komplementärmedizinische Therapie - congress-info.ch | Home

congress.info.ch

komplementärmedizinische Therapie - congress-info.ch | Home

Schulmedizinische Diagnose –

komplementärmedizinische Therapie

Swiss Family Docs Lausanne 30. August 2012

1


Hansueli Albonico

Praxis für Hausarztmedizin &

Komplementärmedizin

Bernstr. 14, Langnau i.E.

Monika Reber

Praxisgemeinschaft für

Hausarztmedizin

Bernstr. 13, Langnau i.E.

2


Die Diagnose

griechisch διάγνωσις, diágnosis

aus διά-, diá-, „durch-“ und γνώσις, gnósis, Sicht,

Erkenntnis, Unterscheidung, Entscheidung

HausärztInnen brauchen Durchsicht!

3


Die Therapie

Griechisch θεραπεία therapeia

das Dienen, die Bedienung, die Dienstleistung, die

Pflege der Kranken

HausärztInnen dienen der Patientin/dem Patienten!

4


Key values in medical ethics:

Die Medizin

• Autonomy: the patient has the right to choose or refuse a

treatment (Voluntas aegroti suprema lex)

• Beneficence: a practitioner should act in the best interest of

the patient (Salus aegroti suprema lex.)

• Non-maleficence : "first, do no harm" (primum non nocere)

• Equity/Fairness: just distribution of (scarce) health

resources

Marian F, Walach H. Medical Pluralism, Equity, Holism. Forschende

Komplementärmedizin 2007;14S2

5


Immer „real life bezogen“, dh.

Die Hausarztmedizin

Therapie (beginn) oft ohne Diagnose, dennoch Diagnose und

Differenzialdiagnose zentral

• Diagnose oft ohne (kausale) Therapie, dennoch erwartet die

Patientin eine Behandlung

• Systemorientiert-ganzheitlich, für die Therapiewahl ist oft

das Umfeld entscheidend

• Deshalb grundsätzlich Ressourcen-orientiert

WONCA Europe. Die Europäische Definition der

Allgemeinmedizin/Hausarztmedizin, 2002

6


Ressourcenorientierte Medizin

Salutogenese (Aaron Antonovsky 1987)

„Sense of Coherence“ (SOC)

• Comprehensibility

• Meaningfulness

• Manageability

Antonovsky. Unraveling the Mystery of Health – How People Manage

Stress and Stay Well. San Francisco 1987

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Was erhält Menschen

gesund? – Antonovskys Modell der Salutogenese. Köln 1998

7


Ressourcenorientierte Medizin

Viktor E. Frankl (1977)

Überwindung des Reduktionismus in der Medizin:

„Eine kopernikanische Wende“

Viktor E. Frankl. …trotzdem Ja zum Leben sagen. München 1977

8


Ressourcenorientierte Medizin

ICF statt ICD: International Classification of Functioning,

Disability and Health, WHO 2001

Funktionsfähigkeit und Behinderung

- Körper

- Aktivitäten und Partizipation

Kontextfaktoren

- Personenbezogen

- Umweltbezogen

WHO. ICF - International Classification of Functioning, Disabilty and

Health, WHO 2001.

9


Praxisalltag: z.B. Infekte der Oberen Luftwege

(URTI‘s)

• Akute Luftwegsinfektionen sind häufig und meist viral

• Die Diagnose ist weniger entscheidend als die Komorbidität

und das Alter der Patienten.

• Die seltenen bakteriellen Komplikationen wird die sorgfältig

nachkontrollierende Praktikerin nicht verpassen.

• Für die Therapie entscheidend ist das gesamte „Setting“

• Trotzdem werden überaus häufig Antibiotika empfohlen

• Tarr P et al. Erkältung, Halsweh, Husten, Bronchitis, Grippe – akute

Luftwegsinfektionen in der Praxis. Schweiz Med Forum 2011;11:873-878

10


Nichtindizierte Antibiotika-Verordnungen

• Der Patient verlangt Antibiotika

• Der Arzt/die Ärztin hat keine Zeit zu Erklärungen

• Der Arzt/die Ärztin kennt die Indikationen zu wenig

• Der Arzt/die Ärztin fürchtet legale Komplikationen

Pechère J C. Patients‘ interviews and misuse of antibiotics. Clin Infect Dis

2001; 33, Suppl 3: 170-3

Arnold SR, Straus SE. Interventions to improve antibiotic prescribing

practices in ambulatory care. Cochrane Database Syst Rev 2005;4

11


Antibiotika-Resistenzen bei URTI‘s

(Schweiz 2006)

• Streptococcus pneumoniae: Daten zur Resistenzlage

– 6% Penizillin-resistent www.anresis.ch

– 19% Erythromycin-resistent

• Hämophilus influenzae:

– 11% Beta-Lactamase Produktion

– 22% Co-Trimoxazol-resistent

12


Antibiotika-Resistenzen bei URTI‘s

(Schweiz 2006)

• Wichtigster Risikofaktor: kürzliche AB-Behandlung

(Risikoerhöhung bis 7-fach)

• AB-Verordnungen bei URTI‘s am häufigsten durch

Hausärzte

Prof. H. Bucher/Dr. P. Tschudi. GUIDELINES – Prinzipien der Diagnose und

Behandlung von Infekten der oberen Luftwege. Universitätsspital Basel

2006.

13


Guidelines Heiner Bucher/Peter Tschudi

• Erkältung/Grippalinfekt/Common Cold

• Akute Rhinosinusitis

• Akute Pharyngitis/Tonsillitis

• Akute Otitis media

• Akute Bronchitis

• Community acquired Pneumonia (CAP)

• DD Viralinfekt-bakterielle Entzündung schwierig

• Antibiotika haben kaum Einfluss auf den Krankheitsverlauf

• Verhinderung von Komplikationen (spez. Rheumatisches

Fieber, Glomerulonephritis bei Strep-A-Infekten) ist bei uns

keine Indikation für Antibiotika

• Indikation für Antibiotika eher aus Hintergrunds-Morbidität

Prof. H. Bucher/Dr. P. Tschudi. GUIDELINES – Prinzipien der Diagnose und Behandlung von

Infekten der oberen Luftwege. Universitätsspital Basel 2006

14


Ärztliche Komplementärmedizin in der Schweiz

Schulmedizin

Phytotherapie

Komplementärmedizin

Anthroposophische Medizin

Klassische Homöopathie

Traditionelle Chinesische

Medizin TCM

Neural-/Störfeldtherapie

15


UNION Schweizerischer komplementärmedizinischer

Ärzteorganisationen

• Verbindung von vier

komplementärmedizinischen

Ärztegesellschaften, gegründet

1996

• www.unioncomed.ch

• 1200 Mitglieder, ca. 1000 mit

Fähigkeitsausweis FMH

• Traditionelle Chinesische

Medizin TCM

• Klassische Homöopathie

• Phytotherapie

• Anthroposophische Medizin

16


UNION in Zusammenarbeit mit dem Karger Verlag

17


URTI‘s: schulmedizinische Diagnostik –

komplementärmedizinische Therapie

18


Praxiserfahrung Pseudocroup

Homöopathie kann auch rasch wirken!

• Häufig, meist nachts, beängstigend

• Entscheidend: Differenzialdiagnose!

Therapie:

• Entängstigung des ganzen Umfeldes

• Feuchtluft

• Aconit D6-12 oder Spongia tosta D6-12

je nach Symptomatik

• Nur selten andere Mittel nötig

19


Prinzipien klassische Hömöopathie

• Simile Regel

• Potenzierung: D…1:10, C…1:100

• Symptomaufnahme und

–bewertung

• Arzneimittelbild

• Arzneimittelwahl

• Verlaufsbeurteilung

20


Praxiserfahrung Husten

Ein Fall für Phytotherapie

• Häufig, in allen Facetten, dh. homöopathisches Simile

schwierig zu ermitteln

• Entscheidend: Anamnese, Klinik, ev. Labor und RX

Therapie:

• Lifestyle-Korrekturen (Rauchen…. )

• Bewährte „Breitband-Phytotherapeutika“

• Bsp. Tussilago, Petasites, Thymian…

21


Prinzipien (westliche) Phytotherapie

• Enormer Erfahrungsschatz

• Ganzpflanzen-Auszüge vs. Standardisierte

Extrakte

• Arzneimittel-Interaktionen

• Toxizität: Zum „Fall Huflattich

22


Praxiserfahrung CAP

Pneumoniebehandlung in der

anthroposophischen Medizin

• Vorab die Grenzen kennen! Sorgfältige Verlaufsbeobachtung

• Umfassende innerliche und äusserliche Behandlung:

• Pneumodoron I (Aconit/Bryonia) und Pneumodoron II

(Phosphorus/Tartarus stibiatus) stündlich im Wechsel

• Ferrum D8 sc. tgl.

• Professioneller Senfmehl-Wickel tgl.

• Verzicht auf unkritische Fiebersenkung

23


Prinzipien anthroposophische Medizin

• Erweiterte Diagnostik

• Wesensmässige Arzneimittel-

Kenntnis

• Einbettung der Therapie in

biographische Situation

• Dementsprechend

hochindividualisierte Therapie

24

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine