| Wein | Kunst | Kultur | - bwk-braeuer.de

bwk.braeuer.de

| Wein | Kunst | Kultur | - bwk-braeuer.de

www.ganymed-zeitung.de

Ganymed 1

Ausgabe XX

| Wein | Kunst | Kultur |

Sommerausgabe 2012

WEINSTUBEN-WINZERPREIS-TRÄGER 2012

JOCHEN NEHER – Ein Portrait

Jochen Neher mit seiner Familie

Wolfgang Ghantus – Diener vieler Herren | Über Portwein

Ganymed

100 Cent

Erzgebirgs-Perle Annaberg | Sommer genießen – zu Tische mit Wein

Jytte Nielsen im Interview


WeInklassIker

EDITORIAL

2 Ganymed

für den sommer

Riesling und

Müller-Thurgau/Silvaner

aus Rheinhessen

6,95 eUr

6,95 eUr

BRÄUERMÜLLER: WEINE

Telefon 0341 41505-66

www.braeuermuellerweine.de

www.weinstubeambrunnen.de

Im Paket-Preis:

6 Liter-Flaschen:

30,00 €

Liebe Leserin, lieber Leser,

22 Jahre schon währt die Verbindung

zu Winzer Jochen Neher, Weingut Mohr

aus Lorch im romantischen Rheingau.

Nehers Weine, sein excellenter Riesling-

Sekt, sein Weinbrand und sein Leichtsinn

(aus Riesling-Weinen) sind Markenzeichen

in unserem Weinhandel, in der

Weinschänke. Er erhält, von einer Fachjury

der Zeitung Ganymed gewählt, den

Weinstuben-Winzerpreis 2012. Wir sind

mit dem Laureaten durch die Weinberge

gewandert. Auf den Seiten 4 ff. berichten

wir darüber und stellen Ihnen den Winzer

und sein Weingut vor. Sommer ist es.

Der schönste Sommer-Abend liegt sicher

noch vor uns – sei es bei uns im Wein-

Garten, sei es in Ihrem Garten, vielleicht

bei einem Grill-Abend. Zusammen mit

unserem Chef-Koch Mike Kügler empfehle

ich Ihnen dafür Gerichte mit den

dazu harmonierenden Weinen (Seite

7). Der Sommer ist ja auch eine Zeit des

Reisens, in die unbekannte Ferne oder in

die heimatliche Nähe, vielleicht ins Erzgebirge

– auf Seite 6 setzen wir unsere

Reihe Erzgebirgsperlen mit der Vorstellung

der Erzgebirgsmetropole Annaberg

fort – ein Bild- und Textkalender für

2013 erscheint über diese Stadt und ihre

Landschaft im Bernd Bräuer Verlag im

Juli 2012. Einen besonderen Lese-Tipp

haben wir für Sie. Wolfgang Ghantus ist

zu Gast im 26. Weinstuben-Gespräch

gewesen. Über das Gespräch, den Autor

und sein Buch berichten wir auf Seite 3.

Und: schauen Sie doch bitte auch auf die

Seite 10 – vielleicht gehören Sie ja zu den

Gewinnern der Ganymed-Preisfrage.

Viel Lesefreude wünsche ich Ihnen mit

dieser Ausgabe – natürlich bei einem

Glas Wein.

Mit weinheiteren Grüßen

Ihr Wein-Müller


weinstubenGespräche

Ganymed 3

DIENER VIELER HERREN

Wolfgang Ghantus, Buchautor und einer der dienstältesten

Englisch-Dolmetscher Deutschlands, zu Gast im 26. WEINSTUBEN-GESPRÄCH

Wolfgang Ghantus (Jahrgang 1930),

Dolmetscher, Übersetzer und

Buchautor, ist am 17. März 2012 zu Gast

bei Dr. Bernd Bräuer im 26. WEINSTU-

BEN-GESPRÄCH gewesen.

Im Mittelpunkt des Gespräches stehen

sein 2011 im Militzke Verlag, Leipzig erschienenes

Buch Ein Diener vieler Herren.

Als Dolmetscher bei den Mächtigen

der Welt und sein spannendes und langes

Arbeits-Leben – Ghantus ist seit über

60 Jahren vor allem als freiberuflicher

Englisch-Dolmetscher tätig.

Bewegend spricht er über seine Kindheit

und seine frühe Jugend in Berlin.

Als Sohn eines Libanesen und einer

Deutschen kommt er im Elternhaus mit

verschiedenen Sprachen in Berührung.

Wolfgang Ghantus mit Dr. Bernd Bräuer

Die Liebe zu fremden Sprachen wird

ihm gleichsam in die Wiege gelegt. Mit

seinem Vater besucht er regelmäßig die

Bonhoeffer-Familie. Dietrich (1906 bis

1945) und Klaus (1901 bis 1945) Bonhoeffer,

die kurz vor Kriegsende wegen

ihrer Teilnahme am Attentat auf Hitler

(20. Juli 1944) hingerichtet werden,

sind bei diesen Besuchen oft anwesend.

Ghantus lernt hier auch den fast gleichaltrigen

Klaus von Dohnanyi (Jahrgang

1928, Enkel von Karl Bonhoeffer und

von 1981 bis 1988 Erster Bürgermeister

von Hamburg) kennen. Anfang Mai

1945, kaum fünfzehnjährig, flieht Ghantus

aus dem brennenden Berlin nach

Bernburg ins Anhaltinische, wo seine

Mutter lebt. Nach dem Krieg studiert er,

zunächst in Halle an der Saale, später in

Leipzig, Journalistik. Nahezu gleichzeitig

beginnt seine steile Karriere als Englisch-

Dolmetscher für die SED-Größen und

Mächtigen des DDR-Staates, für bedeutende

Wissenschaftler und Künstler. Er

dolmetscht beispielsweise für Ulbricht,

Honecker und Werner Lamberz – über

dessen Ende bei einem Flugzeugabschuss

in Libyen erzählt er nach all den

Jahren noch immer ergreifend. Nur ei-

Annetta Militzke, Geschäftsführerin des

Militzke Verlages

nem Zufall ist es zu verdanken, dass

Ghantus als Dolmetscher des Politikers

nicht in diesem Flugzeug saß. Vielen bedeutenden

Persönlichkeiten, die in ihrer

Zeit Geschichte mitgeschrieben haben,

ist er auf vier Kontinenten begegnet. Der

Bogen spannt sich weit von Indira Ghandi

über Che Guevara, Fidel Castro und

Salvador Allende bis hin zu Margaret

Thatcher, die amerikanischen Präsidenten

Bush sen. und Clinton. Die Amtszeit

von Lothar de Maiziére als DDR-Ministerpräsident

hat er dolmetschend begleitet

und ist dabei auch Angela Merkel, der

heutigen Bundeskanzlerin, begegnet.

In seinem Buch erzählt und berichtet

Wolfgang Ghantus sachlich und nüchtern,

nie reißerisch, nie desavouierend

über seine Herren und natürlich auch

Damen, denen er als Dolmetscher gedient

hat – ein Erinnerungsbuch, kein

Enthüllungsbuch hat er geschrieben, Geschichte

in Geschichten gleichermaßen

anschaulich wie spannend erzählt. bb

Wolfgang Ghantus

Ein Diener

vieler Herren

Militzke, Leipzig,

207 S., 2011,

17,90 Euro.


4 weinstuben-winzerpreis Ganymed 2012

WEINSTUBEN-WINZERPREIS 2012

fÜR JOCHEN NEHER AUS LORCH, RHEINGAU

Winzer Jochen Neher, Weingut Mohr, Lorch im Rheingau

Der Weinstuben-Winzerpreis-Träger 2012, Jochen Neher,

Besitzer des Weingutes Mohr und beheimatet im idyllischen

Lorch im Rheingau, hat mich mit einer kleinen Gesellschaft

von Weinfreunden für den frühen Morgen zu einer

Weinbergs-Wanderung eingeladen. Wir schätzen sehr, dass er

sich an diesem Septembermorgen, kurz vor der Wein-Lese, dafür

Zeit nimmt und verdrücken

deshalb unsere Müdigkeit, die

wohl vor allem vom Riesling-

Bechern am Vorabend herrührt.

Wir wandern, am Marktplatz

von Lorch beginnend,

mit dem Winzer, der bepackt

ist mit einem schweren Rucksack,

erwartungsfroh zur Lage

Schlossberg. Von hier bietet

sich ein reizvoller Blick auf die imposante Lorcher Kirche St.

Martin, die sich gerade aus dem Morgen-Nebel emporhebt.

In der Weinlage Schlossberg wachsen Rieslinge, die später in

der Flasche in ihrer Fruchtigkeit an helle gelbe Früchte wie

beispielsweise Pfirsiche erinnern. Während wir andachtsvoll

schauen, lüftet Jochen Neher das Geheimnis seines gewaltigen

Rucksackes: Er hat von jeder Weinlage eine Flasche Wein

zum Probieren dabei, damit wir den Zusammenhang zwischen

Terroir und Weingeschmack ursprünglich und sinnlich erfahren

– bezüglich der vielen Weinlagen, die wir an diesem Tag noch

besichtigen werden, kommt beträchtliche Freude bei uns auf.

WEINSTUBEN-WINZERPREIS

wird durch die Zeitung GANYMED vergeben an Winzer

für ein qualitativ hochwertiges und differenziertes, auf

den Fachhandel ausgerichtetes Wein-Sortiment und für

ein wegweisendes Engagement in Kommunikation und

Kooperation mit Fachhandel und Gastronomie.

Nach der ersten Schau- und Probier-Rast geht es weiter zur

Weinlage Kapellenberg. Von hier aus eröffnet sich eine märchenhafte

Aussicht auf die malerische Rheininsel, den Lorcher

Werth, bestehend aus zwei Inseln – wir genießen diesen Ausblick

und verstehen, warum es am Rhein so schön ist. Der auf

diesem Weinberg angebaute Weißburgunder ist frisch und mit

seiner fein eingebundenen Säu-

re anregend. Des Winzers kundige

Erläuterungen dazu sind

lehrreich wie amüsant. Während

die Sonne unaufhörlich

steigt und den Nebel auflöst,

spazieren wir plaudernd der

Weinlage Lorcher Krone entgegen.

Angekommen, bestaunen

wir alte intakte Trockenmauern

und über fünfzig Jahre alte, dicke und knorrige Rebstöcke. Die

Kronen-Rieslinge, die hier wachsen, sind beachtliche Schwergewichte.

Da ist es gut, dass Jochen Nehers Rucksack auch

noch frische Wecken und Wurst vom Lorcher Fleischer zu

bieten hat. Unser nächstes Etappenziel, die Pfaffenwies, erreichen

wir schon wein-heiter – nicht nur durch das Bechern der

Neherschen Weine, sondern auch durch den Duft der reifen

und reifenden Weintrauben, die wohl auch den Winzer Jochen

Neher mit Blick auf die bevorstehende vortreffliche Wein-Lese

in freudige Erregung versetzen. Die kleine Wandergesellschaft

nascht von den kleinbeerigen, zuckersüßen Riesling- und Spät-


Ganymed weinstuben-winzerpreis 2012

5

burgundertrauben, während der Winzer uns über die Wirkung

des quarzit- und schieferhaltigen Bodens auf Mineralität und

Würze des Weines aufklärt. Das verstehen wir natürlich ganz

konkret beim Verkosten seines Spätburgunders

blanc de noir – ein Hochgenuss in seiner Frische

und Würzigkeit. So gestärkt und mit Wein-Wissen

ausgestattet, streben wir der excellenten Weinlage

Bodental-Steinberg entgegen, wo Neher Rieslinge

und Spätburgunder wachsen lässt, die als Erstes

Gewächs (Qualitätsbezeichnung) klassifiziert und

mit Recht des Winzers Stolz sind. Die Rieslinge

bestechen durch ihre Opulenz, die Spätburgunder

durch ihre komplexen Aromen. Tapfer weiter

wandernd rasten wir, zwischen Lorch und

Assmannshausen, in einem kühlen Waldstück

und lauschen des Winzers Schauergeschichten

und Legenden über den Teufelskadrich

– das heute unter Naturschutz stehende Gebiet

ist danach benannt. Schließlich gelangen

wir unter kundiger Führung des Winzers nach

Assmannshausen, zur Weinlage Höllenberg,

die zu den besten deutschen Rotwein-Lagen

zählt. Hervorragende Spätburgunder wachsen

und reifen hier, wovon uns Jochen Neher

durch eine reichliche Verkostung überzeugen

kann… Des Winzers Rucksack, zu Beginn

der Wanderung prall und schwer, ist am Ende

luftig und leicht geworden und wir sind begeistert von dieser

gleichermaßen lehrreichen wie genussvollen Wein-Wanderung

durch die Weinberge von Lorch nach Assmannshausen im malerischen

Rheingau. um

Jochen Neher im Weinberg

Herbstbuntheit – Blick zum Assmannshäuser Höllenberg

Über Jochen Neher

und sein Weingut

Jochen Neher, Jahrgang 1965, führt seit 1992, in vierter

Generation, das Weingut Mohr in Lorch, Weinanbaugebiet

Rheingau. Er hat ein fachspezifisches Studium

in Deutschland und Wein-Praktika in Frankreich, Kalifornien/USA

und Neuseeland absolviert. Der Laureat

bewirtschaftet mit seiner Familie eine Rebenfläche von

sechseinhalb Hektar. Die Rebsorte Riesling steht im

Zentrum seines Weinanbaues. Hinzu kommen die Rebsorten

Weißer Burgunder, Gelber Muskateller, Silvaner,

Scheurebe und Blauer Spätburgunder. Seine Weinreben

wachsen unter günstigen klimatischen Bedingungen in

den Steillagen zwischen Lorch und Assmannshausen

auf Schiefer- und Quarzitböden, die durch ihren hohen

Steinanteil leicht erwärmbar sind und die Tageshitze

während der Nacht langsam wieder abgeben. Seine

Weine sind vielfach prämiert worden und erhalten ausgezeichnete

Bewertungen in den wichtigsten Weinführern

Deutschlands.

Jochen Neher ist auch Buchautor. Im Das Winzer-Jahr im

Rheingau – Ein Tagebuch hat er über sein Tun im Jahresverlauf

anschaulich geschrieben.

Bernd Bräuer, Jochen Neher

Das Winzer-Jahr

im Rheingau – Ein Tagebuch,

Bernd Bräuer Verlag, Leipzig,

60 S., 7,95 Euro.


6 erzGebirGe Ganymed

ERZGEBIRGS-PERLEN folge 3: Annaberg

Die Entstehung der Stadt Annaberg

liegt zwar nicht im Dunkeln,

trotzdem rankt sich ein überlieferter

Legenden- und Mythenkreis darum. Sicher

ist: Im Anfang ihrer Gründung 1496

steht der Erzbergbau. Am Schreckenberg,

über dem Ort Frohnau gelegen,

hat der Bergmann Caspar Nietzel 1492

einen reichen Silber-Erzgang entdeckt.

Die Kunde darüber hat sich schnell verbreitet,

denn ein hastiges, erfolgreiches

Graben und Schürfen setzt ein – auch

durch zahlreich angelockte Glücksritter.

Viel Volk drängt in diese Region. Wohl

deshalb wird 1495 vom Sachsen-Herzog

Georg dem Bärtigen (1471 bis 1539),

der im Auftrag des Landesfürsten Herzog

Albrecht regiert, der Plan zu einer

Stadtgründung gefasst und bereits 1496

umgesetzt. Für den Standort der Stadt

wählt man den West-Hang des Pöhlberges

– vor allem wohl aus verkehrstechnischen

Gründen. Nach einem Bauplan

wird die Neustadt am Schreckenberge,

wie sie zunächst heißt, aus gefälltem

Holz errichtet – sie ist von Anbeginn

mit zahlreichen Rechten und Freiheiten

ausgestattet, die zum raschen Aufblühen

und Aufstieg der Stadt beitragen. 1501

wird sie in Sankt Annaberg umbenannt

und erhält ihr Stadtwappen mit dem

schönen Bild der Heiligen Anna…

Das historische Annaberg –

von der St. Annenkirche aus gesehen

Blick auf Annaberg am Fuße des Pöhlberges

Pöhlberg und Schreckenberg mit der

Kunstruine, die St. Annenkirche und

die Bergkirche St. Marien mit ihren hohen

Türmen, der historische Marktplatz

mit dem mächtigen Rathaus und dem

Denkmal für Barbara Uthmann (1514

bis 1575), das Eduard-von-Winterstein-

Theater, der Repräsentationsbau für das

einstige Königlich Sächsische Lehrerseminar

sind nur einige von vielen Sehenswürdigkeiten

der Erzgebirgs-Metropole.

Will man sich tiefer über die Geschichte

der Stadt und das Erzgebirge informieren,

dann sollte man nicht versäumen,

das Erzgebirgs- und das Adam-Ries-

Museum zu besuchen. Und wer sich für

die Erzgebirgsweihnacht mit ihren herrlichen

Figuren begeistert, dem ist zu empfehlen,

in die Ausstellung Manufaktur der

Aus:

Romantisches Erzgebirge

Annaberg-Buchholz

Bild- und Textkalender 2013,

Bernd Bräuer Verlag, 17,95 Euro,

ISBN 978-3-9813802-9-3.

erscheint im Juli 2012.

Träume zu gehen und in der Adventszeit

unbedingt den Annaberger Weihnachtsmarkt

aufzusuchen.

Das Pöhlberg-Gebiet ist einst wegen

seiner Unwirtlichkeit die Wilde Ecke

genannt worden. Eine schöne Legende

berichtet von einer mächtigen Burg

Wildeck, die bereits zu Beginn des 13.

Jahrhunderts auf dem Pöhlberg gestanden

haben soll. Dass schon Mitte des 15.

Jahrhunderts, noch vor der Stadtgründung

Annabergs, Bergbau am Pöhlberg

betrieben worden ist, lässt sich klar belegen…

Über viele Höhenwege kann man

den Pöhlberg umwandern. Belohnt wird

man immer wieder durch malerische

Aussichten auf Annaberg und die weite

und abwechslungsreiche Erzgebirgslandschaft.

Romantisches Erzgebirge

Annaberg-Buchholz

Geschichtliches und Gegenwärtiges

Mit Gedichten von

Joseph von Eichendor� Eichendor� und Ludwig Uhland

2013


Ganymed bechern und tafeln

7

Bananen-Nuss-Steak –

dazu ein Weißwein

Für 4 Personen

800 Gramm Schweinefilet

3 Esslöffel Haselnussöl

oder Walnussöl

2 Teelöffel Honig

Salz, Pfeffer

2 Bananen, Zitronensaft

zum Beträufeln

40 Gramm Butter,

200 Gramm

Blauschimmelkäse

60 Gramm gehobelte

Walnüsse

Das Schweinefilet in 200-Gramm-

Scheiben schneiden, etwas flach klopfen

und drei Stunden in eine Marinade

aus Walnussöl, Honig, Salz und Pfeffer

legen. Die Bananen längst aufschneiden,

quer halbieren und mit Zitronensaft

beträufeln. Die Schweinefilets auf

jeder Seite zirka drei Minuten grillen.

Die Bananenstücke werden auf eine gebutterte

Aluminium- Grillschale gelegt.

Den Blauschimmelkäse auch in Scheiben

schneiden und auf die Bananenstücke

legen. Das Ganze wird mit Nüssen

großzügig bestreut und

ebenfalls gegrillt. Sobald die

Schweinefilets fertig gegrillt

sind, werden die Käsebananen

obenauf gelegt und fertig

ist die Köstlichkeit.

Dazu passt unser Kirchenstuhl-Wein.

Das

ist eine frische Pfälzer-

Cuvée aus Kerner und

Müller-Thurgau, trocken

mit ein wenig Restsüße,

moderater Säure und mit

einem ganz speziellen

Fruchtaroma, die das Banane-Käse-Nuss-Fleisch

vortrefflich ergänzt.

SOMMER – ZU TISCHE

mit Koch Mike Kügler und Wirt Ullrich Müller

Sommerzeit. Freunde kommen. Ein Bechern und Grillen vielleicht im Garten…

Weinstuben-Koch Mike Kügler und Weinstuben-Wirt Ullrich Müller geben Ihnen dafür drei Empfehlungen.

Lachssteak mit Birnen

in Fenchelsoße –

dazu ein Rosé-Wein

Für 4 Personen

50 Gramm Butter

4 Lachssteaks

225 Gramm

frische reife Birnen,

1/2 Teelöffel

Fenchelsamen

1 kleine Knoblauch-Zehe

4 Esslöffel Zitronensaft

Salz, Pfeffer, Brunnenkresse

Die Butter wird in einer Pfanne

geschmolzen. Die Lachssteaks

werden in einer flachen

Alu-Grillschale gegrillt.

Die Birnen werden geschält,

in feine Scheiben geschnitten,

in der Butter mit Fenchelsamen,

Knoblauch,

Zitronensaft, Salz und

Pfeffer geschwenkt und

danach über den Fisch

gegeben.

Statt Birnen eignen sich

für dieses Gericht auch

Pfirsiche.

Das Ganze wird mit frischer

Brunnenkresse

garniert. Pellkartoffeln

als Beilage sind zu empfehlen.

Dazu kann unser Portugieser Rosé vom

Weingut Klaus Böhme, in Kirchscheidungen,

Saale-Unstrut serviert werden.

Ein vollmundiger, frischer, süffiger, zarter,

aber dennoch charaktervoller Wein,

der bestens die Aromen der köstlichen

Speise umrahmt und der auch ein excellenter

Begleiter durch den Abend ist.

Lamm mit Champignons

am Spieß –

dazu ein Rotwein

Für zirka 8 Spieße

600 Gramm frisches

Lammfleisch aus der Keule

200 Gramm Speck

200 Gramm Schalotten

200 Gramm frische

Champignons, möglichst

dunkle Sorte nehmen

Salz, Pfeffer

Zutaten für die Soße:

2 Esslöffel Essig

1 bis 2 Teelöffel Majoran

2 zerdrückte Knoblauchzehen

Das Lammfleisch in mundgerechte Stücke

schneiden, den Speck ebenfalls

mundgerecht, aber in dickere Scheiben.

Die Schalotten schälen und halbieren.

Die Pilze putzen, waschen, trocken tupfen

und im Ganzen lassen. Lamm, Speck

und Pilze abwechselnd auf Holzspieße

stecken und unter ständigem Wenden

zirka 15 Minuten grillen. Aus den angegebenen

Zutaten eine Soße bereiten

und zu den gegrillten Spießen reichen.

Mit Stangenweißbrot servieren.

Dazu reichen wir einen Roten von

unserem Duttweiler Winzer Christian

Nett. Der Wein heißt 1838

– es ist das Gründungsjahr

des Weingutes – und ist

eine Cuvée, in der Cabernet-Sauvignon

mit Lagrein

und Merlot vermählt sind.

Dieser trockene Rotwein

kann leicht gekühlt (15

bis 16 Grad) seine Geschmacksfülle

gut entfalten.

Frucht, Aromen und

Tannine spielen mit dem

herzhaft zubereiteten

Lamm – bechert sich übrigens

auch ohne Lamm

excellent.


8 pOrtwein Ganymed

Portwein ist ein ganz besonderer Wein.

Von Kennern hoch gelobt, von nicht wenigen

Weinliebhabern kaum beachtet. In

einer losen Folge von Beiträgen stelle ich

Ihnen nicht nur Wissenswertes rund um

den Portwein vor, sondern gebe Ihnen

auch Trink- und Kaufempfehlungen.

Folge 2:

ÜBER

HERSTELLUNG

UND VIELfALT

VON

PORTWEIN

Portwein, wie wir ihn heute kennen,

verdankt seine Entstehung vor allem

zweier Umstände: einmal dem Aufkommen

von Flaschen und Korken im 17.

Jahrhundert und zum anderen einem

in den 60er Jahren des 17. Jahrhundert

von England verhängtem Einfuhrverbot

für französische Weine, was dem Import

portugiesischer Weine enormen

Auftrieb gegeben hat. Seit dieser Zeit ist

Portwein mit seiner erstaunlichen Langlebigkeit

weltweit ein Wein-Klassiker.

Anfangs versetzt man einfache Weine

aus Portugal mit Branntwein, damit

sie den Seeweg nach England schadlos

überstehen. Mehr und mehr beginnt

man dann aber den klaren und geschmacklosen

Branntwein (Aguardente

mit 77 Volumen-Prozent Alkohol) dem

Weine, während der Gärung des natürlichen

Traubenzuckers, im Verhältnis eins

zu fünf beizugeben, der dadurch eine

Restsüße von zirka 90 Gramm Restzucker

pro Liter behält. Der Branntwein

stoppt die Gärung, er stellt die Balan-

IMPRESSUM

www.ganymed-zeitung.de

VERLAg

Bernd Bräuer Verlag

Dieskaustraße 222 · 04249 Leipzig

Telefon 0341 415050

www.berndbraeuerverlag.de

ce zwischen Süße und Alkohol her, er

schleift die Tannine bis zur seidigen Geschmeidigkeit

und sichert so eine große

Bekömmlichkeit des fast immer süßen

Portweins – das Verfahren hat vermutlich

ein Kloster Abt in Lamego, gelegen hoch

in den Bergen über dem Fluss Douro im

Norden von Portugal, erfunden.

Portweine sind so mannigfaltig wie die

Rebsorten, aus denen sie erzeugt werden.

Der beste ist zweifellos ein Vintage

Port, ein Jahrgangsport mit Alterungspotenzial

von 15 bis 20 Jahren und einer

Haltbarkeit von bis zu 100 Jahren. Die

meisten Ports kommen allerdings schon

trinkfertig in den Handel. Die wichtigsten

sind der Ruby Port, ein junger,

fruchtiger, pikanter Wein unterschiedlicher

Qualität, ein Alltags-Port. Etwas

eleganter, weil länger gelagert und dadurch

gereifter, ist der von Kennern

geschätzte Tawny-Port. Nicht zu

übersehen ist eine Hinwendung

der Wein-Liebhaber zu weißen

und roséfarbenen Port-Weinen,

die besonders im Sommer mit

Eis, frischer Zitrone, Minze-

Blättern und Mineralwasser ein

köstliches Getränk ergeben. An

Portwein-Farben kennt man unter

anderem: full (retinto, dunkelrot),

red (tinto, rot), ruby (medium

tinto aloirado, rubinrot), tawny

(aloirado, lohfarben), pale white

(branco palodo, mattweiß), golden

white (branco doirado, goldfarben).

Roter Port wird heller,

je älter er ist, weißer dagegen

dunkler. Wem all diese Begriffe

zu verwirrend erscheinen, der

sei herzlich eingeladen, im Wein-

Laden bei uns ein Schlückchen

REDAkTioN

Dr. Bernd Bräuer, Ullrich Müller

Ines Fickenwirth

HERAuSgEBER

BRÄUERMÜLLER: WEINE

Dieskaustraße 222 · 04249 Leipzig

www.braeuermuellerweine.de

zu probieren und unser feines Portwein-

Angebot zu beschauen und natürlich

auch zu kaufen. Denn: Unser Portwein-

Seminar mit Verkostung und Menü ist

zwar schon verkauft, nicht aber unsere

Portweine…um

In Folge 3 stellen wir Ihnen drei auserlesene Portweine vor – dazu die Gläser,

aus denen man sie trinken sollte.

VERTRiEB

BWK Wirtschafts-Kommunikation

info@bwk-braeuer.de

DRuCk

Druckerei Gebrüder Schütze GbR

Turnerstraße 2 · 09429 Wolkenstein

www.druckerei-schuetze.de


Ganymed Gäste

9

GÄSTE IN DER WEINSTUBE AM BRUNNEN

IMPRESSIONEN

Burkhard Jung, Leipziger Oberbürgermeister und Wein-Wirt Ullrich Müller im

heiteren Wein-Gespräch

Schokoladenkönigin Grit Großmann mit

Holz-Schutzengel von Detlef Kluttig

Ronald Juhrs, Geschäftsführer der

Leipziger Verkehrsbetriebe

Julia Lössl, Lektorin im

Militzke Verlag

Wolfgang Ghantus, Buchautor und

Dr. Bernd Bräuer nach der Buchpräsentation

im 26. Weinstuben-Gespräch

Petra Born, Chefredakteurin

der Fachzeitschrift handling

Bechern und tafeln zum Wein- und Schokolade-Abend im Wein-Garten

Vor dem Kochen im Wein-

Garten – Mike Kügler, Koch

der Weinstube am Brunnen


10 interview Ganymed

Dr. Bernd Bräuer sprach mit

Jytte Nielsen, Leiterin der

Museen von Heltborg und

Thistedt (Dänemark), über

den dänischen Maler Jens

Søndergaard (1897 bis 1957)

LANDSCHAfTEN UND LEUTE

expressiv – harmonisch – balanciert

Frau Nielsen, Sie haben sich intensiv mit

Werk und Leben des dänischen Malers

Jens Søndergaard beschäftigt, über ihn

publiziert und Sie leiten das Museum in

Heltborg, das eine bemerkenswerte ständige

Ausstellung des Malers präsentiert.

Wie haben Sie zum Werk von Jens Søndergaard,

gefunden und was fasziniert

Sie an diesem Maler?

Jytte Nielsen: Das Museum besitzt seit

1995 eine große Sammlung seiner Werke.

Als seine Tochter Anelise verstarb,

kamen die Gemälde auf eine Auktion

und das gesellschaftliche Umfeld hier ist

sehr daran interessiert gewesen, seine

Werke auf Thy, wo Jens Søndergaard,

viele Motive fand, ausstellen zu können.

Was auch gelang. Persönlich bin ich sehr

fasziniert von seinem Ausdruck, der die

Kraft der Farben mit dem unmittelbaren

Motiv kombiniert.

Wodurch ist Jens Søndergaard in seiner

Entwicklung zum Maler geprägt worden?

Nielsen: Søndergaard ist ohne Zweifel

von Emil Nolde (1867 bis 1956) und Edvard

Munch (1863 bis 1944) inspiriert

worden.

Was ist für Sie das Besondere, das Unverwechselbare

am Malstil Jens Søndergaards?

Nielsen: Besonders in seinen jungen Jahren

ist er sehr expressiv – zeitweilig sogar

etwas aggressiv in seinem Ausdruck und

in den späteren Jahren weit mehr harmonisch

und balanciert im Gebrauch

seiner Farben.

Bevorzugte Mal-Motive von Jens Søndergaard

sind doch offensichtlich Landschaften

und Leute der dänischen Westküste.

Wie ist das zu erklären – ist es vielleicht

seine Sehnsucht nach der Einsamkeit der

Natur, nach dem ursprünglichen Leben

GANYMED-PREISfRAGE???

Wie heißt das Weingut des

Weinstuben-Winzerpreis-Trägers 2012?

Preise: 1. Ein Paket von 6 Wein-Flaschen WEIN-KLASSIKER von Albig

2. Der Brockhaus Wein (im Schuber)

3. Eine Flasche Wein nach Wahl aus Sommer – Zu Tische, Seite 7

Ihre Antwort können Sie per E-Mail an verlag@berndbraeuerverlag.de oder per Post an

BRÄUERMÜLLER: WEINE, Stichwort Preisfrage, Dieskaustraße 222, 04249 Leipzig senden, aber

auch persönlich bei BRÄUERMÜLLER: WEINE abgeben. Einsendeschluss ist der 18. August 2012.

Für die GANYMED-Frühlingsausgabe 2012 lautet die Lösung: Fleurant ist eine Weißwein-Cuvée

aus Weißburgunder, Sauvignon blanc und Riesling.

Gewonnen haben: 1. Marlis und Matthias Feuer, Leipzig, ein Paket von 6 Wein-Flaschen Drei

Meisterwerke des deutschen Weines, 2. Margrit Löbnitz, Stralsund, aktueller Weinführer Gault

Millau, 3. René Zenker, Gelenau, 1 Flasche Weißwein Fleurant.

Wir bedanken uns für die zahlreichen, durchweg richtigen Antworten.

wie beispielsweise bei den romantischen

Landschaftsmalern des 19. Jahrhunderts?

Nielsen: Die Landschaften sind aus der

Zeit seiner Kindheit – Thy und die Motive

mit dem Meer stammen aus Bovbjerg,

das er als jüngerer Mann kennengelernt

hat. Es ist ganz einfach seine Heimat, die

durch sein ganzes Leben hindurch seine

Inspirationsquelle bildet.

Wie umfangreich ist das Oeuvre von Jens

Søndergaard?

Nielsen: Es ist sehr umfangreich – mehrere

tausend Ölgemälde. Dazu kommen

noch Aquarelle und Grafiken. Er ist in

allen dänischen Kunstmuseen sowie im

dänischen Parlamentsgebäude Folketinget

präsent. Außerdem gibt es ja zwei

Museen in Dänemark (in Ferring und

Heltborg – Anm. Redaktion), in denen

Jens Søndergaard der wichtigste Künstler

ist.

Welche Stellung nimmt Jens Søndergaard

in der Geschichte der dänischen Malerei

ein?

Nielsen: Søndergaard ist schwer in eine

Gruppe oder in „Ismen“ zu platzieren. Er

ist einer der Künstler, der in den zwanziger

und dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts

mit vielen Traditionen bricht

und beispielsweise die Landschaftsmalerei

neu interpretiert.

Wie hat seine Malerei auf nachfolgende

Generationen gewirkt?

Nielsen: Er war und ist eine große Inspiration

für viele jüngere Künstler, da er

sehr speziell und anders war.

Wie ist es zu erklären, dass Jens Søndergaard

in Deutschland kaum (noch) bekannt

ist?

Nielsen: Das kann ich nicht erklären.

Vielleicht wegen des zweiten Weltkrieges.

Er hat ja bereits Anfang der dreißiger

Jahre in Berlin ausgestellt, aber dann

kam der Krieg und viele Kontakte und

Beziehungen sind beziehungsweise wurden

abgebrochen.

Søndergaards Kunst findet der Kunstinteressierte

in vielen Museen Dänemarks.


Ganymed interview

11

Das Karussell, 1946, Heltborg Museum

Gibt es darüber hinaus Projekte, um das

künstlerische Werk Søndergaards weiter

bekannt zu machen beziehungsweise

vorzustellen?

Nielsen: Wir arbeiten an einem Reiseführer,

der die Menschen durch die

Landschaften führt, die Jens Søndergaard

gemalt hat und wo der Kunstinteressierte

oder der auf den Spuren Søndergaards

Reisende dessen Motive in natura

wieder findet.

Frau Nielsen, verraten Sie uns noch, ob

Sie ein Gemälde von Søndergaard besonders

mögen und falls ja, welches?

Nielsen: Ich begeistere mich besonders

für das Gemälde, das Søndergaard 1931

in Berlin ausgestellt hat – Nach Sonnenuntergang.

Es zeigt sehr genau seine

künstlerischen Qualitäten in einer beeindruckenden

Gesamtheit und ist erfüllt

mit Geschichten. Und außerdem ist

es ein großer ästhetischer Genuss.

Zum Abschluss ganz privat: Haben Sie einen

Jens Søndergaard zu Hause?

Nielsen: Ich habe meinem Mann eine

Grafik – schwarz/weiß – mit dem Motiv

von Sjoerring Volde, das sein Kindheitsspielplatz

ist, verehrt. Søndergaard hat

mehrere große Ölgemälde mit diesem

Motiv gemalt, weil es oft Volksfeste auf

diesem Platz gegeben hat. Jens Søndergaard

liebte solche Treffen.

Frau Nielsen, wir danken Ihnen für das

Gespräch.

Jens sØndergaard

gemälde

Werk und Wirken

Bernd Bräuer

Foto-ausstellung

12. mai bis 29. september 2012

WEINSTUBE AM BRUNNEN

www.weinstubeambrunnen.de

www.berndbraeuerverlag.de


12 Ganymed

Brigitte Meusel (Jahrgang 1935) erzählt in ihren

Kurz-Geschichten von heiteren, lustigen, kuriosen,

ja unglaublichen Erlebnissen und Erfahrungen

mit ganz unterschiedlichen Tieren, die zu ihrem Leben,

ihrer Lebensführung gehörten und noch immer gehören.

Die Konturen eines verantwortungsvollen

und sinnerfüllten Lebens mit Tieren werden auf

beeindruckende Weise in diesen Geschichten sichtbar.

Brigitte Meusel

unglaubliche

Tiergeschichten

Bernd Bräuer Verlag

68 Seiten

ISBN 978-3-9813802-8-6

12,95 Euro.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine