VfE Ulm/Neu-Ulm - ERC Lechbruck

erclechbruck.com

VfE Ulm/Neu-Ulm - ERC Lechbruck

Flößer verlieren auch in Augsburg

Nichts war es mit den erhofften zwei Punkten, die der ERC aus dem Eisstadion Haunstetten

entführen wollte. Mit einer katastrophalen Chancenverwertung verloren die Flößer gegen

Woodstocks Augsburg mit 2:3 (1:0;1:1;0:2) und bleiben im Jahr 2011 weiterhin sieglos.

Die Durststrecke des ERC Lechbruck geht weiter. Gegen den Tabellenneunten Woodstocks

Augsburg waren zwei Punkte fest eingeplant, um wieder Anschluss an obere Tabellenregionen

zu finden. Allerdings standen für das Auswärtsspiel im Eisstadion Haunstetten nur 14 Spieler

(inklusive zwei Torhüter) aus dem 25-köpfigen ERC-Kader zur Verfügung. Der ERC kam recht

ordentlich ins Spiel und ging bereits in der 4. Minute durch Kamil Drimal mit 1:0 in Führung.

Wie schon so oft in dieser Spielzeit konnte dabei eine Überzahlsituation im Powerplay genutzt

werden. Bis zur ersten Drittelpause entwickelte sich ein ausgeglichenes Match mit Chancen auf

beiden Seiten. Im zweiten Durchgang ein ähnliches Bild: Beide Mannschaften erspielten sich

Möglichkeiten, wobei sich insbesondere die Flößer durch mangelhafte Chancenauswertung das

Leben selbst schwer machten. Augsburg konnte in der 32. Minute durch einen Penalty zum 1:1

ausgleichen, doch Thomas Zink sorgte zwei Minuten später erneut in Überzahl für die erneute

Führung der Lecher. Im Anschluß häuften sich die Strafzeiten bei den Hausherren, doch diesmal

war das Powerplay des ERC nicht von Erfolg gekrönt. Es blieb bei der hauchdünnen 2:1-

Führung der Flößer zur zweiten Drittelpause. Im letzten Spielabschnitt erspielten sich die Lecher

ein klares Chancenplus, doch die zahlreichen, teils hundertprozentigen, Einschussmöglichkeiten

wurden kläglich vergeben. Und wenn es vorne schon nicht klappt, ja warum sollte es

dann hinten funktionieren? Zu allem Überfluß kassierte man dann in der 57. Minute in Unterzahl

den späten 2:2-Ausgleich. Doch damit nicht genug: Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen,

erlaubte man den Hausherren in der 59. Minute auch noch den 3:2-Siegtreffer zu erzielen

und ging geschlagen vom Haunstettener Eis.

Traurig aber wahr, der ERC Lechbruck steht nach diesem Wochenende nun selbst auf dem

neunten Platz der Bezirksliga West und ist im neuen Jahr weiterhin ohne Sieg. Die junge Mannschaft

von Kamil Drimal hat in dieser Spielzeit mehrfach bewiesen, dass sie gutes Eishockey

spielen kann. Letztendlich zählt dies aber nur, wenn gegen schlagbare Mannschaften gewonnen

wird. Die nächsten Chance hierzu gibt es am kommenden Wochenende in Lindenberg (Letzter)

und zu Hause gegen Ulm (Vorletzter). Es bleiben insgesamt noch fünf Spiele - es wird langsam

Zeit zu zeigen was wirklich in der Truppe steckt und die Saison zu einem versöhnlichen

Abschluß zu bringen. Das ist die Mannschaft sich selbst und den treuen Anhängern schuldig.

0:1 (03:20) Drimal (Pfeiffer) 5-4, 1:1 (31:36) Schäfer, 1:2 (33:58) Zink (Graml, Gröger) 5-4,

2:2 (56:58) Fischer (Schäfer, Seelmann) 5-4, 3:2 (58:06) Büchler.

Strafzeiten: EGW 18+10, ERC 14

Zuschauer: 36

Spielbericht 1.Mannschaft

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine