Freiwillige Feuerwehr Söll Jahresbericht 2009

ffsoell.at

Freiwillige Feuerwehr Söll Jahresbericht 2009

THEMEN IN DIE-

SER AUSGABE:

�� Vorwort

�� Verstorbene

�� Geburtstage —

Jubiläen

�� Einsätze

�� Übungen

�� Kameradschaft

�� Ausbildung/

Lehrgänge

�� Beförderungen/

Ehrungen

�� Finanzen/

Haushaltsplan

�� Bewerbe

�� Neuanschaffungen

�� Fahrzeuge/

Geräte

�� Zukunftsprojekte

Freiwillige Feuerwehr Söll

Jahresbericht 2009

15. JÄNNER 2010

Übung

Neues

Einsatz


JAHRESBERICHT 2009 SEITE 2

Kdt. Horngacher

Michael

FREIWILLIGE FEUERWEHR SÖLL

Vorwort des Kommandanten

Die Welt lebt von Menschen, die mehr tun, als nur die Pflicht. Genau das trifft auf die Kameraden

zu, die in der Freiwilligen Feuerwehr Söll ihren Dienst tun und damit den Bürgern unserer

Heimatgemeinde Schutz und Hilfe gewähren.

Der Idealismus und die Begeisterung für die Feuerwehr machten es auch im Jahr 2009 wiederum

möglich, dass von den freiwilligen Feuerwehrmännern Einsätze, zahlreiche Übungen,

Schulungen, Lehrgangsbesuche, Leistungswettbewerbe und die notwendigen Wartungsarbeiten

ehrenamtlich geleistet werden konnten, und nicht zuletzt die organisatorischen Maßnahmen,

die eine wichtige Grundlage für einen gesicherten Feuerwehrbetrieb darstellen!

Es gibt selten einen Bereich wie das Feuerwehrwesen, der einer derartigen technischen

Weiterentwicklung unterliegt, die man beinahe als revolutionär bezeichnen kann. Immer größere

Sicherheitsausrüstungen bei den modernen PKW bzw. LKW wie Airbags in den verschiedensten

Bereichen, Gurtspannsysteme mit Sprengkapseln usw. erfordern im technischen

Einsatzbereich immer modernere Einsatzgeräte und anspruchsvolle Ausbildung.

Auf dem Gebiet des Brandschutzes machte der technische Fortschritt nicht halt. So wurde

die Massivbauweise, die über Jahrzehnte das Baugeschehen prägte, weitgehend von der

sogenannten Sandwichbauweise abgelöst. Mehrschichtige Aufbauten die sich aus Holz,

Gipskarton, den verschiedensten Isolierstoffen wie Styropor uvm. zusammensetzten, stellen

natürlich auch die Feuerwehr bei der Brandbekämpfung vor immer neue Herausforderungen.

„Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit,

unsere Hotline Notruf 122 mit 24 Stunden Service“

ist ein Spruch, der es genau auf den Punkt bringt. Wir werden oft aus den schönsten Träumen

gerissen, um so manchen Alptraum zu erleben. Dies alles ist nur durch die Unterstützung

der Familie und des Partners möglich, dafür möchte ich mich recht, recht herzlich bei

jedem einzelnen bedanken.

Bedanken darf ich mich bei unseren Bürgermeister ÖK Eisenmann Johann und dem Gemeinderat,

sowie beim Landesfeuerwehrverband Tirol und den Bezirksfeuerwehr- verband

Kufstein für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit über das ganze Jahr.

Ein weiterer Dank gilt auch der Polizei, dem Roten Kreuz und den Nachbarwehren so wie

den Söller Vereinen für die kameradschaftliche Zusammenarbeit.

Besonders bedanken möchte ich mich bei meinem Ausschuss und speziell bei meinem Stellvertreter

Zott Anton der mich während meiner Krankheit auf das aller beste vertreten hat,

beim jüngsten Feuerwehrmitglied bis zum ältesten Reservisten und bei den Ehrenmitgliedern,

für die Einsatzbereitschaft, Unterstützung, und die Kameradschaft, das entgegengebrachte

Engagement, war und ist hervorragend.

So freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit meiner Mannschaft und auf ein unfallfreies

aktives Jahr 2010, und schließe mit dem Leitspruch der Feuerwehr.

„Gott zur Ehr – dem Nächsten zur Wehr“

Der Feuerwehrkommandant

Horngacher Michael

(Hauptbrandinspektor)


JAHRESBERICHT 2009

Wir gedenken unseren verstorbenen

Feuerwehrkameraden

Sebastian Maier

„Hohlenau-Bauer“

verstorben am 10. März. 2009

SEITE 3

Michael Horngacher sen.

„Thuna-Mich“

verstorben am 21. Sept. 2009

WIR GEDENKEN IN TIEFER EHRFURCHT

UNSEREN IM JAHR 2009 VERSTORBENEN

FEUERWEHRKAMERADEN

WIR DANKEN IHNEN FÜR IHRE KAME-

RADSCHAFT,

FÜR IHRE EINSATZBEREITSCHAFT

UND IHRE AUFOPFERNDE TÄTIGKEIT

IM DIENSTE DES NÄCHSTEN.


JAHRESBERICHT 2009

HLM ACHORNER Alois

Dr. AUER Klaus

OLM BACHLER Josef

FM EISENMANN Alexander

PFM EMBACHER Franz jun.

HBM EMBACHER Johann

OLM EXENBERGER Michael

HV FEICHTER Johann

LM FEYERSINGER Michael j.

HFM FEYERSINGER Peter

HLM GRATZ Erich

LM HASELSPERGER Peter

HFM HENDRICH Wolfgang

HLM HOCHFILZER Albin

HLM HOCHFILZER Oswald

FM HOLZER Hannes

HLM HOLZER Johann

LM HOLZER Kurt

HV HÖRL Alois

FM HÖRL Andreas

FM HÖRL Hannes

LM HÖRL Martin

FM HÖRL Peter

PFM HÖRL Thomas

LM HORNGACHER Georg

HBI HORNGACHER Michael

Reservisten

HLM AGER Johann

OLM BICHLER Peter

HLM FEYERSINGER Michael sen.

LM FUCHS Jakob

LM HOLZER Johann sen.

OLM HÖRL Matthäus

OLM KRALL Matthäus

HLM KRALL Matthias

HLM LAIHARTINGER Georg sen.

FREIWILLIGE FEUERWEHR SÖLL

Mannschaftsstand AKTIV

OLM KAUFMANN Josef

PFM KOLLER Fabian

OLM KOLLER Martin

LM KOLLER Simon

OLM KRALL Josef

OLM LAIHARTINGER Georg jun.

FM LANNER Andreas

LM LANNER Peter jun.

HV MAURACHER Hannes

OFM MAURACHER Heinrich

OFM MAURACHER Robert

FM MAYR Josef

LM MITTERWEISSACHER Josef

HLM MÖDLINGER Peter

OFM NIEDERACHER Hans Peter

OLM NIEDERACHER Johann

HLM NIEDERACHER Johann

HFM NIEDERACHER Peter

OBR NIEDERACHER Sebastian

LM NIEDERMÜHLBICHLER Bartl

HBI NIEDERMÜHLBICHLER Peter

OLM NIEDERMÜHLBICHLER W.

PFM OBERHOFER Andreas

HFM OBERMOSER Peter

OFM OBERMOSER Peter jun.

LM OBWALLER Josef

OLM LANNER Peter

HLM MITTERER Christian

HLM MITTERWEISSACHER Josef

HLM NIEDERACHER Bartl

HLM NIEDERACHER Peter

OLM OBWALLER Josef

HLM OBWALLER Leonhard

HFM PIRCHMOSER Josef

HLM PRÄAUER Jakob

LM OBWALLER Thomas

PFM ORTNER Christian

OBI ORTNER Johann

BM ORTNER Martin

HFM ORTNER Martin jun.

PFM ORTNER Roland

HFM PFISTER Fritz

OLM PIRCHMOSER Johann

LM PIRCHMOSER Johann

HFM PRÄAUER Jakob jun.

LM SALLEGGER Bernhard

HLM SCHACHNER Alois

FM SCHWAIGER Stephan

OLM SILLABER Matthias

BM SIMONINI Johann

HV SOJER Peter

HLM TREICHL Florian

OLM TREICHL Johann

PFM WIELAND Markus

FM WIELAND Michael

PFM ZAUNER Daniel

OBI ZOTT Anton

OLM ZOTT Josef

HLM ZOTT Reinhard

SEITE 4

HFM RAICH Alois

BM RAICH Engelbert

OLM RAINER Josef

HLM SCHERNTHANNER Johann

HLM SCHERNTHANNER Siegfried

HLM TREICHL Michael

HFM WEISS Josef

HFM WIESER Erich

LM ZOTT Johann

Stand 31.12.2009


JAHRESBERICHT 2009

Ehrenmitglieder

BI BERNER Johann

HBM EMBACHER Johann

OBR NIEDERACHER Sebastian

HBI NIEDERMÜHLBICHLER Peter

ZOTT Simon

Beförderungen

Bei der Jahreshauptversammlung am 16.01.2009 wurden im Beisein vom

Bez. Kdt. OBR Mayr Hannes und Bürgermeister ÖR Eisenmann Johann

folgende Kameraden befördert.

Löschmeister:

Oberlöschmeister:

Hauptlöschmeister:

Brandmeister:

Feyersinger Michael

Holzer Kurt

Hörl Martin

Obwaller Thomas

Laihartinger Georg jun.

Sillaber Matthias

Zott Josef

Gratz Erich

Niederacher Johann

Treichl Florian

Zott Reinhard

Simonini Johann

Hauptverwalter

(EDV – Lehrgang) Mauracher Hannes

Sojer Peter

SEITE 5


JAHRESBERICHT 2009

Auszeichnungen

Die diesjährige Florianifeier wurde am

09. Mai 2009 im Gasthof Feldwebel

durchgeführt. Nach einem feierlichen

Einzug in die Kirche, angeführt von

der Bundesmusikkappelle Söll, wurde

eine würdige Messfeier von unserem

Herrn Pfarrer Gossner Josef

abgehalten.

Kdt. Horngacher konnte zahlreiche

Ehrengäste wie LA Eisenmann Paula,

Bürgermeister ÖR Eisenmann Johann,

Pfarrer Gossner Josef und zahlreiche

Gemeinderäte sowie namens des

Bez. Feuerwehrverbandes Kufstein

Bez. Kdt. Stv. BR Acherer Erwin und

Bezirksfeuerwehrinspektor

OBR Winkler Stefan begrüßen.

Den Höhepunkt dieser Florianifeier bildete die Ehrung verdienter Kameraden.

Die Medaillen für 40 jährige und 50 jährige ersprießliche Tätigkeit auf dem Gebiet

des Feuerwehr- und Rettungswesen wurde durch den

Bez. Kdt. Stv. Acherer Erwin an

TREICHL Michael

(50 Jahre)

FREIWILLIGE FEUERWEHR SÖLL

verliehen.

SEITE 6

TREICHL Florian

(40 Jahre)


JAHRESBERICHT 2009

Reserveüberstellungen

Weiters wurden in diesem würdigen Rahmen auch 7 Feuerwehrkameraden

in den verdienten Reservestand überstellt.

Niederacher Peter Obwaller Leonhard

(51 Dienstjahre) (43 Dienstjahre)

Schernthanner Siegfried Krall Matthias

(46 Dienstjahre) (42 Dienstjahre)

Schernthanner Johann Lanner Peter

(46 Dienstjahre) (38 Dienstjahre)

Laihartinger Georg

(43 Dienstjahre)

SEITE 7


JAHRESBERICHT 2009

Geburtstage

Horngacher Michael 90er

Bichler Peter 80er

Mödlinger Peter 60er

Sillaber Mathias 60er

Krall Mathias 60er

Lanner Peter 60er

Holzer Johann 50er

SEITE 8


JAHRESBERICHT 2009

Strukturen

Aufgabenverteilung der FF Söll

Kassier

HV Mauracher Hannes

Schriftführer

HV Sojer Peter

Organisation (Mithilfe)

BM Simonini Johann

Kantine

BM Ortner Martin

LM Laihartinger Georg

Drehleiter

Löschfahrzeug

Gerätewart

LM Sallegger Bernhard

Kommandant

HBI Horngacher Michael

Kommandant - Stv.

OBI Zott Anton

OLM Niederacher Joh.

Tanklöschfahrzeug

Lastfahrzeug

Obermaschinist

OLM Zott Josef

Ausbildung

Grundlehrgang

OBI Ortner Johann

Atemschutz

LM Obwaller Josef

LM Lanner Peter

Funk / Pieps

OLM Koller Martin

Tiris (Kartenmaterial)

HLM Gratz Erich

LM Horngacher Georg

Rüstfahrzeug

Kleinlöschfahrzeug

SEITE 9


JAHRESBERICHT 2009

Auszeichnung

Beim 1. Gesamttiroler Landes-Feuerwehr-Leistungsbewerb

(Tirol, Südtirol, Trentino) 2009 in Axams wurde Kdt. HBI

Horngacher Michael für 10 Jahre als Bewerter im Landesfeuerwehrverband

Tirol mit der Silbernen Bewerterspange ausgezeichnet.

Neuaufnahmen

Wir freuen uns acht june Feuerwehrkameraden in unserer Mitte begrüßen zu dürfen.

Sie nutzten gleich die Gelegenheit, sich bei der Mannschaft persönlich vorzustellen.

PFM WIELAND Markus

PFM ZAUNER Daniel

PFM ORTNER Roland

PFM ORTNER Christian

PFM OBERHOFER Andreas

PFM KOLLER Fabian

PFM HÖRL Thomas

PFM EMBACHER Franz

(von links)

Dank und Anerkennung

Dem Feuerwehrkommandant a. D. Niedermühlbichler Peter

und dem Schriftführer a. D. Feichter Johann wurde bei der

Jahreshauptversammlung für die jahrelange

gute Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und dem

Tourismusverband Söll gedankt.

Die Obfrau des Tourismusverbandes Söll Strasser Herta

überreichte an die beiden Feuerwehrkameraden das Symbol

der Söller Sonne.

FREIWILLIGE FEUERWEHR SÖLL

SEITE 10


JAHRESBERICHT 2009

Einsatzgebiet der FF-Söll Ortsteile:

Seehöhe 703 m

Fläche 46 km²

Einwohner (11.12.2009) 4.203

Haushalte 1.120

Gewerbebetriebe 140

Bauernhöfe 160

SEITE 11

01 Dorf 14 Bromberg

02 Mühlleiten 15 Bach

03 Sonnbichl 16 Gänsleit

04 Dorfbichl 17 Lechnersiedlung

05 Wies 18 Unterhauning

06 Pirchmoos 19 Hauning

07 Reit 20 Berg

08 Ried 21 Bocking

09 Paisslberg 22 Stockach

10 Am Steinerbach 23 Pölven

11 Wald 24 Achleitberg

12 Salvenberg 25 Eiberg

13 Stampfanger

Gemeinde und

Interessentschaftswege ca. 93 km

Eibergstraße B 173 ca. 6,5 km

Lofererstraße B 178 ca. 7,5 km


JAHRESBERICHT 2009

Einsätze

700

600

500

400

300

200

100

0

Technischer Einsatz

Tanklöschfahrzeug

40

Drehleiter

14

Brandeinsatz

Brandsicherheits -

wachen

Arbeits -

Ordnungsdienst

Rüstfahrzeug

21 Löschfahrzeug

10

Kleinlöschfahrzeug

48

Fehlalarme BMA

Lastfahrzeug

33

SEITE 12


JAHRESBERICHT 2009

SEITE 13


JAHRESBERICHT 2009

Brandeinsätze

Brand Gästehaus Bichler Peter, Hauning 04.01.2009

SEITE 14

Die FF-Söll wurde mittels Pager und Sirene zum Brand im Gästehaus Bichler gerufen. Beim Eintreffen

war im Kellerbereich sehr starke Rauchentwicklung und es wurde mittels schwerem Atemschutz

vorgegangen. Inzwischen wurde das Gästehaus 40 Personen evakuiert und vorübergehend ins Freie

gebracht um Schäden an Personen zu vermeiden.

Der Brand wurde im Deckenbereich bei der Schalung entdeckt und mittels Hochdruck gelöscht. Da

das Holz bereits stark in Mitleidenschaft gezogen wurde und ein Wiederaufflammen des Feuers nicht

ausgeschlossen werden konnte wurde die Schalung entfernt.

Die FF-Kirchbichl kontrollierte mittels Wärmebildkamera noch eventuelle Brandnester und die Kellerabteile

wurden von der FF-Söll rauchfrei gemacht.

FREIWILLIGE FEUERWEHR SÖLL


JAHRESBERICHT 2009

Brandeinsätze

Brand Zimmerei Koller 20.05.2009

SEITE 15

Die FF-Söll wurde mittels Pager und Sirenen zu einem Brand bei der Fa. Koller im Sägespänesilo gerufen,

der vermutlich durch Funkenflug ausgelöst wurde. Der Brand in der Filteranlage wurde durch die

Sprinkelanlage gelöscht, der Silo wurde unter Vorgehen mit schwerem Atemschutz und 3 C-Rohren

gelöscht.

Nachdem "Brand aus" gemeldet wurde, wurde durch 3 Spühlwagen der Silo gelehrt.

Brand Hackschnitzelwerk Söll 15.12.2009

Zu einem Brand im Freilager des Hackschnitzelwerks wurde die FF Söll am 15. Dezember um 08.45

Uhr gerufen. Beim Eintreffen der Feuerwehr am Einsatzort bestand eine sehr prekäre Situation.

Im Inneren des Haufens hatten aus ungeklärter Ursache die Hackschnitzel zu brennen begonnen. Es

wurde sofort mit den Löscharbeiten, und mit einem Wasseraufbau aus dem am Betriebsgelände stehenden

Hydranten begonnen.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung und der Ungewissheit, wie weit sich der Brand schon im Inneren

des Haufens ausgebreitet hatte wurde die FF Scheffau nachalarmiert, welche uns mit dem Aufbau

von 2 weiteren Versorgungsleitungen sowie mit einem ATS Trupp unterstützte. Unter Absprache mit

BFI Winkler Stefan, Betriebsleiter und Einsatzleiter wurde als beste Lösung befunden, den Haufen mit

dem Bagger abzutragen und die Glutnester zu löschen. Die Wärmebildkamera der FF Wörgl, welche

gerade von einem Einsatz zurückkam und den Einsatz mitverfolgte, erleichterte uns die Suche nach

Glutnestern enorm. Es mussten ca. 600 m³ Hackgut mittels Bagger abgetragen und anschließend abgelöscht

werden. Gegen 15:00 Uhr konnten wir den Einsatz beenden, und unsere Einsatzbereitschaft wieder

herstellen.


JAHRESBERICHT 2009

Brandmeldeanlagen - Brandsicherheitswachen

Arbeitseinsätze - Ordnungsdienste

FREIWILLIGE FEUERWEHR SÖLL

SEITE 16


JAHRESBERICHT 2009

Technische Einsätze

SEITE 17


JAHRESBERICHT 2009

FREIWILLIGE FEUERWEHR SÖLL

SEITE 18


JAHRESBERICHT 2009

Technische Einsätze

Unfall B178 08.01.2009

SEITE 19

Am 08.01.09 wurde die FF Söll zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der B178

(Sieglreibkurve) in Söll mittels Pager gerufen.

Ein Kastenwagen kollidierte mit einem LKW und stürzte dabei seitlich in den Strassengraben. Der Lenker

des Fahrzeuges war in seinem Führerhaus eingeklemmt und konnte sich nicht mehr selber befreien.

Nach Erstversorgung durch das Rote Kreuz befreite die FF Söll die verletzte Person aus dem Fahrzeug.

Anschließend wurde der Verletzte mit der Korbtrage aus dem steilen Gelände geborgen und dem Roten

Kreuz übergeben. Der Lenker des LKWs blieb unverletzt. Es wurden noch auslaufende Flüssigkeiten

gebunden und die Strasse gesäubert.

Unfall Strassenkreuzung 30.07.2009

Die Feuerwehr Söll wurde mittels Sammelruf am Donnerstag den 30. Juli 2009 um 12:30 zu einem Verkehrsunfall

mit eingeklemmter Person auf der B 178 (Abfahrt B 173) alarmiert.

Ein Sportwagen-Cabrio hat bei einem Überhohlmanöver

einen Lkw gestreift, wodurch der

Sportwagen ins Schleudern geraten ist und in

weiterer Folge 30 Meter in ein angrenzendes

Feld geschleudert wurde.

Das Fahrzeug hat sich mehrmals überschlagen,

wobei die drei Insassen aus dem Fahrzeug geschleudert

wurden und das Fahrzeug auf dem

Dach zu liegen kam.

Die Feuerwehr hat die Fahrzeugtür mittels Bergeschere

geöffnet und das Unfallfahrzeug mittels

Hebekissen angehoben um auch sicher zu

gehen, dass sich keine Personen mehr im Unfallfahrzeug

bzw. unter dem Fahrzeug befinden,

weiters wurden auslaufende Flüssigkeiten mittels

Bindemittel gebunden .


JAHRESBERICHT 2009

Unfall Bocking 08.08.2009

Wespeneinsätze

SEITE 20

Bereits zum wiederholten Male wurde die FF Söll zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter

Person auf der Loferer Bundesstraße (B178) zwischen Söll und Scheffau alarmiert. Am Samstagabend,

8. August 2009, gegen 21.45 Uhr, geriet ein Einheimischer aus bisher unbekannter Ursache auf

die andere Fahrbahn und krachte dabei gegen ein entgegenkommendes Fahrzeug eines deutschen Ehepaares.

Das Ehepaar wurde im Fahrzeug eingeklemmt. Die FF Söll befreite den Fahrer mittels Pedalschneider.

Zuvor musste die Fahrertür mit Schere und Spreizer entfernt werden. Beide Personen konnten anschließend

an das Rote Kreuz übergeben werden.

Auslaufende Flüssigkeiten wurden mit Bindemittel gebunden und die Fahrbahn gereinigt.

Der einheimische Lenker verließ noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte den Unfallort. Eine Suchaktion

durch einen Diensthund der Polizei und der FF blieb vorerst ergebnislos. Der Fahrerflüchtige

meldete sich am nächsten Morgen bei der Polizei .

Zu 59 verschiedenen Wespeneinsätzen wurde heuer die FF Söll gerufen. Mittels Drehleiter

Handwerkzeug, Wespengift und Vollschutzanzug konnten wir die verschieden großen Wespennester

aus den heimtückischsten Verstecken beseitigen.


JAHRESBERICHT 2009

Öleinsatz Hotel Tenne 29.10.2009

SEITE 21

Einen großen Öleinsatz für die FF Söll gab es am Donnerstag, den 29.10.09 gegen 11:30 Uhr.

Für Tankreinigungsarbeiten in einem Haus

waren an die 2000 l Heizöl in einem Plastiktank

umgefüllt worden.

Dieser war vom Hausbesitzer mit Spanngurten

auf einem PKW Anhänger gesichert

worden.

Rund eine Stunde später kippte der Anhänger

aus ungeklärter Ursache zur Seite

wobei die gesamten 2000 Liter Öl ausliefen.

Es wurde sofort versucht das Öl von der für

die Tankreinigungsarbeiten beschäftigte

Entsorgungsfirma aufzusaugen was auch

zum Teil gelang.

Der Rest wurde dann mittels Bindemittel

gebunden, und die Feuerwehr Kirchbichl

verständigt. Doch ein großer Teil drang in

das Erdreich und in die Kanalisation ein.

Sofort wurde das Klärwerk verständigt um

das ölhaltige Klärwasser in ein separates Auffangbecken umzuleiten und somit einen größeren Schaden

im Klärwerk zu vermeiden. Ebenso wurde die BH Kufstein verständigt.

Inzwischen wurde mittels Bagger und LKW begonnen das durchtränkte Erdreich zu entfernen. Durch

die nach erst 3 Stunden eintreffende Behörde wurde dann ein Lokalaugenschein vorgenommen und

nach Absprache mit dem Klärwerk und der Feuerwehr und der inzwischen beauftragten

Entsorgungsfirma die weiteren Maßnahmen eingeleitet. Diese Maßnahmen waren unter anderem,

noch zusätzliche Ölsperren zu errichten, die mit Zusammenarbeit der FF Kirchbichl unter ABI

Burgstaller durchgeführt wurden. Weiters musste der Kanal auf einer Länge von ca.3 km gereinigt

werden. Mit Bodenproben durch einen Sachverständigen wurde das verunreinigte Erdreich noch entfernt

und entsorgt und der Parkplatz gereinigt.

Tier in Jauchegrube 20.10.2009

Zu einem ungewöhnlichen Einsatz wurde die FF Söll am 20.10.09 gerufen.

Eine Kuh fiel in eine Jauchegrube. Als der Bauer die Kuh fand schwamm sie

noch lebend in der ungefähr halb vollen Grube.

Die FF Söll begannen sofort mittels Lüfter die Grube zu belüften. Inzwischen

wurde die Jauche mit Güllefässern soweit ausgesaugt, dass die Kuh in

der Grube stehen konnte. Unter schweren Atemschutz stieg dann ein ATS

Trupp in die Grube und versuchten die Kuh mit Gurten anzuhängen. Dies

stellte sich auf Grund der Unruhe des Tieres als sehr schwieriges Unterfangen

heraus. Mit einem LKW Kran wurde dann die Kuh aus der Jauchegrube

geborgen. Die geborgene Kuh wurde vom Tierarzt untersucht, anschließend

gewaschen und konnte dann wieder ihren Platz im Stall einnehmen. Nach

der geglückten Bergung hatten wir einiges an Reinigungsarbeiten bei Mannschaft

und Gerätschaft zu erledigen.


JAHRESBERICHT 2009

Unwettereinsätze

SEITE 22

Nach einem heftigen Regenguss wurde die FF Söll mittels Pager nach Stockach zum Pechrindlbauer

gerufen. Dort verlegte eine Mure den Bach. Dieser suchte sich nach einer Verklausung, bei der Einmündung

des Baches in ein Rohr, oberhalb des Hofes einen neuen Lauf zwischen Bauernhaus und

Zuhaus. Die FF Söll versuchte den Bach mittels Sperren und Sandsäcken von den Gebäuden wegzuleiten

um größere Schäden zu vermeiden. Mit Hilfe eines Baggers konnte die Verklausung beseitigt

und der Bach wieder in das ursprüngliche Bachbett zurückgeleitet werden. Anschließend wurde das

angeschwemmte Material noch ausgebaggert und verliefert.

Hagel

Die beiden Ortsteile Eiberg und Achleitberg wurden heuer von einem heftigen Hagelunwetter heimgesucht.

Die FF Söll unterstützte die Anrainer beim Dachdecken und Abdecken mittels Planen um größere

Wasserschäden zu vermeiden.


JAHRESBERICHT 2009

Übungen

SEITE 23


JAHRESBERICHT 2009

Großübung bei der Fa. TISUN

Die heurige Gemeinschaftsübung mit Scheffau und Ellmau fand auf dem Gelände der Fa. Tisun

statt.

Nach intensiver Vorbereitung und mit Zusammenarbeit

mit dem Brandschutzbeauftragten

der Fa. Tisun Herr Ullrich konnten

wir diese Großübung herrichten. Die

Übung fand am 25. September abends statt.

FREIWILLIGE FEUERWEHR SÖLL

SEITE 24

Die Übungsannahme war eine Explosion

im Heizraum des Kellers. Diese führte zum

Brand der Hackschnitzelanlage und starker

Rauchentwicklung bis in den 3.Stock. Vom

Brandschutzbeauftragten wurden vermisste

Personen im Keller und Personen, die sich

verletzt auf das Hallendach gerettet haben,

gemeldet. Weiters gab es abgängige Mitarbeiter in der dritten Etage sowie eine Person, die bei der

Flucht in der Halle von einem Gabelstapler eingeklemmt wurde und eine Person die in der Aufregung

in einen Schacht stürzte.

All diese Aufgaben forderten die Mannschaften, die mit massivem Atemschutzeinsatz und Unterstützung

des Roten Kreuzes die Bergungen durchführten. Die Brandbekämpfung mit Schutz der nahe

gelegenen Tankstelle und der Einsatz von Schaum, um weiteres Ausbreiten zu verhindern, führte

zu zwei Zubringerleitungen vom Klärwerk Söll und aus der Weissache.

Unterstützt wurde die Einsatzleitung durch die Lageführung des BFV Kufstein wodurch der Überblick

über alle „Stationen“ wesentlich erleichtert wurde.

Im Einsatz standen 97 Feuerwehrleute

mit 13 Fahrzeugen und 7 Rotkreuz-

Mitglieder mit 2 Fahrzeugen sowie der

BFV mit 6 Mann zur Lageführung. Es

freut uns, dass sich der BFK Mayr

Hannes sowie BFI Winkler Stefan sowie

ABI Burgstaller Helmut und unser

BGM Eisenmann Johann über den

guten Ausbildungsstand der Feuerwehren

im Sölllandl überzeugen konnten.


JAHRESBERICHT 2009

Bergescherenübungen

SEITE 25

Verschiedene Szenarien übten wir heuer wieder mit Bergeschere und Spreizer und allen technischen

Hilfsgeräten die einen solchen Einsatz erleichtern an verschieden Örtlichkeiten.

Übungen Hochlechen und Küchlpoid

Bei den Gesamtübungen waren 2 Objekte in exponierter Lage eine besondere Herausforderung. Küchlpoid

forderte uns mit einer langen Schlauchleitung, ca. 1100 m bei 90 Höhenmeter, sowie Hochlechen

mit einem großen Höhenunterschied, ca. 130 Höhenmeter bei 700 m Schlauchlänge. Unter Mithilfe des

TIRIS ( Tiroler Rauminformationssystem) lassen sich solche Übungen mittels Orthophoto, Höhen und

Weitenmessungen, sowie Löschwasserförderberechnungen sehr gut vorbereiten, um im Einsatzfall auch

gerüstet zu sein.


JAHRESBERICHT 2009

3500

3000

2500

2000

1500

1000

500

0

3100

Übungs -

Ausbildungsstunden

FREIWILLIGE FEUERWEHR SÖLL

Erbrachter Zeitaufwand

im Jahr 2009

(7683 Stunden)

2895

Instandhaltung -

Organisation

1688

Einsatzstunden

SEITE 26


JAHRESBERICHT 2009

Neuanschaffungen

Übungspuppe

Dieser Dummy wurde von den Feuerwehren entwickelt und

speziell den Bedürfnissen einer „realistischen“ Übung angepasst.

Durch die Möglichkeit den Dammy selbst zu befüllen (bis zu

80 kg), können verschiedene Einsätze nachgestellt werden.

Weiters kann auch die Suche mit einer Wärmebildkamera simuliert

werden.

Die Diagnosetasche kann eine Verletzung des Opfers beschreiben

und zur richtigen Behandlung und Versorgung auffordern.

Traditionsfeuerwehrhelm

Es wurden 10 Stk. vom Traditionsfeuerwehrhelm „Wiener Form“

angeschafft.

Der Feuerwehrhelm aus Leichtmetall mit sechszackiger

Helmspinne wird bei feierlichen, kirchlichen und befohlenen Anlässen,

und als Defilierungsposten getragen.

Feuerwehrstiefel

50 neue Stiefel der Marke HAIX „Fireman yellow“ mit doppelter

Gummischutzkappe vorne wurden von der Fa. Kogler in Brixlegg

angekauft.

SEITE 27


JAHRESBERICHT 2009

Umbau Funkraum

Die Neugestaltung unseres Funkraumes konnte in den Wintermonaten umgesetzt werden.

Die alte Technik wurde als Provisorium in den Atemschutzraum gebaut, um bei den

Einsätzen die notwendige Kommunikation aufrecht zu erhalten.

Nach aufwendigen Installationsarbeiten (Elektro- EDV- USV- Heizung)

musste der Raum neu verputzt werden.

In diesem Zuge wurden auch die Fenster und der Fußboden erneuert, und die

Fa. Mobile Tischlerei Obwaller lieferte den Funktisch und das Mobiliar.

FREIWILLIGE FEUERWEHR SÖLL

SEITE 28

Der darauf folgende technische Ausbau wurde zum größten Teil in Eigenleistung errichtet.

Der neu ausgestattete Funkraum kann als örtliche Einsatzleitung für die Feuerwehr aber auch für alle

Behörden, Einsatz-, Hilfs- und Rettungsorganisationen die in unserem Einsatzgebiet im Einsatz sind

verwendet werden, und soll bei kleineren Einsätzen auch als Bereitstellungsraum genutzt werden.

Technische Ausstattung:

�� Ein Computer für Einsatzmail mit automatischen Ausdruck

�� Ein Computer für die Bearbeitung von Kartenmaterial und Dokumentation

�� Zwei getrennte Telefonleitungen

�� Eine Telefonanlage (Vorgespeicherte Telefonnummern von Firmen, Behörden usw.)

�� Internetanschluss

�� Ein Fax und Drucker

�� Zwei Florian Digitalfunkgeräte (ca. 48 Std. Notstromversorgt)

�� Eine USV (ca. 3 Std. Notstromversorgt) um den Betrieb auch bei Stromausfall zu gewähren

�� Eine SBS Steuerung um bei Einsätzen (Dunkelheit) das Licht bzw. (imWinter) die Heizung

und die Tore anzusteuern zu können

�� Radioanlage und Durchsage in allen Räumen des Gerätehauses

Die Männer der Feuerwehr Söll haben ca. 800 Std. unentgeltlich zum Gelingen des Funkraumes beigetragen,

aus der Kameradschaftskasse wurden noch € 6.500,-- in die Technischen Einbauten finanziert.

Die Feuerwehr Söll bedankt sich bei den ausführenden und unterstützenden Firmen:

�� Fa. Mobile Tischlerei Manfred Obwaller

�� Fa. Elektro- Salvenmoser

�� Fa. Funktechnik Seissl

�� Fa. Installationen Niedermühlbichler

�� Fa. Elektro- Holzer

�� Fa. Transporte Mauracher

�� Fa. Zimmerei Koller

�� Fa. K&M EDV

�� Fa. Maschinenbau Grissemann


JAHRESBERICHT 2009

SEITE 29


JAHRESBERICHT 2009

Umbau Rüstfahrzeuges

FREIWILLIGE FEUERWEHR SÖLL

SEITE 30

Ein größerer Umbau unseres Rüstfahrzeuges wurde notwendig,

um die Ausrüstungsgegenstände die im Jahr 2008 vom Land Tirol und von den Unterstützenden

Firmen zu Verfügung gestellt wurden mitzuführen, und auch richtig lagern zu

können.

Das Umbaukonzept wurde in Zusammenarbeit der Feuerwehr und der Fa. Empl erarbeitet

und im Jänner 2009 umgesetzt.

Es wurden die Geräteräume 1, 3, 5, 7 so adaptiert, dass die

angeschafften Geräte optimal gelagert, und auch im Ernstfall schnell und sicher entnommen

werden können.

Durch den Umbau wurde das Rüstfahrzeug aufgewertet und kann für ein noch breiteres

Einsatzgebiet eingesetzt werden.


JAHRESBERICHT 2009

Doppelmembranpumpe Druckluftbetrieben

Modell VA 15 - Feuerwehrset komplett

SEITE 31

Das Pumpenset wurde entwickelt, um bei Unfällen mit auslaufenden (Benzin oder Diesel)

ein rasches Abpumpen des Treibstoffes sowohl von PKW als auch LKW Tanks zu ermöglichen.

Durch den Einsatz einer Druckluftmembranpumpe kann mittels vorhandener Pressluftflasche

in Verbindung mit dem im Lieferumfang enthaltenen Druckminderer oder unter Verbindung

einer anderen geeigneten Druckluftquelle (z.B. Fahrzeugsdruckluftanschluss,

ortsfestes Druckluftnetz…) ohne Einsatz von Fremdenergie ein breites Spektrum an Medien

aus- bzw. umgepumpt werden.

Das Material der Pumpe besteht aus elektrisch leitfähigem, hochbeständigem Kunststoff.

Daher ist der Einsatz der Membranpumpe auch im EX- Bereich unbedenklich.


JAHRESBERICHT 2009

Ausbildung - Kurse

Atemschutzlehrgang:

Hörl Hannes

Hörl Peter

Ausbilderlehrgang:

Zott Anton

Grundlehrgang:

Embacher Franz

Hörl Thomas

Koller Fabian

Oberhofer Andreas

Ortner Christian

Ortner Roland

Wieland Markus

Zauner Daniel

Technischer Lehrgang:

Hörl Alois

Bewerterschulung:

Horngacher Michael

Maschinistenlehrgang:

Lanner Andreas

Einsatzleiter 2:

Simonini Johann

Tiris OEI Workshop:

Zott Anton

Gruppenkommandantenlehrgang:

Mauracher Hannes

Gerätewartlehrgang:

Sallegger Bernhard

Ein besonderer Dank gilt dem Bezirksfeuerwehrkommando Kufstein,

besonders aber dem Bez. Kdt. Stv. BR Acherer Erwin,

der für die Vergabe der Lehrgangskarten zuständig ist.

FREIWILLIGE FEUERWEHR SÖLL

SEITE 32


JAHRESBERICHT 2009

Technische Leistungsprüfung in Söll

Stufe 1 Bronze

Sallegger Bernhard

Niederacher Hans Peter

Mauracher Robert

Schwaiger Stefan

Obermoser Peter

Holzer Hannes

Mayr Josef

Hörl Andreas

Hörl Peter

Lanner Andreas

SEITE 33

Unter Anwesenheit von Vize-Bgm. Josef Ager, Bez.Kdt Mayr Hannes, Bez.Kdtstv. Erwin Acherer

und den Abschnittskommandanten Burgstaller Helmut, Einkemmer Manfred, Fuchs Jakob und Stege

Hans Jürgen und zahlreicher Zuschauer fand am Freitag 29.5.09 auf dem Gelände der Fa. Ager die

technische Leistungsprüfungen Stufe 1 Bronze und Stufe 3 in Gold statt.

Nach wochenlanger intensiver Vorbereitung auf die Leistungsprüfungen stellten sich die beiden Gruppen

dem Bewerterteam unter Hauptbewerter Christoph Huber.

Die goldene Gruppe unter GK Ortner Johann konnte die Prüfung fast fehlerfrei durchführen

und das goldene technische Leistungsabzeichen entgegennehmen.

Mit einer fehlerfreien Übung unserer bronzenen Gruppe unter GK Sallegger Bernhard wurden die Leistungen

der beiden Gruppen an diesem Abend gekrönt.

Kdt Horngacher Michael würdigte die Leistungen und kann somit einen noch höheren und besseren

Ausbildungsstand für die FF Söll feststellen.

Die FF Söll gratuliert beiden Gruppen nochmals recht herzlich.

Stufe 3 Gold

Ortner Johann

Niedermühlbichler Peter

Hörl Alois

Koller Martin

Obwaller Josef

Lanner Peter

Ortner Martin

Feyersinger Peter

Sallegger Bernhard

Wieland Michael


JAHRESBERICHT 2009

Tag der offenen Tür

SEITE 34

Großes Interesse zeigten die Schüler der 3. und 4. Klassen der Volksschule Söll sowie die 3. und 4.

Klassen der Hauptschule Söll beim Besuch des Feuerwehrhauses anlässlich des Tages der offenen Tür

der Freiwilligen Feuerwehr Söll.

Nach einer kurzen Begrüßung und Einführung ins Feuerwehrwesen wurden den Kindern die Fahrzeuge

und das Gerätehaus gezeigt und erklärt, sowie die richtige Handhabung von Feuerlöschern vorgeführt.

Bei der Erläuterung von Gefahrenquellen im Haushalt waren erfahrungsgemäß eine Fettexplosion

und eine explodierende Spraydose die Highlights der Vorführungen.

Mit einem Quiz, bei dem es unter anderem Kinokarten und Eisgutscheine zu gewinnen gab, und einer

kleinen Stärkung endete die Exkursion ins Feuerwehrhaus für die Schüler.

Auch am Samstag konnte sich die Freiwillige Feuerwehr Söll über regen Besuch und Interesse bei der

Schauübung und den Vorführungen freuen. Mit großem Interesse wurden auch die Erläuterungen und

Vorführungen der Feuerlöscher durch die Firma Gasteiger verfolgt. Auch die Feuerlöscherüberprüfung,

die alle zwei Jahre gemeinsam von der Feuerwehr und der Fa. Gasteiger angeboten wird, wurde

wieder sehr gut von der Bevölkerung angenommen.


JAHRESBERICHT 2009

Kameradschaftspflege - Ausrückungen

JÄNNER: 05.01. FF-Ball Kastengstatt

09.01. Schitag

10.01. FF-Ball Niederbreitenbach

16.01. Jahreshauptversammlung

17.01. FF-Ball Kirchbichl

24.01. FF-Ball Ober– Unterlangkampfen

31.01. Schitag mit Mammendorf

FEBER: 03.02. 60. Geburtstag Mödlinger Peter

06.02. Feuerwehrrodeln

21.02. FF-Ball Wörgl

28.02. 50. Geburtstag Holzer Johann

SEITE 35

MÄRZ: 12.03. Rosenkranz Mair Sebastian „Hohenau“

13.03. Begräbnis Mair Sebastian „Hohenau“

22.03. 90. Geburtstag Horngacher Michael „Thuna Mich“

APRIL: 12.04. FF-Ball Söll

15.04. Maibaumabholung GH Gruberhof

30.04. Maifest in Kirchbichl

MAI: 08.05. Bezirksfeuerwehrtag in Kirchbichl

09.05. Florianifeier

17.05. Frühschoppen Schwoich

JUNI: 05.06. Fahrzeug und Pumpeneinweihung FF-Bruckhäusl

06.06. Hochzeit Feyersinger Michael

11.06. Fronleichnam

19.06. 60. Geburtstag Krall Matthias

19.06. Grillen der Bewerbsgruppen

27.06. Sommernachtsfest Mammendorf

28.06. Trachtenvereinsfest 200 Jahre Andreas Hofer


JAHRESBERICHT 2009

FREIWILLIGE FEUERWEHR SÖLL

SEITE 36


JAHRESBERICHT 2009

Kameradschaftspflege - Ausrückungen

JULI: 03.07. Arbeiteressen mit Frauen GH Agerhof

05.07. Frühschoppen der FF-Kastengstatt

25.07. Feuerwehrfest Niederbreitenbach

26.07. Wandertag der Bergwacht Söll

28.07. 60. Geburtstag Sillaber Matthias

SEITE 37

AUGUST: 07.08. Hochzeitsgeschenkübergabe W. Niedermühlbichler

16.08. 80. Geburtstag Bichler Peter

29.08. Tankwagenweihe Going

SEPTEMBER: 06.09. Brandstadlmesse

12.09. Feuerwehrwandertag Gramai—Engalm

23.09. Rosenkranz Horngacher M. sen.

24.09 Begräbnis Horngacher M. sen.

OKTOBER: 04.10. Erntedank

17.10. Ball Itter

18.10. Kirchweihsonntag Maibaum-Versteigerung

NOVEMBER: 07.11. Jungweinfest FF Bruckhäusl

22.11. 60. Geburtstag Lanner Peter

29.11. Weihnachtsmarkt Kirchbichl

DEZEMBER: 07.12. Weihnachtsfeier

31.12. Jahresumtrunk


JAHRESBERICHT 2009

Sportliche Aktivität

Eisstockschießen

Himmelstätt 02.01.09

ledig - verheiratet 12 Mann

Bahn 1 : 3

Braten 2 : 5

Bier 2 : 1

Oberkollerhof 27.01.09

FF - Kameradschaftsbund12 Mann

Bahn 0 : 3

Braten 5 : 4

Bier 1 : 2

Wandertag Bergwacht Söll

Mannschaftswertung 2. Platz

Nassleistungsbewerbe

26.06.09 Aschau-Brandenberg

11.07.09 Nussdorf-Debant

Landesskimeisterschaft

07.02.09

Dorfmeisterschaft

31.01.09

2 Mannschaften

beide Mannschaften Gruppensieger

1. Platz: Kameradschaftsbund

2. Platz: Feuerwehr 1

3. Platz: Feuerwehr 2

Oberkollerhof 04.02.09

FF - BMK 12 Mann

Bahn 3 : 2

Braten 5 : 1

Bier 0 : 3

SEITE 38

Oberkollerhof 26.02.09

FF-Söll - FF-Bruckhäusl 13 Mann

Bahn 3 : 1

Braten 5 : 2

Bier 3 : 0

Abschnitt´s-Eisschiessen

Mannschaftswertung 3. Platz

Vereinsschießen bei den

Sportschützen

3 Mannschaften

2. Platz FF-Söll 1

Horngacher, Obwaller, Koller,

Niedermühlbichler


JAHRESBERICHT 2009

Bezirkswertungsfahrt Niederbreitenbach 26.09.09

Schwere Klasse über 5 Tonnen:

1. Platz: Sallegger Bernhard

13. Platz: Mauracher Robert

28. Platz: Koller Martin

Mannschaftswertung:

4. Platz

SEITE 39


JAHRESBERICHT 2009

Informationen vom Funkbeauftragten

Koller Martin - Digitalfunk FF-Söll

Bericht über das Funk und Alarmierungssystem der FF Söll

FREIWILLIGE FEUERWEHR SÖLL

SEITE 40

Für eine weitere Verbesserung im digitalen Funksystem wurde im Sommer 2009 auf die Statusmeldungen

eingeschult. Diese Statusmeldungen sollen der Leitstelle die Einsätze vereinfachen. Das heißt, dass

sie bei einem Einsatz wissen, welche Fahrzeuge schon ausgefahren sind. Dies dient bei Großeinsätzen

(z.B. Unwettereinsätze), wo oft eine ganze Region im Einsatz steht, und hier meist übergreifende Hilfe in

den verschiedenen Gemeinden benötigt wird.

In der Leitstelle scheint dann im Einsatzleitsystem die noch vorhandenen Kapazitäten auf. Sie können

somit die einzelnen Einsatzleiter informieren von wem noch Unterstützung mit Mannschaft und Fahrzeug

möglich wäre, und falls notwendig auch koordinieren.

Die Statusmeldungen sollen auch bei den Übungen gemacht werden,

und anschließend auf die Ortsgruppe umgeschaltet werden um hier unnötigen Funkverkehr zu vermeiden

und anderseits eine Feuerwehr im Einsatz nicht zu behindern.

Mit den Statusmeldungen können auch die Fahrzeuge z.B. bei Reparatur von TLF außer Dienst gestellt

werden. Bei einem Einsatz kann hier die Leitstelle sofort ein anderes TLF alarmieren und somit kann jeder

Einsatz ohne Zeitverlust erledigt werden.

Diese Neuerungen im Funksystem wurden heuer wieder in den einzelnen Funkschulungen der Mannschaft

erläutert und anschließend geübt um im Einsatz wieder gerüstet zu sein.

In unserem neuen Funkraum können wir diese Schulungen sehr gut durchführen.

Bei unseren Pagern (ca.40 Stk.) fallen laufend Reparaturen und Wartungsarbeiten an, die großteils selbst

gemacht werden können.

Die größeren Reparaturen werden von der Fa. Seissl Funktechnik durchgeführt.

Unsere Sirenen Standorte: Gerätehaus, Feldwebel und Unterbäringbauer funktionierten im Jahr 2009 einwandfrei.

Dies bewies auch der Zivilschutzprobealarm im Oktober bei dem es keine Probleme gab.

Digitalfunkgeräte in Tirol:

Stand Juli 2009

Feuerwehr 4.150 51%

Rettungen 1.900 24%

Behörden 850 10%

WAS 1.200 15%

Summe 8.100


JAHRESBERICHT 2009

Informationen vom ATS-Beauftragten

Obwaller Josef

Im Jahr 2009 waren 8 Atemschutztrupps bei Einsätzen im Einsatz.

Im Zuge der Übungen wurden weitere 22 Trupps in der Atemschutztechnik ausgebildet.

SEITE 41

2 Kameraden unserer Wehr haben die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger in der Landesfeuerwehrschule in Telfs mit

Erfolg bestanden.

Einige Grundsätze für den Atemschutzeinsatz:

�� Der AS-Geräteträger darf einen AS – Einsatz nur dann durchführen, wenn er sich den physischen und psychischen

Anforderungen des Einsatzes gewachsen fühlt.

�� Es wird normalerweise im Trupp (3 Mann) vorgegangen.

Der Trupp bleibt während des Einsatzes stets

eine Einheit (gemeinsames Vorgehen und gemeinsamer

Rückzug) Ein einzelner Mann unter Atemschutz darf

nur in begründeten Ausnahmefällen eingesetzt werden,

z.B. in Tankbehältern, Schächten oder Kanälen. Die

Sicherung über eine Leine ist stets vorzunehmen, ein

mit umluftunabhängigem Atemschutz ausgerüsteter Geräteträger

muss in Bereitstellung stehen. Bei besonderen

Lagen kann über Anordnung des Gruppenkommandanten

der Atemschutztrupp reduziert (auf 2 Mann) als auch

verstärkt werden.

�� Es ist immer ein Rettungstrupp erforderlich, der mit

Einsatzbereitem umluftunabhängigem Atemschutz ausgerüstet

ist. Ist kein Rettungstrupp vorhanden, hat der

Einsatzleiter unverzüglich die Alarmierung der nächsten

mit umluftunabhängigem Atemschutz ausgerüstete

Wehr zu veranlassen.

�� Als Einsatzreserve ist pro eingesetzten Atemschutztrupp

ein Reservetrupp sicherzustellen bzw. anzufordern. z.B.

Zwei zugleich eingesetzte Atemschutz-Trupps benötigen 1 Rettungstrupp und 2 Reservetrupps.

�� Zwischen zwei stark belastenden Arbeitsdurchgängen ist eine Erholungszeit von 30 Minuten einzuhalten, um

verlorengegangene Flüssigkeit zuzuführen.

�� Passiert einem Atemschutzgeräteträger beim Einsatz ein Unfall, so geht der Trupp unter Mitnahme des Verunglückten

sofort zurück. Der Truppführer eines mit Pressluftatmern eingesetzten Trupps muss unter Umständen

selbständig handeln, denn es kann wichtiger sein, nach Kenntnis der örtlichen Verhältnissen zu entscheiden, als

es im eigentlich Auftrag vorgesehen ist.

Das Kommando der Feuerwehr Söll möchte sich bei unserem Feuerwehrarzt Dr. Auer

Klaus für die jährlich durchzuführenden Atemschutzuntersuchungen bedanken.


JAHRESBERICHT 2009

Informationen über die Geräte vom Gerätewart

SEITE 42

Sallegger Bernhard und Obermaschinist Zott Sepp

Überdrucklüfter

Tempest 274

4 Takt Benzin Motor 7,3 KW

Luftleistung 27m³/h

Hebekissensatz

Vetter 8 Bar Kissen

4 Stk. mit dem kleinsten Kissen 10 t,

13 t, 26 t und dem größten Kissen mit

60 t Hubkraft

Bergescheren:

Weber Baujahr: 1996

Hydraulikaggregat E 45L + SAH 20

Schneidegerät S 180: Schneidekraft 42t,

Schneideleistung Rundmaterial 30 mm

Hydrospreizer SP 40: Spreizkraft im

Arbeitsbereich 55-130 kN

Weber Baujahr: 2008

Daten: Hydraulikaggregat E50T + SAH

20 Schneidegerät S 270: Schneidekraft

71t, Schneideleistung Rundmaterial 36

mm Hydrospreizer SP 60: Spreizkraft

im Arbeitsbereich 68-430 kN


JAHRESBERICHT 2009

Tauchpumpen

Mast Pumpe T6L: 400 l/min

1,6 KW 220V

Mast Pumpe T4: 400 l/min

1,8 KW 220V

Mast Pumpe T16: 1400 l/min

3,7 KW 400V

SEITE 43

Mast Benzinpumpe NP 12B: 1200 l/min 5,9 KW bei 3600 U/min

Chiemsee Spezialpumpe: 2100 l/min

2,9 KW 400V

Tragkraftsprizen

Rosenbauer FOX 1

Daten: BMW 4 Takt 2

Zylinder Benzinmotor

Leistung: max. 34 KW

bei 6000 U/min

1200 l/min bei 10 Bar Druck

Baujahr: 1988

Rosenbauer FOX 3

Daten: BMW 4 Takt 2 Zylinder

Benzinmotor

Leistung: max. 50 KW bei 4500 U/min 1500 l/

min bei 10 Bar Druck

Baujahr: 2007

Rosenbauer FOX 2

Daten: BMW 4 Takt 2 Zylinder Benzinmotor

Leistung: max. 41KW bei 4500 U/min

1200 l/min bei 10 Bar Druck

Baujahr: 2004


JAHRESBERICHT 2009

Zukunftsprojekt Um- Zubau Gerätehaus

SEITE 44

Bei der im Gerätehaus durchgeführten Haushaltsplansitzung am 17.10.2008 wurde mit BM Eisenmann

Johann die Situation über den in nächster Zukunft anstehenden Ankauf eines neuen Hubrettungsfahrzeug

(Drehleiter ist bereits 25 Jahre) und den damit verbundenen Anbau der Fahrzeughalle

besprochen.

Der Anbau der Fahrzeughalle wird notwendig, da ein neues Hubrettungsfahrzeug (Drehleiter bzw.

Hubsteiger) in der Länge nicht mehr Platz findet, und wir derzeit schon 6 Einsatzfahrzeuge auf 5

Stellplätze unterbringen müssen. Im Zuge der Neugestaltung der B 178 (Lofererstraße) wird die

Postgarage im Bereich der Einfahrt Unterhauning abgerissen, und somit haben wir keine Unterbringungsmöglichkeiten

mehr für unser Katastrophenmaterial und das Festmaterial (2 Zeltanbauten,

Bühne, Schaltafeln, Holzmaterial usw.) für unser Feuerwehrfest, da die jetzigen Räumlichkeiten

im Gerätehaus bereits überfüllt sind.

BM Eisenmann stimmte dem Ansuchen der Feuerwehr zu, sich über den Anbau und die Kosten

Gedanken zu machen. Im Mai 2009 wurde das erste Gespräch mit unserem BFI Winkler Stefan

geführt. Nachdem die Richtlinien festgelegt wurden welche für den Umbau notwendig sind wurde

eine Planung durch den Baumeister Ing. Obwaller Hans Peter durchgeführt. Nach mehrmaligem

Umplanen wurde das Konzept über den Anbau des Gerätehauses dem Ausschuss präsentiert, und

hat auch die volle Zustimmung erhalten.

Das Ziel der Planung war es, einen optischen und stilvollen Zweckbau in einem vernünftigen Kostenrahmen

zu gestalten. Mit diesem Konzept ist es uns gelungen, eine Maßvolle Erweiterung und

zukunftsorientierte Adaptierung unseres Gerätehauses zu erarbeiten. Der Um- und Zubau des Gerätehauses

beinhaltet die:

�� Erweiterung der Fahrzeughalle

�� Errichtung von Sanitärräume, Werkstätte, Wasch- und Reparaturbox

�� Unterkellerung der gesamten Fahrzeughalle

�� Rampe inkl. Überdachung für ganzjährig Befahrung (KLF, LF, Last)

�� Schlauch bzw. Übungsturm

�� Dachsanierung der Fahrzeughalle (kein Foliendach)

�� Thermische Sanierung des Gebäudes

�� Renovierung des Schulungsraumes

Im November wurde die Planung dem BFI Winkler Stefan und anschließend dem

LFI DI Gruber Alfons präsentiert, wobei eine Positive Zustimmung für das Konzept erteilt wurde.

Kdt. Horngacher hat die Planungsunterlagen und Kostenschätzungen auch dem Vorstand der Gemeinde

Söll vorgestellt, um sich Gedanken über die Finanzierung und den Zeitraum machen zu

können.


JAHRESBERICHT 2009

SEITE 45


Impressum:

Herausgeber: FF Söll

Texte: Horngacher Michael

Zott Anton

Sojer Peter

Mauracher Hannes

Design/Copyright:

© Mauracher Hannes

Ähnliche Magazine