Das Flügelhorn - MV - St. Ulrich

mv.st.ulrich.at

Das Flügelhorn - MV - St. Ulrich

Hubergutstr. 14c

4400 Steyr

Telefon +43 7252 / 50188

Fax +43 7252 / 50188

office@aundo-madengruber.at


Liebe Freude der Musik!

Wir möchten Sie wie jedes Jahr über unsere Aktivitäten des

abgelaufenen Jahres informieren und Ihnen auch einen Einblick

hinter die Kulissen geben.

2011 war wieder ein sehr ereignisreiches Jahr. 105 Tage des Jahres

waren wir in irgendeiner Weise musikalisch aktiv. Diese Zahl

gliedert sich in 61 Auftritte und 44 Proben. Ich möchte mich bei

meinen Musikerinnen und Musikern sehr herzlich bedanken für die

aufopfernde Tätigkeit und für die Zeit und Arbeit, die jeder

Einzelne in diesen Verein investiert.

Am 18. Oktober 2011 erhielten wir eine der höchsten Blasmu-

sikauszeichnungen des Landes für mindestens 10 ausgezeichnete

Erfolge bei Konzertwertungen und 5 ausgezeichnete Erfolge bei

Marschmusik Bewertungen. Die Franz Kinzl Medaille. Ich gratulie-

re unserem Kapellmeister Franz Pell, unserem Stabführer Erwin Gsöllpointner und unserem ehemaligen

Stabführer Christian Nagl sehr herzlich zu dieser großartigen Leistung.

Einer unserer Schwerpunkte war und ist die Jugendarbeit. 2011 konnten wir in der Volksschule St. Ulrich mit

einer Hörerziehung für Kinder mit der Gruppe „Die Blechan“ unseren Jüngsten die Blasmusik näher bringen

und konnten dadurch 8 junge Talente in den Musikschulen Garsten und Steyr anmelden. Auch unterrichten

Mitglieder des Musikvereins mehrere Blockflöten-Klassen in der Volksschule um noch mehr Kinder für die

Musik zu begeistern. Mein großer Dank geht an Frau Direktor Ernestine Faschinger für die gute

Zusammenarbeit und unserem Jugendreferenten Ernst Nagl für die tolle Arbeit.

Nitzsche hat in seiner Götzendämmerung geschrieben:

„Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum“

I diesem Sinne bedanke ich mich bei allen St. Ulrichern recht herzlich für die Unterstützung und den Applaus

bei unseren Auftritten, wünsche viel Gesundheit für 2012 und ich freue mich,

wenn wir uns wieder bei einem unserer Auftritte sehen.

Ihr

Karl Mock

Obmann des Musikverein St. Ulrich

Karl Mock

3


4

Das Flügelhorn

Das Flügelhorn ist das Sopraninstrument aus der Blechblasinstrumentenfamilie. In Bauform und Stimmung ist

es mit der Trompete vergleichbar, allerdings hat es abweichend von dieser ein überwiegend konisches Rohr,

eine weite Mensur und ein trichterförmiges Mundstück. Aus diesem Grund zählt es, streng genommen,

zu den Horninstrumenten, ähnelt beim Spielen aber stärker der Trompete.

Sein einzigartiger, weicher Klang trägt wesentlich zum Charme der österreichischen und bömischen Blasmusik

bei. Innerhalb der Blasmusik spielt das Flügelhorn neben der Trompete, die es an Geschmeidigkeit übertrifft, die

melodiebetonende Rolle. Das Flügelhorn ist das wichtigste Melodieinstrument in der Blasmusik.

Ursprung und Geschichte

Das Flügelhorn hat seinen Ursprung im Signalhorn. Es wurde, etwa gleichzeitig mit der Trompete,

um 1830 mit Ventilen ausgestattet. Bereits im 18. Jahrhundert bezeichnete "Flügelhorn" das Instrument

des Flügelmeisters, der die Funktion hatte,

mit seinen Signalen die verschiedenen

Flügel einer Jagdgesellschaft zu

koordinieren. Gleichzeitig wurde es wohl

auch in der Marschkompanie des Militärs

als Signalinstrument verwendet. Dadurch

kam es dann auch zur Verwendung in

Militär- und Marschkapellen, wo es am

linken Flügel vor den Bass-Flügelhörnern

Tenorhörer) aufgestellt wurde. Zusammen

mit dem Alt-, Tenor- und Baritonhorn sorgt das Instrument in Militärorchestern für mehr Klangbreite.

Das Flügelhorn wurde immer weiter verbreitet. In der Mitte des 19. Jahrhunderts fanden sich in österreichischen

Kapellen vier bis sechs Flügelhörner. Heute wird es sowohl im Blasorchester, als melodieführendes Instrument,

als auch im Jazz (solistisch und Bigband) und vereinzelt in der Kunstmusik eingesetzt. Besonders gerne wird

das Flügelhorn in der Volksmusik („Tanzlmusi“) oder zum Weisenblasen

verwendet. Der Klang des Flügelhorns gilt dort als einer der schönsten.

Die verwendeten Grundmaterialien beim Flügelhornbau sind Messing,

Goldmessing, Tombak und Neusilber. Als Beschichtungen werden

verwendet:

Klarlack, Goldlack, Farblack, Silber, Gold, Nickel

Signalhorn, das Ursprunges Instrument für das Flügelhorn


Aufbau

Das Flügelhorn ist ein Blechblasinstrument, bei dem die Töne mit einem Mundstück

angeblasen werden. Die schwingenden Lippen des Musikers erzeugen den Ton,

das Flügelhorn in Form einer Röhre (ca. 1,32 m) ist der Resonator. Die Kesselform des

Mundstückes beeinflusst grundlegend den Klang des Instrumentes. Die typische weiche

Klangfarbe des Flügelhorns bekommt das Instrument durch den geringen

Öffnungswinkel des Schallbechers (Durchmesser 140–170mm). Durch die konische

Mensur ist es schwieriger als bei der Trompete, einen Stimmzug einzubauen, dieser wird

deshalb üblicherweise durch ein verschiebbares, mit einer Klemme fixiertes Stimmrohr

direkt nach dem Mundstück ersetzt. Man unterscheidet zwischen dem (trivial benannten)

Jazz-Flügelhorn mit Périnet-Ventilen und dem Flügelhorn in deutscher Bauart mit Dreh-

ventilen (auch Konzertflügelhorn genannt), welches hauptsächlich für traditionelle Blas-

musik verwendet wird. Konzertflügelhörner gibt es in böhmischer (sehr weiter) und mäh-

rischer (etwas engerer) Mensur.

Konzertflügelhorn

Jazz-Flügelhorn

1. Reihe:

Flügelhornmundstück

Ottenberger Johann

Gsöllpointner Johann

Gsöllpointner Florian

Kimberger Johann

2. Reihe:

Molterer Barbara

Gsöllpointner Erwin

Buder Betina

5


6

Am 26. Februar 2011 fand der Maskenball des Musikvereins im Gasthaus Mayr statt. Als Ehrengäste durften wir

die Sowosammanimmaneger begrüßen, die ein Klagelied über das Gemeindebudget anstimmten.

Das Musikduo Joe und Ray spielte zum Tanz auf.

Leider müssen wir bekannt geben, dass dieser Ball vorerst der letzte in einer langen Tradition von Maskbällen

des Musikvereins in St. Ulrich war. Zeiten, Menschen und Freizeitgewohnheiten verändern sich und leider sieht

es so aus, dass die Zeit für Maskenbälle in St. Ulrich vorerst einmal vorbei ist. Aus diesem Grund wird auch die

Haussammlung zur Unterstützung des Balls im Jänner eingestellt. Wir möchten uns bei allen Gästen, die wir bei

unseren Bälle begrüßen durften bedanken.

Rückblick vergangener Maskenbälle


Nach dem großen und erfolgreichen Bezirksmusikfest im Sommer

2010 stand wieder unser alljähriges Sonnwendfest am 18. und 19.

Juni im Bauhof St. Ulrich statt.

Und „jährlich“ grüßt das Murmeltier! Was wäre unser Sonnwend-

fest, hätte es nicht pünktlich samstagabends begonnen zu regnen.

Trotz allem waren wir und unsere Gäste guter Stimmung und

verbrachten einen gemütlichen Abend. Begleitet von dem Musik

Duo Andi und Gerry wurde uns beim Tanzen dann doch noch

warm.

Am Sonntag fand der Frühschoppen bei eher wechselhaftem

Wetter mit Musik und gutem Essen statt.

Musikalisch umrahmt wurde der Vormittag durch den Musikvereins Gerolding. Wir werden sicherlich 2012 die

Gelegenheit bekommen uns bei Ihnen zu revanchieren.

Auf diesem Weg bedanken wir uns für Ihren Besuch beim Sonnwendfest 2011.

Bild vom Frühschoppen am Sonntag,

Wo allerlei Köstlichkeiten, kulinarisch als

auch musikalisch geboten wurden.

7


8

Kirchenasyl für Open Air Konzert

Das ganz und gar nicht sommerliche Wetter zwang die Musiker/innen, in der Pfarrkirche von St. Ulrich

Zuflucht zu suchen, damit das erste Open Air Konzert stattfinden konnte.

Dabei hatte alles so ver-

heißungsvoll begonnen:

An einem wunderschö-

nen Sommerabend weni-

ge Tage vor dem Konzert

bauten fleißige Musiker

im Pfarrgarten die Bühne

auf, schleppten Garten-

stühle herbei und planten

bereits, wie die Beleuch-

tung angebracht werden

sollte. Aber das Wetter

machte einen dicken

Strich durch alle Vorbe-

reitungen und so wurde

aus dem Open Air

schließlich ein Konzert in der Kirche. Die zahlreichen Besucher, die sich von den Wetterkapriolen nicht abschre-

cken ließen, erlebten schließlich ein rundum gelungenes Konzert. Die von Kapellmeister Franz Pell und Her-

mann Maderthaner einstudierten Werke wurden optisch ergänzt durch Bilder, die auf eine Großleinwand proji-

ziert wurden. Durch das Programm führte der Kapellmeister Franz Pell mit charmanter Unterstützung von Nina

Gsöllpointner. Nach dem Konzert waren alle

Besucher/innen eingeladen, im Pfarrheim mit

einem Glas Sekt auf die gelungene Premiere

anzustoßen und sich mit den vorbereiteten

Köstlichkeiten zu stärken. Wir bedanken uns

recht herzlich bei der Pfarre St. Ulrich für das

große Entgegenkommen bei der Planung und

Durchführung dieser Veranstaltung!

Das durchwegs positive Echo vom Publikum

ermutigt uns, das Sommer Open Air beizube-

halten. Vielleicht haben wir das Glück und

das Wetter erlaubt uns ein Open Air

unter freiem Himmel!

Foto 02.07. 2011 „Open Air Konzert „

Durch das Programm führten Franz Pell und Nina Gsöllpointner


Kurkonzert in Bad Hall

Der Musikverein St. Ulrich hatte am

2. Oktober 2011 bei herrlichen Wetter

erstmals die Gelegenheit ein Konzert im

besonderen Ambiente im Kurpark Bad Hall

abzuhalten. Es wurde ein nicht alltägliches

Hörerlebnis im dortigen Pavillon für die

zahlreichen Gäste geboten. Die Stückeaus-

wahl reichten von Opernausschnitte,

Ouvertüren, Musicals bis hin zu Marsch

und Polka. Wir möchten uns bei dieser

Gelegenheit bei den zahlreichen Besuchern,

vor allem bei den zahlreich erschienenen

heimischen Schlachtenbummler bedanken.

Ein Wunschkonzert,

das keine Wünsche offen lässt!

Das war das ehrgeizige Ziel, das sich die Musiker/innen der MK St. Ulrich für

das Wunschkonzert am 19. November 2011 gesetzt haben. Kapellmeister

Franz Pell und Hermann Maderthaner haben gemeinsam sehr sorgfältig das

Programm ausgewählt, das von berühmten Opernmelodien, über Perlen der

klassischen Musik und unvergessliche „Highlights“ aus Operetten und Musi-

cals bis hin zur Filmmusik reichte. Damit auch der Humor nicht zu kurz kam

an diesem Abend, führte und wieder einmal in bewährter Weise Renate Pöll-

mann durch das Programm. Sogar der größte Wunsch der Musiker/innen ging

in Erfüllung, nämlich der nach möglichst vielen Besuchern, die sich das Kon-

zert auch anhörten! So wurde es ein vergnüglicher Konzertabend für alle Betei-

ligten.

Musikverein St. Ulrich im Kurparkpavillon

in Kurpark Bad Hall.

Durch das Programm führte

Renate Pöllmann.

9


2. Juli 2011: Konzertwertung in Ternberg

„Es ist verdammt hart, der Beste zu sein!“ - oder: Vom Versuch herauszufinden, wie gut unser Bestes

10

wirklich ist.

In den letzten Jahren war es uns bereits viermal hinterei-

nander gelungen, in der höchsten Spielklasse bei

Konzertwertungen mehr Punkte zu erreichen als unser

einziger direkter „Konkurrent“, die Stadtkapelle Steyr.

Klar, dass wir auch 2011 mit hohen Erwartungen nach

Ternberg fuhren, um wieder zu beweisen, dass wir

„die Beste“.von 37 Musikkapellen im Blasmusikbezirk

Steyr sind.

Dabei haben wir es uns mit der Auswahl der Wertungsstü-

cke ganz und gar nicht leicht gemacht. Der anspruchsvolle

Walzer „Accelerationen“ von Johann Strauß sollte vor der strengen Jury genauso überzeugend dargeboten

werden wie das moderne Werk für Blasorchester „Nostradamus“ von Otto M. Schwarz, das von den

Musiker/innen alles abverlangte.

In einer knappen halben Stunde höchster Konzentration wurde darüber entschieden, ob die wochenlange, harte

Probenarbeit den erhofften Erfolg bringen würde. Als das Ergebnis der Punktewertung durch die Fachjury

Bewertende Jury des Wertungskonzertes

in Ternberg

bekanntgegeben wurde, war klar, dass wir unser Ziel wieder erreicht

hatten. Mit 89,25 Punkten hatten wir die Stadtkapelle Steyr um gan-

ze 1,5 Punkte übertroffen. Leider fehlte uns zum Erreichen der be-

gehrten Auszeichnung nicht einmal ein ganzer Punkt, aber das

konnte unseren Jubel über den neuerlichen Erfolg nur

unwesentlich schmälern. Schließlich können wir mit Stolz behaup-

ten, die Besten im Bezirk zu sein, jedenfalls bis zur nächsten

Konzertwertung!

Der MV St. Ulrich bei seiner Konzertwertung

n Ternberg


Musikausflug 2011

Nach 3-jähriger Pause war es nun wieder so weit.

Am 2. September frühmorgens starteten wir bei herrlichem

Wetter unsere Busfahrt nach Riegersburg. Da der Ausflug doch sehr

anstrengend werden sollte, stoppten wir zwischendurch und

stärkten uns mit Ottis Leberkäse. In Riegersburg angekommen,

wanderten wir zur wunderschön gelegenen Burg hinauf, wo wir

eine sehr interessante Führung durch die Prunkräume und Säle

erhielten.

Anschließend besuchten wir die faszinierende Greifvogelvorführung im

Burggelände, bei der so manchem Besucher die Frisur durch die tieffliegenden

Greifvögel zerrupft wurde. Am späten Nachmittag ging es weiter nach Moravske.

Wir bezogen unsere Bungalows auf dem Hotelgelände und ließen den Abend

gemütlich ausklingen.

Der nächste Tag stand zur freien Verfügung im Thermal- und Erlebnisbad

Therme 3000. Die jüngeren (und jung gebliebenen) Teilnehmern kamen

im Erlebnisbad voll auf ihre Kosten. Vor Allem bei der Kamikaze und

der Loopingrutsche ging so mancher Abenteurer an seine Grenzen.

Hungrig und durstig von diesem anstrengenden Tag genossen wir am

Abend eine zünftige Jause in der Buschenschank. Natürlich schmeckte

auch der Wein ganz vorzüglich.

Am Sonntag ging es dann wieder heimwärts. Auf dem Heimweg besuchten wir eine Kürbiskernpresse in der

Südsteiermark und ließen uns die anschließende Kernöleierspeise gut schmecken. Weiter ging es Richtung

Eisenerz, wo wir den Erzberg mittels einer imposante Erlebnisfahrt mit dem Hauly erkundeten. Nach einem

anschließenden Abschlußessen in Altenmarkt kamen wir gut erhalten wieder zu Hause an.

Dieser Ausflug war wirklich gelungen und wird uns noch lange in Erinnerung bleiben.

11


Wenn du Musik machen willst, aber nicht entschlossen bist, welches Instrument du lernen willst – auf den

Instrumenten Horn, Posaune, Tenorhorn, Tuba, Trompete, Klarinette oder Schlagzeug würden wir uns besonders

freuen! Der Musikverein stellt dir für die Ausbildung ein Leihinstrument zur Verfügung. Dein

Wunschinstrument kannst du in der Landesmusikschule Garsten und Steyr erlernen.

Bei Interesse melde dich bei:

Für das Schuljahr 2011/12 konnte der MV St. Ulrich acht Schüler für eine musikalische Ausbildung anmelden.

Neuaufnahmen:

Beim Leopoldi-Wunschkonzert am 19.11.2011 wurde der Jungmusikerbrief an Andrea Ottenberger von

Kapellmeister Franz Pell überreicht. Damit wurde sie offiziell in den Musikverein aufgenommen.

Auszeichnungen unserer Jungmusiker

Am 27.11.2011 wurden im Stadtsaal Steyr bei der Jungmusiker-

matinee die Jungmusikerleistungsabzeichen durch den Landesju-

gendreferenten und den Bezirksjugendreferentinnen Barbara

Feuerhuber und Sigrid Gruber überreicht.

Folgende Jungmusiker des MV St. Ulrich bekamen ein

Leistungsabzeichen:

� Laura Födermayr Juniorleistungsabzeichen

� Andrea Ottenberger Bronze

� Anika Garstenauer Bronze

� Felix Loidl Silber

Wir gratulieren recht herzlich zu diesem Erfolg!

Diese Erfolge sind nur durch eine gute Zusammenarbeit zwischen

den Eltern, Schülern, Landesmusikschulen und dem Musikverein

möglich.

Landeswettbewerb „Prima la Musica“

2011 nahm bei diesem Wettbewerb Andrea Ottenberger teil. Sie

hat eine großartige Leistung geboten und wurde mit einem

12

1.Preis ausgezeichnet.

� Jugendreferent Ernst Nagl (07252 / 43741)

� Kapellmeister Franz Pell (07252 / 50318)

� Kapellmeister Stv. Maderthaner Hermann (0664 / 6159837)

Anika Garstenauer & Andrea Ottenberger

Felix Loidl


Hörerziehung in der VS St.Ulrich

Musikerziehung in der Volksschule hat die Aufgabe, alle Kinder zum Singen, Musizieren, bewussten Hören,

zum Bewegen und zum kreativen, musikalischen Gestalten hinzuführen. Musikunterricht soll die Kinder zu

lustbetonter, musikalischer Betätigung anleiten und ihnen die Möglichkeit geben, Freude, Bereicherung und

Anregungen durch die Musik zu erfahren.

Musikalische Aktivitäten wirken auf die Persönlichkeitsbildung von

Kleinkindern, Volksschülern und Jugendlichen nachhaltig ein.

Mir als Schulleiterin und Lehrerin in der Volksschule St. Ulrich ist es

daher ein großes Anliegen, Kindern so früh wie möglich Wege zur

Musik zu öffnen, die Lust am aktiven Musizieren zu wecken und

einfach meine Freude und Begeisterung zur Musik weitergeben zu

dürfen.

Dass diese Ziele breite Unterstützung vom MV St.Ulrich erfahren,

freut mich ganz besonders. Neben der Möglichkeit, Flöte zu lernen,

erhielten wir auf Initiative des Musikvereins Besuch der ganz besonderen Art. Wir wurden überrascht von den

„Blechan“.

Eine Gruppe junger Musiker, die es bestens versteht, mit ihrem Können und ihrem Witz Kinder wie

Lehrer/innen zu begeistern und zum Staunen zu bringen.

An diesem Tag hatten viele kleine Menschen große Augen und noch viel

größere Ohren! Danke, allen Verantwortlichen, die diese mitreißende

Performance dargeboten und ermöglicht haben.

Von Seiten der Schule freuen wir uns auch weiterhin über jede mögliche

Zusammenarbeit mit den Musikern und Musikerinnen des MV St.Ulrich.

VD Ernestine Faschinger

Die Blechan

13


14

Im Zuge des Wunschkonzerts am 19.11.2011 wurden folgende Mitglieder für Ihre Verdienste geehrt:

Die Ehrungen wurden von der stellvertretenden Bezirksobfau Frau Astrid Bogner verliehen.

Für 15 Jahre als aktive Musikerin bzw. aktiver Musiker:

Verdienstmedaille in Bronze

� Marlene Gegenhuber

� Elisabeth Nagl

� Barbara Feuerhuber

� Florian Gsöllpointner

� Nina Gsöllpointner

� Carina Loizmayr

� Bettina Buder

� Martina Pell

� Simon Infanger

Für 35 Jahre als aktiver Musiker:

Verdienstmedaille in Gold

� Gerhard Kern

� Karl Kern

Ehrenzeichen in Silber

� Johann Derflinger

� Wilhelm Kern

Ehrenzeichen in Gold

� Franz Fachberger

� Ernst Nagl

� Johann Ottenberger

Karl Mock & Gerhard Kern

Ernst Nagl, Johann Ottenberger,

Karl Mock, Franz Fachberger

Foto der Verdienstmedaillen Empfänger,

der Gemeinde– und Bezirksleitungsstellvertretung

Johann Derflinger, Jürgen Gruber ,

Karl Mock, Wilhelm Kern

Herzliche Gratulation allen Ausgezeichneten und vielen Dank für die langjährige Tätigkeit und

aktive Mitgestaltung unsers Vereins.


Hohe Auszeichnung für den Musikverein St. Ulrich

Am 18. Oktober 2011 überreichte Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Vertretern des MV St. Ulrich die Prof.

Franz Kinzl - Medaille. Es ist dies die zweithöchste Auszeichnung, die einem Musikverein vom

Land Oberösterreich für

wiederholte, hervorragende

Leistungen bei Konzert- und

Marschwertungen verliehen

wird.

Kapellmeister Franz Pell,

Obmannstellvertreter Hermann

Maderthaner und Stabführer

Erwin Gsöllpointner nahmen

im Beisein von Bgm. Maria

Theresia Traunik die Prof.

Franz Kinzl – Medaille von

LH Dr. Josef Pühringer

entgegen.

Übergabe der Franz Kinzl -Medaille (Quelle Land OÖ)

15


Nächtliche Ruhestörung zum 50-er

Eigentlich hätte es ein ganz ruhiger Abend werden sollen, aber …

16

Am Abend des 10. Jänner 2011 sitzt Kapellmeister

Franz Pell ganz ruhig und gemütlich vor dem

Fernseher, als urplötzlich lautes Musizieren in

seinem Garten die abendliche Ruhe empfindlich

stört. Die unerschrockensten Musiker/innen

trotzten den winterlichen Temperaturen, um ihm

Franz Pell jun.

ein Geburts-

tagsständchen

zu spielen.

50-er Kern Gerhard (Spitzname: Specki)

Am 2. Dezember 2011 lud unser Kassier Kern Gerhard

den Musikverein zu einem Fest aus Anlass seines 50.

Geburtstages ein. Selbstverständlich folgten seine Mu-

sikkameraden/innen gerne dieser Einladung und stellten

sich mit einem Ständchen ein. Wir gratulieren nochmals

recht herzlich und wünschen unserem „Specki“ alles

Gute für die nächsten 50 Jahre!

Überraschungsständchen zum 50-er bei Kapellmeister Fran Pell

Der völlig überraschte Jubilar musste feststellen, dass seine engsten Fami-

lienmitglieder voll informiert waren und alles für eine standesgemäße

Bewirtung der musikalischen Ruhestörer vorbereitet hatten.

So klang dieser Geburtstag schließlich genauso aus, wie ich es mir nur

wünschen konnte: in gemütlicher Runde mit meiner Familie und „meinen“

Musiker/innen. Herzlichen Dank für die gelungene Überraschung!

Gerhard Kern bei seiner

50-er Feier im Pfarrsaal St. Ulrich


Warum sitzen Musiker im Flugzeug immer ganz vorne?

Weil beim Absturz der Getränkewagen noch einmal vorbeikommt!

Warum kann man Klarinetten auf neuen CD Aufnahmen nicht mehr hören?

Weil die moderne Technik es erlaubt alle störenden Nebengeräusche rauszuschneiden!

Was macht man wenn ein Bläser nicht richtig spielen kann?

Man gibt ihm 2 Stöcke in die Hand und sagt er sei jetzt Schlagzeuger, wenn er das auch nicht kann nimmt

man ihm

einen weg und sagt, Jetzt bist du Dirigent.

Was sagt der Dirigent nach der Probe zum Trompeter?

Du solltest Lotto spielen, heute schon 6 richtige!

2 Männer treffen sich, sagt der eine " meine Frau spielt immer die beleidigte Leberwurst", der andere "hast du´s

gut, meine spielt Saxophon!

Endlich wurde eine

sinnvolle Verwendung für

Tenorhörner gefunden.

17


18

Am 04.06.2011 gaben sich Martina Dutzler und Jürgen

Schwarz aus Aschach/Steyr das Ja-Wort.

Nach dem Fotoshooting beim Lokalbahnhof in Steyr,

wurden die Beiden von Nina Gsöllpointner am Standesamt

im Schloss Lamberg getraut. Für die musikalische

Umrahmung sorgten Barbara Feuerhuber, Susanne Papst

und Marlene Gegenhuber.

Nach einem Sektempfang, ging es weiter nach St. Ulrich

zum Gasthaus Mayr, wo das Brautpaar von der

Musikkapelle St. Ulrich empfangen wurde.

Am späten Nachmittag, begab sich die Hochzeitsgesell-

schaft nach Aschach/Steyr ins Pfarrheim, wo das

Brautpaar noch einige Aufgaben erfüllen musste.

Natürlich durfte auch das Brautstehlen nicht fehlen.

Kassier Gerhard Kern entführte die Braut zum Kirchenwirt

in Aschach.

Für die musikalische Abendunterhaltung sorgte die Band

BNB-blues neighbours, die bis in die frühen Morgenstunden für Stimmung sorgte.

Wir bedanken uns bei unseren Freunden, Familien und Bekannten, für diesen unvergesslichen und

wunderschönen Tag. Danke, Martina und Jürgen.

Martina und Jürgen Schwarz


Auch 2011 gab es in den Reihen des Musikvereins wieder dreimal Nachwuchs.

Alexander Nagl, geboren. am

12.04.2011, um 01.37 h

Länge : 55cm

Gewicht : 4920

Der Musikverein St. Ulrich gratuliert den glücklichen Eltern recht herzlich

� 24-25.3. Bläsertage in Ternberg

und wünscht weiterhin viel Glück.

� 30.4. Tag der Blasmusik (Steyrweg / Gmainstrasse)

� 16-17.6. Sonnwendfest am Bauhof

� 7.7. Sommer Open Air im Pfarrgarten (bei Schlechtwetter in der Kirche.)

� 17.11. Wunschkonzert

Diana Mock, geboren am

18.6.2011, um 18:35 Uhr

Länge : 51cm

Gewicht : 3620g

Oskar Lechner - Maderthaner,

geboren am 28.12..2011,

um 16:46 Uhr

Länge : 52cm

Gewicht : 3790g

19

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine