Ausgabe 1/ April 2005 - Neue Internetpräsenz

sikkens.akzo.nobel..net.de

Ausgabe 1/ April 2005 - Neue Internetpräsenz

April 1/2005

www.sikkenscr.de

www.sikkenscr.at

SIKKENS

aktuell


Wir stellen aus !

Auf der AMITEC in Leipzig

vom 02.04 - 06.04.2005

Halle 2

Eine neue Herkules-Erfindung:

Die Auffahrampen schwenken

ein und ermöglichen so ein

ungestörtes Arbeiten.

Neuheiten

Profi-Hebebühne mit

innovativen Extras

Hebebühne

HLS-1600

erweiterte Hubhöhe !

• erweiterte Arbeitshöhe von 1600 mm

• stufenloser, sicherer Hub

• 3 to Hubkraft

• neuer, extra starker 3-fach Luftbalg

• abbklappbare Zwischenfahrbahnen

• einschwenkende Auffahrrampen

Die erweiterte Arbeitshöhe von

1600 mm ermöglicht eine

ergonomische Haltung und

verbessert die Arbeitsqualität.

Herkules Hebetechnik GmbH · Falderbaumstraße 34 · 34123 Kassel

Tel.: 0561 / 58907-0 · Fax: 5890745 · www.herkules-lift.de

Die neue Profi-Hebebühne

für den modernen

Lackierbetrieb

Die neue

HLS-1600

D

ie neue Lackiererhebebühne

HLS 1600 von Herkules setzt

mit verbesserten Leistungsmerkmalen

neue Maßstäbe.

Sie realisiert eine Arbeitshöhe

von 1600 mm, hebt 3 to und ist

dabei so flach, so dass sie bequem

befahren werden kann.

Die kompakte Bauweise spart

Platz in der Werkstatt und neue

technische Innovationen optimieren

die Einsatzmöglichkeiten.

Die abklappbaren Zwischenfahrbahnen

ermöglichen Arbeiten

am Schwellerbereich und sind

als Werkzeugablagen nutzbar .

Die einschwenkbaren Auffahrrampen

ermöglichen gerade bei

sehr kurzen Fahrzeugen ein Arbeiten

ohne überstehende Bühnenteile.

Der starke 3-fach Luftbalg

realisiert 3 to Hubkraft.


Liebe Leser,

sehr geehrte Kunden,

Nachdem wir vor einem

Jahr mit Sikkens aktuell

auch in den österreichischen

Markt gegangen

sind, hat uns das Ergebnis der Leserumfrage, über

das wir in dieser Ausgabe berichten, vor allem auch

aus Österreich, sehr gefreut. Sikkens aktuell ist

offensichtlich auch in Österreich gut angekommen.

Was uns außerdem freut, ist, dass zur Zeit das

Thema Ausbildung für unsere Branche von vielen

Seiten aufgenommen wurde. Sicherlich geht es

dabei nicht um quantitative, sondern um qualitative

Aspekte. Das setzen wir jedenfalls einfach einmal

voraus.

Nicht zu unseren gemeinsamen Aktivitäten zu

diesem Thema passt leider, dass bei den Berufsberatungsstellen

in der Bundesrepublik Deutschland,

mit denen die Lackindustrie seit Jahren auf

der Ebene des Lackverbandes gut zusammenarbeitet,

die geplanten und bisher erfolgreichen

gemeinsamen Info-Veranstaltungen für Berufsberater

zugunsten anderer Prioritäten in Frage

gestellt werden. Schade, denn es war und ist eine

gute Aktivität für unsere Branche.

Was uns außerdem im Markt auffällt, ist, dass die

Auslastungsschere zwischen aktiven und passiven

Betrieben immer weiter auseinander geht.

Für den aktiven Marktauftritt haben wir ein Konzept:

Acoat selected Betriebe sind nachweislich

erfolgreicher, als andere. Sprechen Sie uns darauf

an.

Ihr

Klaus Kraemer

Geschäftsführer Sikkens GmbH

News

Keine Offenbarungspflicht; Kleben statt schweißen . . . . . . . . . . . . . . . . .4

Astra: bester Kompakter 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6

Lob für Erdgastechnologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6

Fragen an Ingo Röver von F+K . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7

Lizenzaustausch öffnet japanischen Markt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8

Zusammenarbeit mit Honda . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8

Goldige Zeiten für den Mitsubishi Colt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9

Nachwuchstalente wieder überzeugend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9

Viel Lob von den Lesern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10

Sikkens Infotag für Zubehörpartner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11

Image im Visitenkarten-Format . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11

„Eine gemeinsame Gesprächsplattform für

Betriebe und Schule wäre wünschenswert“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12

Viele Infos mit wenig Klicks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14

Mit Liebe gemacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15

Das waren die Schnellsten! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15

Thema: GmbH oder „Limited“? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16

Wechselspiel der Farben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17

Glänzende Werbung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17

Tankstelle der Zukunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .18

Neukunden für Autobanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .18

Produkte /Werkstatt

Einfacher als erwartet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19

666 gibt´s jetzt auch in groß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19

Der Klarlack hält was aus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20

Neue Verdünnung lässt Klarlack glänzen “ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20

31. BImSchV: Zwischenstufenregelung

für den „Vereinfachten Reduzierungsplan“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22

Erfolgsstory Wave21 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24

Maskin Tarnmantel für Riesenvogel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .26

Das kam an: Hochzeitsauto im Maskin Look . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .26

Experimentier-Freude . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .27

Maskin Einsatz im Rennsport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .27

Revolutionär: Neuer 2K Füller von Sikkens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28

Der Füller mit Grau-Stufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .29

Neue Datenblätter auf CD-ROM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .29

Wasserlacke schnell getrocknet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .30

Explosionsschutzdokument . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .31

Brandschutz-Tipp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .31

Farbton

Auffallende Hausfarben gewünscht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .32

Citroën C4; Citroën C5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .32

Alfa Crosswagon; KIA Sportage; Peugeot 1007 . . . . . . . . . . . . . . . . . . .33

Golf Plus; Honda FR-V;

Neue SUV-Farbprogramme abrufbar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .34

Service / Forum

Info-Tage in Wien und Salzburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .36

Kostenlose Visitenkarte im Internet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .36

Partnerprogramm mit Power! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .37

Lackgarantie angelaufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .38

Schicken Sie Ihre Kunden ins Kino . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .38

Generationswechsel Betriebsberatung Ost . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39

Nobilas Netz ist ISO-zertifiziert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39

Sikkens Management-Konferenz 2004: Work-Life-Balance . . . . . . . . . .40

Druckfrisch: Serviceprogramm 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .41

Sikkens Bowling Cup 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .41

Fünf Jahre Schweizer Partnerschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42

Ein Oscar für den Familienbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .43

„Newcomer des Jahres“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .43

Dragster-Pilot setzt auf Wasserlack . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .44

Innungssieger am laufenden Band . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .44

Ausgezeichnete Leistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .45

Schlag auf Schlag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .45

Firma Gosch hält sich fit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .46

Über 50 Jahre mit dabei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .46

SIKKENS aktuell 1/2005

Inhalt 3


News

4

Keine Offenbarungspflicht

Beim Verkauf eines zehn Jahre

alten Autos muss nicht ausdrücklich

auf Lackschäden hingewiesen

werden. Das entschied

das Landgericht München I

(Az.: 26 O 17856/04). Dies

gelte auch dann, wenn das Fahrzeug

bei feuchtem Wetter nass

sei und die Mängel deshalb

schwer erkennbar seien.

Damit scheiterte ein Münchner,

der das Kaufgeschäft wegen mangelnder

Aufklärung rückgängig

machen wollte. Er entdeckte die

Schäden erst, als er seine neue

Errungenschaft zu Hause vor

seiner Garage abstellte. Für ihn

sah es so aus, als habe jemand

das Fahrzeug unsachgemäß gerei-

Kleben statt schweißen

Aus dem einst gewöhnlichen

Kleister ist ein ausgefeiltes

Hightech-Produkt geworden:

So sorgen in der Automobilindustrie

innovative Klebstoffe

für höhere Karosserie-Steifigkeit,

senken das Gewicht und

helfen überdies Fertigungskosten

einzusparen.

Im modernen Automobilbau

lassen sich inzwischen fast alle

Verbindungen mit Industrieklebstoffen

realisieren. Vor allem

dort, wo unterschiedliche Werkstoffe

aufeinander treffen, setzt

sich die Klebetechnik immer mehr

durch. „Dies gilt verstärkt für den

Materialmix im innovativen

Leichtbau. Er ist ohne Klebeverbindungen

nicht machbar“, erläutert

Markus Pridöhl, Manager

Research & Development bei der

Degussa AG gegenüber „Auto-

SIKKENS aktuell 1/2005

Laut Urteilsspruch ist beim Verkauf eines alten Autos kein Hinweis auf Lackschäden

erforderlich.

nigt und dabei die Lackierung in

Mitleidenschaft gezogen. Daher

mutmaßte er, dass der vorherige

Besitzer ihn hinters Licht geführt

habe.

Die zuständige Einzelrichterin

wies die Klage ab. Sie begründete

die Entscheidung damit, dass es

für sichtbare Mängel eines zehn

Jahre alten Gebrauchtwagens

mobilwoche“. Die Düsseldorfer

zählen neben Konzernen wie

Ashland, Dow, Henkel oder Sika

zu den führenden Anbietern von

Industrieklebstoffen. Die Klebetechnik

ersetzt das traditionelle

Schweißen im Karosseriebau.

Dieses ist wegen der Korrosionsanfälligkeit

für die Zusammenfügung

von verschiedenen

Materialien nicht geeignet.

Neben den Vorteilen beim Verbinden

diverser Materialien

keine Offenbarungspflicht des

privaten Autoverkäufers gebe. Bei

Lackschäden handele es sich

nicht um verborgene Mängel, die

eine besondere Hinweispflicht begründen.

Dies gelte auch dann,

wenn sie bei Nässe für den Käufer

nicht oder nur schwer erkennbar

waren. ■

Nur für Deutschland!

Kleben ist in der Automobilproduktion

die Verbindungstechnik der Zukunft.

sprechen Kosteneinsparungen für

die Klebeverbindungen. Zudem

lässt sich durch den Einsatz von

einem Kilogramm Epoxidharz-

Klebstoff das Fahrzeuggewicht

um durchschnittlich 25 Kilogramm

senken. Der Grund: Die

höhere Steifigkeit geklebter

gegenüber geschweißter Karosserien

erlaubt den Einsatz dünnwandigerer

Bleche. ■


News

Astra: bester Kompakter 2005

Die Entscheidungen für den

erstmals vergebenen ADAC-

Preis „Gelber Engel“ sind gefallen:

Bei der Leserwahl ging

der Opel Astra als bestes Kompaktfahrzeug

durchs Ziel. In

der Kategorie „Auto des Jahres

2005“ belegte er den zweiten

Platz.

Mehr als 18 Millionen Leser der

Mitgliederzeitschrift „ADAC

motorwelt“ sowie die Besucher

des ADAC-Internetauftritts waren

aufgerufen, aus 55 aktuellen

Fahrzeugmodellen ihr Lieblingsauto

zu wählen. Über das gute

Abschneiden des Opel Astra zeigt

sich Jean-Marc Gales, Exekutivdirektor

Vertrieb, Marketing

und Service der Adam Opel AG,

hoch erfreut: „Dieses Ergebnis

6 SIKKENS aktuell 1/2005

unterstreicht den Erfolg des Astra

bei den Kunden: Bis heute haben

wir von Fünftürer und Caravan

allein in Deutschland über

73.500 Fahrzeuge verkauft und

damit unsere Erwartungen deutlich

übertroffen.“

Die jüngste Top-Platzierung des

Modells bei der Leserumfrage reiht

sich ein in eine stattliche Sammlung

von Auszeichnungen und

Lob für Erdgastechnologie

Die Bundesregierung würdigt

die besonderen Leistungen von

Opel als Hersteller von Erdgasfahrzeugen.

In einem Forschungsbericht

wird das Engagement

von General Motors

(GM) und Opel für den Einsatz

alternativer Kraftstoffe im

Straßenverkehr ausdrücklich

hervorgehoben.

Immer mehr Modelle von Opel werden mit Erdgas statt mit

Benzin betankt.

Im Forschungsbericht der

Bundesregierung heißt es

wörtlich: „Opel/GM ist Vorreiter

bei der Herstellung von Serienfahrzeugen

auf Erdgasbasis.“ Der

Bericht nimmt detailliert Stellung

zu den Themen Klimaschutz,

nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung,

Innovation und Bildung.

In Europa ist

Opel Marktführer

bei

Ergas-Serienfahrzeugen.Bereits

seit 2002

hat der Fahrzeughersteller

den Zafira CNG

(Compressed

Natural Gas)

Mehrfach ausgezeichnet: der Opel

Astra.

Preisen: So gewann der Fünftürer

bereits bei seiner Weltpremiere auf

der IAA 2003 in Frankfurt eine

Umfrage der Fachzeitschrift „auto

motor und sport“ und wurde zur

„schönsten IAA-Neuheit aus der

Kompaktklasse“ gekürt. Ähnlich

positiv schnitt er bei der

Leserbefragung der Magazine

„Stern“ und „AutoBild“ ab. ■

mit Erdgasantrieb im Angebot.

Im Jahr darauf folgte der Astra

Caravan CNG. Als Dritter geht im

Frühjahr 2005 der Combo CNG

an den Start. Damit verfolgt Opel

konsequent seinen Weg, einige

der erfolgreichsten Modelle mit

Erdgasantrieb auszustatten.

Immer mehr Flottenkunden

setzen auf die umweltfreundliche

Technologie von Opel: So hat die

Deutsche Telekom für den Ausbau

ihrer Erdgas-Flotte 259 Astra

Caravan CNG gekauft. Und auch

die hessische Polizei fährt nun im

Rahmen eines Pilotprojekts im

Erdgas-Mobil Streife: Der Zafira

CNG ist damit laut Opel europaweit

das erste Erdgas-Fahrzeug

im Polizeidienst. ■


Fragen an Ingo Röver von F+K

Die Rubrik „Fragen an …“ hat in

„Sikkens aktuell“ bereits Tradition

und soll auch 2005 fortgeführt

werden. In den nächsten

Ausgaben möchten wir verschiedene

Fachjournalisten aus

der Autoreparaturlackbranche

bitten, die elf bekannten Fragen

zu beantworten. Den Anfang

macht in diesem Heft Ingo

Röver, Chefredakteur der Zeitschrift

„Fahrzeug + Karosserie“.

1. Welche zukünftige Bedeutung

sehen Sie im Automobil

als Transport- und Verkehrsmittel?

Solange wir Materie noch nicht

beamen können, ist das Automobil

von ganz zentraler Bedeutung

für unsere wirtschaftliche

Entwicklung und für unseren

Wohlstand.

2. Welche bedeutende Entwicklung

sehen Sie im Allgemeinen

als größte Chance für die Zukunft?

Die kostengünstige Energiegewinnung

aus Sonnenstrahlung.

3. Und welche Entwicklung

empfinden Sie als größte Bedrohung

für die Zukunft?

Die Nutzung der Kernenergie zu

militärischen Zwecken.

4. Welche Eigenschaften schätzen

Sie bei anderen Menschen

am meisten?

Hilfsbereitschaft, menschliche

Wärme, Zuhören können.

Nach Gymnasium und kaufmännischer

Lehre entschied sich Ingo

Röver für eine Ausbildung zum

Kfz-Mechaniker, die er 1986 in

Hildesheim mit dem Meistertitel

abschloss. Die folgenden Jahre

war er als Fuhrpark- und Werkstattleiter,Kfz-Ersatzteilverkäufer

im Groß- und Einzelhandel

und schließlich als Disponent für

Kfz-Teile beschäftigt. 1986

wechselte der heute 51-Jährige

5. Welche Eigenschaften stören

Sie bei anderen Menschen besonders?

Egomanie und Unzuverlässigkeit.

6. Ihr Traumberuf?

Chefredakteur eines Nachrichtendienstes.

7. Ihre Lieblingsmusik?

Hauptsache Perkussion...

8. Ihr Lieblingsgericht?

Linsensuppe mit Essig und

Zucker.

9. Ihre Lieblingsfarbe?

Blattgrün.

10. Was tun Sie am liebsten in

Ihrer Freizeit?

Kurze Trips mit dem Auto nach

Frankreich.

11. Ihr Lebensmotto?

Sich vorzubehalten, kurzfristig

die Richtung zu ändern. ■

in die schreibende Zunft und verdiente

sich acht Jahre lang bei

„amz – auto motor zubehör“ in

verschiedenen Abteilungen als

Redakteur die journalistischen

Sporen. Seit mehr als zehn

Jahren ist er nun als Chefredakteur

für das Monatsmagazin

„Fahrzeug + Karosserie“ tätig.

Sein besonderes Augenmerk bei

der Branchenberichterstattung

gilt angesichts der veränderten

Handwerksordnung der Lehrlingsausbildung.

Der gebürtige Hannoveraner

wohnt heute ganz in der Nähe

seiner Heimatstadt und beschäftigt

sich in seiner Freizeit

am liebsten mit betagten

Citroëns. „Ich lebe seit 25 Jahren

in wilder Ehe, habe keine Kinder,

bin aber stets umgeben von

einer großen Freundes-Familie,

mit der gekocht, gegessen und

gereist wird“, umschreibt Röver

sein Privatleben. Sein derzeitiges

Arbeitsfeld macht ihm so viel

Spaß, dass er nach eigenen

Worten weiterarbeiten möchte

„bis zur Zwangseinweisung ins

Altenheim“. ■

SIKKENS aktuell 1/2005

News 7


News

Lizenzaustausch öffnet japanischen Markt

Akzo Nobel Car Refinishes und

das in Tokio ansässige Unternehmen

Origin Electric Co. Ltd.

haben Ende 2004 eine Vereinbarung

unterzeichnet. Diese

Vereinbarung über den Aus-

Rinus Rooseboom, General Manager

Akzo Nobel Car Refinishes, und Kazu

Tanimoto, Präsident Origin Electric

Co. Ltd. sind sich einig.

8 SIKKENS aktuell 1/2005

tausch technologischer Lizenzen

für Kunststofflacke im Automobilbereich

verbessert die

Möglichkeiten von Akzo Nobel

auf dem japanischen Markt. Ab

sofort können Fahrzeughersteller

mit Lacken für Kfz-Kunststoffteile

beliefert werden. Im

Gegenzug wird Origin Electric

von einem besseren Zugang

zum europäischen Markt und

zu den modernsten wasserbasierenden

Technologien von

Akzo Nobel profitieren.

„Wir haben in Origin Electric einen

angesehenen Partner mit einer

starken Technologiebasis und

einer langen Tradition als Zulieferer

der japanischen Automobilindustrie

gefunden“, sagte

Rinus Rooseboom, General

Zusammenarbeit mit Honda

Der Automobilhersteller Honda

hat mit Akzo Nobel Car Refinishes

eine Partnerschaft geschlossen:

Autorisierte Werkstätten

in Westeuropa

beziehen fortan Sikkens Lacke

sowie Beratung, Training und

andere Dienstleistungen rund

um die Autolackierung.

Mit der Kooperation erhofft sich

Honda, die Rentabilität und

Effizienz der Werkstätten in

Europa zu steigern: Denn Sikkens

bietet neben einer kompletten

Produktpalette auch ein maßgeschneidertes

Paket von Dienstleistungen,

die mit den Erfordernissen

von Honda übereinstimmen.

„Exzellente Qualität zu liefern ist

oberste Priorität für Honda. Und

Sikkens hat gezeigt, dass es weltweit

zu den Top-Qualitätsmarken

im Autolackbereich gehört“, kommentierte

Akihisha Komuro,

Director Honda Motor Europe

Service Devision, den Vertragsabschluss.

„Darüber hinaus hat

Akzo Nobel mit der Marke

Sikkens bewiesen, die Wirtschaftlichkeit

von Werkstätten

steigern zu können.“

In enger Zusammenarbeit mit der

japanischen Honda Zentrale

wurde kürzlich ein interaktives

technisches Trainingshandbuch

entwickelt. Es wurde weltweit verteilt,

um Werkstattleiter und

Autolackierer bei Honda fort-

Manager von Akzo Nobel Car Refinishes.

„Die Vereinbarung über

einen technologischen Lizenzaustausch

wird beiden Unternehmen

von Nutzen sein und dient als

Sprungbrett in den jeweils

anderen Markt.“

Rudy van der Meer, Mitglied des

Akzo Nobel Vorstands und verantwortlich

für Farben und Lacke,

fügte hinzu: „Die Vereinbarung mit

Origin Electric ist eine ausgezeichnete

Gelegenheit, unser Lackgeschäft

im japanischen Automobilmarkt

weiter zu entwickeln.

Asien ist eine Region, in der wir

unsere Aktivitäten konsequent erweitern.

Die Vereinbarung ist von

bedeutendem strategischem Wert

für das Unternehmen und den

Geschäftsbereich Car Refinishes.“ ■

Bart Kaster, General Manager Car Refinishes

Europe West, und Akihisha

Komuro, Director Honda Motor

Europe Service Division,

unterzeichneten das Fünf-Jahres-Abkommen.

zubilden. „Durch die neue Einigung

können nun weitere

Sikkens Dienstleistungen in

Europa eingeführt werden. Wir

sind überzeugt, dass Akzo Nobel

das Wissen und die Ressourcen

hat, das erfolgreich umzusetzen“,

freut sich Komuro. ■


Goldige Zeiten für den Mitsubishi Colt

Für Mitsubishi Deutschland

durfte die Lackiererei Grimm

aus Trebur/Geinsheim ein Colt-

Ausstellungsmodell lackieren.

Anlass war die Auszeichnung

der neuen Generation mit dem

„Goldenen Lenkrad 2004“.

„Nachdem die ‚Bild am Sonntag‘

den Mitsubishi Colt zum Besten

seiner Klasse wählte, beauftragte

uns die Deutschland-Niederlassung

des Autoherstellers mit der

Gestaltung eines Showcars“,

erläutert Frank Grimm, einer der

beiden Inhaber der gleichnamigen

Autolackiererei. „Vorgaben

waren eine Komplettlackierung in

Gold sowie die Abbildung des

Preises in Airbrush-Technik auf

der Motorhaube.“ Der Lackierer-

Meister machte einige Vorschlä-

ge, wobei besonders die

Mischung des richtigen

Gold-Farbtons eine Herausforderung

darstellte: „Die

Farbe muss bei Tages- und

bei Kunstlicht ‚goldig‘ wirken

und sollte nicht ins

Gelbliche abrutschen“, so

der Fachmann.

Anhand von Farbtafeln traf ein

Mitsubishi-Gremium schließlich

seine Wahl, und das Team der

Lackiererei machte sich an die Arbeit.

Verwendet wurden Sikkens

Autowave Wasserbasislack und

der VOC-konforme, besonders

kratzfeste Klarlack Sikkens Autoclear

Titan LV. „Der von uns lackierte

Colt steht nun im Foyer

der Mitsubishi Deutschland-

Niederlassung. Er wird aber auch

Enrico Ilg war nach zwölf Arbeitsstunden

überglücklich: „Ich habe

mich für eine Zielflagge und den

Sternenkranz aus der Fahne der

Europäischen Union als Gestaltungselemente

entschieden, um

das Motto auf meinen Arbeiten

optisch umzusetzen. Das scheint

der Jury gut gefallen zu haben.“

Viel Zeit zum Feiern blieb dem 21-

Jährigen nicht, weil er sich nach

getaner Arbeit gleich wieder intensiv

den Vorbereitungen für seine

Meisterprüfungen widmete.

Die berufliche Zukunft hat er schon

vor Augen: „Vielleicht kann ich

später mit meinem Bruder, der

Karosseriebauer ist, den Lackierbetrieb

meiner Eltern übernehmen.

Ich kann mir aber auch vorstellen,

als Lackgutachter zu arbeiten.“

Die Autolackiererei Grimm gestaltete

das Showcar zur Auszeichnung des

Mitsubishi Colt.

bei großen Veranstaltungen und

Messen wie der Essen Motorshow

ausgestellt und kommt bei Händler-Events

zum Einsatz“, erklärt

Grimm. „Da der Klarlack dem Ansturm

größerer Publikumsmassen

standhalten muss, habe ich mich

für den besonders kratzfesten

Autoclear Titan LV von Sikkens

entschieden.“ ■

Nachwuchstalente wieder überzeugend

Im westfälischen Münster trafen

sich am 15. und 16. November

2004 die zwölf besten

Nachwuchslackierer Deutschlands:

Hier bestritten sie den

17. Bundesleistungswettbewerb

unter dem Motto „EuropaRallye

2004“. Der bayerische Landessieger

Enrico Ilg aus Gaulzhofen

lackierte sich an die Spitze.

Bei den Designlackierungen auf Fahrzeugtür,

Werbeschild und Reserverad-

Abdeckung waren vor allem Fingerspitzengefühl,

Präzision und eine gute

Portion Kreativität gefragt.

Die Elite der jungen Fahrzeuglackierer:

Steffen Thiel (3. Platz), Annika Ulrich

(2. Platz) und Enrico Ilg (Bundessieger).

Mit der jährlichen Ausrichtung des

Wettstreits werben die Bundesfachgruppe

Fahrzeuglackierer im

Hauptverband Farbe–Gestaltung–

Bautenschutz und die Fachgruppe

Autoreparaturlacke im Verband

der deutschen Lackindustrie für

den Beruf Fahrzeuglackierer/-in.

2005 werden die Nachwuchstalente

im Sikkens Schulungszentrum

in Stuttgart gegeneinander

antreten. ■

SIKKENS aktuell 1/2005

News 9


News

Umfrage: „Sikkens aktuell“ wird positiv beurteilt

Viel Lob von den Lesern

Ein interessantes Medium,

übersichtlich in der Gestaltung

und mit leicht verständlichen

Texten: Die „Sikkens aktuell“-

Leser sind mit ihrer Kundenzeitschrift

sehr zufrieden. Das

ist das Ergebnis der Leserumfrage

von der Ausgabe

4/2004.

Die Mehrheit der Teilnehmer bewertet

„Sikkens aktuell“ sehr positiv:

54 % finden das Magazin

besonders nützlich für ihren Betrieb

und 70 % beurteilen es als

allgemein interessant. Fast alle

nehmen das Heft gerne in die

Hand, weil die Texte als leicht verständlich

und interessant

formuliert empfunden werden.

Auch an der Textlänge gibt es fast

Interessant formuliert –

übersichtlich gestaltet

10 SIKKENS aktuell 1/2005

Alice Nufer, Sikkens Marketing, und Redakteurin Christine Wolfangel (von links)

waren die Glücksfeen bei der Auslosung.

nichts zu bemängeln: 90 % der

Einsender finden sie „genau

richtig“.

Die überwiegende Mehrheit der

Teilnehmer schätzt

zudem den Informationsgehalt

äußerst

positiv ein. Ein wei-

terer Pluspunkt: die übersichtliche

Gestaltung des Heftes. Diese

findet Anklang bei 98 % der Einsender.

Der besondere Clou von „Sikkens

aktuell“ ist die Möglichkeit, die

perforierten Seiten leicht herauszutrennen.

Die Leserbefragung

ergab, dass diese Funktion

genutzt wird, um interessante

Themen aufzubewahren. 57 %

der Befragten tun dies gelegentlich,

31 % sogar häufig.

Bei der Umfrage konnten die

„Sikkens aktuell“-Leser ihre Meinungen

und Wünsche kundtun

und sich auch noch auf einen

Preis freuen. Unter sämtlichen

Einsendern wurde eine moderne

Sikkens Windjacke verlost. Gewonnen

hat sie Karosserie- und

Lackierbetriebsinhaber Wilfried

Mus aus Worms. ■

Christine Stutz, Leiterin Sikkens

Marketing Services und Alice Nufer,

Sikkens Marketing mit dem glücklichen

Gewinner der Sikkens Windjacke

Herrn Mus.


Sikkens Infotag für Zubehörpartner

Am 24. Februar 2005 lud

Sikkens einige strategische

Partner aus dem Bereich

Lackierzubehör zum

Strategietag nach Stuttgart.

Informationen zu Unternehmen

und Produkten sowie die persönliche

Kommunikation standen

im Mittelpunkt dieser

Veranstaltung.

Nicht nur der Markt hat sich in

den vergangenen Jahren drastisch

gewandelt. Auch bei Sikkens

gab es strukturelle Verände-

Image im Visitenkarten-Format

„Mit dieser Mini-Image-CD wollen

wir unseren Kunden und interessierten

Betrieben die Sikkens

Markenphilosophie näherbringen“,

umschreibt Thomas Reinhold,

Werbeleiter Sikkens Autoreparaturlacke,

in wenigen Worten

Sinn und Zweck der neuen

Image-CD. Das gesamte Leistungsspektrum

von der Marke

Praxisvorführung im Sikkens Schulungszentrum. Armin Dürr, Sikkkens Produktmanager,

und Wolfgang Melchior, Sikkens Schulungstrainer, präsentieren neue und

künftige Technologien.

rungen. Nun sollten die Kooperationspartner

über die aktuelle

Organisation sowie die Positionierung

der Marke detailliert informiert

werden. „Uns ist es wichtig,

dass unsere strategischen Partner

wissen, wie wir aufgestellt

Die Geschäftsführer Michael Zeller

(links) und Klaus Kraemer gaben Einblicke

in die strategische Ausrichtung

des Unternehmens.

über die Produkte und deren Einsatz

bis hin zu den Serviceleistungen

mit der Acoat selected

Partnerschaft werden kurz und

unterhaltsam erläutert. Als zusätzliches

„Bonbon“ sind außerdem

ein Bildschirmschoner und

ein spannendes Spiel auf der

handlichen Mini-Disc untergebracht.

Alle Interessierten kön-

sind und was wir vorhaben“,

betont Sikkens Marketingleiter

Thomas Bischoff.

Der Vormittag war Vorträgen zur

strategischen Ausrichtung und

den Zukunftsplänen für Marketing,

Kommunikation und Technik

gewidmet. Am Nachmittag gab es

Praxisvorführungen aktueller

Produkte. Vorgestellt wurden insbesondere

die neuesten und kommenden

Technologien im Klarlacksektor,

aber auch weitere innovative

Produkte wurde präsentiert.

„Die Veranstaltung war

für alle Beteiligten rundum interessant“,

urteilt Bischoff zufrieden.

„Nur selten ist im Berufsalltag

Zeit für Dialog und Erfahrungsaustausch.“


nen sie über den Sikkens Außendienst

oder aber direkt bei

Sikkens in Stuttgart bekommen:

E-Mail genügt: helmut.vollmar@

akzonobel.com ■

SIKKENS aktuell 1/2005

News 11


News

„Eine gemeinsame Gesprächsplattform für

Betriebe und Schule wäre wünschenswert“

In einer neuen Serie möchte

„Sikkens aktuell“ die Ausbildungssituation

im Beruf

„Fahrzeuglackierer/in“ näher

beleuchten. Hierzu werden in

dieser und in den nächsten

Ausgaben Vertreter der verschiedenen

Malerfachschulen

befragt. Hauptaugenmerk

liegt dabei

auf den Veränderungen

seit

Änderung der Ausbildungsordnung

am 1. August 2003. Den

Anfang macht Thomas Wulff,

Technischer Lehrer und Abteilungsleiter

der Lackiererfachschule

an der Badischen

Malerfachschule in Lahr.

Im Lernfeld 1 „Metallische Untergründe“

werden Aluscheiben zur Beschichtung

vorbereitet.

12 SIKKENS aktuell 1/2005

Am 1. August 2003 wurde der

eigenständige Ausbildungsgang

„Fahrzeuglackierer/in“ eingeführt.

Hat sich die Änderung der

Ausbildungsordnung bewährt?

Unserer Erfahrung nach hat sich

die Neuordnung des Berufsbildes

Fahrzeuglackierer auf jeden Fall

positiv auf das Lernverhalten der

Schüler ausgewirkt. Sie handeln in

der Schule zunehmend eigenverantwortlicher

und selbstständiger

und werden so den Anforderungen

des Berufsalltags eher

gerecht.

Nach den ersten eineinhalb

Jahren konnte einiges

verbessert

werden. So wird

den Schülern zum

Beispiel vermittelt, sich

mit Hilfe eines Stufenplans

selbst Gedanken über ihren Arbeitsauftrag

zu machen und

diesen zu planen. Die Schüler

können sich selbst um Infos

kümmern und generell selbstständig

arbeiten. Die Folge sind

nicht nur bessere Ergebnisse,

sondern auch mehr Spaß am

Lernen und Arbeiten.

Welche Folgen hatte die Umsetzung

der Novellierung für alle

Beteiligte?

Unterrichtsstoff und -inhalte sind

natürlich nicht neu erfunden

worden, sondern werden in neuen

Zusammenhängen und Organisationsstrukturen

vermittelt.

Im Vordergrund der neu geschaffenen

zwölf Lernfelder steht

der Kundenauftrag. Die betrieb-

liche Praxis soll sich idealerweise

im Schulalltag abbilden. Um dies

zu gewährleisten, bearbeiten wir

in den jeweiligen Unterrichtseinheiten

z.B. fiktive Kundenaufträge

oder auch originale Fahrzeugbauteile.

Diese Abbildung der

Praxissituation im schulischen

Alltag ist allerdings nicht immer

einfach umzusetzen.

Von den Lehrern werden Teambildung,

Absprachen sowie

Denken und Handeln in betrieblichen

Zusammenhängen verlangt.

Wirkungsvolle Design- und Effektlackierung.

Von den Azubis verlangt die

Novellierung mehr Verantwortlichkeit,

um sich berufsfähig zu

machen.

Ob die Betriebe bereits Auswirkungen

der Neuordnung feststellen

können, hängt nicht zuletzt

davon ab, ob man auch dort

von den neuen Ausbildungsinhalten

Kenntnis hat. Veränderungen

treten nur dann ein, wenn

die Forderungen der Novellierung,

wie zum Beispiel Hinführung

der Auszubildenden zu mehr

Selbstverantwortung und Kundenorientierung,

von den Vorgesetzten

und Mitarbeitern vorgelebt

wird. Rückmeldungen über

die Auswirkungen der Neu-


ordnung in Betrieben

liegen mir bisher keine vor.

Haben sich Leistungsspektrum

und Qualifikationsstandard

durch die Umstrukturierung bereits

verbessert?

Ich glaube, dass es zum jetzigen

Zeitpunkt noch zu früh ist, von

einer Verbesserung des Qualifikationsstandards

zu sprechen. Da

die Schüler aber zunehmend lernen,

sich zu präsentieren, könnte

ich mir vorstellen, dass sie ihre

Arbeitsplatzsuche erfolgreicher

gestalten können. Um einen

Imagegewinn für Berufsbild und

Branche zu erzielen, müssen

meiner Meinung nach die Arbeitsund

Rahmenbedingungen im Betrieb

und in der Schule weiter verbessert

werden.

Info

Seit 55 Jahren gibt es die

Badische Malerfachschule

in Lahr. Einst vom Innungsverband

Südbaden gegründet,

erarbeitete sie sich

schnell einen guten überregionalen

Ruf. Seit 41

Jahren werden dort Fahrzeuglackierer

in eigenen

Fachklassen ausgebildet.

Damit ist gewährleistet,

dass sie Kenntnisse und Fertigkeiten

über die speziellen

Untergründe, Materialien,

Arbeitsverfahren und -techniken

berufsspezifisch vermittelt

bekommen. Die bei

der Ausbildungsneuordnung

geforderten Fachklassen

sind an der Lahrer

Schule also schon immer

fester Bestandteil der Ausbildung.

Gibt es einen regelmäßigen

Informationsaustausch zwischen

Schule und Betrieben über die

aktuellen Anforderungen an den

Ausbildungsberuf „Fahrzeuglackierer/in“?

Informationsaustausch zwischen

der Lackiererfachschule und den

Betrieben Südbadens findet bei

uns während verschiedener Expertentreffs

der Lackhersteller und

bei Verbandstagungen statt.

Über die praktische Umsetzung

der neuen Ausbildungsinhalte in

den Betrieben ist mir bisher

wenig bekannt. Wie wir die

Inhalte der Neuordnung in

unseren Schulalltag einbauen,

habe ich bei diversen Tagungen

den Unternehmen bereits vor-

Ausbildung: Badische Malerfachschule in Lahr

Schon immer hält die Lackiererfachschule

auch enge

Verbindungen zum Handwerk

und zur Industrie. Fachvorträge

an der Schule, Exkursionen

zu den Fachfirmen

und zu innovativen Betrieben

gehören ebenso zum Ausbildungsprogramm

wie die

permanente Weiterbildung der

Lehrkräfte. Eine moderne Ausstattung

der Werkstätten, neueste

Werkzeuge und Geräte zur Instandsetzung

der Karosserieaußenhaut

sowie Multimedia-Ausstattung

sind selbstverständlich.

Momentan absolvieren in Lahr rund

170 Fahrzeuglackierer-Azubis ihre

Berufsschulausbildung. Die Zahl der

Meisterschüler ist rückläufig:

Kamen 1998 noch 54 angehende

Meister an die Lackiererfachschule,

gestellt. Eine gemeinsame Gesprächsplattform

der Dualpartner

wäre dennoch wünschenswert,

damit man die Bedürfnisse und

Anforderungen des anderen besser

versteht und in seinen Berufsalltag

mit integrieren kann.

Welche Wichtigkeit hat in der Ausbildung

„Fahrzeuglackierer/ in“

die Ausweitung des Tätigkeitsspektrums

auf andere Gebiete?

Ausbildung und Weiterbildung

waren schon immer ein probates

Mittel, um sich vor Arbeitslosigkeit

zu schützen. Im Übrigen bietet

die neue Ausbildungsordnung explizit

eine Ausweitung des Tätigkeitsspektrums

in andere Gebiete.

Ein wichtiges Stichwort ist hier das

Thema Karosserie-Instandsetzung

und -Instandhaltung. ■

Mit individuell gestalteten Trikes

präsentierte die Schule auf der

Automechanika 2004 die Bandbreite

des Berufs „Fahrzeuglackierer/in“.

sind es heute noch 14. „Eine

unserer Hauptabsichten besteht

darin, neben fachlichen Fertigkeiten

auch die Selbstmanagement-Kompetenz

zu fördern.

Dabei geht es uns um den verantwortungsbewussten

Umgang im

Team und das Verständnis für betriebliche

Zusammenhänge“,

betont Thomas Wulff. ■

SIKKENS aktuell 1/2005

News 13


News

Schneller Zugriff in zeitgemäßem Design: Der neue Sikkens Internetauftritt

Viele Infos mit wenig Klicks

Die vollkommen überarbeitete

Sikkens Website geht voraussichtlich

im April 2005 online.

Gleich zwei Vorteile bietet sie

den Nutzern: Sie vereint die

bisher separaten Internet-

Seiten Sikkens CR, Wave21 und

Sikkens-Partner in einem

Portal. Und sie führt den Besucher

über eine anwenderfreundliche

Menüführung noch

schneller ans Ziel.

Die inhaltliche Aktualisierung der

bestehenden Websites und die

Anpassung des Seitenaufbaus an

die neuesten Erkenntnisse der Internettechnologie

waren die

wesentlichen Gründe für den Relaunch.

„Über einen noch schnelleren

Zugriff wollen wir unseren

Kunden und interessierten Betrieben

noch mehr interessante

14 SIKKENS aktuell 1/2005

und wichtige Informationen zur

Verfügung stellen und diese

ständig aktuell halten“, beschreibt

Sikkens Marketingleiter

Thomas Bischoff die Zielsetzung.

Der neue Internetauftritt arbeitet

dazu mit einem so genannten

Content-Management-System.

Damit lassen sich Informationen

und News von Sikkens sofort ins

Netz stellen.

Auf www.sikkenscr.de bzw.

www.sikkenscr.at warten also

noch mehr Informationen als

bisher auf Interessierte und

Kunden. Über das Feld „Schnell-

Zugriff“ können oft benötigte

Daten ohne Umwege aufgerufen

werden: Wer sich zum Beispiel

eines der Technischen Merkblätter

ausdrucken möchte oder

Farbtonrezepturen benötigt, ge-

langt über diesen Button ohne

langes Suchen direkt dorthin.

Optisch greift auch der neue Internetauftritt

die Sikkens Farbigkeit

auf. Idee und Bildmotive der

Imagekampagne „Powered by

Passion“ bilden den Rahmen. „Für

uns lag bei der Überarbeitung

eindeutig die Funktionalität und

damit die Kundenfreundlichkeit

des neuen Auftritts im Vordergrund“,

bekräftigt Bischoff an

dieser Stelle noch einmal. „Uns

ging es nicht darum, im Internet

viele schöne Bilder zu zeigen.

Vielmehr verstehen wir die

Sikkens Website als Informationsmedium

und haben die neue

Seite zum größtmöglichen Nutzen

unserer Kunden nach diesem

Grundsatz entwickelt“, so Bischoff.


Einheitlich: Die Sikkens Hausfarben

und die aktuelle Imagekampagne bestimmen

optisch den neuen Internetauftritt.

Übersichtlich: Unter den fünf Haupt-

Menüpunkten Sikkens, Acoat

selected, Mehr als Lack, Produkte und

Kontakt wurden alle Themenbereiche

zusammengefasst.


Mit Liebe gemacht

Wer träumt nicht davon, sein

Hobby zum Beruf zu machen?

Pit Schwaar hat es getan: Er

baut für Liebhaber und

Sammler Modell-Rennwagen

der 50er, 60er und 70er Jahre

nach – und schwört dabei auf

die Lacke von Sikkens.

Seit mehr als 20 Jahren hat

Schwaar ein Faible für Modellautos,

genauer gesagt für

klassische Rennwagen im Maßstab

1:24. Im Laufe der Zeit

wurde er zum international

bekannten Fachmann und vor

zwei Jahren entschied sich der

gelernte Kaufmann, aus seiner

Passion einen Beruf zu machen.

Seitdem baut er in Handarbeit

detailgetreue Modell-Rennwagen,

die er mit Sikkens Produkten

lackiert. „Mit Sikkens erreiche

ich eine Oberflächenqualität,

einen Glanz und

eine Brillanz, wie ich es bis-

lang mit keinem anderen Produkt

geschafft habe“, erläutert der

Fachmann.

Der Erfolg gibt ihm Recht: Seine

Modelle wurden schon mehrfach

ausgestellt, unter anderem im

Guggenheim Museum in New

York. Außerdem gewann er

letztes Jahr den dritten Platz in

Das waren die Schnellsten!

Sechs Tage lang lieferten sich

Sikkens Kunden heiße Rennen

auf der Messe Automechanika.

Mit der Runden-Bestzeit von

22.260 Sekunden wurde

Markus Büttner (rechts oben)

vom gleichnamigen Karosserieund

Lackierfachbetrieb in Mannheim

Messe-Gesamtsieger. Er

gewann ein DTM-Wochenende in

der Rennsaison 2005 für zwei

Personen. Sikkens Vertriebsleiter

Peter Bittmann, Sikkens Vertriebsleiter, mit den Gewinnern Benjamin Bott und

Thomas Hnizdo bei der Gewinnübergabe.

Modellbauer Schwaar setzt

auf Qualität – bis ins kleinste

Detail.

einer Konstrukteurs-Weltmeisterschaft.

Mit dabei waren nur

Modellautos, deren Vorbilder in

den 60er Jahren beim 24-Stunden-Rennen

von Le Mans an den

Start gingen.

Weitere Informationen über den

Modellbauer gibt es im Internet

unter: www.phoenix-racecars.de. ■

Horst Klein gratulierte dem glücklichen

Gewinner.

Auf die Plätze zwei bis sechs fuhren

Benjamin Bott (links unten),

Carsten Blodesing, Thomas Hnizdo

(mitte), Dennis Böck und Christopher

Krebs. Diese konnten

sich über eine Sony Playstation

freuen. ■

SIKKENS aktuell 1/2005

News 15

Top Spot


News

Rechtsexperte Gerhard Predeschly informiert

Thema: GmbH oder „Limited“?

In dieser Rubrik informiert

Sikkens seine Kunden in jeder

Ausgabe von „Sikkens aktuell“

über Wissenswertes

aus unterschiedlichen Rechtsgebieten.

In diesem Beitrag

widmet sich Rechtsanwalt

Gerhard Predeschly der englischen

Unternehmensform

„Limited“, die nun auch für

deutsche Betriebsgründungen

interessant geworden ist.

Ausgehend insbesondere von

einem Urteil des Europäischen

Gerichtshofs (EuGH) vom 30.

September 2003 ist im Verlauf

des Jahres 2004 in verschiedenen

Publikationen die in

England übliche Unternehmensform

„Limited“ als Alternative

zur deutschen GmbH vorgestellt

worden. Als Vorteile

werden die schnellere und einfachere

Gründung sowie die

Kostenersparnis genannt: Das

für die GmbH vorgeschriebene

Stammkapital von 25.000 Euro

muss nicht aufgebracht werden.

Mit diesem in der Sache

richtigen Hinweis sollte

man sich aber nicht begnügen.

Der EuGH hatte entschieden,

dass sich jedes in einem EU-Land

ansässige Unternehmen in einem

anderen EU-Land niederlassen

kann, ohne eine der dort üblichen

Rechtsformen annehmen zu müssen.

Wer also in Großbritannien

eine „Limited“ gründet, kann mit

dieser auch ausschließlich in

Deutschland tätig sein.

16 SIKKENS aktuell 1/2005

Anders als bei der GmbH muss

bei der „Limited“ der Gesellschaftsvertrag

nicht notariell

beurkundet werden. Die Kosten

dafür entfallen. Die Gesellschafter

beantragen die Eintragung

selbst beim zentralen

englischen Gesellschaftsregister,

dem so genannten „Companies

House“. Zu entrichten ist dann

eine Registrierungsgebühr von

derzeit 20 englischen Pfund.

In der Satzung der „Limited“

muss ein Nennkapital genannt

werden. Da kein Mindestbetrag

verlangt wird, könnte theoretisch

ein Allein-Gesellschafter einen

Anteil von nur einem Penny

halten. Tatsächlich wird aber in

der Praxis ein Nennkapital von

einem Pfund verlangt. Im Gegensatz

dazu beträgt das Mindeststammkapital

bei der GmbH

25.000 Euro, von denen bei der

Anmeldung die Hälfte auch einbezahlt

sein muss.

Hinzu kommt, dass im Vergleich

zur GmbH das Privatvermögen der

Sprachbarriere dämpft

Kostenersparnis

Gesellschafter einer „Limited“ besser

geschützt ist. Wurde der Gesellschaft

kein Eigenkapital ersetzendes

Darlehen gegeben,

kommt die in Deutschland übliche

so genannte „Durchgriffshaftung“

nicht in Betracht. Der Grund: Das

englische Recht kennt kein

Mindestkapital. Wurde das Gesellschaftsvermögen

pflichtwidrig ge-

Info

Rechtsanwalt Gerhard Predeschly

trat nach Studium in Tübingen und

Referendariat in Stuttgart Anfang

1980 in die überwiegend zivil- und

wirtschaftsrechtlich ausgerichtete

Kanzlei Heine ein. Seit 1984 ist er

Partner in der jetzigen Kanzlei Heine

Predeschly & Kollegen in Stuttgart.

Rechtsanwälte

Heine Predeschly & Kollegen

Feuerseeplatz 5, 70176 Stuttgart

Telefon 07 11/615 33 54

E-Mail:

info@heine-predeschly-kollegen.de,

Informationen:

www.heine-predeschly-kollegen.de

plündert, wird natürlich auch bei

der „Limited“ entsprechend gehaftet.

Der große Nachteil der englischen

Rechtsform kann unter

Umständen die Sprachbarriere

sein: Einmal im Kalenderjahr

muss ein Geschäftsbericht in

englischer Sprache eingereicht

werden. Auch die Bilanz muss in

Englisch vorgelegt werden und

den englischen Bilanzierungsvorschriften

entsprechen. Anbieter,

die die komplette Abwicklung

der „Limited“-Gründung

zu teilweise verführerischen

Pauschalpreisen versprechen,

weisen auf diesen nicht

unwichtigen Gesichtspunkt oftmals

nicht hin. Für die Folgezeit

können hier nicht unerhebliche

Kosten für Übersetzungen, Beglaubigungen

und ähnliches

entstehen. ■


Wechselspiel der Farben

Modische Farbtrends spielen

auch in der Welt des Automobils

eine entscheidende Rolle.

Zwei Hersteller bieten ihren

Kunden dabei die Möglichkeit,

ihr Fahrzeug jederzeit farblich

umzugestalten.

Um der Dominanz von Silber,

Schwarz und Grau auf den

Straßen zu begegnen, liefert

Smart eine pfiffige Alternative:

Bei den Modellen Roadster, Fortwo

und Forfour können im Werk

sämtliche Teile der Kunststoffkarosserie

vom Rahmen gelöst

und mühelos in einer anderen

Farbe ausgetauscht werden.

Alternativ können auch Lackierbetriebe

für Auffrischung sorgen:

Die abgeschraubten Smart-Teile

können hier schnell und günstig

mit der Lieblingsfarbe der

Kunden umgespritzt werden.

Info

Glänzende Werbung

Mit seinem neuen Showfahrzeug

hat sich der Nürnberger

Folienhersteller und

Kfz-Zubehörhändler Folia Tec

ein außergewöhnliches Werbemittel

geleistet. Die Nürnberger

Sikkens Niederlassung

lieferte das Lackmaterial

für den komplett

umgestalteten VW Passat.

Die Studie fällt nicht nur

durch ihr formvollendetes

Design, die knallige Farbgebung

und die ausgefallene

Foliengestaltung im Karbon-

Look vollkommen aus dem

Rahmen. Es wurden die Türen

und die Heckklappe als

Dank des „Caméléo“-Konzepts können im neuen Peugeot 1007 je nach Geschmack

farbige Zierteile ausgetauscht werden.

Peugeot bietet in diesem Jahr

ebenfalls mehr Variation für das

Auto an: Im neuen Kleinwagen

1007 lässt sich der Innenraum

individuell gestalten. Peugeot hat

zwölf so genannte „Caméléo“-

Pakete entwickelt. Diese bieten farbige

Zierteile für Polster, Ablagen

und Konsolen, mit denen sich die

Schiebe- oder Flügeltüren konzipiert,

die Innenbeleuchtung überarbeitet

sowie Vordersitz und

Optik im Handumdrehen verändern

lässt. Ein Innenleben in

kühlem Blau verwandelt sich so

ganz ohne Werkzeug in eine warme

Welt in Rot oder Gelb. Nicht nur

eine optisch interessante Sache,

sondern auch eine praktische

Lösung. Lästige Polsterflecken

lassen sich gleich mit entfernen. ■

Lenkrad in die Mitte des Fahrzeugs

gesetzt. ■

Carstyling vom Feinsten mit Sikkens Lacken für das Folia Tec Concept Car.

SIKKENS aktuell 1/2005

News 17


News

Tankstelle der Zukunft

Die Tankstellen in der heutigen

Form sind ein Auslaufmodell.

Das legt zumindest das Projekt

„Tankwelten der Zukunft: Next

Generation“ der Privaten Universität

Witten/Herdecke und

der Hochschule für Gestaltung

aus Offenbach nahe.

Zwei Drittel der Autofahrer in

Deutschland wollen ihren

nächsten Wagen finanzieren

statt bar bezahlen. Vor allem

junge Leute sind aufgeschlossen,

wenn es darum geht, einen Neuoder

Gebrauchtwagen mit der

Hilfe von Banken zu kaufen. Das

sind Ergebnisse des „Kundenkompasses

Autobanken“, einer

aktuellen Studie der Mummert

Consulting AG in Zusammenarbeit

mit der DaimlerChrysler

Bank und dem F.A.Z.-Institut.

Basis der Untersuchung ist eine

repräsentative Forsa-Umfrage.

Demnach will fast jeder dritte

künftige Autokäufer, der noch

nicht Kunde einer Autobank ist,

bis 2006 die Leistungen eines

Herstellerinstituts nutzen. Das

18 SIKKENS aktuell 1/2005

Der heutigen Vorstellung einer

Service-Station kommt die Idee

der „Event-Tankstelle“ am

nächsten: Frische Brötchen und

kühle Getränke spielen hier eine

wichtigere Rolle als Erdölderivate.

Den Kunden wird eine breite

Service-Palette angeboten: Sie

kommen nicht nur zum Shoppen

und Essen vorbei, sondern besuchen

hier auch Konzerte.

Einen anderen Ansatz bietet das

Konzept der „Mobilen Tankstelle“:

Service-Fahrzeuge lösen das

dichte Netz der Benzinstationen

teilweise ab. Auf Wunsch kommt

der Sprit dann im Mini-Tankwagen

zum Kunden nach Hause.

In Zukunft rückt das Benzin an Tankstellen

immer mehr in den Hintergrund.

Neukunden für Autobanken

größte Potenzial an Neukunden

birgt die Gruppe von Fahrern

zwischen 18 und 29 Jahren.

Der klassische Kredit mit Anzahlung

ist bei den Autobesitzern

aller Altersgruppen nach wie vor

die beliebteste Finanzierungsform.

Darüber hinaus sind die

jungen Kunden (bis 30 Jahre) vergleichsweise

offener für Leasing

sowie komplette Finanzierungsund

Service-Pakete. Dabei ist die

Kraftfahrzeug-Finanzierung mit

Und auf dem Wochenmarkt bietet

der benzingefüllte Lieferwagen

außer Treibstoff auch kleine Reparaturdienste

an.

Professor Franz Liebl aus Witten

glaubt jedoch nicht an eine

baldige Umsetzung der Ideen.

Aber angesichts knapper werdender

Erdöl-Ressourcen liefern die

Arbeiten seiner Ansicht nach

richtungweisende Anhaltspunkte.

So erfahren Unternehmen, wie

sich die Verkaufsstellen wandeln

müssen, um erfolgreich am Markt

bestehen zu können. Veränderungen

in der Welt der Tankstellen

sind der Studie zufolge unumgänglich.

Denn: „Tanken als

Verbrauch nicht regenerierbarer

Ressourcen wird die nächsten 50

Jahre nicht überleben.“ ■

einem Mobilitätspaket verbunden,

das Reparatur- und

Wartungsarbeiten integriert und

in Monatsraten abgerechnet

wird.

Gingen in der Vergangenheit dem

Kauf eines neuen Privatautos oft

eine jahrelange Ansparphase und

Konsumverzicht voraus, will der

Kunde heute wissen, wieviel Auto

er sich monatlich leisten kann.

Die Nutzung des Fahrzeugs rückt

in den Mittelpunkt des Interesses

der Autofahrer. Der Eigentumsgedanke

wird

zweitrangig. ■

Um die Wagenschlüssel des

Traumautos in den Händen

zu halten, nutzen immer

mehr Fahrzeugkäufer die

Leistungen einer Autobank.


Einfacher als erwartet

Nach einer einjährigenÜbergangsphase

sind nun alle Lackierereien

der österreichischen

Opel-Autohändler auf Wasserbasislacke

umgestellt. Akzo Nobel

unterstützte vor Ort den Wechsel

und schulte die Mitarbeiter.

Der Sikkens

Autowave

Binder 666 ist Bestandteil

vieler Rezepte und wird in

den Lackierbetrieben oft

benötigt. Daher gibt es ihn

neuerdings auch in Gallonen.

Die bisher gängige Größe,

das 1-Liter-Gebinde, bleibt

weiter im Sortiment und wird

durch die 3,75-Liter-Gebinde

ergänzt. An der Zusammen-

„Die Lackierer sind durchweg begeistert.

Dabei waren die meisten

anfangs sehr argwöhnisch, was

die Umstellung auf Wasserlacke

anging“, resümiert Alois Opferkuch,

Vertriebsleiter Region

Österreich Ost. Gerhard Sammer,

Vertriebsleiter Region Österreich

666 gibt´s jetzt auch in groß

setzung oder den Inhaltsstoffen

ändert sich nichts, Lackierer

können den Binder

also wie gewohnt verarbeiten.

Die SAP-Nummer

des Sikkens Autowave

Binders 666 in der neuen

Abmessung lautet: 356088

– und am besten gleich mitbestellen:

den Dosierdeckel

(SAP-Nummer 33364). ■

Alle Opel-Autohäuser in Österreich

haben inzwischen ihre Lackierereien

auf VOC-konforme Wasserbasislacke

umgestellt.

West, ergänzt: „Tenor der meisten

ist: Wir hätten schon viel früher

gewechselt, wenn wir gewusst

hätten, wie problemlos das geht.“

Dies gilt für die Umstellung vor

Ort, aber auch für die Arbeit mit

den neuen Produkten.

Die Initiative zum Wechsel kam

vom Hersteller: Opel entschied

sich für die frühzeitige Einführung

der neuen VOC-konformen Produkte

und bat seinen Kooperationspartner

Akzo Nobel um

Unterstützung. Rund 80 Opel-Betriebe

begleiteten die Stuttgarter

Lackspezialisten während der Umstellungsphase.

Pro Unternehmen

dauerte diese jeweils zwei bis drei

Tage. Stets vor Ort dabei waren

Akzo Nobel Anwendungstechniker,

die den Mitarbeitern die

notwendige Theorie und Praxis

vermittelten. ■

Autowave Binder 666

jetzt auch in Gallonen!

666

SIKKENS aktuell 1/2005

Produkte 19


Produkte

Der Klarlack hält was aus

Der besonders robuste Sikkens

Autocoat BT 300 Clear ASG

3001-001 hat die Deutsche

Bahn überzeugt: Sie hat den

Sikkens Klarlack ausgiebig

getestet und für den Einsatz

auf Bahnfahrzeugen seit Anfang

des Jahres freigegeben.

„Die Zulassung des Sikkens

Klarlacks durch die Deutsche

Bahn ist für uns eine Auszeichnung

und mit der Vergabe

eines Gütesiegels zu vergleichen“,

freut sich Lothar Wichert, Pro-

Die neue VerdünnungAutoclear

Plus HS

Thinner lässt

den bewährten

Sikkens Klarlack besonders

glänzen.

Für den Autoclear Plus HS

Klarlack hat Sikkens eine neue

Verdünnung entwickelt. Autoclear

Plus HS Thinner ergänzt das bestehende

Programm und wird in

Verbindung mit den Härtern P 25

und P 15 im Mischungsverhältnis

100:50:10 verwendet.

20 SIKKENS aktuell 1/2005

duktmanagement Nutzfahrzeuge.

Die Waggons der Bahn sind bei

Sprayern beliebt und werden

dementsprechend oft mit Grafittis

versehen und zerkratzt. Das hat

zur Folge, dass die Wagen in regelmäßigen

Abständen mit sehr

aggressiven Mitteln gereinigt

werden müssen. „Die Grafittis

sind danach zwar verschwunden,

doch die Putzmittel greifen auch

die darunter liegende Lackschicht

an“, erläutert Wichert. „Wir

haben daher den Autocoat BT

Zum Einsatz kommt die

Verdünnung bei

Neu- und Reparaturlackierungen.

Besonders gut geeignet

ist Autoclear Plus HS Thinner für

größere Flächen.

Bei der Verarbeitung kann der Lackierer

wie gewohnt vorgehen,

dabei lässt sich der Klarlack mit

der neuen Verdünnung jedoch viel

besser spritzen. Weitere Pluspunkte:

besonders guter Verlauf,

exzellente Trockenschleifbarkeit

sowie verbesserter Endglanz.

300 Clear ASG 3001-001 speziell

für den Einsatz auf solchen stark

beanspruchten Flächen entwickelt.“

Der Klarlack von Sikkens besticht

durch eine extreme Widerstandsfähigkeit

gegenüber Oberflächenbelastungen

und gute

Glanzhaltung. „Der Lack hält die

Reinigungsbelastung drei Mal

länger aus als vergleichbare Produkte.

Die Laufzeiten der

Waggons verlängern sich, da sie

nicht so oft neu lackiert werden

müssen“, so Wichert. „Außerdem

werden aufgrund der besonders

harten Oberfläche weniger Reinigungsmittel

benötigt.“ Mit

Autocoat BT 300 Clear ASG

3001-001 können beanspruchte

Oberflächen einfach länger

glänzen. ■

Für die einen ist es Sachbeschädigung,

für die anderen Kunst: Grafittis. Von

Waggons, die mit dem neuen Sikkens

Autocoat BT 300 Clear ASG 3001-001

lackiert wurden, lassen sie sich besonders

leicht entfernen.

Neue Verdünnung lässt Klarlack glänzen

Erhältlich ist „die“ Neue im 1-

Liter-Gebinde unter der SAP-

Nummer 356962. ■

Besonderer Glanz mit Autoclear Plus

HS Thinner


Produkte

31. BImSchV: Zwischenstufenregelung für

den „Vereinfachten Reduzierungsplan“

22 SIKKENS aktuell 1/2005

Im Gespräch:

Peter Müller

Ab dem 1. November 2005

muss jeder deutsche Betrieb,

der sich für den „Vereinfachten

Reduzierungsplan“ entschieden

hat, die Zwischenstufe (Reduzierungsziel

x 1,5) erfüllen. Der

Gesetzgeber hat dafür leider

keine eindeutige Formulierung

gewählt, so dass jedes Bundesland

unterschiedliche Forderungen

stellt. Sikkens aktuell

sprach mit Peter Müller, Technischer

Leiter Sikkens, der die

verschiedenen Möglichkeiten

erläutert.

Wie können die Betriebe die

Vorgaben des „Vereinfachten

Reduzierungsplans“ erreichen?

Für Sikkens Kunden gibt es drei

Produktauswahl-Sortimente, mit

denen die unterschiedlichen

Forderungen erfüllt

werden können. Solange

im Länderausschuss keine

Mehrheit dafür erzielt

wird, dass allein die Umstellung

auf Wasserbasislack

(Produktauswahl 1)

ausreicht, um die Zwischenstufe

des „VereinfachtenReduzierungsplans“

zu erfüllen, müssen

wir mit diesen drei

Möglichkeiten (siehe

Tabelle) in den verschiedenen

Bundesländern

rechnen.

Können Sie uns diese im

Einzelnen kurz vorstellen?

Bei Produktauswahl 1 wird die

Zwischenstufe durch die Umstellung

auf Sikkens Autowave

Wasserbasislack bereits erreicht.

Eine Lösemittelbilanz wird hier

nicht gefordert. Die Umstellung

aller anderen Produkte muss in

diesem Fall bis zum 31. Oktober

2007 vollzogen sein. Bisher

akzeptieren nur die Länder

Bayern, Baden-Württemberg,

Hessen, Mecklenburg-Vorpommern,

Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen

diese Vorgehensweise.

Was müssen Betriebe, die noch

nicht auf Wasserbasislack umstellen

wollen, beachten?

Zunächst einmal müssen Betriebe,

die weiterhin den konventionellen

Basislack Sikkens

Autobase Plus einsetzen, im

Unterschied zu den oben genannten

eine Lösemittelbilanz

führen. Um das geforderte

Zwischenziel im Verhältnis Festkörper

zu organischen Lösemitteln

(VOC) von 40:60 zu

erreichen, müssen in diesem Fall

die Materialien der Produktauswahl

2 benutzt werden.

Wie gehen die Betriebe in

Ländern vor, die die alleinige

Umstellung auf Wasserbasislack

oder das Erreichen

der Zwischenstufe über alle

anderen Produkte mit Lösemittelbilanz-Nachweis

nicht

akzeptieren?

Einige Behörden fordern schon

zum 1. November 2005 die komplette

Umstellung auf VOC-konforme

Produkte. Hier kommt Produktauswahl

3 zum Einsatz, die

ohne Lösemittelbilanz auskommt.

Die Produktauswahl ist im Vergleich

zu Auswahl 2 größer, da mit

Wasserbasislack gearbeitet wird.


Welche Produkte können Betreiber

von Neuanlagen nutzen?

Betriebe, die nach der Definition

des Gesetzgebers als Neuanlagen

gelten, müssen schon seit 1.

November 2004 die Endstufe der

31. BImSchV erfüllen. Das heißt,

sie dürfen nur mit Produktauswahl

3 arbeiten.

Anlagen gelten dann als Neuanlagen,

wenn das Baugenehmigungsverfahren

nach

dem 25. August 2001 abgeschlossen

wurde. Zu den Neu-

anlagen zählen aber auch Anlagen,

bei denen durch Kapazitätserweiterung

(z.B. Einbau

einer zusätzlichen Kabine) die

VOC-Emission um mehr als 25 %

gesteigert wurde. ■

Nur für Deutschland!

Produktgruppe Sikkens Produkt I II III

Werkzeugreiniger M 600, M 700 � � �

OTO Quickentfetter � � �

NC-Waschverdünnung � � �

Autowave Guncleaner � �

Vorreinigungsmittel M 600, M 700 �

OTO-Quickentfetter �

Autowave-Degreaser � � �

Spachtel Polykit IV � � �

Polystop LP � � �

Polysoft � � �

Washprimer Washprimer CR � �

Washprimer Extra Mild CF � �

Washfiller 590 CF � �

Washprimer 1K CF � �

Haftgrundierung Autowave Primer � � �

AC Sealer transparent � �

Grundierfüller Primer Surfacer EP II � � �

Primerfiller 680 �

Schleiffüller AC Filler Multi Use HS � �

AC Filler 3110 � �

Autosurfacer WB � � �

Colorbuild � �

Polysurfacer � �

Nass-in-Nass-Füller Colorbuild � �

AC Filler Multi Use HS �

Autosurfacer WB + 666 � � �

Uni-Decklack AC Plus �

AC LV � � �

Basislack Autobase Plus �

Autowave � �

Klarlack Autoclear MS 2000 �

Autoclear Plus HS �

Autoclear Titan LV � �

Autoclear WB � � �

Autoclear UV � � �

Verhältnis FK : VOC 43 : 57 40 : 60 50 : 50

SIKKENS aktuell 1/2005

Produkte 23


Produkte

Erfolgsstory Wave21: Erfahrungen nach fünf Jahren Autowave

„Es war erschreckend einfach!“

Vor fünf Jahren

startete

Sikkens die Kampagne Wave21

zur Einführung des Wasserbasislacks

Sikkens Autowave.

Weit vor der gesetzlich vor-

Karosserie- und Lackierfachbetrieb Lewandowski GmbH, Duisburg

Wenn sich Geschäftsführer und

Kaufmännischer Leiter Axel Lewandowski

an die Autowave-Umstellung

erinnert, stellt er auch

heute noch mit freudigem Erstaunen

fest: „Es war erschre-

Auf Wasserbasislack will bei

Lewandowski inzwischen niemand

mehr verzichten.

24 SIKKENS aktuell 1/2005

geschriebenen Frist und in

enger Zusammenarbeit mit den

Betrieben wurden die ersten

Lackierereien umgestellt. So ist

es auch nicht verwunderlich,

dass der Anteil Wasser am

ckend einfach!“ Natürlich hatte

man sich auch bei Lewandowski

Sorgen gemacht. „Wir hatten

Bedenken, dass die Verarbeitung

des wasserlöslichen Lacks viel

umständlicher sein würde, längere

Ablüftzeiten und weniger

Durchgänge nach sich ziehen

würde, kurz: unsere Kapazität beschneiden

würde“, berichtet

Lewandowski. Diese Vorbehalte

haben sich alle nicht bestätigt.

„Die Umstellung selbst dauerte

einen Tag, und nach zwei bis drei

Tagen war das neue System integriert.“

Nach anfänglicher

Skepsis zeigten sich auch die Mitarbeiter

überzeugt. Sie lobten vor

allem auch die gesundheitlichen

Aspekte durch die Umstellung.

Der 1971 gegründete Acoat

Lackierfachbetrieb Jürgen und Horst Kaiser GbR, Freystadt

„Wir haben den Wasserlack schon

vor der Umstellung ausprobiert,

sind aber aus Gründen der

Bequemlichkeit immer wieder auf

Autobase ausgewichen“, gibt Inhaber

Horst Kaiser zu. Sein

Hauptvorbehalt war damals der

Zeitfaktor. Nachdem die Ent-

Lackierermeister Horst Kaiser ist sehr

zufrieden mit dem Sikkens Wasserlacksystem

und möchte es nicht mehr

missen.

Basislack bei Sikkens heute in

Deutschland bereits über 70 %

beträgt. „Sikkens aktuell“

befragte die Umsteller der

ersten Stunde nach ihren Erfahrungen.

selected und Nobilas Betrieb ist

von Anfang an Sikkens Kunde. Die

insgesamt 23 Mitarbeiter beschäftigen

sich in erster Linie mit

Unfallinstandsetzung und Lackierung.

Im Schnitt werden täglich

15 Lackierdurchgänge gezählt. ■

Ganz oder gar nicht!

„Wir haben die Erfahrung

gemacht, dass es viel komplizierter

und kostenintensiver

ist, mit zwei Produktsystemen

zu arbeiten.

Es gibt für mich deshalb nur

einen Weg: die Komplett-

Umstellung.“

Tipp Axel Lewandowski:

scheidung zum kompletten

Wechsel vom konventionellen auf

den wasserlöslichen Basislack getroffen

war, konnten die Bedenken

schnell zerstreut werden.

„Die Umstellung selbst lief sehr

gut, größere Probleme gab es

nie“, so sein Urteil. Da von Anfang

an mit QAD gearbeitet

wurde, konnten auch die

Bedenken hinsichtlich Verdunstungsdauer

und Rückgang


Karosserie- & Lackierfachbetrieb Jelack GmbH, Norderstedt

„Natürlich stellten auch wir uns

zu Beginn die Frage: Mit Wasserlack

lackieren – wie soll das funktionieren?“,

erinnert sich Inhaber

Jürgen Erler. „Und natürlich gab

es auch bei uns Anfangsschwierigkeiten.

Diese Phase war

aber dank optimaler Unterstützung

durch die Sikkens Anwendungstechniker

schnell überwunden.

Und seitdem läuft alles

reibungslos“, so sein Rückblick.

„Wir haben zum einen längere

Ablüftzeiten erwartet und

dachten, wir müssten uns in den

Arbeitsvorgängen total umstellen“,

fasst Erler die Bedenken

zusammen. Das Gegenteil war

der Durchgänge sofort entkräftet

werden. „Für mich gibt es

keinen Unterschied in der Verarbeitung

von Autobase und

Autowave“, bekräftigt der Lackierermeister

seine Aussage.

„Schlussendlich ist es reine

Übungssache: Ich lackiere selbst,

und bei acht Autos am Tag hatte

sich das sehr schnell eingependelt“,

so seine Praxiserfahrung.

„Sikkens hatte damals

den frühzeitigen Umstieg forciert,

der Fall: „Im Prinzip arbeiten wir

so wie früher mit dem konventionellen

System. Wasserbasislack

lässt sich sogar einfacher

verarbeiten.“ Gute Erfahrungen

haben er und sein

Team außerdem mit der Farbtongenauigkeit

gemacht. Um sich

den neuen Gegebenheiten anzupassen,

wurde in der Kabine

ein Ablüftsystem installiert. Der

Einsatz des Lackverarbeitungssystems

PPS von 3M erübrigte

den Kauf eines Waschautomats

für Wasserlack. Auch die Kunden

nahmen bei Jelack Notiz von der

Umstellung: „Es wird gerne

gesehen, dass auch wir einen

und ich bin froh, dass wir dieser

Empfehlung gefolgt sind“, urteilt

er heute.

Seit Januar 2005 leitet Horst

Kaiser gemeinsam mit seinem

Bruder Jürgen die vom Vater

1979 gegründete Lackiererei. Der

Acoat selected Betrieb ist seit

1982 Sikkens Partner. Zusammen

mit ihren fünf Angestellten

kommen die Kaisers auf rund acht

Kabinendurchgänge täglich. ■

Umstellung ist

„Kopfsache“!

„Es ist mehr eine Sache der

inneren Einstellung, ob der

Wechsel vom konventionellen

auf einen wasserlöslichen

Lack zur unüberwindbar

scheinenden Hürde

wird oder reibungslos verläuft.“

Tipp Jürgen Erler:

Schritt in Richtung Umweltentlastung

gemacht haben.“

Der Karosserie- und Lackierfachbetrieb

Jelack wurde 1984 von

Jürgen Erler gegründet und ist

seitdem Sikkens Partner. Als

Nobilas Betrieb ist er seit

Dezember 2004 auch ISOzertifiziert.

Die 18 Mitarbeiter

bearbeiten Versicherungsaufträge,

aber auch Autohäuser und

Privatkunden gehören zu den Auftraggebern.

20 Lackierdurchgänge

sind Tagesdurchschnitt bei

Jelack. ■

„Warum warten und nicht gleich

starten“, hieß auch die Devise bei der

Jelack GmbH in Norderstedt.

Luftfeuchtigkeit

beachten!

„Bei mir hängt ein Hygrometer

in der Lackierkabine.

So habe ich die exakte Kontrolle

über die Luftfeuchtigkeit

und kann gegebenfalls

schneller lackieren, damit

der Lack beim Auftragen

nicht zu schnell trocknet.“

Tipp Tipp Horst Kaiser:

SIKKENS aktuell 1/2005

Produkte

25


Produkte

Maskin Tarnmantel für Riesenvogel

Am 18. Januar 2005 wurde in

Toulouse das weltweit größte

Passagierflugzeug, der Airbus

A380, enthüllt. Das bis zu

diesem Termin streng geheim

gehaltene neue Airbus-Design

wurde von einer hellgrauen

Maskin Lackierung vor

neugierigen Blicken geschützt.

Diesen Einsatzzweck verdankt

der neue abziehbare Lack dem

Hamburger Akzo Nobel Manager

Henner Kuhtz. Der in Deutschland

und Österreich für den Geschäftsbereich

Aerospace Coatings

Verantwortliche hatte die

Idee und übernahm die Projektleitung.

„Bisher hatte man in

solchen Fällen normalen Dekorlack

benutzt. Dieser ist aber sehr

schlecht zu entfernen. Für mich

drängte sich hier der Einsatz von

Maskin fast schon auf“,

Das kam an: Hochzeitsauto im Maskin Look

Ein Herz für seine Tochter

Nadine zeigte Sikkens Anwendungstechniker

Norbert Held:

Für die standesamtliche Trauung

verwandelte er ihr Auto in

eine glühende Liebeserklärung

an den zukünftigen Ehemann.

„Die Idee hatte ich letzten

Sommer, als Maskin neu auf den

Markt kam“, erinnert sich Nadine

Mehring, die zu der Zeit gerade

bei Sikkens in Stuttgart ihr BA-

Studium absolvierte. „Das knallige

Pink hat mir für diesen Anlass

besonders gefallen. Outfit

und Brautstrauß mussten dann

natürlich ebenfalls in dieser Farbe

ausgesucht werden“, erzählt sie

schmunzelnd.

26 SIKKENS aktuell 1/2005

Eine undurchsichtige graue Maskin

Schicht verhüllte das neue Airbus-

Logo bis zur Präsentation des Prototyps

in Toulouse.

argumentiert der Luftfahrtspezialist.

Die Seitenleitwerke des Weltrekord-Flugzeugs

werden in Stade

bei Hamburg produziert. Die

Dekorlackierung erfolgte im

Airbus Werk in Hamburg. Dort

wurde auch für den Transport

nach Toulouse die Maskin Schutz-

Ihr Freund wusste nichts von dem

Vorhaben. Nicht nur er, sondern

die gesamte Nachbarschaft freute

sich über die gelungene Überraschung,

als Nadine ihn am

schichtaufgespritzt.„Lackiert wurde

Anfang Juni von

Airbus selbst.

Wir haben das

Material und

die technische

Beratung geliefert“,

berichtet

Kuhtz. Umfangreiche

Vorversuche waren diesem

Auftrag vorausgegangen. „Es hat

alles prima geklappt“, resümiert

der Projektleiter erfreut. Zum Beginn

der Serienproduktion ab

Frühjahr 2005 werden nun weitere

Einsatzmöglichkeiten in Betracht

gezogen: So können zum

Beispiel lackierte Teile bis zum

Einbau vor Verwitterung bewahrt

oder die empfindlichen Flügel vor

Transportschäden geschützt

werden. ■

Hochzeit mit Herz: Fürs Standesamt

überraschte Nadine Mehring ihren

Partner Dr. Lars Oliver Mehring mit

pinkfarbenen Maskin Herzen.

Hochzeitstag mit ihrer fahrbaren

Liebeserklärung abholte. ■


Experimentier-Freude

Roger Hiller, Lackiermeister

und Inhaber der gleichnamigen

Lackiererei in Oppenweiler,

probiert schon immer gerne

neue Produkte und Techniken

aus. Nach Feierabend entstand

sein getigerter Maskin Smart,

der dann drei Monate lang als

erfolgreicher Werbeträger

unterwegs war.

„Als ich das erste Mal von Maskin

gehört habe, war mir klar: Diesen

Lack möchte ich haben!“, berichtet

der geübte Airbrush-Künstler begeistert.

Zum einen interessierte

ihn die Verarbeitung des neuen

Maskin Einsatz im Rennsport

Für die „Drift Challenge“ und

andere Rennen lackierte

Wolfgang Rebmann und sein

Team den Porsche GT 2

seines Kunden Dimitrios

Konstantinou in leuchtendem

Maskin Orange.

Materials. Auf der anderen

Seite war er überzeugt, dass

sich mit einem solchermaßen

gestalteten Fahrzeug ein erstklassiger,

zeitlich begrenzbarer

Werbeeffekt erzielen lässt.

Die Umwandlung des ursprünglich

schwarzen Firmen-

Smarts unterschied sich in nichts

von einer normalen Nass-in-Nass-

Ganzlackierung. „Ich habe mit

drei Pistolen gearbeitet, damit

nichts eintrocknet. Da bin ich

ganz schön ins Schwitzen gekommen“,

lacht Hiller. Im Gegensatz

zur Vorbereitung war die Lackierung

selbst schnell fertig:

Nach einer Stunde legte er die

Pistolen zur Seite. Insgesamt

schluckte der Tiger-Look sechs

Arbeitsstunden.

„Ich war sprachlos, wie problemlos

sich der Lack wieder entfernen ließ“,

so das Urteil von Roger Hiller.

„Aus zweierlei Gründen kam mir

der Lack speziell für diesen Einsatzzweck

in den Sinn: Zum einen

ändern sich die Sponsoren jedes

Jahr, und das Auto muss entsprechend

umgestaltet werden.

Zum anderen ist die Maskin

Schicht sehr gut geeignet, um die

Lackierermeister Roger Hiller (links)

und Karl-Heinz Hiller waren von Optik

und Werbeeffekt des Maskin lackierten

Smart gleichermaßen begeistert.

Für Roger Hiller hatte sich dieser

Aufwand eindeutig gelohnt: „Das

war eine Riesen-Werbeaktion für

uns und es gibt kaum eine bessere

und billigere Werbemöglichkeit“,

so sein Fazit. „Genial ist,

dass mit Maskin immer wieder

neue, wechselnde Motive zum

Einsatz kommen können – und

genau das erzielt die gewünschte

Aufmerksamkeit.“ ■

eigentliche Lackierung während

der Rennen vor Steinschlagschäden

zu bewahren“, erzählt der

Lackierermeister und Betriebsinhaber

aus dem baden-württembergischen

Walddorfhäslach.

Auf Grund der zahlreichen Lufteinlässe

war die Arbeit zwar sehr aufwändig.

Dies wurde aber durch die

äußerst positive Resonanz mehr

als wettgemacht. Und damit es

allen Beteiligten nicht langweilig

wird, geht Kunde Konstantinou in

der nächsten Saison mit einem

knallgrünen GT 2 ins Rennen. ■

SIKKENS aktuell 1/2005

Produkte 27

Top Spot


Produkte

Revolutionär: Neuer 2K Füller von Sikkens

Mit dem neuen VOC-konformen

Primer Surfacer EP II

können sich Lackierer bei

den meisten Reparaturen

einen zusätzlichen Acryl-Füller

sparen: Der neue 2K Epoxid-

Füller haftet besonders gut

auf Zink, Alu und Stahl. Er

überzeugt aufgrund seiner

schnellen Trockenzeiten und

exzellenten Schleifbarkeit.

Der hochfüllende Primer Surfacer

EP II kann universell als Trockenund

Nass-in-Nass-Füller eingesetzt

werden. Er ist zum Isolieren

und Füllern geeignet und haftet

besonders gut auf den Untergründen

Zink, Alu und Stahl.

Sikkens GmbH

Magirusstraße 14

70469 Stuttgart

Tel. 0711/8951-0

Fax 0711/8951-671

Anzeigen/Chefredaktion:

Thomas Bischoff

Tel. 0711/8951-494

Alice Nufer

Tel. 0711/8951-675

Fax 0711/8951-459

info@sikkenscr.de

Impressum Herausgeber:

28 SIKKENS aktuell 1/2005

Verantwortlich für den Inhalt:

Klaus Kraemer

Redaktion:

DIE WORTWERKSTATT

Christine Wolfangel

Tel. 07071/15642

Fax 07071/15611

sowie Mitarbeiter

der Sikkens GmbH

Design Titel:

Die Gruppe! Werbeagentur

Layout/Produktion:

Systemedia GmbH

Hanauer Straße 4

75181 Pforzheim

Tel. 07231/966725

Den neuen Zwei-Komponenten-

Füller gibt es im 3-Liter-Gebinde.

Dieser wird mit dem

Hardener Primer gemischt.

Außerdem kann er auch auf

weichen, kritischen Materialien

wie Pulverklarlacken (Powder

Slurry) eingesetzt werden. Bei

herkömmlichen Produkten treten

an den Randzonen der Schadstelle

oft sichtbare Unebenheiten

auf. Der Primer Surfacer EP II

verfügt über so eine gute Isolierkraft,

dass keine Übergänge mehr

erkennbar sind. Darüber hinaus

bietet er wie alle Epoxid-Materialien

einen sehr guten

Korrosionsschutz und ist VOCkonform.

Zu den weiteren Vorteilen des

Primer Surfacer EP II zählen seine

kurze Trockenzeit und seine

exzellente Schleifbarkeit. Er ist

für Neu- und Reparaturlackierungen

geeignet, bietet sich

aber auch zur Ausbesserung von

Hagelschäden an. ■

Datenblätter

auf CD-ROM

Für alle Sikkens Kunden

wurden die Technischen

Merkblätter und die

Sicherheitsdatenblätter

für alle Sikkens und

Mason CT Produkte auf

neuestem Stand komplett

auf einer CD-ROM

zusammengefasst. Weitere

Exemplare sind

über den Sikkens CD-ROMNeue

Außendienst erhältlich.


Falls bei Ihnen an dieser

Stelle keine CD-ROM

eingeklebt ist, sprechen

Sie bitte Ihren Sikkens

Berater an.


Der Füller mit Grau-Stufe

Wenn es um eine exzellente

Trockenschleifbarkeit geht,

dann ist Sikkens Autocryl Filler

Multi Use HS genau der

Richtige. Erhältlich in zwei

Grundfarben, die auch untereinander

mischbar sind, kann

man eine hervorragende Untergrundlackierung

für die

unterschiedlichsten Decklacke

erreichen.

Autocryl Filler Multi Use HS von

Sikkens gibt es in zwei Farbtönen:

Hellgrau und Dunkelgrau. Intensive

Tests ergaben, dass beide

im Verhältnis 3:1 (hell – dunkel)

gemischt den optimalen Untergrund

für 70 bis 80 % aller Farb-

Dank des Graustufensystems von Sikkens Autocryl Filler Multi Use HS können die

Decklackfarben noch besser herausgearbeitet werden.

töne darstellen. Ein Pluspunkt

des Graustufensystems ist somit

auch die hohe Materialersparnis

im Decklackbereich, die durch

eine verbesserte Deckkraft

erreicht wird. Außerdem spart

der Lackierer aufgrund der besonders

schnellen Untergrundabdeckung

des Autocryl Filler

Multi Use HS Arbeitszeit.

Der Sikkens Füller ist universell

einsetzbar. Als Schleiffüller

zeichnet er sich besonders durch

seine exzellente Schleifbarkeit

aus. Zusätzlich ist der Autocryl

Filler Multi Use HS auch als Nassin-Nass-Füller

einsetzbar. Aufgrund

seiner sehr guten Verspritzbarkeit

erreicht der Lackierer

mit dem Produkt einen

perfekten Verlauf.

Der Füller ist leicht zu verarbeiten

und kann mit normalen

Lackhärtern gemischt werden. Er

haftet sehr gut auf Stahl und

Altlackierungen. Auch auf thermoplastischen

Untergründen,

allen Grundierungen von Sikkens,

GFK-Teilen und Glasfaser kann

er hervorragend aufgetragen

werden. ■

SIKKENS aktuell 1/2005

Produkte 29


Werkstatt

Günstiges Nachrüstsystem von Rowit

Wasserlacke schnell getrocknet

Das Rowit Jet

System verspricht

schnelle Trocknungszeiten

bei der Wasserlack-Verarbeitung.

Sikkens empfiehlt

das Luftbeschleunigungssystem

daher als preiswerte Möglichkeit,

die nachträglich in bestehende

Lackierkabine eingebaut

werden kann.

Das Rowit Jet System besteht aus

vier eigenständigen mit Ventilatoren

ausgestatteten Einheiten,

die in den Kabinenecken angebracht

werden. Diese saugen

Luft aus der Kabine an und

blasen sie über das zu trocknende

Objekt. Die Luft entströmt

aus insgesamt zwölf Düsen, die

nach dem „Venturi-Prinzip“ arbeiten:

Durch den Unterdruck-

Sog an den Düsen wird zusätzlich

weitere kabineneigene Luft mitgerissen.

So wird der Ablüftprozess

zusätzlich beschleunigt.

Mit Hilfe des Rowit Jet kann die

Ablüftzeit von Wasserbasislacken

deutlich verkürzt

werden. Wenn das

System während der

Trocknung von Klarlack

zugeschaltet

wird, reduziert sich

die Trockenzeit ebenfalls.

„Mit Rowit Jet

trocknen wir den

Klarlack unter 20

Minuten“, bestätigt

zum Beispiel Sikkens

Kunde Werner Tönjes

vom Autohaus Tönjes

aus Zetel. „Diese Verkürzung

bedeutet für

uns einen deutlichen

30 SIKKENS aktuell 1/2005

Energievorteil. Wir können sofort

mit dem Finish beginnen.“ Laut

Herstellerangaben kann mit dem

Rowit Jet System beim Ablüften

von Wasserbasislacken eine Energieersparnis

von bis zu 50 %

erreicht werden. Gerade für

kleinere Betriebe kann Rowit Jet

Die Gebläsedüsen können einzeln ausgerichtet

werden, so dass die Luft das

Fahrzeug zur Trocknung optimal umströmt.

eine interessante Nachrüstmöglichkeit

für die Trocknungsbeschleunigung

in der Kabine

sein.

Die Vorteile der Anlage: Rowit Jet

kann in bestehende Spritzkabinen

montiert und nachgerüstet

werden und ist nach Auskunft

des Herstellers einfach zu

bedienen. Jede der vier Einheiten

kann einzeln betrieben werden.

Darüber hinaus kann auch jede

Einzeldüse separat eingerichtet

werden, wodurch die Strömungsrichtung

der Luft optimal auf das

lackierte Objekt gelenkt wird. ■

Die nachrüstbare Trocknungsanlage

von Rowit hilft Zeit und Energie

sparen.


Ab 31. Dezember 2005 Pflicht :

Explosionsschutzdokument

Seit 2002 ist die neue Betriebssicherheitsverordnung

(BetrSichV) in Kraft. Neben

vielen anderen Vorschriften

wird in Paragraph 6 BetrSichV

auch ein so genanntes Explosionsschutzdokumentgefordert,

das vom Arbeitgeber

erstellt werden muss.

Nach vorangegangener Gefährdungsbeurteilung

soll in diesem

Explosionsschutzdokument folgendes

zusammengefasst werden:

• Ermittlung und Bewertung der

Explosionsgefährdungen im

Betrieb

• Entsprechende Schutzvorkehrungen

• Einteilung der Betriebsbereiche

in Explosionsschutzzonen

Brandschutz-Tipp

Nach einer aktuellen Statistik

der Versicherungswirtschaft sind

Brandstiftung und Fehler in der

Elektrik die häufigsten Brandursachen

in Betrieben. Folgende

Sicherheitsvorkehrungen können

getroffen werden, um sich

wirkungsvoll zu schützen.

Gegen Brandstiftung hilft:

• Einzäunung des Geländes

• Beleuchtung des Gebäudes

über Bewegungsmelder

•Außenlagerung von brennbarem

Material (z.B. Müll, Holzpaletten)

vermeiden

• Einbau einer Alarmanlage, die

auf eine ständig besetzte Stelle

geschaltet ist

Für Altanlagen (Stichtag: 3. Oktober

2002) ist das Explosionsschutzdokument

bis zum 31.

Dezember 2005 zu erstellen. Hilfreich

ist hier die Information der

Berufsgenossenschaft BGI 740

„Lackierräume und -einrichtungen“.

Im Anhang sind dort entsprechende

Verarbeitungsfälle

aufgeführt. Enthalten ist außerdem

ein Formblatt für das Explosionsschutzdokument.

Viele Autolackierereien verfügen

bereits über die zwei CDs „Prävention“,

die von den Metall-

Berufsgenossenschaften herausgegeben

werden. In der nächsten

Ausgabe wird die aktualisierte

BGI 740 enthalten sein. Eine

weitere Bezugsquelle ist die

Datenbank des Hauptverbandes

Bei der elektrischen Anlage ist

neben einer regelmäßigen Wartung

Folgendes zu beachten:

• FI-Schutzschalter sollten eine

Auslöseschwelle von 30 bis 100

mA haben.

• Bei Betrieb von Frequenzumformern

ist der Einbau von so genannten

allstromsensitiven FI-

Schutzschaltern nach Aussage

von Fachleuten der Versicherungswirtschaft

besonders wichtig.

• Eine regelmäßige Funktionskontrolle

der FI-Schutzschalter sollte

mittels Prüftaste einmal

der Berufsgenossenschaften

(www.hvbg.de). Über diese beiden

Wege kann auch auf die BGR

104 „Explosionsschutz-Regeln“

zugegriffen werden. Dort wird mit

dem Beispiel 2.2.4 in der blauen

Beispielsammlung weitere Hilfestellung

zur Zoneneinteilung in

Mischräumen gegeben.

Zur Erstellung des Explosionsschutzdokuments

sollte der

sicherheitstechnische Sachverstand

der betrieblichen Sicherheitsfachkraft

oder des Technischen

Aufsichtsbeamten der

Berufsgenossenschaft herangezogen

werden. Bei weiteren Fragen

zum Thema kann der Sikkens Umwelt-

und Projektberater Torsten

Schmiegel weiterhelfen. ■

monatlich durchgeführt werden.

• Um eventuelle Schwachstellen

frühzeitig zu erkennen, kann

vorbeugend eine thermografische

Untersuchung der elektrischen

Einspeisung und Verteilung

vorgenommen werden, die

eine Wärmeentwicklung an den

elektrischen Bauteilen aufspürt.

• Nach Betriebsschluss wird eine

Spannungsfreischaltung der

elektrischen Installation vorgenommen.

Nur die notwendigen

Anlagen bleiben noch unter

Spannung. ■

SIKKENS aktuell 1/2005

Werkstatt 31


Farbton

Auffallende Hausfarben gewünscht

Ende 2004 beauftragte HeidelbergCement

die Nobilas Claims

& Fleet Solutions mit der Ausarbeitung

ihrer Betonmischer.

Momentan sind die Fahrzeuge

der HeidelbergCement bundesweit

in der Transportbeton-

HeidelbergCement setzt auf Farben

mit Signalwirkung.

Dufte: Citroën C4

In zwei Versionen wird der C4 angeboten:

als viertürige Limousine

und als zweitüriges Coupé. Dabei

setzt Citroën in der Sicherheits-

Markant: Citroën C5

Der C5 präsentiert sich mit einem

neuen Gesicht und strafferer Linienführung.

Wie den Vorgänger

gibt es das Mittelklassemodell als

Limousine und Kombi.

32 SIKKENS aktuell 1/2005

gemeinschaft (TBG) zusammengefasst

und in den branchenüblichen

Grautönen unterwegs.

Damit sie auch als zugehörig zur

HeidelbergCement Group wahrgenommen

werden, werden sie

nun in der HeidelbergCement

Hausfarbe grün lackiert.

„Das Unternehmen wünschte sich

ein kräftiges, leuchtendes Grün

als Erkennungsfarbe“, so Rolf

Glinka-Walter, Leiter Colorservice

Sikkens. „Daher haben wir im

ersten Schritt mehrere Grüntöne,

die dort schon eingesetzt wurden,

analysiert und zusätzliche Vorschläge

gemacht.“ Davon hat die

HeidelbergCement Zentrale den

ausstattung neue Akzente. So ist

ab Werk ein Spurassistent eingebaut:

Infrarotsensoren unter den

Stoßfängern erkennen die Stra-

Citroen C4 Farben

brillantesten Farbton ausgewählt,

der ab sofort für die Lackierung

der neuen und gebrauchten Fahrzeuge

verbindlich ist. Im Auftrag

von HeidelbergCement liefert

Akzo Nobel diese Farbvorlagen

absofort gegen eine Schutzgebühr

an die ausführenden Betriebe.

„Die Lackierungen übernehmen in

Abhängigkeit vom Standort der

Fahrzeuge Acoat selected Partner

und Sikkens Betriebe“ resümiert

Martin Freyer, Project Support

Manager bei Nobilas. „Bislang

wurden 20 Betonmischer und

Silozüge lackiert, weitere werden

folgen.“ ■

Akzo-Code Car-Code Farbname deutsch Farbname französisch

AC4522 249, EWP, EWPA Polarweiß Blanc Banquise

AC5938** KNC; KNCB Amiralblau Bleu Amiral

AC9235 EKQ, EKQD Luziferrot P. Rouge Lucifer P.

AC9357 EYL, EYLC Islandgrau M. Gris Iceland M.

AC9382 EXL, EXLD,M0XL Obsidienschwarz P. Noir Obsidien P.

AC9435 611, EZR, EZRC Aluminiumgrau M. Gris Aluminium M.

AC9516 EZW, M0ZW Eisengrau M. Gris Fer M.

AC9526 KPU, KPUD Orientalblau M. Bleu Oriental M.

AC9553 LQQ Bronze Persan P. Bronze Persan P.

AC9555 KCW Langrunebeige P. Sable de Langrune P.

AC9561* KBC Jaune Scott M. Jaune Scott M.

AC9562 LQJ Normandiegrün M. Vert Normandie M.

AC9570* KTC Iridisgrau M. Iridis M.

* nur in Frankreich und Österreich

** nur in Frankreich

neuer Citroen C5 Farben

ßenmarkierungen und warnen den

Fahrer mit Vibrationen, wenn er

diese überfährt. Der Citroën C4 ist

in folgenden Farben erhältlich:

Akzo-Code Car-Code Farbname deutsch Farbname französisch

AC4522 EWP,EWPA, 249 Polarweiß / Perlenweiß Blanc Banquise

AC5938* KNC, KNCB Amiralblau Bleu Amiral

AC9264 KPK, KPKD Mauritiusblau M. Bleu Mauritius P.

AC9324 EYT, EYTC Sturmgrau M. / Granitgrau M. Gris Orageux M.

AC9357 EYL, EYLC Icelandgrau M. / Islandgrau M. Gris Iceland M.

AC9370 EYP, EYPC Fulminatorgrau M. Gris Fulminator M.

AC9382 EXL, EXLD, M0XL Obsidienschwarz P. Noir Obsidien P.

AC9435 EZR, EZRC, 611 Aluminiumgrau M. Gris Aluminium M.

AC9555 KCW Langrunebeige P. / Sand P. Sable de Langrune P.

AC9563 EFB Schwarzkirsch P. / Maron P. Ganache P.

AC9564 KKQ, 255 Profondrot P. / Korallenrot P. Rouge Profond P.

AC9569 LQS Novagrün P. Vert Nova P.

* nur in Frankreich und Österreich


Variabel: Alfa Crosswagon

Mit dem Alfa Crosswagon Q4 erweitert

Alfa Romeo das Spektrum

seiner Kombi-Baureihe um eine

Allradversion. Das Äußere des

Wagens ist ganz auf den

Geländeeinsatz ausgerichtet: Die

Karosserie ist um sechseinhalb

Zentimeter höher gelegt.

Vielseitig: der KIA Sportage KIA Sportage 2004/2005

Der Peugeot 1007 zeichnet sich

durch eine erhöhte Sitzposition,

viel Übersichtlichkeit und einen

großzügigen Innenraum aus. Der

besondere Clou sind die elektrischen

„Sésame“-Schiebetüren.

Geöffnet werden sie per Knopfdruck

oder Fernbedienung. Eine

weitere Neuheit des Microvans:

Die Sitzbezüge sowie die Verkleidungen

an den Türen, den

Lüftungsaustritten und den hin-

Darüber hinaus hat das Fahrzeug

modifizierte Heck- und Frontstoßfänger,

breitere Kotflügel,

Unterfahr-Schutzbleche sowie

Aluminium-Schutzverkleidungen

an den Seitenschwellern. Den

Alfa Crosswagon gibt es in

folgenden Farben:

Alfa Romeo Crosswagon

Karosseriefarbton Kontrastfarben

Akzo-Code Car-Code Name italienisch Name deutsch Akzo-code Car-Code Name italienisch

AR601:89 601 Nero Kyalami Kyalamischwarz AR814:04 814 Nero Opaco Matt

AR243 243, 243/A Verde Montreux Met. Montreuxgrün Met. AR302:04 302 Verde Matt Met.

AR244 244, 244/A Verde Brooklands Met. Brooklandsgrün Met. AR302:04 302 Verde Matt Met.

AR245:04 245, 245/A Blu Chiaia di Luna Met. Chiaia di Luna Blau Met. AR677:04 677 Grigio Medio Matt Met.

AR639 639 Grigio Lipari Met. Liparigrau Met. AR677:04 677 Grigio Medio Matt Met.

AR651 651 Grigio Stromboli Met. Stromboligrau Met. AR677:04 677 Grigio Medio Matt Met.

AR694 694 Grigio Gonzaga Met. Gonzagagrau Met. AR677:04 677 Grigio Medio Matt Met.

AR740:04 740, 740/A Marrone Castlerock Met. Marrone Castlerock Grün Met. AR302:04 302 Verde Matt Met.

AR782 782 Blu Capri Met. Capriblau Met. AR677:04 677 Grigio Medio Matt Met.

Mit dem neuen Sportage kehrt

KIA in das Marktsegment der

kompakten SUV zurück. Der

sportlich-elegante Offroader verbindet

die Souveränität eines

SUV mit dem Fahrkomfort einer

Limousine und der Flexibilität

eines Vans. Im Innenraum bietet

der Sportage viel Beinfreiheit.

Groß bemessen ist ebenfalls der

Laderaum, der sich dank geteilter

Rückbank flexibel erweitern lässt.

Wird die Rückbank komplett

eingeklappt und versenkt, entsteht

eine ebene Ladefläche.

Folgende Farben werden angeboten.

Karosserie-Farbton

Akzo Code KIA-Code Farbtonname deutsch / englisch

KIA4004 UD Schneeweiß / Clear White

KIA9320 3P Vulkanrot Perl.Met. / Volcanic Red Perl. Met.

KIA9410 9P Kirschschwarz Perl. / Black Cherry Perl.

KIA9540 K6 Meerblau Perl.Met. / Smart Blue Perl. Met.

KIA9625 1L Vert Jade Perl. Met.

KIA9626 9L Olivegrün Met. / Natural Olive Met.

KIA9738 S4 Silbergrau Met. / Grayish Silver Met.

KIA9739 S6 Satinsilber Met. / Satin Silver Met.

KIA9815 Y3 Greenish Gold Met.

KIA9816 6D Tabakbraun Perl.Met. / Smokey Brown Perl. Met.

Farbtabelle KIA Sportage altes Model bitte per umseitiges Faxformular anfordern.

„Sésame“ öffne dich: Peugeot 1007

teren Seitenteilen lassen sich

jederzeit austauschen. Der

Peugeot 1007 ist in folgenden

Farben zu haben:

Peugeot 1007

Akzo-Code Peugeot-Code Name

P3717 KKN Rouge Aden

P1642 KBD Jaune Tacoma

P9382 EXL, EXLD, M0XL Noir Obsidien Perl.

P9435 611, EZR, EZRC, KZR, M0ZR, ZR Gris Aluminium Met.

P9516 EZW, M0ZW, ZW Gris Fer Met.

P9515 ETS, ETSC Gris Cendré Met.

P9557 EZS Gris Cérianthe Perl.

P9398 KSH, KSHC, M08H Vert Maori Met.

P9277 EGE, EGED, M0GE, M4GE, 486 Bleu de Chine Perl.

P9395 3F, KMF, KMFC, M03F Bleu Recife Met.

P9556 KHW Orange Salamanque Perl.

SIKKENS aktuell 1/2005

Farbton 33


Farbton

Antwortfax 00 49 (0)711/ 89 51-6 50

Firma

Vorname/Name

Straße

PLZ/Ort

Datum/Unterschrift

E-Mail Adresse

Mehr Raum: Golf Plus

Der neue Golf Plus sieht dem

„normalen“ Golf verblüffend ähnlich.

So ist er in Länge, Breite und

Radstand mit dem Standard-Golf

praktisch identisch. Was aber das

„Plus“ im Namen ausmacht: Er ist

variabler und bietet mehr Platz.

Außerdem ragt das Auto mit 1,58

Metern rund zehn Zentimeter

höher auf. Der Vorteil: Die Sitzflächen

sind höher angeordnet.

Das erleichtert das Ein- und Aussteigen

und verschafft mehr

Überblick. Der VW Golf Plus ist in

folgenden Farben zu haben:

Volkswagen Farbtonprogramm Golf Plus

VW-Code Akzo-Code Farbname

L041 VWL041 Schwarz

LA3X VWLA3X Sunset Red Met.

LA5G VWLA5G Perlblau

LA5S VWLA5S New River Blue Met.

LA6Q VWLA6Q Sagegreen Met.

LA7T VWLA7T Unitedgrey Met.

LA7W VWLA7W Reflex Silver Met.

LB9A VWLB9A Candyweiß

LB5F VWLC5F Bluegraphit Perl.

LC5J VWLC5J Laserblue Perl.

LC9Z VWLC9Z Black Magic Perl.

LD5Q VWLD5Q Shadowblue Met.

LY3D VWLY3D Tornadorot

Flexibel: Honda FR-V

Ein ausgeklügeltes Sitzkonzept

bietet der Honda FR-V: Im neuen

Minivan sind die sechs Einzelsitze

in zwei Reihen gruppiert. Damit

es nicht zu eng wird, lassen sich

die mittleren Sitze jeweils weit

nach hinten schieben. Flexibilität

schaffen zudem die versenkbaren

Rücksitze. Außerdem kann die Rückenlehne

des vorderen Mittel-

Honda Farbtonprogramm FR-V

Akzo Code Honda-Code Farbtonname

HON9220 B-92P Nighthawk Black P.

HON9516 NH-684P Sparkle Gray P.

HON9262 NH-623M Satin Silver M.

HON3908 R-81 Milano Red

HON9839 B-520P Vivid Blue P.

HON9518 B-531M Perseus Aqua M.

Bitte schicken Sie mir das

aktuelle Farbtonprogramm

für:

■ alle Marken

■ Jeep Cherokee/Grand

Cherokee

■ KIA Sorento

■ Hyundai Terracan/

Santa Fe

■ Hyundai Tucson

Bitte schicken Sie mir das

alte Farbtonprogramm für:

■ KIA Sportage

Bitte schicken Sie mir die

angekreuzten Informationen

per

■ Post

■ Email

sitzes umgelegt werden, um auch

langen Gütern Platz zu bieten.

Folgende Farben sind im Angebot:

Neue SUV-Farbprogramme

abrufbar

Die neuen oder überarbeiteten

Farbtonprogramme für diverse

Sport Utility Vehicles (SUV) sind

da. Sikkens hat die Tabellen für

folgende Geländewagen-Modelle

mit den jeweiligen Farbtönen für

Anbauteile zusammengestellt:

Jeep Cherokee, Jeep Grand

Cherokee, KIA Sorento sowie

Hyundai Terracan, Hyundai Santa

Fe und Hyundai Tucson. Die

Listen können kostenlos über das

Bestellfax geordert werden. Sie

werden je nach Wunsch per Mail

oder per Post zugeschickt. ■


POWERED BY PASSION

Gemeinsam mehr erreichen.

Nicht nur im Sport ist kontinuierliches Training die Basis für den Erfolg. Sikkens unterstützt

Sie mit Kompetenz und Leidenschaft weit über das Produkt hinaus. Wir machen Sie fit für den

Wettbewerb. Mit innovativen und produktiven Lackiersystemen sowie umfassenden Service-

leistungen. Vom technischen Training über die Betriebsberatung bis hin zu modernster Computertechnologie.

Fordern Sie uns! www.sikkenscr.de.

Sikkens macht Lackieren erfolgreich.


Service

Info-Tage in Wien und Salzburg

Anfang des Jahres

hatte Sikkens alle

österreichischen

Partner zu zwei regionalen

Informationsveranstaltungen

eingeladen: Ziel der Veranstaltungen

war es, die Acoat

selected Betriebe über das ab

sofort für Deutschland und

Österreich einheitliche Partnerprogramm

zu informieren.

Christine Stutz, Leiterin Marketing

Services bei Sikkens, gab eine

Einführung in das Punktesystem

und erläuterte die drei Leistungspakete.

Zusammen mit Betriebsberater

Reinhard Badura ging sie

im Anschluss die einzelnen Veranstaltungsangebote

durch und beantwortete

die zahlreichen Fragen

zu den einzelnen Leistungen.

36 SIKKENS aktuell 1/2005

Ab sofort können auch die österreichischen

Partner individuell

aus einem großen Pool das maßgeschneiderte

Angebot für ihren

Betrieb auswählen und die

Beratung branchenerfahrener

Fachleute nutzen. Auch der Austausch

unter Kollegen wird durch

die Vielzahl an Veranstaltungen

und Trainings weiter gefördert.

„Dieser Info-Tag wurde sehr positiv

aufgenommen“, freute sich

Christine Stutz. „Mir war es wirklich

wichtig, das Partnerpro-

Kostenlose Visitenkarte im Internet

Sikkens bietet den

österreichischen Acoat

selected Partnern

künftig auch eine gemeinsame

Internetpräsenz. Damit präsentieren

sich die Lackierereien

direkt bei potentiellen Kunden.

Die neue Internetseite www.

acoatselected.at ist eine gute Adresse

für Autofahrer. Denn dort gibt es

nicht nur allgemeine

Infos

und Tipps rund

um das Thema

Lack, sondern auch „Karteikarten“

aller Acoat selected Partner in

Österreich. Die Seite ist damit eine

zusätzliche, kostenlose Werbeplattform

für die Sikkens Lackierereien,

die sie natürlich auch

auf ihren Firmenunterlagen nutzen

können.

Wer auf www.acoatselected.at eine

Lackiererei sucht, hat mehre

Möglichkeiten: Entweder der Besucher

klickt auf einer österreichischen

Landkarte einen Postleitzahlenbezirk

an oder er gibt direkt

eine Postleitzahl ein. Außerdem

kann er auch nach bestimmten Leistungen

wie Lackiererei Pkw, La-

Kinderleicht können Autofahrer künftig

auch unter www.acoatselected.at

eine qualifizierte Lackiererei ganz in

ihrer Nähe finden.

gramm persönlich vorstellen zu

können und auch als Ansprechpartnerin

aufzutreten“, fügt sie

hinzu. „Schön, dass so viele diese

Möglichkeit zum Kennenlernen

und Fragen genutzt haben!“ ■

ckiererei Nfz, Folien Design, Industrielackierung

oder ISO 9001:

2000 suchen. In jedem Fall erscheint

eine Liste, in der sämtliche

in Frage kommenden Betriebe mit

Anschrift aufgeführt sind. Durch

einen Doppelklick kann der Kunde

dann die jeweilige Karteikarte des

Betriebs öffnen. Darauf ist die komplette

Adresse inklusive Telefonund

Faxnummer, Internet- und E-

Mail-Adresse sowie das Leistungsspektrum

der Firma zu finden.

Wichtig: Die österreichischen

Acoat selected Betriebe müssen

ihre zu veröffentlichenden Informationen

an die Abteilung Sikkens

Marketing Services in Stuttgart

melden. Diese stellt die Daten

dann kostenlos für den Acoat

selected Partner ins Internet. ■


Partnerprogramm mit Power!

Sikkens Acoat selected

Partner können in

diesem Jahr aus einer

Vielzahl an Seminaren, Veranstaltungen

und Beratungsleistungen

auswählen. In der folgenden

Tabelle sind diese für das

erste Halbjahr übersichtlich zusammengefasst.

Detaillierte Informationen

zu den einzelnen Veranstaltungen

gibt es in der für

Deutschland und Österreich erstmals

gemeinsamen Partnerprogramm-Broschüre.


Was? Wann? Wo?

Auditorenschulung 06. April 2005 Ramada Treff Hotel, Leipzig

DIN EN ISO 9001:2000) 13. April 2005 Seminaris Hotel, Lüneburg

Praxisgerechte Kenntnisse 20. April 2005 Seminaris Hotel, Bad Honnef

über Audits 27. April 2005 Hotel Schönbuch, Pliezhausen

Qualifizierung Führungskräfte 11./12. April 2005 Waldhotel, Heiligenhaus

Seminarbaustein 3 18./19. April 2005 Domina Parkhotel, Bad Kreuznach

20./21. April 2005 Hotel Schönbuch, Pliezhausen

Neu!

Studienreise Manchester 26. – 28. April 2005 Manchester (GB)

Besuch von Partnerbetrieben,

aktueller Markt in England und

Unfallschadenmanagement

PowerFührung 09./10. Mai 2005 Hotel Rhön Therme, Fulda

Seminarbaustein 1 29./30. Juni 2005 Seminarhotel St. Georg,

Bad Aibling

Seminar für Unternehmerfrauen 23. – 25. Mai 2005 Hotel Gmachl, Bergheim (A)

Sich-Durchsetzen oder Einlenken:

Wer führt hier die Regie?

PowerMarketing Seminar zu 30./31. Mai 2005 Hotel Forellenhof, Walsrode

Marketingstrategien mit Power 01./02. Juni 2005 Dorint Resort & Spa Hotel,

Bad Brückenau

09./10. Juni 2005 Yachthotel Chiemsee,

Prien/Chiemsee

Neu!

Seminar für Unternehmer- 06. – 08. Juni 2005 Hotel liebes Rot-Flüh, Haldensee (A)

frauen Ellenbogen oder 13. – 15. Juni 2005 Hotel liebes Rot-Flüh, Haldensee (A)

Rückgrat?

Den Termin 13. - 15. Juni 2005 empfehlen wir den österreichischen Unternehmerfrauen, die ihre

bereits bestehenden Kontakte pflegen wollen.

Das andere Frauenseminar 14./15. Juni 2005 Dorint Resort & Spa Hotel,

EQ schlägt IQ Bad Brückenau

SIKKENS aktuell 1/2005

Service 37


Service

PowerMarketing-Tipp

Glanzvoller Auftritt ein Leben lang

Lackgarantie angelaufen

Mit der Lackgarantie

„Sikkens PowerPlus

30“ bietet Sikkens

den Acoat selected Partnern

ein hervorragendes Marketing-

Instrument.

Seit Anfang diesen Jahres können

die Acoat selected Partner ihren

Kunden eine so genannte

Lackgarantie gewähren.

Sie gilt maximal 30

Jahre lang für Reparaturlackierungen

mit Produkten und

Systemen von Sikkens

und für Fahrzeuge, die

zum Zeitpunkt der

Reparatur nicht älter

als zehn Jahre sind.

„Mit diesem Programm

haben un-

Schicken Sie Ihre Kunden ins Kino!

Warum lassen Sie nicht

auch einmal ganz

bewusst Ihre besten

Stammkunden am Kinospot „Der

Sprayer“ oder „Der Hammer“

teilhaben? Besorgen Sie beim regionalen

Kinobetreiber, der für Sie

den Film im Programm zeigt, Gutscheine

und bedanken Sie sich bei

ihren Stammkunden mit zwei Kino-

38 SIKKENS aktuell 1/2005

sere Partnerkunden die Möglichkeit,

ihren Kunden gegenüber ihre

Fachkompetenz und Qualität hervorzuheben“,

erläutert Christine

Stutz, Leiterin Sikkens Marketing

Services. „Dabei bürgen wir für die

Qualität unserer Produkte und die

Betriebe für eine hochwertige Reparaturausführung.“

Wie „Sikkens

PowerPlus 30“ genau funktioniert,

und welche Voraussetzungen

erfüllt werden müssen, können

Lackierer in der gleichnamigen

Broschüre nachlesen.

Alle teilnehmenden Betriebe erhalten

als Blickfang für ihre Reparaturannahme

ein Garantie-

Zertifikat sowie Informationsbroschüren

für ihre Kunden. Diese

können bei Veranstaltungen oder

im Empfangsbereich ausgelegt

Eintrittskarten für die

jahrelange Treue. Im

Anschreiben können

Sie Ihre Kunden noch

einmal gezielt auf den

außergewöhnlichen

Vorfilm hinweisen.

Einem branchenspezifisch

eingefärbten Kinogenuss

steht dann

nichts mehr im Wege!

Kinowerbung kommt

in zweierlei Hinsicht

immer gut an. Erstens, weil sie in

erstklassiger Qualität und entspannter

Atmosphäre über eine

große Leinwand flimmert. Und

zweitens, weil sie nach einer

Sikkens Partner können ihren Kunden

nun garantieren, dass ihre Reparaturen

ein Autoleben lang halten.

werden. Jeder Autofahrer, der die

Garantie nutzen möchte, bekommt

dafür eine Garantiekarte.

Darauf stehen alle wichtigen Angaben

zu Fahrzeug und Halter

sowie die Garantiebedingungen

und Informationen über den Reparaturumfang.

Werbematerialien und weitere Informationen

erhalten Sikkens

Partnerkunden bei Sandra Susan,

Tel.: 00 49 / (0)711 / 89 51-612. ■

Tipp!

Erhebung des Frankfurter

Mindshare-Instituts beim

Betrachter eher in Erinnerung

bleibt als TVoder

Printwerbung. Mit

den Kinospots „Der

Sprayer“ und „Der Hammer“

hat das Sikkens

Marketing-Team seinen

Acoat selected Partnern

eine erstklassige Möglichkeit

an die Hand gegeben,

um dieses Werbemedium

zu nutzen.

Infos zu den angebotenen Kinospots

erteilt Sandra Susan:

Tel.: 0049/(0)711/8951-612.


Generationswechsel Betriebsberatung Ost

Seit Januar 2005 betreut

Heinz-Christoph

Schietzelt als Betriebs-

und Marketingberater

die Sikkens Kunden in Region

2. Damit ist er Nachfolger von

Arno Frotscher, der für seine

Partnerkunden 23 Jahre im

Norden und Osten Deutschlands

unterwegs war und sich

nun in den wohl verdienten

Ruhestand verabschiedet hat.

„Mich kennzeichnet eine tiefe Verbundenheit

zum Handwerk“, beschreibt

sich der 41-jährige

Familienvater Heinz-Christoph

Schietzelt selbst. „Gleichzeitig

habe ich aber auch enge Verbindungen

zu allen kaufmännischen

Themen und Fragestellungen“,

ergänzt er. Kein Wunder,

Nobilas Netz ist ISO-zertifiziert

In der nun abgeschlossenen

ISO-

Zertifizierungsrunde

ließ sich ein Großteil der Acoat

selected Partnerkunden von

der „Deutschen Gesellschaft

zur Zertifizierung von Managementsystemen“

(DQS) GmbH

erfolgreich prüfen. Damit ist

nun auch das komplette

Nobilas Netz ISOzertifiziert.

„Wir freuen uns,

dass wir nach der

vereinbarten Übergangszeit

nun den vertraglichen

Anforderungen unserer

Großkunden in den Reihen der

Fuhrparks, Leasinggesell-

denn Heinz-Christoph Schietzelt

war als gelernter Maler und

Lackierer zunächst einige Jahre in

diesem Beruf tätig. Im Anschluss

wechselte er in den Vertriebsinnen-

und Außendienst, war bei

verschiedenen Farbengroßhändlern

tätig und machte sich im

Baubereich einen Namen als

Service-Dienstleister. Berufsbegleitend

besuchte er die Meisterschule

in Stuttgart-Feuerbach.

1993 begann er bei einem

großen Farben- und Putzhersteller

in Süddeutschland. Dort

war er zehn Jahre lang im Dienstleistungssektor

beschäftigt und

kümmerte sich in erster Linie um

ganzheitliche Planungskonzepte.

Die letzten drei Jahre vor seinem

Wechsel zu Sikkens arbeitete er

schaften und Versicherungsunternehmen

entsprechen“,

äußert sich Susan Kufner, Mitglied

der Nobilas Geschäftsleitung,

zufrieden.

„Die ISO-Zertifizierung ist zwar

niemals ein Garant, aber gilt als

bekanntester Standard und ist

deshalb unerlässlich in der Zusammenarbeit

mit

größeren Unternehmen“,

unterstreicht

Christine Stutz, Leiterin

Marketing

Services Sikkens,

die Bedeutung der Prüfung und

freut sich gleichzeitig, „dass

unsere Kunden dabei so toll mitgezogen

haben.“ ■

Dienstleistungsorientiert: Ab Mitte

2005 will der neue Sikkens Betriebsberater

Heinz-Christoph Schietzelt

auch seinen Wohnsitz in die Region 2

verlegen.

als Produktmanager bei einem

Tochterunternehmen des Stühlinger

Industriebetriebs bei

Frankfurt. Neben seinem Beruf

nutzte er die verbleibende Zeit

für ein Studium, das er Ende

2004 als Diplom-Wirtschaftsingenieur

mit Schwerpunkt Marketing

abschloss.

„Dieses Wissen und meine langjährige

Erfahrung, die ich in verschiedenen

Tätigkeitsbereichen in

Industrie und Handwerk sammeln

konnte, möchte ich nun den Acoat

selected Partnern zur Verfügung

stellen“, formuliert Schietzelt

seine persönliche Zielsetzung im

neuen Job. „Außerdem ist es mir

als Dienstleistungsspezialist ganz

besonders wichtig, die kundenorientierte

Partnerschaft meines

Vorgängers Arno Frotscher fortzusetzen

und so einen nahtlosen

Übergang zu gewährleisten“,

betont er. ■

SIKKENS aktuell 1/2005

Service 39


Service

Top Spot

Sikkens Management-Konferenz 2004: Work-Life-Balance

Das kam an!

Mit einer Management-Konferenz

der

etwas anderen Art

hatte Sikkens 2004 seine

Acoat selected Partnerkunden

überrascht. Wie gut das ausgefallene

Konzept mit seiner

Mischung aus Branchentalk

und Wellnesskomponenten aufgenommen

wurde, zeigte die

anschließende Auswertung der

Fragebögen.

Absoluter Spitzenreiter bei den

Vorträgen war Unternehmensberater

Hermann Scherer mit

seinen „Kleinen Saboteuren“:

91 % der Zuhörer lauschten mit

Nachdem 2004 der Unternehmer

selbst im Mittelpunkt des jährlichen

Partnertreffens stand, wird

bei der Management-Konferenz

2005 der Kunde mehr in den Vordergrund

gerückt. In Vorträgen

sowie gelebten und gespielten

Beispielen erfahren die Teilnehmer

einiges über die Wünsche

und Bedürfnisse, aber auch über

die Eigenheiten ihrer Kunden.

Denn wer sich in der „Dienstleistungswüste

Deutschland“ mit

einer kundenorientierten Angebotspalette

und erstklassigem

40 SIKKENS aktuell 1/2005

Spannung seinen Tipps zu

mehr Erfolg und Kundenorientierung

im eigenen

Unternehmen. Auch alle

anderen Redebeiträge bewerteten

über die Hälfte

der Partner mit Note 1.

Egal ob Volleyball, Mini-Golf oder

eine der anderen insgesamt zehn

sportlichen Aktivitäten – auch

hier zeigten sich die Teilnehmer

begeistert. Die Höchstpunktzahl

bekam das Angebot Klettern, gefolgt

von Walking und der Klimawanderung.

Sehr zufrieden waren

außerdem 70 % der Partner mit

den Informationen rund um den

Management-Konferenz 2005: König Kunde

Service von der Konkurrenz abhebt,

ist klar im Vorteil.

Die Acoat selected Partner treffen

sich 2005 im zentral gelegenen

„Holiday Inn City Center“ in

Medical Check.

„Das Highlight bei

der Abendveranstaltung

war in diesem

Jahr ganz klar die

Veranstaltungsfotografie

des, Scharlatan-Theaters’.

Aber auch die

Kinderbetreuung wurde sehr

dankbar angenommen“, greift

Christine Stutz, Leiterin Marketing

Services, weitere mehrfach

positiv angemerkte Urteile

heraus. „Besonders freut mich

aber, dass sehr viele explizit das

etwas andere Programm dieser

Konferenz gelobt haben“, sagt sie

nicht ohne Stolz. ■

München. Rund ums Tagungsgeschehen

ist wieder genug Zeit

eingeplant, um die Stadt kennen

zu lernen.

Region 1 und 3:

28. bis 30. Oktober 2005

Region 2, 4, 5 und 6:

18. bis 20. November 2005


Druckfrisch: Serviceprogramm 2005

Aus- und Weiterbildung sind für

die Branche wichtige Faktoren

zur Zukunftssicherung. Mit dem

Seminar- und Beratungsangebot

bietet Sikkens wieder richtungweisende

Unterstützung für

alle Sikkens Betriebe. Die aktuelle

Broschüre wird ab sofort

über den Außendienst verteilt.

Seit diesem Jahr gilt für Deutschland

und Österreich ein gemeinsames

Angebot. Das bedeutet für

Österreich, dass sich vor allem

bei den Technischen Seminaren

neue Veranstaltungstitel ergeben

haben. Die Inhalte bleiben jedoch

erhalten. Im Bereich „Technische

Trainings“ werden unter anderem

Seminare zu Reparaturlackierung,

Fehlererkennung und -vermeidung,

Nutzfahrzeuglackierung

sowie Nuancieren und Lackiertechnik

für Auszubildende angeboten.

Der Baustein „Beratung“ ist ganz

auf die jeweiligen Anforderungen

des Betriebs zugeschnitten: Bei

der Betriebs- und Marketingberatung

sowie der Umwelt- und Projektberatung

erhalten die Sikkens

Kunden individuelle Unterstützung

im Betrieb vor Ort.

Im Bereich „Management

Trainings“ werden im Seminar

„Das kleine 1x1 der Betriebswirt-

Sikkens Bowling Cup 2005

Vom Frühjahr bis in den Herbst

hinein können sich Lackierwerkstatt-Mitarbeiter

von Sikkens

Kunden in regionalen Bowling-

Abenden messen. Richtig

spannend wird es dann am

Ende, wenn die Gewinner aus

den sechs Sikkens Vertriebsregionen

gegeneinander antreten

und den Gesamtsieger

im Sikkens Bowling Cup 2005

ermitteln.

„Wir planen zahlreiche Events in

den einzelnen Regionen und

laden alle unsere Kunden ein, sich

für den Wettbewerb zu bewerben“,

so Sikkens Marketingleiter

Thomas Bischoff. Vom Sikkens

Außendienst werden die entsprechenden

Einladungen zu den

verschiedenen Terminen

individuell ausgesprochen

und die

Teams für die Bowling

Abende zusammengestellt.

Soweit nicht

alle Bewerbungen in

den geplanten Veranstaltungenuntergebracht

werden können,

entscheidet das Los.

Bei jeder regionalen Bowling-Veranstaltung

spielen die Teams in

der Regel jeweils drei Runden.

Jeder Spieler errechnet dann am

Ende seinen Rundenschnitt. Mit

diesem Wert kann er nicht nur

schaft“ die Kenntnisse in Sachen

Bilanz, Personal, Stundenverrechnungssatz

und Marketing aufgefrischt.


Sieger des Abends werden,

sondern sich auch für das Finale

qualifizieren. Die jeweils vier

besten Spieler pro

Region bilden das

Bowling-Champion-Regionalteam

und werden

von Sikkens anschließend

zum großen

Finale im Dezember

nach Berlin eingeladen.

„Dort winken den

besten drei Spielern

attraktive Preise und dem besten

Team obendrein ein gemeinsamer

Preis. Aber auch für alle anderen

wird die Veranstaltung ein aufregendes

und unvergessliches

Erlebnis werden“, so Sikkens

Marketing Leiter Thomas

Bischoff. ■

SIKKENS aktuell 1/2005

Service

41


Service

Fünf Jahre Schweizer Partnerschaft

Entspannung direkt

am Wasser und einen

herrlichen Blick über

den See genossen die Teilnehmer

beim Schweizer Acoat

selected Partnertreffen 2004.

Zur jährlichen Konferenz hatten

Sikkens und der Schweizer Generalimporteur

Graf Lack

dieses Mal ins Eurotel Riviera

im mondänen Montreux geladen.

Nach Begrüßung der Gäste durch

Graf Lack Geschäftsführer Jo

Hannes Graf gab Verkaufs- und

Marketingleiter Peter Surber

einen Überblick über die

Partner-Aktivitäten im

zurückliegenden Geschäftsjahr.

Christine

Stutz stellte im Anschluss

die aktuellen

Ergebnisse des bereits

im fünften Jahr erfolgreichen

Schweizer Betriebsvergleichs

vor. „Die Umsatzergebnisse

sind im Vergleich zum

Vorjahr konstant geblieben,

ebenso die Auslastung der Betriebe,

die mit knapp 80 % sehr

positiv ausfällt“, konnte sie sich

mit den Teilnehmern freuen.

Bei der abendlichen Wein-

Degustation waren Kenner gefragt:

Die edlen Tropfen mussten

Ausgleichsprogramm: Abends kamen

die Partner beim Kartfahren und

Bowling noch einmal richtig ins

Schwitzen.

42 SIKKENS aktuell 1/2005

den jeweiligen Herkunftsregionen

zugewiesen werden.

Bester Laune ging es danach

weiter zum Abendessen nach

Villeneuve. Im Amüsierpalast

„Fun Planet“ wurde zunächst

gespeist und später gebowlt

und Kart gefahren.

Am nächsten Tag ging es weiter

mit den „Aktuellen News aus der

Branche“ von Akzo Nobel

Coatings Geschäftsführer Michael

Zeller. Christine Stutz führte die

Zuhörer in die Möglichkeiten des

Sikkens Controllinginstruments

„PowerKontroll“ ein: „Mit ‚Power-

Mach mal Pause: Zwischen den

Redebeiträgen gab es Fitness-Tipps

für Schreibtisch-Täter.

Kontroll’ können Schwächen erkannt

und aufgefangen werden.“

So können zum Beispiel in der

Regel nicht alle eingekauften

Stunden weiterverkauft werden.

Dieser Missstand wird durch

‚PowerKontroll’ aufgedeckt und

wirksam bekämpft, indem überprüfbar

wird, wo diese Stunden

verloren gehen. Vor der Kaffeepause

präsentierte Urs von

Allmen, Technischer Leiter Graf

Lack, die neuen Produkte 2005.

Im Anschluss gab es einen Überblick

über die Technischen Schulungen

im Lack-Training-Center

(LTC) durch Graf Lack Schulungsleiter

Andreas Varga. Mit einer

Rede zum 50-jährigen Jubiläum

Seeblick: Als Ausgleich zum Tagungsprogramm

genossen die Teilnehmer

des Partnertreffens die herrliche

Umgebung.

seiner Firma bildete Jo Hannes

Graf den Abschluss vor dem Mittagessen.

„Erfolg ist planbar“ behauptete

der ehemalige Zehnkampf-

Olympiasieger Christian Schenk

am Nachmittag. In seinem Vortrag

zog er Parallelen zwischen

dem Trainingsalltag eines Sportlers

und den Anforderungen im

Berufsleben: „Verbessern kann

man sich nur, wenn man die

einzelnen Faktoren Stück für

Stück verändert.“ ■

Partnerprogramm

Schweiz 2005

• „Mehr Kraft, Energie

und Muße“

• „Betriebswirtschaftliche

Grundlagen praxisorientiert

einsetzen“

• „Konstruktive Konfliktfähigkeit“

• Hoch hinaus wird es

beim nächsten Partnertreffen

auf dem Züricher

Uetliberg gehen: Das

Tagungshotel „Uto

Kulm“ ist nur per

Seilbahn zu erreichen.

InfoVeranstaltungen


Ein Oscar für den Familienbetrieb

Die Lackiererei Schumacher

aus Grevenbroich

kam beim bundesweiten

Wettbewerb „Oscar

für den Mittelstand“ nicht nur

bis ins Finale. Sie wurde auch

ausgezeichnet.

Den Mittelstands-Oscar gibt es

seit zehn Jahren, und die Firma

Schumacher aus Grevenbroich

Der Dornstedter Jungunternehmer

Gerald

Hackauf wurde 2004

von ZF Trading für die beste

Werkstattgründung ausgezeichnet.

Seit 1. Januar 2005 ist die

Familie Hackauf außerdem

Sikkens Acoat selected und

Nobilas Partner.

2003 gründete Gerald Hackauf

auf dem Gelände des von Vater

Walter geführten Lackier- und

Karosseriefachbetriebes ein eigenständiges

Unternehmen:

Dabei nutzt er das Werkstattkonzept

„1a autoservice“ der Centro

Handelsgesellschaft. Der Firmenstart

verlief so reibungslos, dass

der 33-Jährige unter bundesweit

wurde von Bürgermeister Theo

Hoer dafür nominiert. Eric

Schumacher, Juniorchef der Lackiererei

über die Teilnahme

seines Betriebs: „Wir sind ganz

locker an die Sache herangegangen.

Große Hoffnungen auf

einen Preis hatten wir uns nicht

gemacht.“ Doch dann kam die

Mitteilung, dass die Lackiererei

aus insgesamt 2.300 nominierten

Betrieben für die zweite Runde

ausgewählt worden war. Diese bestand

nur noch aus insgesamt

620 Firmen, von denen wiederum

23 ins Finale gelangten. Ähnlich

wie beim großen Hollywood-Vorbild

wurden die „Mittelstands-

Oscars“ im Rahmen einer Abendveranstaltung

vergeben. „Wir

Eric Schumacher nahm die Auszeichnung

im Rahmen der „Oscar-Verleihung“

entgegen.

„Newcomer des Jahres“

45 Bewerbern als „Newcomer

des Jahres“ im

Rahmen des so genannten

Starter Grand Prix

der Firma ZF Trading, der

Aftermarket-Vertriebsorganisation

der ZF

Gruppe, geehrt wurde.

Mit dem Preis will das Unternehmen

der gesamten Branche

positive Impulse geben.

Noch zu Zeiten der DDR machte

Gerald Hackauf im väterlichen

Betrieb eine Ausbildung zum

Karosseriebauer, später eine

Lehre zum Kfz-Mechaniker. Heute

leitet der Karosseriebau- und Mechanikermeister

mit seinem Vater

zwei Firmen unter einem Dach.

Seinen Ehrenplatz hat der kleine

Mittelstands-Oscar im Empfangsbereich

der Lackiererei erhalten.

kamen direkt als zweite auf die

Bühne und erhielten einen kleinen

Oscar. Damit hatten wir überhaupt

nicht gerechnet“, so der

Juniorchef. Besonders beeindruckt

hatte die Jury die Innovationsfähigkeit,

der Service und

das Wachstum der Firma durch

selbst ausgebildete Lehrlinge.

„Möglich war das alles nur, weil wir

so hervorragende Mitarbeiter

haben“, so Schumacher. ■

Auf gute Partnerschaft: Dieter Groß,

Sikkens Bezirksleiter der Region 2 (2.

von rechts), gratuliert Walter Hackauf,

Ehefrau Brunhilde und Sohn Gerald

(von links nach rechts).

Das Vater-Sohn-Gespann bietet

den Kunden einen Rumdum-

Service: von Karosserie- und

Lackierarbeiten über den kompletten

Unfallservice bis hin zur

Restaurierung von Oldtimern.

Diese Strategie überzeugte letztlich

auch die Juroren. ■

SIKKENS aktuell 1/2005

Forum 43


Forum

Dragster-Pilot setzt auf Wasserlack

Von null auf 100 in

atemberaubender Geschwindigkeit,

die

Viertelmeile in gerade mal 6,5

Sekunden – bei 750 PS und

einer möglichen Höchstgeschwindigkeit

von 350 km/h

kein Problem. Harley Davidson

Dragster-Pilot „Acka“ Riemer

ließ seinen „Feuerstuhl“ nun

von Sikkens Partner Frank

Peyler aus Berlin frisch und

umweltfreundlich lackieren.

Bei der Firma Krauss

in Gelnhausen genießt

die Ausbildung einen

hohen Stellenwert. Das zahlt

sich aus: Jetzt wurde schon

zum dritten Mal in Folge ein

Lehrling der Lackiererei

Innungssieger.

Peter Krauss, Inhaber des

gleichnamigen Betriebs, bildet

seit Jahren sehr erfolgreich Lackierer

aus: 2002 wurde Sven

Schaffer Innungssieger, im Jahr

darauf holte Patrick Scharf zusätzlich

noch die Titel des

Kammer- und des zweiten Landessiegers.

Und auch 2004 war

wieder ein gutes Jahr. Giuseppe

Emmanuello wurde ebenfalls

Innungs- und Kammersieger.

44 SIKKENS aktuell 1/2005

Peyler, selbst Harley Davidson

Fahrer, zeigte sich beeindruckt von

der Leistung des Race-Bikes: „Es

ist einfach irre, was aus diesem V2-

Motor herauszuholen ist“,

schwärmt er. „Beim Start hängt

das Vorderrad eigentlich immer in

der Luft, und um den immensen

Kräften überhaupt gewachsen zu

sein, sind die Hinterreifen bei

diesen Dragstern breiter als bei

einem Formel-1-Wagen.“

Riemer fährt seit mehr als zehn

Jahren Dragster-Rennen und stellt

sich mit seinem Bike in der

höchsten „Top Full Super Twin“

Klasse der internationalen Konkur-

Teamarbeit (von links): Karosserie- und

Fahrzeugbaumeister Stefan Grünheide,

Fahrer und Besitzer Joachim „Acka“

Riemer, der für die Technik zuständige

„Clutchman“ Jürgen „Spatze“ Gnädig

und Betriebsinhaber Frank Peyler.

Innungssieger am laufenden Band

„Unsere Azubis müssen schnell eigenständig

arbeiten“, erläutert

Krauss. Die jungen Lackierer

lernen so zügig den richtigen

Umgang mit Material und Technik,

was auch ihr Selbstwertgefühl

und Selbstbewusstsein fördert.

„Dabei besteht zwar die Gefahr,

dass etwas schief läuft“, gibt

Krauss zu. „Doch die hält sich erfahrungsgemäß

in Grenzen. Für

uns lohnt es sich auf alle Fälle.“

Außerdem nutzt Krauss die Angebote

des Sikkens Partnerprogramms.

Seine Lehrlinge nehmen

regelmäßig an entsprechenden

Seminaren teil. Wenn sie gut

genug sind, können sie im dritten

renz. „Mit seiner ersten Maschine

hat er sogar schon einmal ein

Rennen gegen den legendären

Düsenjet ,MIG’ gewonnen“ (siehe

Bildhintergrund), verrät Frank

Peyler anerkennend.

„Wir arbeiten seit September 2003

mit dem Sikkens Wasserlacksystem“,

berichtet Frank Peyler, Inhaber

des Karosserie- und Lackierfachbetriebs

G. Thimm GmbH

und seit 1988 Sikkens Acoat

selected Partner. „Der Einsatz von

Sikkens Autowave auf der speziell

für dieses Dragster-Motorrad gefertigten

Kevlarverkleidung hat sich

bestens bewährt“, so sein Urteil.

Peylers Geheimtipp: In Deutschland

ist die geballte Wasserkraft aus

750 PS im August bei den

„Dragster NitrOlympX“ auf dem

Hockenheimring zu bewundern. ■

Peter Krauss bildete die Innungssieger

2003 und 2004 Patrick Scharf und

Giuseppe Emmanuello aus (v. l. n. r.).

Lehrjahr auch schon mal Veranstaltungen

für Gesellen mitmachen.

Momentan bildet der Sikkens

Partner insgesamt vier Lehrlinge

aus: drei Lackierer und einen

Karosseriebauer. Vielleicht ist ein

künftiger Innungssieger dabei. ■


Ausgezeichnete Leistung

Gleich doppelten

Grund zum Feiern

gab’s für die Mannschaft

des Karosserie- und

Lackierfachbetriebs Tutsch in

Amberg: Juniorchef Holger

Tutsch hatte seine Meisterausbildung

erfolgreich abgeschlossen,

und Beate Waldmann-Sedlmeier

wurde für ihre 25-jährige

Betriebszugehörigkeit geehrt.

„Ein halbes Jahr habe ich überlegt,

als mir mein Vater das Angebot

machte, in seine Fußstapfen

zu treten und irgendwann den Betrieb

zu übernehmen“, erinnert

sich Holger Tutsch. Der gelernte

Bankkaufmann stimmte schließlich

zu und sattelte um. Seit 5.

Oktober 2004 ist er Karosserieund

Fahrzeugbaumeister und

Schlag auf Schlag

Auf eine interessante

Zeit blicken Erich und

Helga Burkhartsmaier

aus Roth zurück: In den vergangenen

30 Jahren entwickelte sich

ihr einfacher Malerbetrieb zum

multifunktionalen Dienstleister.

1974 begann die Erfolgsgeschichte

von Erich Burkhartsmaier:

Damals übernahm der

Maler und Lackierer einen Betrieb

in Ellingen bei Weißenburg. Bereits

drei Jahre später zog er nach

Roth um. „Und dann ging alles

Schlag auf Schlag“, erinnert er

sich. Neben dem Malerbetrieb

entstand eine Autolackiererei. Dadurch

bekam er Verbindungen zu

Lieferanten, die sich positiv auf

den Betrieb auswirkten. „Über die

Firma Sikkens konnte ich Kurse

führt das elterliche Unternehmen

mittlerweile in dritter Generation

gemeinsam mit seinem Vater.

Der am 1. April 1961 gegründete

Karosseriefachbetrieb mit Lackiererei

ist bereits seit 1977

Sikkens Partner und wurde 2003

auch ISO-zertifiziert. Nahezu 95

% der Aufträge erledigt der Reparaturspezialist

für Privatkunden,

ein Teil stammt von den

nahe liegenden amerikanischen

Truppenübungsplätzen Grafenwöhr

und Hohenfels. „Über Versicherungspartnerschaftenlanden

bei uns viele gesteuerte

Reparaturaufträge“, so Holger

Tutsch. „Schadenmanagement

spielt bei uns gerade bezüglich

unserer amerikanischen Nachbarn

eine große Rolle.“

und Fortbildungen

besuchen, die neben

Technik- und

Handwerkskenntnissen

regelrechtes

Managerwissen

boten“, erklärt er.

In der Folge erweiterte der

Firmengründer sukzessive sein

Angebot: „Abteilungen wurden zu

eigenständigen Firmen und Teilleistungen

wurden zu festen

Dienstleistungsbestandteilen der

Gruppe erweitert.“ Heute umfasst

die gesamte Unternehmensgruppe

zwölf Betriebsteile an sechs

Standorten. Dazu gehören unter

anderem Fassaden- und Malerarbeiten,

Industrielackierungen,

Beschriftung und Außenwerbung,

Gerüstbau sowie Trockenbau.

Allen Grund zum Feier hatten

Juniorchef Holger Tutsch und die langjährige

Mitarbeiterin Beate Waldmann-Sedlmeier.

Tutsch beschäftigt insgesamt 14

Angestellte, darunter drei Auszubildende

und sehr viele langjährige

Mitarbeiter. Bürokauffrau

Beate Waldmann-Sedlmeier blickt

bereits auf 25 Jahre Betriebszugehörigkeit

zurück. Für ihr Engagement

bekam sie nun die

Silbermedaille der Handwerkskammer

überreicht. ■

30 Jahre Firmengeschichte: Erich

Burkhartsmaier und seine Frau Helga

blicken auf eine abwechslungsreiche

Zeit zurück.

Und noch immer ist Erich

Burkhartsmaier nicht am Ende

seiner Expansionspläne angelangt.

Unterstützung bekommt

er dabei von seiner Familie: Die

Töchter Nicole und Tina, beide

Absolventinnen des Sikkens

Junior Business Programms,

engagieren sich als Malermeisterinnen

bei der weiteren Entwicklung

des Unternehmens. ■

SIKKENS aktuell 1/2005

Forum 45


Forum

Firma Gosch hält sich fit

Zehn Wochen lang

wurde im Betrieb Gosch

Karosseriebau in Neu-

Isenburg jeder Schritt gezählt:

Acht Mitarbeiter beteiligten sich

an der Aktion „Die (ge-)wichtigste

Firma Deutschlands“. Organisiert

wurde der Wettbewerb von der

Kaufmännischen Krankenkasse

KKH zusammen mit der Zeitschrift

„Fit for Fun“.

100 Betriebe aus den unterschiedlichsten

Branchen stellten

beim Firmen-Wettbewerb ihre

Fitness unter Beweis. Um sich

gegen die Konkurrenz durchzusetzen,

mussten die Mitarbeiter

des Sikkens Partners

Gosch Karosseriebau keine Hochleistungssportler

sein oder nach

einer strengen Diät leben. Ziel

46 SIKKENS aktuell 1/2005

der Aktion war es vielmehr,

den Teilnehmern

aufzuzeigen, dass man

sich auch ohne großen

Aufwand gesund halten

kann.

Hierfür besuchte einmal

in der Woche eine

erfahrene Ernährungsberaterin

den Betrieb. Auf dem gemeinsamen

Übungsprogramm standen

Rad fahren, Laufen, Walking und

Schwimmen. Mindestens 8.000

Schritte sollten die Teilnehmer

täglich zurücklegen, um ihrem

Körper merklich etwas Gutes zu

tun. Die am Tag erlaufenen

Schritte wurden mit einem Kilometerzähler

erfasst. Hierfür

erhielten die Teilnehmer Punkte.

Am Ende hat es für die Mit-

Über 50 Jahre mit dabei

Als Lehrling fing Hans

Koch 1953 bei der

Firma Kopp in Freudenstadt

an. Nach über 50 Jahren

als Lackierer in dem Familienbetrieb

ist er nun in den wohlverdienten

Ruhestand gegangen.

Koch absolvierte beim

Großvater des jetzigen

Inhabers der Lackiererei

Kopp seine

Ausbildung. „Da inzwischen

schon mein

Sohn den Betrieb

leitet, hat Hans Koch

mit vier Generationen

unserer Familie zusammengearbeitet“,

resümiert Hans-Martin

Kopp, Senior-Chef. „Er

hat die Firma mit zu dem geformt,

was sie heute ist.“

„Er hat unser

Unternehmen geformt.“

Koch leistete die Arbeit eines

Meisters und war fachlich immer

auf der Höhe der Zeit. Bis zum

Äpfel statt Süßigkeiten: Während der

Aktion stellten die Mitarbeiter ihre Ernährung

um und wurden dafür mit

Punkten belohnt.

arbeiter der Firma Gosch zwar

nicht für den ersten Platz

gereicht. Profitiert haben sie

dennoch. „Die Aktion hat uns

richtig zusammengeschweißt“,

freut sich Firmeninhaberin Marion

Gosch. Und Fitness bleibt ein

Thema. „Wir werden auch weiterhin

zusammen Sport machen“,

verspricht Gosch. ■

letzten Tag arbeitete er in der Lackiererei

immer noch selbst mit

der Spritzpistole in der

Hand. „Kaum jemand hat

wie er die immer schneller

werdende technische Entwicklung

miterlebt“, erinnert sich

Kopp. Und der Jubilar ergänzt:

„Die ganzen Umstellungen der

Materialien waren echte Herausforderungen

für mich, denen ich

mich aber gerne stellte. Angefangen

habe ich mit Nitro-

Kunstharz- und Einbrennlacken,

dann folgten erst Acryl- und zuletzt

Wasserlacke.“ ■

Hans-Martin und Jens Kopp überreichten

ihrem lang gedienten Mitarbeiter

Koch die „goldene Spritzpistole“,

und auch Peter Bittmann,

Sikkens Vertriebsleiter Region 4, verabschiedete

sich persönlich von ihm (v.

l .n. r.).


SE-PROFESSIONAL FUTURA

SEHON LACKIER- UND TROCKNUNGSANLAGE

Gewinnen Sie mit der ersten mitdenkenden Lackieranlage Europas

und mit allen SEHON Qualitäts- und Ersparnisvorteilen

–wirbelfreier Airflow beim Lackieren

– bedienungsfreie, vollautomatische

Druckregelung

– äußerst sparsame Luftmengensteuerung

mit aktivem Ablüftsystem

zur Trocknungsbeschleunigung

– komfortable Einfahrtsbreite

– optimale Ausleuchtung über 2200 Lux

– extrem geräuscharm

– flexible Planung

Problemlose Optimierung bestehender Anlagen

mit dieser neuen SEHON-Technologie

SEHON

Innovative Lackieranlagen GmbH

Produktion: Herdweg 3

Entwicklung: Porschestr. 5

75391 Gechingen

Innovativ · präzise · servicetreu

Tel.: 0 70 56 - 9 39 55-0

Fax: 0 70 56 - 9 39 55-17

e-mail: info@sehon.de

www.sehon.de

www.rewiako.de


Die Die Lösung Lösung für für schnelleres schnelleres Trocknen Trocknen

Das Rowit Jet System ist die Lösung für eine Beschleunigung des Ablüft-

und Trocknungsprozesses, insbesondere bei Wasserlacken. Mit der idealen

Kombination von Temperatur und effizienter Zuluft ist eine Verkürzung der

Trockenzeiten von Wasserlacken erzielbar. Das Resultat: die Entwicklung des

Jet Systems von Rowit Spraybooths. Durch den Einsatz des Jet Systems wird

der temperierte Luftstrom in der Kabine gezielt auf das Objekt gerichtet.

Der Trocknungsprozess wird mit 35% und mehr verkürzt.

Vorteile des Rowit Jet System

• keine Druckluft nötig

• in allen Spritzkabinen montierbar und nachrüstbar

• jede der 4 Düsenaggregate einzeln schaltbar

•Kombinierbar mit Kabinen / Trockner-Schalteinrichtung

• einfache Bedienung

• schnelle Trocknung auch bei Anbauteilen

• energiesparend

• sehr schnelle Trocknung, dadurch mehr Kabinendurchgänge

Für mehr Information kontaktieren Sie bitte Ihren Lacklieferanten

oder schicken Sie ein E-mail nach info@rowit.com

Rowit GmbH

www.rowit.de

Postadresse:

Postfach 1120, 48456

Schüttorf

Tel. +49 (0) 5923 993 269

Fax. +49 (0) 5923 993 431

E-Mail: info@rowit.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine