zum downloaden - Unsere Kirchengemeinden im Alten Land ...

archiv.kirche.altes.land.de

zum downloaden - Unsere Kirchengemeinden im Alten Land ...

30. Jahrgang • Nr. 3 • Juli/August/September 2008

St. Nikolai Borstel • St. Matthias Jork

Wer keine Freude

an der Welt hat,

an dem hat die Welt

auch keine Freude.

Berthold Auerbach (1812-82)


Ein herrliches Gefühl

Was für ein herrliches Gefühl: Leicht und frei den Tag

genießen, die Arme in den blauen Himmel gereckt und

sich vom Leben getragen, ja emporgehoben fühlen! Das

ist das Lebensgefühl des Sommers. Und wie schön ist es,

wenn wir selber voller Sommer sein dürfen: unbeschwert

und heiter, angefüllt mit Lebenslust und Lebensfreude! Ein

solches Gefühl, eine solche Freude hat für viele etwas mit

Freiheit und Freizeit zu tun, mit der erholsamen Distanz

zu Pflichten, Aufgaben und Verantwortungen. Aber noch

viel mehr hat es mit Vertrauen zu tun – mit dem Vertrauen

in Menschen, auf die ich mich verlassen kann, mit dem

Vertrauen in mich selbst und meine Kräfte und vor allem

mit dem Vertrauen in den Grund meines Daseins.

„Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand

über mir.“ So drückt der Psalmbeter sein Vertrauen aus.

Ein Grundvertrauen, dass nicht nur bei blauem Himmel

und Sonnenschein spürbar ist. Wer den Psalm einmal

ganz liest, entdeckt da auch angstvolle Gefühle und bedrohliche

Erfahrungen. Das Leben ist eben nicht nur heiter

und unbeschwert – auch im Sommer nicht. Aber selbst

an dunklen Tagen erfährt der Psalmbeter die fürsorgliche

Gegenwart Gottes, die ihm Kraft und Leben schenkt. Weil

er immer um ihn herum ist.

Dass Gott allezeit und überall um uns ist, will uns ja keine

Angst machen. Vielmehr ist der Gedanke für mich tröstlich

und beruhigend: Seine Aufmerksamkeit und seine Zuwendung

lassen nicht nach. Wo auch immer wir sind, wohin

auch immer wir gehen – Gott ist da, um uns zu führen

und zu halten. Zu allen Zeiten und bei jedem Wetter. Wir

dürfen uns tragen lassen von seiner Zusage: „Du bist

behütet. Lebe dein Leben unter meinem Schutz

und unter meiner segnenden Hand.“

Was für ein herrliches Gefühl!

2

Maik Dietrich

-Gibhardt


Wir ziehen uns eigene

Pfingst-Kerzen

„Mhhh, das riecht hier aber gut nach Weihnachten…!“

Das war unser erster Eindruck, als wir Ende

April in die kleine Kerzenfabrik in der Schulstraße

2 in Buxtehude – Altkloster hinein treten. „Und

das, wo doch bald Pfingsten ist…!“, werden wir von

der Inhaberin Monika Gräpel begrüßt. Die Kinder

der Fische-Gruppe des St. Nikolai Kindergartens

stiefeln Hand in Hand in den Vorraum. Die großen

Augen fallen sofort auf die riesigen, silberfarbenen

Töpfe. Es ist spürbar wärmer hier drin, als draußen.

Frau Gräpel zeigt den Kindern, dass sich in

jedem der Töpfe eine andere Farbe befindet. Die

gesamte Palette des Regenbogens ist vorhanden,

plus Schwarz…!

Es dauert gar nicht lange und jedes Kind hat ein

Brettchen mit Griff und zwei herunterbaumelnden

Dochten in der Hand. Unter fachlicher Anleitung beginnen

die Kleine nun ihre eigene Pfingst-Kerze zu

ziehen. Und wo eine Pfingstkerze gezogen wird, ist

unser Pastor Klaus Helweg nicht weit…! Er steht

mitten zwischen den Kindern und beobachtet das

Gewusel! Uns steht für mitgebrachtes Essen und

Trinken eine kleine Teeküche zur Verfügung. Am

Ende der zwei Stunden, bekommt jedes Kind seine

selbstgezogene Kerze mit und so sagen wir Danke,

Pastor Klaus, für diesen schönen Vormittag…!

Pro Kind kostet der Spaß 5,50 plus Materialkosten.

Infos: Telefon 0 41 61 / 72 22 14.

Gelbe Engel beim Blütenumzug

Bei strahlendem Wetter und

bester Laune trafen sich die

Kinder, Eltern und Erzieher

des St. Nikolai Kindergartens

in ihren leuchtend gelben

Kindergarten-T-Shirts,

um beim traditionellen Blütenmarsch

ihren Platz einzunehmen.

Nachdem die wunderschöne

Blütenkönigin in ihrer

Kutsche an uns vorbei fuhr,

ging es endlich los.

Mit viel Jubel und Applaus wurden alle Beteiligten

während des Umzuges begleitet.

„Das hat richtig Spaß gemacht! Nächstes Jahr sind

wir wieder dabei!“, meinten unsere kleinen

„Umzugsteilnehmer“. Das kann das Kindergartenteam

nur bestätigen. Vielen Dank den

Familien Garrn, Feindt und Schliecker für die

tatkräftige Unterstützung.

3

ST. NIKOLAI - BORSTEL

18. Orgellandschaft Elbe-Weser

Vorstellung der Noten-Edition

„Arp Schnitgers Erben 1780-1860“

Wir haben herrliche Orgeln

im Alten Land, doch welche

Musik erklang im Laufe der

Jahrhunderte auf diesen Instrumenten?

2001 haben wir mit dem

„Husumer Orgelbuch von

1758“ einen ersten Altländer

Organisten mit seinen

Kompositionen kennen gelernt:

Christoph Wolfgang

Druckenmüller, in Borstel

geboren und von 1708-1731

Organist in Jork.

Am Wochenende vom 6./7. September wird im

Alten Land im Rahmen der 18. Orgellandschaft

Elbe-Weser nun eine zweite Edition von Orgelnoten

vorgestellt, die Prof. Dr. Konrad Küster/Freiburg

i.B. zusammen gestellt hat: „Arp Schnitgers Erben“.

Diese Orgelnoten enthalten Kompositionen aus

den Jahren 1780-1860 aus Norddeutschland, die

auch im Alten Land gespielt wurden.

Sonnabend, 6. September, 14 Uhr

St. Bartholomäus Mittelnkirchen

Orgelwandelkonzert Teil 1

Vorstellung der Notenedition durch Prof. Dr. Konrad

Küster und Hauke Ramm/Stade an der Orgel

16.30 Uhr St. Martini&Nicolai Steinkirchen

Orgelwandelkonzert Teil 2

Hilger Kespohl/Neuenfelde spielt weitere Stücke

aus der Edition

Sonntag, 7. September, 10.00 Uhr

St. Matthias Jork

Musikalischer Gottesdienst mit der Kantorei Jork/

Borstel unter der Leitung von Susanne Wegener

Es erklingen Motetten und Kantaten von Dietrich

Buxtehude, Christoph Hohlfeld (Uraufführung),

Felix Mendelssohn-Bartholdy und Georg Philipp

Telemann.

15 Uhr St. Nikolai Borstel

Orgelkonzert mit KMD i.R. Albert Behrends

16.30 Uhr St. Pankratius Neuenfelde

Orgelkonzert mit Ingo Duvensee/Cuxhaven

Weitere Infos: www.orgelakademie.de

und in den Kirchenbüros.


ST. NIKOLAI - BORSTEL

Herzlichen Dank !

sagen wir allen unseren lieben Helfern

und Kuchenbäckern.

Es tut gut, in jedem Jahr erneut die große Hilfsbereitschaft

von Jung und Alt in unserer Gemeinde

erleben zu können.

Das nennen wir nicht ohne Stolz

„eine lebendige Borsteler Gemeinde“.

Das Kuchenbüfett erfüllt uns immer wieder mit Stolz,

und unsere Gäste aus Nah und Fern genießen diese

wohlschmeckenden Kuchen. In diesem Jahr beträgt

der überwältigende Reinerlös € 8.586,35. Mit

diesem Geld werden wir unseren Förderkreis „KiB“

Kirche in Borstel und unsere Gemeindearbeit unterstützen.

P.S.: In der Gemeindehaus

küche sind noch Tortenplatten,

die wir nicht zuordnen können.

Sollten Sie Ihre Tortenplatte

vermissen, kommen Sie gerne

vorbei und holen sie ab.

Danke. (Mo.-Sa. 8-12 Uhr)

Das Cafe-Orgel-Team

NEU NEU NEU NEU

4

FRAUENGOTTESDIENST

in St. Nikolai-Borstel

am 21.9.2008 um 9.30 Uhr

Einmal im Jahr bereiten Frauen der Gemeinde

einen Gottesdienst vor. So empfiehlt es unsere

Landeskirche seit 20 Jahren. Anfangs war es der

„Dekade- Gottesdienst“, dann der „Sonntag in Solidarität

mit Frauen“. Nun soll der Sonntag schlicht

„Frauensonntag“ genannt werden- wobei Männer

ausdrücklich willkommen sind!

Aber, wir stehen nicht mehr dort, wo wir 1988 standen!

Dass Frauen in der Kirche ihre Stimme erheben

und ihre Glaubens- und Lebenssicht zur Geltung

bringen, ist selbstverständlicher geworden.

Dafür ist der neue Name ein gutes Zeichen.

Es geht jedes Jahr in dem Textvorschlag des Frauenwerkes

unserer Landeskirche um bestimmte

Frauen in der Bibel, die an diesem Sonntag beachtet

werden sollen. In diesem Jahr bedenken wir die

Frauen im Matthäusevangelium 25,1-13: „die klugen

und die törichten Jungfrauen“– oder sind es

eher die „naiven und schlauen jungen Frauen“?? In

unserem Bibelkreis werden wir diesen Text und den

Gottesdienst vorbereiten. Wer Lust hat, ist herzlich

eingeladen, dazu zu kommen und mitzumachen.

(siehe Seite 15, Bibelgespräch jeden 3. Mittwoch

im Monat)

Wir freuen uns schon auf unseren gemeinsamen

Gottesdienst am

Sonntag 21.September 9.30 Uhr in Borstel

mit anschließendem Frühstück

im Gemeindehaus Borstel

für das Vorbereitungsteam Sabine Hellweg

Die Familienbildungsstätte in Stade (Fabi) bietet zwei neue Kurse im Borsteler Gemeindehaus an.

Zum Einen wird das Marburger Konzentrationstraining angeboten. Es hilft Kindern, zwischen 6 und 10

Jahren, denen es schwer fällt, ihre Aufmerksamkeit der Situation entsprechend zu steuern. Lernstrukturen

werden nachhaltig positiv verändert. Das Training ist besonders für ADS-Kinder geeignet. Um die Teilnahme

am Elternabend wird gebeten.

Dieser findet am 22.09.2008 um 20.00 Uhr statt. Die Kurse starten ab dem 24.09.2008.

Ein weiterer Elternabend findet am 12.01.2009 um 20.00 Uhr statt, Kursstart ist der 14.01.2009.

Zum Anderen wird ein Förderunterricht in Lerngruppen angeboten, der Kindern mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche

bzw. Legasthenie unterstützen soll. Die Teilnehmerzahl ist auf vier Kinder je Kurs begrenzt

und richtet sich an Kinder der 4+5 und der 6+7 Schulklasse.

Kursstart ist der 23.09.2008 und der 13.01.2009 mit jeweils 10 Treffen.

Details und Kosten erfragen Sie bitte direkt bei der Fabi unter Tel.: 04141-921731.

Ebenso richten Sie bitte Ihre Anmeldung direkt an die Fabi. Danke.

Die Gemeinde Jork hat in Zusammenarbeit mir der Fabi ein Familienservicebüro eingerichtet, um die

Betreuungsangebote der Gemeinde zu koordinieren. Als Ansprechpartner für Familien steht Frau Astrid

Bergmann freitags von 8.30 bis 12 Uhr im Rathaus zur Verfügung. Tel.: 04162-914736 SJ


KiB

Am 31.03.2008 hat die

Mitgliedervollversammlung

die Vorstandserweiterung

beschlossen. Auf

dem Foto sehen Sie die

amtierenden Vorstands-

mitglieder:

Brigitte Wiechern, Elke Krog, Joana Frischmuth,

Klaus Hellweg, Harald Rennich-Ingersvan (Vorsitzender),

Theodor Hansen und Sascha Jordan.

Der neue Vorstand freut sich auf seine Aufgabe und

hofft, viele seiner Ideen erfolgreich umzusetzen und

auf die Unterstützung unserer lebendigen Gemeinde

bauen zu können.

Damit wollen wir auch

gleich anfangen!

Der Förderkreis Kirche

in Borstel lädt zu

seinem ersten

Borsteler

Weihnachtsmarkt

ein.

Am 30.11.2008, dem ersten Advent, möchten wir

Sie bei einem gemütlichen Rahmenprogramm mit

Speis und Trank willkommen heißen. Das Borsteler

Gemeindehaus soll Hobby-Künstlern zur Verfügung

stehen. Wenn Sie Interesse haben, ihre Arbeiten

anzubieten, melden Sie sich doch bitte unter Tel.:

04162-911311 bei Frau Frischmuth, Mo.-Fr. von

14.00-16.00 Uhr.

Eine kleine, aber feine Tombola, zu Gunsten des

Förderkreises KiB, wird diesen Tag abrunden.

Gottesdienste - Sommerkirche

St.Martini-Estebrügge - St.Nikolai-Borstel

Die guten Erfahrungen der

letzten beiden Jahre machen

uns Mut, auch für diesen Sommer:

In der Zeit vom 29. Juni bis

zum 20. Juli 2008 sind wir

Borsteler zu den Gottesdiensten

in St.Martini- Estebrügge

eingeladen, in der Zeit vom

27. Juli bis zum 17. August

besuchen die Estebrügger

uns in Borstel.

Wir freuen uns auf das gemeinsame Gottesdiensterlebnis

in unseren beiden außergewöhnlich Altländer

Kirchen.

Klaus Hellweg

5

ST. NIKOLAI - BORSTEL

Wir möchten eine sichere

Straßenquerung der Borsteler Reihe!

Zu den Hauptverkehrs- und Schulwegzeiten, sowie

zur Blüte- und Urlaubszeit ist die Überquerung

der Borsteler Reihe im Bereich der Brücke des

Königmarck’schen Hofs aufgrund der Unübersichtlichkeit

der Straßenführung nur mit besonderer

Aufmerksamkeit möglich. Die Kreuzung ist, insbesondere

für Kinder und Jugendliche aber auch für

ältere Menschen, bedingt einsehbar und birgt somit

ein entsprechendes Unfallpotential.

Auf beiden Seiten ist der Bordstein sehr hoch, so

dass für Fahrradfahrer, Kinderwagen aber besonders

auch für Rollstuhlfahrer und Personen mit

Rollator, Deltarad etc. es nahezu unmöglich ist, die

Straße selbständig zu überqueren.

Besonders für unsere Kleinsten, die Kinder des

Borsteler Spielkreises gestalten sich Ausflüge, bei

denen die Borsteler Reihe überquert werden muss,

immer als sehr gefährlich.

Aus diesem Grund möchten wir Sie bitten, unsere

Aktion für eine gefahrenlose Querung der Borsteler

Reihe zu unterstützen.

Kreuzung Borsteler Reihe – St. Nikolai-Kirche Borstel


ST. NIKOLAI - BORSTEL

Wir haben von Wilhelm Abschied genommen. Als er

mich vor Jahren fragte, ob er mit „seinen“ AA- Gruppen

ins Borsteler Gemeindehaus kommen könne,

sagt ich spontan: ja, immer. Für Euch machen andere

Gruppen Platz. Die anderen mögen notwendig

und sinnvoll sein, Eure AA-Gruppen sind

„lebens-not-wendig“.

Über die Jahre kam die ALANON- Gruppe dazu und

die PLATTDEUTSCHE- Gruppe. Seit damals, seit

seiner „neuen Geburt“, seinem „Trocken-Werden“,

spürten alle: was er tat, war für ihn und für andere

„lebens- not- wendig“.

Danke, Wilhelm, dass Du uns über lange Jahre

zum Segen geworden bist.

Klaus Hellweg, Pastor

So lassen wir Wilhelm noch einmal zu Wort kommen.

Am 17. Juni 2007 schrieb er anlässlich der 40-

Jahr-Feier der AA-Gruppen im Landkreis Stade:

„Überall wird heute getrunken. Alkohol entspannt,

möbelt auf, hilft bei Stress, befreit von Hemmungen,

stützt den Kreislauf, verscheucht Probleme.

Aber schafft er auch welche? Macht Alkohol krank?

Wenn ja, dann geschieht das niemals plötzlich,

sondern ohne, dass es zunächst bemerkt wird. Man

fühlt sich überfordert – nach ein paar Schlucken

geht es gleich besser. Man ist deprimiert – Alkohol

hilft. Man lernt, dass der Alkohol wohl tut und nimmt

ihn als Medizin gegen den kalten, harten Alltag, als

schnellen Kräftewecker, als Hilfsmittel für besseren

Schlaf. Man ist alkoholabhängig, längst bevor die

körperlichen Schäden kommen. Das lässt sich ändern.

Ich habe es erlebt! Aber…wie? …

Die anonymen Alkoholiker sind Menschen, die genau

dies erfahren haben. Sie nahmen allein den

Kampf gegen ihr Trinken auf und verloren ihn.

Sie fanden sich in Selbsthilfegruppen zusammen,

gaben zu, dass sie machtlos waren – und waren

plötzlich Sieger…Reden, reden, reden über die

Scham, über die Angst, über die Minderwertigkeitsgefühle.

Zwei Brüder in New York stellten fest, dass

ihr Zwang zu trinken schwand, als sie offen über

sich sprachen.

6

Und beide machten dieses Genesungsprinzip zur

Basis von Gruppen mit anderen Alkoholikern. Sie

fanden die 12 Schritte zur Gesundung: „Wir geben

zu, dass wir dem Alkohol gegenüber machtlos sind

und unser Leben nicht mehr meistern können. Wir

kommen zu dem Glauben, dass eine Macht, größer

als wir selbst, uns unsere geistige Gesundheit wiedergeben

kann. Wir fassen den Entschluss, unseren

Willen und unser Leben dieser Macht anzuvertrauen.

Wir machen eine gründliche und furchtlose

Inventur in unserem Innern (die ersten vier Schritte!).“

Die erste, sich an diesen Schritten orientierende

Gruppe im Landkreis Stade entstand Juni 1967

im Gemeindehaus Am Eichholz 29 in Buxtehude.

Heute treffen sich im Landkreis Stade regelmäßig

17 Gruppen. In Harburg, sowie in den Landkreisen

Harburg und Stade treffen sich regelmäßig 40

Gruppen, deren Hauptzweck es ist, nüchtern zu

bleiben und anderen Alkoholikern zur Nüchternheit

zu verhelfen.“

Wenn Sie, liebe Gemeindeglieder, Sie, die Sie diese

Zeilen lesen, Fragen haben, rufen Sie eine der

unten genannten Telefon-Nummern an. Sie finden

immer ein offenes Ohr.

Gemeindehaus Borstel

Telefon beim Meeting 04162- 900 290

plattdeutsches Meeting

montags ab 19.30 Uhr

AA + ALANON

donnerstags ab 20.00 Uhr

Ansprechpartner:

Reinhold 041 49- 933 519

Heino 041 44- 46 32


7

ST. NIKOLAI - BORSTEL

Johann Conrad Reben – ein Borsteler Pastor im 17. Jahrhundert 2. Teil

In der letzten Ausgabe haben wir über den Borsteler Pastor Johann Conrad Reben berichtet. Es war der

Pastor, der mit dem heute noch hoch angesehenen Dichter Johann Rist bekannt war. Rist schrieb anlässlich

der Hochzeit von Pastor Reben und seiner Frau Margareta Schwartz ein Gedicht.

Reben war in keiner leichten Zeit Pastor in unserer Gemeinde. Nach dem 30igjährigen Krieg herrschte immer

noch kein wirklicher Friede in unserer Region. 1657 fallen die Dänen ein und während des Münsterschen

Krieges 1676-1680 kam es zu großen Plünderungen im Alten Land. Zudem gab es im Jahr 1678 die Maiflut,

die mit Menschenopfern und hohen materiellen Verlusten einherging.

Umso freudiger dürften dann doch die großzügigen Spenden, die Pastor Reben der Gemeinde zukommen

ließ, angenommen worden sein. Reben war offensichtlich von Haus aus recht vermögend und gleichzeitig

sehr großzügig. In unserem Kirchenarchiv befindet sich ein Dokument, das 1673 verfasst und 2 Jahre später

erweitert wurde. In diesem Schreiben sind die von ihm und seiner Frau geleisteten Schenkungen aufgelistet.

Reben beginnt dabei wie folgt: „Alldieweil die Heilige Schrift befiehlet, das wir Gott den Herrn von unserm

Gut ehren sollen, habe ich, Johannes Conradus Reben, Nassovis Esbaxiensis,

p.t. Pastor der Christlichen Gemein zum Borstel Alten Landes,

auch für meine Person sothanem Göttlichen Gebot auf nachfolgende

Weise etlichermassen gehorsamlich nachkommen und zugleich dadurch

nicht allein meine Höchstschuldige Dankbarkeit gegen Gott vor dessen

mir erzeigt vielfältige sonderbare grosse Güte haben bezeugen, sondern

auch in dieser lieblosen Wellt sowol meine lieben Kinder als auch meine

anvertrauten Zuhörer zu dergleichen Gutthänigkeit gegen die Armen und

Gotteshäuser sampt deren Bedienten exemplarisch aufmuntern wollen.“

Pastor Reben spendete Geld für das Kirchengebäude, für die Schule und

das Pfarrhaus. Und er trug zur Unterstützung der Organistenstelle bei, indem

er 50 Mark als Kapital gab, welches dann zu einem Zinssatz von 6%

verliehen wurde. Die jährliche Einnahme von 3 Mark kam dem Organisten

zu. Gleiches tat er für die Armen, für sie spendete er 100 Mark. Wie die

Zinseinnahmen für den Organisten sollte auch das Geld für die Armen zu

Ostern verteilt werden. Gegen Ende seiner Amtszeit stellte Reben wieder

Kapital in Höhe von 100 Mark zur Verfügung, dessen Zinsen seinem Nachfolger

ausgezahlt werden sollten.

Den Schulmeister unterstützte er 1660 durch die Anschaffung zweier Totenlaken. Diese konnten für 12 bzw.

6 Schilling für die Bestattungsfeiern ausgeliehen werden. Allerdings war diese Großzügigkeit an eine Bedingung

geknüpft: Gefiel Pastor Reben der Schulmeister bzw. dessen Arbeit nicht, hatte er das Recht, die Totenlaken

wieder einzuziehen und ihm somit den Zusatzverdienst zu nehmen. Neben seinen Gaben führt Pastor

Reben noch auf, dass seine Frau 1666 und 1667 einen Taufdeckel hat anfertigen lassen und die Taufe selbst

hat bemalen lassen. Die Summe der Spenden, ohne die Kosten für das Taufbecken, beträgt etwas mehr

als 400 Mark. Nun sagt uns die Zahl heute natürlich wenig. Zum Vergleich kostete zu der Zeit ein großes

Schwein etwa 12 Mark. 400 Mark entsprachen auch ungefähr dem Jahresgehalt eines Beamten in Stade.

Und privat? Sicher wissen wir nur etwas über seinen Sohn Johann Conrad Reben, der etwa 1652 geboren

wurde und sein Nachfolger wurde. Dieser studierte zunächst in Jena, dann in Rostock. Viel mehr lässt sich

über die Kinder unseres Pastors nicht in Erfahrung bringen. Denn etwa 100 Jahre nach seiner Amtszeit, am

12. Januar 1775, brannte das Pfarrhaus ab. Und damit auch die Kirchenbücher mit den Tauf-, Konfirmanden-,

Hochzeits- und Beerdigungsverzeichnissen. Eine wichtige Quelle der Familienforschung ging verloren.

Der Brand des Pfarrhauses hat seine Spuren auf ewig hinterlassen.


ST. MATTHIAS - JORK

Die Kirchengemeinde St. Matthias wurde im

Rahmen des Umweltprojektes „Grüner Hahn“

als erste von 1355 Gemeinden der Hannoverschen

Landeskirche mit dem EMAS-Zertifikat

ausgezeichnet. Sie erhielt dafür ein besonderes

Lob von Landesbischöfin Margot Käsmann.

Einige Vorstandsmitglieder hörten bei einer kirchlichen

Fortbildung von dem Engagement der Landeskirche

Hannover, auch hier, ähnlich wie bereits

in Nordrhein-Westfalen realisiert, ein Umweltmanagementsystem

mit einem EMAS II Zertifikat flächig

einzuführen. Es wurden die ersten teilnehmenden

Gemeinden für das Auftaktprojekt gesucht.

Während der Kirchenvorstandssitzung, in der wir

unsere Haltung zu dieser Teilnahme diskutierten,

fielen uns u.a. die Getränke ins Auge, die zu den

Sitzungen gereicht werden. Eine zufällige Betrachtung

der kleinen Apfelsaftflasche, versehen mit

dem Etikett der Herstellers, weit im Süden Deutschlands

gelegen, gekauft im hiesigen Getränkemarkt,

machte uns die Situation, die Wichtigkeit und die

Brisanz dieses Themas noch einmal bildhaft deutlich.

Was bedeutet dieses für unsere Umwelt, für

die begrenzten Ressourcen, für die Bewahrung der

Schöpfung, für unsere Kinder und Kindeskinder?

Mit dem bildhaften Eindruck der Apfelsaftflasche

und deren Anfang und Ende entschieden wir uns

im Februar 2007 einstimmig, uns am Projekt „Der

Grüne Hahn“ zu beteiligen und uns hierfür zu bewerben.

Umweltgutachter Hennig von Knobelsdorf (Mitte)

überreicht das EMAS-Zertifikat an das Umweltteam

und Mitglieder des KV Jork

(Foto: Fölsch, TAGEBLATT)

Kirchengemeinde Jork für Umweltmanagement ausgezeichnet

Wie weit muss eine Flasche Apfelsaft reisen,

um hier bei uns auf dem Tisch zu stehen?

8

Umweltmanagementeam

Peter Balandat

Heinz Borgward

Peter Kankelfitz

Walter Moch

Klaus Molsen

Rolf Nagel

Eberhard Schiel

Christian Sieg

Organisationsberater

Techn. Kaufmann

Umweltschutztechniker

Elektrotechniker

Dipl. Ing.

Dipl. Ing (FH/TU)

Energieberater

Dipl. Ing.

Elektroinstallateurmeister

Jork

Ladekop

Ladekop

Ladekop

Borstel

Buxtehude

Jork

Ladekop

Wir haben uns in der neu gegründeten Arbeitsgruppe

für die erste Zertifizierungsphase entschieden,

mit der St. Matthias-Kirche und dem gegenüberliegenden

Gemeindehaus zu beginnen. Hier findet

der größte Publikumsverkehr und die höchste

Nutzung statt, auf die wir den direktesten Zugang

auf die Veränderung der umwelt-verbessernden

Maßnahmen haben. Im nächsten Glockenschlag

berichten wir ausführlich über unsere inhaltlichen

Arbeitsergebnisse.

Das Umweltmanagementteam

der St. Matthias Kirchengemeinde

in Jork ist stolz, nach

knapp zwei Jahren intensiver

und ehrenamtlich engagierter

Arbeit am 22. Mai 2008 als erste

Kirchengemeinde der Landeskirche

Hannovers das EMAS -

Zertifikat als eines der weltweit

anspruchsvollsten Zertifizierungen

im Umweltbereich erhalten zu haben. Wir werden

nun bei der IHK in das Register der zertifizierten

Unternehmen aufgenommen und können dann

dieses Logo mit unserer Registrierungsnummer öffentlich

nutzen.

DANKSAGUNG

Hiermit möchte ich im Namen des gesamten Kirchenvorstandes

unseren besonderen Dank für die

viele Mühe, für das Engagement und für diese wegweisende

Auszeichnung gegenüber den Mitgliedern

des Umweltmanagementteams zu Ausdruck

bringen. Gleichermaßen danken wir auch den Familienmitgliedern

herzlichst für die vielfältige Unterstützung.

DANKE.

Peter Balandat, Jork im Mai 2008


Kirchengemeinde Jork für Umweltmanagement ausgezeichnet

Das Umweltteam macht nun bis Anfang September

erst einmal eine verdiente Sommerpause. In der

Zwischenzeit werden verschiedene Maßnahmen

aus unserem Sicherheits- und Umweltprogramm

bereits abgearbeitet.

Möchten Sie Vorschläge zum Umweltschutz loswerden,

oder selbst gerne an der Arbeitsgruppe

teilnehmen, sprechen Sie uns bitte an.

Die vollständige Umwelterklärung ist im Internet

unter www.kirche-altes-land.de/jork abrufbar oder

im Gemeindebüro zu den bekannten Öffnungszeiten

einsehbar.

Als der „Grüne Hahn“ bei mir

krähte...

Als noch relativ junger Ruheständler halte ich neben

meinen Hobbys und bereits aktiven ehrenamtlichen

Tätigkeiten Ausschau nach weiteren Möglichkeiten,

mich dort nützlich zu machen, wo meine Erfahrung

und persönliches Interesse gefragt sein könnten.

Irgendwann im Mai vergangenen Jahres erfuhr

ich, dass St. Matthias engagierte Menschen für die

Mitarbeit am Projekt namens „Grüner Hahn“ warb.

Keine Ahnung, worum es dabei ging. Neugierig

und kurz entschlossen stellte ich mich dem bereits

etablierten Arbeitsteam vor. Ich dachte „ hallo, wo

bin ich denn hier gelandet“, als ich mich auf leicht

schmuddligen Polstern im Obergeschoss des Gemeindehauses

einem Kreis mir mehr oder weniger

bekannten Herren wieder fand.

Irgendwie empfand ich Sympathie, sowohl für das

mir vorgestellte Projekt, als auch für das so genannte

„Umweltteam“. Nach einigen Informationen

zu meiner Person hießen sie mich „Willkommen im

Team“, beglückten mich mit einer dicken Akte namens

„Umwelthandbuch“ mit dem Logo eines grünen

Hahns. Kurz darauf machten sie mich prompt

zum Schriftführer und Dokumentationsverantwortlichen.

Und fortan beschäftigte ich mich mit Begriffen wie

Nachhaltige Entwicklung, Umweltleitlinien, kirchliches

Umweltmanagement, Umweltbestandsaufnahme,

Checklisten, Energie-Kennzahlen, Umweltprogramm,

Gefahrstoffkataster, Rechts- und

Sicherheitskonformität, Umweltbetriebsprüfung,

Aufgaben- und Zuständigkeitsmatrix, Umwelterklärung

und Zertifizierung.

9

Kurzinfo

ST. MATTHIAS - JORK

Der Grüne Hahn

ist speziell für Kirchengemeinden und kirchliche

Einrichtungen (Kirchengemeinden, Bildungshäuser,

Verwaltungen etc.) entwickelt worden und

stellt eine motivierende Methode dar, systematisch

und kontinuierlich Umwelt- und Ressourcenschutz

zu betreiben. Es erfüllt die Anforderungen des

Europäischen Umwelt-Audit-Systems (Eco-Management

and Audit Scheme, EMAS II).

www.kirchliches-umweltmanagement.de

www.gruenerhahn.de

Die Arbeit im Team empfand ich freundschaftlich,

konstruktiv und Ziel führend, meist in sehr entspannter

heiterer Atmosphäre, zeitweise auch

kontrovers und sehr lebhaft geführt. Das beruflich

überwiegend technisch hoch qualifizierte Team

kann man ohne weiteres auch als Kompetenzteam

bezeichnen. Die Zielsetzung, als erste Kirchengemeinde

die Zertifizierung zu erlangen, erschien uns

deshalb als realistisch, und wir haben alle hart daran

gearbeitet.

Nun haben wir es geschafft. Der Umweltgutachter,

Herr Henning von Knobelsdorff, hat unsere Arbeit

am 22. Mai geprüft und positiv begutachtet. Wohl

bemerkt, das erteilte EMAS – Zertifikat ist eines

der weltweit anspruchsvollsten Zertifizierungen im

Umweltbereich. Wir sind erleichtert und sogar ein

wenig stolz auf uns.

Mir persönlich war und ist es wichtig, mich als

Christ für den „Erhalt der Schöpfung Gottes“, wie

es in unseren Leitlinien festgeschrieben ist, einzusetzen

und meinen kleinen Anteil am Erfolg des

ehrgeizigen Projektes unserer Kirchengemeinde

beizutragen.

Das Umweltmanagementsystem ist nun mit Leben

zu füllen, das Umweltbewusstsein bei allen Verantwortlichen

und Gemeindemitgliedern zu sensibilisieren

sowie für eine kontinuierliche Verbesserung

des Umweltschutzes zu sorgen. An der Realisierung

des umfangreichen Umweltprogramms wird

auch in der Sommerpause zügig gearbeitet. Das

eingespielte Team wird im Herbst wieder zusammenfinden.

Und ich bin gerne wieder dabei.

Eberhard Schiel


ST. MATTHIAS - JORK

Neues aus dem Kindergarten

„Schätze im Schlick“

Als wir eine Einladung

zum Besuch im Schwedenspeicher

bekamen,

haben wir beschlossen

mit den Kindern hinzufahren,

um uns diese

Ausstellung anzusehen.

„Was ist eigentlich

Schlick ?“ war eine der

ersten Fragen,

die wir mit den

Kindern besprochen

haben.

Vor dem Museum

erwartete

uns dann Mila,

die uns am

Hafen erklärte,

wie die vielen

„Schätze“ in

den Schlick

kamen und wie sie herausgeholt worden sind. Das

wichtigste Erlebnis für die Kinder war schließlich

das Suchen nach den Schätzen – und jeder bekam

einen mit nach Hause.

Futter für Bücherwürmer

Silvia Pagel, Ev. Kindergarten Am Fleet

„Ein Arm voll Bücher für 5 Euro“, das war das Angebot

auf dem Büchermarkt im Gemeindehaus am

25. Mai. Und viele kamen und haben das Angebot

angenommen. In den großen Räumen unseres Gemeindehauses

konnte in Ruhe gestöbert und gelesen

werden und viele Bücher fanden so einen neuen

Besitzer. Ergänzt wurde die Marktatmosphäre

durch einen kleinen Flohmarkt vor dem Haus, der

zum „Schätze suchen“ einlud.

Die Einnahmen und Spenden werden für die

Unterhaltung des Gemeindehauses eingesetzt.

Vielen Dank an alle Besucher !

Silvia Pagel und Cäcilia Balandat

10

„Wer hat den Wind geweckt ?“

Im Rahmen der religionspädagogischen Arbeit

haben wir in diesem Jahr ein Projekt zum Thema

„Pfingsten“ durchgeführt, das die Kinder in vielfältiger

Form miterlebt und gestaltet haben. Seit einigen

Jahren erleben wir die christlichen Feste im Kindergartenjahr

in Form von Andachten, die nach einem

bestimmten Ritual ablaufen. „Wir feiern heute eine

Andacht“ ist eine Ankündigung, die die Kinder mit

Freude erfüllt, und sie sind gespannt auf die neue

Geschichte und singen besonders gerne die Lieder

mit. Bei der Pfingstgeschichte stand das Thema

„Wind“ im Mittelpunkt und durch Bewegungseinheiten,

Lieder, Spiele und Ausmalbilder wurde die Geschichte

auf vielen Ebenen vertieft. Besonders das

Märchen „Wer hat den Wind geweckt ?“ wollten die

Kinder immer wieder erzählt bekommen und durch

Einsatz von Instrumenten oder Figuren mitgestalten.

Tina Kröger, Ev. Kindergarten Am Fleet

Wir begrüßen eine neue Kollegin

Seit dem 5. Mai arbeitet

Sylvia Doliwa im Kindergarten

Am Fleet als Vertretung

für Tina Wilhelmi,

die in Elternzeit ist. Frau

Doliwa ist aus Goslar an

die Elbe gezogen und verstärkt

jetzt unser Team.

Wir freuen uns auf eine

gute Zusammenarbeit !

Die Mitarbeiterinnen des Kindergartens Am Fleet


Das Fest der Goldenen Konfirmation

ist jedes Mal ein großes Wiedersehen:

Bist du es? Bist du’s wirklich?

Auch in diesem Jahr waren die Teilnehmer/-innen

aus der gesamten

Bundesrepublik zusammengekommen.

Einige waren zum ersten Mal

nach Jahrzehnten wieder in Jork

und freuten sich besonders beim

Nachmittagsspaziergang über die

Erklärungen von Gästeführerin Gerda

Schuback. Es war ein herrlicher

Tag und alle hatten viel Spaß miteinander.

Es dauert gut ein Jahr, um alle Anschriften

zusammen zu bekommen.

Deshalb sei an dieser Stelle noch

einmal allen gedankt, die an der

Vorbereitung der diesjährigen Goldenen

Konfirmation beteiligt waren.

Hans Tegtmeyer, P.

...geht nun schon ins zweite Jahr und damit wird es

Zeit ein paar Worte darüber zu verlieren.

Gestartet sind wir, Sigrid Becker und Cäcilia Balandat,

weil wir bei einem zufälligen Treffen merkten,

wie gut es tat, einmal die Sorgen über die großen

Kinder mit jemandem teilen zu können. Denn, wie

wir erstaunt und überrumpelt feststellen mussten,

trifft der Spruch „ Kleine Kinder kleine Sorgen, große

Kinder...... “ den Nagel auf den berühmten Kopf.

Dabei kommt die Pubertät immer überraschend,

ähnlich wie Weihnachten, und erwischt die Eltern

auf dem linken Fuß. Wo gerade noch nettes gemeinsames

Fernsehen angesagt war, finden plötzlich

heftigste Grabenkämpfe um verlängerte oder

gar frei gegebene Ausgehzeiten statt. Wo eben

noch nette Urlaube geplant waren, wird man mit einem

mal ins Aus bugsiert, als peinlich vor der Tür

zurück gelassen. Von vielen Eltern bekamen wir

vergleichbare Rückmeldungen.

In dieser Zeit der Neuorientierung braucht es mitunter

dann klärende und verständnisvolle Gespräche

mit Gleichgesinnten, gleich Betroffenen. Das bietet

der Elterntreff.

Goldene Konfirmation 2008

11

ST. MATTHIAS - JORK

Der „Elterntreff für Eltern mit pubertierenden Jugendlichen“...

Und obwohl unsere ersten Kinder nun schon beinahe

das Schlimmste hinter sich haben (oder

vielleicht eher wir?), bereichern die Treffen immer

noch. Denn kein Kind pubertiert wie das andere.

Überraschungen bleiben also an der Tagesordnung.

Und so bleibt der Elterntreff bestehen und wir

freuen uns nach wie vor über jedes neue Gesicht.

Lediglich eine kleine Änderung, die Termine betreffend,

gibt es: Wir treffen uns nicht mehr wöchentlich,

sondern nur noch alle 14 Tage, jeden 2. und 4.

Dienstag im Monat, um 19.00h, im Gemeindehaus

Jork.Eine Sorge, die wohl die einen oder anderen

Eltern plagt, soll an dieser Stelle ausgeräumt werden:

Selbstverständlich bleibt das Gesagte in der

Runde des Elterntreffs unter uns. Auch wenn wir in

einem kleinen Ort leben und viele sich immer wieder

begegnen und kennen, steht die Diskretion an

oberster Stelle.

In diesem Sinne: Seien Sie recht herzlich Willkommen

in unserer Runde.

Anmeldungen erbitten wir weiterhin unter:

Sigrid Becker: 04162 – 5398

Cäcilia Balandat: 04162 – 8339


ST. MATTHIAS - JORK

Abschied aus St. Matthias Jork

Kirche muss sparen, so ist das in den letzten Jahren

gewesen und so geht es leider auch weiter. Ein

Ergebnis davon ist, dass sich ab den Osterferien

meine Stellensituation geändert hat.

Ausgangspunkt war der Weggang des Pastors aus

Estebrügge. Mit dem Weggang von Pastor Thomas

Bretz-Rieck wurde die Einsparrunde 2005 – 2008 in

die Tat umgesetzt. Diese besagt, dass die Pfarrstelle

in Estebrügge auf 3 / 4 gekürzt wird. Zugleich wird

der Diakonanteil, den ich bisher in Jork versehen

habe, aus Jork weggekürzt und nach Estebrügge

abgegeben. So hatten es die Kirchenvorstände aus

Estebrügge und Jork schon vor längerer Zeit entschieden.

Nun ist es, leider schon früher als geplant, in die

Tat umgesetzt worden. Seit dem 1. April arbeite ich

nicht mehr in Jork.

Ich kann Sie und Euch ein kleines bisschen beruhigen:

Die „Kinderkirche“, die 14-tägig freitags von

15.00 – 16.00 Uhr stattfindet, wird von den Ehrenamtlichen

Julia Eberle und Sebastian Hiller weiter

geleitet. Auch die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen

des „Teenietreffs“, Ann Kristin Witt, Anna Schuback,

Saskia von Busch und Jana Weidemann,

haben Interesse daran, diese Treffen mit den 11

– 13 Jährigen weiter stattfinden zu lassen. Den

Vorkonfirmandenunterricht wird Pastor Tegtmeyer

weiterführen. Zu den Jugendgruppen in Estebrügge

sind auch in Zukunft die Jugendlichen aus Jork

und Borstel herzlich eingeladen. Treffen sind für

15 – 17 Jährige dienstags von 20.00 – 21.30 Uhr.

Für die Neu-Konfirmierten wird eine Jugendgruppe

nach den Sommerferien angeboten. Der Termin

dafür steht noch nicht genau fest.

Was bleibt mir zu sagen übrig?! Es ist schon ein wenig

traurig, die Gruppen so plötzlich zu verlassen.

Es hat mir mit den Kindern der Kinderkirche, des

Vorkonfirmandenunterrichts und des Teenietreffs

viel Spaß gemacht, sei es bei den regelmäßigen

Treffen oder bei den Wochenendfreizeiten mit den

Vorkonfirmaden. Besonders bedanke ich mich bei

allen Ehrenamtlichen, die ich im Laufe der letzten 8

Jahre kennenlernen durfte und die mich bei meiner

Arbeit ganz enorm unterstützt haben: Vielen herzlichen

Dank Euch!

Mir bleibt jetzt nur noch, mich zu verabschieden

und Ihnen und Euch in St. Matthias alles Gute zu

wünschen und Gottes Segen.

Volker Puhl-Mogk

12

Arp Schnitgers Geburtstag 2008

Sonntag, 6. Juli 2008

10.30 Uhr, St. Matthias Jork

Musikalischer Gottesdienst

Werke von Hugo Distler zum 100. Geburtstag

Kantorei Jork/ Borstel

Leitung & Orgel: Susanne Wegener

15.00 Uhr, St. Marien Grünendeich

Orgelkonzert

Wiltrud Fuchs, Bergisch Gladbach,

spielt Werke aus dem Grünendeicher

Notenschrank

16.30 Uhr, St. Pankaratius Neuenfelde

Orgelkonzert

Hilger Kespohl, Neuenfelde

Überraschungsprogramm zu Arp Schnitgers

Geburtstag

Moderation: Ralf Jenett

Café „Garten Eden“ 2008

DANKE ! allen Helferinnen und Helfern sowie

allen Kuchenspenderinnen und –spendern beim

diesjährigen Café „Garten Eden“. Das schöne

Wetter hat uns so viele Besucher beschert, dass

der Ansturm zeitweise kaum bewältigt werden

konnte. Manchmal reichte das bereits ergänzte

Geschirr nicht aus. Trotzdem behielten alle den

Überblick – und die Nerven. Durch Ihren Einsatz

konnte erneut ein Reinerlös von rund 5000 €uro

für die Deckung der Strom- und Heizungskosten

des Gemeindehauses erwirtschaftet werden, und

das, obwohl das Café in diesem Jahr wegen der

Pfingstfeiertage ein Wochenende weniger geöffnet

hatte.

Schön, dass so die Unterhaltung unseres Gemeindehauses

mit gesichert werden kann. Dafür

sagen wir allen Beteiligten unseren herzlichen

Dank.

Der Kirchenvorstand


ST. NIKOLAI - BORSTEL

Getauft wurden

in Jork

27.04. Nele von Holten, Osterladekop 25a

11.05. Paul Christopher Jalandt, Buxtehude

17.05. Gordon Lühders, Westerladekop 142a

25.05. Sophia Detje, Westerladekop 135

25.05. Joscha Rehder, Osterjork 100a

25.05. Ronja Jacobson, Weidenstraße 30a

25.05. Marie Paulina Pörschke, Struckweg 15

in Borstel

18.05. Anna Priester-Wolf, Appelhoff 7 a

18.05. Hannah Wilkinson, Buxtehude

01.06. Emily Ocean Heinsohn, Bi de Teielei 9

01.06. Sophie Lohmann, Hamburg

07.06. Felizia Gempel, Bamberg

07.06. Marieke Maack, Hinterbrack 18

07.06. Alina Taiger, Westerjork 28 A

Getraut wurden

in Jork

02.05. Lutz Schirrmacher und Britta Lena

geb. Döscher, Hammah

10.05. Dennis Stapelfeldt und Linda

geb. Weiland, Hamburg

11.05. Thomas Schmidt und Michaela Schmidt-

Jalandt geb. Jalandt, Buxtehude

17.05. Meik Hans Messerschmidt geb. Pfeifer

und Britta Messerschmidt, Hamburg

23.05. Frank Herrmann und Martina

geb. Hartmann, Duisburg

24.05. Dr. jur. Konstantin Peter Kirsten

und Tanja geb. Schneider, Hamburg

07.06. Torben Steele und Karolina

geb. Nanicwiez, Halstenbek

in Borstel

26.04. Marcus Weide und Melanie Sandra

geb. Lankes, Hamburg

02.05. Monika Bartelmann und Jan

geb. Hoffmann, Hamburg

09.05. Peter Michael Wartig und Kathrin

geb. Reckewerth, Seelze

10.05. Christian Quast und Sandra

geb. Kolleck, Hinterbrack 20

31.05. Ulrich Feindt und Sandra

geb. Peters, Grünendeich

13

ST. MATTHIAS - JORK

Bestattet wurden

in Jork

01.04. Jutta Boisch geb. Schütze,

Osterjork 50, 57 Jahre

18.04. Hildegard Maria Kranz geb. Hipler,

Seevetal, 86 Jahre

22.04. Beate Vierhaus geb. Jark,

Westerminnerweg 7, 40 Jahre

24.04. Wilhelm Heinrich Nibbe,

Parkstraße 28, 70 Jahre

25.04. Lothar Bruno Lehr,

Sassenweg 6, 77 Jahre

09.05. Anneliese Bertha Margarete Trettin

geb. Struck, Buxtehude, 85 Jahre

13.05. Erna Meta Margareta Horsch

geb. Müller, Jorkerfelde 4, 86 Jahre

in Borstel

30.04. Günther Oest, Am Kirchhof 1

58 Jahre

23.05. Herbert Schuldt Neuenschleuse 30

97 Jahre

23.05. Marga Nißen, geb. Schoene, Hamburg

83 Jahre

30.05. Siegfried Schaalo, Borsteler Reihe 12

65 Jahre

Goldene Konfirmation 2008 des Jahrgangs

1958 in der St. Martini Kirche in Estebrügge

am Sonntag, der 28. September

Anlässlich dieses Jubiläums laden wir die Jubilare

zum Festgottesdienst mit Abendmahl um 10.00 Uhr

in die St. Martini-Kirche zu Estebrügge ein. Natürlich

sind auch die Gemeindeglieder herzlich eingeladen,

die 1958 in einem anderen Ort konfirmiert

wurden.

Nach dem Gottesdienst besteht die Gelegenheit

zum Klönen und gemeinsamen Erinnern in einem

Lokal beim Mittagessen und einer Kaffeetafel. Haben

Sie bitte Verständnis, dass wir für die Bewirtung

einen Unkostenbeitrag erbitten werden.

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme unter Angabe Ihrer

Anschrift bis zum 22. September im Gemeindebüro

Wetternweg 1 in Estebrügge unter der Telefonnummer

04162-911443 an.

Informieren Sie bitte auch Mitkonfirmandinnen und

Mitkonfirmanden, die mittlerweile an einem anderen

Ort wohnen.

Kirchenvorstand Estebrügge


Anschriften / Telefonnummern / Sprechzeiten / Impressum

Kirchengemeinde St. Nikolai-Borstel

Große Seite 16, 21635 Jork

E-mail: KG.Borstel@evlka.de

Pastor Hellweg

am sichersten anzutreffen:

Mo. - Sa. 8 - 10 Uhr,

freier Tag: Donnerstag

Büro

Rita Entrop 313

Mo., Di., Do. 8-12 Uhr, Fr. 15-18 Uhr Fax: 80 96

Gemeindehaus

90 02 90

Küster u. Friedhofswärter V. Hergert 91 18 20

Handy 0160 545 74 83

Friedhofsbüro

Rita Entrop 313

Küsterin Pfarrhausanbau L. Rogosch 65 74

Küsterin Gemeindehaus Ribeiro-Hitzwebel

60 17 60

St.-Nikolai-Kindergarten Anja Cohrs 96 57

Fax: 91 13 58

„Kinder-Treff-Borstel“ 0170 666 02 40

Kirchengemeinde St. Matthias-Jork

Am Fleet 4, 21635 Jork

E-Mail: KG.Matthias.Jork@evlka.de

Pastor Tegtmeyer

freier Tag: Montag

Büro

Di., Mi., Fr. 10-12, Do 16-18 Uhr

Gemeindehaus

96 67

Diakon

Puhl-Mogk 91 14-42

Küsterin u. Friedhofswärterin C. Rühling 6449

Kindergarten „Am Fleet”

Kindergarten „Jorkerfelde“

Seelsorge

Spendenkonto St. Matthias Jork

BLZ 241 510 05 Sparkasse Stade-Altes-Land

Konto-Nr. 11 77 88

313

Handy 0170 27 62 692

56 34

Moch 345

Fax: 91 10 75

Pagel 71 33

Mogk 62 55

Telefonseelsorge

Hans-Heinrich Tegtmeyer

56 34

Klaus Hellweg

313

Handy (K. Hellweg)

0170 276 2 692

oder gebührenfrei und rund um die Uhr:

evangelisch

08 00 - 111 0 111

katholisch

08 00 - 111 0 222

Kinder u. Jugendtelefon 08 00 - 111 0 333

Das Eintrittstelefon 041 41- 40 87 80

Briefseelsorge

Dachstraße 19, 81243 München

14

Beratung und Hilfe

Familienservicebüro Jork

- Fragen zur Kinderbetreuung

Frau Astrid Bergmann Fr. 8.30-12.00 Uhr,

Rathaus Jork 041 62 – 91 47 36

Sozial-, Schuldner- und Suchtberatung

sowie Familienhilfe des Diakonieverbandes

Stade-Buxtehude

04141- 411 70

Beratungsstelle für Ehe-, Lebensund

soziale Fragen

des Diakonieverbandes Stade-Buxtehude

04161- 64 44 46

Kibis-Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen

im Kreis Stade

C. Rösler 04141- 38 56

Hospizgruppe Buxtehude e.V.

Stavenort 1, 21614 Buxtehude

Mo., Mi., Fr., 11-13 Uhr

www.hospizgruppe-buxtehude.de

04161- 59 77 67

Stade:

Bremervörder Str. 99, Haus 1, 21682 Stade

Tel.: 04141- 78 00 10

Herzlicht

Fax: 04141- 54 31 08

Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche

Hospizgruppe Stade e.V. 04141- 93 88 22

Bildung und Kultur

Evangelische Familienbildungsstätte (FABI)

Neubourgstr. 5, 21682 Stade

041 41-92 17 33

Kirchenmusik

Kantorin u. Organistin Wegener 041 63-82 87 88

Psalmodychorleiterin

Erdmann 86 57

Infos zu den Kirchen: www.kirche-altes-land.de

Impressum

Herausgeber: Kirchenvorstände Borstel und Jork

ViSdP: Pastor Klaus Hellweg, Große Seite 16,

Pastor Hans-Heinrich Tegtmeyer, Am Fleet 4

Redaktion Borstel: Klaus Hellweg, Katrin Emken, Sacha Jordan

Verfasser/-innen der Artikel

Redaktion Jork: Hans-Heinrich und Eva Tegtmeyer, Anja Schuback,

Burkhard Behr, Verfasser/-innen der Artikel

Layout: gerth-i-mage.de, Andreas Gerth

Druck: Offsetdruckerei Weber GmbH, Sauensiek-Löhe

Redaktionsschluß: 09.06.08 für Ausgabe 3; 01.09.08 für Ausgabe 4

Verteilung: vorauss. nächste Ausgabe ab 16. / 18.09.08

Wenn Sie unserer St. Nikolai-Kirchengemeinde in

Borstel etwas Gutes tun wollen:

„Kirchgeld-St. Nikolai-Borstel“ Konto 109 033

BLZ 241 510 05 Sparkasse Stade-Altes-Land

KIB-Förderkreis „Kirche in Borstel“

Konto 10 000 616 53

BLZ 241 510 05 Sparkasse Stade-Altes Land

KIB-Förderkreis Konto 4444 9901

BLZ 241 910 15 Volksbank

Wir danken für Ihre Unterstützung.


Kinder

Eltern-Kind-Gruppen

Pfarrhausanbau, Borstel Rita Entrop Tel.: 313

Gemeindehaus, Jork: Angela Hubert Tel.: 64 67

Kindertreff

Pfarrhausanbau Borstel, jeden Vormittag in versch.

Gruppen Tel.: 0170 666 02

Kindergottesdienst-Mitarbeiterinnen

Borstel: Sabine Hellweg Tel.: 313

Jork: Volker Puhl-Mogk Tel.: 911 442

FABI – Kurse in Jork

Spiel, Spaß und Entwicklungsanregungen für Eltern

und ihre Babys/ Kinder

a)DELFI-Gruppe für Eltern mit Babys ab 6 Wochen

Gemeindehaus Jork

dienstags u. donnerstags 9.30 - 11Uhr

Leitung Ute Söhl,

b) Eltern-Kind-Gruppe Eltern mit Kindern von 1-3

Gemeindehaus Jork, Freitags von 9.30-11.00 Uhr

Leitung: Kathrin Schruhl

Anmeldung für beide Kurse über FABI

Tel: 04141- 92 17 31

Jugendliche

Offener Jugendboden für Konfirmanden

Diakon Volker Puhl-Mogk, Tel.: 91 14 42, pausiert zur

Zeit Angebote in Estebrügge

Teenie Treff nach Ankündigung montags 16 - 18 Uhr

Gemeindehaus Jork (Zur Zeit keine Angebote)

Erwachsene

Café - Klönen - Spielen

Gemeindehaus Borstel: montags 14.30 Uhr

„Frauen-Treff“

Gemeindeh. Borstel: 4. Mittwoch im Monat 19.30 Uhr

Kontakt: Gertrud Glembocki, Tel.: 9 14 70

Handarbeitsgruppe

Gemeindehaus Jork: dienstags 19.30 Uhr

Aquarellclub Altes Land

Gemeindeh. Borstel: 1. Mittwoch im Monat 19 Uhr

Kontakt: Peter Oakley Swain, Dollern

„Stift und Pinsel“

Gemeindeh. Borstel: 2. Mittwoch im Monat 19 Uhr

Kontakt: Klaus Henning, Tel.: 73 13

Englisch mit Heather Schwart

Gemeindeh. Borstel: Mitt. / Donn. 9.30 - 11 Uhr

Kontakt: Tel.: 90 07 82

„Singen mit Lisa“

Gemeindehaus Borstel: jeden 1. Donnerstag im Monat

15-16.30 Uhr. Kontakt: Tel.: 58 88

Flöten Sopran bis Bass

Pfarrhausanbau Borstel: zur Z. Sommerpause

Kontakt: Birgit Schröder, Tel: 97 81

Alten- und Behindertengymnastik

Gemeindehaus Jork: montags 14.30 Uhr

Alten-Therapeutin Braune-Oestmann, Tel.: 64 55

Veranstaltungen

Eingeladen sind alle Jorker und Borsteler

15

Erwachsene

Anonyme Alkoholiker (AA)/Angehörige (ALANON)

Gemeindehaus Borstel: plattdeutsche AA-Gruppe

montags 19.30 Uhr, Reinhold, 04149- 933 519

donnerstags 20.00 Uhr, Heino, Tel.: 04144- 46 32

während des Meetings: Tel.: 90 02 90

„Ali-Mente“

Gemeindeh. Borstel: j. 3. Freitag im Monat 19.30 Uhr

Kontakt: Petra Kahrs, Tel: 04142 – 38 21

Elterntreff für Eltern mit pubertierenden Jugendlichen

Gemeindeh. Jork: j.2 u. 4 Dienstag i. M. 19.00 Uhr

Kontakt: Sigrid Becker, Tel.: 53 98;

Cäcilia Balandat, Tel: 9129691

Andacht für Senioren

Senioren-Residenz „Ollanner Herbstprinz“, Westerminnerweg

letzter Donnerstag im Monat 17.30 Uhr

Evangelischer Frauenkreis

Gemeindeh. Borstel: jeden 3 Donnerstag 14.30 Uhr

Kontakt: Sabine Hellweg, Tel. 313 Sommerpause

Bibelgespräch

Gemeindeh. Borstel: jeden 3. Mittwoch/Monat 20 Uhr

Kontakt: Sabine Hellweg, Tel.: 313

Sommerpause

20.08. Vorbereitung des Frauengottesdienstes

17.09. Vorbereitung des Frauengottesdienstes

21.09. Sonntag 9.30 Uhr Frauengottesdienst mit

anschließendem Frühstück im Gemeindehaus

Seniorenkreis Jork

Gemeindeh. Jork: 3. Mittwoch im Monat 14.30 Uhr

Kontakt: Hinrich Behr, Tel.: 81 03

Juli / August Sommerpause

17.09. 100 Jahre Wilhelm Busch; P.i.R. H. Feldkamp

Nachmittagsrunde Ladekop

Gemeindeh. Jork: jeden 4. Mittwoch im Monat 15 Uhr

Kontakt: Hans Lefers, Tel.: 16 41

Juni/Juli Sommerpause

27.08. Ausfahrt zum Dahliengarten in Hamburg

24.09. Thema wird noch bekannt gegeben

Chöre

„Die Grünschnäbel“, Kinderchor ab 6 Jahren

Gemeindehaus Jork:, donnerstags 17.30-18.15 Uhr

Leitung: Susanne Wegener

Jugendchor für 10-14jährige (und älter)

Gemeindehaus Jork: donnerstags ab 17.30 Uhr

Klönen, Teetrinken, Spielen. Kontakt: Doris Postel,

Tel.: 60 05 37

Probe 18.15 – 19.15 Uhr, Leitung: Susanne Wegener

POP&ChOr, Leitung: Susanne Wegener

Gemeindehaus Jork: mittwochs 19-20.30 Uhr

Psalmodychor, Leitung: Ingrid Erdmann

Gemeindehaus Borstel: dienstags ab 20.15 Uhr

Kantorei, Leitung: Susanne Wegener

Gemeindehaus Jork: donnerstags ab 19.30 Uhr


6. Juli

7. So n. Trinitatis

11. Juli

Freitag

13. Juli

8. So n. Trinitatis

20. Juli

9. So n. Trinitatis

27. Juli

10. So. n. Trinitatis

3. August

11. So. n. Trinitatis

10. August

12. So. n. Trinitatis

17. August

13. So. n. Trinitatis

24. August

14. So. n. Trinitatis

Borsteler Kinderbibeltage

bitte achten Sie für die nächsten

Kinderbibeltage auf den nächsten

Gemeindebrief

Borstel

Gottesdienste

16

Jork

St. Nikolai

St. Matthias

10.00 Uhr Gemeinsame Sommerkirche 10.30 Uhr Festgottesdienst

in Estebrügge

zu Arp Schnitgers Geburtstag

Mitfahrg. ab 09:30 Borsteler Kirche

Kantorei Jork/ Borstel

Pastor Vosgerau

Pastor Tegtmeyer

18.30 Uhr Gemeinsame Sommerkirche

in Estebrügge

Mitfahrg. ab 18:00 Borsteler Kirche

Prädikant Dr. Weißenborn

10.30 Uhr

10.00 Uhr Gemeinsame Sommerkirche

in Estebrügge

Mitfahrg. ab 09:30 Borsteler Kirche

Pastor Vosgerau

10.30 Uhr

17.00 Uhr Gemeinsame Sommerkirche

mit Estebrügge in Borstel

Pastor Hellweg

10.30 Uhr

9.30 Uhr Gemeinsame Sommerkirche

mit Estebrügge in Borstel

Pastor Hellweg

10.30 Uhr

9.30 Uhr Gemeinsame Sommerkirche

mit Estebrügge in Borstel

Prädikant Dr. Weißenborn

10.30 Uhr Gottesdienst für und mit

Behinderten und Blinden

Diakonin Holtmann, Pastor Hellweg

9.30 Uhr Gemeinsame Sommerkirche

mit Estebrügge in Borstel

Pastor Hellweg

9.30 Uhr

10.30 Uhr

10.30 Uhr

Schützenfestgottesdienst in St. Matthias, Jork

Pastor Hellweg, Pastor Tegtmeyer

Gottesdienst

Pastor Tegtmeyer

Gottesdienst

Pastor i.R. Dr. Roscher

Gottesdienst

Pastor i.R. Dr. Roscher

Gottesdienst

Pastor i.R. Dr. Roscher

Gottesdienst

Pastor i.R. Dr. Roscher

Gottesdienst mit Abendmahl

Pastor Tegtmeyer

10.30 Uhr Schulanfängergottesdienst in St. Matthias, Jork

Kindergärten, Pastor Hellweg, Pastor Tegtmeyer

31. August

15. So. n. Trinitatis

17.00 Uhr Tauf - Erinnerungs -Gottesdienst

der 2007 Getauften

Pastor Hellweg

10.30 Uhr Gottesdienst

Pastor Tegtmeyer

7. September

16. So. n. Trinitatis

9.30 Uhr Gottesdienst

Prädikant Stienen

10.00 Uhr Musikalischer Gottesdienst

Orgellandschaft Elbe-Weser

Kantorei Jork/Borstel, Ltg. Susanne

Wegener, Pastor Tegtmeyer

14. September

17. So. n. Trinitatis

9.30 Uhr Begrüßungs-Gottesdienst

der Vorkonfi rmandInnen

10.00 Uhr Gottesdienst

zum Tag des Offenen Hofes auf

Hans-Günther Wentzien und Pastor

dem Obsthof Feindt, Westerjork 57

Hellweg mit den Hauptkonfi rmanden

Pastor Tegtmeyer

21. September

18. So. n. Trinitatis

9.30 Uhr Frauen - Gottesdienst

Frauen der Gemeinde

10.30 Uhr Gottesdienst

Pastor Tegtmeyer

28. September

19. So. n. Trinitatis

17.00 Uhr Tauf - Erinnerungs -Gottesdienst

der 2006 Getauften

Pastor Hellweg

10.30 Uhr Gottesdienst

Pastor Tegtmeyer

KinderKirche in Jork

14tägig freitags 15-16 Uhr im

Gemeindehaus, Schützenhofstr. 2

Bitte beachten Sie den Aushang am Gemeindehaus.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine