Stuttgart - Infodienst Landwirtschaft - Baden-Württemberg

landwirtschaft.mlr.baden.wuerttemberg.de

Stuttgart - Infodienst Landwirtschaft - Baden-Württemberg

Lust auf

Frisches

Direktvermarkter in Stuttgart


Lust auf

Frisches

Direktvermarkter

in Stuttgart


2

Inhalt

Grußworte 3

Landwirtschaft und Gartenbau in Stuttgart 9

Fünf am Tag: Obst und Gemüse 12

Saisonkalender für Obst und Gemüse 19

Das Gute in der Milch 24

Tierisch gut: Fleisch 26

Ei, Ei, Ei… 27

Landwirtschaftliche Produktion 31

Wie sicher sind unsere Lebensmittel? 33

Kennzeichen für gute Qualität 35

Kompetentes Ernährungswissen 38

Stuttgarter Wein 41

Besuch im Weinbaumuseum 43

Wochenmärkte – mehr als Frische 44

Direktvermarkter in Stuttgart 49

Angebotsverzeichnis der Betriebe 108

Liebe Leserinnen und Leser,

2004 erschien erstmals die Broschüre

„Lust auf Frisches –

Direktvermarkter in Stuttgart“.

Seither wurden in zwei Auflagen

rund 30.000 Broschüren an die

Bürgerinnen und Bürger der Landeshauptstadt

Stuttgart ausgegeben. Die

sehr gute Resonanz und Nachfrage zeigen,

dass großes Interesse an den landwirtschaftlichen

Direktvermarktern im Stadtgebiet

besteht. Die nunmehr dritte Auflage

der Broschüre soll Ihnen ein Wegweiser zu

den vielfältigen, frischen und hochwertigen

Produkten der Landwirtschaft und des

Obst-, Wein- und Gartenbaus sein, die in

Stuttgart produziert werden.

In einem dicht besiedelten Stadtkreis mit

rund 590.000 Einwohnern ist der Boden

ein knappes und wertvolles Gut. Es ist

keine Selbstverständlichkeit, dass die für

uns Menschen lebenswichtige Landwirtschaft

sowie der Obst-, Wein- und Gartenbau

neben sonstigen Flächennutzungen

Bestand hat und dabei zur kulturellen

Bereicherung beiträgt.

Vor allem die Landwirte und Weingärtner

pflegen nicht nur ein Kulturgut, sondern

tragen maßgeblich zur Landschaftspflege

und zum Erhalt der Kulturlandschaft bei.

3


4

Die offenen, unbebauten Flächen beeinflussen

unser städtisches Klima positiv. Viele Bürgerinnen

und Bürger nutzen die Feldfluren und Weinberge

als Naherholungsgebiete für sportliche Aktivitäten

oder für ihren Sonntagsspaziergang in frischer Luft.

Hier lässt sich der Wechsel der Jahreszeiten besonders

abwechslungsreich und reizvoll erleben.

Gerade in einer Großstadt wie Stuttgart ist es aber

auch wichtig, Kindern deutlich zu machen, woher

die Nahrungsmittel kommen. In der Broschüre

finden Sie daher ebenfalls Informationen über die

Erzeugung und Qualität landwirtschaftlicher

Produkte sowie saisonale Angebote. Die von den

Landwirten und Gärtnern erbrachte jahrhundertealte

Kulturleistung sollte auch in unserer heutigen

Zeit in einer Großstadt weiterleben können.

Ich freue mich, dass Regionalität und Qualität

bei den Verbrauchern einen hohen Stellenwert

genießen, und werde mich deshalb weiterhin für

die landwirtschaftlichen Betriebe in Stuttgart

einsetzen.

Dr. Wolfgang Schuster

Oberbürgermeister der Landesahauptstadt Stuttgart

„Lust auf Frisches“:

Sich etwas Gutes tun

Viele Verbraucher haben erkannt,

dass der Genuss frischer Lebensmittel

ein wichtiger Schlüssel zur

gesunden Ernährung ist. Gesundheitsbewusste

Ernährung beginnt

nicht erst bei der Zubereitung in der

Küche, sondern bereits beim Einkauf.

Wo kann man frischere Lebensmittel

kaufen als direkt beim Erzeuger?

Die Stuttgarter Direktvermarkter präsentieren

ihre Waren auf vielfältige Weise: im

Hofladen oder im Hofbistro, am Marktstand

auf dem Wochenmarkt, in der

urigen Besenwirtschaft oder im blühenden

Blumenfeld. Bei den Stuttgarter Bauern,

Gärtnern und Weingärtnern kann man

erleben, was Frische wirklich heißt.

Das Angebot ist reichhaltig: leckeres Obst,

gesundes Gemüse, süffige Weine, hochwertige

Milch und Milchprodukte, wertvolle

Eier und Nudeln sowie schmackhaftes

Fleisch und Dosenwurst, um nur einige

Produkte zu nennen.

Diese Broschüre soll Ihnen helfen, den

rechten Weg zu den landwirtschaftlichen

Betrieben zu finden, die den Stuttgarter

5


6

Natur- und Naherholungsraum nachhaltig pflegen

und bewirtschaften.

Durch bewusstes Einkaufen bei den Stuttgarter

Bauern, Gärtnern und Weingärtnern tragen Sie

zum Erhalt der Landwirtschaft und unserer unverwechselbaren

Kulturlandschaft in und um Stuttgart

bei. Lassen Sie uns gemeinsam an einem Strang

ziehen!

Klaus Brodbeck

Vorsitzender des Bauernverbandes Stuttgart e.V.

Liebe Stuttgarterinnen

und Stuttgarter,

es freut mich, dass Sie durch Ihr

Interesse an dieser Broschüre zeigen,

wie wichtig Ihnen die örtliche

Landwirtschaft und damit auch der

örtliche Gartenbau ist. Stuttgart

bietet Ihnen eine Vielzahl an Betrieben, in

denen Sie Ihr Gemüse, Ihre Pflanzen und

Schnittblumen frisch vom Produzenten

beziehen können. Schwerpunkt ist neben

dem Gemüse, frisch geerntet auf den Feldern

und in den Gewächshäusern, sicherlich

das Angebot an Pflanzen für Balkon

und Terrasse. In diesem Bereich bieten

Ihnen alle Produktionsbetriebe eine große

Auswahl an Altbewährtem und Neuheiten.

Einige Betriebe öffnen ihre Türen, und Sie

sind eingeladen, vor Ort einen Einblick in

die Produktionsmethoden und die Produktvielfalt

des heimischen Gartenbaus zu

bekommen. Ich wünsche Ihnen viel Spaß

beim Lesen der Broschüre und beim Erkunden

der vorgestellten Direktvermarkter, die

für alle Sinne ein Erlebnis bieten.

Margrit Günther

Kreisgärtnermeisterin des Württembergischen

Gärtnereiverbandes e.V. Kreisgruppe Stuttgart

7


8

Landwirtschaft

und Gartenbau

in Stuttgart

Landwirtschaftlich nutzbarer Boden ist in Stuttgart

ein sehr knappes und wertvolles Gut. Durch

Siedlungs- und Infrastrukturmaßnahmen sind in

den zurückliegenden 25 Jahren Acker- und Grünlandflächen

um rund 18 Prozent geschrumpft. Im

Vergleich dazu hat sich die Anzahl der Betriebe

in den vergangenen 30 Jahren ungefähr halbiert,

häufig altersbedingt. Durch den Wegfall dieser

Erzeuger konnten die bestehenden Betriebe den

Umfang Ihrer bewirtschafteten Fläche erhalten

oder vergrößern. So hat ein Betrieb im Durchschnitt

rund zehn Hektar und erreicht damit gut

ein Drittel eines baden-württembergischen

Durchschnittshofs.


10

Jedoch sind die Strukturen in den Betrieben, bedingt

durch die Vielfalt der angebauten Kulturen, sehr

unterschiedlich. Fast alle Höfe mit Ackerbau, Grünland

und Tierhaltung sind deutlich größer, während

diejenigen mit Intensiv- und Dauerkulturen weniger

Fläche bewirtschaften. Der Strukturwandel hat in

der landwirtschaftlichen Tierhaltung dazu geführt,

dass Kleinbestände aufgegeben wurden oder dass

man sich auf nur eine Tierart spezialisierte. Heute

gibt es noch rund 30 Stuttgarter Betriebe, die hier

Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Pferde oder

Geflügel halten.

Insgesamt sind in der Landeshauptstadt heute

etwa 250 landwirtschaftliche und gärtnerische

Betriebe ansässig. Dabei sind aufgrund der topograhischen

Lage Stuttgarts Betriebe mit Ackerbau,

Tierhaltung und Gemüse sowie größere Gewächshausbetriebe

auf den Fildern sowie im Stuttgarter

Norden und Westen angesiedelt, während Betriebe

mit Dauerkulturen wie Wein und Obst sowie Gärtnereien

mit Direktvermarktung vor allem in den

Stadtbezirken entlang des Neckars produzieren.

Zusammen bauen sie auf rund 2.500 Hektar –

davon rund 60 Prozent Äcker, 20 Prozent Grünland,

drei Prozent Obstanlagen und 17 Prozent

Rebland – beispielsweise Obst, Gemüse, Wein,

Getreide, Futterpflanzen, Zierpflanzen und Gehölze

an und bewirtschaften das Grünland zur Futterund

Heugewinnung. Viele Betriebe haben mindestens

zwei verschiedene Produktionsrichtungen wie

etwa Ackerbau und Gemüsebau oder Tierhaltung,

Obst- und Weinbau beziehungsweise bieten

Dienstleistungen an. Eine Ausnahme bildet der

Weinbau; hier sind die Mehrzahl der Betriebe

spezialisiert.

Der Großteil der Gartenbaubetriebe setzt seine

produzierten Blumen, Zierpflanzen und Gehölze

über Dienstleistungen oder Direktverkauf ab.

Insgesamt haben Intensiv- und Dauerkulturen

einen Anteil von rund 60 Prozent an den

Produktionsrichtungen.

Für die Betriebe spielt die Nähe zum Verbraucher

eine besondere Rolle, gleichzeitig wird somit

eine regionale Versorgung ermöglicht. Rund drei

Viertel aller Betriebe vermarkten mindestens

einen Teil Ihrer Produkte direkt, beispielsweise

über Hofladen, Besen, Wochenmarktstand sowie

Verkauf ab Hof oder Feld. Sie bieten Dienstleistungen

wie Pferdepension, Aktionen für Kindergärten

und Schulen oder Führungen durch den

Weinberg und Weinverkostungen an und bieten

Einblicke in die Nahrungsmittelerzeugung.


„5 am Tag“: Obst und Gemüse

Ernährungsexperten fordern, täglich fünf Portionen

Obst und Gemüse zu essen. Wer sich so ernährt,

nimmt mehr Ballaststoffe, sekundäre Pflanzenstoffe,

Mineralstoffe sowie Vitamine und dafür weniger Fett

auf. In rotem und grünem Gemüse wie in Möhren,

Brokkoli und Spinat steckt Beta-Carotin, die Vorstufe

von Vitamin A. Das ist wichtig für Augen und Haut,

außerdem stärkt es – wie auch Vitamin C – unsere

Abwehrkräfte. Reichlich Vitamin C ist in schwarzen

Johannisbeeren, Erdbeeren, Kohl und Feldsalat.

In Obst und Gemüse sind auch sekundäre Pflanzenstoffe,

wie Carotinoide in gelben und roten oder

Flavonoide in violetten und blauen Früchten, Sulfide in

Knoblauch, Zwiebeln und Lauch oder Glucosinolate,

die in Senf und Radieschen den scharfen Geschmack

bewirken, enthalten. Sekundäre Pflanzenstoffe

hemmen Krebs und das Wachstum von Bakterien;

sie schützen vor Infektionen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Blattsalate

Kopfsalat und Co. haben einen hohen Wassergehalt;

sie sind deshalb sehr kalorienarm und liefern

viele Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe.

Außerdem enthalten sie B-Vitamine, Vitamin K und

E, aber auch Folsäure (Feldsalat, Batavia, Lollo

Rosso) und unter anderem die Mineralstoffe Kalium

und Eisen (Eichblatt, Feldsalat) sowie Calcium

und Magnesium. Viel Beta-Carotin und Vitamin C

stecken in Feldsalat und Chicoree. Blattsalate sollten

frisch eingekauft und bald verzehrt werden, da sie

sonst zerfallen und die Vitamine abgebaut werden.

Möhren

Der herausragende Inhaltsstoff der Mohrrübe ist

das fettlösliche Beta-Carotin. Wir verwerten es

am besten, wenn die Mohrrübe mit etwas Fett

verzehrt wird. Möhren sind außerdem reich an den

Vitaminen B 6, K und Folsäure sowie den Mineralstoffen

Kalium, Calcium und Eisen.

13


14

Die Früchte fallen

nicht weit vom Stamm

Streuobstwiesen sind ein typischer Bestandteil der

lanwirtschaftlich geprägten Kulturlandschaft in und

um Stuttgart. Sie bieten bis zu 450 Pflanzen- sowie

3.000 Tierarten einen Lebensraum und sind ideale

Naherholungsgebiete. Außerdem sind sie für das

Stadtklima wichtig, denn sie sorgen für die Kaltund

Frischluftzufuhr im Talkessel.

Der naturtrübe Stuttgarter Apfelsaft hat viele

Freunde. Der Förderkreis Stuttgarter Apfelsaft

kümmert sich um seine Vermarktung. Eine

Ansprechpartnerin für weitere Informationen

ist Doris Peppler-Kelka, Zeller Straße 75,

70180 Stuttgart, Telefon: (0711) 45 56 43.

Ein Lehrpfad durch die Streuobstwiese Kressart in

Sonnenberg informiert Interessierte auf 14 Tafeln

zu den Themen Streuobstwiesen, Obstbaum-Hochstämme,

Obstverwertung und -verwendung. Auskünfte

gibt das Garten-, Friedhof- und Forstamt

unter Telefon (0711) 216 - 71 60,

E-Mail: gff@stuttgart.de und die Obstbauberatungsstelle

beim Amt für Liegenschaften und

Wohnen unter Telefon: (0711) 216 - 40 01,

E-Mail: Andreas.Siegele@stuttgart.de.

Äpfel und Birnen…

…lassen sich nicht vergleichen. Sie haben aber

einiges gemeinsam: Über 300 verschiedene Inhaltsstoffe,

die hauptsächlich in und unter der Schale

sitzen, machen sie so gesund. Äpfel fördern die

Verdauung, steigern die körpereigenen Abwehrkräfte

und wirken Blutdruck und Cholesterin

senkend. Birnen sind besonders säurearm und

deshalb sehr bekömmlich. Sie wirken darmregulierend,

entwässernd und stärken das Nervensystem.


16

Bei den Direktvermarktern und auf Wochenmärkten

finden Sie oft eine Vielzahl besonderer Apfelsorten

wie die aromatische kleine „Rubinette“ oder

die lokale Birnen-Spezialität „Stuttgarter Geißhirtle“,

die der Supermarkt nicht bietet.

Die Roten und die Blauen

Kirschen und Zwetschgen haben auch in Stuttgart

ein Zuhause. Kennen Sie die „Hedelfinger Riesenkirsche“

oder die Hohenheimer Zwetschgensorten

wie „Katinka“, „Hanita“ oder „Elena“? Diese

Früchte enthalten Mineralstoffe wie Kalium,

Magnesium, Zink und Kupfer und jede Menge Vitamine.

Sie wirken verdauungsfördernd und stärken

das Immunsystem und die Nerven. In Stuttgart gibt

es eine große Anzahl von Sorten für jeden Verwendungszweck

– ob zum Frischverzehr oder als

Kuchenbelag – in der optimalen Fruchtreife und

ohne lange Transportwege.

Beerenstark...

... sind die kleinen, süßen Früchtchen. Egal, ob erste

Erdbeeren, knackige Stachelbeeren, erfrischende

Johannisbeeren (in Rot, Weiß oder Schwarz) oder

aromatische Himbeeren: Alle sind frisch direkt aus

Stuttgarts Obstanlagen erhältlich. Wer es noch

frischer mag, kann Beeren bei manchen Obstbaubetrieben

auch selbst pflücken.

Beerenfrüchte zeichnen sich durch einen hohen

Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen aus, steigern

die Leistungsfähigkeit und heben die Laune.

Mit Früchten aus der Region kann man genussreich

und gesund in die neue Obstsaison starten!


18

Saisonkalender für

Obst und Gemüse

Mit täglich fünf Portionen Obst und Gemüse

verbessern Sie Ihr Wohlbefinden und stärken

Gesundheit und Abwehrkräfte.

Reif und frisch schmecken Obst und Gemüse aus

Stuttgart am besten. Außerdem haben sie dann

am meisten Vitamine und Mineralstoffe. Informieren

Sie sich deshalb vor dem Einkauf, welches

Obst und Gemüse zurzeit geerntet wird. Der

nachfolgende Saisonkalender gibt einen Überblick.


20

Obst

Äpfel

Aprikosen

Birnen

Brombeeren

Erdbeeren

Heidelbeeren

Himbeeren

Johannisbeeren

Kirschen süß

Kirschen sauer

Kiwi

Nektarinen

Pfirsiche

Pflaumen

Rhabarber

Stachelbeeren

Tafeltrauben

Zwetschgen

JAN FEB MRZ APR MAI JUN JUL AUG SPT OKT NOV DEZ

F F F F

L L L L L L L L L

F F

L

L

L

L

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

L

F

L

Blattsalate

Bataviasalat

Chinakohl

Eichblattsalat

Eisbergsalat

Endiviensalat

Feldsalat

Kopfsalat

Lollo Rossa Salat

Radiccio

JAN FEB MRZ APR MAI JUN JUL AUG SPT OKT NOV DEZ

L

L

L

G G

F

F

F F

F F

G G G G G G G G G G

F F F F F F F

G G

F F F F F F

F = Haupternte, aus heimischem Freilandanbau

L = eingelagerte Ware, aus heimischer Produktion

G = Gewächshaus, Folien unbeheizt

T = Treiberei

G

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

G

L

G

F

G

21


22

Gemüse

Blumenkohl

Brokkoli

Chicoree

Knollenfenchel

Grünkohl

Grüne Bohnen

Gurken

Karotten

Kartoffeln

Kürbis

Lauch

Mangold

Rosenkohl

Rote Beete

Rotkohl

Schwarzwurzel

Sellerieknolle

Spargel

JAN FEB MRZ APR MAI JUN JUL AUG SPT OKT NOV DEZ

T

F

T

F

T

F

F

F

T T T

F F F F F F

F

F F F F

G G G G G G G G G

F F F F F F

L L L L L

L L

F F F F F

L L L L L

L L

F F

L

L L

F F F

F F F F F

F

L

L

L

L

F

L

L

L

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

F

L

L

L

L

Spinat

Tomaten

Weißkohl

Wirsing

Zucchini

Zwiebeln

JAN FEB MRZ APR MAI JUN JUL AUG SPT OKT NOV DEZ

F F F F F F F

G G G

G G

F F F F

G G G G G G G G G G

F F F F

L L L

L

F F F F

L L

L

F F F F F

F = Haupternte, aus heimischem Freilandanbau

L = eingelagerte Ware, aus heimischer Produktion

G = Gewächshaus, Folien unbeheizt

T = Treiberei

L

L

L

L

L

F

F

F

F

F

L

L

23


24

Das Gute in der Milch

Milch ist ein Lebensmittel, das uns mit vielen Nährstoffen

versorgt. Sie enthält hochwertiges Eiweiß mit

lebensnotwendigen Aminosäuren, leicht verdauliches

Fett und gut verwertbare Kohlenhydrate in Form von

Milchzucker (Laktose), außerdem die fettlöslichen Vitamine

A und D sowie die wasserlöslichen Vitamine B

2 und B 12. Bei der Erhitzung verändert sich die

Struktur der Eiweißbausteine und hinterlässt einen

mehr oder weniger stark ausgeprägten Kochgeschmack.

Dabei bleibt das Eiweiß in seiner biologischen

Wertigkeit jedoch unverändert.

Calcium ist der bedeutendste und mengenmäßig

am häufigsten vorkommende Mineralstoff. Er ist

wichtig für Knochenaufbau und -dichte. Ein halber

Liter Milch und zwei Scheiben Käse täglich decken

den Calcium-Bedarf eines Tages. Milch ist nicht gleich

Milch. Es gibt sie mit unterschiedlichem Fettgehalt

von 0,1 Prozent (Magermilch) bis 3,8 Prozent (Vollmilch

mit natürlichem Fettgehalt). Je höher der Fettgehalt,

desto mehr fettlösliche Vitamine enthält sie.

Milch gibt es in verschiedenen

Haltbarkeitsstufen

● Rohmilch ist molkereitechnisch unbehandelt, nicht

erhitzt und kann eventuell Krankheitserreger enthalten.

Sie muss deshalb vor dem Verzehr abgekocht

werden. Der Landwirt verkauft sie ab Hof.

● Vorzugsmilch ist im Handel erhältliche, amtlich

überwachte Rohmilch. Sie ist nicht hitzebehandelt

und sollte schnellstens verbraucht werden.

Für Säuglinge, Kinder, Schwangere und Menschen

mit geschwächtem Immunsystem sollte

die Milch unbedingt abgekocht werden.

● Frischmilch ist pasteurisierte Milch, die 15 bis 20

Sekunden auf 75 Grad Celsius erhitzt wird.

Gekühlt hält sie sechs Tage.

● Länger-haltbare-Milch / ESL (Extended Shelf Life-

Milk) wird in unterschiedlichen Verfahren kurz

hoch erhitzt und anschließend sofort abgekühlt.

Im Kühlschrank ist sie ungeöffnet zirka drei

Wochen haltbar. Sie schmeckt wie Frischmilch.

● H-Milch (ultrahocherhitzte Milch) wird etwa zwei

Sekunden auf 135 Grad erhitzt. Sie ist ungeöffnet

mindestens zwölf Wochen bei Zimmertemperatur

haltbar.

25


26

Tierisch gut: Fleisch

Tierisches Eiweiß ist hochwertiger als pflanzliches,

da der Mensch daraus mehr körpereigenes

Eiweiß aufbauen kann. Mit 20 bis 22 Prozent

Eiweiß ist Fleisch unsere wichtigste Eiweißquelle

und unser wichtigster Eisenlieferant. Weitere

Inhaltsstoffe sind die Mineralstoffe Kalium,

Magnesium, Zink und Selen sowie B-Vitamine,

Vitamin A und Niacin. Es enthält aber auch Cholesterin

und Purine, die für Zivilisationskrankheiten

wie Herz-Kreislauferkrankungen und Gicht

mitverantwortlich sind. Die Deutsche Gesellschaft

für Ernährung (DGE) empfiehlt zwei bis drei

Fleischmahlzeiten pro Woche.

Tipps für den Einkauf

Die Fleischqualität hängt von Rasse, Haltung, Fütterung

und Alter des Tieres sowie von Schlachten,

Reifen und der Zubereitung ab. Stress beim Transport

und vor dem Schlachten wirkt qualitätsmindernd.

Dann wässert das Schnitzel in der Pfanne

oder schrumpft und wird zäh. Marmoriertes Fleisch

schmeckt zart und saftig: Man erkennt es beim

Einkauf an den feinen Fetteinlagerungen, die den

Muskel durchziehen. Rückstände, Herkunft und Art

der Haltung lassen sich nicht mit dem bloßen Auge

erkennen. Da insbesondere Fleischkauf Vertrauenssache

ist, wenden Sie sich am besten an einen

Direktvermarkter oder Metzger Ihres Vertrauens.

Ei, Ei, Ei

Zu den wertvollsten Lebensmitteln gehört das Ei. In

ihm steckt biologisch wertvolles Eiweiß, da es sehr

gut verdaulich ist und vom Mensch zu fast 100 Prozent

verwertet werden kann. Zudem enthält es die

Mineralstoffe Eisen und Zink sowie die Vitamine E, K,

A, Folsäure und Biotin, die beim Garen weitgehend

erhalten bleiben. Die Schalenfarbe ist rasseabhängig

und hat keinen Einfluss auf Nährwert, Geschmack

und Eigröße.

Haltung von Legehennen

Hühner müssen artgemäß fressen, trinken, ruhen,

staubbaden und ihr Ei in ein Nest legen können. Für

natürliche Bewegungen muss ausreichend Platz vorhanden

sein. Seit dem 1. Januar 2007 ist die herkömmliche

Käfighaltung mit 550 Quadratzentimeter

Grundfläche je Henne (weniger als ein DIN-A4-Blatt)

in Deutschland verboten. Die nun erlaubte Kleingruppenhaltung

kombiniert die wirtschaftlichen und

hygienischen Vorteile der Käfighaltung mit den tiergerechteren

Haltungsformen der Boden- und Freilandhaltung.

27


28

Kleingruppenhaltung:

Pro Huhn 800 Quadratzentimeter bei 2,5 Quadratmeter

Mindestkäfigfläche, Käfigmindesthöhe 50

Zentimeter, Einstreubereich zum Scharren und

Staubbaden, Sitzstangen

Bodenhaltung

Neun Hühner pro Quadratmeter, Einstreufläche,

Haltung in Hallen, eingeschränkte Bewegung

Volierenhaltung

18 Hühner pro Quadratmeter, da Bodenhaltung

auf mehreren (in Deutschland maximal vier)

Ebenen als Ruhe- und Lauffläche, Scharrraum

Freilandhaltung

Neun Hühner pro Quadratmeter Stall, zusätzlich

pro Huhn vier Quadratmeter Freiland, Ausleben

natürlicher Triebe mit Futtersuche

Ökologisch

Sechs Hühner pro Quadratmeter Stallfläche, Futter

aus ökologischem Anbau, Auslauf

Wie werden Eier gekennzeichnet?

Anhand der Kennzeichnung auf der Verpackung soll

sich der Verbraucher gezielt entscheiden können.

Hier steht:

● Haltungsform (0 = Ökologische Erzeugung,

1 = Freiland, 2 = Boden, 3 = Käfighaltung/Kleingruppen)

● Name/Firma, Anschrift (des Händlers) und Kennnummer

der Packstelle

● Güteklasse (A: frische Eier für den Handel, B: nur

für die industrielle Verwertung)

● Gewichtsklasse (S, M, L, XL)

● Zahl der verpackten Eier

● Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) maximal 28

Tage

● Die Angabe "Verbraucherhinweis: Bei Kühlschranktemperatur

aufbewahren - nach Ablauf

des MHD durcherhitzen.“

Bei lose angebotenen Eiern müssen diese Angaben

auf einem Schild daneben stehen.

29


Kennzeichnung auf dem Ei

In der gesamten Europäischen Union müssen Eier

mit einem Erzeugercode gestempelt werden. Der

Stempel auf dem Ei gibt Auskunft über Haltungsform,

Herkunftsland (DE = Deutschland) und

Betriebs- und Stallnummer.

(Beispiel Freilandeier aus Deutschland: 1-DE-0815).

Auch Eier, die vom Erzeuger auf dem Wochenmarkt

verkauft werden, müssen seit dem 1. Juli

2005 gestempelt sein. Ausgenommen sind Eier, die

auf dem Hof des Erzeugers oder an der Haustür

verkauft werden.

Landwirtschaftliche Produktion

Lebensmittel vom Bauernhof werden entweder

konventionell oder ökologisch erzeugt.:

Konventionelle Produktion

Der konventionelle (herkömmliche) Landbau wird

heute überwiegend in Form der integrierten Produktion

betrieben. Ziel ist es, Äcker umweltgerecht

zu bewirtschaften und daraus qualitativ hochwertige

Nahrungsmittel zu gewinnen. Deshalb optimiert

der Landwirt Fruchtfolge, Sortenwahl, Pflanzenernährung

und -schutz („So wenig wie möglich, so

viel wie nötig“).

Ökologischer Landbau

In Baden-Württemberg wird in der ökologischen

Landwirtschaft vorwiegend nach den Richtlinien

der Verbände Bioland und Demeter produziert.

Daneben gibt es viele kleinere Zusammenschlüsse

wie Naturland, ECO VIN (Bundesverband ökologischer

Weinbau e. V.), ANOG (AG für ökologischen

Obst-, Gemüse- und Feldfruchtanbau) und Gäa

e. V. (Ökologischer Landbau). In der ökologischen

Landwirtschaft gelten im Wesentlichen folgende

Grundsätze:

● Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel

und leicht lösliche mineralische,

chemisch-synthetische Düngemittel.

31


32

● Anbau robuster Pflanzen, mechanische Unkrautbekämpfung

und Schädlingsbekämpfung durch

Nützlingseinsatz

● Artgerechte Tierhaltung mit Auslaufmöglichkeiten;

Leistungsförderer werden nicht eingesetzt.

„Gut zu wissen,

was man isst und trinkt“

Das Motto der von der Landwirtschaftsverwaltung

schon seit 20 Jahren durchgeführten Landesaktion

„Gläserne Produktion“, die in der Stadt Stuttgart

vom Fachbereich Landwirtschaft des Landratsamts

Ludwigsburg koordiniert wird, lautet: „Gut zu wissen,

was man isst und trinkt“. Verbraucherinnen

und Verbraucher bekommen dabei die Gelegenheit,

die landwirtschaftliche Produktion und die

Verarbeitung der Erzeugnisse auf allen Stufen

transparent kennen zu lernen. Denn wo könnte

man sich umfassender und unmittelbarer über die

heimische Produktion von gesunden und qualitativ

hochwertigen Nahrungsmitteln und Getränken

informieren, als am Ort der Erzeugung und Verarbeitung?

Mit dabei sind regelmäßig Erzeugerbetriebe aus

verschiedenen Sparten der Landwirtschaft, des

Garten-, Obst- und Weinbaus sowie verarbeitende

Betriebe wie Bäcker, Metzger, Fruchtsafterzeuger

oder Mühlen in Stuttgart und im Landkreis

Ludwigsburg. Diese öffnen jedes Jahr zwischen

April und November ihre Pforten und laden ein, zu

schauen und zu staunen, zu riechen, schmecken

sowie anfassen und auch zu verweilen. Das aktuelle

Faltblatt mit allen Terminen der Gläsernen Produktion

erhalten Sie jeweils ab April in den Bürgerinformationen

der Bezirksrathäuser.

Wie sicher sind unsere

Lebensmittel?

Im Verlauf der letzten Jahre sind die Verbraucher

kritischer geworden. Nach einigen Lebensmittel-

Skandalen in der Vergangenheit wollen sie heute

mehr denn je wissen, woher ihre Lebensmittel

stammen: Prüf- und Gütezeichen bieten hier eine

Orientierungshilfe beim Einkauf. Sie sind ein Nachweis

dafür, dass Lebensmittel ständig durch neutrale

Stellen überwacht werden. Betriebe, deren landwirtschaftliche

Produkte mit einem Prüfzeichen

gekennzeichnet sind, führen systematisch Qualitätssicherungen

durch. Das heißt, dass auf der

Grundlage von Gesetzen und Verordnungen vom

Futtermitteleinsatz bis zur Ladentheke alles standardisiert

und lückenlos dokumentiert wird.

Dadurch werden Verbleib und Verwendung eingesetzter

Stoffe oder Warenströme schnell und eindeutig

erfasst. Fehlerhafte Produktlieferungen können

im Krisenfall identifiziert und aus dem Verkehr

gezogen werden.

33


34

Eine absolute Sicherheit von diesen Qualitätssicherungssystemen

zu erwarten, ist jedoch ein zu

hoher Anspruch. Ein Betrieb, der ein solches

System einführt, hat die Rahmenbedingungen für

Produktion und Waren mit definierten Standards

geschaffen; er produziert transparent und erzeugt

dadurch auch Vertrauen.

Das QS-Prüfsystem für

Lebensmittel

Das QS-Prüfzeichen der QS Qualität

und Sicherheit GmbH ist ein Prüfsystem

für frische Lebensmittel. Die von QS definierten

Standards legen für alle Beteiligten der Wertschöpfungskette

– von der Futtermittelwirtschaft

bis zum Lebensmitteleinzelhandel – strenge und

nachprüfbare Produktionskriterien fest. Diese Kriterien

zu überwachen und die landwirtschaftlichen

Erzeugnisse und daraus hergestellten Lebensmittel

rückverfolgen zu können, kennzeichnen das

System. Mehr als 103.000 Unternehmen aus den

Bereichen Futtermittel, Landwirtschaft, Schlachtung

und Zerlegung, Verarbeitung, Fleischerhandwerk,

Großhandel und Lebensmitteleinzelhandel

sowie mehr als 20.000 Unternehmen aus dem

Bereich Obst, Gemüse und Kartoffeln haben sich

bisher für die Teilnahme am QS-Prüfsystem entschieden.

QS und seine Partner leisten einen

erheblichen Beitrag zur Lebensmittelsicherheit.

Unabhängige Agrar- und Lebensmittelexperten

überprüfen im Auftrag von QS jährlich rund

40.000 Betriebe der Lebensmittelwirtschaft.

Das macht QS zu einem weltweit einzigartigen

System, das Verantwortung übernimmt und

Vertrauen schafft.

QS Qualität und Sicherheit GmbH

Schedestraße 1 - 3

53113 Bonn

Telefon (0228) 3 50 68-0

Internet: www.q-s.de

Wichtige Kennzeichen für

gute Qualität:

Die Kennzeichen garantieren eine hohe Qualität

mit verlässlichen Kontrollen auf allen Stufen der

Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung. „Bio“

und „Öko“ auf der Verpackung von Lebensmitteln

sind rechtlich geschützte Bezeichnungen, die Herstellung

erfolgt mindestens nach den Vorgaben der

EG-Öko-Verordnung.

Gesicherte Qualität mit Herkunfts

angabe Baden-Württemberg

Das Kennzeichen „Gesicherte Qualität

mit Herkunftsangabe Baden-Württemberg

steht für qualitativ hochwertige Lebensmittel

mit regionaler Herkunft aus Baden-Württemberg,

beispielsweise Fleisch, Eier, Milch- und Milchprodukte,

Obst, Gemüse, Säfte und Getreide aus integrierter

und kontrollierter Produktion, die umweltbewusst

und tierschutzgerecht erzeugt werden.

35


36

EU-Bio-Logo

ab dem 1. Juli 2010 muss das EU-

Bio-Logo für Bioprodukte, die nach

EG-Rechtsvorschriften für den Ökologischen

Landbau hergestellt wurden, zusammen

mit der Angabe der Herkunft und dem Code der

Kontrollstelle etikettiert werden. Das deutsche Bio-

Siegel darf weiterhin in gewohntem Erscheinungsbild

zusätzlich verwendet werden.

Bio-Siegel

Das Bio-Siegel ist ein bundesweites,

verbandsunabhängiges und markenübergreifendes

Zeichen. Es kennzeichnet biologisch

erzeugte Lebensmittel nach EG-Öko-Verordnung.

Bio-Zeichen

Baden-Württemberg

Das Bio-Zeichen Baden-Württemberg

kombiniert die drei Löwen

aus dem Landeswappen mit dem deutschen Bio-

Siegel. Das Zeichen dürfen nur Betriebe tragen,

die komplett auf Öko-Produktion umgestellt haben

und deren Produktionskette eindeutig in Baden-

Württemberg nachvollziehbar ist.

Die folgenden Verbände erfüllen eigene und

kontrollierte Richtlinien über die EG-Öko-Verordnung

hinaus:

Demeter

Der älteste ökologische Anbauverband,

Demeter, wurde 1924

gegründet. Der ganze Betrieb wird als ganzheitlicher

Organismus in Wechselwirkung mit dem

gesamten Kosmos gesehen.

Bioland

Die Produktion erfolgt nach dem

Prinzip der ökologischen Kreislaufwirtschaft.

Der organisch-biologische Landbau zum

langfristigen Erhalt der Bodenfruchtbarkeit, eine

artgerechte Tierhaltung und schonende Verarbeitung

der Produkte sind die Kernpunkte.

Naturland

Der Verband für naturgemäßen

Landbau e. V., Naturland, legt

besonderen Wert auf die Entwicklung

und Nutzung naturgemäßer

Verfahren in der Tier- und Pflanzenproduktion

und Züchtung.

37


38

Kompetentes Ernährungswissen

Das Ernährungszentrum Mittlerer Neckar am Landratsamt

Ludwigsburg ist ein öffentliches Kompetenzzentrum

rund um Essen und Trinken für Verbraucherinnen

und Verbraucher, Schülerinnen und

Schüler sowie für Fachkräfte und Multiplikatoren.

Es verbindet Theorie und Praxis und gibt alltagstaugliche

Hilfen zu mehr Genuss und Gesundheit

beim Essen. Qualifizierte und objektive Informationen

über eine gesunde und bedarfsgerechte

Ernährung sowie zu Erzeugung, Lagerung, Verarbeitung,

Speisenzubereitung und Kontrolle von

Lebensmitteln gehören zum Anspruch des

Zentrums.

Interessierte können sich in Vorträgen, Workshops,

Seminaren, Vorführungen, Verkostungen, Aktionen,

Ausstellungen und bei Betriebsbesichtigungen von

landwirtschaftlichen Unternehmen und Lebensmittelverarbeitern

informieren. Dort wird schnell klar, dass

Geschmack und Kosten nicht gegen, sondern für

eine an gesundheitlichen und ökologischen Gesichtspunkten

orientierte Ernährung sprechen.

Landratsamt Ludwigsburg, Fachbereich

Landwirtschaft

ernährungszentrum mittlerer neckar

Auf dem Wasen 9

71640 Ludwigsburg

Telefon (07141) 1 44 - 49 12

Fax (07141) 1 44 - 49 95

E-Mail: Landwirtschaft@Landkreis-Ludwigsburg.de

Öffnungszeiten:

Montag 14 bis 17 Uhr

Dienstag 9 bis 13 Uhr

Donnerstag 9 bis 12 und

14 bis 16 Uhr und nach Vereinbarung

Unterstützung von Familien, Erzieherinnen und

Erziehern sowie Lehrerinnen und Lehrern in Fragen

der Kinderernährung und Ernährungserziehung

bietet die Landesinitiative Bewusste Kinderernährung

(Beki).

Telefon: (07141) 1 44-49 25

www.beki-bw.de

Weitere Informationen zu Lebensmitteln und

Ernährung finden Sie unter:

aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft,

Verbraucherschutz e.V.

Heilsbachstraße 16

53123 Bonn

Telefon (0228) 84 99 - 0

Internet: www.aid.de und www.was-wir-essen.de

E-Mail: aid@aid.de

Ministerium für Ländlichen Raum,

Ernährung und Verbraucherschutz

Kernerplatz 10

70182 Stuttgart

Telefon (0711) 1 26 - 0

Internet:

www.mlr.baden-wuerttemberg.de

www.ernaehrung-bw.info

www.was-liegt-naeher.de

39


40

Alle Fragen rund um den Einkauf von Lebensmitteln

und Getränken, zur Aufmachung und Kennzeichnung,

zur Lebensmittelqualität und -sicherheit,

lebensmittelrechtlichen Problemen und

Reklamationen beantwortet die Verbraucherzentrale

Baden-Württemberg e.V. Sie informiert, berät und

unterstützt anbieterunabhängig. Projekte für alle

Altersgruppen erleichtern die tägliche Ernährung

und die Orientierung auf dem Lebensmittelmarkt.

Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e.V.

Lebensmittel und Ernährung

Paulinenstraße 47

70178 Stuttgart

Info-Telefon (0180) 5-505 999 (Festnetzpreis 14

Cent pro Minute, Mobilfunkpreise maximal 42

Cent pro Minute)

Montag bis Donnerstag 10 bis 18 Uhr,

Freitag 10 bis 14 Uhr

Internet: www.vz-bw.de

E-mail: ernaehrung@vz-bw.de

Stuttgarter Wein

Der Weinbau war einst der Reichtum Stuttgarts

und hat eine lange Tradition. Ein Mönch namens

Ulrich schenkte dem Kloster Blaubeuren laut einer

Urkunde aus dem Jahr 1108 Weinberge in Stuttgart.

Bis ins 19. Jahrhundert war der Weinbau eine der

Haupteinnahmequellen der Stadt. Die Landeshauptstadt

Stuttgart unterhält heute ein eigenes

Weingut und das Weinbaumuseum in der alten

Ortskelter in Uhlbach. Auf 360 Hektar werden in

Stuttgart edle Rebensäfte auf Lagen wie „Stuttgarter

Mönchhalde“, „Cannstatter Zuckerle“, „Uhlbacher


42

Götzenberg“ und „Untertürkheimer Mönchberg“

produziert. Angebaut werden vor allem Trollinger,

Lemberger, Spätburgunder und Weißweine wie

Riesling, Rivaner, Grau- und Weißburgunder.

Das Stuttgarter Weindorf in der Innenstadt, Weinfeste

in den Stadtteilen mit Weinbau, Weinevents

der Weingärtnergenossenschaften und Weinbauern

bieten zahlreiche Möglichkeiten ein Viertele in

Gesellschaft zu „schlotzen“. Der Stuttgarter Weinwanderweg,

konzipiert von der Stuttgart-Marketing

GmbH und den Weingärtnern, bietet entlang

malerischer Hanglagen und idyllischer Plätze interessante

Ein- und Ausblicke. Weitere Informationen

stehen im Internet unter www.stuttgart.de.

Besuch im Weinbaumuseum

Wissenswertes über Wein und Weinanbau, Rebsorten

und Arbeiten im Weinberg erfahren Interessierte

im städtischen Weinbaumuseum in Uhlbach. In der

alten Ortskelter aus dem Jahre 1907 sind außerdem

eine alte Küferwerkstatt und eine Brennerei sowie

Trinkgefäße und Weinbehälter aus zwei Jahrtausenden

untergebracht. Nach dem Rundgang durch

850 Quadratmeter Ausstellungsfläche können sich

Weinliebhaber im gemütlichen Weinstüble von der

Güte der Stuttgarter Tropfen überzeugen.

Weinbaumuseum Alte Kelter

Uhlbacher Platz 4, 70329 Stuttgart (Uhlbach)

Telefon (0711) 32 57 18 (während der allgemeinen

Öffnungszeiten), Fax: (0711) 22 28 - 217

Information und Reservierung unter

Telefon (0711) 22 28 - 224

Eintritt: 1,50 Euro

Öffnungszeiten:

März bis November: Samstag von 14 bis 18 Uhr,

Sonntag und Feiertag von 11 bis 18 Uhr

43


Wochenmärkte – mehr als Frische

Die Wochenmärkte verströmen eine ganz eigene

Atmosphäre: Marktfrauen mit ihren Waren, frisches

Obst und Gemüse, bunte Blumen und vielfältige

andere Produkte sind zu sehen. Besucher bekommen

schnell einen Überblick, was gerade Saison

hat und können mehr über die Lebensmittel erfahren.

Die Marktverkäufer beantworten gerne Fragen

nach der Herkunft ihrer Waren und wie diese gelagert

und zubereitet werden sollten. Fällt ein Markttag

auf einen Feiertag, so wird der Marktag um

einen Tag vorgezogen, die Verkaufszeiten bleiben

dabei gleich. Wäre also beispielsweise an einem

Donnerstag normaler Markttag und fiele dieser

wegen eines Feiertags aus, würde der Markt auf

den Mittwoch vorgezogen. Aktuelle Informationen

zu den Wochenmärkten finden Sie unter

www.maerkte-stuttgart.de/wochenmaerkte.

Die Stuttgarter Wochenmärkte

Innere Stadtbezirke

Stuttgart-Mitte

Marktplatz und Schillerplatz

Dienstag und Donnerstag, 7 bis 13 Uhr,

Samstag, 7 bis 13.30 Uhr

Wilhelmsplatz

Freitag, 12 bis 18 Uhr

Stuttgart-Ost

Schmalzmarkt (Gablenberg)

Mittwoch, 7 bis 12 Uhr

Ostendzentrum

Freitag, 10 bis 17 Uhr

Stuttgart-Süd

Bihlplatz (Heslach)

Samstag, 7 bis 12 Uhr

Stuttgart-West

Bismarckplatz

Dienstag, Donnerstag und

Samstag, 7 bis 12.30 Uhr

45


46

Äußere Stadtbezirke

Bad Cannstatt

Marktplatz

Dienstag und Donnerstag, 7 bis 12.30 Uhr,

Samstag 7 bis 13 Uhr

Steinhaldenfeld

Marktplatz U-Bahn-Haltestelle

Mittwoch, 8 bis 12 Uhr

Botnang

Griegstraße

Samstag, 7 bis 12.30 Uhr

Degerloch

Rathausplatz

Mittwoch und Samstag, 7 bis 13 Uhr

Feuerbach

Kelterplatz

Samstag, 7 bis 12.30 Uhr

Hedelfingen

Platz vor dem Alten Haus

Donnerstag, 8 bis 13 Uhr

Möhringen

Oberdorfplatz

Samstag, 7 bis 11.30 Uhr

Bonhoefferweg (Fasanenhof)

Donnerstag, 8 bis 14 Uhr

Mühlhausen

Am großen Ladenzentrum (LVA Parkplatz, Freiberg)

Samstag, 7 bis 11.30 Uhr

Marktplatz (Neugereut)

Samstag, 7 bis 12 Uhr

Sillenbuch

Kirchheimer-/Ecke Schemppstraße

Freitag, 10.30 bis 17.30 Uhr

Dorfplatz (Heumaden)

Mittwoch, 7 bis 13 Uhr

Stammheim

Kirchplatz

Freitag, 7 bis 13 Uhr

Untertürkheim

Bahnhofplatz/Widdersteinstraße

Freitag, 9 bis 16 Uhr

Vaihingen

Rathausplatz

Mittwoch und Samstag, 7 bis 12.30 Uhr

47


Wangen

Alte Kelter

Mittwoch, 7 bis 12 Uhr

Weilimdorf

Löwenmarkt

Dienstag, 7 bis 12.30 Uhr und

Freitag, 11 bis 18 Uhr

Ernst-Reuter-Platz (Giebel)

Donnerstag, 8 bis 12 Uhr

Zuffenhausen

Festplatz

Samstag, 7 bis 12.30 Uhr

Direktvermarkter

in Stuttgart

Im Folgenden finden Sie – nach Stadtbezirken

geordnet – 75 Adressen von Bauernhöfen,

Obst-Verkaufsstellen, Gärtnern, Weingärtnern

und Genossenschaften.

Vorab noch ein paar Tipps für Ihren

Einkauf:

● Beachten Sie die Öffnungszeiten oder rufen

Sie an. Vor allem dann, wenn Sie größere

Mengen, zum Beispiel zur Vorratshaltung

oder für ein Fest, einkaufen möchten.

● Bringen Sie einen Einkaufskorb oder ein

anderes geeignetes Behältnis mit.


2

50

5

Bad Cannstatt

12

1

Apfelparadies

Betriebsleiter Gerhard Bauer

Straße Tilsiter Straße 19

PLZ, Ort 70374 Stuttgart

Telefon (0711) 56 41 54

Telefax (0711) 5 59 00 29

E-Mail info@apfelparadies-bauer.de

Internet www.apfelparadies-bauer.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Samstag 8 bis 13 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Äpfel, Birnen, Schnaps, Gelee, Essige,

selbstgepreßter Apfelsaft und Apfelsaft

in Bag & Box

Angebot saisonal Zwetschgen, auch zum Selbstpflücken

Besonderheiten Ende August Tag der offenen Tür in der

Obstanlage Lerchenheide (genauer

Termin im Internet)

Wegbeschreibung Haltestelle Gnesener Straße (U 2)

9

1

2

Weingut und Obstbau

Wilhelm Bauer

Betriebsleiter Wilhelm Bauer

Straße Auf der Steig 33

PLZ, Ort 70376 Stuttgart

Telefon (0711) 54 58 55

Telefax (0711) 5 49 64 11

E-Mail Info@Weingut-Bauer-Boskoop.de

Internet www.Weingut-Bauer-Boskoop.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Mittwoch 17 bis 19 Uhr,

Samstag 8 bis 16 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Wein, Sekt, Secco, Säfte, Obst

Angebot saisonal Äpfel

Besonderheiten Besenwirtschaft „Beim Boskoop“

Wegbeschreibung Haltestelle Auf der Steig (Bus 52, 55,

56), im Wohngebiet Hallschlag unterhalb

der Mercedes Benz-Niederlassung

3

Apfelverkauf Rainer Dürr

Betriebsleiter Rainer Dürr

Straße Einsteinstraße 54

PLZ, Ort 70374 Stuttgart

Telefon (0711) 53 82 35

Telefax (0711) 6 72 66 88

E-Mail r_a.duerr@arcor.de

Internet –

Hofladen Apfelverkauf in Dürr’s Schuppen

Öffnungszeiten Freitag 16 bis 18 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig –

Angebot saisonal Äpfel (September bis Ende November)

Besonderheiten Hallenfest am zweiten Wochenende im

September

Wegbeschreibung Haltestelle Nürnberger Straße (S 2, S 3,

U 1); Dürr’s Schuppen Rommelshauser

Straße 8/1, gegenüber dem Elly-Heuss-

Knapp-Gymnasium

51


3

4

8

6

10

4

Hochflurbesen

Betriebsleiter Gerhard Glock

Straße Hochflur 22

PLZ, Ort 70374 Stuttgart

Telefon (0711) 5 30 04 65

Telefax (0711) 5 05 83 10

E-Mail –

Internet –

Hofladen Wein- und Kartoffelverkauf

Öffnungszeiten Montag 18.30 bis 19.30 Uhr;

Mittwoch 14 bis 19 Uhr;

Samstag 14.30 bis 16 Uhr

Marktstand Bad Cannstatt, Samstag

Angebot ganzjährig Kartoffeln, Wein, Marmeladen

Angebot saisonal Himbeeren, verschiedene Gemüse

Besonderheiten Besenwirtschaft

Wegbeschreibung Haltestelle Kleiner Ostring (Bus 58);

am Ortsrand Bad Cannstatt in Richtung

Fellbach-Schmiden

5

Weingut Frank J Haller

Betriebsleiter Frank Haller

Straße Naststraße 33

PLZ, Ort 70374 Stuttgart

Telefon (0711) 51 88 27 10

Telefax –

E-Mail mail@weingutfrankjhaller.de

Internet www.weingutfrankjhaller.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Dienstag und Freitag 15 bis 18.30 Uhr,

Samstag 10 bis 14 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Wein, Sekt, Weinessig

Angebot saisonal –

Besonderheiten auf Wunsch Weinproben, Weinbergsbegehungen

etc.

Wegbeschreibung Im Römerkastell Bad Cannstatt

53


54

6

Hof Albert Lörcher

Betriebsleiter Albert Lörcher

Straße Rosmarinweg 111

PLZ, Ort 70374 Stuttgart

Telefon (0711) 53 24 90

Telefax –

E-Mail –

Internet –

Hofladen ja

Öffnungszeiten Freitag 18 bis 20 Uhr; Samstag 7 bis

13 Uhr und nach Vereinbarung

Marktstand –

Angebot ganzjährig Kartoffeln, Eier, Zwiebeln, Gemüse

Angebot saisonal –

Besonderheiten Weinfest in Alberts Scheuer, letztes

Wochenende im August

Wegbeschreibung Haltestelle Sommerrain (S 2, S 3,

Bus 54); im Wohngebiet Auf der Ganz

7

Weingut Peter Mayer und

Weinstube Jägerhof

Betriebsleiter Peter Mayer

Straße Am Wolfersberg 17

PLZ, Ort 70376 Stuttgart

Telefon (0711) 54 43 04 oder

(0172) 6 32 83 19

Telefax (0711) 54 72 10

E-Mail info@jaegerhof-mayer.de

Internet www.jaegerhof-mayer.de

Hofladen nein

Öffnungszeiten –

Marktstand –

Angebot ganzjährig Weinstube Montag bis Freitag 16.30 bis

24 Uhr; Weinverkauf Montag bis Freitag

ab 18 Uhr und jederzeit nach telefonischer

Vereinbarung

Angebot saisonal Stuttgarter Weindorf

Besonderheiten Verkauf eigener Gutsweine in eigener

Weinstube mit regionaler Küche

Wegbeschreibung zwischen Bad Cannstatt und Zuffenhausen

in Halbhöhe am Burgholzhof

Apfeltankstelle und

8

Balkonpflanzen-Genuss pur

Betriebsleiter Andreas Munder

Straße Masurenstraße 31

PLZ, Ort 70374 Stuttgart

Telefon (0711) 52 50 49

Telefax (0711) 52 58 34

E-Mail buero@gaertnerei-munder.de

Internet www.gaertnerei-munder.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Mitte April bis Ende Juni Fensterblümlesmarkt

& Erdbeeren, Montag bis Freitag

9 bis 19 Uhr; Samstag 9 bis 16 Uhr

Laden in der König-Karl-Straße 26,

geöffnet Montag bis Samstag 8 bis

13 Uhr und Montag bis Freitag außer

Mittwoch 15 bis 18 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Äpfel - Selbstbedienung 24 h tägl.

Masurenstraße 31

Angebot saisonal Balkonpflanzen, Toskana Flair, Kübelpflanzen

(im Mai mit komplettem Service),

Kürbis-Selbstbedienung, Erdbeeren

zum Selbstpflücken

Besonderheiten Kübelpflanzen-Überwinterung, verkaufsoffene

Tage mit Hocketse am 1. Mai

und am Sonntag davor oder danach,

Mitte September Kürbisfest am

Wochenende

Wegbeschreibung Haltestelle Sommerrain (S 2, S 3, Bus

41, 54), zwischen Fellbach und Bad

Cannstatt

55


56

9

Weingut der Stadt Stuttgart

Betriebsleiter Bernhard Nanz

Straße Sulzerrainstraße 24

PLZ, Ort 70372 Stuttgart

Telefon (0711) 216-36 82 /-71 40

Telefax (0711) 216-95 71 40

E-Mail weingut@stuttgart.de

Internet www.stuttgart.de/weingut

Hofladen Wein-Direktverkauf

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 10 bis 17 Uhr;

Samstag 10 bis 13 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Wein, Sekt, Weinbrand

Angebot saisonal „Weinschleckerle“: Pralinen mit Wein

gefüllt von Oktober bis März/April

Besonderheiten Geschenkservice, Weinproben,

Weinwanderungen

Wegbeschreibung Haltestelle Kursaal (U 2), beim

Mineralbad Bad Cannstatt

10

Gärtnerei Steinle

Betriebsleiter Rainer Steinle

Straße Nürnberger Straße 251

PLZ, Ort 70374 Stuttgart

Telefon (0711) 52 49 77

Telefax (0711) 5 28 64 86

E-Mail gaertnerei-steinle@t-online.de

Internet www.gaertnerei-steinle.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Dienstag, Donnerstag, Samstag 8 bis

13 Uhr; Freitag 15 bis 18 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Gemüse, Salate (saisonabhängig),

Obst und Kräuter

Angebot saisonal Frühjahrsblüher, Beet- und Balkonpflanzen

Besonderheiten –

Wegbeschreibung Haltestelle Beskidenstraße (U 1)

11

7

11

Manfred Zaiß

Betriebsleiter Manfred Zaiß

Straße Erwin-Hageloh-Straße 57

PLZ, Ort 70376 Stuttgart

Telefon (0711) 5 59 59 99

Telefax (0711) 5 49 72 62

E-Mail post@zaiss-wein.de

Internet www.zaiss-wein.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Freitag 15 bis 19 Uhr, Samstag 9 bis

13 Uhr und nach tel. Vereinbarung

Marktstand –

Angebot ganzjährig feine Weine aus unseren Weinbergen in

Bad Cannstatt, Münster, Mühlhausen,

Hofen und Zuffenhausen

Angebot saisonal ansprechende Geschenkarrangements

Besonderheiten landschaftsprägende, terrassierte Weinberge

am Neckar - Lage „Cannstatter

Zuckerle“

Wegbeschreibung Löwentorstraße, Mahlestraße,

Erwin-Hageloh-Straße, 2.Stichstraße links,

ganz hinten rechts

57


58

12

Weingärtner Bad Cannstatt e.G.

Straße Rommelstraße 20

PLZ, Ort 70376 Stuttgart

Telefon (0711) 54 22 66

Telefax (0711) 55 72 91

E-Mail info@badcannstatt-weine.de

Internet www.badcannstatt-weine.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 8 bis 12 Uhr und

13.30 bis 18 Uhr; Samstag 9.30 bis

13 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Wein, Sekt, Brände

Angebot saisonal –

Besonderheiten –

Wegbeschreibung Haltestelle Nastplatz (Bus 56) beim

Römerkastell

Birkach

13

Direktvermarktung Schwaiger

Betriebsleiter Walter Schwaiger

Straße Törlesäckerstraße 12

PLZ, Ort 70599 Stuttgart

Telefon (0711) 77 50 19

Telefax (0711) 7 73 87 12

E-Mail schwaiger@hoffrisch.de

Internet www.schwaiger.hoffrisch.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Dienstag und Freitag 14.30 bis 18 Uhr,

Samstag 9 bis 12.30 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Gemüse, Backwaren, Wein, Saft, Eier,

Honig, Marmelade

Angebot saisonal –

Besonderheiten Eigene Bauernbrote und Hefezöpfe

Wegbeschreibung Birkach - direkt gegenüber Feuerwehrhaus

Degerloch

13

14

Weinbau Gohl

Betriebsleiter Rudolf und Axel Gohl

Straße Reginenstraße 12

PLZ, Ort 70597 Stuttgart

Telefon (0711) 7 65 33 96

Telefax –

E-Mail weinbaugohl@gmx.de

Internet –

Hofladen nein

Öffnungszeiten Samstag 9 bis 13 Uhr und nach

telefonischer Vereinbarung

Marktstand –

Angebot ganzjährig Degerlocher Scharrenberg Wein rot/

weiß/ rosé/ Blanc de Noirs, Winzer Sekt/

Secco

Angebot saisonal –

Besonderheiten –

Wegbeschreibung Zentrum Degerloch

59


60

15

17 14

15

Weinbau Lutscher

Betriebsleiter Peter Lutscher

Straße Wurmlinger Straße 7

PLZ, Ort 70597 Stuttgart

Telefon (0711) 76 68 53

Telefax –

E-Mail –

Internet –

Hofladen Verkauf ab Hof

Öffnungszeiten ganztägig nach telefonischer

Vereinbarung

Marktstand Degerloch Rathausplatz, Mittwoch und

Samstag

Angebot ganzjährig Degerlocher Scharrenberg Wein, Obst

und Beeren, Marmelade

Angebot saisonal Beeren

Besonderheiten selbst gemachte Marmelade

Wegbeschreibung Zentrum Degerloch

16

Blumen-Tiedemann-Gärtnerei

Betriebsleiter Heinz Tiedemann

Straße Bruderrain 14

PLZ, Ort 70597 Stuttgart

Telefon (0711) 60 65 06

Telefax (0711) 6 40 05 83

E-Mail tiedemann-stuttgart@t-online.de

Internet www.tiedemann-blumen.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 8.15 bis 18 Uhr,

Samstag 8 bis 16 Uhr, Sonntag 10.30

bis 13 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig –

Angebot saisonal Beet- und Balkonpflanzen, Blumen,

Herbst- und Winterschmuck, Erde

Besonderheiten –

Wegbeschreibung 250 m vom Waldfriedhof-Haupteingang

(freie Zufahrt), Laden am Seilbahnhof

16


17

Weinbau Knobloch-Wolfrum

Betriebsleiter Thomas Wolfrum

Straße Große Falterstraße 23

PLZ, Ort 70597 Stuttgart

Telefon (0711) 7 65 67 45

Telefax –

E-Mail ba.knobloch@freenet.de

Internet –

Hofladen ja

Öffnungszeiten Dienstag und Donnerstag 17 bis 19 Uhr,

Samstag 10 bis 13 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Trollinger, Herold, Merlot, Cuvée,

Weißherbst, Secco, Sekt

Angebot saisonal –

Besonderheiten Weinbergweinproben und Weinbergführungen

entlang des Stuttgarter

Weinwanderweges

Wegbeschreibung Zentrum Degerloch

19

18

Feuerbach

18

Blumen-Gärtnerei Müller

Betriebsleiter Dr. Uwe Müller

Straße Feuerbacher-Tal-Straße 85

PLZ, Ort 70469 Stuttgart

Telefon (0711) 85 14 81

Telefax (0711) 85 92 78

E-Mail –

Internet –

Hofladen ja

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 8 bis 18.30 Uhr,

Samstag 8 bis 14 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Schnittblumen

Angebot saisonal Topfpflanzen, Beetpflanzen, Balkon- und

Terrassenblumen

Besonderheiten Hortensien aller Art (Mai bis Juni)

Wegbeschreibung gegenüber Friedhof Feuerbach

19

Stöckle GbR Gartenbau

Straße Feuerbacher-Tal-Straße 82

PLZ, Ort 70469 Stuttgart

Telefon (0711) 85 13 84

Telefax (0711) 8 10 61 27

E-Mail gaertnerei.stoeckle@t-online.de

Internet –

Hofladen ja

Öffnungszeiten Freitag 9 bis 12 Uhr und 14 bis 18.30 Uhr;

Samstag 8 bis 13 Uhr Gemüseverkauf

Marktstand –

Angebot ganzjährig Obst und Gemüse (nach Saison)

Angebot saisonal Beet- und Balkonpflanzen, Kübelpflanzen

Besonderheiten Gemüseanbau nach den Kriterien des

Qualitätszeichens Baden-Württemberg

Wegbeschreibung Haltestelle Feuerbach Friedhof (Bus 91),

Richtung Botnang, rechts neben Friedhof

Feuerbach

63


64

20

Hedelfingen

20

Brennerei Nuding

Betriebsleiter Peter Nuding

Straße Rohrackerstraße 288

PLZ, Ort 70329 Stuttgart (Rohracker)

Telefon (0711) 42 48 97

Telefax (0711) 42 48 97

E-Mail brennerei-nuding@t-online.de

Internet –

Hofladen ja

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 17 bis 19 Uhr,

Samstag 8 bis 13 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Obst- und Beerenbrände, Liköre,

Marmeladen

Angebot saisonal Beeren und Obst

Besonderheiten Kundenbrennerei für Gartenbesitzer

Wegbeschreibung Haltestelle Luikenweg (Bus 62),

an Kreuzung Luikenweg – Rohrackerstraße

21

21

Weingärtnergenossenschaft

Hedelfingen

Straße Lonseer Straße 12

PLZ, Ort 70329 Stuttgart

Telefon (0711) 4 20 23 99

Telefax (0711) 4 89 01 45

E-Mail info@wg-hedelfingen.de

Internet www.wg-hedelfingen.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Donnerstag 20 bis 21 Uhr im Sommer,

19 bis 20 Uhr im Winter

Marktstand –

Angebot ganzjährig Wein, Sekt

Angebot saisonal –

Besonderheiten sonnige Steillagenweine

Wegbeschreibung Haltestelle Hedelfingen (U 9, U 13),

Ährenweg (Bus 62, 65),

Amstetter Straße (Bus 103),

Ortszentrum

65


66

Möhringen

22

Hof Axel Brodbeck

Betriebsleiter Axel Brodbeck

Straße Filderbahnstraße 1A

PLZ, Ort 70567 Stuttgart

Telefon (0711) 71 77 33

Telefax –

E-Mail axel_bro@web.de

Internet –

Hofladen Verkaufsstand

Öffnungszeiten Von Juni bis November: Samstag 8 bis

12 Uhr & Selbstbedienungsauslage

Marktstand –

Angebot ganzjährig –

Angebot saisonal Kürbisse, Kartoffeln, Gemüse, Blumen

zum Selbstpflücken

Besonderheiten –

Wegbeschreibung Haltestelle Möhringen Bahnhof (U 3,

U 5, U 6, U 8, Bus 72), in der Ortsmitte

von Möhringen

23

Bauer Klaus

Betriebsleiter Klaus Brodbeck

Straße Lohäckerstraße 18

PLZ, Ort 70567 Stuttgart (Fasanenhof)

Telefon (0711) 7 15 79 61

Telefax –

E-Mail –

Internet –

Hofladen ja

Öffnungszeiten Montag und Freitag 15 bis 19 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Frischmilch, Eier, Gemüse

Angebot saisonal Grüner Spargel, Bohnen zum Selbstpflücken,

Blumen zum Selbstschneiden

24

Besonderheiten –

Wegbeschreibung Haltestelle Kurt-Schumacher-Straße

(Bus 72), erster Hof rechts an der Straße

zwischen Möhringen und Fasanenhof

26

27

22

23

25

67


68

24

Obsthof

Betriebsleiter Margit Brodbeck

Straße Handwerkstraße 19

PLZ, Ort 70565 Stuttgart

Telefon (0711) 7 80 08 44

Telefax (0711) 7 80 37 99

E-Mail mail@beeren-brodbeck.de

Internet www.beeren-brodbeck.de

Hofladen Brodbeck’s Hoflädle

Öffnungszeiten Freitag 14 bis 18 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Kartoffeln, Äpfel, Eier, Wurst, Liköre,

Schnaps, Essige, Marmeladen

Angebot saisonal Erdbeeren, Himbeeren, rote und

schwarze Johannisbeeren, Stachelbeeren

(Beeren zum Selbstpflücken)

Besonderheiten Verkaufsstand in der Saison (Ende Mai

bis Mitte Juli) täglich: Vaihinger Straße

und Degerlocher Waldheim

Wegbeschreibung Haltestelle Handwerkstraße (Bus 80)

oder SSB-Zentrum (U 3, U 6, U 8);

zwischen Industriegebiet Wallgraben in

Möhringen und Dürrlewang

25

Hof Helmut Günther

Betriebsleiter Helmut Günther

Straße Lohäckerstraße 28

PLZ, Ort 70567 Stuttgart (Fasanenhof)

Telefon (0711) 71 78 28

Telefax –

E-Mail –

Internet –

Hofladen Filderbahnplatz 23

(alter Möhringer Bahnhof)

Öffnungszeiten Dienstag und Freitag 8 bis 17 Uhr,

Samstag 8 bis 13 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Äpfel, Birnen, Salate, Karotten, Kartoffeln,

verschiedene Kohlarten, Kürbis -

Gemüse von A bis Z

Angebot saisonal Erdbeeren gepflückt oder zum Selbstpflücken,

Johannisbeeren, Himbeeren,

Blumen zum Selbstschneiden

Besonderheiten –

Wegbeschreibung Haltestelle Möhringen Bahnhof

(U 3, U 5, U 6, U 8, Bus 72)

26

Hof Eugen Schumacher

Betriebsleiter Jörg Schumacher

Straße Vaihinger Straße 84

PLZ, Ort 70567 Stuttgart

Telefon (0711) 71 26 54

Telefax –

E-Mail –

Internet –

Hofladen Marktstand auf dem Hof

Öffnungszeiten Samstag 7 bis 13 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Kartoffeln, Kraut, Karotten, Äpfel, Eier

Angebot saisonal Beeren, Salate, verschiedene Gemüse,

Sommerblumensträuße

Besonderheiten –

Wegbeschreibung Haltestelle Vaihinger Straße (U 3, U 5,

U 6, U 8); an der Straße zwischen

Degerloch und Vaihingen

69


70

27

Reyerhof: Hof-Laden-Bistro

Betriebsleiter Christoph Simpfendörfer

Straße Unteraicher Straße 8

PLZ, Ort 70567 Stuttgart

Telefon (0711) 71 18 90

Telefax (0711) 7 16 83 30

E-Mail hof@reyerhof.de

Internet –

Hofladen ja

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 9 bis 18.30 Uhr;

Samstag 8 bis 13 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Milch, Milchprodukte, Getreide,

Kartoffeln, Gemüse, Fleisch, Naturkost-

Angebot

Angebot saisonal Erdbeeren

Besonderheiten Demeter-Betrieb, Bistro mit Mittagessen

Wegbeschreibung Haltestelle Jelinstraße (Bus 72) oder

Rohrer Weg (U 5); 500 Meter südlich

der Martinskirche

Mühlhausen

28

Calendula Kräutergarten

Betriebsleiter Dieter Berweiler

Straße Storchshalde 200

PLZ, Ort 70378 Stuttgart

Telefon (0711) 53 06 94 73

Telefax (0711) 5 30 29 42

E-Mail info@calendula-kraeutergarten.de

Internet www.calendula-kraeutergarten.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Dienstag 9 bis 12 Uhr, Donnerstag und

Freitag 15 bis 19 Uhr, Samstag 10 bis

18 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Tee und Heilpflanzen, Kräuter,

ätherische Öle, Mazera

Angebot saisonal –

Besonderheiten größter Kräutergarten Süddeutschlands

mit mehr als 600 Kräutern, Kräuter- und

Gesundheitsladen

Wegbeschreibung Haltestelle Mühlhausen (U 14), Straße

gegenüber von McDonalds/Kaufland,

sofort rechts abbiegen, nach 400 m

gerade aus in Sackgasse, weitere 300 m

geradeaus

71


72

29

Hof Hartmut Brust

Betriebsleiter Hartmut Brust

Straße Meierberg 2

PLZ, Ort 70378 Stuttgart

Telefon (0711) 53 99 14

Telefax (0711) 53 84 62

E-Mail –

Internet –

Hofladen ja

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 8 bis 12.30 Uhr und

15 bis 18.30 Uhr; Samstag 8 bis 12.30

Uhr, von Januar bis April ist Montag bis

Mittwoch geschlossen.

Marktstand –

Angebot ganzjährig Kartoffeln (ab drei Kilogramm), Äpfel,

Zwiebeln, Gemüse nach Saison, Eier aus

Bodenhaltung, Dosenwurst. Jeweils Freitag

(Vorbestellung erwünscht): schlachtfrische

Hähnchen und Stallhasen

Angebot saisonal Grünspargel, Erdbeeren gepflückt oder

Selbstpflücke im „Erdbeerparadies Weidenbrunnen“,

Himbeeren, Stachelbeeren,

Johannisbeeren, Buschbohnen

sowie Speise- u. Zierkürbisse in großer

Auswahl. Von Martini (11. November)

bis Weihnachten schlachtfrische Gänse

und Puten (Vorbestellung erwünscht)

Besonderheiten Täglich Blumen zum Selbstschneiden ab

Blühbeginn (Tulpen) auf unserem Blumenfeld

zwischen Kornwestheim und

Mühlhausen

Wegbeschreibung Haltestelle Mühlhausen (U 14, Bus 54),

gegenüber dem Bezirksrathaus Ecke

Mönchfeldstraße/Meierberg

32

31

34

35

29

33

30

28


74

30

Sonnenhof

Betriebsleiter Lutz Hörr

Straße Sonnenhof 1

PLZ, Ort 70378 Stuttgart

Telefon (0711) 5 07 46 20

Telefax (0711) 53 82 18

E-Mail info@derSonnenhof.com

Internet www.dersonnenhof.com

Hofladen Hofmarkt

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 8 bis 19 Uhr;

Samstag 8 bis 18 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Gemüse, Blumen, Pflanzen

Angebot saisonal Erdbeeren

Besonderheiten Reitschule mit heiltherapeutischem

Reiten, Reiterferien, Kindergeburtstage,

im Sommer Mais-Irrgarten, Feiern im

Grünen, Hochzeiten

Wegbeschreibung bis Haltestelle Aldingen Hornbach

(U 14 Richtung Remseck), dann zirka

zwölf Minuten Fußweg

31

Hof Thomas Juzeler

Betriebsleiter Thomas Juzeler

Straße Heidenburgstraße 30

PLZ, Ort 70378 Stuttgart

Telefon (0711) 53 24 95

Telefax (0711) 53 93 99

E-Mail kontakt@juzeler.de

Internet www.bauernhof-juzeler.de

Hofladen nein

Öffnungszeiten –

Marktstand –

Angebot ganzjährig Salate, Rollrasen

Angebot saisonal –

Besonderheiten Rollrasen

Wegbeschreibung Haltestelle Mühlhausen (U 14, Bus 54)

Heidenburgstraße Richtung Kornwestheim

32

Besenwirtschaft Nerz

Betriebsleiter Stefan Nerz

Straße Schlierseestraße 46

PLZ, Ort 70378 Stuttgart (Hofen)

Telefon (0711) 53 17 20

Telefax (0711) 53 17 20

E-Mail –

Internet www.weinbau-nerz.de

Hofladen nein

Öffnungszeiten –

Marktstand –

Angebot ganzjährig –

Angebot saisonal Wein & Kelterfest Ende August

Besonderheiten Besenwirtschaft Öffnungszeiten bitte

telefonisch erfragen

Wegbeschreibung Haltestelle Max-Eyth-See (U 14) oder

Nixenweg (Bus 54)

33

Stallbesen

Betriebsleiter Friedrich Raith

Straße Eybgasse 13

PLZ, Ort 70378 Stuttgart

Telefon (0711) 53 45 13

Telefax (0711) 5 38 09 84

E-Mail friedrich.raith@t-online.de

Internet www.stallbesen.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 8 bis 12 Uhr und

13.30 bis 18 Uhr; Samstag 8 bis 12 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Wein, Kartoffeln, Zwiebeln, Eier, Äpfel

Angebot saisonal –

Besonderheiten Besenwirtschaft „Mühlhäuser

Stallbesen“

Wegbeschreibung Haltestelle Mühlhausen

(U 14, Bus 54, 401)

75


76

34

Rux Wein

Betriebsleiter Heike Ruck

Straße Bachhalde 20

PLZ, Ort 70378 Stuttgart

Telefon (0711) 51 86 18 94

Telefax –

E-Mail heike@ruxwein.de

Internet www.ruxwein.de

Hofladen Weinverkauf

Öffnungszeiten nach telefonischer Vereinbarung

Marktstand –

Angebot ganzjährig Weine: Riesling, Sauvignon Blanc,

Trollinger und Spätburgunder

Angebot saisonal –

Besonderheiten –

Wegbeschreibung Mühlhausen Richtung Mönchfeld,

nach dem Schloß rechts in Bachhalde

abbiegen

35

Weinbau Geschwister Scheef

Betriebsleiter Heike & Barbara Scheef

Straße Hartwaldstraße 124

PLZ, Ort 70378 Stuttgart (Hofen)

Telefon (0711) 5 30 16 56

Telefax –

E-Mail –

Internet –

Hofladen ja, Flaschenweinverkauf

Öffnungszeiten Mittwoch und Freitag 17 bis 18.30 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Wein, Sekt, Liköre

Angebot saisonal –

Besonderheiten Januar, Februar, September bis

Dezember Besenwirtschaft, im Juni/Juli

Hof- und Kelterfest von Donnerstag bis

Sonntag

Wegbeschreibung Haltestelle Hofen (U 14, Bus 54),

hinter der St. Barbara-Wallfahrtskirche

Münster

37

36

36

Aubesen

Betriebsleiter Karl-Heinz Bauer

Straße Austraße 66

PLZ, Ort 70376 Stuttgart

Telefon (0711) 59 41 04

Telefax –

E-Mail –

Internet –

Hofladen Besen

Öffnungszeiten Januar-März, September, November

Marktstand –

Angebot ganzjährig Wein

Angebot saisonal –

Besonderheiten Besenwirtschaft

(Öffnungszeiten telefonisch erfragen)

Wegbeschreibung Haltestelle Freibergstraße (U 14)

77


37

Gärtnerei Moser GbR

Betriebsleiter Annette, Thomas und Dr. Dieter Moser

Straße Elbestraße 18

PLZ, Ort 70376 Stuttgart

Telefon (0711) 59 17 60

Telefax (0711) 59 40 42

E-Mail –

Internet –

Hofladen ja

Öffnungszeiten Montag bis Freitag (außer Mittwoch)

8 bis 13 Uhr und 15 bis 18 Uhr, Mittwoch

und Samstag 8 bis 13 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Obst und Gemüse, Floristik und Dekorationen

für alle Anlässe, Grabgestaltung,

Grab- und Gartenpflege

Angebot saisonal –

Besonderheiten Lieferservice für Obst und Gemüse

sowie Blumen und Pflanzen

Wegbeschreibung im Ortskern von Stuttgart Münster

44

41

43 39 38

40

42

Obertürkheim

38

Weingut Christel Currle

Betriebsleiter Christel Currle

Straße Tiroler Straße 17

PLZ, Ort 70329 Stuttgart (Uhlbach)

Telefon (0711) 32 24 51

Telefax (0711) 3 28 08 41

E-Mail info@weingut-currle.de

Internet www.weingut-currle.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Mittwoch und Donnerstag 16 bis

19 Uhr; Freitag 14 bis 19 Uhr;

Samstag 10 bis 14 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Wein, Sekt, Destillate

Angebot saisonal –

Besonderheiten Besenwirtschaft „Zum Dreimädelhaus“

Wegbeschreibung Haltestelle Uhlbach (Bus 62, 65), an der

Andreaskirche rechts, Hof nach 800

Metern

39

Hof Jörg Currle

Betriebsleiter Jörg Currle

Straße Kufsteiner Straße 15

PLZ, Ort 70329 Stuttgart (Uhlbach)

Telefon (0172) 6 26 55 23

Telefax –

E-Mail –

Internet –

Hofladen nein

Öffnungszeiten –

Marktstand Marktplatz Stuttgart-Mitte

Angebot ganzjährig Äpfel, Eier

Angebot saisonal Rhabarber, Beerenobst, Kirschen,

Zwetschgen, Bohnen

Besonderheiten –

Wegbeschreibung –

79


80

46

45

40

Hof Eberhard Eisele

Betriebsleiter Eberhard Eisele

Straße Seefelder Weg 6

PLZ, Ort 70329 Stuttgart (Uhlbach)

Telefon (0711) 32 29 82

Telefax –

E-Mail –

Internet –

Hofladen nein

Öffnungszeiten –

Marktstand Marktplatz Stuttgart-Mitte, Dienstag,

Donnerstag und Samstag

Angebot ganzjährig Kernobst

Angebot saisonal Beeren- und Steinobst

Besonderheiten –

Wegbeschreibung –

41

Färber Freilandschnittrosen

Betriebsleiter Roland Färber

Straße Tiroler Straße 93

PLZ, Ort 70329 Stuttgart (Uhlbach)

Telefon (0711) 32 29 84

Telefax (0711) 32 95 34

E-Mail –

Internet www.freilandrosen-färber.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 15 bis 18 Uhr;

Samstag 10 bis 12 Uhr; Mittwoch

geschlossen

Marktstand Untertürkheim, Freitag; Esslingen,

Mittwoch und Samstag

Angebot ganzjährig –

Angebot saisonal Ende Mai bis November große Auswahl

an frischen Freilandrosen; Dezember

Weihnachtsbäume auf dem Uhlbacher

Platz bzw. direkt auf dem Feld

Besonderheiten Freilandrosen aus eigener Kultur; Weihnachtsbäume

1 bis 5 m

Wegbeschreibung vom Uhlbacher Platz an der Kirche vorbei

bis zum letzten Haus Tiroler Straße,

am Kreisel links, 200 m im Schuppen

81


82

42

Obst- und Weinbau Hammer

Betriebsleiter Reinhard Hammer

Straße Luise-Benger-Straße 38

PLZ, Ort 70329 Stuttgart (Uhlbach)

Telefon (0711) 32 99 49 oder (0711) 32 58 77

Telefax (0711) 34 27 15 92

E-Mail haesle_reini@t-online.de

Internet –

Hofladen ja

Öffnungszeiten Von Juni bis Oktober: Montag,

Mittwoch, Donnerstag 18 bis 20 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig –

Angebot saisonal Beeren (saisonal), Zwetschgen

Besonderheiten Sommeräpfel, Bohnen, Geißhirtle

(Birnensorte)

Wegbeschreibung Haltestelle Uhlbach (Bus 62, 65),

rechts an der Andreaskirche vorbei,

erste Straße links, vorletztes Haus rechts

43

Obsthof Nanz

Betriebsleiter Markus und Anette Nanz

Straße Landecker Straße 5

PLZ, Ort 70329 Stuttgart (Uhlbach)

Telefon (0711) 32 33 23

Telefax (0711) 3 26 01 30

E-Mail info@obsthof-nanz.de

Internet –

Hofladen ja

Öffnungszeiten Samstag 9 bis 12 Uhr und

nach telefonischer Vereinbarung

Marktstand –

Angebot ganzjährig Äpfel, Edeldestillate, Likör, Apfelsaft,

Gemüse aller Art

Angebot saisonal Birnen, Himbeeren, Stachelbeeren, rote

und schwarze Johannisbeeren, Spargel,

Erdbeeren

Besonderheiten Schnapsproben ab 15 Personen

Wegbeschreibung Haltestelle Uhlbach (Bus 62, 65),

Ortsmitte an der Andreaskirche rechts,

vierte Querstraße rechts

44

Bioland-Obst Ortlieb

Betriebsleiter Reinhard und Ursula Ortlieb

Straße Uhlbacher Straße 201

PLZ, Ort 70329 Stuttgart (Uhlbach)

Telefon (0711) 32 89 69

Telefax (0711) 3 28 09 98

E-Mail bioland-ortlieb@web.de

Internet www.bioland-ortlieb.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Dienstag und Freitag 9 bis 12.30 Uhr

und 14 bis 18.30 Uhr; Samstag 9 bis

12.30 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Saft, Obst, Brot, Eier, Käse, Gemüse

Angebot saisonal Beeren aller Art

Besonderheiten Biobetrieb, Lieferservice (siehe Internet)

Wegbeschreibung Haltestelle Terlanerstraße (Bus 62, 65),

500 Meter vom Zentrum Uhlbachs

(Rathaus) Richtung Obertürkheim

45

Weingut & Besenwirtschaft

Wöhrwag

Betriebsleiter Christian Wöhrwag

Straße Klingenbachstraße 13

PLZ, Ort 70329 Stuttgart

Telefon (0711) 32 88 91

Telefax (0711) 32 30 60

E-Mail ewoehrwag@web.de

Internet www.karl-woehrwag.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Montag bis Samstag 10 bis 14 Uhr und

nach telefonischer Vereinbarung

83


84

Marktstand –

Angebot ganzjährig Wein

Angebot saisonal –

Besonderheiten Besenwirtschaft Januar bis Anfang März

und ca. 4 Wochen im September, Weinwoche

Ende April

Wegbeschreibung Haltestelle Obertürkheim (S 1, Bus 61,

62, 65), zwischen Obertürkheim und

Mettingen

46

Weingut Zaiß, Sektkellerei,

Brennerei

Betriebsleiter Konrad und Christian Zaiß

Straße Mörgelenstraße 24

PLZ, Ort 70329 Stuttgart

Telefon (0711) 32 42 82

Telefax (0711) 3 28 03 14

E-Mail Weingut@zaiss.com

Internet www.zaiss.com

Hofladen Verkaufsraum

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 9 bis 12.30 Uhr und

14 bis 18 Uhr; Samstag 9 bis 14 Uhr

und nach Vereinbarung

Marktstand –

Angebot ganzjährig Wein, Sekt, Brände

Angebot saisonal Haus- und Hoffest jährlich über das 2.

und 3. August-Wochenende für 11 Tage

Besonderheiten Besenwirtschaft „Zum Sonnenbesen“,

Uhlbacher Straße 23

Wegbeschreibung Haltestelle Obertürkheim (S 1, Bus 61,

62, 65), am Stuttgarter Weinwanderweg

Plieningen

50

48

47

47

Maria's Lädle

Betriebsleiter Hans-Ulrich Fischer

Straße Filderhauptstraße 25

PLZ, Ort 70599 Stuttgart

Telefon (0711) 4 51 61 00; (0171) 5 34 12 20

Telefax (0711) 4 51 61 02

E-Mail hans.ulrich.fischer@googlemail.com

Internet –

Hofladen ja

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 8.30 bis 18 Uhr;

Samstag 8.30 bis 13 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Kartoffeln, Dosenwurst, Nudeln aus

eigener Herstellung, Eier aus Bodenhaltung

täglich frisch

Angebot saisonal –

Besonderheiten –

Wegbeschreibung –

49

85


86

48

Gemüsebau Krämer

Betriebsleiter Martin und Renate Krämer

Straße Halfgarten 30

PLZ, Ort 70599 Stuttgart

Telefon (0711) 4 51 67 89 oder (0177) 4 81 17 12

Telefax (0711) 4 51 67 87

E-Mail –

Internet –

Hofladen nein

Öffnungszeiten –

Marktstand immer Freitag in Stuttgart-Ost

(Ostendplatz), immer Samstag in

Botnang

Angebot ganzjährig –

Angebot saisonal verschiedene Salate, Blumenkohl,

Brokkoli, Kartoffeln, Filderkraut, Blaukraut,

Weißkraut, Wirsing, Kohlrabi,

Zucchini, Sellerie, Buschbohnen, Kürbis

und Rosenkohl

Besonderheiten Bei uns erhalten Sie Spitzenqualität zum

fairen Preis

Wegbeschreibung –

49

Haldenhof

Betriebsleiter Monika und Rolf Mayer

Straße Halden Gewann 1

PLZ, Ort 70599 Stuttgart

Telefon (0711) 4 56 95 17

Telefax (0711) 4 56 95 62

E-Mail moni-mayer@web.de

Internet –

Hofladen Haldenhoflädle

Öffnungszeiten Dienstag 16 bis 18.30 Uhr;

Freitag 15 bis 18.30 Uhr

Marktstand Fellbach, Samstag 7 bis 12 Uhr

Angebot ganzjährig Gemüse, Obst, Eier, Getreide, Getreideprodukte,

Käse, Naturkost (Trockenprodukte),

selbst gebackenes Brot

Angebot saisonal –

Besonderheiten Demeterbetrieb

Wegbeschreibung Haltestelle Scharnhäuser Brücke (Bus

70, 73); in Plieningen Neuhauser Straße

(Richtung Neuhausen), am letzten Haus

links in Feldweg, Aussiedlerhof rechts

50

Hof Gerhard Steck

Betriebsleiter Gerhard Steck

Straße Filderhauptstraße 34

PLZ, Ort 70599 Stuttgart

Telefon (0711) 45 64 77

Telefax (0711) 4 51 68 60

E-Mail steck@gmx.de

Internet www.frisch-vom-feld.de

Hofladen Verkaufsstand

Öffnungszeiten Samstag 8 bis 12.30 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Kartoffeln

Angebot saisonal Spargel, Erdbeeren, Himbeeren,

Tomaten, Paprika, Feldgemüse, Zierund

Speisekürbisse, Lauch, Sellerie,

Möhren, Buschbohnen, Rundkraut,

Spitzkraut, Wirsing, Rote Bete, Rosenkohl,

Zucchini, verschiedene Salate,

Rettiche, Radies, Suppenkräuter

Besonderheiten –

Wegbeschreibung Haltestelle Plieningen Post (Bus 70, 73,

74, 75, 76), Ortsmitte von Plieningen

51


51

Gärtnerei Vogler

Betriebsleiter Martin Vogler

Straße Karlshofstraße 93

PLZ, Ort 70599 Stuttgart (Steckfeld)

Telefon (0711) 45 45 02

Telefax (0711) 4 56 83 31

E-Mail martinvogler@aol.com

Internet –

Hofladen ja

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 8 bis 12 Uhr,

13.30 bis 18 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Topfpflanzen

Angebot saisonal Frühling, Beet und Balkon, Herbstzauber,

Weihnachtssterne

Besonderheiten Alpenveilchen, Veilchen, Hortensien

Wegbeschreibung Stadtteil Steckfeld, am Rande des

Birkacher Feldes

53

52

Sillenbuch

52

Schnapslädle Kohler

Betriebsleiter Eberhard Kohler, Lars Erdmann

Straße Bockelstraße 17

PLZ, Ort 70619 Stuttgart (Heumaden)

Telefon (0711) 4 41 58 74

Telefax (0711) 4 70 72 86

E-Mail info@schnapslaedle.de

Internet www.schnapslaedle.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Samstag 8 bis 12.30 Uhr

Angebot ganzjährig edle Brände und feine Geiste aus regionalen

Sorten und „Exoten“ wie Ingwer

Angebot saisonal Liköre aus regionalen Obstsorten

(Brombeere, Quitte, Holunder)

Besonderheiten Destillat aus Ingwer, Hagebutte,

Vogelbeere

Wegbeschreibung Heumaden Schule (Bus 65); Haupstraße

von Heumaden, Parkplätze vor dem Haus

53

Weidegemeinschaft

Sillenbuch

Betriebsleiter Annegret Sproesser

Straße Tuttlinger Straße 26

PLZ, Ort 70619 Stuttgart

Telefon (0711) 47 33 43

Telefax (0711) 4 79 73 99

E-Mail sproessertierzahnmedizin@arcor.de

Internet www.tierarztpraxis-sproesser.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten täglich 9 bis 13 Uhr und 15 bis 19 Uhr

Angebot ganzjährig Eier, Honig, Schaf-Wurst

Angebot saisonal im Sommer und Herbst Lammfleisch

Besonderheiten mit Tierarztpraxis

Wegbeschreibung Haltestelle Sillenbuch (U 7) , bergab in

die Tuttlinger Straße nach 200 m rechts

89


90

54

54

Hof am Eichenhain

Betriebsleiter Klaus Wais

Straße Eichenparkstraße 2

PLZ, Ort 70619 Stuttgart (Riedenberg)

Telefon (0711) 47 41 65

Telefax (0711) 4 79 24 24

E-Mail Wais@arcor.de

Internet www.hof-am-eichenhain.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Montag bis Donnerstag 18 bis 19 Uhr;

Freitag 15 bis 19 Uhr; Samstag 9 bis

12 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Obst, Gemüse, Milch, Milchprodukte,

Kartoffeln, Getreide, Brot

Angebot saisonal Frühkartoffeln

Besonderheiten Demeterbetrieb

Wegbeschreibung Haltestelle Birkacher Straße (Bus 65),

Kreuzung Eichenparkstraße/Schemppstraße

Stammheim

55

Bio-Gärtnerei & Naturkost

gerris garten

Betriebsleiter Gabi Birkenstock

Straße Korntaler Straße 8

PLZ, Ort 70439 Stuttgart

Telefon (0711) 81 04 16 76

Telefax –

E-Mail info@gerrisgarten.de

Internet www.gerrisgarten.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Montag 9 bis 13 Uhr und 16 bis 19 Uhr,

Mittwoch und Samstag 9 bis 13 Uhr;

Donnerstag 16 bis 19 Uhr; Freitag 8 bis

13 Uhr und 15 bis 18 Uhr, sowie nach

Vereinbarung

Marktstand –

Angebot ganzjährig Bio-Obst, Bio-Gemüse, Bio-Kartoffeln

und Naturkost-Sortiment z.B. Eier, Käse,

Nudeln, Säfte, Brot, Honig, Tee

Angebot saisonal Bio-Beeren, frisch gepresster Apfelsaft

Besonderheiten Lieferservice, Bio-Kiste, Hof-Feste,

Führungen für Kinder

Wegbeschreibung im alten Stammheimer Ortskern direkt

neben der evangelischen Kirche

56

55


56

Groll’s Hofmarkt

Betriebsleiter Friedrich und Ulrich Groll

Straße Hornissenweg 1

PLZ, Ort 70439 Stuttgart

Telefon (0711) 80 11 63

Telefax (0711) 8 82 01 85

E-Mail –

Internet –

Hofladen ja

Öffnungszeiten Dienstag, Donnerstag und Freitag 8.30

bis 12.30 und 15 bis 18 Uhr;

Mittwoch 8.30 bis 12.30 Uhr;

Samstag 8 bis 13 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Kartoffeln, Obst, Gemüse, Eier, Apfelsaft,

Most, Mehl, Dosenwurst, Heu und

Stroh für Kleintiere

Angebot saisonal Beeren, Spargel, Kürbisse

Besonderheiten –

Wegbeschreibung Stammheim, bei der Sporthalle

57

58

Untertürkheim

57

Gärtnerei Monika Bender

Bioland

Betriebsleiter Monika Bender

Straße Augsburger Straße 515

PLZ, Ort 70327 Stuttgart

Telefon (0711) 3 80 88 42

Telefax (0711) 4 20 41 53

E-Mail kontakt@gaertnerei-bender.de

Internet www.gaertnerei-bender.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Freitag 15 bis 19 Uhr,

Samstag 9 bis 16 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Bioland-Beetkräuter, Bio-Kübelpflanzen:

Orange, Zitrone, Olive etc.

Angebot saisonal Bioland-Küchenkräuter, Duftpflanzen,

Begleitstauden für Kräuter

Besonderheiten –

Wegbeschreibung gegenüber Bauhaus/Untertürkheim

58

Siegfried Berner

Betriebsleiter Siegfried Berner

Straße Blasiusweg 1

PLZ, Ort 70327 Stuttgart (Rotenberg)

Telefon (0711) 33 05 03

Telefax (0711) 3 27 72 77

E-Mail –

Internet –

Hofladen nein

Öffnungszeiten –

Marktstand Schillerplatz Stuttgart-Mitte

Angebot ganzjährig –

Angebot saisonal Freiland-Blumen, Beerenobst, Gemüse

Besonderheiten –

Wegbeschreibung Marktstand zwischen Dorotheenstraße

und Altem Schloß

93


94

59

Hof Günther Busch

Betriebsleiter Günther Busch

Straße Württembergstraße 205

PLZ, Ort 70327 Stuttgart (Rotenberg)

Telefon (0711) 33 34 37

Telefax (0711) 3 65 42 07

E-Mail busch.guenther@web.de

Internet –

Hofladen ja

Öffnungszeiten Freitag und Samstag ganztägig, jederzeit

nach telefonischer Vereinbarung

Marktstand –

Angebot ganzjährig Edelbrände und Liköre (über 20

verschiedene Sorten)

Angebot saisonal –

Besonderheiten Brennereibesichtigung mit Führung und

Verkostungen nach Vereinbarung

Wegbeschreibung Haltestelle Sonnenbühl (Bus 61),

Aussiedlerhof zwischen Untertürkheim

und Rotenberg

60

Collegium Wirtemberg

Weingärtner Rotenberg &

Uhlbach eG

Betriebsleiter Kelter Rotenberg/Kelter Uhlbach

Straße Württembergstraße 230/

Uhlbacher Straße 221

PLZ, Ort 70327 Stuttgart (Rotenberg/Uhlbach)

Telefon (0711) 3 27 77 58-0

Telefax (0711) 3 27 77 58-50

E-Mail info@collegium-wirtemberg.de

Internet www.collegium-wirtemberg.de

Hofladen Wein- und Sektverkauf, Vinothek

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 9 bis 12 Uhr und

13 bis 18 Uhr; Samstag 9 bis 16 Uhr

Marktstand –

60

61 59

Angebot ganzjährig Württemberger Weinspezialitäten, zum

Beispiel Trollinger, Heroldrebe, Riesling,

Chardonnay und Premiumweine, im

Eichenfaß gereifte Weine, edelsüße

Weinspezialitäten, Likör, Weinbrand,

Sekt

Angebot saisonal Frischer Traubensaft im Oktober

Besonderheiten Weinverkostung, bei gutem Wetter

auch auf der Terrasse (Rotenberg),

Veranstaltungen rund um den Wein

siehe Internet

Wegbeschreibung Haltestelle Sonnenbühl (Bus 61),

zwischen Untertürkheim und Rotenberg

inmitten der Weinberge; Haltestelle

Uhlbach (Bus 62, 65), in der Nähe des

Weinbaumuseums

95


96

63

67

64

62

65

68

61

Hof Dietmar Kurrle

Betriebsleiter Dietmar Kurrle

Straße Württembergstraße 201

PLZ, Ort 70327 Stuttgart (Rotenberg)

Telefon (0711) 33 14 34

Telefax (0711) 12 03 77 03

E-Mail –

Internet –

Hofladen Verkauf ab Hof

Öffnungszeiten Nach telefonischer Vereinbarung

Marktstand Marktplatz Stuttgart-Mitte

Angebot ganzjährig Äpfel, Birnen, Brände und Liköre,

Apfelsaft, Schwäbischer Most

Angebot saisonal Zwetschgen, Tafeltrauben, Neuer Wein,

Süßkirschen, Mirabellen, Blumen

Besonderheiten September bis April: frisch gepresster

Apfelsaft, Stuttgarter Geißhirtle

(Birnensorte)

Wegbeschreibung Haltestelle Sonnenbühl (Bus 61),

Aussiedlerhof zwischen Untertürkheim

und Rotenberg

66

62

Obstbau und Brennerei

Walter Kurz

Betriebsleiter Walter Kurz

Straße Strümpfelbacher Straße 21

PLZ, Ort 70327 Stuttgart

Telefon (0711) 33 16 48

Telefax (0711) 8 82 95 96

E-Mail –

Internet –

Hofladen ja

Öffnungszeiten ganzjährig: Freitag 11 bis 18 Uhr;

Samstag 8.30 bis 13 Uhr und Juni bis

Oktober Dienstag 12 bis 18 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Äpfel und Destillate

Angebot saisonal Beeren und Schnittrosen, Gemüse,

Salate, Weinbergtomaten

Besonderheiten Die Brennerei der feinen Destillate

Wegbeschreibung Haltestelle Untertürkheim (S 1, U 4,

U 13, Bus 60, 61); an der Straße

Richtung Rotenberg

63

Weingut Gerhard Schwarz

Betriebsleiter Gerhard Schwarz

Straße Schlotterbeckstraße 15

PLZ, Ort 70327 Stuttgart

Telefon (0711) 33 40 08

Telefax –

E-Mail weingut-gerhard-schwarz@t-online.de

Internet www.weingut-schwarz.com

Hofladen Weinverkauf

Öffnungszeiten Freitag 14 bis 18 Uhr; Samstag 9 bis

13 Uhr und nach Vereinbarung

Marktstand –

Angebot ganzjährig Flaschenweinverkauf aus dem Weingut,

klarer Weinbrand, Tresterschnaps

Angebot saisonal –

97


98

Besonderheiten Besenwirtschaft ab 14 Uhr (Mitte Januar

bis Mitte März und Mitte November bis

Mitte Dezember), Sonntag Ruhetag,

Reservierung möglich

Wegbeschreibung Haltestelle Schlotterbeckstraße (U 13)

oder Untertürkheim (S 1, U 4, Bus 60,

61); B 10/B 14-Ausfahrt Untertürkheim

64

Weingut Schwarz

Betriebsleiter Markus Schwarz

Straße Ötztaler Straße 44

PLZ, Ort 70327 Stuttgart

Telefon (0711) 33 47 27

Telefax (0711) 33 24 13

E-Mail info@weingut-schwarz.eu

Internet www.weingut-schwarz.eu

Hofladen Weinverkauf

Öffnungszeiten Dienstag bis Freitag 9.30 bis 13 Uhr und

15 bis 18 Uhr; Samstag 9 bis 13 Uhr

oder nach telefonischer Vereinbarung

Marktstand –

Angebot ganzjährig Flaschenwein, Sekt, Secco, Traubensaft,

Branntweine

Angebot saisonal während und nach der Weinlese neuer

süßer Wein und Federweißen

Besonderheiten Besenwirtschaft Mitte Januar bis Ende

Februar und November, Weinwoche:

vierte Aprilwoche und dritte Septemberwoche

für jeweils acht Tage

Wegbeschreibung Haltestelle Untertürkheim Bahnhof (S 1,

U 4, Bus 60, 61) oder Schlotterbeckstraße

(U 13); Auto - B 10/B 14 Ausfahrt

Untertürkheim

65

Trollingerhöfle

Betriebsleiter Fritz und Rosemarie Warth

Straße Württembergstraße 46

PLZ, Ort 70327 Stuttgart

Telefon (0711) 33 30 00

Telefax (0711) 3 04 02 53

E-Mail trollingerhoefle@t-online.de

Internet www.trollingerhoefle.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten nach Vereinbarung

Marktstand –

Angebot ganzjährig Traditionelle Edelbrände wie Williams,

Kirsch, Geißhirtle (Birnensorte), Pfirsichund

Aprikosenbrand, selbst hergestellte

Liköre

Angebot saisonal im September Tafeltrauben

Besonderheiten Edelbrandwoche vom dritten bis vierten

Advent. Täglich ab 12 Uhr schwäbisches

Vesper mit Weinen der Weinmanufaktur

Untertürkheim, kostenlose Edelbrandprobe

Wegbeschreibung Haltestelle Untertürkheim Friedhof (Bus

61); von Untertürkheim Richtung Rotenberg,

nach Friedhof 200 m rechts

66

Weingut Warth

Betriebsleiter Klaus-Dieter Warth

Straße Württembergstraße 120

PLZ, Ort 70327 Stuttgart (Rotenberg)

Telefon (0711) 3 04 05 50

Telefax (0711) 3 04 05 20

E-Mail mail@warthwein.de

Internet www.warthwein.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Donnerstag 17 bis 20 Uhr, Samstag 9

bis 18 Uhr sowie nach telefonischer

Vereinbarung

99


100

Marktstand –

Angebot ganzjährig Wein, Sekt, Secco, Brände

Angebot saisonal –

Besonderheiten Muskat-Trollinger, Regent, Muscaris,

regionale Lagenweine, trockene Spezialitäten

Wegbeschreibung Aussiedlerhof zwischen Untertürkheim

und Rotenberg auf halber Strecke rechts

67

Warth's Hofladen

Betriebsleiter Thomas Warth

Straße Augsburger Straße 345

PLZ, Ort 70327 Stuttgart

Telefon (0711) 58 63 25

Telefax (0711) 5 78 99 01

E-Mail warth-fellbach@t-online.de

Internet –

Hofladen ja

Öffnungszeiten Dienstag und Samstag 9 bis 13 Uhr,

Freitag 9 bis 18 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig frisches Obst und Gemüse aus der Region,

Speisekartoffeln, Mehl, Eier, Wein,

Schnaps, Marmelade, Nudeln u.v.m.

Angebot saisonal Weingärtner Tomaten, Sauerkraut,

Freilandrosen, Erdbeeren, Beerenobst,

Kirschen, Zwetschgen, Freiland-Ackersalat

u.v.m.

Besonderheiten –

Wegbeschreibung Augsburger Straße nahe der Untertürkheimer

Volksbank (Hauptstelle)

68

Weinhof Württemberg

Betriebsleiter Helmut Zaiß

Straße Württembergstraße 48

PLZ, Ort 70327 Stuttgart

Telefon (0711) 33 14 22

Telefax (0711) 33 80 64

E-Mail info@weinhof-zaiss.de

Internet www.weinhof-zaiss.de

Hofladen Verkaufsraum

Öffnungszeiten nach telefonischer Vereinbarung

Marktstand –

Angebot ganzjährig Flaschenwein, Sekt, Secco, Brand, Liköre

Angebot saisonal Besenwirtschaft Mitte März bis Mitte

Mai und 27.12. bis Mitte Januar,

Herbstfest am 3. Oktober mit Federweißen

Besonderheiten Ferienwohnungen auf dem Weinhof

Wegbeschreibung Richtung Rotenberg, Haltestelle Friedhof

(Bus 61), dann nach 200 m rechts

101


72

71

70

69

Weilimdorf

69

Obsthof Hörnle

Betriebsleiter Ulrich Hörnle

Straße Ditzinger Straße 40

PLZ, Ort 70499 Stuttgart

Telefon (0711) 88 16 26

Telefax (0711) 8 87 63 30

E-Mail info@obsthofhoernle.de

Internet www.obsthofhoernle.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten Samstag 8 bis 13 Uhr

Marktstand Weilimdorf Löwenmarkt

Angebot ganzjährig Äpfel, Birnen, Beeren, Liköre, Schnaps

Angebot saisonal Himbeeren, Erdbeeren (auch zum

Selbstpflücken), Sauerkirschen,

Johannisbeeren, Blumen, Kürbisse

Besonderheiten –

Wegbeschreibung Haltestelle Ditzinger Straße (Bus 90); am

Ende der Ditzinger Straße (Wendeplatte)

70

Schelmenhof

Betriebsleiter Thomas Ludmann

Straße Ditzinger Straße 91

PLZ, Ort 70499 Stuttgart

Telefon (0711) 8 87 43 68

Telefax (0711) 8 87 43 68

E-Mail –

Internet –

Hofladen nein

Öffnungszeiten –

Marktstand –

Angebot ganzjährig Kartoffeln, Eier aus Bodenhaltung,

Heu und Stroh für Kleintiere

103


104

Angebot saisonal Äpfel

Besonderheiten –

Wegbeschreibung Haltestelle Ditzinger Straße (Bus 90);

der Hof liegt an der B 295 zwischen

Weilimdorf und Hausen

71

Bergheimer Hof

Betriebsleiter Thomas und Susanne Renschler

Straße Am Bergheimer Hof 2

PLZ, Ort 70499 Stuttgart (Bergheim)

Telefon (0711) 86 43 04

Telefax (0711) 8 60 02 14

E-Mail –

Internet –

Hofladen ja

Öffnungszeiten Montag, Freitag, Samstag 10 bis 11

Uhr; Winterzeit: Montag bis Freitag 17

bis 18 Uhr; Sommerzeit: Montag bis

Freitag 17.30 bis 18.30 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Milch, Eier, Äpfel, Kartoffeln, Getreideprodukte,

Honig

Angebot saisonal Erdbeeren

Besonderheiten –

Wegbeschreibung Haltestelle Bergheimer Hof (U 6, U 13);

am Ortsende Weilimdorf rechts

Richtung Bergheim

72

Hof Konrad Ritz

Betriebsleiter Konrad und Roswitha Ritz

Straße Hemminger Straße 201

PLZ, Ort 70499 Stuttgart

Telefon (0711) 8 66 11 20

Telefax (0711) 5 50 79 54

E-Mail –

Internet –

Hofladen nein

Öffnungszeiten –

Marktstand –

Angebot ganzjährig Kartoffeln

Angebot saisonal –

Besonderheiten Führungen für Kindergarten und

Schulen

Wegbeschreibung Haltestelle Weilimdorf (S 6, Bus 90);

Bauernhof ist beim Windrad

„Grüner Heiner“

Zuffenhausen

73

Hof Christof Pfisterer

Betriebsleiter Christof Pfisterer

Straße Ludwigsburger Straße 91

PLZ, Ort 70435 Stuttgart

Telefon (0711) 87 12 46

Telefax –

E-Mail –

Internet –

Hofladen Direktverkauf auf dem Hof

Öffnungszeiten –

Marktstand –

Angebot ganzjährig Kartoffeln & Milch

Angebot saisonal Zwiebeln und Kürbis

Besonderheiten –

Wegbeschreibung Haltestelle Zuffenhausen Kelterplatz

(U 5, Bus 52); beim Kelterplatz,

gegenüber der alten Post

105


106

73

74

Gärtnerei Staehle

Betriebsleiter Patrick Staehle

Straße Ludwigsburger Straße 211

PLZ, Ort 70435 Stuttgart

Telefon (0711) 87 53 43

Telefax (0711) 87 38 44

E-Mail info@gaertnerei-staehle.de

Internet www.gaertnerei-staehle.de

Hofladen ja

Öffnungszeiten März bis Oktober: Montag bis Freitag 9

bis 18 Uhr, Samstag 9 bis 14 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Mehrjährige Pflanzen, Koniferen,

Alles für Balkon, Garten und Terrasse

Angebot saisonal Balkonpflanzen, Frühjahrs- und Herbstblüher

aus eigener Produktion, Bio-Erde,

Bio-Kräuter und Bio-Samen

Besonderheiten Wir produzieren den Großteil unserer

Pflanzen vor Ort in der Gärtnerei.

Wegbeschreibung Haltestelle Zuffenhausen Kelterplatz

(U 5, U 15); Auto: von Stuttgart durch

Zuffenhausen, links Kundenparkplätze;

gegenüber Friedhof Zuffenhausen

Eingang West

75

Blumenhaus,

Friedhofsgärtnerei Stoll

Betriebsleiter Dieter Stoll

Straße Zazenhäuser Straße 8

PLZ, Ort 70437 Stuttgart

Telefon (0711) 87 55 24

Telefax –

E-Mail dieter.h.stoll@web.de

Internet –

Hofladen Blumenhaus

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 7.30 bis 18 Uhr,

Samstag 7.30 bis 14 Uhr, Sonntag

10.30 bis 12.30 Uhr

Marktstand –

Angebot ganzjährig Schnittblumen

Angebot saisonal Pflanzen der Saison, Beet- und Balkonblumen,

Gemüsejungpflanzen, Zier- und

Speisekürbisse

Besonderheiten –

Wegbeschreibung Am Friedhof in Zuffenhausen direkt an

der Kreuzung der Straßen nach Rot und

Zazenhausen

74

75


108

Angebotsverzeichnis der Betriebe

was wo

Nummer des Betriebs

Besenwirtschaft,

Weinstube

Blumen,

z.B. Rosen

2, 4, 7, 32, 33, 35, 36

38, 45, 46, 63, 64, 68

16, 18, 22, 23, 25, 26,

29, 30, 37, 41, 58, 61,

62, 67, 69, 75

Brot & Backwaren 13, 44, 49, 54, 55

Destillate & Liköre 1, 9, 12, 20, 24, 35 38,

43, 46, 52, 59, 60, 61,

62, 63, 64, 65 66, 67,

68, 69

Eier & Eierprodukte 6, 13, 23, 24, 26, 29,

33, 39, 44, 47, 49, 53,

55, 56, 67, 70, 71

Erde 16, 74

Essig 1, 5, 24

Floristik 37

Gemüse 4, 6, 10, 13, 19, 22, 23,

25, 26, 27, 29, 30, 33,

37, 39, 42, 43, 44, 48,

49, 50, 54, 55, 56, 58,

62, 67, 73

Kürbis 8, 22, 25, 29, 48, 50,

56, 69, 73, 75

Salate 10, 25, 26, 31, 48, 50,

62, 67

Spargel 23, 29, 43, 50, 56

Getreideprodukte 27, 49, 54, 56, 67, 71

Heu/Stroh für

Kleintiere

56, 70

was wo

Nummer des Betriebs

Honig 13, 53, 55, 71

Kartoffeln 4, 6, 22, 24, 25, 26, 27,

29, 33, 47, 48, 50, 54,

55, 56, 67, 70, 71, 72,

73

Kräuter 10, 28, 50, 57, 74

Lieferservice 37, 44, 55

Marmelade & Gelee 1, 4, 13, 15, 20, 24, 67

Milch, Milchprodukte,

Käse

Most 56, 61

Naturkost-Angebot 27, 49, 55

23, 27, 44, 49, 54, 55,

71, 73

Obst 2, 10, 15, 19, 20, 37,

39, 44, 49, 54, 55, 56,

61, 65, 67

Beeren 4, 8, 15, 20, 24, 25, 26,

27, 29, 30, 39, 40, 42,

43, 44, 50, 55, 56, 58,

62, 67, 69, 71

Kernobst,

z.B. Äpfel, Birnen

Steinobst,

z.B. Zwetschgen,

Kirschen

1, 2, 3, 8, 24, 25, 26,

29, 33, 39, 40, 42, 43,

61, 62, 69, 70, 71

1, 39, 40, 42, 61, 67,

69

109


110

was wo

Nummer des Betriebs

Pflanzen,

z.B. Jung-, Heilpflanzen,

Stauden, Rollrasen

Kübel-/

Terrassenpflanzen,

Überwinterungsservice

Saisonpflanzen,

z.B. Beet & Balkon,

Frühjahrsblüher

Topfpflanzen 18, 51

Säfte z.B. Apfelsaft,

Traubensaft

28, 30, 31, 37, 57, 74,

75

8, 18, 19, 57, 74

8, 10, 16, 18, 19, 51,

74, 75

1, 2, 13, 43, 44, 55, 56,

60, 61, 64

Sekt, Secco 2, 5, 9, 12, 14, 17, 21,

35, 38, 46, 60, 64, 66,

68

Selbstpflücke 1, 8, 22, 23, 24, 25, 29,

69

Tee 28, 55

Verkostungen, Führungen,

Veranstaltungen

Weihnachtsbäume 41

5, 9, 17, 30, 43, 55, 59,

60, 65, 72

Wein 2, 4, 5, 7, 9, 11, 12, 13,

14, 15, 17, 21, 33, 34,

35, 36, 38, 45, 46, 60,

61, 63, 64, 66, 67, 68

Wurst & Fleisch 24, 27, 29, 47, 53, 56

Informationen über Direktvermarkter außerhalb

Stuttgarts geben die Landratsämter, im Internet

sind sie unter folgenden Adressen zu finden:

Landkreis Böblingen

www.lra-bb.kdrs.de

Landkreis Esslingen

www.hoffrisch.de

Landkreis Ludwigsburg

www.landkreis-ludwigsburg.de

Landkreis Rems-Murr

www.natur-von-hier.de

111


Herausgeberin:

Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Liegenschaften

und Wohnen in Zusammenarbeit mit der Stabsabteilung

Kommunikation, Garten-, Friedhofs- und Forstamt,

Ernährungszentrum Mittlerer Neckar (Landratsamt

Ludwigsburg, Fachbereich Landwirtschaft),

Bauernverband Stuttgart e.V., Württembergischen

Gärtnereiverband e.V. Kreisgruppe Stuttgart, Obstbauring

und Weinbauverband

Texte: Ernährungszentrum Mittlerer

Neckar, Amt für Liegenschaften

und Wohnen

Redaktion: Hans Böhm

Gestaltung: Uli Schellenberger

Satz: Uwe Schumann

Fotos: Amt für Liegenschaften und

Wohnen, Amt für Umweltschutz,

Landesbauernverband,

Patrick Staehle

Karten: Stadtmessungsamt

Saisonkalender: Inhalt Landratsamt

Ludwigburg

Ansprechpartnerin: Ulrike Greifenhagen

Telefon (0711) 216 - 17 07

3. Auflage

Mai 2010

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine