Aufrufe
vor 5 Jahren

Handbuch der chemischen Technologie; unter Mitwirkung von ...

Handbuch der chemischen Technologie; unter Mitwirkung von ...

Handbuch der chemischen Technologie; unter Mitwirkung von

=00 io =o ...>AMi)^€^^^ •v> «/ K S "^ \mm

  • Seite 3: 0itnt!-«ttt Wtm
  • Seite 6 und 7: 3 , S . 57 m-5' Druck der üiiion D
  • Seite 8 und 9: IV Vorwort. den Studireudeu anregen
  • Seite 10 und 11: Yl Eis Inhaltsverzeicliniss. MgO 46
  • Seite 12 und 13: Vni Salpeter Inhalt sverzeichuiss.
  • Seite 14 und 15: X Inhaltsverzeichniss. Chlorkalk Ge
  • Seite 16 und 17: XII Phosphor Zündmittel Inhaltsver
  • Seite 18 und 19: XIV Inbaltsverzeichniss. Mörtel 67
  • Seite 20 und 21: XVI Asbest Inhaltsverzeichniss. Ges
  • Seite 22 und 23: 2 Sauerstoff. Gemisches stets eine
  • Seite 24 und 25: ^ Sauerstoff. Ein Erfolg, im Grosse
  • Seite 26 und 27: ß Sauerstoff. verbrennen und sich
  • Seite 28 und 29: 8 Sauerstoff. Kosten für 100 kg Ba
  • Seite 30 und 31: 10 Sauerstoff. auf feuchtet man die
  • Seite 32 und 33: J2 Ozon. Patenten von Thomas (1886
  • Seite 34 und 35: u Ozon. für Ozonröhren sclion von
  • Seite 36 und 37: IQ Wasserstoffsuperoxyd. Wasserstof
  • Seite 38 und 39: 1 g Wasserstoff. Wasserstoff. Wasse
  • Seite 40 und 41: 20 Wasserstoff. ist eine kontinuirl
  • Seite 42 und 43: Wasser. Von dem ungeheuren WasseiTo
  • Seite 44 und 45: 24 . Wasser. sich bisweilen wenige
  • Seite 46 und 47: 2g Wasser. 3. schowitz Alkalisch-mu
  • Seite 48 und 49: 28 Wasser.
  • Seite 50 und 51: 30 Wasser. 100 000 Theile Wasser en
  • Seite 52 und 53:

    32 Wasser. verhältnissmässig gros

  • Seite 54 und 55:

    34 Wasser.

  • Seite 56 und 57:

    gg Wasser. niss für diese Industri

  • Seite 58 und 59:

    38 Wasser. Bei beiden Apparaten wir

  • Seite 60 und 61:

    40 Wasser. übrige W. erst nach Bil

  • Seite 62 und 63:

    42 Fig. 12. Wasser. bassins für gr

  • Seite 64 und 65:

    44 Art des Speisewassers . . Lokali

  • Seite 66 und 67:

    4(5 Wasser. Zur Verhütung des Kess

  • Seite 68 und 69:

    48 Wasser. Schwimmer geregelt. Das

  • Seite 70 und 71:

    50 Wasser. an welcher sich erfahrun

  • Seite 72 und 73:

    52 Wasser. Helm mit Diaphragmen ver

  • Seite 74 und 75:

    54 Wasser. Destillation des Meerwas

  • Seite 76 und 77:

    56 Wasser. des Cylinders A. Das Kon

  • Seite 78 und 79:

    58 Wasser. gehoben werden, falls de

  • Seite 80 und 81:

    60 Wasser. Zusammensetzung von Leit

  • Seite 82 und 83:

    ^2 Wasser. wie die Beschaffung des

  • Seite 84 und 85:

    g^ Wasser. Pb auf; hartes weniger,

  • Seite 86 und 87:

    QQ Wasser. Die Aufsuchung und Besti

  • Seite 88 und 89:

    68 Eis. coerciblen Gase absorbirt W

  • Seite 90 und 91:

    70 Eis. um 2P, wobei zu beachten is

  • Seite 92 und 93:

    72 Temperatur Eis. Spannung einiger

  • Seite 94 und 95:

    74 Eis. reservoir befindet sich die

  • Seite 96 und 97:

    76 Eis. (Pictet'sFlüss.;Cli. Ind.

  • Seite 98 und 99:

    78 Eis. zeigt Fig. ?27. A ist der K

  • Seite 100 und 101:

    80 Schwefel. In Oesterreich-Ungarn:

  • Seite 102 und 103:

    82 Schwefel. Nach Mottura (Sulla fo

  • Seite 104 und 105:

    84 Schwefel. Wasserdampf zu bewirke

  • Seite 106:

    85 Schwefel. auf. Er benutzte eine

  • Seite 109 und 110:

    Gewinnung. Eigenschaften. 89 In deu

  • Seite 111 und 112:

    Wirthschaftliches und Statistik. 91

  • Seite 113 und 114:

    Nach Statistik. 93 Ausfuhr von Schw

  • Seite 115 und 116:

    Schwefelkohlenstoff. Geschichtliche

  • Seite 117 und 118:

    Darstellung. 97 Der ganze Apparat v

  • Seite 119 und 120:

    Bei T. Darstelluncp. 99

  • Seite 121 und 122:

    T. Eigenschaften. 101

  • Seite 123 und 124:

    Anwendung. 103 flache Schichten sol

  • Seite 125 und 126:

    Statistik. 105 Nach dem Statischen

  • Seite 127 und 128:

    Chlorschwefel. 107 schmolzenes Chlo

  • Seite 129 und 130:

    Darstellung. 109 und treten dann in

  • Seite 131 und 132:

    DarstelluDg. 111 entgegen, welcher

  • Seite 133 und 134:

    Eigrenschaften. 113 Nach Soret lös

  • Seite 135 und 136:

    Anwendung. Statistik. 115 14. Zum K

  • Seite 137 und 138:

    Schwefligsaures Natron. Schwefligsa

  • Seite 139 und 140:

    Unterschwefligsaures Natron. 119 S

  • Seite 141 und 142:

    aus denen sich ergibt: UnterscliAve

  • Seite 143 und 144:

    Hydroschwefligsaure Salze, Hydrosul

  • Seite 145 und 146:

    Schwefelsäure. Vorkommen. Die H2SO

  • Seite 147 und 148:

    Rohmaterialien. 127 im Besitz der G

  • Seite 149 und 150:

    Rohmaterialien. X29 Beimischungen,

  • Seite 151 und 152:

    Rohmaterialien. 131 Die Iberische H

  • Seite 153 und 154:

    Rohmaterialien. 133 vermindert : Zn

  • Seite 155 und 156:

    Rohmaterialien. 135 Ausserdem sind

  • Seite 157 und 158:

    Rohmaterialien. Schwefelöfen. 137

  • Seite 159 und 160:

    Schwefelöfen. 139 VordeTansicht ^c

  • Seite 161 und 162:

    Pyritöfen. 141 glühenden Koksstü

  • Seite 163 und 164:

    Pyritöfen. 143 mehrere solcher Pos

  • Seite 165 und 166:

    Blenderöstofen. 145 Handbuch der c

  • Seite 167 und 168:

    Abbrände. 147 zweiten und dritten

  • Seite 169 und 170:

    Blenderöstofen. 149

  • Seite 171 und 172:

    Röstgase. 151 und ihrer T. Durch d

  • Seite 173 und 174:

    Röstgase. ßleikammern. 153

  • Seite 175 und 176:

    Bleikammern. 155 mont das Löthen m

  • Seite 177 und 178:

    Glover-Thurm. Längsschnitt. Quersc

  • Seite 179 und 180:

    Gay-Lussac-Thurm. 159 Die nitrose S

  • Seite 181 und 182:

    Gay-Lussac-Thurm. Pumphaus. Ißl SO

  • Seite 183 und 184:

    Bleikammerprozess. 163 ein charakte

  • Seite 185 und 186:

    Bleikammerprozess. 165 Das gebildet

  • Seite 187 und 188:

    Bleikammerprozess. 167 In der erste

  • Seite 189 und 190:

    Bleikammerprozess. 1G9

  • Seite 191 und 192:

    Ausbringen. 171 auf die Fabrikation

  • Seite 193 und 194:

    Reinigung. 173 Der Salpeter Verlust

  • Seite 195 und 196:

    Reinigung. Konzentration. 175 Der n

  • Seite 197 und 198:

    Konzentration. 177 der Oefen durch

  • Seite 199 und 200:

    Konzentration. 179 Cliapuis, Fr. Br

  • Seite 201 und 202:

    Konzentration. 181 lieferten flache

  • Seite 203 und 204:

    Konzentration. 183 wicht kann tägl

  • Seite 205 und 206:

    Reine Schwefelsäure. 185 lieber Pt

  • Seite 207 und 208:

    : : Rauchende Schwefelsäure. 187 V

  • Seite 209 und 210:

    Schwefelsäureanhydrid. 189 betrach

  • Seite 211 und 212:

    Eigenschaften. 191 1,857 nacli Kolb

  • Seite 213 und 214:

    Vergleichung der Baume-Grade mit Tw

  • Seite 215 und 216:

    Spezif. Gew. bei 40 (luftl. R.) 1,0

  • Seite 217 und 218:

    Spezif. Gew. bei Spezifische Gewich

  • Seite 219 und 220:

    Eigenschaften. 199 Beim Vermischen

  • Seite 221 und 222:

    Durch Eigenschaften. 201 Gehalt der

  • Seite 223 und 224:

    Anwendung. 203 es sich so heftig, d

  • Seite 225 und 226:

    Wirthschaftliches und Statistik. 20

  • Seite 227 und 228:

    Statistik. 207 zu. Nach der Zeitsch

  • Seite 229 und 230:

    Nebenzweige. 209 Im Jahre 1890 füh

  • Seite 231 und 232:

    Salz. Vorkommen. NaCl findet sich i

  • Seite 233 und 234:

    Gewinnung? aus Meerwasser. 213 fehl

  • Seite 235 und 236:

    Gewinnung aus Meerwasser. 215 des T

  • Seite 237 und 238:

    Gewinnung aus Meerwasser. 217

  • Seite 239 und 240:

    Chlornatrium . Chlormagnesium Magne

  • Seite 241 und 242:

    Gewinnung aus Salzquellen. 221 Die

  • Seite 243 und 244:

    Gewinnung aus Salzquellen. 223 Wäh

  • Seite 245 und 246:

    Gewinnung aus Salzquellen. 225 zwis

  • Seite 247 und 248:

    Gewinnung aus Salzquellen. 227 Abbi

  • Seite 249 und 250:

    Gewinnung aus Salzquellen. 229 Verd

  • Seite 251 und 252:

    Gewinnung aus Salzquellen. 231 Der

  • Seite 253 und 254:

    Sudsalz. Analysen von Sudsalzen. 23

  • Seite 255 und 256:

    Nach Eigenschaften. 235 Siedetemper

  • Seite 257 und 258:

    Eigenschaften. 237 Temperaturen nac

  • Seite 259 und 260:

    Wirthschaftliches und Statistik. 23

  • Seite 261 und 262:

    Statistik. 241 Salzverbrauch im Deu

  • Seite 263 und 264:

    Spanien führte folgende Mengen Sal

  • Seite 265 und 266:

    o Statistik. 245

  • Seite 267 und 268:

    Stassfurter Salze. 247 Kalialze. Au

  • Seite 269 und 270:

    : Stassfurter Salze. 249 Bildung de

  • Seite 271 und 272:

    Chlorkalium. 251 Camallit 0,015 °/

  • Seite 273 und 274:

    Chlorkalium. 253 Diese ersten Salze

  • Seite 275 und 276:

    Chlorkalium. 255 Diese zweiten Salz

  • Seite 277 und 278:

    Chlorkalium. 257 625 bis 675 kg Roh

  • Seite 279 und 280:

    Chlorkalium. 259 Die Prozentzahlen

  • Seite 281 und 282:

    Chlorkalium. 261 Ausser den hier an

  • Seite 283 und 284:

    Cblorkalium. 263

  • Seite 285 und 286:

    Kainit. Kaliummagnesiumsulfat. 265

  • Seite 287 und 288:

    Kaliummagnesiumsulfat. 267 Das Kali

  • Seite 289 und 290:

    Folgende Tabelle Kaliumsulfat. 269

  • Seite 291 und 292:

    : Kieserit. 271 Die Verkaufspreise

  • Seite 293 und 294:

    Bittersalz. 273 Bittersalz. Das Bit

  • Seite 295 und 296:

    Glaubersalz. 275 Anwendung. Zur App

  • Seite 297 und 298:

    Glaubersalz. 277 kryst. in Prismen

  • Seite 299 und 300:

    Boracit. 279 Anwendungen. Glaubersa

  • Seite 301 und 302:

    Borsäure. 281 breiartig. Dieselbe

  • Seite 303 und 304:

    : Chlormagnesium. 283 Die weitere E

  • Seite 305 und 306:

    Brom. 285 Brom. Vorkommen. Br kommt

  • Seite 307 und 308:

    Brom. 287 Das erforderliche Cl-Gas

  • Seite 309 und 310:

    ßromkalium. 289 00,5 Thle. Kaliumk

  • Seite 311 und 312:

    Statistisches über Brom. 291 Ausse

  • Seite 313 und 314:

    Natronsalpeter. 293 Voyage of a nat

  • Seite 315 und 316:

    Natronsalpeter. 295 messer haben ei

  • Seite 317 und 318:

    Natronsalpetei-. 297 enthält ausse

  • Seite 319 und 320:

    Natronsalpeter. 299 ist auch in der

  • Seite 321 und 322:

    Natronsalpeter. 301 In der Ch. Ind.

  • Seite 323 und 324:

    Jahr Natriumnitrit. 303

  • Seite 325 und 326:

    Kalisalpeter. 305 I solcher Salpete

  • Seite 327 und 328:

    Kalisalpeter. 307 Die ersten Versuc

  • Seite 329 und 330:

    Kalisalpeter. 309 Nitrit und 0. Es

  • Seite 331 und 332:

    Kalisalpeter. 311 Etwa die Hälfte

  • Seite 333 und 334:

    Nitrate. 313 1889. 627) enthält di

  • Seite 335 und 336:

    Darstellung. 315 der HNO3 stattfind

  • Seite 337 und 338:

    Darstellung. 317 Ausser den Cylinde

  • Seite 339 und 340:

    Darstellung. 319 In neueren Fabrike

  • Seite 341 und 342:

    Darstelluncr. 321 nach Austritt aus

  • Seite 343 und 344:

    Salpeterkuchen. 323 eine Miscliurig

  • Seite 345 und 346:

    Reinigung. 325 auch das Gl ausgetri

  • Seite 347 und 348:

    Untersuchung. 327 wickeln sich salp

  • Seite 349 und 350:

    Eigenschaften. 329 Spezifische Gewi

  • Seite 351 und 352:

    Eigenschaften. 331 Da diese Tabelle

  • Seite 353 und 354:

    : Wirthschaftliches und Statistik.

  • Seite 355 und 356:

    Wirthschaftliches und Statistik. 33

  • Seite 357 und 358:

    : Wirthschaftliches und Statistik.

  • Seite 359 und 360:

    Stickstoflfoxydul. Geschichtliches.

  • Seite 361 und 362:

    Natriumsulfat. Geschichtliches. Das

  • Seite 363 und 364:

    Darstellung aus NaCl und H.2SO4. 34

  • Seite 365 und 366:

    Darstellung aus NaCl und H2SO4. 345

  • Seite 367 und 368:

    Darstellung aus NaCl und H2SO4. 347

  • Seite 369 und 370:

    Darstellung aus NaCl und H2SO4. 349

  • Seite 371 und 372:

    Darstellung aus NaCl und H0SO4. 351

  • Seite 373 und 374:

    Darstellung aus NaCI, SQ., und 0. 3

  • Seite 375 und 376:

    Anwendung. Untersuchung. 355 1. 482

  • Seite 377 und 378:

    Statistik. 357 Das Verhältniss des

  • Seite 379 und 380:

    Vorkommen. 359 Der von L e b 1 a n

  • Seite 381 und 382:

    Darstellung aus NaCl. 361 a) Natriu

  • Seite 383 und 384:

    : Darstellung aus Na2S04 und Na2S.

  • Seite 385 und 386:

    Darstellung aus Na.)S04 und Na2S. 3

  • Seite 387 und 388:

    Ammoniaksoda. 3G7 etwas Sodalsg. zu

  • Seite 389 und 390:

    Ammoniaksoda. 369 -werden aus der L

  • Seite 391 und 392:

    Ammoniaksoda. 371 Untertheil ist ko

  • Seite 393 und 394:

    Ammoniaksoda. 373 beim Erhitzen ent

  • Seite 395 und 396:

    Leblanc-Soda. 375 gefäss R befindl

  • Seite 397 und 398:

    Leblanc-Soda. 377 deten Materialien

  • Seite 399 und 400:

    Leblanc-Soda. 379 darunter gestellt

  • Seite 401 und 402:

    Leblanc-Soda. 381 2, Das Auslaugen

  • Seite 403 und 404:

    Leblanc-Soda. 383 rend ein Theil de

  • Seite 405 und 406:

    Leblanc-Soda. 385 Die Thelen'sche P

  • Seite 407 und 408:

    Leblanc-Soda. 387 der Massen zu fü

  • Seite 409 und 410:

    Sodarückstand. 389 Kynaston und Go

  • Seite 411 und 412:

    Sodarückstand. 391 Wann der Haufen

  • Seite 413 und 414:

    Sociarückstand. 393 führen, trotz

  • Seite 415 und 416:

    Sodarückstand. 395 wird regenerirt

  • Seite 417 und 418:

    Sodarückstand. 397 so wird die Abl

  • Seite 419 und 420:

    Eigenschaften. Untersuchung. 399 Da

  • Seite 421 und 422:

    CS Untersuchung. 401

  • Seite 423 und 424:

    Kaustische Soda. 403 220 kg Steinsa

  • Seite 425 und 426:

    : Kaustische Soda. 405 andere Zweck

  • Seite 427 und 428:

    Kohlen Sulfat . . Kalk . . Kalkstei

  • Seite 429 und 430:

    Wirthschaftliclies. 409 sind nur Sp

  • Seite 431 und 432:

    Statistik. 411 einzelne Distrikte -

  • Seite 433 und 434:

    Natrium. CTeschichtliches. Nachdem

  • Seite 435 und 436:

    Darstellung. 415 ist zum Schutze ge

  • Seite 437 und 438:

    Darstellung. 417. Petroleum gefüll

  • Seite 439 und 440:

    Salzsäure. Geschichtliches. Die re

  • Seite 441 und 442:

    Darstellung. 421 platten zusammenge

  • Seite 443 und 444:

    Reinigung. 423 ersterem auch für d

  • Seite 445 und 446:

    Eigenschaften. Anwendung. Statistik

  • Seite 447 und 448:

    Statistik. 427 Ein- und Ausfuhr von

  • Seite 449 und 450:

    Darstellung aus Braunstein. 429, 4.

  • Seite 451 und 452:

    Darstellung aus Braunstein. 431 im

  • Seite 453 und 454:

    Eegenerirung von Braunstein. 433 al

  • Seite 455 und 456:

    Regenerirung von Braunstein. 435 De

  • Seite 457 und 458:

    Darstellung aus Chloriden. 437 Cu-S

  • Seite 459 und 460:

    Darstellung aus Chloriden. 439 neu

  • Seite 461 und 462:

    Darstellung durch Elektrolyse. 441

  • Seite 463 und 464:

    Ausnutzung der Salzsäure. 443 2. B

  • Seite 465 und 466:

    Wirthschaftliches. 445 Herstellungs

  • Seite 467 und 468:

    Flüssiges Chlor. Knietsch (A. 259.

  • Seite 469 und 470:

    Darstellung. 449 Zur Darstellung vo

  • Seite 471 und 472:

    Darstellung. 451 lieh durch R nach

  • Seite 473 und 474:

    Eigenschaften. Constitution. 453 Ei

  • Seite 475 und 476:

    Statistik. 455 Ein- und Ausfuhr von

  • Seite 477 und 478:

    Darstellung. 457 „Oktagons", und

  • Seite 479 und 480:

    Darstelluncf. 459 NachderGleichung:

  • Seite 481 und 482:

    UntersucliuBg. Eigenschaften. 461 s

  • Seite 483 und 484:

    Chlorsaures Natron. 463 Chlorsaures

  • Seite 485 und 486:

    Bleichflüssigkeiten. 465 dessen di

  • Seite 487 und 488:

    Kaliumsulfat. Geschichtliches. Die

  • Seite 489 und 490:

    Darstellung. 469 3(K2SO^,MgSO,.Mga,

  • Seite 491 und 492:

    Darstellung. Untei-suchung. Eigensc

  • Seite 493 und 494:

    Pottasche. Geschichtliches. Die Pot

  • Seite 495 und 496:

    Darstellung aus Schiern pekohle. 47

  • Seite 497 und 498:

    Darstellung aus Wollschweiss. 477 d

  • Seite 499 und 500:

    Neuere Darstellungsmethoden. 479 da

  • Seite 501 und 502:

    Pottasche. 481 verni eidlichen NH.-

  • Seite 503 und 504:

    Untersuchung. Eigenschaften. 483 5.

  • Seite 505 und 506:

    Wirthscliaftliches. 485 Seit jener

  • Seite 507 und 508:

    Aetzkali. 487 geschaltet und entwed

  • Seite 509 und 510:

    Kalium. 489 Anwendung. Man benutzt

  • Seite 511 und 512:

    Ammoniak und Ammoniaksalze. Geschic

  • Seite 513 und 514:

    Gewinnung. 493 Gaswasser aus einer

  • Seite 515 und 516:

    Desti llirapparate. 495

  • Seite 517 und 518:

    Handbuch der ehem. Teohnologie. I D

  • Seite 519 und 520:

    Destillirapparate. 499 das Trichter

  • Seite 521 und 522:

    Destillirapparate. 501 wärmer V un

  • Seite 523 und 524:

    Destillirapparate. 503

  • Seite 525 und 526:

    DestilHrapparate. 505 anspruchen (n

  • Seite 527 und 528:

    Darstellung. 507 von Pampe konstrui

  • Seite 529 und 530:

    Darstellung. 509 durch das Rohr o e

  • Seite 531 und 532:

    Darstellung von Salmiakgeist. 511-

  • Seite 533 und 534:

    Ammoniumsulfat. 513 Eismaschinen. D

  • Seite 535 und 536:

    Ammoniumchlorid. 515 stellte. Er fi

  • Seite 537 und 538:

    Ammoniumchlorid. 517 den Kesseln be

  • Seite 539 und 540:

    Ammoniuranitrat, Aramoniumphosphat.

  • Seite 541 und 542:

    : Wirthschaftliches. 521 viele Koke

  • Seite 543 und 544:

    Darstellung. 5^3 ist vorgeschlagen

  • Seite 545 und 546:

    Darstellung. 525 dargestellt. Derse

  • Seite 547 und 548:

    Darstellung, 527 . -j- Mn^O^ ~\~ '^

  • Seite 549 und 550:

    Darstellung. Prüfung. 529 Entzünd

  • Seite 551 und 552:

    Jodkalium. 53;t und dann geglüht,

  • Seite 553 und 554:

    Fluorwasserstoffsäure (Plusssäure

  • Seite 555 und 556:

    Kohlensäure. G-eschichtliches. CO^

  • Seite 557 und 558:

    Darstellung. 537 im Deckel. Etwas u

  • Seite 559 und 560:

    Darstellunor. 539 Zugleich wird Was

  • Seite 561 und 562:

    Darstelluncr. 541. Sodalsg. gefüll

  • Seite 563 und 564:

    Flüssige Kohlensäure. 543 Kompres

  • Seite 565 und 566:

    Eigenschaften. Anwendung. 545 .fl,u

  • Seite 567 und 568:

    Cyanverbindungen. Geschichtliches.

  • Seite 569 und 570:

    Ferrocyankalium. 549 1 m Breite, 10

  • Seite 571 und 572:

    Ferrocyankalium. 551 in der Tabelle

  • Seite 573 und 574:

    Ferricyankalium. 553 Ferricyankaliu

  • Seite 575 und 576:

    Cyankalium. 555 dem Liebig'sclien S

  • Seite 577 und 578:

    Rhodansalze. 557 Metall wird reguli

  • Seite 579 und 580:

    Rhodansalze. 559 Auflösen des zur

  • Seite 581 und 582:

    Das Bor und seine Verbindungen. Vor

  • Seite 583 und 584:

    Vorkommen. 5(33 Für die Technik oh

  • Seite 585 und 586:

    Borsäure. 565 Sieden erhalten wird

  • Seite 587 und 588:

    Borax. 567 Reinigung der rohen Bors

  • Seite 589 und 590:

    Borax. 569 Borax auf diesem Wege he

  • Seite 591 und 592:

    : Borax. 571 Analysen des in Maricu

  • Seite 593 und 594:

    Borax. )73 B«0, 53,30 CaO" H,0 28,

  • Seite 595 und 596:

    Borsäure, Borax, Eigenschaften, An

  • Seite 597 und 598:

    Wirthschaftliclies. )77 Borax theil

  • Seite 599 und 600:

    Statistik. 579

  • Seite 601 und 602:

    Phosphor. Geschichtlicbes. Der P wu

  • Seite 603 und 604:

    Darstellung. 583 Knochen von Pferde

  • Seite 605 und 606:

    Darstellung. 585 bei einem H.,0-Geh

  • Seite 607 und 608:

    DarstellunQ:. 587 etwa 0,18 m lioch

  • Seite 609 und 610:

    Raffination. 589 Hebel G bewegt wir

  • Seite 611 und 612:

    Darstellung. 591 der einen und der

  • Seite 613 und 614:

    Eigenschaften. 59^ 9G; B. 1877. 227

  • Seite 615 und 616:

    Rother Phosphor. 595, die Umwandlun

  • Seite 617 und 618:

    Phosphorsäure. 597 raubende Method

  • Seite 619 und 620:

    Natriumphosphat. 599 pliosphaten mi

  • Seite 621 und 622:

    Zündmittel. 601 Die Fabrikation de

  • Seite 623 und 624:

    Zündmittel. 603 schnell in alle L

  • Seite 625 und 626:

    Baryum, Strontium, Magnesium. Baryu

  • Seite 627 und 628:

    Baryumnitrat. 607

  • Seite 629 und 630:

    Baryumoxyd. 609 Anwendung. BaS dien

  • Seite 631 und 632:

    Strontium. 611 Verkehr. Der Verkehr

  • Seite 633 und 634:

    Magnesiumsulfat. 613 Dem Werthe nac

  • Seite 635 und 636:

    Magnesiumkarbonat. QU Magnesiumkarb

  • Seite 637:

    Magnesiumkarbonat. 617 Die Preise d

  • Seite 640 und 641:

    Thonerde und Thonerdeverbindungen.

  • Seite 642 und 643:

    622 Thonerdeverbindungen. Hessen-Na

  • Seite 644 und 645:

    (324 Thouerdeverb indüngen. Dersel

  • Seite 646 und 647:

    (326 Thonerdeverbindungen. welcher

  • Seite 648 und 649:

    g28 Tlionerdeverbindungen. zu drei

  • Seite 650 und 651:

    (330 Thonerdeverbindungen. am Yortl

  • Seite 652 und 653:

    (332 Thonerdeverbindungen. Natriuma

  • Seite 655 und 656:

    Aluminiumnitrat, -acetat, -chlorid.

  • Seite 657 und 658:

    : Ultramarin. Geschichtliches. Das

  • Seite 659 und 660:

    Ultramarin. 639 und einen reiner bl

  • Seite 661 und 662:

    Ultramarin. 641 Ultramarins wird zu

  • Seite 663 und 664:

    ) Na2S4 (R. Hoff mann), oder cc) Na

  • Seite 665 und 666:

    Eisenverbinduno^en. 645 Ferner wird

  • Seite 667 und 668:

    Eisenbeizen. Kupferverbindungen. 64

  • Seite 669 und 670:

    100 Thle. H2O lösen: Zinkverbindun

  • Seite 671 und 672:

    Bleiverbindungen. 651 Schwarzfärbe

  • Seite 673 und 674:

    Bleiverbindungen. 653 Anwendung. In

  • Seite 675 und 676:

    85« 714

  • Seite 677 und 678:

    Chromverbindungren. 657 KäSO^ oder

  • Seite 679 und 680:

    Manganverbindungen. 659 Anwendung.

  • Seite 681 und 682:

    Zinnverbindungen. 661 vom SG. 2,27,

  • Seite 683 und 684:

    Antimon-, Arsenverbindungen. 663 An

  • Seite 685 und 686:

    Arsenverbindungen, 665 Cylinder, an

  • Seite 687 und 688:

    Arsenverb induncfen. 667 Saures ars

  • Seite 689 und 690:

    Kalk und Kalkbrennen. Vorkommen. Ko

  • Seite 691 und 692:

    Kalkbrennen. 671 stehen, so dass da

  • Seite 693 und 694:

    Kalkbrennen. 673 Kalk. Das Abziehen

  • Seite 695 und 696:

    Kalkbrennen. 675 Hoffmann'sche Ring

  • Seite 697 und 698:

    Kalkbrennen. 677 weisses Pulver von

  • Seite 699 und 700:

    Kalkmörtel. 679, Pumpe zu dem Misc

  • Seite 701 und 702:

    Gyps. 681 . kleine Krater bilden, a

  • Seite 703 und 704:

    Gyps. 683 «teht aus einer drehbare

  • Seite 705 und 706:

    Cemente. 685 liehen oder künstlich

  • Seite 707 und 708:

    : Cemente. 687 löscht, so nennt ma

  • Seite 709 und 710:

    Cemente. 689 Trass aus dem Ries; An

  • Seite 711 und 712:

    Cemente. G91 Als Smeaton den zerst

  • Seite 713 und 714:

    Cemente. 693 brannten Erzeugnissen

  • Seite 715 und 716:

    : Cemente. 695 Danach ergeben sich

  • Seite 717 und 718:

    Cemente. 697 2 Stunden oder länger

  • Seite 719 und 720:

    Cemente. 699 materialien 188-5. S.

  • Seite 721 und 722:

    Cemente. 701 Beschreibung der Probe

  • Seite 723 und 724:

    Cemente. 703 Entwickelung de rCemen

  • Seite 725 und 726:

    Hydraulische Kitte. Kunststeine. 70

  • Seite 727 und 728:

    Kunststeine. 707 durch Eintauchen i

  • Seite 729 und 730:

    Kunststeine. 709 1 Thl. Werg, 1 Thl

  • Seite 731 und 732:

    Glas. Geschichtliches. Ueber das Al

  • Seite 733 und 734:

    Rohmaterialien in grossem Maassstab

  • Seite 735 und 736:

    Färbungs- und Entfärbungsmittel.

  • Seite 737 und 738:

    Färbungs- und Entfärbungsmittel.

  • Seite 739 und 740:

    Färbungs- und Entfärbungsmittel.

  • Seite 741 und 742:

    Oefen. 721 Brennmaterialverbrauch

  • Seite 743 und 744:

    Oefen. 723 Nachdem die Häfen volls

  • Seite 745 und 746:

    Oefen. 725 Endlich haben die Gasöf

  • Seite 747 und 748:

    Oefen. 727 Schmelzraum, welcher bei

  • Seite 749 und 750:

    Schmelzen des Glases. 72& Wandungen

  • Seite 751 und 752:

    Schmelzen des Glases. 731 man zum z

  • Seite 753 und 754:

    Eintheilung der Gläser. 733 1. Die

  • Seite 755 und 756:

    Kalkgläser. 735 Weber (B. 1892. 25

  • Seite 757 und 758:

    Nr. 16 71,23 17 18 19 20 21 22 23 2

  • Seite 759 und 760:

    Bleigläser. 739 I II Si02 61,4 7o

  • Seite 761 und 762:

    Hohlglas. 741 Die Herstellung der F

  • Seite 763 und 764:

    Tafelglas. 743 auf der Form auflieg

  • Seite 765 und 766:

    Tafelglas. 745 Platten aus dem Mond

  • Seite 767 und 768:

    Spiegelglas. 747 ß) Die gegossenen

  • Seite 769 und 770:

    Hartglas. 749 Zeit stehen, bis sie

  • Seite 771 und 772:

    Bleikrystall. 751 gestellt, konnten

  • Seite 773 und 774:

    Strass. 753 c) Strass. Unter der Be

  • Seite 775 und 776:

    Buntglas. 755^ Kölbchen Zapfen ode

  • Seite 777 und 778:

    Buntglas. 757, für Kupferrubin Ble

  • Seite 779 und 780:

    Sandblasverfahren. 759 Aussenluft a

  • Seite 781 und 782:

    Glasmalerei. Glasperlen. 761 dahin

  • Seite 783 und 784:

    Eisglas etc., Schmelzglas. 763 gesc

  • Seite 785 und 786:

    Sclimelzgläs. 765 Was die Zusammen

  • Seite 787 und 788:

    Eigenschaften. 767 wordene Oberflä

  • Seite 789 und 790:

    Statistik. 769 1. Durch Aufschliess

  • Seite 791 und 792:

    Wasserglas. 771- asche, 22 Gew.-Thl

  • Seite 793 und 794:

    Thonwaaren. Der Tlion. Entstehung u

  • Seite 795 und 796:

    Gewinnung der Thone. Eigenschaften.

  • Seite 797 und 798:

    Untersuchung der Thone. 777 Aufgabe

  • Seite 799 und 800:

    Untersuchung der Thone. 779 Mischun

  • Seite 801 und 802:

    Untersucliung der Thone. 781 des Th

  • Seite 803 und 804:

    Geschichtliches. 783 Die Fabrikatio

  • Seite 805 und 806:

    : Eintheilung. 785 Erfinder Seger-P

  • Seite 807 und 808:

    Porzellan. 787 Vorbereitung der Roh

  • Seite 809 und 810:

    Porzellan. 789 Würde man anstatt d

  • Seite 811 und 812:

    Ä Porzellan. 791 Fig. 172 a. Seite

  • Seite 813 und 814:

    ?^ -H Porzellan. 793

  • Seite 815 und 816:

    Porzellan. 795 bringt er die nöthi

  • Seite 817 und 818:

    Porzellan. 797 Wirthschaft liebes.

  • Seite 819 und 820:

    Porzellan. 799 Die feingemalilenen

  • Seite 821 und 822:

    Oefen. 801- Schwefelkies zu FeoO.:,

  • Seite 823 und 824:

    Oefen. 803 Oefen mit überschlagend

  • Seite 825 und 826:

    Oefen. 805 Aufriss Grundriss Fig. 1

  • Seite 827 und 828:

    Oefen.

  • Seite 829 und 830:

    Oefen. 809 und Abschluss Ventile, s

  • Seite 831 und 832:

    Oefen. 811

  • Seite 833 und 834:

    Oefen. 813 Betrieb gesetzt hatte, d

  • Seite 835 und 836:

    Porzellan. 815 verrathen sich aber

  • Seite 837 und 838:

    Porzellan. 817 massen gibt man beim

  • Seite 839 und 840:

    ; Porzellan, 819 sius'scher Goldpur

  • Seite 841 und 842:

    Porzellan. 821 Die blauen Farben we

  • Seite 843 und 844:

    Porzellan. 823 oxydkali, CuCl,, sch

  • Seite 845 und 846:

    : Weichporzellan. 825 rung lose dur

  • Seite 847 und 848:

    Weichporzellan. 827 Auf diesem Porz

  • Seite 849 und 850:

    . Weichporzellan. 829 samer Tlione

  • Seite 851 und 852:

    Weicliporzellan. 831 Masse und Glas

  • Seite 853 und 854:

    Weichporzellan. 833 der Tiefe der F

  • Seite 855 und 856:

    Biskuitporzellan. 835 Kieselsäure

  • Seite 857 und 858:

    Steinzeug. 837 Steinzeugs ist hellg

  • Seite 859 und 860:

    c) 0,2 K,0 ) steinzeug. 839. 0,2Nä

  • Seite 861 und 862:

    Steingut. 841 II. Poröse Thonwaare

  • Seite 863 und 864:

    Steingut. 843 Die Zusammensetzung d

  • Seite 865 und 866:

    Steingut. 845 der Kaolinsubstanz, e

  • Seite 867 und 868:

    Majolika. 847 wie er sich stets in

  • Seite 869 und 870:

    Majolika. 849 Die Sn-haltige Emaill

  • Seite 871 und 872:

    Feuerfeste Steine. 851 leichterflü

  • Seite 873 und 874:

    Feuerfeste Steine. Zusammensetzung

  • Seite 875 und 876:

    Feuerfeste Steine. 855 Die Dinasste

  • Seite 877 und 878:

    : Mauerziegel. 857 wetterbeständig

  • Seite 879 und 880:

    Mauerziegel. 859 CaCOg zu CaSO^ und

  • Seite 881 und 882:

    Mauerziegel. 861 eisernen Gestell;

  • Seite 883 und 884:

    Mauerziegel. 863 die Ziegelerde fä

  • Seite 885 und 886:

    Mauerziegel. 865 und leicht zu Verf

  • Seite 887 und 888:

    Mauerziegel. 867 ^'^S'^l 02: ^;?^|;

  • Seite 889 und 890:

    Mauerziegel. 869 gedämpften, bei d

  • Seite 891 und 892:

    Mauerziegel. 871 B. Trocknen in Sch

  • Seite 893 und 894:

    Mauerziegel. 873 so berechnet sich

  • Seite 895 und 896:

    Asbest. 375 sucliungen sehr geeigne

  • Seite 897 und 898:

    Graphit. 877 jenigen Vorkommnisse,

  • Seite 899 und 900:

    Graphit. 879- Verarbeiten eine Zeit

  • Seite 901 und 902:

    Carborundum. 881 sind brauchbar; ma

  • Seite 903 und 904:

    Synchronistische Zusammenstellung d

  • Seite 905 und 906:

    Synchronistische Zusammenstellung d

  • Seite 907 und 908:

    Synchronistische Zusammenstellung d

  • Seite 909 und 910:

    Synchronistische Zusammenstellung d

  • Seite 911 und 912:

    Synchronistische Zusammenstellung d

  • Seite 913 und 914:

    184(1 Synchronistische Zusammenstel

  • Seite 915 und 916:

    Synchronistische Zusammenstellung d

  • Seite 917 und 918:

    Ammoniak, Anwendung zur Darstellung

  • Seite 919 und 920:

    Register. 899 Borax , prismatischer

  • Seite 921 und 922:

    Register. Chlorcalcium, Anwendung z

  • Seite 923 und 924:

    . F. Fadeuglas 762. Fahrmühle 859.

  • Seite 925 und 926:

    Gypskocher 681. G^'psmarmor 709. Gy

  • Seite 927 und 928:

    Kammergase 162. Kammerki-ystalle 15

  • Seite 929 und 930:

    Magnesia, gebrannte, Anwendung zu K

  • Seite 931 und 932:

    Natriumsulfit, Anwendung als Antich

  • Seite 933 und 934:

    Rauschroth 663. Realgar 663. Reaumu

  • Seite 935 und 936:

    Register. 915 Schwefelbaryum, Anwen

  • Seite 937 und 938:

    Stassfurter Industrie, Uebersicht 2

  • Seite 939 und 940:

    Wasser, Härte desselben 6G. — Re

  • Seite 943 und 944:

    TP U5 D3 Bd.l tfiGlMEIlRING Dannaer

Handbuch der chemischen Technologie; unter Mitwirkung von ...
Handbuch der chemischen Technologie; unter Mitwirkung von ...
Chemisch-technische Untersuchungsmethoden. Unter Mitwirkung ...
Handbuch der pathogenen Mikroorganismen. Unter Mitwirkung von ...
Handbuch der pathogenen Mikroorganismen. Unter Mitwirkung von ...
Handbuch der technischen Mykologie. Unter Mitwirkung [von] J ...
handbuch lsm ? benutzer - SimonsVoss technologies
Handbuch der Bücherkunde für die ältere Medicin, zur ... - Index of
Handbuch der Hygiene. Bearb. von Assmann. [et al] Hrsg. von Th ...
Die Mitwirkung des Chemischen Untersuchungsamtes bei d
Handbuch - EuroDesign embedded technologies GmbH