Experimentelle Untersuchung zur Wirksamkeit einer kombinierten ...

brs.ub.ruhr.uni.bochum.de

Experimentelle Untersuchung zur Wirksamkeit einer kombinierten ...

Theoretische Einführung

die jedoch nach 15 Minuten zum Ausgangsniveau zurückkehrte. Die Verbesserung der

Anosognosie konnte bei 2 von 4 Patienten erzielt werden und hielt hier noch mehrere

Tage an. Als mögliche Mechanismen der Verbesserung zogen die Autoren eine

ipsilaterale kortikale Aktivierung oder aber eine Aktivierung der intakten

kontralateralen Hemisphäre in Betracht. Sie hielten es aber für wahrscheinlicher, daß

der durch ein Ungleichgewicht der beiden vestibulären Systeme erzeugte Rückgang der

Symptome auf die linke, ungeschädigte Hemisphäre zurückzuführen war. Dies

unterstützt nach Meinung der Autoren die Hypothese, daß die linke Hemisphäre im

Falle einer ausgedehnten, irreversiblen Schädigung der rechten Hemisphäre dazu neigt,

die Defizite zu kompensieren.

Vallar et al. (1990) führten bei drei Patienten mit linksseitigem Neglect eine vestibuläre

Stimulation anhand einer kalten Stimulation des linken Ohres mit 20 cm³ Eiswasser

bzw. einer warmen Stimulation des externen Gehörgangs des rechten Ohres mit 20 cm³

Warmwasser (42°) jeweils für 1 Minute durch. Die Stimulation führte zu einem

horizontalen Nystagmus sowie einer posturalen und kinetischen Abweichung nach

links.

Auswirkungen wurden auf extrapersonalen Neglect (Aufheben von Plastikbällen, die

links und rechts vom Patienten lagen), personalen Neglect (Berührung der linken Hand

mit der rechten Hand), Anosognosie (Einschätzung der Awareness auf einer Skala)

sowie somatosensorische Defizite (Hemianästhesie, Wahrnehmung der Berührung der

Hände) eingeschätzt.

Die Autoren konnten eine temporäre Verbesserung des extrapersonalen Neglects und

des personalen Neglects aufzeigen. Auch die Hemianästhesie verbesserte sich. Ein

Effekt auf die Anosognosie zeigte sich nur bei zwei der drei Patienten. Die Leistungen

waren 30 Minuten nach der Stimulation wieder auf dem Prästimulationsniveau, wobei

sich die Verbesserung der Hemianästhesie erst nach 60 Minuten wieder auf das

Baseline-Niveau reduzierte.

Die Autoren konnten damit zusätzlich einen Effekt auf somatosensorische Defizite

aufweisen. Sie schlußfolgerten, daß Aufmerksamkeitsfaktoren bei Neglect-Patienten

eine wichtige Rolle in der Entwicklung zunächst offenbar primärer sensorischer Defizite

spielen, die vor diesem Hintergrund aber als defekter Zugang zur bewußten

Verarbeitung interpretiert werden müssen.

Rode et al. (1992) untersuchten die Auswirkungen vestibulärer Stimulation

(Kaltwasser-Stimulation des linken Ohres) auf extrapersonalen Neglect

80