Wirtschaftsplan für das Kreisaltenpflegeheim ... - Landkreis Celle

landkreiscelle

Wirtschaftsplan für das Kreisaltenpflegeheim ... - Landkreis Celle

Kreisalten-

pflegeheim

Winsen/Aller

Wirtschaftsplan

für das

Haushaltsjahr

2007

445


446

Vorbericht


447

Der Wirtschaftsplan besteht aus:

Vorbericht zum Wirtschaftsplan des Kreisaltenpflegeheimes

Winsen (Aller) für das Haushaltsjahr 2007

• dem Erfolgsplan,

• dem Vermögensplan mit Investitionsplan,

• dem Finanzplan,

• der Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Schulden und

• der Stellenübersicht.

Alle voraussichtlich zu erwartenden Erträge und Aufwendungen sowie die voraussehbaren Einnahmen und Ausgaben, die sich

aus Investitionen und Krediten ergeben, wurden bei der Aufstellung berücksichtigt.

Die Gewinn- und Verlustrechnung als kurzfristige Erfolgsrechnung für das 1. Halbjahr 2006 schließt mit einem Überschuss von

rund 2.300 Euro ab. Für das gesamte Jahr 2006 ergibt sich demnach ein Überschuss von rund 4.600 Euro gegenüber dem erwarteten

Zuschussbedarf von 65.400 Euro. Die Abweichung ist darin begründet, dass durch die durchgängig hohe Auslastung

Mehreinnahmen erwirtschaftet und sowohl bei den Personal- als auch den Sachkosten nochmals zusätzliche Einsparungen erzielt

werden konnten.

Bei den Sachkosten sollen auch in den Folgejahren die Ausgaben für Lebensmittel auf dem derzeitigen Stand gehalten werden.

Trotz der Einsparungen hat sich die Qualität der Essenversorgung nicht verschlechtert. Eher das Gegenteil ist der Fall. Die Küche

kann auf Sonderangebote im Ort viel flexibler reagieren und den Speiseplan kurzfristig anpassen. Die bei der Anlieferung

notwendige größere Gebindemenge hat in der Vergangenheit zu einer hohen Vorratshaltung und zu sich wiederholenden Gerichten

geführt. Nun kann dem Bedarf entsprechend frisch und zu deutlich geringeren Kosten eingekauft werden. Um die Einkaufsfahrten

wirtschaftlicher durchführen zu können, soll in 2007 ein behindertengerechter Kleinbus angeschafft werden, der zugleich

für Betreuungsfahrten mit den Bewohnerinnen und Bewohnern genutzt werden kann. Durch die Umstellung der Abfallentsorgung

auf Großcontainer konnte bei den Aufwendungen für Steuern, Abgaben und Versicherungen eingespart werden. Im Bereich des

medizinischen und therapeutischen Aufwandes wurde durch eine stärker auf die individuellen Verhältnisse abgestellte Versorgung

mit Inkontinenzartikeln und Hilfsmitteln der Aufwand weiterhin verringert.


448

Eine Steigerung in den Ausgaben wird sich jedoch bei den Instandhaltungen nicht vermeiden lassen. In den letzten Jahren wurde

bis auf den Anbau und den Umbauten in der Pflegestation kaum in Instandhaltung investiert. Insbesondere am Gebäude und den

Versorgungsleitungen besteht ein Instandhaltungsstau. Auch sind mehrere technische Geräte und Einrichtungsgegenstände am

Ende ihrer Nutzungsdauer angelangt. Der bisherige Ansatz wird in der Zukunft nicht mehr ausreichen.

Trotz des voraussichtlichen Überschusses aus 2006 bleibt die Lage auch weiterhin angespannt. Das prognostizierte Ergebnis

kann nur mit einer überdurchschnittlich guten Auslastung erzielt werden. Dass allerdings im Durchschnitt des nächsten Jahres

nahezu eine Vollauslastung erreicht wird, muss bezweifelt werden. Die Mehrzahl der Heime im Kreisgebiet wird eine Vollauslastung

nicht erreichen und sogar Schwierigkeiten haben, die in den Pflegesatzvereinbarungen regelmäßig zugestandene Auslastung

von 98 % zu halten. Die Entwicklung der Belegung des Kreisaltenpflegeheimes Winsen (Aller) in den letzten beiden Jahren

rechtfertigt es dennoch, für das Wirtschaftsjahr 2007 mit einer durchschnittlichen Auslastung von 99 % zu kalkulieren. Hierbei ist

auch dem Umstand Rechnung getragen, dass in jüngster Zeit im Kreisaltenpflegeheim Winsen (Aller) überwiegend Bewohnerinnen

und Bewohner aus der Gemeinde Winsen (Aller) und den umliegenden Gemeinden aufgenommen wurden. Dies zeigt, dass

die Akzeptanz der Einrichtung in der Gemeinde gestiegen ist und verbunden mit ihrem guten Ruf nun mit einer qualifizierten

Vormerkliste gearbeitet werden kann.

Die Schwankungen in der durchschnittlichen Auslastung können jedoch nur begrenzt beeinflusst werden. Gerade der zeitweise

umbaubedingte Rückgang in den Jahren 2002 und 2003 hat gezeigt, dass hiermit unmittelbar Einnahmeeinbußen verbunden

sind, die kaum noch ausgeglichen werden können. Wegen der vorgenannten Gründe kann es in Zukunft durchaus erforderlich

werden, den größten Kostenblock – die Personalausgaben - dauerhaft zu reduzieren, damit langfristig ein ausgeglichener Wirtschaftsplan

vorgelegt werden kann Daher werden die Gespräche mit Verdi über einen Haustarifvertrag weitergeführt.

Das Kreisaltenpflegeheim Winsen (Aller) kann am Markt bestehen, weil wegen der Trägerschaft des Landkreises bei den alten

Menschen ein Gefühl besonderer Sicherheit und Verlässlichkeit entsteht. Verbunden mit der sehr guten hauswirtschaftlichen

Versorgung, der vielfältigen sozialen Betreuung und der hohen Qualität der Pflege braucht das Kreisaltenpflegeheim Winsen (Aller)

den Wettbewerb nicht zu scheuen.


449

Erfolgsplan


450

Kreisaltenpflegeheim Winsen (Aller)

Wirtschaftsplan 2007

Erfolgsplan

Angaben in EURO

Planansatz

Ergebnis Erläuterungen

Ziffer Bezeichnung 2007 2006 2005 (der wesentlichen Ansätze)

1. Umsatzerlöse

davon aus

1.514.400 1.476.700 1.541.915,83

1.1 Erträgen aus allgemeinen Pflegeleistungen 983.700 964.900 1.008.685,26

1.2 Erträgen aus Unterkunft und Verpflegung 327.400 310.600 322.914,49

1.3 Erträgen aus gesonderter Berechnung von

Investitionsaufwendungen gegenüber

Pflegebedürftigen

203.300 201.200 210.316,08

2. sonstige betriebliche Erträge 25.600 25.500 33.930,57

davon aus

2.1 Zinsen und ähnlichen Erträgen 500 500 444,80

2.2 Erträgen aus der Auflösung von Sonderposten 3.100 3.100 3.120,29

2.3 sonstigen betrieblichen Erträgen 21.000 20.900 26.783,78 Erstattung Inkontinenzartikel

2.4 außerordentlichen Erträgen 500 500 3.581,70

2.5 weiteren Erträgen 500 500 0,00

3. Jahresverlust 0 65.400 0,00

Summe Ertrag: 1.540.000 1.567.600 1.575.846,40


451

Planansatz

Ergebnis Erläuterungen

Ziffer Bezeichnung 2007 2006 2005 (der wesentlichen Ansätze)

4. Personalaufwendungen

davon für

1.179.300 1.196.000 1.178.698,99

4.1 Löhne und Gehälter 894.000 920.000 911.229,95

4.2 Sozialabgaben, Altersversorgung und

sonstige Aufwendungen

285.300 276.000 267.469,04

5. Materialaufwand 154.900 168.500 163.307,35

davon für

5.1 Lebensmittel 55.200 65.000 61.307,48

5.2 Wasser, Energie, Brennstoffe 55.500 58.000 55.425,87

5.3 Wirtschafts- und Verwaltungsbedarf 24.000 21.500 23.713,46

5.4 medizinischen und therapeutischen Aufwand 20.200 24.000 22.860,54

6. Aufwendungen für zentrale Dienstleistungen 20.800 20.300 14.483,60 Ämter 03, 04, 09, 20, 90; Betriebsarzt

7. Steuern, Abgaben, Versicherungen 10.000 13.300 12.698,47

8. Abschreibungen 73.000 73.000 73.674,60

9. Aufwendungen für Instandhaltung und

Instandsetzung

17.000 10.000 10.650,43

10. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 82.000 86.000 88.099,32

11. Sonstige ordentliche und außerordentlichen

Aufwendungen

Angaben in EURO

3.000 500 3.888,35

12. Jahresüberschuß 0 0 30.345,29

Summe Aufwand 1.540.000 1.567.600 1.575.846,40


452

Vermögensplan


Lfd.

Angaben in EURO

Planansatz

Ergebnis Erläuterungen

Nr. Bezeichnung 2007 2006 2005 (der wesentlichen Ansätze)

I. Einnahmen

1. Zuwendungen des Landkreises Celle für 0 0 0,00

1.1 festgesetztes Kapital

1.2 Rücklagen

2. Entnahmen aus Rücklagen und

Rückstellungen

3. Zuweisungen / Zuschüsse von Dritten 0 0 0,00

3.1 für Investitionen

3.2 zur Erhöhung des Kapitals

453

4. Mittel aus Innenfinanzierung 0 0 0,00

5. Einnahmen aus Abschreibungen 73.000 73.000 73.674,60

6. Einnahmen aus dem Abgang von

Anlagevermögen

Kreisaltenpflegeheim Winsen (Aller)

Wirtschaftsplan 2007

Vermögensplan

0 44.300 0,00 Deckung des Jahresverlustes aus Gewinnvortrag

0 0 0,00

7. Kreditaufnahme 24.000 18.300 0,00 Finanzierung der Investitionen (Kfz)

Summe Einnahmen 97.000 135.600 73.674,60


Lfd.

Angaben in EURO

Planansatz

Ergebnis Erläuterungen

Nr. Bezeichnung 2007 2006 2005 (der wesentlichen Ansätze)

II. Ausgaben

1. Zuführung zu Rücklagen 0 0 11.257,32

2. Zuführung zu Rückstellungen 0 0 0,00

3. Investition in immat. Vermögensgegenstände 1.500 0 0,00

3.1 EDV-Software 1.500

4. Sachinvestitionen 40.800 18.300 14.388,67

4.1 Grunderwerb

4.2 Gebäude

l Renovierung des Küchenbereichs 7.591,04

4.3 Technische Anlagen

l Müllpresse 1.322,43

l Computer und Zubehör 3.000

l Ersatz für Verschleiß u. Abnutzung 1.600 3.000

4.4 Einrichtung Ausstattung Betriebsbauten

454

l Geschirrspülmaschine 5.475,20

l Ersatzbeschaffung von 3.000 3.100

Pflegezimmerausstattungen

l Wäsche- und Abräumwagen 3.200 3.200

l Medizinschrank mit Giftfach 4.000 4.000

4.5 Außenanlagen 2.000 5.000

4.6 Kfz 24.000

5. Kredittilgung 54.700 117.300 48.028,61

5.1 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 54.700 51.900 48.028,61

5.2 Sonstige Verbindlichkeiten 65.400 Deckung des Jahresverlustes aus Gewinnvortrag

Summe Ausgaben 97.000 135.600 73.674,60


455

Investitionsplan


456

Lfd.

Angaben in Euro

Planansatz

Erläuterungen

Nr. Bezeichnung 2006 2007 2008 2009 2010 (der wesentlichen Ansätze)

1. Investition in immaterielle Vermögensgegenstände 0 1.500 0 0 0

EDV-Software 0 1.500 0 0 0 Heimverwaltung und Pflege COP 4.0

2. Sachinvestitionen 18.300 40.800 17.000 15.000 14.000

2.1 Grunderwerb 0 0 0 0 0

2.2 Gebäude

l Renovierung der Pflegezimmer 0 0 7.000 7.000 6.000

2.3 Technische Anlagen

l Computer und Zubehör 3.000

l Ersatz für Verschleiß u. Abnutzung 3.100 1.600 3.000 3.000 3.000

2.4 Einrichtung Ausstattung Betriebsbauten

Kreisaltenpflegeheim Winsen (Aller)

Wirtschaftsplan 2007

Investitionsplan 2006 bis 2010

l Wäsche- und Abräumwagen 3.200 3.200 0 0 0

l Medizinschrank mit Giftfach 4.000 4.000 0 0 0

l Ersatzbeschaffung von Pflegezimmerausstattungen 3.000 3.000 5.000 5.000 5.000

2.5 Aussenanlagen 5.000 2.000 2.000 0 0 Parkplätze, Auffahrten und Wege

2.6 Kfz 0 24.000 0 0 0

Summe Ausgaben 18.300 42.300 17.000 15.000 14.000


457

Finanzplan


458

Lfd.

Angaben in Euro

Planansatz

Nr. Bezeichnung 2006 2007 2008 2009 2010 Erläuterungen

I. Einnahmen des Erfolgsplans

1. Umsatzerlöse 1.476.700 1.514.400 1.515.000 1.520.000 1.524.000

2. sonstige betriebliche Erträge 25.500 25.600 26.000 26.000 26.000

3. Jahresverlust 65.400 0 0 0 0

Summe der Einnahmen des

Erfolgsplanes

II. Einnahmen des Vermögensplans

1.567.600 1.540.000 1.541.000 1.546.000 1.550.000

1. Zuwendungen des Landkreises Celle 0 0 0 0 0

2. Entnahmen aus Rücklagen und

Rückstellungen

44.300 0 0 0 0 Deckung des Jahresverlustes aus Gewinnvortrag

3. Zuweisungen / Zuschüsse von Dritten 0 0 0 0 0

4. Mittel aus Aktivtausch und

Innenfinanzierung

0 0 0 0 0

5. Einnahmen aus Abschreibungen 73.000 73.000 73.000 73.000 73.000 Gleichbleibende Abschreibungswerte durch Neuinvestitionen

6. Einnahmen aus dem Abgang von

Anlagevermögen

0 0 0 0 0

7. Kreditaufnahme 18.300 24.000 0 0 0 Kreditaufnahme für Sachinvestitionen

Summe der Einnahmen des

Vermögensplanes

Kreisaltenpflegeheim Winsen (Aller)

Wirtschaftsplan 2007

Finanzplan 2006 bis 2010

135.600 97.000 73.000 73.000 73.000

III. Gesamtsumme der Einnahmen 1.703.200 1.637.000 1.614.000 1.619.000 1.623.000


459

Lfd.

Nr. Bezeichnung 2006 2007 2008 2009 2010 Erläuterungen

IV. Ausgaben des Erfolgsplans

1. Personalaufwendungen 1.196.000 1.179.300 1.176.000 1.174.000 1.175.000 Die Personalaufwendungen sollen durch einen

Haustarifvertrag nachhaltig gesenkt werden.

2. Materialaufwand 168.500 154.900 157.000 160.000 162.000 jährliche Steigerung um 1 bis 1,5 %

3. Aufwendungen für zentrale

Dienstleistungen

20.300 20.800 21.000 21.000 21.000

Ämter 03, 04, 09, 20, 90, Betriebsarzt

4. Steuern, Abgaben, Versicherungen 13.300 10.000 10.000 10.000 12.000 Ausgleich der Abgabensteigerung durch Reduzierung von Abfall

5. Abschreibungen 73.000 73.000 73.000 73.000 73.000 Ausgleich durch Ersatzbeschaffungen

6. Aufwendungen für Instandhaltung

und Instandsetzung

10.000 17.000 20.000 25.000 25.000 Zunahme der Aufwendungen im Bereich des Altbaues

7. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 86.000 82.000 81.000 80.000 79.000 Abnahme durch lfd. Tilgung; Zinsen für Kontokorrent

8. Sonstige ordentliche und 500 3.000 3.000 3.000 3.000

9. Jahresüberschuß 0 0 0 0 0

Summe der Ausgaben des

Erfolgsplanes

V. Ausgaben des Vermögensplans

1.567.600 1.540.000 1.541.000 1.546.000 1.550.000

1. Zuführung zu Rücklagen 0 0 0 0

2. Zuführung zu Rückstellungen 0 0 0 0

3. Investitionen in immaterielle

Vermögensgegenstände

0 0 0 0

4. Sachinvestitionen 18.300 42.300 17.000 15.000 14.000 siehe auch Investitionsplan

5. Kredittilgung 117.300 54.700 56.000 58.000 59.000 Lt. Zins- u. Tilgungsplan; in 2006

Deckung des Jahresverlustes aus Gewinnvortrag

Summe der Ausgaben des

Vermögensplanes

Angaben in Euro

Planansatz

135.600 97.000 73.000 73.000 73.000

VI. Gesamtsumme der Ausgaben 1.703.200 1.637.000 1.614.000 1.619.000 1.623.000


460

Übersicht

über den voraussichtlichen

Stand der Schulden

(ohne Kassenkredite)


461

Lfd.

Nr. Darl.Nr. Bezeichnung der Kredite

Kreisaltenpflegeheim Winsen (Aller)

Wirtschaftsplan 2007

Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Schulden

(ohne Kassenkredite)

Voraussichtlicher Stand zu Beginn des

Haushaltsjahres (01.01.2007)

in EURO

01 2585040298 Darlehen von 1997 406.947,35 388.218,43

532.766 €

Darlehnsgeber: Nord LB Hannover

02 520084583 Darlehen von 1997 122.928,71 118.082,01

153.387 €

Darlehnsgeber: Sparkasse Celle

03 3.064.069/01 Darlehen von 2001 508.586,53 494.813,41

557.308 €

Darlehnsgeber: Münchener Hypothekenbank

04 4006235 Darlehen von 2002 335.474,13 326.636,73

363.000 €

Darlehnsgeber: Dexia Hypothekenbank Berlin

05 520128760 Darlehen von 2003 142.215,51 138.896,93

150.000 €

Darlehnsgeber: Sparkasse Celle

06 520128760 Darlehen von 2004 112.068,00 109.734,94

113.200 €

Darlehnsgeber: DG HYP

Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank

Summe: 1.628.220,23 1.576.382,45


462

S T E L L E N P L A N 2 0 0 7

zum Wirtschaftsplan

für das Kreisaltenpflegeheim Winsen/A.


463

Lfd.

Nr.

Funktionsbezeichnung Entgeltgruppe

nach TVÖD

A. Leitung und Verwaltung

insgesamt davon insgesamt

tatsächlich

besetzt

davon am 30.06.2006

nicht besetzt

tatsächlich

besetzt

1. Heimleiterin 9c 1,00 1,00 1,00 1,00 -

2. Beschäftigte 8 0,68 0,68 0,68 0,68 -

Summe 1,68 1,68 1,68 1,68 -

Informatorisch:

Kreisoberinspektor 0,15 0,15 0,15 0,15 -

B. Pflegedienst

Vermerke, Erläuterungen

1. Altenpflegerin/Krankenschwester 9b 1,00 1,00 1,00 1,00 - PDL und stv. Heimleiterin

2. Altenpflegerin/Krankenschwester/

Krankenpfleger/Altenpflegehelferin

und Altenpflegehelfer

3a - 8a 18,00 17,00 17,00 16,00 1,00 Tatsächl. Besetzung ist abhängig von der

Pflegebdürftigkeit der Bewohner

Summe 19,00 18,00 18,00 17,00 1,00

Informatorisch:

Auszubildende n. d. AltPflG 3,0 2,0 3,0 3,0 -

C. Wirtschaftsdienste / Technischer Dienst

Kreisaltenpflegeheim Winsen (Aller)

Wirtschaftsplan 2007

Stellenplan

Zahl der Stellen im

Haushaltsjahr 2007

Zahl der Stellen im Vorjahr

1. Koch 6 1,00 1,00 1,00 1,00 -

2. Beiköchin 3 1,00 1,00 1,00 1,00 -

3. Helferin des Koches 3 1,00 0,00 1,00 0,00 1,00

4. Näherin/Wäscherin u.a. 3 1,00 0,00 1,00 0,00 1,00

5. Hausgehilfin 2 Ü 6,00 5,50 6,00 4,50 1,50

6. Hausmeister 5 1,00 1,00 1,00 1,00 -

Summe 11,00 8,50 11,00 7,50 3,50

Anpassung an den in der Leistungs-

und Qualitätsvereinbarung 2006

vereinbarten Personalschlüssel

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine