Oktober / November 2012 - SAC Sektion Pilatus

sac.pilatus.ch

Oktober / November 2012 - SAC Sektion Pilatus

PILATUS

MITGLIEDERZEITSCHRIFT DER SAC SEKTION PILATUS

OKTOBER/NOVEMBER 2012


Gipfeltreffen.

Der erste Gipfel ist geschafft! Mammut feiert Geburtstag mit dem grössten Gipfelprojekt

aller Zeiten. 150 Seilschaften besteigen innerhalb eines Jahres 150 Gipfel weltweit.

Ausgerüstet mit der neuen Peaks Collection, die für Teamgeist, Solidarität und verlässliche

Seilschaften in den Bergen steht. Mehr Infos zum Projekt und dem aktuellen Stand der

Besteigungen unter www.mammut.ch

Maudit Women Jacket Mt. Cascade Men Trion pro

Mammut – Worldwide

Partner of IFMGA

10% Rabatt

für alle SAC-Mitglieder

(auf das gesamte Sportsortiment

ausgenommen Nettoartikel)

Kasernenplatz Luzern

www.vonmoos-luzern.ch

sport@vonmoos-luzern.ch

041 240 13 13

erdmannpeisker / Robert Bösch


SIE SUCHEN NEUE GRENZEN

WIR BRINGEN SIE DAHIN

Bergsport ist eine lebenslange Leidenschaft.

Alles, was Sie brauchen, finden Sie bei Bächli Bergsport:

Die grösste Auswahl von Bergsportartikeln in der Schweiz,

sportliche Beratung, wegweisenden Service und faire Preise.

Besuchen Sie unseren Onlineshop mit über 6‘000 Artikeln!

FILIALEN

Zürich

Bern

Basel

Kriens

St. Gallen

Pfäffikon

Volketswil

OUTLETS

Zürich

Bern

Basel

Kriens

St. Gallen

Pfäffikon

Volketswil

ONLINESHOP

www.baechli-bergsport.ch

3


Mammut erobert Luzern.

Bergsportkompetenz auf 3 Etagen.

(Bis zu 9% Rückvergütung für Stammkunden)

Weinmarkt 20 I 6004 Luzern

Telefon 041 410 10 88


TITELFOTO

IMPRESSUM

90. Jahrgang

Ausgabe Oktober/November 2012

www.sac-pilatus.ch

REDAKTION / INSERATE

Markus Dahinden, Talrain, 6043 Adligenswil

P 041 372 09 64, redaktion@sac-pilatus.ch

PRÄSIDENT

Bruno Piazza, Rankried 14, 6048 Horw

P 041 340 45 03, bruno.piazza@bluewin.ch

MITGLIEDERWESEN

Gabi Zeugin Buffoni

N 079 613 19 97, info@sac-pilatus.ch

Postadresse: Schweizer Alpen-Club SAC,

Sektion Pilatus, Postfach 7844,

6000 Luzern 7 Hirschengraben

CLUBBIBLIOTHEK

Hirschengraben 52, Luzern

Öffnungszeiten: Freitag, 20.00 – 21.30 Uhr

DRUCK

Schindler Repro AG, 6030 Ebikon

Erstbegehung des Towers

im PILATUS INDOOR durch

Raphael Vogel

REDAKTIONSSCHLUSS

Ausgabe Dezember/Januar 2012/2013 25. Oktober

INHALT

MONATSPROGRAMME 6

KURSAUSSCHREIBUNGEN 8

TOURENAUSSCHREIBUNGEN 11

CARTE BLANCHE 21

AUS DER REDAKTION 22

TOURENBERICHTE 23

MITGLIEDERWESEN 29

LIEBE CLUBMITGLIEDER

EDITORIAL

Es scheint, der Sommer sei vorbei. Nebst vielen schönen

Erinnerungen hat auch diese Saison einige Berg-unfälle

beschert. Die Zeitungen berichteten über verschiedene

Ereignisse in den Alpen, Todesfälle am Mont Maudit,

Dent Blanche, Eiger, Zervreilahorn und einige mehr.

Doch schaut man die Statistik genau an, merkt man,

dass die Todesfälle auch in diesem Jahr nicht markant

angestiegen sind.

Wieso gehen wir in die Berge? Warum setzen wir uns

dem Risiko aus? Warum nimmt der Bergsport stetig zu?

Vielleicht ist es das Erlebnis und die Herausforderung,

die uns ein Gefühl der Freiheit und Schönheit vermittelt,

welches kaum wie in einem anderen Bereich gelebt

werden kann.

Auch auf einer unserer Sektionstour kam es diesen

Sommer zu einem Unfall. Mit viel Glück ist nicht das

Schlimmste passiert. Manchmal braucht es nur eine

kleine Unaufmerksamkeit, einen Bruchteil einer Sekunde,

um ein Unglück auszulösen.

Was unumstritten ist: mit guter Vorbereitung und viel

Training können wir das Unfall-Risiko senken. Der SAC

Pilatus bietet dazu ein Konditionstraining oder Kurse an

der Kletterwand in der Halle oder diverse andere Kurse

an.

Ich wünsche euch viel Spass dabei und weiterhin ein

unfallfreies Bergsteigen.

Andrea Zurkirchen, Vizepräsidentin

5


MONATSPROGRAMME

OKTOBER 2012

REGELMÄSSIGE TOUREN

jeden Di & Mi Hallenklettern 50+ KH Erni Peter Sportklettern

jeden Mittwoch Bouldertraining KH Stohler Christoph Sportklettern

jeden Sonntag Hallenklettern KH Erni Peter Sportklettern

jeden Mittwoch (ab 17. Oktober) Fitness- und Konditionstraining F Gantner Josef Aktive

jeden Sonntag (ab 11. November) Hallenklettern für Familien KH Beat Herzog FaBe

WOCHE 40

01.-06. Mo-Sa Sefi nenfurgge W Steiner Koni OG Surental Senioren

01.-10. Mo-Mi KiBe-Lager im Tessin LA/TW Bürkli Livia Kinderbergsteigen

03. Mi Leventina W Küng Oskar Sen. Wandergruppe

06.-13. Sa-Sa J+S Kletterlager KF Koller P., Müller R. OG Hochdorf

06. Sa Ruchälplistock – Leitsee W Gisler Edwin Sen. Tourengruppe

07. So Löchersuche am Schiibe-Gütsch (Entlebuch) W Aregger Sonja OG Napf

07. So Kristallsuche im Herzen der Schweiz (auch J&S-Kids) KF Kaufmann Fabienne Jugend, KiBe

WOCHE 41

09.-10. Di-Mi Sefi nenfurgge – Hohtürli W Bärtschi Hans-Werner Sen. Tourengruppe

10.-13. Mi-Sa Klettertage im Tessein KF Lorenz Christian OG Napf

10. Mi Heiligenschwendi – Blueme W Muther Maria Sen. Wandergruppe

13.-14. Sa-So Poncione Rosso, Tessin KF, W Wiederhold André Aktive

14. So Jurawanderung W Jenny Armin OG Hochdorf

14. So Grundkurs 1 (GK1) Stufe 1. Kurs-Nr. 4.1.04 KU Erni Peter Sektion

WOCHE 42

17. Mi Huttwil – Lueg W Kronenberg Tony Sen. Wandergruppe

20.-21. Sa-So Wanderung Tessin W Vogel Jeannette Aktive

20.-21. Sa-So Gemspfeffer VK Müller Roland OG Hochdorf

20. Sa Klettern über dem Meer KF Sidler Damian OG Napf

20. Sa Tourenleitertreffen W Gisler Edwin Sen. Tourengruppe

21. So Klettern im Sonnenschein KF Ulrich Karl OG Rigi

21. So Kulturtour W Wagner Markus OG Surental

WOCHE 43

24. Mi Wirzweli im Herbst W Wyss Ursula Sen. Wandergruppe

27. Sa ÖV-Wanderung am Pilatus W Rüssli Alois OG Napf

27. Sa Klettern Pontebrolla KF Korner A., Waldispühl A. OG Rigi

28. So Grundkurs 2 (GK2) Sufe 2. Kurs-Nr. 4.1.08 KU Eugster Rebekka Sektion

28. So Swiss map - GPS Stufe 1+2. Kurs-Nr. 3.2.01 KU Huber René Aktive

WOCHE 44

31. Mi Herbstwanderung Rigi W Huber Max Sen. Wandergruppe

6


NOVEMBER 2012

WOCHE 44

02. Fr Kompasskurs Stufe 1+2. Kurs-Nr. 3.1.01 KU Müller Roland OG Hochdorf

02. Fr GV Ortsgruppe Surental VK Wagner Markus OG Surental

03. Sa Kompassmarsch W Ulrich Franz OG Hochdorf

03. Sa Mond-Milch-Loch W Lorenz Christian OG Napf

03. Sa Seewligrat (Bürgenberg) W Gisler Monika Sen. Tourengruppe

04. So Allwettertour W Heim Fritz OG Napf

04. So Allwettertour VK Wagner Markus OG Surental

04. So Karten, GPS und Kompass W Kaufmann Fabienne Jugend, KiBe

WOCHE 45

07. Mi Spinnegg W Ruckli Hans Sen. Wandergruppe

10. Sa Pilatusgebiet W Bucheli Eveline Aktive

10. Sa Saisonschlusshock VK Ulrich Karl OG Rigi

10. Sa Wanderung nach Ansage W Bärtschi Hans-Werner Sen. Tourengruppe

10.-11. Sa-So Orientierungskurs Stufe 1. Kurs-Nr. 3.3.01 KU Burch Markus Aktive

11. So Mondmilchloch-Stollenloch-Widderfeld-Felli-Schybach W Mattmann Beatrice OG Hochdorf

11. So Klettern in Schlieren (Trainingsaufbau Sportklettern) KH Marti Michèle OG Napf

WOCHE 46

14. Mi Hergiswil – Napf W Küng Oskar Sen. Wandergruppe

16. Fr Bramboden – Napf W Hecht Berta Sen. Tourengruppe

17. Sa Biketour im Jura MTB Salathé Dominique OG Surental Aktive

17. Sa Kinderklettern in der Pilatus Indoor Halle in Root KH Jost Stefan OG Surental KiBe

17. Sa Kletterweeekend Tessin KF Schenker Joris Jugend

18. So Allwettertour W Bieri Daniel OG Hochdorf

18. So Technikkurs (TK) Stufe 2-3. Kurs-Nr. 4.3.03 KU Wyrsch Andrea Sektion

Woche 47

21. Mi Baselbieter Höhenweg W Brefi n Matthäus Sen. Wandergruppe

21. Mi Karte und Kompas Stufe 1. Kurs-Nr. 3.1.02 KU Gisler Edwin Aktive

24. Sa Generalversammlung VK OG Napf

24. Sa Hölloch W Stadelmann Golo OG Surental Aktive/JO

25. So Sicherheitskurs/Sturztraining (SK) Stufe 2. Kurs-Nr. 4.2.03 KU Hämmerli Simon Sektion

25. So FK-Tourenleiter. Technik und Trainingslehre, Modul Nr. 4.4 KU Erni Peter Sektion

25. So Grundkurs 1 (GK1) Stufe 1. Kurs Nr.: 4.1.04 a KU Erni Peter Sportklettern

WOCHE 48

28. Mi Nebikon - Bodenberg (Käseweg Gettnau) W Lampart Hans Sen. Wandergruppe

7


KURSE

Wichtige Informationen zu den Kursanmeldungen

Es wurde in den letzten Jahren oft und sehr kurzfristig abgemeldet. Dies erschwerte die ganze Planung und Durchführung.

Es gilt die Regelung: Eine Anmeldung ist verbindlich. Wird ein Kurs von einem Teilnehmer abgesagt, so

bleibt er die Kurskosten schuldig.

Neues Kurskonzept

Bitte beachte ab 2012 die neue Einteilung der Kurse nach Teilnehmeranforderung (Stufe 1-3) und der Kursarten mit

der entsprechenden Kursnummer. Siehe auch Pilatus Dezember/Januar 2011/2012, Seite 31.

14. Oktober > So > Grundkurs 1 (GK1) Stufe 1. Kurs-Nr. 4.1.04 > Kurs

Wir bringen dir die elementaren Grundtechniken wie Knoten, Seil- und Materialkunde sowie die wichtigsten Kletterregeln

bei. Nach diesem Besuch hast du das Rüstzeug, um mit deinem Kletterpartner im Tope-Rope Modus in der

Halle zu klettern. Je nach Stand ist es sinnvoll, weitere Abende unter Aufsicht zu klettern. Eine Nachbetreuung kann

jeweils am Sonntagabend-Training oder Dienstagmittag beim Klettern 50+ genutzt werden. Siehe Ausschreibung.

Kursleitung: Peter Erni

Dauer / Zeit: 14. und 21. Okt. / 19.00 - 21.30 Uhr

Kosten: Erwachsene CHF 60.- und Jugendliche CHF 40.-, inkl. Halleneintritt, exkl. Mietmaterial.

Anmeldung: bis eine Woche vor dem Kurs mit Name, Adresse, Jahrgang und Mitglied-Nummer an Elisabeth

Zingg. E-Mail: lizi(at)datazug.ch

Kursort: EISELIN-Halle oder PILATUS INDOOR, wird eine Woche vor Kursbeginn bekannt gegeben.

Versicherung ist Sache der Teilnehmer

Infos Erni Peter, Hartenfelsstrasse 77, 6030 Ebikon, P 041 440 53 30

28. Oktober > So > Grundkurs 2 (GK2) Sufe 2. Kurs-Nr. 4.1.08 > Kurs

Das Kursziel ist das selbständige Klettern im Vorstieg in der Halle. In kleinen Themenblöcken behandeln wir die Anwendung

des Seils, relevante Sicherheitsaspekte, das Einhängen von Zwischensicherungen... Zudem verfeinern wir

unsere Technik durch gezieltes Greifen und die saubere Anwendung der Fusstechnik.

Dauer 28. Okt. / 11. und 18. Nov., 3 Abende, 19.00 bis 21.30Uhr

Kursleitung: Rebekka Eugster

Anforderungen: Erfolgreicher Abschluss GK1 oder Kenntnisse der Knoten und der Seilhandhabung (Kurztest für

Einsteiger). Mindesalter 14 Jahre.

Mitbringen: Gstältli, Schraubkarabiner (HMS-Karabiner), Kletterfi nken. Material kann gemietet werden.

Kosten: Erwachsene CHF 90.-, Jugendliche CHF 60.-, inkl. Halleneintritt, exkl. Mietmaterial.

Anmedung bis eine Woche vor dem Kurs mit Namen, Adresse, Jahrgang und Mitgliednummer an Lisbeth

Zingg. E-Mail: lizi(at)datazug.ch

Versicherung ist Sache der Teilnehmer.

Infos Erni Peter, Hartenfelsstrasse 77, 6030 Ebikon, P 041 440 53 30

28. Oktober > So > Swiss map - GPS Stufe 1+2. Kurs-Nr. 3.2.01 > Kurs

Umgang mit Satelliten-Navigationsgeräten GPS (Global Positioning Systems). Dieser Kurs ist einerseits für Besitzer

von GPS-Navigationsgeräten, welche den Umgang damit noch nicht richtig kennen oder diesen genauer kennen

lernen möchten. Andererseits ist der Kurs sicher auch interessant, um sich mit dieser Materie auseinander setzen

zu können, bevor ein solches Gerät gekauft wird. Unsere Vorführgeräte sind: Garmin GPSmap 60CSx und SATMAP

Activ10.

1. Teil: Theorie GPS-Kurs, Sonntag, 28.10.2012 / 18:30 Uhr, Hotel Anker. Kursinhalt: - wie erstelle ich eine Route in

SwissMap (elektronische Karte der Schweizerischen Landestopografi e swisstopo) und übertrage sie auf das GPS; -

wie bin ich dann mit dieser Route unterwegs; - wie kann ich Routen direkt auf dem GPS erstellen (ohne Computer);

- wie ändere ich eine Route; - wie bringe ich eine Route vom GPS auf SwissMap. Kursdauer Theorie: ca. 2 Std.

2. Teil: Praxis GPS-Kurs. Sonntag 04.11.2012 / 09:00 Uhr im Eigental, Postauto Endstation. (Achtung! Winterzeit

beachten)

Kursinalt: - kleine Wanderung mit Verlass auf das GPS; - Positionsbestimmungen; - Routenführung; - Gegangene Rou-

8


KURSE

te aufzeichnen, stoppen, speichern und umkehren; (Notfallszenario: im Nebel auf dem zuvor gegangenen sicheren

Weg zum Ausgangspunkt zurück fi nden). Hoffen wir auf dichten Nebel!

Kursdauer Praktikum: ca. 3-4 Std.

Kursleitung und Informationen: René Huber 079 233 78 28, huzu(at)gmx.ch

Kurskosten: CHF 50.-

Anmeldung: bei Lisbeth Zingg bis 21.10.2012, lizi(at)datazug.ch

Bitte bei der Anmeldung mitteilen, ob du ein GPS-Navigationsgerät besitzt (mit Fabrikat und Typ)

und ob du Anfänger oder fortgeschrittener Benutzer bist.

Wenn du ein GPS besitzt:

Bitte am ersten Tag GPS inkl. Verbindungskabel zu Computer mitbringen (wenn du dann noch

einen Laptop hast, wäre es natürlich auch super, wenn du den mitbringen könntest (ist aber nicht

zwingend).

Am zweiten Tag das GPS mitnehmen.

Teilnehmer max. 12

02. November > Fr > Kompasskurs Stufe 1+2. Kurs-Nr. 3.1.01 > Kurs

Anmeldung

10.-11. November > Sa-So > Orientierungskurs Stufe 1. Kurs-Nr. 3.3.01 > Kurs

Herbstlicher Nebel hüllt die Berge mystisch ein, der Weg ist das Ziel. Aber wo ist der Weg, wie weit ist es zum Gipfel,

wie steil ist der nächste Hang und wie fi nde ich den Weg zurück, wenn dichter Nebel aufkommt? An diesem Wochenende

befassen wir uns intensiv mit der Tourenplanung. Inhalte sind: Kartenlesen und Karten verstehen, der Gebrauch

vom Höhenmesser, dem Kompass und dem GPS. Praktische Übungen wo die Theorie angewendet wird, stehen im

Vordergrund.

Kursinhalte: Kartenkunde, Umgang mit Kompass und GPS, Tourenplannung

Anforderungen Es sind keine Grundkenntnisse notwendig

Mitbringen Du erhälst nach Deiner Anmeldung eine detailierte Ausrüstungsliste.

Kosten 257 CHF; Ausbildung durch Bergführer IVBV, Übernachtung und HP, exkl. An- und Heimreise.

Anmeldung Burch Markus: Tel. 041 610 90 92, 079 712 49 34, info@bergauf-bergab.ch

18. November > So > Technikkurs (TK) Stufe 2-3. Kurs-Nr. 4.3.03 > Kurs

Bessere Klettertechnik – höheres Kletterniveau. Eine ökonomische Klettertechnik ermöglicht dir, deine Kräfte in der

Wand – egal wie stark du bist – besser einzusetzen. Wir werden uns hauptsächlich mit der Standardbewegung

des Sportkletterns auseinandersetzen. Die Standardbewegung ist ein zyklischer, also immer wiederkehrender Bewegungsablauf,

der in allen Phasen optimiert werden kann. Mit etwas Training wirst du immer mehr Züge innerhalb

einer Route mit diesem Bewegungsmuster meistern können. Sobald das Bewegungsmuster eingeschliffen ist, lässt

sich damit auch ein vielseitiges Kraftausdauertraining gestalten.

Weitere Themen sind: -Sinn und Zweck der Standardbewegung, Chancen und Grenzen-Phasen der Standardbewegung-Übungen

zur Optimierung aller Bewegungsphasen; -Gestaltung eines Techniktrainings; -Weitere Techniken:

Eindrehen, dynamisches Klettern, Hooken

Kursleitung: Andrea Wyrsch, Eidg. dipl. Sportlehrerin

Anforderungen: Der Kurs ist gedacht für Teilnehmer ab dem Kletterniveau 5a für Erwachsene und Jugendliche ab

14 Jahren

Datum/Zeit: 18. Nov. und 2. Dez. / 19:00 bis 21:30 (Anmerkung : der Kurs behinhaltet zwei Abende)

Kosten: Erwachsene CHF 70.- und Jugendliche CHF 45.-, ink. Halleneintritt.

Kursort: PILATUS INDOOR

Anmeldung: mit den Angaben: Namen, Adresse, Jahrgang und Mitgliednummer an Lisbeth Zingg. E-Mail:

lizi(at)datazug.ch bis 11. Nov.

Versicherung: Versicherung ist Sache der Teilnehmer!

Infos Erni Peter, Hartenfelsstrasse 77, 6030 Ebikon, P 041 440 53 30, erni.peter@bluewin.ch

9


KURSE

21. November > Mi > Karte und Kompas Stufe 1. Kurs-Nr. 3.1.02 > Kurs

Umgang mit Karte und Kompass, Einführungskurs. Auf Wanderungen und im Gebirge die falsche Richtung einzuschlagen,

ist nicht nur ärgerlich, sondern kann auch mit unangenehmen Folgen verbunden sein. Auch in Zeiten, wo

GPS, iPhone und die aus dem Internet herunter geladenen Routen (Tracks) rege benutzt werden, sind Kenntnisse im

Umgang mit Karte und Kompass zur sicheren Orientierung wichtig. Es gibt verschiedene Orientierungshilfen, wir

beschränken uns aber auf den theoretischen Teil zum Thema „Karte und Kompass“ und vermitteln Ihnen an diesen

zwei Kursabenden die Grundlagen dazu.

Kursinhalt: - Übersicht zu den verschiedenen Landeskarten der Schweiz; - Signaturen, Zahlen, Höhenkurven, Äquidistanzen,

Geländeformen; - Aufbau der Koordinatennetze (Geographische- bzw. Landeskoordinaten); - Koordinaten

bestimmen und bzw. vorgegebene Koordinaten auf die Karte übertragen; - Funktionsweise und Einsatzmöglichkeiten

des Kompass; - Bestimmen der 4 Himmelsrichtungen mit dem Kompass; - Messen von Richtungswinkeln (Azimut) in

der Landschaft und übertragen der Werte auf Karte

Kursziel: Du kennst die wichtigsten Signaturen und Geländeformen der Landeskarten; kannst die Koordinaten eines

Standortes auf der Karte bestimmen und vorgegebene; Koordinaten auf die Karte übertragen. Du bist im Umgang

mit dem Kompass vertraut, kennst dessen Grundanwendungen und kannst den Richtungswinkel zum gewünschten

Ziel bestimmen.

Ort: PILATUS INDOOR (D4), Root

Dauer: Mi., 21. und Mi., 28. November 2012 / 2 x abends, 19:15 bis 21:45 Uhr

Anforderungen: Der Kurs richtet sich an SAC-Mitglieder, die keine oder wenige Kenntnisse im Umgang mit Karte

und Kompass besitzen.

Teilnehmer: max. 12

Mitbringen: Schreibmaterial, Massstab, LK 1:25‘000, Blatt 1150 Luzern, Lupe (sofern vorhanden)

Kosten: CHF 45.00 inkl. Unterlagen. Die Kurskosten sind am 1. Kursabend zu bezahlen; Geld bitte passend

mitbringen.

Anmeldung: bis 7. November 2012 mit Name, Vorname, Adresse, Tel.-Nr. und Mitgliedernummer an:

Edwin Gisler, Bergstr. 78, 6010 Kriens, gisler-bauer(at)bluewin.ch

25. November > So > Sicherheitskurs und Sturztraining (SK) Stufe 2. Kurs-Nr. 4.2.03 > Kurs

Regelmässig pilgern wir in die Halle um unsere Klettertechnik zu verbessern und präzisieren. Das Halten eines Sturzes

wird dabei wenig thematisiert und trainiert. In diesem Kurs betrachten wir die zentralen Punkte für das Sichern eines

Sturzes: Standort des Sichernden, dynamisches sichern mit den verschiedenen Sicherungsgeräten, Verhalten während

des Sturzes, usw.

Am Ende des Abends wirst du mit neuem Vertrauen in deine Sicherungstechnik und deinen Kletterpartner nachhause

gehen und der Möglichkeit dank dem Vertrauen in Material und Partner im Klettern weiter zu kommen.

Kursleiter: Simon Hämmerli

Anforderungen: Der Kurs ist gedacht für Teilnehmer ab dem Kletterniveau 5a für Erwachsene und Jugendliche ab

14 Jahre.

Datum/Zeit: 25. Nov, 19:00 bis 21:30

Kosten: Erwachsene CHF 35.- und Jugendliche CHF 20.-, ink. Halleneintritt

Kursort: PILATUS INDOOR

Anmeldung: mit den Angaben: Namen, Adresse, Jahrgang und Mitgliednummer an Lisbeth Zingg, E-Mail:

lizi(at)datazug.ch bis 18. Nov.

Versicherung: Versicherung ist Sache der Teilnehmer!

Infos Erni Peter, Hartenfelsstrasse 77, 6030 Ebikon, P 041 440 53 30, erni.peter@bluewin.ch

10


25. November > So > Grundkurs 1 (GK1) Stufe 1. Kurs Nr.: 4.1.04 a > > Kurs

Wir bringen dir die elementaren Grundtechniken wie Knoten, Seil- und Materialkunde sowie die wichtigsten Kletterregeln

bei. Nach diesem Besuch hast du das Rüstzeug, um mit deinem Kletterpartner im Tope-Rope Modus in der

Halle zu klettern. Je nach Stand ist es sinnvoll, weitere Abende unter Aufsicht zu klettern. Eine Nachbetreuung kann

jeweils am Sonntagabend-Training oder Dienstagmittag beim Klettern 50+ genutzt werden. Siehe Ausschreibung.

Kursleitung: Peter Erni

Dauer / Zeit: 25. Nov. und 2. Dez. / 19.00 - 21.30 Uhr

Kosten: Erwachsene CHF 60.- und Jugendliche CHF 40.-, inkl. Halleneintritt, exkl. Mietmaterial.

Anmeldung: bis eine Woche vor dem Kurs mit Name, Adresse, Jahrgang und Mitglied-Nummer an Elisabeth

Zingg. E-Mail: lizi(at)datazug.ch

Kursort: EISELIN-Halle oder PILATUS INDOOR, wird eine Woche vor Kursbeginn bekannt gegeben.

Versicherung ist Sache der Teilnehmer

Infos Erni Peter, Hartenfelsstrasse 77, 6030 Ebikon, P 041 440 53 30, erni.peter@bluewin.ch

STAMMSEKTION AKTIVE

KURSE

TOUREN

Wichtige Informationen zu den Detailangaben

Es werden teilweise nur die wichtigsten oder von der Norm abweichende Detailangaben publiziert. Weiterführende

Informationen sind im Internet zu fi nden (z.B. Landkarte, Clubführer usw.). Wenn keine Teilnehmerzahl angegeben

ist, ist die Anzahl nicht beschränkt. Wenn keine Kosten angegeben sind, werden lediglich die Fahrspesen verlangt.

13.-14. Oktober > Sa-So > Poncione Rosso, Tessin > II-T5 > Klettern Fels, Wandern

Der Poncione Rosso ist einer der vielen im deutschsprachigen Raum unbekannten Gipfel im Tessin. Aber dennoch -

Dank seiner markanten Form schmückt der Gipfel die Titelseite des Clubführer Tessiner Alpen 2.

Von Lavertezzo wandern wir durch das Val Pincascia zum Rifugio Fümegna, gelegen an der Südwestfl anke unseres

Gipfelzieles.

Am nächsten geht es zuerst in die Forcella di Lodrino und von dort über Plattenschüsse zum Gipfel. Aus der Scharte

führt uns dann der Abstieg durch das einsame und lange Val Lodrino über 2000 Hm hinunter nach Lodrino.

Profi l 1. Tag Aufstieg ca. 1300 Hm; 2. Tag Aufstieg ca. 750 Hm, Abstieg ca. 2300 Hm

Dauer 1. Tag Aufstieg ca. 4 Std.; 2. Tag Aufstieg ca. 3 Std., Abstieg ca. 6 Std.

Anforderungen Lange Wanderung, z.T. weglos, T5, evtl. sogar T6, Kletterstellen bis II, die wir ungesichert klettern,

absolute Schwindelfreiheit, langer, kniefordernder Abstieg

Treffpunkt/Zeit Bahnhof Luzern

Anfahrt ÖV

Mitbringen Alpine Wanderausrüstung, gute, reibungsfreundliche Bergschuhe

Kosten Bahnfahrt Luzern-Lavertezzo/Lodrino-Luzern Übernachtung HP Rifugio Fümegna

Teilnehmer max. 7

Anmeldung Wiederhold André: Tel. 041 534 92 81, 079 887 63 53, a.wiederhold@bluewin.ch

11


TOUREN

STAMMSEKTION AKTIVE

ab 17. Oktober > Mi > Fitness und Konditionstraining

Liebe Freundinnen und Freunde des SAC Turnens.

Den Gipfel erreichen, das ist das Eine, mit einem strahlenden Lächeln dem Gipfel zustreben, das ist das Besondere;

der Lohn einer guten Kondition. Mit neuem Elan und einem intensiven Programm trainieren wir zusammen mit unserem

neuen Vorturner Alexander Beringer, Fitnesstrainer im Fitnesspark Tribschen. Jeweils nach dem Turnen treffen wir

uns im Restaurant Seepark. Wir freuen uns auf euer zahlreiches Erscheinen.

Zeitpunkt: Mittwochs 18:30 – 20.00 Uhr

Ort: Sportanlage Alpenquai, Turnhalle 1 Eisfeldstrasse 4 6005 Luzern

Wichtig: gute Turnschuhe, Duschmöglichkeit

Unkostenbeitrag: 2.00 Fr.

Information: Josef Gantner, Tel. 079 237 08 47. E-Mail josef.gantner(at)bluewin.ch

Anmeldung Es ist keine Anmeldung erforderlich

20.-21. Oktober > Sa-So > Wanderung Tessin > T4 > Wandern

Anmeldung Vogel Jeannette: Tel. 041 377 40 58, 079 787 83 66, jeannettevogel@gmx.ch

10. November > Sa > Pilatusgebiet > T3-T5 > Wandern

Wanderung im Pilatusgebiet je nach Wetter und Verhältnissen.

Profi l Aufstieg ca. -1700 Hm, Abstieg ca. -1700 Hm

Anfahrt ÖV

Mitbringen gute Trittsicherheit und gute Kondition

Teilnehmer max. 10

Anmeldung Bucheli Eveline: Tel. 041 360 05 14, 079 514 58 82, ebucheli@gmx.de

bis Mittwoch, 7. November 2012, Tel. 041 360 05 14, abends 19 bis 21 Uhr

Voranzeige Stammsektion Aktive

Silvester / Neujahr Schneeschuhtouren in S-charl, 29.12.12 bis 02.01.13

Während 5 Tagen, inkl. An- und Rückreise, werden wir uns über Neujahr in S-charl, Unterengadin, aufhalten. Wir

besuchen, je nach Verhältnissen, verschiedene Gipfel, Täler und Pässe. In S-charl sind wir im Gasthaus Major in reservierten

Doppelzimmern einquartiert. Es sind noch 5 Plätze frei.

Wenn du dich für einen Jahreswechsel im Val S-charl interessierst melde dich bitte bei Jeannette Vogel, Tel Nr. 041

377 40 58. Die Tourenausschreibung im Detail fi ndest du im Internet.

12

28 Jahre

Weinberglistrasse 18

6005 Luzern

Telefon 041 360 99 37

Mobile 079 237 08 47

info@gantner-boden.ch

www.gantner-boden.ch

Innendekorationen

Beratung - Verkauf - Montage

BODENBELÄGE · VORHÄNGE · BESCHATTUNGSSYSTEME

PLISSEE

Lebensstil & Vielfalt

Eine stilvolle Einrichtung wird

erst komplettiert durch denn

optimalen Licht-, Sicht- und

Sonnenschutz.


STAMMSEKTION SPORTKLETTERN

jeden Di & Mi > Klettertraining für Sen. und Seniorinnen 50+ > Klettern Halle

Von 11.30 – 13.30 Uhr in der EISELIN Kletterhalle Luzern

Beginn: Dienstag, 16. Oktober

Kosten CHF 12.–

Mitnehmen Klettergurt, Kletterfi nken, Seil und HMS-Karabiner. Alles Material kann auch gemietet werden.

Versicherung ist Sache der Teilnehmer.

Neu- und Wiedereinsteiger melden sich bitte bei Peter Erni an.

Infos/Anmeldung Erni Peter, Hartenfelsstrasse 77, 6030 Ebikon, P 041 440 53 30, erni.peter@bluewin.ch

jeden So > Hallenklettern / Sonntagabend > Klettern Halle

Wann und wo Klettertraining jeden Sonntagabend in den Kletterhallen PILATUS INDOOR und EISELIN, 19:00 -

21:30 Uhr (Feiertage ausgenommen).

Beginn: 16. September. Kein Klettern am 30. September und 7. Oktober (Herbstferien).

Alter ab 14 Jahren

Trainings-Inputs Jeden zweiten Sonntagabend, parallel zum Sonntagsklettern, erfolgen Trainings-Inputs für Interessierte

von ca. 45 Min. im PILATUS INDOOR. Eine vorgängige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Daten und Themen siehe Tabelle.

Kosten Kletterhalle EISELIN, Luzern, CHF 12.– für Erwachsene, CHF 8.– für Jugendliche und junge

Erwachsene (Schüler, Lehrlinge, Studierende)

Kletterhalle PILATUS INDOOR, Root, CHF 14.– für Erwachsene, CHF 8.– für Jugendliche und

junge Erwachsene (Schüler, Lehrlinge, Studierende)

Voraussetzung Mitgliedschaft im SAC Pilatus und beherrschen der Sicherungstechnik in der Halle. Siehe Grundkurse

1 und 2, Hallenkletterei.

Datum Input / Thema Ziel

14.10 Stehen Präzises Antreten, effi ziente Belastung des Fusses sowie veschiedne Trittformen

üben.

28.10 Greifen Optimales, kraftsparendes Halten eines Griffes. Kennenlernen der verschiedenen

Griffarten.

11.11 Sichern Handhabung der Sicherungsgeräte Tuber (ATC) und Smart

Infos Erni Peter, Hartenfelsstrasse 77, 6030 Ebikon, P 041 440 53 30, erni.peter@bluewin.ch

Versicherung Versicherung ist Sache der Teilnehmer!

Anmeldung Erni Peter: Tel. 041 440 53 30, erni.peter@bluewin.ch

So > Hallenklettern für Familien in Root > Klettern Halle

Termine 11. und 25. November 2012

Zeit 16.00 bis 18.00 Uhr

Ort Kletterhalle Pilatus Indoor im D4 in Root

Teilnehmer Familien mit Kindern (SAC Pilatus Mitglieder)

Eintritt Kinder CHF 8.-, Erwachsene CHF 14.-

Mitnehmen Klettergurt, Kletterfi nken, Schraubkarabiner und SAC Ausweis. Klettermaterial kann auch gemietet

werden.

Versicherung Ist Sache der TeilnehmerInnen

Auskunft Beat Herzog, Bergstrasse 7, 6030 Ebikon, Telefon 041 440 31 12 oder beat.herzog@gmx.ch

Anmeldung Herzog Beat: Tel. 041 440 31 12, beat.herzog@gmx.ch

13


TOUREN

STAMMSEKTION SENIOREN TOURENGRUPPE

06. Oktober > Sa > Ruchälplistock – Leitsee > T4+ > Wandern

Ab Intschi benützen wir die Luftseilbahen zum Arnisee; hier beginnt der steile Bergweg der im oberen Teil im Moorgelände

verläuft und bald darauf zur privaten Sunniggrathütte führt. Eine kurze Rast ist hier fast unumgänglich.

Den Ruchälplistock ersteigen wir über den Südostgrat, wobei einzelne Felspassagen mit fi xen Seilen abgesichert sind.

Vom Ruchälpler geht es im Auf und Ab über Rinnen und Bänder in Richtung des etwas höher gelegenen Jakobiger,

dieser war vor langer Zeit ein oft besuchter Skitourengipfel war. Falls die Zeit reicht, werden wir auch diesen Gipfel

noch besuchen. Es folgt nun ein kurzer aber steiler Abstieg zum dem von Felsen umrahmten Leidsee. Über den Leidseepass

und die Leutschachhütte kehren wir nach Arni zurück.

Profi l Aufstieg ca. 1200 Hm, Abstieg ca. 1200 Hm

Dauer Aufstieg ca. 4 Std., Abstieg ca. 3 Std.

Anforderungen Sicheres Gehen im alpinen Gelände

Treffpunkt/Zeit Nach Absprache bei der Anmeldung

Anfahrt Verschiedene Verkehrsmittel

Kosten Fahrkosten und Luftseilbahn ca. Fr. 35.00

Anmeldung und Auskunft bei Edwin Gisler, Tel. 041 311 23 22

09.-10. Oktober > Di-Mi > Sefi nenfurgge – Hohtürli > T4 > Wandern

Anreise: Mit Bahn nach Mürren über Bern, Spiez, Interlaken, Luzern ab: 06..00, Rückfahrt ab Kandersteg. Jeder löst

das Billet selber. 1. Tag: Aufstieg von Mürren über Bogangen zur Sefi nenfurgge, Abstieg zur Gspaltenhornhütte, übernachten,

wenn Hütte nicht mehr bewartet, so kochen wir selber. 2. Tag: Abstieg zum Gamchigletscher, Aufstieg zum

Höhtürli und langer Abstieg zum Oeschinensee, evtl. Seilbahn nach Kandersteg, Heimreise

Profi l 1. Tag Aufstieg ca. 1000Hm, Abstieg ca. 200Hm; 2. Tag Aufstieg ca. 900Hm, Abstieg ca. 1700Hm

Dauer 1. Tag Aufstieg ca. 5 Std., Abstieg ca. 2 Std.; 2. Tag Aufstieg ca. 4 Std., Abstieg ca. 4 Std.

Anforderungen T3, sehr gute Kondition

Treffpunkt/Zeit Luzern, Bahnhof; 05:50 Uhr

Anfahrt ÖV

Mitbringen gute Schuhe, Wanderstöcke

Kosten Billet 1/2 Preis: ca. Fr. 60.- Halbpension ca. Fr. 60.-

Teilnehmer max. 8

Anmeldung an Hans-Werner Bärtschi, Tel. 041 280 43 22

03. November > Sa > Seewligrat (Bürgenberg) > T3 > Wandern

Der zum Bürgenstock gehörende Höhenzug des Seewligrates, dessen 30 bis 80 Meter hohe Felsgürtel diente in früheren

Jahren als Klettergarten, heute ist er mehrheitlich von mächtigen Efeusträuchern überwachsen. Ab Stansstad

steigen wir auf gutem Weg hinauf an diesen Felsgürtel und folgen diesem bis zum schönen Aussichtspunkt auf dem

Grat. Als Abstieg wählen wir den Weg über Bürgenberg - Obbürgen nach Stansstad zurück.

Profi l Aufstieg ca. 650 Hm, Abstieg ca. 650 Hm

Dauer Aufstieg ca. 2.5 Std., Abstieg ca. 2.5 Std.

Treffpunkt/Zeit Nach Absprache bei der Anmeldung

Anfahrt PW

Kosten Fahrkostenanteil

Anmeldung und Auskunft bei Monika Gisler, Tel. 041 311 23 22

14


STAMMSEKTION SENIOREN TOURENGRUPPE

10. November > Sa > Wanderung nach Ansage > T3 > Wandern

Mit OeV nach Flüehli Schintmoos, Luzern Ab 07.57. Aufstieg über Tüelboden, Lüchtersmoos, über den Grat zum Gipfel

der Beichlen 1770 m. Abstieg über Herbrig, Hutte nach Escholzmatt, ab 16.20. Luzern an 17.03

Bei zu viel Schnee werde ich eine Wanderung am Rigi durchführen

Profi l Aufstieg ca. 1000 Hm, Abstieg ca. 1000 Hm

Dauer Aufstieg ca. 3.5 Std., Abstieg ca. 2.5 Std.

Anforderungen gute Kondition

Treffpunkt/Zeit Bahnhof Luzern; 07:45 Uhr

Anfahrt ÖV

Mitbringen evtl Wanderstöcke

Kosten 15 CHF; Bahn, Postauto, 1/ Tax

Teilnehmer max. 10

Anmeldung an Hans-Werner Bärtschi, Tel: 041 280 43 22

16. November > Fr > Bramboden – Napf > T2 > Wandern

Wir fahren mit Zug und Postauto nach Bramboden und wählen für unsere Spätherbstwanderung den sonnigen Kretenweg

über die Trimle und die Stächelegg. Auf dem Napf (1406 m), dem Dach des Emmentals, geniessen wir einen

uneingeschränkten Rundblick über das Mittelland zum Jura und bis zu den Alpen. Picknick auf der Napfwiese. Es

bleibt genügend Zeit für einen Kaffe oder - wer es gerne üppiger mag - ein Meringue-Dessert im traditionsreichen,

gemütlichen Berghaus. Abwechslungsreiche Wanderung zum Menzberg. Rückfahrt nach Luzern mit Postauto und

Zug.

Wanderzeit total: 4 3/4 Std.

Profi l Aufstieg ca. 700 Hm, Abstieg ca. 700 Hm

Treffpunkt/Zeit Bahnhof Luzern, Kopf Perron 11; 08:05 Uhr

Anfahrt ÖV

Anmeldung Berta Hecht, 041 440 15 89 oder 079 307 73 56, bis Mittwoch, 14. Nov. 2012

STAMMSEKTION SENIOREN WANDERGRUPPE

03. Oktober > Mi > Leventina > T2 > Wandern

Wir nehmen die Wanderung bei der Bergstation der Seilbahn Airolo - Pesciüm 1745 m in Angriff und gelangen auf

der rechten Talseite der Leventina via Cassin 1594 m - Pian Mott 1815 m auf die markante Anhöhe über dem Bergsee

Tremorgio 2041 m. Von dort erfolgt der Abstieg zum See 1848 m und zum Bergrestaurant an schöner Lage. Von

dort geht es später mit der Seilbahn nach Rodi hinunter. Wir verpfl egen uns aus dem Rucksack.

Wanderzeit ca. 4,5 Std., Distanz ca. 14 km

Profi l Aufstieg ca. 550 Hm, Abstieg ca. 450 Hm

Treffpunkt/Zeit Bahnhof Luzern, Abfahrt 07.18 Uhr, Rückkehr 18.41 Uhr

Anfahrt ÖV

Kosten Gruppenbillett Halbtax für Bahn ca. Fr. 31 CHF plus Fr. 16 CHF für Seilbahnen

Anmeldung Küng Oskar: Tel. 041 240 17 35, 079 393 19 05, oskar.kueng@hispeed.ch

Bis Dienstag, 2. Oktober 2012, 12.00 Uhr

Alternativtour: Fries Franz bietet eine einfache Wanderung an. Anfrage nur am Vortag der Wanderung von

17.00 – 19.00 Uhr über Tel. 041 361 20 31.

15


TOUREN

STAMMSEKTION SENIOREN WANDERGRUPPE

10. Oktober > Mi > Heiligenschwendi – Blueme > T1 > Wandern

Nach der Anfahrt über Bern-Thun gibt’s Kaffee in der Berner REHA-Klinik Heiligenschwendi. Dann führt uns der Weg

zum Aussichtspunkt «Blueme». Bei gutem Wetter haben wir vom dortigen Aussichtsturm eine herrliche Rundsicht.

Nach dem Picknick geht’s weiter über Stalden nach Heiligenschwendi Alpenblick. Wanderzeit ca. 4 Std.

Profi l Aufstieg ca. 450 Hm, Abstieg ca. 500 Hm

Treffpunkt/Zeit Bahnhof Luzern (Schalterhalle) 7.45 h, Abfahrt: 8.00 h

Anfahrt ÖV

Kosten 42 CHF; Gruppenbillet Halbtax

Anmeldung Muther Maria: Tel. 041 340 00 69, 079 487 89 60, mariamuther@sunrise.ch, bis Montag 8.10.

17. Oktober > Mi > Huttwil – Lueg > T1 > Wandern

In Huttwil beginnt die Wanderung auf dem Luzerner Weg der Via Jacobi. Wir verlassen die Ortschaft in westlicher

Richtung über eine kurze Flachstrecke, steigen über Fiechte (613) hinauf zum Schwarzenbachberg und zur Chaltenegg

(762) um kurz danach wieder ins Tal des Rotbaches (669) abzusteigen. Im historisch bedeutsamen Hotel Bären

in Dürrenroth ist eine Kaffeepause vorgesehen. Über den Rotwald (701) gelangen wir nach Häusernmoos, queren

die Talstrasse, steigen über Herbrig (726), Juch (807) und Junkholz zum Luegwald, von wo wir den fantastischen

Aussichtpunkt Lueg (887) in wenigen Minuten erreichen.

Wanderzeit ca. 4,5 h; Verpfl egung aus dem Rucksack.

Profi l Aufstieg ca. 590 Hm, Abstieg ca. 370 Hm

Treffpunkt/Zeit Bahnhof Luzern, Abfahrt 7.16 h

Anfahrt ÖV

Anmeldung Kronenberg Tony: Tel. 041 320 50 79, 079 341 80 92, akronenberg@hispeed.ch

bis Montag 15.10.2012 12 h, Gruppenbillet Halbtax

Alternativtour: Muther Maria bietet eine einfache Wanderung an. Anfrage nur am Vortag der Wanderung von

17.00 – 18.30 über Tel. 041 340 00 69 oder 079 487 89 60

24. Oktober > Mi > Wirzweli im Herbst > T1 > Wandern

Unsere Wanderung beginnt bei der Bergstation Wirzweli 1221m. Auf dem Panoramaweg gelangen wir zum Horn

1511m. Weiter bis zum Restaurant Hinter Gummen 1579m. Hier verpfl egen wir uns. Entweder aus dem Rucksack

oder im Restaurant. Danach geht’s weiter bis zur Egg. Rückweg über Dürrenboden – Wirzweli. Für den bequemen

Auf- und Abstieg stehen zwei kleine Luftseilbahnen zur Verfügung. Es sollen möglichst viele SACler teilnehmen können.

Die Panoramawanderung fi ndet nur bei guten Verhältnissen statt. Sonst organisiere ich für das gleiche Datum

eine Ersatztour.

Dauer: 5 Stunden, Distanz: 7,5 km

Profi l Aufstieg ca. 450 Hm

Treffpunkt/Zeit Bahnhof Luzern 8:00h beim Gleis 15. Abfahrt: 8:11h Gleis 15; Retour ab Dallenwil 16:19h

Anfahrt ÖV

Kosten Billett Luzern – Dallenwil – Wirzweli und retour löst jeder selbst.

Anmeldung Wyss Ursula: Tel. 041 484 34 23, 079 218 51 40

Alternativtour bei schlechtem Wetter durch mich. Anfrage am Vortag der Wanderung von 17:00 – 19:00h;

041 484 34 23

16


STAMMSEKTION SENIOREN WANDERGRUPPE

31. Oktober > Mi > Herbstwanderung Rigi > T2 > Wandern

Mit Bahn Goldau, Luftseilbahn Scheidegg. Nach dem Kaffeehalt weiter Wanderung Richtung Rigi Kaltbad. Mittagsrast

beim oder im Restaurant Unterstetten. Nach dem Mittagessen geht es weiter nach Kaltbad-Känzeli-Staffel. Ab

da nehmen wir die Bahn nach Goldau. Ich hoffe, dass wir noch einige Herbstblumen sehen werden. Bei schlechtem

Wetter evt. Ausweichtour.

Wanderung ca. 3,5 h.

Profi l Aufstieg ca. 165 Hm, Abstieg ca. 160 Hm

Treffpunkt/Zeit Bahnhof Luzern 9.00h, Abfahrt 9.18 h

Anfahrt ÖV

Kosten 22 CHF; Gruppenbillet Halbtax 21,40 CHF zzgl. 11 CHF für die LSB Kräbel-Scheidegg (auch für

GA)

Anmeldung Huber Max: Tel. 041 377 09 29, 078 675 27 65, hubermax@gmx.ch, bis Montag 29.10., 12 h

Alternativtour: Muther Maria bietet eine einfache Wanderung an. Anfrage nur am Vortag der Wanderung von

17.00 – 18.30 über Tel. 041 340 00 69 oder 079 487 89 60

07. November > Mi > Spinnegg > T1 > Wandern

Die Spinnegg liegt zwischen Schwarzenberg und der Stäfelifl ue. Wir überschreiten sie auf einer Rundwanderung

meist auf markierten Wanderwegen und zwischendurch weglos hinab über eine Alpweide. Von Schwarzenberg (Bus-

Hst. Lifelen) führt der Weg durch den Bannwald über Oberspächten nach Gustihütten und zur Spinnegg 1062.9 m.

Weglos geht es hinab nach Tristboden und zur Rümligschlucht bevor wir nach dem Haseleggsteg wieder aufwärts

nach Schwarzenberg kommen. Bei ungünstiger Witterung suchen wir einen angemessenen und kürzeren Weg. Fahrkarten

selber lösen, Anmeldung nicht erforderlich

Dauer: 4-5 Std.

Profi l Aufstieg ca. 500 Hm

Treffpunkt/Zeit Treffpunkt/Zeit: Schwarzenberg Bus-Hst. Lifelen um 09.48 Uhr, Luzern ab 09.16

Anfahrt ÖV

Anmeldung Ruckli Hans: Tel. 041 497 32 78, h-ruckli@bluewin.ch

14. November > Mi > Hergiswil - Napf > T2 > Wandern

Die Wanderung führt durch das Städtchen Willisau und die Schulanlagen über der Kirche, wo wir bald ein erstes Mal

die schöne Aussicht geniessen können. Zuerst recht steil geht es nachher zum Gehöft Vorberg 737 m und weiter

durch Feld und Wald im schönen Vorgelände des Napfes den Höfen Mettenberg und Mörisegg vorbei. Vor dem Abstieg

ins Dorf Hergiswil erreichen wir südlich der Lindenegg den höchsten Punkt der Wanderung mit ca. 880 m. Der

Rückweg nach Willisau führt auf bequemem Weg der Enziwigger entlang.

Profi l Aufstieg ca. 380 Hm, Abstieg ca. 380 Hm

Treffpunkt/Zeit Bahnhof Luzern, Abfahrt 7.57 h

Anfahrt ÖV

Mitbringen Wanderstöcke empfohlen

Kosten 11 CHF; Gruppenbillet Halbtax

Anmeldung Küng Oskar: Tel. 041 240 17 35, 079 393 19 05, oskar.kueng@hispeed.ch

bis Montag, 12.11.2012, 12 h

Alternativtour: Muther Maria bietet eine einfache Wanderung an. Anfrage nur am Vortag der Wanderung von

17.00 – 18.30 über Tel. 041 340 00 69 oder 079 487 89 60

17


TOUREN

STAMMSEKTION SENIOREN WANDERGRUPPE

21. November > Mi > Baselbieter Höhenweg > T1 > Wandern

Mit der SBB fahren wir nach Liestal und mit dem Waldenburgerli zum historischen Städtchen Waldenburg an der

Passtrasse zum Oberen Hauenstein. Wir wandern durchs Städtchen. Nach dem Kaffee geht’s im steilen Zick Zack zum

Landvogteischloss der Frohburger, welches 1798 durch die erbosten Untertanen teilweise zerstört wurde. Auf Gratweglein

geht es über Rehhag an Schützengräben und Befestigungen aus dem ersten Weltkrieg vorbei zum prächtigen

Rundumaussichtspunkt, der Belchenfl uh, 1048 m. Im sanften Auf und Ab, vorbei an imposanten Aussichtspunkten,

erreichen wir Läufelfi ngen an der alten Hauensteinlinie. Mit der SBB über Olten zurück nach Luzern.

Wanderzeit: ca. 5-6 Std.

Profi l Aufstieg ca. 650 Hm, Abstieg ca. 650 Hm

Anforderungen Ausdauer, steile Stutze, ständig auf und ab.

Anfahrt ÖV

Mitbringen normale Ausrüstung, gutes Schuhprofi l

Anmeldung Brefi n Matthäus: Tel. 041 310 60 35, 079 394 92 88, brigitte_schweikert@gmx.ch

bis Montag 19.11.2012, 12 h; bitte auch GA melden

28. November > Mi > Nebikon - Bodenberg (Käseweg Gettnau) > T1 > Wandern

Nach obligatem Kaffeehalt wandern wir ebenen Weges an die Luther und folgen ihrem Lauf bis Niderwil. Ab hier

geht’s nun stehts bergauf. In ca.2 Std.erreichen wir den höchsten Punkt unserer Wanderung.(Käserei Bodenberg

749 MüM )Hier halten wir Mittagsrast. Verpfl egung aus dem Rucksack.Nachmittags geht’s weiter über Vogelsang-

Rütigraben-Fadenhof-Wallbrig. Nun steigen wir ab bis zur Luther und weiter bis Nebikon.

Dauer ca. 4,5 Std.

Profi l Aufstieg ca. 200 Hm, Abstieg ca. 200 Hm

Treffpunkt/Zeit Bahnhof Luzern (Schalterhalle) 8.00 h; Abfahrt 8.16 h

Mitbringen Gutes Schuhwerk, Stöcke empfehlenswert

Kosten 15 CHF; Gruppenbillet mit Halbtax

Anmeldung Lampart Hans: Tel. 062 756 18 73, 076 497 82 88, hans.lampart@raonet.ch, bis Montag, 12 h

OG SURENTAL AKTIVE

21. Oktober > So > Kulturtour > T3 > Veranstaltung / Kultur

Die diesjährige Kulturtour führt uns wiederum zu versteckten kleinen Schätzen, die nicht gross bekannt sind. Eine

anregende Wanderung führt uns zum Ziel.

Anmeldung Wagner Markus: Tel. 041 921 65 03, markus.wagner@bluewin.ch

04. November > So > Allwettertour > T1 > Veranstaltung / Kultur

Wie immer bleibt auch dieses Tourenziel geheim! Jung und Alt, Klein und Gross sind an diesem tollen Sonntagsausfl

ug herzlich willkommen.

Treffpunkt/Zeit Gemäss Einladung an der GV oder auf Anfrage

Anmeldung Wagner Markus: Tel. 041 921 65 03, markus.wagner@bluewin.ch

17. November > Sa > Biketour im Jura > > Mountainbike

Wir kurven durch die schöne Juralandschaft und treffen nicht ganz zufällig, auf einen gemütlichen Landgasthof.

Anmeldung Salathé Dominique: Tel. 041 920 26 53, dominique.salathe@hslu.ch

18


OG SURENTAL AKTIVE

24. November > Sa > Hölloch > T4 > Wandern

Das Hölloch gehört noch immer zu den grössten Höhlen der Welt. Entsprechend viel gibt es in dieser Höhle zu Erkunden.

Voraussetzung für die „Expedition“ in der Höhle sind Grundkondition und angepasste Kleider. Spezialkenntnisse

dagegen sind nicht erforderlich. So kannst du die einzigartige Formenvielfalt richtig geniessen.

Anforderungen 8h Wandern T4

Mitbringen In der Höhle ist es dunkel, etwas feucht, manchmal schmutzig und teilweise niedrig. Anstelle von

moderner Bergsportausrüstung bevorzugen wir daher Kleidung die wirklich schmutzig werden

darf. - Dreckkleider - (Kletter-) Helm mit Stirnlampe - Gummisti

Anmeldung Stadelmann Golo: 079 695 94 65, golo.sta@gmail.com

bei vielen Anmeldungen, haben JO-ler Vorrang

OG SURENTAL SENIOREN

01.-06. Oktober > Mo-Sa > Sefi nenfurgge > T3 > Wandern

Mit dem Postauto fahren wir durch das sehr enge Kiental zur Griesalp. Gemütlich steigen wir in die Gspaltenhornhütte.

Der 2. Tag führt uns über abwechslungsreiche Gegenden zur Sefi nefurgge und weiter bis Mürren. Langer Abstieg!

Profi l 1. Tag Aufstieg ca. 1050 Hm; 2. Tag Aufstieg ca. 465 Hm, Abstieg ca. 1280 Hm

Dauer 1. Tag Aufstieg ca. 4 Std.; 2. Tag Aufstieg ca. 1 Std., Abstieg ca. 5 Std.

Anfahrt ÖV

Anmeldung Steiner Koni: Tel. 041 933 24 30, koni.steiner@bluewin.ch

Wegen Hüttenreservation mind. 2 Wochen vorher anmelden.

21. Oktober > So > Kulturtour > T3 > Veranstaltung / Kultur

Siehe Ausschreibung «Aktive»

04. November > So > Allwettertour > T1 > Veranstaltung / Kultur

Siehe Ausschreibung «Aktive»

OG SURENTAL JUGEND

04. November > So > Allwettertour > T1 > Veranstaltung / Kultur

Siehe Ausschreibung «Aktive»

24. November > Sa > Hölloch > T4 > Wandern

Siehe Ausschreibung «Aktive»

OG SURENTAL KINDERBERGSTEIGEN

04. November > So > Allwettertour > T1 > Veranstaltung / Kultur

Siehe Ausschreibung «Aktive»

17. November > Sa > Kinderklettern in der Pilatus Indoor Halle in Root > IV-VI > Klettern Halle

Wenn die Tage kälter werden und draussen die Felsen nicht mehr richtig trocknen werden wir es uns in der Kletterhalle

in Root gemütlich machen. Ein Kletterspass für gross und klein...

Mitbringen Klettermaterial (kann auch in der Indoorhalle gemietet werden)

Anmeldung Jost Stefan: Tel. 041 921 74 02, s.jost@welimmo.ch

19


20

www.eiselinsport.ch

präsentiert

Eisfeldstrasse 2a · 6005 Luzern · Telefon 041 248 01 01

Für SAC-Pilatus-Mitglieder gelten folgende Spezialpreise:

11er-Abos 15% Rabatt, Jahresabos 25% länger gültig

Eintrittsquittungen aufbewahren! Gültig für Einkaufs-Rückvergütung.


CARTE BLANCHE > DAVID COULIN

RESTRISIKO

Hängegletscher sind wie russisches Roulette - wie hier unterhalb des Gifpelkalotte des Piz Palü.

Die Zeitungsmeldung im Juli, mitten im Mont Blanc -

Hochbetrieb, hat aufgeschreckt: 9 Lawinentote am

Mont Maudit, darunter ein Mann aus Küssnacht am

Rigi. Mitten im Sommer, am frühen Morgen. Völlig

atypisch. Das gab es noch nie, wirklich. Denn Sommerrutsche

lösen sich doch sonst erst in den späteren Hitzestunden.

Aber offenbar war da seit Tagen der Wind.

Und es gab Warnungen. Allein: Der Berg ruft, und Restrisiken

sind den Bergkundinnen und -Kunden schwer

kommunizierbar.

Eines dieser hochalpinen Restrisiken sind die Hängegletscher.

Von denen weiss man: Sie halten sich an

keine Regeln. Ob Nacht oder Tag, ob kalt oder warm,

sie können jederzeit herunterbrechen, entweder direkt

auf Tourengänger niedergehen oder Lawinen auslösen.

Es ist beim Passieren solcher Stellen - zum Beispiel am

Mont Blanc - wie bei den Steinschlagtafeln für Autofahrer:

Man kann besonders pressieren, und es fällt

einem der Himmel auf den Kopf, oder auch besonders

vorsichtig sein, und Murphy schlägt zu. Berühmt dafür

ist der «Corridor» beim Grand Combin. Das einzige

gültige Vorzeichen sind frische Eisbrocken auf dem

Firnfeld. Ansonsten ist es reines Roulette, wenn auch

mit recht hohen Gewinnchancen und einem massiven

Zeitgewinn gegenüber den andern Routen. Ausser, man

macht im Schatten des Eisvorhangs Pause, wie auch

schon beobachtet.

Aber auch das Lawinenrestrisiko wird immer unberechenbarer,

je mehr Energie die Klimaerwärmung in die

Wettersysteme schickt. Besonders eindrücklich erlebt

letzten März im Skiaufstieg zum Brunnistock. Der Tag ist

günstig, trotz leichter Föhnlage. Zu Dutzenden mühen

sich Skitouristen die breite Rampe des Normalaufstiegs

hinauf in Richtung Gitschenhörelihütte. Mit dem ersten

Sonnenstrahl in der Ostfl anke der Rimistöck gleich oberhalb

der Rampe schlägt die Guillotine zu: Es löst sich an

von unten nicht einsehbarer Stelle ein riesiger Schneepfropf

aus einer Felsnische. Er hat sich durch die aussergewöhnlichen

Schneefälle im Winter in aller Heimlichkeit

gebildet, donnert hinunter auf die Rampe und deckt sie

auf einer Länge von mehreren hundert Metern komplett

zu. Das gab es noch nie, wirklich. Den Zuschauenden von

oben bleibt nur, die Menschen im Gefahrengebiet zu zählen,

vor und nach Ankunft der Lawine auf der Rampe.

Gott sei Dank sind es noch gleichviel. Das Leben geht

weiter, auch meines, es gibt keine Zeitungsmeldung.

CARTE BLANCHE

David Coulin (Jg.1967) ist Buchautor und Fotojournalist

mit den Spezialgebieten Berge sowie Menschen

und Kulturen. Daneben arbeitet er als PR- und

Kommunikationsberater.

Die Meinung des Kolumnisten muss nicht die

Sichtweise unserer Sektion oder des Vorstandes

widerspiegeln.

21


AUS DER REDAKTION

VORANZEIGE NEUMITGLIEDER-APÉRO

Der nächste Neumitglieder-Apéro fi ndet am 27. Januar 2013 ca. 18.30 Uhr in der Kletterhalle «Pilatus Indoor» in Root

statt. Alle Neumitglieder vom 2012 sind dazu herzlich eingeladen.

Nähere Informationen werden in der «Pilatus»-Ausgabe Dezember/Januar erscheinen.

VORTRÄGE 2013

Liebe Clubmittglieder

Die lange Suche nach einem geeigneten Vortragssaal hat ein gutes Ende gefunden. Ich konnte den Würzenbach-Saal,

welcher zur Pfarrei St. Johannes, Schädrütistrasse 26, Luzern, gehört, als unseren neuen Vortragssaal reservieren. Der

Saal selbst, die Infrastruktur sowie die Zugänglichkeit sind durchaus sehr vorteilhaft und ich freue mich bereits jetzt

auf die zahlreichen Besucher der Vorträge im Winter 2013.

Hier die Daten der Vorträge:

• 24.01.2013 um 19.30 Uhr, Manaslu Circuit, einzigartiges Trekking um den achthöchsten Berg der

Welt, von André Wiederhold

• 22.02.2013 um 19.30 Uhr, Ultratour II-12000km mit Velo von Deutschland nach Tibet und anschliessendem

besteigen des Shisha Pangma (8013m) von Annete Kniffl er und Christian Rottenegger

• 07.03.2013 um 19.30 Uhr, Alaskas Wildnis, Film aus dem Jahr 2011 und die «historische» Filmaufnahme

der Mount Mc Kinley Besteigung aus dem Jahe 1979, zwei Filme von Sepp Bucholzer

Wie bereits erwähnt, fi nden alle Vorträge im Würzenbach-Saal der Pfarrei St. Johannes im Luzerner Würzenbach-

Quartier statt. In der nächsten Pilatus Ausgabe (Dez./Jan.) fi ndet ihr, wie bereits in vergangenen Jahren, einen Flyer

zum herausnehmen, mit sämtlichen weiteren Angaben. Reserviere dir bereits jetzt die Daten dieser spannenden

Clubabenden. Freundliche Grüsse Nenad Milos

PILATUS INDOOR!

ABSOLUTE NEUHEIT

Wer die Kletterhalle PILATUS INDOR in Root betritt, sieht sofort den neuen Tower in der Mitte der modernen Halle

(siehe Titelbild dieser Ausgabe). Dieser neue Tower war der Grund für eine Einweihungsfeier am 17. Juli 2012. Raphael

Vogel, Trainer im RSZ und SAC Pilatus-Mitglied, kletterte als Erstbegeher eine der schwierigen Rissrouten an

diesem Abend.

Die anwesende Kletterprominenz verfolgte die harmonisch athletische Klettershow. Bei einem Apéro konnte mit dem

Hersteller (Fa. Entreprise), den Hallenbetreibern und dem Athleten gefachsimpelt werden.

Diese ausgeprägte Neuheit für eine Halle, Risssysteme im Outdoorbereich zu klettern, ist in der Schweiz einmalig.

PILATUS INDOOR hat somit eine Pionierleistung im Indoorklettern erbracht. Es ergeben sich neue Trainingsmöglichkeiten

für den Outdoorbereich und somit Einblicke in die reale Kletterwelt. Für die Sektion Pilatus ergibt sich eine

neue Attraktivität des Sonntagabend-Kletterns, das bereits im September wieder beginnt (siehe Ausschreibung in

diesem Heft).

22


TOURENBERICHTE

BERGWANDERWOCHE 24. – 30.6.2012, LEITUNG HANS RUCKLI

PAYS DU SAINT-BERNARD

Tag 1: Wir treffen uns um 09.50 am Bahnhof

Luzern. Alle 22 Wandervögel sind da,

grosses Wiedersehen, aber auch neue Gesichter

sind dabei. Ab Martigny gehts per

Bus zum Col de la Forclaz. Beim Hotel Forclaz

kommen uns die ersten Plastikstühle

entgegen, es bläst ein starker Föhnwind.

Um 15.00 beginnt gleich hinter dem Hotel

der Aufstieg zum Mont de l’Arpille. Im

Wald, geschützt vom Wind, erreichen wir

nach 600 Höhenmetern den Gipfel. Die

Sicht auf den Mont Blanc ist messerscharf

und ins Rhonetal sehen wir bis nach Sion.

Tag 2: Es schüttet, wir nehmen uns etwas

mehr Zeit beim Z’Morge und starten eine

Stunde später, Hans hat Erbarmen. Nun

Alle Teilnehmer auf dem «Col du Gd St Bernard»

nieselt es und wir wandern mit den letzten

Nebelschwaden durch einen Regenwald.

Bald wird es besser und die erste Alp ladet mit ihren trockenen Sitzbänken zum ersten Schluck Fendant ein. Eine

grosse Herde Ehringer-Kühe weidet, ist etwa eine «Reine» dabei? Nach dem steilen Abstieg kommen wir in Champex

mit dem kleinen See an. Im Hotel des Glaciers werden wir mit exquisiten Speisen verwöhnt.

Tag 3: Von Champex wandern wir oberhalb der «drance de ferret» durch eine tolle Frühlingsfl ora und imposante

Wasserfälle lassen uns staunen. In La Fouly hängen die Wolken tief.

Tag 4: Das Wetter ist heute besser und gestärkt starten wir Richtung St-Bernard. Hier ist alles noch bunt und der

Bergfrühling enthüllt seine Farbenpracht. Nach einem steilen Aufstieg erreichen wir die «Lacs de Fenêtre» und machen

Mittagspause. Von hier aus können wir den Pass hinter einigen Schneefeldern sehen. Vorbei an einem noch

gefrorenen See erreichen alle 22 gut gelaunt das «Fenêtre de Ferret» auf einer Höhe von 2‘698 m. Nun geht’s bergab

zum «Hotel de l’Hospice du Gd-St-Bernard».

Tag 5: Vom tiefen Bellen der Berhardinerhunde geweckt, wandern wir nach Italien Richtung Aostatal. Auf dem Höhenweg

sehen wir unter uns die Gallerie der Passtrasse und den Tunneleingang. Von Plan Puitz geht’s durch den

Arvenwald nach St Oyen. In einem Gartenrestaurant bestellen wir die ersten Spagetti, Gelati usw. Etroubles, unser

Ziel, ist ein historischer Ort. Napoleon hat hier übernachtet (wo nicht?) und es zogen 40‘000 Soldaten durchs Dorf.

Ein Bild von Hans Erni schmückt die Fassade eines Hauses und weitere bekannte Künstler stellen ihre Werke im

Freilichtmuseum aus.

Tag 6: Mit dem Pullmann (Bus) fahren wir durch den Tunnel wieder in die Schweiz zurück. Von Bourg-St-Pierre gehts

auf einem Höhenweg weiter. Unsere zwei «Blüemeler» nehmen noch die letzte Kratte voll Blumen mit um sie dann

am Abend zu identifi zieren. Auf dem Weg nach Orsières sahen wir sehr viel geschlagenes Holz. Im Hotel Terminus

werden wir nochmals verwöhnt mit einem letzten Abendessen.

Tag 7: Nach einer kurzen Bahnfahrt erreichen wir Martigny und besuchen die Gianadda-Stiftung, d.h. Museum mit

Skulpturenpark, z.B. Nana von Nicki de Saint Phalle oder Fontaine de Erni. Im Innern war eine Spezialausstellung

mit Bildern von Van Gogh, Picasso, usw. Gesund und voller farbiger Eindrücke fahren wir gemütlich mit dem Zug

Richtung Luzern.

Wir danken Hans herzlich, er hat uns geführt «ohne viel Wort von Ort zu Ort». Barbara Burger

23


TOURENBERICHTE

HOCHTOUR, 7./8. JULI 2012, LEITUNG ANDRE WIEDERHOLD

TSCHINGELHORN 3652M

6.55 Uhr fuhr der Zug über den Brünig nach Lauterbrunnen, wo wir dann den Bus bis zum Stechelberg 910müM

nahmen. Von da beginnt unsere schöne Tour zur Mutthornhütte auf 2900 müM. Es war ein herrlicher Tag, stahlblauer

Himmel, viele Wasserfälle und umgeben von einer tollen Bergkulisse mit der alles überragenden Jungfrau. Auf einem

guten Weg ging es zum Oberhornsee. Über die Moräne gelangten wir auf den Tschingelgletscher auf welchem wir

dann angeseilt zur Mutthornhütte hochstiegen. Mit einem warmen Willkommensdrink wurden wir vom Hüttenpersonal

empfangen.

Am anderen Morgen standen wir um vier Uhr auf, machten uns bereit und verliessen die Hütte um 5.00 Uhr über den

Firn des Petergrats. Immer mehr Wolken deckten uns ein. Die Wetterlage war unsicher. Am Fusse des Tschingelhorns

angekommen entschieden wir uns, den Aufstieg zu wagen. Doch kaum waren wir im noch mit sehr viel Schnee

bedeckten Couloir, fi ng es an zu schneien und der ganze Berg wurde mit dicken Wolken eingedeckt. Wir mussten

umkehren. Nun fi ng es immer mehr an zu schneien und regnen. Zurück über den Petersgrat stiegen wir dann zur

Fafl eralp im Lötschental ab. Trotz Schnee und Regen am zweiten Tag war es eine sehr schöne und lohnenswerte Tour

und dafür danken wir André. Grazia Glanzmann

FAMILIENBERGSTEIGERLAGER: 23. BIS 28. JULI 2012

ARCEGNO (TI):

1. Tag, Montag

Pünktlich sind wir wie jedes Jahr ins Familien-Bergsteiger-Lager gestartet. Dieses Jahr zog es uns nach Arcegno ins

Tessin. Nach der Ankunft wurden alle Betten bezogen, alles Material verstaut und die Mägen erstmals gefüllt. Danach

ging es schon für die ersten Seillängen in einen nahegelegenen Klettergarten. Gross und Klein freute sich, eine Woche

lang die Tessiner Felsen zu rocken.

24


2. Tag, Dienstag

Nach der ersten Nacht im Lager war um 7 Uhr

Frühstück an der Morgensonne angesagt. Es folgte

ein ganzer Tag Klettern in Ponte Brolla. Mittags hat

uns der sonnengeheizte Fels gebraten wie Koteletts.

Darum ging es zur Abkühlung und Erholung

am Nachmittag noch in die Maggia.

3. Tag, Mittwoch

Auch der dritte Tag begann wie erwartet sonnig

und angenehm. Die Einen übten sich im Wald an

der Klettertechnik. Die Langstreckenläuferinnen

kämpften sich in Ponte Brolla die Mehrseillängen

hoch. Anschliessend winkte die ersehnte Abkühlung

in der Maggia. Am Abend wurden wir mit Vorzüglichem

aus der Lagerküche verwöhnt.

4. Tag, Donnerstag

Heute war Fun-Tag: Klettern, Tyroliennefahren,

Slackline und Abseilen. Die «alten» Hasen waren

auf einer Mehrseillängentour. Dann Alarm aus der

Küche: Die Küchenchefi n wurde mit Karabinern am

Baum festgebunden. Trotzdem konnte nicht in Erfahrung

gebracht werden, was es zum Nachtessen

gibt.

TOURENBERICHTE

5. Tag, Freitag

Auch am 5. Lagertag wurde geklettert und sich anschliessend in der Maggia abgekühlt. Alle warteten gespannt auf

den Abschlussabend mit «Wetten, dass»! Die Kinder konnten sich bei den verschiedenen Wetten in Geschicklichkeit

25


TOURENBERICHTE

und Kreativität testen, während die Eltern beim Zuschauen ihren Spass hatten. Wetten, dass viele von uns auch im

nächsten Jahr wieder dabei sein werden!? Als Überraschungsgast trudelte dann plötzlich noch der schon das ganze

Lager schmerzlich vermisste «Tschaschpi» ein. Die Freude bei den Kindern war riesig.

6. Tag, Samstag

Das erste Mal seit Beginn des Lagers wusste man nicht so recht, was Petrus vor hat. Daher schnell noch einmal die

Kletterausrüstung gebuckelt und im nahen Klettergarten die letzten Längen geklettert. Das Wetter hielt. Um viele

Klettererfahrungen und Kletterfreuend reicher mussten wir uns danach voneinander verabschieden.

Die Lagerfamilien

HOCHTOUR: 10. AUGUST 2012

WEISSMIES / LAGGINHORN

Erwartungsfroh traf man sich am 10. August

am Bahnhof Sursee. Bruno Bossert hat

die Tour ausgeschrieben und es waren fast

alle wieder dabei, die mit ihm letztes Jahr

auf dem Bishorn waren.

Mit dem Zug ins Wallis und in Visp in eines

der wartenden Postautos, die alle ins Saastal

fuhren. In Saas-Almagell ging’s bequem

mit dem Sessellift nach Furggstalden, wo

wir uns stärkten und einen Kaffee genossen.

Ab da stiegen wir über den Erlebnispfad

und über zwei Seilbrücken auf zur Almageller

Alp und zur Almagellerhütte. Noch

vor dem Nachtessen instruierten uns Bruno

und Astrid Schwarzentruber in Seiltechnik

und kontrollierten das Material. Wir assen fein. Es wurde noch Karten gespielt und Nachtruhe gab’s erst nach 22.00

Uhr, obwohl für die meisten um 3.30 Uhr Tagwach war.

Nach dem Morgenessen stiegen wir auf zum Zwischenbergpass und kletterten den Grat hoch zum Weissmies. Für den

Gipfelgrat mussten wir dann auch noch die Steigeisen montieren und wurden oben mit einer herrlichen Aussicht vor

allem auf die Mischabel-Gruppe belohnt. Bei herrlichem Wetter konnten wir den Gipfel geniessen. Nun ging‘s über

den Gletscher runter bis zum Hohsaas und um 12 Uhr konnten wir den Gletscher verlassen. Auf dem Vorplatz der

Hohsaashütte, setzten wir uns an die Sonne, genossen den Ausblick in die Berge und stärkten uns. Danach stiegen

wir zur Weissmieshütte ab, wo wir uns einquartierten. Wir staunten nicht schlecht, als es zum Nachtessen in etwa das

gleiche gab wie tags zuvor. Es war aber sehr fein, und es gab reichlich, obwohl die Hütte voll war. In der Nacht gab’s

viele Sternschnuppen, so dass einigen die Wünsche ausgingen.

Um 4.30 Uhr ging’s wieder bergauf zum Lagginhorn. Der Weg führte erst über die Moräne, dann über den Gletscher

und über den Blockgrat rauf zum Gipfel. Es galt nah beieinander zu bleiben, da Steinschlaggefahr herrschte. Oben

war es zügig und hatte wenig Platz, so dass man sich relativ rasch wieder auf den Abstieg machte. Es ging wieder

zurück zur Weissmieshütte und nach einer Pause runter zum Kreuzboden. Mit der Bahn schwebten wir nach Saas-

Grund, die fünf Jüngsten benutzten für den Weg Trottinets und waren unter der Führung von Andy viel schneller als

von der Bahn angegeben wurde. Im Postauto wurde es nochmal eng, wir erreichten aber unsere Züge und trafen

bereits um 17.40 Uhr in Sursee ein. Wir verabschiedeten uns voneinander und freuen uns auf eine neue Tour im

nächsten Jahr. Herzlichen Dank an Bruno und Astrid, uns allen hat’s ehrlich gefallen. Meinrad Sidler

26


HOCHTOUR, 10./11. AUGUST 2012

FLETSCHHORN – LAGGINHORN ÜBERSCHREITUNG

TOURENBERICHTE

Am 10.08.12 trafen wir uns um 7.45 in Luzern am Bahnhof. Die Wetterprognosen für die kommenden beiden Tage

waren ausgezeichnet! Endlich, denn bisher liess das Bergsommerwetter an den Wochenenden zu wünschen übrig…

Auf dem Programm stand die Fletsch-Lagginhorn Überschreitung, WS+. Geplant wurde die Tour von den drei Tourenleitern

Markus Christ, Bruno Stadelmann und Josef Gantner. Die Tour war ausgebucht, sechs SAC-ler durften mit, so

dass drei dreier-Seilschaften gebildet werden konnten.

Nach der ersten Stärkung in Saas-Grund wanderten wir durch den Lärchenwald über den Chrizbodä zur SAC Hütte

Weiss mies. Akklimatisierung, Sonne tanken, Gipfelkunde und Aussicht geniessen stand auf unserem Nachmittagsprogramm!

Am Samstag war um 3.45 Uhr Tagwache und wir marschierten Richtung Moräne des Tälligletschers. Auf dem Gletscher

seilten wir uns an, montierten die Steigeisen und stiegen in das steile erste Stück ein. Es wehte ein kräftiger

kühler Wind auf dem Gletscher, die Bedingungen am Gletscher waren sehr gut, der Himmel war wolkenlos und der

Tag brach langsam an. Der Aufenthalt auf dem Fletschhorn (3‘985 müM) war kurz da der Wind uns zu stark blies.

Wir genossen die grandiose Aussicht und stiegen ab Richtung Fletschjoch wo wir an einer windgeschützten Stelle

eine Pause einlegten.

Weiter ging es dann über den Nordgrat in Blockkletterei Richtung Gipfel des Lagginhorns. Die Kletterei über den

Blockgrat war wunderschön, teilweise ein bisschen luftig. Der Grat war zum Glück schneefrei und wir konnten ohne

Steigeisen klettern! Erst kurz vor dem Gipfel beim steilen Firnfeld zogen wir die Steigeisen wieder an. Das Panorama

vom Lagginhorn (4‘010 müM) war einfach überwältigend, die Bergwelt zeigte sich uns von seiner schönsten Seite!

Es war einfach eine geniale Kombination: wenn aus drei tollen Tourenleitern und sechs motivierten SAC-lern eine

super Gruppe wird, eine schöne Tour auf dem Programm steht und die perfekten Bedingungen am Berg zu einem

unvergesslichen Bergerlebnis führen!

Der Abstieg auf der Normalroute über die Weissmieshütten zum Chrizboden war lang aber auch abwechslungsreich

durch leichte abwärtskraxelei, Schneefelder-, Moränen- und Bachüberquerung. Um 17.00 Uhr kamen alle gesund

und müde in Saas-Grund an.

Ein grosses Dankeschön an das Leiterteam für die super Planung und Führung dieser wunderschönen Hochtour!

Patrizia Pjori

27


TOURENBERICHTE

TOURENBERICHT, 8.9.12, LEITUNG BEAT GÄHWILER

CHASTELENDOSSEN

Am Samstagmorgen

um 08:15 Uhr fanden

sich sechs Teilnehmer/

innen beim Treffpunkt

Talstation der Pilatus-

Bahn, Kriens ein. Ab

in die Höhe - bequem

liessen wir uns mit der

Panorama-Gondelbahn

mit herrlichem

Rundblick zur Fräkmüntegghochtransportieren.

Dabei haben

wir fl ott Zeit und Höhenmeter

„gespart“.

Oben angekommen

marschierten wir los

via Gsäss-Weg bis Pt.

1620 im Nauen, dann

weiter zu Pt 1737, hinterher

luftig über das Aengifeld zum Tellenpfad und hinauf zum Steiglihorn. Das schöne und heisse Spätsommerwetter

verlangte natürlich auch Trinkpausen. Diese konnten wir zwischendurch nutzen, um die eindrückliche Aussicht zu

bestaunen. Ansonsten verlangte der Weg absolute Konzentration und Trittsicherheit! Über die Esel-Ostseite kraxelten

wir hoch zum Triangulationspunkt 2118.7. Hier oben angelangt, genossen wir das Picknick mit voller Rundsicht auf

die Bergkette des Alpenmassivs! Frisch gestärkt nahmen wir kurz den Main-Stream-Wanderweg bis zum Tomlishorn

(2128.5). Auf der Westseite des Tomlishorns zweigten wir ab und stiegen über den alten Tomliweg auf der Nordseite

ab. Der weitere Pfad führte über eine Geröllhalde hinunter zum Heitertannliweg und auf dem Wanderweg zurück

zur Fräkmüntegg. Von da ging es wieder mit der Bahn zurück zum Ausgangsort. Unser Hausberg ist ja so vielseitig!

Einmal mehr konnten wir dank Beat mit einem einmaligen Bergerlebnis reicher nach Hause kehren. Lieber Beat, ein

grosses und herzliches Dankeschön für diese letzte supertolle Bergtour unter deiner bekannt souveränen Leitung. Gut

zu wissen, dass du uns unter Jeannettes-Touren weiterhin erhalten bleibst! Rosa Petitto

28


MITGLIEDER

Wir heissen die neuen Mitglieder in unserer Sektion herzlich willkommen! Die Veröffentlichung der Neuaufnahmen

erfolgt unter Hinweis auf Art. 3.3 unserer Sektionsstatuten. Demnach sind Einsprachen schriftlich und innert Monatsfrist

dem Präsidenten der Stammsektion zuhanden des Vorstandes einzureichen. (Neueintritte mit Jahrgang ergänzt

sind in der Jugend JO)

EINTRITTE

(Inklusive Wiedereintritte und Sektionsübertritte)

STAMMSEKTION

Angst Kurt, Oberrüti-Allee 4, 6048 Horw

Bachmann Ueli, Kapfstrasse 6, 6020 Emmenbrücke

Berther Ines, Seestrasse 49e, 6454 Flüelen

Bossert Markus, Moosstrasse 15, 6003 Luzern

Brun Patrick, Kirchbreitestrasse 10 a, 6033 Buchrain

Brun-Fischer Willi, Schooswald 8, 6020 Emmenbrücke

Bucher Andreas, Steghof, 6206 Neuenkirch

Carstens Dörte, 6000 Luzern 6

Dora Reto, Sälihalde 7, 6000 Luzern 7

Felber Martha, Obernauerstrasse 44, 6010 Kriens

Gisler Arpita, Seestrasse 49e, 6454 Flüelen

Grüter Marco, Kantonsstrasse 70, 6048 Horw

Häcki Alois, Seefeldstrasse 3, 6006 Luzern

Herzog Christoph, Usserhus 4, 6023 Rothenburg, Jg 92

Hess Samantha, Kirchbreitestrasse 10 a, 6033 Buchrain

Hiestand Markus, Rigiblickstrasse 2, 6213 Knutwil

Hofmann René, Kleinwilstrasse 1, 6048 Horw

Hug-Furrer Raphaela, Schlangenmättli 7, 6102 Malters

Hug-Furrer Andreas, Schlangenmättli 7, 6102 Malters

Hunziker Susanne, Sälihalde 7, 6000 Luzern 7

Hürlimann Monika, Industriestrasse 19, 6312 Steinhausen

Joos Bernhard, Stutzrain 10, 6005 Luzern

Joos Martina, Stutzrain 10, 6005 Luzern

Joos Jonas, Stutzrain 10, 6005 Luzern

Joos Janik, Stutzrain 10, 6005 Luzern

Kaufmann Studer Luzia, Rosenberghöhe 11, 6004 Luzern

Keserü Borbala, Reckenbühlstrasse 4, 6005 Luzern

Koch Stephan, Rosenweg 3, 6033 Buchrain

Lohri Kurt, Malorain 14, 6024 Hildisrieden

Marfurt Pascal, Studhaldenhöhe 4, 6005 Luzern

Marfurt Michèle, Studhaldenhöhe 4, 6005 Luzern

Meyer Cornelia, Fliederstrasse 4, 8908 Hedingen

Mischler Edita, Rotzbergstrasse 3, 6362 Stansstad

Mischler Willy, Rotzbergstrasse 3, 6362 Stansstad

Muff Simone, Luzernstrasse 19, 6206 Neuenkirch

Müller Barbara, Fluhmattweg 13, 6004 Luzern

Ometz Baptiste, Benzibühl 2, 6044 Udligenswil, Jg 98

Rigonalli Ursina, Etterlinhalde 6, 6004 Luzern

Roth Michaela, Moosmattstrasse 56, 6005 Luzern

Schlienger Daniel, Rhynauerstrasse 20, 6005 Luzern

Schlienger Esther, Rhynauerstrasse 20, 6005 Luzern

Schlienger Josef, Rhynauerstrasse 20, 6005 Luzern

Schlienger Magdalena, Rhynauerstrasse 20, 6005 Luzern

Schürpf Christof, Obergütschrain 4, 6003 Luzern

Sidler Mirjam, Rösslimatt 2, 6206 Neuenkirch

Stauffer Stephanie, Buchenweg 9, 3097 Liebefeld

Studer Beat, Stirnrütistrasse 16, 6048 Horw

Studer Urs, Rosenberghöhe 11, 6004 Luzern

Studer Simone, Stirnrütistrasse 16, 6048 Horw

Studer Florian, Rosenberghöhe 11, 6004 Luzern

Studer Tobias, Rosenberghöhe 11, 6004 Luzern

Theiler Roman, Seestrasse 49e, 6454 Flüelen

Theiler Rebecca, Seestrasse 49e, 6454 Flüelen

Überschlag Simone, Obergütschrain 4, 6003 Luzern

Überschlag Salome, Obergütschrain 4, 6003 Luzern

Überschlag Moritz, Obergütschrain 4, 6003 Luzern

Unger Darja, Kleinmattstrasse 18, 6003 Luzern

Voegeli Lena, Baselstrasse 67, 6003 Luzern, Jg 90

Zgraggen Christian, Brunnmattstrasse 16, 6010 Kriens

Zgraggen Ariana, Brunnmattstrasse 16, 6010 Kriens

Zimmerli Daniel, Werftestrasse 2, 6005 Luzern

Zurfl uh Albin, Sonnmattstrasse 6, 6045 Meggen

Zurfl uh Ines, Sonnmattstrasse 6, 6045 Meggen

ORTSGRUPPE HOCHDORF

Balzer Dietmar, Weiherpark 10, 6221 Rickenbach LU

Balzer Gabriela, Weiherpark 10, 6221 Rickenbach LU

Balzer Damian, Weiherpark 10, 6221 Rickenbach LU

Balzer Viktoria, Weiherpark 10, 6221 Rickenbach LU

Balzer Franka, Weiherpark 10, 6221 Rickenbach LU

Dolf Hoitinga Brigitta, Bachmättli 4, 6280 Hochdorf

Gassmann Raphael, Margrethenhof 6, 6275 Ballwil

Hoitinga Beat, Bachmättli 4, 6280 Hochdorf

Hoitinga Carmen, Bachmättli 4, 6280 Hochdorf

Ineichen Markus, Sonnenrain 22, 6103 Schwarzenberg LU, Jg 92

Müller Stefan, Luzernerstrasse 5, 6294 Ermensee

ORTSGRUPPE NAPF

Gisi Elia, Gross-Sedel, Schwarzenbachstrasse, 6110 Wolhusen

Kunz Luzia, Baumgärtli 16, 6130 Willisau

Suppiger Peter, Brestenegg 51, 6218 Ettiswil

Suppiger Monika, Brestenegg 51, 6218 Ettiswil

ORTSGRUPPE RIGI

Dario Philippe, Haus Bergfried, Oberdorfstrasse 5, 6354 Vitznau

Elsener Daniel, Staldenstrasse 15, 6313 Menzingen

Huwyler Gaby, Florastrasse 5, 6330 Cham

Urban Peggy, Pilatusring 19, 6048 Horw

Zumbühl Beat, Stutzerstrasse 40, 6402 Merlischachen

ORTSGRUPPE SURENTAL

Arnold Petra, Obergreuel, 6214 Schenkon

Henzen Gilbert, Dorfstrasse 22, 6222 Gunzwil

Husmann Josef, Im Wiberg 33, 6212 St. Erhard

Joller Eveline, Baumgarten 21, 6210 Sursee

Klaus Anna-Lena, Heugärtenweg 6, 6232 Geuensee, Jg 92

Krummenacher Helene, Liebenauweg 7, 6006 Luzern

Lang Simon, Waldaustrasse 8, 5736 Burg

Peyer Marianne, Turvasch 29, 7433 Donat

Schmitt Felix, Wallberg 1, 6245 Ebersecken, Jg 92

Thürig Werner, Steinbären 3, 6234 Triengen

Willi Renée, Weihermatte 10, 6204 Sempach, Jg 90

29


MITGLIEDER

GEBURTSTAGE

Die Sektion Pilatus gratuliert den Jubilarinnen und Jubilaren

herzlich und wünscht ihnen alles Gute und viel Glück für die

kommenden Jahre.

80 Jahre

11.10.1932 Buck Werner, Tscharnetstrasse 8, 6010 Kriens

22.11.1932 Täschler Hansruedi, Studhaldenstr. 23, Luzern

30.11.1932 Lampart Maria, St.-Karli-Str. 39a, 6004 Luzern

85 Jahre

4.11.1927 Lichtsteiner Hermann, Bernstr. 112, 6003 Luzern

91 Jahre

24.10.1921 Aebi Hermine, Kellerstrasse 44, 6005 Luzern

1.11.1921 Huber Willi, Meiershalde, 6162 Entlebuch

29.11.1921 Frank Karl, Kapuzinerweg 14, 6006 Luzern

92 Jahre

3.11.1920 Schmid Ernst, Zwydenweg 2, 6052 Hergiswil

94 Jahre

21.10.1918 von Moos Walter, Seeburgstr. 66a, 6006 Luzern

Tradition seit 1495

Sursee

Telefon 041 921 12 83

TODESFÄLLE

Bächler Erna, Sonnhalde 8, 6024 Hildisrieden, Jg. 1955

Mittner Sandra, Badmatt 13, 6260 Reiden, Jg. 1971

Seeholzer Hans, Pächterriedstrasse 50, 8105 Watt, Jg. 1948

Waser Kurt, Hirtenhofstrasse 22, 6005 Luzern, Jg. 1939

Brun-Riebli August, Hirschengraben 53, 6003 Luzern, Jg 1922

Die Sektion Pilatus spricht den Angehörigen ihre aufrichtige

Anteilnahme aus.

Adressänderungen

Bitte immer mit Angabe der Mitgliedernummer.

E-Mail info@sac-pilatus.ch

Postadresse

SAC Sektion Pilatus

Postfach 7844

6000 Luzern 7

Hirschengraben

Telefon 079 613 19 97

oder Online-Formular auf

www.sac-pilatus.ch/kontakt/adressaenderung


www.eiselinsport.ch

Ihr Spezialgeschäft

für Bergsteiger, Kletterer

und Tourenfahrer

Attraktive Set-Preise

K2

Steigfelle

LVS

MAMMUT

Barryvox Element

FRITSCHI

Eagle 12

SCARPA

Maestrale RS

K2

BackUp

DYNAFIT

TLT Radical ST

AZB

6030 Ebikon

Obergrundstrasse 70, 6000 Luzern

041 248 01 01, Fax -02

eiselin@eiselinsport.ch

DYNAFIT

One PXTF

P2

Entourance Pro (Neu!)

Die Tourenski-Revolution

Leichtbau

- mühelos aufsteigen

Rocker-Technologie

- mehr Auftrieb (Pulver, Bruchharsch, Sulz)

- drehfeudiger

- Steilpassagen sicherer traversieren

Gripzone

- ultimative Kontrolle,

auch im harten, ausgesetzten Steilhang

- Wellschliff-Stahlkanten

- kontrolliertes Seitrutschen, präzise Linienführung

Heimvorteil

- Schweizer Konstruktion

- 3 Jahre Garantie

- attraktiver Preis

- Testpaare bei EISELIN SPORT

Längen: 163, 170*, 177cm / Taillierung: 118-82-110 mm

Gewicht: 1470 g* / Radius: 17.5 m*

Rocker, Leichtholzkern, ABS-Seitenwangen

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine