Nr. 14 Juli - September 2008 - Nürnberg St. Leonhard-Schweinau

leonhard.schweinau.de

Nr. 14 Juli - September 2008 - Nürnberg St. Leonhard-Schweinau

Kirchenbote

St. Leonhard Schweinau

Ausgabe Nr. 14

JuliSeptember2008

www.leonhard-schweinau.de

info@st-leonhard-schweinau.de

In diesem Heft finden Sie Veranstaltungen in deutscher und russischer Sprache.

В этом журнале Вы найдете мероприятия по русском и немецком языках.


Wir über uns Seite: 2

Was sich nicht mehr verändert, ist tot.

So gesehen ist unsere Gemeinde sehr

lebendig, denn an vielen Stellen wird

gebaut, neues überlegt und gewagt.

Über all diese Veränderungen erfahren Sie mehr in diesem Kirchenboten.

Ihre Pfarrer Thomas Grieshammer, Dirk Wessel und Dr. Gunnar Sinn

Inhaltsverzeichnis

Wir über uns ................................. 2

Hauptamtliche / Verwaltung ... 3

Konten / Vereine / Gruppen ..... 4

Gruppen / Kreise .......................... 5

Gruppen / Kreise .......................... 6

Freud und Leid .............................. 7

Menschen bei uns ........................ 8

Neuer Dekanatsitz........................ 9

Baustellen ..................................... 10

Kirchgeld .......................................11

Glocken.......................................... 12

Kirchweih ...................................... 13

Busausflüge.................................. 14

Gemeinde unterwegs ............... 15

Gottesdienstanzeiger ............... 16

Gottesdienstanzeiger ............... 17

Hilfe notwendig ...........................18

Rückblick .......................................19

Herbst in Gethsemane ............. 20

Wichtige Entscheidungen.........21

Kirche mit Kindern .....................22

Kinderfreizeit – Rückblick ........23

Kita...................................................24

Kita...................................................25

Am Samowar................................ 26

Am Samowar .............................. 27

Werbung ........................................28

Werbung ........................................29

Werbung ........................................30

Werbung .........................................31

Andacht .........................................32

Impressum:

Nächste Ausgabe:

September - Oktober 2008

Redaktionsschluss:14.9.2008

Herausgeber:

Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde

St. Leonhard - Schweinau,

Georgstraße 10, 90439 Nürnberg

Auflage: 5500 Exemplare

Gestaltung, Redaktion und Verantwortung

im Sinne des Presserechts:

Pfarrer Thomas Grieshammer

Druck:

WfBDorfäcker Str. 37,

90427 Nürnberg

Wünschen Sie den Kirchboten

vorab per e-Mail, dann melden Sie

sich unter info@st-leonhardschweinau.de


Hauptamtliche und Verwaltung Seite 3

Haus der Kirche St. LeonhardSchweinau, Georgstraße10, 90439 Nürnberg

geöffnet von Montag bis Freitag von 9:00 -12:30 Uhr 14:00-17:00 Uhr

Empfang ......................................................................................0911 – 23 99 19– 0℡

Fax ................................................................................................0911 – 2399 19 – 10�

@st-leonhard-

Alle E-Mail-Kontakte enden jeweils mit

schweinau.de

Pfarramt

info@st-leonhardschweinau.de

Frau Yvonne Spangler pfarramt

Frau Susanne Janin

Friedhof

buero-2

Frau Margit Tilch friedhof

Prodekanat - Frau Fuchs prodekanat-west

SinN-Stiftung - Frau Dr. Arnold

Gemeindearbeit

sinn-stiftung

Pfarrer Thomas Grieshammer, Webersgasse 21 pfarrstelle-1

Pfarrer Dirk Wessel, Dekan, Lochnerstraße 19 pfarrstelle-2

Pfarrer Dr. Gunnar Sinn, Steinmetzstraße 4 pfarrstelle-3

Dekanatskantorin Elisabeth Lachenmayr kantor

Diakon Klaus-Dieter Griss diakon-1

Diakon i. R. Walter Hacker diakon-2

Jugendarbeit verantw. Florian Janotta jugend

Vikarin Elke Janoff vikarin

Vertrauensmann des Kirchenvorstandes

Markus Otte, Steinmetzstraße 5

vertrauensmann

stellv. Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes

Traudl Sauerbrey, Witschelstraße 83

vertrauensfrau

Kindertagesstätten Durchwahl

St. Leonhard, Nelkenstraße 8

Leitung: Petra Dovern

239919 - 70 kita-1

Tausendfüßler, Lochnerstraße 17

Leitung: Katharina Hamestuk

239919 - 80 kita-2

Gethsemane, Steinmetzstraße 2a

239919 - 90 kita-3

Leitung: Leana Müsebeck

Hausmeister: Durchwahl:

St. Leonhard, Schwabacher Str. 56, Herr Heltmann 23 99 19- 0

Kreuzkirche, Lochnerstraße. 19, Herr Kotlik 23 99 19 - 53

Gethsemanekirche, Steinmetzstr. 2, Frau Hofmann 6588196

Seelsorgebereitschaft am Wochenende 0178 9068208

Diakoniestation Georgstraße 10

Häusliche Krankenpflege

66091040

Stadtmission: Christian-Geyer-Altenheim 961710


Konten –Vereine - Gruppen Seite 4

Konto –Name

Kirchengemeinde

Bank BLZ Konto

St. Leonhard-Schweinau

Geschäftskonto

EKK 520 604 10 1573080

Kirchengemeinde

St. Leonhard-Schweinau -Spenden

EKK 520 604 10 101573080

Friedhof St. Leonhard - Schweinau

Verein für Jugend- und Gemeindear-

Sparkasse 760 50 101 1212842

beit in St. Leonhard - Kreuzkirche

Schweinau e.V.

Verein für Gemeindediakonie

EKK 520 604 10 2573016

St. Leonhard und Kreuzkirche

Schweinau e.V.

EKK 520 604 10 2573032

Verein für Partnerschaft mit der

Kirchenmusik e.V.

EKK 520 604 10 3502120

Gottesdienstteam Ort Tag / Zeit Kontakt �

Familiengottesdienst-Team

Kindergottesdienst-

Team

Steinmetzstr. 2b Nach Absprache Pfr. Dr. Sinn

Georgstr. 10

Diakonenbüro

Nach Absprache Diakon Griss

Kirchenmusik Ort Tag / Zeit Kontakt �

Musikalische

Früherziehung

Kindergärten Ab September Lachenmayr

Spatzenchor Schwabacher Str. 56 Ab September Lachenmayr

Kinderchor Schwabacher Str. 56 Ab September Lachenmayr

Jugendchor

“Background Duds“

Kirchenchor

taktLos!

Schwabacher Str. 56 Ab September Lachenmayr

Schwabacher Str. 56 20:00 – 21:30 Lachenmayr

Orgelunterricht Schwabacher Str. 56 Ab September Lachenmayr

Posaunenchor Lochnerstr. 21

Freitag

18:30

Herr Krietsch

364754


Gruppen und Kreise Seite 5

Mutter-Kind Ort Tag / Zeit Kontakt

Maxiclub Lochnerstr. 21

Montag16:00

14-tägig

Ulrike Aldenhoven,

629784

Miniclub

Geburtsjahr 2004

Lochnerstr. 21

Dienstag 15:30

14-tägig

Jenny Baier

8889757

Minicooper Lochnerstr. 21

Montag 16:00

nach Aushang

Petra Simon

666683

Maxiclub Wg. Umbau

Neubeginn

September

Tatjana Leven

99170499

Krabbelgruppe Schwabacher Str. 56 Mittwoch 9:30

Frau Nagar

9656848

Kinder und Jugend Ort Tag / Zeit Kontakt

Krümelmonster

6 – 11 Jahre

Schwabacher Str. 56 Dienstag

16:00-17:30 Uhr

Julia Eichner

313814

Offener Treff

ab 14 Jahre

Lochnerstr. 21

Freitag

14-tägig

18:00-22:00

Florian Janotta

0160/92610821

Wackelzähne Treffpunkt Mittwoch Florian Janotta

6 – 9 Jahre Steinmetzstr. 2b 15:00-16:30 0160/92610821

Konfi-Treff „2b“

auch für Freunde

Nach Vereinbarung Mittwoch

18:00–20:30 Uhr

Florian Janotta

0160/92610821

Senioren Ort Tag / Zeit Kontakt

Frauenkreis

Montag 15:30

Schwabacher Str. 56

nach Aushang

Diakon Griss

Gruppe

Regenbogen

Wechselnd

Mittwoch 18:30

nach Plan

Frau Naumann

396974

Mütterkreis Lochnerstr. 21

3. Donnerstag im

Monat19:30

Frau Volkmann

661545

Männerkreis

Montags 19.30

Schwabacher Str. 56

nach Aushang

Herr Böhm

613466

Sündersbühler

Runde

Wechselnd

Mittwoch 18:00

nach Aushang

Frau

Daniel-Snarski

617159

Seniorenkreis Lochnerstr. 21 Dienstags14:30 Diakon Griss

Seniorenfahrten Lochnerstr. 21 Nach Plan Diakon Hacker

Mitarbeiter-Treff Lochnerstr. 21 Montag s. Seite 18 Diakon Griss


In den Schulferien ruhen alle Kreise,

soweit nichts anderes bekanntgegeben.

Gruppen und Kreise Seite 6

Kurse / Selbsthilfe Ort Tag / Zeit Kontakt �

Basteltreff Lochnerstr. 21

Donnerstag

14:30

Bibelstunde Schwabacher Str. 56 Mittwoch15:00

Hauskreis Lochnerstr. 21

nach Plan

4. Donnerstag

im Monat20:00

Gymnastik Lochnerstr. 21 Montag19:30

Nachhilfe Schwabacher Str. 56

Mittwoch +

Donnerstag

Round Dance Schwabacher Str. 56 Donnerstag19.00

Brigitte Heiselbetz

629865

Hanna Zimmermann

699226

Gisela Heusinger

2176603

Frau Gerstemann

9994943

Info bei Dr. Arnold

Ulrike Haßler

09101/1497

Samowar-Singen Schwabacher Str. 56 Donnerstag 18:00 Dr. Arnold

Samowar-

Gespräch

Selbsthilfegruppe

Alkoholiker und

Angehörige

Schwabacher Str. 56

Lochnerstr. 21

Letzter Dienstag

im Monat 18:00

Donnerstag18.30

14-tägig

Dr. Arnold

Herr Hiltner

09170 8941

Senioren-Tanz Schwabacher Str. 56 Freitag14.00 Diakon Griss

Senioren-

Gymnastik

SimA–Gedächtnistraining,

Schwabacher Str. 56 Montag14.15

Gunda Reinmann

615670

Schwabacher Str. 56 Freitag9:30 Frau Pelikan

Wandern Schwabacher Str. 56 Samstag

nach Aushang

Yoga Steinmetzstr. 2a Mittwoch18:45

Für den Geburtstagscafé

Alfred Böhm

613466

Frau Dittrich

09122/62166

Werden Ort und Zeit der Veranstaltung mit der Einladung bekanntgegeben.

Kontakt: Diakon Griss


Sehr geehrte Gruppenverantwortliche,

bitte teilen Sie dem Pfarramt Änderungenmit.


Freud und Leid Stand1.4.08 Seite 7

Getauft wurden:

Dustin Hofmann, Hermannstr.10

Sophia Saur, Orffstr. 22

Stella Strauß, Kaiserslauterer Str. 14

Angelo Perkowiski, Landgrabenstr. 70

Nikita Jonas Lutz, Friesenstr. 6

Alina Nolte, Gottfriedstr. 5

Samantha Schmidt,

Schweinauer Str. 29

Emmanuel Böhm, Heinrichstr. 66

Getraut wurden:

Tatjana und Albert Dietrich,

Friesenstr. 58

Alexandra und Michael Tribus,

Rothenburger Str. 259

Bestattet wurden:

Anja Astore, Hintere Marktstr. 68

Luise Seidel, Gernotstr. 47

Karl-Heinz Müller, Rothenburger Str. 209

Helga Goepfert, Zweibrückener Str. 71

Johann Lößel, Bernadottestr. 40

Christa Wittmann, Zollerstr. 10

Franz Unverdorm, Vogelherdstr. 6

Georg Barth, Elsa-Brändström-Str. 76

AdeliaMenhorn, Jäckelstr. 10

Sergej Saizew, Schweinauer Hauptstr. 39 a

Christoph Sichermann, Heinrichstr. 70

Hildegard Sturm, Blücherstr. 15

Georg Binder, Gernotstr. 52

Misch Schuster, Veilhofstr. 34

Martha Veeh, Reutlinger Str. 16

Lore Wölfle, Turnerheimstr. 18 a

Fritz Daut, Konstanzenstr. 59

Babette Hübner, Elisenstr. 7

AlexandrJudin, Lochnerstr. 32

Luise Steger, Rothenburger Str. 202

Lara Guba, Zweigstr. 7

Paul Kagels, Goerdelerstr. 51

Alexander Borodun, Alfonsstr. 8

Irina Borodun, Alfonsstr. 8

Olga Borodun, Alfonsstr. 8

Kevin Borodun, Alfonsstr. 8

Marina Saval, Kunigundenstr. 3

Anna Tik, Bernadottestr. 14


Menschen unter uns Seite 8

Unsere Dekanatskantorenstelle wird neu

besetzt

Mein Name ist Elisabeth Lachenmayr, geboren 1960,

ichbin verheiratet und habe eine erwachsene Tochter

(20 Jahre). Schwimmen, Fahrradfahren und Bergwandern

sind meine Hobbies. Kirchenmusik studierte ich an

der Fachakademie für evangelische Kirchenmusik in

Bayreuth, wo ich 1980 die B-Prüfung sowie die Staatliche

Musiklehrerinnenprüfung ablegte. Nach einem einjährigen

Berufspraktikum in Nürnberg an der Gustav-

Adolf-Gedächtniskirche wurde ich Dekanatskantorin in

Forchheim.

Im Mai 1998 übernahm ich die Stelle an der Fürther St. Paulskirche. Ich war in

den Fürther Innenstadtgemeinden mit den Arbeitsschwerpunkten Kindermusik

und Gemeindepädagogik tätig.

Als neue Kantorin von St. Leonhard-Schweinau freue ich mich auf die Zusammenarbeit

mit Ihnen, auf große und kleine Sängerinnen und Sänger sowie alle

Menschen, die gerne Musik machen und Musik hören.

Ihre EisabethLachenmayr

Abschied von Florian Janotta (Otta)

Ende August verlässtuns FLORIAN JANOTTA,

der sein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in

unserer Gemeinde ableistete. In allen Bereichen

der Kinder- und Jugendarbeit war

er eine große Hilfe und Bereicherung. Die

Jugend bedankt sich beim Kirchenvorstand

St. LeonhardSchweinau für die Bereitstellung

der Mittel, um diese Stelle zu

schaffen. Die offizielle Verabschiedung

wird im Erntedankgottesdienst an der Gethsemanekirche, dem 5.10.2008 um

10:15 Uhr stattfinden. Wir hoffen, die Stelle wieder besetzen zu können.


Dr. Gunnar Sinn


Neuer Dekanatsitz Seite 9

St. LeonhardSchweinau

ist wiederDekanatsitz

Nachdem St. Leonhard unter KR Boeckh zwischen 1913

und 1929 schon Dekanatsitz war, wurde nun wieder der

Sitz des Prodekanates Nürnberg- West mit Wirkung vom

1. Juli 2008 von Eibach nach St. LeonhardSchweinau

verlegt. Diese Entscheidung wurde durch die äußerst

günstige Verkehrsanbindung und die guten Infrastrukturen am neuen Bürostandort

in der Georgstraße 10 begünstigt.

Pfarrer DIRK WESSEL, der bisher die vakante Stelle des Dekans vertreten hatte,

wurde mit überwältigender Mehrheit in den entsprech–

enden Wahlgremien in dieses Amt gewählt und vom

Landeskirchenrat in München bestätigt. Diese klare

Entscheidung liegt sicherlich in dem gewachsenen

Vertrauen begründet, das durch die hervorragende Arbeit

entstand, die Pfarrer Wessel als stellvertretender Dekan in

der dekanlosen Zeit geleistet hatte. Wir freuen uns über

diese Entscheidung. Sie zeigt, dass es Vertrauen stiftet,

wenn man über den Kirchturm hinausschaut und mit

anderen Kirchengemeinden an einem Strang zieht, wenn es darum geht die

Kirche Jesu Christi in einer modernen Stadt zu bauen.Wir wünschen Dekan

Dirk Wessel Gottes Segen und eine gute Hand bei der Begleitung der vielen

Menschen, die ihm nun anvertraut sind. Es sind 9 Kirchengemeinden, 25

theologische und theologisch-pädagogischeMitarbeitende, sowie 38.500 Gemeindeglieder.Dekan

Dirk Wessel wird am 25. Juli um 18:00 Uhr im Rahmen

eines feierlichen Gottesdienstes durch Regionalbischof DR. STEFAN ARKNITSCHE

in der Kirche St. Leonhard in sein neues Amt eingeführt.

Es ist bezeichnend für sein geschwisterliches Amtsver–

ständnis, dass im gleichen Gottesdienst unser Vertrauens–

mannMARKUS OTTE als Prädikant zur Wortverkündigung

und Sakramentsverwaltung beauftragt wird. Auch Ihm

von ganzen Herzen Gottes Segen.

Thomas Grieshammer


Baustellen Seite 10

Baustelle – Gottesdienst im Glashaus

Seit Pfingsten wird die

Gethsemanekirche generalsaniert

und wärmegedämmt.

Sie ist wie man auf

dem Bild links sieht eine

Baustelle.

Die Gruppen, die sich dort

treffen, haben übergangsweise

anderswo Heimat gefunden.

Die Gottesdienstgemeinde

zog in den Verkaufsraum der Gärtnerei Sauerbrey um. Hier werden

bis zum Herbst die Gottesdienste im 14-tägigen Abstand gefeiert. Die letzten

Gottesdienste waren sehr gut belegt.

Dr. Gunnar Sinn


Kirchgeld Seite 11


Kirchweih -Glocken Seite 12

Seit 50 Jahren klingen die Glocken wieder

An dieser Kirchweih werden die Glocken im Mittelpunkt

stehen. Der Turm an der Westseite der-

Kirche St. Leonhard beherbergt fünf, der Dachreiter

auf der Ostseite des Dachstuhles zwei Glocken.

Hier darf ich sie Ihnen kurz vorstellen, weitere

Informationen finden Sie im Internet und

natürlich im Kirchweihgottesdienst.

Glocke 1 – Die Christusglocke

(Zum Gedenken an die Terror- und Kriegsopfer)

Inschrift: „JESVS CHRISTVS, KÖNIG VND HERR - VERGESST

NICHT DIE OPFER DER KRIEGE"

Gewicht: 1.627,5 Kg Durchmesser: 140 cm Jahr 1957 Ton d’

Glocke 2 - Die Gottesdienstglocke (Heimdal):

Diese Glocke hat den Krieg überlebt „HERR, MACH UNS FREI!"

Gewicht: 900 Kg Durchmesser: 120 cm Jahr 1924 Ton f’

Glocke 3 - Die Gebetsglocke:

Inschrift: DANKET DEM HERRN, DENN ER IST FREUNDLICH, UND SEINE GÜTE

WÄHRET EWIGLICH

Gewicht: 665 Kg Durchmesser: 105 cm Jahr 1957 Ton g’

Glocke 4 - Die Vaterunserglocke:

„VERGIB VNS VNSERE SCH VLD WIE WIR VERGEBEN VNSEREN SCHVLDIGERN

Gewicht: 464 Kg Durchmesser: 94 cm Jahr 1957 Ton a’

Glocke 5 - Die Taufglocke:

Inschrift: „ICH HABE EIN GROSSES VOLK IN DIESER STADT

Gewicht: 394,5 Kg Durchmesser: 89 cm Jahr 1957 Ton b’

Glocke 6 – Die Beerdigungsglocke 1:

Inschrift: „DIE KRANKHEIT IST NICHT ZUM TODE, SONDERN ZU EHRE GOTTES"

Gewicht,Durchmesser und Jahr sind unklar. Ton es’’

Glocke 7 - Die Beerdigungsglocke 2:

Inschrift: „ICH BIN DIE AUFERSTEHUNG UND DAS LEBEN"

Gewicht: 80 Kg Durchmesser: 54 cm Jahr 1957 Ton f’’


Kirchweih Seite 13

Kirchweih St. Leonhard

Der Gottesdienst auf dem Friedhof 2007

Freitag, 19. September - 17.30 Uhr Eröffnung

Glockenläuten – Bieranstich durch einen prominenten Politiker - Musik der

Siebenbürger Blaskapelle und „Loonharder“ Geschichten mit Jürgen Mandel -

Beisammensein im Zelt

Samstag, 20. September

15:00 Uhr Binden des Kirchweihkranzes (Anleitung Traudl Sauerbrey)

18:00 Uhr Konzert des 1. Nürnberger Handglockenchors

Sonntag, 21. September

8:00 Uhr Gottesdienst auf dem Friedhof (Pfr. Grieshammer)

mit dem Posaunenchor

9.00 Uhr Festgottesdienst in der Kirche (Pfr. Grieshammer)

14.00 Uhr Offene Kirche, Orgelmusik mit Daniel Landgraf

15.00 Uhr Kirchenführung durch Pfarrer i. R. Werner Giese

16.30 Uhr Glockenkonzert (geplant)

17.00 Uhr Andacht (Pfr. Grieshammer)

Thomas Grieshammer


Busausflüge Seite 14

Losbude an der Kirchweih

Links:

Traudl Sauerbrey und

Leana Müsebeck in der

Losbude

Über die ganze Zeit

wird es wieder eine

Losbude zugunsten

der Kirchengemeinde

St. Leonhard

Schweinau geben.

Ein Treffpunkt für

Jung und

Alt.Herzliche Einladung im Namen des Kirchweihausschusses Ihre Traudl Sauerbrey

Busausflüge

1. Juli: Schwäbisch Hall

Schwäbisch Hall - St. Michael - Museum Würth,

Fahrt + Mittagessen + Eintritt = 21 €

5. August: Bamberg

Weltkulturerbe, Bierstatdt, die Stadt des E.T.A –Hoffmann´s

Fahrt + Eintritt = 16 €

30. September: Weinfahrt nach Wiesloch

bei Heidelberg

Fahrt + Eintritt + Führung + Weinprobe + Vesperplatte = 29 €

Anmeldung schriftlich oder telefonisch an:

„Haus der Kirche“ Georgstraße 10 oder Telefon 0911 23 99 19 0


Abfahrt: 9:30 Uhr Kreuzkirche und 9:45 Uhr Gernotstraße


Unterwegs mit der Gemeinde Seite 15

Wanderungam 19. Juli am Brombachsee

Wir fahren zum Ausgangspunkt ENDERNDORF mit

dem Regionalbahn und Bus. Nach der Umrundung

des Igelsbachsee über Griebuck = Schellinghof nach

Absberg und genießen den Ausblick zu den Seen.

Über die Absberger Halbinsel kommen wir nach

Langlau- Seehof. Nachmittags wandern wir zum

Damm und nach Enderndorf zur Rückfahrt mit Bus und Regionalbahn.

Wanderzeit: 3 bis 3 ½ Std. auf Wald- und Fußwegen

Wanderungam 20. September im Tal der Roth

Mit der S-Bahn oder Regionalbahn fahren wir nach

HILPOLDSTEIN: Wir laufen über die Knaben, Stephan,

Lös und Eckersmühle zum Eisenhammer. Nachmittags,

geht es weiter nach Hofstetten und Roth zur Heimreise.

Wanderzeit: 3 ½ Std. auf Wiesen- Fuß- und

Schotterwegen

Wir treffen uns jeweils um 8.15 Uhr am Gemeindehaus St. Leonhard.

Gemeindereise in die Südtürkei geplant…

Wanderführer Alfred Böhm (Tel. 613466)

Vom 4.-11. Mai 2009werden wir nach langer

Pause wieder eine einwöchige Reise für die Gemeinde

anbieten. Ziel sind christliche Stätten im

Süden der Türkei sein. Insbesondere sollen Stationen

der 1. Missionsreise des Apostels Paulus aufgesucht

werden. Der Preis wird ca. 930 € betragen.

Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen. Genauere

Informationen gibt es in der nächsten Ausgabe

dieses Gemeindebriefs.

Reiseleitung Dr. Gunnar Sinn


Hilfe notwendig Seite 18

Bald haben wir es geschafft

Nur noch wenige Häuser sind in folgenden Straßen unversorgt.Wir würden

uns freuen, wenn Sie den Kirchenboten dort verteilen könnten:

Rothenburger Str. 108-150; Tulpenstr.; Orffstr. 21-29; Am Pferdemarkt; Sündersbühlstr.

und Webersgasse; Ottmarstr.; Crailsheimer Str., Dieselstr., Dorotheenstr.,Hansastr.;

Zweibrückener Str. G 2-20; Georg-Hager-Straße.

Neuanfang – Stammtisch für Gruppenleiter/innen

Wer leitet wieder die Gruppe? Wir haben viele aktive Gruppenleiterinnen und

Leiter, doch kennen wir uns?Einmal im Monat werden wir uns zu einer Ideenbörse

treffen. Dort können wir neue Ideen hören und Erfahrungen austauschen.

Wir treffen uns im Gemeindezentrum Lochnerstraße 21

zwischen 17:00 und 19:00 Uhr am: 5. Mai; 2. Juni; 7. Juli; 8. September;

13. Oktober; 3. November und 8. Dezember

Medizinisches

Hilfsprojekt in Kamerun

Klaus-Dieter Griss

Mein Name ist HANNA KAPPEY. Vielleicht

kann sich der eineoder andere noch an

den Namen erinnern, da ich bis 2004 ehrenamtlich in

der Kinder-und Jugendarbeit in unserer Gemeinde tätig

war. Diesen Sommer werde ich im Rahmen meines Medizinstudiums an einem

Hilfsprojekt der Organisation Medi-Aid in Kamerun teilnehmen. Die Organisation

hat es sich zum Ziel gemacht, die medizinische Infrastruktur in

Kamerun zu verbessern, denn dort existiert bis heute kein Krankenversicherungssystem.

Im Vorfeld haben wir bereits viele medizinische Hilfsgüter (als

Spenden von diversen Kliniken erhalten. Da wir die Transportkosten bisher

nicht decken können, möchte ich Sie bitten, uns finanziell zu unterstützen! -

SPENDENKONTO: Sparkasse Gießen · Konto200714767 BLZ 51350025

Bei Interesse: www.medi-aid.orgHanna Kappey


Rückblick Seite 19

Wandergottesdienst in der Kirschblüte

Die Wandergruppe in der St. Andreaskirche

Von sonnigem Wetter verwöhnt war der Wandergottesdienst am 27. April.

Kirchenvorstand und Busfahrer THOMAS HOFMANN fuhr die Teilnehmer zwischen

1 und 84 Jahren nach Kalchreuth. Dort erwartete sie eine Führung in

fränkischer Mundart . Die Kirchenführerin

FRAU MEIER erklärte

die sehenswerte Kirche

St. Andreas.

Nach einer kurzen Andacht ging

der Spaziergang durch Kirschgärten,

begleitet durch den noch amtierenden

BÜRGERMEISTER

NÜTZEL. Ein Picknick rund ums

Thema „Kirche“ wurde von der

gebürtigen KalchreutherinTRAUDL

SAUERBREY liebevoll vorbereitet.

(Bild rechts) Dr. Gunnar Sinn


Herbst in Gethsemane Seite 20

Herbstfeuer am

4. Oktober in der

Gethsemanekirche

Am Samstag, den 4. Oktober

ab 19.00 Uhr ist wieder das

‚Herbstfeuer’ an der

Gethsemanekirche geplant.

Neben Getränken und kleinen

Knabbereien wird es an

diesem Abend voraussichtlich

auch wieder Live-Musik

rund um das Feuer geben. In

diesem Jahr hoffen wir wieder

einmal auf geeigneteres Wetter. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung

in den Räumen der Gethsemanekirche statt.

Familiengottesdienst zu Erntedank

am 5. Oktober um 10.15 Uhr

Erntegaben können am Samstag, den 4. Oktober, um 11.00 Uhr in die

Gethsemanekirche gebracht werden. Wir werden damit wieder den Altar

schmücken. Nach dem Gottesdienst kommen sie der Nürnberger Tafel zugute.

Dr. Gunnar Sinn


Wichtige Entscheidungen Seite 21

1,25 Millionen Euro für das Dach der Kreuzkirche

Der Bauunterhalt der Kirchen in Nürnberg führt täglich

zu neue Horrormeldungen: Umdecken des Langhauses

der Lorenzkirche 3 Millionen Euro - Gustav-Adolf-Kirche

2 Millionen Euro usw. Nach vielen Gesprächen mit der

Denkmalschutzbehörde, der Landeskirche und der Gesamtkirchengemeinde

zeigt sich, dass das Dach der

Kreuzkirche nicht zu finanzieren ist. Die Zusage der

Denkmalschutzbehörde liegt bei großzügigster Auslegung

bei 35.000 €. Wenn wir als Kirchengemeinde alles finanziellen Kräfte bündeln,

könnten wir 4 Jahre lang jedes Jahr 25.000 € beisteuern, das wären

aber erst 135.000 € - gerade mal 10% der Kosten. Dankbar sind wir, dass die

ersten Untersuchungen sicher gestellt haben, dass der Kirchturm, die Glocken

sowie der Sakristeigang in gutem Bauzustand sind. Also nicht die ganze

Kreuzkirche ist von der Katastrophe betroffen. Der Kirchenvorstand wird sich

nun ein Konzept entwickeln, dass uns ermöglicht, wieder Gottesdienste in der

Kreuzkirche zu feiern – das ist und bleibt unser Ziel.

Ökologische Erneuerung

Viele fleißige Hände haben Anfang Mai die Gethsemanekirche

ausgeräumt. Seitdem arbeiten die Handwerker

Hand in Hand. Die alten maroden Fenster

wurden gegen Wärmeschutzfenster ausgetauscht und

die Außenwände mit einer Innendämmung versehen.

Unter Leitung von Architekt GERHARD BECK wird unsere

Gethsemanekirche schon im Sommer fertig gestellt

sein. Im kommenden Jahr zieht unsere Kindertagesstätte in das Gemeinderäumeum,

damit deren Gebäude generalsaniert werden kann. Den Außenanlagen

hat sich wieder Landschaftsarchitektin ANDREA WOLF angenommen.

Gleichzeitig dazu werden wir auf der Wiese ein Gebäude für eine zweigruppige

Kinderkrippe mit drei schöne Dachterrassenwohnungen (öffentlich gefördert)

bauen. Diese haben einen unverbaubaren Blick in den Westpark. Die

Planungen, im Hof der Elisenstraße eine weitere zweigruppige Kinderkrippe

zu errichten, sind ebenfalls fast abgeschlossen. Wir nehmen als Kirchengemeinde

unsere soziale Verantwortung und die Bewahrung der Schöpfung

ernst. Dirk Wessel


Kirche mit Kindern Seite 22

Sonntag 10:30 Uhr

„Kirche mit Kindern“

in der Kirche St. Leonhard

Was ist heilig?

Durch Formen und Zeichen kann erlebbar werden,

was durch Wort alleine nicht erklärbar ist.

Was dem Menschen heilig ist, behandelt er mit

Würde und Achtung. Wie wir Gottesdienste feiern,

wird intuitiv erlebt und erfasst. Wir alle nehmen wahr, ob das Wort Gottes

von einem einfachen Blatt Papier gelesen oder ob es aus einem kostbaren

Buch verkündet wird, das an einem gestalteten, wertvollen Ort liegt. Nachhaltig

wird religiöses Verständnis entwickelt, wenn z.B. eine Kerze zu Beginn

entzündet wird, die den Gottesdienst als Zeichen des Göttlichen begleitet. Rituale

geben halt und Tiefe. Unverständliches wird dadurch zumindest erahnbar.

Kinder beobachten genau. Sie nehmen mit Augen und Ohren, mit

Verstand und Emotion auf, was in ihrer Umgebung geschieht. Auch Kirche vor

Ort und das Geschehen in und um sie herumnehmen sie mit wachen Sinnen

auf. Kinder haben ein gutes

Gespür dafür, ob das, was

Menschen lehren „echt“

ist.Gestaltung und

Verarbeitung des Erlebten ist

uns wichtig.

Hier links sehen Sie die

Kindergottesdienstkinder bei

einer Aktion neben der Kirche.

Gottesdienste für Kinder

feiern wir am:

06. + 13. + 20. Juli und 14. + 28. September

Am 21. September feiern wir Kirchweih, daher kein Gottesdienst für

Kinder!!


Klaus-Dieter Griss, Lena Grieshammer


Kinderfreizeit - Rückblick Seite 23

Kinderfreizeit

Vom 17. bis zum 22. Mai fuhren 16

Kinder zur diesjährigen Kinderfreizeit

in das kleine, gemütliche Markt Bibart.

Unter dem Motto „Detektive“

machten sie sich mit ihren sechs

„Ausbildern“ (ANNA GRIESHAMMER, LENA

GRIESHAMMER, TOBI HOFMANN, CHRIS PU-

ZICHA, SEBASTIAN GÖTZ UND FLORIAN JA-

NOTTA) auf Spurensuche und erlebten

viele spannende und lustige Dinge. Die

Kinder lernten beschatten, genau zuhören,

Phantombilder malen und noch viele andere Sachen, die zum Alltag

eines Detektivs gehören. Zwischendurch war natürlich genügend Zeit für

ausgiebiges Herumtollen und Spielen. Das warme Wetter nutzten wir für eine

lustige Wasserschlacht und das Fußballtor hinter dem Haus stand auch nie

leer. Zur Verwunderung aller verschwand

zu Beginn der Freizeit ein Billard-Queue

spurlos. Dazu kam, dass

immer wieder Gerüchte aus dem Dorf

zu uns drangen, ein Dieb würde in

Markt Bibart sein Unwesen treiben. Am

vorletzten Tag nach dem Frühstück war

plötzlich ein Schrei aus der Küche zu

hören. Geschirr flog auf den Boden… Noch ein Schrei… Kurz darauf wurden

wir Zeugen, wie eine maskierte Person mit dem Queue in der Hand unsere

Anna entführte. Doch der Dieb war nicht vorsichtig genug und hinterließ immer

wieder Spuren. Durch geschicktes Kombinieren konnten die Kinder seine

Spur verfolgen und den Dieb am Bahnhof von Markt Bibart schnappen. Am

Ende stellte sich heraus um die Chefin der Detektive (STEPHANIE PUZICHA) handelte,

die die Kinder auf ihre erlernten Fähigkeiten testete. Natürlich haben

alle Kinder die Ausbildung mit sehr gutem Erfolg durchlaufen und jedem

konnte am Ende eine eigene Lupe und ein Detektivausweis überreicht werden.

So kann man sagen, dass die Kinderfreizeit 2008 ein voller Erfolg war.

Die Mitarbeiter hatten sehr viel Spaß und freuen sich schon, alle Kinder beim

Nachtreffen am 04. Juli im Gemeindehaus in der Georgstraße 10 wieder zu

sehen Florian Janotta


KiTa Tausendfüßler Seite 24

Nach ihm haben wir unser Jahresthema

benannt und eine Projektarbeit mit dem

Ziel entwickelt: Kindern schon in der Kindertagesstätte

Freude an regelmäßiger

Bewegung und ausgewogener Ernährung

nahe zu vermitteln.

Mit diesem Logodarf sich unsere Einrichtung

schon seit September 2007

schmücken.

Mit einer Vielzahl von Angeboten zum

Themenbereich Essen und Trinken fördern

wir eine sinnvolle Lebensmittelauswahl, wie den regelmäßigen Verzehr von

Obst und Gemüse sowie die Bevorzugung von Wasser und kalorienarmen Getränken

als Durstlöscher.Wir bieten an:

☺zweimal täglich Obst und Gemüse

☺jeden Dienstag gemeinsames Frühstück

☺einmal monatlich

gemeinsames Kochen

☺ eine Getränkestation für die Kinder

Beliefert werden wir täglich

mit Bioessen. Jedes Kind

hat die Möglichkeit eine

warme, ausgewogene und

gesunde Mahlzeit zu sich

zu nehmen.

Das Team der KiTa „Tausendfüßler“


KiTa St. Leonhard Seite 25

Hofeinweihung

Endlich war es soweit, am Freitag, den 2. Mai, feierten wir ein großes Fest.

Eingeladen waren alle, die an der Gestaltung des Hofes beteiligt waren und

natürlich unsere Kinder und deren Familien. Nachdem Herr Pfarrer Wessel

seinen Segen gesprochen hatte, konnten sich die geladenen Gäste und Eltern

an einem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm erfreuen. Mit

großer Begeisterung wurden von den Kindern die Schminkecke, die Schatzsuche

und das Wasserspiel angenommen. Ein ganz herzliches Dankeschön an

alle Eltern für das große internationale Buffet, insbesondere an den Elternbeirat

und allen fleißigen Helfer.

Wir wünschen Ihnen allen eine schöne und erholsame Sommerzeit.

Ihr Kita-Team „St. Leonhard


Am Samowar Seite 26

Gespräche am Samowar

Der russisch-deutsche Gesprächskreis

findet ab sofort zu einem festen Zeitpunkt

statt. Wir treffen uns an jedem

letzten Dienstag im Monat. Unsere

nächsten Treffen: 24.6.08(Nürnberg-

Stadtgeschichte, Kirche, Reformation)

und 29.7.08(Thema wird noch bekannt

gegeben) und 26.8.08, (Thema wird

noch bekannt gegeben) immer 18:00 Uhr.

Am 19. 7, 15:00 Uhr wird es eine Stadtführung geben. Wir treffen uns vor

dem Gemeindehaus.

Treffpunkt: St. Leonhard Gemeindehaus, Schwabacher Str. 56, U-Bahn „St.

Leonhard“. Herzlichwillkommen IhreSabineArnold

Беседаусамовара

Каждыйпоследныйвторникмесяцав 18:00 ч.встречаютсярусско-

инемецко-говорящиелюдиусамовара.

Накаждуювстречумыприглашаемдокладчиков,

которыераccказываютнамокакой-нибудьтемеиотвечаютнавопросы.

Нашипредстоящиевстречи: 24-огоИюня(Нюрнберг –историягорода,

церкви, реформация / Всвязистем 19огоИюля 15:00 ч.

будетпроходитьэкскурсияпогороду)и 29-огоИюляи 26огоавгуста2008

(Темабудетобъявленазаранее).

Мывстречаемсявдомеобшиныуцеркви «Ст. Леонхард», SchwabacherStr.

56, метро «Ст. Леонхард». СабинаАрнольд

„Lieder und Gespräche am Samowar“

Ein Konversationskurs mit Gesang. Jeden Donnerstag (auch im August!!!)

treffen wir uns um 18:00 Uhr, um in deutscher und russischer Sprache zu

singen und uns über die Texte der Lieder zu unterhalten. Es kommt bei diesem

Angebot nicht darauf an, „schön“ zu singen. Wir wollen über das Singen

mit der deutschen Kultur und Kirche bekannt zu werden und üben deutsche


Worte zu artikulieren. Am Klavier werden wir von Tatjana Sokolova begleitet.

St. LeonhardGemeindehaus, SchwabacherStr. 56, U-2 „St. Leonhard“.


Am Samowar Seite 27

Пениеусамовара

Каждыйчетверг 18:00 ч. встречаетсякружокрусско- инемецкоговорящихлюдей,

чтобыпетьрусскиеинемецкиепесниипоговоритьосодержаниитекста.

Изнашегопредложениясовсемнеследует, чтонадопеть «красиво».

Черезпениемыхотимпознакомитьсяснемецкойкультуройицерковьюиктомуже,

поупражняемсявартикуляциизвуков.

ТАТЯНАСОКОЛОВАбудетаккомпонироватьнапианино.

МывстречаемсявСт. Леонхард, домобщины, SchwabacherStr. 56,

М. «Ст. Леонхард».

Deutsch Nachhilfelehrerin gefunden!

Bei der Mathematik-, Deutsch und Englisch-Nachhilfe mit LEONID VI-

NOGRADSKIJ, BARBARA GOLL und MARIA GORELOWA sind noch Plätze frei. Neue

Schüler können sich gerne anmelden. Sie erreichen uns unter: 239919-30.

Бесплатнаяпомощьпоматематике,

понемецкомуипоанглискомушколникамистудентам.Наурокиматематики

ианглийскогоязыкасЛЕОНИДОМВИНОГРАДСКИМ,

БАРБАРАГОЛЛиМАРИЕЙГОРЕЛОВОЙохотноприглашаемжелающих.

Пожалуйстазвонитеизаписывайтесь: 239919-30.

„Ich muss heute

in Deinem Haus zu Gast sein.“

SabineArnold

Links: TATJANA MASTEL hilft der blinden AYLIN,

einen russischen Samowar zu begreifen

Nach einer halbjährigen Vorbereitungszeit war es am Montag, den 2. Juni

endlich so weit: Die Wanderausstellung „Das Russlandsdeutsche Haus“ wurde

in der Martin-Niemöller-Kirche in Langwasser aufgebaut. Mit an der Ausstellung

beteiligt sind DIAKON I. R. WALTER HACKER, DR. SABINE ARNOLD vom Projekt

„Heimat für Russlanddeutsche“ und einige Gemeindemitglieder aus St. Leonhard-Schweinau.

Am selben Abend feierten über einhundert Gäste die Eröffnung

der Ausstellung mit einer russisch-deutschen Andacht.

Stadtdekan MICHAEL BAMMESSEL legte in seiner Predigt ein Bibelwort aus dem

Lukasevangelium aus: „Ich muss heute in Deinem Haus zu Gast sein. Das sag-


te Jesus zu Zachäus, dem Zöllner, mit dem niemand in Jericho etwas zu tun

haben wollte.“

Werbung Seite 28


Werbung Seite 29

Hier könnte Ihre

Werbung stehen!


Werbung Seite 30

Hier könnte Ihre

Werbung stehen!


Werbung Seite 31


Andacht Seite 32

Weggeräumt?

Bei diesem Titelbild muss man zweimal hinsehen

muss. - Hier seine Geschichte:

Alle Räume der Gethsemanekirche waren leer geräumt.

Tische, Stühle und Schränke im Gottesdienstraum

zusammengestellt und unter einer Folie

in Sicherheit gebracht. Die Orgel, der Altar eingemottet

für die Sanierung bis Oktober.

Nun war der Materialraum im Keller dran. Dort

fand sich alles Mögliche aus den letzten 40 Jahren:

Alte Bastelmaterialien, Getränkekästen, Verräumtes,

Vergessenes, herrenloses Gut. Es wurde

weggeschafft auf den Recyclinghof. Dann waren

wir fertig ... Noch einmal haben wir uns im leeren Raum umgeblickt. Sind wir

nun wirklich, endlich fertig?

Zwei Dinge standen noch da: das grobe mannshohe Kreuz, dass wir manchmal

in der Passionszeit aufstellen und die ebenso grob gezimmerte Krippe für

Gottesdienste in der Weihnachtszeit Seltsam! Diese beiden Dinge hatte niemand

anrühren wollen … Der leere Raum, Rohre, Schaltkästen, Wasseruhr

und - und Krippe und Kreuz. – Seltsam!

Wenn auch alles drum herum entbehrlich und veraltet war, Krippe und Kreuz

nicht. Sie umreißen Leben, Geburt, Sterben – die Grundlagen unseres Glaubens

ist. - Unverzichtbar, elementar! Gut, dass sie da sind.

Manchmal verräumt im Keller, fast in Vergessenheit geraten, aber eben dann

doch da. Vielleicht braucht man manches im Leben nicht immer, nicht an jedem

Tag, aber wenn man es braucht, ist es gut zu wissen, wo man es findet.

Wie im Leben und im Glauben. Nicht alle Tage ist Weihnachten, nicht alle

Tage Karfreitag, aber es ist gut zu wissen, wo ich Trost und Ermutigung finde,

auch wenn es manchmal im Leben gut verräumt ist.

Es ist gut, darauf zu vertrauen, dass aller Anfang und jedes Ende, in Beziehung

steht zu dem, der sagt:

Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Durstigen geben

von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. (Offb 15,6)

Dr. Gunnar Sinn

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine