Vom Gokyo-Tal zum Mount Everest - Globotrek

globotrek

Vom Gokyo-Tal zum Mount Everest - Globotrek

Nepal

Vom Gokyo-Tal zum Mount Everest

Vom Gokyo Ri aus betrachtet, wirkt der

Mount Everest fast unscheinbar inmitten

unzähliger Sechs-, Sieben- und Achttausendern.

Dennoch lässt sein Anblick

das Herz jedes Bergfreundes ehrfürchtig

höher schlagen … Eine klassische Trekkingreise,

die den Berg der Berge aus

verschiedenen Blickwinkeln zeigt. Das

Hochgebirgspanorama der Superlative

ist garantiert!

HÖHEPUNKTE

Namche Bazar – der farbenfrohe Hauptort des

Sherpa-Gebiets

Durch das idyllische Gokyo-Tal zu den türkisblauen

Seen

Gokyo Ri (5483 Meter) mit Aussicht auf die

Achttausender Everest, Lhotse, Cho Oyu und

Makalu

Überschreitung des Cho La (5420 Meter)

Kala Pattar (5545 Meter), klassischer Aussichtsgipfel

am Fuss des Mount Everest

34

GLOBOTREK Trekkingreisen Erlebnisreisen 2012

1.–2. Tag: Linienflug Zürich–Kathmandu

Ankunft am nächsten Tag. Fahrt zum Hotel.

Am Nachmittag haben wir Zeit, die belebte

Hauptstadt auf eigene Faust zu erkunden.

3. Tag: Kathmandu

Wir entdecken während einer Stadtrundfahrt

die geheimnisvolle Stadt, von der es heisst,

es gebe mehr religiöse Feste als Tage im Jahr.

Buddhismus und Hinduismus begegnen uns

auf Schritt und Tritt.

4. Tag: Flug nach Lukla

Am Morgen fliegen wir nach Lukla, dem Ausgangspunkt

unseres Trekkings. Hier werden

wir von unserer Begleitmannschaft empfangen.

Am Nachmittag steht eine kurze Etappe

auf dem Programm. In drei Stunden gelangen

wir ins Dorf Phakding auf 2600 Meter.

5.–6. Tag: Namche Bazar

Nach Bemkar, von wo der beeindruckende

Gipfel des 6606 Meter hohen Tamserku das

Talbild bestimmt, ist der Eingang zum Sagarmatha

(Everest)-Nationalpark. Wir überqueren

den Gebirgsbach Dudh Kosi und

erreichen nach stolzen 600 Höhenmetern

das hufeisenförmig angelegte Dorf Namche

Bazar, den Hauptort im Sherpa-Gebiet auf

3440 Meter. Am nächsten Tag nehmen wir

uns Zeit, den geschäftigen Ort und seine

Umgebung zu erkunden und uns in den

berühmten Bäckereien mit Köstlichkeiten

verwöhnen zu lassen.

7. Tag: Thame

Auf einem breiten Weg wandern wir in ein

Seitental, das von herrlichen Wäldern und

mehreren Dörfern geprägt ist, nach Thame.

Ein letzter kurzer Aufstieg führt uns zum kleinen

Kloster, das wie ein Vogelnest am steilen

Hang klebt.

8.–10. Tag: Via Khumjung nach Machermo

Wir wandern auf dem selben Weg zurück

und erreichen via Kunde den Ort Khumjung,

welcher auf einer grandiosen, natürlichen

Aussicht vom Gokyo Ri auf den Everest und seine Nachbarn

Aussichtsterrasse liegt. Hier befindet sich ein

Spital, das von Sir Edmund Hillarys Hilfswerk

errichtet wurde. Vom höchsten Punkt eines

Bergkamms wandern wir einen sandigen

Hang hinunter zur kleinen Siedlung Phortse

Thangka, welche schön an einem Fluss gelegen

ist. Durch Rhododendron- und Nadelwälder

gelangen wir nach Dole. Wir steigen

immer höher ins Gokyo-Tal. Schon bald windet

sich der Pfad hoch über dem Fluss über

sandige Vorsprünge bis nach Machermo auf

4410 Meter.

11.–12. Tag: Gokyo

Hinter Machermo steigt der Weg steil einen

Bergkamm hoch, von dem wir einen fantastischen

Blick ins Tal geniessen. Ein steiler

Aufstieg auf die Moräne des Ngozumpa-

Gletschers führt uns zu drei kleinen Seen auf

4650 Meter. Im fast ebenen Tal erreichen wir

Abstieg vom Cho La (Pass) ins Khumbu-Tal


schliesslich auf einem steinigen Pfad Gokyo.

Wer Lust hat, kann den folgenden Morgen

für eine Besteigung des Gokyo Ri nutzen. Der

Aufstieg dauert etwa zweieinhalb Stunden.

Der Gipfel bietet ein überwältigendes Panorama

auf den Cho Oyu, Gyachung Kang, Everest,

Lhotse und Makalu. Am Nachmittag führt

uns der Weg Richtung Osten. Zwischen den

Seen, etwa auf halbem Weg, überqueren wir

den Gletscher und übernachten in Dragnag.

13.–14. Tag: Über den Cho La (Pass)

nach Lobuje

Gut akklimatisiert nehmen wir den strengsten

Tag des Trekkings in Angriff. Der Weg führt

über den 5420 Meter hohen Cho La. Er ist bei

guten Bedingungen technisch einfach begehbar,

jedoch auf der Westseite sehr steil. Nach

dem Pass überqueren wir einen Firngletscher

und lassen den eindrücklichen Tag auf der

Sommerweide Dzongla auf 4830 Meter ausklingen.

Nach einer abwechslungsreichen

Strecke über Yakweiden und dem Hang entlang

biegen wir ins Haupttal ein. Der eisige

Wind scheint direkt vom Everest zu blasen.

Neben uns versteckt sich hinter der Moräne

schon der Khumbu-Gletscher. In Lobuje auf

etwa 4900 Meter übernachten wir in einem

kleinen Teahouse.

15. Tag: Gegenüber dem Mt. Everest

Frühmorgens steigen wir zum 5545 Meter

hohen Aussichtsgipfel Kala Pattar hoch. Nach

einer letzten Stärkung in Gorak Shep erklimmen

wir den Moränengipfel über Moos polster

und Felsblöcke. Von hier oben bietet sich uns

ein grandioses Panorama: vom fast greifbar

nahen Pumori über den schwarzen Riesen

Mt. Everest bis hin zu Lhotse, Nuptse und

Ama Dablam. Am Nachmittag steigen wir

hinunter nach Lobuje.

16.–17. Tag: Via Pangboche nach

Namche Bazar

Auf einem schönen Hangweg gelangen wir

nach Pangboche. Am nächsten Tag besuchen

wir in Tengboche das grösste und zugleich

schönste Kloster im Khumbu-Gebiet. Mehrmals

schweifen unsere Blicke auf dem Weg

nach Namche Bazar zurück zu den Achttausendern,

die uns in den letzten Tage in ihren

Bann gezogen haben.

18.–19. Tag: Via Phakding nach Lukla

Am Morgen geniessen wir noch einmal die

Köstlichkeiten der Bäckerein in Namche Bazar.

Auf bekannten Pfaden gelangen wir hinunter

ins Tal und folgen dem Fluss bis nach

Phakding. Die letzte Trekkingetappe führt uns

schliesslich durch kleine Dörfer zurück nach

Lukla.

20. Tag: Kathmandu

Rückflug von Lukla nach Kathmandu. Am

Nachmittag bleibt Zeit, um durch die engen

Gassen Kathmandus zu schlendern.

21.–22. Tag: Rückflug Kathmandu–

Zürich

Ankunft am nächsten Morgen.

Gokyo Ri

Thame

TIBET

Cho La

Kala Pattar

Lobuje

Pangboche

Namche Bazar

Phakding

Lukla

NEPAL

INDIEN

Mt. Everest

Lhotse

TIBET

Anforderungen und Hinweise

– Anspruchsvolles Trekking, sehr gute Kondition,

12 Tagesetappen von 3–5 Stunden in Höhen bis 4940

Meter, 3 Tagesetappen von 6–8 Stunden in Höhen bis

5545 Meter.

– Das Hauptgepäck wird während dem Trekking von

der Begleitmannschaft transportiert. Den Tagesrucksack

tragen wir selber.

– Die angegebenen Zeiten sind Richtwerte und können

je nach Witterungsbedingungen, Kondition der Teilnehmer

oder anderen Umständen variieren.

Teilnehmerzahl 10–12 Personen

Reisedaten Preis

a) 24.03.12 bis 14.04.12 CHF 4590.–

b) 21.10.12 bis 11.11.12

c) 23.03.13 bis 13.04.13 1)

Zuschläge

Einzelzimmer in Hotels CHF 110.–

Kleingruppe 8–9 Personen CHF 200.–

Kleingruppe 6–7 Personen CHF 400.–

Kleingruppe 2–5 Personen CHF 600.–

1) Preis unter Vorbehalt

Im Preis inbegriffen

– Flüge Zürich–Kathmandu–Lukla–Kathmandu–Zürich

in Economy-Klasse

– Flughafentaxen und Treibstoffzuschlag (CHF 480.–,

Stand Oktober 11)

– Alle Überlandfahrten und Transfers

– 3 Hotelübernachtungen im Doppelzimmer, 16 Übernachtungen

in einfachen Unterkünften (Teahouses)

– Vollpension während des Trekkings, Zimmer/Frühstück

in Kathmandu

– Bewilligungen und Eintritte

– Bewährte GLOBOTREK-Trekkingtasche

– Büchergutschein

– Lokale, Englisch sprechende Reiseleitung ab/

bis Kathmandu und Begleitmannschaft

Nicht inbegriffen

– Visum (USD 40.– bei Einreise, Stand Oktober 11)

– Trinkgelder

– Persönliche Auslagen

Spezialleistung

– Gutschein SBB-Billett 2. Klasse Wohnort–Flughafen

retour

– Pauschalbeitrag zur Kompensation der Flugemissionen

an myclimate. Informationen auf Seite 17

Programmänderungen vorbehalten

Nepal

bergpunkt

Optimale Vorbereitung auf dieses anspruchsvolle Trekking

sind die Touren unseres Partners bergpunkt. Mehr

auf Seiten 152–153.

GLOBOTREK Trekkingreisen Erlebnisreisen 2012 35

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine