Wie will ich leben und wie wohnen? - Lebenshilfe - Reutlingen

gclczy6CLk

Wie will ich leben und wie wohnen? - Lebenshilfe - Reutlingen

Wie will ich leben

und wie wohnen?

für Interessierte ist am

Samstag 19.3.2011 ein Workshop

mit Stefan Göthling und Andrea Tischer

geplant

neben konkreten Praxisbeispielen sind auch kleine

Übungseinheiten vorgesehen. Um Anmeldung und um

einen Unkostenbeitrag wird gebeten

Ort und Zeit werden noch bekannt gegeben.

4. Exkursionen zum Kennenlernen

unterschiedlicher Wohnangebote:

am 2.Abend werden Listen ausgelegt um

Exkursionstermine zu vereinbaren z.B. in Integrative

Wohngruppen, stationäre Wohneinheiten, Ambulante

betreutes Wohnen, Wohngruppen im Stadtgebiet,

anthroposophisch geprägte Dorfgemeinschaft

Die Veranstaltungen sind als Reihe geplant,

es können aber auch einzelne Abende besucht

werden.

Kontaktadresse:

BAFF Bildung Aktion Freizeit Feste

Tel. 07121/230710

FEDER familienunterstützender Dienst

Tel. 270382

Alteburgstr.15, 72762 Reutlingen

mail: baff@lebenshilfe-reutlingen.de

Wie will ich leben

und wie wohnen?

eine Veranstaltungsreihe zum Thema Wohnen -

Selbständig werden - Ausziehen von Zuhause

eine Fragestellung von jungen Menschen mit

Unterstützungsbedarf und ihren Familien

als Kooperationspartner laden ein:

Peter-Rosegger-Schule | Elternnetzwerk der

Lebenshilfe | BruderhausDiakonie, Beratungsstelle

| BAFF / FEDER (Lebenshilfe Reutlingen und

BruderhausDiakonie)


1. Abend: Montag 24. Januar 2011, 20 Uhr

KAFFEEHÄUSLE, Alteburgstr. 15, Reutlingen

Ich möchte/ich soll

ausziehen von zuhause…

Was bedeutet das für die ganze Familie?

Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen

berichten z.T. mithilfe von kleinen Videoaufnahmen

wie, wann und warum hat ein Auszug aus dem Elternhaus

stattgefunden;

wie haben das die Beteiligten erlebt?

wie gestaltet sich das Leben in der jeweiligen Wohnform

wie sehen die Kontakte zur Familie heute aus

2. Abend Montag 21. Februar 2011, 20 Uhr

KAFFEEHÄUSLE, Alteburgstr.15, Reutlingen

Jetzt wohne ich

Informationen zu unterschiedlichen Wohnformen:

– Wohnen in stationären Einrichtungen

– Wohnen mit ambulanter Betreuung

– Wohnen in Wohngruppen

– Wohnen in Gastfamilien

– Wohnen mit dem Persönlichen Budget

Berichte aus der Praxis

Unterschiedliche Wohnformen werden vorgestellt

3. Abend: Freitag 18. März 2011, 20 Uhr

KAFFEEHÄUSLE, Alteburgstr.15, Reutlingen

In Zukunft möchte ich

Einführung in die Persönliche Zukunftsplanung

Damit junge Menschen mit Handicap ihren eigenen Weg

finden können, beim Wohnen, in der Arbeit, in ihrer

Freizeit, sind sie immer wieder auf Unterstützung

angewiesen. Bei der Methode der „Persönlichen

Zukunftsplanung“ wird aus Freunden, Nachbarn,

Familienmitgliedern, einfach den Menschen, die einen

guten Draht zu der betreffenden Person haben, ein

Unterstützerkreis gebildet. Dieser Unterstützerkreis

versucht, die Wünsche und Fähigkeiten der jeweiligen

Person aufzuspüren und Ideen zur Umsetzung zu

entwickeln

Referent/in: (angefragt)

Stefan Göthling und Andrea Tischer

von People First, Kassel

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine