Bauerngärten in Niederösterreich - Institut für ökologischen ...

nas.boku.ac.at

Bauerngärten in Niederösterreich - Institut für ökologischen ...

Abbildung 8: Auch in einem kleinen Garten können die Ansprüche der Bäuerin erfüllt werden

5. Das Erscheinungsbild der

niederösterreichischen Bauerngärten

Abbildung 9: Große Gärten beinhalten eine Fülle

von Pflanzenarten

5.1. Größe

Die Größe der untersuchten Bauerngärten variiert

stark. Durchschnittlich ist der niederösterreichische

Bauerngarten 151 Quadratmeter groß, wobei wir

den kleinsten im Waldviertel mit nur 8 und den

größten im Weinviertel mit 1.222 Quadratmeter

gefunden haben (Tabelle 1).

Tabelle 1: Angaben zur Größe der untersuchten 185

Bauerngärten in Niederösterreich (im m 2 ).

Weinviertel

Mostviertel

Waldviertel

Industrieviertel

Anzahl Gärten 39 46 50 50

Arithm. Mittel 219 103 142 153

Median 98 99 86 102

Kleinster Garten 24 24 8 10

Größter Garten 1.222 264 750 1.000

5.2. Zäune

Der Zaun ist ein charakteristisches Merkmal des

Bauerngartens. Er dient nicht nur dazu, frei laufende

Tiere von den Pflanzen fern zu halten, sondern

er weist den Bauerngarten auch als eigenständige

Struktur am Hof aus. Dabei sind Zäune nicht nur

Abgrenzung, sondern ansprechende gestalterische

Merkmale vieler Gärten.

Abbildung 10: Der Maschendrahtzaun ist eine kostengünstige

und pflegeleichte Abgrenzung

Die meisten Bauerngärten werden von Maschendrahtzäunen

eingefasst. Dieser Zauntyp ist praktisch,

aber viele Bäuerinnen empfinden ihn laut ihrer Aussage

als nicht sehr schön und würden ihn deshalb

gerne gegen einen Holzzaun auswechseln. Oft fehlt

es ihnen – wie sie sagen – an Zeit für diese Veränderung!

Einen Holzzaun um den Garten oder um

Teile des Gartens findet man ebenfalls häufig, jedoch

seltener als den Metallzaun. Manchmal dienen Mauern

von Gebäuden auf einer Seite des Gartens oder

Pflanzenhecken als Abgrenzung.

Abbildung 11: Der Holzzaun ist die traditionelle Einfassung

der Gärten Niederösterreichs

5.3. Form und Wege

Die Gartenfläche eines typischen niederösterreichischen

Bauerngartens ist fast immer rechteckig. Im

Bauerngarten werden die Pflanzen in Beeten angebaut,

die bis auf wenige Ausnahmen nicht eingefasst

sind. Die bepflanzten Flächen werden durch Haupt-

und Nebenwege unterteilt. Die Wege sind meistens

durch getretene Erde befestigt, oder mit Vegetation

(Rasen, Unkraut) bewachsen. Andere Materialien

zur dauerhaften Befestigung wie Beton, Waschbetonplatten

oder Steine werden nur selten verwendet. In

manchen Fällen werden Bretter auf die Wege gelegt.

Abbildung 12: Wege gliedern den Garten übersichtlich

5.4. Strukturen

In den Bauerngärten findet sich eine Vielzahl an Geräten,

baulichen Einrichtungen und Materialien mit

unterschiedlichem Zweck. So sind Gerätschaften zur

Wasserversorgung fast in jedem Garten zu finden.

Viele Gärten haben einen Wasserhahn direkt neben

dem Garten, was viel Mühe erspart. Als Wasserspeicher

finden in den Gärten aber zusätzlich verschiedene

Behälter wie alte Badewannen, Tonnen und Tröge

Verwendung. Gießkanne und das Wasser aus der

Tonne erweisen sich als praktisch und sinnvoll, wenn

frisch gesetzte Pflanzen gegossen werden müssen.

Die empfindlichen Jungpflanzen werden vorsichtig,

zielgenau und vor allem mit abgestandenem, warmen

Wasser versorgt. Für diesen Zweck werden Badewannen

und andere Behälter schon auf Vorrat mit

kaltem Leitungswasser gefüllt, das sich dann in der

Sonne erwärmen kann.

8 9

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine