Neftenbach Aesch Hünikon Riet - Gemeinde Neftenbach

neftenbach.ch

Neftenbach Aesch Hünikon Riet - Gemeinde Neftenbach

Neftenbach

Aesch

Hünikon

Riet

Juli/August 2010 / 30. Jg. / Nr. 7/8


2

Informationen von Behörden und Amtsstellen

….für einige wichtige Informationen

Der Gemeindepräsident hat das Wort…

Tempo 30-Zonen

An der Gemeindeversammlung vom 26. November 2009 haben die Stimmberechtigten

einen Rahmenkredit bewilligt zur Umsetzung des Verkehrskonzeptes

2008, in welchem zahlreiche bauliche Massnahmen und die Tempo 30-Zonen

enthalten sind.

Die Pläne für die sieben geplanten Tempo 30-Zonen in Neftenbach sind in der

öffentlichen Auflage einsehbar gewesen mit einer Frist für Einwendungen bis

19. April. Einige Personen haben ihre Einwendungen eingebracht. Die Beantwortung

der Einwendungen ist im Gemeinderat in Bearbeitung. Dies in Zusammenarbeit

mit der Kantonspolizei, die für die Signalisationen verantwortlich

ist.

Die überarbeiteten neuen Projekte werden dann wieder öffentlich aufgelegt

und können eingesehen werden. Dann besteht ein Rekursrecht. Alle interessierten

Einwohner können sich während der Auflagefrist zu bestimmten Zeiten vom

zuständigen Gemeinderat Cédric Gitchenko und von der Abteilungsleiterin der

Werke, Gaby Meier, alles erklären lassen. Die genauen Zeiten für diese Besprechungen

werden rechtzeitig öffentlich bekannt gegeben.

Videoüberwachungen

Aufgrund wiederholter Unordnungen und Sachbeschädigungen hat der Gemeinderat

gestützt auf Art. 31 der Polizeiverordnung folgende zusätzliche Video-Überwachungsanlagen

beschlossen: Gemeindehausplatz, neuer Spielplatz

und Freizeitanlage im Chräen.

Öffentlicher Verkehr

Wir haben Ihnen letztes Jahr voll Freude berichtet, dass der ZVV unsere Gemeinde

mit einer zusätzlichen Buslinie bevorzugt behandeln will, so dass wir

über die Tössallmend und Neftenbach einen Viertelstunden-Takt während der

Hauptverkehrszeiten hätten und als erste Gemeinde ausserhalb der Stadt einen

Billettautomaten bekommen würden.

Denn erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Die Finanzsparübungen

des Kantons vereiteln uns diese Versprechen. Sie können vom ZVV

vorläufig nicht umgesetzt werden.

Wenn die Gemeinde Neftenbach diese zusätzlichen Busverbindungen auf

eigene Rechnung realisieren wollte, würde uns das im Jahr über Fr. 200'000.-


kosten und das während mindestens vier Jahren. Es kann aber auch durchaus

sein, dass bei der nächsten Budgetrunde im Kanton der ZVV die geplanten

Vorhaben doch noch verwirklicht werden können. Wir müssen nun abwarten,

wie sich die Sache bis zum Herbst entwickelt.

Ich wünsche Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, eine schöne und erholsame

Sommerzeit mit besserem Wetter als bisher.

Mit freundlichen Grüssen

Manfred Stahel, Gemeindepräsident

Aus den Verhandlungen des Gemeinderates Neftenbach

Konstituierung Gemeinderat

Der Gemeinderat von Neftenbach hat sich für die neue Amtsperiode konstituiert

und die Ressortverteilung vorgenommen.

Gemeindepräsident Dr. Manfred Stahel führt auch künftig neben dem Präsidium

das Ressort Finanzen (Stellvertreter Martin Huber). Viktor Huss behält das

Ressort Werke (Stellvertretung Markus Ruf) und amtet weiterhin als 1. Stellvertreter

des Gemeindepräsidenten. Das Ressort Liegenschaften verbleibt bei Martin

Huber (Stellvertreter Dr. Manfred Stahel). Martin Huber übernimmt neu die

2. Stellvertretung des Gemeindepräsidenten. Für das Ressort Soziales ist weiterhin

Urs Müller (Stellvertreter Cédric Gitchenko) verantwortlich. Cédric Gitchenko

behält das Ressort Sicherheit (Stellvertretung Urs Müller). Der neu in den Rat gewählte

Markus Ruf übernimmt das frei werdende Ressort Bau (Stellvertretung

Viktor Huss). Das Ressort Schule beansprucht von Amtes wegen Schulpräsidentin

Elvira Venosta.

Ressort: Inhaber: Stellvertreter:

Gemeindepräsidium Stahel Manfred 1. Huss Viktor,

2. Huber Martin

Bau, Planung Ruf Markus Huss Viktor

Finanzen, Steuern, Kultur Stahel Manfred Huber Martin

Liegenschaften, Sport,

Land- und Forstwirtschaft

Huber Martin Stahel Manfred

Schule Venosta Elvira aus Schulpflege

Sicherheit, Verkehr Gitchenko Cédric Müller Urs

Soziales, Fürsorge, Vormundschaft,

Gesundheit, Jugend und

Familie

Müller Urs Gitchenko

Cédric

Werke, Tiefbau Huss Viktor Ruf Markus

3


Wahl der Kommissionen und Funktionäre

Der Gemeinderat wählte bzw. bestätigte die Kommissionen, Ausschüsse und

nebenamtliche Funktionäre für die Amtsperiode 2010 - 2014.

Selbständige Kommissionen und Ausschüsse:

Grundsteuerausschuss

Präsidium: Finanzvorstand (Gemeindepräsident)

Mitglieder: Bauvorstand, Werkvorstand

Aktuar mit beratender Stimme: Steuersekretär

Planungs- und Baukommission

Präsidium: Bauvorstand

Mitglieder: Sicherheitsvorstand, Werkvorstand, Bausekretär Christian Häni, Corrodi

Andreas

Wahlbüro

Präsidium: Gemeindepräsident

Sekretariat: Gemeindeschreiber

Mitglieder: Bärtschiger Ott Käthi, Fadelli Susanne, Frei Corinne, Gfeller Maja,

Hongler Claudia, Knöpfel Ruth, Kramer Rosmarie, Nafzger Maya, Märki Ursula,

Sigrist Robert, Vaccaro Andrea, Vontobel Barbara, Weidmann Silvia, Zehnder

Priska, Zellweger Ruth

Beratende Kommissionen:

Einbürgerungsausschuss

Präsidium: Gemeindepräsident

Mitglieder: Sicherheitsvorstand, Sozialvorstand

Feuerwehrkommission

Präsidium: Sicherheitsvorstand

Mitglieder: Lörli Heinz (Kommandant, gewählter Funktionär), Frei Christoph

(Kommandant-Stv., gewählter Funktionär), Färber Florian (Ausbildungsoffizier),

Bosshard Robert (Fourrier), von Allmen Herbert (Feldweibel / Materialwart)

Kommission für gesellschaftliche Zeitfragen

Präsidium: Sozialvorstand

Mitglieder: Mitglied Schulpflege, Mitglied Kirchenpflege, Augstburger Roland,

Roth Berit, Trachsler Verena

Kulturkommission

Präsidium: Spiegel Daniel

Mitglieder: Gemeindepräsident, Scherer Beatrice (Bibliotheksleiterin), Steiner

Riccardo (Museumsleiter), Bärtschiger Ott Käthi, Schollenberger Nilo

4


Umwelt- und Energiekommission

Präsidium: Liegenschaftenvorstand

Mitglieder: Bauvorstand, Amacker Stephan, Bosshard Marc, Fischer Patrick,

Giger Anita, Näf Urs, Plodeck Kurt

Aktuar mit beratender Stimme: Liegenschaftensekretär

Der Gemeinderat wünscht allen Behördenmitgliedern einen guten Start in die

neue Amtsperiode und dankt den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern für

das Vertrauen.

Signalisation Tempo 30-Zonen in Neftenbach und Aesch

Die Gemeindeversammlung bewilligte am 26.11.2008 einen Rahmenkredit

von CHF 1.8 Mio. für die Umsetzung von Verkehrsmassnahmen gemäss Verkehrskonzept

08. In diesem Konzept sind neben anderen verkehrstechnischen

Massnahmen, wie Schulwegsicherungen, auch sieben ‚Tempo 30-Zonen’ enthalten.

Für die Umsetzung aller Tempo 30 Massnahmen ist mit Kosten von CHF

150'000.- zu rechnen. Der Gemeinderat beschliesst, dass die ‚Tempo

30-Zonen’ mit einheitlichen baulichen Massnahmen und Elementen signalisiert

werden. Die Abteilung Werke wird beauftragt, die bereinigten Projekte auszuarbeiten

und zusammen mit der Beantwortung der Bevölkerungseinwendungen

aus der ersten öffentlichen Auflage dem Gemeinderat zur Beschlussfassung

vorzulegen. Anschliessend wird das bereinigte Projekt nochmals öffentlich aufgelegt.

Freizeitanlage „Chräen“, Installation einer Überwachungskamera

In Anbetracht der Tatsache, dass die überall in der Gemeinde (und anderswo)

grassierende Zerstörungswut und der Vandalismus auch vor der Freizeitanlage

„Chräen“ nicht halt machen, und dort zudem speziell das Problem der illegalen

Kehrichtentsorgung gehäuft vorkommt, ist die Anschaffung von Überwachungskameras

unumgänglich.

Aufgrund von wiederholten Unordnungen und Sachbeschädigungen bewilligt

der Gemeinderat gestützt auf Art. 31 der Polizeiverordnung und des Videoüberwachungsreglements

einen Kredit von CHF 12'000.- (nicht im Budget enthalten)

für die Installation von vier Videoüberwachungskameras bei der Freizeitanlage

Chräen. Die Gemeindeverwaltung wird mit dem Vollzug beauftragt.

Schulanlage Auenrain, Fassaden- und Flachdachrenovation sowie Sicherstellung

der Erdbebensicherheit / Einholen von Architekturofferten

Die über 30-jährigen Fenster des Klassentrakts 1 der Schulanlage Auenrain

müssen gesamthaft erneuert werden. Die Fenster entsprechen nicht mehr den

wärmetechnischen Vorschriften, die Scheiben beschlagen sich mit Kondens-

5


wasser, die Mechanik ist fast durchwegs ausgeleiert und Ersatzteile sind teilweise

nicht mehr erhältlich. Sämtliche Dichtungen sind schadhaft und die Rahmen

vielerorts verzogen. Teilweise sind noch die aus dem Erstellungsjahr

stammenden Rafflamellenstoren vorhanden, auch diese müssen ersetzt werden.

Für die Fenstersanierung sind nun Kosten von rund CHF 300'000.-, für die

Aussen- und Dachrenovation, inkl. Realisierung der Erdbebensicherheit CHF

360'000.-, im laufenden Budgetprozess fürs Jahr 2011 für sämtliche Massnahmen

CHF 660'000.- ins Investitionsbudget zu stellen. Bei den Arbeiten handelt

es sich ausschliesslich um technische Erneuerungsarbeiten. Die dadurch verursachten

Kosten sind gebunden im Sinne von § 121 des Gemeindegesetzes

sowie § 28 des Kreisschreibens der Direktion des Innern des Kantons Zürich über

den Gemeindehaushalt. Sie sind somit ungeachtet ihrer Höhe durch den Gemeinderat

zu bewilligen.

Die Ausführung und Bauleitung muss durch einen versierten Planer erfolgen.

Das Liegenschaftensekretariat wird beauftragt, folgende Architekturbüros zur

Offertstellung einzuladen:

- Architekturbüro Orsingher Architekten AG, Untermühleweg 6, 8416 Flaach

- WESPI PARTNER Architekten GmbH, Zürichstrasse 65, 8413 Neftenbach

- Isler Ernst, Architekturbüro, Hard 4, 8408 Winterthur

Alkohol-Testkäufe 2010

Die Verkaufsstellen von Alkohol und Tabakwaren sowie alle Gastbetriebe sind

gesetzlich verpflichtet, die Jugendschutzbestimmungen einzuhalten. Um die

Jugendschutzbestimmungen im Bereich der Alkoholprävention auf Dauer

durchsetzen zu können, werden im Jahr 2010 in der Gemeinde Neftenbach

wiederum Testkäufe durchgeführt. Verantwortliche Personen von Verkaufsstellen,

Restaurants und/oder Festbetriebe (vorübergehende Festwirtschaftsbewilligung),

welche sich nicht an die gesetzlichen Bestimmungen halten, werden

verzeigt und die Widerhandlung gegen das Gastgewerbegesetz mit einer Busse

geahndet.

Aus den Verhandlungen der Baukommission

Baubewilligungen im ordentlichen Verfahren wurden erteilt an:

Moser Felix, Mühleweg 8, Neftenbach; Sonnenkollektoranlage; Assek.-Nr.: 1640;

Kat.-Nr.: 3328; Mühleweg 8, Neftenbach, KüO; Publikation: 23.04.2010

Guggisberg Willi, Zeughausstrasse 7, Aesch (Neftenbach); Projektverfasser:

Wiesmann Architekten, Neftenbach; Neubau 2 Futtersilo; Assek.-Nr.: 135; Kat.-

6


Nr.: 2967; Schaffhausenstrasse 114, Aesch (Neftenbach), Lw; Publikation:

26.03.2010

Wohlgemuth Thomas, Sägeweg 1, 8405 Winterthur; Projektverfasser: Bednar

Albisetti Architekten, 8404 Winterthur; Dachausbau mit Dachaufbauten, Innere

Umbauten, Balkonvergrösserung, Fassadensanierung; Assek.-Nr.: 824; Kat.-Nr.:

3696; Seuzachstrasse 25, Neftenbach, K; Publikation: 30.04.2010

Baubewilligungen im Anzeigeverfahren wurden erteilt an:

Vetter Robert, Friedhofstrasse 6, Neftenbach; Projektverfasser: Moos, Giuliani,

Herrmann Architekten, 8450 Andelfingen; Energetische Sanierung (Fassaden,

Fenster, Dach); Assek.-Nr.: 687; Kat.-Nr.: 667; Friedhofstrasse 6, Neftenbach,

W2/30%

Dürr Jasmin, Katzenseestrasse 12, 8046 Zürich: Fumoir; Assek.-Nr.: 350; Kat.-Nr.:

1170; Tössallmendstrasse 1, Neftenbach, G

Krämer-Frick Tanja, Heimstättenweg 15, Neftenbach; Reklametafel; Assek.-Nr.:

1444; Kat.-Nr.: 2904; Schulstrasse 1, Neftenbach, K

Einbürgerungen

Der Gemeinderat hat folgenden Personen das Gemeindebürgerrecht erteilt:

Name:

Vorname:

Adresse:

Geburtsdatum:

Geburtsort:

Herkunftsland:

Name:

Vorname:

Adresse:

Geburtsdatum:

Geburtsort:

Herkunftsland:

Cali

Leandro

Sattleracherstrasse 40

08. Juni 1987

Winterthur

Italien

Khatifian

Emil

Rosswettistrasse 1, Aesch (Neftenbach)

23. September 1990

Tbilisi (Georgien)

Georgien

7


Name:

Vorname:

Adresse:

Geburtsdatum:

Geburtsort:

Herkunftsland:

Name:

Vorname:

Adresse:

Geburtsdatum:

Geburtsort:

Herkunftsland:

Name:

Vorname:

Adresse:

Geburtsdatum:

Geburtsort:

Herkunftsland:

Name:

Vorname:

Adresse:

Geburtsdatum:

Geburtsort:

Herkunftsland:

Name:

Vorname:

Adresse:

Geburtsdatum:

Geburtsort:

Herkunftsland:

8

Khatifian

George

Rosswettistrasse 1, Aesch (Neftenbach)

18. März 1992

Tbilisi (Georgien)

Georgien

Martinelli

Alfonso

Haldenweg 29, Aesch (Neftenbach)

17. März 1963

Caserta, Prata Sannita (Italien)

Italien

Martinelli

Luchina

Haldenweg 29, Aesch (Neftenbach)

18. April 1964

Taranto, Martina Franca (Italien)

Italien

Martinelli

Eleonora Maria Letizia

Haldenweg 29, Aesch (Neftenbach)

18. März 1997

Winterthur

Italien

Martinelli

Ludovica Antonia Angelina

Haldenweg 29, Aesch (Neftenbach)

14. März 2008

Winterthur

Italien


Name:

Vorname:

Adresse:

Geburtsdatum:

Geburtsort:

Herkunftsland:

Yousofzai

Ahmad Tariq

Zürichstrasse 5

05. Oktober 1996

Kabul (Afghanistan)

Afghanistan

Wie üblich bleiben die Erteilung des Kantonsbürgerrechts sowie die eidgenössischen

Einbürgerungsbewilligung vorbehalten.

Der Gemeinderat gratuliert den neuen Neftenbacher Bürgern zum neuen Bürgerrecht

und ruft sie auf, Rechte und Pflichten von Schweizer Bürgern wahrzunehmen.

BAus den Verhandlungen der Geschäftsleitung

Erstellung Gehweg Tössallmendstrasse / Arbeitsvergabe Tiefbau

Der Gemeinderat bewilligte die Erstellung des Gehweges Tössallmend als Teil

des Rahmenkredites Verkehrsmassnahmen. Das Werksekretariat hat die Ausschreibung

und die Angebotsvergleiche der Tiefbauarbeiten erstellt.

Die Geschäftsleitung beschliesst die Arbeitsvergabe für die Tiefbauarbeiten des

Projektes „Erstellung eines Gehweges an der Tössallmendstrasse“ an Hüppi AG,

Technoramastrasse 10, 8404 Winterthur, zum Preis von CHF 93'001.05 (inkl.

MwSt.).

Mitteilungen aus Behörden und Verwaltung

Neue Auszubildende in der Gemeindeverwaltung

Maria Mora (Neftenbach) beginnt die kaufmännische Ausbildung (M). Wir wünschen

ihr viel Erfolg in der Berufslehre.

Haben Sie an gültige Ausweispapiere für Ihre nächsten Ferien gedacht?

Sie sind bestimmt froh, wenn Sie ohne Eile verreisen

können. Bestellen Sie deshalb Ihre Identitätskarte

oder den Reisepass rechtzeitig. Bitte kontrollieren Sie

frühzeitig die Gültigkeit Ihrer Ausweispapiere und beachten

Sie die Ein-/Ausreisebestimmungen Ihres

Ferienlandes (bei Fragen kontaktieren Sie Ihr Reisebüro).

9


Antragsverfahren

Der Pass oder das Kombi (Pass + IDK) müssen zwingend beim kantonalen

Passbüro telefonisch (Tel. Nr. 043 259 73 73) oder über das Internet

Hwww.schweizerpass.ch beantragt werden. Eine Beantragung von Pass oder

Kombi ohne vorherige Anmeldung und Terminvereinbarung per Telefon oder

Internet ist nicht möglich!

Bei der Erfassung der biometrischen Daten (Foto, Fingerabdrücke) muss immer

vorgelegt werden:

� Schriftenempfangsschein/Meldebestätigung

� Vorhandene abgelaufene oder gültige Pässe und Identitätskarten, die

entwertet werden müssen oder ein anderer Ausweis mit Foto

� Bei Verlust des Reisepasses/Identitätskarte: die Verlustanzeige einer Schweizer

Polizeistelle

Zudem können namentlich folgende Dokumente von der antragstellenden

Person verlangt werden:

� Personenstandsausweis

� Zustimmung der gesetzlichen Vertretung

� Nachweis der elterlichen Sorge

� Entscheid über die Zusprechung der elterlichen Sorge

Das zur Ausstellung von Pass oder Kombi benötigte Foto wird im Passbüro erstellt.

Es muss kein Foto mitgebracht werden. Es kann aber ein digitales Foto

mitgebracht werden, das den Anforderungen des Bundes (siehe

www.schweizerpass.ch) entspricht.

Beantragung von Ausweisen von Minderjährigen und Entmündigten

Minderjährige müssen in Begleitung eines Elternteils sein, welcher das Sorgerecht

besitzt. Dieser Elternteil muss sich ausweisen können. Entmündigte Personen

müssen in Begleitung ihrer gesetzlichen Vertretung sein. Der sorgeberechtigte

Elternteil oder die gesetzliche Vertretung haben den Ausweisantrag unterschriftlich

zu bestätigen. Diese Bestätigung kann auch mit einem separaten

Schreiben erfolgen.

Gebühren (sind bei der Antragsstellung zu bezahlen)

Pass, Kombi oder provisorischer Pass müssen anlässlich der Beantragung beim

Passbüro in bar oder mit Kredit- oder Debitkarte bezahlt werden.

10


Ausweisart Gültigkeit Preise Fr.

Pass Erwachsene 10 Jahre 145.00

Pass Kinder (0 – 18 Jahre) 5 Jahre 65.00

Kombi (Pass + IDK) Erwachsene 10 Jahre 158.00

Kombi (Pass + IDK) Kinder (0 – 18 Jahre) 5 Jahre 78.00

Provisorischer Pass 12 Monate/1 Reise 100.00

Gültigkeit der alten Pässe (Generation 03 und 06)

Pässe der alten Generation 03 (maschinenlesbarer Pass) und 06 (biometrischer

Pass) behalten ihre Gültigkeit bis zum angegebenen Ablaufdatum. Achtung:

Für Reisen in gewisse Staaten (z.B. in oder durch die USA, Transit) gelten besondere

Bestimmungen über die Beschaffenheit bzw. das Ausstelldatum der Pässe!

In und durch die USA reisen ohne Visum? Was braucht es?

Die USA lassen Sie gemäss geltenden Einreisebestimmungen ohne Visum einreisen,

wenn Sie einen Schweizer Pass vom aktuellen Modell 03 haben, der vor

dem 26. Oktober 2006 ausgestellt wurde. Seit dem 12. Januar 2010 sind alle

Personen mit Staatsangehörigkeit eines Landes, das dem Programm für visumfreies

Reisen (Visa Waiver Program) angehört, verpflichtet vor Ihrer Abreise auf

dem Luft- oder Seeweg eine Einreisegenehmigung zu beantragen (ESTA).

Identitätskarte

Die Identitätskarte kann weiterhin bei der Einwohnerkontrolle beantragt werden.

Antragsverfahren

Wer eine neue Identitätskarte benötigt, muss persönlich bei uns vorbeikommen

(Einwohnerkontrolle) und sich über seine Identität ausweisen (siehe mitzubringende

Unterlagen). Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren müssen in

Begleitung eines Elternteils sein. Diese haben den Ausweisantrag unterschriftlich

zu bestätigen.

Folgende Unterlagen sind mitzunehmen:

• Alte Identitätskarte zur Annullierung oder ein anderer Ausweis mit Foto

• Passfoto (das Gesicht muss frontal gegen einen gut kontrastierenden, neutralen

Hintergrund aufgenommen werden. Profilaufnahmen sind unzulässig)

• Bei Verlust der Identitätskarte: die Verlustanzeige einer Schweizer Polizeistelle

11


Gebühren (sind bei der Antragsstellung zu bezahlen)

Ausweisart Gültigkeit Preise Fr.

Identitätskarte Erwachsene 10 Jahre 70.00

Identitätskarte Kinder (0 – 18 Jahre) 5 Jahre 35.00

Allfällige weitere Informationen erhalten Sie beim Passbüro Zürich, 043 259 73

73, der Einwohnerkontrolle Neftenbach, 052 305 06 66, oder im Internet unter

www.schweizerpass.ch

Invalidenversicherung (IV) 2010

Die Invalidenversicherung oder kurz die IV, ist ein wichtiges Element unseres

Systems der Sozialen Sicherheit. Ihr Ziel ist es, die wirtschaftlichen Folgen einer

gesundheitlich bedingten Einschränkung der Erwerbsfähigkeit zu vermindern

oder zu beseitigen. Dafür hat die Invalidenversicherung zahlreiche Eingliederungsinstrumente.

Gleichzeitig wird die verbleibende Erwerbsfähigkeit genauer

geprüft, bevor eine Rente zugesprochen wird. Dank frühzeitiger Erfassung, intensiver

Begleitung und aktiver Mitwirkung können mehr Behinderte teilerwerbstätig

bleiben. Die Revision verstärkt auch die Anreize für Arbeitgeber,

Behinderte zu beschäftigen.

Leistungsanspruch

Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung haben Versicherte, die

wegen eines körperlichen oder geistigen Gesundheitsschadens für längere Zeit

oder bleibend erwerbsunfähig sind.

Folgende Personen können den Anspruch geltend machen: die Versicherten

selbst oder ihre gesetzliche Vertretung, Ehefrau oder Ehemann, Blutsverwandte

in auf- und absteigender Linie, Geschwister, Behörden oder Dritte, welche die

Versicherten regelmässig (finanziell) unterstützen oder dauernd betreuen. Wenn

Dritte den Anspruch geltend machen, müssen sie von der versicherten Person

von der Schweigepflicht befreit werden.

Leistungen der Invalidenversicherung

Früherfassung

Durch die frühzeitige Erfassung von Personen, die wegen eines Gesundheitsschadens

arbeitsunfähig geworden sind, soll der Eintritt einer Invalidität verhindert

werden. Die IV hat die Möglichkeit, präventiv tätig zu sein.

Personen, die gesundheitsbedingt länger als einen Monat arbeitsunfähig sind

oder innerhalb eines Jahres regelmässige Absenzen aufweisen, sollen der IV-

Stelle möglichst rasch gemeldet werden.

Zur Meldung berechtigt sind: Arbeitgeber, Versicherte oder ihr gesetzlicher Vertreter,

Familienangehörige im selben Haushalt, Ärztinnen und Ärzte, Sozial- und

Privatversicherungen sowie die Sozialhilfe.

12


Frühintervention

Mit den Massnahmen der Frühintervention soll der bisherige Arbeitsplatz für die

versicherte Person erhalten bleiben oder ein neuer Arbeitsplatz innerhalb oder

ausserhalb des Betriebes gefunden werden. Auf die Massnahmen der Frühintervention

besteht kein Rechtsanspruch.

Eingliederungsmassnahmen

Dazu gehören: Berufsberatung, erstmalige berufliche Ausbildung, Vorbereitung

auf eine Hilfsarbeit, Umschulung, Wiedereinschulung in den bisherigen Beruf,

aktive Arbeitsvermittlung, Integrationsmassnahmen und Kapitalhilfe.

Taggelder

Taggelder werden in der Regel während der Durchführung von medizinischen

und beruflichen Eingliederungsmassnahmen ausgerichtet. Der Anspruch besteht

frühestens ab vollendetem 18. Altersjahr.

Medizinische Massnahmen bis zum vollendeten 20. Altersjahr

Sie umfassen medizinische Massnahmen zur Behandlung anerkannter Geburtsgebrechen

und medizinische Massnahmen, die nicht auf die Behandlung

des Leidens an sich, sondern unmittelbar auf die berufliche Eingliederung ausgerichtet

sind und dazu beitragen, die Erwerbsfähigkeit dauernd wesentlich zu

verbessern oder vor wesentlicher Beeinträchtigung zu bewahren.

Die Behandlung von Krankheiten oder Unfällen gehört in den Zuständigkeitsbereich

der Kranken- oder Unfallversicherung.

Hilfsmittel

Die Invalidenversicherung übernimmt von ihr anerkannte Hilfsmittel, die zur Ausübung

der Erwerbstätigkeit oder der Tätigkeit im Aufgabenbereich, zur Schulung,

zur Ausbildung, zur funktionellen Angewöhnung, zur Fortbewegung, zur

Herstellung des Kontakts mit der Umwelt und zur Selbstsorge notwendig sind.

Reisekosten

Die Invalidenversicherung übernimmt Reisekosten zur Abklärung des Leistungsanspruchs

und zur Durchführung von Eingliederungsmassnahmen.

Invalidenrenten

Invalidenrenten können aufgrund einer langdauernden Krankheit ausgerichtet

werden.

Anspruch auf eine Rente haben Versicherte, die ihre Erwerbsfähigkeit oder die

Fähigkeit, sich im Aufgabenbereich zu betätigen, nicht durch zumutbare Eingliederungsmassnahmen

wiederherstellen, erhalten oder verbessern können.

Der Anspruch entsteht nach einem Jahr, sofern die rentenbegründende Erwerbseinbusse

immer noch vorliegt. Dabei muss eine Erwerbseinbusse von

mindestens 40% ausgewiesen sein.

13


Die Invalidenrente kann frühestens 6 Monate nach Eingang der IV-Anmeldung,

nach dem vollendeten 18. Altersjahr für die Dauer der rentenbegründenden

Invalidität und längstens bis zum Beginn des Anspruchs auf eine Altersrente

gewährt werden.

Bei einem Invaliditätsgrad ab 40% besteht Anspruch auf eine Viertelsrente, ab

50% auf eine halbe, ab 60% auf eine Dreiviertels- und ab 70% auf eine ganze

Rente. Invalidenrenten unter 50% werden in der Regel (Ausnahme Staatsangehörige

der EU- und EFTA-Länder) nur an Versicherte ausbezahlt, die in der

Schweiz wohnhaft sind.

Hilflosenentschädigung

Hilflosenentschädigungen werden für in der Schweiz wohnhafte Behinderte, die

für die alltäglichen Lebensverrichtungen (Ankleiden, Körperpflege, Essen, Fortbewegung

usw.) regelmässig auf Hilfe Dritter oder auf persönliche Überwachung

angewiesen sind, ausgerichtet. Bei Erwachsenen kann auch die Notwendigkeit

der lebenspraktischen Begleitung berücksichtigt werden.

Der Anspruch entsteht in der Regel nach Ablauf eines Jahres seit Eintritt der

Hilflosigkeit. Die Entschädigung wird nach dem Grad der Hilflosigkeit bemessen

(leichter, mittlerer, schwerer Grad). Der Anspruch auf eine Hilflosenentschädigung

besteht für minder- und volljährige Personen. Bei Minderjährigen wird der

Betrag täglich, bei Volljährigen monatlich festgesetzt.

Bei Aufenthalt zu Hause besteht Anspruch auf die doppelte, bei Heimaufenthalt

auf die einfache Entschädigung.

Die Hilflosenentschädigung für Minderjährige, die zusätzlich eine intensive

Betreuung von mindestens 4 Stunden pro Tag benötigen, wird um einen Intensivpflegezuschlag

erhöht. Bei Heimaufenthalt wird dieser Zuschlag nicht gewährt.

Anmeldung und Auskünfte

Bei allen Sozialversicherungen gilt der Grundsatz «Keine Leistung ohne Anmeldung».

Das Anmeldeformular für Leistungen der Invalidenversicherung kann

kostenlos bei den AHV-Gemeindezweigstellen, bei der IV-Stelle des Wohnkantons

oder via Internet bezogen werden.

Versicherte mit gesetzlichem Wohnsitz im Kanton Zürich müssen ihre Anmeldung

bei der Sozialversicherungsanstalt des Kantons Zürich, IV-Stelle, Röntgenstrasse

17, 8087 Zürich, einreichen.

Der Anmeldung sind die AHV-Ausweise (der versicherten Person und gegebenenfalls

ihres Ehepartners bzw. ihrer Ehepartnerin) sowie Kopien von Personalausweisen

(z.B. Schriftenempfangsscheine, Familienbüchlein oder Ausländerausweise)

beizulegen.

Für Auskünfte steht die IV-Stelle der SVA Zürich gerne zur Verfügung.

SVA Zürich, Röntgenstrasse 17, 8087 Zürich, Telefon 044 448 50 00,

www.svazurich.ch

14


Wettbewerb, Wettbewerb, Wettbewerb

Das neue Garderobengebäude braucht noch einen Namen!

Das sich im Bau befindende Garderobengebäude zwischen den Fussball- und

Tennisplätzen und dem Schwimmbad soll einen Namen erhalten.

Die bestehenden Namen wie Pöschenpüntli und Rietweg sind Flurbezeichnungen

dieses Gebietes und werden meist für Gebäude und Plätze übernommen.

Gibt es eine Ausnahme von dieser Regel?

Wir wollen mit einem öffentlichen Wettbewerb einen passenden Namen für

das Gebäude finden. Ihre kreativen Ideen sind gefragt. Für den Sieger wird es

eine Anerkennung in Form einer Schwimmbad-Saisonkarte (2011) für Familien

geben.

Falls Ihnen ein idealer Name eingefallen ist, schicken oder bringen Sie den

Vorschlag bis zum 9. August 2010 an die Gemeindeverwaltung, Schulstrasse 7,

Postfach 332, 8413 Neftenbach. Bitte erwähnen Sie Ihren Namen und Ihre

Adresse.

Unterhaltsarbeiten A4

Unterhaltsarbeiten an den Bauwerken und entlang der Fahrbahn und Böschungen

erfordern zwischen den Anschlüssen Kleinandelfingen, Adlikon,

Henggart und Winterthur-Nord die Sperrung beider Fahrbahnen.

Diese Arbeiten werden während der Nacht ausgeführt und finden an folgendem

Datum statt:

23. - 26. August 2010 20.00 Uhr bis ca. 05.00 Uhr

Wetterbedingte Verschiebungen sind möglich

Die Umleitung erfolgt über die Kantonsstrasse Kleinandelfingen, Adlikon, Henggart,

Riet, Aesch und Ohringen-Wiesenthal. Die Sperrung wird deshalb in den

Ortschaften Aesch und Riet zu Mehrverkehr führen. Das Tiefbauamt des Kantons

Zürich (Strasseninspektorat) bitten die Anwohner um Verständnis.

15


16

Neugestaltung der Grillstelle bei der Taggenberghütte

Um der Neftenbacher Dorfbevölkerung einen attraktiven

Grillplatz zu bieten, wurde der Vorplatz der Taggenberghütte

durch den Forstbetrieb neu gestaltet.

Die Taggenberghütte, welche für diverse kleinere Anlässe bei der Gemeinde

gemietet werden kann (www.raum4you.ch), wurde durch den Forstbetrieb im

Aussenbereich neu gestaltet. Die Hütte selbst ist im Innenbereich bereits gemütlich

eingerichtet. Dazu gehören mehrere Tischgarnituren und ein kleiner

Holzofen. Draussen befand sich lediglich eine „improvisierte“ Grillstelle.

Neu steht ein gut ausgerüsteter Rastplatz zur Verfügung. Dazu gehören je eine

Tischgarnitur aus Eichenholz, die sich unter dem Dach befindet und eine die

im Freien steht. Die aus gemeindeeigenem Holz erstellten Tische und Bänke

wurden vom Forstbetrieb selbst produziert.

Die Feuerstelle wurde durch eine fix installierte Schale und einen Grill aufgewertet.

Das Herzstück des neuen Grillplatzes bildet ein Holzbrunnen. Dieser wurde

ebenfalls in den Rastplatz integriert. In Kürze wird dort frisches Trinkwasser aus

dem Taggenberger Reservoir laufen.

Wir hoffen der Bevölkerung von Neftenbach mit diesem neuen Grillplatz inmitten

des Waldes eine attraktive Gelegenheit für gesellige Anlässe zu bieten. Für

die Benutzung der Grillstelle im Freien ist keine Reservierung nötig. Es sei jedoch

zu beachten, dass auch in Verbindung mit der Nutzung des Rastplatzes ein

allgemeines Fahrverbot im Wald gilt. Beim Friedhof stehen genügend Parkplätze

zur Verfügung.

Zum Schluss möchte ich noch darauf hinweisen, dass wir bei der Sammelstelle

beim Forstgebäude neu Brennholz in Säcken anbieten, welches sich optimal

für gemütliche Grillanlässe eignet. Da es sich um einen Selbstbedienungsstand

handelt, ist der Bezug jederzeit möglich. Weiter stellen wir für Sie, auf frühzeitige

Anfrage, gerne massgezimmerte Bänke und Tische her.

Das Forstteam Neftenbach wünscht einen angenehmen Sommer mit gemütlichen

Grillabenden.

Zwischenstand der Umgestaltungsarbeiten

am 15.6.10.


Stellengesuch

Zur Ergänzung unseres Abend-Teams suchen wir per 1. September und

1. Oktober je eine:

Pflegefachfrau DN 1 oder FA SRK

für 6 - 8 Abende (19.00 Uhr - ca. 22.00 Uhr) pro Monat

Die Pflege und Betreuung zu Hause erfordert ein hohes Mass an Selbstständigkeit,

Fachwissen und Umsichtigkeit. Sie haben mindestens zwei Jahre Berufserfahrung,

arbeiten gerne im Team und verfügen über einen Führerausweis.

Sind Sie interessiert?

Für weitere Informationen wenden Sie sich an unsere Co-Leiterinnen U. Broggi-

Weber/U. Jordi, Tel. 052 315 12 12

Wir freuen uns auf Ihre schriftliche oder elektronische Bewerbung.

Spitex Neftenbach-Pfungen-Dättlikon

Dorfstrasse 20, 8422 Pfungen

Tel. 052 315 12 12

Hspitex-npd@mysysinf.ch

Orts- und Weinbaumuseum

Verlängerung der Sonderausstellung

Die Sonderausstellung „Im Bann von Sang und Klang“ wird bis zum

3. Oktober 2010 verlängert.

Die Ausstellung berichtet unter anderem, wie junge Männer singend politische

Ideen formten und Männerchöre für die Behörden subversive Zellen waren. Wie

Töchter sich singend emanzipierten, wie das Singen „uncool“ wurde und doch

eigentlich von den Krankenkassen gefördert werden sollte.

Das Museum ist jeweils am ersten Sonntag des Monats geöffnet. Anlässe für

Gruppen sind jederzeit möglich.

17


Neues aus der Gemeindebibliothek

Lesung mit Roman Graf

Der ehemalige Neftenbacher Roman Graf hat mit

seinem Erstlingsroman „Herr Blanc“ schon etliche

Preise gewonnen und so den Einstieg als Autor in die

Welt der Literatur geschafft. Er

hat etwas erreicht, das noch

nicht vielen Autoren

gelungen ist, nämlich über

40 Personen in die Bibliothek zu locken. Ehemalige

Mitschüler, Lehrer und sonstige Interessierte wollten

„Herrn Blanc“ und dessen Erschaffer kennenlernen.

Lesung mit Christian Schmid

Noch mehr Zuhörerinnen und Zuhörer liessen sich

von Christian Schmid alte Mundartausdrücke

erklären. Mit viel Humor führte er die über 60

vorwiegend älteren Anwesenden in eine Zeit zurück,

in der ein Luuser noch

kein Loser war und das

Wort „geil“ noch nicht als

negativ empfunden

wurde, sondern schlicht und einfach lustig und

fröhlich bedeutete. Wer mehr über alte Ausdrücke

wissen möchte, kann sie sich von Christian Schmid

auf Radio DRS1 erklären lassen oder bei uns das Buch

„Botzheiterefaane“ ausleihen.

Lesesommer 2010

Schülerinnen und Schüler von Kindergarten bis und mit 6. Klasse können sich

noch für den Lesesommer anmelden. Abschlussfest: Mittwoch 1. September

von 14.00 – 16.00 in Pfungen.

Nähere Angaben gibt es in der Bibliothek.

Nächste Daten:

Buchstart-Morgen: 5. Juli und 6. September 10.00 – 10.45 Uhr

Achtung!!!!!

Wegen dem Team-Ausflug bleibt die Bibliothek am Samstag, 10. Juli, geschlossen

21


22

Umgang mit der Abfallproblematik beim

Jugendtreff INpoint

Regelmässig ist der Abfall rund um den Jugendtreff

Anlass für Beanstandungen und Ärgernis. Die Jugendarbeit

nutzt die Situation und versucht Jugendliche auf ihre eigene Verantwortung

in dieser Sache hinzuweisen und Zusammenhänge aufzuzeigen. Geöffnet wird

der Jugendtreff konsequent erst, wenn aussen herum durch die Jugendlichen

alles geputzt wurde.

Der Jugendtreff INpoint in Neftenbach ist ein beliebter Treffpunkt unter Jugendlichen.

Sie treffen sich auf dem Areal oft zu Zeiten, an denen der Treff nicht

betreut wird. Sie fühlen sich hier wohl, können unter sich sein und stören kaum

jemanden. Darum verbringen sie einen grossen Teil ihrer Freizeit hier. Sie konsumieren

viel, was letztlich viel Abfall mit sich bringt. Die betreuten Öffnungszeiten

des Treffs haben für die gleichen Jugendlichen einen sehr hohen Stellenwert.

Sie schätzen das Angebot und die Tatsache, dass jemand hier ist, der sie

ernst nimmt und sich um sie kümmert. Diese Tatsache gibt uns Jugendarbeitenden

die Möglichkeit, für diese Dienstleistung von den Jugendlichen einen

Gegenwert zu verlangen. Reinigung um den Treff gegen Öffnung des Treffs. So

erhalten wir zudem die Möglichkeit, mit den Jugendlichen das Abfallproblem

zu thematisieren und ihnen daran gesellschaftliche Zusammenhänge und den

Wert eines respektvollen Umganges gegenüber Anderen und der Umwelt aufzuzeigen.

Üblicherweise dauert es bis zur Wochenmitte bis der INpoint von den

Jugendlichen sauber geputzt worden ist. Warum das so ist, möchte ich ihnen

am folgenden Beispiel schildern.

An einem Montagmorgen fahre ich als erstes in den Jugendtreff und mache

mir ein Bild des vergangenen Wochenendes. Diesmal war es eines der ersten

warmen Wochenenden mit viel Betrieb. Der Vorplatz ist übersät mit Abfällen

grosser Fastfood-Ketten, Essensresten, Pet-Flaschen, Glasflaschen und Zigarettenstummeln.

Ich nehme mir einen grossen Bambusbesen und wische den

Abfall vor dem Eingang und dem Weg hin zum Sitzplatz der Jugendlichen.

Volle Abfalleimer leere ich in unseren Container. Der Anblick ist immer noch

schockierend, doch ich mache mich auf den Weg zur Schule, wo ich auch als

Schulsozialarbeiter tätig bin.

Über Mittag gehe ich in den INpoint und esse dort mein Sandwich. Ich bin

nicht lange alleine. Schon tauchen einzelne Jugendliche auf und kommen zu

mir herein und grüssen mich. Sie haben kein Verständnis für die Sauerei und

staunen ob dem vielen Abfall, obwohl sie an diesem Wochenende auch hier

gewesen waren. Sie ärgern sich über den vielen Abfall aus dem „Schützenhaus

Rosengarten“, der von älteren Jugendlichen hergebracht wird, welche sich

dort mit dem Auto eindecken und dann ihr „Picknick“ im INpoint und auf dem

angrenzenden Parkplatz abhalten. Es entwickelt sich eine Diskussion wie unfair

es doch ist, dass ihr Jugendtreff jetzt so verunstaltet wurde und dass doch jemand

angestellt werden solle, der das alles putzt.


Ich muss schon bald wieder in die Schule. Der Abfall bleibt vorläufig noch liegen.

Am Dienstagmittag schauen zwei andere Jugendliche nach dem Mittagessen

kurz vorbei. Beide in der Lehre und in Arbeitskleidung. Auch sie ärgern

sich, packen aber Schaufel und Besen und beginnen zu putzen. Sie zeigen,

dass sie wissen wie man arbeitet und räumen sehr zügig das Gröbste zusammen.

Danach setzen sie sich auf „ihr“ Bänkli. Sichtlich stolz über ihren Einsatz.

Mittwochnachmittag, der INpoint ist formell nicht geöffnet. Wir sind aber da

und nehmen uns Zeit für die Jugendlichen. Das Foyer steht den Jugendlichen

zur Verfügung. Ein erstes Grüppchen taucht schon bald auf und möchte „jöggele“.

Das Putzwerkzeug steht schon bereit und wir teilen der Gruppe mit, dass

erst geputzt werden muss, bevor sie spielen könnten. Die Jugendlichen finden

das natürlich unfair, da sie ja am Wochenende sowieso nicht hier waren und

nicht bereit sind, den Dreck der anderen zu putzen. Ich lasse die Gruppe alleine

und ziehe mich ins Büro zurück. Nach zehn Minuten klopft ein Jugendlicher

ans Fenster und möchte mir etwas sagen. Draussen unterbreitet er mir einen

Vorschlag. Sie reinigen freiwillig den ganzen Vorplatz und dürfen dafür nachher

eine Partie „jöggele“. Darauf lasse ich mich ein. Nachdem auch die Zigarettenstummel

eingesammelt sind und der Abfall im Container entsorgt ist, darf

dieses Grüppchen „jöggele“.

Am Abend um 19:30 Uhr öffnet der INpoint offiziell. Die Türen sind noch geschlossen,

das Putzwerkzeug steht bereit und die ersten Jugendlichen treffen

ein, sauber zurechtgemacht für den „Ausgang“. Ich bin vor dem Jugendtreff

und setze mich zu ihnen aufs Bänkli. Lautstark verkünden sie wie ungerecht

unsere Regeln sind, dass sie selber putzen müssten, obwohl ihre Eltern schliesslich

in der Gemeinde Steuern bezahlen und sie ein Recht auf einen sauberen

Jugendtreff hätten. Es entsteht eine lebhafte Diskussion darüber, wie ungerecht

eigentlich Littering* ist, da es ja immer irgendwen trifft, der die Sauerei wieder

aufräumen muss. Und es sind ja immer die gleichen, welche es mit dem Putzen

trifft…

Um 20:00 Uhr können sich einige durchringen, ein erstes Mal den Besen zur

Hand zu nehmen. Ich zeige auf, wo noch Abfall herumliegt. In den Rabatten

und auf dem angrenzenden Weg und dass die Scherben und Zigarettenstummel

auch aus dem Kies entfernt werden müssen. Bei diesem Grüppchen

ist die Motivation jedoch schnell verebbt. Ich bin mit der Ordnung noch nicht

zufrieden und die Zeit verrinnt von Neuem. Ich warte hartnäckig, bis es einem

weiteren Grüppchen zu blöd wird und dieses sich aufrafft noch den Rest zu

putzen. Um 20:30 Uhr ist der Treff sauber geputzt. Ich kann die Türen öffnen und

das Putzwerkzeug wegräumen.

Vereinzelt werden Stimmen laut, dass es ihnen so viel besser gefällt in ihrem

Jugendtreff, dass sie sehr wohl putzen können und sie das eigentlich ziemlich

„gruusig“ fänden. Nicht ohne Stolz finden es einige schade, dass die Erwachsenen

nie sehen, wie sie am Abend jeweils selber putzen würden.

Damit wir so arbeiten können, ist es wichtig, dass wir, und damit sind Sie alle

gemeint, es auch aushalten, wenn nach einem warmen Wochenende der

23


Abfall um den Jugendtreff bis zur Wochenmitte liegen bleibt. Vielleicht hilft

Ihnen die Gewissheit dabei, dass hier von Jugendlichen selber geputzt wird,

wenn auch erst am Mittwochabend! Grosse Sorgen macht uns das Abfallproblem

auf dem angrenzenden Parkplatz. Oft treffen wir Spuren ganzer Autopicknicks

an. Aschenbecher werden einfach ausgekippt. Haushaltabfälle wurden

schon verstreut auf dem ganzen Parkplatz gefunden. Nur entzieht sich der

Parkplatz unserem Einflussbereich. Wir wissen weder wer sich dort aufhält, noch

haben wir eine Kontrollmöglichkeit oder einen Gegenwert, mit welchem wir

dort etwas aushandeln könnten.

Andy Roth, Leiter Jugendarbeit

* Littering ist ein englischer Begriff, der das achtlose Wegwerfen und

Liegenlassen von HAbfall vorzugsweise auf öffentlichem Grund, d. h. insbesondere

Strassen, Plätzen und Parks bezeichnet. Es handelt sich dabei

um ein strafrechtlich verfolgbares HDelikt und kann in Deutschland

mit HGeldbusse, in der Schweiz sogar mit HHaft geahndet werden.

"Littering" kommt ebenso in der Stadt wie auf dem Land vor, macht sich aber

vor allem als Hurbanes und Hsuburbanes Phänomen bemerkbar. Während auf

dem Land die Pflanzen den Müll mit der Zeit überwuchern und bedecken und

er als HMüllstrudel im Meer treibt und schliesslich absinkt, bleibt er in den Städten

sichtbar. In der Schweiz sehen beinahe zwei Drittel aller Gemeinden "Littering"

als Problem an. Von der Abnahme der Sauberkeit betroffen sind Strassen, Plätze

und Parks sowie öffentliche Anlässe. Als Hauptursache für das zunehmende

Littering werden veränderte HKonsumgewohnheiten ( Hfliegende Verpflegung,

HWegwerfgesellschaft) und ein generell nachlässigerer Umgang mit öffentlichem

Eigentum aufgrund sozialer Desintegration oder mangels Hsozialer Kontrolle

gesehen. Die Folgen dieses Verhaltens äussern sich in kommunalen Reinigungskosten,

in Umweltbelastung und auch in HVerslummung. Abfall zieht

Abfall an, und so entstehen aus kleinen Abfallhaufen oft in kurzer Zeit Hwilde

Müllkippen (Wikipedia).

Öffnungszeiten Jugendtreff INpoint im Juli/August 2010

Jeden Mittwoch* 19:30 – 22:00 ab Oberstufe

Jeden Freitag* 19:30 – 23:00 ab Oberstufe

Offene Samstage Juli und August:

Samstag, 3. Juli 20:00 – 24:00 ab Oberstufe

Samstag, 17. Juli 20:00 – 24:00 ab Oberstufe

Samstag, 21. August 20:00 – 24:00 ab Oberstufe

*In den Sommerferien bleibt der INpoint während den Wochen 29, 30 und 31

an den Abenden geschlossen. Die Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeiter

sind in dieser Zeit je nach Bedarf im INpoint anzutreffen.

24


Schule

Strategie-Workshop der Schule Neftenbach

Gedanken rund um die Schule

Als Vorbereitung der Amtsübergabe an die ab

Sommer amtierende Schulpflege, fand am

Samstag, 12. Juni 2010 eine Diskussion in einem

erweiterten Personenkreis statt. Nebst der

heutigen und der zukünftigen Schulpflege, der

Schulleitung, der Schulverwaltung und einer

Delegation von Lehrpersonen begrüssten wir

auch eine aus drei Personen bestehende

Elternvertretung an diesem Workshop.

In diesem erweiterten Kreis wurden Zielformulierungen und Absichtserklärungen

für die Schule Neftenbach diskutiert und reflektiert. Dabei ging es in erster Linie

darum, Transparenz zu schaffen, Feedback zu erhalten und die Bedürfnisse der

verschiedenen Anspruchsgruppen aufzuzeigen. In wechselnden Personengruppen

wurde lebhaft diskutiert und anschliessend Rückmeldungen aus dem

Kreis der Zuhörenden aufgenommen. An dieser Stelle danke ich nochmals

allen für ihre aktive Teilnahme und die konstruktiven Beiträge.

Die Schulpflege wird sich im August neu konstituieren und die aus diesem Tag

gewonnenen Erkenntnisse in ihre Zielsetzung für die kommende Amtsperiode

einfliessen lassen.

Elvira Venosta, Schulpräsidentin

Das Schulfach «Religion und Kultur»

Aufs Schuljahr 2009/10 ist das Fach «Religion und Kultur» an der Unterstufe eingeführt

worden. Ab dem kommenden Schuljahr werden auch alle Schülerinnen

und Schüler der Mittelstufe in diesem Fach unterrichtet, und zwar von

Lehrpersonen des bestehenden Teams, die die erforderliche Ausbildung absolviert

haben. Der Unterricht ist obligatorisch. Die Leistungen werden wie in den

anderen Fächern ab der 4. Klasse benotet. Das Fach ist so aufgebaut, dass

alle Kinder daran teilnehmen können. Es respektiert die verfassungsmässige

Glaubens- und Gewissensfreiheit. Die religiöse Erziehung bleibt in der Verantwortung

der Eltern.

Vielfalt ist ein wesentliches Merkmal unserer Gesellschaft. Kinder und Jugendliche

begegnen in ihrem Alltag Menschen verschiedener Herkunft, Weltanschauungen

und Religionen. Wie und weshalb feiern Menschen Feste? Wie

25


gestalten sie ihren Alltag? Welche Vorstellungen sind ihnen wichtig? Welche

Regeln beachten sie? Solche und ähnliche Fragen werden im Fach „R&K“

behandelt. Die Auseinandersetzung mit diesen Themen hilft den Schülerinnen

und Schülern, die Welt in der sie leben, besser zu verstehen. Sie lernen unterschiedliche

Lebens- und Werthaltungen zu respektieren. In der Primarstufe werden

den Schülerinnen und Schülern hauptsächlich elementare Inhalte, Überlieferungen

und Bräuche des Christentums vermittelt, welche die Kultur und Gesellschaft

im Kanton Zürich geprägt haben. In der Sekundarschule wird „R&K“

bei uns bereits seit dem Schuljahr 2007/08 erteilt. Auf dieser Stufe erwerben die

Jugendlichen Grundkenntnisse der Weltreligionen Christentum, Judentum, Islam,

Hinduismus und Buddhismus und setzen sich damit auseinander, wie

Menschen mit ihren religiösen und kulturellen Traditionen umgehen. Ausführliches

zum Thema ist zu finden unter Hwww.volksschulamt.zh.ch/Schulbetrieb und

Unterricht/Fächer und Lehrpläne/Mensch und Umwelt/Religion und Kultur.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern interessante und lehrreiche

„R&K“-Lektionen!

SEKUNDARSCHULE

NEFTENBACH

Schulsporttag in Glarus

Am Schweizerischen Schulsporttag in Glarus erreichten die Neftenbacher

Sekundarschülerinnen die Ranglisten Mitte, mit dem Motto: „Hauptsache es

bereitet Freude!“

An einem sonnigen Mittwochmorgen haben wir,

Larissa Bessard, Simone Walder, Sina Schwendimann

und Maria Mora, uns mit dem öffentlichen Verkehr

auf den Weg nach Niederurnen gemacht, um am

Schweizerischen Schulsporttag im Geräteturnen mitzukämpfen.

Anreise

Mit vollgepackten Taschen stiegen wir in den Bus ein.

Auf dem Weg nach Zürich malten wir uns als psychologische

Vorbereitung erst einmal angsteinflössende,

schwarze Striche auf die Wangen. Doch die Freude

daran verging bei den einen auch schon bald wieder, spätestens als wir in

Zürich auf dem Bahnhof herumirren mussten. Eine Jugendzeitschrift gestaltete

uns die Weiterfahrt nach Ziegelbrücke etwas kurzweiliger. Dort angekommen,

machten wir uns auf den langen, anstrengenden, viertelstündigen Fussweg zur

26


Turnhalle in Niederurnen. Die unglaubliche Hitze lies den Weg noch länger erscheinen.

Vorbereitung auf den Wettkampf

Während Herr Weibel uns bei der Meldestelle anmeldete, zogen wir unser buntes

Turngewand an und knüpften unsere Haare zusammen. Danach mussten

wir erst einmal unsere Muskeln und Gelenke einwärmen. Beim anschliessenden

Einturnen an den verschiedenen Geräten stellten Einzelne noch spontan ihre

Übungen um. So turnte Sina zum Beispiel am Boden nicht mehr nur eine einfache

Sprungrolle, sondern einen unbeschreiblich gut aussehenden, so genannten

„Shushunova“.

Wettkampf

Dann endlich begann der Wettkampf.

Am Sprung starteten jedoch nur zwei

unseres Teams, weil nur vier der fünf

Geräte zur Gesamtwertung zählten. So

eröffneten Maria und Sina unseren

Wettkampf. Beide zeigten einen Salto

und eine hochgezogene Sprungrolle.

Beim darauf folgenden Barrenturnen

vergass Larissa beinahe ihre schwer zu

merkende, komplizierte Übung. Doch

die Kampfrichter schienen nichts

davon gemerkt zu haben und

schrieben ihr trotzdem eine gute Note. Auch bei den Restlichen von uns lief

dieses Gerät einigermassen akzeptabel. Nach dem Wechsel ans nächste Gerät

bekamen wir nochmals drei Minuten, um uns einzuturnen. Das Reck war

diesmal unser Turnpartner. Simone hatte den Trick erkannt und turnte am hintersten

Reck, sodass die Kampfrichter ihre kleinen Patzer nicht so gut sehen

konnten. Dies wiederum verhalf dem Team zu einer guten Note. Am Boden

konnten wir alle punkten, obwohl wir nicht die schwersten Übungen turnten.

Dies war wirklich eine gute Disziplin für unsere Teamwertung. Zum Schluss durften

wir noch an den Schaukelringen unser Können zeigen. Auch an diesem

Gerät konnten wir noch einmal einige wertvolle Punkte sammeln. Der ganze

Wettkampf wurde ausgewertet, und die Gesamttotale zusammengezählt. Am

Schluss erreichten wir den 20. Platz unter 37 teilnehmenden Teams, was uns mit

Stolz erfüllte.

Rückreise

Gerade zur wärmsten Zeit des Nachmittags mussten wir erneut unsere zweistündige

Heimreise antreten. Das Eis, welches Herr Weibel uns spendierte, half

uns beim Abkühlen. Wir rannten zum Zug und zogen dadurch einige Blicke auf

27


uns. Das führte dazu, dass wir ein paar neue Bekanntschaften machen konnten.

Im Zug nach Zürich waren wir alle müde und träumten nur noch davon, im

Schwimmbad zu liegen und uns im kalten Wasser abzukühlen. In Winterthur

gab es noch ein Fotoshooting, und bald trafen wir auch schon in Neftenbach

ein, wo wir den aufregenden, aber auch erfolgreichen Tag im Schwimmbad

ausklingen liessen.

Text: Maria Mora

Bilder: Simone Walder

28

Hauswirtschaftliche

Fortbildungsschule Neftenbach

Kontakt: Debora Zanon, Zürichstr. 65 c, Neftenbach

Hhfs.neftenbach@schule-neftenbach.ch

Tel. Nr. 052 315 11 22

KURSPROGRAMM 2010/2011

Als Beilage zu diesem Mitteilungsblatt erhalten Sie das neue Kursprogramm

2010/2011 der Hauswirtschaftlichen Fortbildungsschule Neftenbach.

Es freut uns sehr, Ihnen wieder zwölf spannende Kurse anbieten zu können.

Nebst den alljährlich wiederkehrenden Klassikern, z.B. „Adventskurs“ oder „Kinderkochen“,

finden auch neue spannende Kurse wie „Früchte und Gemüse

schnitzen“ oder der Kochkurs „Orientalische Küche“ statt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Schauen Sie sich unser neues Kursprogramm an und reservieren Sie sich frühzeitig

Ihren Kursplatz. Ihre Anmeldung richten Sie bitte schriftlich an: HFS Neftenbach,

D. Zanon, Zürichstr. 65 c, 8413 Neftenbach oder Mail an:

hfs.neftenbach@schule-neftenbach.ch

Das neue Jahresprogramm kann auch unter www.neftenbach.ch/schule heruntergeladen

werden.

Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen.

Hauswirtschaftliche

Fortbildungsschule Neftenbach

Debora Zanon, Schulleiterin


50 Jahre

Schulhaus „Heerenweg“

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner von Neftenbach, Riet, Aesch und

Hünikon

BNochmals möchten wir Sie herzlichst

Bzu unserer Feier

Bvom 4. September 2010

Beinladen.

11.30 Uhr: Gratisapéro mit Begrüssungskonzert

14.00-18.00 Uhr: Geschicklichkeitsparcours, Ponyreiten, div. Workshops

20.00-01.00 Uhr: div. Darbietungen und Live Musik

11.30-20.00 Uhr: Ausstellung mit Tonbildschau

Während des ganzen Tages Festwirtschaft mit Verpflegungsmöglichkeit

Wir freuen uns über Ihr zahlreiches Erscheinen.

Das OK

Kirche

BEvangelisch-reformierte Kirche

BUnsere Gottesdienste

Sonntag, 4. Juli

09.30 Uhr Gottesdienst mit Pfrn. Evelyn Goetschel; Dtn 30, 11-14

Thema: „Nahe ist dir das Wort, so dass du nach ihm handeln

kannst.“

Sonntag, 11. Juli

09.30 Uhr Tauf-Gottesdienst mit Pfr. Daniel Hanselmann; Thema:

„spielerische Freiheit“

29


Sonntag, 18. Juli

20.00 Uhr Abend-Gottesdienst mit Abendmahl, Pfr. Daniel Hanselmann;

Thema: „Denn es will Abend werden…“

Sonntag, 25. Juli

09.30 Uhr Gottesdienst mit Pfr. Daniel Hanselmann; Thema: „Fassade“

Sonntag, 1. August

09.30 Uhr Gottesdienst mit Pfrn. Evelyn Goetschel; Thema: „Trittst im

Morgenrot daher…“

Sonntag, 8. August

20.00 Uhr Gottesdienst mit Pfrn. Evelyn Goetschel; Psalm 1; Thema: “Lauff

graaduuf!”- nach der Uebertragung von Josua Boesch

Sonntag, 15. August

09.30 Uhr Tauf-Gottesdienst mit Pfr. Daniel Hanselmann; Thema: “Die

Macht der Worte”

Sonntag, 22. August

09.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl, Pfrn. Evelyn Goetschel; Lukas 13,

10 – 17; Thema: “Die Heilung am Sabbat”

Sonntag, 29. August

09.30 Uhr Konfirmations-Eröffnungs-Gottesdienst mit Pfrn. Evelyn

Goetschel, Pfr. Daniel Hanselmann und den

Konfirmandenklassen; Predigttext: Matthäus 25, 14 – 29;

Thema: “Talent, Talent!”

Jeweils am Sonntagmorgen Kinderhütedienst im Chileträff. Betreuung durch

jugendliche Kirchgemeindeglieder.

Jugendgottesdienst

BMittwoch, 14. Juli

18.00 Uhr für die 6.-Klässler in der Kirche

18.45 Uhr für die 7.-Klässler in der Kirche

Mittwoch, 25. August

18.00 Uhr für die 6.-Klässler in der Kirche mit den Eltern

18.45 Uhr für die 7.-Klässler in der Kirche

30


Kolibri (ab Kindergarten)

Samstag, 10. Juli und Samstag, 28. August

09.30 – 11.00 Uhr im Chileträff

09.30 – 11.00 Uhr im alten Schulhaus in Hünikon

Domino (ab 4. Klasse)

Samstag, 10. Juli

09.30 – 11.00 Uhr im Chileträff

Samstag, 28. August

09.30 – 11.00 Uhr im Chileträff

Angebote für die Seniorinnen und Senioren im Chileträff

Donnerstag, 8. Juli

11.30 Uhr Mittagstisch*

13.30 Uhr Spielnachmittag

Donnerstag, 22. Juli

14.00 Uhr Spielnachmittag

Mittagstisch und erster Spielnachmittag im August fallen aus!

Donnerstag, 19. August

14.00 Uhr Spielnachmittag

Voranzeige:

Donnerstag, 2. September 2010

11.30 Uhr Mittagstisch*

13.30 Uhr Spielnachmittag

*) Bitte bei Neu-Anmeldung oder Absage bis spätestens am Dienstag vor

dem Mittagstisch Esther Huber, Telefon 052 315 33 77, benachrichtigen.

Mittagstisch-Team und Lydia Kükenbrink

31


Liebe Eltern der neuen 6.–Klässler

Am letzten Mittwochabend im August beginnt für Ihr Kind ein neuer Abschnitt.

Die zwei Jahre, in denen das Kind Jugend- und andere Gottesdienste besucht,

nehmen ihren Anfang. Sie sind herzlich eingeladen, am 25. August um 18.00

Uhr Ihr Kind in den ersten Jugend-Gottesdienst zu begleiten, damit Sie eine

Ahnung haben, was wir ihnen mit auf den Weg geben möchten.

Wir geben Ihnen Informationen rund um die beiden bevorstehenden Jugend-

Gottesdienst-Jahre (JuGoDi) und beantworten sehr gerne Ihre Fragen.

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Kinder!

Für die Kirchenpflege: Eveline Gächter-Mächler

Für das Sekretariat: Elisabeth Gilgen

Für das Pfarramt: Pfrn. Evelyn Goetschel, Pfr. Daniel Hanselmann

32

Grosser Dank an Yvonne Danuser und

Margreth Rahm

Vor beinahe sieben Jahren haben sich Yvonne Danuser und

Margreth Rahm entschlossen, das Kolibri zu übernehmen. Wir waren gerade

neu hier in Neftenbach angekommen, und das ganze Kolibri drohte ohne

Leiterinnen dazustehen. Da haben sich in wunderbarer Weise zuerst Yvonne

und kurze Zeit später Margreth bereit erklärt, diese wertvolle Arbeit weiterzuführen.

Gemeinsam mit Ute Müller, Franziska Mettler und Maya Vontobel (Kolibri Hünikon)

und bald schon mit Agnes und Stefan Weder (Domino Neftenbach) erlebten

wir spannende Vorbereitungssitzungen, unvergessliche Kolibri-Stunden mit

vielen, wirklich total lässigen Kolibri-Kindern. Der Samstagmorgen hat sich hervorragend

bewährt. Für viele Kinder bedeuten die beiden Samstagmorgen pro

Monat Spass, Spiel, sinnvolle Geschichten, verstanden werden, feinen Znüni

und einfühlsam geleitete Stunden.

Für diese unendlich wertvolle, wichtige und unentbehrliche Arbeit während fast

sieben Jahren möchte ich mich von ganzem Herzen im Namen der Kinder

und der Kirchgemeinde bei Euch bedanken.

Ihr werdet merken: Die Kinder werden Euch auch in Zukunft auf der Strasse

grüssen, und die geknüpften Beziehungen werden weiterhin tragen!

Vielen Dank für Eure Arbeit!

Daniel Hanselmann


Veränderungen in der Kirchenpflege

Ganz herzlich heissen wir unsere neu gewählten Kirchenpflegemitglieder willkommen

und freuen uns auf eine erfolgreiche und tolle Zusammenarbeit:

Laurenz Albicker

Finanzverwaltung

Wir wünschen unseren drei Neuen viel Freude bei ihrer Tätigkeit!

Gleichzeitig heisst das auch Abschied nehmen von den drei bewährten Mitgliedern:

Hugo Woodtli nach 20 Dienstjahren, Verena Huber nach 4 Dienstjahren

und Annelise Huber nach 1 ½ Dienstjahren.

Herzlichen Dank für den grossen Einsatz während dieser Zeit in der Kirchenpflege

und alles Gute für die Zukunft!

Peter Schmid, Präsident Kirchenpflege und Pfarramt

BSeniorinnen- und Seniorenferien - Danke !!!

24. Juni bis 2. Juli 2010 in Schruns im Montafon

Wir möchten allen Spenderinnen und Spendern ganz herzlich Danke sagen,

die uns mit kleinen Preisen für die Kirchgemeindewoche im Montafon eine

grosse Freude bereitet haben! Wir haben von verschiedenen Seiten tolle Preise

erhalten. Jasser, Uno-Spieler, Lotto-Spieler und die Leitung haben sich mächtig

gefreut.

Herzlichen Dank!

Daniel Hanselmann

Katharina Ott

Öffentl. Arbeit,

Anlässe,

Erwachsenenbildung

Eveline Gächter-Mächler

Kind und Familie,

Jugendarbeit

33


Liebe Freunde der Musik

In der Kirche Neftenbach gibt es dieses Jahr ein ganz besonderes Geburtstagskind.

Am 5. November 1950 wurde unsere Orgel mit ihren mehr als

100 oder 500 oder 1000 Pfeifen eingeweiht. Ich denke mir, dass das ein grosser

Moment war für die Neftenbacherinnen und Neftenbacher, denn ein solches

Instrument beglückt und erfreut viele Generationen. Unsere Orgel wurde

von der Firma Metzler erbaut, heute eine der renommiertesten Orgelbauer

weltweit. Unser Glück, leisteten sie doch schon damals hervorragende Arbeit.

Was unsere Orgel auszeichnet sind nicht nur ihre mehr als 100 oder 500 oder

1000 Pfeifen, nein ihr Klang ist von einer angenehmen Sanftheit. Er hüllt die

Zuhörer ein, mal majestätisch, mal liebevoll und anmutig.

Am Freitag, dem 3. September 2010 um 20.00 Uhr werden Sie, liebe Neftenbacherinnen

und Neftenbacher, die Gelegenheit haben, mit mir den runden

Geburtstag der Orgel zu feiern. Gabriela Ramsauer, Violine; Lehel Donath,

Violoncello; die Orgel und ich laden Sie ganz herzlich zu diesem Geburtstagskonzert

ein. Zu Beginn werden Sie drei eindrückliche Stücke für Orgelsolo von

J.S Bach hören, dann das grosse Concerto von Josef Gabriel Rheinberger für

Orgel, Violine und Violoncello. Dieses Concerto wird Sie in eine Welt voller tief

empfundener Gefühle entführen, und es ist so kunstvoll komponiert, dass es

sich wie ein ganzes Orchester anhört.

Ich freue mich sehr, wenn Sie sich den 3. September jetzt schon reservieren

und wir miteinander diesen besonderen Moment teilen können.

Ach ja, fast hätte ich es vergessen: Wie viele Orgelpfeifen es wirklich sind und

anderes mehr erfahren Sie am 3. September!

Mit Vorfreude und schon mitten in den Konzert-Vorbereitungen grüsst Sie herzlich

Ihre Organistin, Doris Schneider

Eine Ära geht zu Ende

Während langer Jahre wurde unsere Kirche von der Familie Oberholzer betreut.

Als Sigrist haben sie viele Stunden in unser Gotteshaus investiert. Zuerst war Hans

Oberholzer unser Sigrist und sein Sohn Hans-Ueli Oberholzer sein Stellvertreter.

Seit 2005 hatten Hans-Ueli Oberholzer und seine Frau Jolanda das Sigristenamt

inne. Die beiden haben sich nun entschlossen, dieses Amt auf Ende Juni 2010

abzugeben.

Wir danken den beiden für ihre Dienste und ihren Einsatz und wünschen ihnen

für ihren weiteren Lebensweg alles Gute!

Kirchenpflege und Pfarramt

34


Zum Abschied von Jolanda und Hans-Ueli Oberholzer als

Sigristen der Evangelisch-reformierten Kirche Neftenbach

Während der sieben Jahre, in denen ich in Neftenbach „Unti“ gab, lernte ich

Jolanda und Hans-Ueli näher kennen. Bei den Vorbereitungen zu den Gottesdiensten,

die ich mit meinen Untikindern mitgestalten durfte, kamen mir immer

sehr kurzfristig neue Ideen, wie man während des kirchlichen Anlasses noch

etwas besser erleben könnte. Meine Wünsche wurden von Jolanda und Hans-

Ueli mit einem Schmunzeln, Stirnrunzeln oder hellem Lachen entgegen genommen.

Alle Ideen, auch das Zerschlagen eines Blumentopfes, passend zum

Steinwurf von der Kanzel, wurden mit Sondereinsätzen, wie Legen eines Holzbodens,

ermöglicht. Das war super!

Ich möchte mich bei Jolanda und Hans-Ueli Oberholzer ganz herzlich für die

wohlwollende und tatkräftige Zusammenarbeit bedanken. Es ist toll, dass ich

bei Schulanlässen weiterhin auf ihre Mithilfe zählen kann.

Véronique Augstburger-Brandenberger, ehemalige kirchliche Mitarbeiterin

BAbschied von der Sigristen-Familie Oberholzer nach 42 Jahren

Am 1. April 1968 übernahmen meine Eltern Hans und Hildegard Oberholzer-

Hug das Amt als Sigrist von Hans Rietiker. Wir Kinder wurden schon sehr früh in

alle Arbeiten rund um die Kirche mit einbezogen. Als ein Herzinfarkt im Jahre

2005 unseren Vater zwang die Sigristen-Stelle aufzugeben, war für mich und

meine Frau klar, dass wir dieses Amt gerne weiterführen würden. Im August

2005 wurden Hans und Hilde nach 37 Jahren Sigristendienst verabschiedet.

Wir traten am 1. Oktober unseren Dienst offiziell an. Mit viel Freude und Engagement

gingen wir ans Werk. Leider konnten wir die gestellten Anforderungen

nicht ganz erfüllen und haben uns deshalb entschlossen, das Amt zu kündigen.

Wir möchten allen Kirchgängern für Ihr Vertrauen, welches Sie unserer Familie in

all den Jahren entgegen brachten, herzlich danken.

Am 30. Juni um 20:00 Uhr werden wir uns von der Gemeinde mit einem Glockengeläut

verabschieden.

Alles Gute und Gottes Segen

Hans-Ulrich und Jolanda Oberholzer-Moser

35


36

Röm.-kath. Pfarrei St. Pirminius

Pfungen-Neftenbach

BGottesdienste

Samstag, 3. Juli

18.00 Uhr Hl. Messe im Chämi (Breitestrasse 10)

Sonntag, 4. Juli

10.00 Uhr Waldgottesdienst an der Blockhütte auf dem Multbergsattel

Samstag, 10. Juli

18.00 Uhr Hl. Messe im Chämi (Breitestrasse 10)

Sonntag, 11. Juli

10.00 Uhr Hl. Messe

Samstag, 17. Juli

18.00 Uhr Hl. Messe im Chämi (Breitestrasse 10)

Sonntag, 18. Juli

10.00 Uhr Hl. Messe

Samstag, 24. Juli

18.00 Uhr Hl. Messe im Chämi (Breitestrasse 10)

Sonntag, 25. Juli

10.00 Uhr Hl. Messe

Samstag, 31. Juli

18.00 Uhr Hl. Messe im Chämi (Breitestrasse 10)

Sonntag, 1. August – Bundesfeiertag

10.00 Uhr Hl. Messe

Samstag, 7. August

18.00 Uhr Hl. Messe im Chämi (Breitestrasse 10)

Sonntag, 8. August

10.00 Uhr Hl. Messe

Samstag, 14. August

18.00 Uhr Hl. Messe im Chämi (Breitestrasse 10)

Sonntag, 15. August – Mariä Aufnahme i. d. Himmel

10.00 Uhr Hl. Messe

Es singt Simona Rigling


Samstag, 21. August

18.00 Uhr Hl. Messe im Chämi (Breitestrasse 10)

Sonntag, 22. August

10.00 Uhr Hl. Messe mit ChinderChile

Es singt Birgit Heurich

12.00 Uhr Hl. Messe in Igbo

Samstag, 28. August

18.00 Uhr Hl. Messe in Pfungen

Sonntag, 29. August

10.00 Uhr Ökumenischer Waldgottesdienst in Henggart

Beichtgelegenheit besteht immer in Absprache mit

Herrn Dr. Benignus Ogbunanwata

(052 315 14 36 oder HBenignus.Ogbunanwata@kath.ch)

Die Werktagsgottesdienste finden nach Möglichkeit wie folgt statt:

Dienstag - und Freitagvormittag

8.00 Uhr Rosenkranz, 8.30 Uhr Heilige Messe

Mittwochabend

18.30 Uhr Rosenkranz, 19.00 Uhr Heilige Messe

Bitte beachten Sie Aktualisierungen im kath. Pfarrblatt "forum".

Im Internet unter: www.kath.ch/pfungen

Fahrdienst zum Gottesdienst an Sonn- und Feiertagen

Alle, die gerne unserem Sonntagsgottesdienst beiwohnen wollen, sind

eingeladen! Es gibt die Möglichkeit gefahren zu werden. Wir suchen auch nach

Freiwilligen, die hin und wieder eine Fahrt übernehmen könnten. Danke!

Anmeldung bei Erika Guber

Waldgottesdienst zum Schuljahresende

Sonntag, 4. Juli 2010

In diesem Jahr wollen wir zum Schuljahresabschluss wieder gemeinsam einen

Waldgottesdienst feiern!

Der Gottesdienst soll bei der Blockhütte am Multbergsattel (Seebelwiese) stattfinden.

Der Gottesdienst wird, wie schon in den vergangenen Jahren, von zwei

37


Hornbläsern musikalisch begleitet. Herr Sandro Pfister war schon mehrmals bei

uns und hat, jeweils zusammen mit einem oder mehreren Kollegen, unsere

Feier mit festlichen Klängen bereichert. Wir heissen die beiden Musiker herzlich

bei uns willkommen und freuen uns auf ihr Spiel. Im Anschluss an die Hl. Messe

werden wir gemeinsam grillieren und es wird die Möglichkeit zum Gespräch mit

Pfr. Benignus geben.

Für die Kinder gibt es im Wald zahllose Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben.

Daher sind die Familien besonders eingeladen, dieses Angebot wahrzunehmen.

Wegbeschreibung zum Waldgottesdienst:

Zu Fuss: Die Dorfstrasse hinauf und immer den Wanderwegweisern und

-zeichen (Rne. Kloster Beerenberg) folgen. Der Weg ist gut markiert.

Nach der ersten langen Waldtreppe auf ebenem Waldsträsschen entweder

rechts oder links zum Festplatz. Beide Wege führen dahin und sind ungefähr

gleich lang. Wanderzeit ca. 45 min.

Mit dem Auto: Die Dorfstrasse hoch, beim Schwimmbad (Wegweiser) vorbei ins

Rumstal. Beim Gutsbetrieb Rumstal markierter Parkplatz. Weiter zu Fuss. Beim

nächsten Strässchen links hinauf bis zum Sattel. Dann links auf leicht ansteigendem

Waldsträsschen zum Festplatz. Wanderzeit ca. 20 min.

Alle, die möchten, können als Gruppe um 09.15 Uhr vom Parkplatz an der

Kirche losgehen.

An die Eltern der künftigen Erstklässler

Bald ist es so weit und ein neues Schuljahr beginnt. Die Einteilungen für den

katholischen Religionsunterricht in den verschiedenen Gemeinden sind voll im

Gange. Für Ihr Kind ist es vielleicht das erste Schuljahr. Da wir aus Datenschutzgründen

leider keine Informationen mehr von den Schulgemeinden erhalten,

bitten wir Sie für die Anmeldung Ihres Kindes zum katholischen Religionsunterricht

mit uns Kontakt aufzunehmen.

Wir haben alle Familien, die bei uns erfasst sind, angeschrieben. Falls wir Sie

übersehen haben sollten, melden Sie sich bitte im Pfarrhaus oder per Email. Für

Kinder, die an der Erstkommunion im 3. Schuljahr teilnehmen möchten, ist der

Unterricht Voraussetzung.

Pfarreireise nach Assisi

Noch sind Plätze frei für die Pfarreireise nach Assisi im Oktober. Genauere Informationen

erhalten Sie im Flyer, der hinten in der Kirche aufliegt oder wir senden

Ihnen gerne einen zu. Anmeldungen werden auch noch während der

Ferien entgegen genommen.

38


Gottesdienste Juli

Sonntag, 4. Juli Gottesdienst

10.00 Uhr Thema: „Zuversichtliches Beten“ Matthäus 7,7-11

Predigt: Wilf Gasser

Sonntag, 11. Juli Gottesdienst

10.00 Uhr Thema: „Wie du mir, so…“ Matthäus 7,12-14

Predigt: Chris Forster

Sonntag, 18. Juli Gottesdienst

10.00 Uhr Thema: „Falsche Propheten“ Matthäus 7,15-23

Predigt: Chris Forster

Sonntag, 25. Juli Gottesdienst

10.00 Uhr Thema: „Haus auf Felsen oder Sand?“ Mt.7,24-28

Predigt: Chris Forster

Gottesdienste August

Sonntag, 1. August Gottesdienst

10.00 Uhr Thema: „Das Kreuz steht im Zentrum“

Predigt: Chris Forster

Sonntag, 8. August Gottesdienst

10.00 Uhr Thema: „Werte in unserer Gemeinde: Versöhnung“

Predigt: Wilf Gasser

Sonntag, 15. August Gottesdienst

10.00 Uhr Thema: „Werte in unserer Gemeinde: Voraussicht“

Predigt: Wilf Gasser

Sonntag, 22. August Gottesdienst: „Sunntig für alli“

10.00 Uhr Thema: „segnen“ / mit Kindersegnung

Kids sind im Gottesdienst.

Sonntag, 29. August Gottesdienst

10.00 Uhr Thema: „Was die Taufe bedeutet“

Predigt: Chris Forster

Nach dem Gottesdienst Taufe an der Töss und gemeinsames

Mittagessen / Grillen.

39


Angebot für Kinder:

Chinderhüeti: Kinder im Alter von 0 Jahren bis zum 1. Kindergarten sind

während dem Gottesdienst in der Chinderhüeti herzlich

willkommen.

Kids-Treff: Kinder im Alter vom 1. Kindergarten bis und mit 5. Klasse treffen

sich ab 09.45 Uhr zum Basteln, Zeichnen, Rätseln, Ballspielen

und Vielem mehr.

Ab 10.15 Uhr: Gemeinsames Singen und anschliessend

spannende Geschichten hören von Menschen aus der Bibel.

Die Kinder sind in zwei Altersklassen aufgeteilt.

Jugend

Sonntag, 4. Juli um 17.00 Uhr Jugendgottesdienst „Crossway“

Freitag, 25. Juni um 19.00 Uhr Teenieclub: Bunker7

Freitag, 27. August um 19.00 Uhr Teenieclub: Bunker7

Jungschar

17. – 24. Juli Jungschar ist im Sommerlager

Senioren

Mittwoch, 14. Juli 09.30 Uhr Senioren-Kleingruppe

Mittwoch, 28. Juli 09.30 Uhr Senioren-Kleingruppe

Mittwoch, 18. August 09.30 Uhr Senioren-Kleingruppe

Mittwoch, 30. August 09.00 Uhr Senioren-Ausflug

Aktuelle Informationen auch auf: www.chrischona-neftenbach.ch

Gratulationen

Gratulationen

zum 80. Geburtstag

04.08.1930 Schneider Rudolf, Ringstrasse 4, Riet (Neftenbach)

13.08.1930 Pfister Sonja, Heimstättenweg 6

zum 85. Geburtstag

10.07.1925 Kleinert Marie, Tössallmendstrasse 10

20.07.1925 Herter Cornelia, Zürichstrasse 39

26.07.1925 Beeler Franz, Wartgutstrasse 38a

29.08.1925 Wullschleger Mathilde, Eichhofstrasse 3, Hünikon (Neftenbach)

zum 86. Geburtstag

01.07.1924 Fehr Anny, Schulstrasse 100

40


zum 87. Geburtstag

15.07.1923 Baumann Walter, Rötelstrasse 16

zum 88. Geburtstag

28.08.1922 Wolfensperger Marie, Winterthurstrasse 8

zum 92. Geburtstag

17.07.1918 Lörli Emilie, Alterszentrum im Geeren, Seuzach

Zur Goldenen Hochzeit

07.07.1960 Wäspi-Hengartner Werner und Gabriele, Sattleracherstrasse 38

20.08.1960 Häsler-Wild Peter und Anne, Zelgli 1

Zur Diamantenen Hochzeit

13.07.1950 Fischer-Furrer Alfred und Annamarie, Zürichstrasse 12

05.08.1950 Pfister-Brack Ulrich und Sonja, Heimstättenweg 6

Vereinsleben

Handballclub Neftenbach

7. Lemon Trophy

7. Hallenhandballturnier um die „Lemon Trophy“

Zur Saisonvorbereitung aller unserer Teams wird in der schmucken Dreifach-

Sporthalle Ebni am

Freitag/Samstag/Sonntag, 27. August – 29. August 2010

die siebte „Lemon Trophy“ ausgetragen. Das Turnier mit Spitzenmannschaften

aus der ganzen Schweiz findet Freitag ab 19.00 Uhr, am Samstag und Sonntag

von 08.30 Uhr – 18.30 Uhr statt. Am Freitag zeigt unsere Herrenmannschaft ihr

Können. Am Samstag gehen die Kategorien MU15 (stark), MU17 und MU19 zu

Werke. Am Sonntag sind die Damenmannschaft, die FU19 und die MU15

(schwächer) zu bestaunen. Unterstützen Sie unsere Teams zahlreich!

41


Weinländer Jugendturntag 2010 in Neftenbach

DTV und TV Neftenbach freuen sich, den Weinländer Jugendturntag vom

11. Juli 2010 in Neftenbach durchführen zu dürfen. An diesem traditionsreichen

Jugendwettkampf starten die Teilnehmer/innen in diversen Disziplinen des Geräteturnens

und der Leichtathletik. Ebenfalls zeigen einige Mädchen ihre Gymnastik

Kür zu Zweit. Wir dürfen uns also auf attraktive Darbietungen freuen.

Neben den mehr als 600 jungen Turnerinnen und Turnern werden gegen 2'000

Besucher erwartet. Es wäre schön, wenn auch einige Fans aus dem Dorf unsere

einheimischen SportlerInnen anfeuern würden.

Kurzüberblick Event

Name Weinländer Jugendturntag „Der Turnanlass für Gross und Klein“

Organisator Damenturnverein Neftenbach, Turnverein Neftenbach

Programm, Sonntag, 11. Juli 2010

07:30 Besammlung der WettkämpferInnen 1. Abt.

07:45 Wettkampfbeginn

11:45 Mittagspause

12:45 Besammlung der WettkämpferInnen 2. Abt.

13:00 Wettkampfbeginn

17:30 Freie Vorführungen

18:30 Rangverkündigung

Ort Sporthalle Ebni & Aussenanlagen

Zielgruppe 600 – 700 aktive TurnerInnen aus der Region Weinland

über 2000 sportbegeisterte Zuschauer aller Altersklassen

Internet Hwww.tvneftenbach.ch; Hwww.dtvneftenbach.ch

Bericht Regionalmeisterschaften Andelfingen 6. Juni 2010

Am Sonntag 6. Juni trafen wir uns in Andelfingen. Einige waren an diesem

wunderschönen Sommermorgen schon aufgewärmt durch die Anfahrt mit

dem Velo. Während sich die Youngsters für ihre erste Vorführung am Boden

einturnten, hatten die anderen noch etwas Zeit. Die reichte noch, um die Kol-

42


leginnen in der Halle anzufeuern, dann hiess es auch für den Rest: Umziehen

und Einturnen, die Übungen nochmals durchgehen und ab auf den Wettkampfplatz.

Die Youngsters hatten ihren Auftritt in der Sonne: Sie zeigten ihre

neue Gymnastik zum ersten Mal an einem Turnfest. Für die Oldies stand als

erste Disziplin die Gerätekombination auf dem Plan. Einige routiniert, andere

nervöser, turnten wir unsere Übung am Barren und Boden. Als amtierende Regionalmeister

angekündigt, ärgerten die Patzer umso mehr... Schon standen

die letzten Auftritte an: die Youngsters begeisterten mit ihrer Stufenbarren Vorführung

Zuschauer und Kampfrichter, die Oldies turnten ihre Team-Aerobic-

Nummer mit so viel Schwung und Tempo wie nie.

Jetzt konnten wir nur noch auf die Noten warten und hoffen, dass die vielen

Trainingsstunden belohnt würden, haben doch in den je ca. drei Minuten auf

dem Wettkampfplatz alle ihr Bestes gegeben!

1. (von 23) Stufenbarren 9.68

1. (von 1) Boden 9.28

3. (von 22) Gerätekombination 9.05

3. (von 13) Gymnastik Kleinfeld 8.75

8. (von 14) Team Aerobic 8.90

Herzlichen Dank unseren Leiterinnen, die uns mit ihren Übungen fordern, im

Training immer wieder motivieren und viel Zeit in die Zusammenstellung der

Vorführungen und die Vorbereitung der Trainings investieren! Danke auch den

mitgereisten Fans fürs Mitfiebern und Anfeuern!

Nun freuen wir uns auf unseren nächsten Einsatz am Bündner-Glarner Kantonalturnfest

am ersten Juliwochenende. Bis dahin „schleifen“ wir nochmals fleissig

an unseren Ausführungen. Mit dem Ziel, noch den einen oder anderen Punkt

herauszuholen. bü

Genfer Kunstturnertage 15. Mai

Nach meiner Fussverletzung, die mich am Start beim Heimwettkampf in Neftenbach

(Zürcher Kunstturnertage) hinderte, war dies der erneute Einstieg in die

Wettkampfsaison. Es war ein Wettkampf zum Abhaken: An jedem Gerät unterliefen

mir unnötige Fehler. Zuversichtlich stimmte mich einzig, dass ich mich

trotz der schwachen Leistung in der vorderen Ranglistenhälfte platzieren konnte.

Marco Schwendimann

43


Mittelländische Kunstturnertage 29. Mai Solothurn

Einiges besser lief es mir dann an

der Hauptprobe für die Schweizermeisterschaften.

Mit Boden und

den Ringen bin ich sehr zufrieden,

am Barren und am Reck hatte ich

je einen kleinen Fehler. Am Pauschenpferd

und am Sprung habe

ich viele wertvolle Punkte verloren.

Dennoch erreichte ich einen neuen

persönlichen Punkterekord

(61.300).

Marco Schwendimann

Schaffhauser Jugend-Cup 22. Mai

Am 22. Mai nahm ich am Schaffhauser Jugendcup teil. Mit mir im EP turnten

auch Nik Adam und Noel Corrodi. Es war toll. Ich hoffte, dass ich im ersten

Durchgang Erster werden würde, aber ich wurde Zweiter. Es reichte aber trotzdem,

dass ich am Abend im Finaldurchgang starten konnte. Nik verpasste das

Final um einen Rang. Auch Derin turnte im P1 am Abend noch einmal. Beim

zweiten Durchgang gelang es mir, Erster zu werden. Endlich konnte ich an der

Rangverkündigung zuoberst auf dem Podest stehen!

Tim Harder

Heidiland-Cup 29. Mai Maienfeld

Drei Turner fanden den weiten Weg ins Heidiland zum letzten Wettkampf der

Saison. In einem starken Teilnehmerfeld konnte Derin Gez seine Leistungssteigerungen

der letzten Wochen

bestätigen. Ein feiner 14.

Rang (42 Teilnehmer) war das

Resultat. Erfreulich, dass er

erstmals an einem Wettkampf

am Sprung den Überschlag

mit anschliessendem

Salto zeigen konnte. In der

gleichen Kategorie P1, jedoch

Jahrgänge 2001 und

jünger, zeigte Raphael Conrad

einen beinahe perfekten

Wettkampf. Dennoch waren

Trainer und Turner überrascht,

dass es Raphael schon wieder zuoberst aufs Podest schaffte, da es erst sein

44


2. Wettkampf in dieser Kategorie war. Auch Gian-Carlo Sax zeigte einen sauberen

Wettkampf und platzierte sich auf dem verdienten 12. Rang. /SS

Tim Harder und Derin Gez

Schweizermeisterschaften Junioren (SMJ) 5./6. Juni

Für die diesjährige Schweizermeisterschaften Junioren (SMJ) in Solothurn konnten

sich zwei Turner aus Neftenbach qualifizieren. Mirco Möckli’s erklärtes Ziel

war es, sich an diesem Anlass für den Schweizer Kunstturnertag zu qualifizieren.

Dieser findet nur alle vier Jahre statt und in jeder Leistungsklasse sind die besten

24 Turner der Schweiz startberechtigt. Mit einer soliden Leistung im Programm 2

erreichte Mirco genau diese vorgeschriebene Platzierung. Wie immer turnte

Mirco seine Übungen sauber, aber für einen Sprung weiter nach Vorne fehlen

ihm noch die notwendigen Schwierigkeitselemente.

Im Programm 3 zählte die SMJ für Marco Schwendimann bereits als erster Qualifikationswettkampf

für das Schweizerische Nachwuchskader 2011. Um dieses

Ziel zu erreichen, muss er ende Jahr zu den besten zehn Turnern des Jahrgangs

1998 gehören. Marco zeigte den besten Wettkampf seiner Karriere. Einzig am

Pauschenpferd schlich sich ein kleiner Fehler ein. An allen anderen Geräten

turnte er seine sehr schwierigen Übungen souverän durch. Der fantastische

7. Rang ist sicher Marcos bisher grösster Erfolg. Neben dem erturnten Diplom

hat er sich damit auch in eine gute Ausgangslage für die Kaderqualifikation

gebracht. Natürlich will Marco seine Leistung am Schweizer Kunstturnertag (20.

Juni in Rheineck) wiederholen. /SS

Kantonaler Gerätewettkampf in Oberglatt

Am 29./30. Mai fand in Oberglatt der zweite kantonale

Gerätewettkampf in diesem Jahr statt.

Über 1100 Turnerinnen aus dem Kanton Zürich und einige ausserkantonale

Gäste zeigten ihr Können. Unsere Kleinsten starteten dieses Mal mit vier neuen

Turnerinnen. Es klappte noch nicht alles super, aber alle sieben Mädchen haben

die Kategorieanforderungen bestanden, wobei vier sogar eine Auszeichnung

erhielten. Die beiden K5-Turnerinnen begannen den Wettkampf mit tollen

Sprüngen. Leider hatte Selina am Reck ein wenig Pech, da ihr beim Abgang

der Reckhandschuh riss. Zum Glück ist ihr aber nichts passiert. Beide klassierten

sich doch noch in den vorderen Rängen. Am Samstagnachmittag betraten wir

mit 15 K2-Turnerinnen und vier Betreuerinnen den Wettkampfplatz. Es ist ein

tolles Gefühl, mit einem so grossen Team aufzutreten! Der Nachteil ist, dass

man in zwei Gruppen eingeteilt wird und den Wettkampf nicht miteinander

45


erleben kann. Livia Conrad gelang ein super Wettkampf, so dass sie 11. von

über 250 Turnerinnen wurde.

Unsere „Kleinsten“

46

Am Sonntagmorgen waren die K3er dran.

Leider nur zu Viert, da zwei Mädchen verletzt

waren. Den Abschluss machten unsere K4-

Turnerinnen. Céline Meier zeigte einen guten,

leider nicht ganz fehlerfreien Wettkampf und

erreichte erneut die besten Zehn. Auch Svenja

hatte einen guten Tag und wurde mit drei 9-er

Noten 22. von über 130 Mädchen. Herzliche

Gratulation an alle Turnerinnen und weiterhin

viel Erfolg und Freude beim Geräteturnen!

Die detaillierten Ranglisten findet man unter

www.dtvneftenbach.ch >Geräteriege

Kat. 1 (total 240): 60. Alena Arnet*, 68. Tiffany Bordon*, 71. Nina Derk*,

79. Alyssa Amey*, 146. Lea Billeter, 222. Leonie Hirt, 231. Nadja Bosshard

Kat. 2 (total 256): 11. Livia Conrad *, 42. Lara Savoldelli*, 63. Sina Bosshard*,

67. Megan Amey*, 90. Jenni Schmied*, 100. Lisa Meyer*, 105. Pascale

Fiechter, 127. Corinne Frischknecht + Siria Furter + Celia Roduner + Angelika

Nüssli, 145. Anna Moser, 170. Ilenia Scaramuzza, 183. Flavia Steger,

203. Alicia Hubmann

Kat. 3 (total 204): 15. Tina Brunner*, 75. Nadine Jacobs*, 108. Jenny

Frischknecht, 158. Noemi Arnold

Kat. 4 (total 135): 10. Céline Meier*, 22. Svenja Kistler*, 31. Laura Brügger*, 73.

Linda Weibel

Kat. 5 (total 83): 8. Marina Germann*, 19. Selina De Cesaris*

Jugendsporttag, 16. Mai 2010,

in Stammheim

Gut gelaunt und mit einer grossen Truppe versammelte sich die Mädchenriege

Neftenbach früh am Morgen für den Jugendsporttag. Schon um Viertel nach

Acht fingen die ersten Disziplinen an. Die Mädchen zeigten stolz, was sie in den

letzten Monaten hart trainiert hatten und wurden trotz vielen Regenschauern

und kaltem Wind von zahlreichen Eltern, Grosseltern, Geschwistern und Kolle-


ginnen unterstützt. Alle Mädchen zeigten ihre besten Leistungen und hatten

sichtlich Freude daran. Nebst den Leichtathletik-Disziplinen und den Turnübungen

wurde auch von einigen Mädchen eine `Kür zu Zweit` vorgeführt.

Nachmittags fanden dann die Spiele statt. Die grösseren Mädchen gaben im

`Linienball` ihr Bestes und die Kleinen jagten sich gegenseitig im Spiel `Jägerball`

umher. Auch hier gab es einige erfolgreiche Neftenbacher-Gruppen.

Abgeschlossen wurde der sportliche Tag mit den Pendelstafetten. Bei der

Rangverkündigung gab es dann einige Podestplätze für die Mädchenriege

Neftenbach (unten aufgeführt). Ein erfolgreicher, lustiger und verregneter Jugendsporttag

ging zu Ende. Bis zum nächsten Jahr!

Kategorie B

3. Schwendimann Sina***, 6. De Cesaris Selina*, 7. Keller Melina*,

16. Germann Marina*, 60. Tottoli Chiara, 62. Fröhlich Norina

Kategorie C

1. Brunner Tina***, 7. Meier Celine*, 14. Lickert Melanie*, 48. Fasciati Stefanie,

Edelmann Liah, 53. Frischknecht Jenny, 58. Sommer Cora, 76. Oppliger Mia,

85. Brandenberger Regula, 89. Frei Annina, 95. Näf Caroline, 101. Sonderegger

Anja, 102. Hess Jamie, 103. Tottoli Giulia

Kategorie D

16. Bosshard Sina*, 22. Sprenger Laura, Zehnder Annika, 26. Huber Najma*,

45. Moos Livia*, 49. Nüssli Angelika*, 54. Schmied Jennifer*, 67. Rickert Sarina,

76. Aigner Celine, 78. Gitchenko Jill, 82. Moos Julia, 85. Bolano Olivia, Andrist

Natalie, 88. Amey Megan, Günter Ladina, 104. Baumann Giulia, Roduner Celia,

107. Schurter Fiona, 115. Frischknecht Corinne, 118. Ammann Michelle,

123. Mannhart Celine, 132. Holenstein Lara

Kategorie E

1. Moser Anna***, 15. Schneider Angelika*, 23. Meyer Lisa*, 28. Zehnder

Finnja*, 35. Bless Lisa, 39. Hirt Leonie, Huber Patricia, 46. Huber Shaijla, 50. Graner

Aisa, Alusi Alketa, 64. Stolz Lia, 66. Brandenberger Isabelle, Keller Lena,

70. Frei Ladina, Wetli Jamieweit

Kür zu Zweit

3. Schwendimann Sina & Kistler Svenja***, 5. Meier Celine & Frischknecht Jenny,

8. Brunner Tina & Fasciati Stefanie

Gymnastik Gruppenvorführung

8. MR Neftenbach (4,5,6,7,8)

***Medaille, *Auszeichnung

47


Riegeneinteilung 2009/2010

Bald ist es soweit: Das neue Schuljahr beginnt. Das heisst, dass es neue Riegeneinteilungen

geben wird. Diese sehen wie folgt aus, sind aber noch nicht

komplett, da uns noch Leiterinnen fehlen:

MR1/2 Mo, 17.00-18.30 Sporthalle Julia Bosshard

Irene Aouami

MR3 Do, 17.00-18.30 Sporthalle Michele Guggsiberg

Carola Guggisberg

Keller Melina

MR4, 5 Do, 18.30-20.00 Auenrain Denise Vontobel

Sandra Scarabelli

MR 6, 7, 8 Mo, 18.30-20.00 Auenrain Bettina Vontobel

Sarah Rüfenacht

Kitu 1 Mo, 14.00 – 15.00 Drei Linden Monja Perez

Miriam Cottiati

Kitu 2 Di, 13.30-14.30 Auenrain Möckli Nicole

Frei Suse

Bretscher Conny

Bessard Eveline

Muki 1 Mo, 09.10-10.05 Drei Linden Sandra Fritschi

Bettina Steger

Muki 2 Mo, 10.05-11.00 Drei Linden Sandra Fritschi

Bettina Steger

Möchtest du auch gerne zu uns in die Mädchenriege kommen?

Wir laden dich herzlich zu einem Schnuppertraining ein. Wir sind eine grosse

und aktive Mädchenriege und möchten ein abwechslungsreiches und vielseitiges

Turnen anbieten, das ungefähr so aussieht: Einturnen mit einfacher Gymnastik,

Geräteturnen, Leichtathletik, Spiel und Spass. Der wichtigste Anlass ist der

Jugendsporttag, an dem die ganze Riege teilnimmt. Weiter folgen der Jugendwettkampf

und ein oder zwei Wettkämpfe für die älteren Mädchen.

Manchmal nehmen wir zudem an den Vorführungen im Dorf teil. Natürlich

gehört auch die Jugendriegenreise zu unserem Programm.

Seit letztem Jahr bieten wir noch ein zusätzliches Training speziell für die Leichtathletik

an. Dort werden neben Koordination und Geschicklichkeit vor allem

Schnelligkeit und Kraft trainiert, um den Körper optimal für das Training der einzelnen

Disziplinen vorzubereiten.

Möchtest Du einmal zum Schnuppern kommen? Dann melde dich unter der

nachstehenden Adresse. Es würde uns sehr freuen, dich zu begrüssen!

48


Sarah Rüfenacht, Rankstr. 14, 8413 Neftenbach, Hsarah_ruefenacht@gmx.ch

(Nat. 079 466 64 48) und schon bist du dabei!!

Mit sportlichen Grüssen

Die Leiterinnen Mädchenriege Neftenbach

Dringend Leiter gesucht!!

Wir suchen dringend Leiter per Schuljahr 2010/2011, damit wir wieder richtig mit

unseren Mädchen trainieren können. Wir sind ein Team von innovativen Leiterinnen,

die den Kindern mit Freude das Turnen näher bringen. Falls du dich

angesprochen fühlst und Lust hast, etwas Neues Interessantes zu machen,

dann melde dich doch bei mir:

Sarah Rüfenacht, Rankstr. 14, 8413 Neftenbach, Tel. 079 466 64 48,

Hsarah_ruefenacht@gmx.ch

Mit sportlichen Grüssen

Sarah Rüfenacht

Jubiläums-Chräenfest mit Plausch-

Grasskirennen auf dem Chräen in

Neftenbach, 24. Juli 2010

Seit dreissig Jahren ist gibt es das Chräenfest - das Fest der Daheimgebliebenen“.

Zum Jubiläum wird nicht nur das Fest grösser und wettersicherer, es fängt

auch schon am Mittag an. Unterstützt von SwissGrasski stellt die Skiriege ein

Plauschrennen auf die Beine. Etwa 40 Paar Ski stehen uns zur Verfügung. Es wird

ein Riesenslalom mit Kippstangen und Zeitmessung auf einer ca. 200m langen

Strecke ausgesteckt. Daher sollte jeder Teilnehmer seinen Skihelm, Skischuhe,

Stöcke und langärmlige Kleidung mitbringen. Auch Rücken-, Knie- und Ellenbogenprotektoren

sind ratsam. Ein Umkleideraum ist vorhanden.

Die Anzahl der Teilnehmer ist natürlich begrenzt. Daher sollte man sich bis am

17. Juli 2010 über das Internet ( Hwww.chraenfest.ch) anmelden! Jeder, der mit

normalen Skiern fahren kann, kann es auch auf dem Gras wagen. Das Swiss

Grasski-Team wird die Teilnehmenden persönlich instruieren und Tipps für das

Rennen geben. Es wird beim Rennen vier Kategorien geben: Mädchen und

Knaben von 10 bis 16 Jahren (Jg. 1995–2000) sowie Damen und Herren über

16 Jahren (Jg. 1994 und älter). Das Startgeld beträgt für Erwachsene Fr. 10.–

und für Kinder Fr 5.–. Darin sind maximal drei Fahrten (je nach Teilnehmerzahl)

49


mit den zur Verfügung gestellten Skiern enthalten. Die besten 15 jeder Kategorie

qualifizieren sich für den Finallauf sowie für den Gruppenwettkampf, bei

dem jeweils eine Person jeder Kategorie mit einem Athleten des Nationalkaders

zu einer Gruppe zusammengeschlossen wird.

Ablauf Grasskirennen:

12:00 Festbeginn / Startnummernvergabe (bis 12.45)

13:00 Einführung ins Grasskifahren durch das SwissGrasski Team

(Nationalkader)

14:00 Trainingseinheit des SwissGrasski Team

14:30 Start Training / Qualifikationsläufe für das Rennen (bis 17.30 Uhr)

18:30 Start Finalläufe / Gruppenläufe

20:00 Start des Festes mit der Partyband «Ignition»

21:00 Rangverkündigung, anschliessend grosse Après-Skiparty

Rahmenprogramm Grasskirennen und Chräenfest

Für Speis und Trank sorgt die Skiriege Neftenbach. Stilgerecht gibt es Würste

vom Grill, Hamburger und natürlich die köstlichen «Älplermaccaroni». Wie es

sich für ein Skirennen im Sommer gehört, kommt an der Sternenbar Après-Ski-

Stimmung auf. Bar wie auch Wy- und Kafistube werden ab Mittag bis in die

frühen Morgenstunden offen stehen.

Ab 20 Uhr wird uns bereits vor der Rangverkündigung die Partyband «Ignition»

mit spritzigem Classic-Rock einheizen und bis Mitternacht für Stimmung sorgen.

Anschliessend lässt ein DJ die Party bis in die frühen Morgenstunden ausklingen.

Das Rennen und das Fest finden übrigens bei jedem Wetter statt, ein Festzelt

sorgt bei Regen für trockene Füsse und bei Sonnenschein für Schatten. Über

zahlreiche Sommerskifahrer, Zuschauer & Partybesucher würden wir uns riesig

freuen!

Weitere Infos unter: Hwww.chraenfest.ch

50


Nach Auswärtsspielen bald wieder in Nefti

Der Musikverein hat in letzter Zeit vorwiegend "auswärts" gespielt –

in Pfungen am Weissen Sonntag, in Rickenbach anlässlich des

Weinländer Musiktages und nun am 29. Mai in Adliswil. Anlässlich

des kantonalen Veteranentages gab der Musikverein die Veteranenfahne

dem MV Harmonie Adliswil weiter. Seit einem Jahr

war diese in der Obhut unseres Veteranenfähnrichs Franz Cibien

gewesen, insgesamt 14 Musikkameraden und Musikkameradinnen hatte Franz

mit der Fahne auf ihrem letzten Weg begleitet. Im Rahmen des Empfangskonzertes,

der verschiedenen Veteranenehrungen, des Mittagskonzertes und der

eigentlichen Fahnenübergabe hatte der MVN Gelegenheit, praktisch sein gesamtes

Repertoire durchzuspielen.

Nun aber stehen wieder zwei "Heimspiele" bevor:

Am Freitag, 9. Juli, wird der MVN am traditionellen Schopffest in Hünikon auftreten.

Ab ca. 21.00 Uhr geniessen Sie bei Wurst und Wein ein rassiges Unterhaltungsprogramm

quer durch alle Stilrichtungen.

Am Donnerstag, 15. Juli, führt der MVN ein Gartenkonzert im Garten des Restaurants

Löwen auf – bei guter Witterung können Sie sich ab 20:00 Uhr auch

hier davon vergewissern, dass der MVN nicht nur seine Vereinsführung, sondern

auch sein Repertoire verjüngt hat.

Spielen oder spielten Sie selber ein Instrument? Egal ob Blasinstrument, Schlagzeug

oder gar E-Bass: kommen Sie doch mal zuhören, und lassen Sie sich davon

überzeugen, dass es sich lohnt, beim MVN dabei zu sein – tolle Kameradschaft

und tolle Musik, was will man mehr?

53


54

Marktverein Neftenbach

Trotz schlechten Wettervoraussagen:

Wetterglück im Juni 2010

Selbstverständlich hatten wir nichts einzuwenden, dass das Wetter im Juni besser

war als die eigentlichen Vorhersagen.

Für die kurzfristige Zusage, den Kaffeestand am 12. Juni anstelle eines Vereins

zu führen, der seine Zusage zur Durchführung zurückzog, möchten wir Ilona

Lück einen riesigen Dank aussprechen. Sie wird den Stand auch am 17. Juli

betreuen, da sich für dieses Datum niemand finden liess.

In diesem Zusammenhang unser Aufruf an Sie: Am 4. September haben wir

noch keinen Betreiber des Kaffeestands. Fall Sie sich vorstellen können, dies

am 4.9.2010 einmal zu tun, egal ob als Familie, Gruppe, Verein oder mit ein

paar Kollegen, dann wenden Sie sich bitte per Email an Hgabymeier@bluewin.ch.

Ein paar Franken sind dabei immer zu verdienen.

Auch im Juli und August hoffen die Markt- und Kaffeestandbetreiber auf zahlreiches

Erscheinen. In den wärmsten Monaten des Jahres laden das gute Wetter

und der Schatten des Gemeindehauses zum Verweilen ein. Man trifft sich zu

einem kleinen „Schwatz“ mit entsprechender Verpflegung. Während der Sommerferien

wird der Kaffeestand nicht geführt. Familie Gasser wird Sie jedoch

gerne auch in dieser Zeit am Gemüse- und Früchtestand bedienen.

Der Neftimärt findet immer am Samstag von 8.30–12.00 Uhr statt.

Im Juli und August bedienen Sie ab 9 Uhr am Kaffeestand:

03.07.2010 SVP

10.07.2010 Tennis-Club

17.07.2010 Ilona Lück

24.07.–14.08.2010 Sommerferien => kein Kaffeestand

21.08.2010 FDP Neftenbach und ein Blumenstand

28.08.2009 Naturschutzverein

Marktverein Neftenbach

Gaby Meier


Der neue Neftenbacher Spielplatz ist eröffnet!

1, 2, 3 – und alle Kinder springen durch die bunten Kreppbänder, mit denen

der neue Neftenbacher

Spielplatz an der Postauto-

Haltestelle Alte Post zuletzt

noch abgesperrt war. Lianenkarussell,

Piratenschiff, Sandbaustelle,

Wipp-Krokodil und

Kletter-Seilgarten – alle Spielgeräte

waren innerhalb von

Sekunden von den vielen

Kindern besetzt, die am 12.

Juni um 11 Uhr zum Eröffnungsfest

gekommen waren.

Den Kindern zuliebe hatten

sich sowohl unser Gemeindepräsident Manfred Stahel als auch Yvonne Stadler

vom Familienverein kurz gehalten: Ein grosses Dankeschön an alle, die an der

Entstehung des neuen Spielplatzes mitgewirkt hatten, Freude an der guten

Lage des Spielplatzes und der

Wunsch, dass alle Kinder viel

Freude beim Spielen haben

mögen – dann war das Warten

endlich vorbei.

Der Familienverein hatte mit

Hilfe seiner Mitglieder eine

Festwirtschaft organisiert. So

konnten die Erwachsenen erst

gemütlich bei Bratwurst und

dann bei Kaffee und Kuchen

zusammen sitzen, während

die Kinder auf dem Spielplatz

kletterten, schaukelten, rutschten oder einfach im Kies und Sand spielten. Für

die Kinder gab es gratis Wienerli, Äpfel und Glacé.

Viele sassen auch geduldig in der langen Warteschlange, die es vor dem Pavillon

von Daniel de Cesaris gab: Unermüdlich sprayte er abwaschbare Tattoos

in Form von Schmetterlingen, Fledermäusen, Eidechsen, Delphinen und andere

Muster auf Arme und Beine, die ihm entgegen gehalten wurden.

55


Da das Wetter perfekt mitspielte, blieben viele noch lange nach dem offiziellen

Ende um 14 Uhr: Bei angenehmen 24 Grad und bedecktem Himmel wurde

Niemandem zu heiss. Und wenn endlich mal ein Platz auf dem Lianenkarussell

frei geworden war, konnte man doch auf keinen Fall nach Hause gehen…

Maria C. Urban, Familienverein

Schnitzeljagd mit dem Familienverein

Am Sonntag 5. September 2010 geht’s quer durch den Wald. Es können alle

mitmachen, ob gross oder klein, zu Fuss oder im Kinderwagen – alle können es

wagen! Am Ziel steht ein Feuer bereit, an dem ihr eure selbst mitgebrachten

Sachen „bräteln“ könnt. Getränke und Kuchen organisieren wir.

Treffpunkt: Forstgebäude Teggenberg

Zeit: 14.00 bis ca. 17.00 Uhr

Anmeldung: Möglichst bis 2. September 2010 bei Anita Iten, 052 315 48 51

oder Hkua@active.ch – spontane Teilnahme ist auch möglich.

Familienverein Neftenbach

56

Sommerferienprogramm 2010

Am 19. Juni 2010 fand der Einschreibetag statt. Über 100

Familien nutzten die Gelegenheit und haben sich für

einen oder mehrere Sommerkurse angemeldet. Insgesamt

wurden über 470 Kursplätze verbucht.

Wir freuen uns, dass auch das diesjährige Angebot so

rege gebucht wurde und hoffen, dass bei ausgebuchten

Kursen die Enttäuschung nicht allzu gross war. Vielleicht klappt es ja im

nächsten Jahr! Nun wünschen wir allen teilnehmenden Kindern/Jugendlichen

und natürlich auch den Eltern schöne, spannende Sommerferien und viel

Spass an den Kursen!

Ganz herzlich möchten wir uns bei allen Sponsoren, KursleiterInnen, Begleitpersonen

und HelferInnen für die Unterstützung bedanken. Ebenfalls ein grosses

Dankeschön für die finanzielle Unterstützung von der Gemeinde Neftenbach!

Bei Fragen oder Anregungen: Hsommerferienprogramm@hispeed.ch

Das OK Sommerferienprogramm

Barbara Beutler Billeter, Vanda Ammann, Nicole Dimmeler, Natascha Piubel,

Nadia Wehrli, Rebekka Wetli


Voranzeige

Wanderung 15. September 2010

Nach unserem schönen Ausflug zum Freilichtmuseum Ballenberg geht unsere

Wanderung am 15. September 2010 (kein Verschiebungsdatum) dem Rhein

entlang.

Das Organisationsteam des Vorstands freut sich über eine grosse Teilnahme.

Nähere Infos erhalten Sie später.

Einen schönen Sommer wünscht Ihnen Ihr Vorstand Frauenverein Neftenbach

Samariterverein Pfungen-Dättlikon

Blutspendeaktion in Pfungen

Donnerstag, 2. September 2010

„Mir gaht’s guet, drum spänd ich Bluet“

Bei vielen Unfällen und Krankheiten sind die Patienten auf Blutprodukte angewiesen.

1300 Blutspenden reichen in der Schweiz gerade für einen Tag. Künstliches

Blut gibt es nach wie vor nicht. Das lebenswichtige Blut mit seinen vielfältigen

Funktionen kann nur der Körper selbst bilden. Auf Blutspenden werden wir

deshalb auch in Zukunft nicht verzichten können, wenn wir Kranken und Verletzten

helfen wollen. Zweimal im Jahr organisiert der Samariterverein Pfungen–

Dättlikon (mit Neftenbach) in Zusammenarbeit mit der Stiftung Zürcher Blutspendedienst

SRK eine grosse Blutspendeaktion:

Am Donnerstag, 2. September 2010, von 17.30 bis 20.15 Uhr, steht die Turnhalle

im Schulhaus Breiteacker in Pfungen allen Spendewilligen zur Blutspende

offen. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

57


58

Spendenaufruf Samaritersammlung 2010

23. August bis 4. September 2010

Solidarität, Freiwilligkeit, Dienst an der Öffentlichkeit und

Eigenverantwortung, das zeichnet die Schweizerinnen

und Schweizer aus. Ein Grossteil unseres Vereinswesens,

der Jugendarbeit, der Pflegebetreuung oder auch der

politischen Arbeit basiert auf Ehrenamtlichkeit. All dies

wäre kaum möglich ohne den freiwilligen Einsatz von

Tausenden von Menschen. Sie engagieren sich aus Überzeugung

für eine Idee, eine Vision oder für andere Menschen.

Für diesen selbstlosen Einsatz im Dienste des Mitmenschen ist der Schweizerische

Samariterbund (SSB) ein Vorzeigemodell. Eine Notsituation erkennen und

richtig handeln gehört zu den Aufgaben, die die 32‘000 Samariterinnen und

Samariter in der Schweiz jahraus jahrein übernehmen. Sie retten Menschenleben,

erteilen Erste-Hilfe-Kurse, helfen Betagten und bieten ihre Dienste an diversen

Veranstaltungen an. Und dies alles, ohne vom Staat an die Hand genommen

zu werden – das beeindruckt mich.

Das Erkennen einer Notsituation und das sofortige Handeln stehen auch beim

Jahresmotto „Erste Hilfe beim Heimwerken“ des SSB im Vordergrund. Mit diesem

Motto will der SSB die Bevölkerung auf die Gefahren beim Werken in den eigenen

vier Wänden aufmerksam machen und gleichzeitig Präventions- und Erste-

Hilfe-Massnahmen aufzeigen. Die Informationen des SSB helfen uns, Unfälle zu

vermeiden und in Notsituationen möglichst fachgemäss zu handeln.

Um diese und alle weiteren Dienstleistungen anbieten zu können, müssen die

Ausbildungen der Samariterinnen und Samariter laufend angepasst werden.

Dies bedingt finanzielle Mittel, welche die Samaritervereine mittels ihrer traditionellen

Samaritersammlung beschaffen. Diese möchte ich Ihnen im Namen

des Bundesrates ganz besonders ans Herz legen, denn mit Ihrer Spende können

Sie Leben retten. Ich danke Ihnen für Ihre Unterstützung.

Doris Leuthard, Bundespräsidentin

Lernen Sie uns kennen − im Samariterverein!

In unserem Verein trifft man sich regelmässig zu Monatsübungen unter der

Leitung einer technischen Leiterin oder eines technischen Leiters. Erste-Hilfe-

Kenntnisse werden auf den neuesten Stand gebracht. Ärzte und andere Fachleute

berichten aus den weiten Gebieten der Medizin, des Rettungswesens

und der Prävention.

Burgi Meier, Präsidentin im Samariterverein, gib Ihnen gerne weitere Auskünfte,

Telefon 052 315 37 36, oder besuchen Sie doch einfach unsere Homepage

Hwww.sv-pfungen-daettlikon.ch


Erfolgreicher BLS-AED Grundkurs

Am 7. und 14. Juni 2010 führte der Samariterverein Pfungen-Dättlikon unter der

Leitung von Elisabeth und Urs Gilgen einen BLS-AED-Grundkurs durch. Während

insgesamt sechs Stunden wurden die 11 Teilnehmerinnen im Umgang mit dem

Defibrillator geschult. Da aber ein AED-Gerät alleine bekanntlich noch kein

Leben retten kann, kam während des Kurses auch der Basic-Life-Support (Nothilfe/ABCD-Schema)

nicht zu kurz. Es war eine sehr interessante und lehrreiche

Ausbildung, die jedem und jeder Interessierten nur empfohlen werden kann.

Vor allem auch im Hinblick darauf, dass immer mehr öffentliche Einrichtungen

wie Schwimmbäder, Sportanlagen, Gemeindehäuser etc. mit einer AED-

Station ausgerüstet sind, auf die man im Notfall zurückgreifen kann.

Interessierte, die ebenfalls eine BLS/AED-Ausbildung absolvieren möchten, melden

sich bitte direkt bei Burgi Meier, Tel. 052 315 37 36. Bei genügend Anmeldungen

würde der Samariterverein Pfungen-Dättlikon gerne einen weiteren Kurs

durchführen.

Sandra Bänninger

Erfolgreiches Feldschiessen

Am diesjährigen Feldschiessen in Brütten nahmen rund 30

Schützinnen & Schützen der Sektion Neftenbach teil. Mit dem

Spitzenresultat von 68 Punkten (max. 72) erreichte Anne Häsler

den hervorragenden 7. Rang, gefolgt von Felix Wohlgemuth

mit 67 Punkten auf Rang 11 und Felice Derendinger mit 67

Punkten auf Rang 24, von rund 1109 Schützen.

Die Standschützen Neftenbach ereichten als Sektion den grossartigen 3. Rang

von 30 Sektionen.

Mit Schützengruss Hu. Oberholzer

59


Zum 10. Mal nehmen weit über 350 Teams teil an der Hunde-Military auf dem

Chräen ob Neftenbach. Entlang einer rund 10 km langen Wanderroute mit

Start und Ziel beim Chräen sind von den Hundeführern und ihren Lieblingen

zehn Geschicklichkeits- und Wissensaufgaben zu absolvieren.

Gestartet wird zwischen 08.30 und 12.30 Uhr. Die Rangverkündigung findet

zwischen 16.30 und 17.00 Uhr mit allen TeilnehmerInnen auf dem Chräen statt.

Jeder Startende erhält einen Sachpreis und eine Erinnerungsmedaille.

Weitere Informationen finden Sie unter Hwww.hundesport-neftenbach.ch.

Hundesport-Neftenbach,

René A. Breu, Mitglied des OK

61


Damals ...

Wie viele Engerlinge haben in einem Litermass Platz?

Gemeinderatsprotokoll vom August 1943:

Das Jahr 1943 war offenbar ein ausserordentliches „Engerlings-Jahr“. So ist im

Protokoll des Gemeinderates vom August zu lesen:

„Zufolge teilweise starken Auftretens von Engerlingen wird die Einsammlung der

Schädlinge angeordnet. Ein Pflichtmass wird vorläufig nicht festgelegt, da die

Tiere in den verschiedenen Gemeindegebieten ganz ungleich stark auftreten.

Es werden folgende Sammelstellen eingerichtet:

Neftenbach, Riet, Aesch, Hünikon

Abgabezeit werktäglich von 19.30 bis 20.00 Uhr. Die Gemeinde vergütet per

Liter 60 Rappen. An der Einsammlung kann sich jedermann beteiligen. Die

Einsammlung ist durch Inserat bekanntzugeben.“

Mai- und Junikäfer-Engerlinge sind als Schädlinge gefürchtet. Sie fressen die

Wurzeln fast aller Pflanzen. Es gibt aber auch nützliche Engerlinge, nämlich die

des Rosenkäfers. Die Unterscheidung ist recht einfach: Auf eine flache Steinplatte

gelegt, bewegt sich der Maikäfer-Engerling gekrümmt in Seitenlage fort,

der Junikäfer-Engerling in Bauchlage. Der Rosenkäfer-Engerling jedoch kriecht

auf dem Rücken davon, seine Stummelbeinchen in die Höhe haltend. Sein

Körper ist zudem gedrungener, der Vorderkörper schlanker als das Hinterteil.

Mai- und Junikäfer-Engerlinge sind von vorn bis hinten ungefähr gleich dick.

Juni 2010, W. Rohner

62

Dorf und Flur

Am Rheinfall

Tag für Tag und Nacht für Nacht

wälzt über Felsen sich schäumende Pracht:

Die Felsen erzittern.

Die Brücke aber, über die du eilst,

auf der du weilst,

steht fest.

Spürst du nicht hier

ein Stück Ewigkeit?

Walter Baumann-Hilty


Ärztlicher Notfalldienst Winterthur-Nord

Juli 2010

03.07.10 Dr. med. K. Sauer, Wiesendangen Tel. 052 337 11 55

04.07.10 Dr. med. H. Stiefel, Wiesendangen Tel. 052 337 12 05

10.07.10 Dr. med. L. Friedrich, Seuzach Tel. 052 335 19 19

11.07.10 Dr. med. M. Patti, Dinhard Tel. 052 336 19 38

17.07.10 Dr. med. W. Baur, Hettlingen Tel. 052 316 10 20

18.07.10 Dr. med. L. Friedrich, Seuzach Tel. 052 335 19 19

24.07.10 Dr. med. C. Graf, Sulz-Rickenbach Tel. 052 320 91 00

25.07.10 Dr. med. C. Graf, Sulz-Rickenbach Tel. 052 320 91 00

31.07.10 Frau Dr. med. B. Meier, Pfungen Tel. 052 305 03 55

August 2010

01.08.10 Dr. med. M. Sturzenegger, Pfungen Tel. 052 305 03 55

07.08.10 Dr. med. H. Poths, Seuzach tel. 052 320 02 02

08.08.10 Dr. med. F. Stamm, Elsau Tel. 052 363 16 33

14.08.10 Dr. med. P. Delavy, Sulz-Rickenbach Tel. 052 320 91 00

15.08.10 Dr. med. P. Delavy, Sulz-Rickenbach Tel. 052 320 91 00

21.08.10 Dr. med. A. Schindler, Neftenbach Tel. 052 315 24 21

22.08.10 Dr. med. A. Schindler, Neftenbach Tel. 052 315 24 21

28.08.10 Dr. med. H. Nüesch, Seuzach Tel. 052 335 20 20

29.08.10 Frau Dr. med. I. Glauser, Pfungen Tel. 052 305 03 55

Die Dienstliste kann aktualisiert auf dem Internet unter Hwww.aerzte-winterthur.ch

eingesehen werden. Bitte beachten Sie, dass die Notfalldienste jeweils von

08.00 Uhr bis 08.00 Uhr des folgenden Tages dauern.

Betriebsferien

Landi Neftenbach und Umgebung 19. Juli – 11. August 2010

Agentur Zürcher Kantonalbank

M. Binder, Schulstrasse 15

Tel. 052 315 14 81, Fax. 052 315 40 34

Do, 12. bis und mit 21. August am Morgen geöffnet von 8.00–12.00 Uhr

Hwww.landi-neftenbach.ch / Hmartin.binder@landi-neftenbach.ch

DuVre Jeans und Freizeitbekleidung 19. Juli – 22. August 2010

Nadja Dünneisen

Zürichstrasse , 8413 Neftenbach

Hwww.duvre.ch

63


Andere Öffnungszeiten während der Sommerferien

Daniel Waser, Velos-Motos Sa 8 – 12.00 Uhr

Alte Schaffhausenstrasse 8

052 315 18 77, Hwww.waser-velo.ch

Geschäftsaufgabe „Gate one“

Liebe Kundinnen und Kunden

Schweren Herzens teilen wir Ihnen mit, dass wir per Ende Juli unser schönes

Blumengeschäft „Gate one“ Neftenbach in neue Hände geben und uns auf

die Filiale in Ohringen konzentrieren werden. Es waren für uns über vier schöne

Jahre bei Ihnen in Neftenbach. Wir danken allen von Herzen für ihre Treue, die

vielen Komplimente und die schönen Gespräche. Wir wünschen Ihnen, liebe

Kundschaft, alles Gute und Gesundheit.

Ein Dankeschön auch an die Familie Herter für ihre Unterstützung.

Meiner Nachfolgerin, Sandra Zweifel, wünschen wir alles Gute und viel Erfolg.

Herzlichst, B. Steffen

64

Neueröffnung Blumen Creativ

Aus dem Blumengeschäft „Gate one“ wird „Blumen Creativ“

Am 16. August 2010 eröffnen wir in Neftenbach an der

Zürichstrasse 37 unser Blumengeschäft Blumen Creativ.

Wir sind ein junges, dynamisches Team mit vielen kreativen Ideen. Zusammen

mit unserer Lehrtochter freuen wir uns auf neue Herausforderungen. Bei uns

finden Sie eine grosse Auswahl an Sträussen sowie Gestecke und kleine wie

auch grosse Geschenke.

Für besondere Anlässe (Hochzeiten, Trauerfälle, Geburtstagsanlässe) binden wir

gerne den entsprechenden Blumenschmuck.

Das gesamte Angebot an Dienstleistungen finden Sie auf unserer Homepage

Hwww.blumencreativ.ch

Am 28. August 2010 von 8.00 bis 16.00 Uhr heissen wir Sie herzlich willkommen

an unserem Eröffnungsfest.

Ihr Blumen Creativ Team


Tag der offenen Tür beim Evergreen am Samstag, 21. August!

Am Tössallmendfest haben Sie

auch Gelegenheit, das Evergreen

und die Dienstleistungen der Prioritas

kennen zu lernen. Von 16.30

bis 20 Uhr können Sie im lauschigen

Garten eine Erfrischung geniessen

und sich umsehen. Dazu

haben wir für Sie auch einige

Überraschungen vorbereitet. Sie

sind herzlich eingeladen an die

Rankstrasse 30!

Seit über 20 Jahren umsorgt Sylvie

Sieber mit einem erfahrenen

Team ältere Menschen. Entweder

mit ihrem privaten Spitex-Dienst

„Prioritas“ oder in ihrem gemütlichen

Haus „Evergreen“. Immer

stehen die individuellen Bedürfnisse

jedes Einzelnen im Zentrum.

Keine Lücke in der Spitex-Versorgung

Kürzlich wurde im Winterthurer Stadtrat verschiedentlich über die Spitex diskutiert.

Mit ihrem „Prioritas“-Team bietet Sylvie Sieber eine optimale Ergänzung zu

bestehenden Spitex-Organisationen. Es wird alles unternommen, damit ältere

Menschen ihre Selbständigkeit bewahren und so lange wie möglich in ihrem

Zuhause in der gewohnten Umgebung bleiben können, dies mit privater Pflege

und individueller Betreuung - von Haushalthilfe über Wäschebesorgung bis zum

Mahlzeitendienst und der Nachtwache. „Prioritas“ ist von den Krankenkassen

anerkannt und arbeitet sehr flexibel und unbürokratisch.

Individuell und speziell

Die angegliederte Seniorenresidenz „Evergreen“ mit grossem Garten in Neftenbach

ist auch ideal für Tagesaufenthalte oder Ferien, zur Erholung nach einem

Spitalaufenthalt oder als Übergangslösung bis ein Zimmer im gewünschten

Alters- oder Pflegeheim frei wird. Besonders grosse Erfahrung hat das Team

auch mit der Betreuung von Parkinson-Patienten.

Weitere Informationen und Prospekte erhalten Sie direkt bei Sylvie Sieber,

Rankstrasse 3, 8413 Neftenbach, 052 212 84 82 oder unter Hwww.prioritas.ch

67


68

NEU:

Zwärgliträff Das Zwerglitreff ist ab ist sofort ab sofort jeden jeden Dienstag Dienstag

Das Zwerglitreffen ist für alle Eltern mit Babys und Vorschulkindern.

Das Zwerglitreff Es findet ist ab für alle sofort Eltern jeden mit Dienstag Babys und von Vorschulkin- 15.00 bis

17.00 dern. Es an findet der Alte ab Schaffhausenstrasse sofort jeden Dienstag 14 (Chrischonage-

von 15.00 bis

bäude) 17.00 an statt. der Einfach Alte Schaffhausenstrasse ohne Anmeldung 14 vorbeikommen. (Chrischonagebäude) Unkostenbeitrag statt. Einfach Fr. 2.pro

ohne Familie. Anmeldung Weitere vorbeikommen. Infos erteilt Bettina Unkostenbeitrag von Berg, 2.- Tel. pro 052 Familie. 242 Weitere 19 02,

Hbettinavonberg@gmx.ch.

Infos erteilt Bettina von Berg, 052 242 19 02, Hbettinavonberg@gmx.ch.

Primarschule Buch am Irchel

Für die Primarschulgemeinde Für die Primarschulgemeinde Buch am Buch Irchel am suchen Irchel wir suchen einen/e wir motivierte,

qualifizierte

einen/e motivierte, qualifizierte

Blockflötenlehrer/in

Blockflötenlehrer/in

Mit pädagogischem Geschick, der nötigen Musikalität und Wissen unterrichten

Mit Sie 2. pädagogischem und 3. Klässler im Geschick, Flötenspiel der ab nötigen dem Schuljahr Musikalität 2010/11. und Wissen unterrichten

Sie Fühlen 2. und Sie 3. sich Klässler angesprochen im Flötenspiel und ab hätten dem Sie Schuljahr Freude, 2010/11. die Kinder in die Welt der

Fühlen Musik zu Sie entführen? sich angesprochen und hätten Sie Freude, die Kinder in die Welt der

Musik Für weitere zu entführen? Auskünfte steht Ihnen gerne Frau Doris Bachmann, Flötenlehrerin,

Für Tel. weitere 052 318 Auskünfte 17 94 zur Verfügung. steht Ihnen gerne Frau Doris Bachmann, Flötenlehrerin,

Tel. Ihre 052 Bewerbung 318 17 94, senden zur Verfügung. Sie bitte an die Primarschulpflege Buch am Irchel,

Ihre Mirjam Bewerbung Grossen, senden Langenbachstrasse Sie bitte an die 2d, Primarschulpflege 8414 Buch am Irchel. Buch am Irchel,

Mirjam Grossen, Langenbachstrasse 2d, 8414 Buch am Irchel.

Zu kaufen gesucht

Zu kaufen gesucht

• Gewerbehalle ca. 400 m2 oder Gewerbebauland ca. 800 m2 für Nass-

• Gewerbehalle lackierwerk. Kontakt: ca. 400 Spritz-Point m2 oder Hug Gewerbebauland GmbH, Marco Hug, ca. Tel: 800 079 m2 468 für 46 Nass- 03

lackierwerk. Kontakt: Spritz-Point Hug GmbH, Marco Hug, Tel: 079 468 46 03


Zu vermieten

• In Neftenbach, Seuzachstr. 22: 1 Garagenplatz à Fr. 125.-–/Mt. per 1. Juli

od. n. Vereinbarung. Auskunft erteilt WMP-Immobilien, Tel. 044 780 19 02

od. Tel. 052 315 32 54

• Per sofort Parkplatz in Tiefgarage, Untere Breiten 3, 8413 Neftenbach, à

CHF 130.–/monatlich. Bei Interesse bitte melden unter Tel. 079 617 36 00

oder 058 705 32 58.

• Per 1. Juli oder nach Vereinbarung: helle 3 ½-Zimmerwohnung im Dorfkern

Neftenbach im 1. OG; Keller; zur Mitbenützung Gartensitzplatz mit Cheminée;

Waschmaschine/Tumbler. Auf Wunsch auch möbliert. MZ Fr. 1'390.00

inkl. NK, PP Fr. 50.00. Tel. 052 315 36 26, B. Fricker.

• „Im Wolfgässli“ nach Vereinbarung: 2-Zimmerwohnung an der Zürichstrasse

10 in Neftenbach im 2. Stock. Mietzins inklusive Nebenkosten: CHF 1‘100.00

mit Keller. Auskunft erteilt: BOGA Treuhand + Verwaltungen, Tel. 301 05 05

• Kirchweg 2 „altes Gemeindehaus“, im UG mit sep. Zugang: Geschäftsraum

mit WC, ca. 50 m2, Mietzins inkl. NK 950.–/Mt. Peter Leu, Liegenschaftensekretär

der Gemeinde Neftenbach gibt gerne Auskunft, Tel. 052 305 06 72.

Gesucht

• Wir suchen für unsere im April und Mai geborenen Katzenbabys Katzenbabys, Tierfreunde, Tierfreunde

die ihnen ein neues Zuhause schenken. Die Katzen sind bereits stubenrein, an

Hunde - und Kinder gewöhnt und auch schon sehr anhänglich. Wir freuen uns

über einen Anruf von lieben Tierfreunden, denen wir unsere Katzenbabys gerne

vorstellen. Familie Vaccaro, Tel. 052 301 08 07 oder

Hinfo@malergeschaeft-vaccaro.ch

Juli 2010

Sa 03.07. 09.00-12.00 Marktverein: Neftimärt mit der SVP (s.T.)

Sa 03.07. 09.00-12.00 Marktverein: Neftimärt mit der SVP (s.T.)

20.00-24.00 Inpoint: Offener Samstag

So 04.07. 11.00-17.00 „Wir holen das Tessin zu uns!“, Orts- und Weinbau-

So 04.07. 11.00-17.00 „Wir holen das Tessin zu uns!“, Orts- und Weinbau-

Museum (s.T.)

Museum (s.T.)

Mi 07.07. 19.30 Samariterverein: Samariterübung mit dem SV

Mo 05.07. 10.00-10.45 Bibiliothek: Buchstart-Morgen

Wülflingen im Kirchgemeindehaus Wülflingen

69


Mi Di 07.07. 19.30 20.30

Di Do 07.07. 08.07. 20.30 11.30

13.30

Do 08.07. 11.30

13.30 20.30

Fr 09.07. 20.30 19.00

Sa 10.07.

Fr 09.07. 19.00 09.00

Sa 10.07. 09.00

Mo 12.07. 09.00

Di 13.07. 14.00-16.15 09.00

So Sa 11.07. 17.07. 09.00

Mo 12.07.

Di Do 13.07. 22.07. 14.00-16.15 14.00

Sa 17.07. 24.07. 12.00 09.00

09.00

Di 27.07. 20.00-24.00 14.00-16.15

Do 22.07. 14.00

Samariterverein: „Viel Lärm um nichts“, Samariterübung Schulhausplatz mit dem „Mettlen“, SV

Wülflingen Dättlikon (s.T.) im Kirchgemeindehaus Wülflingen

Mittagstisch „Viel Lärm um für nichts“, Senioren Schulhausplatz im Chileträff (s.T) „Mettlen“,

Dättlikon Spielnachmittag (s.T.) für Seniorinnen und Senioren im

Chileträff Mittagstisch (s.T.) für Senioren im Chileträff (s.T)

Spielnachmittag „Viel Lärm um nichts“, für Seniorinnen Schulhausplatz und Senioren „Mettlen“, im

Chileträff Dättlikon (s.T.)

„Viel Gemischter Lärm um Chor: nichts“, 13. Schulhausplatz Schopffest in Hünikon „Mettlen“, (s.T.)

Dättlikon Altpapiersammlung (s.T.)

Gemischter DTV „De sportlichscht Chor: 13. Näftebacher“ Schopffest in Hünikon (s.T.), Auenrain (s.T.)

Altpapiersammlung

Marktverein: Neftimärt mit Tennis-Club (s.T.)

DTV Häckseltour(Anmeldung „De sportlichscht Näftebacher“ bis Freitag, 11.00 (s.T.), Uhr, 052 Auenrain 305 06 66)

Marktverein: Mütter- und Väterberatung Neftimärt mit Tennis-Club im Chileträff (s.T.)

Weinländer Marktverein: Jugendturntag

Neftimärt mit Ilona Lück (s.T.)

Häckseltour(Anmeldung Schule Neftenbach: Beginn bis Freitag, Sommerferien

11.00 Uhr, 052 305 06 66)

Mütter- Spielnachmittag und Väterberatung für Senioren im im Chileträff Chileträff (s.T.)

Skiriege: Marktverein: Chräenfest Neftimärt mit mit Plausch Ilona Lück Gras-Skirennen (s.T.) (s.T.)

Schule Marktverein: Neftenbach: Neftimärt Beginn (bis 14.08. Sommerferien ohne Kaffeestand)

Inpoint: Mütter- und Offener Väterberatung Samstag im Chileträff

Spielnachmittag für Senioren im Chileträff (s.T.)

Sa 24.07. 12.00 Skiriege: Chräenfest mit Plausch Gras-Skirennen (s.T.)

09.00 Marktverein: Neftimärt (bis 14.08. ohne Kaffeestand)

Di 27.07. 14.00-16.15 Mütter- und Väterberatung im Chileträff

August 2010

August 2010

So 01.08. 14.00-17.00 Sonderausstellung „Im Bann von Sang und Klang“,

Orts- und Weinbaumuseum

17:00 17:00 1. Augustfeier auf dem Chräen (sT.) (s.T.)

Di 10.08. 14.00-16.15 Mütter- und Väterberatung im Chileträff

Do 19.08. 14.00 14.00 Spielnachmittag für Senioren im Chileträff (s.T.)

18.00-20.00 Standschützen N’bach: 11. Abendübung + End-

und Wyberschiessen

Sa 21.08. 09.00 09.00 Marktverein: Neftimärt mit FDP und Blumenstand

So 22.08. 17.00 Tässallmendfest Hundesport Wart: (s.T) Hunde-Military auf dem Chräen

Mo 23.08. . 20.00-24.00 Inpoint: Schule Neftenbach: Offener Samstag 1. Schultag

So 22.08. 13.30 Bazarbasteln Hundesport Wart: im Chileträff Hunde-Military auf dem Chräen

Mo Di 23.08. 24.08. 14.00-16.15 Schule Mütter- Neftenbach: und Väterberatung 1. Schultag im Chileträff

Do 26.08. 13.30 20.00 Bazarbasteln Samariterverein: im Chileträff Samariterübung

Di Fr 24.08. 27.08. 14.00-16.15 18.00-19.30 Mütter- Standschützen und Väterberatung N’bach: 2. Bundesprogramm, im Chileträff OP

Do Sa 28.08. 26.08. 20.00 09.00 Samariterverein: Marktverein: Neftimärt Samariterübung mit Naturschutzverein

Fr Fr–So 27.08. 27.-29.8. 18.00-19.30 HCN: Standschützen 7. Lemon N’bach: Trophy Ebnihalle 2. Bundesprogramm, Neftenbach (s.T.) OP

Sa 28.08. 09.00 Marktverein: Neftimärt mit Naturschutzverein

Fr–So 27.-29.8. HCN: 7. Lemon Trophy Ebnihalle Neftenbach (s.T.)

70


Voranzeige

MI 01.09. 18.00-20.00 Standschützen N’bach: 12. Abendübung + End-

Mi 01.09. 18.00-20.00 und Standschützen Wyberschiessen N’bach: 12. Abendübung + End-

Do 02.09. 11.30 und Mittagstisch Wyberschiessen für Seniorinnen und Senioren im Chile-

Do 02.09. 11.30 träff Mittagstisch (s.T.) für Seniorinnen und Senioren im Chile-

13.30 träff Spielnachmittag (s.T.) für Seniorinnen und Senioren im

13.30 Chileträff Spielnachmittag (s.T.) für Seniorinnen und Senioren im

17.30-20.15 Chileträff Samariterverein: (s.T.) Blutspendeaktion im Schulhaus

17.30-20.15 Breiteacker Samariterverein: Pfungen Blutspendeaktion (s.T.) im Schulhaus

Fr 03.09. 20.00 Breiteacker Jubiläums-Orgelkonzert Pfungen (s.T.) in der Ref. Kirche (s.T.)

Fr So 03.09. 05.09. 14.00-17.00 20.00 Jubiläums-Orgelkonzert Sonderausstellung „Im Bann in der von Ref. Sang Kirche und (s.T.) Klang“,

Sa 04.09 Orts- 50 Jahre und Schulhaus Weinbaumuseum Heerenweg (s.T)

So Mo 05.09. 06.09. 14.00-17.00 13.30 Sonderausstellung Bazarbasteln im Chileträff „Im Bann von Sang und Klang“,

Do 09.09. Orts- Seniorinnen- und Weinbaumuseum

und Seniorenausflug

Mo 06.09. 20.00 13.30 Samariterverein: Bazarbasteln im Chileträff Samariterübung

Di 14.09. 10.00-10.45 14.00-16.15 Bibiliothek: Mütter- und Buchstart-Morgen

Väterberatung im Chileträff

Do Mi 15.09. 09.09. Seniorinnen- Wanderung Frauenverein und Seniorenausflug Neftenbach

Sa 18.09. 13.00-17.00 20.00 Samariterverein: Standschützen N’bach: Samariterübung End- und Wyberschiessen

Di 14.09. 14.00-16.15 Mütter- und Väterberatung im Chileträff

Mi Gottesdienste, 15.09. Sonntagsschule/Kolibri Wanderung und Frauenverein Fiire mit de Neftenbach Chliine finden Sie unter

Sa der Rubik 18.09. Kirche! 13.00-17.00 Standschützen N’bach: End- und Wyberschiessen

Gottesdienste, Sonntagsschule/Kolibri und Fiire mit de Chliine finden Sie unter

der Rubik Kirche!

BDas Redaktionsteam

wünscht BDas Redaktionsteam

allen Lesern

wünscht erholsame allen Ferien! Lesern

erholsame Ferien!

71


Redaktion und Layout:

Berweger Shirley: Tel./Fax 052 315 49 28

Bosshard Caroline Tel. 052 315 52 40

Bosshard Marlies (Mary): Tel./Fax 052 315 33 16

mitteilungsblatt@neftenbach.ch

Druck:

dietrich + wolf ag druckerei

Oberwinterthur

www.dietrich-wolf.ch

72

PP

8413 Neftenbach

Titelbild:

Das weisse Kreuz auf rotem Grund erfreut sich zunehmender Beliebtheit und

verdankt dies nicht nur den Erfolgen des Schweizer Sports, sondern auch der

hohen Lebensqualität im Dorf und im Land. Am 1. August treffen sich Neftenbach‘s

Bevölkerung und Gäste auf dem Chräen, wo sie sich, neben Speis, Trank, Nationalhymne

und Ansprache, auch ein paar Gedanken zu diesem Thema machen

können. (SA)

Redaktionsschluss

für die nächste

Ausgabe:

15. August 2010

Postadresse: Mitteilungsbaltt, Postfach 216, 8413 Neftenbach

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine