Sitzung/Begehung Holzheizkraftwerk Ilanz - Castrisch

castrisch

Sitzung/Begehung Holzheizkraftwerk Ilanz - Castrisch

Herr Cantieni (AEV) weist darauf hin, dass die generellen Windverhältnisse

einen Standort im Osten favorisieren würden. Anmerkung RC

Herr Eggenberger (AfW) erkundigt sich, woher das Holz kommt.

Das Altholz stammt von der Firma MM Aufbereitung+Recycling AG

und der Regiun Surselva. Frischholz wird aus einem Umkreis von

rund 20 km von einem Forstunternehmen angeliefert werden. Der

genaue Herkunftsort ist nicht bekannt, dürfte aber aus Wäldern

Anfrage UE

beidseits des Rheins stammen (je nach Holznutzung).

Es wird gefragt, ob damit nicht die Holzlieferung an das Werk in

Domat/Ems gefährdet wird?

Die Holzmengen, welche in Domat/Ems verbrannt werden sind bedeutend

grösser als die Mengen, welche in Ilanz genutzt würden

(knapp 10% des Altholzes, welches bei der Tegra verbrannt wird).

Die Versorgungssicherheit von der Tegra wird nicht gefährdet, viel-

Antwort MM

leicht wird das Einzugsgebiet etwas verschoben.

Es muss jedoch auch darauf hingewiesen werden, dass die Tegra

immer wieder Annahmestopps verhängt und die Lieferungen somit

schwer planbar sind. Ein Abnehmer in der Region wäre somit wün-

Antwort PM

schenswert.

Der WWF fordert eine kantonale Energieplanung in Bezug auf Holz-

Antwort MM

und insbesondere auch Windenergieanlagen.

Diese Forderung ist nicht neu und wird vom ARE zur Kenntnis ge-

Forderung AM

nommen

Gemäss Information des Amtes für Wald ist in der Surselva allein

ein zusätzliches Energieholzpotential aus Frischholz von

30'000 MWh/a vorhanden, mehr als genug für das geplante Kraft-

Antwort TB

werk in Ilanz.

Pro Natura möchte sich versichern, dass diese zusätzliche Nutzung

des Holzes nicht die heutigen Funktionen des Waldes, insbesondere

Antwort PM

das Belassen von Totholz in den Wäldern negativ beeinflusst.

Herr Eggenberger versichert, dass es sich hier um ein kleines lokales

Werk handelt, welches keinen grossen Einfluss auf die Waldnut-

Forderung JA

zung als solche hat.

Das Amt für Wald, auch wenn es die Beanspruchung von Waldfläche

für das Kraftwerk kritisch beurteilt, ist dem Projekt positiv gesinnt,

Antwort UE

weil die nachhaltige Nutzung des Waldes gefördert werden kann.

Herr Tanner (AEV) weist darauf hin, dass bei der Planung nicht vergessen

werden darf, dass neue Gebäude weniger Energie verbrauchen

werden, denn die Vorschriften an neue Gebäude wurden er-

Stellungnahme UE

heblich verstärkt. Anmerkung AT

Das Amt für Energie bestätigt, dass dieses Projekte zur Stärkung

der Nutzung der erneuerbaren Energien unterstützt, insbesondere

soll die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen durch den Einsatz

von einheimischen Energieträgern gefördert werden. Das Amt für

Energie steht dem Projekt positiv gegenüber.

Bei der Standortwahl muss jedoch auch berücksichtigt werden,

dass je km Leitung auch die Verluste durch den Wärmetransport

ansteigen, was für eine rationelle Energienutzung auch zu berücksichtigen

ist. Stellungnahme AT

Protokoll: Sitzung/Begehung Holzheizkraftwerk Ilanz Seite 4 von 5

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine