Experimentelle Untersuchung zur Wirksamkeit einer kombinierten ...

brs.ub.ruhr.uni.bochum.de

Experimentelle Untersuchung zur Wirksamkeit einer kombinierten ...

Diskussion der Untersuchung

5.10.3 Effekte der kombinierten Behandlung aus Explorationstraining und

zusätzlicher optokinetischer Stimulation (OKS-Gruppe) auf alltagsrelevante

Leistungen (Lesen, Schreiben)

In dem Gesamtscore, der für das Lesen und Schreiben gebildet wurde, zeigte sich in der

OKS-Gruppe folgendes Ergebnis:

Der durchschnittliche Gesamtscore erhöhte sich vom Beginn bis zum Ende der Therapie

deutlich (von 1,201 auf 1,664). Da keine weiteren wesentlichen Veränderungen

zwischen Ende der Therapie und Follow-Up eine Woche nach Beendigung der Therapie

eintraten, war auch ein deutlicher langfristiger, überdauernder Effekt vorhanden

(Erhöhung von t1 zu t4: von 1,201 auf 1,698).

Betrachtet man die Ergebnisse der einzelnen Untersuchungsteilnehmer, so zeigt sich

auch hier, daß im Hinblick auf einen überdauernden Therapieeffekt (von t1 zu t4) 100%

der Probanden profitieren konnten.

Bei Aufschlüsselung des Gesamtscores in die einzelnen Untertests zeigte sich folgendes

Bild:

• Lesen: deutliche Verbesserung vom Beginn bis zum Ende der Therapie bzw. zum

Follow-Up eine Woche nach Beendigung der Therapie (Reduktion von

durchschnittlich 67 auf 20,7 bzw. 17,6 Auslassungen).

• Schreiben: deutliche bis hohe Verbesserung vom Beginn bis zum Ende der Therapie

bzw. zum Follow-Up (Reduktion von durchschnittlich 10,42 cm Abstand vom

linken Seitenrand auf 5,5 bzw. 5,15 cm).

Insgesamt sieht man auch hier bei beiden verwendeten Testverfahren einen sehr

ähnlichen, deutlich bis hoch ausgeprägten Verbesserungstrend.

Die statistische Auswertung des Gesamtscores ergab eine signifikante Verbesserung

vom Beginn bis zum Ende der Therapie wie auch vom Beginn bis zum Follow-Up eine

Woche nach Beendigung der Therapie, also auch einen überdauernden Therapieeffekt.

Vom Verlauf innerhalb der Therapie zeigte sich sowohl innerhalb der ersten 10

Therapiesitzungen wie auch in den nächsten 10 Therapiesitzungen eine statistisch

signifikante Verbesserung. Von t3 zu t4 zeigte sich keine statistisch signifikante

Veränderung mehr, d.h. es trat nach Beendigung der Therapie weder eine weitere

Verbesserung noch eine erneute Verschlechterung auf.

Damit konnte ein eindeutiger, auch überdauernder Transfer des Therapieeffekts einer

repetitiven Behandlung aus Explorationstraining und zusätzlicher optokinetischer

237

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine