstrainer sehr viel Geduld

und Einsatzbereitschaft

aufbringt. Natürlich gilt dieser

Dank auch allen Funktionären

und freiwilligen Helfern des

EC Paternion, die hervorragende

Arbeit leisten und es damit

möglich machen, dass die Jugend

unserer Gemeinde ein

attraktives Sportangebot vorfindet.

lären Gesamtkörperzustand.

Zu hohes Körpergewicht, mangelnde

Beinkraft oder ein fehl

positioniertes Becken belasten

die Wirbelsäule. Kann die WS in

ihrer Lendenlordose beim Heben

von schweren Lasten nicht

muskulär fixiert werden, sind

Bandscheiben und Wirbelkörper

fehl belastet und es kommt

zu Komplikationen. Dauerhaftes

Übergewicht überlastet

nicht nur Gelenke im Bein-,

Becken- und Wirbelsäulenbereich,

sondern verhindert auch

großamplitude Bewegungsräume.

Dadurch werden viele

Gelenke des Körpers langfristig

nur teil bewegt, was wiederum

zu Gelenksproblemen führt.

All diese angesprochenen, aber

auch nicht erwähnten Probleme

unserer Gesundheit könnten

mit Präventionsmaßnahmen

vermieden werden. Aber

bezüglich Gesundheitsprävention

ist nicht das fehlende Wissen,

wie man üben sollte oder welche

Maßnahmen notwendig

wären, um Erfolge zu erzielen,

sondern eindeutig die fehlende

Bereitschaft der Menschen

zur Prävention der Hauptgrund,

warum so viele kostspielige

Werbekampagnen wirkungslos

bleiben. Dort liegt der Schlüssel

zum Erfolg, die Menschen

zu überzeugen, dass sich Präventivmaßnahmen

bezüglich

Gesundheit lohnen. Denn was

nützt die Einstellung „schaffe,

schaffe, Häusle baue“, wenn im

Laufe dieser Jahre aus unserem

Körper eine neue aber unangenehme

„Baustelle“ entsteht.

Mit diesem etwas philosophischen

Schlusssatz hoffe ich, viele

überzeugt zu haben, auch in

so manchen „Bauphasen“ ihres

Lebens nicht auf sich selbst zu

vergessen und dauerhaft gesundheitspräventiv

zu leben. Es

lohnt sich.

Bei uns im Studio:

Herzkreislauftraining

Muskuläres Zirkeltraining

Gruppenkurse: Yoga, Pilates,

Rückenstunde, Stepaerobic,

PowerPump, Spinning, Dehnen,

usw.

Ihr STAFF-Fitness

Ihr Präventionsstützpunkt

Birnbauer Toni

KR – NACHTSCHWÄRMER

... bedankt sich bei der RAIFFEISENBANK DRAUTAL mit Bankstellenleiter

Horst Wohlmuth, für die jahrelange Unterstützung unserer Kegelrunde.

Im Bild hinten v.l.: reinhard Schwager, Wolfgang neuhold. Vorne v.l.:

Christa Kampitsch, Alois novak, Helga neuhold, Horst Wohlmuth.

Information

metabolic balance – ist die wohl effizienteste und

erwiesen gesündeste Art abzunehmen und den

Stoffwechsel wieder in Schwung zu bekommen !!!

Speziell die Zeit nach der kalten Jahreszeit eignet sich sehr gut,

etwas für seine Figur und Gesundheit zu tun. Mit „metabolic

balance“ haben wir die wohl beste Methode, erfolgreich und

effizient auf diese zwei Bereiche einzuwirken.

Wir selber nützen „metabolic balance“, und viele, viele zufriedene

Kunden bestätigen das immer wieder. Prävention verlangt

in erster Linie, selbst aktiv zu werden und sich über die

Sache drüber zu trauen!

metabolic balance ist bereits in vieler Munde.

Sollten Sie metabolic balance noch nicht kennen, dann kontaktieren

Sie uns. Wir informieren und klären Sie gerne kostenlos

über diese tolle Sache auf. Tel: 0650 3443 001

In der höchsten Spielklasse

der Oberkärntner Kegelmeisterschaft

(28 Vereine) konnten

wir schon zwei Mal den dritten

Platz erringen.

Auch in dieser Saison sind wir

wieder auf dem besten Wege,

einen Stockerlplatz zu ergattern.

Wir befinden uns zur Zeit

punktegleich mit dem Zweiten

an dritter Stelle. Christa und

Reinhard konnten schon einige

Bahnrekorde aufweisen.

Bei den AK-Meisterschaften

konnte Wolfgang den Kärntner

Meistertitel (Herren) und Helga

den Vizemeistertitel (Damen)

in der Kategorie Lochkugel für

sich verbuchen.

Solche Erfolge kann man nur

erreichen, wenn man so einen

liebevollen Freund wie unseren

„LOISL“ (Alois Novak) hat, der

uns zu diesem schönen Kegelsport

verhalf – bitte bleib uns

weiterhin ein so treuer Fan.

Unser Ziel ist es, mit Deiner Hilfe

den Meistertitel zu erreichen.

„GUT HOLZ“

Helga Neuhold, Obfrau

36 www.paternion.at

Gemeindekurier 2011, Folge 195

37


Information

Dr. Roland Rauter

Arzt für Allgemeinmedizin

Facharzt für Innere Medizin

Ich freue mich mitteilen zu dürfen, dass ich mit April 2011 die

Nachfolge von Dr. Ulrike Scheiber-Fürnschuß als

Kassenarzt für Allgemeinmedizin

in

Paternion

Bahnhofstrasse 234,

gegenüber Autohaus Schicho,

Leistungen

beginnen werde.

• alle Leistungen des Kassenarztes für Allgemeinmedizin

• Akut- und Spontanbehandlung in der Ordination

• Vorsorgeuntersuchung

• Operationstauglichkeitsuntersuchung

• Sportuntersuchung und Beratung

• Führerscheinuntersuchung

• Ultraschall von Bauch, Niere, Schilddrüse, Gefäße

• Herzultraschall

• Ruhe EKG

• Belastungs EKG

• Lungenfunktion

• Hausbesuche, Notarzt

Terminvereinbarungen ab sofort

unter 0664/ 1321233 möglich

Bodenerkundungen Bodenerkundungen

Brunnenbohrungen Brunnenbohrungen

Bohrungen Bohrungen für für

Erdwärmesonden Erdwärmesonden

Pumpversuche Pumpversuche

Rammsondierungen Rammsondierungen

Ein Unternehmen Ein Unternehmen der HG Holding der HG GmbH Holding GmbH

Plankel Grund- Plankel und Grund- Bohrtechnik und Bohrtechnik Gesellschaft Gesellschaft m. b. H. m. b. H.

9710 PATERNION/PÖLLAN 9710 PATERNION/PÖLLAN • Gewerbepark • Gewerbepark 70 70

Tel. 04245/6542 Tel. 04245/6542 • Fax 654278 • Fax • office@plankel-bohrtechnik.at

654278 • office@plankel-bohrtechnik.at

38 www.paternion.at

Netzwerk“ aufbauen zu können

Warnungen über Viren, Würmer oder Trojaner gibt

es fast täglich in unseren Medien. Dementsprechend

groß ist die Verunsicherung vieler Internet-User.

Das Internet selbst ist

nicht gefährlich – aber

einige Internet-User nützen

die Anonymität des World-

Wide-Web für ihre kriminellen

Machenschaften.

Tipps zum sicheren Umgang

mit dem Internet

• Verwenden Sie einen Virenschutz

und führen Sie regelmäßig

Updates durch

• Aktualisieren Sie Ihre Software,

wie z. B. das Betriebssystem

und den Browser.

• Die Hersteller stellen in regelmäßigen

Abständen kostenlose

Updates zur Verfügung,

die Sicherheitslücken im System

beheben.

• Verwenden Sie beim Internetsurfen

eine Firewall und

schützen Sie damit Ihren PC

vor gefährlichen Daten oder

ungewollten Zugriffen. Sol-

che Programme sind sowohl

im Handel als auch kostenlos

als Freeware zu erhalten.

• Seien Sie vorsichtig bei der

Weitergabe Ihrer e-Mail-Adresse

oder bei der Eintragung

Ihrer Daten in Internetformulare.

Gehen Sie immer davon

aus, dass Ihre Daten weiter

gegeben und missbraucht

werden können.

• Übermitteln Sie nicht ohne

weiteres vertrauliche Daten,

wenn Sie per e-Mail dazu aufgefordert

werden. Halten Sie

in solchen Fällen Rücksprache

mit dem Absender und prüfen

Sie die Seriosität des Mails.

• Speichern Sie keine Passwörter

(PIN, TAN, ...) auf dem PC.

Mitarbeiter von Banken werden

Sie nie nach Zugangsdaten

fragen. Anfragen per

Mail kommen in der Regel

ausschließlich von Betrügern.

• Verwenden Sie sichere Passwörter.

Es bewähren sich

Passwörter mit acht Stellen

und mehr, die aus Kombinationen

von Buchstaben und

Ziffern bestehen.

• Öffnen Sie keine Anhänge

(Attachments) von e-Mails,

deren Herkunft Sie nicht kennen.

Es könnten sich Viren,

Würmer oder Trojaner darin

verbergen. Sichern Sie regelmäßig

Ihren Datenbestand

und erstellen Sie Sicherungskopien,

damit Sie die Daten

im Falle eines Verlustes anstelle

der Originale verwenden

können.

Mit Sicherheit für

Sie im Einsatz

Rudi ALLMAIER

J. Amenitsch Ges.m.b.H.

Pobersacherstraße 226

9710 Feistritz/Drau

• ElEktrotEchnik

• BlitzschutzBau

• GErätE-sErvicE u. vErkauf

• tv-sat-anlaGEn

Tel. 0 42 45 / 25 52-0 • Fax DW 22

E-Mail: office@amenitsch.com

Information

Die Feuerwehr

Pobersach Feffernitz

sucht Nachwuchs

Gemeindekurier 2011, Folge 195

Wir suchen Mädchen

und Burschen

die gerne zur

Feuerwehr gehenmöchten

und

mindestens

15 Jahre alt

sind .

Kontaktadresse :

OBI Amann Alfred

Kommandant

Pobersach Feffernitz

Handy : 0664 /73615626

E-Mail : fredamann@aon.at

39

Paulwip / pixelio.de


Information

Information

40 www.paternion.at

Gemeindekurier 2011, Folge 195

41


Gratulationen Gratulationen

Bürgermeister Ing. Alfons ARNOLD bzw. ein

Vertreter der Gemeinde gratulierten bei folgenden Hochzeitsjubiläen:

Goldene Hochzeit am 23. Dezember 2010:

Edeltraud und Otmar Dangl, Nikelsdorf

Goldene Hochzeit am 14.1.2011:

Erika und Wilhelm Pfeiffer, Neu-Feffernitz

Goldene Hochzeit am 26. Dezember 2010:

Maria und Johann Brückler, Paternion

Goldene Hochzeit am 27.1.2011:

Hermine und Kurt Possegger, Nikelsdorf

Zu Geburtstagsjubiläen gratulierten Bürgermeister Ing. Alfons ARNOLD

bzw. Vertreter der Marktgemeinde Paternion:

Zum 98. Geburtstag:

Mathilde Gury, Feistritz/Drau, 6. Feber 2011

Zum 95. Geburtstag:

Antonia Brandstätter, Feistritz/Drau, 19. Jänner 2011

Zu Geburtstagsjubiläen gratulierten Bürgermeister Ing. Alfons ARNOLD

bzw. Vertreter der Marktgemeinde Paternion:

Zum 93. Geburtstag:

Anneliese Kranzl, Feistritz/Drau, 16. Jänner 2011

Zum 91. Geburtstag:

Alois Rausch, Feistritz/Drau, 31. Dezember 2010

Zum 91. Geburtstag:

Karl Müller, Pogöriach, 23. Jänner 2011

Zum 91. Geburtstag:

Hertha Schweitzer, Feistritz/Drau, 10. Dezember 2010

Zum 91. Geburtstag:

Magdalena Dietrich, Paternion, 21. Dezember 2010

Zum 91. Geburtstag:

Georg Kilzer, Paternion, 9. Jänner 2011

Zum 91. Geburtstag:

Adam Seppele, Feistritz/Drau, 4. Feber 2011

42 www.paternion.at

Gemeindekurier 2011, Folge 195

43


Gratulationen Gratulationen

Zu Geburtstagsjubiläen gratulierten Bürgermeister Ing. Alfons ARNOLD

bzw. Vertreter der Marktgemeinde Paternion:

Zum 90. Geburtstag:

Maria Tschernutter, Feistritz/Drau, 8. Dezember 2010

Zum 90. Geburtstag:

Mathilde Fojan, Pöllan, 6. Jänner 2011

Zum 90. Geburtstag:

Josefine Granitzer, Feistritz/Drau, 8. Feber 2011

Zum 90. Geburtstag:

Marianne Arnold, Feistritz/Drau, 10. Dezember 2010

Zum 90. Geburtstag:

Elisabeth Burgstaller, Feistritz/Drau, 11. Jänner 2011

Zum 85. Geburtstag:

Emma Tscharnuter, Feistritz/Drau/Neusiedlung, 6. Dezember 2010

Zu Geburtstagsjubiläen gratulierten Bürgermeister Ing. Alfons ARNOLD

bzw. Vertreter der Marktgemeinde Paternion:

Zum 85. Geburtstag:

Stefanie Köstl, Ebenwald, 26. Dezember 2010

Zum 85. Geburtstag:

Johanna Didl, Feistritz/Drau, 20. Jänner 2011

Zum 80. Geburtstag:

Karl Gaggl, Feistritz/Drau, 5. Dezember 2010

Zum 85. Geburtstag:

Paulina Mrak, Paternion, 4. Jänner 2011

Zum 80. Geburtstag:

Maria Cäcilia Winkler, Nikelsdorf, 4. Dezember 2010

Zum 80. Geburtstag:

Elsa Mößlacher, Feistritz/Drau, 8. Dezember 2010

44 www.paternion.at

Gemeindekurier 2011, Folge 195

45


Gratulationen Gratulationen

46 www.paternion.at

Zu Geburtstagsjubiläen gratulierten Bürgermeister Ing. Alfons ARNOLD

bzw. Vertreter der Marktgemeinde Paternion:

Zum 80. Geburtstag:

Christian Hipp, Feistritz/Drau, 14. Dezember 2010

Zum 80. Geburtstag:

Margareta Maurer, Paternion, 31. Dezember 2010

Zum 75. Geburtstag:

Gerhild Dunkl, Paternion, 10. Dezember 2010

Zum 80. Geburtstag:

Michael Safrin, Duel, 22. Dezember 2010

Zum 75. Geburtstag:

Georg Wallner, Mühlboden, 29. November 2010

Zum 75. Geburtstag:

Katharina Großegger, Nikelsdorf, 15. Dezember 2010

Zum 70. Geburtstag gratulieren wir:

Frau Herta Traar, Feistritz/Drau

Herrn Günther Novak, Feistritz/Drau

Frau Genoveva Eppich, Neu-Feffernitz

Herrn Franz Stranig, Pöllan

Herrn Erich Nagelschmied, Feistritz/Drau

Frau Helga Gradnitzer, Paternion

Frau Ingrid Schöffmann, Kamering

Jannik, geb. am 1.8.2010

Sohn von Melanie und Stefan Fojan, Neu-Feffernitz

Frau Renate Canaval,

Feistritz/Drau/Neusiedlung

Herrn Dr. Giorgio Foscari-Widmann-

Rezzonico, Paternion

Herrn Bruno Pellizzari, Paternion

Frau Charlotte Schwanter, Paternion

Frau Roswitha Leitner, Aifersdorf

Als neue Gemeindebürger werden begrüßt:

Frau Josefine Hönigschmied,

Neu-Feffernitz

Herrn Otto Schörghofer, Paternion

Herrn Ernst Sandrieser, Feistritz/Drau

Herrn Karl Wohlmuth, Kreuzen

Frau Christine Grahornig, Feistritz/Drau

Herrn Adolf Querer, Neu-Feffernitz

Sebastian, geb. am 23.9.2010

Sohn von Martina und Markus Keller, Feistritz/Drau

Gemeindekurier 2011, Folge 195

47


Ihre nächstgelegene

Wir wünschen allen Kunden

und Freunden unserer Bank

gesegnete Weihnachten und

ein gesundes, erfolgreiches

Neues Jahr 2011!

Paternion 04245/64000 | Feistritz/Drau 04245/64000 | Feffernitz 04245/2965 | Ferndorf 04245/2824 | Puch 04258/244 | Weissenstein 04245/2258