Gemeindeblatt.Schwarzau.2012-3 - Schwarzau im Schwarzautal

schwarzau.schwarzautal.at

Gemeindeblatt.Schwarzau.2012-3 - Schwarzau im Schwarzautal

Ausgabe XXIV

Ein Spielplatz

für die

Gemeinde

(Seite 5)

Waltraud

verabschiedet

sich

(Seite 6)

Adventliche

Stimmung im

Gemeindeamt

(Seite 8)

Dezember 2012

Rückblick

unserer

Feuerwehren

(Seiten 13 - 19)


Seite 2 Dezember 2012

Liebe Gemeindebewohner, liebe Jugend!

In ein paar Tagen geht das Jahr

2012 zu Ende. Grund genug um

zurückzuschauen, Bilanz zu ziehen

und neue Pläne zu schmieden.

Die Gemeindepolitik war geprägt

von der Strukturreform - von den

Ideen neue Wege zu gehen. In der

vergangenen Woche haben wir

in Arbeitskreisen versucht die

Grundlagen für eine Zusammenarbeit

auszuloten. Die Gemeinden

Wolfsberg, Hainsdorf, Breitenfeld,

Mitterlabill und Schwarzau haben

im Grundsatzbeschluss festgelegt

eine neue Gemeinde zu gründen.

Vieles verbindet uns und auch

in der Vergangenheit wurden gemeinsame

Projekte umgesetzt.

Langfristig gesehen ist dieser Weg

sicher richtig auch wenn bis zur

Umsetzung noch so manche Hürden

zu bewältigen sind.

Der Gemeinderat hat in seiner

letzten Sitzung vor Weihnachten

den Voranschlag beschlossen (siehe

Aufstellung nächste Seite).

Damit sind die Weichen für die

Arbeit im Jahr 2013 vorgegeben.

Sofern das Geld reicht, haben wir

auch vor über den außerordentlichen

Haushalt einige Projekte

zu finanzieren. Beim ASZ wäre ein

Flugdach wichtig, die Ölheizung

in der alten Schule gehört ausgetauscht

und das Straßenteilstück am

Altenberg (Schäffer – Urbanitsch)

soll asphaltiert werden.

Nachdem Schulden machen zurzeit

nicht erlaubt ist, werden wir

uns nach der Decke strecken müssen.

Es gibt aber ab 2013 wieder

Bedarfszuweisungen vom Land

Steiermark.

Was mich persönlich manchmal

stört und auch schmerzt, ist die

Feststellung, dass in unserer

Gemeinde der Egoismus immer

größer wird. Ich glaube, dass in

unserer Gemeinde viel umgesetzt

und geschaffen wurde und wird. Ich

verstehe nicht, dass immer wieder

versucht wird durch persönliche

Befindlichkeiten Projekte zu verhindern

oder madig zu machen.

Mir ist schon klar, dass man es

nicht allen recht machen kann und

andere Meinungen sind ja nichts

Schlechtes. Aber zu den unterschiedlichen

Diskussionen gehört

halt auch ein Niveau dazu.

Mit 1. November ist Waltraud

Prutsch in Pension (Unruhestand)

gegangen. Sie hat 35 Jahre das

Gemeindeleben mitgestaltet und

mitverantwortet.Vieles hat sich

in dieser Zeit auch verändert und

Gesegnete Weihnachten und

alles Gute im Jahr 2013 wünschen

Bürgermeister Franz Großschädl

der Gemeinderat

und die Bediensteten

der Gemeinde Schwarzau

Bürgermeister

ÖR Ing. Franz Großschädl

geändert. Von den anfänglich

handgeschriebenen Protokollen

oder Vorschreibungen zur heute

modernen Bürotechnik. Die Arbeit

ist aber eigentlich immer mehr geworden.

So gesehen ist die Arbeit in

der Gemeinde abwechslungsreich

und immer spannend.

Wir sagen Dir liebe Waltraud ein

herzliches Dankeschön für Deinen

Einsatz, Deine Ideen und Dein

umsichtiges Schaffen. Für Deinen

neuen Lebensabschnitt viel Freude

und Gesundheit.

Ihre Arbeit hat Daniela Platzer

übernommen und hat sich bei uns

schon recht gut eingearbeitet. Buchhaltung

und Finanzen sind sehr

konkret und verantwortungsvoll

abzuwickeln. Wir wünschen viel

Freude und Spaß in der Arbeit.

Zum Abschluss sage ich Danke für

das Vertrauen und mitgestalten

und verantworten im abgelaufenen

Jahr und wünsche allen Gemeindebewohnern

ein gesegnetes

Weihnachtsfest und gesundes

Neues Jahr.

Mit freundlichen Grüßen

Bürgermeister

ÖR Ing. Franz Großschädl


Dezember 2012 Seite 3

Voranschlag 2013

Der Voranschlag für das Jahr

2013 wurde in der Gemeinderatsitzung

am 17.12.2012 einstimmig

beschlossen.

Alle Interessierten finden, unten

aufgelistet, eine Aufstellung des

���� ����

Von Bauer zu Bauer...

Liebe Berufskollegen!

Unsere Gemeinde ist ländlich

strukturiert und wird von der

Landwirtschaft geprägt. Unsere

Bauern pflegen die Landschaft

und leisten somit einen wertvollen

Beitrag für die Gesellschaft. Natürlich

müssen wir auch etwas

verdienen und manchmal ist ein

positiver Jahresabschluss schwer

möglich. In der Veredelungswirtschaft

ist der Überlebenskampf

tagtäglich.

Warum ich das schreibe? Weil ich

mich als Bürgermeister manchmal

schäme, für meine Berufskollegen

die keine Grenzen kennen. Damit

meine ich in erster Linie die Besitzgrenzen.

Wenn beim Ackern

an die Asphaltgrenze zur Straße

gepflügt wird, oder das Wenden

beim Pflügen ausgerechnet auf

Voranschlags für 2013 in Gegenüberstellung

des Voranschlags

für 2012.

In das Gesamtwerk des Voranschlags

kann im Gemeindeamt

Einsicht genommen werden.

�������� ������������

���� ����

����� ���

�����

��������

�����

dem Gemeindeweg stattfinden

muss. Wenn Wassergräben zugebaut

werden und so der natürliche

Abfluss behindert wird.

Wir geben viel Geld für die Straßen

und Wege aus und sind beim

Grabenputzen sehr dahinter. Es

gibt aber auch ein bestimmtes Augenmaß

an Eigenverantwortung.

An diese Eigenverantwortung

möchte ich alle meine Berufskollegen

erinnern.

Wir sind nur mehr eine Minderheit

in der Gesellschaft. Wir dürfen

stolz auf unsere Arbeit und

Leistungen sein. Wir brauchen

daher die Zustimmung der Konsumenten.

Deshalb ist das Bild das

wir in der Öffentlichkeit zeigen

sehr wichtig. Landschaftspflege

beginnt im Kleinen damit das

große Bild ankommt.

����� ���

�����

��������

�����

����������� ���������������������������� ��� ������� ��� �������

������������ �!�������!�"��������� ��� ������ ��� ������

#�����������$�%��������"�&�����!�'����������� � ����(�� � ����(��

)������)��������!�)����� � ����� � �����

"&%�����'&����������!�'&��*�����!����� � ������� � �������

+����!���� (���� ���,�� (���� ���,��

"���-����'�����*�����!���� ��� ����� ,��(�� ����� ������

'�������������!����� � ������ � �(�,��

.��������������� �(��,�� ����(�� �(����� �������

/����%���������� ����,�� ������� ,������ �(��(��

��������������� ������� ��� ������ �� ������ �� ���!!���� ���!!����

������������� ������������

���� ����

��������

�����

������������ �!�������!�"��������� ������

"���-����'�����*�����!���� ��� ������

.��������������� ������

������ � "�"��

Im Außerordentlichen Haushalt

werden Projekte und Vorhaben

veranschlagt.

Diese werden durch den Soll-Überschuss

des ordentlichen Haushalts

abgedeckt.


Seite 4 Dezember 2012

��������� �������������

� �

���������������������������

�� !!�"�!#�����$�%� �&'��( )��*�&

$��%���+�$��,���-�.�������� �

"/������$��0 �����$�����1��1��2

3$��������)$�%�'�$�#

���$�%��$��45��%$���$�45 �&����$��'����&4' ����'�&�%

�$��'�1�*� !����4��$)$!!$������*$�!6� ��'

���$�%��$��45��%$����$1� �!�&���%����!!����$����

�� �74!$( ��&�%�%�'�+$,$!%$��'��'2

���$��1���( �$���'$�%#

� 8'�����$( $'( �������'15����0������%$��'7���'���'����9���%���

��!"'1�4���&���:���������������;������$�%��

��$����$��"����

� $���$������ !!�"�!�$��6�%�������$�%��8'�����$( '

� ,����$����4!$����%����� !1� /�%�

� 7�����$�4)� !

��� !"������

� "/������1�'�4����$������$�%������%�����!$���51���

)))�'�$��"���������������1���������)��%����?��'/�!$( ��$���1��( ���

��������"/�����1$'�*&���-�������������� �������������������)��%���


Dezember 2012 Seite 5

Aus dem Gemeindeleben

Kinderparadies in der Gemeinde

Unsere Gemeinde war und ist

eigentlich seit Generationen mit

Kindern gesegnet. Zurzeit sind im

Kindergarten der Pfarre 15 Kinder

gemeldet und auch in der Volksschule

und Hauptschule sind jeweils über

20 Kinder eingeschult. Irgendwann

wurde die Idee eines eigenen Kinderspielplatzes

geboren. Betroffene

Eltern wurden eingeladen mitzureden

Weihnachts- und Bastelstube

Heuer wurde unsere Weihnachtsstube

am Samstag, dem 8. Dezember,

im Gemeindeamt abgehalten.

Unsere Betreuerinnen Dagmar Hötzl

und mitzugestalten. Daraus ist ein

Konzept für den Kinderspielplatz

entstanden. Im Gemeinderat gab es

zwar Diskussionen über den Standort

und die Notwendigkeit eines solchen

Platzes und nicht alle waren einer

Meinung. Ich glaube aber, dass es

gut ist wenn unsere Kinder einen

solchen Spielplatz zur Verfügung

haben. Für die Platzwahlentschei-

(Tagesmutter), Erika Haiden und

Maria Brunschko haben mit den

Kindern gebastelt, gesungen und

musiziert, sowie auch gespielt und

dung waren die Anbindung an den

Geh- und Radweg, die zentrale

Lage und die Besitzverhältnisse

maßgebend.

Die Eröffnung wird im Frühjahr

stattfinden und wir möchten schon

jetzt alle jungen Familien einladen

diesen Platz auch dementsprechend

zu nutzen.

Bgm. Franz Großschädl

viele leckere Kekse gebacken.

In diesem Sinne ein großes

Danke an die gut vorbereiteten

Betreuerinnen!


Seite 6 Dezember 2012

Das war‘s! Servus, pfiat enk!

Nun ist auch für mich die Zeit

gekommen, um Abschied zu nehmen.

Da mir das Wort Abschied für

meine Situation gar nicht so passt,

nenne ich es einfach „ Aufhören“.

Aufhören von meiner beruflichen

Tätigkeit in unserem schönen

Gemeindehaus, aufhören mit lieb

gewonnen Menschen zusammen

zu arbeiten, mitunter auch Freud

und Leid zu teilen. Auch über die

Gemeindegrenzen hinaus.

Ich habe nämlich mit 1.11.2012

von der PVA die Pension zuerkannt

bekommen. Nach Absolvierung

meines Urlaubes war es

dann wirklich soweit. Schweren

Herzens verbunden mit Wehmut,

sperrte ich am 31.10. zum letzten

mal das Gemeindehaus zu und

übergab meinen Schlüssel dem

Herrn Bürgermeister.

Lang, lang ist´s her. Geschnuppert

habe ich beim Bürgermeister

Alois Monschein. Im August 1977

wurde ich unter dem damaligen

Bürgermeister Franz Großschädl

als Schreibkraft in der Gemeindekanzlei

angestellt. Ihm verdanke

ich meinen Job, welchen ich mit

Freude ausübte und im zu nehmenden

Alter immer mehr zu

schätzen wusste. Für die Anliegen

der Gemeindebewohner da zu sein,

die Nähe zum Arbeitsplatz, um

einige Aspekte zu nennen. Von

1994 bis 2005 arbeitete ich unter

Bürgermeister Wolfgang Großschädl.

Ab 2005 war dann unser

jetzt amtierende Bürgermeister

Franz Großschädl mein Chef.

Respekt und Vertrauen meinen

Vorgesetzten gegenüber stand für

mich an erster Stelle.

Über 35 Jahre lang durfte ich in

meiner Heimatgemeinde arbeiten.

Anfangs wurde noch alles handschriftlich

erledigt und aufgezeichnet.

Die ersten 15 Jahre allein

und dann mit Frieda Kleindienst.

Doch vor einer Modernisierung

und Erweiterung hatte man nie

abgesehen, dem Standard entsprechende

Büroeinrichtungen

und der Ankauf einer EDV Anlage

hatten stattgefunden. Des weiteren

durften wir im Jahre 2008 in ein

wunderschönes neues modernes

Gemeindehaus einziehen.

Zurückblickend kann ich sagen, ich

habe meine Arbeit gern gemacht,

und bin gern arbeiten gegangen.

Ich mache aber auch kein Hehl

daraus, dass es auch Krisen gab.

Trotzdem – die Gemeindearbeit

war, neben meiner Familie, mein

Leben. Und Leben heißt ständiges

Lernen. Aus der Arbeit im Alltag

und im Umgang mit euch liebe

Gemeindebewohner habe ich viel

gelernt. Nebenher konnte ich mich

auf eure Unterstützung verlassen,

wofür ich mich bei jedem einzelnen

bedanken möchte. Viele offene

Ohren, helfende Hände, herzliche

Kontakte, kurze und längere Aus-

und Absprachen machten mir die

Arbeit in der Gemeindestube leichter

und wertvoller. Wenn dem nicht

so war, entschuldige ich mich.

Nun stehe ich bzw. bin ich schon

drin im Aufbruch meiner neuen

Lebensphase worüber ich mich

sehr freue. Ich möchte meinen

dritten Lebensabschnitt für jene

Dinge nutzen, welche in letzter

Zeit zu kurz gekommen sind. Familie,

Enkelkinder, Hobbys und

raus aus dem Haus – hinein in

die Natur.

Abschließend erlaubt mir ein

besonderes Bedürfnis. Danke zu

sagen und Vergeltsgott meinen

Wegbegleitern. Allen voran dem

Herrn Altbürgermeister Franz

Großschädl, Bürgermeister a.D.

Wolfgang Großschädl und meinem

letzten Chef, ÖR.Ing.Bürgermeister

Franz Großschädl.

An dieser Stelle danke ich dem

Gemeindevorstand recht herzlich

für die Einladung aller Vorstandsmitglieder

und Mitarbeiter, mit

welchen ich in meinen 35 Jahren

zusammenarbeiten durfte. Eine

große Ehre machte mir Altbürgermeister

Franz Großschädl, indem

dass er trotz seiner schweren


Dezember 2012 Seite 7

Krankheit gekommen war. Es

war ein Revue passieren, alles in

allem berührende, unvergessliche

Stunden. Vergeltsgott für den

Nachmittag, er wird mir in Erinnerung

bleiben. Ein herzliches

und inniges Dankeschön an Frieda

und Daniela für die Einladung und

Organisation einer Abschiedsfeier

mit den Kolleginnen und Kollegen

aus den Nachbargemeinden. Die

Überraschung ist euch gelungen –

es war ein netter, unvergesslicher

Abend.

Allen Gemeinderäten und Vereinsobmännern

der letzten 35

Jahre ein Danke für die gute Zusammenarbeit.

Ein leises Servus

und Danke für das gegenseitige

Vertrauen allen Mitarbeitern, dir

liebe Daniela viel Schaffenskraft.

Aber vor allem dir liebe Frieda, ein

aufrichtiges Vergeltsgott für die

langjährige kollegiale Zusammen-

Unsere Tage sind eine kostbare Schale

die uns das Leben zum Geschenk macht.

Sie mit Inhalt zu füllen ist unsere Aufgabe.

Der Schwarzautaler Bürgermeisterschinken

arbeit mit allen Höhen und Tiefen

in all den vielen Jahren.

Dem Gemeinderat wünsche ich

viel Erfolg für die nächsten Jahre

in der Umsetzung der zukunftsorientierten

Strategien und Ziele,

den Bürodamen weiterhin alles

Gute bei der Arbeit in der Gemeindeverwaltung.

Mit lieben,

dankenswerten Grüßen

Waltraud Prutsch

Seit einem Jahr gibt`s bei Familie

Monschein den von Alois Monschein

kreierten Schwarzautaler Bürgermeisterschinken,

der bei der alljährlichen

Schinken- und Raritätenprämierung

mit Bronze ausgezeichnet

wurde. Insgesamt gab es für die

Monschein-Spezialitäten drei mal

Silber und zwei mal Bronze.

Das beste Stück vom Schlögl für

einen zarten Rohschinken ist der

Schlußbraten. Der Schlußbraten

hat circa 1,5 bis 2 kg und wird nach

guter Vorreifezeit mit Salz und

Gewürzen mild gebeizt; nach zwei

Selchvorgängen und zwischenzeitlicher

Reifezeit anschließend noch

vier Monate gereift.Speziell beim

Geschmack und der Zartheit wurde

die volle Punkteanzahl erreicht! Aber

überzeugen Sie sich selbst - lassen Sie

sich ihn auf der Zunge zergehen und

probieren Sie den Schwarzautaler

Bürgermeisterschinken!


Seite 8 Dezember 2012

Zu Besuch bei Neuroth

Am 2. Oktober 2012 durften

Gemeindebewohner und am 11.

Dezember 2012 die Gemeinderäte,

Arbeiter und Angestellten der

Gemeinde eine Führung durch

die Erlebniswelt Neuroth genießen.

Waltraud Schinko-Neuroth

führte uns durch die „Hallen des

Adventlesung

Die Adventlesung im heurigen

Jahr war wieder ein voller Erfolg

auf allen Ebenen.

Engagierte Personen aus unserer

Gemeinde stellen immer wieder

ein ansprechendes Programm auf

die Beine. So wollen wir die Mitwirkenden

einmal beim Namen

nennen, da nicht alle mit Foto in

der Zeitung sind.

Instrumental: Michael Matzer auf

der Trompete, Elisabeth Fink &

Jaqueline Posch auf der Querflöte,

Laura Fruhmann & Julia Fruhmann

mit der Ziehharmonika, die

Kirchenspatzen unter der Leitung

von Marlies Schönberger haben uns

gesanglich auf die Weihnachtszeit

eingestimmt.

Frau Esther Mayer mit der Kindergruppe

sowie die Mütter der

kleinen Künstler haben uns mit

dem Engelsgedicht und einem

Lied begrüßt, danach noch die

Hörens“. Es konnten die Arbeiter

bei der Erzeugung bis hin zur

Reparaturwerkstatt beobachtet

werden. In einem vorgeführten

Film, über die Entstehung der

Firma Neuroth durften wir sehr

viele Eindrücke und Hintergründe

erfahren.

Vielen Dank an Waltraud Schinko-Neuroth

und an die Gemeinde

Schwarzau!

Geschichte der wahren Weihnacht

gespielt. Herr Direktor Suppan hat

uns über Peter Rosegger erzählt,

Helga Pucher, Maria Weiss und

Seppi Nöst lasen zum Teil selbst

verfasste Geschichten.

Mit einem herzlichen Dankeschön

von Bürgermeister Franz Großschädl,

mit Tee, Glühwein, Keksen,

und vielen netten Gesprächen

endete dieser Nachmittag.


Dezember 2012 Seite 9

Umweltausschuss

EAG ELEKTROALTGERÄTE

Elektrogeräte bestehen großteils

aus wertvollen Rohstoffen –

dazu zählen Eisen – und

Nichteisenmetalle, Kunststoffe

und Glas. Nur durch die

getrennte Sammlung der Geräte

ist es möglich, diese Rohstoffe

zu einem großen Teil wieder

zurückzugewinnen.

Die Verwertung alter Geräte ist nicht nur notwendig,

weil unsere natürlichen Ressourcen immer knapper

werden, sondern auch in Hinblick auf den

notwendigen Energieeinsatz wesentlich effizienter.

So enthält zum Beispiel eine Tonne Handyschrott

mehr Gold als eine Tonne Golderz.

Österreichweit wurden im Jahr 2011 insgesamt

74.770 Tonnen Elektroaltgeräte und 1.738 Tonnen

Gerätebatterien gesammelt und der Verwertung

zugeführt. Diese stellt somit einen wichtigen und

unverzichtbaren Beitrag zum Umwelt- und

Klimaschutz dar.

UMSO“FE-SCHER“

Im Bezirk Feldbach wurden im Jahr 2011 insgesamt

463,22 Tonnen Elektroaltgeräte gesammelt. Die

Kleingeräte und Bildschirmgeräte werden vom

Abfallwirtschaftsverband Feldbach übernommen und

fachgerecht aufgearbeitet. Elektrische und

elektronische Altgeräte (EAG) enthalten eine Reihe

von gefährlichen Abfällen aber auch wertvollen

Rohstoffen. Mitarbeiter von Chamäleon zerlegen die

Altgeräte und entfernen gefährliche Inhaltstoffe und

entsorgen diese fachgerecht. Zu diesen Bauteilen

zählen Kondensatoren, Batterien und Akkus,

bestückte Leiterplatten, quecksilberhaltige Bauteile

und Ähnliches.

Erst nach der Schadstoffentfrachtung können aus

Elektroaltgeräten sortenreine Rohstoffe

wiedergewonnen werden. Die verschiedenen Metalle

werden durch unterschiedliche Trennverfahren

sortiert. Die gewonnenen Metalle werden bei der

Herstellung neuer Geräte wieder eingesetzt. Die

abgetrennten Plastikteile werden in

Kunststoffverwertungsanlagen sortenrein getrennt

und zu Granulat verarbeitet. Dieses kann zu neuen

Bauteilen für Elektrogeräte verarbeitet werden. Aus

zwei Tonnen Kunststoff-Abfall kann man eine Tonne

Kunststoff produzieren und spart 900 Liter Erdöl,

was eine 90-prozentige Energiereduktion bedeutet.

URBAN MINING (riesige Rohstoffmine)

Im Sommer 2012 wurden Schüler aus ganz

Österreich über ihren Wissensstand Elektroaltgeräte

aufschlussreich. Wie auch bereits das Ergebnis der

Umfrage über den „Wissensstand und der Einstellung

zur Entsorgung von Elektroaltgeräten/Batterien“ von

Erwachsenen zeigte, ist auch den SchülerInnen diese

Materie ein Begriff. Auch bei ihnen gibt es allerdings

hinsichtlich des Informationsstandes noch Potential.

89 % der Kinder wissen über die Abgabemöglichkeit

von EAGs im ASZ Bescheid. 95 % wissen, dass die

Entsorgung von Energiesparlampen und Batterien

über den Restmüll nicht erlaubt ist. Nur drei von vier

Kindern wissen, dass die Abgabe von

Elektroaltgeräten kostenlos ist.

Das Recycling von EAGs ist 88 % der Kinder

bekannt. Überraschenderweise denken mehr als 22

%, dass die Deponierung der EAGs im Ausland in

Ordnung sei.

Dass durch nachhaltige Nutzung auch Geld zu sparen

ist wissen mehr als 91 %.

Weitere Informationen finden sie auf der Homepage

www.elektro-ade.at

Ihre Umwelt und Abfallberater


Seite 10 Dezember 2012

Seniorenbund Schwarzau

Herbstaktivitäten 2012

20. – 24. August 2012, Tiroler

Erlebnisfahrt

Die fünf Tage Tiroler Erlebnisfahrt

fand von 20. – 24. August

statt.

Schon am ersten Tag bei der

Anreise haben wir bei schönem

Wetter viele schöne Stunden,

sowie wunderbare Sehenswürdigkeiten

erleben können. Am

nächsten Tag ging es zur Tirol-

Therme Längenfeld. Eine Therme

inmitten der Berge, erdige Tiefen

und mächtigen Höhen. Warm

und kühl. Der Thermentag war

für jeden eine Entspannung. Am

dritten Tag wurde die älteste

Latschenbrennerei besichtigt.

Es wurde so manches eingekauft,

sowie Latschenkiefer-Franzbrandwein,

Latschenkiefer-Duschbad,

Latschenkiefer-Salbe, und vieles

mehr.

Nachmittag ging es zur Erlebnisfahrt

nach Söll. Mit der Gondel

ging es bis auf 1.820 Meter

in die Hochsöller Bergwelt. Das

Hexenwasser konnten wir Barfuß

genießen und gab uns Lebenskraft.

Man kam vom Schau`n und

Staunen nicht heraus. Der Berg

gibt, der Berg nimmt.

In Mariatrost

Der Zillertaler Musiknachmittag

wurde von einer Werbung

begleitet. Unsere Senioren zögerten

nicht und kauften reichlich

ein. Und es dauerte nicht lange

mussten wir uns schon wieder

auf die Heimreise vorbereiten. So

verging die Zeit viel zu schnell.

Ein großes Lob kommt von den

Senioren an unseren Obmann

Richard Nentwicht, der den tollen

Ausflug organisiert hat. Man

konnte die Schönheit der Natur

genießen!

15. September 2012 - Bezirkswandertag

Unser Bezirkswandertag fand

bei schönem Wetter und zahlreicher

Beteiligung wieder statt.

Bei einer gemütlicher Wanderung

und bester Laune nahm der Tag

ein gutes Ende. Allen beteiligten

sei noch ein großer Dank angebracht.

11. Oktober 2012 - Fahrt ins

Blaue

Wieder war unsere Fahrt ein

Erlebnis. Diesmal ging es ins

Burgenland. Zuerst wurde ein

Bauernmuseum besichtigt, wo

auch ein Film von der Hand- und

Gespannarbeit bis zur Maschinenarbeit

dargestellt wurde. Dann

ging es zum Mittagessen, wo wir

unseren Hunger mit einem guten

Bauernschmaus stilllen konnten.

Während des Essens durften wir

auch an einer Weinverkostung

teilhaben.

Im Natur-Winkel Saufuß waren

viele verschiedene Tiere zu

bestaunen! Auch wir besichtigten

diese. Der Nachmittag wurde

auch musikalisch umrahmt. So

verging der Tag viel zu schnell

und alles stressfrei.

15. November 2012 - Ganserlessen

Wie immer, zu Martini, führte

die letzte Fahrt im Jahr zum Martiniganserlessen

nach Hengsberg

zur „Leckerei Bacherlwirt“.

Zuerst ging es nach Heimschuh

zur Ölmühle Hartlieb. Der Prozess

des „Ölmachens“ faszinierte uns

allemal. Zuerst das Nachtrocknen,

dann das Rösten und Mahlen

und später das Pressen. Wenn

dann das duftende Öl aus der

Presse fließt, wissen wir, welchen

Wert und Fleiß in jeder Flasche

Öl ist.

Weiterfahrt zum Ganserlessen

„Bacherlwirt“. Nach dem ausgezeichneten

Mittagessen ging es

weiter nach Kitzeck zum Lavendelanbau

Erzeugung „Wunsum“.

Da erfuhren wir wissenswertes

über die Verwertungsmöglichkeiten

von Lavendel.

Der gemeinsame Abschluss folgte

im Buschenschank Grabin.

Wir danken unseren Obmann

Richard Nentwicht sehr herzlich

für seinen unermüdlichen Einsatz

im vergangenen Jahr!

Herzliche Grüße,

Riedi Einfalt


Dezember 2012 Seite 11

Seniorennachmittage

Immer wieder gerne besucht

werden unsere Seniorennachmittage.Die

unterschiedlichsten

Themen begleiten uns durch das

Jahr.

Wie auf dem Foto zu sehen ist,

wurden unter anderem auch Seidentücher

hergestellt.

Bei einer Zeitreise mit Herr

Direktor a.D lebten wieder Erinnerungen

auf.

Wir kramen im Archiv

Ich möchte mich bei allen freiwilligen

Helfern für die Mitarbeit

und Gestaltung des „Seniorennachmittags“

recht herzlich

bedanken und wünsche auf diesem

Wege ein besinnliches Weihnachtsfest

und viel Gesundheit

im neuen Jahr.

Vizebürgermeister

Rosa Hirschmann

Termine für

Seniorennachmittage

2013

Jänner

Donnerstag, 24.1.2013

Februar

Donnerstag, 21.2.2013

März

Donnerstag, 21.3.2013


Seite 12 Dezember 2012

Seniorenweihnachtsfeier

Die alljährliche Seniorenweihnachtsfeier,

zu der die Gemeinde

Schwarzau recht herzlich einlud,

wurde heuer am 13. Dezember

2012 im Gasthaus Hanslwirt

abgehalten.

Einige Schüler der Muikschule

Wolfsberg, unter der Leitung

von Frau Brigitte Hubmann und

Texte von Maria Weiß, verschö-

Tortenverzieren

Referentin:

Elisabeth Unger, Konditormeisterin

Kursbeitrag 10 € + Lebensmittel

Donnerstag, 7.2.2013 in Tagensdorf im Betrieb

Hermann; GB Hermann Juliane 0664/8993355

Mittwoch, 27.2.2012 in Frannach Kultursaal

GB Weinzerl Martha 0664/9312567

Jeweils mit dem Beginn um 19 Uhr

Anmeldung erforderlich

nerten die Feier. Weiters durften

die Senioren als Referent

Dipl. Ing. Franz Riebenbauer

(Bildungschef Raiffeisenhof und

Vorstand der katholischen Aktion)

begrüßen.

An dieser Stelle möchten wir

einen herzlichen Dank an die

Organisatoren und Mitwirkenden

aussprechen.

Frauentag 2013 –

Impuls Leben

Referenten:

Dr. Rosemarie Kurz

Prof. Dr. Daisy Kopera

Bernhard Possert

Kursbeitrag 9 € +

Mittagessen 10 €

Fachschule Stein

Beginn um 9 Uhr

Anmeldung unter:

Frau Long BK

03152/2766-4336

Info:

Die Maggauer – Frauen waren bei der Aufzeichnung der Barbara Karlich

Show in Wien. Voraussichtliche Ausstrahlungstermine:

Montag, 4.2.2013 um 16 Uhr ORF 2 / THEMA: Das kann es noch nicht gewesen

sein: Ich ändere mich

Montag, 1.2.2013 um 16 Uhr ORF 2 / THEMA: Dein Gesundheitswahn

macht mich krank

Donnerstag, 31.1.2013 um 16 Uhr ORF 2 / THEMA:In Probleme anderer

mische ich mich nicht ein

Stress –

entspannt durchs

Leben gehen

Referentin

Dipl.-Ing. Andreas

Strempfl

Kursbeitrag übernimmt

die SVB

Donnerstag, 7.3.2012

im Gemeindehaus

Schwarzau

Floristik zur Osterzeit

Mittwoch, 20.3.2013

im Kultursaal Frannach

GB Martha Weinzerl

0664/9312567

Anmeldung erforderlich

Mit den besten Weihnachtswünschen und ein herzliches Dankeschön für die gute

Zusammenarbeit seitens der Gemeinde und Bevölkerung.

Christl Prutsch, Luise Frisch u. Andrea Matzer

Ortsbäuerinnenteam

Bei gutem Essen und Trinken

haben viele das Jahr 2012 noch

einmal Revue passieren lassen

und sich über 2013 schon einige

Gedanken gemacht.

Obmann Richard Nentwicht

wünscht allen Senioren der Gemeinde

Schwarzau und Mitterlabill

Frohe Weihnachten und ein

gutes neues Jahr 2013.


Dezember 2012 Seite 13

FF Schwarzau

Das ist im Jahre 2012 im Herbst geschehen

Lange Nacht der Feuerwehr/

Frühschoppen

GROSS UND STARK MUSS ER

SEIN – das würde man als Antwort

erwarten, wenn man Feuerwehrweltmeister

Herbert Krenn danach

fragt, was Voraussetzung dafür ist,

um der härteste Feuerwehrmann der

Welt (aka Feuerwehrweltmeister)

zu sein. Aber dem ist nicht so. Was

zählt ist, neben vielen Übungen,

der Wille, durchzuhalten und nicht

aufzugeben. Davon konnten wir uns

bei unserem diesjährigen Feuerwehrfest

hautnah überzeugen.

Bei unserer langen Nacht der

Feuerwehr am 10. August präsentierte

er sich einem interessierten

Publikum. Herbert Krenn führte

einige Übungen aus dem Wettkampfprogramm

vor, bei denen

man schon beim Zuschauen ins

Schwitzen kam und stand den Anwesenden

anschließend auch Rede

und Antwort.

Aber nicht nur der Feuerwehrweltmeister,

sondern auch die Schwarzautaler

Feuerwehren konnten

zeigen, was sie können. Wie letztes

Jahr staunten die Besucher über

die Feuerwehrjugend die heuer

aus Ziprein kamen und die heißen

Vorführungen unserer Wehr.

Und auch dieses Jahr durften die

Anwesenden wieder selbst Hand

anlegen.

Nach den beeindruckenden De-

monstrationen ging der Abend in

den gemütlichen Teil über – die

Oldies Night (gemeint ist hier natürlich

die Art der Musik und nicht

das Alter des Publikums).

Die Berichterstattung über den

Sonntag stützt sich leider nur auf

Hörensagen und ist teilweise auch

widersprüchlich und unglaubwürdig,

denn am darauffolgenden

Montag konnten sich nur mehr

sehr wenige an den Frühschoppen

(zelebriert von Pfarrer Pock)

erinnern. Als gesichert gilt, dass

die Kleeblatt-Musikantinnen uns

köstlichst unterhalten haben und

dass es sehr lustig war. Wie einzelne

Besucher den Weg nachhause

fanden, lässt sich aber nicht mehr

eruieren.

Besonders freute es uns, dass wir

nicht nur Besucher aus Schwarzau,

sondern auch aus angrenzenden

Gemeinden begrüßen konnten.

Vielen herzlichen Dank!

Wo Rauch ist, muss auch Feuer

sein – oder doch nicht?

Am 27. August stieg plötzlich

Rauch von der B 73 (auf Höhe

Neuroth-Parkplatz) auf. Alois Putz

sen. und Karl Sammer machten sich

sofort auf den Weg und waren dann

doch erleichtert, dass es sich „nur“

um einen kapitalen Motorschaden

handelte. Der PKW konnte auf den

Neuroth-Parkplatz abgeschleppt

werden und mit Ölbindemittel wurde

ein Schaden für das Grundwasser

verhindert.

Ansonsten war der Herbst einsatztechnisch

bis auf zwei kleinere

technische Einsätze am 5. und am

23. Oktober sowie weiteren Ölbindearbeiten

am 22. November Gott

sei Dank eher ereignisarm.


Seite 14 Dezember 2012

Der Kreis schließt sich

Unterlabill 1996. Die FF Schwarzau

steigt nach ca. 7jähriger Abstinenz

wieder in den freundschaftlichen

Feuerwehrwettkampf ein.

Maschinist war der damals 19jährige

Alois „Benzinhahn“ Putz. Nach einer

eher durchwachsenen Leistung

der ganzen Mannschaft auf dem

Platz (immerhin vorletzter Platz,

eine andere Wehr wurde nämlich

disqualifiziert) waren wir unserer

Favoritenrolle bei der anschließenden

Kameradschaftspflege aber

mehr als gerecht geworden.

Unterlabill 2012. Die FF Schwar-

v.l.n.r: glückliche Schwarzauer

zau ist nun dauernder und gern

gesehener Gast beim Pfarrbewerb.

Und wieder ist Alois Putz jun. (diesmal

knappe 35 Jahre) dabei und

v.l.n.r: Michael Neuhold, eleganter Seppi Pucher, Reinhard Platzer

und Thomas Baumann

Josef Treichler. Am 21. Oktober

luden sie zu einem Kastanienbraten

(wieder mit dem Kastanienbrater

Alois Haiden). Bei schönstem

Wetter (untermalt und musisch

begleitet vom Schwiegervater unseres

Kassiers) fanden sich viele

Schwarzauer ein, um gemeinsam

einen gemütlichen Nachmittag zu

verbringen

wieder werden wir nur Vorletzter.

Anscheinend ist Unterlabill, was

das betrifft, kein guter Boden für

unsere Wehr. Aber nichtsdestotrotz

kommen wir immer wieder gerne

Sturm- und Kestnzeit

Herbst. Da denkt jeder sofort an

Kastanien und Sturm. Wir auch.

Und deswegen haben wir, so wie in

den letzten Jahren, ein Kastanienbraten

organisiert. „Wir“ bedeutet

in diesem Fall Alois Putz sen. und

Wohnhausbrand in Neuschwarzau

Am Donnerstag, dem 25. Oktober

2012 kam es in Schwarzau 16 bei

der Familie Wippl-Nagl zu einem

Wohnhausbrand. Der Notrufer

meldete Hilfeschreie aus dem Haus,

sodass vom Florian Feldbach nach

Alarmstichwort alarmiert wurde.

Es wurden die FF Schwarzau mit

Atemschutz für Innen- und Außenangriff,

die FF Seibuttendorf mit

Atemschutz für Innenangriff und

Verkehrsregelung, die FF Ziprein

mit Atemschutz für Innenangrigff

und die FF Kirchbach für den Au-

noch während der Übung – Bürgermeister Großschädl

im Gespräch mit Einsatzleiter Alois Putz


Dezember 2012 Seite 15

ßenangriff und zur Sicherung der

Nebengebäude alarmiert. Beim Innenangriff

durch die FF Seibuttendorf

kam es durch herabstürzende

Teile zu einem schweren Zwischenfall,

bei dem ein Atemschutzgeräteträger

verletzt wurde, der aber

durch den Rettungstrupp Ziprein

gerettet werden konnte.

Das war die Übungsannahme der

Herbstübung (dirigiert von Einsatzleiter

Alois Putz jun. – quasi der

Herbert von Karajan von Schwarzau),

zu der 49 Kameraden mit 6

Fahrzeugen und unser Bürgermeister

kamen. Wir möchten uns noch

einmal recht herzlich bei der Familie

Wippl-Nagl vulgo Benat bedanken,

dass wir die Gelegenheit hatten,

unsere Fähigkeiten am Haus des

alten Feuerwehrhauptmanns zu

erproben. Dank gebührt auch den

angrenzenden Feuerwehren, die

unserer Übungseinladung Folge

geleistet sind. Das Credo unserer

Feuerwehr ist und bleibt, die Zusammenarbeit

mit unseren befreundeten

Wehren zu fördern.

Bei der Endbesprechung vor

Das Friedenslicht ist am

Heiligen Abend in der

Kapelle in Schwarzau

abzuholen.

FF Maggau

Jahresrückblick 2012

Ein Sommer ohne Festbesuche

oder auch ohne Bewerbe ist in der

Feuerwehr kaum vorstellbar.

Anfang September fand in Unterlabill

der Abschnitts- und Pfarrbewerb

statt. Im Abschnittsbewerb sowie

auch im Pfarrbewerb befanden wir

uns im guten Mittelfeld.

Am 30.9 rückte unsere Feuerwehr

zur Orgelweihe nach Wolfsberg

aus.

Am 19.9 startete dann auch für

unsere Jungflorianis der GAB1

Kurs. Die Kurse und Übungen

wurden bei diversen Feuerwehren

durchgeführt. Man lehrte den

Jungflorianis nicht nur theoretische

dem Feuerwehrhaus in Schwarzau

bedankte sich Bürgermeister

Großschädl bei den teilnehmenden

Kameraden und betonte, wie wichtig

die Zusammenarbeit innerhalb

der Gemeinde ist.

Sternzeichen: Feuerwehrmann

Abschließend möchten wir noch

drei großen Feuerwehrmännern

gratulieren. Am 15. August feierte

Alois Putz sen. seinen 65. Geburtstag,

am 20. August beging Karl

Faßwald seinen 85er und am Nikolaustag

bejubelte Karl Wrumen

sogar seinen 90er. Allen wurde von

einer Abordnung unserer Wehr gratuliert.

Wir wünschen Ihnen auch

auf diesem Weg noch viele gesunde

Jahre in unserer Gemeinde.

Grundlagen sondern übte mit Ihnen

auch wahrheitsgetreue Situationen.

Der heilige Nikolaus und seine

Gesellen

Er war auch dieses Jahr wieder

im Schwarzauer Gemeindegebiet

unterwegs, um das Brauchtum zu

pflegen und je nach Betragen der

besuchten Kinder sollten diese ein

Präsent vom Nikolaus oder die

Rute vom Krampus bekommen.

Da es aber nur brave Kinder in

Schwarzau gibt, waren die Krampusse

an diesem Tag wieder einmal

arbeitslos.

Wir wünschen der gesamten Gemeindebevölkerung

ein besinnliches

Weihnachtsfest und einen guten

Rutsch ins Neue Jahr 2013 (sollte

die Welt nicht am 21. Dezember

2012 untergehen, denn dann ist

sowieso alles wurscht).

In den früheren Jahren wurde der

Grundkurs an einem Tag durch-


Seite 16 Dezember 2012

gezogen. Der Grundkurs (GAB 1)

wurde in unseren Abschnitt an 6

Tagen durchgeführt. Martin Platzer,

Tina Platzer und Lukas Wahrlich

Feuerwehrdame Tina Platzer

absolvierten die Grundausbildung

mit Bravour.

Ein besonderes Lob gilt hiermit

unserer Feuerwehrdame Tina

Platzer, die die Prüfung mit 100%

bestanden hat.

Wie alle Jahre wieder fand auch

heuer wieder ein gemütliches

Grillen und Kastanienbraten

für die Ortsbevölkerung statt.

Bei schönstem Herbstwetter

hatten Jung und Alt eine

besondere Hetz.

Am 9.11 feierte ein langjährigesFeuerwehrmitglied

Franz Kahapka seinen

80igsten Geburtstag. Der HBI

Gerhard Platzer und unser

OBI Rudi Großschädl gratulierten

zu seinem runden

Geburtstag.

Somit ist das Jahr 2012 auch schon

fast wieder gelaufen. Gröbere Einsätze

blieben heuer die Ausnahme.

Den letzten Einsatz wird heuer

noch die Feuerwehrjugend haben.

Sie werden noch das Friedenslicht

zu den Häusern bringen.

Die Wehr Maggau möchte sich

noch bei Allen für die Unterstützung

im abgelaufenen Jahr recht

herzlich bedanken.Wir wünschen

ein friedliches Weihnachtsfest, und

ein gutes neues Jahr 2013.


Dezember 2012 Seite 17

FF Seibuttendorf

Jahresrückblick 2012

In einer Jahresrückschau stellt

sich immer sofort die Frage: Was

hat das abgelaufene Jahr an

Veränderungen gebracht, waren

spezielle Einsätze erforderlich,

oder wurde in Verbesserungen der

Ausrüstung und die Weiterbildung

der Kameraden investiert? Dieses

Jahr war vorrangig ein sogenanntes

Wahljahr. Die Führung der

Wehr musste im Rhythmus von 5

Jahren neu gewählt werden. Als

Kommandant Stellvertreter wurde

LM d. F Bernhard Prutsch in

die Wehrführung gewählt. Seine

Arbeit im Führungsteam soll sich

auf den Generationswechsel in

der Wehr konzentrieren, um für

die Zukunft der Wehr gerüstet

zu sein. Dem bisherigen Stellvertreter

OBI Albert Schantl, der

sich einer Neuwahl nicht gestellt

hatte, wird für seine Arbeit ein

großer Dank ausgesprochen.

Einsatztätigkeiten und Objektübungen

Im Einsatzbereich war der

KHD Einsatz in St. Lorenzen

(darüber wurde in der letzten

Ausgabe ausführlich berichtet),

wo wir mit zwei Fahrzeugen,

zwölf Einsatzkräften und mit

186 Arbeitsstunden im Einsatz

Die Führung der Wehr mit den Ehrengästen Bgm. ÖR Ing. F. Großschädl

und ABI J. Kaufmann

waren, der herausragende Einsatz.

Ansonsten wurden wir zu

kleineren Verkehrsunfällen und

Technischen Einsätzen gerufen.

Diese Bilanz liegt eigentlich

im Durchschnitt der jährlichen

Einsatztätigkeit. Die „Brandeinsätze“

beschränkten sich auf

geplante Objektübungen mit

Nachbarwehren, wo der Einsatz

für den Ernstfall beübt wird. Drei

solche Objektübungen standen

auf dem Übungsprogramm, wo

auch der Einsatz mit schwerem

Atemschutz erforderlich war. Auf

Initiative unserer Kameraden

wurde mit der FF Schwarzau das

Abbruchhaus der Familie Wippel

in Schwarzau beübt. Mit „Echt-

Brand-Verhältnissen“ war diese

Objektübung ein realer Brandeinsatz.

Großer Dank an die Familie

Wippel für die Möglichkeit, dieses

Abbruchobjekt zu beüben. Sollte

im Gemeindebereich wieder ein

„Abbruchobjekt“ für eine Beübung

zur Verfügung stehen, dann bitte

mit einer unserer Feuerwehren

in Kontakt treten.

Übung „Alarmstichwort:

VU PKW mit verletzten Personen“

Zu einer gemeinsamen Übung

hat das Kommando Seibuttendorf

die Wehr Maggau nach dem Alarmsichwort

„VU PKW mit verletzten

Personen“ eingeladen. Nach einer

Besprechung wurde die Übung

nach Einbruch der Dunkelheit am

30.November durchgeführt. Diese

Übung wurde in zwei Übungsabschnitten

eingeteilt. Der erste

Teil umfasste die Bergung und

Versorgung der verunfallten Personen.

Im zweiten Teil standen

die Löscharbeiten zu einem im

Vollbrand stehenden PKW auf

dem Programm. Als Übungsziel


Seite 18 Dezember 2012

in diesem Alarmstichwort wurde

die Zusammenarbeit der Wehren

und das Arbeiten in der Dunkelheit

beübt. Dem Einsatzleiter HBI

Manfred Frisch wurden zu dieser

Übung 27 Feuerwehrfrauen und

Männer mit drei Fahrzeugen

gemeldet. Alle zur Verfügung

stehenden Beleuchtungsmittel

wurden eingesetzt. So konnte zwar

der unmittelbare Unfallbereich

genügend ausgeleuchtet werden,

jedoch ist die Herstellung der Versorgungsleitung

vom Hydranten

bis zur ca. 180 Meter entfernten

Unfallstelle bei Dunkelheit schon

schwieriger.

Die Zusammenarbeit der Wehren,

obwohl für viele die Dunkelheit

ungewohnt war, sowie der

gesamte Übungsablauf war ein

voller Erfolg. Die Rückmeldung bei

der Schlussbesprechung war von

den eingesetzten Kräften äußerst

positiv. Ein großer Dank gebührt

den Übungsplanern und den teilnehmendenFeuerwehrkameradInnen

beider Feuerwehren.

Wettkampfgruppe

Die Wettkampfgruppe

hat im heurigen

Jahr Höhen und

Tiefen erlebt. In der

Übungsplanung stand

die Umsetzung für eine

kontinuierliche und

konstante Angriffszeit

auf dem Programm.

Mit konzentrierten

und gezielten Handgriffen

sollte dieses

Übungsprogramm umgesetzt

werden. Das

erste erfolgreiche Ergebnis zeigte

sich beim Leistungsbewerb in

St.Georgen an der Stiefing. Mit

der bisher besten Angriffszeit von

44,71 Sek. bei offiziellen Bewerben

gab es ein tolles Ergebnis.

Leider konnte diese Leistung

Pfarrbewerb in Unterlabill

nicht konserviert werden. Beim

Pfarrleistungsbewerb in Unterlabill

kam es leider zu einem

Rückschlag. Scheinbar ist es uns

nicht möglich, den Pfarrbewerb

zweimal hintereinander zu gewinnen.

Trotz einer überlegenen Angriffszeit

konnte wir den Wanderpokal

nicht verteidigen. Der

Fehlerteufel hat uns um die

Verteidigung des Wanderpokales

gebracht. Aber noch ist nicht

aller Tage Abend. Der nächste

Bewerb kommt bestimmt.

Das soll das Motto der Gruppe

für die Zukunft sein. Zudem sind

wir trotz allem, stolz auf eure

erbrachten Leistungen. Damit

wollen wir an die Wettkampfgruppe

für euren Einsatz einen

großen Dank aussprechen.


Dezember 2012 Seite 19

Veranstaltungen 2012

- Maibaum aufstellen

und Wanderausflug

Ein wunderschöner Maibaum

wurde von Rudolf

Nöbauer gespendet. Dieser

fand wieder seinen

gewohnten Platz beim

„Heurigen Wogna“. Mit

seinem grünen Wipfel gab

es bis lang in den Sommer

hinein ein schönes

Ortsbild. Vielen Dank

an den Baumspender, an

den Kranzspender Gärtnerei

Sammer und den „Heurigen

Wogna“ für das kräftige Gulasch.

Allen Helfer ebenso ein großer

Dank für die Mithilfe bei dieser

Brauchtumspflege.

Das Ziel unseres Wanderausfluges

war in diesem Jahr der

„Traminer Weg“ im Weingebiet

Ein schöner Baum ergänzt ein Ortsbild

Wanderung in den Weingärten

Zum aufstellen des Maibaumes braucht man vereinte Kräfte

Klöch. Mit dem Wettergott haben

wir ein gutes Einvernehmen, daher

konnten wir an einem herrlichen

Herbsttag diese Wanderung genießen.

Bestens organisiert von

Schriftführer Josef Wohlmutter

war dieser Tag ein Erlebnis für die

Helfer unserer Veranstaltungen.

Von der Wanderung in den Weingärten

zur Burgruine Klöch, bis

zu den gemütlichen Stops in den

Weinschenken mit Weinverkosten

war es ein erlebnisreicher Tag.

Abgeschlossen wurde dieser

schöne Ausflug im Buschenschank

Ackerbauer.

Rundblick auf der Burgruine Klöch

Friedenslicht 2012

Das Friedenslicht 2012

brennt am 24.Dezember

ab 10 Uhr in der Ortskapelle

Seibuttendorf und in

der Kapelle Seibuttendorf

Süd. Wir laden Sie herzlich

ein, das Friedenslicht

dort abzuholen.

Wir wünschen der gesamten

Gemeindebevölkerung

ein gesegnetes Weihnachtsfest,

einen guten

Rutsch und viel Gesundheit

im Neuen Jahr.


Seite 20 Dezember 2012

SV Schwarzau

Der SV Schwarzau blickt auf ein

sportlich ereignisreiches Jahr zurück.

Sechzehn mal ging die Mannschaft

zu Turnieren oder Freundschaftsspielen

aufs Feld, obwohl

es aufgrund von vielen Verletzten

nicht immer leicht war, ein Team

auf die Beine zu stellen.

Die Highlights 2012:

Zu Saisonbeginn im Frühjahr

nahm die Mannschaft (leider

wenig erfolgreich) am selbst

initiierten und erstmals ausgetragenen

Spring-Cup teil, einem

Kräftemessen mit den Hobby-

Teams aus Trössengraben,

St. Georgen

und Schichenau.

Wie jedes Jahr veranstaltete

der SV Schwarzau

auch heuer wieder

Anfang Juli sein eigenes

Turnier. Nach hart umkämpften

Spielen setzte

sich diesmal erstmals

das Team RZDGV aus

Glojach gegen 9 weitere teilnehmende

Mannschaften durch.

Ende Juli stand wieder der

Pflichttermin beim größten Hobbyturnier

in der Umgebung, dem

Turnier des FFC Trössengraben,

auf unserem Spielplan. Wie zuletzt

vor zwei Jahren war der SV

- Roter Stern - Schwarzau auch

2012 nicht zu schlagen und gewann

das Turnier zum insgesamt

4. Mal durch einen 1:0 Erfolg im

Finale.

Fürs Jahr 2013 wünschen wir

uns wieder viele aktive Kicker

und dass der großartige Teamgeist

der Mannschaft erhalten

bleibt.

So sehen Sieger aus! Der SV Schwarzau feiert den Tuniersieg beim Hobbyturnier des FFC Trössengraben.

v.l.n.r vorne: Thomas Schadlbauer, Dominik Platzer, Michael Suppan, Daniel Padrutt, Mario Neubauer

hinten: Daniel Platzer, Rene Neubauer, Roman Leber, Karl Ferk, Joachim Platzer

ganz hinten: Fredi Suppan, Rudi Platzer


Dezember 2012 Seite 21

Wir gratulieren zum Geburtstag...

Der Bürgermeister und die örtlichen Gemeinderäte haben folgenden Personen

persönliche Glückwünsche ausgesprochen und ein Geschenk

zur Feier des Geburtstages überreicht.

Rosa Matzer

85 Jahre, Schwarzau

Franz Kahapka

80 Jahre, Maggau

Theresia Frisch

90 Jahre, Seibuttendorf

Theresia Fröhlich

80 Jahre, Seibuttendorf

Karl Wrumen

90 Jahre, Schwarzau

Todesfälle

Gott erhellt mir

meinen Weg; er

sorgt dafür, dass

ich sicher gehe; er

ist mein Ziel, meine

Geborgenheit, ich

gehe ohne Furcht.

(Psalm 27,1)

Cäcilia Wahrlich

80 Jahre, Maggau

Gertrud Platzer

70 Jahre, Maggau

Martin Scherer

verstarb am

12.11.2012 im 61.

Lebensjahr


Seite 22 Dezember 2012

Samstag, 2. Februar, ab 19 Uhr

im Gasthaus Hanslwirt

Der Kulturausschuss der Gemeinde Schwarzau lädt ein zum

8.Lichtmessball

Es unterhalten Sie

Vorverkauf € 2,50 / Abendkassa € 3,00

Unseren diesjährigen Lichtmessball möchten wir mit einer Modenschau von Trachten Trummer eröffnen.

Models werden gesucht.....

bitte um Anmeldung im Gemeindeamt bis spätestens Do., 03.Jänner 2013!

Auf Ihr/Euer Kommen freut sich das Ballkomitee und

Bürgermeister ÖR Ing. Franz Großschädl!


Dezember 2012 Seite 23

Dies und das ...

An alle Gemeindebewohner!

Meldet dem Gemeindeamt

euren Schul-, Lehr- oder

Studienabschluss! Bringt

euer Prüfungszeugnis der

Lehrabschlussprüfung bzw.

euer Reife- und Diplom-

prüfungszeugnis und ein

Foto ins Gemeindeamt,

damit wir darüber berich-

ten könne.

Impressum:

Auflage: 250 Stück,

Herausgeber und Verleger:

Gemeinde Schwarzau i. S.,

8421 Maggau 34,

Tel.: 03184/2360,

Fax: 03184/2360-50

Für den Inhalt verantwortlich,

sofern nicht anders angegeben:

Gemeinde Schwarzau i.S.;

E-mail:

gde©schwarzau-schwarzautal.steiermark.at

Redaktionsschluss für die nächste

Ausgabe:

15.03.2013

ACHTUNG - Änderung:

!

Sehr geehrte Gemeindebewohner!

Ab 01.01.2013 ist unser Gemeindeamt für den Parteienverkehr

zu folgenden Zeiten geöffnet:

Montag 08:00 – 12:00 Uhr

Freitag 08:00 – 12:00 Uhr und 16:00 – 19:00 Uhr

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Sternsinger

In Schwarzau 27.12.

Maggau 29.12.

Seibuttendorf 29.12.

Allen Kunden ein frohes

Weihnachtsfest

und viel Glück und Gesundheit

im neuen Jahrwünscht

Kaufhaus Roßmann

Seibuttendorf

Friedenslicht:

Seibuttendorf:

ab 10 Uhr in der Ortskapelle

Maggau:

Die Feuerwehrjugend wird das Friedenslicht zu den Häusern bringen.

Schwarzau:

Am Heiligen Abend in der Kapelle in Schwarzau abzuholen.


Seite 24 Dezember 2012

Termine

Dezember 2012

Do, 27. Dezember 2012

Sternsinger, Schwarzau

Jänner 2013

So, 6. Jänner 2013

Wehrversammlung FF Seibuttendorf

So, 20. Jänner 2013

Volksbefragung Berufsheer/Wehrpflicht

Gemeindehaus 2012

Februar 2013

Sa, 2. Februar 2013

8. Lichtmessball

GH Hanslwirt

Sa, 9. Februar 2013

Wehrversammlung FF Schwarzau

19 Uhr, GH Hanslwirt

März 2013

Sa, 29 Dezember 2012

Sternsinger, Maggau und Seibuttendorf

Do, 24. Jänner 2013

Seniorennachmittag

Gemeindehaus Schwarzau

Fr, 11. Jänner 2013

Neujahrsempfang So, 27. Jänner 2013

Do, 21. März 2013

Seniorennachmittag

Gemeindehaus Schwarzau

April 2013

Sa, 6. April 2013

Frühjahrsputz

Wehrversammlung FF Maggau

11 Uhr, GH Hanslwirt

So, 10. Februar 2013

Kinderfasching

GH Hanslwirt

Do, 21. Februar 2013

Seniorennachmittag

Gemeindehaus Schwarzau

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine