2LeistungsbiLanz 2011 - Ch2-ag

ch2.ag.de

2LeistungsbiLanz 2011 - Ch2-ag

2

NLeistungsbiLanz 2011

o


Ein paar Zahlen zur CH2:

135,74

Mio. EUR eingeworbenes Kapital kumuliert bis 31.08.2012

20,61

Mio. EUR Ausschüttungen kumuliert bis 31.08.2012


1,5Mio.

EUR platziertes Eigenkapital pro

Mitarbeiter im Branchendurchschnitt

der Emissionshäuser 2011

(Quelle: VGF Branchenzahlen 2011)

>

3,5Mio.

EUR platziertes Eigenkapital pro

Mitarbeiter bei der CH2 AG 2011

233 %

ggü. dem Branchendurchschnitt

36 %

der CH2-Mitarbeiter haben ein (oder

mehrere) CH2-Produkt(e) gezeichnet.


01

02 03

06 Vorwort 08 Emissionshaus CH2 AG 26 Marktsituation

10 Über die CH2 AG

14 Gesellschafter

15 Aufsichtsrat

16 Grußwort Ole von Beust

18 Partnerschaftlich zum Erfolg

24 Sortiment

28 Überblick Gesamtmarkt

29 Relevante Teilmärkte


04

32 Leistungsbilanz

34 Übersicht

37 Einzelbetrachtung

37 Die Fonds

38 CH2 Logistica No. 1

40 CH2 Audacia

41 Zweitmarktfonds / CH2 Portfolia Ship Linie

42 CH2 Portfolia Ship No. 1

44 CH2 Portfolia Ship No. 2

46 CH2 Portfolia Ship No. 3

48 CH2 Solaris No. 1

50 CH2 Discounter No. 1

51 Die Direktinvestments

56 Wechselkoffer: Schwerpunktasset der CH2

05

60 Prüfungsvermerk

61 Impressum

>


6

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Vorwort

Vorwort

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Anleger, Vertriebspartner und Freunde unseres Hauses,

unsere Branche blickt zurück auf ein Jahr voller Herausforderungen. Anfangs stand die Hoffnung

auf eine zügige Entspannung im Bereich der geschlossenen Fonds. Im Verlauf zeigte sich jedoch,

dass nur für einen Teil der Branche eine spürbare Erholung einsetzte.

Für die CH2 AG war 2011 dennoch das bisher erfolgreichste Geschäftsjahr. Unsere Vertriebspartner platzierten

sämtliche aufgelegten Produkte: Insgesamt 27 Direktinvestment-Angebote, inklusive der bereits

laufenden Angebote aus dem Vorjahr, sowie die drei bereits in den Vorjahren aufgelegten laufenden

Fonds. Das eingeworbene Eigenkapital in 2011 beläuft sich auf 38,1 Millionen Euro. Insgesamt 6.045 mal

entschieden sich Anleger bisher für ein Produkt aus unserem Hause. Wir sind dankbar und stolz, dass

der Markt oder besser gesagt die Anleger unsere strategische Ausrichtung in dieser Form bestätigen. Wir

sind uns darüber im Klaren, dass die CH2 AG ein wenig vom „Glück der späten Geburt“ profitiert, da

sie mitten in die Finanzkrise hinein gegründet wurde. Klippen, die anderen Häusern heute das Leben

schwer machen, haben wir umschifft, indem wir deutlich werdende Herausforderungen und Fehlannahmen

über Marktentwicklungen direkt in der Produktentwicklung berücksichtigen konnten.

Die strategische Neuausrichtung mit der Konzentration auf den Nischenmarkt der Direktinvestments

erweist sich im Nachhinein als wahrer Glücksgriff. Tatsächlich sieht sich die CH2 AG einer

Nachfrage gegenüber, die das Angebot deutlich übersteigt. Dementsprechend sind wir sehr daran

interessiert, weitere Sachwerte als Anlagegegenstand zu identifizieren, um das Produktsortiment

in Zukunft weiter auszubauen. Allerdings legen wir hierbei explizites Augenmerk auf die Entwicklung

nachvollziehbarer und verlässlicher Anlageprodukte und sind nicht bereit, zur Erreichung

kurzfristiger Wachstumsziele Experimente zu machen.

Der Erfolg der CH2-Produkte ist allerdings nicht allein auf die richtige strategische Ausrichtung oder

gar auf glückliche Umstände zurückzuführen. Es gibt eine Vielzahl von Menschen, denen die CH2 AG

diesen Erfolg verdankt: Die Mitarbeiter und Partner unseres Unternehmens. Ohne sie wäre die CH2

AG heute nicht dort, wo sie steht. Grund genug, diese Partnerschaften in der vorliegenden Leistungsbilanz

näher zu beleuchten und Ihnen, den Lesern, einen Blick hinter die Kulissen zu gestatten.

Wir wünschen Ihnen eine kurzweilige, vor allem jedoch informative Lektüre.

Antje Montag Christian Kuppig

Vorstandsvorsitzende Vorstand


E

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/


///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

////////////////////////////////////////////////////////////

////////////////////////////////////////////////////////////

////////////////////////////////////////////////////////////

////////////////////////////////////////////////////////////

////////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

////////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

Emissionshaus

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

Ch2 aG

Über die CH2 AG

///////////////////////////////////////////////////////////

Gesellschafter

Aufsichtsrat

///////////////////////////////////////////////////////////

Grußwort Ole von Beust

///////////////////////////////////////////////////////////

Partnerschaftlich zum Erfolg

Sortiment

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////


10

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Das Emissionshaus CH2 AG

Über die CH2 AG

Die CH2 Contorhaus Hansestadt Hamburg AG verdankt ihren Namen dem Firmensitz in der Hamburger

City zwischen Speicherstadt und Rathaus. CH2 – das steht aber auch für die Werte, denen sich das

Emissionshaus verschrieben hat. CH2 – das bedeutet charakterfest, hanseatisch, 2-felsfrei.

Seit 2007 entwickelt die CH2 AG als Manufaktur geschlossene Fonds und Direktinvestments für einen

exklusiven Vertriebspartnerkreis, unter anderem als Auftragsarbeiten. Das Emissionshaus ist kostenseitig

in der Lage, auch kleinere Finanzierungsvolumina als Beteiligungsprojekte zu realisieren und damit

den Anlegern attraktive Projekte zugänglich zu machen, die für größere Emissionshäuser aufgrund ihrer

deutlich höheren Fixkosten nicht umzusetzen wären.

Klar nachvollziehbar, einfach verständlich und sicher für die Anleger sollen die Produkte sein, die die CH2

AG zusammen mit versierten Partnern ihres Netzwerks gestaltet. Die CH2 AG vertritt die Philosophie,

dass Anlageprodukte dann wirklich gut sind, wenn der Anlagegegenstand einen tatsächlichen Zweck

erfüllt. CH2 hat es sich außerdem zur Aufgabe gemacht, den Anlegern innovative, aber konservativ kalkulierte

Produkte anzubieten, die nicht mehr versprechen, als sie halten können.

Konservative Annahmen bei der Berechnung der Prognosen und die Konzentration auf Sachwerte als

Investitionsgegenstand sind deshalb zentrale Bestandteile des Geschäftsmodells der CH2 AG. Diese

Denkweise basiert auf Wertvorstellungen, die sich stark am althergebrachten hanseatischen Kaufmannstum

und dem Grundsatz von Treu und Glauben orientieren.

Heute liegt der Schwerpunkt der CH2 AG im Bereich der Direktinvestments in Logistik-Equipment.

Nach einer Neuausrichtung 2011 ist dieser Sortimentszweig zum strategischen Standbein geworden.

Vor dem Hintergrund der eigenen Produktphilosophie und den allgemeinen Marktbedingungen hat die

CH2 AG vorerst auf das Angebot weiterer geschlossener Fonds verzichtet und sich im Verlauf des

Jahres 2011 ganz dem Angebot und Vertrieb der stark nachgefragten Direktinvestments verschrieben. Mit

beachtenswertem Erfolg: Brachten die Direktinvestments im Jahr 2010 noch einen Anteil von 43%

am Gesamtumsatz, belief sich ihr Umsatzanteil im vergangenen Jahr auf über 34,85 Millionen Euro

bzw. auf mehr als 91%. 2011 hat CH2 für die Direktinvestments eine Summe von 5,92 Millionen Euro

an ihre Anleger ausgeschüttet. Und die Nachfrage hält ungehindert an. Zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses

(31. August 2012) befand sich das Direktinvestment-Angebot No. 70 im Vertrieb. Im

laufenden Jahr hat CH2 bis dato 26,15 Millionen Euro in 34 Direktinvestment-Angeboten platziert und

bereits 7,62 Millionen Euro an ihre Anleger ausbezahlt.


CH2 Leistungsbilanz 2011 | Das Emissionshaus CH2 AG

Gesellschaftsstruktur CH2 AG (Stand 31. August 2012)

CH2 Logistica Portfolio-

verwaltungs GmbH & Co. KG

(Vertriebsgesellschaft)

(AMO, CKU)

GeSCHäFTSFüHrUNG

AMO – Antje Montag

CKU – Christian Kuppig

PLB – Petra Leue-Bahns

JSC – Jörn Schulze

CH2 Contorhaus Hansestadt Hamburg AG

100% 100% 100%

Komplementärin

CH2 Logistica No. 2

Asset GmbH

(AMO, CKU)

100%

CH2 Logistica No. 1

Asset GmbH

(CKU)

CH2 Treuhand

GmbH

(JSC)

FONDS KOMPLEMENTÄRE

CH2 Logistica No. 1

Fonds GmbH & Co. KG

CH2 Portfolia Ship

No. 1 GmbH & Co. KG

CH2 Portfolia Ship

No. 2 GmbH & Co. KG

CH2 Portfolia Ship

No. 3 GmbH & Co. KG

Is solarinvestra

FinowTower GmbH

& Co. KG

CH2 Logistica

Verwaltungs GmbH

(AMO)

CH2 Portfolia Ship

Verwaltungs GmbH

(AMO, CKU)

Is solarinvestra

Verwaltungs GmbH

(CKU, PLB)

100%

100%

0%

11


12

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Das Emissionshaus CH2 AG

Die CH2 AG in Zahlen

Gesellschaft CH2 Contorhaus Hansestadt Hamburg AG

Handelsregister Amtsgericht Hamburg, HRB 10 32 92

Sitz der Gesellschaft Steckelhörn 9, 20457 Hamburg

Gründungsdatum 14. September 2007

Geschäftsjahr Kalenderjahr

Gegenstand der Gesellschaft Die CH2 AG konzipiert und vertreibt geschlossene Fonds

und Direktanlageprodukte, die sie zusammen mit

versierten Partnern für einen exklusiven Vertriebspartnerkreis

entwickelt.

Stammkapital EUR 525.000,-

2008 2009 2010 2011 2012 *

Mio. EUR

Eingeworbenes Eigenkapital 13,37

18,19

39,89 38,14

26,15

∧ kumuliert 13,37 31,57

71,46

109,59

135,74

∧ davon Fonds 11,42 1,84 22,56 3,29

-

∧ davon Direktinvestments 1) 1,95 16,35 17,33 34,85

26,15

Ausschüttungen 0,22 0,89 4,08 7,81 7,62

∧ kumuliert 0,22 1,11 5,19 13,00 20,61

∧ aus Fonds 0,22 0,38 0,38 1,89

0,44

∧ aus Direktinvestments 1) - 0,52 3,70 5,92 7,17

Produktivität

(EK / Mitarbeiter)

2,67 3,03 3,99 3,47

2,38

Anzahl der aufgelegten

geschlossenen Fonds

2 3 2 -

-

Anzahl der aufgelegten

Direktinvestments

1 11 13 20

25

Anzahl Mitarbeiter 5 6 10 11 11

Anzahl Zeichnungen (kumuliert) 595 1.448 3.166 4.863 6.045

Ausschüttungsquote

(Ausschüttungen/verwaltetes EK)

1,61% 2,89% 5,77% 7,17% 5,68%

Es können Rundungsdifferenzen auftreten.

*) Kennzahlen per Redaktionsschluss dieser Leistungsbilanz (31. August 2012)

1) Für die Jahre 2008-2010 wurde für das eingeworbene Eigenkapital ein USD-Wechselkurs von 1,3, für die Ausschüttungen ein USD-Wechselkurs von 1,4 angesetzt.

Ab dem Jahr 2011 wird der jeweilige Jahresdurchschnittskurs angesetzt. Gegenüber der Einzelaufstellung „Direktinvestments“ können Rundungsdifferenzen auftreten.


CH2 Leistungsbilanz 2011 | Das Emissionshaus CH2 AG

eINGewOrBeNeS eIGeNKAPITAL (KUMULIerT) IN MIO. eUr

140

120

100

80

60

40

20

ANzAHL Der zeICHNUNGeN P.A.

AUSSCHüTTUNGeN IN MIO. eUr P. A.

8

7

6

5

4

3

2

1

* Werte zum 31. August 2012

13,37 31,57 71,46 109,59 135,74

2008 2009 2010 2011 2012*

595 853 1.718 1.697 1.182

2008 2009 2010 2011 2012*

0,22 0,89 4,08 7,81 7,62

2008 2009 2010 2011 2012*


14

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Das Emissionshaus CH2 AG

Gesellschafter

Antje Montag Beteiligungs GmbH

Christian Kuppig

ABL Group

Aktionär Anteil Anteil in Aktien sowie

zu zahlender Nennbetrag

Antje Montag Beteiligungs GmbH 22% EUR 115.500

Christian Kuppig 6,66% EUR 35.000

ABL Group* 71,34% EUR 375.000

Gesamt 100 % EUR 525.000

*) ABL Group: Es handelt sich hierbei um keine Firmenbeteiligung der ABL Group, sondern um die kumulierten, privaten Einzelbeteiligungen der ABL-

Gesellschafter oder von Führungskräften von ABL-Gesellschaften.


Aufsichtsrat

OLe VON BeUST, VOrSITzeNDer DeS AUFSICHTSrATeS

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Das Emissionshaus CH2 AG

Ole von Beust war vom 31. Oktober 2001 bis zum 25. August 2010 Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt

Hamburg. Während seiner zweiten Amtszeit als Bürgermeister war er außerdem zwischen November

2007 und Oktober 2008 turnusgemäß Bundesratspräsident. Ein Jahr später übernahm er das Amt des Vizepräsidenten

des Bundesrates. Ole von Beust ist seit 1983 als selbstständiger Rechtsanwalt zugelassen.

GüNTHer FLICK, MITGLIeD DeS AUFSICHTSrATeS

Günther Flick ist Inhaber der Firma Treuvermögen, die seit 1982 mehr als 1,5 Milliarden Euro an Eigenkapital vermittelt

hat. Herr Flick ist auch heute noch Mitglied in vielen Beiräten u.a. von Schiffs-, Immobilien- und Private-

Equity-Gesellschaften und Industrieunternehmen.

STeFAN SCHüTze, MITGLIeD DeS AUFSICHTSrATeS

Stefan Schütze ist seit 2004 Leiter der Rechtsabteilung der börsennotierten Asset Management Gesellschaft

Altira Aktiengesellschaft. Zwischen 2000 und 2004 war er als Justitiar für das börsennotierte Venture Capital-

Unternehmen bmp AG tätig. Der zugelassene Rechtsanwalt studierte Rechtswissenschaften an der Martin-Luther-Universität

Halle und an der Universität Speyer. Im Jahr 2004 erwarb er außerdem einen Master’s Degree

(LL.M.) in Mergers and Acquisitions. Während seiner Referendarzeit arbeitete er u. a. in der Rechtsabteilung der

Dresdner Bank AG und bei einer internationalen Anwaltskanzlei in Innsbruck.

15


16

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Das Emissionshaus CH2 AG

Grußwort Ole von Beust –

Mit Bauchgefühl

Der Beitrag eines Aufsichtsratsvorsitzenden zum Geschäftsabschluss bzw. Jahresrückblick des

Unternehmens, dessen Kontrollgremium er vorsitzt, wird aus unterschiedlicher Motivation gelesen.

Die geneigte Öffentlichkeit erwartet vielleicht einen weitsichtig-souveränen Blickwinkel, der Unklarheiten

ausräumt und makroökonomische Zusammenhänge auf die Ebene des Unternehmens

herunterbricht. Eventuell auch eine Empfehlung aus illustrem Munde, wünschenswert wäre sicherlich

ein wenig Geplauder aus dem internen Nähkästchen. Mitbewerber und Branchenkenner

rechnen vermutlich mit wenig bis nichts Neuem, schließlich kennt man sich untereinander doch

sehr gut. Oder etwa nicht? Kritiker des Funktionärs oder des Unternehmens lauern mit sorgsam

kaschierter Neugier auf Plattitüden oder anderweitige Angriffspunkte.

Dieser Art waren meine Überlegungen, als ich begann, mir Gedanken über das Thema meines

Grußworts in der diesjährigen Leistungsbilanz der CH2 AG zu machen. Üblicherweise zieht man

Bilanz, versucht das vergangene Jahr auf einer Skala von „überragend“ bis „stark durchwachsen“

einzuordnen. Nun war das Jahr 2011 bei Leibe nicht gerade eindimensional und insofern nur

schwerlich mit einem einzigen Adjektiv würdig zu beschreiben. Es begann mit einer durchaus erfrischenden

Dynamik, die Hoffnung auf einen Aufschwung schürte, zeigte sich im Mittelteil unklar

bis volatil und fügte sich gegen Ende in einen bis heute fortdauernden Abwärtstrend. Es liegt mir

allerdings fern, den interessierten Leser zu langweilen, in dem ich die so oft hiobsbotschaftsartigen


CH2 Leistungsbilanz 2011 | Das Emissionshaus CH2 AG

Grußwort ole von Beust

Wirtschaftsnachrichten des Jahres 2011 in konzentrierter Form wiederhole. Andererseits schickt es sich auch

nicht, in Lobhudelei über das eigene Unternehmen und dessen wirtschaftlichen Erfolg zu verfallen – gleichwohl

letzterer erwähnenswert ist. Und doch – eine Rückschau auf das vergangene Jahr, mein erstes mit der CH2 AG,

erscheint mir angebracht – und obendrein noch nahe am gewünschten Nähkästchen.

Der Stachel, den die Finanzkrise in das Vertrauen von Kunden und Anlegern gestoßen hat, sitzt tief und beherrschte

2011 die Branche der geschlossenen Fonds. Eingebrochene Platzierungszahlen, reihenweise von der

Insolvenz bedrohte Fondsgesellschaften und schlechte Presse obendrein. Ausgerechnet in solchen Zeiten ließ

ich mich in den Aufsichtsrat eines Emissionshauses berufen! Nicht nur kritische Geister haben mich für verrückt

erklärt. Aber ich schwimme gern einmal gegen den Strom, wenn ich das für richtig halte, und vertraue auf mein

Bauchgefühl.

Im Mai 2011 übernahm ich das Amt im Aufsichtsrat der CH2 AG. Seitdem habe ich zusammen mit den Vorständen

diverse Termine sowohl extern bei Partnern und potenziellen Partnern als auch im Hause wahrgenommen. Dabei

durfte ich ein Unternehmen und seine Menschen kennenlernen, denen es ein aufrichtiges Anliegen ist, transparente

und leistungsstarke Produkte anzubieten und Anlegern und Partnern den bestmöglichen Service zu bieten.

Für mich ist im vergangenen Jahr deutlich geworden: Hier setzen geradlinige Menschen alles daran, durchschaubare

Produkte anzubieten, deren Qualität ihresgleichen sucht.

Die Zeit seit dem Ende meiner politischen Karriere im Spätsommer 2010 stand für mich im Zeichen meiner Autobiografie

„Mutproben“. Entgegen aller Unkenrufe war die Übernahme meiner Funktion bei der CH2 AG keine Mutprobe.

Im Gegenteil, mein Bauchgefühl hat sich wieder einmal als richtig erwiesen. Ich blicke sehr entspannt in die

Zukunft und freue mich, die CH2 AG auf ihrem weiteren Weg unterstützen zu dürfen.

Ole von Beust

Vorsitzender des Aufsichtsrates

17


18

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Das Emissionshaus CH2 AG

9:16

Partnerschaftlich

zum Erfolg

Es gibt viele Faktoren, die ein Unternehmen ausmachen. Zunächst einmal ist es der sichtbare

Auftritt, der bestimmt, wie andere das Unternehmen wahrnehmen. Dann sind es die Produkte,

die im Idealfall eine unverwechselbare Handschrift tragen. Deren Qualität ist eine weitere

Charaktereigenschaft. Der Führungsstil, der in einem Unternehmen gepflegt wird, ist jedoch

derjenige Faktor, der von ganz zentraler Bedeutung ist. Die Art und Weise, wie das

Management ein Unternehmen führt, hat Auswirkungen auf alle Bereiche. Der Führungsstil

prägt das Menschenbild und damit den Umgang mit den Mitarbeitern. Er beeinflusst das Arbeitsklima

und insofern das Verhalten der Mitarbeiter nach außen, er prägt die Beziehung

zu strategischen Partnern und zur Öffentlichkeit. Der Vorstand der CH2 AG pflegt einen

kooperativen Führungsstil und einen entsprechend partnerschaftlichen Umgang. Das Thema

Partnerschaft bestimmt jedoch nicht nur den Umgang mit den Mitarbeitern, sondern mit

allen Interessengruppen der CH2 AG. Das ist die Basis des Unternehmenserfolgs.

Partnerschaft innerhalb des CH2-Teams | Führungsstil und Arbeitsklima als erfolgsvoraussetzung

Wenn Menschen zum ersten Mal in Kontakt mit der CH2 AG kommen, äußern nicht wenige Überraschung darüber,

dass ihr Eindruck vom Unternehmen so ganz anders ist, als man das in der Regel bei einem Finanzdienstleistungsunternehmen

erwarten darf. „Luftig“, „frisch“, „irgendwie freundlich“ sehen die Unterlagen aus, so die

Rückmeldungen, die an die CH2 AG Mitarbeiter gelangen. Ähnliches gilt auch für Besucher der CH2-Räumlichkeiten

am Sitz im Hamburger Kontorhausviertel. Das moderne, aber unaufgeregte Ambiente gefalle gut und trage


CH2 Leistungsbilanz 2010 | Das Emissionshaus

> 9:16 Uhr - Antje Montag erhält eine Bestätigung über das Gelingen eines neuen Wechselkoffer-

Angebots > 10:54 Uhr - Antje Montag und Christian Kuppig besprechen die Modalitäten für die

entsprechende aktuelle Tranche des Direktinvestment-Angebots

Der Vorstand im Gespräch

zum Wohlfühlen bei. Ein Besucher äußerte einmal, wie schön er es gefunden habe, die in der Mittagszeit ungezwungen

im offenen Küchenbereich beieinander sitzenden Mitarbeiter kennenzulernen. Das Betriebsklima

sei geradezu fröhlich-entspannt rübergekommen. Das wäre gerade seit dem Beginn der Finanzmarktkrise überraschend,

denn häufiger begegne man unmotivierter Pflichterfüllung bis hin zu kaum kaschierter Anspannung.

Die Belegschaft der CH2 AG versteht sich als wirkliches Team, allen voran die beiden Vorstände. Ein Miteinander

auf Augenhöhe ist gewünscht und im Rahmen des jeweiligen Aufgabengebietes und der entsprechenden

Kompetenzen sind die Mitarbeitenden eigenverantwortlich tätig. Der Umgang untereinander ist den Persönlichkeiten

der Vorstände und deren Erfahrung als Arbeitnehmer geschuldet. Die Personalauswahl tut ein Übriges.

Nach fünf Jahren Geschäftstätigkeit hat sich ein kollegiales Team herausgebildet, das motiviert und – wie die

externen Rückmeldungen belegen – mit viel Spaß bei der Sache ist. Die Identifikation der Mitarbeiter mit dem

Arbeitgeber ist hoch. Der Effekt liegt auf der Hand: Ein hoher Serviceanspruch, eine ernstgemeinte Anlegerorientierung

und deren spürbare Umsetzung. Kombiniert mit transparenten und zuverlässigen Anlageprodukten

die optimale Voraussetzung für fortdauernden Erfolg.

Partnerschaft mit Produktpartnern | Konzentration auf Kernkompetenzen

Die CH2 AG setzt im Produktbereich von Anfang an auf die Zusammenarbeit mit fachkundigen und erfahrenen

Experten, die das spezifische Fach-Know-how rund um die jeweiligen Sachwerte in die Produktgestaltung

und das anschließende, in der Regel langfristige, Produktmanagement einbringen. Der gemeinsame Nenner

eines jeden CH2-Produkts und gleichzeitig typisches Gestaltungsmerkmal ist die innewohnende „win-winwin“-Situation.

Am Beispiel der Direktinvestments in Logistik-Equipment ist das schnell erläutert. Die Vermietgesellschaft

für beispielsweise Wechselkoffer hat einen hohen Kapitalbedarf um Equipment-Nachschub anzuschaffen.

Über die Gestaltung der Direktinvestments stellt die CH2 AG ein attraktives Finanzierungsinstrument

zur Verfügung und bietet gleichzeitig dem Finanzmarkt und damit den Anlegern ein attraktiv verzinstes, leicht

verständliches Produkt. Alle Seiten profitieren.

19


20

CH2 Leistungsbilanz 2010 | Das Emissionshaus

Der Vorstand im Gespräch

> 10:04 Uhr - Enge Abstimmtung im Bereich

Marketing/PR für einen konsistenten

Unternehmensauftritt > 11:24 Uhr -

Treuhand und Fondscontrolling beraten

über den Verkauf von Schiffen aus dem

Portfolia Ship Fonds No. 2 > 11:37 Uhr -

Sonja Schiller, Elternzeitvertretung im

Bereich Kommunikation/PR, korrigiert die

neue Broschüre vor der Druckfreigabe.

Die CH2 AG ist an der langfristigen Zusammenarbeit mit zuverlässigen

Partnern interessiert. Deren Reputation und Bonität spielt für den Erfolg

und vor allem die Zuverlässigkeit der Anlageprodukte eine große

Rolle. Die Partnerunternehmen haben durch die Zusammenarbeit die

Kapitalbeschaffung langfristig gelöst. Beide Seiten profitieren auch insofern,

als kein zusätzliches Personal für die Sicherung des entsprechenden

Expertenwissens und die Abwicklung der damit verbundenen

Geschäftsprozesse eingestellt werden muss. Das verringert auf beiden

Seiten die Kosten und wirkt sich positiv auf die Preisgestaltung

der Anlageprodukte aus, was wiederum den Anlegern zu Gute kommt.

Offenheit und gegenseitiges Vertrauen bestimmen die Beziehung

zwischen der CH2 AG und ihren Produktpartnern.

Partnerschaft im Vertriebsnetz | Qualität statt Quantität

Zu Beginn des Jahres 2011 hat die CH2 AG entschieden, im Vertrieb

zukünftig ausschließlich mit ausgesuchten strategischen Partnern

zusammenzuarbeiten. Dieser Strategie wohnen verschiedene Vorteile für

beide Seiten inne: Als kleines Anlagehaus mit exklusiven Produkten,

die in der Regel nur begrenzt verfügbar sind, könnte die CH2 AG die

breite Masse von Banken, Finanzvertrieben und Family Offices überhaupt

nicht bedienen. Stattdessen arbeitet CH2 mit einer ausgewählten

Anzahl Vertriebspartner zusammen. CH2 kennt diese Unternehmen

und oftmals deren Führungspersonen persönlich. Damit gewinnt der

Vertrieb der CH2-Produkte selbst eine sehr viel stärkere persönliche

Note, das Know-how der kooperierenden Anlageberater entwickelt sich

permanent weiter und die Beratungsqualität für den Anleger wird sukzessive

optimiert. Zunehmend kann die CH2 AG die effektive Vertriebsleistung,

aber auch den Produktbedarf der einzelnen Vertriebspartner

einschätzen und Produkte dementsprechend bereitstellen. Umgekehrt

nutzen diverse Vertriebspartner die Chance, ihren Produktbedarf anzumelden

und ggf. exklusive Anlageprodukte mit maßgeschneiderten

Konditionen für ihre Kunden zu bekommen.

Partnerschaft im organisatorischen Netzwerk | Synergien im Netzwerk

sinnvoll nutzen

Die Gesellschafter, die Mitglieder des Aufsichtsrats und die Vorstände

der CH2 AG stehen in engem und auf regelmäßiger Basis stattfindendem

Austausch. Neben turnusmäßig anstehenden Sitzungen und

Berichten gibt es immer wieder Raum für Überlegungen, inwieweit das

jeweilige berufliche und persönliche Netzwerk der Funktionäre vorteilhaft

für die CH2 AG einzusetzen ist. Insbesondere Ole von Beust


11:37

begreift sich in seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender nicht ausschließlich als aufsichtführende und

korrigierende Instanz, sondern nutzt seine Kontakte bereitwillig, um der CH2 AG Türen zu öffnen und das Unternehmen

auf seinem Weg voranzubringen. Aber auch die übrigen Mitglieder des Aufsichtsrats und der Gesellschafterkreis

verstehen sich mehr als Partner denn als bloße Funktionäre.

21


22

CH2 Leistungsbilanz 2011 2010 | | Das Emissionshaus EmissionshausCH2

AG

Der Vorstand im Gespräch

16:22


CH2 Leistungsbilanz 2011 | Das Emissionshaus CH2 AG

Partnerschaft mit den Anlegern | Vertrauensvolle Anlegerbeziehungen dank partnerschaftlichem Umgang

Unternehmen sind von ihren Kunden abhängig. Ohne deren Interesse an den Produkten und Dienstleistungen

bzw. ohne eine tatsächliche Nachfrage würden Unternehmen jeder Daseinsberechtigung entbehren. Die Anleger

als eigentliche Nachfrager von Anlageprodukten sind Grundlage des Geschäftsverständnisses der CH2

AG. Die CH2 AG selbst, als Initiatorin von Anlageprodukten, unterhält allerdings per se keine eigenen Beziehungen

zu Anlegern im Sinne einer klassischen Verkäufer-Käufer- bzw. Berater-Anleger-Beziehung. Der Vertrieb

der Anlageprodukte erfolgt ausschließlich über als Vertriebspartner geführte Banken, Family Offices und Finanzvertriebe.

Die Beziehung zwischen Anlegern und CH2 beschränkt sich nach dem Anspruch der CH2 AG

nicht auf das bloße Vorhandensein der Treuhand und die Einhaltung von Formalitäten. In den Augen der CH2

AG haben die Anleger ein Anrecht auf eine möglichst transparente und proaktive Information. Die CH2 Treuhand

GmbH, als Interessenvertretung der Anleger, versteht sich als deren Partner und Anwalt. Besonderes

Augenmerk richtet sich auf die leserorientierte und damit leicht verständliche Aufbereitung der Information.

Die Erfahrung gerade der letzten Jahre hat bekräftigt, dass transparente

Informationen eine hohe Zufriedenheit der Kunden erzeugen und damit

eine enge Beziehung herstellen. Was letztlich sogar dazu führt, dass die

Kundenbeziehungen stabiler und weniger empfindlich gegenüber unerfreulichen

Entwicklungen sind. In der Realität bedeutet das, dass Anleger,

die sich gut betreut fühlen und die über die Situation – beispielsweise

einer Fondsgesellschaft – informiert sind, verstehen können, wenn die

wirtschaftliche Entwicklung einmal hinter den Prognosen zurück bleibt.

Eine offene und partnerschaftliche Kommunikation während der gesamten

Laufzeit eines Anlageprodukts schafft eine solide Vertrauensbasis,

von der beide Seiten profitieren.

> 16:22 Uhr - Vertriebsdirektor Sven

Mückenheim hat sichtlich Freude mit

dem Wechselkoffer. Als Direktinvestment

gefällt ihm daran das einfache,

überschaubare und schlichtweg überzeugende

Konzept. Die Vertriebspartner

danken es mit reger Nachfrage.

Sämtliche Partner innerhalb und außerhalb der eigenen Organisation haben für die CH2

AG einen sehr hohen Stellenwert. Die ständige Weiterentwicklung des Unternehmens,

seiner Produkte und seiner Servicequalität sowie Offenheit gegenüber Rückmeldung

von außen und innen sind die Grundlage für eine permanente Qualitätsoptimierung. Diese

wiederum sorgt für langfristig anhaltende Zufriedenheit und strategischen Erfolg.

23


24

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Das Emissionshaus CH2 AG

Sortiment – Was wir

zu bieten haben

Sicherheitsorientiert Chancen nutzen

Die CH2 AG hat es sich zur Aufgabe gemacht, Anlageprodukte zu gestalten,

die die Chancen der jeweiligen Marktsituation berücksichtigen, gleichzeitig

aber dem Anlegerbedürfnis nach größtmöglicher Sicherheit entsprechen.

Bis heute wurden sieben geschlossene Fonds und 70 Direktinvestments

angeboten. Bei beiden Anlagekonzepten setzt die CH2 AG auf reale Sachwerte

als Investitionsgegenstand. In der Ausgestaltung unterscheiden sich die beiden

Anlageformen jedoch grundlegend.

DIreKTINVeSTMeNTS

Beim Direktinvestment investieren Anleger, wie der Name schon sagt, direkt in einzelne Sachwerte. Diese sind

zu festgelegten Laufzeiten und Konditionen zur Fremdnutzung vermietet. Die monatlichen Mieterträge werden kumuliert

und gemeinsam mit der Kapitalrückzahlung als vierteljährliche Ausschüttungen an die Anleger ausbezahlt.

Zum Ende der Laufzeit erfolgt ein Rückkauf des Sachwertes zu einem vorab festgelegten Restwert. Lediglich der

eigentliche Kapitalertrag fällt unter die Abgeltungssteuer. Direktinvestitionen sind in der Regel bereits unter

10.000,- Euro möglich. Die Laufzeit liegt bei drei bis üblicherweise fünf Jahren.

Direktinvestments erfüllen das Bedürfnis der Anleger nach einer überdurchschnittlichen Verzinsung des eingesetzten

Kapitals bei gleichzeitig verständlichen und für sie überschaubaren Risiken. Darüber hinaus sorgen die

laufenden Auszahlungen dafür, dass die Anleger permanent über liquide Mittel verfügen, die sie entweder für

den privaten Konsum oder für die Wiederanlage einsetzen können. Außerdem bieten Direktinvestments in reale

Sachwerte einen transparenten Sicherheitsaspekt: Die Anlageobjekte haben einen realen Marktwert, der das

eingesetzte Kapital abzüglich der planmäßigen Abnutzung auf Marktpreisniveau schützt.

Sämtliche bis dato aufgelegten CH2-Direktinvestments investieren in Logistik-Equipment. Während zu Beginn der

CH2-Geschäftstätigkeit der Schwerpunkt im Bereich Hochseecontainer lag, handelt es sich heute bei der Mehrheit

der Angebote um Wechselkoffer. Diese hochwertigen und individuell nach den Wünschen der jeweiligen Logistikunternehmen

gestaltbaren Transportboxen werden auf dem Landweg – also auf der Straße und Schiene – eingesetzt.

Eine Besonderheit sind die ausklappbaren Stützbeine, durch die sich der Wechselkoffer ohne zusätzliche

Hilfsmittel vom Trägerfahrzeug trennen und überall abstellen lässt.


GeSCHLOSSeNe FONDS

Direktinvestment

ANLeGer SACHwerT

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Das Emissionshaus CH2 AG

Geschlossene Fonds sind ein vornehmlich in Deutschland verbreitetes Vermögensanlageinstrument. Die übliche

Rechtsform ist die Kommanditgesellschaft respektive GmbH & Co. KG. Diese Form der unternehmerischen Beteiligung

bündelt das Kapital einer Vielzahl von Anlegern, um gemeinsam in ein Wirtschaftsgut zu investieren, das

einzelne Anleger nicht finanzieren könnten. Die Anleger bekommen so die Möglichkeit, sich an hochwertigen Investitionsgütern

(wie zum Beispiel Wind- oder Solarkraftanlagen, Gewerbeimmobilien, Schiffen, etc.) zu beteiligen. Aus

deren Betrieb bzw. Vermietung werden halb- oder vierteljährlich Auszahlungen an die Anleger geleistet. Anders als

beim Erwerb von Aktien oder offenen Fonds geht es bei geschlossenen Fonds nicht um die Finanzierung eines

zeitlich unbegrenzten und unbestimmten Vorhabens. Geschlossene Fonds finanzieren in der Regel genau definierte

Projekte für eine normalerweise auch begrenzte Dauer. Der Beitritt zur Fondsgesellschaft ist nur während eines

definierten Platzierungszeitraums möglich. (Ausnahme ist hier der Erwerb von Anteilen an der Fondsgesellschaft

am Zweitmarkt für Beteiligungen.) Zum Ende der Fondslaufzeit wird das Investitionsgut in der Regel veräußert.

Der Vorteil liegt auf der Hand: Gegenüber einer Einzelinvestition ist die erforderliche Anlagesumme für den einzelnen

Anleger weitaus geringer, Risiken sind nicht alleine zu tragen und häufig können steuerliche Vorteile genutzt

werden. Andererseits muss dem Anleger klar sein, dass er mit einer Beteiligung an der Fondsgesellschaft zum Mitunternehmer

wird und neben zweifellos attraktiven Ertragsaussichten entsprechende unternehmerische Risiken

zu tragen hat. Anlegern wird deshalb empfohlen, sich ausführlich mit dem Produkt auseinanderzusetzen und eine

umfassende Beratung durch einen Finanzberater und/oder einen Steuerberater in Anspruch zu nehmen.

Geschlossene Fonds werden als Private Placement oder als Publikumsfonds angeboten. Konzeptionell gibt es

zwischen den beiden Formen keine Unterschiede. Diese sind formeller Natur und betreffen die Prospektpflicht

der einzelnen Fondsgesellschaft.

Geschlossener Fonds

25


M/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/


///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

////////////////////////////////////////////////////////////

////////////////////////////////////////////////////////////

////////////////////////////////////////////////////////////

////////////////////////////////////////////////////////////

////////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

////////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

Überblick Gesamtmarkt

Relevante Teilmärkte

Schifffahrt

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

Container/Logistik-Equipment

Erneuerbare Energien

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

marktsituation

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////


28

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Marktsituation

Überblick Gesamtmarkt

Die Erholung der Weltwirtschaft, die 2010 begonnen hatte, hat sich im Jahr 2011 weiter fortgesetzt. Wenngleich

weniger dynamisch als ursprünglich erhofft. Die weniger globale Betrachtung zeigt jedoch in den

einzelnen Ländern sehr unterschiedliche Situationen. Insbesondere viele Industrieländer weisen ein sehr

zurückhaltendes Wachstum auf. Hohe Arbeitslosenquoten, eine allgemein schwache Finanzlage und getrübte

Aussichten für Staatshaushalt und Finanzsektor bremsen dort das Wirtschaftswachstum.

Bisher war Deutschland in der Lage, sich hiervon erfolgreich abzukoppeln, denn 2011 entwickelten sich die

Beschäftigungsrate sowie die Exportaufträge erfreulich. Ein auffallend starkes Wachstum verzeichneten

2011 viele asiatische Länder. Vor allem China behauptet sich trotz rückläufiger Wachstumsrate nach wie vor

als treibende Kraft. Unter dem Einfluss der europäischen Schuldenkrise verlor die Weltwirtschaft Ende des

Jahres 2011 allerdings merklich an Schubkraft. Die staatlichen Sparprogramme haben einen negativen Einfluss

auf die europäischen Ausgaben. Somit floss deutlich weniger Geld in die Wirtschaft, was schließlich

die gesamte Weltwirtschaft ausbremste.

Anfang 2012 hellte sich die globale Perspektive wieder etwas auf. Gerade im asiatischen Raum nahm die

Wirtschaftsleistung erneut deutlich Fahrt auf. Aus Europa und den USA kommen hingegen weiterhin nur

schwache Wachstumsimpulse. Die Experten blicken eher skeptisch ins laufende Jahr 2012. Sie rechnen

mit nur mäßigem, gegebenenfalls stagnierendem Wachstum der weltweiten Industrieproduktion. Für die

Euro-Zone ist sogar eine leicht sinkende Industrieproduktion denkbar. Trotz einer sich verlangsamenden

Dynamik gehen die Experten in einigen Schwellenländern wie China und Indien von überdurchschnittlichen

Wachstumsraten aus. Diese Länder erfüllen damit weiterhin die Funktion des Weltwirtschaftsmotors.

Die Prognose des Internationalen Währungsfonds (IWF) im Juli 2012 fällt zurückhaltender als im Vorjahr

aus. Für das Jahr 2012 erwarteten die IWF-Experten ein Weltwirtschaftswachstum von 3,5 %. Verglichen

mit 4,0% im Jahr 2011 rechnet der IWF entsprechend mit einem leicht rückläufigen Wachstum. Für das Jahr

2013 ist der IWF etwas optimistischer und prognostiziert ein Weltwirtschaftswachstum von 3,9%.


CH2 Leistungsbilanz 2011 | Marktsituation

Relevante Teilmärkte

SCHIFFFAHrT

Mit dem anziehenden Wachstum der Weltwirtschaft in der ersten Jahreshälfte 2011 setzte in den Schifffahrtsmärkten

eine sichtbare Erholung ein. Die Containerschifffahrt profitierte hiervon am deutlichsten. Grundsätzlich ist die

Containerschifffahrt jedoch kein homogener Markt und differenziert zu betrachten. Tatsächlich verhalten sich die

verschiedenen Größenklassen in ihrer Marktentwicklung recht unterschiedlich. Größere Containerschiffe waren im

Jahr 2011 gefragter als kleinere. Diese Erholung war jedoch lediglich ein vorübergehender Höhenflug. Die Charterraten

sanken in der zweiten Jahreshälfte wieder.

Die große Unsicherheit des weltwirtschaftlichen Umfelds führte dazu, dass generell weniger Schiffe und diese durchschnittlich

weniger lang gechartert wurden. Schifffahrtsunternehmen verteilten die Ladungen stattdessen auf eigene

Flotten. In Folge der sinkenden Nachfrage nach charterbaren Transportkapazitäten fielen die Charterraten. Zusätzlich zur

sinkenden Charter-Nachfrage haben wenige, führende Linienreedereien im Wettbewerb um Marktanteile die Frachtraten

immer wieder gesenkt. Das ging so weit, dass teilweise die Einnahmen nicht mehr die Kosten deckten.

In der Konsequenz erzielten diverse Linienreedereien im operativen Geschäft Verluste. Dadurch stand

weniger Geld für die Anmietung von Schiffen zur Verfügung. Zum Jahreswechsel 2011/2012 lagen die

Raten für ein durchschnittliches Containerschiff der 2.500 TEU-Klasse bei rund USD 7.000 pro Tag.

Derartige Charterraten decken gerade die Betriebskosten des Schiffes sowie die Heuern (Gehälter der

Mannschaft). Tilgungen von Bankdarlehen sind auf diesem Niveau jedoch kaum noch möglich.

Im bisherigen Jahresverlauf 2012 zeichnet sich bis dato keine nennenswerte Erholung der Charter-Nachfrage ab. Allerdings

hat die Containerschifffahrt etwas an Auftrieb gewonnen. Unter anderem liegt das daran, dass die Frachtraten wieder leicht

gestiegen sind, da einige kleinere und mittelgroße Reedereien Allianzen eingegangen sind, um dem ruinösen Preiskampf der

Marktführer entgegen zu treten. Und üblicherweise führt das mit einigem Zeitverzug zu einer Steigerung der Charterraten.

Da die Linienreedereien im Containerbereich allmählich wieder in den Profitbereich fahren, setzen sie auch wieder mehr

Schiffe ein. Mehr Schiffe werden gechartert und durch die steigende Nachfrage verbessern sich die Charterraten.

CONTAINer/LOGISTIK-eQUIPMeNT

Die Logistik- und Transportwirtschaft ist einer der weltweit am stärksten wachsenden Wirtschaftszweige. Der Bedarf

an Transportkapazitäten und entsprechendem Logistik-Equipment steigt permanent. Rund 70% der weltweit

gehandelten Stückgüter werden in Containern transportiert. Die weltweiten Containertransporte nahmen nach

Erhebungen des Instituts für Seeverkehr und Logistik (ISL) im Jahr 2011 um rund 8,5% zu. Für das Jahr 2012 wird

eine weitere Zunahme des Containerumschlags um rund 6,3% prognostiziert. Damit wächst der Containertransport

in etwa doppelt so schnell wie die Weltwirtschaft. Dieses Phänomen zeigt sich jetzt schon fast durchgängig

seit Beginn der Containerisierung in den 1970er Jahren.

29


30

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Marktsituation

6% zuwachs des Sendungsvolumens der KeP-Branche in 2011

Quelle: KEP-Studie 2012, beauftragt vom BIEK

(Bundesverband Internationaler Express- und Kurierdienste e. V.)

Der Logistikmarkt ist nicht homogen. Die Differenzierung erfolgt über die unterschiedlichen Transportwege

wie Luft, Wasser, Straße oder Schiene. Während der Standardcontainer quasi universell einsetzbar

ist, existiert spezielles Equipment für einzelne Regionen bzw. Transportwege. So setzen europäische

Logistikunternehmen im Kurier-, Express- und Paketdienst (KEP) zunehmend auf Wechselkoffer. Wechselkoffer

sind austauschbare Ladungsträger, die mit ausklappbaren Stützbeinen ausgestattet und kranunabhängig

verladbar sind. Sie werden ausschließlich im Straßen- und Eisenbahngüterverkehr eingesetzt.

Wechselkoffer wurden für den europäischen Markt entwickelt, verfügen deshalb über Maße,

die der Europaletten-Norm angepasst sind und sind heute vorwiegend im deutschsprachigen Raum im

Einsatz. Mit zunehmender Expansion der hier ansässigen Transportunternehmen werden sie in immer

mehr europäischen Ländern eingesetzt.

Für das Wachstum des Wechselkoffermarktes zeichnen sich hauptsächlich deutsche und europaweit

agierende Logistikunternehmen im Kurier-, Express- und Paketdienst (KEP) verantwortlich. Viele von ihnen

setzen auf Wechselkoffer. Verglichen mit der Gesamtwirtschaft wächst auch der KEP-Markt doppelt

so schnell. Die KEP-Branche transportiert alles zwischen Brief und bis zu zwei Tonnen schwerer

Ladung. Entscheidend ist, dass der gesamte Versand- und Internethandel durch KEP-Dienste bewegt

wird. Was Kunden bei Online-Shops wie beispielsweise Amazon oder Zalando bestellen, wird mit hoher

Wahrscheinlichkeit in einem Wechselkoffer transportiert. Als neue, den Onlinehandel begünstigende

Erfolgskomponente kommt hinzu, dass sich das Internet immer mehr vom heimischen PC abkoppelt

und auf mobile Endgeräte erweitert. Diese Entwicklung der bequemen, ortsunabhängigen Shopping-

Möglichkeiten lässt Experten von einem kontinuierlichen Wachstum des Onlinehandels ausgehen.

Selbst während der Finanzkrise trotzte der weltweite Internethandel dem allgemeinen Trend und wuchs

stetig. Das kurbelte auch die deutsche KEP-Branche an. Nach 7,1% Wachstum bei den Sendungen im

Jahr 2010 ist für das Jahr 2011 ein weiteres Wachstum im Sendungsvolumen von 6% auf knapp 2,5 Mrd.

Sendungen (2.470 Mio. Standard-, Express und Kuriersendungen) zu verzeichnen. Verglichen mit dem

Jahr 2000 beträgt der Anstieg der Sendungen insgesamt 46%. Laut der aktuellen KEP-Studie 2012

erwarten die Logistikunternehmen ein weiteres dynamisches Volumen-Wachstum von durchschnittlich

3,2% pro Jahr auf 2,9 Mrd. Sendungen bis zum Jahr 2016.


erNeUerBAre eNerGIeN

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Marktsituation

Die Energiewende ist eines der ganz wichtigen politischen und gesellschaftlichen Themen. Immer mehr Staaten setzen

bei ihrer Stromproduktion auf Wasserkraft, Biomasse, Solar- und Windenergie. Seit 1990 wurden durch den Neubau entsprechender

Ökostrom-Anlagen 430.000 Megawatt Leistung installiert, was der Leistung von rund 400 Atomkraftwerken

entspricht. Laut der Studie „Energierevolution“ des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) könnte der

Stromanteil erneuerbarer Energien weltweit bis 2020 auf 37% steigen. In Deutschland lieferten die erneuerbaren Energien

im Jahr 2011 bereits 20% des Stroms. Weltweit ist der Anteil in etwa gleich hoch. Die Photovoltaik alleine erzeugte

rund 3% des deutschen Strombedarfs. Und der Ausbau der erneuerbaren Energien geht weiter zügig voran. 2011 sind

mehr Ökostrom-Anlagen als Kohlekraftwerke gebaut worden. Der starke Zubau in 2011 liegt vor allem an den zukünftig

sinkenden Fördersätzen. Aufgrund des unerwartet starken Ausbaus wurden die Fördersätze und Einspeisevergütungen

mehrfach stark gekürzt, zuletzt im März 2012 um 20 bis 30% (je nach Anlagentyp). Dank des technischen Fortschritts

und der steigenden Technologieeffizienz sind auch im Photovoltaikbereich große Anlagen durchaus heute schon ohne

staatliche Förderung rentabel.

Der technische Fortschritt ist das Thema, das zukünftig mehr in den Fokus rückt. Das Bundesumweltministerium unterstützt

die Solarwirtschaft durch neue Forschungsförderung, um die Chancen der deutschen Solarwirtschaft im internationalen

Wettbewerb zu stärken. Aufgrund der anhaltenden politischen Debatte über Förderungskürzungen wollten viele

Investoren ihre Anlagen noch in der ersten Jahreshälfte 2012 ans Netz anschließen. Es wird erwartet, dass mit sinkenden

Fördersätzen in Zukunft auch die neu installierte Leistung zunächst zurückgeht. Bei genauerer Betrachtung ist der Hintergrund

für die Kürzungen jedoch lediglich eine Schwerpunktverlagerung. Die staatlichen Einspeisevergütungen führten zu

einer überwältigenden Investitionsflut in Solar- und andere Ökostromanlagen. Die Förderung war wirtschaftlich so attraktiv,

dass kaum noch an der Entwicklung verbesserter Technologien gearbeitet

wurde. Innovative Lösungen im Bereich erneuerbarer Energien lassen mit zunehmendem

technologischen Standard durchaus attraktive Individuallösungen

zu, wie beispielsweise Kellerkraftwerke für private Haushalte. Diese werden

durch die Erzeugung des eigenen Strom- und ggf. auch Wärmebedarfs

autonom von kommerziellen Anbieten.

rund 13% mehr Umsätze aus dem Betrieb der

Anlagen zur Nutzung erneuerbarer energien in 2011

Quelle: Bundesministerium für Umwelt,

Naturschutz und Reaktorsicherheit, März 2012

Um die erneuerbaren Energien langfristig rentabel und damit zukunftsfähig zu machen, braucht die Energiewirtschaft vor

allem technologische Lösungen, die in der Lage sind, die ökologisch produzierten Strommengen auch speichern und bedarfsorientiert

verfügbar machen zu können. Das ist derzeit noch eine der größten Herausforderungen rund um das Thema

Energiewende. Im Juli 2012 gaben das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), das Bundesministerium

für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) sowie das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

in einer gemeinsamen Pressemitteilung den Startschuss für sechzig Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Energiespeicher.

Ziel soll sein, bis zum Jahr 2050 die Energieversorgung mit 80% ökologisch erzeugter Energie sicher abzudecken. Es

ist entsprechend davon auszugehen, dass sich deutsche Ingenieure und Energieunternehmen diesem Forschungsgebiet

widmen und in den nächsten Jahren neue Technologien entwickeln und vorstellen. Die Energiewende wird dann unter ganz

neuen Aspekten auch für Investitionen interessant.

31


/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/

/


L

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

////////////////////////////////////////////////////////////

////////////////////////////////////////////////////////////

////////////////////////////////////////////////////////////

////////////////////////////////////////////////////////////

////////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

////////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

Übersicht

///////////////////////////////////////////////////////////

Einzelbetrachtung

///////////////////////////////////////////////////////////

Fonds

Direktinvestments

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

LEistunGsBiLanz

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////

///////////////////////////////////////////////////////////


34

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Übersicht

Übersicht

Die tabellarische Darstellung der SOLL- und IST-Werte der CH2 Produkte

bietet einen transparenten Überblick über die Leistungsfähigkeit der bisher

angebotenen Anlageprodukte.

Bis Ende 2011 hat die CH2 AG insgesamt sieben geschlossene Fonds, darunter ein Private Placement, in den

vier Produktsegmenten Schiff/Zweitmarkt, Logistik/Container, erneuerbare Energien und Immobilien angeboten.

Mit Rücksicht auf die allgemeine Marktlage hat CH2 im Berichtsjahr auf die Konzeption und Platzierung

eines weiteren Fondsproduktes verzichtet. Stattdessen sind deutlich die stark nachgefragten Direktinvestments

in Logistik-Equipment in den Mittelpunkt gerückt. Bis Ende 2011 insgesamt 45 Angebote. Kumuliert seit

Gründung hat die CH2 AG bis Ende 2011 über 109 Millionen Euro platziert. Allein auf das Jahr 2011 entfallen

davon 38,14 Millionen Euro. Der Umsatzanteil der Direktinvestments beläuft sich auf über 91 %.

Die Beteiligungsangebote und Direktinvestments der CH2 AG

Werte kumuliert bis 31.12.2011

Art Ausschüttung

TEUR

Tilgung

Soll Ist Soll Ist

1.

Schiff/Zweitmarkt

CH2 Portfolia Ship No. 1 PP keine Angabe 0% - -

2. CH2 Portfolia Ship No. 2 PF keine Angabe 0% - -

3. CH2 Portfolia Ship No. 3 PF keine Angabe 0% - -

4. CH2 Audacia PF Fonds wurde rückabgewickelt – Anleger schadlos gestellt –

5.

Logistik

CH2 Logistica No. 1 PF 23,0 % 13,5% 4.383* 4.595 *

Erneuerbare Energien

6. CH2 Solaris No. 1 PF 7% 7% 3.670 4.000

Immobilien

7. CH2 Discounter No. 1 PF Fonds wurde 2011 rückabgewickelt – Anleger schadlos gestellt –

Direktinvestments

8. Direktinvestments No. 1-45 kumuliert DI TEUR 10.096 TEUR 10.096 - -

*) Die US-Dollar Tilgungen wurden zum jeweiligen Stichtagskurs umgerechnet

PP: Private Placement, PF: Publikumsfonds


Alle laufenden Produkte der CH2 AG per 31.12.2011

Schiff/Zweitmarkt

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Übersicht

TEUR

Eigenkapital Investitionsvolumen

Soll Ist Soll Ist

1. CH2 Portfolia Ship No. 1 10.000 5.302 10.365 3.612

2. CH2 Portfolia Ship No. 2 15.000 8.970 16.485 9.447

3. CH2 Portfolia Ship No. 3 10.000 1.625 10.990 1.315

4. CH2 Audacia – einbezahltes Eigenkapital zzgl. Agio und Früheinzahlerbonus zurückerstattet –

Logistik

Anzahl Gesamtinvestitionsvolumen in TEUR Eigenkapital in TEUR

Geschlossene Fonds 5 92.862 38.408

Direktinvestments 45 70.482 70.482

5. CH2 Logistica No. 1 10.801 10.790 20.768 20.290

Erneuerbare Energien

6. CH2 Solaris No. 1 11.550 11.721 60.722 58.198

Immobilien

7. CH2 Discounter No. 1 – einbezahltes Eigenkapital zzgl. Agio und Verzinsung zurückerstattet –

Direktinvestments

8. Direktinvestments No. 1-45 kumuliert 70.482 70.482 70.482 70.482

35


EiNZEL

BEtraCH

tuNg

DiE

FONDs

>

37


38

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Die Fonds

LOGISTIk-EQUIPMEnT

CH2 Logistica No. 1

Bei dem Logistica no. 1 handelt es sich um einen geschlossen Fonds, der in ein diversifiziertes

Portfolio aus Logistik-Equipment investiert. Dieses ist an internationale Logistikunternehmen

vermietet und erzielt hieraus Mieteinnahmen. Der Schwerpunkt liegt auf Seecontainern und

Chassis (Fahrgestelle) sowie Wechselkoffern.

Fondsdaten

Investitionsphase 1)

TEUR

Soll Ist Abweichung

» Gesamtinvestition 20.768 20.290 -478

» Agio 216

216

-

» Eigenkapital ohne Agio 10.801 10.790

-11

» Platzierungsgarantien - - -

» Fremdkapital in TUSD 8.200 8.300

100

» Fremdkapital in TEUR 4.100 4.400

300

TEUR

Betriebsphase Berichtsjahr 2011 Kumuliert bis 31.12.2011

Soll Ist Abweichung Kumuliert Soll Kumuliert Ist Abweichung

» Mieteinnahmen (Asset GmbH) 2.628 3.126

2)

498

9.525

8.389

3)

-1.136

» Verkaufserlöse (Asset GmbH) - 24

24

- 974 974

» Ausgaben ohne Tilgung (Asset GmbH) 466

570

104

2.130 2.525

395

» Tilgung TUSD (Asset GmbH) 1.171 1.096 -75 3.807

3.431

4)

-376

» Tilgung TEUR (Asset GmbH) 586

829

243

1.757

2.343

4)

586

» Liquiditätsergebnis kumuliert (Asset GmbH) 375

287

-88

» Liquiditätsergebnis kumuliert (Fonds KG) 78

9

-69

» Stand Fremdkapital am Jahresende TUSD

(Asset GmbH)

4.393 4.869 476

» Stand Fremdkapital am Jahresende TEUR

(Asset GmbH)

2.343 2.057

-286

» Handelsrechtliches Ergebnis (Asset GmbH) 201

854

653

-453 -3.402

5)

-2.949

» Handelsrechtliches Ergebnis (Fonds KG) -41

-50

-9

-232

-230

2

» Auszahlungen (Fonds KG) 7,00 % 4,50 %

6)

-2,50 % 23,00 % 13,50 % -9,50 %

7)

» Steuerliches Ergebnis (Fonds KG) 0,00% 0,00% 0,00% 0,00% 0,22% 0,22%


erLäUTerUNGeN

Fondsgesellschaft CH2 Logistica No. 1 Fonds GmbH & Co. KG

Investitionsgesellschaft CH2 Logistica No. 1 Asset GmbH

Produktart Publikumsfonds

Emissionsjahr 2008

Zeitpunkt der Schließung 31.10.2008

Investitionszeitraum 05/2008 bis 12/2008

Anzahl der Gesellschafter 474

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Die Fonds

1) Auf Ebene der Investitionsgesellschaft sind die Investitionskosten und die Mieteinnahmen zu einem großen Teil in USD

angefallen. In der Leistungsbilanz wurden die Positionen mit den in der Buchhaltung erfassten Wechselkursen bewertet.

2) Die Mieteinnahmen des Jahres 2011 enthalten in nicht unwesentlichem Umfang Mietzahlungen für das Jahr 2010.

Im Wert von TEUR 423 sind der Asset GmbH anstelle von Mietzahlungen Standardcontainer als Forderungsaus-

gleich übereignet worden.

3) Die Abweichung bei den kumulierten Mieteinnahmen resultiert insbesondere aus Liquiditätsengpässen bei drei

Großmietern, die zum Teil durch die Finanz- und Wirtschaftskrise bedingt sind. Darüber hinaus traten zeitliche

Verzögerungen bei der Vermietung des Portfolios auf.

4) Die Differenz der Tilgungsleistungen ergibt sich aus, gegenüber der Prospektierung, abweichenden Rückzahlungsvereinbarungen.

Die Asset GmbH konnte per 31.12.2011 alle Zins- und Tilgungszahlungen vertragsgemäß leisten.

5) Das kumulierte handelsrechtliche Ergebnis der Asset GmbH liegt vor allem aufgrund geringerer Mieteinnahmen

in den Vorjahren, der Stichtagsbewertung von USD-Beständen, erhöhten Containerverwaltungskosten sowie der

Sofortabschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter unter den Planwerten.

6) Die geplanten Auszahlungen im Juni 2011 und Dezember 2011 von jeweils 3,5% konnten infolge der Finanz- und

Wirtschaftskrise nicht in vollem Umfang vorgenommen werden. Im Juli 2011 wurden 2,5% und im Dezember 2,0%

an die Anleger ausgeschüttet. Die prozentualen Angaben beziehen sich jeweils auf den Zeichnungsbetrag ohne Agio.

7) Bei der Angabe der steuerlichen Ergebnisse IST (2011 und kumuliert) wurde ein Musteranleger zu Grunde gelegt,

der im Jahr 2008 der Fonds KG beigetreten ist. Für 2011 wurde das steuerliche Ergebnis vorläufig berechnet, da

noch kein Feststellungsbescheid vorliegt.

einschätzung Beirat: Der Fonds hatte mit den krisenbedingt rückläufigen Transportvolumina und reduzierten Mieteinnahmen

zu kämpfen. Insgesamt ist das Jahresergebnis 2011 dennoch gut, da es der Fondsgeschäftsführung 2011

gelungen ist, Außenstände in Höhe von TEUR 423 einzutreiben. Über die Gesamtlaufzeit liegt der Fonds jedoch unter

den Planwerten. Über die Gesamtlaufzeit wird von einem Kapitalerhalt für die Anleger ausgegangen.

Produktpartner UES Intermodal AG, Textainer Equipment Management Limited, WCT Europe GmbH

Beirat Gründungsdatum 07.06.2010

Harald Vater (Vorsitzender), Geschäftsführer, Finanzkontor Vater & Co. GmbH

Bernhard Renger (stellvertretender Vorsitzender), Leiter alternative Invest-

ments, Hauck & Aufhäuser Vermögensmanagement GmbH

Uli Bauknecht, Bankbetriebswirt

Einkunftsart Einkünfte aus Kapitalvermögen

Der Anleger ist mittelbar über die Fondsgesellschaft an der Investitionsgesellschaft

beteiligt. Aus der Beteiligung an einer GmbH werden grundsätzlich Einkünfte

aus Kapitalvermögen in Form von Dividenden erzielt. Die Rückführung der

Kapitalrücklage führt nicht zu Einkünften aus Kapitalvermögen.

39


40

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Die Fonds

SCHIFFSFOnDS

CH2 Audacia

Die Schiffsbeteiligung CH2 Audacia war die zweite Vermögensanlage der CH2 AG. Die allgemeine

Wirtschafts-, Finanz- und Schifffahrtskrise hat die CH2 AG veranlasst, den Fonds

aus dem Vertrieb zu nehmen und rückabzuwickeln. Insbesondere, da das Unternehmen die

Philosophie verfolgt, Produkte mit größtmöglicher Sicherheit für die Anleger und ihr investiertes

kapital anzubieten.

Fondsgesellschaft CH2 Audacia Schifffahrtsgesellschaft GmbH & Co. KG

Produktart Publikumsfonds

Emissionsjahr 2008

Zeitpunkt der Schließung Fonds wurde im Juli 2009 rückabgewickelt

Investitionszeitraum -

Anzahl der Gesellschafter -

Produktpartner RHL Reederei Hamburger Lloyd GmbH & Co. KG

Beirat -

Einkunftsart Einkünfte aus Gewerbebetrieb

Der Fonds wurde im Juli 2009 durch die Inanspruchnahme einer werthaltigen Platzierungsgarantie geschlossen.

Die Platzierungsgarantie wurde zur Ablösung der Eigenkapitalzwischenfinanzierung verwendet. Platzierungsgarantin

war prospektgemäß die Aragon AG.

Die beigetretenen Kommanditisten haben ihre Einlage nebst Agio zuzüglich des vertraglich vereinbarten Früheinzahlerbonus

von 6% p.a. im September 2009 zurückerhalten und sind aus der Fondsgesellschaft ausgeschieden.


ZWEITMARkTFOnDS

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Die Fonds

CH2 Portfolia Ship Linie

Die geschlossenen Fonds der CH2 Portfolia Ship Linie investieren in Beteiligungen, die am Zweitmarkt für

Schiffsbeteiligungen gehandelt werden. Ursprünglich wurde die Produktlinie konzipiert, um optimal von den

außerordentlichen Chancen zu profitieren, welche die ab Ende 2008 einsetzende Weltwirtschaftskrise mit

sich brachte. Die Investitionsstrategie sah von der Ursprungsidee vor, dem Investitionsverhalten institutioneller

Investoren zu folgen, die besonderen Potenziale eines antizyklischen Einstiegs zu nutzen und so insbesondere

durch das historisch niedrige Kursniveau zu profitieren.

Mit der zunehmenden Erholung der Schifffahrtsmärkte zwischen 2010 und Frühjahr 2011 rückten vermehrt

die weiteren Bestandteile der Investitionsstrategie in den Vordergrund. Den sehr konservativ angelegten Kalkulationen

liegen ebensolche Kriterien für den Einkauf zu Grunde. Entsprechend sind die Einkaufskriterien so

definiert, dass jede einzelne Beteiligung, die für die Fondsgesellschaft angekauft wird, die geplante, durchschnittliche

Vermögensmehrung von 7% pro Jahr generieren kann. Alleine aus der angenommenen Charter

der angekauften Schiffsbeteiligungen, deren zu erwartenden Ausschüttungen und dem Schrottwert der Beteiligungsschiffe.

Mit dem neuerlichen Rückgang der Charterraten und daraus resultierend den gesunkenen

Schiffspreisen am Zweitmarkt ab Mitte 2011 passten die Fondsgeschäftsführungen des CH2 Portfolia Ship No. 1

und des CH2 Portfolia Ship No. 3 die zukünftigen Ertragserwartungen an die veränderten Rahmenbedingungen

an. Dieser Strategie folgend, ist es den Fonds möglich, auch bei auf den ersten Blick ungünstigen Umweltbedingungen

die attraktiven Potenziale am Zweitmarkt für Schiffsbeteiligungen zu realisieren. Der definierte In-

vestitionsschwerpunkt aller CH2 Ship Portfolia Fonds liegt auf Containerschiffen zwischen 1.700 und 3.500 TEU

(TEU: Twenty Foot Equivalent Unit, Stellplatz für Standardcontainer), die mindestens sechs Jahre alt und weitgehend

entschuldet sind. Als zusätzliche Opportunität ist die Beimischung anderer Schiffstypen möglich. Die

Auswahl der Schiffsbeteiligungen erfolgt über einen Investitionsbeirat. Die Meridian 10 Asset Management

GmbH steht dabei beratend zur Seite.

DAS STeUerLICHe KONzePT (DeUTSCHLAND)

Aus der Beteiligung erzielt der Anleger als Mitunternehmer einer gewerblichen Personengesellschaft Einkünfte

aus Gewerbebetrieb. Die Investitionen erfolgen ausschließlich in Schiffsgesellschaften, die zur pauschalen

Gewinnermittlung nach § 5a EStG optiert haben (Tonnagesteuer). Dementsprechend sind vom Anleger im Wesentlichen

nur die Anteile am Pauschalgewinn der Schiffsgesellschaften abzüglich der Aufwendungen der

Fondsgesellschaft zu versteuern.

41


42

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Die Fonds

CH2 Portfolia Ship No. 1

Fondsdaten Zum 31.12.2011 noch in der Investitionsphase

Investitionsphase 1)

TEUR

Soll Ist Abweichung

» Gesamtinvestition 10.365 2) 3.612

-6.753

» Agio 300 71

-229

» Eigenkapital ohne Agio 10.000 5.302 3) -4.698

» Platzierungsgarantien - - -

» Fremdkapital brutto - - -

Betriebsphase 1) Berichtsjahr 2011 Kumuliert bis 31.12.2011

Soll Ist Abweichung Kumuliert Soll Kumuliert Ist Abweichung

» Einnahmen 1.090 91

4)

-999 3.073 126 -2.947

TEUR

» Ausgaben ohne Tilgung k. A.* 53 k. A.* 107

» Liquiditätsergebnis kumuliert k. A.* 603

» Handelsrechtliches Ergebnis 5) -77 -141 -64 -1.576 -674 902

» Auszahlungen 6) k. A.* 0,0% k. A.* 0,0%

» Steuerliches Ergebnis k. A.* 7)

0,0% k. A.* 7)

-5,9%

*) keine Angabe

erLäUTerUNGeN

1) Die IST-Werte des Berichtsjahres beziehen sich auf das bis zum 31. März 2011 (Schließung der Gesellschaft) eingewor-

bene Eigenkapital. Die SOLL-Werte beziehen sich auf das geplante Eigenkapital. Deshalb gehen SOLL- und IST-Werte

von einer unterschiedlichen Basis aus.

2) Das planmäßige Gesamtinvestitionsvolumen unter Berücksichtigung des bei Schließung der Gesellschaft tat-

sächlich platzierten Eigenkapitals beträgt TEUR 5.495. Da die Investionsphase am 31.12.2011 noch nicht abge-

schlossen ist, weicht der IST-Wert von diesen Werten ab.

3) Der Fonds wurde am 31. März 2011 mit einem Eigenkapital von EUR 5.302.000 geschlossen. Vom Eigenkapital waren per

31.12.2011 TEUR 1.175 noch nicht abgerufen. Diese ausstehenden Einlagen bestehen aufgrund der Möglichkeit von Anle-

gern, bei Anteilskauf 25 % der Zeichnungssumme sofort zu zahlen und den Rest des Betrages auf Abruf zu zahlen

(Capital Call). Im Jahr 2011 wurden zwei Capital Calls durchgeführt.


CH2 Leistungsbilanz 2011 | Die Fonds

4) Die Einnahmen weichen im Wesentlichen aufgrund des geringeren Investitionsvolumens sowie einer zeitlichen

Verzögerung der Investitionsphase vom Planwert ab.

5) Das handelsrechtliche Ergebnis laut Prospekt wurde um die prognostizierten Auszahlungen aus den Schiffs-

fondsgesellschaften korrigiert, da diese im Jahresabschluss i. d. R. als Anschaffungskostenminderung behandelt

werden. Die handelsrechtlichen Ergebnisse weichen im Wesentlichen aufgrund des geringeren Eigenkapitals und

der damit verbundenen geringeren Gründungskosten vom Plan ab.

6) Ab dem Zeitpunkt der Schließung der Gesellschaft bis zum Jahr 2016 sollen die Auszahlungen für die Kommanditisten

nach den Annahmen der Anbieterin insgesamt zu einem Vermögenszuwachs von 7% p.a. bezogen auf das gezeich-

nete Kommanditkapital ohne Agio führen. Bei Schließung der Gesellschaft am 31. März 2011 ergibt sich hieraus ein

prognostizierter Gesamtmittelrückfluss von 140,31%. Eine feste jährliche Auszahlung wurde nicht geplant.

7) Bei der Angabe der steuerlichen Ergebnisse IST (2011 und kumuliert) wurde ein Musteranleger zu Grunde gelegt,

der im Jahr 2009 der Gesellschaft beigetreten ist. Für 2010 und 2011 wurde das steuerliche Ergebnis vorläufig

berechnet, da noch kein Feststellungsbescheid vorliegt.

Zum 31. August 2012 bestand das Portfolio bereits aus 31 Beteiligungen an verschiedenen Schiffsgesellschaften.

Die Investitionsphase soll, in Abstimmung mit dem Beirat, in den Jahren 2013/2014 abgeschlossen sein.

einschätzung Beirat: Die Rahmenbedingungen für die Schifffahrt sind weiterhin schwierig, hiervon ist auch der Zweitmarkt

für Schiffsbeteiligungen betroffen. Der Zeitpunkt einer Markterholung ist momentan nicht absehbar. Fondsgeschäftsführung,

Assetmanager und Beirat haben sich in diesem Marktumfeld gemeinschaftlich dazu entschlossen, weitere

Beteiligungsankäufe zunächst zurückzustellen. Sobald eine nachhaltige Erholung des Marktes erkennbar wird, sollen

die sich dann bietenden Opportunitäten für weitere Investitionen genutzt werden. Die Aufbauphase des Portfolios wird

insofern zeitlich verlängert. Wir erwarten grundsätzlich weiterhin, die prospektierte Gesamtvermögensmehrung erreichen

zu können. Hierzu wird jedoch voraussichtlich eine Verlängerung der ursprünglich angestrebten Gesamtlaufzeit der

Beteiligung erforderlich sein.

Fondsgesellschaft CH2 Portfolia Ship No. 1 GmbH & Co. KG

Produktart Private Placement

Emissionsjahr 2009

Zeitpunkt der Schließung 31.03.2011

Investitionszeitraum ab 02/2010

Anzahl der Gesellschafter 9

Produktpartner Meridian 10 Holding AG, Domstraße 17, 20095 Hamburg

Beirat Gründungsdatum 05.01.2011

Markus Spieker, Bereichsleiter Vermögensaufbau und -strukturierung,

Avesco Financial Services AG

Martin Drathen, Bereichsleiter Family Office, WSH Deutsche Vermögenstreuhand

Gesellschaft für Vermögensstrukturberatung und Family Office mbH

Jörn Schulze, Geschäftsführer, CH2 Treuhand GmbH

Einkunftsart Einkünfte aus Gewerbebetrieb

43


44

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Die Fonds

Fondsdaten

Investitionsphase 1)

CH2 Portfolia Ship No. 2

» Gesamtinvestition 16.485 2)

» Agio 750

No. 2

erLäUTerUNGeN

TEUR

Soll Ist Abweichung

9.447

447

» Eigenkapital ohne Agio 15.000 8.970

» Platzierungsgarantien -

» Fremdkapital brutto 750

1) Die IST-Werte des Berichtsjahres beziehen sich auf das bis zum 31. Oktober 2010 (Schließung der Gesellschaft)

eingeworbene Eigenkapital. Die SOLL-Werte beziehen sich auf das geplante Eigenkapital. Deshalb gehen SOLL-

und IST-Werte von einer unterschiedlichen Basis aus.

2) Das planmäßige Gesamtinvestitionsvolumen unter Berücksichtigung der nicht Inanspruchnahme von Fremdka-

pital sowie des, bei Schließung der Gesellschaft am 31.10.2010, tatsächlich platzierten Eigenkapitals, beträgt

TEUR 9.409.

3) Eine eingeplante Kreditlinie wurde nicht in Anspruch genommen.

4) Die Einnahmen im Jahr 2011 beinhalten Verkaufserlöse in Höhe von TEUR 476,5. Die laufenden Einnahmen weichen

im Wesentlichen aufgrund des geringeren Investitionsvolumens sowie einer zeitlichen Verzögerung der Investiti-

onsphase vom Planwert ab.

-

3)

-

-7.038

-303

-6.030

Betriebsphase 1) Berichtsjahr 2011 Kumuliert bis 31.12.2011

Soll Ist Abweichung Kumuliert Soll Kumuliert Ist Abweichung

» Einnahmen 1.265

4)

779

-486

2.078

998 -1.080

» Ausgaben ohne Tilgung k. A.* 96

-

-750

TEUR

k. A.* 172

» Liquiditätsergebnis kumuliert k. A.* 202

» Handelsrechtliches Ergebnis 5) -206

138

344

-2.873

» Auszahlungen 6) k. A.* 6,5% k. A.* 6,5%

» Steuerliches Ergebnis 7) k. A.* 0,0% k. A.* -1,5 %

*) keine Angabe

-1.413 1.460


CH2 Leistungsbilanz 2011 | Die Fonds

5) Das handelsrechtliche Ergebnis laut Prospekt wurde um die prognostizierten Auszahlungen aus den Schiffs-

fondsgesellschaften korrigiert, da diese im Jahresabschluss i. d. R. als Anschaffungskostenminderung behandelt

werden. Die handelsrechtlichen Ergebnisse weichen im Wesentlichen aufgrund des geringeren Eigenkapitals und

der damit verbundenen geringeren Gründungskosten vom Plan ab.

6) Ab dem Zeitpunkt der Schließung der Gesellschaft bis zum Jahr 2017 sollen die Auszahlungen für die Komman-

ditisten nach den Annahmen der Anbieterin insgesamt zu einem Vermögenszuwachs von 7% p.a. bezogen auf

das gezeichnete Kommanditkapital ohne Agio führen. Bei Schließung der Gesellschaft am 31. Oktober 2010 ergibt

sich hieraus ein prognostizierter Gesamtmittelrückfluss von 150,0%. Eine feste jährliche Auszahlung wurde nicht

geplant.

7) Bei der Angabe der steuerlichen Ergebnisse IST (2011 und kumuliert) wurde ein Musteranleger zu Grunde gelegt,

der im Jahr 2009 der Gesellschaft beigetreten ist . Für 2010 und 2011 wurde das steuerliche Ergebnis vorläufig

berechnet, da noch kein Feststellungsbescheid vorliegt.

Die Investitionsphase wurde im Dezember 2011 abgeschlossen. Zu diesem Zeitpunkt bestand das Portfolio aus 51

Beteiligungen. Ursprünglich wurden 53 Beteiligungen an Schiffsgesellschaften erworben.

Der Fonds wurde am 31. Oktober 2010 mit einem Eigenkapital von EUR 8.970.000 geschlossen.

einschätzung Beirat: Die Aufbauphase des Portfolios ist abgeschlossen. Für die Schifffahrt sind die Rahmenbedingungen

weiterhin extrem schwierig. Hiervon sind auch die vom CH2 Portfolia Ship No. 2 erworbenen Schiffsbeteiligungen teil-

weise betroffen, wodurch sich die erwarteten Ausschüttungen aus den Zielinvestments reduzieren. Wir erwarten in den

Jahren 2014–2015 eine Erholung des Marktes, und damit auch wieder erhöhte Auszahlungen aus den einzelnen Beteiligungen

der Gesellschaft. Grundsätzlich gehen wir weiterhin davon aus, die prospektierte Gesamtvermögensmehrung zu erreichen.

Fondsgesellschaft CH2 Portfolia Ship No. 2 GmbH & Co. KG

Produktart Publikumsfonds als Exklusivprodukt für eine große deutsche Bank

Emissionsjahr 2009

Zeitpunkt der Schließung 31.10.2010

Investitionszeitraum 03/2010 bis 12/2011

Anzahl der Gesellschafter 509

Produktpartner Meridian 10 Holding AG, Domstraße 17, 20095 Hamburg

Beirat Gründungsdatum 20.09.2009

Frank Conradt, Geschäftsführender Gesellschafter von Plettenberg &

Conradt Gesellschaft für private Vermögensplanung und Family Office m.b.H

Georg Fehrentz, Produktmanager, SRQ FinanzPartner AG

Manfred Nohr, Leiter Produktmanagement Geschlossene Fonds, Deutsche

Postbank AG

Christian Kuppig, Vorstand, CH2 Contorhaus Hansestadt Hamburg AG

Einkunftsart Einkünfte aus Gewerbebetrieb

45


46

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Die Fonds

CH2 Portfolia Ship No. 3

Fondsdaten Zum 31.12.2011 noch in der Investitionsphase

Investitionsphase 1)

TEUR

Soll Ist Abweichung

» Gesamtinvestition

2)

10.990

1.315 -9.675

» Agio 500

» Eigenkapital ohne Agio 10.000 1.625

» Platzierungsgarantien -

» Fremdkapital brutto 500

74 -426

-

-

-8.375

Betriebsphase 4) Berichtsjahr 2011 Kumuliert bis 31.12.2011

-

-500

TEUR

Soll Ist Abweichung Kumuliert Soll Kumuliert Ist Abweichung

» Einnahmen k. A.* 20

k. A.* 23

» Ausgaben ohne Tilgung k. A.* 17

5)

k. A.* 69

» Liquiditätsergebnis kumuliert k. A.* 338

» Handelsrechtliches Ergebnis k. A.* -120 k. A.* -405

» Auszahlungen 6) k. A.* 0,0% k. A.* 0,0%

» Steuerliches Ergebnis k. A.* 7)

0,0% k. A.* 7)

-35,4%

*) keine Angabe

3)

No. 3


erLäUTerUNGeN

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Die Fonds

1) Die IST-Werte des Berichtsjahres beziehen sich auf das bis zum 31. Dezember 2011 (Schließung der Gesellschaft)

eingeworbene Eigenkapital. Die SOLL-Werte beziehen sich auf das geplante Eigenkapital. Deshalb gehen SOLL-

und IST-Werte von einer unterschiedlichen Basis aus.

2) Das planmäßige Gesamtinvestitionsvolumen unter Berücksichtigung der nicht Inanspruchnahme von Fremdkapital

sowie des, bei Schließung der Gesellschaft am 31.12.2011, tatsächlich platzierten Eigenkapitals beträgt TEUR 1.705. Da die

Investitionsphase am 31.12.2011 noch nicht abgeschlossen ist, weicht der IST-Wert von diesem Wert ab.

3) Eine eingeplante Kreditlinie wurde nicht in Anspruch genommen.

4) Da im Rahmen der Neufassung des Investitionsplanes im 2. Prospektnachtrag keine Neuberechnung der Plan-

zahlen erfolgte, ist eine Angabe von Soll-Werten nicht möglich.

5) Die für das Jahr 2011 ausgewiesenen Ausgaben berücksichtigen mit rd. TEUR 19 nachträgliche Erstattungen für

das Jahr 2010.

6) Ab dem Zeitpunkt der Schließung der Gesellschaft bis zum Jahr 2017 sollen die Auszahlungen für die Komman-

ditisten nach den Annahmen der Anbieterin insgesamt zu einem Vermögenszuwachs von 7% p.a. bezogen auf

das gezeichnete Kommanditkapital ohne Agio führen. Bei Schließung der Gesellschaft am 31.12.2011 ergibt sich

hieraus ein prognostizierter Gesamtmittelrückfluss von 142%. Eine feste jährliche Auszahlung wurde nicht geplant.

7) Bei der Angabe der steuerlichen Ergebnisse IST (2011 und kumuliert) wurde ein Musteranleger zu Grunde gelegt,

der im Jahr 2009 der Gesellschaft beigetreten ist. Für 2010 und 2011 wurde das steuerliche Ergebnis vorläufig

berechnet, da noch kein Feststellungsbescheid vorliegt.

Zum 31. August 2012 bestand das Portfolio bereits aus 24 Beteiligungen an verschiedenen Schiffsgesellschaften.

einschätzung Beirat: Die Rahmenbedingungen für die Schifffahrt sind weiterhin schwierig. Hiervon ist auch der

Zweitmarkt für Schiffsbeteiligungen betroffen. In diesem Marktumfeld sind sicherheitsorientierte Investitionen sehr

schwierig. Größere Investitionen können erst wieder getätigt werden, wenn sich eine Erholung des Marktes abzeichnet.

Diese erwarten wir in den nächsten Jahren. Dann ist auch wieder mit erhöhten Auszahlungen aus den einzelnen

Beteiligungen der Gesellschaft und folglich auch mit Auszahlungen an die Anleger zu rechnen. Vor dem Hintergrund

der erwarteten Markterholung gehen wir davon aus, die prospektierte Gesamtvermögensmehrung zu erreichen.

Fondsgesellschaft CH2 Portfolia Ship No. 3 GmbH & Co. KG

Produktart Publikumsfonds

Emissionsjahr 2009

Zeitpunkt der Schließung 31.12.2011

Investitionszeitraum Beginn 11/2010 / noch in der Investitionsphase befindlich

Anzahl der Gesellschafter 136 (per 31.12.2011)

Produktpartner Meridian 10 Holding AG, Domstraße 17, 20095 Hamburg

Beirat Gründungsdatum 22.01.2010

Frank Hinz, Leiter Vertrieb, SPARDA-International Ges. m.b.H

Björn Meschkat, Vorstand, Deutsche Zweitmarkt AG

Ralf Sorgenfrei, Geschäftsführer, Sorgenfrei GmbH

Christian Kuppig, Vorstand, CH2 Contorhaus Hansestadt Hamburg AG

Einkunftsart Einkünfte aus Gewerbebetrieb

47


48

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Die Fonds

ERnEUERBARE EnERGIEn

CH2 Solaris No. 1

Die Beteiligungsgesellschaft „is solarinvestra FinowTower GmbH & Co. kG“ hat in die zum damaligen

Zeitpunkt fünftgrößte deutsche Photovoltaikanlage investiert. Diese produziert auf einer Gesamt-

fläche von 77 Hektar auf einem ehemaligen Militärflughafen in der nähe von Berlin Solarstrom, der

ins netz von E.On edis eingespeist wird. Die maximale Jahresleistung der Anlage beträgt 24,3 MW.

Die Gesellschaft wurde am 31. Januar 2011 prospektgemäß durch die Fondsgeschäftsführung

geschlossen. Aufgrund der hohen nachfrage sind 171.000 Euro mehr eingeworben worden als

ursprünglich geplant. Das eingeworbene Eigenkapital beläuft sich auf 11.721.000 Euro.

Fondsdaten

TEUR

Investitionsphase

Soll Ist Abweichung

» Gesamtinvestition 60.722 58.198 -2.524 1)

» Agio 577

514

-63

» Eigenkapital ohne Agio 11.550 11.721

171

» Platzierungsgarantien -

-

-

» Kurzfristige

Eigenkapital-Zwischenfinanzierung

10.000 10.000 -

» Langfristiges Fremdkapital 47.500 47.500 -

TEUR

Betriebsphase Berichtsjahr 2011 Kumuliert bis 31.12.2011

Soll Ist Abweichung Kumuliert Soll Kumuliert Ist Abweichung

» Einnahmen 6.598 7.561 963 11.060 11.563 503

» Ausgaben ohne Tilgung 3.147

3.244

97

5.947 6.136

189

» Tilgung langfristiges Fremdkapital 2.800

3.300

3)

500

3.670 4.000 330

» Tilgung kurzfristige

Eigenkapital-Zwischenfinanzierung

-

2.750

2.750 10.000 10.000 -

» Liquiditätsergebnis

kumuliert am Jahresende

1.538 2.139

601

» Stand Fremdkapital

gesamt am Jahresende

43.830 43.500 -330

» Handelsrechtliches Ergebnis -3.268 -2.719 549 -8.547 -7.785 762

» Auszahlungen 7,0 % 7,0 % 0,0% 7,0 % 7,0 % 0,0%

» Steuerliches Ergebnis 4) 2)

k. A.* -11,5% k. A.* -52,5%

*) keine Angabe


erLäUTerUNGeN

Art der Anlage Freifläche

Inbetriebnahme 12. Mai 2010

Anfänglicher prognostizierter

Energieertrag p. a.

944 kWh pro kWp

Module Suntech Power (China), Polycristalline

Wechselrichter SMA

Energieversorger E.ON edis

Technische Betriebsführung Enerparc AG

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Die Fonds

1) Die gesamten Investitionskosten enthalten eine erfolgsabhängige Vergütung in Höhe von Mio EUR 2 für den Projektentwickler,

die bisher noch nicht zum Tragen kam.

2) Aufgrund der sehr guten Sonneneinstrahlung und der geringen Ausfälle von Teilen der Anlage sind die Einnahmen aus dem

Stromverkauf über den Planwerten.

3) Die Hypothekendarlehen wurden prospektgemäß in Höhe von EUR 2.800.000 getilgt. Zusätzlich wurde ein Darlehen des

Projektfinanzierers in Höhe von EUR 500.000 vorzeitig zurückgezahlt.

4) Für die Jahre 2010 und 2011 wurde das steuerliche Ergebnis vorläufig berechnet, da noch kein Feststellungsbescheid vorliegt.

Es wurde ein Musteranleger zu Grunde gelegt, der der Gesellschaft im Jahr 2010 beigetreten ist. Die angegebenen Verluste sind

voraussichtlich erst mit zukünftigen Gewinnen verrechenbar (§ 15 b EStG). Daher wurde auf eine Angabe im Prospekt verzichtet.

Bis Ende August 2012 lagen die Einnahmen aus dem Stromverkauf um 6,69 % über Plan. Die Ausschüttungen wurden wie

geplant vorgenommen.

einschätzung des technischen Betriebsführers: Die Photovoltaikanlage hat im Jahr 2011 die Prognosen um 14,7% übertroffen.

Der Betrieb lief ohne nennenswerte Störungen. Wir erwarten auch für die Zukunft regelmäßige und planmäßige Erträge.

Fondsgesellschaft is solarinvestra FinowTower GmbH & Co. KG, Schorfheide

Produktart Publikumsfonds

Emissionsjahr 2010

Zeitpunkt der Schließung 31.01.2011

Investitionszeitraum 02/2010 – 05/2010

Anzahl der Gesellschafter 472

Produktpartner Solarhybrid AG, Markranstadt; Enerparc AG, Hamburg

Beirat -

Einkunftsart Einkünfte aus Gewerbebetrieb

49


50

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Die Fonds

IMMOBILIEn

CH2 Discounter No. 1

Die Beteiligungsgesellschaft des CH2 Discounter no.1 sollte in bis zu 17 Einzelhandels-

Immobilien in Deutschland investieren. Alle für den Ankauf vorgesehenen Objekte waren an

Markendiscounter der beiden großen deutschen Einzelhandelsgruppen EDEkA (Edeka und

netto) und REWE (REWE und Penny Markt) vermietet. Aus Mangel an nachfrage seitens der

Anleger ist die Fondsgesellschaft per Anlegerbeschluss vom 04. Juli 2011 vom Markt genommen

und rückabgewickelt worden.

Die beigetretenen kommanditisten haben ihre Einlage nebst Agio zuzüglich einer Verzinsung

von 6% p.a. des einbezahlten kapitals für die Dauer der Beteiligung am 14. Juli 2011 zurück-

erhalten und sind aus der Fondsgesellschaft ausgeschieden.

Fondsgesellschaft CH2 Discounter No. 1 GmbH & Co. KG

Produktart Publikumsfonds

Emissionsjahr 2010

Zeitpunkt der Schließung Fonds wurde im Juli 2011 rückabgewickelt

Investitionszeitraum -

Anzahl der Gesellschafter -

Produktpartner Rahlfs Immobilien GmbH, Behringer Harvard Europe Real Estate GmbH

Beirat -

Einkunftsart -


40 Fuß Conta

DiE

DirEkt 20 Fuß Conta

iNvEst

MENts

>

Wechselkoffe

51


52

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Die Direktinvestments

LOGISTIk-EQUIPMEnT

Direktinvestments

Die Anleger erwerben je nach gewünschter Anlagesumme eine bestimmte Anzahl von Logistik-Equipment-Einheiten wie

Lager- und Transportbehälter, Wechselkoffer, Tankcontainer oder andere Transportbehältnisse. Diese sind für die Laufzeit

der Geldanlage von 3-5 Jahren zu einem festgelegten Preis an eine Vermietgesellschaft zu einer im Mietvertrag festgelegten

Mietrate vermietet und generieren permanente Zahlungsströme.

Das Logistik-Equipment kommt bei namhaften Transport- und Logistikunternehmen zum Einsatz. Nach Ablauf

der Produktlaufzeit kauft bei der Mehrheit der Direktinvestment-Angebote die Vermietgesellschaft das Logistik-

Equipment zu einem vorher feststehenden Kaufpreis zurück. Dieser Rückkaufvertrag wird bereits zum Zeitpunkt

des Kaufes verbindlich abgeschlossen. Die Auszahlungen erfolgen quartalsweise. Zum Zeitpunkt der Erstellung

der vorliegenden Leistungsbilanz hatte die CH2 AG bereits das Direktinvestment-Angebot No. 70 in Platzierung.

Angebot

No.

Asset Untermieter Laufzeit

in Jahren

Vermiet-

gesellschaft

Emissionsjahr

Währung Emissionsvolumen

bis

31.12.2011

1 20'DV diverse 6,00 Xines 2008/2009 EUR 2.828.840

2 20'DV diverse 6,00 Capital Intermodal 2009 EUR 4.447.233

3 20'DV diverse 6,00 Capital Intermodal 2009 EUR 599.725

4 40'DV diverse 3,25 UES 2009 EUR 725.700

5 20'TC EURASIA 4,00 UES 2009 EUR 319.200

6 40'HC Delta Marine 4,00 UES 2009 USD 1.563.835

7 40'HC diverse 3,00 UES 2009 EUR 549.400

8 20'DV diverse 3,33 UES 2009 EUR 362.096

9 20'TC EURASIA 4,00 UES 2009 EUR 2.173.600

10 WK DHL 5,00 Axis 2009 EUR 997.040

11 WK DHL 5,00 Axis 2009 EUR 3.667.740

12 WK DHL 5,00 Axis 2009 EUR 427.750

13 WK DSV 3,33 UES 2010 EUR 497.200

14 WK Hellmann 5,00 UES 2010 EUR 1.150.000

15 WK DSV 3,33 UES 2010 EUR 1.305.150

16 20'TC diverse 3,57 Sea Axis 2010 EUR 1.251.600

17 20'TC diverse 1,13 Sea Axis 2010 EUR 880.384

18 20'TC diverse 3,43 Sea Axis 2010 EUR 501.096

19 20'DV diverse 5,00 Lotus 2010 USD 1.406.850

20 WK DHL 5,00 Axis 2010 EUR 1.425.000

21 WK DHL 5,00 Axis 2010 EUR 1.628.200

22 WK DHL 5,00 Axis 2010 EUR 1.860.800

23 WK DHL 5,00 Axis 2010 EUR 7.221.000

24 WK diverse 5,00 Axis 2010 EUR 512.400

WK = Wechselkoffer, DV = Standardcontainer, HC = High Cube Container, TC = Tankcontainer. Die Typen DV, HC und TC gibt es in den Längen 20 Fuß und 40 Fuß.

USD/EUR Wechselkurs: Für die Jahre 2008-2010 wurde ein durchschnittlicher USD-Wechselkurs von 1,4 angesetzt.

Ab dem Jahr 2011 wird der jeweilige Jahresdurchschnittskurs angesetzt.

* Auf diesen Anteil der Liquiditätsauszahlungen wird eine Steuerzahlung fällig. Beipielhafte Berechnung des steuerlichen Ergebnisses (Zinsanteil).

Das tatsächliche steuerliche Ergebnis des jeweiligen Anlegers kann je nach Mietbeginn leicht abweichen.


Angebot

No.

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Die Direktinvestments

Sämtliche Auszahlungen an die Anleger wurden stets pünktlich geleistet, bis zum Redaktionsschluss insgesamt

10,1 Millionen Euro. Im Berichtszeitraum der Leistungsbilanz 2011 wurden planmäßig 5.916.034 Euro an die

Anleger von 28 Direktinvestment-Angeboten ausbezahlt.

DAS STeUerLICHe KONzePT (DeUTSCHLAND)

Der Anleger schließt aus steuerlicher Sicht ein Finanzierungsgeschäft ab. Hieraus erhält der Anleger Einkünfte aus Kapitalvermögen.

Die Mietzahlungen und der Rückkaufpreis setzen sich aus Tilgungen und Zinsen zusammen. Der Zinsanteil

unterliegt seit dem 1. Januar 2009 der Abgeltungsteuer in Höhe von 25% zzgl. 5,5% Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer.

Der Tilgungsanteil ist steuerfrei. Die Steuern hat der Anleger selbst an sein Wohnsitzfinanzamt abzuführen.

Währung

Liquiditätsauszahlung

2011 IST

Liquiditätsauszahlung

2011

SOLL

in % des

Emissionsvolumens

Liquiditätsauszahlung

kumuliert IST

Liquiditätsauszahlungkumuliert

SOLL

in % des

Emissionsvolumens

steuerliches

Ergebnis 2011*

1 EUR 373.935 373.935 13,22 1.010.156 1.010.156 35,71 48%

2 EUR 606.992 606.992 13,65 1.420.059 1.420.059 31,93 45%

3 EUR 71.887 71.887 11,99 164.115 164.115 27,37 16 % **

4 EUR 261.888 261.888 36,09 579.586 579.586 79,87 16 %

5 EUR 38.325 38.325 12,01 70.245 70.245 22,01 17% **

6 USD 471.985 471.985 30,18 942.464 942.464 60,27 21%

7 EUR 209.510 209.510 38,13 432.985 432.985 78,81 13%

8 EUR 125.936 125.936 34,78 257.564 257.564 71,13 17%

9 EUR 279.243 279.243 12,85 511.818 511.818 23,55 53%

10 EUR 136.912 136.912 13,73 250.942 250.942 25,17 50%

11

12

13

EUR

EUR

EUR

504.204

52.925

59.422

504.204

52.925

59.422

13,75

12,37

11,95

913.504

97.005

98.820

913.504

97.005

98.820

24,91

22,68

19,88

50%

19% **

16% **

14 EUR 159.140 159.140 13,84 237.816 237.816 20,68 52%

15 EUR 172.846 172.846 13,24 287.445 287.445 22,02 45%

16 EUR 415.699 415.699 33,21 589.950 589.950 47,14 25%

17 EUR 580.074 580.074 65,89 922.637 922.637 104,80 4%

18 EUR 88.257 88.257 17,61 125.252 125.252 25,00 37%

19 USD 195.501 195.501 13,90 263.086 263.086 18,70 50%

20 EUR 170.340 170.340 11,95 170.340 170.340 11,95 52%

21 EUR 162.435 162.435 9,98 162.435 162.435 9,98 54%

22 EUR 104.040 104.040 5,59 104.040 104.040 5,59 58%

23 EUR 716.024 716.024 9,92 716.024 716.024 9,92 54%

24 EUR 41.808 41.808 8,16 41.808 41.808 8,16 54%

** In Österreich berechnet sich das steuerliche Ergebnis aus den Mieteinnahmen abzüglich der Abschreibungen.

Die Abschreibungsdauer beträgt 10 Jahre. Erfolgt die Anschaffung in Österreich in der ersten Jahreshälfte,

so kann für das gesamte Jahr die Abschreibung angesetzt werden.

– Fortsetzung auf nächster Doppelseite –

53


54

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Die Direktinvestments

LOGISTIk-EQUIPMEnT

Angebot

No.

Direktinvestments

Asset Untermieter Laufzeit

in Jahren

Vermiet-

gesellschaft

Emissionsjahr

Währung Emissionsvolumen

bis

31.12.2011

25 WK diverse 5,00 Axis 2010 EUR 205.300

26 WK diverse 5,00 Axis 2011 EUR 2.306.400

27 WK diverse 5,00 Axis 2011 EUR 851.500

28 WK diverse 5,00 Axis 2011 EUR 1.020.500

29 WK diverse 5,00 Axis 2011 EUR 489.500

30 WK DHL 5,00 Axis 2011 EUR 4.795.000

31 20'DV Royal Wulf 5,00 WCT 2011 EUR 2.877.500

32 20'HC Royal Wulf 5,00 WCT 2011 EUR 779.270

33 WK Hellmann 4,00 WCT 2011 EUR 264.880

34 WK Hellmann 4,00 WCT 2011 EUR 1.103.860

35 WK DHL 5,00 WCT 2011 EUR 7.340.000

36 WK DPD 4,00 WCT 2011 EUR 158.400

37 WK DHL 3,00 WCT 2011 EUR 1.673.235

38 WK DHL 4,00 WCT 2011 EUR 902.000

39 WK DSV 4,00 Axis 2011 EUR 970.000

40 WK Railcare 5,00 Axis 2011 EUR 320.790

41 WK diverse 5,00 Axis 2011 EUR 1.344.030

42 WK Private Placement unbefristet GE SeaCo 2011 EUR 4.320.875

43 20'HC Royal Wulf 5,00 WCT 2011 EUR 789.730

44 WK diverse 5,00 Axis 2011 EUR 52.020

45 20'HC Royal Wulf 5,00 WCT 2011 EUR 300.725

Total in EUR 70.481.811

WK = Wechselkoffer, DV = Standardcontainer, HC = High Cube Container, TC = Tankcontainer. Die Typen DV, HC und TC gibt es in den Längen 20 Fuß und 40 Fuß.

USD/EUR Wechselkurs: Für die Jahre 2008-2010 wurde ein durchschnittlicher USD-Wechselkurs von 1,4 angesetzt.

Ab dem Jahr 2011 wird der jeweilige Jahresdurchschnittskurs angesetzt.

* Auf diesen Anteil der Liquiditätsauszahlungen wird eine Steuerzahlung fällig. Beipielhafte Berechnung des steuerlichen Ergebnisses (Zinsanteil).

Das tatsächliche steuerliche Ergebnis des jeweiligen Anlegers kann je nach Mietbeginn leicht abweichen.

emissionsvolumen in euro

2008

1.953.635

2009

16.346.556

2010

17.330.760

2011

34.850.860

Total: 70.481.811

Auszahlungen in euro

2009

515.683

2010

3.701.354

2011

5.916.034

Total: 10.133.071


Angebot

No.

Währung

Liquiditätsauszahlung

2011 IST

Liquiditätsauszahlung

2011

SOLL

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Die Direktinvestments

in % des

Emissionsvolumens

Liquiditätsauszahlung

kumuliert IST

Liquiditätsauszahlungkumuliert

SOLL

in % des

Emissionsvolumens

steuerliches

Ergebnis 2011*

25 EUR 18.352 18.352 8,94 18.352 18.352 8,94 51%

26 EUR 15.870 15.870 0,69 15.870 15.870 0,69 65%

27 EUR 0 0 0,00 0 0 0,00 -

28 EUR 0 0 0,00 0 0 0,00 -

29 EUR 16.698 16.698 3,41 16.698 16.698 3,41 65%

30 EUR 0 0 0,00 0 0 0,00 -

31 EUR 19.822 19.822 0,69 19.822 19.822 0,69 46%

32 EUR 0 0 0,00 0 0 0,00

33 EUR 0 0 0,00 0 0 0,00

34 EUR 0 0 0,00 0 0 0,00

35 EUR 0 0 0,00 0 0 0,00

36 EUR 0 0 0,00 0 0 0,00

37 EUR 0 0 0,00 0 0 0,00

38 EUR 0 0 0,00 0 0 0,00

39 EUR 0 0 0,00 0 0 0,00

40 EUR 0 0 0,00 0 0 0,00

41 EUR 0 0 0,00 0 0 0,00

42 EUR 0 0 0,00 0 0 0,00

43 EUR 0 0 0,00 0 0 0,00

44 EUR 0 0 0,00 0 0 0,00

45 EUR 0 0 0,00 0 0 0,00

5.916.034 5.916.034 10.133.071 10.133.071

Art des equipments nach Volumen

wechselkoffer

69,25%

Standardcontainer

23,47 %

Tankcontainer

7,28 %

Anzahl der zeichnungen

2008

98

2009

768

2010

814

2011

1.563

Total: 3.243

55


56

12+10

>12 Jahre ist die gängige Lebensdauer eines Wechselkoffers. Durch eine

fachgerechten Aufbereitung können die Behälter danach ihren zweiten

Lebenszyklus starten und weitere 10 Jahre zum Einsatz kommen.


WAS SO EIn kOFFER ALLES kAnn

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Die Direktinvestments

Wechselkoffer:

Schwerpunktasset

der CH2

HöHere TrANSPOrTKAPAzITäTeN DUrCH eFFIzIeNzSTeIGerer weCHSeLKOFFer

Ein Wechselkoffer (auch Wechselbrücke, Wechselaufbau, Wechselbehälter, Wechselaufbaubrücke oder

Wechselladebehälter) ist ein austauschbarer Ladungsträger, der sich dank seiner ausklappbaren Stützbeine

vom Trägerfahrzeug trennen lässt. Das Transportfahrzeug wird einfach unter dem Koffer herausgefahren.

Neben den Stützbeinen unterscheiden sich Wechselkoffer insbesondere durch ihre auf Europaletten angepassten

Maße von herkömmlichen Standardcontainern.

Wechselkoffer bieten gegenüber anderen Transportbehältnissen den Vorteil, dass Sie zum Be- und Entladen

einfach abgestellt werden können und damit sowohl Transportfahrzeug als auch Fahrer für einen anderweitigen

Einsatz frei geben und somit die Wirtschaftlichkeit von Personal und Equipment deutlich steigern. Das

Logistikunternehmen gewinnt dadurch zusätzliche Transportkapazitäten, ohne weiteres Personal beschäftigen

zu müssen. Der Einsatz von Wechselkoffern erhöht die Effizienz des Vor-Ort-Handlings und sorgt für

eine optimalere Auslastung der fahrenden Transporteinheiten.

UNTerHALTSSIeGer

Wechselkoffer sind im Vergleich zu Transportanhängern wesentlich günstiger in der Anschaffung und im späteren

Unterhalt. Vergleicht man die Unterhaltskosten von fünf Wechselkoffern auf der einen Seite und fünf in

den Spezifikationen (Aufbau und Größe) identischen, fahrenden Anhängern auf der anderen, so wird Folgendes

deutlich: Die fünf Wechselkoffer können mit ein und demselben Transportfahrzeug bewegt werden. Nur

für dieses fallen Steuern, Versicherung und Kosten für den TÜV an, denn die Wechselkoffer sind nicht zulassungspflichtig,

da sie lediglich Aufsatz auf dem Transportfahrzeug sind. Die fahrenden Anhänger hingegen

verfügen alle über ein zulassungspflichtiges Fahrgestell, so dass die fünffachen Kosten anfallen. Gleiches gilt

für den Wartungs- und Instandhaltungsaufwand zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit und Einsatzbereitschaft

der Fahrzeugtechnik am Anhänger.

IMAGeTräGer: QUALITäT UND wIeDererKeNNUNGSwerT

Neben ihrer Eigenschaft als Transportbehältnis nehmen Wechselkoffer als fahrende Werbeträger und Aushängeschilder

Einfluss auf die Außenwirkung des jeweiligen Logistikunternehmens. Dank eines speziellen Kunststoffpulverbeschichtungsverfahrens

können die Wechselkoffer kundenindividuell im jeweiligen Corporate Design eingefärbt

werden und erhalten somit ihren unverwechselbaren Look in hochqualitativer Verarbeitung. Ein elektrochemisches

Oberflächenveredelungsverfahren sorgt außerdem für langanhaltenden Korrosionsschutz und damit für eine lange

Haltbarkeit. Der Einsatz der qualitativ hochwertigen und langlebigen Wechselkoffer ist wichtiger Bestandteil im Markenauftritt

der Logistikunternehmen.

57


58

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Die Direktinvestments

INTereSSANTe zweITKArrIereMöGLICHKeITeN

Zwischen 5.000 und 7.000 Wechselkoffer stellt der Logistikmarkt jedes Jahr frei. Nur etwa 1.500 davon werden tatsächlich

verschrottet. Die übrigen ausgemusterten Wechselkoffer werden entweder wiederaufbereitet und starten in

einen zweiten Lebenszyklus als Transportbehälter (weitere 6-10 Jahre) oder sie werden einer anderen Verwendung

zugeführt. Hier einige Verwendungsbeispiele:

Bühne, Arbeitsraum und Veranstaltungsort

Die Stadt Göttingen stellt ihren Bürgern einen ausrangierten Wechselkoffer für wechselnde Verwendungszwecke zur

Verfügung. Er diente so bisher bereits als Veranstaltungsraum für Theateraufführungen und Lesungen, zwei Schreibwerkstätten

hatten zwischenzeitlich ihre „Autorenbüros“ darin untergebracht, ein weiteres Mal wurde er sogar als Kneipe

genutzt. Jeden Monat transportiert die Stadt den mobilen Veranstaltungsort kostenlos in einen anderen Stadtteil.

Wechselkoffer als mobiles bzw. flexibel abstellbares Lager

Der Hamburger Polo Club nutzt ausrangierte Wechselkoffer als mobile Lagerräume. Darin wird die nötige Ausrüstung

für Training und Turniere gelagert, und während der Saison wird der ganze Lagerraum mit zu den Turnier Austragungsorten

genommen. Ganz nebenbei dient der Wechselkoffer auch als großflächiger Werbeträger für Sponsorenwerbung.

Hilfsorganisationen nutzen ausrangierte Wechselkoffer als Lagerstätte für Hilfsgüter. Dank der Stützbeine stehen

die Güter auch vor Wasser geschützt. Auch Speditionen nutzen Wechselkoffer, um beispielsweise Umzugsgut

für Kunden vorübergehend einzulagern.

„Für uns sind Wechselkoffer sowas wie

„Lagerräume To Go“. Wir haben zwei für

unser ganzes Equipment, das wir fürs

Training und die Turniere benötigen. Wenn

wir zu Turnieren fahren, klappen wir ruck

zuck die Stützbeine hoch und nehmen den

ganzen Lagerraum einfach mit.“

Thomas Winter, professioneller Polospieler

Wechselkoffer als mobile Werbeträger

Nicht nur während ihres ersten Lebens stellen Wechselkoffer hochwertige

Werbeträger dar. Auch nach der aktiven Zeit als Transportbehälter

bieten sich die großflächigen Wände an, um Werbung an markanten

Stellen zu platzieren. Als mobiler Werbeträger kann der Wechselkoffer an

den gewünschten Zielort transportiert und dort abgestellt werden.


CH2 Leistungsbilanz 2011 | Die Direktinvestments

>200 ° C

ist die Temperatur in dem Brennofen, mit dem großflächige Farbe auf dem

Wechselkoffer-Korpus eingebrannt wird. Das spezielle Beschichtungsverfahren

sorgt für langlebigen Korrosionsschutz und brillante Farben.

59


60

CH2 Leistungsbilanz 2011 | Prüfungsvermerk

Prüfungsvermerk

„Auftragsgemäß haben wir das in der Leistungsbilanz zum 31. Dezember 2011 der CH2 Contorhaus Hansestadt

Hamburg AG (‚CH2 Leistungsbilanz 2011’) enthaltene Datenmaterial für fünf Vermögensanlagen

in der Form eines geschlossenen Fonds geprüft. Gegenstand unserer Prüfung waren die in der CH2

Leistungsbilanz 2011 im Abschnitt ‚Einzelbetrachtung/Die Fonds’ auf den Seiten 38, 42, 44, 46 und 48

enthaltenen tabellarischen Darstellungen der Soll-Ist-Vergleiche für die Investitions- und Betriebsphase.

Aufgabe unserer Prüfung war es festzustellen, ob die in den genannten Soll-Ist-Vergleichen jeweils

angegebenen Zahlen aus den uns zur Verfügung gestellten Unterlagen rechnerisch und sachlich richtig

übernommen bzw. abgeleitet worden sind. Die Prüfung der Daten erfolgte lückenlos.

Nach Durchführung unserer Prüfung kommen wir zu dem Ergebnis, dass die in der CH2 Leistungsbilanz

2011 im Rahmen der Soll-Ist-Vergleiche zu den geschlossenen Fonds angegebenen Daten mit den uns

vorgelegten Unterlagen übereinstimmen bzw. sachlich und rechnerisch richtig hieraus entwickelt sind.

Wir weisen darauf hin, dass den Ist-Angaben ausschließlich einfache Jahresabschlusserstellungsberichte

zugrunde liegen.

Darüber hinaus haben wir auftragsgemäß die in der CH2 Leistungsbilanz 2011 angegebenen Daten in der

tabellarischen Übersicht zu den Direktinvestments (Seiten 52 bis 55 der Leistungsbilanz) stichprobenweise

geprüft. Die Direktinvestments wurden von der CH2 Logistica Portfolioverwaltung GmbH & Co. KG, einem

100 %-igen Tochterunternehmen der CH2 Contorhaus Hansestadt Hamburg AG, angeboten. Gegenstand

unserer Prüfung waren die Angaben in den Spalten ‚Asset’, ‚Untermieter’, ,Laufzeit’, ,Vermietgesellschaft’

und ,Emissionsjahr’ sowie ‚Liquiditätsauszahlung SOLL’ (2011 und kumuliert). Die Angaben stimmen

mit den uns vorgelegten Angebotsunterlagen überein bzw. sind plausibel aus diesen abgeleitet.

Die Angaben für die Angebote Nr. 2 bis Nr. 26 sowie 29 und 31 in der Spalte ‚Liquiditätsauszahlung 2011 IST’

sind durch ein Schreiben des mit der Buchhaltung der CH2 Logistica Portfolioverwaltung GmbH & Co. KG

beauftragten Wirtschaftprüfers unterlegt.“

Stade, den 13. September 2012

Gooßen & Heuermann GmbH

Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Dipl.-Kfm.

Hans-Ulrich Heuermann

Wirtschaftsprüfer


Impressum

Herausgeber

CH2 Contorhaus Hansestadt Hamburg AG

Steckelhörn 9

20457 Hamburg

Telefon +49 (0)40 88 14 14 900

Telefax +49 (0)40 88 14 14 910

Internet: www.ch2-ag.de

E-Mail: info@ch2-ag.de

Verantwortlich i.S.d.P.

Antje Montag (Vorsitzende des Vorstands)

Konzept und realisierung

Elena Ebert-Florin (Redaktion)

Stefanie Pfaudler (Gestaltung)

redaktionsschluss

31.08.2012

Fotografie

Engel + Gielen, Hamburg

Seite 56, 59: CH2 AG

Druck

Wehmeyer + Heinrich, Hamburg

Die Onlineversion dieser Leistungsbilanz steht unter www.ch2-ag.de im Menübereich „Unternehmen“ als PDF-Datei

zum Download bereit. Alle Rechte vorbehalten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung von Fotos, Grafiken, Tabellen,

Texten oder der gesamten Leistungsbilanz, z. B. zum Zwecke der Bereitstellung in Online-Diensten, Portalen oder anderen

Texten, erfordert die vorherige schriftliche Zustimmung der CH2 Contorhaus Hansestadt Hamburg AG.

61

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine