Energienachrichten Kärnten 1/2011 hier downloaden - SOLARier

solarier.net

Energienachrichten Kärnten 1/2011 hier downloaden - SOLARier

energie

Sponsoring - POST Verlagspostamt

KATSDORF GZ 02Z030965

VEREIN FÜR ENERGIE UND UMWELT

NACHRICHTEN

Sonnentag am Samstag

26. März 2011

Energiezentrum Winklern

9841 Winklern 229

von 10.00 – 17.00 Uhr

Unsere Welt neu gestalten

weitere interessante Themen:

Sonnentag Programm Seite 3

SOLARier Tipp Seite 8

Strom selber produzieren Seite 9

Holzheiztechnik ETA Seite 11


Unsere Welt neu gestalten

solarplexus

Sonnentag 2011 am Sa 26.03.2011

von 10.00 – 17.00 Uhr im Energiezentrum Winklern,

9841 Winklern 229

Unsere Lebensexistenz(en)

den 26. März 2011, im Energiezentrum Winklern.

Information und Zukunftschancen bei

Vorträgen.

Für eine Neugestaltung gibt es viel zu tun.

Wir leisten unseren Beitrag und präsentieren

die Ideen dazu am Sonnentag am Samstag,

Ich bin ein Egoist!

ganztägige Ausstellung:

SOLARier Sonnenkollektoren,

Solar- und Heizungsregler,Frischwassertauscher,

Wärmemanager

und Pufferspeichersysteme

• Biomasseheizungen (Firma

Eder, ETA-Heizkessel,

Lindner Sommerauer,

SHT-Salzburger Heiztechnik)

• Energieberatung

• Naturdämmstoffe (Flachs,

Hanf, Zellulose)

• Rißleggers Naturprodukte

– Wollprodukte, Filz uvm.

• Sonnenstrom –

Photovoltaik

• Plocher Integral-Technik:

Produkte für Mensch -

Wasser - Tier - Pflanze

• Kinderprogramm

• Regionales und vieles mehr

Quelle: Land Öberösterreich

Vorträge:

10.00 – 10.30 „Eröffnung mit Bürgermeister

Hermann Seebacher und

Walter Fercher

10.30 – 11.00 „Wärmepumpe mit

Solaranlage“

Referent: Franz Josef

Lindsberger

11.30 – 12.00 „Zukunftsorientiertes Heizen“

Referenten: Robert Lindsberger

und Hans Messenböck

13.00– 13.30 „Mein eigenes Stromkraftwerk

auf meinem Dach“

Referenten: Schütz Johann und

Hans Messenböck

13.30 – 14.00 „Hol Dir die Sonne ins Haus“

Referent: Fred Ebner und

Walter Fercher

14.30 – 15.30 DER ÖKOLOGISCHE

FUSSABDRUCK -

Schwerpunkt Energie

Referent: Michael

Schwingshackl

16.00 – 16.30 „Sucht nach Energie“

Referent: Fred Ebner

meisten meiner Handlungen weniger zu tun.

Und ein gesunder Egoist achtet auf sich und

auf seinen Nächsten und auf seine Umwelt.

Er braucht ein soziales Miteinander und eine

intakte Umwelt. Das sind wichtige Grundlagen

für eine freudige Weiterentwicklung und

Weiterexistenz.

Ich schäme mich das zu sagen – denn ein

Egoist ist laut meiner Erziehung eben ein Ego

– und wenig nachahmenswert.

Ich darf doch Egoist sein – aber eben ein

gesunder – meine Mitmenschen und Mutter

Erde achtend.

Ich fahre ein Auto, natürlich auch die kurzen

Strecken, selten nutze ich die öffentlichen

Verkehrsmittel, fliege gelegentlich in den

Urlaub, kaufe mir was mir gefällt (wenn ich es

mir leisten kann – oder mach sogar Schulden

– denn ICH WILL DAS JETZT HABEN!),

werfe auch Wertstoffe ungetrennt in die

Mülltonne und verbrauche sehr viel Energie

und Grundwasser. Kurzum ich lebe JETZT

und das ohne allzu viel Rücksicht. Ich will

zwar keinem Anderen schaden, aber meine

Wünsche haben Vorrang. Mir steht das zu!

Ich ändere „meine“ Welt – vor allem mein

Denken - mit jetzt. Und ich freue mich mit

dir gemeinsam – meine – unsere Welt neu

zu gestalten (beim Denken – Fühlen – bei

gemeinsamen Projekten, Nachbarschaftshilfe,

bei sozialen Initiativen beim Umstellen

auf erneuerbare Energie, Energie – Wasser

- Umweltnutzen). Es liegt an mir, die Welt zu

ändern!

Mit gesunden - egoistischen Grüßen

Euer Solarplexus

Hoffentlich denken und handeln meine Mitmenschen

anders. Denn würden sie auch so

denken und handeln wie ich – wir wären verloren.

Wir wären alle Egoisten, die hauptsächlich

auf den unmittelbaren, eigenen Vorteil

achten. Und damit ruinieren wir uns selber

und die gesamte Welt.

Name

Adresse

Gewinnspiel

Egoismus ist ja angeblich was ganz Normales

und Gesundes – macht uns erst überlebensfähig.

Aber mit dem Überleben haben die

Tel.

e-mail

Nimm an der Verlosung von 6 m2 Sonnenkollektoren

und vielen weiteren Preisen teil und bring den ausgefüllten

Kupon zum Sonnentag 2011 am Samstag mit.

Die Verlosung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges.

Die Gewinner werden schriftlich verständigt

und auf der Homepage veröffentlicht.


Widerstand gegen Kohlendioxid-

Speicher wächst

Kurz…

potentielle unterirdische Speicher für

CO aus Kohle- und Erdölkraftwerke

2

kommen in Deutschland in Frage. Der Unmut

der Anrainer in diesen Gebieten ist groß,

denn wer lebt gerne über einer tickenden

Zeitbombe?

Die beste Lösung ist zweifellos die Energie,

die man braucht, selbst mittels Erneuerbaren

zu erzeugen.

Infos zu den Endlagern gibt es unter www.

solarier.net/neuigkeiten/energienachrichtenaktuell.html

- Stichwortbeitrag oder unter

http://www.greenpeace.de/themen/klima/

nachrichten/artikel/moegliche_co2_endlager_unter_hamburg_berlin_und_nordseeinseln-1/

400

Österreicher auf Schlachtfeldern

in aller Welt?!

Nein zur Beteiligung an den EU-Kampftruppen!

1. Jänner 2011 werden österreichische

SoldatInnen im Rahmen der EU-Kampftruppen

(„battle groups“) Gewehr bei Fuß

stehen, um innerhalb weniger Tage auf Kom-

A b

Milliardenstrafe für Ölkonzern

mando des EU-Rates

weltweit Interessen der

EU - nötigenfalls mit Waffengewalt

- durchzusetzen. In einem vom EU-

Rat beauftragten Strategiepapier heißt

es, die EU-Kampftruppen dienen „zum

Schutz der Handelswege und des freien

Flusses von Rohstoffen." Die Einsätze

können auch ohne UN-Mandat erfolgen.

Eine Teilnahme Österreichs steht

in klarem Widerspruch zu seiner verfassungsmäßig

garantierten Neutralität!

Die Vergiftung des Amazonas in Ecuador von

1964 bis 1990 wurde bereits vor Jahren angezeigt.

Eine Erfüllung des Urteils gab es nach

neuestem Stand bis heute nicht.

Ob gerechtfertigt oder nicht –

wer zahlt letztendlich für die

Verbrechen auf UNSERER

Welt, wenn nicht wir selbst?

Verschmutzung von Wasser, Boden und

Umwelt bei der Förderung von Erdöl, ist

leider keine Seltenheit, wie der jüngste Vorfall

im Golf von Mexiko zeigt.

D ie

Weiterlesen auf "www.arge-ja.at/nein_

zu_kampftruppen.html oder

www.werkstatt.or.at"

Internationales Jahr des Waldes

Auftakt dazu am 21. März 2011

Mehr zu „Ecuador: Milliardenstrafe

für US-Ölkonzern“

findet ihr im Internet unter

www.solarier.net/neuigkeiten/energienachrichtenaktuell.html

- Stichwortbeitrag

oder unter „http://orf.at/

stories/2042280/“

Beitrag zum Stopp der

Rodung leisten.

Mehr dazu auf www.solarier.net/neuigkeiten/energienachrichten-aktuell.html

unter Stichwortbeitrag oder

auf „http://wohnen.pege.

org/2011-wald/verbraucherschutz.htm“

Klimawandel und weltweit zerstörte

Ernten, als Beispiel Australien, sind nur

eine Folge der Urwaldrodung in Südamerika.

Weidetiere und der Futtermittelanbau brauchen

schließlich Platz. Dass damit riesige

CO -Speicher zerstört werden, ist nicht jedem

2

bewusst.

Konsumenten können mit dem Kauf von

Lebensmitteln aus der eigenen Region einen

D er


Unsere Referenzanlagen:

Fam. Maria Lengfeldner

9773 Irschen, Rittersdorf 5

„Wir haben in Irschen

sehr viel Sonne und

diese gehört genutzt.

Ich freue mich wenn

ich dusche und ich

weiß, das Wasser

hat mir die Sonne

gewärmt.“

• Eder Holzvergaserkessel 34 kW

• 21,80 m2 Sonnenkollektoren

• 2.000 l Pufferspeicher

• Warmwasserbereitung mittels externem

Frischwassertauscher

• VESUV Control 211

• Berater: Walter Fercher, Winklern

Lengfeldner sanierte das Elternhaus

und entschied sich für eine Scheitholzheizung

mit 2.000 l Puffervolumen. Der Frischwassertauscher

sorgt für eine hygienische

und vor allem platzsparende Warmwasserbereitung.

Die neue Fußbodenheizung verbreitet

angenehme Strahlungswärme und beugt

kalten Füßen vor. Die Regelung der Wärmeerzeugung

und Verteilung erfolgt mittels

VESUV Control 211. Neben dem Holzvergaserkessel

dürfen natürlich 21,80 m² Solaranlage

nicht fehlen. „Da auch mein Bruder seit

einigen Jahren eine Heizung mit Solaranlage

hat, sah ich wie toll sie bei ihm funktioniert,

deshalb hab ich mich für diese Heizung entschieden.“

F rau

der Übergangszeit für warmes Wasser und

Wärme für die Raumheizung. Unsere Heizung

besteht aus einem Lagerraum für das

Heizmaterial, 2000 l Pufferspeichervolumen

und einem 500 l Niro Boiler. Geheizt werden

unsere Räume mit Heizkörper und Fußbodenheizung.

Geregelt wird die Wärmeverteilung

über die VESUV Control 211.

Fam. Sieglinde und Sigi

Reichhold

9831 Flattach, Flattachberg 14

• Eder Pelletsheizung 30 kW

• 17 m2 Sonnenkollektoren

• 2.000 l Pufferspeicher

• 500 l Niro Boiler

• Regelung der Heizungsanlage mit

VESUV Control 211

• Berater: Walter Fercher, Winklern

Herr Lengfeldner sen. hat bei der Montage fleißig

mitgeholfen!

hatten im 1. Stock eine Etagenheizung

und mussten das Holz von der Holzhütte

in den 1.Stock tragen. Nun wollten wir unbedingt

eine automatische Heizung, da wir ja

auch mal älter werden.

Wir haben uns daher für eine automatische

Pelletsheizung entschieden. Die Nutzung

der Sonne leistet einen großen Beitrag zur

unabhängigen Energieversorgung. 17 m2 Sonnenkollektoren

sorgen im Sommer und in

W ir

„Wir genießen jetzt die gleichmäßige Wärme und den

Komfort einer automatischen Heizung.“

Hunderte weitere Referenzanlagen siehst du auf der

Homepage unter www. solarier.at


Unseren Strom selber produzieren

und Gesundheit für uns Menschen und unsere

Natur.

Sonnenenergienutzung ist für uns was

ganz besonderes. Durch unsere eigene

Stromerzeugung am Dach tun wir der

Umwelt Gutes, gehen einen weiteren Schritt

in die Unabhängigkeit und schonen unsere

Umwelt.

Vor hundert Jahren war Strom eine neue,

aufregende Sache, doch heute geht ohne elektrischer

Energie nichts mehr und ist zu einem

unverzichtbaren Bestandteil unseres Lebens

geworden.

Wir empfinden es als ein gutes Gefühl, das

eigene Kraftwerk am Dach zu haben. Die

Sonne lacht und die Versorgung mit Sonnenenergie

ist absolut sicher und eine alternative

Geldanlage.

„Strom vom Dach – statt Zinsen von der Bank

oder Aktien an der Zitterbörse.“

Unsere Vision ist es, dass wir den Strom, den

wir für den Haushalt, Beleuchtung, PC und

für das kommende Elektroauto so gut als

möglich selber produzieren.

D ie

Im privaten Bereich sind Anlagen zwischen 2

und 10 kWp üblich. Im Gewerbe und in der

Landwirtschaft 10 und 100 kWp.

Als Bruttoinvestition gilt als Richtwert (inkl.

Mwst. und Montage) die Faustregel pro kW

peak von € 2.800,- bis 3.800,-, je nach Gegebenheiten

und Qualität der Produkte.

Für eine 5 kWp Anlage benötigst du ca.

36-38 m² Modulfläche und kommst auf einen

Ertrag bis zu 5.000 kWh, der Stromverbrauch

eines Einfamilienhauses bewegt sich zwischen

3.500 bis 5.000 kWh.

Wenn du Interesse an einer PV-Anlage hast

ruf uns an. Wir beraten dich gerne.

Wir beraten, planen und montieren gemeinsam

mit unserem Partner –

SOLARier TIPP!

Solarglasreinigung bei der Solaranlage!

Als Reiniger eignen sich alle Glasreiniger,

eine Stange mit einem Schwamm oder

Reinigungstuch. Nassmachen - 2-3x drüber

– abwaschen und es passt wieder. Für

stark verschmutze Kollektoren, z.B. neben

Industrieanlagen, gibt es Spezialreinigergemische.

Walter Fercher

Standortleiter

Winklern

Johann Schütz,

Elektro Schütz

Weitere Infos www.solarier.at

oder Tel. 04822 / 72203

Auch die kniffeligsten Rentabilitätsrechnungen

ändern daran nichts, denn die

„Nebenwirkungen“ der fossilen Energieträger

können nicht ausgeblendet werden. Würde

man die Folgekosten von Umweltschäden,

radioaktiver Problematik, . . . einrechnen,

wäre der Strompreis von heute um ein Mehrfaches

höher. Es soll uns nicht nur um eine

ehrliche Rentabilitätsrechnung gehen, sondern

ebenso um Sicherheit, Unabhängigkeit

Bei grossen Schneemengen:

Falls du als Sonnenfan deine Solaranlage

freischaufeln willst:

- keine Metallschaufel verwenden!

- Vorsicht bei Schrauben, die vorstehen!

Grundsätzlich sind die Solargläser jedoch

sehr robust, einzig die Kanten und das

Glas dürfen nicht mit Metallgegenständen

gestoßen werden.

Weiterhin viel Freude mit deiner Solaranlage.

Deine SOLARier

Die jahrzehntelange Erfahrung zeigt uns,

dass eine regelmäßige Reinigung der Kollektorgläser

„seeehr“ verschieden ist und

von der Gegend abhängt (von der sauberen

Luft bis zum Blütenstaub bei Waldnähe).

Kollektoren, die bei einer Landwirtschaft

in der Nähe einer Stall-Lüftung montiert

sind, ist zumindest eine Reinigung im Jahr

zu empfehlen. Neben dem Schornstein

einer Kohle- oder Ölheizung freuen sich

die Gläser zumindest alle 2-3 Jahre.

Bei den meisten der mittlerweile Millionen

m2 Sonnenkollektoren in Österreich, die

für uns arbeiten – genügt es, gelegentlich

zu reinigen, z.B. alle 10, 20, 30 Jahre – oder

nie. Der Regen und der Schnee machen

im Normalfall ihre Arbeit sehr gut. Beim

Reinigen bitte gut absichern, anhängen

mit Gurt! Auf Stromleitungen in der Nähe

achten!! Im Zweifelsfall den Profi machen

lassen.


Holzheiztechnik ETA

Energiequelle Wasser

Holz-, Hackgut- und Pelletsheizungen

Energetische Information erzeugt die Wirkung!

F ür

wird in über 30 Länder weltweit eingesetzt

zur ganzheitlichen, nachhaltigen Regenerierung

und Harmonisierung in den Bereichen:

Land- und Forstwirtschaft, Garten-/Obstund

Weinbau, Zoo & Park, Gewässersanierung

(Trink-/ Grund- und Oberflächenwasser)

und Abwasser. Des Weiteren finden die

PLOCHER-Produkte auch vielfältigen Einsatz

in unserem täglichen Leben.

Damit Wasser wieder zur Energiequelle wird,

bietet die Firma PLOCHER® GmbH seit 1986

den plocherkat an. Wasser

bekommt dadurch wieder

seine ursprüngliche Quellwasserqualität!

Mehr dazu unter www.plocher.de

und am Sonnentag,

den 26. März im Energiezentrum

Winklern.

dieser Erkenntnis entwickelte Roland

Plocher 1980 ein naturgerechtes, ressourcenschonendes,

physikalisches Verfahren

nichtmagnetischer Informationsübertragung

zur gezielten Aktivierung von biologischen

Prozessen.

Sie ermöglicht ganzheitlich und nachhaltig,

gewünschte natürliche Prozesse

zu starten, zu aktivieren oder zu optimieren –

zur Regenerierung und Harmonisierung.

Ursachenbehandlung anstatt Symptombekämpfung!

Wasser war von Beginn an ein zentrales

Thema bei der Entwicklung der Produkte.

Denn Wasser wird einer Vielzahl von Belastungen

ausgesetzt, welches einen hohen

technischen und teueren Reinigungsaufwand

nach sich zieht. Die Qualität des Wassers mag

zwar aus chemisch-analytischen Gesichtspunkten

dann in Ordnung sein, aber nicht

betrachtet wird dabei die energetische Qualität

des Wassers, die Energiequelle Wasser!

Die ROLAND PLOCHER® integral-technik

A us

Natürlich gibt

es auch die

Möglichkeit

Pellets und

Stückholz zu

kombinieren.

Dazu bietet ETA die

TWIN Anlage, ein Kombigerät

für Pellets und Stückholz. Man kann je

nach Situation günstiges Holz verheizen oder

auf Pelletsautomatik umsteigen. ETA bietet

hier mit seiner TWIN Anlage ein zuverlässiges

und qualitativ hochwertiges Gerät mit

besten Heizwerten.

die Entscheidung - Biomasse als Energieträger

zu verwenden - spricht, dass

Holz, Hackgut und Pellets einheimische Rohstoffe

sind. Die Preise bleiben im Vergleich

zu Gas und Öl stabil und außerdem bleibt die

Wertschöpfung im eigenen Land.

ETA Heiztechnik ist ausschließlich auf die

Herstellung holzbefeuerter Heizkessel spezialisiert.

Dies schließt neben Entwicklung der

Feuerungstechnik auch die dazu gehörende

Elektronik und Regelungstechnik mit ein.

Neben der ökologischen Komponente wird

bei der Entwicklung und Realisierung besonderer

Wert auf höchstmögliche Sicherheit

sowie Bedienkomfort gelegt.

Biomasseheizungen punkten auch beim

Thema Komfort. Ein Pelletskessel braucht

nicht viel Wartung. Alle ein bis zwei Monate

muss der Aschebehälter geleert werden und

etwa 2 bis 3 Mal pro Saison sollte man die

Abgaszüge reinigen. Das ist aber in wenigen

Minuten erledigt. Bei einem Stückholzkessel

muss man natürlich regelmäßig nachlegen,

jedoch der Brennstoff ist unvergleichlich günstig.

Eine Heizungserneuerung bringt meist

eine Komfortsteigerung und auf jeden Fall

auch eine Heizkostenersparnis mit sich. Die

Ersparnis richtet sich einerseits nach dem

bisherigen Kessel und andererseits nach der

Wahl der Biomasseform. Beim Umstieg von

Öl auf Pellets kann man etwa 30 % sparen, bei

Scheitholz bis zu 50 %, wobei hier der Komfort

nicht derselbe ist.

Videothek - Bücherei

Vorstellung einer sehenswerten DVD

Die 4. Revolution – Energy Autonomy

Und so einfach kommst du zu Buch oder

DVD: im Internet unter "www.energieverein.

at/web2/Buecher/Buecher" oder telefonisch

unter 07235 / 89 7 89 oder per e-mail unter

office@solarier.at

Leihgebühr: 0,80 €/Buch, VHS, DVD oder

€ 10,--/Jahr – Anzahl der Leihmenge unbegrenzt.

Film von Carl-A. Fercher und Hermann

Scheer!

Eine Zukunft rein aus erneuerbaren Energien

und eine gerechtere Verteilung allen Kapitals.

Diese Vorstellung scheint aktuell noch

Zukunftsmusik zu sein, doch verschiedenste

Projekte zeigen, wie mittels Solar- und Windkraft

Energie ökonomisch und ökologisch

wertvoll gewonnen werden kann.

Dauer: 83 min.

E in


Energie-Streifzug

Sonnentag am Samstag Sa, 26. März 2011 / 10-17 Uhr

SOLARier Energiezentrum, 9841 Winklern 229

Solidarität, Ökologie und Nachhaltigkeit: Vorträge und Ausstellungen (siehe Seite 3).

Energie und Wohnen Sa, 07. Mai 2011 / 10-15 Uhr

SOLARier Energiezentrum, 9841 Winklern 229

Ein informativer Nachmittag unter vielen Interessierten.

Sichert euch den nächsten Termin. Solare Warmwasserbereitung und Raumheizung,

Pellets-, Holzstückgut und Hackgutheizungen, Pufferspeicher und Boiler – Nutzen,

Investition, Erfahrungen. Weiters die Themen Heizkörper-, Fußboden- und Wandheizung,

Unterschiede, Vor- und Nachteile.

Seminargebühr € 32,-, Anmeldung erbeten unter 0 4822 / 72 203 von 8-12 Uhr oder unter

winklern@solarier.at. Mit Gutschein kostenfrei.

Du als Energienachrichtenleser kannst einen Gutschein zum kostenfreien Besuch des

Seminars „Energie und Wohnen“ unter 0 4822 / 72 203

oder per e-mail winklern@solarier.at anfordern.

Seminartermine und Beschreibung immer aktuell auf unserer Homepage www.solarier.at

Messe Spittal 18.-20. März 2011 / 10-18 Uhr

Größte Wirtschaftsschau Oberkärntens,

Zur Seilbahn 5, 9800 Spittal, Messehalle 3 Stand Nr. 315

Ausstellung von SOLARier Sonnenkollektoren, SOLARier Produkten und Biomasse-

heizungen, Photovoltaik

Liebe Leserinnen und Leser unserer Energienachrichten!

Herzlichen Dank für deine Druckkostenbeiträge und Spenden!

energie NACHRICHTEN

Eigentümer, Herausgeber,

Verleger und Redaktion ist der

Verein für Energie und Umwelt,

Bach 8, 4209 Engerwitzdorf/Katsdorf

office@energieverein.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine