Echtzeit im VVS - Baden-Württemberg

mvi.baden.wuerttemberg.de

Echtzeit im VVS - Baden-Württemberg

Echtzeit im VVS


Warum Echtzeit?

► Aktuelle Informationen zum IST-Fahrplan

(Echtzeit) aller Verkehrsunternehmen im Internet,

über App und Anzeiger an Haltestellen

► Informationen im Störungsfall (z.B. Fahrtausfälle)

per EE-Mail, Mail SMS und Twitter

► Verkürzung der subjektiv wahrgenommenen

WWartezeit i

► Verkehrsträgerübergreifende

g g

Anschlussinformation über Anzeiger an

Haltestellen und Fahrzeugen (Gewährleistung der

Transportkette)

25.07.2012 Echtzeit im VVS

2


Der Weg zur flächendeckenden Versorgung mit

Echtzeitinformationen im VVS

2009: Start 3. ÖPNV-Innovationsprogramm des Landes Baden-

Württemberg

2010: Aufbau einer regionalen Datendrehscheibe durch den VVS

(Echtzeitdaten von SSB und DB)

2011: Aufbau eines RBL-light-Systems durch den VVS (drei

Pilotunternehmen)

2012: Förderbescheid NaMoReg (flächendeckender Ausbau

der Echtzeit im gesamten VVS)

2012: Smart-RBL der RBS (Pilotregion Rems-Murr)

25.07.2012 Echtzeit im VVS

2014: Alle Bahnen und Busse im VVS sind in

dder EEchtzeit ht it erfasst f t

3


Projektübersicht

DFI -SSt SSt

RBL

SSB

Fahrplanauskunftssystem EFA

Regionale Datendrehscheibe (RDD)

DB RIS

übergangs-

weise

Smart

RBL

RBS

SSB DB RBS

VDV 454 AUS VDV 453 ANS

DFI-Schnittstelle MDV

RBL light

ZDD - NVBW

Dannenmann Dannenmann, Kappus Kappus,

32 weitere VU

WEG Schiene

über NaMoReg

erledigt erledigt in Arbeit in Arbeit in Arbeit

25.07.2012 Echtzeit im VVS

sonstige Schnittstellen

4


Unternehmensübergreifendes RBL light-System im VVS

25.07.2012 Echtzeit im VVS

► RBL light = Mandantenfähiges System

zur Ortung und zum Monitoring von

Fahrzeugen

► Erfassen von Echtzeitdaten und

Weiterleitung an die RDD

► Zentraler Server beim VVS,

Bedienarbeitsplätze bei VU vor Ort

► Fahrzeugortung erfolgt über Bordrechner

bzw. MoPad/Smartphone p

► Pilotprojekt mit 3 regionalen

Verkehrsunternehmen

► Anbindung weiterer Unternehmen über

Folgeprojekt „NaMoReg“ (2012 bis 2014)

► Finanzierung: Innovationsprogramm,

NaMoReg sowie Eigenanteil von VVS

und Verkehrsunternehmen

5


Empfang von Echtzeitinformationen

Leitstelle Fahrzeug

Internet

Mobile Endgeräte

25.07.2012 Echtzeit im VVS

6

Verkehrsunternehmen

Kunden

Haltestelle


Echtzeit vor Fahrtantritt

► Verbindungsauskunft (bei Verspätung werden Anschlüsse neu gerechnet)

► Abfahrtstafel

► Widget

► Karte

25.07.2012 Echtzeit im VVS

7


Echtzeit unterwegs

► App „VVS mobil“ für iPhone und Android-Geräte (über 200.000 Downloads)

► Eingabe eines Startp Startpunktes nktes durch d rch manuelle man elle Eingabe oder GPS GPS-Ortung Ort ng

► Abruf von Abfahrtstafeln, Verbindungsauskünften, Fahrplanänderungen und

Tarifinformationen

► Über 8 Mio. Abrufe je

MMonat t (jede (j d 22. Abf Abfrage

über App!)

► Integration von

Ticketfunktion

25.07.2012 Echtzeit im VVS

8


Entwicklung der Abrufzahlen über App „VVS mobil“

► üb über 8 Mi Mio. „mobile“ bil “ FFahrplanauskünfte h l kü ft pro MMonat t

► 54% aller Fahrplanauskünfte werden von mobilen Endgeräten abgerufen

25.07.2012 Echtzeit im VVS

9


Echtzeit an Haltestellen: Dynamische Fahrgastinformationsanzeiger

(DFI)

► Zentrales Hintergrundsystem

beim VVS für 150 Anzeiger

(gefördert durch ÖPNV-

IInnovationsprogramm) ti )

► unternehmensübergreifende

Darstellung der Abfahrts- und

Ankunftszeiten

► Installation von Anzeigern mit

unterschiedlichen Technologien

(LED, ( , LCD, , TFT) )

► Aufgabenteilung: Kommunen sorgen für „Hardware“ (gefördert durch

Landkreise und VRS), VVS sorgt für „Software“

► geeignet für ZOB, Verknüpfungspunkte, publikumsintensive Einrichtungen

25.07.2012 Echtzeit im VVS

10


Echtzeit an Haltestellen: QR-Codes

25.07.2012 Echtzeit im VVS

11


Echtzeit im Betrieb: Multifunktionsanzeiger (MFA) und Bordrechner

© Foto: RBS Stuttgart

25.07.2012 Echtzeit im VVS

► Monitore und Bordrechner im Fahrzeug werden

genutzt, um Echtzeitinformationen der

Anschlussverkehrsmittel anzuzeigen

► Alle Anschlussverkehrsmittel werden

unternehmensübergreifend dargestellt

► Informationen an Kunden über Abbringer

► Informationen an Fahrer über (verspätete)

Zubringer

12


Echtzeit im Störungsfall: Ereignismanagementsystem (EMS)

Echtzeitprognose erfolgt auf Basis des aktuellen Standorts des Fahrzeuges

► Grenze der Echtzeit bei größeren Störungen

► Manueller Eingriff g bei Umleitungen g oder Fahrtausfällen erforderlich

► Lösung: mandantenfähiges Ereignismanagementsystem (EMS)

► Einheitliche Fahrgastinformationen auf allen Ausgabekanälen (EFA, App, E-

Mail Mail, SMS SMS, Twitter)

► Derzeit von DB („Moko“) und LVL genutzt

► Sukzessives Ausrollen auf weitere

Verkehrsunternehmen geplant

25.07.2012 Echtzeit im VVS

13


(Zwischen-) Fazit

► Gute Information sorgt für Verlässlichkeit und Vertrauen beim Kunden

► Mit Echtzeitinformation steigt die Zahl der Fahrplanauskünfte sprunghaft an

► Eine eigenständiges „großes“ RBL ist für regionale Verkehrsunternehmen

technisch und finanziell zu aufwändig

► Ein leistungsfähiger Verbund wie der VVS ist prädestiniert, eine regionale

Datendrehscheibe und ein unternehmensübergreifendes mandantenfähiges

RBL li light ht zu bbetreiben t ib

Echtzeit hat im Störungsfall ihre Grenzen (manueller Eingriff über

Ereignismanagementsystem erforderlich)

Echtzeitinformation ist Voraussetzung für Anschlusssicherung

► Daten werden an zentrale Datendrehscheibe der NVBW weitergeleitet um

mittelfristig landesweite Echtzeitinformation zu gewährleisten

25.07.2012 Echtzeit im VVS

14


Vi Vielen l DDank k fü für Ih Ihre AAufmerksamkeit! f k k it!

Echtzeit im VVS

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine