Experimentelle Untersuchung zur Wirksamkeit einer kombinierten ...

brs.ub.ruhr.uni.bochum.de

Experimentelle Untersuchung zur Wirksamkeit einer kombinierten ...

Diskussion der Untersuchung

Therapie bis zum Follow-Up eine Woche nach Ende der Therapie, also auch

überdauernd. Vom Verlauf innerhalb der Therapie zeigte sich in der OKS-Gruppe eine

signifikant höhere Verbesserung von t1 zu t2, also innerhalb der ersten 10

Therapiesitzungen, als in der Kontrollgruppe, während der Verlauf sich innerhalb der

nächsten 10 Therapiesitzungen nicht signifikant zwischen den Gruppen unterschied.

Damit konnte für die optokinetische Stimulation ein eindeutiger zusätzlicher Effekt im

Vergleich zum reinen Explorationstraining dokumentiert werden, der sich nicht nur

innerhalb der Therapie, sondern auch langfristig, also über die Therapie hinaus,

manifestierte. Vom Verlauf innerhalb der Therapie schien dabei vor allem in der ersten

Therapiehälfte ein deutlich höherer Effekt der kombinierten Behandlung aus

Exploration und OKS vorhanden zu sein. Dies sollte aber vor dem Hintergrund des im

Kapitel 5.7.3 diskutierten Verlaufs innerhalb der OKS-Gruppe nicht zu dem Rückschluß

führen, daß nur 10 Sitzungen Kombinationstherapie notwendig sind.

Zusammen mit dem bereits in Kap. 5.7.3 (Fragestellung 1) diskutierten positiven

Therapieverlauf innerhalb der OKS-Gruppe zeigt sich damit eine deutliche

Überlegenheit der kombinierten Behandlung aus Exploration und OKS gegenüber

einem reinen Explorationstraining.

Zusammenfassend konnte damit beim Vergleich von Kontroll- und TENS-Gruppe

bezogen auf die Fragestellung 2 ein zusätzlicher Effekt der optokinetischen Stimulation

für den Therapieverlauf (vom Anfang bis zum Ende der Therapie) wie auch

überdauernd (vom Anfang bis zum Follow-Up eine Woche nach Ende der Therapie)

dokumentiert werden.

5.9 Unterschiedliche Effekte verschiedener Stimulationsformen: Vergleich der

TENS- und der OKS-Gruppe

Beim Vergleich der TENS- und der OKS-Gruppe zeigten sich keine Unterschiede bzgl.

des Verlaufs vom Beginn bis zum Ende der Therapie bzw. des überdauernden Effekts

über die Therapie hinaus. Auch innerhalb der Therapie (erste Therapiehälfte/ zweite

Therapiehälfte) zeigte sich zwischen den beiden Gruppen kein Unterschied im Verlauf.

Die beiden Gruppen unterschieden sich damit nicht signifikant bzgl. Therapieeffekten

und –verlauf. Die optokinetische Stimulation ist damit im Vergleich der beiden

Gruppen nicht der TENS-Stimulation überlegen, obwohl sich im Vergleich zur

Kontrollgruppe eine höhere Überlegenheit der optokinetischen Stimulation als der

230

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine