mein - St. Anna am Aigen

st.anna.at

mein - St. Anna am Aigen

Ge de

Zuhause

Musiker-

Musikerwandertag

wandertag

wandertag

Neueröffnung

in St. Anna

Im Kaufhaus Lippe wurde der

Genuss- und Geschenkeladen

sowie der Eistreff eröffnet.

mein

seite seite s

22-23 22-23

Die VS unter

neuer Leitung

Mit Anfang des laufenden Schuljahres

wurde der DirektorInnen-

Posten in unserer VS neu besetzt.

Seite 10 Seite 14 Seite 25

Das neue Team

stellt sich vor

Zugestellt durch Post.at

Ausgabe 94 / Mai 2012

Erscheinungsort

St. Anna am Aigen

Nicht nur der Frühling bringt

Frische in die Zeitung, auch das

neue Redaktionsteam.


mein

Ge de

Zuhause

Geschätzte Mitbürger!

Liebe Gemeindebewohner

der Marktgemeinde

St. Anna am Aigen!

60 Jahre

Marktgemeinde

Heuer, im Jahr 2012, feiern wir 60

Jahre Marktgemeinde St. Anna

am Aigen. Ich glaube, wir können

mit Fug und Recht stolz darauf

sein, in dieser lebenswerten

Gemeinde beheimatet zu sein.

Zu diesem Anlass wird es von

Seiten der Marktgemeinde eine

offizielle Veranstaltung geben.

Der neu gestaltete Kirchplatz

wird am 20. Mai 2012 eröffnet

und eine E-Mobil Tankstelle beim

alten Gemeindehaus in Betrieb

genommen werden.

Neubesetzung der

Volksschule

Mit Anfang des laufenden Schuljahres

wurde der DirektorInnen-

Posten in unserer Volksschule

neu besetzt. Mit der Bestellung

der Wunschkandidatin des Schulerhalters

DiplPäd Dir Ingrid

SCHEUCHER ist die Nachfolge in

beste Hände gegeben worden.

Wir wünschen unserer neuen

Direktorin Ingrid SCHEUCHER alles

Gute für ihre neue Tätigkeit.

Unsere Gemeinde Politik & Umwelt

Kutschenitza –

überregionales Projekt

Das Amt der Steiermärkischen

Landesregierung, der Naturschutzbund,

slowenische öffentliche

Stellen und die Anrainergemeinden

haben ein Projekt in

Angriff genommen, wobei es um

die Verhinderung des Absinkens

des Grundwasserspiegels geht.

Diesbezüglich haben bereits einige

Arbeitssitzungen statt gefunden.

Für dieses wichtige Projekt

gibt es auch diverse Fördermittel

aus verschiedenen Töpfen.

Weiters wurde der Ankauf von

Flächen durch den Naturschutzbund

in diesem Bereich in Aussicht

gestellt.

Wer im Höllbereich bzw. Kutschenitzaverlauf

eventuell Flächen

zum Verkauf anzubieten

hat, möge sich im Gemeindeamt

melden.

Sanierung der

Vinothek

Anfang des Jahres wurde die Sanierung

der teilweise undichten

Vinothek in Angriff genommen.

Die handwerklichen Arbeiten

(Abdeckung abtragen, Reinigung

der Isolierung, Sanierung der

Oberfläche usw.) wurden in bewährter,

fachlicher Manier von

unseren Gemeindearbeitern

durchgeführt.

Die Flachdacharbeiten wurden

nach Ausschreibung dem Bestbieter

übertragen. Die Ausführung

dieser Arbeiten wurden

von der Firma Dachdeckerei –

Spenglerei Hannes LEGENSTEIN

aus Hochstraden zur vollsten

Zufriedenheit erledigt.

Erhaltungsarbeiten der

Gemeindestraßen

Die Auffüllung der Bankette und

Nachschotterung diverser Straßenzüge

werden ehe baldigst in

Angriff genommen. Als größeres

Projekt wird die Sanierung der

Schonnerfeldstraße und die Adaptierung

des Friedhofparkplatzes

Mitte des Jahres in Angriff

genommen. Mit den Grundbesitzern

wurden bereits Vorgespräche

geführt. Aus derzeitiger Sicht

dürfte es keine größeren Probleme

geben.

Gemeindestrukturreform

Nach dem derzeitigen Stand wird

St Anna am Aigen Zentrumsgemeinde

bleiben. Es wurden mit

allen Nachbargemeinden Gespräche

über Chancen, Synergien,

Zusammenarbeit und eventuelle

Zusammenführungen

gesprochen. Es sind sehr viele

Gedanken eingebracht worden.

Derzeit haben wir noch keinen

Termin für überörtliche Gespräche

mit der Landesregierung,

der Bezirkshauptmannschaft und

eventuellen Partnergemeinden

bekommen. Sollte sich in dieser

Sache etwas Außergewöhnliches

tun, wird die Bevölkerung sofort

informiert werden.

Ihr Bürgermeister

Johannes Weidinger

Erreichbar für Sie:

Bürgermeister

Johannes Weidinger

Anschrift: 8354 Risola 12

Telefon: 0664 233 15 53

Amtsstunden: Donnerstag

Mail: jo.weidi@networld.at

Maitz Johanna, Risola 21

Weiss Waltraud, Schonnerfeld

Steirisches Kürbiskernöl:

Mehrfach-Rekorde bei der

Landesprämierung

Kammerpräsident Gerhard Wlodkowski: „Es war eine Prämierung der Rekorde. Noch nie

stellten sich so viele Produzenten diesem Qualitätswettbewerb.

Sie erbrachten Spitzenleistungen. Absatz boomt im In- und Ausland.“

Ausgezeichnete Betriebe dürfen

auf Flasche Plakette „Prämierter

Steirischer Kernölbetrieb

2012“ kleben. Die Top-Kürbiskernöl-Produzenten

werden für

ihre Spitzenleistungen mit der

runden Plakette „Prämierter

Steirischer Kernölbetrieb 2012“

ausgezeichnet. Diese darf auf den

Kürbiskernöl-Flaschen zusätzlich

zur Herkunfts- und Qualitätsmarke

Steirisches Kürbiskernöl g.g.A.“

(geschützte geographische Angabe)

geführt werden. Damit ist die

Premium-Auszeichnung für die

Kernöl-Liebhaber erkennbar.

Steirisches Kürbiskernöl g.g.A.:

Ausgeklügeltes Kontrollsys-

Hinter dem Herkunfts- und Qualitätszeichen stehen:

garantierte, heimische Herkunft der Kerne

Pressung in heimischen Ölmühlen

100-prozentig reines Öl aus Erstpressung.

Ein ausgeklügeltes Kontrollsystem garantiert diese Standards.

tem garantiert heimische Herkunft

und höchste Qualität.

1998 hat die EU dem steirischen

Kürbiskernöl mit dem begehrten

Herkunftszeichen g.g.A.

(geschützte geografische Angabe)

ausgezeichnet.

2 3


mein

Ge de

Zuhause

Eigenverantwortung

schafft Sicherheit

In den vergangenen Jahrzehnten

wurden sehr gute Einrichtungen,

Institutionen und Systeme

geschaffen. Sie gaben den Menschen

soziale Sicherheit, eine exzellente

Krankenversorgung, mit

aller Herren Länder wurde eine

vielfältige Nahrungsmittelversorgung

ohne jahreszeitliche Einschränkung

aufgebaut. Wasser-,

Strom- und Treibstoffversorgung

mit gewaltigen Verbrauchsteigerungen

begleiten unseren Alltag.

So viele Bildungsmöglichkeiten

wie noch nie stehen zur Verfügung.

Die Freizeit wurde durch

eine Freizeitwirtschaft ersetzt,

so dass wir keine freie Zeit mehr

haben. Wir brechen jährlich unsere

Umsatzzahlen-Rekorde und

schaffen es mittlerweile, dass wir

80 Prozent der Dinge, die wir kaufen,

innerhalb von sechs Monaten

wegwerfen. Wir haben unseren

Glauben erniedrigt und ihn durch

den unendlichen Glauben an den

Konsum ersetzt. Wir sind süchtig.

Jedoch diese Jahre des Wohlstands,

des billigen Konsums, der

Rundumversorgung haben ihren

Politik & Umwelt Politik & Umwelt

Was wäre,wenn …?

Preis. Wir sind so fremdgesteuert,

wie noch nie. Keine Generation

wurde jemals so gut versorgt, aber

auch keine Generation von uns

war so abhängig wie wir. Wir überfordern

uns selbst und all unsere

Systeme, die wir geschaffen haben.

Wir überfordern unser Wirtschafts-,

Gesundheits-, Lebensmittel-,

Energie- und Ökosystem.

Wenn sich immer mehr Menschenauf

andere verlassen, sind

wir bald verlassen, weil wir die gut

geschaffenen Systeme überfordern.

Genau diese Abhängigkeit

und der nicht mehr zufriedenstellende

Konsum machen uns unzufriedener

und beunruhigen uns.

Die Lebensqualität, nach der wir

uns sehnen, ist mit totaler Abhängigkeit

nicht zu erreichen.

Das Steirische Vulkanland bietet

uns als Lebensraum alles, um

eigene Grundsicherheiten aufzubauen.

Nehmen Sie Ihre Grundsicherheiten

selbst in die Hand.

Eigenverantwortung macht unabhängig.

Ein freier eigenverantwortlicher

Mensch reduziert seine

Abhängigkeiten und fördert seine

Talente, seinen Hausverstand, um

mit seiner Familie, seinen Freunden

und Nachbarn im Falle einer

Krise handlungsfähig und versorgungsfähig

zu bleiben. Eine moderne

Gesellschaft muss sich auch

das Wissen aneignen, wie man mit

einer Krise umgeht. Aber vor allem

muss sie sich die Fähigkeiten und

Talente aneignen, um sich in der

Krise selbst versorgen zu können.

Nutzen Sie das Frühjahr, um sich

wieder eine Teilversorgung in der

Familie, gemeinsam mit Freunden

und Nachbarn, im Dorf, in der Gemeinde

und in der Region aufzubauen.

Vor allem aber diskutieren

Sie darüber, in der Familie, mit

Freunden, mit Nachbarn. Zudem

ist es ganz wichtig, sich mit dem

Gedanken auseinanderzusetzen,

was wäre wenn? Damit wir die Fähigkeiten

und das Wissen (und unseren

Hausverstand) schärfen, mit

Krisen, die es immer gegeben hat

und immer geben wird, umgehen

zu können.

Inwertsetzung

des Eigenen

Früher hatten die Menschen sehr

wenig, und das Wenige reichte oft

für eine tiefe Zufriedenheit. Wie

konnte das sein? Man ist mit den

Wenigen sehr gut umgegangen.

Die Menschen hatten mit dem,

was sie hatten, einen „Hoagl“ und

ein großes „Hahl“ (kommt von

heilig machen). Der Mensch besitzt

die einzigartige Fähigkeit,

sich selbst, sein Hab und Gut und

seinen Lebensraum zu etwas Besonderem

zu machen. Durch die

Wertschätzung und Dankbarkeit

wurde dem, was da war, was man

tat oder hatte, eine besondere

Bedeutung, ein besonderer Wert

und Sinn gegeben. In den vergangenen

Jahrzehnten konnten

sich die Menschen immer mehr

Materielles leisten. Dadurch beschäftigten

sie sich mit immer

mehr Dingen. Mit Zunahme der

Konsumgüter verloren die einzelnen

Dinge zunehmend an Wert.

Die Beziehung, die Wertschätzung

und Dankbarkeit gingen

immer mehr verloren. Die Dinge

Zu Besuch in St. Anna am Aigen

Caritaspräsident

Dr. Franz Küberl

Auf Initiative von Herrn Vizebürgermeister

Reinhard Schögl hat

Herr Caritaspräsident Dr. Franz

Küberl unserer Gemeinde einen

Besuch abgestattet. In seinem

Vortrag bzw. der anschließenden

wurden nicht mehr mit Wert und

Sinn gedeutet. Somit wurden sie

durch den Beziehungsverlust immer

wert- und sinnloser. Trotz der

steigenden Fülle verspürten die

Menschen immer weniger Zufriedenheit.

Die Steigerung des Konsums,

das Mehr vom Gleichen,

brachte keine Verbesserung. Ja

es verschlechterte die Situation.

Sich mit immer mehr in immer

kürzer werdenden Abständen

zu beschäftigen, raubte uns immer

mehr Energie. Wir brauchen

heute so viel, zuviel (wie keine

Generation vor uns), für ein oft

zutiefst unerfülltes Leben. Wie

überwinden wir diese nicht erfüllende

Zuvielisation? Was macht

uns wieder zufrieden und schafft

ganzheitliche Lebensqualität?

Wert, Sinn und Bedeutung entstehen

nur durch unsere Werte-

und sinnorientierte Deutung.

Durch die Beachtung entsteht

die Achtung – vor den Menschen

und dem Lebensraum. Die Inwertsetzung

des Menschlichen,

Diskussion konnte er die anwesenden

Besucher über das Wirken

der Caritas sowie auch über

die Verwendung der Spendengelder

genauestens informieren.

Im Anschluss an den offiziellen

Ökologischen und Regionalwirtschaftlichen

sehe ich für Ihre Lebensqualität

und Zukunftsfähigkeit

als wichtigste Aufgabe der

nächsten Jahre an. Das Schöne

dabei ist, dass Wertschätzung

keinen finanziellen und materiellen

Aufwand braucht - und

wenn man Wertschätzung

pflegt, verbraucht sie sich nicht,

sondern sie vermehrt sich.

Es liegt in Ihrer Hand, niemand

anderer als Sie kann es für Sie tun.

Beginnen Sie heute, seien sie beharrlich.

Es lohnt sich für Sie, Ihre

Familie, Ihre Nachbarn, Ihr Dorf,

Ihre Heimat Steirisches Vulkanland.

Nutzen Sie die Chance, das

Bestehende wertvoller zu machen.

LAbg. Ing. Josef Ober

Obmann Steirisches Vulkanland

Steirisches Vulkanland,

am 9. März 2012

Teil nahm sich der Präsident noch

Zeit, um sich mit den Besuchern

bei einem Glas St. Anna`rer Wein

über die verschiedensten Themen

zu unterhalten.

4 5


Ge de

Zuhause

Vom 29. - 31. März fand in Dornbirn in Vorarlberg bei der Frühjahrsmesse der Bundeslehrlingswettbewerb

der Installations- und Gebäudetechniker statt. Insgesamt 18 Teilnehmer

aus ganz Österreich, davon zwei aus jedem Bundesland, nahmen am Wettbewerb

teil. In nur 12 Stunden mussten die Teilnehmer anhand eines vorgegebenen Planes Kaltund

Warmwasserinstallationen, Gasleitungen und Abflusssysteme konstruieren. Techniken

von Schweißen über Löten und Biegen kamen dabei zum Einsatz. Besonders stolz darf

die Lehrfirma Roth auf ihren Mitarbeiter Manfred Lamprecht (3. v. links) sein. Hatte

er zuvor den Landeslehrlingswettbewerb gewonnen, erreichte er beim Bundesbewerb

den unglaublichen 3. Platz, was bisher noch niemand in der Steiermark schaffte. Mit

diesem Platz qualifiziert er sich für die Staatsmeisterschaft in Linz, die im November

2012 statt findet. Besonders seine Familie ist sehr stolz auf ihn und gratuliert ihm

nochmals recht herzlich zu dieser hervorragenden Leistung! Und wünscht ihm natürlich

alles Gute für den kommenden Bewerb!

6

mein

Lokales

Bundeslehrlingswettbewerb

Kalkbrennen in Sichauf

Am Abend des 29. Juni 2012 wird der Kalkofen eingeheizt und er

muss bis 1. Juli 2012 (fast 3 Tage!) durchbrennen.

Dieses besondere Ereignis wird mit einem Dorffest gefeiert

(Freitag Abend und Samstag den ganzen Tag).

Für Speisen und Getränke wird gesorgt.

Die ganze Bevölkerung ist herzlich

dazu eingeladen.

Manfred Lamprecht

Lokales

Gold und Silber

Bei der Osterschinkenprämierung 2012, durchgeführt

von der Landwirtschaftskammer Steiermark,

erreichte Familie Reinhard Lamprecht,

Plesch 67, mit Kochschinken GOLD und mit

Karree SILBER.

Herzliche Gratulation!

Gratulation an

Dr.Mag. Sandra Mayer

Die Marktgemeinde St. Anna am Aigen gratuliert

Frau Dr. Mag. Sandra Mayer, 8354 St. Anna am

Aigen, Hauptstraße 29/2, anlässlich der Promotion

zur Doktorin der Philosophie unter den Auspizien des

Herrn Bundes-präsidenten recht herzlich.

Aufgrund ihrer ausgezeichneten Leistungen erhielt sie

vom Bundespräsidenten den Ehrenring. Bürger-meister

Weidinger überreichte ebenfalls ein

Präsent und gratulierte seitens der Marktgemeinde

St. Anna am Aigen.

Alles Gute zum

85. Geburtstag

Legenstein Maria

Plesch 36

7


mein

Ge de

Zuhause

Alles Gute zum

80. Geburtstag

Unger Anna

Jamm 15

Lokales Lokales

Alles Gute zum

80. Geburtstag

Schuster Juliana

Klapping 31

Alles Gute zum

90. Geburtstag

Schuster Johanna

Klapping 31

Alles Gute zum

85. Geburtstag

Gallaun Gustav

Hauptstraße 29

Alles Gute zum

80. Geburtstag

Pranger Anna

Jamm 124

Alles Gute zum

80. Geburtstag

Pfleger Josefa

Plesch 54

8 9


mein

Ge de

Zuhause

Neueröffnung in St. Anna

Am Palmsonntag wurden im

Zentrum von St. Anna am Aigen

im Kaufhaus Lippe der Genuss-

und Geschenkeladen, geführt

von Gertrude Urbanitsch und

der Eistreff, geführt von Birgit

Haas eröffnet. Im Bauernladen

können die vielen Köstlichkeiten

der regionalen Direktvermarkter

wie Brot, Fleischwaren, Gemü-

Lokales Lokales

Eistreff sowie Genuss-

und Geschenkeladen







se, Milchprodukte, Marmeladen,

Säfte, Öl usw. sowie Kunsthandwerk

und Geschenke an einem

Ort gekauft werden. Birgit Haas

erzeugt in ihrem Eistreff mit vorwiegend

regionalen Produkten

18 Eisspezialitäten, diese werden

täglich als Kugeleis in Knuspertüten

oder als kreativer Eisbecher

angeboten, aber auch für den

Sichauf 52

8354 St. Anna am Aigen

Telefon: (0664) 175 60 40

E-Mail: franz-lamprecht@aon.at



Spar Trummer, Kapfenstein

Fr.: 08:00 – 12:00 Uhr Spar Trummer, St. Anna/A.

15:00 – 18:00 Uhr Spar Schabl, B. Gleichenberg

Sa.: 08:00 – 11:00 Uhr Genuss- u. Geschenkladen, St. Anna/A.

Eisgenuss zu Hause kann das

Frucht- und Milcheis in Boxen abgeholt

werden.

LAbg. Josef Ober, Mag. Manuela

Weinrauch von der Wirtschaftskammer

und Ewald Ertl von

der RAIBA St. Anna gratulierten

zur Eröffnung und wünschten

viel Erfolg.

Polizeiarbeit in St Anna

Ich möchte mit ein paar Zeilen

die Arbeit und die Ziele der

polizeilichen Tätigkeit der Polizeiinspektion

St Anna am Aigen

vorstellen.

Grundsätzlich sind die Aufgaben

der Polizei mit dem Begriff der

„Aufrechterhaltung der Ruhe,

Ordnung und Sicherheit“ definiert.

In den Jahren nach dem

EU-Beitritt, der Grenzöffnungen

und der EU-Osterweiterung ist

ein Ansteigen der Kriminalität, vor

allem von Eigentumsdelikten zu

bemerken gewesen. Der dadurch

entstandenen Herausforderung

für die Polizei wurde durch eine

Verbesserung der technischen

und elektronischen Hilfsmittel,

verbesserte Fahndungsmaßnahmen

und internationale polizeiliche

Zusammenarbeit begegnet.

Theatergruppe St. Anna am Aigen

„Alles ist möglich“

- so lautete der Titel unseres heurigen

Theaterstückes. Das kann

man wohl laut sagen: Nach doch

aufwendigen Proben (es war ein

langes Stück), die mit viel Spaß

und natürlich Fleiß durchzogen

waren, bekamen wir sechs tolle

Vorstellungen auf die Bühne. Bei

den ersten Auftritten noch ein

bißchen nervös – vor allem ich

als Neuling kann dies bestätigen

– bei den letzten schon viel sicherer.

Und kleine Versprecher gehören

immer wieder dazu, haben

mir die anderen bestätigt.

Es hat mir persönlich sehr viel

Spaß gemacht heuer mitzuspielen.

Dies kann ich auch von

Unser Bereich in der Oststeiermark

ist aufgrund der ländlichen

Strukturen, Abgeschiedenheit

von den städtischen und wirtschaftlichen

Zentren von der steigenden

Kriminalitätsentwicklung

zum Glück nicht so sehr betroffen

wie die Städte und deren Umfeld.

Durch St Anna führt jedoch mit

der Landestraße 204 eine der

Ausweichrouten für die mobile

Kriminalität, welche wegen der

starken Polizeipräsenz auf den

Hauptrouten über Feldbach und

Fürstenfeld zum Teil über die

Verkehrswege nach Slowenien

ausweicht.

Durch verstärkte Kontrollen wird

versucht, auch diese Route für

den Kriminaltourismus riskant zu

machen und in diesem Zusammenhang

auch die organisierten

Bettelfahrten, meist rumänischer

meinem Sohn Philipp

behaupten, der

seine Sache sehr

gut gemacht hat.

Und darauf bin ich

als Mama natürlich

sehr stolz. Man hat in dem

Stück gesehen, dass wirklich vieles

möglich sein kann. Wenn man

es auf die heutige Zeit überträgt,

erkennt man viele “Möglichkeiten”

wieder. Manches in heiterem

Sinne, manches im ernsten Fall.

An dieser Stelle möchte ich auch

noch einmal im Namen der

gesamten Theatergruppe ein

großes “DANKE” an unser Team

hinter den Kulissen, der Aus-

Staatsangehöriger, unter Kontrolle

zu halten.

Weiters wird auch an der Umsetzung

des vom Landespolizeikommando

entwickelten Verkehrssicherheitskonzeptes

mitgewirkt.

Durch verstärkte Verkehrskontrollen

gelang es, die Anzahl der

Verkehrstoten in der Steiermark

von ca. 270 im Jahre 1991 auf

72 im Jahre 2011 zu senken.

Durch die angeordneten Überwachungsmaßnahmen

wird angestrebt,

auch diese Zahl noch

deutlich zu reduzieren.

In Summe soll mit einer verstärkten

Außendiensttätigkeit die

Sicherheit in kriminalpolizeilicher

und verkehrspolizeilicher Hinsicht

gewährleistet bleiben und

verbessert werden.

AbtInsp Franz Mittermayer

schank und an der Kasse

aussprechen. Und natürlich an

unser treues Publikum, welches

unsere Vorstellungen auch heuer

wieder zahlreich besucht hat.

In diesem Sinne – einen schönen

Frühlingsbeginn!

Eure

Monika Pfeiler

10 11


Festablauf

09.30 Uhr: Empfang der Gäste am Kirchplatz

10.00 Uhr: Beginn des Festaktes

mit Begrüßung und Ansprache sowie

Heilige Messe mit Weihbischof Dr. Franz Lackner

12

Einladung zur

60 Jahr Feier

Marktgemeinde St. Anna am Aigen

am 20. Mai 2012 um 10.00 Uhr

Anlässlich dieser Feierlichkeit wird der neu gestaltete Kirchplatz eröffnet und

die am Marktplatz installierte E-Tankstelle in Betrieb genommen.

Anschließend Frühschoppen mit der Marktmusikkapelle

St. Anna am Aigen.

Es würde mich freuen, Sie zu diesem feierlichen Anlass

begrüßen zu dürfen.

Der Bürgermeister

Johannes Weidinger eh.


mein

Ge de

Zuhause

Schule Schule

Ich wurde 1964 geboren, das heißt, ich bin jetzt 47 Jahre alt.

Die Pflichtschule, die ich als sehr positiv und prägend in Erinnerung habe, besuchte

ich in St. Anna am Aigen. Danach absolvierte ich das Oberstufenrealgymnasium in Bad

Radkersburg, wo ich 1983 maturierte.

Da ich schon als Kleinkind den Berufswunsch Lehrer hatte, studierte ich

anschließend an der PÄDAK in Graz. Ich machte die Lehramtsprüfung für

Volksschulen mit Zusatzausbildungen im Bereich Sonderpädagogik und

Vorschulerziehung.

Meine ersten 15 Dienstjahre durfte ich an der Volksschule St. Anna unterrichten.

Jedoch kam es dann zu einem Schülerrückgang und ich kam, weil ich die Dienstjüngste

war, an die VS Gnas.

Die fast 9 Schuljahre an der VS Gnas waren jedoch auch eine sehr schöne und

prägende Zeit. Als man dann an mich herantrat, ich sollte mich für die frei werdende

Direktorenstelle in St. Anna bewerben, fiel mir die Entscheidung schon ein

wenig schwer, die VS Gnas zu verlassen. Jedoch habe ich mich zur Bewerbung

entschlossen und ich bin jetzt seit 1. September 2011 mit der Leitung der Volksschule

St. Anna betraut und ich fühle mich in meiner neuen Aufgabe sehr wohl.

Ich durfte von meinem Vorgänger VDir. Stefan Fras eine sehr gut geführte Schule mit

einem sehr engagierten und kompetenten Lehrerteam übernehmen.

Die Schule ist für mich eine Stätte des Denkens, aber auch der Menschlichkeit.

Das Wohl der Kinder, gegenseitige Wertschätzung, respektvoller Umgang

miteinander, das sind für mich ganz wichtige Säulen. Wissensvermittlung

gekoppelt mit Wertevermittlung erscheint mir als sehr erstrebenswert.

Ich möchte an unserer Volksschule St. Anna natürlich die Kulturtechniken

wie lesen, schreiben rechnen bestmöglich vermittelt wissen, jedoch auch

soziales Lernen soll einen wichtigen Platz einnehmen, was ich gerade in der

heutigen, sehr hektischen und schnelllebigen Zeit für sehr wichtig befinde.

Ich möchte mit viel Herz und Engagement die Volksschule St. Anna leiten.

Mein Ziel ist eine kindgemäße Schule, mit besten Lehr- und Lernmöglichkeiten,

in der sich Kinder, Lehrer und Eltern wohl fühlen.

Mit freundlichen Grüßen

Ingrid Scheucher

Mobil und Sicher

in Fehring

Der 15. März 2012 war ein besonders

spannender Tag für die Schüler

der HS, RS und PTS Fehring

und St. Anna am Aigen. Mobil &

Sicher, eine Initiative von Raiffeisen,

machte auf ihrer Tour durch

die Steiermark Station in Fehring.

Der Vormittag wurde geschickt

in verschiedene Stationen

aufgeteilt, so dass Theorie und

Praxis eine wunderbare Einheit

ergaben:

Richter Dr. Helmut Wlasak

referierte über Alkohol und

Drogen und das Kuratorium für

Verkehrssicherheit informier-

Schule St. Anna am Aigen

Für die Schulkinder gibt es

heuer wieder eine Lern- und

Nachmittagsbetreuung. Wenn

die Hausaufgaben und das Lernen

erledigt sind, bleibt noch

viel Zeit zum Spielen. In erster

Linie haben die Kinder einen gro-

te über Sicherheit im Straßenverkehr.

Anhand von Aufprall-

und Überschlagssimulatoren

demonstrierten ÖAMTC und

ARBÖ, welche Kräfte bei einem

Unfall auf den Körper wirken können.

Natalie Schober, Georg Schnell

und Manuel Weinrauch informierten

die Jugendlichen über

den verantwortungsvollen Umgang

mit Geld.

Gesponsert wurde die Veranstaltung

von der Raiffeisenbank

Fehring – St. Anna am Aigen.

Lern- und

Nachmittagsbetreuung

ßen Bewegungsdrang, so wird

viel Zeit für Sport- und Bewegungsspiele

genutzt. Betreuerin

Theresa Gohlke legt großen Wert

auf soziales Lernen und hilft den

Kindern bei der Entfaltung ihrer

Persönlichkeit und der Bildung

Radhelmaktion

Die Raiffeisenbank Fehring – St.

Anna am Aigen überreichte auch

heuer wieder Radhelme im Zuge

der Radhelmaktion des Landesschulrates

an die Kinder der

Volksschulen Fehring, St. Anna

am Aigen, Kapfenstein und

Hohenbrugg/Weinberg.

ihres Charakters. Sich durchzusetzen

oder auch nachzugeben kann

in geschützter Atmosphäre geübt

werden. Das ist, so Frau Gohlke,

sinnvoller als Computer spielen

und fernsehen.

14 15


mein

Ge de

Zuhause

Schule Schule

Von links: Anja Lamprecht, Katharina Maitz, Pia Tschiggerl, Anna Dopona,

Michelle Graßl, Nicole Koch, Jennifer Pock, Carina Suppan, Miriam Pfeiler

Textilkunst in der Hauptschule

Blick in die Natur

Unter dem Motto „Blick in die

Natur“ haben die Schülerinnen

der 3.Klassen der HS St. Anna am

Aigen Textilbilder mit interessanter

Wirkung gefertigt.

Die Inspiration dazu kam aus

der Natur. Die Schwierigkeit der

Arbeit bestand darin, für das

Motiv die entsprechenden Materialien

und Techniken zu wählen.

Durch eine intensive Auseinandersetzung

mit dem Thema

näherten sich die jungen „Textil-

künstlerinnen“ an ihr Vorhaben

an. Entwürfe, Farb- und Materialtafeln

waren notwendige

Vorarbeiten bei der Umsetzung

von der Idee zum fertigen

Objekt. Die verwendeten Stoffe

wurden zu Beginn oder während

der Arbeitsschritte handgefärbt.

Für den persönlichen Gestaltungsaufbau

konnten die Schülerinnen

aus der Vielfalt der

textilen Techniken wählen. Sichtbare

Nähte oder Zierstiche er-

Ab dem Schuljahr

2012/13 wird an unserer

Schule die Neue Mittelschule

(NMS) eingeführt.

Informationen dazu

folgen im Herbst.

zielten dabei eine besondere

Wirkung. Ein intensiver und spannender

Arbeitsprozess ließ uns

bisweilen die Zeit vergessen.

Die Schülerinnen sind stolz, dass

sie auf Anregung von Frau FI Elfriede

Niederl ihre Arbeiten in

den Räumen des Landesschulrates

für Steiermark präsentieren

konnten.

HOL Dipl.-Päd. Andrea Maurer

Lehrerin für Textiles Werken

Mädchen, von links: Anna Guttmann, Anna Dopona, Michelle Graßl

Burschen, von links: Timo Scheucher, Marco Urbanitsch, Andreas List, Simon Donner

Hauptschule erfolgreich bei

Tischtennisturnieren

Eine Auswahl an Schülern der

Hauptschule St. Anna am Aigen

nahm unter der Leitung von

HOL Florian Sammer am 7.

März 2012 am Tischtennisturnier

in Straden teil. Weitere Teilnehmer

dieser Regionalausscheidung

waren die Hauptschulen

Bad Radkersburg, Feldbach und

Straden. Unsere Hauptschule

war mit zwei Mädchengruppen

und zwei Bubengruppen, jeweils

mit drei Spielern plus Ersatzspieler

vertreten. Es waren sehr viele

spannende Wettkämpfe und oft

entschied sich das Spiel erst durch

den letzten fünften Satz. Jeweils

eine Mädchen- und eine Bubengruppe

konnten den ersten

Platz erreichen. Alle Gruppen aus

unserer Schule waren damit für

das Regionalfinale am 21. März in

Hartberg qualifiziert.

Auch dort waren wir sehr erfolgreich

unterwegs. Obwohl

die Gegner schon stärker waren,

platzierte sich das Team mit

den Spielern Timo Scheucher,

Marco Urbanitsch, Simon Donner

und Andreas List auf dem

ersten Platz. Die Mädchengruppe

mit Anna Dopona, Michelle

Graßl und Anna Guttmann

erreichten den tollen dritten Platz.

Damit sicherten sich diese Mannschaften

einen Startplatz für das

Landesfinale in Graz, welches

am 12. April 2012 stattfindet. Es

bleibt zu hoffen, dass wir auch in

Graz gute Plätze erreichen.

Anna Guttmann, 4b

16 17


Schule

Von links: Maria Gruber, Cäzilia Kikelj, Sandra Mayer, Josef Peklar

Mag.

Promotion unter den Auspizien

des Herrn Bundespräsidenten

a Dr. in Sandra Mayer

Am Montag, dem 12. März 2012,

gab es im Großen Festsaal der

Universität Wien eine besondere

Feierstunde mit Bezug zu

St. Anna am Aigen. Frau Mag. a

Sandra Mayer, St. Anna am Aigen,

Hauptstraße, wurde im Beisein

des Bundespräsidenten zur Doktorin

der Philosophie promoviert.

Neben den Angehörigen waren

auch ehemalige Lehrer/innen

PS: Um „sub auspiciis praesidentis“

promoviert zu werden,

müssen folgende Kriterien erfüllt

werden: Alle Oberstufenklassen

müssen mit „Ausgezeichnetem

Erfolg“ abgeschlossen worden

Ihr Experte für Versicherung, Vorsorge

und Vermögen.

Florian Knapp

E-Mail: florian.knapp@allianz.at

Tel.: 0664/392 00 79

der Ausgezeichneten als Festgäste

dabei.

Frau Mag. a Dr.in Sandra

Mayer besuchte von 1986 bis

1994 die Pflichtschulen in St.

Anna am Aigen und maturierte

1998 am BORG Feldbach.

In Graz und Sussex (GB) studierte

sie anschließend Englisch und

Geschichte. Derzeit arbeitet sie

als Lektorin und Assistentin am

sein. Die Matura muss mit „Auszeichnung“

abgelegt worden

sein. Alle Fachprüfungen und Rigorosen

sowie die Diplom-arbeit

und Dissertation müssen mit

„Sehr gut“ bewertet worden sein.

Institut für Anglistik der Universität

Wien.

Lehrerteam und Schüler/innen

der HS St. Anna am Aigen

sind stolz auf eine herausragende

Absolventin und gratulieren

herzlich.

HDir. OSR August Trippl

Die Studiendauer darf maximal

der Durchschnittsstudiendauer

entsprechen.

Seit 1952 wurden in Ö ca.

1000 Personen „sub auspiciis“

promoviert.

Jammberg 54, 8354 St.Anna/Aigen

Tel: ++43 (0) 3158 290 42, Fax DW 10

Mobil: ++43 (0) 664 103 19 52

Mail: biogemuese.pranger@aon.at

Web: www.prangerbiogemuese.at

19


mein

Ge de

Zuhause

Zum Teil sogar ein

Himmlisches Vergnügen!

Lachen ist bekanntlich sehr

gesund. Also haben wir hoffentlich

bei unserem ersten Bunten

Abend etwas für die Gesundheit

unseres zahlreichen Publikums

beigetragen.

Viele Stunden der Vorbereitung

wurde von unseren Chormitgliedern

investiert - daraus

resultierend ein unterhaltsames,

abwechslungsreiches, vielfältiges

und auch äußerst aktuelles Pro-

Das verrückte Radio

Weinlandchor Weinlandchor

gramm. Ein besonderes Dankeschön

an unsere geduldige Chorleiterin

Andrea Kainz, unseren

„immer zur Stelle“ Obmann Gustl

Trippl, unsere versierte Moderatorin

Petra Nistl und an unseren

jungen Mann am Klavier, Simon

Pieberl.

Ein Dankeschön auch an die Gärtnerei

Ulrich für ihren wunder-

schönen Blumenschmuck, den

die Besucher unseres Bunten

Mit seiner Musikgruppe Lava Gluat hat Bertl Holler das Programm

auf den neuesten Stand gebracht: Mit der neuen

Hymne Viva Vulcania, die anlässlich der Bezirkszusammenlegung

ihre Uraufführung erlebte wie auch mit seinen selbst

gedichteten G’stanzln, bei denen so manche St.Annarer

Eigenheiten aufs Korn genommen wurden. Angefangen

von der Gemeinde, der Polizei, der Gastronomie, den neuen

Umstrukturierungen im Ort bis hin zum Herrn Pfarrer

wurde kein Fettnäpfchen ausgelassen.

Abends sogar mit nach Hause

nehmen durften.

Einen gemütlichen, aber auch

musikalisch beschwingtenAusklang

mit Lava Gluat fand dieser

unterhaltsame Abend wie immer

einen Stock tiefer.

Die Rückmeldungen desPublikums

waren zu unserer Freude

durchwegs positiv, also stellt sich

die Frage:„Fortsetzung folgt?“

Da das Geschehen im Weinlandradio bildlich schwer

festzuhalten war, haben wir leider kein Foto von unseren Radioreportern Johanna Fischer,

Resi Hackl, Johann Schäfmann und Gerti Weiß. Ja, ja, da kann schon etwas Humorvolles herauskommen,

wenn die Radiosender durcheinanderkommen!

Lavagluat

„Der Heiratsantrag“

Die Lachmuskeln strapazierten der Heiratsanwärter

mit einem Sprachfehler (brillianter

Luis Herbst) im Sketch Der Heiratsantrag

mit Braut Agathe (Uguthe), gespielt von

Sonja Trummer und Schwiegermama

(Schwiegermumu) Gabi Wahlhütter.

Ich wollt’,ich wär

ein Huhn

Gackernd erheiterte unser Huhn Claudia das Publikum,

aber auch die Sängerinnen gackerten

fleißig zum humorvollen Text der Männer und

Andrea hatte alle Hände voll zu tun, um das Gegackere

im Zaum zu halten.

Die singenden Nonnen mit

„I will follow him“.

Liesi Scharl, Maria Kowald, Hermi Henger,

Monika Pfeiler, Rita Scheucher, Sissy Weinhandl

„Die Ratschkathln“

Dass auch heute noch in Bezug auf das

Tratschen vieles nach wie vor aktuell ist, bewiesen

Gabi Wahlhütter und Sissy Weinhandl in

ihrem lustigen Duett Die Ratschkathln.

20 21


mein

Ge de

Zuhause

22

Musikerwandertag Musikerwandertag

Musiker-

Musiker-

wandertag

wandertag

Bereits beim Start glei ban Wossaturm hintn,

woan iwa 1000 Leit zan gfindn.

Do hom die Leit dafrog wie da Weg geht,

und wie ma den Aufwand am leichtesten

iwasteht. Noch an kluan Aperitiv zu Beginn,

hots hoaßn: „zan Noe Standl miaßts hin“.

Es hot net lang dauert und die Leit san zum

Noe Standl aufbrochn

do woa dann Musi – wie versprochn.

No dazu hots a no Jausn und Trinken gebn,

für a besseres Wandererlebn.

Am Am 1.m 1.mAi

san a heian wieda so vüll Leit

noch St. Anna kemman, um am

Musikerwandertag teilzunemman.

In Schemming woan dann schua da Schweinsbrotn

und as Kraut bereit, do hom die Wanderer gsog: „fia´s Essn hom ma

imma Zeit.“ Da Panoramaausblick in Richtung Südostn,

hot a eing´lond zan Wein kostn.

Fia die Weinkost woan insare Marketenderinnen zuaständig und fleißig

do, iwa zwoa weitare Marketenderinnen wa ma olle mehr wie

froh.

Drum wenn´s a liawe Frau oda a liabs Dirndl wissts dey gern insa

Marketenderin wär, mölds eich bitte bei unserm Obmann Fredi Pfeifer

oder Kapellmeister Josef Scherr.

Wanderung Wanderung für für

jedes aalter

Aigner Aigner Aigner Aigner rrunde rrunde

unde unde und und und und

die die die die die die Schmölchn Schmölchn Schmölchn Schmölchn Schmölchn Schmölchn Bu Bu Bu Bu BuA BuAm A in Schemming hot die Musi aufgspült und a Gaude gmocht,

des hot die Wanderer zan tanzen, singan und lochn brocht.

Weita gangan is mitn Stand in Hochstrodn zwischn Ocka und

Wiesn, do woan dann Getränke und da schäne Ausblick zan genießn.

Als Musikanten woan die Schmölchnbuam im Dienst und vull dabei,

wie imma am 1. Mai.

Da nexte Musistopp woa da Juhudler Stand,

do hots guatn Kaffee und Brötchen gebn – ols gmocht per Hand.

Die Musi hot a do fia Stimmung gsorg und Gaude gmocht,

van Nomittog bis spot auf d´Nocht.

Als letzter Musistand wie olljährlich,

is die Musikerschänke unentbehrlich.

Do gibs dann Jausn, Trinken und Lose zan kafn,

dass ma wos gwinnt ban Glückshafen.

Da Sperrmüllfranzl und sei Pauli hom aufgspült und die Leit zan

tanzn brocht,

es woa a Gaude bis in die Nocht.

Olle dey dabei woan kinnan gern weita dazölln das a

Gaude woa, mia gfrein ins schua aufs Wandern mit

eich im nächstn Joah.

Bitte trogs eich glei an 10. August fürn Jamm ´er Splash

ei, mit eichan zohlreichn Kemman werdn mia ins gfrei.

Neiheitn gibs a no aus musikalischer Sicht in unseren Reihn,

mia deafn ins iwa den „ausgezeichneten Erfolg“ ba da Konzertwertung

des Bezirks Feldbach gfrein.

Herzlichen Glückwunsch

an insare Jungmusikerinnen

Katharina Gingl (Bronze) und Viktoria Gindl

(Junior) zum ausgezeichneten Erfolg und zur

tollen Leistung, mia gfrein ins auf eichan

musikalischen Schwung.

Sperrmüllfranzl

Sperrmüllfranzl

Sperrmüllfranzl

Sperrmüllfranzl

und pauli pauli p Sorgen Sorgen Sorgen

für für für

Stimmung

Übergabe Übergabe des des glÜcks ggll

Ücks Ücks cks-

hafenpreises hafenpreises hafenpreises hafenpreises ffÜ

fÜ fÜÜ Ür Ür

Matthias gingl

23


Dorfcafe - Pizzeria Fortmüller in Jamm

Schmankerl aus der Region

Backhendl, Pizza, Fisch, Eis

und Torten aus eigener Erzeugung

Ein gemütliches Lokal mit Italienischem Flair

immitten des Kur- und Thermenortes

genießen Sie Fischgerichte, Weine,

köstliche Pizzen

und unsere bereits

Bad Gleichenberg -

Hausgemachte Mehlspeisen & Kuchen

8354 St.Anna am Aigen

bekannten Eisspezialitäten.

Speiseeis aus eigener Erzeugung

im Einkaufzentrum MEZ in

Bad Gleichenberg

www.fortmueller.com

Das neue Team

OSR Ewald Wahlhütter,

St. Anna

Christina Zangl,

Sichauf

„Neue Besen kehren gut!“

Na, hoffentlich!!!

Das neue Redaktionsteam hat

sich für diese Ausgabe von

Gemeinde Zuhause mit viel Elan

ans Werk gemacht. Wir hoffen,

dass Ihnen das Ergebnis gefällt

und bitten gleichzeitig um Nachsicht,

wenn noch nicht alles ganz

perfekt geworden ist. Denn wie

das Sprichwort so sagt: „ Es ist

noch kein Meister vom Himmel

gefallen!“

Anregungen und konstruktive

Kritik sind willkommen und wir

freuen uns über die Zusendung

von Fotos und Artikeln und vielleicht

sind auch Leserbriefe,

Kleinanzeigen, usw. dabei. Freuen

würden wir uns natürlich auch

über positive Rückmeldungen.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Ihnen das Redaktionsteam der

Gemeindezeitung!

PS: Ich möchte mich ganz herzlich bei Ewald Wahlhütter für seine langjährigen treuen Dienste bedanken.

Es ist sehr beruhigend für mich zu wissen, dass ich mich immer voll und ganz auf ihn verlassen kann – auch

wenn ich ihn manchmal wirklich erst in letzter Minute um seine Korrekturen bitte. Ein großes Dankeschön

möchte ich auch meinen neuen Mitarbeitern sagen, die unentgeltlich mit viel Engagement ihre Talente ins

Redaktionsteam einbringen. Ich freue mich schon auf die weitere Zusammenarbeit.

Elisabeth Weinhandl

Günther Frühwirth,

Annaberg

Robert Lackner,

Muggendorf

Elisabeth Weinhandl,

Sichauf

NÄCHSTER REDAKTIONSSCHLUSS

FR. 10.08.2012

25


Wir suchten den Frühling - und wir fanden ihn!

Im März machten wir einen Ausflug nach

Donnersdorf zur Schneeglöckchenwiese.

Dort konnten die Kinder viele Arten von Frühlingsblumen

entdecken und Bärlauch verkosten.

Besonderen Spaß bereitete den Kindern die

Fütterung der Wildenten und das Picknick mit

anschließendem Spielen im Garten „Ladenhauf“!

Von der aufregenden Fahrt mit dem „großen“

Bus bis hin zum schönen Abschluss auf der Spielwiese

war es ein gelungener Tag!

Wir möchten uns herzlich bei Familie Ladenhauf für

die liebevolle Verpflegung bedanken!

Wir wünschen allen

schöne Frühlingstage!

27


Impressum: Offizielle Zeitung der Marktgemeinde St.Anna am Aigen

Schriftleitung: Elisabeth Weinhandl / Fotobearbeitung, Titelfoto: Robert Lackner

Mitarbeiter: OSR Ewald Wahlhütter, Christina Zangl / Layout, Satz & Design: Günther Frühwirth

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine