Download - Salzburger Landesjugendbeirat - Akzente

landesjugendbeirat.akzente.net

Download - Salzburger Landesjugendbeirat - Akzente

BILDUNGSANGEBOTE

für die JUGENDARBEIT

in Salzburg

Initiativen für

junge Leute!

2006


Liebe Jugendleiterinnen und Jugendleiter!

2006 BILDUNGSANGEBOTE

Arbeit mit Kindern und Jugendlichen braucht Engagement, viel Zeit und gute Strukturen.

Damit JugendarbeiterInnen in ihrer täglichen Arbeit Kinder und Jugendliche

engagiert und unterstützend begleiten können, sind qualitative Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen

notwendig.

„Kinder und Jugendliche haben ohnedies zu wenig Gehör in der Politik, in der Wirtschaft,

in der Kirche, aber auch in der Schule und im Kindergarten. Oft haben sie dies

nicht einmal in der eigenen Familie“, schreibt Erwin Ringel noch etwas pessimistisch

Anfang der 90er Jahre. In den letzten Jahren arbeiten wir zunehmend daran, Kindern

und Jugendlichen mehr Gehör zu verschaffen, ihre Wünsche und Anliegen wahr- und

ernst zu nehmen und in die Praxis umzusetzen. Wer sonst soll ihre Bedürfnisse und

Wünsche besser kennen als Kinder und Jugendliche selbst? Wir müssen uns Zeit

nehmen und ihnen aufmerksam zuhören!

Akzente Salzburg, das Landesjugendreferat und der Landesjugendbeirat bieten Ihnen

eine Reihe von Seminaren und Workshops an, damit Sie erfolgreich und zielführend

mit Kindern und Jugendlichen arbeiten und den Gedanken der Partizipation in die

Praxis hinaustragen können. Darüber hinaus finden Sie in dieser Bildungsbroschüre

weitere interessante Angebote aus Salzburg, Südtirol und Bayern.

Ich hoffe und wünsche mir, dass die vorliegende Bildungsbroschüre von Akzente, die

in Kooperation mit dem Salzburger Landesjugendbeirat entstanden ist, Ihr Interesse

weckt und Sie in Ihrer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen unterstützen wird.

Ihre

Doraja Eberle

Landesrätin

Jugendreferentin des Landes

3


BILDUNGSANGEBOTE 2006 2006 BILDUNGSANGEBOTE

<

Inhalt Seite

Grundkurs „Außerschulische Jugendarbeit“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6

Jour Fixe Jugendarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8

Tools für Jugendbeauftragte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9

Seminarreihe „Basic Politics“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10

„Jugendforschung vor Ort“ – Einführung in sozialwissenschaftliche

Methoden und Arbeitsweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11

Sexualpädagogische Mädchenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12

Sexualisierte Gewalt erkennen – benennen – beraten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12

Ist Mädchenarbeit überhaupt noch notwendig? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13

Was soll ich werden? Ein Infotag rund um Lehre und Ausbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . .16

Movin’ – Motivierende Gesprächsführung bei riskant

konsumierenden Jugendlichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17

„Good buy! konsum:kultur:leben“ – 3. internationale Werktagung

für Jugendarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .18

Jugendcoach – eine erlebnisorientierte Basisausbildung

zur Leitung von Jugendgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20

Naturcoach – eine Basisausbildung für NaturErfahrung

und Leitung von Jugendgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21

Erste Hilfe mit dem Schwerpunkt „Kinder und Jugendliche“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22

Jugendarbeit 2010 – „Wir erleben und gestalten Zukunft!“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .23

Individualität versus Gruppendynamik – Umgang mit

verhaltensoriginellen Kindern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24

Projekt Controlling – So bleibt Ihr Projekt auf Kurs und kommt ins Ziel! . . . . . . . . . . . .25

Kooperative Abenteuerspiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28

Kommunikationstraining/Gesprächsverhalten/Gruppendynamik . . . . . . . . . . . . . . . . . .29

Vom Abenteuer- bis zum Zirkusworkshop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .30

Erlebnispädagogik für EinsteigerInnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .30

Workshops und Informationsstunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .32

Coaching für JugendleiterInnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .32

Parteiliche Beratung und Unterstützung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .32

Konfliktlösungstraining, Konfliktintervention, Gewaltprävention . . . . . . . . . . . . . . . . . .33

Vorurteile – Feindbilder – Rassismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34

„Fit und stark fürs Leben“ – Ein Trainingsprogramm zur Ich-Stärkung . . . . . . . . . . . . . .35

„Malen mit Kindern“ – Kinderbilder sehen und verstehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .36

Medienkompetenz mit akademischem Abschluss

Postgradualer Universitätslehrgang „Educational Technology“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .37

Partizipation: Mitreden – Mitmachen – Mitbestimmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .38

Partizipationstagung 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39

Newland sucht einen Weg: Ein Planspiel zum Thema Politische Bildung . . . . . . . . . . .40

Salzburger Spieletage 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .41

Jugendliche die uns herausfordern: Pädagogische Strategien für

den Umgang mit emotional instabilen und aggressiven Jugendlichen . . . . . . . . . . . . .42

Projekte im Team erfolgreich abschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .43

Alpines Bildungsprogramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .44

Bildungseinrichtungen Seite

Akzente Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6, 8, 9, 10, 11, 16, 29, 40

Aktion Film Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .37

AMAS – Arbeitsgemeinschaft Mobile Animation Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .30

Arbeitsmarktservice Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16

ARGE Partizipation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .38, 39

Evangelische Jugend Salzburg – Tirol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28

Fachstelle für Suchtvorbeugung Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17

Friedensbüro Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .33, 34

Informationszentrum politische Bildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10

Institut für Jugendarbeit des Bayerischen Jugendrings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42

JUFF Jugendreferat Tirol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39

Jugendhaus Kassianeum Brixen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .43

Katholische Jungschar Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22

Kinder- und Jugendanwaltschaft Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .32

Kinderfreunde Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24

Kinderschutz-Zentrum Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .35, 36

Landjugend Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .23

Landesjugendreferat Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .29

Make it – Büro für Mädchenförderung Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12, 13

Naturfreunde Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20, 21

praev.circle – Internationales Forum für präventive Jugendarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . .18

Salzburger Bildungswerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10

Salzburger Spieletage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .41

SPOT Obernberg – Alpenvereinsjugend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .44

Verein Spektrum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .30

Wirtschaftskammer Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16

4 5


BILDUNGSANGEBOTE 2006 2006 BILDUNGSANGEBOTE

<

Akzente Salzburg – Landesjugendreferat Salzburg

Grundkurs „Ausserschulische Jugendarbeit“

Der Grundkurs „Außerschulische Jugendarbeit“ wendet sich an JugendleiterInnen.

Ziel ist die Vermittlung von Grundlagen der Jugendarbeit.

Durch die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten sollen sie in der Lage sein

: Jugendarbeit eigenständig zu betreiben

: Wissen an Jugendliche und MitarbeiterInnen weiterzugeben

: an der Entwicklung und Organisation von Projekten mitzuarbeiten

: Jugendliche zu motivieren und zu unterstützen

: eigene Grenzen wahrzunehmen und im Bedarfsfall Unterstützungsmöglichkeiten

zu kennen

Dazu wird/werden

: die fachlichen Voraussetzungen verbessert

: das Verständnis für soziale, gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche

Vorgänge ausgebaut

: die Team- und Kritikfähigkeit gestärkt

: gruppendynamische Prozesse verarbeitet

Zentrales Anliegen des Grundkurses „Außerschulische Jugendarbeit“ ist die praktische

Umsetzung der erlernten und erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten.

Der Grundkurs umfasst 172 Seminareinheiten (SE) zu je 50 Minuten. In der Praxis sind

das 10 ein- oder mehrtägige Wochenendseminare im Zeitraum von 11. März bis 12.

November 2006. Die einzelnen Module/Seminare sind so organisiert, dass in der Regel

auch Berufstätige am Grundkurs teilnehmen können.

Während oder im Anschluss an den Grundkurs ist ein Praxisprojekt im Rahmen der

freien oder verbandlichen Jugendarbeit durchzuführen – in Jugendzentren und Jugendtreffs,

in Gemeinden und bei öffentlichen Institutionen, Jugendorganisationen

und Jugendverbänden.

Der Grundkurs richtet sich an alle Personen, die ehren- oder hauptamtlich in der

Jugendarbeit tätig sind oder tätig werden wollen. Die TeilnehmerInnen müssen bei

Kursbeginn das 16. Lebensjahr vollendet haben.

Nach der Teilnahme an allen Modulen/Wochenendseminaren und der Einreichung

des Praxisprojektes beim Kuratorium (Akzente Salzburg/LJR Salzburg) bestreiten sie

eine Präsentation vor einer kleinen Kommission, bestehend aus VertreterInnen der

verbandlichen, freien und öffentlichen Jugendarbeit.

Als Seminarprinzipien im weitesten Sinn sind festgelegt: Kooperation, Gleichbehandlung

der Geschlechter, Friedenserziehung und Politische Bildung, Learning by doing,

Natur- und Umweltschutz.

Der Grundkurs „Außerschulische Jugendarbeit“ wird mit einem Zertifikat des

Bundesministeriums (Abt. Jugend) bzw. des Landesjugendreferates abgeschlossen.

Seminarplan Grundkurs „Ausserschulische Jugendarbeit“

: Jugendarbeit im Wandel (16 SE)

: Veranstaltungen richtig planen (16 SE)

: Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit (16 SE)

: Rechtsfragen in der Jugendarbeit (8 SE)

: Spielpädagogik in der Jugendarbeit (36 SE)

: Suchtprävention; Geschlechtsspezifische Jugendarbeit (16 SE)

: Ich lieb’ dich – ich lieb’ dich nicht: Sexualität bei Jugendlichen (16 SE)

: Lebenswelten Jugendlicher – Jugendkulturen und Jugendmedien (16 SE)

: Partizipation und Mitbestimmung; Förderrichtlinien und -programme (16 SE)

: Konflikt- und Verhaltenstraining, Methoden der Mediation (16 SE)

: Praxisprojekt

Der aktuelle Grundkurs beginnt am 11. März 2006.

Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Kursgebühr

EUR 750,– (bzw. EUR 500,– für ehrenamtliche MitarbeiterInnen in der außerschulischen

Jugendarbeit). Dieser Kursbeitrag ist vom Landesjugendreferat Salzburg und

Akzente Salzburg bereits finanziell gestützt.

Information und Anmeldung

Akzente Salzburg

Glockengasse 4c, 5020 Salzburg m.oberrauch@akzente.net

Tel. 0662/849291, Fax: -16 www.akzente.net

6 7


BILDUNGSANGEBOTE 2006 2006 BILDUNGSANGEBOTE

<

Akzente Salzburg

Jour Fixe Jugendarbeit

Der Fortbildungstag für alle, die für und mit Jugendliche/n arbeiten, an jedem

ersten Dienstag im Monat, immer von 18.00 – 21.15 Uhr.

Im Gegensatz zum JugendleiterInnenkurs können diese Termine einzeln wahrgenommen

werden. Der Akzente NEWS.letter informiert Sie jeweils zeitgerecht über

die aktuellen Jours Fixes. Abo siehe S. 44.

„Wir machen bekannt“ – Medienarbeit für

Jugendorganisationen, -zentren und -treffs

7. März 2006

Mag. Karin Zauner, Salzburger Nachrichten

bei Akzente Salzburg

EU-Programm Jugend

Tipps und Tricks für regionale und internationale Projektgelder

4. April 2006

Mag. Barbara Sieberth, Leitung Akzente International

bei Akzente Salzburg

Mediation in der Jugendarbeit

9. Mai 2006

Mag. Eugen Würz, ausgebildeter Mediator und Psychologe

bei Akzente Salzburg

Finanzverwaltung von Jugendzentren und -organisationen

13. Juni 2006

Mag. Werner Mistlberger

bei Akzente Salzburg

Aufsichtspflicht und Versicherungen

3. Oktober 2006

Dr. Robert Bukovc, Rechtsanwalt

bei Akzente Pongau, Hauptstraße 21a, St. Johann im Pongau

Mentale Fitness

in Kooperation mit UNIQA Salzburg

7. November 2006

Dr. Thomas Wörz

bei Akzente Salzburg

Sponsoring in der Jugendarbeit

5. Dezember 2006

Mag. Marietta Oberrauch, PR & Öffentlichkeitsarbeit

bei Akzente Salzburg

8

Kosten

Pro Seminar wird eine Kursgebühr von Euro 5,– vor Ort eingehoben. Dieser Kursbeitrag

ist vom Landesjugendreferat Salzburg und Akzente Salzburg finanziell unterstützt.

Ort

Wenn nicht anders angegeben, finden die einzelnen Jours Fixes im Seminarraum von

Akzente Salzburg in der Glockengasse 4c, 4. Stock, statt.

Information und Anmeldung

Akzente Salzburg

Glockengasse 4c, 5020 Salzburg m.oberrauch@akzente.net

Tel. 0662/84 92 91, Fax: - 16 www.akzente.net

Akzente Salzburg

Tools für Jugendbeauftragte

Ziel des Seminars ist es, gemeinsam mit den Jugendbeauftragten Standards, Kriterien

sowie Grundlagen der Kommunikation für eine erfolgreiche Arbeit in der

Gemeinde zu erarbeiten und ihnen entsprechende Werkzeuge dafür in die Hand zu

geben. Die zentralen Fragestellungen des Seminars werden dabei sein:

: Was kann ich als JugendbeauftragteR tun?

: Welche Strategien sind erforderlich, um etwas für Jugendliche in der Gemeinde

umzusetzen?

: Welche Voraussetzungen sind für qualitätsvolle Arbeit im Sinne der Jugendlichen

erforderlich?

: Bei wem oder wo kann ich mir Unterstützung holen und wie gelingt es, diese für

meine Vorhaben zu sichern?

ReferentInnen

Werden noch bekannt gegeben

Seminarort und -adresse

Seminarraum Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, 4. Stock

Termin

10. Juni 2006, 9.00 – 16.00 Uhr

Zielgruppe

Jugendbeauftragte im Bundesland Salzburg

9


BILDUNGSANGEBOTE 2006 2006 BILDUNGSANGEBOTE

<

Information und Anmeldung

Akzente Tennengau, Mag. Rainer Schramayr

Mauttorpromenade 10, 5400 Hallein r.schramayr@akzente.net

Tel. 06245/70060 www.akzente.net

Salzburger Bildungswerk und Akzente Salzburg

Vorankündigung

Seminarreihe „Basic Politics“

Inhalte

: Kenntnisse über demokratiepolitische Entwicklung

: Demokratie und ihre Strukturen und Instrumente in Österreich und der EU

: Möglichkeiten der persönlichen Einflussnahme am politischen Leben

: Demokratie versus Diktatur

: Gewaltenteilung, Aufgaben von Bund – Land – Gemeinden

: Diskussionsveranstaltung mit VertreterInnen der Landtagsparteien

: Zweitägige Exkursion nach Wien mit Besuch im Parlament, im Dokumentationsarchiv

des Österreichischen Widerstands und im ORF

ReferentInnen

Dr. Christiana Hartwig, Politikwissenschafterin, Research Fellow am ICT&S Center der

Paris-Lodron Universität Salzburg

Dr. Franz Fallend, Politikwissenschafter, Univ.-Ass. am Institut für Politikwissenschaft

der Paris-Lodron-Universität Salzburg

Mag. Petra Grabner, Politikwissenschafterin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut

für Politikwissenschaft der Paris-Lodron-Universität Salzburg

Seminarort und -adresse

Seminarraum Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, 4. Stock

Termine

Samstag, 30. September und Samstag, 21. Oktober 2006, 9.00 – 17.00 Uhr, Seminarraum

von Akzente Salzburg

Freitag, 10. November bis Samstag, 11. November 2006: Exkursion nach Wien

Zielgruppe

MultiplikatorInnen, JugendarbeiterInnen der offenen und verbandlichen Jugendarbeit,

Jugendbeauftragte, interessierte Jugendliche ab 16 Jahren, SchulsprecherInnen

Seminarbeitrag wird noch bekanntgegeben

Information und Anmeldung

Akzente Salzburg, Mag. Marietta Oberrauch

Glockengase 4c, 5020 Salzburg m.oberrauch@akzente.net

Tel. 0662/849291, Fax:-16 www.akzente.net

10

Akzente Salzburg

„Jugendforschung vor Ort“

Einführung in sozialwissenschaftliche Methoden und Arbeitsweisen

Dieses Seminar soll JugendleiterInnen dazu befähigen, eigene Befragungen durchzuführen.

Grundsätze der Sozialwissenschaft, ihre unterschiedlichen Ansätze (quantitativer

versus qualitativer Ansatz), spezifischen Begrifflichkeiten und die gängigsten

sozialwissenschaftlichen Methoden werden mit all ihren Vor- und Nachteilen vorgestellt.

Ein idealtypischer Forschungsablauf (Problem- und Gegenstandsbenennung –

Anwendung der Forschungsmethoden – Analyse der Ergebnisse – Interpretation/

Schlussfolgerung) wird anhand eines anschaulichen Beispieles aus der Jugendarbeit

erklärt, und es werden praktische Tipps zur Durchführung einer Fragebogenerhebung

gegeben.

In der Zeit zwischen den beiden Seminarblöcken können die TeilnehmerInnen ihr

neues Wissen in einer Art „Hausübung“ anwenden. Thema und Untersuchungsdesign

sind dabei frei wählbar, die Ergebnisse werden am zweiten Seminartag präsentiert.

Es besteht dabei die Möglichkeit, über die eigenen Erfahrungen zu berichten

und offene Fragen zu klären.

Referentin

Mag. Jutta Reisinger, Soziologin

Seminarort und -adresse

Seminarraum Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, 4. Stock

Termin

15. April 2006, 09.00 – 13.00 Uhr, 14.30 – 18.15 Uhr und

29. April 2006, 09.00 – 13.00 Uhr, 14:30 – 16.00 Uhr

Anmeldeschluss

1. April 2006

Unkostenbeitrag

EUR 60,–

Voraussetzungen für TeilnehmerInnen

Interesse an Sozialwissenschaften und der Durchführung einer eigenen Erhebung;

Möglichkeit zur Nutzung eines PC (für die „Hausübung“) und allgemeine Excel-

Kenntnisse

MindestteilnehmerInnenzahl

8

Information und Anmeldung

Akzente Salzburg

Glockengasse 4c, 5020 Salzburg

Tel. 0662/849291, Fax: -16 www.akzente.net

11


BILDUNGSANGEBOTE 2006 2006 BILDUNGSANGEBOTE

<

<

Make it – Büro für Mädchenförderung

Sexualpädagogische Mädchenarbeit

Sexualpädagogik ist mehr als Information über Sexualität und Verhütung. Sie kann

Jungen und Mädchen befähigen, mit Begrenzungen und Schwierigkeiten während

ihrer Entwicklung konstruktiv umzugehen und darüber hinaus unterstützende Begleitung

bei der Entwicklung von Einstellungen und Verhaltensweisen geben.

Inhalt

Sexualpädagogische Grundlagen; Sexualität und Sprache; relevante Themenbereiche

von Mädchensexualität: Menstruation, Verhütung, Schwangerschaft; Körperbild und

Schönheitsideal; sexuelle Identitätsbildung von Mädchen, sexuelle Gewalt und Prävention;

Methoden für den pädagogischen Alltag von JugendarbeiterInnen

Referentin

Teresa Lugstein

Seminarort und -adresse

Seminarraum Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, 4. Stock

Termin

17. Juni 2006, 10.00 – 17.00 Uhr

Kosten

EUR 20,–

Sexualisierte Gewalt erkennen – benennen – beraten

Workshopangebot für JugendbetreuerInnen

: Zahlen und Fakten zu sexualisierter Gewalt/gesellschaftliche Zusammenhänge

: Psychisches Trauma – was ist das?

: Welche gesundheitlichen und seelischen Folgen hat die traumatisierende

Gewalthandlung für betroffene Mädchen und Jungen?

: Wenn der Verdacht auf sexualisierte Gewalt besteht, wie gehe ich damit um –

wie kann ich ein Erstgespräch gestalten?

: Auf welche spezifischen Beratungsstellen und psychotherapeutischen Angebote

kann ich verweisen?

Rerentin

Teresa Lugstein

Seminarort und -adresse

Seminarraum Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, 4. Stock

Termin

8. April 2006, 10.00 – 17.00 Uhr

Kosten

EUR 20,–

Make it – Büro für Mädchenförderung

Ist Mädchenarbeit überhaupt noch notwendig?

Mädchen von heute sind selbstbewusst, unabhängig und schaffen es, im Beruf ihre

„Frau“ zu stehen. Sie wollen keine geschlechtergetrennten Angebote und fühlen sich

nicht benachteiligt. Wozu ist da Mädchenarbeit überhaupt noch notwendig – ist sie

nicht schon ein Stück weit veraltet?

Im Seminar geht es darum, die unsichtbaren Ungleichheiten für Mädchen aufzuzeigen,

darüber zu diskutieren, Sensibilisierung anzuregen und sich mit der eigenen

Geschlechterrolle auseinander zu setzen. Die TeilnehmerInnen erhalten Tipps und

Tricks für die Umsetzung von Mädchenarbeit in geschlechtergemischten und homogenen

Gruppen.

Referentin

Teresa Lugstein

Seminarort und -adresse

Seminarraum Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, 4. Stock

Termin

30. September 2006, 10.00 – 17.00 Uhr

Kosten

EUR 20,–

Information und Terminvereinbarung

Teresa Lugstein

make it – Büro für Mädchenförderung

Glockengasse 4c, 5020 Salzburg make.it@akzente.net

Tel. 0662/849291-11, Fax: -16 www.akzente.net/make-it

make it ist eine Initiative vom Büro für Frauenfragen und Gleichbehandlung

des Landes Salzburg und von Akzente Salzburg.

12 13


Reden ist Silber.

Lesen ist Gold.

Die Zeitung der Salzburger.

Wenn Sie mehr wissen wollen,

bestellen Sie jetzt

die Salzburger Nachrichten

3 Wochen kostenlos

unter www.salzburg.com

oder Tel. 0662/8373-110


BILDUNGSANGEBOTE 2006

<

Wirtschaftskammer Salzburg, Arbeitsmarktservice Salzburg und

Akzente Salzburg

Was soll ich werden? Ein Infotag für JugendarbeiterInnen

rund um Lehre und Ausbildung für Jugendliche

Die richtige Lehrstelle oder die passende Ausbildung zu finden, stellt für junge Mädchen

und Burschen eine große Herausforderung in ihrem Leben dar. Um die Jugendlichen

mit viel Information und Beratung für ihre Entscheidung zu unterstützen, veranstalten

Wirtschaftskammer, AMS und Akzente Salzburg gemeinsam einen Informationstag

für JugendarbeiterInnen.

Inhalt

Arbeitsmarktsituation im Bundesland Salzburg (Statistik und Prognosen), Branchentrends,

Förderungsmaßnahmen des AMS, Kursangebote und Jugendprojekte,

Aufgaben von AMS und Wirtschaftskammer, Anspruchsservice für Jugendliche,

Beratungsangebote, Trends bei der Entwicklung neuer Lehrberufe, Lehrstellenbörse,

AHA – Bildungsberatung der Wirtschaftskammer, BIZ – Berufsinformationszentrum

und Infozone des AMS ...

ReferentInnen

Dr. Barbara Pliessnig, AMS Landesgeschäftsstelle Salzburg, Service für Arbeitskräfte,

Arbeitsmarktpolitik für Jugendliche/psychologischer Dienst

Mag. Rudolf Eidenhammer, Wirtschaftskammer Salzburg, Leiter der volkswirtschaftlichen

Gesellschaft im Informationszentrum der Wirtschaft

Seminarort und -adresse

Arbeitsmarktservice Salzburg, Auerspergstraße 67 a (hinterer Eingang), 3. Stock,

Sitzungssaal 336

Zielgruppe

JugendleiterInnen, Jugendvereine, JugendarbeiterInnen

Termin

16. März 2006, 9.00 – 17.00 Uhr

Anmeldeschluss

13. März 2006

Kostenloser Seminartag!

Information und Anmeldung

Akzente Salzburg, Mag. Marietta Oberrauch

Glockengasse 4c, 5020 Salzburg m.oberrauch@akzente.net

Tel. 0662/849291, Fax: -16 www.akzente.net

16

Folgeveranstaltung zum Infotag

„Was soll ich werden?“

am 18. April 2006, 18.00 – 21.00 Uhr – kostenlos

Thema: Arbeit(slos) – Geld – Schulden – Tipps

Weiterbildungsangebot für JugendleiterInnen,

PädagogInnen aus offener

und verbandlicher Jugendarbeit!

Fachstelle für Suchtvorbeugung

bei Akzente Salzburg

2006 BILDUNGSANGEBOTE

Movin’

Motivierende Gesprächsführung bei riskant konsumierenden Jugendlichen

Der Konsum psychoaktiver Substanzen gehört zum Alltag vieler Jugendlicher. Sie definieren

sich meist selbst nicht als suchtgefährdet, zumindest solange keine schwer

wiegenden Folgeprobleme vorliegen. Bestehende Beratungsangebote werden meist

nicht angenommen. Freunde sind meist die Ansprechpersonen für Fragen zu Substanzen.

Die von William Miller und Steven Rollnick begründete Methode „Motivational Interviewing“

– MI, (Motivierende Gesprächsführung) geht in ihrem Ansatz davon aus,

dass Suchtmittelkonsumenten nicht änderungsresistent sind, sondern ambivalent.

Die Methode der „Motivierenden Gesprächsführung“ erleichtert die Kontaktaufnahme

mit Menschen, die riskant konsumieren, aber wenig Änderungsbereitschaft aufweisen

bzw. ein zwiespältiges Verhältnis zu ihrem Konsumverhalten haben.

Ziel

Dieses Seminar dient dazu, eine Übersicht über den Ansatz des MI zu erhalten und

vor allem sich praktisches Handwerkszeug in den Methoden des MI anzueignen.

Inhalt

: Die fünf Prinzipien motivierender Gesprächsführung

: Motivationsmodell von Prochaska und DiClemente

: Die fünf Strategien für die Anfangsphase

: Widerstand erkennen, mit Widerstand umgehen

Ein wesentlicher Teil der Inhalte wird in Theorie und Praxis durch Übungen, Rollenspiele

und Diskussionen vermittelt. So kann Gehörtes gleich ausprobiert und geübt

werden.

ReferentInnen

Eckhardt Falkensteiner, DSA, Mitarbeiter der Drogenberatung Salzburg

Waltraud Katzlinger, Mitarbeiterin der Fachstelle für Suchtvorbeugung bei Akzente

Salzburg

Beide ReferentInnen sind ausgebildete TrainerInnen für die Gesprächsführungstechnik

„Motivational Interviewing“

Seminarort und -adresse

Wird noch bekanntgegeben

Zielgruppe

MitarbeiterInnen der offenen Jugendarbeit und der Jugendsozialarbeit bzw. Jugendberatung

17


BILDUNGSANGEBOTE 2006 2006 BILDUNGSANGEBOTE

<

Anmeldeschluss

7. April 2006

Termin

26. April, 14.00 Uhr – 28. April 2006, 13.00 Uhr

Kosten

EUR 50,– zuzüglich Unterkunft und Verpflegung

Information und Anmeldung

Akzente Salzburg, Fachstelle für Suchtvorbeugung

Waltraud Katzlinger

Glockengasse 4c, 5020 Salzburg w.katzlinger@akzente.net

Tel. 0662/849291-46, Fax: -22 www.akzente.net

praev. circle – internationales Forum für präventive Jugendarbeit

„Good buy! konsum:kultur:leben“

3. internationale Werktagung für Jugendarbeit, Schloss Mattsee

Ist der Konsum unsere Ersatzreligion geworden? Treibt er die Schere zwischen Arm

und Reich, Nord und Süd noch weiter auseinander? Macht er uns zu willfährigen

Handlangern des Wachstumswahns der globalen Märkte?

Oder ist das Konsumieren auch ein Akt der Selbstbestimmung? Der Identitätsbildung

– und damit ein Schritt zu Autonomie und Gesundheit?

Wie so oft liegt die Wahrheit in der Balance zwischen kritischen und fördernden Aspekten,

die wir alle täglich neu üben müssen. Sie liegt nicht im Ob oder Ob-nicht –

sondern im Wie. Konsum:kultur:leben will also gelernt und gelehrt sein – gerade

auch in der Jugendarbeit.

Wie das nun gehen soll? JugendarbeiterInnen haben Zugang zu jugendlichen Konsumerfahrungen

wie Drogen, Medien und Esoterik, die vielen anderen verwehrt bleiben.

Sie sind also am Puls der Zeit – das gibt ihnen Möglichkeiten der Begleitung, die

viel tiefer führt als Verbot oder der moralische Rundumschlag. Die 3. Werktagung des

Internationalen Forums für Jugendarbeit praev.circle möchte daher gemeinsam mit

Fachleuten und PraktikerInnen Wege entwerfen, die im Konsumieren Wahl ermöglichen

und Qual verhindern können.

Termin

Schloss Mattsee, 4. – 7. September 2006

4. September

Eröffnung und Einführung

„Wünsche und Werte“ – Jugend und Jugendarbeit zwischen Moral und Realismus

Bernd Heinzlmaier, Hamburg

5. September

„Geiz ist geil?“ – Jugendliche Schuldenlagen

Thomas Mader, Linz

„Tag und Nacht – Reisebegleitung in der Party-Kultur“

Frederik Luhmer, Berlin

Workshops: Seismograph Radio, Eigener Stil versus Modezwänge, Multi Media: the

journey, 1 m2 Leben

6. September

„Produkte für die Seele? – Der Sinnmarkt und seine BesucherInnen“

Roman Schweidlenka, Graz

„Speed Rules – Wohin geht die globale Reise?“

Barbara Eppensteiner, Wien (angefragt)

Open-Space-Gruppen

7. September

Abschlussplenum, Ergebnisse der Open-Space-Gruppen und Ausblick

praev. circle ist ein internationales Forum, bestehend aus Akzente Salzburg, dem

Jugendhaus Kassianeum und dem Büro Vital.

Information und Anmeldung

Büro VITAL – Entwicklungsraum für Kommunikation und Gesundheit

Agnes und Gerald Koller

Fabrikstraße 39, 4400 Steyr

Tel. 07252/86780 buerovital@aon.at

18 19


BILDUNGSANGEBOTE 2006

<

Naturfreunde Salzburg

Jugendcoach

Eine erlebnisorientierte Basisausbildung zur Leitung von Jugendgruppen

Die Ausbildung basiert auf dem international anerkannten und wissenschaftlich fundierten

Konzept der Integrativen Outdoor-Aktivität®. Zur Konzipierung und Durchführung

der Ausbildung wurde eine Kooperation mit der Initiative Outdoor-Aktivitäten

eingegangen. Die AusbildungsteilnehmerInnen sind nach Abschluss der Ausbildung

(Grundseminar, drei Module und Praxisarbeit) befähigt, Jugendgruppen in

organisatorischer und gruppenpädagogischer Hinsicht zu leiten.

Die Ausbildung der Naturfreundejugend ist auf „aufZAQ“ zertifiziert. Das bedeutet

für die TeilnehmerInnen eine Orientierungshilfe bei der Auswahl von geeigneten Bildungsangeboten,

eine qualitativ hochwertige, beruflich qualifizierende Weiterbildung

zu nutzen und durch die Anerkennung des Landesjugendreferates auch eine

hohe Relevanz der Ausbildung für die eigene berufliche Zukunft zu erlangen.

Aufbau der Ausbildung

Die Ausbildung hat einen modulartigen Aufbau, der Einstieg findet über das Basisseminar

statt. Die Reihenfolge der Module 1 und 2 ist frei wählbar, beide Module müssen

aber besucht werden. Wichtig: Eines der beiden Module muss vor dem 3. Modul

absolviert werden. Ebenso erfordert die Teilnahme am Modul 3 die Abgabe einer Praxisarbeit.

Termine

Grundseminar 19. – 21. Mai 2006, Spital am Pyhrn

Modul I: Erlebnisorientierte Methoden, 9. – 11. Juni 2006, Wimmergreuth/Grünau

Modul II: Gruppenprozess, 22. – 24. September 2006, Spital am Pyhrn

Modul III: Leiten von Jugendgruppen, 13. – 15. Oktober 2006, Spital am Pyhrn

Kosten pro Lehrgang

Für Naturfreunde-Mitglieder: EUR 80,–

Für vereinsexterne TeilnehmerInnen: EUR 280,–

Information und Anmeldung

Naturfreunde Salzburg

Schießstattstraße 11, 5020 Salzburg salzburg@naturfreunde.at

Tel. 0662/431636 www.naturfreundejugend.at

20

Offene Veranstaltung mit

dem Landesjugendbeirat!

Für alle Interessierten aus der

Jugendarbeit zugänglich.

Durchführung:

Salzburger Naturfreunde

Naturfreunde Salzburg

2006 BILDUNGSANGEBOTE

Naturcoach

Eine Basisausbildung für NaturErfahrung und Leitung von Jugendgruppen

Aufbau der Ausbildung

Die Ausbildung hat einen modulartigen Aufbau, der Einstieg findet über das Grundseminar

statt. Die Reihenfolge der Module 1 und 2 ist frei wählbar, beide Module

müssen aber besucht werden. Wichtig: Eines der beiden Module muss vor dem 3. Modul

absolviert werden. Die Teilnahme am Modul 3 erfordert die Abgabe einer Praxisarbeit.

Nach der Absolvierung aller Seminare sind die TeilnehmerInnen befähigt, bei Aktionen

und Aktivitäten für Jugendliche und Erwachsene qualifiziert Naturerfahrungen

zu vermitteln. Ebenso gewinnen sie einen Einblick in das Leiten von Jugendgruppen.

Termine

Grundseminar, 19. – 21. Mai 2006, Spital am Pyhrn

Modul I: Forschen & Spielen Wasser, 23. – 25. Juni 2006, Spital am Pyhrn

Modul II: Forschen & Spielen im Wald, 08. – 10. September 2006, Spital am Pyhrn

Modul III: Generalprobe für Gruppenaktionen, 20. – 22. Oktober 2006, Spital am Pyhrn

Kosten pro Lehrgang

Für Naturfreunde-Mitglieder: EUR 80,–

Für vereinsexterne TeilnehmerInnen: EUR 280,–

Offene Veranstaltung mit

dem Landesjugendbeirat!

Für alle Interessierten aus der

Jugendarbeit zugänglich.

Durchführung:

Salzburger Naturfreunde

Information und Anmeldung

Naturfreunde Salzburg

Schießstattstraße 11, 5020 Salzburg salzburg@naturfreunde.at

Tel. 0662/431636 www.naturfreundejugend.at

21


BILDUNGSANGEBOTE 2006

<

Katholische Jungschar Salzburg

Erste Hilfe mit dem Schwerpunkt

„Kinder und Jugendliche“

Gerade vor den Sommerferien, in denen zahlreiche Aktivitäten mit Kinder- und Jugendgruppen

geplant sind, soll eine Auffrischung der Erste-Hilfe-Kenntnisse die verantwortlichen

GruppenleiterInnen sicherer machen, um für kleine und große Notfälle

gerüstet zu sein. Bei diesem speziellen Erste-Hilfe-Kurs werden die besonderen

Bedingungen und Situationen berücksichtigt, die sich im Zusammensein mit Kindern

und Jugendlichen ergeben können.

ReferentInnen

Rotes Kreuz

Seminarort und -adresse

Stadt Salzburg

Termin

13. Mai 2006, 10.00 – 17.00 Uhr

Anmeldeschluss

5. Mai 2006

Kosten

EUR 8,– (inkl. Mittagessen und Unterlagen)

MindestteilnehmerInnenzahl

20

Information und Anmeldung

Katholische Jungschar

Kaigasse 26, 5020 Salzburg

Tel. 0662/8047-7580 kath.jungschar.sbg@kirchen.net

22

Offene Veranstaltung mit

dem Landesjugendbeirat!

Für alle Interessierten aus der

Jugendarbeit zugänglich.

Durchführung:

Katholische Jungschar Salzburg

Landjugend Salzburg

Jugendarbeit 2010

„Wir erleben und gestalten Zukunft!“

Dieser Workshop wird JugendarbeiterInnen die Kompetenz vermitteln, Zukunftsfragen

zu stellen und Trends zu diskutieren. Wir werden Entwicklungen in den Bereichen

Freizeit, Wohnen, Arbeit und Bildung kennen lernen.

In der gemeinsamen Diskussion und Projektarbeit werden wir diese Konzepte speziell

auf die Lebenswirklichkeiten der Jugendlichen hin beleuchten und dann gemeinsam

Ansätze für eine zukunftsweisende Jugendarbeit entwickeln.

Ziel des Workshops ist es, Denkanstöße und zukunftsweisende Ideen für die tägliche

Arbeit mit Jugendlichen mit nach Hause zu nehmen.

Referent

Franz Wieser

Seminarort und -adresse

Seminarraum Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, 4. Stock

Termin

16. Februar 2006, 18.30 – 21.30 Uhr

Zielgruppe

JugendleiterInnen, JugendpolitikerInnen, SchulsprecherInnen, Jugendvereine,

JugendarbeiterInnen

Unkostenbeitrag

EUR 10,–

HöchstteilnehmerInnenzahl

9

2006 BILDUNGSANGEBOTE

Offene Veranstaltung mit

dem Landesjugendbeirat!

Für alle Interessierten aus der

Jugendarbeit zugänglich.

Durchführung:

Landjugend Salzburg

Information und Anmeldung

Akzente Salzburg, Mag. Marietta Oberrauch

Glockengasse 4c, 5020 Salzburg m.oberrauch@akzente.net

Tel. 0662/849291, Fax: -16 www.akzente.net

23


BILDUNGSANGEBOTE 2006

<

Kinderfreunde Salzburg

Individualität versus Gruppendynamik

Umgang mit verhaltensoriginellen Kindern

Kinder sind einzigartig. Jedes Kind ist ein Original und gleichzeitig ein soziales

Wesen, das sich in Gruppen einbringt. Diese Originalität soll einerseits beibehalten

werden, andererseits aber soll das Kind lernen, sich in ein soziales Gefüge einzugliedern.

Diese Widersprüchlichkeit führt manchmal zu Konflikten, mit denen es konstruktiv

umzugehen gilt.

BetreuerInnen von Kindergruppen sollen bei diesem Seminar vor allem an Praxisbeispielen

Möglichkeiten für den Umgang mit verhaltensoriginellen Kindern

kennen/entdecken lernen.

Referentin

Uschi Matti

Seminarort und -adresse

Kinderfreundehaus

Fürbergstraße 30, 5020 Salzburg

Anmeldeschluss

2. Mai 2006

Termin

13. Mai 2006

Unkostenbeitrag

EUR 35,– (ohne Mittagessen)

TeilnehmerInnenzahl

Mindestens 10, maximal 16 Personen

Information und Anmeldung

Kinderfreunde Salzburg, Elke Damjanovic

Fürbergstraße 30, 5020 Salzburg

Tel. 0662/455488-12 elke.damjanovic@sbg.kinderfreunde.at

24

Offene Veranstaltung mit

dem Landesjugendbeirat!

Für alle Interessierten aus der

Jugendarbeit zugänglich.

Durchführung:

Kinderfreunde Salzburg

Wolfgang Mayr

Projekt Controlling

So bleibt Ihr Projekt auf Kurs und kommt ins Ziel!

2006 BILDUNGSANGEBOTE

Die Kernfrage der beiden Abende lautet:„Wie bringt man ein Projekt richtig ins Ziel?“

Beim Seminar werden die wichtigsten Elemente des Projektmanagements wiederholt

und „harte“ Erfolgsfaktoren wie Ziele, Termine, Kosten und „weiche“ Faktoren

wie Kommunikation und Umgang mit Partnern und außenstehenden Organisationen

behandelt. Die erlernten Instrumente werden durch praktische Übungen

angewendet.

Referent

Dr. Wolfgang Mayr

Seit vielen Jahren im sozialen Bereich in Projekten tätig, unter anderem in der freien

Jugendwohlfahrt; 2005: Non-Profit Controller Diplom

Seminarort und -adresse

Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, 4. Stock

Termine

24. April 2006 und 25. April 2006, jeweils von 18.30 – 22.00 Uhr

Anmeldeschluss

7. April 2006

Kosten

EUR 50,– (inkl. Unterlagen und Pausengetränke)

MindestteilnehmerInnenzahl

6

Information und Anmeldung

Dr. Wolfgang Mayr

Dr.-Sylvester-Straße 15, 5020 Salzburg

Tel. 0699/12029563 w.mayr1@utanet.at

Sonstiges

Grundkenntnisse im Projektmanagement notwendig, weil auf diesem Wissen

aufgebaut wird. Eigene Projekte von TeilnehmerInnen können einbezogen werden.

25


������� �� ���� �������

��� ��� ������� �������

���������� �������

�������������������

�����������������������

����������������

���������������������������

��������������������������������

�����������������������

��������������������

���������������������������

�����������������������������

������ ������ ����� ������������ ������

����������������������������

���������������������

��������������������

���������������������

�������������� �� ���� ���� ������� ���� ����

������ �������������� ���� ���� �����������

�������� ���� ���� ������ ������ ��������

������������������������������

���� ����� ������ ���������������������

������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������������


BILDUNGSANGEBOTE 2006

<

Evangelische Jugend Salzburg – Tirol

Kooperative Abenteuerspiele

„Ziele, die nur gemeinsam erreicht werden können“: Da finden alle ihre Aufgaben.

Stärken und Schwächen aufeinander abstimmen, Herausforderungen annehmen

und den Erfolg gemeinsam feiern. Spiele, die Gruppen verbinden und ein Netz des

Vertrauens knüpfen. In Reflexionsphasen vertiefen wir das Erlebte.

Referenten

Siegfried Royer, Jugendreferent, Erlebnis- und Spielpädagoge

Johannes Schindelegger, Jugendbetreuer im Caritasheim St. Anton

Seminarort und -adresse

Akzente Seminarraum, Glockengasse 4c, 4. Stock (und Kapuzinerberg)

Termin

20. Mai 2006

10.00 – 17.00 Uhr, mitgebrachte Jause und kleiner, zeitlich flexibler Imbiss

Anmeldeschluss

25. April 2006

Kosten

EUR 20,–

MindestteilnehmerInnenzahl

Mindestens 6, maximal 16 Personen

Information und Anmeldung

Evangelische Jugend Salzburg – Tirol

Lofererstraße 15, 5760 Saalfelden

Tel. 06582/73944 oder 0699/18877551 ej.s-t@ejoe.at

Sonstiges

Outdoortaugliche Kleidung (gutes Schuhwerk, der Witterung entsprechende Überbekleidung),

kleiner Rucksack für Jause, Trinkflasche und Überbekleidung

28

Offene Veranstaltung mit

dem Landesjugendbeirat!

Für alle Interessierten aus der

Jugendarbeit zugänglich.

Durchführung:

Evangelische Jugend Salzburg – Tirol

Landesjugendreferat Salzburg und Akzente Salzburg

2006 BILDUNGSANGEBOTE

Kommunikationstraining/Gesprächsverhalten/

Gruppendynamik

Akzente Salzburg bietet gemeinsam mit dem Landesjugendreferat Salzburg VIER

VERSCHIEDENE UND GANZTÄGIGE SEMINARE (9.00 – 16.00 Uhr) rund um das Thema

Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung an. Die einzelnen Seminare richten

sich an alle Jugendorganisationen, Jugendzentren und -treffs sowie an alle Schulen

im Bundesland Salzburg.

In kleinen Gruppen zu jeweils 10 – 16 Personen werden Praxis und Theorie zu spannenden

Modulen zusammengefügt.

: Kommunizieren und Diskutieren (ab der 9. Schulstufe)

: Argumentieren und Präsentieren (ab der 9. Schulstufe)

: Kooperieren und Konkurrieren (ab der 9. Schulstufe)

: Wir sind ein starkes Team! (ab der 8. Schulstufe)

Die Kosten pro Gruppe in Höhe von EUR 150,– + 10 % MwSt. werden von Akzente Salzburg

in Rechnung gestellt. Dieser Beitrag ist bereits durch Akzente Salzburg und das

Landesjugendreferat Salzburg gestützt.

Information und Anmeldung

Landesjugendreferat Salzburg

Johann Pongruber oder Waltraud Brunnauer

Glockengasse 4d, 5020 Salzburg johann.pongruber@salzburg.gv.at

Tel. 0662/8042-2688 www.akzente.net

29


BILDUNGSANGEBOTE 2006 2006 BILDUNGSANGEBOTE

<

<

AMAS Arbeitsgemeinschaft Mobile Animation Salzburg

Vom Abenteuer- bis zum Zirkusworkshop

AMAS führt im Frühjahr und Herbst verschiedene Fortbildungen für NeueinsteigerInnen

und „Profis“ durch und bietet folgende Inhalte an:

: Spielpädagogische Grundlagen, Techniken und genaue Praxisanleitungen wie

z. B. New Games, Kinderschminken, Jonglage, Olympiaden, verschiedenste Werkstätten,

Sinnesgarten, Schneespiele …

: Das „Rundherum“ von Spiel-Aktionen wie z. B. Musikanimation, Dekoration …

: Themenspezifische Workshops wie z. B. Zirkus, Piraten, Mittelalter, Geister,

Schwarzlichttheater, Spielraumplanungen …

: Projektbörse – eine Werkschau: Vom Stadtteilspiel bis zur Kinderstadt

: Konzepte der Spielmobilarbeit und ihre Durchführung in der Praxis – das Wie,

Was, Warum, Wer & Wo

Informationen zum detaillierten Fortbildungsprogramm 2006

Verein Spektrum

DSA Mag. Petra Burgstaller

Schumacherstraße 20, 5020 Salzburg pburgstaller@spektrum.at

Tel. 0662/434216 www.spektrum.at

Verein Spektrum

Erlebnispädagogik für EinsteigerInnen

Die Natur rund um den Untersberg bietet für diesen erlebnispädagogischen Workshop

den Rahmen und unterstützt als „Medium“ exemplarische Lernprozesse.

Verschiedene Tools der Erlebnispädagogik werden angerissen und durch Rollenspiele

und Übungen gefestigt.

Inhalte sind unter anderem: Interaktions- und Kooperationsspiele, Teambuilding,

Leiten oder Führen, Lernmodelle, Reflexionsmodelle, Rollenspiele – Intervention,

Moderation/Einbettung, Land Art

Referent

Michael Schmeikal

Seminarort

Der Workshop findet am Untersberg bei jedem Wetter statt. Der genaue Treffpunkt

wird noch vereinbart.

Termin

2 Samstage im April oder Mai

9.00 Uhr – open end

Zielgruppe

Alle, die in der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit tätig sind; Jugendbeauftragte

der Gemeinden

Kosten

EUR 35,–

TeilnehmerInnenzahl

6 – 8 Personen

Anmeldeschluss

31. März 2006

Offene Veranstaltung mit

dem Landesjugendbeirat!

Für alle Interessierten aus der

Jugendarbeit zugänglich.

Durchführung:

Verein Spektrum

Information und Anmeldung

Verein Spektrum, DSA Mag. Petra Burgstaller

Schumacherstraße 20, 5020 Salzburg pburgstaller@spektrum.at

Tel. 0662/434216-13 www.spektrum.at

Sonstiges

Notwendig sind Wanderequipment und gute Schuhe; Jause bitte selbst mitbringen.

30 31


BILDUNGSANGEBOTE 2006 2006 BILDUNGSANGEBOTE

<

<

<

Ombudsstelle und Interessensvertretung für Kinder und Jugendliche:

Kinder- und Jugendanwaltschaft Salzburg – kija

Workshops und Informationsstunden

Für Schulklassen ab der dritten Klasse VS sowie Kinder- und Jugendgruppen über Angebote

der kija oder spezifische Themen wie Kinderrechte, Jugendschutz, Gewalt und

sexueller Missbrauch etc. Bevorzugterweise in der kija oder nach Maßgabe der Kapazitäten

auch in Schulen oder Jugendzentren.

Weiters können bei der kija zahlreiche Informationsbroschüren zu kinder- und jugendrelevanten

Themen bestellt werden: www.kija.at/sbg

Coaching für JugendleiterInnen

Die kija bietet „Coaching“ für Vertrauenspersonen in der Jugendarbeit bei spezifischen

Fragestellungen (z. B. rechtliche oder psychologische Fragen in der Einzelfallarbeit).

Die kija hat aber auch ein offenes Ohr für Anregungen struktureller Art zur Verbesserung

der Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen.

Parteiliche Beratung und Unterstützung

Für Kinder und Jugendliche bei persönlichen Problemen: kostenlos, vertraulich und

auf Wunsch anonym. Bei Konflikten ist es Aufgabe der kija, zu vermitteln, um eine

gute Lösung im Sinne der betroffenen Kinder und Jugendlichen zu erzielen.

In den Bezirken gibt es lokale Beratungstermine und Sprechstunden, für Informationen

siehe www.kija.at/sbg

Information und Anmeldung

Kinder- und Jugendanwaltschaft Salzburg (kija)

Strubergasse 4, 5020 Salzburg kija.sbg@kija.at

Tel. 0662/430550 www.kija.at

Öffnungszeiten

Mo – Do 10.00 – 16.00 Uhr

Fr 10.00 – 13.00 Uhr

Friedensbüro Salzburg

Konfliktlösungstraining, Konfliktintervention,

Gewaltprävention

Dieser Workshop bietet zweierlei: entweder die Möglichkeit, aktuelle Konflikte in

einer Gruppe zu bearbeiten oder präventiv an der „Konfliktfestigkeit“ von Gruppen

bzw. Einzelnen zu arbeiten.

Anhand von aktuell in den Gruppen vorhandenen (oder denkbaren) Konflikten werden

Modelle zur konstruktiven Konfliktlösung ausprobiert und geübt.

Inhalte des Trainings

: Konfliktdefinition

: Reflexion von Gruppendynamiken

: Verständnis für andere Sichtweisen entwickeln

: Stärkung von Selbst- und Fremdachtung

: Gefühle wahrnehmen und ausdrücken

: Gemeinsam nach konsensualen Lösungen suchen

: Umgang mit Außenseiterproblematik

Referent

Dr. Ingo Bieringer

Seminarort

Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, 4. Stock

Termin

17. Mai 2006, 10.00 – 13.00 Uhr

Zielgruppe

JugendleiterInnen, SchulsprecherInnen, Jugendvereine, JugendarbeiterInnen

Information und Anmeldung

Friedensbüro Salzburg

Platzl 3, 5020 Salzburg friedensbuero.salzburg@aon.at

Tel./Fax: 0662/873931 www.friedensbuero-salzburg.at

32 33


BILDUNGSANGEBOTE 2006 2006 BILDUNGSANGEBOTE

<

Friedensbüro Salzburg

Vorurteile – Feindbilder – Rassismus

In diesem Workshop versuchen wir eine Differenzierung der Begriffe Vorurteile,

Feindbilder und Rassismus, aber auch Ressentiments, Stereotype und Freundbilder.

Anhand von Spielen, Bildern und Methoden setzen wir uns sowohl mit persönlichen

Mechanismen der Urteilsfindung wie auch mit Problematiken gezielter politischer

Manipulation auseinander.

Ziel ist es u. a., Formen alltäglicher Beeinflussung zu entdecken und Handlungsspielräume

zu eröffnen, um wirksam auf alltägliche Formen von Vorurteilen und Feindbildern

reagieren zu können.

Zielgruppen

Ab 10 Jahre, Erwachsene

Dauer

Zwei bis vier Stunden

Referenten

Hans Peter Graß, Dr. Ingo Bieringer

Auf Anfrage vermitteln wir pädagogisch ausgebildete ReferentInnen mit langjähriger

Erfahrung in der Leitung von Workshops. Inhaltliche Schwerpunkte:

Konfliktlösung, Konfliktintervention, Mediation, Gewaltprävention; Vorurteile, Feindbilder,

Rassismus; Krieg; Medien

Die Workshops richten sich an

Schulklassen (6 – 18 Jahre), Kinder- und Jugendgruppen (6 – 26 Jahre), Einrichtungen

der Erwachsenenbildung, Aus- und Weiterbildung

Information und Anmeldung

Friedensbüro Salzburg

Platzl 3, 5020 Salzburg friedensbuero.salzburg@aon.at

Tel./Fax: 0662/873931 www.friedensbuero-salzburg.at

Kinderschutz-Zentrum Salzburg

„Fit und stark fürs Leben“

Ein Trainingsprogramm zur Ich-Stärkung

Lebenskompetenz ermöglicht sowohl einen angemessenen Umgang mit Mitmenschen

als auch die Bewältigung von Problemen und Stress-Situationen im alltäglichen

Leben. Ziel des Workshops ist es, ein Trainingsprogramm zu vermitteln, um Kinder

zu befähigen, ihr Selbstwertgefühl zu entwickeln, ihren Lebensmut zu fördern,

sie zu aktiver und kreativer Lebensgestaltung zu motivieren und sie konfliktfähig für

die Bewältigung schwieriger Lebensphasen zu machen.

Das Projekt basiert auf einem Unterrichtsprogramm zur Ich-Stärkung und Persönlichkeitsförderung

durch Prävention gegen Gewalt, Aggressionen, Stress und Sucht.

Die Effektivität wurde in kontrollierbaren Gruppenstudien nachgewiesen.

Referentin

Dr. Sabine Ahrens-Eipper studierte Psychologie an der Christian-Albrechts-Universität

Kiel. Seit 1998 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung für Klinische Psychologie

und Psychotherapie am Institut für Psychologie der Martin-Luther-Universität

Halle-Wittenberg. BVKJ-Förderpreis 2004 der Bundesvereinigung Verhaltenstherapie

im Kindes- und Jugendalter.

Seminarort und -adresse

Kinderschutz-Zentrum, Ignaz-Harrer-Straße 49, 5020 Salzburg

Termin

2. März 2006, 10.00 – 19.00 Uhr und

3. März 2006, 9.00 – 17.00 Uhr

Kosten

EUR 196,–

MindestteilnehmerInnenzahl

Mindestens 6, maximal 16 Personen

Information und Anmeldung

Kinderschutz-Zentrum

Ignaz-Harrer-Straße 49, 5020 Salzburg

Tel. 0662/44911 www.kinderschutzzentrum.at

34 35


BILDUNGSANGEBOTE 2006 2006 BILDUNGSANGEBOTE

<

Kinderschutz-Zentrum Salzburg

„Malen mit Kindern“

Kinderbilder sehen und verstehen

Malen mit Kindern ist aufregend und faszinierend zugleich. Betrachtet man ihre Bilder,

tauchen oft einige Fragen auf. Ziel des Seminars ist es, die Entwicklung der kindlichen

Bildsprache und ihre typischen Stilmerkmale kennen zu lernen, um den richtigen

Zugang zu Kinderzeichnungen zu finden. Kinder teilen sich in ihren Bildern mit,

unverfälscht drücken sie ihre Gefühle, Gedanken, Ängste und Wünsche aus. Erkennt

der Erwachsene die versteckten Botschaften, so sind diese ein wichtiger Schlüssel

zum Verständnis des Kindes. Das Malen dient somit als Kommunikationsmittel und

Beziehungsbrücke. Es werden Wege gezeigt, wie man das Kind motivieren und seine

Vorstellungskraft, Konzentration, Feinmotorik und Kreativität am besten fördern

kann.

Referentin

Mag. Sonja Haslinger; nach Studien am Mozarteum (Bildnerische Erziehung) Studium

der Kunstgeschichte. 2003 Illustration und Mitarbeit als Co-Autorin für das

Inspektor Lux-Kinderschutzprojekt, Veranstaltung von Kinder-Malkursen. 2004

Gründung der Kindermalschule.

Seminarort und -adresse

Kinderschutz-Zentrum, Ignaz-Harrer-Straße 49, 5020 Salzburg

Termin

28. September 2006, 10.00 – 19.00 Uhr und

29. September 2006, 9.00 – 17.00 Uhr

Kosten

EUR 196,–

Information und Anmeldung

Kinderschutz-Zentrum

Ignaz-Harrer-Straße 49, 5020 Salzburg

Tel. 0662/44911 www.kinderschutzzentrum.at

Aktion Film Salzburg

Medienkompetenz mit akademischem Abschluss

Postgradualer Universitätslehrgang „Educational Technology“

Der Universitätslehrgang „Professional MSc Educational Technology“ wird von der

Aktion Film Salzburg in Kooperation mit der Donau Universität Krems und dem Bildungszentrum

St. Virgil durchgeführt. Er vermittelt umfassende Kommunikationsund

Medienkompetenz. Diese Bereiche beinhalten den technisch sicheren Umgang

mit neuen Kommunikationswerkzeugen in Gestaltung und Anwendung sowie die

offene und variantenreiche inhaltliche Auseinandersetzung mit Neuen Medien im

Hinblick auf den Einsatz in Unterricht, Lehre und betrieblicher Weiterbildung. Die beiden

Themen Video- und Crossmediaproduktion für MultiplikatorInnen und Instructional

Design stehen zur Spezialisierung zur Auswahl. Nach positiver Absolvierung

des Lehrgangs wird der akademische Grad „Master of Science“ (MSc) verliehen.

Der modulare Aufbau des Lehrgangs erlaubt es Ihnen, sich parallel zur beruflichen

Karriere weiterzubilden. Der Lehrgang beginnt im Mai 2006, dauert insgesamt vier

Semester und wird in 20 Blöcken mit einer Dauer von jeweils drei Tagen abgehalten.

Der Schwerpunkt liegt dabei in den Ferienzeiten. Eine Verkürzung der Präsenzmodule

wird durch e-Learning-Anteile erzielt.

Zielgruppe

Personen, die in den Bereichen Training, Aus- und Weiterbildung in Schule und Wirtschaft

sowie im Medienbereich tätig sind

Information und Anmeldung

Aktion Film Salzburg

Imbergstraße 2/1, 5020 Salzburg office@aktion-film-salzburg.at

Tel. 0662/822023-0 www.aktion-film-salzburg.at

36 37


BILDUNGSANGEBOTE 2006 2006 BILDUNGSANGEBOTE

<

ARGE Partizipation

Partizipation: Mitreden – Mitmachen – Mitbestimmen

Kinder- und Jugendbeteiligung

Kinder und Jugendliche zu beteiligen heißt, dass diese bei Entscheidungen, die ihre

Lebenswelt betreffen, mitreden, mitgestalten und mitbestimmen können. Durch

Beteiligung und Mitbestimmung wird bei den jungen Menschen Engagement gefördert,

indem sie erleben können, wie ihre aktive Mitarbeit Veränderungen bewirkt. So

kann sich die so genannte „ZuschauerInnendemokratie“ zu einer Demokratie der

aktiven Auseinandersetzung und Umsetzung entwickeln.

Partizipation bedeutet immer, dass Kinder und Jugendliche nicht allein, sondern

begleitet und unterstützt von Fachleuten ein Problem bearbeiten oder ein Projekt

gestalten. Die Beteiligten sind gleichberechtigte PartnerInnen und nehmen aktiv am

Modellentwicklungs- und Entscheidungsprozess teil: Die jungen Menschen werden

dabei als ExpertInnen für ihr Lebensumfeld anerkannt.

Mehr zu Qualitätskriterien, österreichweiten Standards und vielen Modellen der

Jugendpartizipation in ganz Österreich auf:

www.jugendbeteiligung.cc

Information

Akzente Salzburg, Harald Brandner

Glockengasse 4c, 5020 Salzburg h.brandner@akzente.at

Tel. 0662/849291, Fax: -16 www.akzente.net

JUFF Jugendreferat Tirol in Zusammenarbeit mit der

ARGE Partizipation Österreich

Partizipationstagung 2006

Vermittlung von Know-how, Wissensaustausch, Vorstellung von Beteiligungsmodellen

und Bewusstsein schaffen für die Wichtigkeit von Jugendbeteiligung in all ihren

Facetten

Vorläufiges Programm

23. November 2006

Abend: Kamingespräch zum Kennenlernen im Bergiselcafé

24. November 2006

Vormittag: Hauptreferat mit anschließender Diskussion

Mitbestimmungsmarkt

Präsentation der Mitbestimmungsprojekte

Nachmittag: Hauptreferat und Präsentation von Mitbestimmungsprojekten

Mitbestimmungsmarkt

Abend: Mitbestimmungsball

25. November 2006

Vormittag: Hauptreferat mit anschließender Diskussion

Podiumsdiskussion – PolitikerInnen und ExpertInnen

Nachmittag: Abreise

Seminarort und -adresse

Congress Innsbruck, Rennweg 3, 6020 Innsbruck

Termin

23. – 25. November 2006

Zielgruppe

JugendarbeiterInnen, PolitikerInnen, LehrerInnen, FunktionärInnen, Bundes-, Landesund

Gemeindebedienstete, PlanerInnen, ArchitektInnen, Jugendbeauftragte

Information und Anmeldung

Akzente Salzburg, Harald Brandner

Glockengasse 4c, 5020 Salzburg h.brandner@akzente.at

Tel. 0662/849291, Fax: -16 www.akzente.net

38 39


BILDUNGSANGEBOTE 2006 2006 BILDUNGSANGEBOTE

<

Akzente Salzburg – Theater der Jugend

Newland sucht einen Weg

Ein Planspiel zum Thema Politische Bildung

Bis zu 45 SpielerInnen beschäftigen sich drei Stunden mit Politik, Wirtschaft und Medien.

Die BewohnerInnen von Newland werden gefordert, eine Struktur bzw. ein Regelwerk

für das Land zu finden. Die G8, eine aus den EinwohnerInnen ausgeloste Vertretungsgruppe,

soll diese Regeln entwickeln. Die SpielerInnen müssen sich mit ihren

Rollen identifizieren und sich gleichzeitig damit beschäftigen, wie Newland organisiert

werden soll.

Zusätzlich bringen verschiedene Interessensgemeinschaften ihre Forderungen ins

Spiel, es entstehen Diskussionen, Kompromisse werden gesucht, Entscheidungen

sind zu treffen, und das alles begleitet von der (un)abhängigen Berichterstattung von

Presse und TV… Gefragt sind Konkurrenz- und Konfliktfähigkeit, es geht um das Üben

von Solidarität und um die Durchsetzung der eigenen Interessen.

In der anschließenden Reflexionsrunde werden die Entscheidungen, Erfahrungen,

Strategien und Ergebnisse besprochen.

Von diesem Planspiel ist eine „Kurzversion“ möglich, mit der das Spiel auch von kleineren

Gruppen oder einzelnen Klassen (d. h. 20 – 26 TN) in max. 180 min. (oder 3

Unterrichtseinheiten) gespielt werden kann.

Information und Anmeldung

Akzente Salzburg/Theater der Jugend, Mag. Claudia Kopp

Glockengasse 4c, 5020 Salzburg c.kopp@akzente.net

Tel. 0662/849291-33, Fax: -16 www.akzente.net

Salzburger Spieletage

Spieletage 2006

Hier schlagen die Herzen von spielbegeisterten Menschen schneller: Rund 2.500

Spiele für alle Altersgruppen laden zum Ausprobieren ein.

Zum dreizehnten Mal finden 2006 die Salzburger Spieletage im Petersbrunnhof/

Orchesterhaus des Mozarteumsorchesters in der Stadt Salzburg statt. Die Spieletage

sind keine Verkaufsmesse und es geht nicht darum, Spiele zu verkaufen, sondern die

Besucher und Besucherinnen aller Altersgruppen zu beraten und zum gemeinsamen

Spiel zu animieren.

Rund 2.500 Brett-, Gesellschafts- und Kartenspiele werden präsentiert und können –

wenn gewünscht, mit fachkundiger Erklärung – ausprobiert werden. Neben den alljährlichen

Spielturnieren gibt es wieder einen Spieletauschmarkt für alte und gebrauchte

(vollständige) Spiele und am Samstag eine Spielenacht von 19.00 – „25.00“

Uhr. Außerdem werden in einem eigenen Fantasy-Spiele-Block die Sammelkartenspiele

Magic, Pokémon, YU-GI-OH und Duel Masters präsentiert.

Verbilligter Eintritt mit dem S-Pass – der Salzburger Jugendkarte und dem Salzburger

Familienpass.

Termin

7. – 10. Oktober 2006

Info

spieletage@spielzeugschachtel.at www.spielzeugschachtel.at

40 41


BILDUNGSANGEBOTE 2006 2006 BILDUNGSANGEBOTE

<

Institut für Jugendarbeit des Bayerischen Jugendrings Gauting bei München

Jugendliche, die uns herausfordern Pädagogische Strategien

für den Umgang mit emotional instabilen und aggressiven Jugendlichen

Was ist mit dieser/diesem Jugendlichen bloß los? Er/sie kostet mich mehr Kraft als

die ganze übrige Gruppe zusammen! Manche Besucher/innen, Klienten/innen oder

Schüler/innen können uns an den Rand unserer pädagogischen Professionalität bringen.

Fachwissen über bestimmte Persönlichkeitsstörungen kann jedoch notwendiges

Hintergrundwissen liefern und Anleitung für den pädagogischen Umgang bieten.

Inhalt

: Welche Verhaltensweisen sind bei Jugendlichen der altersbedingten Entwicklung

zuzuschreiben und wo fängt eine „Störung“ an?

: Umgang mit fremd-/selbstschädigenden Verhaltensweisen

: Typische Fehler bei der Arbeit mit emotional instabilen und aggressiven Menschen

: Konstruktive Fallbesprechung und Teamarbeit

Ziele

: Informationen über Erscheinungsformen psychischer Erkrankungen und Störungen

: Kennenlernen und Üben eines speziellen Kommunikationsmodells (S-E-T Gesprächsführung

nach Kreismann/Satraus), das auf den Prinzipien Support – Empathy – Truth

(Unterstützung – Einfühlung – Wahrheit) beruht

: Entwicklung geeigneter Handlungsstrategien

Methoden

Impulsreferate, Gruppenarbeit, Fallanalysen und praktisches Einüben eines Ansatzes

der S-E-T Gesprächsführung

Referenten

Dr. Franz Will, Dipl.-Sozialpädagoge, Dipl.-Supervisor

Dr. Jürgen Killus, Psychologe, Psychotherapeut

Seminarort und -adresse

Institut für Jugendarbeit des BJR, Germeringer Straße 30, 82 131 Gauting

Zielgruppe

Mitarbeiter/innen der Kinder- und Jugendarbeit

Termine

Montag, 20. Februar 2006, 11.00 Uhr – Donnerstag, 23. Februar 2006, 16.00 Uhr

Kosten

EUR 198,–

Information und Anmeldung

Institut für Jugendarbeit Gauting

Postfach 1309, D-82118 Gauting institutgauting@t-online.de

Tel. 0049/89/893233 www.institutgauting.de

Jugendhaus Kassianeum; Brixen, Südtirol

Projekte im Team erfolgreich abschliessen

Immer häufiger sind Institutionen aufgefordert, Projekte abzuwickeln bzw. projektorientiert

zu arbeiten. Dies bedeutet einerseits ein Abgehen von der eigentlichen

Organisationsstruktur, andererseits das Zusammenarbeiten verschiedenster Mitarbeiter/innen.

Um die Qualität der Projekte zu sichern, kommt dem Zusammenspiel

im Projektteam eine große Bedeutung bei.

Dabei ist Teamfähigkeit wohl eine der wichtigsten Eigenschaften, die benötigt wird.

Es ist illusorisch zu glauben, dass Teams vom Start weg gut funktionieren, wenn nur

alle das gleiche Ziel verfolgen und „dieselbe Sprache“ sprechen. Ziel dieses Seminars

ist es, den Teilnehmer/innen wichtige Instrumente zu vermitteln, um Teams leichter

entwickeln, leiten, steuern zu können, um Reibungsverluste zu minimieren und

damit Projekte erfolgreich zum Abschluss zu bringen.

: Chancen und Risiken in der Teamarbeit

: Zielmanagement – Zielkontrolle

: Phasen der Teamentwicklung

: Gruppenprozesse

: Voraussetzungen für Teamfähigkeit

: Rollen und Funktionen

: Konflikte als Entwicklungspotenzial

: Organisations- und Leitungsformen

: Arbeitsmethoden für Teams

Referent

Martin Wenzel, Innsbruck, Kommunikationstrainer und Coach, Arbeitsbereiche:

Moderation/Präsentation, Projektmanagement, Total Quality Management (TQM),

Kommunikation, Verhandlungsführung, Konfliktlösung für verschiedenste Institutionen

in der Wirtschaft und im Non-Profit-Bereich

Seminarort

Jugendhaus Kassianeum, Brixen

Termin

23. März 2006, 9.00 – 12.30 und 14.00 – 17.30 Uhr und

24. März 2006, 9.00 – 12.30 und 14.00 – 17.30 Uhr

TeilnehmerInnenzahl

8–16 Personen

Kosten

EUR 150,– pro Seminar

Information und Anmeldung

Jugendhaus Kassianeum, Dr. Helene Leitgeb

Brunogasse 2, 39042 Brixen, Italien bildung@jukas.net

Tel. 0039/0472/279999 www.jukas.net

42 43


BILDUNGSANGEBOTE 2006

<

SPOT Obernberg – Umwelt- und Erlebnispädagogisches Zentrum der

Alpenvereinsjugend; Obernberg am Brenner, Tirol

Alpines Bildungsprogramm

Die SPOT Seminare sind das pädagogische und alpine Bildungsprogramm der Österreichischen

Alpenvereinsjugend. Die Angebote stehen allen offen, die Interesse an

persönlicher Weiterbildung haben.

Den inhaltlichen Schwerpunkt bilden Kurse zur handlungsorientierten Kinder-, Familien-

und Jugendarbeit und zur Erlebnispädagogik. Einige Kurse sind für spezielle

Zielgruppen konzipiert, andere richten sich nach Themenschwerpunkten.

Auswahl der Lehrgänge

Berufsbegleitende Zusatzqualifikationen, Erlebnispädagogik, Spiel & Abenteuer,

Jugendarbeit begleiten

Seminare

Freizeit integrativ, mit Gruppen unterwegs, Abenteuer Bergnatur, Rituale in der

Natur, essbare Landschaft

Info

www.spot-seminare.at

Akzente NEWS.letter

Wenn auch Sie informiert und am Puls der Jugend sein wollen:

Akzente Salzburg informiert 14-tägig kurz und bündig über die neuesten Projekte,

Entwicklungen, Termine und Aktivitäten in der Salzburger Jugendarbeit.

Wenn auch Sie informiert und am Puls der Jugend sein wollen: Akzente Salzburg

informiert 14-tägig kurz und bündig über die neuesten Projekte, Entwicklungen,

Termine und Aktivitäten in der Salzburger Jugendarbeit. Der NEWS.letter ist ein

kostenloser Service, den Sie über die Adresse: newsletter-on@akzente.net beziehen

können.

44

S-Pass. Die Salzburger Jugendkarte

0662/84 92 91-58, info@s-pass.at

www.s-pass.at, www.euro26.at

Mit dem S-Pass, der Salzburger Jugendkarte für alle

12- bis 26-Jährigen, gibt’s:

k Einen Altersnachweis im Rahmen des Salzburger Jugendschutzgesetzes.

k Viel Freizeit um weniger Geld in Kinos, Diskotheken,

Museen, Veranstaltungsräumen, beim Winter- und

Sommersport, in Lokalen, Fahrschulen und allem, was

in Salzburg Spaß macht!

k Mehr Flexibilität, wenn man über 15 Jahre ist

und sich für das Kombipaket mit der ÖBB VORTEILScard


�������

Akzente salzburg

�������

www.akzente.net

�������

� Theater der Jugend

� Fachstelle für Suchtvorbeugung

� Kommunale und Regionale Jugendarbeit

�������

� Jugendinformation

Akzente International

�������

� S-Pass. Die Salzburger Jugendkarte

� EURO


Direkter Kontakt

zu Ihrem Produkt.

Damit alles passt!

Serviceline 0800 / 660 660 www.salzburg-ag.at

Roswitha Stessl, Kundenservice


Impressum:

Herausgeber: Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, 5020 Salzburg

Redaktion: Harald Brandner, Marietta Oberrauch

Fotos: AMAS, Akzente Archiv

Produktion/Gestaltung: Verlag Akzente Salzburg

Druck: Salzburger Druckerei

Akzente Salzburg wird unterstützt von:

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine