2011_Ausgabe_10_Dezember

oepolsv.at

2011_Ausgabe_10_Dezember

www.oepolsv.at

61. JAHRGANG

Dez. 2011

Lehre mit Zukunft fUr

die Besten der Besten

www.a1telekom-ausbildung.at

Bewirb

Dich jetzt

„Sponsoring Post” – Verlagspostamt: 5230 Mattighofen GZ 02Z030637 S


INHALT

ÖPOLSV

Editorial ......................................................................................... 3

Portrait Sandra Schranz ............................................................... 4

Schi Nordisch ................................................................................ 5

Schi Alpin ...................................................................................... 9

Schießsport ................................................................................. 11

Judo ............................................................................................. 19

Triathlon ...................................................................................... 21

World Police and Fire Games ..................................................... 25

Schach ......................................................................................... 27

Actionreiche Szenen bei

der Balleroberung

Polizei-Hallenlandesmeisterschaft

im Fußball

Titelfoto:

Seite 34

AUf einer Höhe von

2600 m trainierten die

Athleten bei sehr guten

Schneebedingungen

am Dachsteingletzscher –

dem ewigen Langlauf-Eis.

Bericht auf Seite 5.

BURGENLAND

LPSV BURGENLAND

Inhalt | ÖPOLSV

Medaillenregen bei der ÖPOLSV-Meisterschaft 2011 ................ 29

World Shoot XVI in Rhodos ......................................................... 30

Jürgen Stranz – Österreichischer IPSC-Staatsmeister ............. 32

NIEDERÖSTERREICH

PSV WIENER NEUSTADT

Bergwanderung auf den Schneeberg ......................................... 33

OBERÖSTERREICH

LPSV OBERÖSTERREICH

Polizei-Hallenlandesmeisterschaft im Fußball ......................... 34

Jahresbilanz der Kraftfahrsektion ............................................. 37

PSV LINZ

Erfreulicher Saisonabschluss der Radsportler ......................... 39

24-Stunden-Schwimmen in Bad Radkersburg .......................... 40

PSV Wels

Gedränge in Halle 17 der Welser Messe .................................... 42

SALZBURG

LPSV SALZBURG

Sport als Motor der Liebe ........................................................... 45

4. Wild Sau Dirt Run 2011 ........................................................... 49

PSV SALZBURG

Sektion Judo ............................................................................... 53

Sektion Fitness & Kraftsport ...................................................... 56

STEIERMARK

PSV GRAZ

Toller Lauferfolg für Harry Herbst ............................................. 59

Schwimmen für einen guten Zweck ........................................... 61

PSV LEOBEN

In Gedenken an Werner Ruess ................................................... 62

WIEN

PSV WIEN

Manner Trophy – Lustiges Abschlussturnier im GC Achau ....... 63

MAGAZIN

Impressum .................................................................................. 64

1


Der globale Markt ist unsere Welt.

Wir produzieren weltweit für Ihre täglichen Bedürfnisse.

Wir sind Marktführer und Familienunternehmen. Wir sind

bei Ihnen Zuhause und auf der ganzen Welt. Gemeinsam

mit uns forschen, entwickeln und produzieren rund

12.000 MitarbeiterInnen in 37 Ländern an 134 Standorten

innovative Kunststoffverpackungen.

WENN WIR NICHT

DA WÄREN, WÜRDEN

SIE UNS VERMISSEN...

www.alpla.com INNOVATIVE PACKAGING WORLDWIDE


Editorial | ÖPOLSV

Geschätzte Polizeisportfamilie!

Willibald Liberda

Präsident ÖPolSV

Namens des Präsidiums des Österreichischen

Polizei sportverbandes bedanke ich mich bei allen

Freunden, Förderern, Gönnern, Inserenten und

Sponsoren für die gewährte Unterstützung und verleihe

unserer Hoffnung Ausdruck, dass diese bewährte Kooperation

auch im kommenden Jahr ihre Fortsetzung fi nden

möge!

Das Jahr der Ehrenamtlichkeit neigt sich dem Ende zu.

Unser Dank gilt der Frau Bundesministerin Mag.a Johanna

Mikl-Leitner für die verschiedensten Initiativen, durch welche

die Leistungen der Ehrenamtlichen in Österreich und

letztlich auch im Innenressort wie beispielsweise im Rahmen

der Polizeisportvereinigungen vor den Vorhang geholt

wurden.

Wir bedanken uns bei allen Funktionären des ÖPolSV für

deren Vereins- und Verbandsarbeit und für die Ausrichtung

diverser Polizei sportveranstaltungen.

Unser besonderer Dank gilt allen Sportlerinnen und

Sportlern für deren aktive Teilnahme am Polizeisportgeschehen.

Willi Liberda, Bgdr

Präsident

Ihnen allen sowie Ihren Familien

gesegnete Weihnachten und ein

Prosit Neujahr 2012!

3


ÖPOLSV | Portrait

Sandra Schranz

Neue Schriftführerin im Präsidium des ÖPolSV

Lebenslauf:

Geboren 1975 in Bruck/Stmk als Tochter eines Gendarmeriebeamten

- somit war der Beruf des ‚Polizisten‘ quasi in die

Wiege gelegt. Bereits im zarten Alter von 6 Jahren absolvierte

sie mit ihrem Vater ihre erste Schitour, die Liebe zum Sport

war geboren. Schon in jungen Jahren war sie Mitglied im örtlichen

Tennis-, Schwimm- und Schiverein.

Nach der Matura absolvierte sie die Gendarmerieschule in

Ybbs/Donau und musterte 1997 nach Brunn am Gebirge /NÖ

aus. Bis zum GAL E2a im Jahr 2002, war sie eingeteilte Beamtin

in Brunn a.G., vorwiegend im Kriminaldienst tätig. Seit 2003

ist sie dienstführende Beamtin im Landeskriminalamt Stmk.

Sportausbildungen:

In den Jahren 1999 /2000 absolvierte sie die Ausbildung zum

Fitlehrwart und derzeit die Ausbildung zum Trainer für allgemeine

Körperausbildung.

Polizeisportvereine:

Seit 2003 ist sie Sektionsleiterin für Leichtathletik und

Schwimmen im L-PSV Stmk, sowie Dienstsportkoordinator im

LKA Stmk.

Wettkämpfe:

Ihre Liebe zum Triathlon entdeckte sie früh und absolvierte

auch diesbezügliche Wettkämpfe.

Sie nahm an Landes- und Bundesmeisterschaften in ver-

4

Mens sana

in corpore

sano!

schiedenen Disziplinen wie USPE, Radfahren, Triathlon,

Schwimmen erfolgreich teil.

Alpin:

Sie ist oft in den Bergen unterwegs, egal ob Klettern oder

Bergsteigen und Skitouren im Winter.

Verletzungen:

Leider hatte sie einige Sportverletzungen, ua 2009 Riss der

Achillessehne. Nach einem langen Genesungsprozess begann

sie im August 2010 wieder mit dem konsequenten Training.

Bereits 2011 errang sie den Landesmeistertitel im Triathlon

und bei den Ö BPM mit der Staffel den 2. Platz.

Ihr Leitspruch lautet und lautete schon immer: Mens sana

in corpore sano!


Dachsteingletscher:

Ewiges „Langlauf-Eis“

Trainingskurs

Nordisch:

Eigentlich sind die Nordischen

im November auf

Kunstschnee im Tal oder, wie

auch schon vorgekommen,

bei frühzeitigem Wintereinbruch

sogar auf Naturschnee

anzutreffen. Die diesjährige

Witterungssituation zeigte

uns aber auf, dass weder

Kunst- noch Naturschnee in

Tallagen selbstverständlich

sind.

Wer hätte gedacht, dass im

sonst so kalten November

nicht einmal mehr Minusgrade

vorherrschen. Selbst

die modernsten Schneeanlagen,

die einen Betrieb bei Null

Grad ermöglichen würden,

konnten nicht eingeschaltet

werden. Und trotzdem „dürfen“

wir Österreicher dank-

Stefan Haindl, Andre Blatter

bar sein, weil wir den Dachsteingletscher

haben. Vor ca

20 Jahren war es im November

üblich, Schneetraining

im „ewigen“ Gletschereis zu

absolvieren, zumal es damals

gar keine Langlauf-Beschneiungsanlagen

für nordischen

Sport gab.

Training:

Wer erfolgreich sein

möchte, muss es aber auch

schaffen, fl exibel gestalten

zu können. Und so trainierten

die Athleten bei sehr

guten Schneebedingungen

am Vormittag auf einer Höhe

von ca 2.600 m entweder

am Hallstätter- oder

Schladminger Gletscher.

Wer schon auf dieser Höhe

war, weiß, dass alleine

der Aufenthalt einen erhöh-

Bernhard Gantioler

ten Pulsschlag bringt. Dann

noch die Belastung beim

Laufen dazu, und schon ist

man leistungsdiagnostisch

in einem sehr sensiblen, kritischen

Kreislaufzustand.

Aufgrund des sehr stabilen,

milden Herbstwetters

war es uns am Nachmittag

noch möglich, die sonst

schon vereiste Rollerstrecke

bei trockenen Verhältnissen,

kombiniert mit Schießtraining

zu frequentieren.

„DAS“ ist halt das BE-

SONDERE an Ramsau am

Dachstein. Eine Trainingsmittelvielfalt,

die es sonst

nirgendwo in dieser Form

gibt. Denn schlussendlich

konnten wir das auch so

wichtige Krafttraining im

sportmedizinischen Zentrum

absolvieren.

Andreas Schwarz, Martin Forstneritsch

Schi Nordisch | ÖPOLSV

Manfred Dengg

Fachreferent Nordisch

Hotel Berghof:

Gutes Training und gute

Leistung sind nur möglich,

wenn für das leibliche Wohl

gesorgt ist. Für a „guates

Papperl“ war der Chef selbst

verantwortlich, weshalb wir

uns beim Matthias „Hias“

Wieser und für das tolle Service

bei seiner Gattin Caro mit

Team sehr gerne bedanken,

zumal wir uns gut aufgehoben

fühlten.

Ich denke, dass wir aus den

vorhandenen Möglichkeiten

eine „gute“ Trainingswoche

herausgeholt haben und sich

die Athleten wiederum etwas

besser vorbereitet auf

die Wettkampfsaison freuen

können.

Manfred Dengg

5


STARRING JeSSIcA AlbA

ENJOY RESPONSIBLY

WWW.CAMPARI.COM

O NGEN

LIEBEN CAMPARI

Campari Orange

1 Teil Campari,

3–5 Teile Orangensaft

Eiswürfel


Anton Lengauer-Stockner:

Trainer des Jahres 2011

Was für eine Auszeichnung

– und

das im Jahr der

Ehrenamtlichkeit! Trainer

des Jahres zu werden ist

zweifelsohne ein Höhepunkt

jeder Sportkarriere.

Auswahlverfahren:

TiSport, also Tirol Sport,

besteht im Rahmen der Landessportorganisation

(LSO)

Tirol und setzt sich aus 45

Landesfachverbänden mit

insgesamt 1.814 Vereinen

und 200.005 Einzelmitgliedern

zusammen.

Die Prämierung erfolgte im

Rahmen des Tiroler Sportforums,

das am 29.10.2011

im Festsaal der Landesregierung

im Landhaus in Innsbruck

zum nunmehr dritten

Mal abgehalten wurde.

Der TRAINER DES JAHRES

wird vom Fachrat der LSO

gewählt. Also eine wirklich

große Auszeichnung für Biathlontrainer

Anton Lengauer-Stockner

aus Schwoich

im Bezirk Kufstein. Eine Ehre

aber auch für den Fachverband

ÖSV und den Polizeisport

Nordisch. Berücksichtigung

für die Wahl fi nden

ausschließlich Trainer, die

das nicht berufl ich machen,

ausschlaggebend ist nicht

nur der absolute Erfolg, sondern

vor allem „maßgebliche

Leistungen und Besonderheiten

in der Sportart“. Darunter

fällt zweifelsohne

der Aufbau einer Mädchenmannschaft,

in die große Erwartungen

für die Junioren

Heim-WM 2013 in Obertilliach

gesetzt werden, wie Sportamtsleiter

Reinhard Eberl in

seiner Laudatio festhielt.

Zur Person:

Anton Lengauer-Stockner

(50) hat „nordisches Blut“ in

den Adern und ist zweifelsohne

einer jener Biathleten,

die wesentlich zur Akzeptanz

dieser Sportart in Österreich

beigetragen haben. Mit seiner

Berufsausbildung zum

Anton Lengauer-Stockner gratuliert seinem Schützling Biathlon-WM-Gewinner

Dominik Landertinger.

Im Interview mit Fred Lentsch vom ORF

Bäckergesellen gehört er

aber auch zu jenen, die nicht

die „klassische“ Laufbahn im

Schisport hatten. Vielleicht

hat ihn aber gerade dieser

Weg die erforderliche Härte

und Konsequenz erfahren

lassen, die man schlussendlich

als erfolgreicher Athlet

benötigt.

Erfolge:

Toni wird in Fachkreisen

als „Staffelstart-Olympiasieger“

bezeichnet, weil er

Anton Lengauer-Stockner, LHStV Hannes Gschwendtner

Schi Nordisch | ÖPOLSV

1988 bei den Olympischen

Spielen in Calgary/CAN als

Startläufer der 4x7,5 Km

Staffel als Erster (!) übergeben

hatte. Die Medaillenhoffnungen

schwanden aber

von Läufer zu Läufer und so

blieb zum Schluss mit Rang

vier „nur Blech“, was grundsätzlich

eine internationale

Sensation war, aufgrund des

Wettkampfverlaufes aber eine

Enttäuschung doch nicht

verbergen ließ. Großartige

Erfolge waren für Toni etliche

7


ÖPOLSV |

8

Schi Nordisch

Magreiter, Eberl, Lengauer-Stockner, Gschwendtner, Lechner Calgary88 Startläufer Biathlon

Weltcup-Stockerlplätze mit

der Staffel, so zB der 2. Rang

in Oberhof. Mehrere WM-Teilnahmen

stehen zu Buche, wie

jene in Ruhpolding (1985; 25.

Rang 10 Km Sprint) im „Schisport-Mekka“

Oslo (1986; 22.

Rang 10 Km Sprint), Lake Placid

(1987; 19. Rang 10 Km

Sprint) oder 1989 die Heim-

WM in Feistritz/Drau. Auf

nationaler Ebene konnte er

sich mit mehreren österreichischen

Staatsmeistertiteln

in einer Zeit behaupten, wo

seine Weggefährten Alfred

Eder und Franz Schuler die

ersten österreichischen WM–

Medaillen errangen.

Trainertätigkeit:

Gleich im Anschluss an

seine tolle, vor allem aber

international erfolgreiche

Unsere Sponsoren:

Karriere stellte Toni sein

Fachwissen der Jugend

zur Verfügung. Er begann

in seinem Heimatverein SV

Schwoich, war aber alsbald

auch Tiroler Landesschiverbandstrainer

und vier Jahre

deren Referent. 15 Jahre

Trainer im Landesschiverband

Tirol stehen wiederum

für seine Tugenden Ausdauer,

Konsequenz und vor

allem aber Freude an der

Tätigkeit mit unserem Nachwuchs

und Herzblut für den

Biathlonsport.

Dass SEIN Weg Erfolg verspricht,

zeigt auch der Umstand,

dass etliche damalige

Schüler international reüssieren

konnten. Toni betreute

in dessen Schülerzeit

auch Dominik Landertinger,

der dann etliche Jahre spä-

ter, 2009, Weltmeister wurde.

Nach Differenzen mit einigen

Verantwortlichen im ÖSV

hat Anton Lengauer-Stockner

heuer seine überregionalen

Funktionen niedergelegt und

widmet sich nunmehr den

Nordischen im SV Schwoich

und im Bezirk Kufstein.

Ein wesentlicher Bereich

stellt aber auch seine Tätigkeit

als Polizeisporttrainer

für Biathlon dar, die er im

Referat Nordisch des ÖPolSV

seit 1997 ausübt.

Mit mittlerweile insgesamt

sieben Medaillen, die seine

Athleten bei zwei Europameisterschaften

im Pistolenbiathlon

(2007 in Deutschland,

Weltcup in Oberhof, 2. Rang

2009 in Schweden) erringen

konnten, gehört er zu

den erfolgreichsten Polizeisporttrainern

der Geschichte.

Als Bundesreferent Nordisch

freut es mich natürlich

ganz besonders, so einen

Trainer im Team zu

haben. Stellvertretend für

„uns“ Nordische erlaube ich

mir, dir lieber Toni zu dieser

großartigen Auszeichnung

von Herzen zu gratulieren:

„Du hast dir das mit deinem

unermüdlichen Einsatz und

Willen wohl mehr als verdient!

HERZLICHEN GLÜCK-

WUNSCH“.

Manfred Dengg


Schi alpin intern

Das Ende eines Jahres

heißt üblicherweise,

es etwas ruhiger anzugehen,

zurückzublicken

und Bilanz zu ziehen.

Bei den Wintersportarten

ist es entgegengesetzt. Die

Vorbereitungen der alpinen

Leistungssportler laufen auf

Hochtouren, der ersehnte

Schnee hat heuer etwas auf

sich warten lassen, aber bei

den ersten Kursen in Innsbruck

und Sölden war klar,

die Formkurve stimmt.

Obwohl wir erst am Anfang

einer neuen Alpinsaison

stehen, ist es trotzdem an

der Zeit, im Sinne der bevorstehenden

Weihnachten zu

danken. Den Förderern des

Teams, den Verantwortlichen

in ÖPolSV und BM.I für die

Unterstützung und die gute

Zusammenarbeit, den Trainern

und Leistungssportlern

für den Einsatz und ihre Leistungsbereitschaft.

Ich wünsche allen ein

frohes Fest und guten Rutsch

ins Jahr 2012.

H. P. Pilz

Schi Alpin | ÖPOLSV

Hans Peter Pilz

Fachreferent Alpin

Frohe Weihnachten und einen

guten Rutsch ins neue Jahr!

9


Die 15. EPM im Schießen

mit Sportwaffen

fanden von 13. bis 17.

Oktober 2011 in Vingsted /

Dänemark statt. Vom BM.I-

Leistungskader nahmen

zwei Gewehrschützen, vier

Pistolenschützen und zwei

Trainer teil. Zu einer Platzierung

in den Medaillenrängen

hat es für uns leider nicht gereicht.

Unsere besten Ergebnisse

waren zwei Finalteilnahmen

von Johannes Kröll,

die jeweils den achten Rang

erbrachten. Wir haben absolute

Weltklasseleistungen,

wie z.B. die 591 Ringe vom

Spanier Pablo Carrera Vazques

im Bewerb Luftpistole

oder die 591 Ringe vom Deutschen

Aaron Sauter in der

Qualifi kation zum Bewerb

Schnellfeuerpistole, miterleben

dürfen.

Nachdem Griechenland

die Ausrichtung der Meisterschaft

aus den bekannten

Gründen rechtzeitig zurückgelegt

hatte, konnte von der

USPE mit Vingsted / Dänemark

ein hochwertiger „Ersatzausrichter“

gefunden

werden. Vingsted liegt am

Festland etwa in gleicher Höhe

wie die Hauptstadt Kopenhagen.

Die nächst gelegenen,

größeren Städte sind Vejle

am Vejlefjord und Billund mit

dem Flughafen.

Wolfgang Schator und ich

reisten bereits am Mittwoch

mit einem Kombi an. Abfahrt

in Kärnten war für ihn um

Schießsport | ÖPOLSV

15. Europäische Polizeimeisterschaften

im Schießen

05.00 Uhr. Um 07.00 Uhr war

Treffpunkt bei der API Anif,

wo ich zustieg. In Rosenheim

nahmen wir Waffen und Gepäck

von den Kollegen aus

Tirol auf. Weiter ging es über

München, Hamburg, Flensburg

Richtung Dänemark.

An der Grenze war von den

Kollegen aus Dänemark ein

Checkpoint eingerichtet und

unser Kombi war für eine

Einreisekontrolle ja nahezu

prädestiniert. Spätestens

jetzt hat sich bewährt, dass

Wolfgang für alle mitgeführten

Waffen Leihverträge

von den Besitzern dabei hatte

und den dazugehörenden

Europäischen Feuerwaffenpass

von der BH ausstellen

hatte lassen. Es gab keine

Probleme bei der Einreise

und um 19.50 Uhr erreichten

wir Vingsted. Der Tageskilometerzähler

zeigte rund 1400

Kilometer an.

Grund, warum wir diese

Strapazen auf uns nahmen,

war erstens, dass wir bei

den Flügen die Kosten für

Übergepäck einsparen und

zweitens sicher sein wollten,

dass die Ausrüstung rechtzeitig

zu Meisterschaftsbeginn

am Wettkampfort war.

Speziell die Gewehrschützen

haben bei einer solchen

Meisterschaft Gepäck von ca.

50 bis 60 kg, was erhebliche

Zusatzkosten verursachen

würde.

Im Vorfeld gab es zwar Probleme

mit der Buchung der

Flugtickets durch das BM.I,

weil diese buchstäblich erst

Siegfried Reischl

Trainer Sportschießen, ÖPolSV

Günter Liegl beim Einmarsch zur Eröffnungsfeier – seine Platzierungen bei

der EPM: 9. im Bewerb 25-m-Schnellfeuerpistole mit 557 Ringen, 13. im

Bewerb 25-m-Zentralfeuerpistole mit 563 Ringen;

Das österreichische Team in Vingsted v.l.n.r.: Erwin Herzog, Wolfgang Schator, Alois Fink, Johannes Gufl er, Johannes

Kröll, Siegfried Reischl, Dietmar Keutschegger und Günter Liegl

11


ÖPOLSV | Schießsport

Erwin Herzog – 18. im Bewerb

25-m-Schnellfeuerpistole mit 508

Ringen

in letzter Minute erfolgte.

Letztendlich aber war unser

Team rechtzeitig vor Ort in

Dänemark.

Die gesamte EPM fand im

Vingsted Center statt. Es ist

dies ein Konferenz-, Veranstaltungs-,

und Sportzentrum

mit Hotel, Restaurant,

Hallenbad, Turnhalle und natürlich

einem Schießstand.

Der Turnsaal war zur Schießhalle

für Luftgewehr und

Luftpistole adaptiert worden.

Der Schießstand deckte von

25 m-Pistolenständen über

Biathlonanlagen, Wurftaubenanlage

bis hin zu 50 m-,

100 m- , 200 m-, und 300 m-

Gewehrschießständen alles

12

Johannes Kröll (rechts) bei der Vorstellung der Finalisten Luftpistole – seine

Platzierungen: 8. im Bewerb 10-m-Luftpistole mit 667,8 Ringen, 8. im Bewerb

50-m-Pistole mit 634,2 Ringen;

ab. Die gesamte Meisterschaft

wurde auf elektronischen

Anlagen geschossen

und, wie bei „großen“

internationalen Events üblich,

via Life-Ticker direkt ins

Internet gestellt. So konnten

weltweit die Wettkämpfe und

Zwischenstände überall direkt

verfolgt werden. Da sich

alles im Vingsted Center abspielte,

kann man von einer

Meisterschaft „der kurzen

Wege“ sprechen, was von

allen äußerst positiv aufgenommen

wurde.

Strahlend blauer Himmel

am Freitag, dem ersten

Wettkampftag, aber in der

Früh Temperaturen um den

Gefrierpunkt. Dieses prächtige

Herbstwetter hatten

wir während der gesam ten

Dauer der Meisterschaft

über. Nach der Eröffnungsfeier,

um 11.00 Uhr gingen

für Österreich Alois Fink und

Johannes Gufl er im Bewerb

KK-Gewehr Liegendkampf

an den Start. Mit den niedrigen

Temperaturen hatten

alle Gewehrschützen so ihre

Probleme. Die Feinkoordination,

speziell das Auslösen

des Schusses, litt darunter.

Es waren nicht nur in diesem

Wettkampf, sondern

auch in den weiteren, noch

folgenden Gewehrbewerben,

die Leistungen etwas

Dietmar Keutschegger – 12. im Bewerb 10-m-

Luftpistole mit 567 Ringen, 13. im Bewerb

50-m-Pistole mit 523 Ringen;

unter dem gewohnten Niveau

geblieben – ein Handicap,

das aber alle gleich

traf. Vielleicht hat die Kälte

auch den elektronischen

Anlagen zugesetzt, denn es

kam speziell bei den 50-m-

Gewehrbewerben zu einigen

falschen Trefferanzeigen und

Protesten. Allen Protesten

wurde von der Jury statt gegeben.

Einem hat die Kälte

aber nichts ausgemacht.

Michael Thomsen leitete

täglich die 25-m-Pistolenbewerbe

barfuß in Sandalen

und das bei Temperaturen

um den Gefrierpunkt.

Günter Liegl beginnt mit

der Schnellfeuerpistole mit

Das Team des Gastgeberlandes Dänemark Der Präsident der USPE, Luc Smeyers (vordere Reihe links) bedankt sich

beim Vizepräsident der Danish Police Sports Association, Gunnar Andersen,

mit einem Gastgeschenk für die hervorragende Organisation und Ausrichtung

der 15. Europäischen Polizeimeisterschaften im Schießen;

J

R

5


-

Johannes Gufl er – 11. im Bewerb Luftgewehr mit 579

Ringen, 20. im Bewerb KK-Gewehr Liegendkampf mit

583 R., 14. im Bewerb KK-Gewehr 3x40 mit 1118 R.

guten 96 Ringen seinen Bewerb.

Er „verhaut“ aber im

ersten Halbprogramm mit 87

Ringen seine 6-sec-Serie. In

der Endabrechnung fehlen 6

Ringe zur Finalteilnahme. Im

Finale hat sich dann gezeigt,

was möglich gewesen wäre.

Der Russe Alexander Parinov

erreicht als sechster mit

562 Ringen, 29 Ringe hinter

dem besten Qualifi kationsergebnis,

gerade noch das

Finale und wird letztendlich

Vizeeuropameister.

Im Bewerb 10-m-Luftpistole

startet Dietmar Keutschegger

mit 13 Zehnern

in Folge fulminant in den

Wettkampf und der Schwei-

Alois Fink - 12. im Bew. Luftgewehr mit

578 Ringen, 12. im Bewerb KK-Gewehr

Liegendkampf mit 586 Ringen, 11. im Bewerb

KK-Gewehr 3x40 mit 1128 Ringen

zer Kampfrichter kommentierte

dies folgend: „Ihr habt

nicht nur breite Schultern,

ihr habt auch ausgezeichnete

Schützen!“ Am Ende

stehen für ihn 567 Ringe in

der Ergebnisliste, eine Leistung

mit der wir zufrieden

sind. Johannes Kröll schießt

einen sehr guten Wettkampf

und erreicht als achter mit

571 Ringen verdient das Finale.

Am Samstag, dem zweiten

Wettkampftag, bei den

Gewehrschützen das bereits

angesprochene Szenarium.

Kälte beeinfl usst die

Leistung negativ und drückt

auch beim Bewerb, KK-Ge-

unser Team beim Abschlussabend – zufrieden, obwohl sich nicht alle Erwartungen

erfüllt haben;

wehr 3x40, die Ringzahlen

nach unten. 11. Platz für

Alois Fink und 14. Platz für

Johannes Gufl er.

Im Bewerb Zentralfeuerpistole

waren unsere Erwartungen

nicht all zu hoch. Mit

einem 13. Platz und 563 Ringen

landet Günter Liegl im

vorderen Mittelfeld.

Am Sonntag, dem dritten

Wettkampftag stehen für

uns die Bewerbe Luftgewehr

und 50-m-Pistole auf dem

Programm. Alois Fink und

Johannes Gufl er verpassen

mit dem Luftgewehr nur

knapp das Finale der besten

acht und belegen die Plätze

elf und zwölf.

der Schießstand

Schießsport | ÖPOLSV

Polizeikollegen und Kolleginnen aus Dänemark mit der USPE-

Fahne bei der Eröffnungsfeier

Johannes Kröll schießt

im Bewerb 50-m-Pistole einen

sehr guten Wettkampf

und steht mit 547 Ringen als

vierter im Finale. Die Chance

auf eine Medaille im letzten

Bewerb ist gegeben. Letztendlich

reicht es für den hervorragenden

achten Platz.

Auch in diesem Bewerb hat

sich gezeigt, was möglich

gewesen wäre. Der Deutsche

Christian Reitz, dritter bei

den olympischen Spielen in

Peking, als siebenter im Finale,

holt Schuss für Schuss

und Platz um Platz auf. Er

gewinnt die Bronzemedaille.

23 USPE-Mitgliedsländer

nahmen an der 15. EPM teil.

13


ÖPOLSV | Schießsport

Vingsted-Center Johannes Kröll und Dietmar Keutschegger

Erfolgsreichste Nation war

Deutschland mit 5 Gold- und

7 Bronzemedaillen vor Spanien

mit 3 Gold-, 2 Silber-

und 1 Bronzemedaille und

Russland mit 1 Gold-, 3 Silber-

und 2 Bronzemedaillen.

Insgesamt kamen 10 Länder

in die Medaillenränge. Erfolgreichster

Einzelstarter

war der Deutsche Christian

Reitz mit 2 Gold- und einer

Bronzemedaille. Unser Abschneiden

kann mit zwei

Finalteilnahmen und Platzierungen

im vorderen Mittelfeld

als zufriedenstellend

eingestuft werden.

Ein bitterer Beigeschmack

sei auf diesem Wege noch

erwähnt. Aus verlässlicher

Quelle habe ich nachträglich

erfahren, dass die USPE drei

Tage vor Veranstaltungsbeginn

ernsthaft überlegt

hatte, die Meisterschaft abzusagen.

Grund dafür war,

weil dem technischen Delegierten

aus Österreich, Jörg

Hirschberger, der in der US-

PE für Schießen zuständig

ist, vom BM.I die dienstliche

Entsendung kurzfristig ver-

14

weigert wurde. Jörg hatte

im Vorfeld viel Freizeit und

Engagement in die Organisation

der Meisterschaft

investiert und der Generalsekretär

der USPE, Fred

Kusserow, wollte nicht, dass

die Veranstaltung deswegen

ohne ihn durchgeführt wird.

Konsequenz: Absage der

EPM! Jörg intervenierte aber

bei der USPE, die Veranstaltung

ohne ihn im Sinne des

Sports und der Sportler nicht

abzusagen. Stellt euch vor,

aus dem erwähnten Grund

wäre die EPM abgesagt worden!

Recht viel mehr hätte

man dem Image Österreichs

aus sportlicher Sicht und

dem Österreichischen Polizeisport

allgemein gesehen,

nicht schaden können. Ein

Umdenken in bestimmten

Belangen ist angesagt.

Auf diesem Wege bedan-

ken wir uns bei der USPE

und dem Dänischen Polizeisportverband

für die Ausrichtung

und Organisation

der 15. EPM Schießen. Als

Veranstalter der nächsten,

der 16. EPM Schießen mit

Sportwaffen 2015, ist die

Türkei im Gespräch.

Siegfried Reischl

Trainer und

Delegationsleiter


Schießsport | ÖPOLSV

6. österr. Polizeisport-Verbandsmeisterschaft

Schießen Großkaliber 2011

Die PSV Schwechat

Sportschützen veranstalteten

vom 27.10.

bis 29.10.2011 die 6. ÖPolSV-

Verbandsmeisterschaften

im Pistolenschießen. Da die

Raumschießanlage der hiesigen

Einsatzabteilung Flughafen

für so eine Großveranstaltung

nicht konzipiert ist,

musste eine geeignete Anlage

gesucht und konnte diese

in den Kellerräumen des

SCW (Schützenklub Wien),

die auch Austragungsort für

internationale Bewerbe ist,

gefunden werden.

Für das Matchdesign des

IPSC Schießen hatte Friedrich

Ziebart „Ziebi“ 3 Keller

zur Verfügung und stellte mit

Nach der Zusammenlegung

von Gendarmerie

und Polizei mit

1. Juli 2005 fand bereits am

2. Februar 2006 in Windischgarsten

die Gründungsversammlung

des neuen, großen

Österreichischen Polizeisportverbandes

(ÖPolSV) statt,

um auch den Vereinssport

innerhalb der Exekutive auf

einheitliche Basis zu stellen.

Seitdem sind alle 24 österreichischenPolizeisportvereine

im ÖPolSV zusammen

gefasst. In sehr vielen dieser

seinem Team 9 anspruchsvolle

Stages mit 147 Schuss

auf, die für viele IPSC Schützen

eine Herausforderung

darstellten. Verkleinerte

Pepper-Popper auf 30 Meter

Entfernung, verdeckte Pendelscheiben

und unzählige

Kleinziele, die für die Schützen

den einen oder anderen

Fehlschuss zur Folge hatten,

waren zu bewältigen.

Für die FFW-GK Schützen

wurden 6 Scheibenstände von

unserem Spartenleiter Ahmed

Yassen errichtet und er

sorgte mit seinen Helfern für

einen reibungslosen Ablauf

des Präzisionsbewerbes.

Über ein großes Teilnehmerfeld

konnten sich die

ÖPolSV – Verbandsmeisterschaft im sportlichen

Großkaliberschießen IPSC und FFWGK

Vereinigungen wird auch Zivilmitgliedern

die Möglichkeit

zur Sportausübung, unter

anderem im Schießsport,

geboten.

Um den vielen Großkaliberschützen

in den Reihen der

LPSV und PSV, sei es Zivilist

oder Polizist, ebenfalls eine

gemeinsame schießsportliche

Vergleichsmöglichkeit

zu bieten, wurde erstmals im

September 2006 vom PSV St.

Pölten ein verbandsinterner

IPSC-Bewerb ausgerichtet.

Damals noch als Rahmen-

Veranstalter freuen. Im Präzisionsbewerb

haben 63

Schützen teilgenommen

und die höchste Ringanzahl

konnte Walter Selb vom PSV

Vorarlberg mit 590 Ringen

erzielen. Er wurde somit Polizeisport-Verbandsmeister

in FFW-GK.

Im IPSC Bewerb schossen

sich 105 Schützen den

Polizeisport-Verbandsmeister

in den Divisionen Open

und Standard aus. Es konnten

sich die zwei routinierten

Schützen Günter Weber, PSV

Tirol, in Open und mit der

Standardpistole Gerald Reiter,

PSV Burgenland, durchsetzen

und die Verbandsmeistertitel

holen.

veranstaltung zur Sportwaffen-

Verbandsmeisterschaft

angeboten, hat sich das

sportliche Großkaliberschießen

mittlerweile stetig weiterentwickelt

und dank Unterstützung

durch BM.I und

ÖPolSV konnte die Verbandsmeisterschaft

IPSC schon ein

Jahr später in Innsbruck als

eigene Veranstaltung ausgeschrieben

werden.

Seit dem Jahr 2009 wird

zusätzlich zum IPSC-Schießen

der Präzisionswettkampf

„Faustfeuerwaffe-Großka-

Als Veranstalter und Oberschützenmeister

der PSV

Schwechat-Sportschützen

bedanke ich mich bei allen

Schützen und allen Helfern,

besonders bei den Verantwortlichen

für IPSC und FFW-

GK Friedrich Ziebart und Ahmed

Yassen, recht herzlich

für ihr Engagement. Einen

besonderen Dank spreche

ich unseren Perlen in der

Kantine Irmi und Mary aus,

die unsere Gäste mit selbst

Gekochtem und Gebackenem

3 Tage lang verwöhnten.

Danke an unsere Sponsoren

für die fi nanzielle Unterstützung.

Mit Schützengruß

Robert Hösel

Horst Kerschbaumer

Fachreferent Schießen

15


wir für sie.

Unsere Leistungen.

Steuerliche und Betriebswirtschaftliche Themen sind komplex.

Und sie sind immer auch eine Frage des Vertrauens.

Seit nunmehr 15 Jahren vertrauen unsere Klienten auf unser Know-how.

Wir laden Sie ein: Nutzen Sie unsere Erfahrung.

Klimaneutral drucken

www.canon.at/klimaneutral

you can

Mit der früh beginnenden Dämmerung gerade in der Herbst- und Winterzeit

steigen auch wieder vermehrt die Einbrüche in Wohnungen und Häuser.

Daher ist der Einbau von einbruchhemmenden Sicherheitstüren geprüft nach

EN1627 / ÖNORM B5338 insbesonders im Zuge von Neu- und Umbauten

sehr empfehlenswert und bietet effektiven Schutz gegen ungebetene Gäste.

Für den Einbau einer RIHA-Sicherheitstür ist das Entfernen des alten Stockes

nicht erforderlich!

Die Firma RIHA ist Mitglied im Verband der österreichischen Sicherheitsunternehmen

(VSÖ, www.vsoe.at). Dort haben wir in enger Zusammenarbeit mit

Polizei und Fachexperten die VSÖ Richtlinie „VSÖ Hochsicherheitstüren“ erarbeitet.

VSÖ zertifizierte Hochsicherheitstüren bieten somit höchst wirksamen

Einbruchschutz gegen ungebetene Gäste.

Nützen Sei auch die einmalige Fördermöglichkeit: Das Land Oberösterreich

unterstützt den Einbau von Sicherheitstüren der Widerstandsklasse 2 nach EN

1627/ÖNORM B 5338 oder höher in Wohnhäusern mit 200,- Euro Zuschuss.

Näheres zur Antragstellung und das Formular finden Sie auf www.landoberoesterreich.gv.at

.

Die Firma RIHA bietet mit langjähriger Erfahrung als führender Anbieter von

Sicherheitstüren in Österreich „ÖNORM B 5338 geprüfte einbruchhemmende

Türen“ in den Widerstandsklassen 1 bis 4 an. Alle RIHA-Sicherheitstüren

sind beim Österreichischen Normungsinstitut (Austrian Standards plus) in der

Zertifikatsdatenbank „ÖNORM B 5338 geprüft“ registriert – jede Tür trägt eine

Registrierungsnummer und ist somit eindeutig gekennzeichnet. Die Firma

RIHA empfiehlt als optimalen Schutz den Einbau von Eingangstüren in den

Widerstandsklassen 3 und 4.

Für die verschiedensten Anforderungen wie Brand-, Schall- und Wärmeschutz

sowie Beschusssicherheit stehen unterschiedliche geprüfte Sicherheitstürsysteme

in ein- und zweiflügeligen Ausführungen zur Verfügung. Ebenfalls

sind Oberlichten und Glaseinsätze geprüft und somit erhältlich.

Auch für Alarmanlagen stellt die Firma RIHA einen kompetenten Partner dar.

In Oberösterreich wird der Einbau einer Alarmanlage abhängig vom Jahreshaushaltseinkommen

gefördert. 30% der Investitionskosten, maximal aber

EUR 1.000,-, bekommen Sie mit der Förderung zurück. Die Alarmanlage muss

der ÖNORM EN 50130 oder EN 50131 entsprechen.

RIHA Alarmanlagen entsprechen den erforderlichen Normen.

Dallingerstraße 25 - A-4030 Linz

Tel. +43 (0)732/38 34 14 - Fax +43 (0)732/38 34 14 - 31

office@kup-wt.at


Siegerehrung IPSC Open Sen. - 1. Günter Weber, 2. Alois Stampfl , 3. Josef

Thiess

liber (FFWGK)“ ausgeführt.

Und da viele Zivilschützen

während der Woche Probleme

hatten, am Schießen

teilzunehmen, wird seither

der Samstag mit einbezogen,

was einen starken Motivationsschub

zur Mitwirkung

auslöste.

Nach den PSV St. Pölten,

PSV Tirol, PSV Graz, PSV Burgenland

und im Vorjahr LPSV

Salzburg fand sich heuer mit

dem PSV Schwechat ein Veranstalter,

der die Tradition

dieser noch jungen Serie optimal

fortführte. Es wurden

den Teilnehmern interessante

Bewerbe und zusätzlich

besondere Möglichkeiten

zum Kennenlernen und Gedankenaustausch

geboten.

Mit der Teilnehmeranzahl

von 105 Schützinnen

und Schützen bei IPSC und

63 StarterInnen bei FFWGK

kann auch ich als zuständiger

ÖPolSV-Fachreferent sehr

zufrieden sein.

Abschließend bedanke ich

mich bei allen, die an der Veranstaltung

mitgewirkt haben,

aufs Herzlichste. Ganz speziell

natürlich bei den PSV

Siegerehrung FFWGK AK - 1. Walter Selb, 2. Andreas Stoderegger, 3. Andreas

Oriol (re.)

FFWGK-Schützen am Stand

Schwechat-Sportschützen

mit Oberschützenmeister

Robert Hösel sowie den Bewerbe-Verantwortlichen

Fritz

Ziebart (IPSC) und Ahmed

Schießsport | ÖPOLSV

Verbandsmeister Günter Weber und Walter Selb mit dem Veranstalterteam

Siegerehrung FFWGK Mannschaft - 1. PSV Vbg., 2. PSV Leoben, 3. LPSV OÖ

Yassen (FFWGK) mit ihren

Teams,

Schützen Heil!

Horst Kerschbaumer

Siegerehrung FFWGK Frauen - 1. Marion Egger, 2. Margit Steurer, 3. Barbara

Fabach

17


www.lotterien.at

Paralympics-Goldmedaillen-Gewinner Thomas Geierspichler

Ein Gewinn

für den Sport!

Gut für Österreich.

Glücksmomente. Erfolgreiche Sportler tragen zum guten

Image unseres Landes bei, und sie sind Vorbilder für Kinder

und Jugendliche. Die Österreichischen Lotterien liefern

über 90 Prozent der finanziellen Unterstützung für den

heimischen Sport. Damit Erfolge wie jene von Topathlet

Thomas Geierspichler auch in Zukunft möglich sind.

© ÖPC/Franz Baldauf


1x Gold bei Wieninger-Cup in Priem

Als Vorbereitung für

das Mitte Dezember in

Monaco stattfi ndende

Christoph Kronberger

Vom 28.-31. Oktober

fand mit dem Europacup

in Boras/

SWE, die letzte Qualifi kationsmöglichkeit

für die U23

Europameisterschaft 2011,

statt. Für Marlies war dies

ein ganz wichtiges Turnier,

denn mit bereits 2 Platzierungen

in vergangenen Europacups

war sie am besten

Weg, sich für die U23 EM zu

qualifi zieren. Mit toller Unterstützung

des BZS Linz,

konnte Marlies ihr Ziel erreichen,

denn mit einem 9.

Platz in Schweden führte in

Preisgeldturnier, nützte unser

Jungpolizist Christoph

Kronberger ein Int. Turnier

in Prien am Chiemsee, wo er

sich der bayrischen Konkurrenz,

in der Gewichtsklasse

plus 90 kg stellte.

Trotz der anstehenden Abschlussprüfung

im BZS Wien

und der damit verbundenen

Doppelbelastung Beruf/

der Gewichtsklasse bis 63

kg kein Weg mehr an unserer

angehenden Polizistin

vorbei, und so wird sie Mitte

November Österreich bei

der Großveranstaltung der

Junioren in Russland vertreten.

Zum Wettkampf:

VB/S Marlies Priesner

startete mit einem

Rückstand gegen Narina

Zaimtsyan aus Russland ins

Turnier, konnte die abgegebene

Yuko-Wertung jedoch

kurz vor Schluss mit „Waza-

Sport, bereitet sich Christoph

akribisch auf die letzten Höhepunkte

im Sportjahr 2011

vor und dies machte sich in

Prien bezahlt.

„Grilli“, wie er in den

Sportlerkreisen genannt

wird, konnte alle seine

Kämpfe vorzeitig gewinnen

und sicherte sich souverän

den 1. Platz.

ri“ wettmachen und so den

Kampf für sich entscheiden.

Leider musste sich unsere

Athletin im weiteren Turnierverlauf

den späteren

3.-Platz ierten Kate Walker

aus Großbritannien und Marit

De Gier aus den Niederlanden

geschlagen geben.

Letztendlich belegte Marlies

den 9. Platz und sicherte

sich somit das Ticket nach

Tyumen/Russland.

Das Judolager des BM.I

wünscht unserer Kollegin

alles Gute für die Europameisterschaft.

Judo | ÖPOLSV

VB/S Marlies Priesner – U23 Europameisterschaft

Tyumen/Russland

Verkauf – Aufstellung –Verleih

Kaffee- Kaltgetränke- u nd Warenautomaten

Thomas Kirchmaier

Fachreferent Judo

Marlies Priesner

Lakomatic Betriebsverpflegungsges.m.b.H

Neubauzeile 37a

A-4030 Linz

Tel.: 0732 37 08 28

Email: office@lakomatic.at

19


ÖPOLSV | Judo

Gold für Gföllner und Bronze für Hanbauer

bei Judo-Masters-Europameisterschaft in Leibnitz/Österreich

Mitte November

kämpften 620 Judokas

aus 37 Nationen

im steirischen Leibnitz um

den Europameistertitel in

ihren Altersklassen.

Diese Gelegenheit nützten

auch 5 Polizisten und ein

Vertragsbediensteter des

BM.I, um sich der harten

Konkurrenz, vermehrt aus

dem Ostblock, zu stellen

und somit auch für den Judosport

bei der Polizei, trotz

„reiferen“ Alters, zu werben.

Goldmedaille im Judo

Schwergewicht - Helmut Gföllner,

Austria – hieß es am

Ende des dritten Wettkampftages.

Heli kämpfte wie ein

Bär und erreichte nach 4 gewonnenenVorrundenkämpfen

souverän das Finale. Im

letzten Kampf wartete niemand

geringerer als sein

Langzeitkontrahent Asgarov

aus Aserbaidschan, gegen

welchen Helmut vor wenigen

Wochen bei den „World

Police and Fire Games“ in

New York unterlag. Dieses

Mal ließ unser Schwergewichtler

nichts anbrennen

und kämpfte den technisch

sehr starken Aserbaidschaner

taktisch perfekt über die

Runde und war mit seinem

1. Platz der beste Österreicher

bei den diesjährigen

Masters-Europameisterschaften.

20

Einen Tag zuvor zeigte

Holger Hanbauer mit einer

Bronzenen groß auf. Trotz

Verletzung (Meniskuseinriss)

konnte er anfangs einen

Slowaken und anschließend

einen Russen von der

Matte fegen. Um den Einzug

ins Finale verlor unser

Vize-Weltmeister (Masters)

gegen Timerbaev aus Russland,

womit der Traum von

einer Goldenen für unseren

Polizisten aus Mattersburg

zerplatzte. Nichtsdesto trotz

ließ Holger im Kampf um

Platz 3 nichts mehr anbrennen

und eroberte den hervorragenden

3. Platz in der

Gewichtsklasse bis 90 Kg.

Miriam Moosbauer, Olivera

Milenkovic und Hermann

Schmölzer konnten sich jeweils

mit einem undankbaren

5. Platz und Wolfgang

Reis mit einem 7. Platz toll

in Szene setzen.

Alle Beamten zeigten

großartige Leistungen und

demonstrierten durch ihren

Einsatz und Kampfeswillen,

dass in Hinblick auf die Aufrechterhaltung

der inneren

Sicherheit stets auf die Polizei

Verlass ist.

Sowohl für Fachreferent

Thomas Kirchmaier

als auch für Trainer Stefan

Riedlsperger ist es wichtig,

auch den älteren Polizisten

die Möglichkeit zu geben

sich für den Dienst FIT zu

halten, denn die Arbeit auf

der Straße endet nicht mit

20 Jahren.

Thomas Kirchmaier

Siegerehrung Gföllner

Siegerehrung Holger Hanbauer (2 v.r.)

Gföllner im Einsatz

Holger Hanbauer


24-Std. – Schwimmen Bad Radkersburg

Traditionell fand Anfang

November wieder das

24-Std-Schwimmen in

der Parktherme Bad Radkersburg

statt. Diese Benefi

zveranstaltung zu Gunsten

„Licht ins Dunkel“ lockt alljährlich

Sportlerinnen und

Sportler als Team oder im

Einzelbewerb in die südlichste

Region der Oststeiermark.

Das beheizte 50-Meter

Becken ist uns Polizei-Triathleten

bereits aus den Trainingskursen

bestens bekannt

und so fühlten sich unsere 5

Teilnehmer Peter Labmayer,

Freddy Luftensteiner, Martin

Moucka, Franz Lugstein und

Marina Hinterreither, welche

als Staffel an den Start

gingen, besonders wohl. Am

Projekt1 15.05.2009 8:04 Uhr Seite 1

zimmerei/sägewerk

4.11. um 16 Uhr fi el der Startschuss

und 40 Einzelstarter

und 60 Staffeln nahmen bei

angenehmen 20 Grad die

unglaubliche Herausforderung

an. Neben dem Polizei-

Triahtlonkader war auch der

Schwimmkader am Start.

Unser Team wechselte im

15-Minutentakt und so musste

man, sobald man einigermaßen

getrocknet war, wieder

ins Becken, um erneut

Länge für Länge dem guten

Zweck zu widmen (5 Cent pro

Länge ging an Licht ins Dunkel).

Manchmal waren bis zu

13 Athleten in einer Bahn und

so kam es vor, die eine oder

andere Rangelei in Kauf nehmen

zu müssen. Speziell in

den späten Nacht- / frühen

berkmann

kiesstraße 4, 4614 marchtrenk

ehemals sägewerk baumgartner

t. 07243/58473 f. 07243/51151

wir machen-uns-was draus

Morgenstunden war mentale

Leidensfähigkeit gefragt, da

man trotz immenser Müdigkeit

kaum die Möglichkeit

hatte, ein Auge zuzutun.

Mich als Betreuer hat dieser

Teamgeist besonders

imponiert, denn es pushten

sich alle gegenseitig und

es kam zu keinen Schwächephasen,

sei es physisch

oder psychisch. Durch die

laufende Aktualisierung der

Zeitnehmung über die geschwommene

Distanz war

von Beginn an klar, dass

der Schwimmkader den

Bewerb dominieren wird.

Doch überraschenderweise

bereits dahinter war unsere

Staffel bereits am zweiten

Gesamtplatz und führte

Triathlon | ÖPOLSV

Reinhard Winter

Trainer Triathlon

in der Mixed- (Männer und

Frauen) Wertung. Bis zum

Ende des Bewerbes wurde

diese Platzierung fi xiert und

so gewannen die Polizei-

Schwimmer den Bewerb vor

den Polizei-Triathleten. Die

von uns geschwommenen

1910 Längen (95 Km) bedeuteten

den klaren Sieg in

der Mixed-Wertung. Es ist

anzumerken, dass es unser

bester Schwimmer, Peter

Labmayer, im Zuge dieses

Bewerbes zu einer Einzelleistung

von 22 Km brachte.

Als Betreuer dieses Teams

macht es mich besonders

stolz, diese Leistung speziell

um diese Jahreszeit (für

Triathleten ist im Herbst

Pause) erreicht zu haben.

Die von allen Teilnehmern

erschwommenen 160.000

Längen brachten insgesamt

€ 8.000,- für „Licht ins Dunkel“

ein. Ich bedanke mich

bei den SportlerInnen und

dem ÖPolSV, welcher die

Nenngebühr übernommen

hatte.

21


INNOVATION | QUALITY | PROGRESS

Ein Unternehmen der SWAROVSKI Gruppe


Beachtliche Erfolge zum Abschluss

der Triathlonsaison

Ehe es an der Zeit ist,

ein Resümee über

die abgelaufene Wettkampfsaison

zu ziehen, gilt

es noch über eine erfolgreicheIRONMAN-Teilnahme

unseres Athleten- und

Bundesmeisterpaares aus

Vorarlberg, Sabine Kempter

& Matthias Buxhofer, zu berichten.

Die beiden nahmen Ende

August in Kanada, gemeinsam

mit weiteren 2800 AthletenInnen

die Distanzen

über 3,8 km Schwimmen,

180 Km Radfahren und 42

Km Laufen in Angriff. Heiße

32 Grad im Schatten und

eine anspruchsvolle Strecke

versprachen einen langen

Leidensweg bis ins Ziel.

Der ehemalige Radprofi

und nunmehr erfolgreiche

Triathlet Matthias Buxhofer

konnte seine Stärke am Rad

gut ausspielen und legte

den Grundstein für den ausgezeichneten

11. Gesamt-

platz mit einer Zeit von 9:12

Std. Mit dieser Leistung war

„Buxi“ klarerweise überlegener

Sieger in seiner Altersklasse

und wurde bester

Amateur.

Auch Sabine Kempter

hatte einen perfekten

Wettkampftag. Mit soliden

Leistungen in allen drei

Disziplinen landete sie auf

der „langsamen Strecke“

mit einer Gesamtzeit von

10:24 Std ebenfalls auf dem

tollen 11. Gesamtplatz bei

den Frauen und wurde 5. in

ihrer Altersklasse. Leider

verpasste sie infolge einer

unglücklichen Zeitstrafe

das Hawaiiticket nur um lächerliche

3 Minuten. Nachdem

sie bereits zum zweiten

Mal knapp am WM-Slot

vorbeischrammte, wird es

bestimmt beim dritten Mal

im Jahr 2012 (Regensburg)

klappen. Außerdem bietet

Hawaii auch ein traumhaftes

Ambiente, um die

Hochzeitsglocken läuten zu

lassen!

Apropos Hawaii; Martina

Donner (Ktn) nahm Ende

Oktober auf Maui bei der

X-Terra Weltmeisterschaft

(Crosstriathlon) teil. Konnte

sie die Jahre zuvor jeweils

den WM-Titel ihrer Altersklasse

mit nach Hause nehmen,

so musste sie sich

heuer krankheitsbedingt

(Verkühlung) mit dem 7.

Platz zufrieden geben. Doch

die aktuelle Europameisterin

wird im nächsten Jahr

umso stärker zurückschlagen.

Wie eingangs erwähnt

darf kurz Bilanz über die abgelaufene

Saison gezogen

werden. Trotz zweier verletzungsbedingten

Ausfälle

erreichten die Sportlerinnen

und Sportler des Triathlonkaders

bei insgesamt 85

Wettkampfteilnahmen tolle

35 Siege und weitere 25 Podestplätze

(Gesamt- und Al-

Triathlon | ÖPOLSV

tersklasse). Gratulation an

dieser Stelle zu dieser tollen

Leistung. Es ist zudem

besonders erfreulich, dass

die verletzten Kollegen wieder

fi t sind und sich bereits

emsig auf die neue Saison

vorbereiten. Leider muss

man sagen, wird es künftig

für den einen oder anderen

im Kader eng werden,

da bereits junge Athleten

mit guten Leistungen aufzeigen

und für die nächsten

Jahre das Team verstärken.

Im Hinblick auf die EM 2014

aber die ideale Gelegenheit,

ein neues und erfolgreiches

Team zu formen.

In diesem Sinne wünsche

ich allen Athleten und Athletinnen

eine erholsame

Pause, frohe Weihnachten,

guten Rutsch, und erfolgreichen

Start in die neue

Wettkampfsaison!

Reinhard Winter

Service & Wartung gem.

AMVO und ÖVE – jährliche

Überprüfung von Toren,

Hebezeugen, Anschlagmittel, etc.

Krane, Kettenzüge,

Last begrenzungen und

Funk fernsteuerungen

Kranreparaturen, Anpassungen

und Verbesserungen

www.neq-cranes.at

23


Weltraumtechnologie

aus Österreich

RUAG Space GmbH in Wien ist das größte österreichische Unternehmen

im Bereich der Weltraumtechnik und hat sich durch die Ausrüstung von

Satelliten mit Elektronik, Mechanik und Thermalisolation weltweit profiliert.

RUAG Space GmbH

Stachegasse 16 • 1120 Wien • Austria

www.ruag.com/space


World Police and Fire Games

26.8. bis 5.9.2011 New York City, New York, USA

Erstmals in der Geschichte

dieser speziell

für Blaulichteinheiten

abgehaltenen Spiele

nahmen ein Herren- und ein

Damen-Volleyballteam der

österreichischen Bundespolizei

an den Bewerben Teil.

Schon die Eröffnungsfeier

mit 15.000 Athleten aus

57 Nationen, abgehalten

im Prospect Park, Brooklyn

NYC, war ein besonderes

Erlebnis. Auch wenn die Anzahl

aller österreichischen

Sportler im Vergleich klein

war, so war es doch für alle

ein stolzer Moment, am

26.8. geschlossen, mit der

rot-weiß-roten Fahne, unter

dem Applaus tausender Zuseher

in die Arena einzuziehen.

Der folgende Hurrikan

„Irene“ kostete jedoch die

ersten beiden Wettkampftage.

Glücklicherweise kam es

zu keinen großen Schäden

und so konnten die Spiele

am 29.8. schließlich auch

sportlich eröffnet werden.

Leider musste der Volleyballbewerb

nun jedoch anstatt

in 3 in nur einem Tag

ausgetragen werden. Das

Reglement wurde auf einen

Satz bis 30 Punkte geändert.

Unseren Damen sollte

dies zum Verhängnis werden.

Nach einer Auftaktniederlage

gegen Finnland

mussten sie sich dem Team

aus Quebec/Canada trotz

29:26-Führung noch geschlagen

geben. Auch der

Sieg im letzten Gruppenspiel

gegen Großbritannien

konnte somit das Ausscheiden

nach der Gruppenphase

nicht verhindern.

Besser erging es da unserer

Herrenmannschaft,

obwohl auch hier eine

World Police and Fire Games | ÖPOLSV

knappe Auftaktniederlage

gegen das starke schweizerische

Team „Geneve“ Böses

befürchten ließ. Doch

die Mannschaft schaffte die

Wende, bezwang New York

State Police, Quebec City Police,

Royal Canadian Mountain

Police und schaffte als

Gruppen-Zweiter den Einzug

in das Achtelfi nale.

In den nun folgenden,

wahrscheinlich besten Spielen

der Mannschaft wurden

im Achtelfi nale die Kollegen

vom NYPD und im Viertelfi -

nale Hong Kong Police geschlagen.

25


ÖPOLSV |

Die Stimmung in der

Mannschaft war am Höhepunkt,

schließlich stand zu

diesem Zeitpunkt bereits

fest, dass zumindest Platz 4

unter 30 Teams fi x war.

So konnte man auch völlig

locker in das Semifi nale

gegen Tartastan Republic,

eine russische Provinz, gehen.

Spielbeginn war um

22.00 Uhr und sehr rasch

war klar, dass es gegen die

körperlich und spielerisch

überlegenen Russen nichts

zu holen gab. Als Folge dieser

Chancenlosigkeit kam

zu der bereits vorhandenen

körperlichen Ermüdung nun

auch die psychische Müdig-

26

World Police and Fire Games

keit hinzu. Im Spiel um Platz

3 gegen French National,

Spielbeginn 22.45 Uhr, war

dann keine Steigerung mehr

möglich. Dennoch hielt man

sich tapfer und belegte den

ausgezeichneten 4ten Platz.

Mit dem Maximum von 8 bestrittenen

Spielen im Rahmen

des Turniers und dies

noch an einem einzigen Tag,

war es wahrlich eine hervorragende

Leistung, mit

der dieses Team die österreichische

Bundespolizei im

internationalen Vergleich repräsentierte.

Im Anschluss an die Hallenvolleyballbewerbe

fanden

in Coney Island, Brooklyn,

Volleyball (Indoor) 6 Person Team

die Beachvolleyballbewerbe

statt.

Österreich war mit 2

Teams, Regina Hehenberger

/ Eva Zikeli, OÖ, bei den Damen

und Hannes Wonisch /

Karlheinz Zadravec, Stmk,

bei den Herren vertreten.

In diesen Bewerben machte

sich leider der ehemalige

Zerfall der K&K Monarchie

und der damit verlorene

Meerzugang für Österreich

bemerkbar. Beide Teams

mussten sich trotz ansprechender

Leistungen nach

der Vorrunde verabschieden.

Die Gegner aus Brasilien,

Finnland, Spanien, Frankreich

und Tschechien waren

zu stark. Lediglich die Gastgeber

aus New York mussten

sich den Teilnehmern aus

der kleinen Alpenrepublik

geschlagen geben.

Mein Dank gilt allen Polizei-Volleyballsportlern,wel-

Bronze Medal Game

Austria Police 0-1 French National (Winner)

Tatarstan republic police

(Winner)

Gold Medal Game

2-0 Geneve

Semi-Finals

French National 0-2 Geneve (Winner)

Austria Police 0-2

Tatarstan republic police

(Winner)

che die fi nanziellen und körperlichen

Strapazen auf sich

genommen haben, um sich

dem internationalen Vergleich

zu stellen.

New York City war ein tolles

Erlebnis und als erste

echte internationale Standortbestimmung

sicher auch

ein Ansporn für weitere

„Auslandseinsätze“.

Hans-Peter Rappelsberger


7. Österreichische Verbandsmeisterschaft

der Bundespolizei im Schach

Die 7. Österreichische

Verbandsmeisterschaft

(ÖPVM) im

Schach wurde vom 23. - 26.

Oktober 2011 in Tirol ausgetragen.

Die Meisterschaft

fand im Tyrolerhof, einem

Gasthof der Familie Schärmer

in Inzing, ca 15 km westlich

von Innsbruck, statt. Max

Schärmer, der Juniorchef,

selbst ein ‚altes‘ Mitglied der

Sektion Schach des PSV-Tirol,

bemühte sich, allen ein

familiäres Umfeld zu bieten.

Den Ehrenschutz für diese

Veranstaltung hatten der

Landespolizeikommandant

und Präsident des PSV-Tirol

GenMjr. Mag. Helmut Tomac,

der Bürgermeister der

Gemeinde Inzing Kurt Heel

und der Präsident des Tiroler

Schachverbandes Hanspeter

Haspinger übernommen.

Im Jahr 2010 brachte der

damalige Obmann des PSV

Tirol, Obstlt Gerhard Niederwieser,

in Absprache mit

der Sektion Schach, den Antrag

auf eine Neuregelung

der ÖPVM im Schach beim

ÖPolSV ein. Wesentlichster

Inhalt war, dass zukünftig die

Österreichische Verbandsmeisterschaft

nicht mehr

jährlich, sondern in einem

zweijährigen Rhythmus

durchgeführt wird. Diesem

Antrag wurde beim ÖPolSV

stattgegeben.

Nachdem 2010 keine Verbandsmeisterschaftenstattfanden,

fasste die Sektions-

führung den Entschluss, im

Jahr 2011 die nächsten Meisterschaften

in Tirol zu übernehmen.

Die positive Stellungnahme

des PSV Tirol, als

auch des ÖPolSV ermöglichte

schlussendlich die Durchführung

der 7. ÖPVM in Tirol.

Die Meisterschaft wurde

in erster Linie als Einzelmeisterschaft

nach dem

Schweizersystem (7 Runden

Schnellschach, 45 Minuten

Bedenkzeit) durchgeführt.

Den Abschluss bildete wie

bei allen anderen Verbandsmeisterschaften

ein eigenes

Blitzturnier (Rundenturnier,

jeder gegen jeden, 5 Minuten

Bedenkzeit).

Das Teilnehmerfeld war

heuer leider aus den verschiedensten

Gründen relativ

bescheiden. Die zwei Fixstarter

Reinhard Kömetter

(Sektion Klagenfurt) sowie

Karl Raab (Interessensgemeinschaft

Linz) waren aus

gesundheitlichen Gründen

nicht in der Lage, an der Meisterschaft

teilzunehmen. Die

Sektion der PSV Wien hatte

ebenso große Rückschläge

zu verzeichnen, weil kürzlich

die treibende Kraft Daniel

Wiedermann bei einem

Verkehrsunfall schwer verunglückte

und Markus Ebner

vor nicht allzu langer Zeit an

einer schweren Krankheit

verstarb. Dies hatte naturgemäß

auch Auswirkungen auf

die Teilnahmebereitschaft

weiterer Klubmitglieder.

Letztendlich verblieben 11

Spieler aus den Bundesländern

Tirol, Wien und Vorarlberg.

Die Veranstaltung stand

unter der Turnierleitung von

Sektionsleiter Andreas Unterweger

und dem Hauptschiedsrichter

Raimund

Scrinzi. Das Schiedsgericht

bildeten Peter Platzgummer

(Tirol), Herbert Bauer (Wien)

und Harald Stromberger

(Vorarlberg).

Nach zwei spannenden

Spieltagen stand folgendes

Endergebnis fest:

Einzelmeisterschaft

Schnellschach: Sieger der

Einzelwertung wurde wie

erwartet ein Tiroler Teilnehmer

– Fidemeister Fabian

Platzgummer (2289) mit 6,5

aus 7 Punkten. Er wurde somit

„Österreichischer Polizeiverbandsmeister

2011“,

gefolgt von Alexander Meier

des PSV Tirol (2123) mit 6 Pkt

und Horst Lichtblau der PSV

Wien (2057) bzw. Peter Platzgummer

(1880) mit jeweils

4,5 Punkten.

Schach | ÖPOLSV

Die weiteren Platzierungen

waren: 5. Harald Stromberger,

6. Christian Krause,

7. Adalbert Marzari, 8. Peter

Pescoller, 9. Ing. Rainer

Haas, 10. Thomas Zechner

und 11. Herbert Bauer.

Blitzturnier: Das abschließende

Blitzturnier mit 10

Teilnehmern konnte wiederum

FM Fabian Platzgummer

(Tirol) mit 8,5 Pkt vor

Alexander Meier (Tirol) mit

8 Pkt und Horst Lichtblau

(Wien) ex aequo mit Christian

Krause (Tirol) mit 6,5 Pkt für

sich entscheiden.

Die folgenden Plätze:

5. Peter Platzgummer, 6.

Harald Stromberger, 7. Thomas

Zechner, 8. Ing. Rainer

Haas, 9. Peter Pescoller und

10. Adalbert Marzari.

Die näheren Ergebnisse

können auf www.psv-tirol.at

(Sektion Schach) abgerufen

werden.

Neben den Persönlichkeiten,

die den Ehrenschutz

übernommen hatten, konnte

Sektionsleiter Andreas Unterweger

bei der Abschluss-

Die Sieger mit den Ehrengästen (vlnr Strobl, Pescoller, Heel, Platzgummer,

Lichtblau, Krause, Übergänger, Artbauer; sitzend Haspinger, Unterweger)

27


ÖPOLSV | Schach

Da rauchen die (Schach-)Köpfe, tolles Ambiente im GH Schärmer

veranstaltung noch folgende

Ehrengäste begrüßen: Obst

Johannes Strobl (PSV-Obmann),

Obstlt Gerhard Niederwieser

(PSV-Obmann-

Stv), Obstlt Franz Übergänger

(in Vertretung des Landespolizeikommandanten),

Obstlt

Manfred Dummer (Presse-

Ein Vierteljahrhundert Erfahrung

In den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts

kündigte sich ein tiefgreifender Wandel im

grafischen Gewerbe an: Vielseitigkeit war angesagt

– für ein paar ambitionierte Leute das

Zeichen zum Aufbruch. So wurde vor 25 Jahren

die Firma Topstudio gegründet. Zunächst mit

dem Untertitel „Satz & Druck“ und dem Firmensitz

in der Hasnerstraße – die Siebdruck-

Außenstelle befand sich in St. Martin/Traun.

Einige Jahre und technische Entwicklungen

später aktualiserte man den Untertitel auf

Die Druckerei Druckerei für ALLE(S)

28

referent) und Theodor Artbauer

(Direktor ÖBV).

Die Veranstaltung verlief

erfolgreich und wurde auch

im Rahmen der Ansprachen

positiv hervorgehoben. Kulinarischer

Höhepunkt war das

anschließende Spanferkelessen.

Der Dank gilt dies-

Topstudio-Inserat+Text.pdf 1 13.10.11 15:31

Salzburger Straße 345, A-4030 Linz

Tel.: 0732 | 386 451, office@topstudio.at

www.topstudio.at

Siegerfoto Schnellschach (vlnr Meier, Platzgummer, Lichtblau)

bezüglich dem Gasthausinhaber

und Chefkoch Max

Schärmer.

Die nächsten Verbandsmeisterschaften

der Bundespolizei

im Schach werden

2013 in Wien stattfi nden.

Peter Platzgummer

Peter Pescoller

„Medien-Design & Technik“ und verlegte den

Standort – nun unter einem Dach – in die Salzburger

Straße 345. Desktop-Publishing kam

anstelle der obsolet gewordenen Setzerei. Zu

Sieb- und Offsetdruck wurde 2005 der Textildruck

ins Produktionsprogramm aufgenommen.

Dem Prinzip der ständigen Weiterentwicklung

verpflichtet, perfektionierte man auch in dieser

neuen Sparte das Know-How innerhalb kürzester

Zeit. Die Firma Topstudio hat sich zum Allround-

Dienstleister entwickelt, der alle Bereiche der

printmedialen Werbung abdeckt.

z.B.

50 Stk. T-Shirts

weiß, Druck auf

Vorder- oder Rückseite

à 5. 99

exkl. Mwst.

Chefkoch Max Schärmer mit Spanferkel

DTP-GRAFIK COPY-DIGIPRINT OFFSETDRUCK SIEBDRUCK TEXTILDRUCK PLOTTER


Medaillenregen für den PSV Burgenland

bei der ÖPolSV 2011

Das legendäre „Jacky

Team“ des PSV Schwechat

war im heurigen

Jahr mit der Ausrichtung

der Österreichischen Polizeisportverbandsmeisterschaft

in IPSC und FFWGK beauftragt

worden. Als Veranstaltungsort

wurden die Kellerräume

des SCW Wien in der

Baumgasse, in 1030 Wien,

organisiert. Die Veranstalter

scheuten weder Kosten noch

Mühen und bauten in drei

Räumen insgesamt 9 Stages

mit einer Mindestschussanzahl

von 147 Schuss. Die

jahrelange Wettkampferfahrung

des Veranstalterteams

wurde in den Stages widergespiegelt.

Die Short-, Medium

und Long Courses waren

mit zahlreichen einfach

aussehenden Targets sowie

herausfordernden Poppern

und Pendlern, verziert mit

Non Shoot Targets, versehen,

sodass ein vielfacher

Tempowechsel in den einzelnen

Stage-Bereichen zu

bewältigen war. Dabei wurde

aber auch darauf Wert

gelegt, dass die Stages für

Einsteiger und Jungschützen

genauso zu bestreiten waren

wie für die „Alten Hasen“ des

dynamischen Schießsports.

Vom PSV Burgenland nahmen

Silke Koppi, Doris Reiter,

Peter Lendl, Christian

Graner, Dietmar Knopf, Robert

Horvath, Philipp Passesreiter,

Johann Lang, Gerald

Reiter und Jürgen Stranz in

der Standard Division und Roland

Mittermaier in der Open

Division teil. Weiters wurden

zwei Mannschaften vom PSV

Burgenland genannt.

In der Open Division musste

sich Roland Mittermaier

(PSV Bgld) dem heurigen Österreichischen

Polizei Sport

Verbandsmeister Günter

Weber (LPSV Tirol) geschlagen

geben und errang einen

hervorragenden 2. Platz. Die

Standard Division hat Gerald

Reiter (PSV Bgld) vor Jürgen

Stranz (PSV Bgld) und Gott-

PSV Burgenland | BURGENLAND

fried Post (LPSV OÖ) gewonnen.

In der Mannschaftswertung

konnte das Team PSV

Burgenland 1, mit Gerald

Reiter, Jürgen Stranz, Philipp

Passesreiter und Johann

Lang, den Österreichischen

Polizei Sport Verbandsmeistertitel

gewinnen. Die

Mannschaft PSV Burgenland

2, mit Robert Horvath, Christian

Graner, Dietmar Knopf

und Peter Lendl, belegte den

6. Platz, mit dem ein ausgezeichneter

Platz im Mittelfeld

errungen wurde. Die

Damen des PSV Burgenland

bestätigten ihre aufsteigende

Form, auch wenn nicht jede

Stage zur vollsten Zufriedenheit

der Schützinnen

verlief. Der Medaillenspiegel

der IPSC Schützen des PSV

Burgenland, mit 2x Gold und

2x Silber, darf durchaus als

äußerst erfolgreich bezeichnet

werden, wenngleich die

Wiederholung dieses Ergebnisses

in den nächsten Jahren

sehr schwierig werden

wird.

29


BURGENLAND |

Die beiden IPSC Schützen

Jürgen Stranz

(Standard) und Gerald

Reiter (Production) des Polizei

Sport Vereines Burgenland

qualifi zierten sich im

Jahr 2010 für die Teilnahme

an der IPSC Weltmeisterschaft

2011 in Griechenland.

Wie sich bei der Nominierung

der Österreichischen

Schützen herausstellte, wurden

von der IPSC Austria nur

die Qualifi kationssieger der

„Allgemeinen Klasse“ zur

Weltmeisterschaft entsandt.

Die restlichen Startplätze

wurden an die Schützen der

Damen- und Seniorenkategorien

vergeben. Das Österreichische

Nationalteam

bestand in diesem Jahr nur

aus 15 Mitgliedern. Mehr

Startplätze hatte Österreich

vom IPSC Weltverband nicht

erhalten. Die IPSC Region

Griechenland war mit der

Ausrichtung der World Shoot

XVI 2011 beauftragt worden.

Als Veranstaltungsort wurde

die Urlaubsinsel Rhodos

gewählt. Die Großveranstaltung

wurde von 02.10.2011

bis 09.10.2011 durchgeführt.

Von 25.09.2011 bis 27.09.2011

fand bereits das „Pre Match“

mit 300 Schützen statt. Für

die etwa 1000 Teilnehmer

des „Main Match“ war von

28.09.2011 bis 30.09.2011 die

Anmeldung sowie die Waffen-

und Equipment Kontrolle anberaumt.

Auf dem Hügel über

der Altstadt Rhodos fand am

30

PSV Burgenland

PSV Burgenland - Schützen bei der World Shoot

XVI in Rhodos (GRE)

01.10.2011 im Gelände der

Akropolis und des Theaters

die Eröffnungsfeier mit dem

Einzug der Sportschützen

statt.

In der großräumigen

Schießanlage „Kalamonas

Shooting Range Rhodos

Greece“ in Theologos,

an der Westküste der Insel

Rhodos hatten die Veranstalter

insgesamt 30 Stages

mit einer Mindestschussanzahl

von 500 Schuss aufgebaut.

Das Stage-Design war

sehr ansehnlich, gemäß der

griechischen Geschichte gestaltet.

So fanden zahlreiche

Boote, Schiffe, Windmühlen,

Festungsmauern, Gebäude

im griechischen Stil, sowie

Teile der griechischen

Mythologie, eine Sirtaki-

Männertanzgruppe und der

Koloss von Rhodos als Stage-

Aufbauten Verwendung. Zur

Weltmeisterschaft waren etwa

1300 Sportschützen aus

64 Nationen angemeldet.

Das Starterfeld umfasste die

Divisionen Open, Modifi ed,

Standard, Production und

Revolver, je nach Art des verwendeten

Sportgerätes. Die

Production Division stellte

mit 381 Schützen das stärkste

Teilnehmerfeld, gefolgt von

Open – 364 Schützen, Standard

– 328 Startern, Modifi ed

– 57 Teilnehmer und Revolver

– 43 Sportschützen. Die Divisionen

waren zusätzlich noch

in die Kategorien „Overall,

Lady, Junior, Senior und Super

Senior“ unterteilt. In den

Ergebnislisten fanden sich

insgesamt 1245 Schützen

welche die Weltmeisterschaft

bestritten haben, wobei sich

das Feld der disqualifi zierten

Schützen mit 36 DQ´s sehr in

Grenzen hielt. Der Ablauf der

Veranstaltung war sehr gut

organisiert. Nach dem Pre

Match waren im Main Match

72 Squads zu je 15 Schützen

geplant die an insgesamt 6

Bewerbstagen das Match zu

absolvieren hatten. Jürgen

Stranz und Gerald Reiter be-

stritten mit weiteren Schützen

aus Österreich und Norwegen

in der Squad 26 den

Bewerb. Jede Squad hatte

5 Bewerbstage mit 6 Stages

pro Tag zu absolvieren.

Jürgen und Gerald haben

sich über den gesamten

Matchverlauf sehr gut geschlagen.

Beide schafften es,

die im Bewerb verbliebenen

29 Stages annähernd fehlerfrei

zu absolvieren und ihr

Leistungspotenzial zufriedenstellend

umzusetzen. Bei der

Siegerehrung am 09.10.2011

wurden die Ergebnisse veröffentlicht.

Jürgen Stranz

belegte in der Standard Division

den hervorragenden 24.

Rang mit 87,20 Prozent auf

den Sieger und Weltmeister

Blake Miguez (USA).

Gerald Reiter übertraf

seine persönlichen Erwartungen,

sich unter den ersten

Hundert zu platzieren,

um ein Vielfaches und belegte

in der teilnehmerstärksten

Production Division den


sehr guten 47. Rang mit 82,99

Prozent auf den Weltmeister

Robert Vogel (USA). Mit diesen

Leistungen erreichten

unsere beiden Schützen den

Leistungsbereich der professionellen

Sportschützen, die

umfassende Sponsorverträge

zu erfüllen haben.

Die weiteren Weltmeister

waren Henes Zdenek (CZE)

in der Modifi ed Division, Eric

Grauffel (FRA) in der Open

Division und Ricardo Lopez

(ECU) in der Revolver Division.

In der Damenwertung

gewann Karla Blowers (AUS)

www.nrc-linz.at

Home

in der Open Division, Maria

Gushchina (RUS) in der Production

Division und Randi

Rogers (USA) in der Standard

Division den begehrten Weltmeistertitel.

Das Österreichische Nationalteam

konnte bei dieser

Weltmeisterschaft mit 6 Medaillen

einen beachtlichen

Erfolg erzielen. Gottfried

Post belegte in der Einzelwertung

bei den Standard

Senioren den 2. Platz. Günter

Weber gewann in der Einzelwertung

der Open Senioren

die Bronzemedaille. Hubert

Mühlbacher gewann bei den

Standard Super Senioren und

Hermann Kirchweger bei den

Revolver Senioren die Bronzemedaille.

Das Open Senioren

Team errang den 2. Platz. Das

österreichische Standard Lady

Team kürte sich ebenfalls

zum Vizeweltmeister.

Bleibt nur zu hoffen, dass

Österreich für die nächsten

Großveranstaltungen mehr

Startplätze zugeteilt bekommt,

damit die Nennung

von Mannschaften in der Allgemeinen

Klasse möglich

wird.

Das Notebook Repair-Center Linz (Notebook Reparatur Zentrum Linz) ist spezialisiert auf Mainboard

Reparaturen jeglicher Art.

Zu unseren Geschäftsfeldern gehören:

Grafikkarten Reparaturen

North-/Southbridge Reparaturen

Display-Tausch Display-T (Notebook, Netbook, LCD-Screen, LED-Screen)

Buchsentausch (USB-Buchse, (USB-Buchse, Lade-Buchse)

Preiswerte Mainboard Reparaturen

Reparaturen

Notebook Service

Apple iPhone / iPad Reparaturen

Das Notebook Repair-Center Linz ist bemüht, jedem unserer Kunden eine rasche und kostengünstige

Lösung im Bereich Notebook Reparaturen anzubieten.

Eine professionell eingerichtete Werkstätte und ein engagiertes Team ermöglicht uns, alle Reparaturen

direkt im Haus abzuwickeln.

Da das Notebook Repair-Center keine Garantie Reparaturen für Notebookhersteller durchführt, ist es uns

möglich, Reparaturen deutlich unter dem vom Hersteller vorgegebenem Preis anzubieten.

Von uns unterstützte Modelle:

HP

Fujitsu Siemens

Asus

Msi

Samsung

Clevo

Gericom

Chiligreen

Apple

Acer

Toshiba T

Compaq Compaq

IBM-Lenovo

... und viele weitere Marken

Nutzen Sie unser Know-How im Sektor Notebook/Laptop-Reparaturen und besuchen Sie uns in unserer

Linzer Filiale.

Wir heißen Sie herzlich Willkommen !

www.sr-store.at

PSV Burgenland | BURGENLAND

Hier finden Sie uns:

Prinz-Eugen-Straße 7

A-4020 Linz

Tel. +43 732 / 66 52 75

office@notebook-repaircenter-linz.at

Kontakt

Unsere Öffnungszeiten

Mo-Fr: 09:00 - 18:00

Sa: 09:00 - 14:00

Unsere Linzer Filiale mit 6 Parkplätzen

31


BURGENLAND |

Von 22.10.2011 bis

23.10.2011 fand in

Steyregg bei Linz

die Österreichische IP-

SC Staatsmeisterschaft in

Standard und die Österreichische

IPSC Meisterschaft

in Revolver statt. Den Bewerb

veranstaltete die PSV

Linz unter der Leitung des

Bundessportleiters Manfred

Einramhof. Das Organisationsteam

baute 7 Stages

mit einer Mindestschussanzahl

von 176 Schuss in

die Schießkeller. Es waren

5 Long Courses und 2 Medium

Courses aufgebaut. Wie

in den vergangenen Jahren

wurden auch im heurigen

Jahr Unmengen von verkleinerten

Targets und zahlreiche

Non Shoot Targets

verwendet. Die Stages waren

sehr rund gebaut, sodass

bei einzelnen Stages Faktoren

im Bereich von 10 und

darüber erreicht wurden.

Den Herausforderungen

32

PSV Burgenland

Jürgen Stranz – Österreichischer IPSC Staatsmeister

in Standard

stellten sich 132 Schützen

in der Standard Division und

26 Schützen in der Revolver

Division. 4 Schützen wurden

im Verlauf des Bewerbes

wegen eines Sicherheitsverstoßes

disqualifi ziert.

Vom PSV Burgenland nahmen

Doris Reiter, Jürgen

Stranz, Philipp Passesreiter

und Gerald Reiter teil. Vom

RSF Unterfrauenhaid wurden

Walter Wellendorf und

Wolfgang Kugler entsandt.

Leider mussten zwei Sportschützen

krankheitsbedingt

ihre Teilnahme kurzfristig

absagen. In der Standard

Division bildeten die Schützen

Jürgen Stranz, Philipp

Passesreiter, Wolfgang Kugler

und Gerald Reiter die

Mannschaft Burgenland 1.

Jürgen Stranz gewann die

Standard Division mit einem

souveränen Vorsprung und

kürte sich damit zum Österreichischen

Staatsmeister

2011.

Ristorante

Pizzeria

Ömer Cifteci

A-4813 Altmünster · Nach dem See 22 · Tel.: 07612 / 88 409

Täglich von 11 – 14 und 17 – 23 Uhr · Kein Ruhetag!

Gerald Reiter setzte sich

ebenfalls gegen das starke

Standard Teilnehmerfeld

durch und belegte den 2.

Platz. Damit sicherten Jürgen

Stranz und Gerald Reiter in

der Einzelwertung Gold und

Silber für das Burgenland.

In der Mannschaftswertung

errang das burgenländische

Team, nach der Disqualifi -

kation eines Teamschützen,

noch die Silbermedaille und

somit den Vize-Staatsmeistertitel.

Erstmalig nahm Gerald

Reiter in der Revolver Division

an einer Österreichischen

Meisterschaft teil und belegte,

trotz sehr starker

Konkurrenz, auf Anhieb den

2. Platz in der allgemeinen

Klasse. Damit errangen die

sechs burgenländischen

Schützen vier Medaillen (1x

Gold und 3x Silber) bei der

diesjährigen Staatsmeisterschaft

in Linz. Mit diesem

Medaillenspiegel wurden alle

Erwartungen und das erfolgreiche

Vorjahr mit drei

Medaillen (1x Silber und 2x

Bronze), um ein Vielfaches

übertroffen. Wolfgang Kugler

belegte in der Standard

Super Senioren Wertung den

undankbaren 4. Platz. Doris

Reiter und Walter Wellendorf

platzierten sich in ihren Kategorien

im guten Mittelfeld.


Bergwanderung auf den Schneeberg

als Jahresabschluss 2011

Acht begeisterte Bergwanderer

des Stadtpolizeikommandos

Wiener Neustadt samt

Diensthund machten sich am

14. Oktober 2011 im Rahmen

eines Dienstsporttages zum

Einstieg in die Ostfl anke des

Schneeberges bereit, der uns

an diesem Tag bereits seine

kalte Schulter mit leichten

Minusgraden zeigte.

Der erste Anstieg war eine

durchaus schweißtreibende

Angelegenheit nahe eines

dienstlichen Leistungstests,

der aber der ausgesprochen

guten Laune keinen Abbruch

tun konnte.

Nach etwa zwei Wanderstunden

stand ein ausgiebiges

selbst mitgetragenes

Berg-Mittagessen – ohne

genaue Energieangaben – in

einer gut geheizten Almhütte

auf dem Tisch.

Nach dem Genuss eines

winterlichen Rundblicks in

das Zentrum des südlichen

Niederösterreichs ging es

PSV Wiener Neustadt | NIEDERÖSTERREICH

weiter bergan zu weiteren

Höhen und Rastplätzen.

Gegen Abend ging eine

sehr Kräfte raubende, aber

äußerst gelungene Dienst-

sport-Veranstaltung mit so

manchem gesellschaftlichen

Moment dem Ende entgegen.

Manfred Fries

v.l.n.r.: Stefan Ernst, Helmut Peinsipp, Erich Schwendenwein, Herr Lesch,

Gerhard Lesch, Jochen Trimmel, Manfred Fries, Gerald Hausleber, Friedrich

Parzer

33


OBERÖSTERREICH |

An der Polizei - Hallenlandesmeisterschaft

im Fußball nahmen

15 Mannschaften teil. In der

Vorrunde spielten drei 5er

Gruppen, wobei die bestplatzierten

Mannschaften

des Vorjahres, der Bezirk

Gmunden, IPA Steyr und

BZS OÖ, gesetzt wurden. Die

Spielzeit betrug 10 Minuten.

Vorrunde

In der Vorrunde setzten

sich in den Gruppen IPA

Steyr und die Bezirke Gmunden

und Wels-Land durch.

Weiters qualifi zierte sich

die Mannschaft Linz-Süd als

bester Gruppenzweiter für

das Halbfi nale.

Halbfi nale

Die beiden Halbfi nali zwischen

IPA Steyr und Linz-

Süd bzw. Wels-Land und

Gmunden verliefen äußerst

spannend, wobei letztendlich

in beiden Spiele durch

sog. „Last Minute“-Tore zugunsten

von IPA Steyr (Ergebnis:

4:3) und Wels-Land

(Ergebnis 1:0) entschieden

wurden.

34

LPSV Oberösterreich

Polizei-Hallenlandesmeisterschaft im Fußball

am 02. November 2011 in Perg

Finalspiele

Das Spiel um Platz 3 gewann

der Bezirk Gmunden

gegen Linz-Süd mit 1:0.

Das hochklassige Finale

zwischen IPA Steyr und dem

Bezirk Wels-Land endete

2:1, wobei der Tormann von

IPA Steyr maßgeblich am

Erfolg seiner Mannschaft

beteiligt war.

Zum Turnier

Bereits in der Vorrunde

gab es aufgrund der sportlichen

Geschlossenheit aller

Mannschaften ausgeglichene

Spiele, bei denen

jeder Ausgang möglich war.

Die Finalrunde verlief äußerst

spannend, wobei die

Mannschaft der IPA Steyr

letztendlich verdient den

Landesmeistertitel 2011 erspielte.

Das Turnier war ein sportlicher

Erfolg mit fairen Spielen.

Siegerehrung

Die Siegerehrung, die der

Bezirkskommandant Obstlt

Heinrich Hochstöger gemeinsam

mit BI Gerhard

Rumetshofer durchführte,

fand im Anschluss der Veranstaltung

im Gasthaus

Kragl in Perg statt. Dem Obmann

des LPSV-OÖ Obstl.

Johannes Prager war es

aufgrund eines Seminares

in Salzburg nicht möglich,

an der Veranstaltung teilzunehmen.

Sportlerehrungen

Der Schriftführer Ewald

Hoheneder und der Sektionsleiter

Erich Gressenbauer

überreichten den Spielern

der oberösterreichischen

Fußballauswahl

1. RI Martin Pirkelbauer

2. RI Stefan Sehr

3. GI Martin Sonnleitner

4. RI Jürgen Berlesreiter

das Ehrenzeichen des

LPSV OÖ in „Silber“ für ihre

erbrachten Leistungen (3x

Bundesmeister und 2x Vizemeister).

Schiedsrichter

Aufgrund der fairen Spielweise

aller Mannschaften,

war es für die beiden

Schiedsrichter Herbert Wenigwieser

und Klaus Biebl

kein Problem, die Spiele zu

leiten.

Organisation

BI Gerhard Rumetshofer

– PI Perg, GI Johann Baumgartner

– PI Perg, BI Johann

Baumgartner – BPK Perg,

GI Jürgen Berlesreiter – PI

St. Georgen/G. und ihr TEAM

- DANKE

Zu den Sponsoren

ÖBV Versicherung, Sparkasse

Perg und die Firmen

Donauwell, DT bzw. Ebner

Fernwärme

Erich Gressenbauer

Sektionsleiter Fußball


IPA Steyr

Linz Süd

Linz-Land

EGS Schärding

Kirchdorf

PI Landhaus

Sektor Linz

Wels Land Gmunden

Perg

PI Nietzschestraße

LPSV Oberösterreich | OBERÖSTERREICH

SIAK

PI Hauptbahnhof

35


Lettner Rene

Naarner Straße 74

4320 Perg

Tel: 07262 / 573 43

Mob: 0699 / 115 46 907

lettis.treff@gmx.at

Öffnungszeiten:

Mo – Do 11.00 – 14.00 Uhr und 17.00 – 24.00 Uhr

Fr 11.00 – 24.00 Uhr · So 10.00 – 22.00 Uhr

A - 4020 Linz - Wienerstrasse 131

Tel. 0699/16 66 90 18 - Fax 0732/ 677 400

Mail: office@seco-security.at

PROJEKTIERUNG-BAUMANAGEMENT

PASSEGGER - AUTENGRUBER

ZIVILTECHNIKERGESELLSCHAFT mbH.

A-6071 ALDRANS, GRUBENWEG 1

Tel. 0043 (0) 512 34 52 55, Fax DW20

Email: offi ce@ibpa.info, www.ibpa.inf

WE Want You!

Veranstaltungsschutz

in Perfektion!

BEWIRB DICH BEI UNS!

A - 4020 Linz - Wienerstrasse 131

Tel. 0699/16 66 90 18 - Fax 0732/ 677 400

Mail: office@seco-security.at

4320 PERG, Hauptplatz 2

Tel.: 0 72 62 / 52 803

ÖFFNUNGSZEITEN:

Mo bis Do: 10-24 Uhr, Fr und Sa: 10-1Uhr

und So: 10-22 Uhr

Bei mehreren

Bestellungen wird

um Voranmeldung

gebeten!


Die Silbermedaille

durch Roland Rappold

im Geschicklichkeitsfahren

bei den Bundesmeisterschaften

in Kärnten, der

ausgebuchte Trialkurs in

Ohlsdorf bei Gmunden, zwei

erste Plätze bei der 65. Internationalen

Polizeisternfahrt

nach Vladimir in Russland,

die Wanderwoche in Zöbern

in Niederösterreich, die zweitägige

Motorradausfahrt in

die Bundeshauptstadt Wien

und die Herbstwanderung

in St. Konrad bei Gmunden

waren die Höhepunkte des

abgelaufenen Vereinsjahres

der Kraftfahrsektion des

Landespolizeisportvereines

(LPSV OÖ). Diese Leistungen,

Aktivitäten und Erfolge wur-

den bei der am 5. November

2011 im Gasthaus Baumgartner

„Wirt am Berg“ in St.

Marienkirchen abgehaltenen

Jahreshauptversammlung

mit einer Fotopräsentation

noch einmal in Erinnerung

gerufen.

Bei der von Ex-Bezirkssportwart

Josef Ahorner

geleiteten Neuwahl des

LPSV Oberösterreich | OBERÖSTERREICH

Jahresbilanz der Kraftfahrsektion des LPSV OÖ

Zwei erste Plätze bei der Siegerehrung der 65. Int. Polizeisternfahrt in Vladimir

in Russland. Foto: Gerhard Haag

Roland Rappold errang bei den Polizei-Bundesmeisterschaften

Silber

im Geschicklichkeitsfahren.

Foto: Bruno Guttmann

Die Teilnehmer an der 65. Int. Polizeisternfahrt in Moskau. Foto: Gerhard Haag

Vorstandes wurde das altbewährte

Team neuerlich

für die Dauer von zwei Jahren

wiedergewählt. Bezirkssportwart

Gernot Wührleitner

(Bezirk Kirchdorf/Krems)

beendete seine langjährige

Funktion für die Kraftfahrsektion.

Sektionsleiter Gerhard

Haag überreichte ihm

dafür eine Wanduhr aus

geschliffenem Mühlviertler

Granit mit eingraviertem

Vereinszeichen. Zu seinem

Nachfolger wurde Roland

Rappold der API Klaus bestellt.

Der Kraftfahrsektion gehören

derzeit 1827 Mitglieder

an, davon 449 aktive und 1378

unterstützende Mitglieder.

Gerhard Hütmeyer

Sektionsleiter Gerhard Haag überreicht dem scheidenden Bezirkssportwart Gernot

Wührleitner (links) eine Wanduhr aus Mühlviertler Granit. Foto: Gerhard Hütmeyer

Veranstaltungsprogramm der Kraftfahrsektion für 2012:

20. April Trialfahren im Trialgarten Ohlsdorf bei Gmunden

11. Mai Landesmeisterschaft im Geschicklichkeitsfahren in Linz

1. Juni Fahrsicherheitstraining für Motorräder in Marchtrenk

03. - 05. Juli 6. Polizei-Bundesmeisterschaften in Linz

21. – 25. August 66. Internationale Polizeisternfahrt nach Grudziadz (Polen)

26. - 31. August Wanderwoche in Dresden (Deutschland)

1. - 2. September 27. Motorradausfahrt nach Obertauern (Salzburg)

7. Oktober 16. Herbstwanderung in Kefermarkt (Bezirk Freistadt)

9. November PKW-Fahrsicherheitstraining in Marchtrenk

10. November Jahreshauptversammlung im GH Silbermair in St. Konrad bei Gmunden

37


Özata Kfz - Service

Service von A - Z

BAR, SHOP, EVENTS, GASTGARTEN, HAUSGEMACHTE SNACKS

mo - do : 11:00 - 21:00 fr : 11:00 - 04:00

Sa & So: angekündigte Veranstaltungen

SOMMERAKTION:

GRATIS Urlaubscheck

Klima-Service € 49,90 � �

Özata Ömer

Holzmüller Str. 8

4030 Linz

0732/304975

0660/1279035

industriezeile 35, 4020 linz www.hafenstern.at


Erfreulicher Saisonabschluss

der Radsportler der PSV Linz

Nachdem ich in der

letzten Ausgabe von

einer erfreulichen

Zwischenbilanz berichtet

habe, freut es mich, dass wir

die Saison auch erfolgreich

abschließen konnten.

Bei den OÖ Polizeilandesmeisterschaften

in Ottenschlag/Wintersdorf

gingen

für uns Martin Meindl und

Gottfried Schneeberger an

den Start. Martin kam leider

bereits beim Einfahren auf

der Abfahrt zu Sturz und zog

sich einen Schlüsselbeinbruch

zu. Spätesten jetzt bereute

ich meinen Startverzicht,

wegen der für mich zu

schwierigen Bergabpassage,

nicht mehr.

Gottfried riskierte bei den

Abfahrten nicht alles, konnte

aber in seiner Klasse dennoch

den 2. Rang belegen.

Beim Almkönig in Eidenberg,

bei dem zugleich die

OÖ Berg-Landesmeisterschaften

der Amateure u.

Master ausgefahren wurden,

Bergsprint Stadl

waren Reinhard und Rosa

Kemethofer, unser ältestes

Mitglied, Siegfried Kiesenhofer

und Helmut Peyrl am

Start.

Medaillen konnten hier

zwar nicht errungen werden,

mit zwei 4. Plätzen durch

Reinhard und Rosa Kemethofer

in ihren Masterklassen,

sowie meinem 5. Platz

(Zeitgleich mit dem 3.) in der

Amateurwertung, fi el die Bilanz

aber trotzdem positiv

aus.

Beim „King of the Lake“,

einem 47 km langen Einzelzeitfahren

rund um den Attersee,

nahmen Engelbert

Niedermayr und Helmut

Peyrl in der Klasse Rennrad

(ohne Aufl eger) teil.

Da wir keine Erfahrung

mit derart langem Zeitfahren

hatten, versuchten wir

einen Schnitt von über 40

km/h zu halten. Aufgrund

des welligen Streckenprofi

ls und des leichten Windes,

schwankte die Geschwindig-

keit allerdings stark, weshalb

es schwierig war das

Tempo richtig zu wählen. Am

Schluss konnte ich mich bei

einem Schnitt von 41 km/h

über den 3. Platz freuen.

Obwohl ich dachte, dass für

Martin Meindl aufgrund seines

Schlüsselbeinbruches

die Saison zu Ende wäre,

überraschte er mich nicht

nur mit seinem Antreten bei

den Welser Stadtmeisterschaften,

sondern holte dort

mit dem 3. Platz in der Gästewertung

gleich wieder ein

tolles Ergebnis.

Leider ist unsere Vereinsmeisterschaft

wegen

eines Kälteeinbruches und

starkem Regen ins Wasser

gefallen. Das Rennen werden

wir aber gleich im Frühjahr,

als Vorbereitung auf unsere

Heim-BPM, nachholen.

PSV Linz | OBERÖSTERREICH

Helmut Peyrl

King of the Lake

Gottfried - OÖ LM - MTB

Amlkönig - Rosa

Amlkönig - Reinhard

Almkönig - Helmut

39


OBERÖSTERREICH |

Nach einem sehr durchwachsenen

Jahr 2011,

mit einigen schweren

Verletzungen, die beinahe das

Ende meiner Schwimmkarriere

bedeutet hätten, kämpfte

ich mich wieder zurück und

startete bei einem der härtesten

Schwimmwettkämpfe

die es in Österreich zu bestreiten

gibt. Dem 24-Stunden-Schwimmen

in Bad Radkersburg.

Ziel bei diesem

Wettkampf ist es, innerhalb

von 24 Stunden eine größtmögliche

Strecke, schwimmend,

zurückzulegen.

Ferner wird eine jede geschwommene

Länge durch

Sponsoren mit Geld aufgewertet

und der erschwommene

Gesamtbetrag für

„Licht ins Dunkel“ gespendet.

Um mich auf diesen Wettkampf

entsprechend vorzubereiten,

erhöhte ich meinen

Trainingsumfang, im Wasser

und in der Kraftkammer, in

den letzten Wochen vor dem

Bewerb, um beinahe das

Doppelte. So standen beinahe

täglich 2 Stunden Schwimmtraining

und 2 Stunden Kraftausdauertraining

auf dem

Programm.

Da ich mir jedoch nicht sicher

war, ob mein Ellbogen,

nach dem Bruch des Radiuskopfes

im Ellbogengelenk,

sowie meine Schulter nach

der Operation halten würden,

sammelte ich vier unerschrockene

Schwimmer um mich

und meldete uns für den

Staffelbewerb in Bad Radkersburg

beim 24-Stunden-

40

PSV Linz

24-Stunden-Schwimmen in Bad Radkersburg

Schwimmen an.

An meiner Seite bestritten

Lucas Schentz (SPK Wien),

Gruszka Michael (SPK Innsbruck),

Erregger Karl Heinz

(SPK Graz) und Manfred Höfle

(BPK Dornbirn) den schon

erwähnten Wettkampf in der

Staffelwertung. Rein rechnerisch,

da beschlossen wurde,

dass in einem 15-Minutenwechsel

geschwommen wird,

sollte ein jeder aus unserem

Team gesamt ca. 4 Std. 45

Min. im Becken sein und dabei

eine Schwimmstrecke von

ca. 20 km zurücklegen! Wie

gesagt theoretisch. In der

Praxis kann das Ganze schon

etwas anders aussehen.

Gestartet wurde pünktlich

am 04.11.2011 um 16:00

Uhr im Freibad von Bad Radkersburg,

bei einer Außentemperatur

von 10 °C. Nach

erfolgtem Startschuss begaben

sich 51 Staffeln und über

70 Einzelstarter in das 24 °C

warme Becken und schwammen

Bahn um Bahn.

Schon unser Startschwimmer,

Lucas Schentz, zeigte

auf, was in den nächsten 24

Stunden von uns zu erwarten

war und die Gegner zu erwarten

hatten. Mit einer Durchschnittszeit

von 1:05 Minuten

auf 100 m beendete dieser

seine ersten 15 Minuten und

übergab an Michael Wolfschlucker

der in der gleichen

Tonart weitermachte, die auch

von den weiteren Mitgliedern

der Mannschaft fortgesetzt

wurde. So kam das Team

des BM.I Leistungskader

Schwimmen nach 4 Stunden

v.l.n.r.: Wolfschlucker, Schentz, Gruszka, Höfl e, Erregger

v.l.n.r.: Höfl e, Gruszka, Schentz, Erregger, Wolfschlucker

schon auf einem Vorsprung

von über 1 km, auf den nächsten

Konkurrenten, das Team

ÖPolSV. Dieses sehr starke

Team setzte sich aus den Angehörigen

des Österr. Polizei

Nationalteams Triathlon, angeführt

von Peter Labmayer

(SPK Linz), zusammen.

Die Befürchtungen unseres

Betreuerteams Regina und

Robert Füreder, sowie Elisabeth

Wolfschlucker, dass

das Anfangstempo zu hoch

war und dadurch gegen Ende

des Bewerbes die einzelnen

Leistungen entsprechend

nachlassen werden, waren

unbegründet. Jeder Einzelne

des Teams konnte sein Anfangstempo,

zum Trotz der

mit Fortdauer des Bewerbes

aufkommenden Gelenkschmerzen,

der Erschöpfung,

der Ermüdung und schmerzenden,

blutenden Scheuerstellen

des Neoprenanzuges,

im Nackenbereich, bis zur

letzten Minute halten.

So gab jeder Einzelne seinen

„schmerzhaften“ Beitrag

zu der Gesamtleistung von

108,7 km in 24 h und den damit

verbundenen Sieg in der

Staffelwertung Männer und

auch den Gesamtsieg der

Staffelwertung, leisten. Nebenbei

bedeuten die 108,7 km

auch Meetingrekord!

Nachdem der Bewerb beendet

war, war sich das Team

rund um Michael Wolfschlucker

einig, dass es zu diesem

Zeitpunkt nur eines gibt was

jeder möchte: „ein Bett!“

Leider war ich noch nicht

100%ig fi t um den 24h Wettkampf

alleine in Angriff zu

nehmen, denn ein Wettstreit

mit dem amtierenden Weltrekordhalter

im 24h-Schwimmen

Mauro Giocoma, der

ebenfalls in Bad Radkersburg

am Start gewesen war und

mir Michael Wolfschlucker,

dem amtierenden Weltrekordhalter

im Dauerschwimmen,

wäre sicherlich sehr interessant

gewesen. Aber was

nicht ist, kann noch werden.

Michael Wolfschlucker


Warum denken Sie

Anlagenbau ist langweilig?

Wir sehen das anders!

Menschen mit

Ideen und Visionen

Wir sind spezialisiert auf

Konstruktion, Produktion,

Montage und Inbetriebnahme

von Wärmebehandlungsanlagen

für die Stahl-, Aluminiumund

Buntmetallindustrie. 8% des

Jahresumsatzes fließen in die eigene

Forschung und Entwicklung.

Als Vordenker in Sachen Umweltverträglichkeit und Energieeffizienz

gehen wir auch mit unseren zukunftsweisenden Konzepten im

Bereich erneuerbarer Energie (Photovoltaik und Biomasse)

und moderner Brennertechnologie neue Wege.

EBNER

www.ebner.cc

Wir bieten Ihnen die einzigartige Möglichkeit, Ihre

„Leidenschaft für Technik“ konsequent und zielstrebig

in innovative Lösungen weltweit

umzusetzen. Tauchen Sie in die

spannende Welt der Wärmebehandlung

bei EBNER ein.

EBNER Industrieofenbau GmbH, Ruflinger Straße 111, 4060 Leonding,

Tel.: 0732 / 68 68 Fax: 0732 / 68 68 - 1000, Email: erfolg@ebner.cc

Die Die Zeit Zeit bei bei Tag Tagund undNacht Nachtmit mit einem Blick erkennen.

Die Zeit bei Tag und Nacht mit einem Blick erkennen.

Neue Neue Technologie: Glasröhrchen gefüllt gefülltmit mit Tritiumgas.

Garantierte Die NeueZeit Technologie:

Leuchtkraft bei Tag Glasröhrchen

während und Nachtgefüllt der ganzen mit einem mit Tritiumgas.

Garantierte Leuchtkraft während der ganzen Nacht, Blick daher dahererkennen. sehr

Garantierte Leuchtkraft während der ganzen Nacht, daher sehr

gute gute Ablesbarkeit. Neue gute

Ablesbarkeit.

Ablesbarkeit. Technologie: Glasröhrchen gefüllt mit Tritiumgas.

Garantierte Leuchtkraft während der ganzen Nacht, daher sehr

Diese Diese gute Diese Uhr Uhr Ablesbarkeit. ist Uhr ist speziell ist speziell speziell an an die andie die Zielgruppe gerichtet welche in in der der

Nacht Nacht Nacht eine eine präzise eine präzise präzise Uhrzeit Uhrzeit benötigen: Polizei, Rettung, Feuerwehr,

Feuerwehr,

Jägerschaft Diese Jägerschaft Uhr und ist und und viele speziell viele viele weitere. an weitere. die Zielgruppe gerichtet welche in der

Nacht eine präzise Uhrzeit benötigen: Polizei, Rettung, Feuerwehr,

Problemloses Jägerschaft und ablesen viele ablesen weitere. der der Uhrzeit bei völliger Dunkelheit!

Problemloses ablesen der Uhrzeit bei völliger Dunkelheit!

Modell 55940

Modell VK: € 55940

Modell € 249,–

55940

VK: € 249,–

VK: € 249,–

Im gut sortierten Fachhandel!

ImHändlernachweis: gut sortierten Fachhandel! Pollmann Uhren-VertriebsGmbH,

Händlernachweis: Im

Im gut Raabserstraße gut sortierten

sortierten Fachhandel! 1, Pollmann Fachhandel! 3822 Karlstein/Thaya, Uhren-VertriebsGmbH, Tel.: 0 28 44/223 11 53

Raabserstraße office-uhren@pollmann.at, Händlernachweis: 1, 3822 Pollmann Karlstein/Thaya, www.pollmann.at

Uhren-VertriebsGmbH, Tel.: 0 28 44/223 11 53

Händlernachweis:

Raabserstraße

Pollmann

1, 3822 Karlstein/Thaya,

Uhren-VertriebsGmbH,

office-uhren@pollmann.at, www.pollmann.at Tel.: 0 28 44/223 11 53

Raabserstraße office-uhren@pollmann.at, 1, 3822 Karlstein/Thaya, www.pollmann.at Tel.: 0 28 44/223 11 53

office-uhren@pollmann.at, www.pollmann.at


OBERÖSTERREICH |

Unser letzter großer

Auftritt in der Öffentlichkeit

im heurigen

Jahr galt der PS-Show in Wels

vom 28.-30. Oktober 2011.

In Halle 17 bei unserem

PSV-Stand, und das waren

immerhin 800 m², posierten

die Rennboliden mit ihren

mehreren hunderten PS um

die Wette!

Voran natürlich unser ganzer

Stolz: der original F1-

Rennwagen von Sebastian

42

PSV Wels

Vettel und Mark Webber, zur

Verfügung gestellt von Red

Bull!

Daneben strahlten Martin

Bauer´s KTM, Gesamtsieger

der IDM Superbike 2011, und

die BMW 1000RR von Michi

Ranseder, der den Titel „Vizemeister“

der IDM Superbike

tragen darf, und natürlich

auch die BMW unseres

Klubmitglieds und ebenfalls

IDM-Superbike-Teilnehmers

Stefan Schrammel.

Die Ruhe vor dem Sturm! Michi Ranseder und Helmut Haudum

Gedränge in Halle 17

der Welser Messe!

Zur Freude unserer Gäste

und Besucher stattete uns

Michi Ranseder einen Besuch

ab und stand der Presse und

auch unserem Pressesprecher

Helmut Haudum für ein

Interview mit darauffolgender

Autogrammstunde zur Verfügung!

Richtiges Gedränge in Halle

17 verursachte das lautstarke

und imposante Starten

diverser Fahrzeuge unserer

Aussteller. Recht herzlichen

Dank an dieser Stelle an

Wolfgang Terschl, der seinen

wunderschönen Race-Truck

incl. Zubehör (sein Prosport

LM 3000, seine „Grid-Girls“

und sein Engagement für´s

Fotografi eren und Unterhalten)

perfekt in Szene setzte!

Zu bewundern auch die

MV Agusta „Senna“, eine

Sonderedition im Wert von

€ 42.000,--, präsentiert von

„w.west“ Ducati Stadlbauer,

Wels.


Schnelles und koordiniertes Abbauen nach der Messe

Publikumsmagnet Race-Arena

Die positiven Reaktionen

der Besucher belohnten unsere

Arbeiten und Anstrengungen

rund um dieses Wochenende.

Die Arbeit dafür beginnt

schon Monate vorher, wenn

vorweg zuerst nur auf Papier

geplant, organisiert und gemanagt

wird, und erst vor Ort

über die Bühne gehen kann.

Generalprobe dafür gibt´s

nicht. Und da liegen dann oft

schon mal unsere Nerven

blank!

Schließlich möchten wir

uns von unserer besten Seite

zeigen, und das ist uns mal

wieder gelungen.

Vielen Dank an unsere vielen

freiwilligen Helfer und

natürlich auch an unseren

Sektionsleiter, Organisationstalent

und „Regisseur“

Herbert Augeneder.

Bedanken möchten wir uns

natürlich auch bei Fa. Securitas

und seinen Angestellten,

u.a. Philipp Schweighardt,

Teich Alfred, Eßmann Günter

und Pirsch Erwin, die für einen

reibungslosen Ablauf

beim Kommen und Gehen

unserer Gäste sorgten, und

natürlich dafür, dass sie ein

besonderes Augenmerk auf

unsere wertvollen Exponate

richteten.

Im Zuge der PS-Show wurde

Manfred „Ritchie“ Riegler,

ein Unikat eines Motorsport-

Reporters, der Titel „Ehrenrat

der Welser Messe“ verliehen.

Er moderierte dieses Wochenende

das Geschehen

rund um die Race-Arena der

Welser Messe.

Übergeben wurde ihm die

Urkunde von der Messepräsidentin

LAbg. Mag. Doris

Schulz und dem Messedirektor

Mag. Robert Schneider.

Der PSV Wels gratuliert dazu

recht herzlich und möchte

sich noch einmal bei allen

Beteiligten, insbesondere bei

der Leitung der Welser Messe

bedanken.

… und so schnell ist´s dann

auch wieder vorbei! und die

ersten Kontakte und Planungen

für 2012 sind bereits

notiert.

Bis zum nächsten Mal!

PSV Wels | OBERÖSTERREICH

In eigener Sache!

Mein erstes Jahr als

Schriftführerin hab

ich nun hinter mir

und möchte mich an dieser

Stelle mal recht herzlich bei

allen bedanken, die mir bei

der Durchführung meiner

Tätigkeit mit Rat und Tat

beiseite gestanden sind!

Ganz besonders Hrn.

Huemer Heinz und seiner

Frau Gitti, die mir gezeigt

haben, dass ich auf dem

richtigen Weg bin.

Natürlich auch Fr. Dr.

Beltrame Angelika, unserer

Kassierin, für die gute Zusammenarbeit!

Hrn. Thomas Brandtmayr,

Schriftführer des PSV Wels

und Hrn. Rudolf Brandstät-

ter, Redakteur der ÖPOL,

für das Verständnis, dass

unsere Berichte oft am letzten

Drücker eintrudeln.

Fa. Wintex (Marchtrenk)

und Fa. acs Autocenter

Schachinger (Bad Wimsbach)

für die Bereitstellung

des Equipments.

Speziell aber unserem

Sektionsleiter Hrn. Herbert

Augeneder, der dafür sorgt,

dass mir die Arbeit niemals

ausgeht……

Ich wünsche Euch alles

Gute im neuen Jahr und

freue mich auf weiterhin

gute Zusammenarbeit!

Liebe Grüße

Eure Marion Penzl

43


Sport als Motor der Liebe

Die Salzburger Polizisten

Maria und Andy

Pritz darf man getrost

als das schnellste Skiehepaar

der österreichischen

Polizei bezeichnen. Sie teilen

aber nicht nur die Leidenschaft

fürs Skifahren, nein,

auch der Alpinsport und das

Radfahren verbindet sie. Am

meisten verbunden sind sie

aber durch ihre beiden süßen

Mädels Ronja (2,5 Jahre)

und Lara (1 Jahr). Nach dem

Ende der Radsaison und vor

dem Winter haben wir sie zu

einem Interview gebeten.

Maria, wo bist Du aufgewachsen

und wie war Dein

sportlicher Werdegang?

Ich bin in St. Wolfgang im

Salzkammergut aufgewachsen.

Schon in frühen Jahren

entdeckte ich die Leidenschaft

zum Schifahren. Dies

wurde auch unterstützt

durch die Erfolge meines

Nachbarn Rudi Nierlich.

Meine Eltern ermöglichten

mir, auf meinen Wunsch,

dass ich die Schihauptschule

in Windischgarsten besuche.

Ich schaffte die Aufnahme

in den meiner Altersklasse

Von Links:

Maria mit Ronja und Lara im September 2011

Maria beim Slalomtraining 2005 · Andy beim RTL 2011

Andy mit Ronja im Schlepptau 2010

entsprechenden Kader, bis

ich mich 1996 für den ÖSV-

Kader qualifi zierte. Von diesem

Zeitpunkt an, wurde der

Schirennsport zum Beruf.

Ich bestritt FIS und Europacuprennen

meinem damaligen

Alter entsprechend

sehr erfolgreich. 1998 und

1999 folgten schwere Knieverletzungen,

2001 dann

der Rausschmiss aus dem

Kader. Es ergab sich die

Möglichkeit, mit Katrin Zettel

eine Trainingsgemeinschaft

zu gründen. Dabei

erbrachte ich meine besten

Leistungen. Weil ich zu dieser

Zeit bereits mein 20. Lebensjahr

erreicht hatte, wurde

ich damals vom ÖSV als

zu „alt“ eingestuft und für

weitere, für mich wichtige,

Kader-Einsätze nicht mehr

berücksichtigt. Auf Grund

dessen musste ich schweren

Herzens meine Karriere als

Profi -Schifahrerin 2004 beenden.

Was war Dein „höchstwer-

tiges“ Rennen und wie hast

Du dabei abgeschnitten?

Grundsätzlich war jedes

FIS Rennen wichtig, um sich

in der internen Qualifi kation

für die Europacuprennen

durchzusetzen und bei Europacuprennen

war es wichtig,

gute Platzierungen zu erzielen

um Punkte zu sammeln.

1997 war ich bei der Junioren

WM in Schladming im

Riesentorlauf und Slalom

am Start. Im Riesentorlauf

war meine Leistung nicht

berauschend und endete

mit einem Ausfall. Im Slalom

war das Resultat dasselbe,

allerdings konnte ich

damals mit den Weltbesten

mithalten.

Mein einziges Weltcuprennen,

war ein Skicross-

Rennen, 2006 in Grindlwald

in der Schweiz.

Für mich persönlich war

einer meiner größten Erfolge

im Jahr 2011, bei der

österreichischen Polizeimeisterschaft

in Galtür. Damals

gewann ich in der Verbands-

klasse und war zudem

schneller

als

LPSV Salzburg | SALZBURG

die Erstplatzierte der Rennklasse,

welche von Christine

Sponring gewonnen wurde.

Eine wirklich gute Leistung,

in Anbetracht dessen, dass

ich erst wenige Monate zuvor

(November) meine Tochter

Lara gebar und deshalb

auf eine Vorbereitung auf

Skirennen im gewöhnlichen

Sinne verzichten musste.

Bei der „Mountain-Attack“

in Saalbach-Hinterglemm

wurde ich 2007 auf der Marathondistanz

(über 3000

HM) sechste in exakt 4 Stunden.

Beim Radfahren nahm ich

2005 an der Salzkammergut

Trophy teil. Ich fuhr die

lange Strecke (200 km und

mehr als 7000 Höhenmeter)

und erreichte dabei den 2.

Platz.

Aber auch Laufveran-

staltungen waren und

sind für mich immer

wieder eine Herausfor-Herausforderung.

2006 nahm ich

an der Veranstaltung

„Drei mal Drei“ teil.

Dabei war das Ziel,

in drei Tagen von

Deutschland durch

45


SALZBURG |

46

LPSV Salzburg

Name: Maria Pritz

Geburtsjahr: 1975

Hobbies: Sport und die Jagd

Lieblingsmusik: quer durch den Gemüsegarten

Lieblingsbuch: keines

Lieblingsfi lm: Kung Fu Panda

Lebensmotto: Glück ist das Einzige was sich verdoppelt,

wenn man es teilt (Albert Schweitzer)

Maria in hauseigener Kletterwand

2011

Maria beim Klettern

Maria beim Eisklettern in Obertauern

2008

Österreich nach Italien die

Alpen zu Fuß zu überqueren.

Die Strecke wurde genau

vorgegeben und mittels GPS

kontrolliert. Für mich war es

ein Erfolg, das Ziel erreicht

zu haben.

Andy, wo bist Du aufgewachsen,

wie war Dein

sportlicher Werdegang und

was hast Du alles erreicht?

Aufgewachsen bin ich im

Lungau in St. Michael. Mein

Vater lernte mir bereits mit

drei Jahren das Skifahren.

Ich startete als Kind im Bezirkscup

und gewann mehrere

Rennen. Mit 13 Jahren

wechselte ich auf das Snowboard

und bestritt recht erfolgreich

diverse lokale Rennen.

Im Alter von acht/neun

Jahren begann ich zusätzlich

mit Tennis. Diverse Tennis-

Meisterschaften folgten und

ich wurde bei den Salzburger

Jugendmeisterschaften

Dritter.

Mit 15 Jahren bestritt ich

die Salzburger Landesmeisterschaften

im Skifahren

der Fachschulen und wurde

Dritter.

Ab diesem Zeitpunkt fuhr

ich 11 Jahre lang nur mehr

Snowboard.

Mit 26 Jahren kehrte ich

wieder zu den Alpinski zu-

rück – vorerst jedoch nur

zum Ski-Touren gehen.

Mit 27 Jahren kaufte ich

mir meine ersten „Carver“,

jedoch fuhr ich im Jahr

höchstens 3mal damit. Der

Grund dafür lag an den hohen

Skikartenpreisen.

Als ich Maria kennen

lernte, kam die Lust am Skifahren

zurück.

Ah ja, Radrennen bestritt

ich ebenfalls – im Alter zwischen

16 und 24 Jahren. Vorwiegend

lokale Marathons

(Samson-, Nockalm-, Amade-Radmarathon,..)

. Bestes

Ergebnis: 5. Platz

Trainiert ihr beide noch?

Maria: Als ich 2004 meine

Schirennfahr-Karriere

beendet hatte, fand ich die

Zeit, Sportarten auszuüben,

welche mir vorher aus Zeitgründen

versagt blieben. Ich

sehe meine sportlichen Aktivitäten

als Freizeitspaß mit

Training.

Andy: So ein richtiges Training

habe ich nie gehabt – es

fehlte mir der nötige Wille

und Ernst dazu – sondern

ich hatte immer den Spaß an

der Bewegung an die erste

Stelle gereiht.

Andy, Du warst auch als

Fußballer aktiv und hattest

einen Spitznamen. Wie kam

es dazu?

Das ist eine gemeine Frage.

Aber ich beantworte sie

trotzdem. Ich spielte von

klein auf mit Leidenschaft

Fußball – konnte und erlernte

es aber nie.

Da ich körperlich eigentlich

immer fi t gewesen bin,

wurde ich trotzdem einge-

setzt – als linker Flügelstürmer.

Ich hatte die Begabung,

das nicht vorhandene Talent

im rechten Fuß, nochmals

mit dem linken Fuß zu

toppen. Aus diesem Grunde

vergab ich „vereinzelt“

Torchancen und wurde darauf

netterweise von meinen

Vereinskollegen als „Chancentod“

bezeichnet.

Wann und bei welcher Gelegenheit

habt ihr euch

kennen gelernt?

Im Jänner 2008 beim AEG

Kurs in Obertauern.

Welche Sportarten verbinden

euch besonders?

Mountainbiking, Schifahren,

Schitouren, Klettern.

Wie weit bestimmt der Alpinismus

bzw. der Sport

Euer Leben?

Sport und die Berge sind

unsere große Leidenschaft.

Wir verbringen fast die ganze

Freizeit mit sportlichen

Aktivitäten.

Ihr habt zwei süße Mädels.

Nehmt ihr sie zu euren

sportlichen Ausfl ügen mit?

Eher selten, da sie noch

zu klein sind (1 und 2,5 Jahre)

– wird aber immer mehr.

Wir werden versuchen den

Spaß an Sport und Bewegung

auch unseren Kindern

zu vermitteln.

Sport in der Natur ist nicht

immer unumstritten. Ich

denke da an die abgeholzten

Wälder und planierten

Almwiesen, um Pisten und

Liftanlagen zu verbessern

aber auch an die Warnhin-


weise, abseits der Pisten

keine Jungbäume zu beschädigen.

Was ist euer

Beitrag zum Schutz der

Natur?

Da unsere Väter leidenschaftliche

Jäger sind,

wurde uns der schonende

Umgang mit der Natur von

Kindheit an gelernt.

Wintersport und Tourismus

sind eine große und

wichtige wirtschaftliche Einnahmequelle

für Österreich.

Der Spagat zwischen Natur

und wirtschaftlichem Profi t

ist sicherlich sehr schwierig.

Wir fahren natürlich auch

ganz gerne mit modernen

Skiliftanlagen und auf breiten

Pisten. Suchen aber

trotzdem gerne kleinere Skigebiete

auf. Dort ist weniger

Rummel und die Liftpreise

sind auch noch erschwinglich.

Abseits der Pisten ist natürlich

auf die Umwelt vermehrt

zu achten. Wir sind

keine Freunde von Nachttouren

mit Stirnlampe abseits

der ausgewiesenen Pisten.

Auch halten sich unsere Skifreuden

in einem Jungwald

in Grenzen.

Dass wir auf das im Wald

bzw. auf den Bergen lebende

Wild große Rücksicht nehmen,

wird schon daraus ersichtlich,

dass Maria selbst

leidenschaftlich der Jagd

verfallen ist.

Wir achten penibel darauf,

keinen Müll auf den Bergen

und keinerlei Schäden an

der Natur zu hinterlassen.

Der Respekt vor der Natur

ist sehr wichtig.

Bei den letzten Rennen

des LPSV war Maria immer

schneller als Andy.

Wo liegen die Stärken und

Schwächen von Euch bei

den Rennen?

Maria: Andy ist meist bei

den fl acheren/leichten Hängen

der Schnellere. Wird es

etwas steiler und schwieriger

kann ich meine erlernte

Technik besser einsetzen

und bin die Schnellere. Die

LPSV - Rennen sind jedoch

wenig aussagekräftig, da ich

immer eine sehr niedrige

Nummer hatte und Andy immer

eine sehr hohe.

Andy: Maria`s Stärke ist

die Vorbereitung auf diverse

Rennen (Ski wachsen, Kanten

schleifen, Laufbesichtigung……).

Meine Stärke liegt

bei der Nachbereitung und

Analyse (Ski-Hütte/Schirmbar,….).

Welche sportlichen Träume

habt ihr?

Andy: Mir ist der Spaß an

der Sache wichtig. Ich würde

gerne mal einige Berg -

Etappen der Tour de France

mit dem Fahrrad fahren.

Könnte mir auch vorstellen

mit Maria die Crocodile Trophy

in Australien zu bestreiten

– müsste halt ein bisschen

trainieren (lacht).

Maria: Mir ist auch wichtig,

dass es Spaß macht,

trotzdem möchte ich oft wissen

wo meine körperlichen

Grenzen sind. Vielleicht kann

ich mal die Crocodile Trophy

bestreiten oder eine Bergtour

im Himalaya-Gebiet angehen,

diverse Hochtouren in

den West-Alpen wären auch

LPSV Salzburg | SALZBURG

Name: Andreas Pritz

Geburtsjahr: 1975

Hobbys: Sport, Heimwerken und Lesen

Lieblingsmusik: Amy McDonald

Lieblingsbuch: Der Knochenmann von Wolf Haas

Lieblingsfi lm: Keinohrhasen

Lebensmotto: Glück ist das Einzige was sich verdoppelt,

wenn man es teilt (Albert Schweitzer)

ganz schön, oder, oder, oder

…, ich hab da viele Träume,

mal sehen was die Zukunft

bringt – habe ja zwei Kinder

und einen Mann.

Für einen Polizisten ist

Sportlichkeit ein wichtiges

Attribut. Was zeichnet aus

Eurer Sicht einen sportlichen

Polizisten zusätzlich

aus?

Ein positives Erscheinungsbild

in der Öffentlichkeit.

Sportliche Eigenschaften,

wie Ehrgeiz,

Fairness, Durchsetzungsvermögen,

etc.…. können

im Berufsleben nie schaden.

Gesundheit oder besser

gesagt Vitalität bringt

der sportbegeisterte Polizist

ebenfalls auf die Dienststelle

mit.

Welche Ziele verfolgt ihr in

der Polizei?

Wir beide haben momentan

die berufl ichen Ziele

hinter die privaten gesetzt.

Alles andere bringt die Zukunft.

Die Dienstführendenlaufbahn

könnte einmal ein

Thema werden. Zurzeit sind

wir beide RI und Hochalpinisten

bei der AEG Salzburg.

Danke für das Gespräch!

Andy bei der LPSV Meisterschaft

2011

Andy am Großglockner 2008

Maria bei der LPSV Meisterschaft

2011

47


www.gw-world.com

Servicetelefon 0800.201.666


Peter Müllner beim Durchqueren

eines Schlammlochs

Wild Sau Dirt Run 2011

5 Polizeibeamte aus Salzburg beim härtesten Lauf Österreichs

Am 22.10.2011, fand in

Laaben (NÖ), der Wild

Sau Dirt Run statt.

Ein Lauf, welcher dem weltberühmten

Tough Guy Race in

England ähnelt.

Zahlreiche Medienvertreter,

unter anderem auch Puls

4, Servus TV, sowie ATV, haben

dieses Spektakel life miterlebt

und darüber berichtet.

Das Rennen erstreckte sich

auf 10 km, bzw. 20 km durch

Schlamm, Dreck, Wald und

diverse Hindernisse. Auf den

20 km wurden von den Teilnehmern

2000 hm (Anstieg)

bewältigt. Wer auf eine idyllische

Asphalt- oder Forststraße

hoffte, war fehl am

Platz. Teilweise bis zu 70%

Steigung trieben die Läufer

an ihre Grenzen.

Die Teilnehmer hatten sich

in Bachbetten hinauf zu arbeiten,

ehe es auf der anderen

Seite ebenso steil wieder

hinunter ging.

So auch fünf „Wildsäue“

der Salzburger Polizei. Nach

wochenlanger Vorbereitung

auf diesen Event starteten die

Inspektoren Mag. Weitgruber

Markus, Müllner Peter,

Lindenthaler Christoph und

Kriechbaum Jörg-Daniel (alle

aus der Stadt Salzburg) sowie

Bruckner Norbert aus dem

Bezirk Salzburg Umgebung

das Unternehmen „Wild Sau

Dirt Run 2011“. Rund 1500

Starter (darunter auch Kollegen

der WEGA, sowie des

Jagdkommandos des ÖBH)

nahmen an diesem Rennen

teil. Wenige Stunden vor dem

Start hatte es erfrischende -4

Grad Celsius auf der Anzeige.

Die Schlammgruben, welche

im Laufe des Rennens mehrere

Male zu überwinden waren,

waren vorerst noch zugefroren.

Dieser Zustand besserte

sich jedoch gegen Mittag, als

es lauschige +4 Grad Celsius

aufweisen konnte.

Pünktlich um 12:00 Uhr Mittag

fi el der Startschuss für die

1500 verrückten „Wildsäue“.

Zunächst schien die Sonne,

doch später kam auch noch

Regen dazu. Die Teilnehmer

blieben vom Regen verschont,

doch die Streckenführung

sorgte dafür, dass es gleichgültig

war, ob es nun wie aus

Kübeln goss, oder die Sonne

schien. Spätestens nach 3 Kilometern

sahen die Teilnehmer

aus wie echte „Wildsäue“

die sich im Dreck suhlten.

Das Rennen führte zu etwa

90 % durch den Wald,

am Rücken eines Berges. Es

galt, diesen Berg auf die verrückteste

Art und Weise zu

bezwingen.

Keine Wanderwege, Laufrouten

oder ähnliches. Dort

wo es am unmöglichsten

schien, wurde dieser Berg

rauf und runter „geackert“.

Die 10 km Strecke wurde in

eine 7 km Runde und in eine 3

LPSV Salzburg | SALZBURG

km Runde eingeteilt. Jeweils

nach einer Runde musste ein

Hindernisparcour bewältigt

werden.

Dieser bestand unter anderem

aus

• Überwinden eines LKW`s,

• Balancieren über Slacklines,

• Durchkriechen sowie Überqueren

von Autoreifen,

• einen „Wald“ mit Strom geladenen

Kabeln bewältigen,

sowie

• tiefe Schlammgruben

durchzuschwimmen und

vielem mehr.

Die Starter der 20 km Strecke

hatten das Vergnügen,

das Ganze doppelt so oft zu

absolvieren.

Unsere fünf Kollegen blieben

dem Wetter angepasst

„cool“.

Während sich Mag. Markus

Weitgruber, Peter Müllner,

Christoph Lindenthaler und

Jörg-Daniel Kriechbaum die

49


SALZBURG |

Christoph Lindenthaler im Ziel

50

LPSV Salzburg

20 km gaben, mischte Norbert

Bruckner bei den 10 km

vorne mit.

Norbert überquerte nach

10 km die Ziellinie in 1h49min

und belegte damit den herausragenden

58. Rang, von

insgesamt rund 1500 Startern.

Pech hatte allerdings Jörg–

Daniel Kriechbaum, der schon

im Vorfeld an einer Meniskus

Photovoltaik

NEtzwErk

ElEktroiNstallatioNEN

aNlagENüBErPrüfuNg

alarmaNlagEN

Binderweg 11

4209 Engerwitzdorf

Mag. Markus Weitgruber unter dem unter Strom stehenden Drahtverbau

Entzündung laborierte. Ein

Verzicht auf den Start kam für

ihn dennoch auf keinen Fall in

Frage. Nachdem er nach der

ersten Runde noch im vorderen

Feld mitmischte, musste

er nach dem Überqueren der

10 Kilometer Marke verletzungsbedingt

aufgeben.

Der Schmerz in seinem

rechten Knie gewann letzten

Endes doch die Oberhand.

Kunde:

Objekt:

Opix Nr.:

Version:

Datum:

Grafiker:

In der Wertung der 10 km

Starter belegte er dennoch

Rang 374 in einer Zeit von

2h28min.

Jörg–Daniel Kriechbaum

war jedoch bei weitem nicht

der einzige, der während des

Rennens verletzungsbedingt

Poisinger

Visitenkarte das Handtuch werfen mus-

81387

3ste.

Krämpfe, Verletzungen,

15.03.10 Erschöpfung oder Übermü-

Nicole Pfingstmann

dung der Läufer, hielten das

Rudolf K. PoisingeR

+43 (0) 699 / 18 14 79 04

r.poisinger@sityweb.at

Mag. Weitgruber im Ziel

Rote Kreuz vor Ort auf trapp.

Einige Läufer mussten am

Streckenrand liegend aufgeben.

Von den 1500 Startern

sahen 894 Teilnehmer die

Zielfl agge. Eine Ausfallsquote

von 40 Prozent!

Beeindruckend lief es hingegen

für die restlichen drei

des Salzburger Polizei Teams.

Mag. Markus Weitgruber

rannte, kletterte und kroch

Das PDF ist kein farbverbindliches Dokument.

Cyan Magenta Yellow Black

RKP

Elektrotechnik


wie ein Schweizer Uhrwerk.

Obwohl Weitgrubers Körper

ab der Hälfte des Rennens

bereits von Krämpfen geplagt

war, ließ er sich nicht zur Aufgabe

zwingen.Er überquerte

nach 20 km, in einer Zeit von

4h28min die Ziellinie. Er belegte

damit den beachtlichen

28. Rang,

Peter Müllner und Christoph

Lindenthaler, beide

machen auf derselben

Dienststelle Dienst und sind

zugleich Streifenpartner,

legten noch eins drauf.

Peter, der anfänglich, auf

Grund mangelnder Streckenführung,

zusammen mit vielen

anderen Startern, im Mittelfeld

etabliert war, räumte

das Feld von hinten auf. Zur

Halbzeit des Rennens schloss

er auf die 6-Mann Spitzen-

gruppe auf. Bei Kilometer 16

übernahm er kurzzeitig sogar

die Führung.

Nach 20 km überquerte

Peter Müllner in 3h40 min

die Ziellinie auf dem hervorragenden

5. Rang, 14 Minuten

hinter der Siegerzeit und

nur 1 Minute hinter Platz drei.

Er war somit bester teilnehmender

Polizist.

Christoph Lindenthaler erwies

sich ebenfalls als starker

„fi nisher“. Der gebürtige Abtenauer,

welcher sich Wochen

zuvor mit der Teilnahme am

„Dolomitenmann“ auf diesen

Event vorbereitete, schien gegen

Ende des Rennens immer

stärker zu werden.

Auf den letzten 3 Kilometern

konnte Christoph knapp

6 Minuten auf die Spitzengruppe

gutmachen. Die 20

km beendete er in einer Zeit

von 3h49min auf dem hervorragenden

7. Rang. Auch er

konnte mit seiner Leistung

durchaus zufrieden sein.

In der Mannschaft belegten

die „Salzburger Wildsäue“

den beachtlichen 6. Platz von

insgesamt 71 Mannschaften

die in die Wertung kamen.

Der „Wild Sau Dirt Run

2011“, verlangte einigen Läufern

alles ab. Zum Glück gab

es keine gröberen Verletzungen

während des Rennens.

Jeder der das Ziel überquerte,

galt als Sieger, bzw.

Bezwinger seines eigenen

Schweinehundes.

Viele würden sich fragen:

„Wie kann man sich so etwas

nur antun?“

Doch wenn man die Ziellinie

erfolgreich überquert,

LPSV Salzburg | SALZBURG

Mag. Weitgruber beim Überqueren des Reifenstapels Peter Müllner nach dem Überqueren des Reifenstapels

Christoph Lindenthaler beim Durchqueren eines Schlammlochs

denkt man garantiert anders

darüber…

Zum Abschluss dieses

Events fand im Start- / Zielbereich

ein großes Lagerfeuer

statt.

Die Läufer konnten ihre

„Wunden“ heilen, und wurden

mit Speis und Trank reichlich

versorgt.

Der Termin für 2012 steht

bereits fest: 20.Oktober 2012.

Das Salzburger Quintett wird

wieder teilnehmen und würde

sich freuen noch andere

„Wildsäue“ dafür zu begeistern

und beim Event begrüßen

zu können.

Der „Wild Sau Dirt Run“ -

das etwas andere Rennen!

(www.wild-sau.at)

Peter Müllner und

Richard Schiefer

Die Salzburger Wildsäue v.l.n.r. Mag. Markus Weitgruber, Norbert Bruckner,

Peter Müllner, Jörg-Daniel Kriechbaum, Christoph Lindenthaler

51


Die Gebäudehülle,

die an morgen denkt.

Voraus denken. Nachhaltig handeln.

Von Haus aus effi zient.

Hochwärmegedämmte

Fenster & Türen

Hochwärmegedämmte

Fassaden, Lichtdächer &

Wintergärten

CTB Hochleistungssonnenschutz

Automation

Energie sparen. Energie gewinnen. Gebäudehüllen von AluKönigStahl können

beides. Dank innovativer Technik von Schüco Energy 2 now kann die Energieeffi

zienz von Gebäuden nachhaltig verbessert werden:

ENERGIE SPAREN hochwärmegedämmte Fenster, Türen und Fassaden, Sonnenschutz-

und Tageslichtsysteme sowie automatisierte Lüftungstechnik.

ENERGIE GEWINNEN integrierte Photovoltaik- und Solarthermieanlagen. Das spart

Kosten, nützt unserer Umwelt – und steigert den Wert Ihrer Immobilie. Ihr qualifi zierter

Metallbauer in Ihrer Nähe berät Sie gerne über Funktion und individuelles Design.

www.alukoenigstahl.com

Energie g sparen Energie g ggewinnen

Photovoltaik &

Solarthermie


Österr. Schülermannschaftsmeisterschaft

Mattighofen, 6.11.2011

Diese Österreichischen

Meisterschaften waren

mit 12 Buben- und

7 Mädchenteams sehr stark

besetzt.

Unsere Teams

Mädchen: Essl Valentina,

Premstaller Carina, Trappe-

Körner Anneliese, Werner

Viktoria, Voggenberger Eva,

Bitterlich Theresa, Gangl Daniela,

Hollaus Carina („Legionärin“

aus Piesendorf)

Buben: Tanning Maximilian,

Bitri Elian, Weidlinger

Alexander, Buchgraber Robert,

Simonyan Sevak, Nascu

Leon, Bulfone Florian („Legionär“

aus Piesendorf), Kalesnikau

Daniel, Misic Alexander

(„Legionär“ aus Piesendorf)

und Martincevic Patrick

Beim internationalen

Schlumpfenturnier

am Samstag, dem 22.

Oktober 2011, in Gallneukirchen,

hinterließen die 25

KämpferInnen des PSV Salzburg

einen ausgezeichneten

Eindruck, wir gewannen 16

Medaillen und erkämpften

mit 3 x 1., 3 x 2. und 10 x 3.

Plätzen den 1. Rang in der

Vereinswertung (170 Starter,

25 Vereine, 3 Nationen) vor

Union Kirchham und ASKÖ

Reichraming.

Bei der Bubenmannschaft

konnten trotz dem Ausfall von

Hauch Alexander und Kainz

Fabian alle 8 Gewichtsklassen

besetzt werden. Bei unseren

Mädchen war die Klasse

bis 57 Kilo leider nicht zu

besetzen. Wir danken auch

der Verstärkung aus Piesendorf.

Beide Mannschaften starteten

mit einem Sieg. Die

Girls mit 3:2 gegen Gallneukirchen

und die Buben mit

6:2 gegen Burgkirchen. Die

Buben hatten dann gegen

die späteren Sieger Union

Kirchham echtes Pech. Beim

sensationellen Stand von 4:4,

40:40 wurden die für unsere

Buben ungünstigsten 3 Gewichtsklassen

für die Entscheidungskämpfe

gelost! So

1. Platz (3):

Löcker Felix, Schartner Christoph,

Kriechbaum Kevin

2. Platz (3):

Kraml Lena, Hassler Alexander,

Salfi nger Sebastian

3. Platz (10):

Jevric Laura, Sams Elias,

Powolny Christoph, Pereira

Jonas, Sailer Laurens, Strasser

Rene, Essl Valentina,

Vlasak Julian, Clementi Paul

und Astner Jakob

unterlagen sie letztendlich

4:7. In der Trostrunde sind sie

dann etwas zu hoch gegen

Judounion Pinzgau mit 1:7

unter die Räder gekommen.

Besser lief es bei den Mädchen.

Nach dem Auftaktsieg

setzte es eine knappe 3:5

Niederlage gegen die späteren

Sieger, ASKÖ Graz,

dann besiegten unsere Mädchen

Judounion Pinzgau

mit 5:3 und zogen als Grup-

Teilnehmer:

Salfi nger Raphael, Gasteiner

Lukas, Schendl Christoph,

Lutnnik Alexander, Schwarzl

PSV Salzburg | SALZBURG

penzweite in das Halbfi nale

ein. Dort trafen sie auf UJZ

Mühlviertel und führten sensationell

mit 2:0 Punkten.

Leider haben sie dann etwas

überraschend die nächsten 3

Kämpfe abgegeben und verpassten

letztendlich mit 5:3

den Einzug in das Finale. Damit

beendeten unsere Girls

diese Meisterschaft auf dem

3. Platz. Herzliche Gratulation

zu dieser Leistung.

Sensationelle Erfolge beim Int. Schlumpfenturnier

U 9 + U 11 in Gallneukirchen 2011

Tim, Schörghofer Leon,

Kraml Lorenz, Gasteiner Michael

und Hoppl Andre

Unsere erfolgreichen Judo-“Schlümpfe“ in Gallneukirchen 2011

53


IKB

IKB

IKB

IKB

ENTSORGUNG

Strom Wasser Abwasser Abfall Telekommunikation Krematorium Bäder Contracting

CITY.NET

CITY.NET

NET

wlan@ikbnet

fiber@ikbnet

kmu@ikbnet

business@ikbnet

lan@ikbnet

line@ikbnet

housing@ikbnet

STADT

SPORT

W-LAN

OASEN

OASE

ERLEBNIS Bringen Sie OASE Körper, Geist und

Seele in Einklang.

WELLNESS OASE

FREIZEIT

OASE

Tanken Sie Energie in den wohlig warmen Saunalandschaften

der IKB. Verbinden Sie entspannendes Saunieren

mit erholsamem Schwimmen. Gut versorgt. Tag für Tag!

WÄRME SERVICE

Für Sie erreichbar unter:

WÄRME SERVICE

Tel. 0800 500 502 · kundenservice@ikb.at · www.ikb.at

PRIVAT

WÄRME SERVICE

WEG

WÄRME SERVICE

Fit in den Herbst mit

regelmäßigem Saunieren!

1234567

QWERTZU

ASDFGHJ

YXCVB

1234567

QWERTZ

ASDFGHJ

YXCVB

�����

�������

�������

������▫

� �����


Noricum U 16-Cup in Leibnitz 2011

Gangl Daniela und Weidlinger Lukas erkämpften Bronze

Am Samstag, dem 29.

Oktober 2011 starteten

203 Judokas U

16 aus 10 Nationen (u.a. Japan,

Russland, Ungarn, ...)

unter 48 Vereinen bei der

Nationalen Sichtung U 16 für

das nächste Jahr!

Am Sonntag, dem 30.

Oktober 2011 nahmen

wir erstmals am Piesendorfer

Nachwuchsturnier

(140 Starter aus 11 Vereinen)

teil.

Unsere Platzierungen:

Anfänger 6/5. Kyu

- 22 kg

2. Salfi nger Raphael

- 28 kg

Unsere Platzierungen:

- 52 Kilo

3. Gangl Daniela

7. Rieger Isabella

- 55 Kilo

3. Weidlinger Lukas

4. Grbic Ajdin

- 33 kg

3. Dulic Ajdin

- 33 kg

4. Schörghofer Leon

Schüler 2 U 12

- 24 kg

2. Sams Elias

- 26 kg

3. Vlasak Julian

- 26 kg

4. Salfi nger Sebastian

Teilnehmer:

Bitterlich Theresa

Hauch Alexander

Voggenberger Eva

4. Piesendorfer Nachwuchsturnier 2011

Am Sonntag, dem 16.

Oktober 2011 erkämpften

die Nachwuchsjudokas

des PSV Salzburg

die u.a. Platzierungen.

An diesem Turnier nahmen

302 Starter, aus 7 Nationen

teil.

Unsere Platzierungen:

Schüler U 13

- 33 kg

3. Weidlinger Alexander

- 30 kg

Teilnehmer Kren Boris

Schüler U 15

- 52 kg

1. Gangl Daniela

Jugend U 17

- 52 kg

3. Gangl Daniela

- 52 kg

5. Rieger Isabella

- 55 kg

2. Weidlinger Lukas

- 33 kg

3. Astner Jakob

- 30 kg

4. Kren Boris

Schüler 1 U 12

- 40 kg

1. Werner Viktoria

Teilnehmer:

Gasteiner Lukas, Gasteiner

Michael, Schartner Christoph

19. Int. Colop-Master in Wels 2011

PSV Salzburg | SALZBURG

55


SALZBURG |

56

PSV Salzburg

Int. Herbstpokalturnier, U 11 – U 17 in Kufstein

Sonntag, 23. Oktober 2011

Am Herbstpokalturnier

2011 nahmen 301

Starter aus 7 Nationen

und 52 Vereinen teil. Da unsere

25 U 11 und U 13 Judokas

am Samstag beim Schlumpfenturnier

in Gallneukirchen

kämpften (Vereinswertung 1.

Bei den internationalen

österreichischen Senioreneinzelmeisterschaften

am Samstag, den

29.10.2011 in Linz wurde Pichl

Max in der AK M8 – 90 Kilo

Österreichischer Meister.

Am 03.10.2011 traten

Peter Mühlberg

und Helena Andic zur

Hellbraun-Prüfung, dem 2

Kyu, an!

Platz) starteten wir nur mit

U 13 – U 17 Judokas in Kufstein!

Platzierungen

1. Gangl Daniela

2. Bitterlich Theresa

Rieger Isabella

Int. Österreichische

Seniorenmeisterschaft

Pichl Max wurde Österreichischer Meister!

Gürtelprüfung

vom 03.10.2011

Der Salzburger Landestrainer

Martin Jevsinek (3. Dan)

forderte von seinen Schülern

anspruchsvolle Techniken

sowie schwierige Schlag-

und Schrittkombinationen.

Helena und Peter meisterten

den vorgegebenen

Prüfungsstoff mit Bravour!

Der Cheftrainer ist stolz

auf die gebrachte Leistung

seiner engagierten Schüler

Peter und Helena.

Ohne Fleiß kein Preis!

YFT+VYFT

3. Trappe-Körner Anneliese

Voggenberger Eva

Weidlinger Alexander

Weidlinger Lukas

Teilnehmer:

Werner Victoria

Staatsmeisterschaft

Bankdrücken

Am Samstag, den 8.

Oktober fanden in

Haid OÖ die Staatsmeisterschaften

im Bankdrücken

statt. Der PSV

Salzburg präsentierte sich

hier wieder als bester Verein

Österreichs. Mit vier

Einzeltiteln und den beiden

Mannschaftstiteln sowie

dem Punktebesten Ewald

Enzinger war der PSV mit

seinen Leistungen uneinholbar.

Staatsmeister wurden:

bei den Damen -57kg Enzinger

Sieglinde,

-63kg Schlepnik Julia,

+84kg Mayerhofer Gerda,

Nobis Sabine wurde in ihrem

starken Starterfeld

-84kg sehr gute Vierte

und Reuters Sigrid konnte

diesmal keine Platzierung

machen.

Staatsmeister bei den

Herren wurde Ewald Enzinger

in der Klasse +120kg,

-83kg konnte der Jugendathlet

Steinbauer Peter

mit neuer persönlicher

Bestleistung den starken

sechsten Platz erreichen,

-93kg wurde Hummer Mathias

Siebter und Stoitzner

Michael wurde -105kg sehr

guter Vierter. Leider konnte

auch Engljäringer Martin

in der -74kg Klasse keine

Platzierung erreichen.

Der Mannschaftstitel bei

den Damen ging an den PSV

mit Schlepnik, Enzinger

und Nobis, bei den Herren

ebenfalls an den PSV mit

Enzinger, Stoitzner, Steinbauer

und Hummer.

Wir gratulieren allen

Athleten herzlich zu ihren

Leistungen und bedanken

uns bei den Athleten für ihre

Leistungen, da diese den

PSV wieder zu Österreichs

stärkstem Verein gemacht

haben.


Bavaria-Cup 2011

Am 01.10.2011 fand

zum 24. mal in Folge

der gut besetzte Bavaria-Cup

in Obertraubling/

Bayern statt.

Dieser Herausforderung

stellten sich 4 der PSV-

Kämpfer!

David Seher:

LK.jun -69kg 1 Platz

LK.jun -71kg 3 Platz

Aleksandar Smiljic:

LK.Allgm -75kg 4 Platz

LK. Allgm -81kg 5 Platz

Peter Mühlberg:

SK. Allgm -71kg 4 Platz

LK. Allgm -71kg 3 Platz

Helena Andic:

SK. Allgm +66kg 2 Platz

LK. Allgm +66kg 3 Platz

David Seher erkämpfte

sich bei seinem Debüt in

der Jun. Klasse -69kg im LK

nach einem technisch hochwertigen

Kampf den ersten

Platz. In der Klasse Jun. -71

kg holte er sich nach zwei

spannenden Runden gegen

seinen harten Gegner aus

Belgien Bronze!

Auch Aleksandar bestritt

am Bavaria-Cup seinen ersten

Kampf. Er startete im

LK -75kg und -81kg der Allgemeinen

Klasse. In beiden

Kämpfen traf er auf zwei

erfahrenere Gegner aus

Deutschland und musste

sich nur knapp nach Punkten

geschlagen geben.

Peter ging im SK -71kg an

den Start und verlor nach anfänglichemPunkte-Gleichstand

in den letzten Sekunden

den Kampf und holte sich

damit den 4. Platz. In seinem

PSV Salzburg | SALZBURG

ersten LK-Kampf -71kg erkämpfte

sich Peter als reiner

Semi-Kontakt-Kämpfer den

3. Platz!

Im SK +66kg der Allgemeinen

Klasse kämpfte sich Helena

bis ins Finale und musste

dort nach Punktegleichstand

in der Verlängerung den letzten

Punkt an ihre Gegnerin

abgeben.

Helena ging auch im LK

+66kg der Allgemeinen Klasse

an den Start und traf dort

in der ersten Runde auf die

amtierende Bayrische Meisterin

im Vollkontakt. Nach

einem packenden Kampf

musste sie sich nur knapp

geschlagen geben und erkämpfte

sich somit den 3.

Platz!

Gratulation an die 4 Kämpfer

des PSV- Salzburg

YFT+VYFT (rawr!)

DutyFree@home

Ihren Einkauf können Sie auch online

vorbestellen: heinemann-dutyfree.com

57


185x135_politzei_image_4c 22.04.2008 12:49 Uhr Seite 1

Mein sicheres Zuhause.

185 x 135 mm

PRÄVENTION

Individuelles Wohnen für

mehr Lebensqualität im Alter

Die Kursana Residenz Linz-Donautor bietet Ihnen ein anspruchsvolles

durchgehendes Service von unabhängigem

Wohnen bis zu intensiver Betreuung in der Pflege. Sie leben

mit hohem Wohnkomfort und in der Sicherheit, rund um

die Uhr die Betreuung und Pflege zu erhalten, die Sie wünschen.

Für ein persönliches Beratungsgespräch stehen wir

Ihnen gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

■ Kurzzeitpflege

■ Betreutes Wohnen

■ Probewohnen

Unfallheilbehandlung

Rehabilitation

■ Urlaubspflege

■ Stationäre Pflege

■ Unabhängiges Wohnen

Finanzielle Entschädigung

Entschädigung

Beratungen sind jederzeit

nach Absprache möglich,

auch sonntags

Kursana Residenz Linz-Donautor, Friedrichstraße 4, 4040 Linz,

Tel: 07 32 . 70 95 - 0, E-mail: seniorenresidenz@linz.donautor.kursana.at

Alles aus EINER Hand

www.auva.at


Toller Lauferfolg für Harry Herbst

Dass sich Harald

Herbst mit “normalen”

Marathons – an

die 70 dürften es insgesamt

Harald Herbst beim Ultra-Alpin-

Marathon in der Veitsch

sein – nicht mehr zufrieden

gibt, ist hinlänglich bekannt.

Schon längst hat er immer

größere Herausforderungen

gesucht und sie in Bergmarathons

und Ultrabergläufen

gesucht und gefunden.

Nun hat er bei der „Tour de

Zum „Einlaufen“ ein fl acher Halbmarathon am 11. September in Wildon

PSV Graz | STEIERMARK

Tirol“ in Söls, dem einzigen

3-Tagesrennen in Österreich

erneut mit einer eindrucksvollen

Laufl eistung aufhorchen

lassen.

An 3 aufeinander folgenden

Tagen – vom 7. bis. 9. Oktober

– war ein 10 km-Lauf

mit ca. 200 hm, ein Bergmarathon

über 42 km und 2200

hm und ein Halbmarathon

zu absolvieren, wobei sich

die Gesamtwertung aus der

Addition der einzelnen Laufzeiten

ergab.

Bei Dauerregen am ersten

Renntag beendete Harry

59


Das Telefonbuch im Handy immer mit dabei

Bereits über 410.000 iPhone-User und mehr als 148.000 Smartphone-User mit Android, Blackberry usw.

haben sich die neue praktische HEROLD App downgeloaded. Profi tieren auch Sie unterwegs vom Zugriff auf

das Telefonbuch und die Gelben Seiten!

Die komfortable mobile Variante von www.herold.at lässt Smartphone-Fans überall und jederzeit auf über vier Millionen

Telefonnummern und Daten von 350.000 Unternehmen in Österreich zugreifen. Das praktische Telefonbuch ist somit

immer und überall dabei. Ob nach einer Privatperson oder einem Unternehmen gesucht wird, die Ergebnisse werden

schnell und übersichtlich in einer entsprechenden Liste angezeigt. Gerade unterwegs von Vorteil: Suchbegriffe werden

automatisch mit passenden Textvorschlägen vervollständigt.

Im Ergebnisfeld sind zu vielen Unternehmen Detailinformationen wie Öffnungszeiten, Firmenbeschreibung, Produkte und

Zahlungsmöglichkeiten verfügbar. Jedes Suchergebnis kann auf einer Karte angezeigt und eine Route dorthin bzw. von

dort weg geplant werden.

Praktische Umkreissuche

Benutzer von Smartphones mit GPS-Funktion profi tieren von einer integrierten

Umkreissuche. Auf Wunsch werden Unternehmen in der nächsten Umgebung

angezeigt. Gefundene Unternehmen kann man direkt telefonisch oder per E-Mail

kontaktieren. Jeder Eintrag lässt sich am Mobiltelefon speichern und per SMS oder

per E-Mail versenden.

Wie komme ich zur HEROLD App?

Laden Sie sich jetzt die HEROLD iPhone App oder die Smartphone-Applikation für Android, BlackBerry und über 100 javafähige

Geräte unterschiedlicher Hersteller wie Nokia oder Samsung herunter.

Rufen Sie dazu mit Ihrem Smartphone www.herold.at auf: Es wird Ihnen automatisch ein Link zum Download der

entsprechenden App für Ihr Endgerät angeboten.

Darüber hinaus sind die Applikationen auch bei den bekannten App Stores erhältlich: Im Android Market, der BlackBerry

App World, dem App Store und im Ovi Store – jeweils mit dem Suchbegriff „HEROLD“. Bei den meisten mobilen Endgeräten

kann man das Icon der App direkt am Homescreen ablegen und den HEROLD somit besonders rasch aufrufen.

Die HEROLD Smartphone Applikationen sind kostenlos, es fallen lediglich abhängig vom Mobilfunktarif Kosten für die

Verbindung zum mobilen Internet an.

Infos zur HEROLD Smartphone App fi nden Sie unter http://mobile.herold.at

Holen Sie sich den HEROLD

auf Ihr Smartphone!

Jetzt gratis App

downloaden!

Mit www.herold.at können Sie mit jedem

internet-fähigen Mobiltelefon auf über 4 Mio.

österreichische Telefonnummern und 350.000

Firmendaten zugreifen. Mit einem Klick wird der

Standort zu den gefundenen Einträgen auf einer

Karte angezeigt.

Jetzt kostenlose Applikation für iPhone, Android,

Nokia, Windows Phone 7 etc. downloaden! Damit

können Sie unterwegs besonders komfortabel im

HEROLD Telefonbuch suchen und finden.

Infos zum kostenlosen Download unter

http://mobile.herold.at

HEROLD.at

Jetzt

auch für

Windows

Phone 7!


den 10 km-Lauf in einer Zeit

von 38:53. Am zweiten Tag

ging der Regen in starken

Schneefall über, sodass

nach 28 km und 1400 hm

das Rennen aus Sicherheitsgründen

abgebrochen werden

musste. Harry lief diesen

halben Bergmarathon

in 2:27:52. Auch am dritten

Renntag, beim Halbmarathon

war Regen angesagt,

doch dies hinderte ihn nicht,

sein angepeiltes Ziel in einer

Zeit von 1:20:56 zu laufen.

Bei diesem internationalen

Rennen konnte Harry Herbst

den 38. Gesamtrang unter

ca. 350 Teilnehmern und in

seiner Altersklasse M 45

als bester Österreicher den

3. Gesamtrang hinter einem

Italiener und Schweizer er-

reichen! Ein wirklich toller

Erfolg, zu dem wir herzlich

gratulieren. Als Einstimmung

auf dieses Rennen

lief er im September noch

in Stainz einen Viertelmarathon

und in Wildon einen

Halbmarathon. Bei beiden

Rennen erreichte er in seiner

Altersklasse jeweils den

ausgezeichneten 2. Platz!

T.O.

Schwimmen für einen guten Zweck

Beim 7. Parkthermen

24h-Schwimmen in

Bad Radkersburg, einer

Benefi zveranstaltung zu

Gunsten von „Licht ins Dunkel“,

welche am 4. November

um 16.00 Uhr gestartet

wurde und am nächsten Tag

um 16.00 Uhr den Zieleinlauf

hatte, nahmen wieder

zahlreiche steirische PolizistInnen

und Kaderschwimmer

des BM.I teil. Insgesamt

waren 38 Herren- und 20

Damen-Einzelstarter/innen

und 52 Staffeln am Start.

Darunter Teilnehmer wie

Markus Strini (österr. Triathlon-Größe)

und zahlreiche

internationale Teilnehmer,

vorwiegend professionelle

Schwimmer aus Italien und

Slowenien. Vom Sponsor

des Veranstalters wurden

pro geschwommener Länge

im 50m-Außenbecken

der Parktherme 5 Cent gespendet,

sodass bei der erreichten

Gesamtstrecke von

7.795 km der gleiche Betrag

in Euro für den guten Zweck

zur Verfügung gestellt werden

konnte. Zum Vergleich

der erbrachten Schwimmkilometer:

Von Bad Radkersburg

nach Peking sind es

7.590 km!

Die Polizeischwimmer

konnten bei dieser Veranstaltung

mit beachtlichen

Leistungen aufwarten: Der

Österr. Polizei-Triathlon-

kader siegte mit 1910 geschwommenen

Längen in

der Mixed-Staffel.

Der aus 5 Polizisten, darunter

Karlheinz Erregger

vom SPK Graz, PI Hbf, bestehendeBM.I-Schwimmkader

siegte im Bewerb der

Männer-Staffeln mit 2164

Längen.

Den 3. Platz bei den Männer-Staffeln

sicherte sich die

Mannschaft Polizei Steiermark

1 mit Johannes Kober,

Andre Offenheimer, Thomas

Schmidt, David Pawlik und

Wilhelm Rzymann, die 1606

Längen schwammen.

Besonders hervorzuheben

ist auch die Leistung von

Gerhard Trummer 2 vom KR

PSV Graz | STEIERMARK

Harry im Ziel beim Stainzer-Schilcherlauf

am 4.9.2011

des SPK Graz, welcher als

Einzelstarter den hervorragenden

8. Platz erreichte. Er

schwamm in 24 Stunden 802

Längen, das sind insgesamt

40,1 km!

Strapazen wie Müdigkeit,

Gelenksschmerzen und Magenprobleme

wurden von

den Teilnehmern in Kauf genommen,

im Bewusstsein, in

einem kameradschaftlichen

Wettstreit einer guten Sache

gedient zu haben. Auch das

Überwinden der eigenen

Grenzen und Erkunden der

möglichen Belastbarkeit war

Motivation für diesen Dauerbewerb,

der auch 2012 wieder

zur Teilnahme einlädt.

T.O.

Sieg für die Mixed-Staffel des Österr. Polizei-Triathlonkaders

61


STEIERMARK |

62

PSV Leoben

Werner Ruess

Langjähriger Funktionär der PSV Leoben - Nachruf

Am 29.08.2011 erreichte uns die Nachricht vom Ableben des

ChefInsp i.R. Werner Ruess.

Werner Ruess wurde am 12.08.1938 in Niklasdorf geboren.

Er erlernte den Beruf des Elektrikers und war vom Jahre 1958 bis zu

seiner Pensionierung im Jahre 2002 als Polizeibeamter im Leoben

tätig.

Während seiner gesamten Dienstzeit und auch in der Pension war

Werner Ruess immer sportlich aktiv. In den Disziplinen Tischtennis, Faustball, Fußball und als Sportschütze

errang er für die Polizeisportvereinigung Leoben zahlreiche steirische und auch österreichische

Titel.

Seit dem Jahre 1960 war er Mitglied der PSV Leoben, ab 1987 war er im Vorstand des Vereines tätig. Im

Jahre 2005 erfolgte seine Ernennung zum Ehrenobmann der Polizei sportvereinigung Leoben.

Werner Ruess bleibt uns allen als vitaler und lebensbejahender Mensch in Erinnerung.

Unsere Anteilnahme gilt seiner Gattin und den beiden Kindern.


Manner Trophy

Lustiges Abschlussturnier im GC Achau

Bei strahlend schönem

Wetter wurde am

01.10.2011 das Abschlussturnier

der PSV Wien

mit 78 Startern durchgeführt.

Mit großzügiger Unterstützung

der Firma Manner wurde

ein lustiges Texas-Scramble

über 11 Loch abgehalten.

Die zusätzlich eingebauten

Hindernisse oder auch die

vorgegebene Wahl der Schläger

verfälschten aber nicht

das Ergebnis, bei dem sich

natürlicherweise die Besten

durchsetzten.

Sieger wurde das Team:

Josef Wegscheider, Karl

Tordy und Gabriela Novotny.

Zweiter wurde das Team:

Alois Schrenk, Gerhard Zach,

Ernestine Scherzer und Karin

Frick-Christos. Dritter wurde

das Team: Manfred Rutzenholzer,

Kurt Strelecky, Andrea

Wegscheider und Martina

Tordy. Den longest Drive

der Damen erspielte Lang

Malgorzata und den longest

Drive der Herren Schrenk

Alois. Bei nearest to the pin

Bewerb war wieder einmal

der Platz neben der Fahne am

Der letzte Putt mit einem Vorschlaghammer verlangte Präzision

Die Gewinner der PSV – SPC Cupturnierserie 2011

Sieger Mannertrophy: Die Siegerteams der Manner Trophy

sichersten und konnte daher

nicht vergeben werden.

Bei diesem Turnier wurde

zudem der Spendenbetrag

für einen in Not geratenen

Kollegen durch eine

Tombola, welche einen Erlös

von 2155.- Euro erzielte,

auf einen Gesamtbetrag von

3.855.- Euro aufgestockt.

Für das Tierheim in Parndorf,

welches die Sektion Golf

seit Jahren unterstützt, wurde

ein Betrag von insgesamt

2.055,10 Euro ausgeschüttet,

welcher durch den Birdiepot

und die Versteigerung eines

E-Trolleys, gespendet durch

die Fa. IPM, erspielt wurde.

Die Leiterin des Tierheimes

Fr. Dr. Claudia Herka war persönlich

anwesend und konnte

den Betrag von der Initiatorin

Claudia Griesser übernehmen.

Bei beiden Spendenbeträgen

wurde von der Fa.

PSV Wien | WIEN

Dr. Claudia Herka bedankt sich bei

unseren Golfern für die jahrelange

Unterstützung ihres Tierheimes in

Parndorf

BFBU, vertreten durch den

Geschäftsführer Manfred

Rutzenholzer, jeweils ein

Bargeldbetrag von 800.- dazugegeben.

Die Halfway wurde mit Sekt

und Bier für die Teilnehmer

unterhalten, wobei diese Veranstaltung

durch ein großartiges

Buffet und die musikalische

Untermalung unseres

„Charly“ bis in die späten

Nachtstunden weitergeführt

wurde. Dazwischen wurden

die Sieger der Cupbewerbe

geehrt und die Tombola mit

großartigen Preisen abgehalten.

Frohe Weihnachten

und Prosit 2012

Ich möchte den bevorstehenden Jahreswechsel

nutzen und mich bei unseren

Vorgesetzten, beim Präsidium des

ÖPolSV, beim Vorstand des BM.I - ZSA

Dr. Michael Neugebauer mit seinem

Team, allen Sektionsleitern, Funktionären,

unseren Gönnern und allen Mitgliedern

der Polizei Golfsektionen für die

gute Zusammenarbeit im abgelaufenen

Jahr herzlichst bedanken. Besinnliche

Weihnachten im Kreise eurer Familien,

Gesundheit, Glück und Erfolg für 2012

wünscht euch

Manfred Binder

Fachreferent Golf

63


MAGAZIN | Impressum

64

ÖSTERREICHISCHER POLIZEI SPORTVERBAND

2705 WIENER NEUSTADT, STRASSE DER GENDARMERIE 5

Präsident: Bgdr Willibald LIBERDA

Vizepräsident: GenMjr Andreas PILSL

Vizepräsident: Obstlt Manfred FRIES

Sportdirektor: Obstlt Jörg HIRSCHBERGER

Sportdirektorstellvertreter: Mjr Thomas PINKEL

Kassier: ChefInsp Stefan HEINRICH

Schriftführer: Sandra SCHRANZ

Pressereferent: BezInsp Johann BAUMGARTNER

Rechnungsprüfer: AbtInsp Reinhard MEMIC

Rechnungsprüfer: GrInsp Otto PETRITSCH

FACHREFERENTEN IM ÖPOLSV

Eishockey: Harald Pschernig

Fußball: Leopold Haidl

Golf: Manfred Binder

Judo und Ringen: Thomas Kirchmaier

Laufsport: Erich Baumgartner

Leichtathletik: Walter Heihal

Motorsport: Gerhard Haag

Prakt. Pistolenschießen: Horst Kerschbaumer

Radsport: Werner Jäger

Sportschießen: Alois Fink

Schwimmen: Gerald Eichinger

Schi Alpin: Hans Peter Pilz

Schi Nordisch: Manfred Dengg

Sportkegeln: Christian Wagner

Tennis: Joachim Lesky

Tischtennis: Herbert Kriegl

Triathlon: Gernot Ortner

Volleyball: Andreas Loibner

ÖPOLSV-MITGLIEDSVEREINE

PSV Burgenland, 7001 Eisenstadt, Neusiedler Straße 84

Obmann: Obstlt Robert GALLER

PSV Eisenstadt, 7000 Eisenstadt, Neusiedler Straße 84

Präsident: Mag. Erhard AMINGER

Obmann: Herbert TSCHÜRTZ

Kassier: Silvia MOSER

Schriftführer: BezInsp Wolfgang HINTERER

LPSV Kärnten, 9201 Krumpendorf, Hauptstraße 193

Obmann: Obstlt Ing. Erich LONDER

PSV Klagenfurt, 9010 Klagenfurt, St. Ruprechterstr. 3

Präsident: PolDir HR Mag. Ernst FRIESSNEGGER

Obmann: GrInsp Raimund MESSNER

Obmann Stv.: Mag. Iris HABICH

Kassier: Herbert ROSENZOPF

Schriftführer: ADir. Birgit GATTUSO

PSV Villach, 9500 Villach, Trattengasse 34

Präsidentin und Obfrau: Mag. Esther KRUG

Stellvertreter: Raimund MITTERBÖCK

Kassier: Heinz RUCKHOFER

Schriftführer: Josef PAIRITSCH

LPSV Niederösterreich, 3100 St. Pölten, Neue Herrengasse 15

Obmann: Hptm Erwin KLETZL

PSV St. Pölten, 3100 St. Pölten, Linzer Straße 47

Präsident: PolDir Dr. Helmut GERZABEK

Obmann: Oberst Franz BÄUCHLER

Kassier: Emmerich STACHELBERGER

Schriftführerin: Susanne KERSCHNER

Homepage: www.polizei-sport.at

PSV Schwechat, 2320 Schwechat, Wiener Straße 13

Obmann-Stv.: GrInsp. Walter SCHAFFER

Kassier: BezInsp. Wolfgang KLEIN

Schriftführer: BezInsp. Werner EHN

SV SIAK/Bildungszentrum Traiskirchen

Obmann: Obst Rudolf TSCHERNE

PSV Wiener Neustadt,

2700 Wr. Neustadt, Burgplatz 2

Obmann: Obstlt Manfred FRIES

Kassier: Heinz RENNER

Schriftführer Presse: KontrInsp Eduard ZIMMERMANN

SV Cobra, 2705 Wr. Neustadt, Straße der Gendarmerie 5

Obmann: Obstlt Kurt PLÖSCH

LPSV Oberösterreich, 4020 Linz, Gruber-Straße 35

Obmann: Obstlt MSc Johannes PRAGER

PSV Linz, 4010 Linz, Nietzschestraße 33

Präsident: PolDir Dr. Walter WIDHOLM

Vizepräsident: Bgdr. Johann SCHNELL

Obmann: GrInsp Thomas HADERER

Obmann-Stv.: AbtInsp Reinhard MEMIC

Sportleiter: GrInsp Ing. Peter MACK

Schriftführerin: Andrea HIRZ

Kassier: AbtInsp Klaus DOSTI

PSV Steyr, 4400 Steyr, Berggasse 2

Präsident: PolDir HR Dr. Johann STEININGER

Obmann: StV PolDir Rat Mag. Günter TISCHLINGER

Sport. Leiter: BezInsp Willi LAUSSERMAIR

Kassierin: FOI Irene GRUBER

Sekretär: Dr. Mag. Hansjörg RANGGER

PSV Wels, 4600 Wels, Rosenau 37

Präsident: PolDir. HR Dr. Johann RUDLSTORFER

Obmann: AbtInsp Michael HAGER

Kassier: GrInsp Norman PILSNER

Schriftführer/Presse: Thomas BRANDTMAYR

LPSV Salzburg, 5010 Salzburg, Alpenstraße 90

Obmann: Obstlt Manfred SCHEINAST

PSV Salzburg, 5020 Salzburg, Frohnburgweg 5

Präsident: Friedrich KOLLER

Schriftführer: Birgit THOMASO

Kassier: Ronny TIEFGRABER

LPSV Steiermark, 8021 Graz, Straßgangerstraße 280

Obmann: Obstlt Joachim HUBER

Geschf. Obmann: Mjr. Robert PONTESEGGER

Geschf. Obmann-Stv.: ChefInsp Christian KRAINER

Schriftführer: AbtInsp Ewald KAPS

Kassier: AbtInsp Heinz RAIMANN

PSV Graz, 8010 Graz, Paulustorgasse 8

Präsident: HR Mag. Josef KLAMMINGER

Obmann: Major Manfred PFENNICH

Sportleiter: AbtInsp Peter SCHNEEBERGER

Kassier: GrInsp Otto PETRITSCH

Presse: KtrInsp iR Toni ORTHABER

PSV Leoben, 8700 Leoben, Josef-Heißl-Straße 14

Präsident: HR Mag. Erich PRENNER

Obmann: Obstlt Herwig RATH

Geschf. Obmann: Wolfgang STEINER

Kassier: Kontr. Margarete REITH

Schriftführer: Franz STOCKER

PSV Tirol, 6010 Innsbruck, Innrain 34

Obmann: Johannes STROBL

1. Stv.: Norbert ZOBL

2. Stv.: Gerhard NIEDERWIESER

Kassier: Andreas GEISLER

Schriftführer: Markus SEYWALD

Sportleiter: Martin TIRLER

Stv. Sportleiter: Erwin VÖGELE

PSV Vorarlberg, 6900 Bregenz, Bahnhofstraße 45

Obmann: Norbert GWEHENBERGER

PSV Wien, 1220 Wien, Dampfschiffhaufen 2

Geschf. Präsident: Polizeipräsident Dr. Gerhard PÜRSTL

Vizepräs.: Dr. Michaela KARDEIS

Vizepräs.: Dr. Michael LEPUSCHITZ

Vizepräs.: General Karl MAHRER

1. Sportleiter: Reg.Rat Amtsdirektor Franz KOCI

2. Sportleiter: Erwin BÖHM

Hauptkassier: Christian ACKERL

PSV-BK, 1090 Wien, Josef Holaubek Platz 1

Präsident: General Franz LANG

Vize-Präsident: GenMjr. Gerhard LANG

Generalsekretär: Oberst Gerald TATZGERN

Kassier: KI Herbert GRUBER

Schriftführerin: Claudia FÜHRER

IMPRESSUM

Herausgeber:

Österreichischer Polizei sportverband, 2705 Wiener Neustadt,

Straße der Gendarmerie 5

Redaktion:

Präsidium des Österreichischen Polizei sportverbandes, Johann Baumgartner

4320 Perg, Linzer Str. 65, redaktion@oepolsv.at, Tel.: 059133 4320, Fax: DW 309

Anzeigenverwaltung:

Aumayer Werbeges.m.b.H. u. Co. KG, 5222 Munderfing, Gewerbegebiet Nord 3

Medieninhaber und Hersteller:

Aumayer Druck- und Verlags Ges.m.b.H. & Co. KG, 5222 Munderfing,

Gewerbegebiet Nord 3, Tel. 07744/20080, Fax Dw 13,

E-Mail: office@aumayer.co.at, www.aumayer.co.at


Vorsprung

Das hab’ ich vom Kurier

Der vorsprung Durch Qualität erreicht unsere LeserInnen täglich aufs Neue. ue.

Ob Politik, Wirtschaft, Kultur oder Sport. Unser Profi-Team hat immer die Nase vorn. Kurier.at


www.trenkwalder.at

Hier startet meine Karriere!

Meine Vorteile bei Trenkwalder:

� Schneller im richtigen Job

� Einstieg in TOP-Unternehmen

� Kostenloses Karriere-Coaching

✆ 05 07 07

www.facebook.com/trenkwalder.austria

Film ab! Unsere MitarbeiterInnen im Interview.

Erfahren Sie mehr über Trenkwalder. Einfach QR-Code

mit Ihrem Mobiltelefon scannen oder Sie besuchen uns

auf www.trenkwalder.at

die zukunft der arbeit

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine