Schwierige Lagen und Fehlerbehebung

golfregeln

Schwierige Lagen und Fehlerbehebung

Golftechnik kompakt

Yves C. Ton-That

Schwierige Lagen

und Fehlerbehebung

Mit allen Erleichterungsverfahren für strafloses Droppen

Abschlag

Fairway,

Semirough

& Rough

Bunker

Wasser

Kurzes

Spiel &

Vorgrün

Grün

Grundlagen

&

Fehlerlösung


So benutzen Sie diesen Kompaktführer:

Schritt 1

Schlagen Sie den Bereich auf,

in dem sich Ihr Ball bzw. die

schwierige Lage befindet.

Schritt 2

Finden Sie anhand der Titel und

Bilder die richtigen Tipps für Ihre

Situation.

Schritt 3

Bei wiederholten Fehlschlägen

finden Sie Soforthilfe* zur Fehlerbehebung

im letzten Kapitel.

(* Für eine nachhaltige Verbesserung Ihres

Spiels wenden Sie sich an einen PGA-Pro.)

Stand im Bunker

Machen Sie stets einen Schlag, von dem Sie wissen, dass Sie

ihn können, und nicht einen, von dem Sie es nur glauben oder

hoffen. (Im Zweifelsfall ist es oft besser, einen Ball unspielbar

zu erklären bzw. nach der Wasserhindernisregel zu droppen.)

Ärgern Sie sich nicht über schlechte Lagen, sondern

betrachten Sie sie als Herausforderung, und versuchen Sie, das

Beste daraus zu machen. Schlechte Lagen gehören zum Golf,

und jeder hat ab und zu damit zu kämpfen!

Achten Sie stets auf etwaige Platz- und Wettspielregeln.

Oftmals gewähren diese Erleichterung von gewissen Begebenheiten

auf dem Platz, besonders bei schwierigen Lagen und

schlechten Platzverhältnissen.

Üben Sie alle Spezialschläge auf der Driving Range oder in

Privatrunden, bevor Sie sie im Turnier anwenden.

Sämtliche Tipps sind für Rechtshänder verfasst; Linkshänder

müssen die Anweisungen bitte umdrehen.

3

Abschlag


Auf dem Fairway, im Semirough & Rough

Straflos

droppen

Kein Free Drop

im Semirough

und Rough!

Eingebohrter Ball

Hat sich Ihr Ball bei der Landung eingebohrt,

prüfen Sie die Schnitthöhe des Grases:

Fairwayhöhe und kürzer (inkl. Vorgrün)

• Ball aufnehmen und reinigen.

• Straflos neben dem Einschlagloch fallen

lassen (nicht näher zum Loch).

Semirough und Rough

Pech – unspielbar erklären oder spielen:

• Sand Wedge kurz und fest greifen.

• Ball etwas weiter hinten positionieren.

• Gewicht auf der linken Seite.

• Steil schwingen und den Ball „ausgraben“

(wie beim Explosionsschlag im Bunker hinter

dem Ball in den Boden schlagen).

Divot/kahle Stelle

• Kürzeren Schläger nehmen (max. Eisen 5).

• Tiefe des Schlages genau beurteilen.

• Ball etwas weiter hinten positionieren.

• Gewicht auf der linken Seite.

• Im Schwung auf die „ausgelotete“ Schlagtiefe

konzentrieren.

• Steil schwingen und das Divot noch weiter

vergrößern.

Der Ball wird flacher fliegen und weiter rollen.

Harter/steiniger Untergrund

• 1–2 Schläger weniger (kürzer) nehmen.

• Stand enger und etwas aufrechter.

• Ball weiter hinten positionieren.

• Ball sauber vom Boden spielen, aber normal

durchschwingen (keine Angst vor dem

Boden, nicht löffeln).

Fairway,

Semirough

& Rough

6


Schräglage über Ball

• Bei starkem Gefälle

1–2 Schläger mehr (länger)

nehmen.

• Schläger am Schaftende

greifen.

• Nach links zielen.

• Breiterer Stand, mehr in die

Knie gehen.

• Gewicht mehr auf Fersen.

• Im Treffmoment hinter dem

Ball bleiben.

• Lange unten bleiben und

erst spät aufrichten.

• Ruhig schwingen und auf

durchgehend gutes Gleichgewicht

achten.

Schräglage unter Ball

• Bei starkem Gefälle 1 Schläger

mehr (länger) nehmen.

• Schläger 3–5 cm kürzer greifen.

• Nach rechts zielen.

• Engerer Stand, Körperhaltung

beinahe aufrecht.

• Gewicht mehr auf

Fußspitzen.

• Flacher Schwung, Ball vom

Boden „wischen“.

• Ruhig schwingen und auf

durchgehend gutes Gleichgewicht

achten.

Vorsicht beim Ansprechen des Balls. Bewegt

sich der Ball, nachdem Sie ihn angesprochen

haben (Stand eingenommen und Schläger aufgesetzt):

zurücklegen, 1 Strafschlag.

11

Fairway,

Semirough

& Rough


Stand außerhalb über Ball

• Ball etwas weiter hinten positionieren.

• Möglichst breiten Stand einnehmen und

Knie stark beugen, dabei Knie nach innen

drehen.

• Hart und steil schwingen, hinter dem Ball

in den Sand schlagen.

• Auf durchgehend gutes Gleichgewicht

achten.

Stand im Bunker unter Ball

• Schläger sehr kurz greifen.

• Nach rechts zielen, Schlägerblatt öffnen.

• Engerer Stand, Körperhaltung beinahe

aufrecht.

• Gewicht auf Fußspitzen und auf sicheren

Stand achten.

• Flache Schwungbahn.

• Auf durchgehend gutes Gleichgewicht

achten und Schwung fertig machen.

Harter Sand/wenig Sand unter Ball

• Stand und Schlagfläche square, nicht offen.

• Ball eher hinten positionieren.

• Ball vom Sand „wischen“, nicht in den

Sand schlagen.

• Weich und ruhig schwingen.

Weicher Sand/viel Sand unter Ball

• Schlagfläche weit öffnen.

• Ball eher vorne positionieren.

• Nicht steil schwingen, sondern langes und

flaches Divot schlagen.

19

Bunker


Hook (Linkskurve)

Problem:

Schlägerblatt geschlossen,

Schwungbahn von innen nach

außen, Griff zu „stark“, Füße

nach rechts ausgerichtet.

• Griff überprüfen (Seite 31)

und mit der linken Hand

fester greifen.

• Füße parallel zur Ziellinie

ausrichten.

• Schlägerblatt square ausrichten.

• Parallel zur Ziellinie schwingen.

• Evtl. Ball etwas weiter vorne

positionieren.

Lösung:

Slice (Rechtskurve)

Problem:

Schlägerblatt offen,

Schwungbahn von außen

nach innen, Griff zu „schwach“,

Füße nach links ausgerichtet.

• Griff überprüfen (Seite 31).

• Füße parallel zur Ziellinie

ausrichten.

• Schlägerblatt square ausrichten.

• Nicht aus Angst vor dem

Slice nach links schwingen,

sondern bewusst mehr nach

rechts, d. h. mehr von innen

nach außen schwingen.

• Evtl. Ball etwas weiter hinten

positionieren.

Grundlagen

&

Fehlerlösung

32

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine