Union der SoroptimistEClubs Österreichs - Albinismus in Afrika

albino.help.at

Union der SoroptimistEClubs Österreichs - Albinismus in Afrika

�������������������������������������������������������

���������������������������������������� ������������������������

2


������

Seite der Präsidentin

Highlights/Generalversammlung �

Charterfeier Windischgarsten �

Engagement in Afrika

New Clubs �

Albinoprojekt ���

Veranstaltungshinweise �����

Gastbeitrag ��

Berichte aus den Clubs �����

Frauenbild im Umbruch �����

Termine ��

������������������������������

���������������������������������������

������������������������������

��������������������������������������

��������������

����������������������������

�����������������������������������

����������������������������

����������������������������

����������������������������

��������������������������������������

���������������������������������������������

�����������������������������������������

�����������������������������������������������

�����������������������������������������

�������������������������������������������

����������������������������������������������

����������������������������������������

���������������������������

��������������������������������

����������������������������

���������������������

����������������������������

�����������������������������

���������������������������������������������

�������������������������������

����������������������������������������������������

���������������������

����������������������������

�����������������������������������������������������

2

������

����������������������������������

����������������������������������

����������������������������������

��������������������

�����������������������

��������������������������������

�����������������������������������������

�����������������������������������������

�����������������������������������������

�����

������������������������

������������������������������������

�������������

�����������������������������������

����������������������������

�������������������

������������������������������������

����������������

������������

��������������������������������������

�������������������

�����������������������

�������������������������������������

�����������

����������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������

���������������������������������������

���������������������������������������������

���������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������


���������������������

Liebe Sorores !

Vor einigen Wochen wurde in Wien

der “Women`s world congress“ abgehalten.

Im Festsaal des Wiener Rathauses

fanden sich hochprofessionelle

Vertreterinnen der Wirtschaft, Politik,

Kultur und Vorsitzende von Frauenbewegungen

ein. Es gelang mir, noch

schnell, ehe das Programm fertig war,

Soroptimist International mit Logo

und Kurzerklärung unterzubringen.

Für mich war es selbstverständlich, an

diesem Kongress teilzunehmen, soweit

es meine beruflichen Verpflichtungen

erlaubten. Hier war vom neuen Feminismus

die Rede, das hat mich zwar

erstaunt, doch inhaltlich waren alle

�emen gleich unseren Anliegen.

Es ging um Menschenhandel, Drogen,

um Gewalt in der Familie, um Migrantinnen,

um die Gleichstellung der Frau

im Berufsleben, um die Einkommensschere

zwischen Männern und Frauen,

um die Auswirkungen der Finanzkrise

auf die Frauen usw.

Habt ihr gewusst, dass nur Estland

noch schlechtere Frauengehälter hat als

Österreich?

Das gibt doch zu denken! Trotzdem

werden Frauen noch „Rabenmütter“

genannt, wenn sie versuchen, Familie

und Beruf unter einen Hut zu bringen.

Betty Williams, Friedensnobelpreisträgerin

aus Irland, meinte, sie kämpfe

seit 30 Jahren für den Frieden und es

bedarf eines nimmermüden Einsatzes,

um kleine Siege zu erringen.

Ich war sehr froh, diese Diskussionen

gehört zu haben. Kurz habe ich überlegt,

ob das für meine Präsidentschaft

gewählte �ema „Gewalt an Kindern,

Gewalt unter Kindern“ nicht schon

von allzu vielen anderen Organisationen

„besetzt“ ist. Andererseits wollen

wir eben auch in den Chor aller

einstimmen und so unsere soroptimistische

Stimme zum Klingen bringen.

Denn alle Daten und öffentlich bekannten

Beiträge zum�ema beweisen

immer wieder, die Gesellschaft, und

besonders die Kinder, brauchen uns.

Jede noch so minimale Aktion bringt

kleine Fortschritte und Hilfe im Kampf

gegen Gewalt an Kindern.

Gerade weil die �emen dieses Kongresses

so deutlich mit denen der Soroptimistinnen

übereinstimmen, ist es

wichtig, unsere Netzwerke zu erweitern

und diese auch ständig zu pflegen. „Gemeinsam

sind wir stark“ – auch in der

Umsetzung unserer Ziele. Das können

wir durchaus auch im Zusammenwirken

mit anderen Frauenorganisationen

tun, um erfolgreich zu sein.

Wir sind über 1.500 Soroptimistinnen

allein in Österreich, es gibt weit über

2.500 Business Professional Women in

Europa und viele andere Frauenvereine,

wo gemeinsame Aktionen mehr an öffentlicher

Wirkung bringen könnten.

Die BPW nenne ich, weil ich im Rathaus

beim WWCongress Kontakte zu

knüpfen versucht habe und der österr.

Präsidentin der Business Women

zugesagt habe, dass auch die Soroptimistinnen

am 16. April 2009, dem

„Equail pay day“ für gleichen Lohn

eintreten werden. Unser SI Logo auf

der Website verstärkt die Botschaft,

Ich habe in einer Stunde 4 bis 5 wertvolle

Kontakte geschlossen, nun gilt es

diese am Leben zu erhalten. Ich lade

Euch ein, dies auch regional zu betreiben,

wie wohl ich weiß, dass dies da

sehr oft besser funktioniert als in der

Anonymität der Großstädte.

Ich möchte Euch auch noch berichten,

wie aktiv unsere PR-Projektgruppe bereits

gearbeitet hat. Das Anliegen, den

Namen und die Marke Soroptimist in

Österreich bekannter zu machen, ist ja

nicht neu. Nun wollen wir mit Hilfe

unserer professionellen Sorores, welche

wesentliche berufliche Erfahrungen

aus der Medienwelt mitbringen, Kriterien

erstellen, wie man / frau bei der

Presse und in der Öffentlichkeit besser

gehört wird.

Von den ersten Ergebnissen werden

wir Euch in den nächsten Nachrichten

berichten. Wir wollen einen gleichen

Auftritt nach außen, Presseaussendungen

vorbereiten. Wenn das Unionsthema

„Gewalt an Kindern“ einen

markanten, griffigen Namen hat, kann

unser PR Team damit entsprechend

an die Öffentlichkeit gehen. In einem

Rundmail habe ich alle Sorores Österreichs

eingeladen, nach einem Titel zu

suchen, mit welchem sich das Unions -

�ema identifizieren lässt, unter dem

Bezug „eine bessere Welt für Frauen

und Mädchen“ zu schaffen. Ich hoffe

auch sehr, dass sich noch viele weitere

Interessierte an der Projektgruppe zum

�ema „Gewalt an Kindern“ beteiligen.

Ich bedanke mich an dieser Stelle

bereits jetzt für die ersten Meldungen

und zusätzlich für die vielen Aktivitäten

und das großartige Engagement,

welches ihr in euren Clubprojekten

einbringt. „Tue Gutes und rede darüber“

– Mit diesem Sinnspruch wünsche

ich euch frohes Schaffen und hoffe, ich

sehe viele von Euch bei den 3 Charter-

feiern in Melk, Windischgarsten und

Salzburg. Eure Christine Peer

3


���������������������������������

Am 14. und 15. März fand die Generalversammlung

in Wien statt. Zur Eröffnung

kam Staatssekretärin Christine

Marek, die aus ihrem Arbeitsbereich

„Familie und Jugend“ berichtete. Gerade

auch unser „Gewaltthema“ und

auch unsere sonstigen Anliegen werden

von ihr politisch vertreten.

4

Staatssekretärin Christine Marek

Die Präsidentin Christine Peer und die

Vizepräsidentinnen gaben einen ausführlichen

Bericht über ihre Tätigkeiten

im ersten Quartal ihrer Amtszeit. Auch

der Bericht der Schatzmeisterin wurde

akzeptiert und wir können stolz sein,

so gut zu wirtschaften.

Dr. Gertraud Pichler, UP elect für 2010 - 2012

Ausführlich wurden die Anträge diskutiert

und abgestimmt. Bei den Neuwahlen

ist besonders die Wahl unserer

Unionspräsidentin für 2010 bis 2012.

Die Wahl fiel auf MR Dr. Gertraud

Pichler vom Club Wien Belvedere. Sie

ist derzeit in derderation für das

Programm Umwelt verantwortlich und

eine sehr engagierte Soroptimistin und

Kämpferin für Frauenrechte.

UP Christine Peer präsentierte das

Ziel für ihren Programmschwerpunkt

„Gegen Gewalt an Kindern und unter

Kindern“. Jetzt geht es noch darum, einen

griffigen Titel für dieses Projekt zu

finden, wofür die Kreativität der Sorores

gefragt ist. Ein weiteres Anliegen ist

UP Christine Peer, Past Präs. Helga Papst

Aufmerksame Delegierte folgen den Berichten

Christine Peer auch der mediale Auftritt

von SI in Österreich. Dafür wurde

eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die versuchen

wird, die nötigen Rahmenbedingungen

vorzugeben, damit wir auch

öffentlich mehr gehört und anerkannt

werden. Unsere Leistungen sollen allen

bekannt werden. Auch unsere Unionsnachrichten

sollen ein neues Outfit

erhalten und inhaltlich abwechslungsreicher

werden. Dazu sind auch die

Sorores aufgerufen, interessante Beiträge

zu unseren Programmpunkten beizubringen.

Wir wollen ein lesenswertes

Magazin präsentieren, das nicht nur

über unsere tollen Erfolge bei Veranstaltungen

berichtet, sondern auch die

Projekte näher beschreibt,

die in den Clubs gemacht

werden.

Sehr interessant war auch

der Beitrag unserer Programmkoordinatorin

für

Gesundheit, Kunigunde

Besser, Club Zell/ See,

die ein besonderes „Wasserprojekt“

ins Leben gerufen

hat. Dabei geht es

um unsere Gesundheit,

die davon abhängt, wie

viel Wasser wir täglich


trinken. Dazu wird es einen eigenen

Folder geben, den wir wo überall es

möglcih ist, verteilen wollen, um den

Menschen klar zu machen, wie wichtig

Wasserkonsum für unsere Gesundheit

Kunigunde Besser, PK für Gesundheit

ist. Besonders hervorheben wollen wir

auch die hervorragende Bewirtung der

Delegierten durch die Wiener Clubs.

Die Stärkung in den Pausen half, dass

die Teilnehmerinnen bei der General-

v.l.n.r.: Christine Hausmann,

Barbara Roth, Helga Hämmerle

versammlung immer aktiv teilnehmen

konnten und nun alle Anregungen in

die Clubs weiter geben. Unsere Vizepräsidentinnen

sind schon jetzt von

der Wasserqualität begeistert!

ANMELDUNG & KONTAKT

Anmeldung mit Anmeldeblatt per Fax, oder E-Mail an:

Ursula Grubelnik,

Hauptstraße 25, 4580 Windischgarsten

Mobil. +43/664/ 910 86 16

Tel. +43/7562/ 5332-12

Fax. +43/7562/ 5332 16

mail:u.grubelnik@gmx.at

Anmeldeschluss: Freitag, 22. Mai 2009

Kontakt-Hotline: Ursula Grubelnik (siehe oben)

oder: Ingrid Mark: +43/676/ 930 28 10 oder:

Ingrid Aigner: +43/664/ 591 19 96

HOTELEMPFEHLUNGEN

Hotelreservierungen bis spätestens 4. Mai 2009 direkt

im jeweiligen Hotel:

Weitere Informationen zu Unterkünften bei:

Pyhrn-Priel Tourismus GmbH,

Hauptstraße 28, 4580 Windischgarsten

Tel.:++43 / 7562 / 5266

E-Mail: info@pyhrn-priel.net

Internet: www.pyhrn-priel.net

5


�����������

���������������������������������������������

Die Preisträgerin dieses Stipendiums, Dr. Kadidja Bocar Adiawiakoye aus Timbuktu, Mali, berichtete im Jänner, dass sie

ihre Studien in Benin aufgenommen hat. Sie dankt den österreichischen Soroptimistinnen, dass sie es ihr ermöglichten,

die Ausbildung zur Sozialmedizinerin aufnehmen zu können.

��������������������������

��������������������������������������

Das ursprünglich vom Club Bregenz

in Zusammenarbeit mit dem Club Lumière

in Bamako initiierte Bildungsprojekt

für Mädchen im ländlichen

Raum in Mali entwickelt sich weiterhin

sehr gut.

Es ist gelungen, neben zahlreichen

österreichischen Clubs auch SI-Clubs

besonders aus Deutschland, aber auch

in anderen europäischen Ländern von

der Sinnhaftigkeit dieser Bildungsinitiative

zu überzeugen. Als besonders

wirkungsvoll hat sich der Umstand

erwiesen, dass unsere Geldspenden

von den malischen Sorores sorgsam

verwaltet werden, womit die Gewissheit

besteht, dass unsere Beiträge auch

tatsächlich dort ankommen, wo sie gebraucht

werden und nicht in dunklen

Kanälen versickern.

Wesentlich für den Erfolg des ganzen

Unterfangens ist es auch, dass alle jene,

die an soroptimistischen Reisen nach

Mali teilgenommen haben, nicht nur

grossartige Eindrücke von Land und

Leuten mitbringen, sondern auch zur

nachhaltigen finanziellen Unterstützung

des soroptimistischen Projektes

„Cartable Soroptimist“ bereit sind. In

den vergangenen Jahren haben wir je-

6

weils 65 Stipendien à € 220.- vergeben,

wobei nicht nur Mädchen von der

6. bis 9. Schulstufe bedacht wurden,

sondern auch jene die eine Berufsausbildung

oder die Matura anstrebten.

Als erfreuliche Nachricht kann gelten,

dass im vergangenen Schuljahr 19

Mädchen zur Matura antraten und 17

davon mit gutem oder sehr gutem Erfolg

abschliessen konnten.

Wir hoffen, dass dies Ansporn sein

möge, das Bildungsprojekt für Mädchen

im ländlichen Raum weiter zu

unterstützen.

Beiträge sind erbeten auf das

Konto von SI Club Bregenz/Rheintal

bei BTV 131127588, BLZ 16310.

Detailinformationen erteilen gerne:

Brigitte Ölz und Helga Hämmerle,

Club Bregenz/Rheintal.

����������������������������������������������

������������������������������

Bitte die neue Konto-Nummer beachten!

Konto 144600 bei BLZ 32842

Bei jeder Zahlung bitte die interne Club-Nummer angeben, um Fehlbuchungen zu vermeiden.

����������������������������������������������


�������������������������

4 April 2009 25 April 2009

�������������� ��������������

(Germany) (Poland)

Charter to be presented by Charter to be presented by

Aurelija Vaitkuviene Ulla Madsen

Governor, Union of Lithuania SI/E Extension Committee Chairperson

Club President Club President

Christine Strohbach-Knaller Aleksandra Tyranska

Elbweg 22 ul. Dielta 36/20

DE – 01814 Bad Schandau/OT Krippen(Germany) PL – 31 070 Krakow (Poland)

Tel. +49 (0) 350 28 / 80 437 Tel. +48 124 219 903 / 667 630 603

E-mail: Ziegelscheune@t-online.de E-mail: olatyranska@gmail.com

9 May 2009 30 May 2009

������������ �����������������

(Switzerland) (France)

Charter to be presented by Charter to be presented by

Jacqueline Boullier-Bourgeois Monique Rivière

Governor, Union of France SI/E Immed. Past-President

Club President Club President

Manuela Roosevelt Dominique Loubet

Via Brughi 15 Villa Loubet,

CH – 6949 Comano Ti (Switzerland) Avenue Saint-Ange, Vieux Chemin

Tel. +41 91 930 8918 / 091 960 03 36 FR – 97354 Remire-Montjoly

Tel. 078 642 824 (mob.) (French Guyana)

E-mail: roosevelt@springwood.ch Tel. +33 05 94 38 05 92

E-mail: domi.loubet@orange.fr

13 June 2009

��������������

(Germany)

Charter to be presented by

�ea Dalsgaard

Governor, Union of Denmark

Club President

Jutta Kramer

Medicusstr. 1

DE – 06844 Dessau-Roblau (Germany)

Tel. +49 (0) 340 / 850 7970

E-mail: juttakramer-dessau@gmx.de

New clubs-Feb.09.Shp

Soroptimist International of Europe, 72 rte de Florissant, CH - 1206 Genève

Tel : +41 22 346 08 80 - Fax : +41 22 789 04 43 – e-mail: siehq@soroptimisteurope.org, www.soroptimisteurope.org

7


���������������������������������

Club Eisenstadt hat für das ALBINO-

PROJEKT am Kilimandjaro einen

Adventpunschstand veranstaltet und

neben Geld auch über 500 Kindersonnenbrillen

gesammelt. Im Rahmen einer

Reise nach Tansania gemeinsam mit

österreichischen Hautärzten wurden

diese Spenden von unserer Clubschwester

und Hautärztin an die Albinos

übergeben. Sie zählen zu den Ärmsten

unter den Armen, nämlich „Weiße

Schwarze“, Menschen ohne Pigmentschutz.Albinismus

ist eine in

Tansania sehr

häufige Erbkrankheit.

Haut

und Augen

leiden unter

massiver Lichtempfindlichkeit,

die Patienten sterben schon sehr

früh an Hautkrebs, und werden zusätzlich

wegen grausamer Mythen stigmatisiert,

ausgegrenzt und verfolgt. Hauptziele

des Projekts sind Vorbeugung von

Hautkrebs durch Aufklärung, Ausgabe

von Sonnenschutz und �erapie bereits

aufgetretener Schäden sowie die soziale

Integration von Albinos in die Bevölkerung.

Entwicklungshilfe in Afrika

sollte, wie wir alle wissen, am besten in

Frauen und Ausbildung investiert werden.

Wir tragen mit unserer Spende zur

Finanzierung einer Ausbildungsstätte

für Schneiderinnen und Batikerinnen

bei. Die ausgebildeten Frauen können

einerseits geeigneten Sonnenschutz

für Albinos selbst herstellen, andererseits

auch ihr Leben durch ihren Beruf

selbst finanzieren, in vor der Sonne geschützten

Räumen arbeiten und weitere

Frauen ausbilden.

8

1. 2. 2009 DANKE

für A. Naiburi, H. Grossmann, RDTC

at KCMC, Moshi Tanzania; R. Moser,

Eisenstadt, G.Klein, KH der Elisabethinen,

Linz; Spendenkonto: Albinoprojekt

– Subkonto der ÖGDVVK

Albinoprojekt Erste Bank BLZ 20111

Kontonummer 28369324300

Das Regional Dermatology Training

Center (RDTC) ist ein gut geführtes

Universitäts- und Lehrkrankenhaus

in Moshi in Tansania, in einem der

ärmsten Länder der Welt. Unterstützt

und großteils finanziert wird es von

der internationalen dermatologischen

Gemeinschaft. Das RDTC wird von

Prof. Henning Grossmann aus Hamburg

und Prof. John Massenga aus Tansania

geleitet. Seit 1987 werden hier in

2-jährigen Kursen jeweils 15-20 Ärzte

und Krankenschwestern aus den verschiedensten

Ländern Afrikas ausgebildet.

Neben HIV/AIDS werden hier

alle Hautkrankheiten, die es auch in

der entwickelten Welt gibt, vorrangig

infektiöse und chron. entzündliche Erkrankungen,

wie z.B. Schuppenflechte,

Neurodermitis und Hauttumoren

behandelt. Ein großes Problem stellen

Menschen mit Albinismus dar. Da sich

das tägliche Leben in Afrika im Freien

abspielt, sind Albinos den UV-Strahlen

dauernd ausgesetzt. So wird verständlich,

dass sich schon ab der frühen

Kindheit Hautschäden und Vorstufen

von Hautkrebs entwickeln. Um den

Kilimanjaro, unmittelbar südlich des

Äquators, gibt es mehr als 6.000 Albinos.

In gesamt Tansania schätzt man

ca. 50.000. Für sie wurde ein Schutzprogramm

erarbeitet. Mithilfe eines

„Albinokoordinators“, Hautärzte und

Studenten vom RDTC in Moshi, der

Hauptstadt der Region, werden regelmäßig

halbjährlich mobile Hautambulanzen,

in mittlerweile 20 Orten um

den Kilimanjaro, abgehalten. Das Projekt

wurde 1993 vom RDTC ins Leben

gerufen.

Im Interview mit Patienten und Angehörigen

erfährt man unbarmherzige

Mythen, die über Albinos in der Bevölkerung

herrschen. Albinos werden

in eine soziale Isolation getrieben. So

werden sie „Zeru“-Geist, „Msungo“-

Weißer, oder „Nguruwe“ – Schwein,

genannt. Es wird geglaubt, dass die Mutter

sexuellen Kontakt mit Weißen hatte,

der Teufel die Hand im Spiel hatte,

oder dass, die Mutter in der Schwangerschaft

Unrechtes getan hatte. Früher

wurden Albinos oft bei der Geburt

getötet.

Die Betreuung wird auf weitere Regionen

Afrikas ausgeweitet und ist vollständig

von Spenden abhängig.

Dr. Rosemarie Moser – www.drmoser.at

Doz. Dr. Georg Klein – georg.klein@

elisabethinen.or.at

A - 7000 Eisenstadt, Hauptstr 12,

Tel. 0664/2304896, KH der Elisabethinen,

Fadingerstr.1, 4010 Linz


Und das ist noch nicht das Grausamste:

Es hört sich an wie ein Horrorfilm, aber

es ist leider Wirklichkeit:

Wie viele von uns bereits aus den Medien

erfahren mussten, werden Menschen

mit Albinismus seit einiger Zeit gejagt,

verstümmelt und getötet, weil traditionelle

Heiler verbreiten, dass Knochen

und Fleisch von Albinos, als Medizin

eingenommen, Glück, Reichtum und

Gesundheit und Heilung von schweren

Krankheiten wie HIV/AIDS bringt. Es

handelt sich um eine unfassbare menschenverachtende

Tragödie.

Beim diesjährigen Kongress in Moshi,

im Januar 2009, wurden wichtige Maßnahmen

gegen diese Grausamkeiten

beschlossen. Auch in der Regierung

Tansanias und in der EU werden diese

�emen behandelt, aber diese Mühlen

mahlen sehr langsam.

Wir bedanken uns aber ganz herzlich

für die großzügige Unterstützung zur

Betreuung dieser vom Leben so vernachlässigten

Menschen. Nicht nur

die medizinische Betreuung ist wichtig.

Die Werkstätte für Ausbildungen

von Schneiderinnen, Batikerinnen und

Schustern ist eine sehr gute Möglichkeit,

Arbeitsplätze und Ausbildung in vor

der Sonne geschützten Innenräumen

zu schaffen, sie dient der Selbstversorgung

mit Sonnenschutz und sozialen

Besserstellung. Finanzielle Mittel zur

Erhaltung und zur Ausweitung dieses

Angebots sind sehr wichtig und deshalb

auch meine Bitte:

Vergessen Sie bitte auch in der nächsten,

wenn vielleicht auch wirtschaftlich

etwas kargeren Zeit, nicht auf

unser Projekt, vor allem deshalb, weil

diese Menschen das Schicksal noch viel

härter trifft als uns. Danke.

Vielleicht könnten Sie z. B. in Ihrer

Ordination oder Tätigkeitsbereich

Projektbeschreibung und Erlagscheine

auflegen, es gibt ja immer wieder Menschen,

die ihr Spendengeld sinnvoll

einsetzen wollen.

Batik und traditionelle Kleidung unverwüstliche Singer Nähmaschine

Tägliche Horrormeldungen über Tötungen und Verstümmelungen in den lokalen Zeitungen

Prof. Grossmann zeigt die Problematik auf Warten auf Operation im KCMC

Sonnenschutz dank Firmen-Spenden:

La Roche-Posay, Louis Widmer, Spirig.

Freundschaft und Hilfe im Land

Linz, Eisenstadt am 1. 2. 2009

Österreichische Hautärzte bringen Hilfe,

Jänner 2009

ASANTE SANA - DANKE

9


����������������������

EPHESOS

2000 JAHRE

SIEDLUNGSGESCHICHTE

Von der spätbronzezeitlichen Siedlung

bis zum Bau der Johanneskirche unter

Justinian im 6. Jh. Die Westtürkei

bietet auf engstem Raum historisch

bedeutende Zeugnisse. Unter der Führung

von CS Dr. Claudia Lang-Auinger

(Club Wien Belvedere) sowie einer örtlichen

Reiseleitung erkunden wir die

klassischen Stätten der Kultur in Kleinasien

und die versunkene griechischrömische

Welt in Ephesus wird beinahe

lebendig.

10

TERMIN

Die. 22. bis So. 27. September 2009

1. Tag: Dienstag, Flug nach Izmir –

2. Tag: Mittwoch, Priene, Milet, Didyma

3. Tag: Donnerstag, Aphrodisias –

Hierapolis

4. Tag: Freitag, Ephesos – Antike wird

lebendig

5. Tag: Samstag, Selcuk – Basar und

Museum

6. Tag: Abschied von der Westtürkei –

Rückflug

Leistungen:

Linienflug in der Economy-Class mit

Lufthansa von Wien – München nach

Izmir und retour

(bzw. Zürich – München - Izmir – je

nach Buchung!)

Flughafen- und Sicherheitsgebühren

(Stand Jänner 2009)

5 x Übernachtung im Doppelzimmer /

DU/WC od. Bad / WC in sehr gutem

5 Sterne Hotel in Sürmeli/Pamucak.

Halbpension (Abendessen / Frühstücksbuffet),

davon 1 Abendessen in

Sirince und ein Abendessen in Kusadsi

gemeinsam mit den CS. Alle Ausflüge

lt. Programm inklusive angeführter

Eintritte für die Besichtigungen. Qualifizierte

Reiseleitung vor Ort. Reisebegleitung

Fr. Dr. Claudia Lang-Auinger

/ Archäologin

Preis: € 1.195,-- pro Person

Einzelzimmerzuschlag: € 195,--

Mindestteilnehmerzahl:

18 Personen / Max. 25 Personen

Besonderheiten: Treffen mit dem neu geründeten

SI Club in Kusadasi - gemeinsames

Abendessen. Anmeldung: CS

Isolde Weiss (Club Bregenz-Rheintal)

Per Email:

verreisen@isoldeweiss.com

www.isoldeweiss.com

Spät aber doch: Wien hoch

fünf ist wieder da – heuer als

Wien von oben und unten

Zugunsten eines Sonderpreises

innerhalb des Internationalen Hans

Gabor Belvedere Gesangswettbewerbes

2009 der Wiener Kammeroper. Der

Preis unterstützt das Engagement

einer durch eine ausgewiesene Jury

von Fachleuten ausgesuchten jungen

Sängerin, die nicht Trägerin eines der

Hauptpreise ist.

Nähere Informationen:

www.wienerkammeroper.at

6. Juni

WIEN VIVATA

Abwasser unter der Erde – Die Wiener

Hauptkläranlage Simmering.

Treffpunkt: Einfahrtstor Haldequerstraße

7, 1110 Wien (Simmeringer Haide

U3 bis Enkhplatz, Autobus 76A), 10 Uhr

Anmeldung: benesch@kunstforumwien.at

Anfang Juni (genaues Datum tba)

WIEN I

Wiener Lieder-Gesangsabend

Buchhandlung Müller, Ungargasse 50,

1030 Wien, 19 Uhr

Anmeldung: muellerbuch@inode.at

28. Juni

ALLE CLUBS, KOORDINATION

WIEN BELVEDERE,

Familien-Jazzbrunch im Österreichischen

Museum für Volkskunde Gartenpalais

Schönborn, Laudongasse 15-

19, 1080 Wien, ab 11.00

Anmeldung:

Christiane Stapf Mungenast. Der erhoffte

Gewinn aus dieser Veranstaltung

fließt in das Projekt der Österreichischen

Union Gewalt gegen Kinder.

Anmeldung: ch.mungenast@gmx.net

Unkostenbeitrag jeweils Euro 15 (inkl.

etwaiger Eintritte), für den Brunch

Euro 20


Club Bregenz-Rheintal

E I N L A D U N G

Fr. 31. 7. oder So. 2. 8. 2009

BESUCH BREGENZER FEST-

SPIELE – „AIDA“ auf der Seebühne

Bregenz. Beginn: 21.15 Uhr

Davor: Gemütliches Zusammentreffen

und Essen im Festzelt vor dem Festspielhaus.

Kartenpreise: ab Euro 48,-bis

Euro 132,--

Anmeldung: Ursula Kuner mail:

kuner-optik@telemax.at oder

+43 664 3535530

Sa 1. 8. 2009

SOMMERBALL MIT DEN

WIENER SYMPHONIKERN

im Hotel Bad Schachen,

Lindau-D/Bodensee

Programm:

19.00 Uhr Apero

19.30 Uhr Dinner

21.15 Uhr Ballbeginn

Kleidung:

Damen: Abendkleid

Herren: Schwarzer Anzug,

Smoking, Uniform

Kosten: Euro 110,-- pro Person

Anmeldung: bei Dr. Susanne Fischer:

ordination@dr-fischer.co.at oder

+43 5574 58020

Bankverbindung, Sparkasse Bregenz

Dr. med. Susanne Fischer

S.I. Sommerball 2009

KTO-NR: 3400015321, BLZ 20601

IBAN: AT492060103400015321

BIC: SPBRAT2B

Nach Anmeldung und Überweisung

des Unkostenbeitrages erfolgt die Zusendung

der Ballkarten. Ein etwaiger

Reinerlösung kommt unserem nächsten

lokalen Projekt zugute.

Ennstaler WANDERWOCHENENDE

zur Almrauschblüte

Wandern zwischen

Dachstein und Grimming

27. –28. Juni 2009

Zwei sagenumwobene Gebirgsstöcke

im Ennstal. Zur einen Seite der

mächtige Dachstein, den einst schon

Erzherzog Johann bezwungen hat und

zur anderen Seite der steil aufragende

Grimming mit seinem berühmten

Tor. Ein Erlebnis der besonderen Art

bietet sich am Stoderzinken, der sich

zwischen diesen beiden Gebirgsstöcken

erhebt. Wir nächtigen am schönsten

Aussichtsberg des Ennstales - am Stoderzinken,

im Steinerhaus, auf 1.845 m

Seehöhe, welches auch der Ausgangspunkt

für beide Wanderungen ist. 1.

Tag: Aufstieg vom Steinerhaus zum

Friedenskircherl (kurze Andacht) und

über den Florasteig zum Aussichtsgipfel

Stoderzinken (2.047 m). Dauer ca. 3

Stunden. Gemütliches Beisammensein

im Gasthof. 2. Tag: Talwanderung

vom Stoderzinken durch die Notgasse.

Dauer ca. 4 Stunden.

Kosten: € 75,-- pro Person

Leistung: 1 Nächtigung Basis Doppelzimmer

mit Halbpension, Transfer,

Führerin. Anmeldung: Sylvia Prenner:

sylvia@prenner-wohnidee

Telefon: 03687 – 22186,

Mobil: 0676 – 55 888 50

Syrien – Wiege der Zivilisation

Termin: Fr. 02. – 11. Okt. 2009

Studienreise mit CS Dr. Brigitte

Moser-Weithmann (Club Passau).

Mali – im Land der Dogon und Tuareg

Termin: Fr. 23. Okt. –

Mo. 02. Nov. 2009

Termin Jan. 2010 in Planung.

Wir besuchen die Clubs in Mali und

besichtigen unsere Projekte – Führung

der Reise CS Isolde Weiss (Club Bregenz-Rheintal)

Programme anfordern

bei: isolde.weiss@bregenznet.at oder

www.isoldeweiss.com

11


�����������

Frauenwunsch-Kalender Tür 4

Die Nackerte vom Baumarkt

Wunsch vier: Möge sich die Werbebranche

endlich genügend qualifiziertes

Personal gönnen – Fachleute, die weder

oversexed noch geistig unterbelichtet

sind! Der Frauenwunsch-Kalender

ist eine Aktion des Österreichischen

Frauenrings zum 101. Internationalen

Frauentag.

Der Österreichische Frauenring vertritt

als Dachorganisation der meisten

österreichischen Frauenorganisationen

und -vereine mindestens eine Million

Frauen, dazu die unergründliche Zahl

ihnen gleichgesinnter, solidarischer

oder verbündeter Männer. Die gute

Nachricht: Ein Baumarkt hat unlängst

seinen Striptease-Fernsehspot zurückgezogen.

Die schlechte Nachricht: Die nächste

sexistisch engagierte HeimwerkerInnenfirma

ist bereits auf Sendung im

ORF. Diesmal ist ein hemdsärmeliger

Macho in Aktion. Er wirft „alte Tanten“

aus den morschen Fenstern seiner

Bude. Danach montiert er die neuen

Fenster der werbenden Firma ganz easy

und ganz allein, doch leichthin umtänzelt

von drei jungen Grazien im Bikini.

„Männlicher Zynismus ist und bleibt

ein Grundgewürz im vergifteten Ragout

der österreichischen Werbeszene.

Für Werbetreibende ist die Frau eine

„Witzfigur oder ein Lustobjekt“, kommentiert

Christa Pölzlbauer die jüngste

Blüte der kreativen Branche. Die dürfe

sich bei ihren hochtrabenden Ambitionen

zu derart platten Performances

doch längst und eigentlich gar nicht

mehr herablassen, meint der Frauenring.

“Wir sagen andauernd: Killt die

Klischees, macht eine Werbung, die

das Leben und den Konsum niveau-

und phantasievoll, spielerisch und

witzig rüberbringt“, berichtet Pölzlbauer.

Doch die faire Abbildung der

Geschlechter in der Werbung ist einzig

12

dem Werberat überlassen, der freiwilligen

Kontrollinstanz der Branche. Trotz

einer Verdoppelung der Beschwerdefälle

hat er im Jahr 2008 bei lediglich

vier Werbemaßnahmen Stopps ausgesprochen.

Sex sells.

Das setzen die Werbetreibenden um,

schönfärberisch palavernd von „erotischem

Touch“ und „ästhetischer Sinnlichkeit“.

Adäquate Ausbildung einer

diskriminierungsresistenten Werber-

Innengeneration ist daher als Wunsch

allein nicht genug. Der Frauenring

fordert eine paritätische Besetzung des

Werberats, aber vor allem Gesetze, die

Verstöße gegen die Gleichheit mit effi-

zienten Strafen sanktionieren. Und der

Frauenring wünscht sich: Bürgerinnen,

die dem Werberat ordentlich Dampf

machen mit Beschwerden. Denn die

Werbeprofis gehen davon aus, dass

ein einziger Beschwerdebrief der Meinung

von 1000 Menschen entspricht,

die nicht geschrieben haben. Muster-

Beschwerdemails sind auf der Website

des Österreichischen Frauenrings:

www.frauenring.at

herunter zu laden.

Rückfragehinweis:

Österreichischer Frauenring

office@frauenring.at

www.frauenring.at


����������������������

��������

„Fürstin Fanny Starhemberg. Im Dienste

der Nächstenliebe“ ist der Titel jener

Ausstellung, die – vom Soroptimist

Club Eferding unter dem Motto „Frauenleben“

als Kulturprojekt veranstaltet

– im Mai des heurigen Jahres im Ahnensaal

des Schlosses Starhemberg in

Eferding gezeigt wird. Leben und Werk

dieser außergewöhnlichen Frau, die

����

drei Jahrzehnte in Eferding lebte und

hier auch äußerst segensreich wirkte,

stehen dabei im Mittelpunkt. Die mit

Photos, Schrift- und Erinnerungsstücken

bereicherte Präsentation befasst

sich neben einem Eferding-Schwerpunkt

auch mit den vielfältigen Aufgaben

und Funktionen der Fürstin als

Ehefrau, Mutter und Politikerin sowie

als leitende

Persönlichkeitinnerhalb

der KatholischenFrauenorganisation

und

des Roten

Kreuzes.

Von Marie -Beatrix Tupy:

Liebe Clubschwestern,

es tut mir sehr leid, vom Ableben von Dr Kaan-Pakesch zu hoeren. Wieder ist eine Saeule des oesterreichischen Soroptimismus

vorausgegangen.

Ich konnte Frau Dr Kaan Pakesch vor ca 30 Jahren kennen lernen - ich war kurz vorher in den Club aufgenommen worden und

Wien I feierte sein 50 Jahr Jubilaeum in der Hofburg mit mehr als 1000 Gaesten aus der ganzen Welt - fuer mich war sie einer meiner

ersten bleibenden soroptimistischen Eindruecke - voll Wissen & Bildung, Liebenswuerdigkeit, Froehlichkeit, Einsatz, Guete,

Hilfsbereitschaft, Interesse an Mitmenschen und lebenslangem Lernen, Engagement, und doch voll Energie gepaart mit Eleganz &

Haltung und sich nicht zu wichtig nehmend, sondern dienend. So hat sie auch SI aufgefasst - Dienst zu dem man eingeladen wird;

wenn ein Amt angeboten wird und man die Eignung dafuer hat, nimmt man es an und dient. Sie war wirklich ein Rollenmodell -

eine Frau, die sowohl Familie als auch Karriere unter einen Hut gebracht hat und immer fuer andere da war.

Sie wird uns allen sehr fehlen, ich werde immer gerne an Sie denken und ich bin sehr dankbar , dass ich sie kennen lernen durfte.

Entschuldige bitte, dass ich so ungeordnet schreibe, aber es sind einfach die Gedanken, die mir in den Sinn kommen, wenn ich mich

an Gerti Kaan erinnere und sie kommen von Herzen.

Marie -Beatrix Tupy

Nachruf für unsere Clubschwester Dr. Gertie von Kaan-Pakesch.

Sie ist mit 84 Jahren am 22. April 2009 verstorben.

Erfolgreiche Pianistin, vielfache Funktionärin. Als Pianistin absolvierte sie eine internationale

Karriere, als Funktionärin hinterließ die promovierte Musikologin nicht nur in

Graz wichtige Spuren. Die Tochter der Klavierpädagogin Ludowika von Kaan, bei der

auch Alfred Brendel gelernt hatte, wurde von ihrer Mutter, von Elly Ney am Salzburger

Mozarteum und Edwin Fischer in Luzern zur Konzertpianistin ausgebildet. Als Solistin

und Kammermusikpartnerin von Werner Tripp (Flöte) und Eberhard Finke (Violoncello)

konzertierte sie in halb Europa. Später war die von Land und Republik mehrfach ausgezeichnete Mutter

von drei Söhnen als Vorsitzende der Kulturkommission der Europäischen Frauenunion, als Präsidentin von

Soroptimist International Europa, als Unionspräsidentin von Soroptimist International Österreich, Mitglied

des Grazer �eaterausschusses und Präsidentin der Grazer Mozartgemeinde tätig.

13


Der Club Graz veranstaltete am 17.

März 2009 in der evangelischen Methodisten

Kirche in Graz ein Benefiz-

Konzert „FAVOURITES“.

Es war ein gelungener Abend von „Gesang

und Poesie“. Unsere Clubschwester

Enja zeichnete für das überaus

stimmige, zur Jahreszeit passende Programm

verantwortlich und übernahm,

am Flügel begleitet von Jacqueline

Konya, den gesanglichen Part. Die

Schauspielerin Martina Stilp konnte

für die Rezitation gewonnen werden.

Von Mahlers „Frühlingsmorgen“ über

Der Grazer Club veranstaltete am 21.

März 2009 eine Führung durch das

neu erbaute Mumuth der Kunstuniversität

Graz. Clubschwestern aus der

Steiermark folgten unserer Einladung.

Professionell führte uns der Vizerektor

O. Univ. Prof. Robert Höldrich von

der Grazer Musikuniversität durch das

neue Gebäude, das am 1. März 2009

eröffnet wurde. Die Planung erfolgte

durch das holländische Architekturbüro

UNStudio von Ben van Berkel. Im

Innenraum befindet sich eine spiralen

förmige Stiege, die das ganze Gebäude

trägt. Der Konzertsaal ( Ligeti – Saal )

der ca. 350 - 400 Personen Platz bietet,

ist mit allen technischen Möglich-

Nach der interessanten Besichtigung

des Mumuth führte uns der Weg auf

den Grazer Schlossberg. Anlass war,

dass wir heuer eines schicksalhaften Jahres

gedenken - im Friedensvertrag von

1809 hatte Napoleon die Zerstörung

der nicht besiegten Schlossbergfestung

verfügt. Gemütlich stärkten wir uns im

neuen Schlossbergrestaurant, bevor wir

uns auf die Spurensuche nach Resten

der abgebrochenen Schlossanlage mit

der �omaskapelle begaben. Im Mittelpunkt

der Führung durch CS Wiltraud

Resch stand jedoch die Umgestaltung

des Trümmerhaufens in eine Park- und

Erholungslandschaft. Bei angenehmem

Sonnenschein würdigten wir die ersten

Versuche durch Bonaventura Hödl

14

Altenbergs “Lindenblütenzweig“ zu

Brahms wie „Melodien zieht es mir

leise durch den Sinn“ spannte sich

ein stimmungsvoller Bogen. Jacqueline

Konya’s lebendige und kompetente

Liedbegleitung begeisterte die

Zuhörer. Martina Stilp’s Ausstrahlung

und Wandlungsfähigkeit spiegelte ihr

schauspielerisches Talent wider und

versetzte das Publikum in entsprechende

Stimmungen.

Enja bezauberte mit unglaublicher Präsenz

und Charme. „Ihre schöne Stimme,

die Lebhaftigkeit, die klare Sprache“

begeisterten die Besucher. Nach

keiten – heben und senken des Bodens

in alle Richtungen - sowie dem riesigen

Aufwand für die Beleuchtung und den

anderen technischen Notwendigkeiten,

die ein �eater braucht, ausgestattet.

Dies bietet den Studierenden die Möglichkeit,

bei der Ausbildung an der

KUG nicht nur szenische Ausschnitte,

sondern komplette Werke aufzuführen.

Bei Aufführungen erstrahlt das Gebäude

von innen nach außen durch einen

„Vorhang“, der tagsüber das Haus in

sich ruhen lässt.

Großzügige Probe - Räume, die durch

die Glasfensterfronten viel Licht bekommen,

lassen eine optimale Vorbereitung

für die Einstudierung zu.

und die ab 1839 erfolgte Gesamtgestaltung

durch Freiherr von Welden.

Durch den mediterranen Herbersteingarten

stiegen wir schließlich die vielen

Stufen zum Schlossbergplatz hinunter.

Im Glöckl-Bräu nahm die Exkursion

einen gemütlichen Ausklang.

einigen Zugaben klang dieser schöne

Abend bei einem guten Buffet aus. Der

Erlös aus dieser Aufführung wird für

Projekte von SI in Albanien verwendet

und Marianne Graf, die auch anwesend

war, überreicht.


��������

BENEFIZKONZERT

„Quintett Oisternig & Friends“

Hermagor, 1. April 2009. Im vollbesetzten

Stadtsaal in Hermagor begeisterten

am Freitag das Quintett Oisternig

(Christof und Alexander Mörtl, Dieter

Jarnig, Janko und Niko Zwitter) &

Friends (Tonc Feinig, Stefan �aler und

�omas Käfel) sowohl mit Liedern aus

Kärnten, Friaul und Slowenien, als auch

mit einem schwungvollen und mitreißenden

Jazz- und Gospelpart. Musik

der Extraklasse, die vom Publikum mit

großem Applaus belohnt wurde. Unter

den Besuchern waren unter anderem

��������

Claudia Sommer übergab im September

das Präsidentenamt an Maria Labek.

Maria Labek, Claudia Sommer;

Unsere 15. Herbstversteigerung veranstalteten

wir heuer zusammen mit dem

Kufsteiner Lionsclub. Auktionator Christof

Gruber führte durch den gelungenen

und unterhaltsamen Abend. Mit

Temperament und Humor sorgte er dafür,

dass zahlreiche Exponate den Besitzer

wechselten. Der stattliche Erlös steht

wieder sozialen Projekten zur Verfügung.

����������������

Das Business Frauen Center Kärnten

lud im Jänner zur Veranstaltung „Die

Lust auf weiblichen Erfolg“. Einige

Clubschwestern waren mit einem

Informationsstand der Soroptimistinnen

bei der Gründung zweier regionaler

Plattformen für die Bezirke

Wolfsberg und Völkermarkt mit den

Bürgermeister Vinzenz Rauscher, die

Gemeinderäte Steinwender und Tillian,

Lions Präsident Gerhard Zimmermann,

Kiwanis Präsidentin Inge Lasser, Annelies

Wernitznig und Franz Mörtl sowie

Obfrau und Chorleiter der Singgemeinschaft

Oisternig. Der Reinerlös dieses

Konzertes wird vom Soroptimist Club

Hermagor für Sozial- und Bildungsprojekte

in der Region verwendet.

Mit seinen derzeit 36 Mitgliedern aus

dem Gailtal, hat der Club Hermagor in

den letzten 20 Jahren seit Bestehen, mit

Hilfe von Sponsoren und zahlreichen

Verkaufs-Aktivitäten wie Kinderflohmarkt,

Käsefest, Konzerte und Vorträge

v. l.: Lionspräsident �omas Sappl, Auktionator

Christof Gruber, CS Präsidentin Maria Labek;

CS Monika Jäger organisierte in der

Vorweihnachtszeit eine Geschenke Verpackaktion

im Inntalcenter in Kufstein.

Als Kindergartenpädagogin bemühte sie

sich um selbst gebasteltes und bedrucktes

Papier. Gegen eine freiwillige Spende

verpackten CS an den Einkaufsamstagen

zahlreiche Weihnachtsgeschenke.

Schwerpunkten „Wirtschaft- Frauen-

Bildung“ dabei. Die gut besuchte

Veranstaltung wurde durch den grandiosen

Vortrag von Frau Sabine Asgodom,

Autorin erfolgreicher Sachbücher

und eine der bekanntesten

Management-Trainerin im deutschsprachigen

Raum, abgerundet.

- mehr als € 60.000 eingenommen.

Unterstützt wurden damit in erster

Linie regionale und nationale Bildungs-

und Sozialprojekte.

„Der Ball“, eine gemeinsame Veranstaltung

aller 5 Kufsteiner Serviceclubs

gehört mittlerweile zu einem der Höhepunkte

in der Kufsteiner Ballsaison.

Die von den Mitgliedern unter der professionellen

Hilfe von Helga Reitberger

und Renate Baumann selbst gestaltete

Mitternachtseinlage stand heuer unter

dem Motto „�e rocky horror Show“.

Unsere CS gaben ihr letztes und ernteten

tobenden Applaus.

Die gemeinsamen Proben und die Ballvorbereitung

stärken die Gemeinschaft

und den Dienst an der guten Sache.

Der Erlös kommt regionalen Härtefällen

zu Gute.

15


�����

Nicht nur auf unsere Künstlerinnen

können wir im Club stolz sein, auch auf

unsere Frauen in der Wirtschaft. Das

Elektrounternehmen unserer CS Rosi

Krautgasser erhielt 2008 den Hansjörg-

Jäger-Zukunftspreis und wurde für den

Econovius 2008, den Innovationspreis

für KMUs der Wirtschaftskammer Österreich,

nominiert. Seit mehr als einem

halben Jahrhundert ist das Unternehmen

regional und weltweit erfolgreich.

Hervorzuheben ist die Herstellung von

innovativen Versorgungseinheiten für

Krankenanstalten. Erfreulicherweise

können sich auch mittelständische Unternehmen

(50 Mitarbeiter) mit Innovationsgeist

und Qualitätsmanagement

������

Unser heuriger Weihnachtsabend wurde

sehr stimmungsvoll in unserem

Clublokal gefeiert. Unsere Clubschwester

Margret Czerni - Sattlberger las

amüsante Weihnachtsgeschichten aus

�����������

„Lachertorte“ im Casino Linz

Lachertorte mit Schlag, serviert von

Schauspieler Miguel Herz-Kestranek,

gab es kürzlich im Casino Linz

zu sehen, zu hören und zu schmecken.

Der Club Linz-Lentos hatte

zur Lesung geladen und Präsidentin

Eva Danninger freute sich über den

ausverkauften Veranstaltungssaal des

Casinos Linz. Direktor Josef Kneifl

sponserte das Buffet und Christine

16

Neue Clubschwestern mit Patinnen

am Markt gegen größere Konkurrenten

erfolgreich behaupten. Einen ganz wunderbaren

Erfolg erzielte auch Mag. E.

Rakotoniaina Waldner, Geschäftsführerin

bei SG Snowboards. Bei der Weltmeisterschaft

in Korea konnte sie mit

diesen Snowboards 2 Gold und 2 Bronze

Medaillen für ihren Betrieb verbuchen.

Die Marke ist zur Zeit weltweit am erfolgreichsten

und so ist es kein Wunder,

dass Sigi Grabner auf SG Snowboards

auch den Weltcup anführt.

Unser Febermeeting hat sich der Entwicklungsarbeit

in Afrika gewidmet.

Frau Dr. Jutta Reisinger arbeitet seit langem

als Betreuerin für Basisgesundheit

für verschiedene Weltorganisationen.

aller Welt. Für die musikalische Umrahmung

sorgten vier StudentInnen der

Anton Bruckner Privatuniversität mit

einem klassischen Programm.

Zu unserer großen Freude konnten wir

v.l. Margret Czerni- Sattlberger, Rektorin

Betz, Präsidentin Renate Wagenleitner

Jindrak (Konditorei) überbrachte

mit Tochter Stefanie eine so große

Sachertorte, dass alle 180 Gäste ein

Stück abbekamen.

Der bekannte Publikumsliebling Miguel

Herz-Kestranek verstand es wie

kein anderer das Publikum zwischen

Lachen und Nachdenken zu fesseln.

Der Erlös der Veranstaltung kommt

einem karitativen Projekt zugute!

Als ein Beispiel bringt sie Kenia, wo

sie mit einer einheimischen Entwicklungsarbeiterin

zusammenarbeitet. Als

persönlichen Schwerpunkt hat sich Dr.

Reisinger Frauengesundheit und Familienplanung

gesetzt. Die Hauptschwierigkeit

ist für Dr. Reisinger nicht so sehr

die medikamentöse Versorgung, sondern

Aufklärung und Prävention. Besonders

eindrucksvoll ist ihr Ansatz, dass nämlich

alle Frauen, denen geholfen wird,

verpflichtet werden, dieses Wissen weiterzugeben.

Von so einer nachhaltigen

Förderung ist der Club überzeugt und

ist auch gerne bereit mitzuhelfen, ganz

besonders, da die Lienzerin Frau Dr.

Reisinger jeden Sommer vor Ort ist.

an diesem besonderen Abend gleich

vier neue Clubschwestern aufnehmen:

Marianne Betz, Claudia Peyreder, Susanne

Purviance, Beate Zechmeister.

Einen Clubabend der besonderen Art

erlebten wir im Februar in der Anton

Bruckner Privatuniversität. Unsere

Clubschwester, Rektorin Marianne Betz,

lud uns in ihr Haus zu einem Vorspielabend

unter dem Motto: „Bühne frei-

Hackbrett“ ein. Anschließend erzählte

sie uns einiges über das Haus. Bei Wein

und Brötchen ließen wir den Abend bei

munterem Geplauder ausklingen.

Club Linz-Lentos servierte „Lachertorten“

mit Miguel Herz-Kestranek.


��������������

„Happy Pretty Girls”

Essstörungen aller Art - Magersucht,

Bulimie, Binge Eating, - Ursachen

dieser Probleme, sowie �erapiemöglichkeiten

standen im Mittelpunkt des

im Februar vom Club Lungau/Tamsweg

organisierten öffentlichen Vortrags

von Dr. Christa Reinecker-Hecht vom

Frauengesundheitszentrum ISIS. Die

Referentin stellte das Präventivprogramm

für Schülerinnen vor. Neben

�����

Neues Projekt „GEWALT HALT –

SCHAU NICHT WEG!“

SI Club Murau möchte der „alltäglichen

Gewalt“, wie Ausgrenzung,

körperliche Gewalt, Mobbing, Erpressung,

Nötigung etc. entschieden entgegenwirken.

Wie stellen wir uns Gewaltprävention

vor? Untersuchungen über Gewalt im

Ort und Bezirk auflisten, mit Ämtern,

Vereinen, Schulen etc. Kontakt aufnehmen,

Integration der verschiedenen

Gruppen, „Botschafter und Botschafterinnen

gegen Gewalt“ als Referenten

einladen, Austausch mit internationalen

ExpertInnen aus Ländern, in denen

Strategien zur Gewaltprävention bereits

entwickelt und umgesetzt wurden.

�����������������������

Finanzierung eines Pflegebettes

Die neue Präsidentin des Club Pannonia

Oberpullendorf, Isolde Prattinger hat es

sich zum Ziel gesetzt, Vereine und Organisationen

im Bezirk Oberpullendorf zu

unterstützen. Ihre erste Aktion war die

Finanzierung eines Pflegebettes für die

Sozialstation Oberpullendorf. Die Einnahmen

der Punschstände und des diesjährigen

Adventkonzerts dienten diesem

Zweck. Unsere Präsidentin konnte der

Obfrau der Sozialstation Oberpullendorf,

Frau Eva Koo, an diesem Abend einen

dem Zusammenhang zwischen Ernährung

und Gewicht verwies sie auf

fragwürdige Schönheitsideale, die in

den Medien als Idealbilder zu kommerziellen

Zwecken propagiert werden

und die gerade bei Mädchen zu Unzufriedenheit

mit dem eigenen Körper

und in der Folge zu Essstörungen

führen können. Wie diese Zielgruppe

zur Verbesserung des eigenen Körpergefühls,

zur Selbstwertsteigerung, zum

Unsere Ziele sind:

Förderung von Sensibilität und Wissen

über die Auswirkungen verschiedener

Formen von Gewalt, Förderung von

sozialen Kompetenzen, Verantwortlichkeit

und Zivilcourage, Einführung von

Gesprächskreisen, Weiterführung unserer

bereits laufenden Projekte STARK

(Sozial engagiert, Tolerant, Aktiv,

Richtungsweisend, Kommunikativ).

Hilfe für Frauen, in einer veränderten

Lebenssituation wieder Fuß zu fassen.

SPRACHE, EINE BRÜCKE ZUR

INTEGRATION.

Deutschkurse für Frauen mit nichtdeutscher

Muttersprache inklusive

Kinderbetreuung. „Sprache gegen Gewalt“

ist Kommunikation lernen – ein

Scheck über € 1550 ,- überreichen.

Neujahrskonzert

Bereits zum dritten Mal organisierte der

Club Pannonia gemeinsam mit den bei-

Fokussieren der eigenen Stärken und

dem Genießen Können zurückgeführt

werden kann, dass vermittelte Frau Dr.

Reinecker-Hecht im letzten Teil ihres

Referats. Der Vortrag richtete sich in

erster Linie an Erziehende, Ärztinnen

und Pädagoginnen, war aber auch für

alle Interessierten gedacht. Von Seiten

des Clubs gab es die Zusage der finanziellen

Unterstützung von Workshops

an Schulen.

Miteinander – ist Lernen, Konflikte

zu lösen, nicht sie zu manifestieren.

Sprache gegen Gewalt ist sich ausdrücken

lernen, Druck abbauen durch das

Ventil Sprache und zu einem Selbstbewusstsein

zu gelangen, das die notwendige

Basis für ein Miteinander der

Gegensätze bildet.

Motivation: Gewalt ist eine Bankrotterklärung

zivilisierter Kommunikation.

Gewalt hinterlässt vielfältige Narben,

die uns auf ewig eingebrannt sind und

unser Weltbild mitbestimmen. Vielleicht

gelingt es uns Soroptimistinnen

unterstützend und helfend gegen die

mannigfachen Facetten von innerfamiliärer,

außerfamiliärer, öffentlicher und

versteckter Gewalt einzutreten.

den Serviceclubs des Bezirks Oberpullendorf

– Lions und Rotarier - im Lisztzentrum

Raiding ein Neujahrskonzert.

Anlässlich des Haydnjahres gastierte

diesmal das Haydn Trio Eisenstadt gemeinsam

mit Marco Simsa und der

jungen Cellistin Harriet Krijgh. Das begeisterte

Publikum genoss ein abwechslungsreiches

Programm mit Werken

von Bach, Popper, Pejtsik, Strauß und

natürlich Joseph Haydn. Der Reinerlös

dieser Veranstaltung dient der Realisierung

diverser Sozialprojekte.

17


�������������������������

Am 21. Jänner 2009 unterzeichneten

20 Frauen die Application für

die Gründung des dritten Clubs

in Salzburg, Salzburg Nova, im

Clublokal Gasthof Krimpelstätter.

Die Patenschaft hat Club Salzburg

übernommen, als Patin betreut Dr.

Brigitte Böckl den Club in seiner

Entstehungszeit. Die Charter findet

�������������������

Wasserbeleber an die Leiterin der Caritas

Tages Werkstätte in Schrems, Frau

Christine Hermann. Der Entwickler

des Positiv Wasserbelebers, Herr Werner

Scheidl, er hatte dem Club dieses Gerät

gespendet, freute sich mit den Clubschwestern,

daß in Zukunft die Mitar-

������������������������������

„Aktives Clubleben im zweiten Jahr“

Nach der aufregenden Phase der Gründung

und allen damit verbundenen

Aufgaben im ersten Clubjahr haben

wir uns danach Zeit genommen, über

verschiedene Projekte nachzudenken

und uns feste Ziele zu setzen. Aktionen

wie die „Tankstelle“ bei der

Ennstal-Classic wurden nun schon

zum zweiten Mal durchgeführt und

sind aufgrund des Erfolges in unserem

jährlichen Kalender als Fixpunkt rot

markiert. Nach einem weiteren Clubjahr

können wir nun schon auf einen

kleinen Erfahrungsschatz zurückgreifen,

der uns hilft, unsere Kraft effizient

einzusetzen.

Bei unseren Clubmeetings durften wir

interessante Gäste begrüßen:

Maria Knerzl, eine der wenigen Polizistinnen

in der Region, erzählte über

ihre Erfahrungen im männlich dominierten

Berufsleben, über Gewalt in

der Familie und an Frauen. Viel Wissenswertes

zum �ema Wasser vermittelte

der Vortrag von Dipl. Ing. Harald

Schneider, Vizepräsident des Euro-

18

vom 9. bis 11. Oktober 2009 in

Salzburg statt. Die Vorbereitungen

eines interessanten Programms laufen

bereits auf Hochtouren.

Die Einladungen werden Ende Mai

versandt werden. Wir freuen uns

schon heute auf zahlreiche Gäste

der soroptimistischen Familie in

Österreich.

beiter und Betreuer der Caritas Werkstätte

gutes und gesundes Wasser zur

Verfügung haben.

Je gesünder das Wasser, desto besser die

Auswirkungen auf Körper, Geist und

Seele.

päischen Wasserverbandes und Vorstandsdirektor

der Innsbrucker Kommunalbetriebe.

Mit der Organisation

der Tischdekoration für die 50-Jahrfeier

der Österr. Union in Graz konnten

wir hoffentlich einen kleinen Beitrag

zum Gelingen der Veranstaltung leisten.

Eine besinnliche Benefizlesung

des Heimatdichters Heinz Dietmayer

wurde erfolgreich durchgeführt, und

die spontane Mithilfe einiger Schwestern

am Gastrostand der Lions beim

Schladminger Nachtslalom wurde mit

einem namhaften Betrag belohnt.

Aber nicht nur die Entscheidung, wo

wir Geld verdienen können, macht

manchmal Mühe. Auch die richtige

Auswahl der bedürftigen Personen und

die Frage, ob örtliche oder überregionale

Projekte unterstützt werden sollen,

macht unsere Clubabende oft zu

heißen Diskussionsrunden! Folgende

Hilfsaktionen wurden veranlasst:

- Soforthilfe für eine Gröbmingerin,

die während der Schwangerschaft an

Krebs erkrankte.

Die neuen Clubschwestern mit Unionspräsidentin

Chr. Peer, Patin Brigitte Böckl und

Vertreterin des Extension Christine Rassmann

Getreu dem Motto:“ Soroptimist go for water“

überreichte Eva Gabmann, Präsidentin des

Clubs Waldviertel Schrems, einen Positiv

- Finanzielle Unterstützung eines verwaisten

Ennstaler Mädchens für eine

Trauerbegleitung

- Spende für ein autistisches Kind

- Ein größerer Betrag ging an den Club

Edined in Moldawien (unseren am selben

Tag gecharterten „Zwillingsclub“)

für dringend benötigtes Heizmaterial.

Wenn man die Fotos der armen Familien

in Moldawien sieht, weiß man

wieder, wie gut es uns hier geht!

Das Wanderwochenende, das im Vorjahr

wegen Schlechtwetters abgesagt

werden musste, wird heuer wieder in

Angriff genommen: Als Termin haben

wir den 27./28. Juni ausgesucht, weil

zu dieser Zeit mit einer prachtvollen

Almrauschblüte gerechnet werden

kann.

Und zur Ennstal Classic, der berühmten

Gröbminger - Oldtimerralley,

möchten wir alle Soroptimistinnen

(und ihre Männer, Kinder und Enkelkinder)

herzlich einladen. Unsere

Tankstelle hat wieder von 14. – 18. Juli

geöffnet!


���������

Rückblick Veranstaltung 09.12.2008:

Große Begeisterung bei Vortrag von

Jan-Uwe Rogge

�������������

Beim letzten Clubabend haben wir die

Damen

Dietlinde Krammer, Zahntechnikerin,

Catherine Zgubic, Hebamme,

als neue Mitgleider in unseren Club

feierlich aufgenommen.

��������������

Das monatliche Meeting am 12. Februar

diese Jahres wurde durch unseren

Gast Frau Dr. Ursula Plassnik zu einem

Höhepunkt. Sie referierte über das �ema

„Frauen und Europapolitik“.

Das �ema Frauen war und ist für sie

immer ein wichtiges, besonders was

das Durchsetzungsvermögen und die

Formulierung von Wünschen anbelangt.

Am Anfang ihrer Karriere war der

Wunsch, Referatsleiterin zu werden, was

sie ihrem Vorgesetzten so mitteilte: „Die

einen wollen eine rosa Handtasche, andere

einen Pudel – ich ein Referat.“ Ursula

Plassnik berichtet spannend vom

AußenministerInnentreffen im Mai

2007, das sie einberufen hat. Es bedurfte

einer umfangreichen Vorarbeit für den

„Kinder brauchen Grenzen“, das Werk

des bekannten deutschen Familienberaters

und Erfolgsautors Dr. Jan-Uwe Rogge,

stand im Mittelpunkt einer Veranstaltung

des Soroptimist-Club Stockerau, die

zahlreiche Interessierte in den Lenausaal

lockte.

Wer sich einen trockenen, theoretischen

Fachvortrag oder klassische

Rezepte zur Kindererziehung erwartete

wurde enttäuscht. Und mitgerissen

von einer packenden und äusserst

lebhaften Darstellung des bekannten

deutschen Familien- und Kommunikationsberaters

Dr. Rogge. Rund

170 Interessierte kamen zu dem vom

Club der Soroptimistinnen organisierten

Abend. Jan-Uwe Rogge schaffte es

auf eindrucksvoll amüsante Weise, die

Zuhörer gleichzeitig zum Lachen und

zum Nachdenken zu bringen. Verpackt

in kleine Episoden aus seinem Alltag als

Berater vermittelte er, wie Eltern sowie

Erzieher den täglichen Stress vermeiden

können, ohne gleich in autoritäre

Verhaltensweisen zu verfallen. Er zeigte

auf, dass Grenzen Kindern Halt geben

und von diesen daher auch erwünscht

sind, und dass Eltern durchaus ihre eigene

Unvollkommenheit in Bezug auf

Kindererziehung akzeptieren sollten.

Den Ausklang der Veranstaltung bildete

ein gemütliches Beisammensein

beim Weihnachtsmarkt der Soroptimisten

in der Sebastiankirche, bei dem

Dr. Rogge noch für persönliche Gespräche

zur Verfügung stand.

v.l.n.r: Unsere Präsidentin Helene Dujmovits, Dielinde Krammer,Catherine Zgubic, Ilse Hartter.

erfolgreichen Ablauf. Das Treffen wurde

aber leider kaum von den Medien im

Ausland registriert.

Es gelang ihr damals H. Ashrawi (Palästinensische

Abgeordnete) und T. Livni

(Israelische Außenministerin) und C.

Rice (Amerikanische Außenministerin)

neben weiteren Politikerinnen aus der

arabischen Welt an einen Tisch zu bringen.

Gemeinsamer Tenor des Treffens:

„Wenn Extremismus überhand nimmt,

leiden die Frauen.“ Daher sind Frauen

in Konfliktsituationen viel stärker in

die Politik zu involvieren. „Access to

education!“ - Der Schlüssel zur Weiterentwicklung.

Frauen sind ein Energiepotential

in unserer Weiterentwicklung,

ohne Wertschätzung und Einbeziehung

der Frauen wird es keine Modernisierung

geben. In sehr launiger Weise hat

sie über Ihre Tätigkeiten und Erfahrungen

gesprochen. Der Abend war

viel zu kurz! Das Clubzimmer im Café

Imperial war bis auf den letzten Platz

besetzt, zahlreiche Gäste und Sorores

aus anderen Clubs sind unserer Einladung

gefolgt.

Im Gästebuch

hat sich Frau

Dr. Plassnik

mit folgenden

Worten verabschiedet:

„Wir

müssen einanderermutigen!“

19


���������������

Helene von Damm,

eine Botschaft an die Frau.

„Karriere zu machen, braucht einige

persönliche Eigenschaften, die jemanden

befähigen ganz nach oben

zu kommen“, so beginnt Helene von

Damm ihre Erzählung über ihren Karriereweg.

„Da sind zunächst einmal

persönliche Kompetenzen wie Zugehen

auf Menschen, Einfühlungsvermögen,

Einschätzungspotential für

Situationen, Netzwerkfähigkeiten,

Kommunikationsvermögen und viel an

persönlichem Energieeinsatz“, Helene

von Damm weiter.

Helene von Damm zeigt ihren Weg

auf, der gekennzeichnet ist durch

viel Veränderungsbereitschaft. Von

einem kleinen Dorf in der Nähe

von Amstetten, als Tochter einer

alleinerziehenden Mutter, bis ins

Weiße Haus und wieder zurück als

US - Botschafterin nach Wien führt

sie ihr Lebensweg. Helene von Damm

weist darauf hin, dass sich bereits

damals Frauen für Karriere und gegen

Ehe und Familie entschieden haben,

�������������������

Autorenlesung

Zu einer Lesung ins Schloss Kammer

lud im März der Club Zell am See-

Pinzgau. Franz Grebacher (im Bild)

präsentierte sein Erstlingswerk “Die

Mauer des Ozeans“, in dem der Apotheker

seine berührende Liebes- (und Lebens-)

Geschichte niedergeschrieben hat.

Das Buch, das Franz Grebacher

wenig später auf der Leipziger

Buchmesse vorstellte, handelt von

der ungewöhnlichen Liebe zweier

Brieffreunde: Heidi aus den USA

und Franz aus Niederösterreich.

Fünfzehn Jahre nach ihrem brieflichen

Kennenlernen geraten die beiden - mehr

oder weniger zufällig - wieder in Kontakt

20

um voll und ganz in ihrer beruflichen

Tätigkeit ihre Selbstverwirklichung zu

finden. Helene von Damm, Marianne

Reisinger: Helene von Damm wurde

1938 in Linz Oberösterreich geboren,

wuchs in Ulmerfeld-Hausmening

auf, wanderte 1955 in die USA aus

und arbeitete 1965 für die American

Medical association, AMA PAC, um

dann in das World Board of Governors

zu wechseln, wo sie ab 1966 für den

späteren US-Präsidenten R. Reagan

arbeitete.

Sie begleitete Ronald Reagan zwei

Geschäftsperioden als Gouverneurin

und wurde 1981 als Direktorin für das

Präsidentenpersonal ernannt. Helene

von Damm war vier Mal verheiratet,

zunächst mit einem US Soldaten,

dann mit Christian von Damm,

Bank of America, mit Byron Leeds

und mit Peter Gürtler, Eigentümer

des Hotel Sacher in Wien. 1983-

85 kehrte sie als US-Botschafterin

nach Österreich zurück und lebt

bisher wieder in ihrem Geburtsland.

Entscheidungsfreudigkeit, Mut und

und merken, wie ähnlich beider Leben

verlaufen sind. Beide haben studiert,

geheiratet, ein Kind bekommen; nun

stehen sie vor den Scherben ihrer Ehen.

Bei einem Treffen verlieben sich Heidi

und Franz ineinander; heiraten. Mit der

Hilfe seiner Frau kommt Franz vom

Alkohol los. Doch das gemeinsame

Glück wird auf eine harte Probe gestellt:

Krebs! Heidi stirbt 2005.

Mit seiner Buchvorstellung berührte der

unkonventionelle Apotheker die Seelen

der Besucher, die überaus zahlreich zur

Lesung gekommen waren. Auf dem

Nachhauseweg waren sich die Zuhörer

einig: Ein Buch, das Mut macht, selbst

Schlimmes zu überstehen!

Risikobereitschaft im richtigen Moment

und zur richtigen Zeit zeichnen sie aus.

Beschrieben hat sie ihren Weg auch

in ihrer Biographie „Wirf die Angst

weg, Helene. Die Erinnerungen der

H. von Damm“ in ihrem Buch 1987

und 1989 „At Reagans´s Side“. Darin

zeigt sie sich als Pionierin eines neuen

weiblichen Rollenbildes

Autorin: Mag. Ursula della

Schiava-Winkler, Club Wien Ringstrasse


������������������������������������������

Clubnr. Club Gründungsdatum

22 Bad Ischl 27.Oktober 1990

21 Bregenz/Rheintal 23.Juni 1990

12 Bruck/Mur 20.März 1977

37 Deutschlandsberg 17.April 2004

41 Dornbirn 4.Juni 2005

42 Eferding 1.Oktober 2005

08 Eisenstadt 25.April 1970

02 Graz 28.November 1958

18 Hermagor 29.Oktober 1988

14 Innsbruck 5.Mai 1984

19 Kärnten Unterland Völkerm. 7.Mai 1989

13 Kitzbühel 27.Oktober 1979

05 Klagenfurt 13.März 1966

26 Krems- Fidelitas 15.Oktober 1994

25 Kufstein 28.Mai 1994

27 Lavant/Wolfsberg 14.Oktober 1995

40 Leibnitz 9.Oktober 2004

10 Leoben 22.November 1975

20 Lienz/Osttirol 7.Oktober 1989

04 Linz I 19.Oktober 1963

36 Linz Lentos 27.März 2004

23 Linz-Fidentia 16.Mai 1992

29 Lungau Tamsweg 17.Juni 2000

35 Murau 15.Juni 2003

���������������������

Christine Gubitzer, Vorsitzende der

FCG Frauen und des Frauenreferates

der GÖD Vorsitzenden Stellvertreterin

der FCG im ÖGB und der GÖD

Die Geschichte nennt im Laufe der

Jahrhunderte immer wieder engagierte

Frauen, die sich für die Gleichberechtigung

gegenüber den Männern

einsetzten. Die Vorstöße blieben meist

ohne Wirkung und diese Frauen wurden

nie wirklich mit ihrem Anliegen

ernst genommen.

Mit dem Revolutionsjahr 1848 werden

jedoch die Aktivitäten der Frauen lauter

und vernehmlicher. Insbesondere

ging es um das Wahlrecht für Frauen.

Zu dieser Zeit war das Wahlrecht aber

abhängig vom Steueraufkommen und

vom Besitz. Mit der Industrialisierung

wurde auch die Notwendigkeit größer,

dass Frauen in Fabriken arbeiten

mussten und generell Frauen, die allein

stehend waren, selbst für ihr Auskommen

Arbeit annahmen. Sie waren fast

ausschließlich in Berufen tätig, die ein

geringes Einkommen hatten und wenig

Verantwortung. Das hing vor allem

auch damit zusammen, dass Mädchen

von der Bildung fern gehalten wurden.

So gab es mit Ende des 19. Jahrhunderts

auch seitens der Frauen intensive Bestrebungen,

um beim Universitätsstudium

zugelassen zu werden. In Österreich-

Ungarn wurde 1878 eingeführt, dass

Frauen Vorlesungen als Gasthörerinnen

besuchen, obwohl andererseits 1877 die

bisher am königlich-kaiserlichen polytechnischen

Institut (heute TU Wien)

gehaltenen „Damen-Vorlesungen“ abgeschafft

wurden.

1896 wurden im Ausland erworbene

Doktordiplome anerkannt, unter der

Bedingung der Nostrifikation (Wiederholung

sämtlicher Rigorosen), und

auch die Zulassung zur Matura gesetzlich

verankert. Ab 1897 ließen die

Universitäten Wien sowie Prag, Graz

und Innsbruck Studentinnen zur phi-

Clubnr. Club Gründungsdatum

11 Pannonia Oberpullendorf 16.Oktober 1976

46 Ried - Innviertel 14.Oktober 2007

03 Salzburg 9.Juni 1963

47 Salzburg Papagena 12.April 2008

15 Spittal/Millstättersee 5.Mai 1985

33 St. Pölten Allegria 28.September 2002

30 St.Veit a.d.Glan 19.Mai 2001

45 Steirisches Ennstal – Gröbm. 23.Juni 2007

28 Steyr 25.Oktober 1997

34 Stockerau 18.Mai 2003

31 Südburgenland Stegersbach 20.April 2002

38 Telfs 4.September 2004

32 Traunsee 22.Juni 2002

16 Villach 31.Mai 1986

17 Waldviertel-Schrems 20.September 1986

07 Wels 22.Juni 1968

01 Wien I 31.Mai 1929

44 Wien Vivata 24.Juni 2006

09 Wien-Belvedere 5.Juli 1970

06 Wien-Donau 21.April 1966

24 Wiener Neustadt 8.Mai 1993

43 Wien-Ringstraße 25.März 2006

39 Zell am See 25.September 2004

losophischen Fakultät zu, ab 1900 auch

zum Medizinstudium, aber erst nach

Ende des großen Krieges 1919 erhielten

sie Zutritt zur juridischen Fakultät,

1928 an der evangelisch-theologischen

und ab 1945 an der katholisch-theologischen

Fakultät der Universität Wien.

Dr. med. univ. Gabriele Possaner Freiin

von Ehrenthal promovierte am 2. April

1897 in Wien als erste Frau in Österreich,

die erste Habilitation war die der

Dr. phil. Elise Richter 1907 (Romanistik

in Wien), die auch 1921 zur ersten

außerordentlichen Professorin Österreichs

berufen wurde († um 1942, �eresienstadt).

1934 findet eine Wende statt, ein Numerus

Clausus von 10 % wird eingeführt,

und diverse Zugangsbeschränkungen

und Studienerschwernisse

kommen zum Tragen. Zwar erhöht sich

der Frauenanteil ab 1939 kriegsbedingt

wieder deutlich, aber erst nach 1945

werden in Österreich neue, gleichbehandelnde

Lehrgesetze und Studienordnungen

eingeführt.

21


Die Bemühungen um Gleichberechtigung

der Frauen im Bereich der Bildung

und der Berufstätigkeit im 19.

Jhdt. waren natürlich geprägt vom

Rollenbild der Frau in der Gesellschaft.

Dieses Rollenverständnis lässt sich

wohl gut verdeutlichen mit Zitaten aus

den Enzyklopädien, zum Beispiel hier

aus dem Brockhaus von 1852:

F R A U

„... Die Repräsentanten der Sitte, der

Liebe, der Scham, des unmittelbaren

Gefühls, wie die Männer die Repräsentanten

des Gesetzes, der Pflicht, der

Ehre und des Gedankens; jene vertreten

vorzugsweise das Familienleben,

diese vorzugsweise das öffentliche und

Geschäftsleben. Diesem Inhalt entspricht

auch die Form; das Weib strebt

nach Zierlichkeit, Anständigkeit und

Schönheit; der Mann nach Fülle, Tiefe

und praktischer Zweckmäßigkeit. Wie

die Religion und die Lyrik dem Weibe,

so sind die Philosophie und die Epik

dem Manne zumeist entsprechend; jenes

empfindet, dieser erkennt das Richtige;

der Mann ist stark im Handeln,

Mittheilen und Befruchten, das Weib

im Dulden, Empfangen und Gebären.

Stärke verlangt überall der Mann, Anmuth

das Weib. ...“

Auch zur Emanzipation gab es eine

Stellungnahme im Brockhaus 1852:

E M A N C I P A T I O N

„Emancipation der Frauen ward von

denen gefordert, welche in den Schranken,

mit denen Naturverhältnisse, Sitte

und gesellschaftliche Einrichtungen

das weibliche Geschlecht umgeben, ein

Unrecht sehen und diese weggeschafft

wissen wollen. Emancipierte Weiber

sind demnach solche, die in ihrem

Denken, Empfinden und Handeln

jene Schranken nicht mehr achten.“

Das Rollenverständnis der Frau hat sich

dem Zitierten gegenüber wohl gänzlich

verändert. Einfluss darauf nahmen die

beiden Weltkriege des letzten Jahrhunderts,

die rasante technische Entwicklung

und die erfolgreichen Maßnahmen

einer neuen Genderpolitik, die

ganz wesentlich auch durch die Europä-

22

ische Union getragen wird. Vom Hausmütterchen,

das sich rund um die Uhr

um das Wohlergehen seiner Familie

kümmerte, wandelten sich die Frauen

zur erfolgreichen Managerin in Konzernen,

der alle Möglichkeiten gegeben

sind, Karriere zu machen, sich auf dem

beruflichen Parkett genauso erfolgreich

zu bewegen wie auf dem gesellschaftlichen.

Allerdings zeigen uns Medien

und Werbung auch Frauenbilder, die

sich nur um ihre Schönheit kümmern

und die niemals altern dürfen, weshalb

die Kosmetikindustrie ständig

auf der Suche nach dem Jungbrunnen

ist, der Alterungsanzeichen gänzlich

verhindert. Hausfrauen scheinen out,

Modells mit Karriereambitionen in.

Gleichzeitig bemerken wir aber, dass

Mädchen bei Lehrberufen noch immer

die gleiche Wahl wie vor 40 Jahren

bevorzugen, nämlich Verkäuferin, Friseurin

und Sekretärin. Frauen in Spitzenfunktionen

der Konzerne, der Wirtschaft,

des Banken- und Geldwesens,

der Politik gelten als Ausnahmen und

nicht als Norm. Was also hat sich wirklich

verändert im Rollenbild der Frau?

PRINZIP DES MÄNNLICHEN

(masculinity Faktor)

biologisch:

Produktionskomponente

Sexualtrieb

psychologisch:

Kampf

Durchsetzungsvermögen

FUNKTIONAL

eher problemzentriertes Denken

geschlossenes System

PRINZIP DES WEIBLICHEN

(femininity Faktor)

biologisch:

Aufzuchtskomponente,

Muttertrieb

psychologisch:

persönliche Zuwendung

Anpassung

PERSONAL

eher ganzheitliches Denken

Abb. Nr. 1: Schematische Darstellung -Geschlossenes System - nach Hofstede.

Nach wie vor sind Frauen für Familie

und Haushalt überwiegend zuständig,

nach wie vor sind es Frauen, die sich

um die Pflege kümmern und zurückstehen

mit eigenen Wünschen und

Bedürfnissen, wenn dies dem Partner

und den Kindern nützt. Frauen sehen

zumeist ihre Berufstätigkeit nicht als

Lebensinhalt sondern als notwendige

Pflicht, um das Familieneinkommen

aufzubessern. Karrieren werden eher

von Frauen gemacht, die allein stehend

sind. Vereinbarkeit von Beruf

und Familien ist ein Frauenproblem,

das Männer insoweit tangiert, als ihre

Bequemlichkeit geschützt und ihre Familienpflichten

sich mit dem Familienerhalt

durch Erwirtschaften des Einkommens

erschöpfen.

Können Frauen überhaupt den Männern

gleichgestellt werden? Gibt es

wirklich keine Unterschiede zwischen

Männern und Frauen? Streben wir

wirklich eine Gesellschaft an, in der

das biologisch angelegte Männliche

und Weibliche verwischt werden und

nicht mehr klar identifiziert werden

können? Handeln wir da im Interesse

der Frauen? Bei aller Bemühung um

Gleichberechtigung dürfen wir strukturelle

Unterschiede der Geschlechter

nicht verneinen. Mann und Frau sind

in vielen Dimensionen gleich strukturiert,

der wesentlichste Unterschied ist

eine andersartige Zusammensetzung

der Sexualhormone.

Die Psychologin Dr. Anneliese Fuchs

schreibt dazu:

Das prinzipiell Weibliche ist vom Biologischen

her gesehen ganz anders determiniert.

Die Programmierung ist

nicht auf Kampf und Durchsetzen,

sondern auf Zuwendung, Anpassung

ausgerichtet. Beim Menschen bedeutet

dies einen intensiveren Personalbezug,

während beim männlichen Prinzip

eher eine Ausrichtung nach funktionalen

Aspekten erfolgt. Interessant ist,

dass HOFSTEDE bei einer Befragung


von 250.000 Menschen in 66 Ländern

der Erde genau diese Charakteristik

mit Hilfe von Fragebogen auffindet

und diese mit „Masculinity“ und

„Femininity“ bezeichnet.

Das prinzipiell Männliche ist charakterisiert

durch Kampf und Eroberungsverhalten

(denken wir nur an das

Kampfverhalten bei Tieren, das mit

der Brautwerbung oft Hand in Hand

geht). Damit einher geht zugleich auch

das Streben nach persönlicher Durchsetzung,

wobei der Erfolg real gesehen

werden muss. Die Grundstimmung

ist demzufolge eher aggressiv, und die

Orientierung erfolgt z. B. im Denkansatz

am Einzelproblem, das gelöst werden

soll.

Der Einzelne jedoch besitzt nicht nur

eines der beiden oben erwähnten Hormone,

hat damit nicht nur Anteil an

einem der beiden Prinzipien, sondern

an beiden Prinzipien. In jedem Menschen

sind weibliche und männliche

Komponenten gemischt. Es ist aber die

Mischung der beiden Grundhormone

bei jedem Menschen unterschiedlich

ausgeprägt, und es gibt sogar biochemische

�eorien, die, je nach dem

Mischungsverhältnis, sogar versuchen,

die Anziehung der Geschlechter

zu definieren. Eines ist aber klar,

wenn die primären oder sekundären

Geschlechtsmerkmale eindeutig von

einem Geschlecht vorhanden sind,

so behält jenes Hormon, welches das

Geschlecht bestimmt, die Oberhand.

Es besteht daher eine Tendenz, alle

Grundcharakteristika z. B. des Männlichen

sowohl im biologischen als auch

im psychologischen Sinn aufzuweisen.

Wenn ein Mensch männliche Geschlechtsorgane

besitzt, wird bei ihm

die männliche Komponente überwiegen.

Es ist aber nicht klar, wie stark

dies der Fall ist. Es können große oder

kleinere Anteile weiblicher Tendenzen

vorhanden sein.

Wenn wir also ernsthaft vom Umbruch

des Rollenbildes der Frau reden,

so dürfen wir dabei die Veränderungen

im Rollenbild des Mannes nicht außer

Acht lassen. Beide können sich nur

quasi im Gleichschritt verändern, beziehungsweise

haben Veränderungen

bei dem einen Geschlecht ganz automatisch

auch Veränderungen beim

anderen zur Folge. Genau darin liegt

aber auch das Problem und das Konfliktpotenzial.

Denn verändern wollen Frauen ihre

Lebensumstände, weil sie sich nicht

„geschlechtsgerecht“ behandelt fühlen,

weil sie nach Freiheit und Eigenverantwortung

streben und eigenberechtigt

ihr Leben gestalten wollen. Den Männern

hat ihr bisheriges Rollenverhalten

und den damit zugeschriebenen

(Vor)-Rechten kein Problem gemacht.

Vielmehr erkennen sie nun, dass ihnen

etwas weggenommen werden

soll, dass ihre Rechte eingeschränkt

werden sollen und dass sie neue Verpflichtungen

übernehmen sollen. Da

dies aber eben nicht aus ihrem Antrieb

heraus kommt, können sie mit

den neu erwachten Bedürfnissen der

Frauen nicht gut umgehen und verhalten

sich entsprechend „männlich“

um den Status quo zu erhalten. Aber

auch die Frauen leben in einem inneren

Konflikt. Denn ihre weiblichen

Verhaltensweisen können sie nicht

aufgeben, da sie fest genetisch verankert

sind. Der männliche Hormonanteil,

der nun um seine Rechte und

seine Unabhängigkeit kämpft, macht

es schwer, dem weiblichen Anteil im

selben Ausmaß gerecht zu werden. Wie

man sich auch wendet, etwas kommt

zu kurz, wird nicht ausreichend gewürdigt.

Frauen leben im ewigen Zwiespalt

zwischen der Erfüllung der Sehnsucht,

ganz Frau zu sein, und dem Bedürfnis

erfolgreiche Berufstätige zu sein. Im

Berufsleben stehen den Frauen ihre

weiblichen Eigenschaften im Wege,

weil Kampf und Siegstreben zu wenig

angelegt sind, das Liebesbedürfnis

aber keine wirkliche Erfüllung finden

kann. Dennoch sind es aber gerade die

weiblichen Eigenschaften, die in der

Wirtschafts- und Arbeitswelt bei den

Führungsebenen fehlen. Soziale Kom-

petenz ist klar ein Vorzug der Frauen,

die den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

zugute kommen könnte.

Fazit:

Das Selbstverständnis der Rollen der

Geschlechter ist einem permanenten

Wandel unterzogen, den wir deshalb

jetzt mehr bei den Frauen wahrnehmen,

weil die äußeren Anreize intensiver

sind. Die heutige Wirtschaft kann

auf die Arbeitskraft der Frau nicht mehr

verzichten. Frauen sind ob ihrer Lebensumstände

mehr denn je gezwungen,

selbst für ihren Erhalt und insbesondere

auch für ihre Alterssicherung

zu sorgen. Somit wird Ausbildung, Berufswahl

und lebenslanges Lernen wesentlich

für die Lebensgestaltung der

Frauen. Natürlich wollen Frauen auch

gerne ihre ureigensten Bedürfnisse

befriedigt sehen und haben nach wie

vor einen dringenden Kinderwunsch.

Damit laden sich Frauen automatisch

eine Mehrbelastung auf und müssen

gute Koordinatorinnen sein, um Beruf,

Familie und Partnerschaft vereinbaren

zu können. Auf Entlastung durch den

Mann können sie nur wenig bauen, sie

wird immer lückenhaft sein.

Die Frauenpolitik hat bisher viel für die

rechtliche Gleichstellung getan. Was

fehlt, ist die Umsetzung im Rollenverhalten

und in der gesellschaftlichen Akzeptanz.

Wenn große Unternehmungen

wie eine deutsche Versicherung Frauen

massiv mobben, wenn diese die Möglichkeit

zur Elternkarenz nicht nützen,

ist ein beschämendes Beispiel für die

männlichen Führungskräfte, die noch

immer dem Frauenbild von anno

dazumal anhängen.

Frauen fühlen sich bereit und willens,

auch Mehrbelastungen auf sich zu nehmen,

um sowohl im Beruf erfolgreich

zu sein als auch ihre privaten Lebensansprüche

zu verwirklichen.

Gleichzeitig müssen sie aber immer

aufs Neue erfahren, dass sie in der Arbeitswelt

als „Zweitklassig“ gesehen

werden, sei es in der Entlohnung, sei es

bei der Karriere.

23


����������������

���������������������������������������������

������������������

4. 06. 09 Club Leoben Konzert in der Stiftskirche zu Göß

4. 06. 09 Club Murau Gospelkonzert im Stift St.Lambrecht

27.-28. 06. 09 Club Steir.Ennstal Wanderwochenende zur Almrauschblüte

13. 06. 09 Club Kitzbühel Wasserwanderung am Paß �urn

20. 06. 09 Club Eferding Flohmarkt

23. 06. 09 Club Graz Benefizkonzert in Graz, Franziskanerkirche

25. 06. 09 Club Zell/Pinzgau Konzert u. Lesung im Pfarrsaal

3. 07. 09 Club Traunsee Klavierkonzert im Schloß Traunsee

4. 07. 09 Club Kufstein Golfturnier in Ellmau, Hotel Kaiserblick

05. -07. 06. 09 Charter Club Windischgarsten- Kremstal

27. 07. 09 Club Murau Annamarkt in Neumarkt

22. 08. 09 Club Lungau Golfturnier „Dirndl und Bua“

30. 09. 09 Club Wels Blueskonzert Stadttheater Greif

24. 10.09 Club Wels Oper „Die Sennenpuppe“ im Stadttheater, Greif

14. 07. - 18. 07 09 Club Steir.Ennstal Ennstal Classic mit Ausschank

31. 07.- 02. 08. 09 Club Bregenz Festspiele „Aida“ Seebühne Bregenz und

Sommerball in Lindau Hotel Bad Schachen m.d. Wr. Symphonikern

����������������������

22.- 24. 05. 09 Italien 30 Jahre Club Casale Monferrato

22. - 24. 05. 09 DU Internationales Freundschaftstreffen am Chiemsee (Club Traunstein und Club Prien)

29. 05. - 4. 06. 09 Bulgarien Soroptimistische Reise in Land der �raker „�racian

Treasures Tour“ for all SI members, family and friends

24. 05. 09 Friedensmarathon in Ruanda

13. 06. 09 DU Charter Club Dessau

27. 06. 09 DU 40 Jahre Club Stuttgart

4. 07. 09 DU 25 Jahre Club Regensburg

8. 07. 09 SI/E Governorsmeeting in Amsterdam

09. 07. - 12. 07. 09 Niederlande 19.Congress of SI in Amsterdam –

“Soroptimists go For water”

15. 07.- 17. 07. 09: Rußland Feier 10 Jahre Club Neva St. Petersburg

29. – 30. 08. 09 DU Charter Club Speyer

12. – 13. 09. 09 DU Charter Club Würgau-Fränkische Schweiz

INTERNATIONAL DAYS

21st September INTERNATIONAL DAY OF PEACE

25th November INTERNATIONAL DAY FOR THE ELIMINATION OF VIOLENCE

AGAINST WOMEN

10th December HUMAN RIGHTS DAY & SOROPTIMIST DAY

Retouren an:

Union der Soroptimist Clubs Österreich, A-1090 Wien, Grünentorgasse 19A/10

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine