Klimawandel und Umweltschutz: Die Lackiererei im Wandel der Zeit

sikkens.akzo.nobel..net.de

Klimawandel und Umweltschutz: Die Lackiererei im Wandel der Zeit

Schwerpunkt-Thema:

Juli 2/2007

www.sikkenscr.de

www.sikkenscr.at

www.sikkenscr.ch

SIKKENS

Klimawandel und Umweltschutz:

Die Lackiererei im Wandel

der Zeit

Anwenderfreundlich

und vielseitig:

die neue

Datenbanklösung

Mixit Direkt

Individuell und

kreativ:

Kunden überzeugen

in der Annahme

aktuell


��� ���� �� ������������

��� �������� ���

���������������� ���

���������������




�������

�����������������

��� ������� ������

��� ����������

�������� �����

�������� ����������� ���� � ���������������� �� � ����� ������

����� ���� � ������� � ���� ������� � ��������������������

��� ��������

������������� ��� ������

��� �������������

�����


���� ��� ��� ��������� ��� �����

�� ���� ������ ��� ��� ��� �����

����������������� ����� ���

�������� ������ ������������

��������� ��� ���������� ��� ����

�������� ��������� �� �����

������������ ��� ����� ����

��������

����� ���������������� ������� ���

����������� �����������������

������ �� ��������� ��� ��� �����

��� ���������� �� �����������

��� ��� �������� ����������

�������

��� ������������� ����� ������

����� ����� ��� ���������� ��� ���

���������� ������� ��� ��������

��������������� ��� ���������

������� ��� ���� ��������� ������

����� ����������

��� ������� ��� �������� �����

��� ��� ��������� ��������� ���

����� �� ��� ��� ������� �����

��� ������� ���������������� ���

��������� �������������

����� ��� ������������������ ���

��� �������� ��� ����������������

����� ����� ���� ����� ��� ����

������������ ������������ ����

�������

��� �������������� ������ �������

��������� ��� ��� ���������� ���

����������� ���������

��� ������� ������������� ���

����� ����� �����������������

��������� ������ ��� ��������

�����


Liebe Leserinnen

und Leser,

in jüngster Vergangenheit

wurde in der Öffentlichkeit

und in den Medien viel

über das Thema Klimaund

Umweltschutz diskutiert.

Das Thema ist allgegenwärtig.

Dies war für uns Anlass, die vorliegende

Ausgabe von „Sikkens aktuell“ dem Schwerpunktthema

Lackiererei und Umweltschutz“ zu widmen:

• Wie haben sich Branche und Lackiertechnologie

entwickelt und was ist der heutige Beitrag einer

Lackiererei zum Schutz der Umwelt?

• Kann Lackieren als solches überhaupt als positiver

Beitrag zum Umweltschutz betrachtet werden?

Wir meinen, dass Lackieren mehr ist als Farbgestaltung.

Denn Lackieren bedeutet auch Schützen

und Werterhalten: Durch die Lackierung erhalten

Gebrauchsgegenstände einen dauerhaften Schutz

gegen Rost und eine frühzeitige Zerstörung. Dies

schont die vorhandenen Ressourcen und schützt

eindeutig unsere Umwelt.

Mit seinen VOC-konformen Lacksystemen leistet

Sikkens darüber hinaus einen wertvollen Beitrag zu

diesem Thema.

Nutzen Sie diesen Vorteil und setzen Sie diese

Produkte bei Ihrer täglichen Arbeit ein!

Viel Spaß beim Lesen.

Ihr

Heinz Piskay

Geschäftsführer Sikkens

News

Weltneuheit: UV-Klarlack im Rampenlicht . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Sikkens beim ZKF-Branchentreff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Bauboom sorgt für Aufschwung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Preis für den Klassenbesten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Enzo Santarsiero: Den Kunden im Fokus . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

„Sikkens aktuell“ im Internet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

Oberstes Gebot: Regelmäßigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

Sikkens stellt aus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

Sikkens als Tagungspartner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

Thema: Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) . . . . . . . 12

Vorsicht Falle! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

Hyundai-Freigabe für Sikkens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

Produkte /Werkstatt

Autoclear Superior LV im Einsatz – Einer für alle . . . . . . . . . . 16

Autoclear Superior LV –

Sonneneinstrahlung steigt – Glanz bleibt . . . . . . . . . . . . . . . . 17

Energie sparen mit UV-Klarlack . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Optimiert: Neue Silber-Farbtöne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Messbecher oder Messstab? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

Was bedeutet eigentlich „Viskosität“? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Kleines Programm, große Wirkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

Top-Optik für Trucks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

Direkter Draht zwischen Waage und PC . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

60 % Emissionsrückgang seit 1992 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

Ja zum Umweltschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

Immer auf dem neuesten Stand:

Der Lackierbetrieb im Wandel der Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

Farbton

Ungewöhnlicher Mini-Van: Daihatsu Materia . . . . . . . . . . . . . 28

Daihatsu Trevis: Retro-Mini aus Japan . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

Jeep Compass: Für Abenteuer im Alltag . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

Mazda BT-50: Stilvoll und stark . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

Mitsubishi Outlander: Souveräner Tourer . . . . . . . . . . . . . . . . 30

Toyota Auris: Modernes Kompaktmodell . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

Nissan Qashqai: Eine gute Mischung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

Opel GT: Athletischer Zweisitzer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

Vorreiterrolle: Der Mitsubishi Pajero . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

Service / Forum

Das Partnerprogramm von August bis Dezember 2007 . . . . . 34

Dresdens schönste Seiten entdecken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

Die Bedürfnisse des Kunden

auf möglichst einmalige Art befriedigen“ . . . . . . . . . . . . . . . . 36

Rodeln statt Jodeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

Umweltfreundlichkeit in neuem Glanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Historische Eleganz in frischem Glanz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

Partner der ersten Stunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

Sonnige Aussichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

Peugeot-Händler vertrauen auf Sikkens . . . . . . . . . . . . . . . . . 43

SIKKENS aktuell 2/2007

Inhalt 3


News

Info-Veranstaltung bei Akzo Nobel Car Refinishes in Wetzikon

Weltneuheit: UV-Klarlack im Rampenlicht

Die Schweizer Akzo Nobel

Niederlassung in Wetzikon hatte

für die Infotagung am 26. März

2007 ein umfangreiches Programm

zu aktuellen Themen im

Bereich Autoreparaturlackierung

vorbereitet. Im Mittelpunkt der

Veranstaltung stand die Einführung

des neuen lichttrocknenden

Klarlacks Sikkens Autoclear UV.

Über 100 Gäste trafen sich am frühen

Nachmittag im Akzo Nobel

Schulungszentrum und wurden

dort von Market Manager Volker

Wengert begrüßt. Nach einem kurzen

Rückblick auf das erste Jahr

Akzo Nobel in der Schweiz stellte

Enzo Santarsiero, Geschäftsführer

Akzo Nobel Schweiz, Neuigkeiten

zu den Themen Rapid Repair,

Acoat selected Partnerschaft,

Wassertransferdruck und Softfeeling

Klarlack vor. Andreas Oldag

von der CEQ GmbH informierte die

Kunden über Vorteile und Nutzen

der ISO-Zertifizierung.

UV begeistert: Über 100 Gäste kamen

zur Sikkens Infotagung nach Wetzikon.

4 SIKKENS aktuell 2/2007

Trocknung per UV-Handlampe: Der neue Sikkens Autoclear UV wurde in Theorie und

Praxis vorgestellt.

Nach einer kurzen Pause ging es

dann zur Sache: Zunächst präsentierte

Enzo Santarsiero den Anwesenden

den neuen Sikkens Autoclear

UV in der Theorie: Unter Einsatz

von UV-Licht verkürzt der

praxisgerechte, hochwertige und

VOC-konforme Klarlack die sonst

übliche Trocknungszeit von 30 Minuten

bei 60°C auf ganze sechs

Minuten. Bei der anschließenden

Praxisvorführung demonstrierten

João Gonçalves, Schulungsleiter

Schweiz, und Udo Klein, Sikkens

Senior Application Engineer, den

Anwesenden nicht nur das enorme

Einsparpotenzial des neuen Produkts,

sondern zeigten auch, wie

einfach sich der UV-Klarlack verarbeiten

lässt.

Wer die Infos des Tages verinnerlicht

hatte, konnte sich im anschließenden

Wissenstest einen der Preise

sichern. Gegen 18 Uhr endete

der offizielle Teil der Veranstaltung

mit der Einladung zum gemeinsamen

Imbiss und zum Fachgespräch

unter Kollegen. ■


Zukunftstechnologie und Marktchance: Autoreparaturlackierung mit UV

Sikkens beim ZKF-Branchentreff

Mit Sikkens Autoclear UV

lassen sich in Lichtgeschwindigkeit

brillante Lackierergebnisse

erzielen. Beim ZKF-Branchentreff

in Leipzig stellte Armin

Dürr, Leiter Technik bei Sikkens,

das erste vollwertige UV-Klarlack-System

vor und erläuterte

dem interessierten Fachpublikum

die Möglichkeiten der

UV-Technologie in der Fahrzeugreparatur.

Auf Wunsch des ZKF-Oberflächenausschusses

reisten Sikkens Geschäftsführer

Heinz Piskay und

Armin Dürr vom 25. bis 26. Mai

2007 zum jährlichen Branchentreff

des Karosserie- und Fahr-

zeugverbands, um dort über die

Chancen und Vorteile der UV-

Trocknung zu informieren. „Selbst

komplexe Geometrien sowie

Schatten- und 3D-Zonen lassen

sich mit UV ohne Einschränkungen

komplett aushärten“, erklärte

Armin Dürr zu Beginn seines

knapp halbstündigen Vortrags.

Vor allem im Klarlackbereich

ließen sich die Vorteile der UV-

Trocknung erstklassig nutzen,

führte er weiter aus. Mit der Vorstellung

verschiedener Trocknungslösungen

– von Fluoreszenzröhren

über Quarz-Strahler bis

zur Vollkabinenlösung – und der

Präsentation von Sikkens Autoclear

UV schloss Armin Dürr

seinen Vortrag. „Mit Autoclear UV

lässt sich die Klarlackprozesszeit

um rund 80 % verkürzen. Außerdem

können eine Energieeinsparung

von bis zu 80 % sowie

eine Materialersparnis von 10 bis

25 % erzielt werden. Diesen Argumenten

konnte sich kaum einer

der Zuhörer entziehen“, freute

sich Armin Dürr über die große

Resonanz, die er in zahlreichen

Gesprächen nach seinem Redebeitrag

erfuhr. ■

Sikkens GmbH

Magirusstraße 14

70469 Stuttgart

Tel. +49 711 8951-0

Fax +49 711 8951-671

www.sikkenscr.de

www.sikkenscr.at

www.sikkenscr.ch

Anzeigen/Chefredaktion:

Christine Stutz

Tel. +49 711 8951-494

Fax +49 711 8951-671

info@sikkenscr.de

Verantwortlich für den Inhalt:

Heinz Piskay

Redaktion:

DIE WORTWERKSTATT

Christine Wolfangel

Tel. +49 7071 156-42

Fax +49 7071 156-11

sowie Mitarbeiter

der Sikkens GmbH

Impressum Herausgeber:

Design Titel:

Die Gruppe! Werbeagentur

Layout/Produktion:

Systemedia GmbH

Hanauer Straße 4

75181 Pforzheim

Tel. +49 7231 9667-25

SIKKENS aktuell 2/2007

News

5


News

Bauboom sorgt für Aufschwung

Mit einem Besucherrekord

endete im April die 28. Internationale

Fachmesse „Bauma“

in München. Lothar Wichert,

bei Sikkens verantwortlich für

Nfz-Kunden, besuchte die Ausstellung

und brachte aktuelle

Trends mit.

Die Internationale Fachmesse für

Bau-, Baustoff- und Bergbaumaschinen

sowie Baufahrzeuge und

Baugeräte ist eine der bedeutendsten

Plattformen für die Bauindustrie.

Mit einem Besucherwachstum

von rund 20 % stellte

die „Bauma“ in diesem Jahr einen

neuen Besucherrekord auf. Dabei

stieg auch der Anteil ausländischer

Besucher erheblich an.

6 SIKKENS aktuell 2/2007

Trotz VOC-Gesetzgebung beherrschen nach wie vor die Farben Gelb und Orange den

Baufahrzeug- und Baugerätemarkt.

Die Messeleitung macht den

globalen Bauboom, vor allen

Dingen in den Schwellenländern

Asiens, Lateinamerikas und Afrikas,

und die wieder angelaufene

Baukonjunktur in Europa für

diesen Erfolg verantwortlich.

Preis für den Klassenbesten

Am 14. März 2007 veröffentlichte

Akzo Nobel

zum ersten Mal am selben

Tag seinen Jahresbericht und

den „Corporate Social Responsability

(CSR) Report“ für 2006.

Ziel der beiden Veröffentlichungen

ist für Akzo Nobel eine möglichst

transparente und effektive Informa-

ist ein CSR-Report?

InfoWas

CSR steht für „Corporate Social Responsibility“

und bezeichnet auf Deutsch

die gesellschaftliche Verantwortung des

Unternehmens Akzo Nobel. Im CSR-

Report geht es um Aktivitäten, die der

Konzern im zurückliegenden Jahr in

diesem Bereich entwickelt und umgesetzt

hat.

tion der Öffentlichkeit. Der gemeinsame

Launch der beiden Berichte

unterstreicht dabei nicht

nur die Wichtigkeit der CSR-

Maßnahmen für die gesamte

Organisation, sondern weist vor

allem auch auf die starke Verbindung

hin, die zwischen wirtschaftlichem

Erfolg und nachhaltigen

Lösungen besteht. Der

CSR-Report unterstreicht ein weiteres

Mal, dass die Einbeziehung

gesellschaftlicher Rahmenbedingungen

auf dem Weg zum

wirtschaftlichen Erfolg bei Akzo

Nobel immer dazu gehört. Für

den Einsatz des Unternehmens

in den Bereichen Umwelt und

Gesellschaft bekam Akzo Nobel

deshalb von der „Storebrand Investment

SRI“ auch den „Best in

Class“-Award verliehen. ■

„Der Boom war nicht zu übersehen“,

bestätigt Lothar Wichert

die Aussagen der Messeverantwortlichen.

„Ein so großer Besucherandrang

ist für eine reine

Fachmesse enorm. Und was die

Aussteller betrifft, waren von

deutscher Seite alle Qualitätslieferanten

vertreten.“ Aufgefallen

ist ihm außerdem ein

weiterer Trend: „Es wird nicht nur

vom Autokran bis zum kleinen

Betonverdichter alles Denkbare

lackiert. Alles wird auch immer

hochwertiger lackiert“, so seine

Beobachtungen. „Die Beschichtungen

sind aufwändiger aufgebaut

und, zum Beispiel mit

erstklassigen Korrosionsschutzmaßnahmen,

auf Langfristigkeit

ausgerichtet“, erläutert er. Ein

weiterer Impuls wurde auf der

„Bauma“ sichtbar: „Obwohl die

Farben Gelb und Orange immer

noch dominieren, ist es allgemein

farbiger geworden“, beschreibt

Lothar Wichert diese Veränderung

und begründet sie auch mit

der neuen VOC-Gesetzgebung

und der damit verbundenen Reduzierung

blei- und chromathaltiger

Lacke. „Man sieht wenigerEinschicht-Metallic-Lackierungen

und mehr gedeckte

Farben.“ ■


Personalie: Akzo Nobel Car Refinishes AG Schweiz

Enzo Santarsiero: Den Kunden im Fokus

Zum 1. Mai 2007 wurde der

National Sales Manager Enzo

Santarsiero zum Präsident des

Verwaltungsrates ernannt. In

dieser Funktion wird er weiterhin

an Volker Wengert berichten.

Market Manager Volker Wengert,

bisheriger Präsident des Verwaltungsrates,

hat zum 1. Januar

2007 neben seiner Verantwortung

für Osteuropa, Zentralasien und

die Schweiz auch die Verantwortung

für die Türkei übernommen.

Seine Hauptaufgabe sah

Wengert bisher in der Fortführung

der Integration der ehemaligen

Graf Lack AG in die Akzo Nobel

Car Refinishes AG in der Schweiz.

Im Wesentlichen kümmerte er sich

dabei darum, Enzo Santarsiero

den Rücken freizuhalten, damit

dieser sich voll und ganz auf seine

Hauptaufgaben – den Aufbau des

Vertriebsteams, die Implementierung

der Akzo Nobel Konzepte,

wie Acoat selected, und die Ausrichtung

der gesamten Organisation

auf die Bedürfnisse der Lackierbetriebe

– konzentrieren

konnte.

Enzo Santarsiero schloss die erste

Stufe seiner Berufsausbildung als

Lackierermeister ab. Das Diplom

zum Technischen Kaufmann und

ein Marketingstudium an der Uni

St. Gallen folgten. 1989 fing er

bei der Graf Lack AG als

Schulungsleiter an, stieg fünf

Jahre später zum Technischen

Leiter und vier Jahre danach zum

Verkaufsleiter auf. 2003 verließ er

das Unternehmen, um zwei Jahre

lang als Verkaufsdirektor beim

„Sikkens aktuell“ im Internet

Jede neue Ausgabe

der Kundenzeitschrift

„Sikkens aktuell“

ist zum jeweiligen

Erscheinungstermin

sofort auch im Internet

verfügbar.

Unter www.sikkenscr.de

kann das komplette

Magazin als pdf-Download

gelesen und als Nachschlagewerk

auf dem eigenen Computer

abgelegt werden. So sind

die Informationen zu Produkten,

Zubehör und Serviceleistungen in

bewährter „Sikkens aktuell“-Quali-

tät auch online immer greifbar.

Im Menüpunkt Sikkens/Sikkens

aktuell finden sich aber nicht

nur die jeweils aktuellen Hefte,

sondern auch alle Ausgaben aus

den Jahren 2005 und 2006. ■

„Ich habe sozusagen Lack im Blut: Seit

meiner Ausbildung habe ich mit Autoreparaturlack

zu tun. Mir liegt diese

Branche deshalb sehr am Herzen.“

Schweizer Leader im Autoersatzteile

Handel Wälchli und Bollier zu

arbeiten. 2006 kehrte er als

Verkaufsdirektor zur Akzo Nobel

Car Refinishes AG zurück. Im Mai

2007 wurde der heute 42-jährige

Geschäftsführer zum Präsident

des Verwaltungsrates berufen.

Mit noch mehr Kundenorientierung

und dem Motto, Fragen

von morgen bereits heute zu beantworten,

möchte er den

Schweizer Lackierbetrieben mehr

als Lack anbieten, eine stabile

Partnerschaft aufbauen und

seinen Fokus auf die Steigerung

der Rentabilität in den Betrieben

legen. ■

SIKKENS aktuell 2/2007

News

7


News

Im Gespräch: Sikkens Umwelt- und Projektberater Torsten Schmiegel zur Unterweisungspflicht

Oberstes Gebot: Regelmäßigkeit

In der neu geschaffenen Rubrik

„Im Gespräch“ gibt es ab

sofort in jeder Ausgabe von

„Sikkens aktuell“ Hintergrundinformationen

zu den

Pflichten eines Arbeitgebers

im Lackier- und Karosseriefachbetrieb.

Befragt werden unterschiedliche

Branchenkenner,

die allgemeine Informationen

zum Thema geben. In diesem

Heft informiert SikkensFachmann

Torsten Schmiegel zum Thema

Sicherheitsunterweisungen.

Grundsätzlich besteht die Pflicht

zur Sicherheitsunterweisung in

den Bereichen Gefahrstoffe, Ar-

8 SIKKENS aktuell 2/2007

– Wann – Wie?

InfoWas

• Sicherheitsunterweisungen

sind üblicherweise im jährlichen

Rhythmus zu wiederholen.

• Wenn während der Arbeit

sicherheitsrelevante Fehler

passieren, muss sofort darauf

hingewiesen werden.

• Bei Neueinstellungen ist die

Sicherheitsunterweisung sofort

durchzuführen.

Die Sicherheitsunterweisung

muss nicht vom Unternehmer

selbst übernommen, sondern

kann auch delegiert werden.

Trotzdem bleibt dieser verantwortlich.

• Jede Unterweisung muss per

Unterschrift bestätigt werden.

Formblätter dafür gibt

es bei Sikkens oder bei den

Berufsgenossenschaften.

beitsmittel und Schutzausrüstung

sowie die Unterweisungspflicht bei

Fahr- und Ladetätigkeiten. Dabei

gilt die allgemeine Regel: Unterwiesen

werden muss immer dann,

wenn Gefährdung bei der Arbeit

besteht. „Wussten Sie, dass selbst

zur Benutzung einer Leiter, wenn

diese während der Arbeit im Einsatz

ist, unterwiesen werden

muss“, erläutert Torsten

Schmiegel diese Vorgabe und

unterstreicht damit gleich

noch einmal die Bandbreite

der Unterweisungspflicht. An

weiteren konkreten Beispielen

für Lackier- und Karosseriefachbetriebe

mangelt es

Torsten Schmiegel nicht:

„Das bedeutet etwa auch,

dass man seine Mitarbeiter

darauf hinweist, eine Maske

zu tragen, obwohl eine

Schleifstaubabsaugung vorhanden

ist. Oder man hält

sie dazu an, auf den richtigen

Luftaustausch in der Kabine

zu achten, damit keine explosionsgefährlicheAtmosphäre

entsteht und die

Arbeitsplatzgrenzwerte nicht

überschritten werden.“

Im Lackier- und Karosseriefachbetrieb

gehören von der

Verdünnung über die Lacke

bis hin zu den Härtern einige

Produkte zu den Gefahr-

stoffen. Auch alle Geräte, wie

zum Beispiel Schleifmaschinen,

Infrarottrockner oder die Kabine

an sich, sind von der Sicherheitsunterweisungspflicht

be-

Zu den Gefahrstoffen zählen alle Produkte, die mit dem orangefarbenen Gefahrstoffzeichen

versehen sind.

troffen. Was den Bereich Arbeitsschutzausrüstung

angeht, so muss

der Unternehmer seine Mitarbeiter

nicht nur auf deren vorgeschriebenen

Gebrauch hinweisen,

sondern ist verpflichtet,

jedem Angestellten vom ersten

Arbeitstag an Atemschutz, Sicherheitsschuhe

und eventuell Schutzhandschuhe

sowie Schutzbrillen

zu stellen.

Wird ein Mitarbeiter beauftragt,

Ersatzteile zu besorgen oder soll

er ein Kundenfahrzeug ausliefern,

so muss der Betriebsinhaber

ebenfalls gleich mehrere Dinge

sicherstellen: Das Fahrzeug selbst

muss verkehrstüchtig sein und

eventuelle technische Ausstattungen,

wie zum Beispiel eine Seilwinde,

müssen einen gültigen

TÜV-Stempel besitzen. Neben

einer allgemeinen Unterweisung

zum Fahren des Fahrzeugs darf

der verantwortliche Unternehmer

nie vergessen, sich regelmäßig die

Fahrerlaubnis seiner Angestellten

zeigen zu lassen. „Erforderlich ist

hier eine halbjährliche Führerscheinkontrolle“,

weist Torsten

Schmiegel auf eine oft vernachlässigte

Pflicht hin. ■


SATA ® jet 3000 mit SATA RPS-Einwegbechersystem

SATA GmbH & Co. KG

Domertalstr. 20 • 70806 Kornwestheim

Tel.: +49 7154 811-100 • Fax: +49 7154 811-196

www.sata.com • E-Mail: info@sata.com

Ein perfektes

Paar!

SATA RPS -

die ideale Ergänzung zur

SATA-Lackierpistole

• Sicher: Ergonomische Ausgewogenheit

für ermüdungsfreies

Arbeiten und damit erstklassige

Lackierergebnisse

• Genial einfach: Ein einziger

Becher zum Mischen, Lackieren,

Nachfüllen und Aufbewahren

• Kompromisslos: Direkte

Montage des RPS-Bechers auf

der Lackierpistole - kein Adapter

erforderlich

• Perfekt: Bewährtes Fließbecherprinzip

für gleichmäßigen

Materialfluss und feinste

Zerstäubung für höchste

Farbtongenauigkeit

• Schnell: Kurze Vorbereitungszeit,

schnelle Farbwechsel mit rückstandsfreier

Zwischenreinigung

des Farbkanals der Lackierpistole

• Wirtschaftlich: Hohe Materialübertragungsrate

durch neu

entwickeltes Düsenkonzept bei

der SATAjet 3000; die Reinigung

der Einwegbecher entfällt; spart

Material, Zeit und Reinigungsmittel

NEU: RPS-Becher jetzt mit

aufgedruckter Skalierung


News

Sikkens stellt aus

Bei den beiden Hausmessen in

Wien und Elixhausen entführte

Sikkens die österreichischen

Kunden in die Zukunft des

Lackierens. Ein Überblick über

das gesamte Produktsortiment

rundete die Veranstaltung ab.

Die exklusiven und vergünstigten Messeangebote kamen bei

den Kunden sehr gut an.

Neue Technologien im Fahrzeugbau

standen im Mittelpunkt

der 22. Arbeitskreissitzung für

Unternehmer und Führungskräfte

der österreichischen

Bundesinnung Karosseriebauer &

Wagner (kurz Erfa-Tagung).

10 SIKKENS aktuell 2/2007

Für die zahlreichen Besucher

stand vor allem der Informationsaustausch

im Vordergrund: In

mehreren Vorträgen vermittelten

Fachleute alles rund um

die Sikkens Systemtechnik, das

Thema Auslastungsmanagement

Sikkens als Tagungspartner

Unter den Rednern der von der

Wirtschaftskammer Österreich organisierten

Veranstaltung waren

auch die beiden Sikkens Fachleute

Hans-Peter Müller und Reinhard

Badura. Technik-Experte Müller

informierte die Zuhörer über den

sowie die Trocken- und Nass-

Schlifftechnik in Theorie und

Praxis. Daneben präsentierten

wichtige Zubehörlieferanten wie

3M, Sata, L-Tec oder Festool

vor Ort ihre neuesten Produkte.


Ob im Festzelt oder im umfunktionierten Schulungsraum: fürs

leibliche Wohl war bei den Hausmessen bestens gesorgt.

aktuellen Stand der UV-Technologie

in der Lackverarbeitung und

stellte mit Sikkens Autoclear UV

den ersten praxisgerechten UV-

Reparaturklarlack vor. Betriebsberater

Reinhard Badura sprach

über die Chancen und Risiken der

Deckungsbeitragsrechnung. In

diesem Zuge wies er darauf hin,

dass neben allen kaufmännischen

und technischen Tricks eines vor

allem zählt: dass in der Lackiererei

schnell und ordentlich gearbeitet

wird. ■

Neue Materialien und Trends bei

der Erfa-Tagung im österreichischen

Pörtschach.


Suchen Sie eine Lackieranlage

die passt?

Die kombinierte Spritz- und Trockenkabine LUTRO SUPER 50 kann auch engsten Raumsituationen angepasst werden.

Dafür sorgen die flexible, modulare Bauweise und die innovativen und energiesparenden Kompaktaggregate, damit

auch bei Ihnen Investitionen, Energieverbrauch und Betriebskosten in ganz engem Rahmen bleiben.

Mehr über maßgeschneiderte Lackieranlagen unter www.lutro.de

LUTRO Luft- und Trockentechnik GmbH, D-70771 Leinfelden-Echterdingen

Tel. +49(0) 7 11 - 7 90 94-0, Fax +49(0) 7 11 - 7 90 94-39, www.lutro.de

www.glanzer-partner.de


News

Rechtsexperte Gerhard Predeschly informiert

Thema:

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Info

In jeder Ausgabe von „Sikkens

aktuell“ informiert das

Unternehmen seine Kunden

über aktuelle Rechtsfragen.

Dieses Mal gibt Gerhard

Predeschly Auskunft über eine

wichtige Änderung im Arbeitsrecht.

Er erläutert das AllgemeineGleichbehandlungsgesetz

(AGG) und zeigt

mögliche Auswirkungen auf

die betriebliche Praxis auf.

Das seit August 2006 gültige

AGG hat Bedeutung für das gesamte

Zivilrecht. Im Arbeitsleben

schützt es Beschäftigte

vor Benachteiligungen am Arbeitsplatz:

Es sorgt dafür, dass

Rechtsanwalt Gerhard Predeschly

trat nach Studium in Tübingen und

Referendariat in Stuttgart Anfang

1980 in die überwiegend zivil- und

wirtschaftsrechtlich ausgerichtete

Kanzlei Heine ein. Seit 1984 ist er

Partner in der jetzigen Kanzlei Heine

Predeschly & Kollegen in Stuttgart.

Rechtsanwälte

Heine Predeschly & Kollegen

Feuerseeplatz 5, 70176 Stuttgart

Telefon +49 711 6153354

E-Mail:

info@heine-predeschly-kollegen.de,

Informationen:

12 SIKKENS www.heine-predeschly-kollegen.de

aktuell 2/2007

niemand aus Gründen wie zum

Beispiel der ethnischen Herkunft,

des Geschlechts, der Weltanschauung,

wegen einer Behinderung,

wegen des Alters oder wegen der

sexuellen Identität ungleich behandelt

wird. Nicht nur Arbeitnehmer

und Auszubildende

können das Gesetz in Anspruch

nehmen, sondern auch Stellenbewerber

und ausgeschiedene

Mitarbeiter haben die Möglichkeit,

vom Beschwerderecht Gebrauch

zu machen. Das Verbot der

Benachteiligung gilt für Arbeitgeber,

Vorgesetzte und Kollegen.

Es greift bereits während des

Bewerbungsverfahrens, setzt sich

fort bei den alltäglichen Beschäftigungs-

und Arbeitsbedingungen

und bezieht sich auch auf die Ausund

Weiterbildung, den beruflichen

Aufstieg und Lohnfragen.

Erlaubt ist eine unterschiedliche

Behandlung nur, wenn sachliche

Gründe vorliegen, wesentliche

berufliche Anforderungen vorausgesetzt

werden oder das Alter

Grenzen setzt. So kann zum Beispiel

die Neueinstellung eines

64-Jährigen abgelehnt werden,

wenn dieser aufwändig eingewiesen

werden muss und dies

vor dem Ruhestand betriebswirtschaftlich

nicht sinnvoll erscheint.

Ebenso ist die bevorzugte Einstellung

von Personen mit Berufserfahrung

zulässig, wenn die Einarbeitung

eines Anfängers zu

lange dauern würde, der Arbeitseinsatz

aber sofort erfolgen sollte.

Der Arbeitgeber kann sein Haftungsrisiko

bei Neuanstellungen

reduzieren, indem er für eine neutrale

Stellenausschreibung sorgt:

Korrekt ist eine geschlechtsneutrale

Anzeige ohne Anforderung

von Foto, Alters-, Geschlechts- und

Geburtsortangabe oder den Hinweis

auf eine bevorzugte Altersgruppe.

Die Auswahl des zukünftigen

Mitarbeiters muss dokumentiert

und diese Unterlagen

müssen aufbewahrt werden, um

eine neutrale Vorgehensweise beweisen

zu können. Mögliche Ansprüche

eines abgelehnten Bewerbers

können innerhalb von zwei

Monaten geltend gemacht werden.

Beide Parteien sollten ihren

Standpunkt und die zur Abhilfe

vorgeschlagenen Maßnahmen zu

Beweiszwecken auf jeden Fall

schriftlich festhalten.

Zum Schutz der eigenen Mitarbeiter

sollte jeder Betriebsinhaber

vorbeugend für den Aushang der

AGG sorgen und alle Angestellten

umfassend über die Unzulässigkeit

von Benachteiligungen informieren.

Empfehlenswert ist auch,

bestehende Arbeitsverträge und

Betriebsvereinbarungen auf AGG-

Ansprüche hin zu überprüfen: Vor

allem bei altersbedingten Gehaltsstufen,

unterschiedlicher Bezahlung

von Voll- und Teilzeitkräften

oder einer nicht einheitlichen Anzahl

an Urlaubstagen können

Benachteiligungen vorliegen.

Nur für Deutschland!


Fragen an den Experten

Was sind sachliche Gründe, die

eine unterschiedliche Behandlung

rechtfertigen?

Sachliche Gründe liegen zum Beispiel

bei der unterschiedlichen

Behandlung auf Grund des Alters

vor: Unterschiedlich lange Kündigungsfristen

werden hier an die

Dauer der Betriebszugehörigkeit

geknüpft. Auch Leistungen aus

Sozialplänen werden am Alter

und an der Dauer der Betriebszugehörigkeit

gemessen.

Wie kann ein Arbeitnehmer

nachweisen, dass er auf Grund

seiner Weltanschauung gemobbt

wird?

Die Beweislast ist im Vergleich zu

den allgemeinen Regeln abgeschwächt

und wurde somit vereinfacht:

Der Arbeitnehmer muss

keine Tatsachen beweisen können,

sondern nur Indizien vorlegen,

die eine Benachteiligung

vermuten lassen. Danach trägt

die andere Seite die Beweislast

dafür, dass kein Verstoß vorliegt.

Wie reagiert ein Arbeitgeber bei

Mobbing auf eine AGG-Beschwerde?

Diese muss geprüft und das

Ergebnis den Betroffenen mitgeteilt

werden. Ist die Beschwerde

berechtigt, hat der Arbeitgeber

die „geeigneten, erforderlichen

und angemessenen Maßnahmen“

zu ergreifen, um die

Benachteiligung abzustellen. In

Betracht kommen eine Abmahnung,

Umsetzung, Versetzung

oder sogar Kündigung des Verursachers.


Vorsicht Falle!

Ein Reifen-Diebstahl mit

schweren Folgen: Beim

Karosserie- und Lackierfachbetrieb

Lau wurde

eingebrochen. Nun weigert

sich die Versicherung, für

den Schaden aufzukommen.

Der Mecklenburger Sikkens Kunde

Andreas Lau wollte seinen

Augen nicht trauen: Über Nacht

war der Reifen-Container auf dem

Zusammenarbeit nicht bereit, den

Schaden zu übernehmen. „Laut

Versicherungspolice sind wir bei

Schäden an Gebäudeinhalt und

-vorräten mit einer Million Euro

versichert, bei Einbruch, Diebstahl,

Vandalismus und Betriebsunterbrechung

sind es sogar fünf

Millionen Euro“, berichtet Andreas

Lau fassungslos. Aus Gesprächen

mit Kollegen weiß er,

dass er mit dieser zögerlichen Ab-

Mit seinem Erfahrungsbericht möchte Sikkens Kunde Andreas Lau aus dem

mecklenburgischen Schönberg die Kollegen auf mögliche Lücken im Versicherungsschutz

hinweisen.

Werkstattgelände aufgebrochen

und komplett leer geräumt worden.

Die Lau GmbH betreibt in

Schönberg unter anderem auch

einen Reifenservice. Im betroffenen

Container hatte Lau Kundenreifen

im Wert von rund

70.000 Euro eingelagert. Die sind

nun alle weg. Und zu allem Unglück

ist seine Versicherung trotz

langjähriger und umfangreicher

wicklung nicht alleine dasteht.

Auch viele andere Betriebe erlebten

bei Einbrüchen und Überfällen

dieser Art ablehnende Reaktionen.

„Ich möchte deshalb alle

Kollegen warnen und ihnen raten,

ihre Versicherungsabschlüsse zu

prüfen und auch das Kleingedruckte

in den Verträgen gründlich

zu lesen“, so das Anliegen des

geschädigten Reifenhändlers. ■

SIKKENS aktuell 2/2007

News 13


News

Im Porträt: Koreas Automobilindustrie – künftige Macht am Automobilhimmel

Hyundai-Freigabe für Sikkens

Akzo Nobel Coatings und die

Hyundai Motor Company

unterzeichneten Anfang des

Jahres einen Vertrag zur weltweiten

Zusammenarbeit der

beiden Marken Hyundai und

Sikkens. Die globale Freigabe

gilt für den Einsatz von Autoreparaturlackprodukten

an

allen Kraftfahrzeugen von

Hyundai und umfasst die gesamte

Sikkens Produktpalette.

Damit ist Sikkens der erste Reparaturlacklieferant,

der

von Hyundai eine Freigabe

erhält. Sikkens

wird die freigegebenen

Autoreparaturlacke weltweit

an die Hyundai-

Händlerorganisation liefern

und für einen umfassenden

Service vor

Ort sorgen. Dazu gehören

Beratung, Schulungsmaßnahmen

und die

technische Unterstützung

in den Werkstätten.

So wurde zum Beispiel ein

spezielles Werkstatt- und Trainingshandbuch

ausschließlich für

Hyundai entwickelt. Dr. Heiner

Schwan, Key Account Manager

EMEA/OEM After Market bei

Sikkens und zuständig für Hyundai

Europa, wertet diese Freigabe als

Meilenstein: „Bei Hyundai werden

wir im Moment als ‚preferred supplier‘

gehandelt. Diese positive

Erfahrung bei Hyundai wird sich

auch bei Kia niederschlagen und

dort zu einer weiteren, intensiven

Zusammenarbeit führen“, ist er

sich sicher. Auf Basis der guten Zusammenarbeit

mit Opel hat

Sikkens außerdem sehr gute Be-

14 SIKKENS aktuell 2/2007

ziehungen zur GM-Daewoo-Gruppe

und damit einen weiteren

potenziellen Zugang zum aufstrebenden

koreanischen Automarkt.

In nur drei Jahrzehnten

schaffte es die Republik Korea,

sich von einem hoch verschuldeten

Agrarland zu

einer der führenden Industrie-

und Handelsnationen

zu entwickeln.

Schlüsselindustrie war

dabei der koreanische

Automobilsektor, der seit

Die Erfolgsstrategie bei Hyundai:

Autos mit guter Ausstattung zu erschwinglichen

Preisen sowie strenge

Qualitätsnormen.

Anfang der 70er Jahre kontinuierlich

wuchs.

Die erste Autofirma wurde in

Korea 1954 gegründet. Knapp

zehn Jahre später gab die koreanische

Regierung einen Fünf-

Jahres-Plan zur Förderung der

Automobilindustrie bekannt. Mit

kräftiger Unterstützung des Staates

entstanden die Unternehmen

Daewoo, Kia und Hyundai. Die gesamte

Autoproduktion lag damals

bei 28.000 Fahrzeugen im Jahr.

1973 setzte dann ein weiterer,

vom Staat vorgelegter Plan zur

Förderung der Automobilindustrie

das kräftige Wachstum der koreanischen

Kfz-Branche in Gang. Nun

wurden auch eigene Automodelle

entwickelt. Hyundai brachte 1976

den „Pony“ auf den Markt,

exportierte erstmalig in

der koreanischen Geschichte

sechs Fahrzeuge

ins südamerikanische

Ausland

und steigerte seine

jährliche Produktionskapazität

auf

50.000 Autos.

Schon 1996 rückte

Korea mit einem

Export von 1,2 Millionen

Fahrzeugen im Jahr

auf Platz acht der größten

Autoexportländer auf und konnte

bereits 2004 mit einem Exportvolumen

von 2,4 Millionen Autos

die USA in diesem Bereich von

Platz fünf verdrängen. 1998 übernahm

die Hyundai Motor Company

den Hersteller Kia, Daewoo

ging 2002 an GM über. Die fünf

wichtigsten Autohersteller in Korea

sind derzeit Hyundai, Kia, GM-

Daewoo, SsangYong und Renault-

Samsung, wobei die Hyundai-Kia

Motor Group mit einem Marktanteil

von über 70 % der führende

Autohersteller in Korea ist. Durch

den Bau von Produktionsstätten

im Ausland erweitert Hyundai

im Moment seine Produktionskapazität.

Die koreanischen Autohersteller

wollen im Jahr 2010

insgesamt sieben Millionen Autos

produzieren und drei Millionen

davon exportieren. Damit beabsichtigen

sie, bis 2010 weltweit

den vierten Platz im Automobilbau

einzunehmen. ■


WOLF Lackier- und Trockenanlagen

Premium-Klasse.

Nur auf den ersten Blick vergleichbar !

WOLF High-Tech Lackier- und Trockenanlage

Standort: LaKaZe DaimlerChrysler, NL München

WOLF Anlagen-Technik GmbH & Co. KG

Geschäftsbereich Oberflächentechnik

Münchener Str. 54 D-85290 Geisenfeld

Tel +49 (0)8452 99-0 Fax +49 (0)8452 99-350

info.ot @ wolf-geisenfeld.de www. wolf-geisenfeld.de

Führende Unternehmen lackieren mit WOLF TAIFUNO ® -

Technologie.

Jede TAIFUNO ® , von der Kombikabine bis zur Großanlage,

liefern wir mit Spitzentechnik, in Top-Qualität, zum fairen Preis.

Versprochen !

Darauf können Sie sich verlassen.

w


Produkte

16

Sikkens Autoclear Superior LV im Einsatz bei Firma Kaupp

Einer für alle

Für die Ganzlackierung

der Griff zur „langen“

Variante (Slow), die

reparierte Stoßstange wird mit

der „Kurz“-Version (Fast), Tür

und Kotflügel des ausgebeulten

Unfallwagens mit der Klarlackversion

Medium überlackiert:

Welche Vorteile der Klarlack-

Allrounder Sikkens Autoclear LV

Superior in der Praxis hat,

beschreiben die Lackierer bei

Sikkens Kunde Kaupp.

Sowohl in der Firmenzentrale

Schramberg als auch in den

Filialen in Donaueschingen und

Freiburg ist seit einigen Monaten

im gesamten Pkw-Bereich Sikkens

Autoclear Superior LV erfolgreich

im Einsatz. „In dieser Zeit haben

wir die verschiedenen Varianten

ausprobiert, konnten aber noch

nicht alle Möglichkeiten voll ausschöpfen.

Denn wir haben den

Klarlack erst seit letztem Winter

im Einsatz und nun steht zum

ersten Mal der Hochsommer vor

der Tür“, erklärt Lackierermeister

Markus Kienzle. Bisher lackiert

man bei Kaupp vor allem mit den

Varianten Medium und Fast. „In

der Praxis sieht es so aus, dass wir

für einen Großteil der Arbeiten

Medium Klarlack und Reducer

(Verdünnung) verwenden“, fasst

Kienzle zusammen. „Bei Kleinteilen

wird Fast benutzt. Slow ist bei uns

kaum im Einsatz.“ Er ist sich

Zum 1967 von Dieter Kaupp gegründeten Unternehmen gehören die Abteilungen

Maler- und Stuckateurbetrieb, Karosserie- und Lackierzentrum, Industrielackiererei

und Beschriftungen.

Von den rund 100 Mitarbeitern bei

Kaupp sind über 40 als Lackierer tätig.

SIKKENS aktuell 2/2007

außerdem sicher, dass die Möglichkeit,

über die Reducerwahl auf

die Temperatur zu reagieren, gut

genutzt werden kann:

„Bei 35°C draußen

Urteil überzeugend: An allen drei Lackierstandorten

wird im Pkw-Bereich

mit großem Erfolg Sikkens Autoclear

Superior LV eingesetzt.

wechselt man zum Slow und im

Winter nimmt man Fast, weil der

am schnellsten zieht.“ So kann im

Jahresverlauf auf unterschiedliche

Umgebungssituationen reagiert

und die jeweils ideale Klarlackversion

ausgewählt werden.

Bereits im Vorfeld wird bei der

Einführung des Klarlacksystems

durch den Sikkens Außendienst gemeinsam

mit dem Inhaber geprüft,

welche Klarlackvarianten und

Reducer im jeweiligen Betrieb sinnvolle

Verwendung finden. Ziel ist

es, jedem Kunden am Ende ein auf

seine Anforderungen abgestimmtes

und zudem übersichtliches Produktpaket

zu liefern. ■


Sikkens Autoclear Superior LV: Klarlack mit einzigartigem UV-Schutz

Sonneneinstrahlung steigt – Glanz bleibt

Bevor Sikkens seinen Top-Klarlack

weltweit bei namhaften

Automobilherstellern präsentierte,

wurde er härtesten

Prüfbedingungen ausgesetzt –

und glänzte in diesem Test mit

überragenden Ergebnissen.

Im direkten Vergleich mit den

beiden bisher Maß gebenden

Wettbewerbsprodukten beendete

nur Sikkens Autoclear

Superior LV die Testreihe

ohne Glanzverlust.

Für die Studie wurden

der Sikkens

Klarlack und zwei

Wettbewerbsproduk-

100

te künstlicher Bewitterung

ausgesetzt,

die der Sonnenein-

90

80

strahlung in Florida

70

entsprach. Die dort

60

ermittelten Werte

50

wurden hochgerech-

40

net und erlaubten

Aussagen über die

Wirkung von acht

Jahren Florida-Sonne

30

20

10

auf den Glanzgrad

der getesteten Klarlacke.

Der Sikkens

Klarlack erwies sich

dabei besonders

glanzbeständig: Im

Gegensatz zu den beiden anderen

Produkten hatte er auch nach acht

Jahren nicht mit Glanzverlust zu

kämpfen (siehe Grafik).

Gloss Units

Die jüngsten Klimaeskapaden haben

gezeigt, dass wir zukünftig mit

einer immer höheren Sonneneinstrahlung

und anderen extremen

Umwelteinflüssen zu rechnen

haben“, gibt Dr. Heiner Schwan,

Key Account Manager EMEA/OEM

After Market bei Sikkens, zu bedenken.

„Sikkens reagiert schon

jetzt auf diesen Sachverhalt und

hat aus diesem Grund einen Klarlack

entwickelt, der bereits heute

die besonderen Anforderungen

eines Reparaturklarlacks von morgen

abdeckt“, erklärt er. Die harte,

unempfindliche und hoch glänzende

Oberfläche von Sikkens

Autoclear Superior LV überzeugte

nicht nur in der Studie, sondern

20 Grad Glanz/Zeit

seinen Glanz behält. „Wer sein fabrikneues

Fahrzeug nach einem

halben Jahr wegen eines Kratzers

in die Werkstatt bringen muss,

überlegt zu Recht, ob die Reparaturlackierung

der Serienqualität

gleichkommt“, skizziert Heiner

Schwan ein Fallbeispiel. „Mit

Sikkens Autoclear Superior LV sind

die Werkstätten auf der sicheren

Seite und können eine Lackierung

bieten, die die Erwartungen der

Endkunden ebenso erfüllt wie die

Kurzbewitterung CAM 180

3006 3518 4027 4544 5024 5567

hrs

6033 6621 7000 7757 8332

5 6 7 8

Jahre Florida 3 4

Autoclear Superior LV

Mehr als 8 Jahre ohne Glanzverlust durch Sonneneinstrahlung!

Hier zeigen sich die

Glanzunterschiede

Autoclear Superior LV Wettbew. I Wettbew. II

Nach vier bis fünf Jahren macht sich bereits der Glanzunterschied zwischen Sikkens

Autoclear Superior LV und den beiden Wettbewerbsprodukten bemerkbar.

begeisterte auch die hohen Ansprüche

der Automobilindustrie.

Von den hohen Ansprüchen der

Hersteller profitieren nicht zuletzt

die Sikkens Kunden in ihren

Werkstätten. Denn sie können nun

mit einem Reparaturklarlack werben,

der unter mitteleuropäischen

Bedingungen weit über zehn Jahre

der Hersteller.“ Hinzu kommt:

Die außergewöhnliche Wirtschaftlichkeit

von Sikkens Autoclear

Superior LV mit 30 % Materialersparnis

und einer Zeitersparnis

von 50 % runden das Produktportfolio

glänzend ab und geben

den Betrieben einen Klarlack für

höchste Anforderungen zu einem

attraktiven Preis an die Hand. ■

SIKKENS aktuell 2/2007

Produkte 17


Produkte

Nachgefragt: Sikkens Umwelt- und Projektberater Torsten Schmiegel im Interview

Energie sparen mit UV-Klarlack

Wie viel Energie kann

durch den Einsatz von

Sikkens Autoclear UV

eingespart werden?

Wir haben einige Vergleichsrechnungen

zwischen der Trocknung in

einer konventionellen Kombikabine

und der UV-Trocknung angestellt.

Dabei kam heraus, dass

bei Trocknung in der Vollkabinenlösung

– also in einer Lackierkabine,

die komplett mit UV-

Leuchten ausgestattet ist – mindestens

80 % an Energie eingespart

werden kann. Dabei sind wir

von 40 Minuten Trockenzeit in der

konventionellen Kabine und von

Optimiert:

Neue Silber-

Farbtöne

Mit dem nächsten Farbton-

Update erhalten alle

Sikkens Kunden überarbeitete

Silberfarbtöne.

Im Rahmen einer kontinuierlichen

Verbesserung der Produktqualität

wurde eine Großzahl

der Silberfarbtöne verschiedener

Hersteller und Fabrikate

mit neuen Mischfarben

und entsprechenden Rezepturen

dargestellt. Durch eine

veränderte Pigmentierung

konnte die Ausrichtung der

Metallics im Lack verbessert

und damit auch die Verarbeitung

vereinfacht werden.

18 SIKKENS aktuell 2/2007

neun Minuten Trockenzeit

in der UV-Kabine

ausgegangen,

wobei wir die neun

Minuten sehr konservativ

angesetzt haben.

Noch deutlicher wird

es beim Vergleich mit

der UV-Handlampe.

Da sind es sogar um

die 90 % Einsparung.

Wie wirkt sich das konkret auf

den Heizöl- oder Gasverbrauch

aus?

Wenn man die Ersparnis in Verbrauch

an Heizöl oder Erdgas

AR612

AULY7M

AULY7W

BMWA08

BMW9444

FI647(F)

FRD9352

FRD9525

LAN612

MAZ9213

MIT9348

OP157

SA268

TOY199

VOL329

VOL426

VOL443

Das Beilackieren wird mit den

optimierten Silberfarbtönen nun

deutlich verbessert. Außerdem

zeigt sich der Nutzen für den

Anwender in einem gleichmäßigen

Erscheinungsbild und

einer hervorragenden Oberflächenglätte.


darstellt, ergibt sich

ein Minderverbrauch

von fünf bis sechs Litern

Heizöl oder circa

fünf bis sechs Kubikmetern

Erdgas pro

Durchlauf. Dies hilft

nicht nur Kosten senken,

sondern kommt

natürlich auch der

Umwelt zugute. Denn

jeder Liter, der weniger

verbrannt wird, bedeutet

auch entsprechend weniger Emissionen

an CO2, Ruß und sonstigen

Verbrennungsgasen. In der heutigen

Diskussion ist das auch ein

relevanter Gesichtspunkt.

Wodurch können diese hohen

Energieeinsparungen erreicht

werden?

Diese hohen Energieeinsparungen

ergeben sich daraus, dass nicht

die komplette Kabine zum Trocknen

hochgefahren wird, sondern

nur die UV-Lampen angeschaltet

werden müssen. Diese haben im

Vergleich einen sehr geringen

Energieverbrauch. Bei der Handlampe

kommt außerdem hinzu,

dass ich die Energie „genau dort

hinbringe“, wo ich sie brauche.

Außerdem spielt auch die Zeit

eine wichtige Rolle: Wenn an

Stelle von 40 Minuten nur neun

Minuten getrocknet wird, ist klar,

dass in dieser Zeit weniger

Energie verbraucht wird. Zeit ist

hier also in doppelter Hinsicht

Geld. Denn ich spare nicht nur

Energie, sondern auch wertvolle

Arbeits- und Kabinenzeit. Beides

macht sich im Geldbeutel deutlich

bemerkbar. ■


Messbecher oder

Messstab?

Durch die intensive Forschung

und permanente Weiterentwicklung

der Produkte verarbeiten

Sikkens Kunden moderne Lackmaterialien

auf höchstem

Niveau. Diese einwandfreie

Qualität soll sich auch später in

der Lackierung widerspiegeln.

Hier spielt nicht allein die Erfahrung

des Verarbeiters eine

Rolle. Auch äußere Einflüsse

oder Arbeitstechniken beeinflussen

das Endergebnis. Gravierende

Folgen kann zum Beispiel

der falsche Einsatz von

Messbecher und Messstab

haben.

Zum Einstellen der Stammlacke

mit Härter und Verdünnung

werden in der Regel Messstäbe

Praxistipp

Praxistipp

mit den entsprechenden Messskalen

benutzt. Die Angaben zum

korrekten Mischungsverhältnis

sind in den Technischen Datenblättern

nachzulesen. Um am

Ende aber tatsächlich die dort

angegebenen Mischungen zu

erhalten, müssen beim Mischvorgang

zylindrische Gefäße verwendet

werden.

Aus Lager- und Transportgründen

bevorzugen viele Hersteller und

Betriebe allerdings konische

Becher, da sich diese Platz

sparend ineinander stapeln lassen.

Wird jedoch ein Messstab in

einem konischen Becher verwendet,

entstehen bei steigender

Füllmenge zum Teil sehr große Abweichungen:

je größer der Konus,

Der Praxis-Tipp in diesem Heft

stammt von Oliver Gold, Technischer

Trainer im Sikkens Schulungszentrum

in Stuttgart.

desto größer die Abweichung.

Das bedeutet, dass zu viel

Härter und vor allem auch zu

viel Verdünnung zugegeben

werden. Und genau das wirkt

sich unmittelbar auf die Verspritzbarkeit,

die Ablaufneigung,

die Trocknung und den

Lackstand aus.

Was tun?

Möglichkeit 1: Beim Anmischen

des Lacks mit Hilfe eines Messstabs

dürfen ausschließlich zylindrische

Messbecher eingesetzt

werden.

Möglichkeit 2: Sikkens empfiehlt

seinen Kunden die Verwendung

von Mischbechern,

auf denen die entsprechenden

Mischungsverhältnisse direkt

aufgedruckt sind. Hier sind die

Angaben auf den Konus des

Bechers abgestimmt und gewährleisten

die korrekte Einstellung

des Lackmaterials. ■

So ist es richtig: Lack lässt sich mit

Messstab nur im zylindrischen

Becher korrekt anmischen.

SIKKENS aktuell 2/2007

Produkte

19


Produkte

Hintergrundwissen für Lackierer und Laien

Was bedeutet eigentlich „Viskosität“?

Branchenspezifische Begriffe gehören zum Werkstattalltag. Tagtäglich

werden sie vollkommen selbstverständlich benutzt. Interessiert sich

aber einmal ein Laie für die genaue Bedeutung des Wortes, tut sich

auch so mancher Insider mit einer Erklärung schwer. „Sikkens aktuell“

schafft hier Abhilfe und nimmt ab sofort in jedem Heft einen „fachchinesischen“

Begriff etwas genauer unter die Lupe.

Unter dem Begriff Viskosität versteht

man ganz allgemein das Fließverhalten

einer flüssigen Substanz. Man

spricht entweder von niedrig oder

hoch viskosen Flüssigkeiten. Eine

niedrig viskose Flüssigkeit besitzt

eine relativ hohe

Fließgeschwindigkeit.

Hoch viskose Substanzen

haben auf Grund

ihrer „inneren Reibung“

eine geringe Fließgeschwindigkeit.

Denn je

größer die Viskosität einer

Flüssigkeit ist, desto dickflüssiger

ist sie. Der Grund:

Ihre Teilchen sind stärker aneinander

gebunden und damit

unbeweglicher. Diesen

Effekt kann man sich vereinfacht

durch die Bewegung

zweier übereinander

liegender, verzahnter Molekülschichten

vorstellen:

Beim Fließen gleiten die Moleküle

aneinander vorbei. Um die Verzahnung

der Moleküle untereinander zu

überwinden, benötigt man eine

gewisse Kraft. Den Zusammenhang

zwischen dieser Kraft und den Eigenschaften

der vorliegenden Flüssigkeit

definiert die Viskosität. Vom Fließverhalten

hängen wiederum viele Anwendungsmöglichkeiten

ab.

Da die Viskosität temperaturabhängig

ist, ist es wichtig, alle Viskositätsprüfungen

bei einer bestimmten

Temperatur, nämlich bei 20 °C,

20 SIKKENS aktuell 2/2007

durchzuführen. Bei höheren Temperaturen

wird das Material dünnflüssiger,

bei niedrigeren Temperaturen

dickflüssiger.

Je nachdem, ob man die Viskosität

mit einem genormten

Auslaufviskosimeter (DIN-

Becher) oder mit einem

Rotationsviskosimeter

bestimmt, gibt man die

Viskosität in Sekunden

Durchlaufgeschwindigkeit(Auslauf-Sekunden)

oder in

Pascalsekunden

(Pas) an. In der Praxis wird am

häufigsten der DIN-Becher verwendet.

Er besteht aus einem im

unteren Teil schräg zulaufenden

Becher mit einem festgelegten

Fassungsvermögen. Dieser wird mit

Lack gefüllt. Nun wird die Zeit ermittelt,

die das Material benötigt,

um durch die Auslaufdüse am

unteren Ende auszufließen. Je dickflüssiger

die Lackfarbe ist, umso

mehr Zeit ist für den Durchlauf erforderlich.

Die Auslaufzeit wird mit

einer Stoppuhr in Sekunden gemes-

sen und angegeben. Zum Typ der

Auslaufviskosimeter gehören der

DIN-2-Becher (Auslaufdüse mit zwei

Millimeter Durchmesser) für niedrig

viskose Flüssigkeiten, der DIN-4-

Becher (Auslaufdüse mit vier Millimeter

Durchmesser) für mittel

viskose Flüssigkeiten sowie der DIN-

6-Becher für hoch viskose Flüssigkeiten.

Der DIN-4-Becher (Auslaufbecher

nach DIN 53211) wird

am häufigsten verwendet und fasst

100 Kubikzentimeter Flüssigkeit.

Das amerikanische Pendant zum

DIN-Becher nennt sich Ford-Becher

und entspricht der amerikanischen

Normung ASTM.D-1200-5B.

Handelt es sich um besonders zähflüssige

oder thixotrope (Eigenschaft

eines Materials, sich bei mechanischer

Einwirkung zu verflüssigen –

z. B. durch Rühren) Lackmaterialien,

dann werden zur Qualitätskontrolle

Rotationsviskosimeter verwendet.

Hierbei befindet sich das zu prüfende

Lackmaterial in einem Ringspalt

zwischen zwei Zylindern, von denen

der innere rotiert. Der Widerstand,

den das Lackmaterial der Rotationsbewegung

entgegensetzt, ist das

Maß für seine Viskosität.

In Lackierwerkstätten werden mitunter

auch Tauchbecher verwendet,

die an einem etwa 30 Zentimeter

langen Stab befestigt sind.

Die Durchlaufzeit zum Mes-


sen der Viskosität

wird hier sofort

nach dem Herausheben

aus dem Lack gestoppt.

Diese Sonderform

des Auslaufbechers

wird Frikmarbecher

oder umgangssprachlich

auch Henkelbecher

genannt.

Da die Auslaufzeit nicht auf die Sekunde

genau definiert werden kann,

wird die Viskosität in den tech-

Mit einem übersichtlichen, gestrafften

und standardisierten

Produktsortiment reagiert die

Sikkens Nfz-Sparte auf die VOC-

Gesetzgebung. Ein Basissystem

aufeinander abgestimmter Produkte

sorgt ab sofort für klare

Verhältnisse bei der Nfz-Reparatur.

Nicht VOC-konforme Produkte wurden

aus dem Programm genommen,

andere im Rahmen der gesetzlichen

Vorgaben weiterentwickelt oder neu

ins Sortiment aufgenommen. Das

Ergebnis ist ein modernes Lackiersystem,

bestehend aus insgesamt elf

Produkten, das rund 80 % der Einsatzgebiete

in einem Nfz-Lackierbetrieb

abdecken kann. Zwei Washprimer,

ein Füller, ein Sealer, vier

Primer und drei Decklacke bilden

das so genannte „basic-system“.

Durch Kombination der einzelnen

Produkte können vom 2-Schichtoder

3-Schicht-System über Hybridund

Waterborne-Systeme bis hin

zum Bus-System alle klassischen

Lackiersysteme umgesetzt werden.

Bei speziellen Einsatzgebieten einzelner

Kunden kann das „basic-system“

in Zusammenarbeit mit den Sikkens

Dieses Piktogramm

kennzeichnet in den

technischen Datenblättern

die Viskositätsangabe.

nischen Datenblättern in

Zeitspannen angegeben,

dies können zum Beispiel

17–19 Sekunden oder

20–25 Sekunden sein.

Dieser Bereich entsteht

durch die unterschiedlichen

Viskositäten der

einzelnen Komponenten:

Jede einzelne Komponente

hat bereits einen Toleranzbereich,

in dem die Viskosität

schwanken darf. Die Mischung der

Komponenten muss aber in den

„basic-system“ schafft Ordnung im Nfz-Reparaturlacksektor

Kleines Programm, große Wirkung

Klassisches 2-Schicht-System

Basis: EP/PUR

LV 350 Primer EP 3505-002

LV 351

Topcoat

LV 250

Topcoat

Autocoat BT*

Anwendungstechnikern durch weitere

Produkte ergänzt und an die

individuellen Anforderungen angepasst

werden. „Unsere Devise im

Nfz-Bereich heißt aber, so viel Qualität

wie nötig mit so wenig Aufwand

wie möglich“, erklärt Lothar Wichert,

Produktverantwortlicher Nutzfahrzeuge

Deutschland, das Konzept.

„Eine begrenzte Anzahl aufeinander

angegebenen Bereich fallen. Da die

Zugabemenge der Verdünnung

ebenfalls in den technischen Datenblättern

angegeben ist, bezieht sich

die angegebene Spritzviskosität

meist auf diese Mischung. Wird

weniger Verdünnung zugegeben,

verursacht dies eine höhere Lackschicht

und somit mehr Materialverbrauch.

Zu viel Verdünnung wirkt

sich auf die Schichtdicke aus und

kann zu Läufern oder bei älteren

Spritzpistolen zu Strahlspaltung

führen. ■

LV 250 Primer EP 2505-001

LV 351

Topcoat

LV 250

Topcoat

Autocoat BT*

* Nicht lieferbar an Reparaturbetriebe und Betriebe die nach dem VRP arbeiten!

Weniger Produkte, in einem übersichtlichen, klaren System zusammengefasst und somit

einfach zu verarbeiten – das ist das neue „basic-system“ Nfz-Sortiment von

Sikkens. Zum Beispiel Klassisches 2-Schicht-System/Basis EP/PUR

abgestimmter Produkte vereinfacht

das Handling bei der Verarbeitung,

trägt zu einer gleich bleibenden Fertigungsqualität

bei und senkt die

Lagerkosten“, führt er weiter aus.

Mit einem einzigen wirtschaftlichen

und rationellen System VOC-konformer

Produkte können Nfz-Kunden

jetzt die Arbeiten in ihrem Betrieb

erledigen. ■

SIKKENS aktuell 2/2007

Produkte 21


Produkte

Top-Optik für Trucks

Sikkens Kunde Katzinger,Reparaturwerkstatt

für Nutzfahrzeuge

im oberösterreichischen

Altenfelden, hat erst kürzlich

den gesamten Betrieb auf VOCkonforme

Lkw-Lackprodukte

von Sikkens umgestellt.

Wie bei vielen anderen Lackierunternehmen

waren auch bei

Acoat selected Partner Katzinger

die gesetzlichen Vorgaben Ursache

für den endgültigen Umstieg.

Dieser lief auf Grund der

vorausgegangenen hausinternen

Schulung durch die Sikkens An-

Das Truckcenter Katzinger ist spezialisiert

auf Komplettreparaturen und

Sanierungen im Bereich Lkw, Bus und

Kran.

22 SIKKENS aktuell 2/2007

wendungstechniker vollkommen

problemlos ab und dauerte nur

einen Tag. „Beim ersten Termin

gab es praktische Vorführungen,

und die Sikkens Techniker sind

speziell auf unsere Fragen eingegangen“,

berichtet Andrea Katzinger,

Mitglied der Geschäftsführung.

„Danach wurde dann bereits

mit Hilfe der Sikkens Fachleute die

Umstellung vollzogen“, erzählt sie.

Besonders positiv bewertet sie

nach Rücksprache mit Franz Zinöcker,

Leiter der Karosserie- und

Lackierabteilung, dass es auf

Grund der guten Zusammenarbeit

mit dem Sikkens Team keinerlei

Umstellung bei den Arbeitsabläufen

gegeben hat. Die Mitarbeiter

kamen von Anfang an

sehr gut mit den neuen Produkten

zurecht. Prokurist Franz Zinöcker

ist sehr zufrieden mit dem eingesetzten

Sortiment, bestehend aus

Autocoat BT LV 250, Füller BT LV

350 und Washprimer BT 800. Die

Vorteile des neuen, VOC-konformen

Produktprogramms zeigen

sich laut Zinöcker vor allem im

gesunkenen Lackverbrauch, in der

Starke Führungsspitze (von links): Prokurist

Franz Zinöcker und die Geschäftsführer

Andrea Katzinger, Angelika

Katzinger und Leopold Katzinger.

hervorragenden Optik und nicht

zuletzt in der gewonnenen Umweltfreundlichkeit.

1973 in Sarleinsbach als Reparaturbetrieb

für Pkw und Lkw gegründet,

zog das Familienunternehmen

Katzinger 1992 wegen

Platzmangel in einen Neubau nach

Altenfelden um. Dort konzentrierte

man sich ganz auf die Nutzfahrzeugreparatur.

Beim weiteren Ausbau

des Firmengebäudes auf derzeit

rund 20.000 Quadratmeter

kamen 2002 eine Aufbauabteilung

sowie eine Karosserie- und

Lackierwerkstatt dazu. Katzinger

beschäftigt insgesamt 110 Mitarbeiter,

davon 20 in der Karosserie-

und Lackierabteilung. Dort

werden täglich im Schnitt drei

Großprojekte lackiert. ■


Direkter Draht zwischen Waage und PC

Mixit Direkt wird das bisherige

Mischsystem Mixit Micro vollständig

ersetzen und steht

ab sofort zur Verfügung. Viele

anwenderfreundliche Details

heben die neue Generation von

der Vorgängerversion ab.

Mixit Micro wird weiterhin gepflegt,

es erfolgen jedoch keine

Neuinstallationen. Innerhalb der

nächsten drei Jahre wird global

das neue System Mixit Direkt

eingeführt. Angeboten im Komplettpaket

umfasst die zukunftsfähige

Datenbanklösung einen

Computer mit TFT-Flachbildschirm,

Tastatur und Maus sowie einen

schnellen Etikettendrucker. Die

ebenfalls im Lieferumfang enthaltene

Sartorius-Waage ist beim

neuen Mischsystem direkt an den

PC angebunden. Als lebensverlängernde

Maßnahme wurde die

gesamte Anlage in einem staubgeschützten

Gehäuse untergebracht.

Die mitgelieferte Software

basiert auf der bewährten und

stabilen Mixit2-Software.

„Im Vergleich zu Mixit Micro

bietet das neue Paket viel mehr

Möglichkeiten, wie zum Beispiel

das Abspeichern von Rezepturen.

Außerdem ist Mixit Direkt erweiterbar

auf das Sikkens Farbmesssystem

Automatchic und

kompatibel mit zukünftigen Softwareprogrammen

und Farbmesssystemen“,

erklärt Rolf Glinka-

Walter, Leiter Color IT Services.

„Darüber hinaus ist Mixit Direkt

einfacher zu bedienen, übersichtlicher

und noch sicherer“, weiß der

Fachmann. Denn Mixit Direkt

lässt sich nun auch mit dem Internet

verbinden. So kann die

Datenbank im Falle eines Systemabsturzes

auch extern über die

Sikkens Spezialisten gewartet

werden. Auch die regelmäßig

erscheinenden Farbton-Updates

können über den Internetanschluss

auf direktem Weg zum

Vorher – Nachher: VOC-Gesetz und Sikkens Produktgeschichte

60% Emissionsrückgang seit 1992

Klimawandel und Umweltschutz

bestimmen

aktuell die öffentliche

Diskussion. Als Reparaturlackhersteller

trug Sikkens mit einer

konsequenten Produktpolitik

zur Reduzierung der Emissionen

in den Werkstätten bei. Mit der

Umsetzung der VOC-Richtlinien

sorgen die Lackierbetriebe

dafür, dass die Autoreparaturlackbranche

beim Klimaschutz

die Nase vorne hat.

Oft wird übersehen, welche enormen

Anstrengungen vom Reparaturhandwerk

und den Autoreparaturlackherstellernunternommen

worden sind, um die

Emissionen zu mindern. Die Automobilindustrie

setzte in ihren Lackierstraßen

thermische Nachverbrennungsanlagen,Aktivkohlefilter

oder andere anlagentechnische

Maßnahmen zur Reduzierung

ein. Dies ist für den diskontinuierlichen

Betrieb in den Autolackiere-

Download angeboten und sofort

ins System eingepflegt werden.

Infos zu Mixit Direkt gibt es über

den Sikkens Außendienst, der

auch die Bestellungen entgegennimmt.


Mixit Direkt: Das neue Datenbankpaket

arbeitet wesentlich schneller

und effizienter als das bisher eingesetzte

Mixit Micro.

reien weder sinnvoll noch wirtschaftlich

vertretbar. Deshalb

wurde die gesamte VOC-Reduzierung

dort über Produktoptimierungen

und geänderte Arbeitsweisen

erreicht.

Dieser Veränderungsprozess begann

nicht erst mit der neuen

VOC-Gesetzgebung (31. BImSchV

und ChemVOCFarbV). Denn die

kontinuierliche Optimierung von

Produkten, Ausrüstung und

SIKKENS aktuell 2/2007

Werkstatt

23


Werkstatt

Arbeitsabläufen hatte dazu

geführt, dass die VOC-Emission aus

den Autoreparaturlackbetrieben in

Deutschland schon zwischen 1970

und 1990 um ca. 30 % reduziert

werden konnte. Einige Beispiele aus

der Vergangenheit zeigen deutlich,

was in diesem Zeitraum ohne

gesetzgeberischen Zwang erreicht

wurde:

• Bei der Vorbereitung zur Lackierung

war die Reinigung mit organischen

Lösemitteln unter Verwendung

von Pinsel und Lappen

üblich. Nur durch die Einführung

von Pumpsprühflaschen konnte

der Verbrauch an Lösemitteln in

diesem Bereich um mehr als 50 %

reduziert werden.

Die so genannte „Freie Reinigung“

der Spritzpistolen in der

Kabine wurde Schritt für

Schritt durch offene Waschbehälter

und später durch geschlossene

Pistolen-Waschgeräte,

bei denen das verschmutzte

Reinigungslösemittel recycelt

wird, ersetzt und damit eine über

90-prozentige Emissionsreduzierung

erreicht.

• Bei den Produkten wurde mit

Einführung der Medium-Solid-

Systeme ein Anteil organischer

Lösemittel durch Festkörper ersetzt

und so bis zu 20 % organischer

Lösemittel eingespart.

Die Einführung intelligenter

Wägesysteme, wie zum Beispiel

Sikkens Mixit, reduzierte

Fehlausmischungen und verminderte

durch Korrekturmöglichkeiten

Abfall und Fehllackierungen.

Dies trug zu einem

geringeren Lackverbrauch und

damit zu einer verminderten VOC-

Emission bei.

24 SIKKENS aktuell 2/2007

Um die Entstehung von bodennahem

Ozon zu verringern, wurde in

den 90er Jahren nach der UN-Umweltkonferenz

von Rio der Ruf nach

einer Reduzierung der Lösemittel

laut. Damals wären dem Autoreparaturhandwerk

zur Emissionsminderung

beinahe anlagentechnische

Maßnahmen aufgezwungen worden.

Nur durch eine intensive Zusammenarbeit

der Verbände des

Lackiererhandwerks und der Lackindustrie

gelang es, die zuständigen

Stellen der EU in Brüssel

und der Bundesregierung in Berlin

zu überzeugen, dass diese

Lösung für Autoreparaturlackprozesse

die schlechteste Vorgehensweise

wäre.

2K-Klarlack

22%

1K-Basislack

32%

ling mit Lackmaterial entsteht aber

schon eine Emission von 25 %, die

so genannte fugitive Emission.

Unter Berücksichtigung des Wirkungsgrades

der Abluftreinigungsanlagen

und der fugitiven Emission

wurde folgendes Ziel für die Zusammensetzung

der zukünftigen

Produkte errechnet: Statt dem

durchschnittlich üblichen Lösemittel-/Festkörper-Verhältnis

von

3:1 (um ein Kilogramm Festkörper

aufzutragen, wurden drei Kilogramm

Lösemittel emittiert) sollte

ab sofort ein Verhältnis von 1:1 angestrebt

werden. Da die technischen

Möglichkeiten zur VOC-

Reduzierung bei jeder Produkt-

Verteilung der Produkte in einer durchschnittlichen

Pkw-Reparaturlackiererei

Mitglieder des Lackverbands konnten

damals beweisen, dass durch

Lösemittelreduzierung der gleiche

Effekt wie bei der Abluftreinigung

erreicht werden kann. Der Wirkungsgrad

dieser Anlagen liegt bei

85 %, wobei allerdings nur die Abluft

der Spritzkabine gereinigt wird.

Sie greifen nicht bei Lösemittelemissionen,

die beim Reinigen, Wiegen

oder Mischen vor der Lackierung

auftreten. Allein beim Hand-

Silikonentferner

Werkzeugreinigung 2%

Destillation

Spachtel

3%

3%

Polierarbeiten

1%

0%

1K-Grundierung

1%

2K-Füller

30%

2K-Unilack

6%

gruppe recht unterschiedlich waren,

musste über den Verbrauch

pro Produktgruppe eines durchschnittlichen

Betriebes das notwendige

und realistische Reduzierungspotenzial

ermittelt werden,

um eine entsprechende Emissionsminderung

zu erreichen.

Auf diese Weise wurden die Grundlagen

für den vereinfachten Reduzierungsplan

der 31. BImSchV


VOC-Regelung VOC

für 2-Schicht -Systeme

Aktuelles System Reduktion d. Wasser-

basislack + Klarlack

VOC BC 760 g/ltr g/ ltr. . VOC BC 420 g/ltr g/ ltr.

VOC CC 550 g/ltr g/ ltr. VOC CC 420 g/ltr g/ ltr.

Emission g/m² Emission g/m²

50 µm CC

25 µm BC

Total

180

228

408

erarbeitet. In diesem Reduzierungsplan

sind für jede Produktgruppe

im applikationsfähigen

Zustand die VOC-Höchstwerte festgelegt.

Die nackten Zahlen erscheinen

zunächst nicht dramatisch.

Hinter der VOC-Reduzierung eines

Basislacks von 760 Gramm pro

Liter beim konventionellen, lösemittelhaltigen

Basislack zum wasserverdünnbaren

Basislack mit

420 Gramm pro Liter steht aber

nicht nur die Reduzierung organischer

Lösemittel von 85 % auf 6 %.

Dahinter steckt eine vollkommen

neue Technologie, deren Entwicklung

jeden Lackhersteller mehrere

Millionen Euro gekostet hat. Circa

30.000 Farbtonrezepturen mussten

neu ausgearbeitet, Tausende

von Lackierer geschult und neue

Gebinde und Dosierungsmöglichkeiten

entwickelt werden.

Auch auf die Lackierer kamen erhebliche

Veränderungen zu: Altbewährte

Methoden und Fertigkeiten

galten plötzlich als nicht mehr zukunftsfähig

und wurden durch geänderte

Applikationstechniken ersetzt,

ein unterschiedliches Abtönverhalten

war zu akzeptieren, Ände-

50 µm CC

25 µm BC

80

28

108

A

B

Festkörper-/VOC Verhältnis 1992 – 2007

in Reparaturlackbetrieben

(in %)

80

70

60

50

40

30

20

10

0

75

25

66

34

Stand der Technik 1992 (CEPE)

Zwischenstufe vereinfachter Reduzierungsplan 10/2005

C Reduzierungsziel 10/2007

rungen bei den Filtern in den Kabinen

durchzuführen und vieles mehr.

All diese Schwierigkeiten wurden

gemeinsam und unbemerkt von der

Öffentlichkeit gemeistert und die

VOC-Emission gegenüber 1992 um

mehr als 60 % reduziert. Lackierer

und Lackhersteller haben bei der

VOC-Minderung alle Forderungen

des Gesetzgebers erfüllt und teilweise

übertroffen. All dies wurde

50 50

A B C

VOC-Gehalt der Produkte: Am Beispiel

einer Zweischichtlackierung mit Basislack

und Klarlack kann demonstriert

werden, wie durch den Wechsel von

einem lösemittelhaltigen zu einem

wasserverdünnbaren Basislack (Autobase

– Autowave) oder von einem MS- zu

einem High-Solid-Klarlack (Autoclear MS

2000 – Autoclear Superior) eine enorme

VOC-Reduzierung erreicht werden kann.

FK-/VOC-Verhältnis: Im Vergleich aller

eingesetzten Produkte ergibt sich in den

Jahren 1992– 2007 eine enorme Verschiebung

im Verhältnis von Festkörper

zu organischen Lösemitteln.

VOC

Festkörper

ohne qualitative Einbußen bei der

Reparatur erreicht. Eine sachgemäß

ausgeführte Reparatur von heute

ist besser als vor 15 Jahren – und

das gilt nicht nur in Bezug auf

ihre Umweltfreundlichkeit, sondern

auch in Bezug auf Optik, Wetterbeständigkeit

und Schutz gegen

mechanische und chemische Angriffe.

Der Preis für den Fahrzeughalter

hat sich dabei nicht negativ

verändert. ■

SIKKENS aktuell 2/2007

Werkstatt 25


Werkstatt

Ja zum Umweltschutz

Seit vielen Jahren ist

Sikkens an zwei Entsorgungskonzepte

zur

Rücknahme von Verpackungsmaterial

angeschlossen und ermöglicht

so seinen Kunden den

umweltfreundlichen Umgang

mit leeren Lack- und Spraydosen.

Über die Firma REMONDIS, ehemals

Rethmann, die bundesweit

mit mehreren Niederlassungen

vertreten ist,

kann jeder Betrieb seine

leeren Lackdosen entsorgen

lassen. Wie nahezu

alle großen Lackhersteller

ist auch Sikkens an dieses

nicht markengebundene

Branchenkonzept angeschlossen.

Werkstätten

können direkt bei RE-

Werkstatt-Standards für den Umweltschutz

26 SIKKENS aktuell 2/2007

MONDIS gegen eine Schutzgebühr

Entsorgungssäcke anfordern.

Sobald mindestens fünf

Säcke gefüllt sind, werden

diese ohne weiteren Kostenaufwand

über

eine der REMON-

DIS-Filialen abgeholt

und fachgerecht

recycelt. Einzige

Vorausset-

Werkstatt verbrannt oder dieselbe

zur Unkrautvernichtung genutzt,

so ist dies heute für einen Fachbetrieb

unvorstellbar. Neben einer

allgemeinen Umorientierung in

der Gesellschaft liegt das auch

daran, dass das Thema Umweltschutz

in der Ausbildung und in

Fachbüchern inzwischen besonders

behandelt wird.

Zunächst einmal hatte dieses

Umdenken und die damit verbundene

Änderung der Gesetzgebung

Auswirkungen auf die Pro-

zung: Es dürfen nur komplett geleerte,

nicht verpresste Gebinde

aus Metall und Kunststoff gesammelt

werden.

Spraydosen können einfach

über den Gelben Sack oder

die dafür vorgesehene Tonne

entsorgt werden, da Sikkens für

seine Spraydosen beim Dualen

System Deutschland gelistet ist.

Wichtig ist hier noch einmal der

Hinweis: Auf den Spraydosen ist

nur deshalb kein Grüner Punkt

abgebildet, weil die Verpackung

europaweit produziert wird.

Trotzdem können die Sikkens

Spraydosen entsprechend entsorgt

werden. Infos zu beiden

Konzepten gibt Umwelt- und Projektberater

Torsten Schmiegel unter

+49 711 8951-654. ■

Immer auf dem neuesten Stand:

Der Lackierbetrieb im Wandel der Zeit

Nicht nur Produkte und

Ausrüstung haben sich

in der Lackierbranche

in den letzten Jahren und Jahrzehnten

maßgeblich verändert.

Auch die Denkweise im Hinblick

auf das Umweltbewusstsein ist in

der Zwischenzeit eine ganz

andere geworden.

Wurde früher, wie in Erzählungen

„alter Hasen“ aus der Praxis

immer wieder berichtet wird, noch

am Freitagnachmittag die Altverdünnung

in einem Fass hinter der

dukte: Auf Grund der Lösemittelverordnungen

verwenden die Betriebe

aktuell immer mehr lösemittelreduzierte

Materialien. Ein

Großteil dieser Produkte ist wasserbasierend.

Dabei wird besonders

viel Lösemittel eingespart,

was dazu beiträgt, die Bildung von

bodennahem Ozon in der Umwelt

zu vermindern und zusätzlich dem

Mitarbeiter zugute kommt.

Auch beim Lackmischen hat sich

durch den Einsatz elektronischer

und computergestützter


Wägesysteme viel verändert.

Der Lackierer kann heutzutage

viel bedarfsgerechter den

Farbton anmischen. Musste er früher

zum Beispiel einen halben Liter

anmischen, um das Mischungsverhältnis

exakt zu treffen, so

kann er heute teilweise auf hundert

Gramm genau ausmischen. Das

spart jede Menge Material und

schont, was die Entsorgung anbelangt,

zudem die Umwelt.

Verändert haben sich auch die

Lackierpistolen: Durch moderne

Technik entsteht weniger so genannter

Overspray, das heißt

Lacknebel, der am Objekt vorbei

geht, da der Auftragswirkungsgrad

von Lackierpistolen wesentlich

verbessert worden ist. Effekt:

Auch hier freuen sich Umwelt und

der Geldbeutel über den Fortschritt.

Ein Vorteil vor allem auch für

die direkte Nachbarschaft von

Lackierbetrieben stellen moderne

Abluftfilterungen und gesetzlich

vorgeschriebene Kaminhöhen

dar. Durch die Filtermatten in der

Lackierkabine und in den Füllerabsauganlagen

werden die staubförmigen

Emissionen um circa

95 % reduziert. Die Höhe der Abluftkamine

trägt ebenfalls zur Luftreinhaltung

bei, weil sich die Emissionen

besser verteilen. Heute ist

ein Maß von zehn Metern Kaminhöhe

Stand der Technik.

Da es heutzutage nicht mehr

erlaubt ist, Abwasser aus der

Werkstatt direkt in die Kanalisation

einzuleiten, gehören auch

Benzin- und Ölabscheider zum

Standard. Dies gilt insbesondere,

wenn ein Waschplatz betrieben

wird. In jedem Fall

muss eine Abscheideranlage, bestehend

aus Schlammfang, meis-

Einbau einer Ölabscheideranlage

(Schlammfang, Ölabscheider, Koaleszenzabscheider).

Quelle: Autohaus

tens Koaleszenzabscheider und

Probenentnahmeschacht, installiert

werden.

Grundsätzlich wird in den Lackierbetrieben

sehr viel weniger Abfall

produziert. Der trotzdem anfallende

Müll wird im Vergleich zu

früher immer besser getrennt und

später nach Möglichkeit als sortenreiner

Abfall der Wiederverwertung

zugeführt.

Inzwischen sparen viele Betriebe

„drehzahlgesteuert“ Energie, indem

sie einen Frequenzumformer

einsetzen. Mit dessen Hilfe können

die Lüftermotoren der Lackierkabine

stufenlos eingestellt

werden. So läuft die Kabine bei

Nebentätigkeiten, wie zum Beispiel

beim Entfetten oder Entstauben

des Fahrzeugs, nicht auf

vollen Touren. Man spart so nicht

nur Strom, sondern auch Heizenergie,

da Kabinenzuluft nicht erwärmt

werden muss. Ein Fre-

quenzumwandler bewirkt, dass die

Kabine nicht den ganzen Tag über

voll durchläuft. Am wirksamsten

arbeitet der Frequenzumformer,

wenn er über die Spritzluft geregelt

wird: Wird lackiert und damit

Spritzluft abgenommen, läuft

die Kabine auf voller Leistung.

Hört der Lackierer mit dem

Spritzen auf, läuft die Kabine noch

einige Minuten nach und stellt

sich dann automatisch über den

Frequenzumformer in den Standby-Modus.

Auch die Kabinenhersteller bieten

verschiedene technische Lösungen

an, die helfen, Energie

einzusparen: Die klassische Variante

ist die Wärmerückgewinnung,

aber auch zum Beispiel eine

Gasdirektbefeuerung hilft, den

Energieaufwand zu senken. Daneben

gibt es weitere interessante

Lösungen.

Tipp:

Druckluftanlage prüfen!

SIKKENS aktuell 2/2007

Werkstatt 27

Obwohl die Druckluftanlage heute viel

besser kontrolliert und gewartet wird,

sollte man ihr besonderes Augenmerk

schenken. Druckluft ist zwar ein sehr

komfortabler, aber auch ein sehr

teurer Energieträger. Durch jedes

kleinste Leck in der Druckluftanlage

kann rund um die Uhr Luft entweichen.

Um einen Defekt auszuschließen, stellt

man sich am besten nach Betriebsschluss,

wenn Ruhe eingekehrt ist, in

die Werkstatt: Hört man dann ein

leises Zischen, sollte man etwas unternehmen.

Im Produktbereich liefert Sikkens

mit dem neuen UV-Klarlack

Sikkens Autoclear UV eine weitere

Möglichkeit, Heizenergie zu

sparen, da die Trockenzeit drastisch

verkürzt werden konnte. ■


Farbton

Ungewöhnlicher Mini-Van:

Daihatsu Materia

Wer die Handlichkeit eines Kleinwagens

sucht, aber trotzdem einen

komfortablen Innenraum möchte,

liegt beim neuen Daihatsu Materia

genau richtig: Mit seinen 3,80

Metern Länge und einem Wendekreis

von unter zehn Metern

kommt man auch in engen Innenstädten

und Parkhäusern nicht ins

Schwitzen. Sein optischer Auftritt

demonstriert Selbstbewusstsein.

In diesen Farben ist er erhältlich:

Daihatsu Trevis:

Retro-Mini aus Japan

Auffällig am neuen Stadtflitzer

Daihatsu Trevis ist sein ungewöhnliches

Äußeres: Mit viel Chrom

und zwei runden Scheinwerfern

sticht der Mini-Japaner aus der

Masse heraus. Bemerkenswert ist

aber auch sein Platzangebot: Obwohl

der „Kleine“ nur 3,40 Meter

lang ist, sitzen bis zu vier Passagiere

erstaunlich bequem. Angeboten

wird der Trevis in folgenden

Lackierungen:

28 SIKKENS aktuell 2/2007

Daihatsu Materia

Daihatsu- Akzo- Farbname Farbname

Code Code deutsch englisch

W09, NK4 DAHW09 Callaweiß White

W21 DAHW21 Kristallweiß Perl.Met. Bluish White Perl.Met.

S28 DAHS28 Arktissilber Met. Silver Met.

S30 DAHS30 Stahlgrau Met. Gray Met.

B42 DAHB42 Pazifikblau Met. Dark Blue Met.

G43 DAHG43 Mambagrün Perl.Met. Yellow Green Perl.Met.

R54 DAHR54 Burgunderrot Perl. Dark Red Perl.

X07 DAHX07 Schwarz Met. Black M.M. Met.

Daihatsu Trevis

Daihatsu- Akzo- Farbname Farbname

Code Code deutsch englisch

G37 DAHG37 Moosgrün Met. Green Met.

R44 DAHR44 Papayaorange Met. Orange Met.

R45 DAHR45 Merlotrot Perl. Red Perl.

S28 DAHS28 Arktissilber Met. Silver Met.

S35 DAHS35 Schiefergrau Perl.Met. Grey Perl.Met.


Jeep Compass

Jeep Compass:

Für Abenteuer im Alltag

Der neue Jeep Compass ist

das richtige Vehikel für den

urbanen SUV-Liebhaber. Dass

Allradantrieb nicht immer im

Gegensatz zu Wirtschaftlichkeit

stehen muss, zeigt der so genannte

„Weltmotor“ des Jeeps:

ein 4-Zylinder-Benzinmotor mit

170 PS. Als Alternative ist der

Compass auch als ein 2.0 Liter

Diesel mit Direkteinspritzung im

Programm. Er wird in folgenden

Lackierungen angeboten:

Farbgruppe Karosseriefarbe Akzo-Code Chrysler-Codes Farbname

Schwarz CHA85:DX8 99K, DX8, PX8, QX8, X8 Black (Black Crystal)

Weiß CHA96:SW1 SW1, PW1, QW1, W1 Stone White

Silber CHA99:WS2 WS2, PS2, QS2, S2 Brt. Silver Met.

Beige/Braun CHA02:AJC AJC, PJC, QJC, JC Light Khaki Met.

Rot CHA06:ARJ ARJ, PRJ, QRJ, RJ Inferno Red Crystal Perl.

Blau CHA06:CB6 CB6, PB6, QB6, B6 Marine Blue Perl.

Blaugrau CHA06:DBM DBM, PBM, QBM, BM Steel Blue Met.

Dunkelgrün CHA07:EGJ EGJ, PGJ, QGJ, GJ Jeep Green Met.

Felgenfarbtöne CHA93:MA8 MA8 Gray Met.

CHA91:S4A S4A Silver Met.

CHA95:PAK PAK Sparkle Silver Met.

SIKKENS aktuell 2/2007

Farbton 29


Farbton

Mazda BT-50

Mazda-Code Akzo-Code Farbname deutsch Farbname englisch D A CH

A1T MAZ3005 Niftyrot Nifty Red X X

A2W MAZ4015 Olympweiss Cool White X X X

16W * MAZ9127 Granitschwarz Perl. Black Perl. X X X

18G MAZ9129 Brillantsilber Met. Highlight Silver Met. X X X

26N, 27W, 30T MAZ9371 Zauberrot Perl.Met. Passion Red Perl.Met. X X X

28N MAZ9390 Champagnergold Met. Gloaming Silver Met. X X

30B MAZ9267 Minervagrau Met. Titanium Gray II Met. X X X

32K * MAZ9489 Uranosblau Perl. Strato Blue Perl. X X X

32L * MAZ9490 Andamenblau Met. Andaman Blue Met. X X X

* Kontrast mit 30B möglich

Mitsubishi Outlander:

Souveräner Tourer

Die zweite Generation des Mitsubishi

Outlander orientiert sich

stilistisch an der viel beachteten

Studie „Pajero Evo 2+2 Concept“,

wobei kraftvoll ausgeprägte Radhäuser

und eine straffe Linienführung

die dynamische Formensprache

unterstreichen. Der Outlander

erfüllt die hohen Ansprüche

an einen souveränen Tourer mit

exzellenten Allroundfähigkeiten

auf und abseits der Straße. Folgende

Lackierungen sind möglich:

30 SIKKENS aktuell 2/2007

Mazda BT-50:

Stilvoll und stark

Der neue Mazda BT-50 ist ein

Pickup, der auf den Stärken

seines Vorgängers beruht,

sie aber um limousinenartigen

Komfort, modernes

Design und eine höherwertige

Ausstattung ergänzt.

Das leichte Nutzfahrzeug

überzeugt außerdem

durch mehr Leistung bei

gleichzeitig geringerem Verbrauch

sowie eine flexibel konfigurierbare

Ladefläche. In diesen Lackierungen

ist der BT-50 zu haben:


Toyota Auris:

Modernes Kompaktmodell

Der neue Toyota Auris sorgt für

frischen Wind in der kompakten

Mittelklasse: Die Toyota-Ingenieure

entwickelten ein komplett

neues Fahrzeug, das hinsichtlich

Crash-Sicherheit, Raumangebot,

Fahrdynamik und Geräuschkomfort

höchsten Ansprüchen

gerecht wird. Das

Basismodell ist ein 1,4-Liter-

Benziner mit 97 PS, der bis

zu 170 km/h schnell fährt.

Der Kunde kann zwischen

diesen Lackierungen wählen:

Toyota Auris

Toyota- Akzo- Farbname Farbname

Code Code deutsch englisch

040 TOY040 Schneeweiß Super White 2

1C0 TOY1C0 Polarsilber Met. Silver Met.

209 TOY209 Mysticschwarz Perl.Met. Black Perl.Met.

3J6 TOY3J6 Kirschrot Super Red III

6U9 TOY6U9 Fjordgrün Perl.Met. Dk. Green Perl.Met.

8S1 TOY8S1 Kristallblau Met. Light Blue Met.

8S6 TOY8S6 Regentblau Met. Dk. Blue Met.

8T8 TOY8T8 Oxidblau Perl.Met. Dk. Blue Perl.Met.

Mitsubishi Outlander

Mitsubishi- Akzo- Farbname Farbname

Code Code deutsch englisch

W13 MIT9154 Perlmuttweiß Perl. Silky White Perl.

A86 MIT9663 Lagunasilber Met. Greenish Silver Met.

A31 MIT9938 Coolsilber Met. Cool Silver Met.

S18 MIT9789 Savanabeige Perl.Met. Beige Perl.Met.

P23 MIT3027 Palmarot Red

T65 MIT9837 Kingdomblau Perl.Met. Deep Blue Perl.Met.

A39 MIT9887 Effektgrau Perl.Met. Medium Purplish Gray Perl.Met.

X42 MIT9403 Pantherschwarz Perl.Met. Amethyst Black Perl.Met.

SIKKENS aktuell 2/2007

Farbton 31


Farbton

Nissan Qashqai:

Eine gute Mischung

Der Nissan Qashqai ist so groß

wie eine konventionelle Kompaktlimousine,

jedoch kleiner als ein

typischer SUV. Er verbindet Fahrkomfort

mit Alltagstauglichkeit

und besticht dabei durch sehr eigenständiges

Design. Mit seiner

hohen Bodenfreiheit und dem optionalen

All-Mode 4x4 ist er

zudem auch geländetauglich. In

diesen zehn attraktiven Lackierungen

ist er erhältlich:

Opel GT: Athletischer Zweisitzer

32 SIKKENS aktuell 2/2007

Nissan Qashqai

Car-Code Akzo-Code Farbname deutsch Farbname englisch

326 NIS326 Schneeweiß Super White

A52 NISA52 Fired Iron Perl. Fired Iron Perl.

B52 NISB52 Faded Denim Perl.Met. Faded Denim Perl.Met.

BV4 NISBV4 Tiefseeblau Perl. Intense Blue P. / New Blue P.

BW9 NISBW9 Santorinblau Perl.Met. Dark Blue Perl.Met.

C30 NISC30 Karamell Met. Cafe Latte Met.

K54 NISK54 Urban Silver Perl. Urban Silver Perl.

KY0 NISKY0 Quarzsilber Met. Silver Met.

Z10 NISZ10 Laserrot Red

Z11 NISZ11 Vulkanschwarz Met. Black Met.


Vorreiterrolle:

Der Mitsubishi Pajero

Der Mitsubishi Pajero, zugleich

Klassiker und moderner Fullsize-

Offroader, geht in die vierte

Modellgeneration: Der Vorreiter

der modernen SUVs fährt sich

komfortabler, lenkt sich feiner und

wurde deutlich leiser. Sein 3,2-

Liter-Vierzylinder-Diesel hat jetzt

je nach Modell 160 bis 170 PS. In

diesen Lackierungen wird der

neue Pajero angeboten:

Das ist die Rückkehr einer Legende:

Mit dem neuen GT möchte

Opel an den erfolgreichen Roadster

aus dem Jahre 1968 anknüpfen.

Wer Fahrspaß sucht, findet

ihn hier garantiert: Der Zwei-Liter-

Motor, ein Turbo-Direkteinspritzer

mit vier Zylindern, leistet 264 PS

und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit

von 229 km/h. Sein sportlicher

Charakter wird optisch vor

allem durch die flache Form und

eine lange Haube erreicht. In folgenden

Lackierungen ist der neue

GT zu haben:

Mitsubishi Pajero

Mitsubishi- Akzo- Farbname Farbname

Code Code deutsch englisch

X24 MIT9870 Mysticschwarz Perl.Met. Black Perl.Met.

A72 MIT9888 Graphitgrau Perl.Met. Dark Grax Perl.Met.

T65 MIT9837 Kingdomgrau Perl.Met. Deep Blue Perl.Met.

F15 MIT9669 Malachitgrün Perl. Deep Green Perl.

W09 MIT4503 Islandweiß Sophia White

A31 MIT9938 Coolsilber Met. Cool Silver Met.

S18 MIT9789 Savanabeige Perl.Met. Beige Perl.Met.

P26 MIT9054 Karminrot Met. Red Met.

Opel GT

Opel- Akzo- Name

Code Code

WA9414, 9414, 34, OPP, OG7 OP9414 Solargelb

WA9260, 9260, 74, OSP OP9260 Victoriarot

WA8555, 8555, 41U OP8555 Onyxschwarz

WA722J, 722J, 25, OSK OP722J Nachtblau Met.

WA911L, 911L, OSM OP911L Metallgrau Met.

WA994L, 994L, 67, OSN OP994L Damastsilber Met.

WA302N, 302N, 72, OSO OP302N Eifelblau Met.

SIKKENS aktuell 2/2007

Farbton 33


Service

34 SIKKENS aktuell 2/2007

Das Partnerprogramm von

August bis Dezember 2007

Was? Wann? Wo?

Deutschland

Seminar für Unternehmerfrauen 27.–29. August 2007 Hotel A-ROSA, Bad Saarow

Work-Life-Balance 9.–11. September 2007 Hotel Steigenberger, Hamburg

PowerPersonal, Die Führungskraft als Coach 12./13. September 2007 Hotel Krone, Lenzburg (CH)

PowerPersonal, Erfolgreich in der Annahme 18./19. September 2007 Hotel Seminaris, Bad Boll

Jetzt bin ich der Chef 27.–29. November 2007 Lindner Hotel und Sporting Club Wiesensee,

Westerburg/Westerwald

Neuer Termin!

Auditorenschulung 19. September 2007 Hotel Ramada, Magdeburg

Auditorenschulung 26. September 2007 Hotel am Drechselgarten, Ansbach

Plötzlich bin ich nicht mehr Chef 25.–27. September 2007 Hotel Steigenberger, Bad Reichenhall

Der Ferkel-Faktor 27./28. September 2007 Hotel Steigenberger, Wismar

GenerationenPower,

Start Junior Business Programm (1. Jahr)

9.–13. Oktober 2007 Hotel Holiday Inn, Stuttgart

Ausgebucht

Das aktuelle Steuerrecht 16. Oktober 2007 Hotel Holiday Inn, Wolfsburg

Das aktuelle Steuerrecht 18. Oktober 2007 Hotel Seminaris, Bad Boll

Work-Life-Balance 21.–23. Oktober 2007 Berghotel Jägerhof, Isny/Allgäu

GenerationenPower, Sichern Sie Ihr Unternehmen für die Zukunft 23. Oktober 2007 Hotel Gude, Kassel

Managementkonferenz 2.–4. November 2007 Hotel Bellevue, Dresden

Für Kunden der Regionen 2 (Jürgen Knabe) und 3 (Horst Klein)

Managementkonferenz 16.–18. November 2007 Hotel Bellevue, Dresden

Für Kunden der Regionen 1 (Manfred Beier) und 4 (Peter Bittmann)

Das kleine 1x1 der Betriebswirtschaft 3./4. Dezember 2007 Hotel Freizeit In, Göttingen

Das kleine 1x1 der Betriebswirtschaft 5./6. Dezember 2007 Hotel Holiday Inn, Stuttgart

Schweiz

PowerPersonal, Die Führungskraft als Coach 12./13. September 2007 Hotel Krone, Lenzburg (CH)

Plötzlich bin ich nicht mehr Chef 25.–27. September 2007 Hotel Steigenberger, Bad Reichenhall (D)

Managementkonferenz 16.–18. November 2007 Hotel Bellevue, Dresden (D)

Das kleine 1x1 der Betriebswirtschaft 3./4. Dezember 2007 Hotel Freizeit In, Göttingen (D)

Das kleine 1x1 der Betriebswirtschaft 5./6. Dezember 2007 Hotel Holiday Inn, Stuttgart (D)

Österreich

Zusatztermin

Ausgebucht siehe unten

aufgrund großer

Zusatztermin Nachfrage

Managementkonferenz 24.–26. September 2007 Hotel Schloss Pichlarn, Irdning (A)


Sikkens Acoat selected Managementkonferenz 2007

Dresdens schönste Seiten entdecken

Bei der diesjährigen Managementkonferenz

im November ist

neben den Fachvorträgen auch

wieder ein abwechslungsreiches

Freizeitprogramm für Dresden

und Umgebung geplant. Die

Acoat selected Partner haben

die „Qual der Wahl“ zwischen

sechs attraktiven Angeboten,

die ihnen alle die ostdeutsche

Elbmetropole näher

bringen.

Nach Besichtigung der

Gläsernen VW-Manufaktur

am Freitag und der Konferenz

am Samstagvormittag

steht der Nachmittag

ganz im Zeichen von Sightseeing

und Erholung. Von

Balkon Europas: die Brühl’sche

Terrasse. (Foto: Dittrich)

Mitte Juli bis spätestens Mitte

September können sich die Teilnehmer

der Managementkonferenz

individuell zu dem von ihnen

gewünschten Freizeitprogramm anmelden.

Im Angebot sind zum Beispiel zwei

klassische Stadtbesichtigungen:

Beim Stadtrundgang werden vom

Theaterplatz über die Frauenkirche

bis hin zum Zwingerhof zahlreiche

Kulturdenkmäler zu Fuß erkundet.

Die Stadtrundfahrt per Bus

führt entlang der Elbe vorbei an

den drei Elbschlössern und auf

dem Rückweg zum historischen

Tulpenparadies: Bergpalais in

Pillnitz. (Foto: Muench)

Stadtzentrum durch die

Dresdner Neustadt. Wer

sich mehr für historische

Exponate interessiert, kann

bei einer Führung durch

das Museum „Neues Grünes

Gewölbe“ – eine der

reichsten Schatzkammern

Europas – über 1.000 kostbare

Ausstellungsstücke

von der Renaissance bis

zum Klassizismus bestaunen.

In kleinen Teams und

ausgestattet mit einem

Routenheft geht es bei der Stadtrallye

„August der Starke“ auf

den Spuren des Kurfürsten durch

das alte Dresden. Beim Ausflug

nach Pillnitz, der einstigen

Sommerresidenz des sächsischen

Hofes mit herrlichem Park, und ins

Elbsandsteingebirge mit Besuch

der Bastei steht der Landschaftsgenuss

im Vordergrund.

Eine besondere Attraktion ist der

Aufstieg zur Kuppel der Frauenkirche:

Über schmale Treppen und

eine stufenlos ansteigende Wendelrampe

gelangen die Besucher zur

67 Meter hoch gelegenen Aussichtsplattform

und genießen von

dort einen einzigartigen Blick über

Dresden.

Ausführliche Informationen

und Anmeldeformulare für

die Freizeitangebote erhalten

die Teilnehmer der

Managementkonferenz ab

Mitte Juli per Post. ■

Altstadtimpression: Terrassenufer an

der Elbe. (Foto: Muench)

Felslandschaft: Elbsandsteingebirge.

SIKKENS aktuell 2/2007

Service

35


Service

PowerSeminar: Erfolgreich und überzeugend in der Annahme

Die Bedürfnisse des Kunden

auf möglichst einmalige Art befriedigen“

Individuell auf die Erwartungshaltung

der

Kunden eingehen und

sie damit bereits in der Annahme

für die eigenen Leistungen

begeistern: Ende Mai 2007

erfuhren die Teilnehmer beim

Sikkens Seminar rund ums Thema

Annahme den Weg zum Erfolg

versprechenden Kundenkontakt.

Komplexere Technik, rückläufige

Unfallzahlen, Verdrängungswettbewerb

und höhere Preissensibilität

bei gleichzeitig gestiegenen Kundenerwartungen

stellen höchste

Anforderungen an die Akteure im

Automobilgeschäft. „Zukunftsfähigkeit

erreichen vor allem die Betriebe,

die Veränderungen als

Chance erkennen und aktiv betreiben“,

so die Auffassung von

Referent Reinhold Thalhofer von

der Autohaus Akademie. Um einen

produktiven Mitarbeiter auszulasten,

sind heute deutlich mehr Aufträge

nötig als bisher. Praktisch

36 SIKKENS aktuell 2/2007

Die Teilnehmer haben gut lachen: Sie freuen sich über das praxisorientierte

„Handwerkszeug“, das ihnen Kommunikations-Experte Reinhold Thalhofer beim

Sikkens Annahmeseminar mitgeben konnte.

bedeutet dies, dass wesentlich

mehr Kunden gewonnen und auf

Dauer betreut werden müssen. Entscheidend

im derzeitigen Wettbewerb

ist deshalb ein wirkungsvollesKundenbeziehungsmanagement.

„Dem Kunden ist es letztendlich

egal, nach welcher Philosophie er

betreut wird. Er will nur eines: dass

man sich um ihn kümmert“, umreißt

Thalhofer den Sachverhalt.

Dabei geht es darum, sich mit dem

eigenen Betrieb von den Leistungen

des Wettbewerbs abzuheben.

Dass die von ihm ausgewählte

Werkstatt sein Fahrzeug

gut repariert und lackiert, ist für

den Kunden selbstverständlich und

Voraussetzung. Die Zugehörigkeit

zu Systemgruppen und Qualifizierungsmaßnahmen

garantieren ihm

zusätzliche Qualität. Darüber hinaus

muss nun jeder Unternehmer

die so genannte Differenzierungsschwelle

überschreiten: „Hier zählen

nicht mehr Technik, Organisation

und Prozesse, sondern hier

steht der Mensch im Mittelpunkt“,

erklärt Thalhofer. „Gefragt sind

soziale und emotionale Kompetenz“,

präzisiert er. Während das

Marketing bestrebt ist, die Bedürfnisse

der Kunden herauszufinden,

müssen individuelle und kreative

Lösungen dafür sorgen, dass diese

Bedürfnisse auf möglichst einmalige

Art befriedigt werden.

Darüber hinaus skizziert Reinhold

Thalhofer zehn Bereiche während

des Annahmeprozesses, in denen

mit wenig Aufwand mehr Kundenzufriedenheit

erzielt werden kann.

So legt er zum Beispiel höchstes

Augenmerk auf im Vorfeld mit den

zuständigen Mitarbeitern optimal

vorbereitete Annahmegespräche

oder die tägliche Kapazitätsplanung.

Letztere sollte, seiner Meinung

nach, jeden Abend für den

nächsten Tag vorgenommen werden

und hilft so, eine volle Auslastung

ohne Engpässe zu erzielen

und damit den Stress für Kunden

und Mitarbeiter zu minimieren.

Außerdem weist er darauf


hin, dass für den Kunden

beim Betreten des Unternehmens

sofort ein zentraler Empfang

erkennbar sein sollte. Ein

hohes Maß an Freundlichkeit,

Höflichkeit, Einfühlungsvermögen,

Bemühtheit, Initiative

und Verlässlichkeit sind Voraussetzung

für jedes Kundengespräch.

„In der Annahme und

bei der Reparaturberatung ist

nicht in erster Linie die fachliche,

sondern insbesondere die ‚menschliche‘

Qualifikation gefragt“, betont

Thalhofer. Alle Vereinbarungen mit

dem Kunden sollten zudem schriftlich

fixiert werden, um die Auftragsabwicklung

zu jeder Zeit transparent

gestalten zu können. Mit

angepassten Öffnungszeiten, Leihfahrzeugen

sowie Hol- und Bringservice

kann außerdem Sorge getragen

werden, dass der Kunde

während des Reparaturprozesses

mobil bleibt.

Rodeln

statt Jodeln

Für ein paar mutige Sikkens

Kunden aus dem Raum Salzburg

hieß es am 6. März 2007

„ab in den Eiskanal“. Auf der

Bobbahn am Berchtesgadener

Königssee durften sich zwölf

waghalsige Teilnehmer dem

Geschwindigkeitsrausch auf

zwei Kufen hingeben.

Nach dem Motto „Rodeln statt

Jodeln“ wagten sich die Sikkens

Kunden in die Horizontale: Auf

der Rennrodelbahn im bayrischen

Königssee konnte jeder

bis zu drei Rennläufe absolvieren.

Die schnellste Dame im

Startfeld war Elfriede Herzog

2007

Wann: 18.–19. September 2007

Wo: Hotel Seminaris, Bad Boll

Wer: Inhaber, Führungskräfte,

Mitarbeiter in der

Seminartermin

Annahme

InfoWeiterer

Eine kosteneffiziente und termingerechte

Auftragsbearbeitung in

hoher Qualität sowie das Einholen

einer Einverständniserklärung bei

Auftragserweiterung und die Qualitätskontrolle

bei Reparaturende

sorgen ebenfalls für zufriedene

Kunden. Diese freuen sich außerdem

über eine nach Arbeitsstunden,

Ersatzteilen, Zusatzleistungen

und Fremdleistungen übersichtlich

aufgeschlüsselte Abrechnung.

„Tue Gutes und sprich darüber,

rate ich meinen Seminarteil-

von der Firma Stifter, bei den Männern

sicherte sich Fred Leitner von

der Firma Gensluckner & Leitner

den obersten Platz auf dem Treppchen.

Für einen gelungenen Ausklang

dieses Events sorgte die

nehmern an dieser Stelle: Denn

eine saubere Ausformulierung der

durchgeführten Arbeiten rücken

den erledigten Auftrag auch in der

Rechnung noch einmal in ein gutes

Licht und bauen nachhaltig Vertrauen

auf.“ Nach Abschluss des

Auftrags sollte auf jeden Fall überprüft

werden, wie der Kunde seinen

letzten Werkstattbesuch, die Reparatur

und den Service erlebt hat.

Die richtige Service-Kultur ist die

Basis für eine angemessene Service-Organisation

im Betrieb“, erklärt

Reinhold Thalhofer abschließend.

Für interessierte Sikkens

Partner gibt es im September noch

einmal die Möglichkeit, gemeinsam

mit dem erfahrenen Referenten den

Unterschied zwischen Leistung,

Nutzen und Vorteil zu erarbeiten

und im Anschluss „33 gute Gründe“

zu entwickeln, die die Kunden für

den eigenen Betrieb begeistern

können. ■

Die zwölf „Mutigen“: Sikkens Kunden

wagten sich in den Eiskanal.

Siegerehrung im gemütlichen

„Echostüberl“ gleich neben der

Rodelbahn. ■

SIKKENS aktuell 2/2007

Service 37


Forum

4.800 „Grüne Blätter“ auf Erdgas-Corsa

Umweltfreundlichkeit in neuem Glanz

Die aktuelle CO 2-Debatte

zählte zu den

Hauptthemen des

Genfer Automobilsalons 2007.

Mit im Zentrum des Interesses

stand daher ein erdgasbetriebener

Opel Corsa der Schweizer

Gasverbund Mittelland AG.

Eigens für dieses Fahrzeug entwickelte

Sikkens einen Grünton,

den der Sikkens Partnerkunde

Scholz in einer einzigartigen

Effektlackierung umsetzte.

Sikkens Speziallack als Publikumsmagnet:

Ehepaar Scholz präsentiert

auf dem Genfer Autosalon den im

eigenen Haus lackierten Opel Corsa.

Mit einem vollkommen neuen

3-Schicht-Metallicgrün von Sikkens

sorgte der Erdgas-Corsa des

Schweizer Energieversorgers Gasverbund

Mittelland AG für einen

besonderen Glanzpunkt auf dem

38 SIKKENS aktuell 2/2007

diesjährigen Genfer Automobilsalon.

Basierend auf der Idee von

Peter Scholz, Lackierermeister

und Inhaber des gleichnamigen

Karosserie- und Lackierfachbetriebs,

offenbart sich das wahre

Highlight des Corsa-Lacks jedoch

nur unter einem bestimmten

Lichteinfall. Je nach Betrachtungswinkel

erschien das Markenemblem

des Gasverbund Mittelland

AG – das „Grüne Blatt“ – vor den

Augen des staunenden Genfer

Publikums plötzlich in 4.800facher

Ausführung auf dem Fahrzeug.

Möglich machte diesen ebenso

aufwändigen wie eindrucksvollen

Effekt ein mehrstufiges Lackierverfahren.

Im ersten Schritt wurden

die „Grünen Blätter“ mittels

einer Lasur auf das Fahrzeug aufgetragen.

Im Anschluss daran

überspritzte das Team rund um

Peter Scholz die Lackierung mit

einer zweiten Lasur. Dadurch entstand

in insgesamt 350 Arbeitsstunden

ein Unikat, das auf dem

Genfer Automobilsalon für Furore

sorgte.

Dort präsentierte sich das Fahrzeug

dem Publikum auf einer

abgesperrten, von mehreren

Strahlern ausgeleuchteten Drehscheibe.

Im Umfeld namhafter

Sportwagenhersteller platziert,

rief der umweltfreundliche Erdgas-

Corsa ein durchaus vergleichbares

Besucherinteresse hervor. ■

Eröffnen neue Perspektiven: „Grüne

Blätter“ auf dem Erdgas-Corsa.


Autolegende mit Sikkens Lacken neu belebt

Historische Eleganz in frischem Glanz

Unvergessene Auftritte

in James Bond Filmen

machten die Modelle

von Aston Martin zu den wohl

berühmtesten automobilen

Hauptdarstellern der Filmgeschichte.

An vielen der motorisierten

Helden von damals hat

die Zeit jedoch mittlerweile

starke Spuren hinterlassen. Enthusiasten

wie Sikkens Partnerkunde

Paolo Boldreghini sorgen

dafür, diese historischen Schönheiten

vor dem Aussterben zu

bewahren.

Als er von einem Schweizer Privatkunden

den Auftrag zur Restauration

eines Aston Martin V8

Der alte Lack des Briten muss

ab.

aus dem Jahr 1974 bekam, zeigte

sich der gelernte Autolackierer

Paolo hellauf begeistert. „Eigentlich

sind wir gar nicht auf die

Aufbereitung historischer Fahrzeuge

spezialisiert. Ich bin aber

ein leidenschaftlicher Fan älterer

Fahrzeuge“, freut sich Boldreghini.

Mit zwei Mitarbeitern führt er seit

dem Jahr 2000 sein Autospritzwerk

im schweizerischen Altendorf.

Wirft man einen genaueren Blick

auf vorangegangene Projekte des

Fertig: Der Aston Martin startet in sein zweites Oldtimerleben in klassischem

Schwarz (von links: Kurt Styger, Alex Riillo und Paolo Boldreghini).

Restaurationsbasis ist die blanke

Karosserie.

Kleinbetriebs, verwundert es allerdings

kaum, dass ihm die zum

Teil handgefertigte Aluminiumkarosserie

des Aston Martin anvertraut

wurde. Unter den von

Boldreghini bereits restaurierten

Fahrzeugen sind rare Sportwagenlegenden

wie ein Ferrari

250 GT Lusso, ein Porsche 911,

ein Alfa Romeo Montreal oder

eine originale AC Cobra zu finden.

Maximal zwei Aufträge dieser Art

nimmt das Autospritzwerk im Jahr

an – mit einem Arbeitsaufwand

zwischen 200 und 300 Stunden

Die Epoxi-Grundierung verhindert Korrosion

dauerhaft.

pro Oldtimer. Mitte April verabschiedete

sich Boldreghinis Werkstatt

vom fertiggestellten Aston

Martin V8, dessen schwarzer Sikkens

Lack bei der Übergabe mit

den glänzenden Augen des Besitzers

um die Wette strahlte.

Bis zum nächsten Referenzauftrag

widmen sich die drei Schweizer

Karosseriespezialisten wieder voll

und ganz ihrem Tagesgeschäft –

dem Beheben von Lackschäden an

Serien-Pkw, Motorrädern und

Fahrrädern. ■

SIKKENS aktuell 2/2007

Forum

39


Forum

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre Acoat selected: Sikkens Partnerkunden feiern Jubiläum

Partner der ersten Stunde

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

40 SIKKENS aktuell 2/2007

Auto Beyer, Rodgau

30 Jahre

30 Jahre

Heinrich Grimpo Autolackiererei, Kirchdorf

Heiler GmbH, Waghäusel

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

Hoell+Motschmann GmbH, Hofheim

Kliewe GmbH+Co. KG, Beckum

Auto König & Partner GmbH, Mannheim

30

30 Jahre


Jahre30

Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

30 Jahre

10 Jahre Acoat selected

Albert GmbH, Nürnberg

Lackier-Center Reinhard Dittmann,

Wandlitz

Grimm und Partner

Fahrzeugbau GmbH, Suhl

Hartmut Harder Autolackiererei,

Roskow

Hawo GmbH, Wiesbaden

Höpfinger Autolackiererei, Kraichtal

Mario Lück Autolackiererei, Kyritz

Raue GmbH & Co. KG, Steinfurt

Schmidt Karosseriebau GmbH,

Bad Vilbel

30 Jahre

30 Jahre

Karl Meel GmbH, Karlsruhe Wehrenberg Inh. Roland Werner e.K., Stuhr

Prennig GmbH & Co. KG, Dreieich

Scholtyssek GmbH, Kettig

Wienfort GmbH, Herten

30 Jahre

20 Jahre Acoat selected

Grüner GmbH, Oberasbach

Karosseriebau Fiedler GmbH,

Frankfurt

Auto – Lack + Design Loebnau,

Bad Salzuflen

M. C. Petersen, Niebüll

Wagner GmbH, Leiwen

SIKKENS aktuell 2/2007

Forum

41


Forum

Lackierbetrieb setzt auf Photovoltaik

Sonnige Aussichten

Werkstattdach als Stromproduzent: Photovoltaikanlage bei Happ & Hoffmann.

Auf Grund steigender

Energiepreise und

strikter Umweltschutzauflagen

begeben sich

immer mehr Betriebe

auf die Suche nach

neuen Lösungen. Einen umweltfreundlichen

Weg in die Unabhängigkeit

von Stromlieferanten

beschreitet Sikkens Partnerkunde

Happ & Hoffmann mit seiner hochmodernen

Photovoltaikanlage.

Seit der Betriebsgründung 2004

setzen Lackierermeister Mario Happ

und Karosseriebaumeister Roberto

Hoffmann konsequent auf fortschrittliche

Technologien. Von Beginn

an Acoat selected Partner,

liegen die Schwerpunkte des zehn

Mitarbeiter großen Betriebs im

thüringischen Zella-Mehlis auf Unfallinstandsetzung

sowie Kfz- und

Industrielackierungen. Dass ihre Innovationsfreude

weit über das

Kerngeschäft hinausgeht, bewiesen

die Firmengründer im Oktober

2006 mit der Installation einer

Photovoltaikanlage auf dem Dach

des Betriebsgebäudes.

42 SIKKENS aktuell 2/2007

„Entweder man macht es richtig

oder lässt es ganz bleiben“, beschreibt

Mario Happ seine Entscheidung

für die kleineren und

etwas teureren monochristallinen

Platten. Bei vergleichbarer

Gesamtleistung liefern diese bereits

bei diffusem Licht Strom.

So will Happ & Hoffmann das

ehrgeizige Ziel von jährlich

30.000 kWh – die Hälfte des

betrieblichen Jahresenergiebedarfs

– erreichen. Noch wird der

gesamte Strom ausschließlich in

das Netz des Energielieferanten

eingespeist. „Mit einem Zuschuss

von derzeit 52 Cent pro

kWh seitens des Netzbetreibers

sollte sich unsere Investition

binnen zehn Jahren amortisiert haben“,

erklärt Happ. Danach will die

Firma den Anlagenstrom eventuell

für die eigene Werkstatt nutzen, um

so den gestiegenen Energiepreisen

zu entgehen.

Zwei entscheidende Vorteile zeigen

sich jedoch schon jetzt: Zum einen

erlauben es die Mehreinnahmen,

die aktuellen Betriebskosten – und

Tipps auf dem Weg zur

eigenen Photovoltaikanlage

InfoVier

1. Klären Sie die baulichen Gegebenheiten:

Ist eine Ausrichtung der Anlage

nach Süden möglich? Verhindern

Bäume, benachbarte Gebäude oder

ähnliches die Sonneneinstrahlung?

2. Beziehen Sie Architekten und gegebenenfalls

Statiker in das Projekt mit ein.

3. Prüfen Sie die Möglichkeit von zinsgünstigen

Darlehen durch das Land:

Zinssätze sind regional unterschiedlich,

eine spezifische Handwerksförderung

ist nicht gegeben.

4. Erkundigen Sie sich nach einem geeigneten,

für die Anlage kostengünstigen

Versicherungsschutz: Makler haben in

diesem Punkt meist geringe Erfahrungswerte.

damit den Fixkostensatz – zu

senken und so wettbewerbsfähig zu

bleiben; zum anderen stellt sich bei

Happ & Hoffmann immer häufiger

das gute Gefühl ein, einen wertvollen

Beitrag zum Umweltschutz

geleistet zu haben. Dementsprechend

positiv fällt auch Happs Resümee

aus: „Sofern baulich nichts

dagegenspricht, kann ich Photovoltaikanlagen

uneingeschränkt

weiterempfehlen.“ ■


Peugeot-Händler vertrauen auf Sikkens

Auch die Schweizer Sikkens

Kunden Franz AG in Zürich und

Löwen-Garage AG in Bern

profitieren von der Freigabe

der Sikkens Reparatursysteme

durch den französischen

PSA-Konzern.

Anfang des Jahres kam es zu

einer weiteren Vertragsunterzeichnung

und damit einer

Bekräftigung der bestehenden

engen Zusammenarbeit der beiden

Unternehmen PSA und

Sikkens: Im Rahmen dieser weltweiten

Kooperation werden auch

der Vertragshändler Franz AG und

der Importeur Löwen-Garage AG

mit Sikkens Reparaturlackprodukten

beliefert.

Die Franz AG arbeitet seit

Dezember 2006 neu mit dem

Sikkens System und nutzt außerdem

die Acoat selected Partnerschaft.

Seit 1933 ist die Franz AG

fest mit der Marke Peugeot verbunden

und mit sieben Filialen für

den Vertrieb in den Kantonen

Zürich, Schaffhausen, Glarus und

Teilen der Kantone Aargau,

St. Gallen und Thurgau verantwortlich.

In der Region Zürich ist

der 1913 als kleine mechanische

Werkstatt für den Bau von Automobilen

gegründete Betrieb

heute Synonym für die Marke

Peugeot. Rund 250 Mitarbeiter

kümmern sich bei der Franz AG

um Verkauf und Reparatur der

Fahrzeuge.

Für die Wiederinbetriebnahme

ihrer komplett neu und modern

eingerichteten Lackiererei wählte

die Löwen-Garage im letzten Jahr

Sikkens aus vier Bewerbern aus.

Die Löwen-Garage AG begann

Peugeot-Händler Franz AG mit Hauptsitz in Zürich setzt in seinen Reparaturwerkstätten

Sikkens Produkte ein.

Am Hauptsitz und in den Filialen arbeitet die Peugeot-Tochterfirma Löwen-Garage AG

mit Sikkens Reparaturlacken.

1992 als Tochterfirma von Peugeot

für die Region Bern. Mit

rund 90 Mitarbeitern und zwölf

Arbeitsplätzen in der Lackiererei

kümmert sich der Betrieb in drei

Filialen um Fahrzeugvertrieb und

-reparatur. Das ISO-zertifizierte

Unternehmen hatte 13 Jahre

keine Lackierabteilung und ist

im Oktober 2006 wieder ins Reparaturlackgeschäfteingestiegen.


SIKKENS aktuell 2/2007

Forum 43


Sprechen Sie mit uns!

SEHON Innovationen machen Ihren

Lackierbetrieb profitabler – garantiert!

SEHON Innovative Lackieranlagen GmbH

Produktion: Herdweg 3 · 75391 Gechingen

Entwicklung: Porschestr. 5 · 75391 Gechingen

Tel.: 0 70 56 - 9 39 55-0 · Fax: 0 70 56 - 9 39 55-17

e-mail: info@sehon.de · Internet: www.sehon.de

Innovativ · präzise · servicetreu

2004 2006

2007

www.rewiako.de

SE-FUTURA - Die SEHON-Lackieranlage der 3. Generation überzeugt

durch die erfolgreiche Fusion aller SEHON-Komponenten in eine funktionale

High-Tech-Gesamtlösung. Zeitgleich entsteht die Vision der UV-

Trocknung im KFZ-Reparaturbereich.

SE-REVOLUTION - Premiere für großflächige UV-Trocknung in

Lichtgeschwindigkeit. Eine weitere wegweisende Entwicklung von

SEHON, die den Markt in Zukunft bestimmt. Zum Patent angemeldet,

Nr. 102005034428.3-16

SE-CLEANSTEP - Die Reinraum-Lösung von SEHON. Durch den Wegfall

der klassischen Trockner und Positionierung von Reinräumen vor den UV-

Lackieranlagen entstehen rationelle Arbeitsabläufe bei höchster

Qualität.

SEHON Lackieranlage

Markteinführung SLT 25 N

SE-CONTROL - das erste vollautomatische

Luftdruckregulierungs-System

für höchste Sicherheit und Qualität,

Gebrauchsmuster Nr. 29714859.1

SE-ÖCOPLUS - ein Bypass-System

mit spektakulärer Kostensenkung

und Produktivitäts-Steigerung

Patent-Nr. 19912361.6-51

SE-PROFESSIONAL - die 2. SEHON-

Lackieranlagengeneration mit

Touch-Screen-Panel und dem

ersten Online-Service.

SE-AIRPLUS - ein speziell für

Wasserbasislacke konzipiertes, zeitsparendes

Ablüftsystem, Patent-Nr.

199 37193.8-45

SE-AIRMASTER - das vollautomatisierte

Luftmanagement zur weiteren

Einsparung der Heiz- und Elektroenergie.

Nr. 29922899.1

1996

1997 1998 1999 2000

2002

1. Komplettausrüster mit umfangreichem Produkt-, Service- und Leistungsangebot für Lackierzentren

2. Entwicklung von zeit- und kostensparenden Nachrüstkomponenten für Lackier- und Trocknungsanlagen

IHR PROFIT: SEHON-INNOVATIONEN IM JAHRESTAKT

DIE PHILOSOPHIE

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine