film tipp ischdu-middag tipp gastro guide facts+ ... - bei guckschdu.de

guckschdu.de

film tipp ischdu-middag tipp gastro guide facts+ ... - bei guckschdu.de

:: NEWS ::

FILM TIPP

ISCHDU-MIDDAG TIPP

GASTRO GUIDE

FACTS+GERÜCHTEKÜCHE

PARTY-TIPP


:: VORWORT & IMPRESSUM ::

guckschdu“ WEITER!

Was lange währt, wird endlich gut! So

auch die, von vielen lang ersehnte,

zweite Ausgabe von „guckschdu - das

Magazin“. Die erste Ausgabe war ein voller

Erfolg. Möglich war dies nur durch die

Unterstützung der zahlreichen Anzeigen-

Inserenten und den Stellen, bei denen

wir das Magazin auslegen konnten.

Hierfür VIELEN DANK an alle !! Dies

gilt natürlich auch für alle unsere zahlreichen

Leser !!

Die neue Ausgabe ließ, wie schon angedeutet,

leider etwas auf sich warten -

dafür werdet Ihr aber wieder mit vielen

neuen aktuellen Infos, Bildern, Gerüchten

und Tipps entschädigt: Wie angekündigt

setzen wir unsere Reihe „Draussen

Sitzen“ mit tollen Biergarten-Tips fort.

Und auch der Freibadtest ist für die vielen

Wasserratten unter Euch ein Muss!

Unter „Facts“ fi ndet Ihr interessante

Storys, wie zum Beispiel über das gerichtlich

geregelte Liebesleben von Pumuckl

oder das Programmierverhaltern

deutscher Fernsehschauer.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim

Schmökern und Entdecken.

Euer Guckschdu - Team

2 guckschdu :: Juli 2007

IMPRESSUM

August 2007 - AUSGABE 2

Das Stadtmagazin von „guckschdu“ erscheint

monatlich. Redaktionsschluss ist jeweils der 25.

des Vormonats.

Herausgeber & Redaktionsleitung:

guckschdu.de“ - das Magazin

Oliver Haaga & Bernd Denkinger

Hauptstr. 36

70771 L.-Echterdingen

Tel.: 0711 / 79 15 85

Fax: 0711 / 79 17 05

Mail: info@guckschdu.de

Redaktion:

Julia Christina Küstner, Oliver Haaga,

Katrin Lehmann, Sylvia Rabe, Oliver Kaufmann,

Thorwald Teuffel von Birkensee

Anzeigenleitung:

Oliver Haaga & Bernd Denkinger

Layout und Grafi k:

Meike Haas, Pit Messer, Simone Hoppe

Anzeigenpreise unter:

www.guckschdu.de

Aufl age:

5.000 Exemplare

Verteiler:

An rund 200 Stellen im Filderraum u.a. in und

um Leinfelden - Echterdingen, Filderstadt,

Plieningen, Vaihingen, Aichtal und Waldenbuch

kostenlos erhältlich.

Für die Vollständigkeit und Richtigkeit der

Angaben wird keine Gewähr übernommen.

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben

nicht zwangsläufi g die Meinung der Redaktion

wieder. Für unaufgefordert eingesandte

Materialien und Informationen übernehmen wir

keine Haftung. Die Teilnahme an Gewinnspielen

und Verlosungen erfolgt unter Ausschluss des

Rechtsweges.


NEWS ................................. 04 - 06

Neues auf den Fildern

GASTRO GUIDE ................ 08 - 09

Alte Molkerei mit neuem Biergarten

SPORT ........................................ 10

11-Meter Turnier Echterdingen

PARTY-TIPP ............................... 12

Ausfl ug zum Badesee am 18.08.07

DRAUSSEN SITZEN .......... 14 - 15

Wo kann man auf den Fildern

draussen sitzen?

FACTS+GERÜCHTEKÜCHE 16 - 28

Alles was man(n) wissen muß.

Berichte, Gerüchte, Bilder uvm.

GESUNDHEIT ........................... 32

Fit im Büro

KOLUMNE ................................. 32

Kater-Tipps

FREIBADTEST ........................... 38

Wo freibadet sichs am besten ??

FILM TIPP .................................. 40

Harry Potter / Death Proof-Todsicher

ISCHDU-MIDDAG TIPP .......... 41

Tagesessen gut und günstig

:: INHALT ::

guckschdu :: Juli 2007 3


:: NEWS ::

FLYING SHIP

RECHT SO | Das bedeutet in der Seemannssprache,

ein Schiff ist auf dem

richtigen Kurs. Das trifft auch auf das

Schiff zu, das Kurs auf Echterdingen

genommen hat. Seit der „verfl ucht“ lustigen

Kinotrilogie mit Jonny Depp sind

Totenkopfmotive und schwarze Augenklappen

ohnehin schwer angesagt. Und

endlich gibt es auch den passenden Hafen

für die vielen Freizeit-Piraten: Das

„Flying Ship“ in der Nikolaus-Otto-Straße

3 im Gewerbegebiet Echterdingen. Kaum

ist die hölzerne Schwingtüre passiert befi

ndet sich der Gast in einer anderen,

ungewöhnlichen Welt.

Zwischen Schatzkisten, Fernrohren und

alten Land- und Seekarten schmecken

Holzofenpizza und Cocktail, der statt

über die Theke über ein kleines Schiff

gereicht wird, nach

Abenteuer und

Fernweh. Im vorderen

Bereich des

„Schiffes“ amüsieren

sich die Jungmatrosen

bei modischen

Getränken und

Snacks, während sich

die älteren Seebären

4 guckschdu :: Juni 2007

im hinteren Teil, also quasi im Heck des

Schiffes, mit einer exzellenten mediterranen

Küche und ausgesuchten Weinen

verwöhnen lassen.

Egal ob für Pirat, Jungmatrose oder

Landratte – im „Flying Ship“ endet jeder

Besuch in einem vergnüglichen Tingeltangel.


:: NEWS ::

NEUERÖFFNUNGEN

ALTE MÜHLE

WOHLFÜHLEN IM BRANDNEUEN BIER-

GARTEN | „Nomen est Omen“. Dieses

Sprichwort trifft aber nicht auf die „Alte

Mühle“ in Bonlanden zu. Denn alt ist hier

nichts. In den Jahren 1994/95 ist die

„Alte Mühle“ saniert worden. Seitdem

macht das Kommunikationszentrums

(KOZ) nicht nur mit hochklassigen Kleinkunst-Events

aus Theater, Kabarett und

Musik auf sich aufmerksam, beliebt ist

auch der regelmäßige Schwoof und die

Kulturkneipe „Alte Mühle“.

Jetzt hat die Pächterin Anja Reisch

(Foto) selber mit Hand angelegt und vor

der „Mühle“ eine kleine Wohlfühl-Oase

geschaffen. Umsäumt wird der brandneue

Biergarten von einer Mauer im mediterranen

Stil, die Anja mit viel Liebe

zum Detail und eigenem Körpereinsatz

erschaffen hat.

Zu dem vielfältigen Getränkeangebot

bietet die „ALTE MÜHLE“ unter anderem

auch kleine Snacks, täglich wechselnde

auch mal selbst gekochte Tagesessen

zwischen 5-10 Euro, Pizzen und selbstgemachten

ofenfrischen Flammkuchen.

6 guckschdu :: Juli 2007

NEUN 1/2

RESTO-BAR / LOUNGE |

Abends gemütlich ins Restaurant oder

doch lieber in den Club zum

Tanzen? Diese Entscheidung

fällt immer wieder schwer.

In Echterdingen gibt es nun

die Lösung für das Problem:

die „Resto-Bar“ und Lounge

„Neun ½“. Hier bietet Inhaber

Luca Sepe, der sich bei der Wahl des

Namens von einem seiner Lieblingsfi lme

inspirieren lassen hatte, von 11 bis 23 Uhr

durchgehend warme italienische Speisen

an. Neben den Klassikern wie Spaghettie

Carbonara oder Bolognese stehen auf der

Karte auch „Pasta mal anders“. Darunter

fi ndet man zum Beispiel Pappardelle

„Volante“- mit

Entenbruststreifen und Zucchini. Und

es gibt auch „Pasta für Frauen“ wie sie

Luca Sepe gerne nennt. Das sind Pasta

mit kalten Soßen, die sehr gut bekömmlich

sind. Zum Beispiel Macheronie mit

rohem Spargel und Tomaten. Die liegedann

nicht schwer im Magen und stören

auch nicht, wenn abends die Musik Stück

um Stück lauter wird und elektronische

Sounds die Verdauung anregen.

Guckis Fazit: „ein stilvoller Treff für erlebnishungrige

Gäste“


guckschdu :: Juli 2007 7


:: GASTRO GUIDE ::

ALTE MOLKEREI

BALD MIT NEUEM BIERGARTEN | Mitten

im historischen Altstadtkern von Grötzingen

liegt die Alte Molkerei. Die „Molke“,

wie sie unter Insidern bezeichnet

wird, bietet vereint Bar, Bistro und einen

Biergarten im Alt-Berliner Stil, der von

einer neuen Außenanlage umsäumt wird.

Dort fi ndet auch bald die Eröffnung des

neuen Biergartens statt. Der Termin steht

allerdings noch nicht fest. Das Besondere

an dem neuen Biergarten wird die feste

Großbildleinwand (3x3m) sein, auf der

nur Spiele des VFB Stuttgart gezeigt

werden sollen. 2006 bei der WM waren

übrigens bei den Spielen bis zu 500 Leute

beim Puplic-Viewing in der „Molke“. Ein

Highlight wird sicher die EM 2008.

In der „Molke“ kann man auch wunderbar

leckere Snacks wie zum Beispiel

Wurstsalate, Flammkuchen, Baguette,

Pizzas oder Burger genießen. Immer wieder

werden unterschiedliche Cocktails

zum Kennenlern-Preis angeboten. Kaffeespezialitäten

und eine hervorragende

Mischung aus bayrischen Biersorten und

Bier lokaler Brauereien machen das Angebot

vollkommen.

8 guckschdu :: Juli 2007

Ansonsten fi nden in der „Alten Molkerei“

immer wiederkehrende Veranstaltungen

wie Housepartys mit verschiedenen DJs,

sehr beliebte Rockabende (Biker welcome),

80er Partys, Skiausfahrten und

Motorradausfahrten statt. Daten und

Termine auf der Homepage www.altemolkerei-online.de

Guckis Fazit: Lecker Essen und Trinken

im stylischen Ambiente zu angenehmen

Preisen - Besuch lohnt sich!


:: GASTRO GUIDE ::

guckschdu :: Juli 2007 9


:: SPITZEN - SPORTaktuell ::

GUCKSCHDU-TEAM ...

... BEIM 11-METER-TURNIER IN

ECHTERDINGEN - ERFOLGLOS - ABER

VOLL (und) GLÜCKLICH| Bei strömendem

Regen traf sich die komplette Filderprominenz

im letzten Monat zum Penalty-Cup

im Echterdinger Filderstadion.

Natürlich durfte hierbei ein Guckschdu-

Team, bestehend aus hochprofessionellen

Schützen unter der Leitung vom

völlig überforderten Team-Chef Oli Haaga,

nicht fehlen.

Um ein befürchtetes Chaos innerhalb

des Teams zu verhindern,

wurden sicherheitshalber

interne

Regeln aufgestellt:

Guckschdu Team-Regel

Nr. 1:

Erst saufen, dann schiessen !!

Guckschdu Team-Regel Nr. 2:

Jeder Spieler, der einen Elfer verschießt,

zahlt allen anderen Team-Mitgliedern

ein so genanntes „Ziel-Schorle“.

Wie sich allerdings nach kurzem Verlauf

des Turniers zeigen sollte, war

dies eine fatale Fehlentscheidung !!

Bereits nach kurzer Zeit irrten die Guck-

10 guckschdu :: Juli 2007

schdu-Schützen völlig orientierungslos

übers Spielfeld und suchten das Tor

- fanden aber meist mit erstaunlicher

Trefferquote nur die Getränkeausgabe !!

Mit jedem Schorle wurde das Tor im-

mer kleiner und die Handschuhe des

gegnerischen Torwarts immer größer.

Nach 6 Runden (= 6 Niederlagen) und

ca. 86,5 Schorle im Ø pro Spieler kam

das für alle Beteiligten völlig überraschende

-aber ungerechte- AUS.

Immerhin, der letzte Platz konnte von

Beginn an erfolgreich verteidigt werden

und der Trinkerpokal war gesichert.

Der Sieger ist der Redaktion aus vorgenannten

Gründen bis heute leider nicht

bekannt. Sachdienliche Hinweise nimmt

jeder Guckschdu-11-Meter-Schütze oder

die Redaktion gerne entgegen :-))


guckschdu :: Juli 2007 11


:: PARTY - TIPP ::

EIN TAG AM SEE...

Der Sommer-Ausfl ugs-Tip :

Gemeinsame Ausfahrt im Auto-Convoi

zum Wochenende am See |

TAGSÜBER BADESPASS - ABENDS PARTY

Am Wochenende 18.08/19.08.07 fi ndet

ein Ausfl ug zum Rastatter Freizeitparadies

statt (das ist da, wo das Guckschdu-Team

seine Ferien-Zelte, seine

Renn-Schlauchboote und seine Turnier-

Ponygestüte hat :-))

Für alle, die ein tolles Wochenende

erleben wollen: tagsüber sonnen,

schwimmen im Deutschlands saubersten

Baggersee. Abends Party unter freiem

Himmel mit DJ und Tanz.

Treffpunkt zur gemeinsamen Abfahrt ist

am

Samstag, 18. August um 10 Uhr

im Fischer´s, Bernhäuser Str. 28

in Echterdingen.

Am See gibt es auch einen Campingplatz,

so dass die Möglichkeit besteht, dort mit

eigenem Zelt, Luxuswohnmobil o.ä. zu

übernachten.

Für das leibliche Wohl ist vor Ort durch

ein italienisches Spezialitäten-Restaurant,

sowie eine gut sortierte Getränkeausgabestelle

gesorgt.

Am See sind Hunde leider verboten!

Nähere Infos über den See bei der Redaktion

oder auch im Internet unter

www.rastatter-freizeitparadies.de

12 guckschdu :: Juli 2007

Zum Baden, Bootfahren usw.: der See

Für Hungrige und Durstige: die Pizzeria

Übernachtungsmöglichkeit nach Voranmeldung

auf dem Campingplatz

Rastatter-Freizeitparadies

Im Teilergrund 1

76437 Rastatt-Plittersdorf


����������������

�������������

��������������

������������������������������������

����������������������������

����������������������������

��������������������

�����������������

guckschdu :: Juli 2007 13


:: ICH WILL DRAUßEN SITZEN ::

ERLEBNISSE EINES ANONYMEN

GARTENWIRTSCHAFTS-FREAKS

Bei diesem Sch...-Wetter stellt sich die

Frage: „Warum nicht draussen sitzen und

vor allem wann, wo und wie ??“

Der Sommer hält sich dieses Jahr noch

etwas zurück und vor allem ist meistens

dann schönstes Wetter, wenn man noch

arbeitet.

Kaum hat man endlich Zeit, fängts an zu

regnen oder der Wind bläst einem die inzwischen

gefrorenen Getränke vom Tisch

direkt auf die gefütterte Thermohose. Na

super - voll gemütlich !!

Da gibts nur eins: Die wetterfeste Gartenwirtschaft

muß her !!

Also wind- und regensichere Aussenwände,

Isolierverglasung, ein Dach, Fußboden-

und Sitzheizung. Na also - geht

doch !! Aber irgendwie is des au net so

der Renner - es fehlt das Open-air Feeling.

Sieht jetzt eher aus wie ne Indoor-

Gartenwirtschaft ?!?!?, Hmmm.

Also neuer Versuch. Vielleicht

nützt ja die entsprechende

Schutzkleidung

was. Ab zum nächsten

Baumarkt und fl ux die

ultimative Anti-Schlechtwetter-Gartenwirtschafts-

Klamotten gekauft:

ÖL-Zeug (so ne gelbe Bauarbeiterjacke-absolut

wasserdicht, leider in beiden

Richtungen - aber

egal), Gummistiefel

mit Sockenheizung,

Goretex-Handschuhe,

Thermo-Unterwäsche,

Schutzhelm (man weiß

14 guckschdu :: Juli 2007

ja nie...)

Sodele - und los gehts. Kurz in die Klamotten

geschmissen und ab in die nächste

Gartenwirtschaft. Gut, sieht net grad

besonders hip aus - is mir aber wurscht:

Ich will nur eins: DRAUSSEN SITZEN !!

Kaum angekommen, merk ich schon, irgendwas

stimmt nicht. Ich bin der einzige,

der bei dem Sch...-Wetter draussen

sitzt und alle starren mich vom Inneren

des Lokals aus an. Nach einiger Zeit und

diversen Wedelbewegungen mit meinem

kostspieligen, gelben Schutzhelm werde

ich sogar vom aufmerksamen,

aber durchaus etwas irritierten

Servicepersonal wahrgenommen

und bestelle ein leckeres Hefeweizen

was ich auch erstaunlich

schnell bekomme.

Nach dem ersten Schluck passierts:

das Wetter verschlechtert sich schlagartig

- Sturm kommt auf und es beginnt

tatsächlich zu Hageln !! Die Investition in

die Klamotten hat sich gelohnt,

besonders der Helm macht

sich bezahlt, während neben

mir die Straussen-Ei großen

Hagelkörner einschlagen. Allerdings

hätte ich anstelle der Gummistiefel

lieber die Bleischuhe nehmen sollen.

Denn bei Windstärke 9 nützt die Sockenheizung

doch recht wenig...

Langsam wirds brenzlig, ich höre im Hintergrund

Stimmen, die versuchen mich

ins sichere Lokal zu locken...

ABER NIX DA :

ICH BLEIB DRAUSSEN SITZEN !!!!


:: DRAUßEN SITZEN ::

guckschdu :: Juli 2007 15


:: FACTS ::

rauschgold.com

DA WO DER RAUSCH NOCH

GOLD WERT IST!

WER KENNT IHN NICHT? | Den Echterdinger

Party-Hengst Hendrik Krafft! Wenn

Ihr ihn nicht persönlich kennt, kann es

dennoch sein, dass Ihr schon auf einer

seiner Partys ward. Der 29-Jährige ist

nämlich berühmt für seine legendären

Feste- und das schon seit mittlerweile

zehn Jahren.

Die Partys fi nden in Scheunen, Lagerhallen,

Discos, oder unter freiem Himmel

statt. Angefangen hatte alles mit Hendriks

Leidenschaft zum Feiern und Organisie-

16 guckschdu :: Juli 2007

ren der dazugehören Party. Mit

der Unterstützung von Freunden,

die Hendriks Leidenschaft für unvergessliche

Abende teilen, wurde

jedes Mal vor einem Fest tagelang

aufgebaut. Immer wieder war dabei

sehr viel Improvisationstalent

gefragt: Bars wurden aus Paletten

gezimmert, als Dekoration dienten

auch mal Kunstrasen oder ein

Schlauchboot. Und selbst Hendriks

Ami-Pick-up musste schon als DJ-

Pult herhalten. Nach und nach

wurden die Partys immer größer.

Und es sprach sich rum dass da

„was geht“. So entstand vor sechs Jahren

auch die Website www.rauschgold.

com. Und sogar Heineken meldete sich

als Sponsor. Jetzt ist es allerdings etwas

ruhiger geworden um den Party-König.

„Leider habe ich nicht mehr so viel Zeit

wie früher, da ich mich auch um meinen

Job kümmern muss“ bedauert Hendrik.

Doch bald ist es wieder soweit. Hendrik

verrät: „Die nächste große Party wird

eine ABI Revival 1997-2007 meines Jahrgangs

im privaten Rahmen sein.“ Und das

Motto: „Nur die Harten kommen in den

Garten!!!“

PARTY

ALAAAARM


guckschdu :: Juli 2007 17


:: GERÜCHTEKÜCHE ::

Mario Gomez

(VfB Stuttgart)

liest

Guckschdu !!!!!!!

18 guckschdu :: Juli 2007

Das

Alte-Mühle-Schorle XXL

is echt so groß !!

Das 1. Schnitzel kam

noch relativ fl ott .....

im Cafe del Sol


Ne,ne, die heißt net

BAR-“Esel“ - sondern

NEUN 1/2

ENDLICH

30 !!!!!!!!!

Sodele, 2 mal

Schwedi-Tagesessen ...

für Oli mit

„Soße extra“

:: GERÜCHTEKÜCHE ::

Ohne

Worte

Flying Pizza

im

Flying Ship

Piraten-Party

im Flying Ship

Vormerken:

2. Piraten-Party

am 17. August

guckschdu :: Juli 2007 19


:: FOTOS BACARDI-FEELING SCHWABENQUELLEN ::

20 guckschdu :: Juli 2007

### ###


:: FOTOS ::

guckschdu :: Juli 2007 21


:: GUCKSCHDU ::

22 guckschdu :: Juli 2007


:: GUCKSCHDU ::

guckschdu :: Juli 2007 23


:: FACTS ::

RETTET DIE DEUTSCHE

SPRACHE!

„JEDER VOGEL HÄLT SEIN NEST FÜR

SCHÖN...“ (ITALIENISCHES SPRICH-

WORT) | Die Franzosen sind ohnehin

der Meinung, dass es nur ihre Sprache

wert sei, sich mit ihr zu beschäftigen.

Selbst hoch gebildete Italiener glauben

ernsthaft, dass sich für das Singen ausschließlich

die italienische Sprache eignet.

Die Engländer denken gar nicht über

Sprachen nach, weil man ihnen sowieso

in der ganzen Welt in ihrer Sprache entgegen

kommt. Die Deutschen sind das

einzige Volk der Welt, das seine Sprache

nicht schätzt, nicht pfl egt, nicht verteidigt.

Jetzt aber hat sich ein Bündnis

deutschsprachiger Schriftsteller verschrieben

kostbare Wortraritäten zu

bewahren und eine rote Liste vom Aussterben

bedrohter Wörter erstellt:

1. Kleinod

2. blümerant

3. Dreikäsehoch

4. Labsal

5. bauchpinseln

6. Augenstern

7. fernmündlich

8. Lichtspielhaus

9. hold

10. Schlüpfer

Guckis Fazit: „Wenn man öfters seiner

Holden mal den Schlüpfer auszieht, fühlt

die sich womöglich gebauchpinselt und

nach neun Monaten steht ein Dreikäsehoch

auf der Matte.“

24 guckschdu :: Juli 2007

„WAS LÄUFT EIGENTLICH

AUF FÜNF?“

WELCHES PROGRAMM IST BEI DIR AUF

DER NUMMER EINS DER FERNBEDIE-

NUNGSTASTATUR? | ARD, nehme ich an.

Und auf Nummer zwei? ZDF? Liegt nahe,

denn mit dem Zweiten sieht man besser.

Und auf drei? Jetzt fängt´s an schwierig

zu werden. Der Durchschnittsdeutsche

belegt die 3er-Taste seiner Fernbedienung

meist mit dem Regionalprogramm.

Auch als „Das Dritte“ bezeichnet. Bei uns

wäre das also SWR. Die weitere Reihenfolge

der Programme sollte gut bis sehr

gut überdacht sein. Wenn du nämlich die

Taste vier mit Sendern wie ARTE, 3SAT

oder gar dem Shoppingkanal belegst,

kannst du dir sicher sein, dass sich, wenn

das die Runde macht, dein Freundeskreis

von selbst auf zwei Prozent reduziert.

Egal, wenn du gern als Freak bezeichnet

wirst. Pro Sieben auf 7? Oder? Ja nee,

is klar! Gehe ich recht in der Annahme,

dass, vorausgesetzt du bist unter 30 und

hast mehr als 25 Programme, sich die

Musiksender im unteren Drittel tummeln?

Was? Du fühlst dich durchschaut? Jetzt

wird dir langsam unheimlich? Keine Sorge!

Du gehörst zu den Menschen, die eine

Fernbedienung programmieren können.


guckschdu :: Juli 2007 25


:: FACTS ::

PUMUCKL DARF EINE

FREUNDIN HABEN!

ELLIS KAUT (1920 IN STUTTGART

GEBOREN) | ist die geistige Mutter von

Pumuckl, dem aufgeweckten Klabautermann

mit den roten Haaren und Sommersprossen.

Sein Aussehen gab ihm die

Zeichnerin Barbara von Johnson. Jetzt

haben sich die beiden Mütter in die Haare

bekommen. Man könnte auch sagen,

sie sind sich in Erziehungsfragen ihres

Pumuckels nicht ganz einig. Der große

Streitpunkt: „darf Pumuckl eine Freundin

haben?“ Ausschlag für die Meinungsverschiedenheit

war ein Malwettbewerb

für Kinder „Eine Freundin für Pumuckl“.

Anscheinend geht das der mittlerweile

87-jährigen Autorin gegen den Strich,

dass der kleine Klabautermann nun eine

Freundin bekommen soll. Johnson war

26 guckschdu :: Juli 2007

offenbar der Meinung, dass sich der

freche Klabautermann zu sehr auf den

Meister Eder fi xiere, denn sie fügte jenen

kritischen Satz an: „Der Pumuckl hat

es verdient, nach 43 Jahren Unfug eine

Freundin zu bekommen.“ Kaut hat nun

Angst, dass Johnson ihr literarisches Werk

verpfuscht. Sie sieht ihr Urheberpersönlichkeitsrecht

verletzt und hat eine

einstweilige Verfügung erreicht. Jetzt

hat das Landgericht München 1 entschieden:

Pumuckl darf eine Freundin haben.

Wahrscheinlich zur Zufriedenheit von

Barbara von Johnson. Denn für sie kommt

nicht in Frage, Pumuckl eine „überfl üssige

und dramaturgisch nur störende

Pumuckline zur Seite zu geben. Johnson

sagte, sie habe Kindern die Möglichkeit

geben wollen, einen eigenen Kobold zu

malen - egal welchen Geschlechts. Was

nur der Pumuckl davon hält?

10 ARTEN „NEIN!“ ZU SAGEN

1. „Nöö!“

2. „Nee!“

3. „...“ (das ist ein Kopfschütteln)

4. „da kannste aber locker denken,

dass nicht!“

5. „Ja!“ (Wenn Sie eine Frau sind)

6. „Nein!“ (Wenn Sie ein Mann sind)

7. „Mmmh, mmmh!“ (laut und kräftig

gesummt; gerne auch in Verbindung

mit Kopfschütteln)

8. „Schau `mr mal!“

9. „Nää!“

10. „Never ever!“


Täglich wechselnder

Mittagstisch

Fr + Sa Party ab 21:00 h

House • RnB mit wechselnden DJ‘s

(Bitte jeweils aktuelle Veranstaltungshinweise beachten)

Mo - Fr 11:00 - open end

Samstag 21:00 - open end

Inh.: Luca Sepe

Ulmer Straße 2

(hinter Deichmann / gegenüber toom)

70771 Leinf.-Echterdingen

Tel. 0711 - 79 47 22 73

guckschdu :: Juli 2007 27


:: FACTS ::

NEUE KORBSTÜHLE BRAUCHT

DAS LAND

Der Trend zum exklusiven Korbstuhl geht

weiter......

Ungebrochen hält die Liebe zum Bastkorbgefl

echt auf den Fildern an.

Stühle auf maximale Belastbarkeit durch

unseren allseits beliebten Chefredakeur

Oli Haaga getestet. „Guckschdu-Warentest“

beurteilt für durchaus hockbar.

Stuhl 1 Barista

28 guckschdu :: Juli 2007

Stuhl 2 Fischers

GLÜCKSPILZ DES MONATS

Gewinnauszahlung bei My-bet in Echterdingen.

Giuseppe D. gibt einen Bargewinn

bekannt.

Bei einem Einsatz von 7,50 € hat Holger

B. aus Plieningen 8.785,- in bar gewonnen.

Laut Giuseppe werden mind. 70%

der Einnahmen wieder als Gewinne ausgeschüttet.

Bargewinne im 5-stelligen

Bereich gibt es mehrmals wöchentlich.

Bei My-bet kann man nicht nur Wetten

jeder Art abschließen, sondern auch

ganz relaxt im Internet surfen, 7 Tage in

der Woche Lotto spielen und live Sport

auf Großbild TV anschauen.


guckschdu :: Juli 2007 29


:: GUCKSCHDU ::

###

###

### | ###

30 guckschdu :: Juli 2007


:: GUCKSCHDU ::

Der lustige Chef-Koch:

„Wolle Schnitzel kaufe ??“

guckschdu :: Juli 2007 31


:: GESUNDHEIT ::

FIT IM BÜRO ?

Neue Technologien bestimmen unsere

Zeit und sorgen dafür, dass immer mehr

Menschen im Büro arbeiten. In Deutschland

gibt es beispielsweise bereits 17

Millionen Büroarbeitsplätze. Und gerade

hier lauern gesundheitliche Gefahren.

Langes Sitzen am Bildschirmarbeitsplatz

führt nicht selten zu Rücken- und Gliederschmerzen

sowie Augenerkrankungen.

Nachfolgend wird Ihnen aufgezeigt,

wie Ihr Arbeitsplatz aussehen sollte,

um diesen Krankheiten vorzubeugen:

Der Arbeitstisch

Eine falsche

Tischhöhe kann

insbesondere

die Arm- und

Rückenmuskulatur

übermäßig

beanspruchen.

Dies kann man

vermeiden,

indem man einenArbeits-

tisch mit fol-

genden Eigenschaften auswählt:

- Arbeitsfl äche sollte

mindestens 160 x 80 cm betragen

- Tischhöhe sollte höhenverstellbar,

ansonsten mindestens 72 cm hoch sein

- Ausreichende Beinfreiheit

- Refl exionsarme Oberfl äche

Die Tastatur

Computer – und damit verbunden auch

die Tastaturen - haben uns über die

Schwelle eines neuen Jahrtausends

geführt. Während die Rechner immer

leistungsstärker und schneller werden,

32 guckschdu :: Juli 2007

sind die meisten Tastaturen von der

Ergonomie und der Tastenanordnung

her gesehen

auf dem Stand

der guten alten

Schreibmaschine

stehen geblieben.

Dies ist umso

erschreckender,

wenn man berücksichtigt,

dass bei der

Tastatur viel

höhere Anschlagraten

möglich

sind. Zudem haben wir heute die Erkenntnisse,

dass traditionelle Tastaturen

zu Verspannungen im Schulter- und

Nackenbereich führen. Wie sollte also

angesichts des heutigen Wissenstandes

eine zeitgemäße Tastatur aussehen?

- Der Neigungswinkel des Tastaturfeldes

sollte gering sein und sich individuell

verändern lassen.

- Rutschfest, um die Konzentrations

fähigkeit nicht zu beeinträchtigen

- Ideale Tastengröße 12 – 15 mm

- Zweigeteilte, abgewinkelte Tastatur

- Entspanntere Arbeitshaltung, da die

Hände weiter auseinander liegen.

- Notebooks nicht für den festen

Arbeitsplatz verwenden, da sie in der

Regel nicht den ergonomischen Erkenntnissen

entsprechen.

- Verwenden einer ergonomisch gestalteten

Maus (auswählbar nach der

Handgröße)

- Rutschfestes Mousepad, um entspannt

mit der Maus arbeiten zu können

Um den Überblick zu behalten und letztendlich

effi zient arbeiten zu können, sollten

Sie möglichst nur die Dinge auf Ihrem

Tisch haben, die Sie im Moment benötigen.


guckschdu :: Juli 2007 33


:: KOLUMNE ::

KATERTIPPS – ABHILFE

„DER KATER – EINE GESCHICHTE VOLLER

MISSVERSTÄNDNISSE“ | Noch während

die Party im vollen Gange ist und der

Alkohol fl ießt, werden unsere Blutgefäße

erweitert und die Nieren arbeiten

tüchtig, um das ganze Zeug wieder raus

zu bekommen. Nicht nur das! Auch Mineralien

und Vitamine gehen verloren, der

Ionenhaushalt gerät völlig außer Kontrolle

und jetzt kommt`s: Alkohol ist Zellgift

und greift sogar die Nervenzellen im

Gehirn an. Ja ist denn das zu fassen? Ich

bin schockiert!

Nur damit auch ausnahmslos alles

erwähnt wird - Der Glukoseanteil im

Blut sinkt drastisch. Was offensichtlich

für anfänglich dufte Stimmung sorgt

und dann für die berühmt berüchtigten

Schnapsleichen.

Die Magenschleimhäute produzieren

bei erhöhter Alkoholeinnahme vermehrt

Magensaft, verursachen Sodbrennen

und alles zusammen zwingt uns später

sprichwörtlich in die Knie. Im günstigsten

Fall landet man dann vor einem

noch sauberen Keramikbecken. Ganz

fürchterlich können dabei auftretenden

Kopfschmerzen sein. Keiner kann erklären,

welches alkoholische Getränk

diese Art von Schmerz nun hervorruft.

Die Franzosen halten den italienischen

34 guckschdu :: Juli 2007

Chianti für besonders kopfschmerzträchtig.

Die Italiener verdächtigen den

französischen Bordeaux. Die Deutschen

warnen vor gepanschten Billig-Importen.

Und alle zusammen sind der Meinung,

dass man von englischem Wein auf jeden

Fall die Finger lassen sollte. Tendenziell

bewirkt allerdings der schwere Rotwein,

mehr als Weißwein und Bier, richtige

Migräne-Attacken. Welche Inhaltsstoffe

dafür verantwortlich sind? Experten

sind. Bezüglich der Entstehung dieser

Qualen gehen die Meinungen der Wissenschaftler

auseinander. Vielleicht liegt es

an der gefäßerweiternden Wirkung des

Alkohols, möglicherweise aber auch an

dessen Abbauprodukten oder der Dehydrierung

durch vermehrten Flüssigkeitsausschuss.

Nach dem Prinzip „one hair of the tail

of the dog that bit you the night before“,

also da weitermachen, wo man am letzten

Abend aufgehört hatte, schwören

gestandene Barkeeper auf den Cocktail

„Bloody-Mary“ als Anti-Kater-Waffe.

Zutaten:

10 cl gekühlter Tomatensaft

5 cl eisgekühlter Wodka

1 Prise Salz oder Selleriesalz

1 Prise Pfeffer

1 dash Wocestershiresauce

1 Eigelb

Etwas Zitronensaft

Tabasco nach Belieben

Zubereitung:

• Zitronensaft, Eigelb, und Gewürz-

Zutaten verrühren

• Wodka und Tomatensaft hinzugeben

Guckis Fazit: Wirkt wunderbar! Kann

aber auf Dauer zu Alkoholismus führen.


guckschdu :: Juli 2007 35


:: DAS THEMA ::

WARUM IST DAS SO?

SCHON ALS ICH ALS KLEINES MÄDCHEN

ZUM ERSTEN MAL BEI MEINEM VATER IM

AUTO VORNE SITZEN DURFTE WARNTE

ER MICH EINDRINGLICH: | „Wenn du mal

groß bist und einen Freund hast, dann

fass niemals etwas im Cockpit an. Das

können Männer nämlich nicht leiden!“

Wie richtig er damit gelegen hatte, wird

mir erst jetzt immer mehr bewusst. Männer

können es partout nicht leiden, wenn

man die Musik lauter macht, das Gebläse

verstellt oder

gar den Sender

wechselt. Wenn

man sie darauf

anspricht fehlt

ihnen allerdings

jede Erklärung.

„Keine

Ahnung, is halt

so“, bekommt

man dann zur

Antwort.

Ein Erklärungsversuch: Es ist längst bekannt

und sogar wissenschaftlich bewiesen,

dass es Männern schwer fällt,

mehrere Dinge zur selben Zeit zu tun.

Sitzt ein Mann nun im Auto und soll

dieses auch noch sicher durch den Verkehr

lenken, dann prasseln die unterschiedlichsten

Eindrücke auf ihn ein. Da

eine rote Ampel, hier einem Radfahrer

ausweichen, da vorne will jemand über

den Zebrastreifen und jetzt bremst der

Wagen vor ihm auch noch unverschämter

weise abrupt ab. Wenn jetzt, in diesem

Chaos von Impressionen, die ein Mann

im Straßenverkehr ertragen muss, auch

noch die Frau auf dem Beifahrersitz ihm

in den Rücken fällt und die Ordnung im

36 guckschdu :: Juli 2007

Auto durcheinander bringt in dem sie

plötzlich das Gebläse und die Musik aufdreht,

dann ist das einfach zu viel und

der Streit vorprogrammiert. Deshalb:

Nehmt Rücksicht auf Eure Männer und

gebt ihnen das Gefühl, im Auto das Sagen

zu haben. Aber natürlich nur wenn

er fährt!


Angrillen!

ohne Deko

Alles für eine heiße Grillparty und

noch viel mehr fi nden Sie bei uns!

Kostenlose Parkplätze direkt am Haus!

Eigene Meisterwerkstatt!

Kostenlose Kostenlose Parkplätze Parkplätze direkt direkt am am Haus! Haus!

Eigene Eigene Meisterwerkstatt!

Meisterwerkstatt!

L.-Echterdingen

Hauptstraße 171

Tel. 0711/94700-0

ohne Deko

guckschdu :: Juli 2007 37

info@mega-echterdingen.de


:: FREIBADTEST ::

Fildorado:

- Einlassmanagment: Bei schönem Wetter

bis zu einer halben Stunde Wartzeit.

- Bewirtung: überlastet, dennoch sehr

freunddliches Personal.

- Bretter und Türme permanet geöffnet,

da separates Sprungbbecken.

- Echter Beach mit Bananen-Blätter-Sonnenschirmen,

- 3 Beachvolleyballfelder auf neuestem

Stand, leider KEINE Fußballmöglichkeit

für Nachwuchsspieler des Deutschen

Meisters vorhanden.

- Bahnenschwimmen bei schönem Wetter

fast unmöglich, da Becken zu voll

- Liegeplätze bisschen knapp, leider keine

Rutsche mehr.

38 guckschdu :: Juli 2007

Möhringen:

- Einlassmanagment: Bei schönem Wetter

trotz großem Andrang akzeptabel.

- Bewirtung: wegen Bonsystem, 2x anstehen,

schlecht organisiert

- kein separates Sprungbbecken

- große Liegewiese mit alten Bäumen

- 1 Beachvolleyballfeld, 1 eingezäuntes

Tartan-Fußballfeld.

- 2 Grillplätze auf neuestem Stand,

Holzkohle wird gestellt !! Internationale

Grillspezialisten sorgen für optimale

Glut - allerdings auch für dauerbelegte

Grilltische und Bänke.

- riesiges Kinderbecken

- super Kinder-Spielplatz

- Tischtennisplatten

Guckis Fazit: Freibadbesuche eignen

sich am Besten bei schlechterem Wetter,

denn dann muss man nicht so lange

anstehen, kann in Ruhe ohne links und

rechts anzustoßen seine Bahnen ziehen

und auch der Lärmpegel hält sich in

Grenzen.


:: FOTOS ::

guckschdu :: Juli 2007 39


:: FILM-TIPPS ::

HARRY POTTER UND

DER ORDEN DES PHOENIX

(Harry Potter and the Order of the

Phoenix)

Fantasy - USA/Großbritannien 2007

FSK: Freigegeben ab 12 Jahren - 138

Min. - Verleih: Warner

Start: 11.07.2007

Seit Harry Potter (Daniel Radcliffe) Zeuge

von Lord Voldemorts (Ralph Fiennes)

Auferstehung wurde, leugnet das Zaubereiministerium

diese Tatsache. Minister

Fudge setzt die sadistische Professorin

Umbridge (Imelda Staunton) als Spionin

in Hogwarts ein - ausgerechnet im so

wichtigen Fach Verteidigung gegen die

dunklen Künste. Um sich dennoch auf

den Angriff des dunklen Lords und seiner

Schergen vorzubereiten, gründen

Harry, Ron (Rupert Grint) und Hermine

(Emma Watson) „Dumbledores Armee“.

In Buch fünf der Zauberer-Saga verdüstert

sich das Bild nachhaltig, wofür

David Yates bürgt. Der inzwischen

15-jährige Magierspross muss nicht

nur Finsterling Voldemorts Rache

fürchten, sondern leidet auch unter

Machtmissbrauch und Totalitarismus.

40 guckschdu :: Juli 2007

QUENTIN TARANTINOS

DEATH PROOF - TODSICHER

(Grindhouse: Death Proof)

Horror - USA 2007

113 Min.

Start: 19.07.2007

Die drei Freundinnen Jungle Julia (Sydney

Poitier), Butterfl y (Vanessa Ferlito)

und Shanna (Jordan Ladd) lassen es

richtig krachen, feiern und trinken in

ihrer Lieblingskneipe. Da tritt der vernarbte

Stuntman Mike (Kurt Russell) in

Erscheinung. Zunächst wirkt er sympathisch,

was sich jedoch recht bald als

Fassade erweist: Der Psychopath lockt

die arglose Pam (Rose McGowan) in sein

aufgepimptes Muscle Car und fährt sie

und die anderen Girls mit einem Frontalcrash

zu Tode. Als er sein Spiel bei

einem anderen Trio wiederholen will,

trifft er unerwartet auf Widerstand.

„Pulp Fiction“-Kultregisseur Quentin

Tarantinos Beitrag zum Grindhouse-

Doppelschlag birst geradezu vor lässigen

Dialogen, brachialer Gewalt

und skurrilen Ideen. Neben spektakulären

Autoverfolgungsjagden glänzt

hier das vermeintlich schwache Geschlecht

mit echter Frauenpower.


DER TAGESESSEN-KÖNIG

AUS LEINFELDEN :

Die Bäckerei Schwarz-Donner in der

Echterdinger Str. 10 in Leinfelden bietet

täglich einen Mittagstisch von 5,00 € bis

5,50 €.

Hier kocht der Chef, Hermann Schwarz,

noch selbst und überwacht mit sicherem

Blick höchstpersönlich die korrekte Größe

der ausgegebenen Tagesessen-Portionen.

(Anm. von Gucki: Bei unserem letzten

Besuch war Nachschlag übrigens kein

Problem)

:: ISCHDU MIDDAG - TIPPS::

WIR KÖNNEN ALLES AUSSER

SCHWEDISCH :

In der Schwedenscheuer in Echterdingen,

Hauptstr. 71/1, gibts täglich für 5,90 €

abwechslungsreichen Mittagstisch. Bei

schönem Wetter natürlich auf der herrlichen

Terrasse.

Hier bedient der wieselfl inke Chef, Uli

Binanzer, noch selbst. Manchmal hilft im

auch der Gastrospezialfachmann Pit.

(Anm. von Gucki: Bei unserem letzten

Besuch war Nachschlag und „Soße extra“

übrigens auch hier kein Problem)

guckschdu :: Juli 2007 41

Weitere Magazine dieses Users