Headlines: - Mannschaften

fcduerrenast.ch

Headlines: - Mannschaften

Dürre

Zytig 1/2004

Kluborgan FC Dürrenast

Headlines:

• Hallensaison

Mannschaften

• Lachen –

Thun-Süd oder

sogar VBS Areal

• Einladung HV

• Anmeldung Junioren-Trainingslager


2 Dürre-Zytig

Firmenporträt Velo Schneiter Thun

Interview mit Thomas Schneiter, Geschäftinhaber Velo Schneiter Thun

Thomas, stelle uns Deine Firma kurz vor:

Velo Schneiter ist ein kleines, aber leistungsfähiges Velo Fachgeschäft.

Unser Angebot erstreckt sich vom Kindervelo über

das alltagstaugliche Stadtvelo bis hin zum Hightech Rennvelo

oder Mountainbike. Im Weiteren führen wir ein grosses Angebot

von Velo Zubehör. Unsere modern eingerichtete Werkstatt

erlaubt uns Reparaturen fachgerecht und speditiv auszuführen.

Welcher Trend ist zurzeit bei Fahrrädern festzustellen?

Der Trend geht eindeutig in Richtung qualitativ hoch stehender

Velos. Mittlerweile hat sich herumgesprochen dass gute Verarbeitungsqualität

seinen Preis hat und diesen auch wert ist. In

den letzten Jahren hat sich zudem die Fahrradtechnik stark

gewandelt. Gefederte Velos gehören mittlerweile zum Standard.

Auch wurden in Bezug auf die Verkehrsicherheit z.B. bei

Bremsen oder bei der Beleuchtung grosse Fortschritte erzielt.

Warum machst du Werbung beim FC Dürrenast?

Angefangen hat alles mit einer Matchballspende vor langer

Zeit. Als Fussball Fan, und weil einer meiner Söhne seit fast

zehn Jahren beim FC Dürrenast spielt hat sich allmählich eine

Partnerschaft entwickelt. Zurzeit sind wir Dresssponsor der

Senioren- und der Jun. B Mannschaft.

Bringt die Werbung beim FCD überhaupt etwas?

Im Gegensatz zu anderen Werbemassnahmen, ist das Feedback

bei der FC Dürrenast Werbung sehr gut. Weil ich oft auf

dem Fussballplatz anzutreffen bin, ergeben sich viele gute

Kontakte.


Unsere Der Präsi Schiedsrichter hett z’Wort / Spiko Dürre-Zytig 13

Liebe Vereinsmitglieder

Die Rückrunde der Saison 2003/2004 steht

vor der Tür oder hat für einzelne Mannschaften

bereits begonnen. So wie ich es

beurteilen kann, werden sowohl bei den

Aktiven, den Junioren und den Senioren/

Veteranen gut trainiert und ich bin zuversichtlich,

dass wir unsere Saisonziele erreichen

werden. Ich wünsche allen Mannschaften

viel Erfolg.

Bevor ich auf die Fortschritte bei unseren

Zielsetzungen einleite, komme ich zurück

auf die Trennung von Christof Erni. Christof

hat für den FC Dürrenast viel und auch

entscheidendes geleistet. Für die gute

Arbeit als Juniorenobmann, Trainer und

Schiedsrichter danken wir Christof auch

noch auf diesem Weg.

Nachdem bereits am Ende der letzten

Saison kritische Stimmen zur Art und

Weise der Mannschaftsführung von Christof

Erni aufgetreten sind, diese mittels

Gesprächen haben einigermassen bereinigt

werden können, sind im Zusammenhang

mit dem Aufstieg der B-Junioren in die

Meistergruppe anlässlich der Feier Verhalten

durch Christof toleriert worden, die der

Vorstand nicht akzeptieren konnte. Der

Vorstand legte Christof nahe, für ein halbes

Jahr das Amt des Trainers abzulegen und

sich voll und ganz der Funktion als Juniorenobmann

zu widmen. Diesen Vorschlag

lehnte Christoph Erni ab, worauf sich die

beiden Parteien im gegenseitigen Einvernehmen

trennten.

Peter Müller hat sich anschliessend bereit

erklärt während der Rückrunde 2003/2004

die Juniorenbewegung zu führen. Der Vorstand

dankt an dieser Stelle Peter Müller

für sein Engagement.

Der FC Dürrenast sucht auf die Saison

2004/2005 somit einen neuen Juniorenobmann.

Um diese Charge attraktiver zu

gestalten, werden vor allem die administrativen

Arbeiten in andere Hände gelegt.

Interessenten melden sich doch bei einem

Vorstandsmitglied.

Trotz des Ausscheidens von Christof

Erni kann die Zusammenarbeit im Juniorenbereich

mit dem FC Thun aufrecht

erhalten werden. Ich bin nach wie vor überzeugt,

dass wir mit diesem Konzept unsere

Aufgaben gut und richtig erfüllen werden.

Allen, die zur Erfolgs-geschichte Junioren

FC Dürrenast beitragen, sei an dieser Stelle

wieder einmal gedankt.

Im Zusammenhang mit der Stadionfrage

durfte ich den FC Dürrenast am Aushandlungsprozess

der Stadt beteiligen. Leider

konnte ich am letzten Abend krankeshalber

nicht teilnehmen und prompte musste ich

in der Vernehmlassung eine Korrektur

Gesellschaftliche Funktionen des Fussball

Wenn wir Sport treiben tun wir es meistens,

weil wir Freude daran haben. Alle haben

ganz persönliche Erwartungen an den

Sport, jeder hat seine eigenen Motive.

Trotzdem was so individuell erscheint, hat

auch gesellschaftliche Konsequenzen.

• Zivilisationsschäden verursacht durch

Bewegungsmangel können vermieden

werden. Das stetig wachsende Defizit an

Bewegung bei Kinder und Jugendlichen

verursacht durch Fernsehen und Computer

ist ein ernstzunehmender Zustand unserer

Gesellschaft. Vereine, insbesondere

Fussballvereine haben eine ideale Voraussetzung

hier entgegenzuwirken.

• Daneben wirkt der Sport sozialisierend,

hilft Vorurteile abzubauen, man lernt

Werte und Normen kennen und ist eine

der sinnvollsten Freizeitbeschäftigungen.

(Aus meiner Sicht)

• Fußball bietet viele Gelegenheiten zu

sozialem Verhalten.

• Die Achtung und den Respekt von Gegner

und Mitspieler. Man lernt im Umfeld

einer Mannschaft alle die Eigenschaften

die einen wertvollen Menschen auszeichnen.

Einfügen in eine Gemeinschaft, das

unterordnen persönlicher Vorteile zugunsten

des Teams.

• Vielleicht ist die Behauptung etwas kühn:

(Sport) Fussball stellt ein modernes Kulturgut

dar.

Demgegenüber wird die Bedeutung von

(ehrenamtlichen) Tätigkeiten in Vereinen

unsererseits anbringen. Ich werde anschliessend

in einem separaten Bericht darauf

zurückkommen.

Über die Winterpause konnten wir das

Amt des Platzkassiers wieder besetzen. Ich

danke Peter Iseli für die Zusage. Wie wir in

der Rückrunde fahren werden, ist noch

offen, erzielten wir doch mit Fahne und

Büchse in der Vorrunde recht gute Resultate.

Ich hoffe, dass alle Mannschaften in der

Rückrunde ihre Ziele erreichen werden und

freue mich auf schöne Erfolge. Hopp FC

Dürrenast!

Reto Heiz, Präsident

von Behördenseite wohl gewürdigt aber

kaum Unterstützt. Eine grundsätzliche

Neubesinnung, eine Prioritätenanpassung

von Politiker und den übrigen zuständigen

Instanzen wäre hier nötig.

Tschabi, Spiko

Redaktionsschluss Ausgabe 2/2004: 13. August 2004


4 Dürre-Zytig

bälliz 62, 3600 thun, tel. 033 221 07 91

HEFTI

BILDHAUEREI

NATURSTEINARBEITEN

FRUTIGENSTRASSE 74

3604 THUN

TELEFON 033 336 09 06

Mit uns

bleiben Sie am Ball

Stationsstrasse 5

3626 Hünibach

Tel. 033 244 80 80


Unsere Neues Stadion Schiedsrichter / HV-Einladung Dürre-Zytig 15

Lachen – Thun-Süd oder sogar VBS Areal

Sicherlich haben die allermeisten von euch

die Diskussion im Aushandlungsprozess

zur Stadionfrage via Presse oder Orientierung

mitverfolgt. Ich bin heute sicher, dass

diese Frage eng mit der weiteren Entwicklung

unseres Vereins zusammenhängt und

dass wir deshalb klar und einheitlich gegen

aussen auftreten müssen.

Über die Tatsache, dass die heutigen

Zustände im Lachenareal für uns nicht

mehr tragbar sind, sind wir uns einig; in der

Frage der Anzahl Spielfelder, mindestens

10 für uns und den FC Thun, um den

Betrieb einigermassen sicherzustellen,

ebenfalls. Dementsprechend bin ich mit der

Forderung nach 10 Spielfeldern im neuen

Konzept in die Verhandlungen eingestiegen.

Diese Forderung wurde auch anerkannt,

stellt doch der Fussball mindestens

50 % aller Sportler in der Stadt Thun.

Wo nun realisiert wird, ist noch offen. Es

stehen drei Standorte zur Diskussion. Die

sinnvollste Lösung ist das VBS Areal entlang

der Allmendstrasse mit zusätzlichen

Trainingsfeldern in Thun-Süd oder im

Lachen. Andere Standorte für Trainingsfeldern

sind Allmendingen oder Lerchenfeld.

Solche Standorte lehnen wir aus Identitätsgründen

ab. Diese Forderung ist auch meinerseits

bei der federführenden Beratungsunternehmung

Ecos schriftlich deponiert.

Ob ein Stadionprojekt im VBS Areal realisiert

werden kann, ist höchst unwahrscheinlich.

Das VBS signalisiert nämlich,

dass ein Entscheid diesbezüglich nicht

innert nützlicher Frist gefällt werden kann,

wenn ein Stadion vor dem 1. Juli 2006 im

Bau sein soll, wie von der Super-League

verlangt. Für mich ist diese Variante also

eher unwahrscheinlich. Bleibt also noch

Thun-Süd und Lachen.

Nachdem die Burgergemeinde ihre Entscheide

gefällt hat, sind im Perimeter Thun-

Süd nicht mehr 10 Fussballfelder inkl. Stadion

möglich. Gemäss Stadt reicht es noch

für 5-6. Die übrigen 3-4 müssen anderswo

realisiert werden. Hier offeriert sich das

Lachenareal (Süd-Platz, Strandbad und

Allwetterplatz). Die Stadt signalisiert, dass

dies eine Lösung wäre für den Kinderfussball.

Dies käme uns entgegen, betreiben

doch wir heute im Lachen den Kinderfussball.

Diese Variante im Lachenteil ist nicht

bestritten, tangiert sie doch die Forderung

nicht, das Lachenareal weiterhin öffentlich

nutzen zu können. Im weiteren haben wir

immer Hand für andere Nutzungen wie

z.B. Thuner Seespiele geboten.

Ebenfalls nicht vom Tisch ist die Variante

Stadion im Lachen und Trainingsfelder

in Thun-Süd. Dies hätte zur Folge, dass

vermutlich wir nach Thun-Süd zügeln und

der FC Thun mindestens mit der ersten

Mannschaft im Lachen bleibt. Thun-Süd

bietet Platz für rund 7 Felder, mit Stadion

und einem Feld im Lachen, kämen wir

auch auf etwa 9 Fussballfelder. Zu dieser

Lösung müsste die Burgergemeinde sicher

nochmals Stellung nehmen, hat sie doch

unter andern Voraussetzungen (Stadion mit

Einkaufszentrum) entschieden.

Ob zusätzlich die Finanzierungsfrage

sauber gelöst werden kann, ist offen. Abstimmungen

haben immer wieder gezeigt,

dass nicht transparente Finanzierungen

bzw. Finanzierungen, die dem Staat zusätzliche

Schulden bescheren oder Finanzierungen

über Steuerer-höhungen, an der

Urne keine Chance haben. Ob die Finanzierung

so schöne Wünsche wie ein Einkaufszentrum

im Projekt Thun-Süd oder

extensive Wohnnutzung Lachen zulässt,

bleibt offen. Ich bin auf die Detailplanung

gespannt.

Eine Renovation des heutigen Stadions

scheitert an den Kosten, denn eine Super-

League konforme Renovation würde etwa

gleich viel kosten, wie ein Neubau und

zusätzliche Spielfelder haben wir auch

nicht. Die Renovation verbraucht also die

Mittel, die wir für die Realisierung der

zusätzlichen Rasenspielfelder benötigen.

Aufgrund der Diskussion ist klar, wir

fordern für unseren Fussballbetrieb zusammen

mit dem FC Thun 10 Felder inkl. Stadion.

Wie und wo das realisiert werden soll,

Hauptversammlung

am Freitag 13. August 2004, 19.00 Uhr

im Restaurant Rössli, Dürrenast

Traktanden

1. Begrüssung

2. Wahl der Stimmenzähler und Protokollprüfer

3. Genehmigung des Protokolls der letzten HV

4. Jahresberichte (1 schrifli. Ex. z.H. Protokollführer)

– Präsident

– Ressortleiter spezielle Aufgaben/Vizepräsident

– Ressortleiter Technik

– Ressortleiter Junioren

– Ressortleiter Senioren/Veteranen

5. Jahresrechnung mit Bericht

ist für uns sekundär, wobei für mich aus

heutiger Sicht die Variante Stadion in

Thun-Süd, Kinderfussball im Lachen im

Vordergrund steht und von uns unterstützt

werden sollte.

Eines ist für mich aber klar. Nachdem im

Aushandlungsprozess die Initianten der

Initiative Thun-Süd um Herr Gänsli nicht

haben zum Rückzug bewegt werden können,

müssen wir trotz gewisser Sympathie

diese Initiative ablehnen. Würde sie angenommen,

wäre das Land Thun-Süd für

mindestens 15 Jahre blockiert, und eine

Planung von Varianten auch nur mit Trainingsfeldern

im Areal Thun-Süd hinfällig,

entgegen anderslautenden Aussagen. Eines

ist aber klar, so wie wir heute Fussballspielen,

geht es nicht mehr. Wir müssen dafür

sorgen, dass wir alle Optionen offen haben

um unser Ziel, eine ausreichende Infrastruktur

zu erhalten, realisieren zu können.

Wer heute aus FC Dürrenast-Interesse

immer noch die Initiative Gänsli unterstützt,

den fordere ich zum Gespräch oder

bitte ihn an der Orientierung des FC Dürrenast

für seine Mitglieder zur Abstimmung

über die Gänsli-Initiative anfangs/

Mitte Mai bei uns teilzunehmen und zu diskutieren.

Der FC Dürrenast muss einheitlich

auftreten, wenn er gewinnen will. Das

ist auch auf dem Fussballplatz so.

Reto Heiz, Präsident

Der Besuch

der HV ist für alle

Mitglieder (ab A-Junioren)

obligatorisch! Diese

Ankündigung gilt als Einladung!

6. Genehmigung der Jahresrechnung mit

Revisorenbericht

7. Festsetzung der Mitgliederbeiträge

8. Budget

9. Wahlen

– Präsident + des übrigen Vorstandes

– Revisoren

10. Anträge gemäss Art. 22 der Statuten

11. Ehrungen

12. Verschiedenes


6 Dürre-Zytig

Reisen (Cars bis 73 Plätze)

Vermietung von Kleinbussen bis 16 Plätze

E-Mail: gafner-reisen@bluewin.ch

Briefadresse: Postfach 38, 3604 Thun

Büro/Garage: Zelgstrasse 87, 3661 Uetendorf

Telefon 033 346 77 23, Fax 033 346 77 29

Elektroinstallationen, Reparaturen,

Beleuchtungen, EDV- und Telefonanlagen

Elektro Hartmann GmbH

Marktgasse 17, 3600 Thun

Telefon 033 222 25 85, Fax 033 222 25 84

Burg und Holzmätteli Tankstellen

Burgstrasse 18, Thun Staatsstrasse, Hünibach

TANKSTELLE BIERIGUT

Pfandernstr. 1a, 3608 Thun, Tel. 033 335 35 60

Stationskarte / Kombikarte

für alle 3 Stationen

VERSICHERUNGEN

Hauptagentur Thun

Bälliz 49

3601 Thun Hans-Rudolf Schwenter

Hauptagent

Tel. 033 223 31 07

Fax 033 223 36 78

Natel 079 656 33 66


Unsere Hallensaison Schiedsrichter 2003/04 Dürre-Zytig 17

Bericht Hallensaison Junioren Ec

Wir stehen kurz vor Ende einer langen (5

Monate) Hallensaison und endlich kann

man die Fussballschuhe wieder im Freien

schnüren. In meinem Bericht möchte ich

gerne einen kurzen Rückblick bzw. eine

kurze Vorschau machen.

Rückblick (01.11.2003 – 29.02.2004)

Anfangs November 2003 hatte bei uns die

Hallensaison begonnen. Wie soll die Zeit

bis Ende März 2004 sinnvoll gestaltet werden?

Ende Jahr habe ich einen internen

Wettbewerb organisiert! Nicht nur fussballerisches

Können, sondern auch andere

Sportarten und Allgemeines war gefragt.

Am Ende gab es eine Rangliste und natürlich

auch Preise für jeden! Für jeden? Ja

und zwar habe ich alle Eltern gebeten,

Ihren Kindern am letzten Training des Jahres

ein Geschenk originell verpackt (max.

Betrag Fr. 10.–) mitzugeben. Während der

Rangverkündigung durfte jeder ein Geschenk

auslesen, aber nur nicht sein Eigenes.

Ich glaube diese Art von Wettbewerb

war ein voller Erfolg und die Kids waren

Happy! Es ging also keiner «leer» aus, das

ist doch die Hauptsache!

In den Monaten Januar und Februar haben

wir an 2 Hallenturnieren teilgenommen.

In Hünibach konnte ich sogar 2

Mannschaften melden. Eine Mannschaft

belegte in ihrer Gruppe Rang 2, die Andere

Rang 5. In der Lachenhalle konnten wir mit

zwei 5er Blöcken spielen, sodass jeder

regelmässig zum Einsatz kam. Am Schluss

belegten wir Rang 2. Da das Spiel gegen

den Gruppenletzten leider verloren ging,

war an Rang 1 nicht mehr zu denken!!

Vorschau (01.03.2004 – 30.06.2004)

Da Fritz Bigler mit dem Ea in der Rückrunde

bei den D-Junioren spielt, sind wir neu

als Eb-Mannschaft nachgerückt und von

Gruppe 4 in die stärkere Gruppe 3 aufgestiegen.

Endlich kann Ende März 2004

wieder im Strandbad trainiert werden. Wir

haben 3 Wochen Zeit um uns auf das Startspiel

der Rückrunde 2003/04 vom 17.4.04

Vorrundenbericht Junioren Fa

Mit fast unverändertem Kader hatten wir

einen schnellen Saisonstart. Die Jungs erschienen

denn auch fleissig im Training,

was ihre Freude am Fussballspielen dokumentiert.

Neben der Spielfreude zeigen die

Junioren auch Lernbereitschaft und Flexibilität.

So spielen sie an den Spielnachmittagen

je nach Vorgabe ein 2:2 – oder ein

1:2:1 - System. In Konolfingen, als plötzlich

jeder im Sturm spielen wollte, konnten

sie sogar einmal im «Wilden Haufen» spielen.

Als diesem System aber wenig Erfolg

beschieden war, kehrten die Jungs schon

bald zu alter Ordnung zurück. Im Sinne der

Ausbildungsphilosophie des Nachwuchskonzepts

vom FC Thun erhalten die Junioren

die Gelegenheit auf allen Positionen

Erfahrungen zu sammeln. Herzlich danken

möchte ich den Eltern, die uns in allen

Situationen tatkräftig unterstützen.

Wir freuen uns auf die Hallensaison und

vor allem auf einige Hallenturniere!

Rückblick Hallensaison –

Ausblick Rückrunde

Die Jungs sind fleissig am Trainieren. Hal-

lenturnier gab's erst eines in Hünibach.

Dort spielten wir guten Fussball – fanden

aber zwei Meister, FC Rot-Schwarz und FC

Heimberg – die waren uns überlegen. Dies

soll den Junioren Ansporn und Motivation

geben, weiter fleissig zu trainieren. Wir

werden noch weitere Hallenturniere spielen

– Hallenturniere sind nämlich bei den

Jungs sehr beliebt – und schliesslich geht

es ja vor allem um die Freude am Spielen

(Heimturnier, Meiringen, Jegenstorf).

Unter dem Motto «Erfahrungen sammeln»

werden wir die Rückrunde bei den

E-Jun. im 7-er Fussball bestreiten. Beim

Kader werden wir daher einige Anpassungen

vornehmen. Auch werden wir ein 2.

Training anbieten.

Ich möchte mich bei allen Beteiligten –

Junioren, Eltern, Trainernkollegen, Verein

FCD – herzlich bedanken für die gute

Zusammenarbeit, Unterstützung und Verständnis

und wünsche weiterhin viel Freude

am Fussball.

Salzgeber Roger

vorzubereiten. Gegner wie SV Meiringen,

Sarina Gstaad, Heimberg, Biglen, Spiez

und Reichenbach werden gegen uns fighten!

Ich versuche mit den Jungs ein neues

System zu spielen! Was heisst da neues

System? 2-2-2 ist doch bekannt! Das

besondere aber daran ist, dass alle Spieler

während 60 Minuten ständig die Position

wechseln. Es beginnen jeweils 2 Verteidiger,

2 Mittelfeldspieler, 2 Stürmer und 2

sind Ersatzspieler! Gewechselt wird wie

folgt: Die beiden Stürmer verlassen das

Spielfeld, die Ersatzspieler werden eingewechselt

und spielen in der Verteidigung,

die Verteidigung rückt in das Mittelfeld vor

und das Mittelfeld in den Sturm usw. usw.!

Alles klar? Der Vorteil dieses Systems:

Alle kommen gleich viel zum Spielen, und

die Rochaden sollen die Kids zusätzlich

motivieren. Mal schauen wie sich das

bewährt. In diesem Sinne freue ich mich

auf eine erfolgreiche Rückrunde 2003/04!

Der Trainer Christoph Mannhart

Rückblick Jun. A

Nach der abgeschlossenen Vorrunde haben

wir mit dem Hallentraining angefangen.

Die Priorität war ganz klar Technik und

Krafttraining. Zudem durfte man das Lauftraining

nicht vergessen. Mit einem Hallenturnier

in Thun, war die Vorrunde somit

beendet. Bis zu den Weihnachtsferien haben

wir das Training ein wenig lockerer

genommen. Seit dem 12. Januar arbeiten

wir an unserem Vorsatz, welchen wir uns

im Herbst vorgenommen haben, die Meisterschaft

unter den ersten vier zu beenden.

Das Selbstvertrauen und die Motivation

sind wieder zurück gekommen, und man

kann davon ausgehen, das wir diese Rückrunde

voll in Angriff nehmen werden.

Mit einer guten Vorbereitung und einem

Trainingslager / Turnier in Spanien über

Ostern, sind dazu alle Weichen für einen

guten Start gelegt.

Zum Schluss wünsche ich allen Mannschaften

und Trainern des FC Dürrenast,

attraktiven Fussball, viele Siege, wenig

Verletzte.

Der Trainer Sepp Zanni


8 Dürre-Zytig

TAMOIL-Tankstelle

Parkhaus Grabengut

TAMOIL-Tankstelle Gwatt

FC Dürrenast-

Mitglieder tanken

bei der TAMOIL

Beratung

durch Ueli Fivian

FCD-Mitglied

Telefon 031 911 50 00

Bruno Rubi

Garage und

Landmaschinen

Stationsstrasse 25

3645 Thun-Gwatt

Telefon 033 336 69 90


Unsere Hallensaison Schiedsrichter 2003/04 Dürre-Zytig 19

Leitsätze FC Dürrenast

Wir fördern den unbezahlten Amateurfussball nach

unseren Möglichkeiten auf allen Stufen

Wir überzeugen durch Sportlichkeit und Fairness auf

dem Fussballplatz

Wir unterstützen einander so, dass wir auf unsere

Fähigkeiten zählen können

Wir engagieren uns in der Öffentlichkeit für eine

ausreichende Infrastruktur

Wir wollen bei unseren Partnern durch eine vorbildliche

Zusammenarbeit Anerkennung schaffen

B-Meister / Hallenbericht / Vorbereitung

Nachdem über die Winterpause die Trainerfrage

bei den neu in die Meisterklasse

aufgestiegenen Junioren B geregelt werden

musste, begann die Vorbereitung in der

Halle erst Mitte Januar. Zuerst mussten wir

noch einige organisatorische Details klären.

Wir, dass sind Elisabeth Wyttenbach und

Markus Blättler, welche in der Rückrunde

als Trainerduo die B-Junioren betreuen

werden

Als es dann endlich losging, konnten wir

20 Spieler zum ersten Trainig begrüssen.

Es war toll, mit welchem Fleiss die Junioren

zur Sache gingen. Unsere Aufgabe war

es in den ersten Trainings, nebst den konditionellen

Grundlagen auch im Bereich Koordination

die nötigen Voraussetzungen zu

schaffen, gilt es doch wenn irgendwie möglich,

die Meisterklasse zu halten.

Junioren Da

Nach den Herbstferien wurde das Training

in die Halle im Neufeld verlegt, wo

hauptsächlich das Spielen im Vordergrund

war. Wir hatten auch noch die Gelegenheit

zweimal in der MZH zu trainieren. Ich meldete

unsere Mannschaft an vier Hallenturnieren

an und leider wurden wir nur bei den

Zweien (Thun/Dürrenast und Hünibach)

Aufgrund der spärlich ausgeschriebenen

B-Hallenturniere und des kurzfristigen

Trainerwechsels, konnten wir kein solches

besuchen. Dafür werden wir aber über

Ostern an ein internationales Turnier nach

Spanien reisen.

Bis zum Saisonstart Ende März werden

noch einige Vorbereitungsspiele absolviert.

Im ersten dieser Testspiele zeigten wir gute

Ansätze, was uns zuversichtlich stimmt für

die Rückrunde. Aber eben, Testspiele und

Meisterschaft sind zweierlei und deshalb

gilt es, konzentriert und beharrlich weiterzuarbeiten

und die nötigen Voraussetzungen

für eine optimale Rückrunde zu schaffen.

In diesem Sinne hoffen wir auf eine

erfolgreiche Meisterschaft.

Elisabeth Wyttenbach, Markus Blättler

berücksichtigt. Beim Hallenturnier Thun/

Dürrenast erreichten wir den guten 4 Platz.

Das Turnier im Hünibach findet , wenn wir

teilnehmen können, erst Ende Februar statt.

Pedro Müller und ich veranstalteten ,in

kleinem Rahmen, ein internes Turnier.

Nun hoffe ich, auf weitere gute Trainings

und dass die Jungs schon jetzt hungrig sind

auf die Rückrunde, ich freue mich. Dann

heisst es wieder hopp Dürrä hopp Dürrä

Der Taniner Bruno Rüegg

Bericht BII

Wir haben in der bisherigen Hallensaison

noch keine grossen Sticke verrissen. Unser

bislang einziger Auftritt in Huttwil begann

vielversprechend; wir erreichten die Zwischenrunde.

Dort allerdings bekamen wir

es mit deutlich stärkeren und älteren

(sprich Jg. 87) Mannschaften zu tun. Dementsprechend

vielen die Resultate aus…

Wir konnten insgesamt 5 Matches spielen

und unter dem Strich viel profitieren.

Nächstes Wochenende wollen wir uns

beim FC Muri-Gümligen wieder von der

besten Seite zeigen und unsere Haut so

teuer wie möglich verkaufen.

Peter Gosteli, Trainer Junioren BII

Hallensaison Jun. C1

Im Januar trainierten wir nur einmal pro

Woche in der Halle. Weil wir über 20 Spieler

im Kader haben und die Halle nur 1 1 /2

Stunden gebrauchen konnten reichte es pro

Spieler nur für 45 Min! Seit Anfang Februar

tranieren wir 3 mal pro Woche 2x draussen

und 1x in der Halle ( Zusammen mit

dem C-Elite und einer Aerobic- Trainerin )

damit wir das gesteckte Ziel einen vorderen

Mittelfeldplatz erreichen können. Wir absolvierten

bis jetzt 2 Hallenturniere die wir

beide im hinteren Mittelfeld beendeten.

Bis zum Rückrundenstart am 27.März

den wir mit einem Heimspiel gegen den Fc

Spiez beginnen werden, absolvieren wir

noch 4 Vorbereitungsspiele.

Ich hoffe auch in der Rückrunde auf

lautstarke Unterstützung, damit die jungen

Spieler noch zusätzlich motiviert werden.

Der Trainer Peter Garius


10 Dürre-Zytig

• Heizkesselauswechslungen

• Kaminsanierungen

• Boilerentkalkungen

• Badumbauten

U. HAUENSTEIN HEIZUNG, SANITÄR

Thunstrasse 12 3612 Steffisburg

Tel. 033 439 10 00 Fax 033 439 10 09

Pikettdienst (ausserhalb Geschäftszeit)

Tel. 033 439 10 08

Hier könnte

Ihr Inserat

stehen!

Infos unter:

079 662 19 27


Unsere Hallensaison Schiedsrichter 2003/04 Dürre-Zytig 11 1

Junioren Ea

Das in der «Winterpause» bei den Junioren

auch einiges läuft möchte ich mit unserem

Kurzbericht aufzeigen. Das Training wurde

bei uns auf 1x Wöchentlich reduziert und

in die Halle verlegt. Zum messen mit Vereinen

nicht aus unserer Region, besuchten

wir 2 Auswärts-Turniere und zusätzlich

unser D-Heimturnier .

7.Dezember 2003 Hallenturnier in

Emmenbrücke LU

1 Sieg, 2 Unentschieden, und eine Niederlage

reichten leider nicht um in die Finalspiele

zu kommen.

Fazit: Relativ lange Reise. Beim ersten

Spiel noch nicht ganz wach und nicht bei

der Sache, deshalb eine 1:4 Niederlage.

14.Dezember 2003 FUN-Cup in

Lyss (Qualifikation-Turnier)

4 Siege, 1 Niederlage. Wie in Emmenbrücke

verloren wir das erste Spiel mit 0:2

Toren. Mit viel Kampfgeist und grossen

Willen gewannen wir die restlichen Spiele

und wurden in unserer Gruppe noch Gruppensieger.

Für uns neu ein Turnier mit Banden

und sehr kleinen Spielfeldern.

11. Januar 2004 eigenes

D-Hallenturnier in Thun

Wir versuchten uns am D-Turnier in der

Mittleren Stärke-Gruppe. Wir konnten sehr

gut mithalten und dominierten zum Teil die

Spiele. Knappe Niederlagen zeigten uns

das wir noch viel lernen müssen.

Junioren Fd

Erfreulicherweise haben sich in unserer

Mannschaft im Vergleich zur Rasensaison

keine personellen Veränderungen ergeben.

Auch die Häufigkeit der Trainings – einmal

pro Woche – ist gleich geblieben. Wir

haben an insgesamt drei Hallenturnieren

Teil nehmen dürfen: Im Hünibach, in Thun

(Lachenhalle) und in Meiringen. Dabei

sind wir recht erfolgreich gewesen. Die

meisten Spieler haben erneut erhebliche

Fortschritte gemacht. Und alle sind nach

wie vor mit grosser Begeisterung bei der

Sache. Ich vermute, dass das auch so bleibt,

wenn wir wieder auf dem Rasen spielen

können. Darauf freuen wir uns alle sehr.

Bernhard Bürki

Hinten von links:

Kernen Reto, Wenger Joel,

Mäder Michael, Berger Fabian,

Rizzo Cyril, Bühler Kevin,

Sestic Dario

Vorne von links:

Morinaj Florian, Albrecht Josha,

Bütschi Simon, Fischer Philipp,

Collard Benjamin

18.Januar 2004 FUN-Cup in Lyss

(Final Turnier)

3 Siege, 1 Niederlage gegen Servette (Finalist

um den 1. +2. Platz). Dennoch wurden

wir Gruppensieger und erreichten den 1/8

Final. Ein klarer Sieg im 1/8 und wir standen

im 1/2 Final. Im 1/2 Final hatten wir

leider Los-Pech, und wir mussten gegen

den späteren Turniersieger FC Aarau spielen.

Ein sehr intensives Spiel das wir mit

0:1 sehr knapp verloren. Ein kleiner Trost

blieb uns als wir die anderen 1/4 und 1/2

Finale, und sogar den Final sahen.

Aarau schlug alle mit bis zu 8 Toren Differenz

und die anderen Teams waren richtiges

Kanonenfutter. Mit etwas Los-Glück

hätten wir ganz vorne Plaziert sein können.

1. Platz Aarau

2. Platz Servette

5.Platz FC Dürrenast /Thun

Der 5.Platz von insgesamt 60 Mannschaften

aus der ganzen Schweiz + Liechtenstein

ist aber eigentlich auch sehr gut.

Junioren Fc

Wir haben das Glück gehabt, den Winter

über eine vergleichsweise grosse Turnhalle

benützen zu dürfen, nämlich jene des

Pestalozzischulhauses. Wir haben uns –

wie während der Rasensaison – einmal pro

Woche zum Training getroffen. Wir haben

wiederum an den genau gleichen Turnieren

Teil nehmen können wie die Junioren Fd,

nämlich im Hünibach, in Thun (Lachenhalle)

und in Meiringen. Dabei haben wir

viel Grund gehabt, um uns zu freuen. Es

gefällt mir nach wie vor sehr, mit den

Buben zu üben und zu spielen. Wir hoffen,

dass wir die Trainings und die Spiele schon

bald wieder auf dem Rasen durchführen

können. Nrec Duhanaj

Diverse Hallentrainings – Spiele in

der Armee MZ-Halle

Wir hatten auch 2-3 mal die grossen MZH

zur Verfügung, das nützten wir mit Freundschaftsspielen

gegen Heimberg, unser Db

und Eb. Am 29.Februar 04 spielen wir noch

gegen unser Da.

Was läuft noch bis zum

Rückrundenstart:

Am 7. März 04 nehmen wir noch am

D-Hallenturnier des FC Lerchenfeld teil.

Wenn das Wetter gut mitspielt trainieren

wir ab 23. März wieder 2x in der Woche

draussen. 1-2 Trainings-Spiele als Vorbereitung

zur Meisterschaft.

Rückrunde 2003/2004

Wir spielen eine Kategorie höher bei den

D-Junioren in der Gruppe 2 unter der

Bezeichnung Db.

Der Trainer Fritz Bigler

Hinten von links:

Rezan Gashi, Dominik Teuscher, Dominik Müller,

Amir Ljicovic, Samuel Wenger

Vorne von links:

Foren Tush Kabashi, Driton Duhanaj, Jan Wyttenbach,

Roger Denkelforth


12 Dürre-Zytig

Partner, die Ball und Risiko sicher im Griff haben.

Allianz Suisse

Generalagentur Walter Schneider

Frutigenstrasse 4 • 3600 Thun

Tel. 033 226 52 52 • Fax 033 226 52 53

www.allianz-suisse.ch / walter.schneider

Ihre Kundenberater:

Fred Schneider • Mobile 079 354 50 90

Thomas Zürcher • Mobile 079 234 55 93

A company of the Allianz Group

Das Spielfeld überlassen wir gerne den Ball-

zauberern und konzentrieren uns darauf, Ihnen

umfassende Sicherheit bieten zu können. Denn

Partner haben Stärken, die sich gegenseitig

ergänzen.

Versicherung Vorsorge Vermögen


Unsere Juniorenhallenturniere Schiedsrichter 2004 Dürre-Zytig 13 1

TURNIERSIEGER

11.01.2004

• Stärkeklasse 1: FC Lerchenfeld

• Stärkeklasse 2: FC Ostermundigen

• Stärkeklasse 3: FC Konolfingen

18.01.2004 JUNIOREN C

• Stärkeklasse 1: FC Langenthal

• Stärkeklasse 2: FC Biglen

22.02.2004 JUNIOREN F

• Stärkeklasse 3: FC Lerchenfeld C

• Stärkeklasse 2: FC Steffisburg A

• Stärkeklasse 1: FC Solothurn

29.02.2004 JUNIOREN F

• Stärkeklasse 1: EDO Simme A

• Stärkeklasse 2: Dürrenast-Thun D

Kommentar

Hallenfussball – bei den Aktiven angezweifelt, für Junioren C und

jüngere eine willkommene Verkürzung der Winterpause. Wir

haben versucht, durch straffe Organisation, mit einem Minimum

an personellem Aufwand, diesen Kategorien eine spielmöglichkeit

zu geben.

Herzlichen Dank, allen die mitgeholfen haben!

(Fotos: Von Thomas Schneiter)


114 Dürre-Zytig

Unsere Schiedsrichter


www.bang-olufsen.com

Unsere 1. Mannschaft Schiedsrichter Dürre-Zytig 15 1

Bericht Trainingslager 1. Mannschaft in Feucht (BRD)

Donnerstag (Schreiber: Tschanz Chrigu)

Wir fuhren am Donnerstag, 4. März 2004 beim

Clubhaus FCD um 05.00 Uhr in Richtung

Deutschland ab. Nach zwei halbstündigen Stopps,

erreichten wir unser Ziel in Feucht. Nachdem wir

unsere Zimmer bezogen hatten stürzten wir uns auf

das erste Mittagessen im Clubhaus des 1. FC

Feucht. Nach kurzer «Bettruhe» begann das erste

Training um 15.30 Uhr. Das Training wurde locker

gestaltet, da wir am Abend gegen die Bezirks-

Oberliga Mannschaft des Gastgebers ein Trainingsspiel

absolvierten. Natürlich gewannen wir

die Partie sicher mit 5:3 Toren. Der konsequente

Schiedsrichter musste leider einen Spieler unseres

Gegners wegen zweimaligem «Meckern» des Feldes

verweisen. Trotz dieser Niederlage blieben die

«Feuchtianer» weiterhin sehr gastfreundlich. Die

verdiente Dusche konnten wir in unseren schön

ausgestatteten Zimmern geniessen. Als die allgemeine

Körperpflege von allen erledigt war, ging es

ans Eingemachte oder besser gesagt an das Sauerkraut,

der Mike Linder überaus rühmte! Auch

Schmidi hatte seine helle Freude an den ästhetischen

Knödel in der Suppe. Beim «Schnützle»

liessen wir den Tag ausklingen und freuten uns auf

die nächsten Trainings.

Freitag (Schreiber: Raso Sändu)

Morgens um 07.45 Uhr wurden wir alle von Kily

ganz sanft aus den Betten getrieben. Beim anschliessenden

Morgenessen waren natürlich alle

gespannt auf das Morgentraining. Alle schlenderten

mit gefülltem Bauch zum Trainingsplatz. Wir

hatten die Ehre von Kily per Video gefilmt zu werden.

Aus diesem Grund versuchten natürlich alle

eine gute Figur abzugeben. Dies war auf dem

gefrorenen Untergrund auf dem Nebenplatz sehr

schwierig. Nach einem intensiven Training begaben

wir uns unter die warme Dusche. Alle hatten

bereits wieder ein akutes Hungergefühl und freuten

sich auf das Mittagessen. Ein Rumpsteak und Pommes

(Sportlernahrung) stand auf dem Tisch. Wir

Jungen fühlten uns natürlich fast wie im MC

Donalds. Die Mittagsruhe von den meisten auf den

Zimmern verbracht. Das nächste Training um

15.00 Uhr wurde ebenfalls engagiert absolviert.

Trotz der schwierigen Unterlage (Allwetterplatz)

wurde intensiv um jeden Meter gefightet. Bereits

um 18.15 Uhr stand das Nachtessen auf dem Programm.

Mit halbstündiger Verspätung wurden

Spiessli, Reis und Gemüse serviert. Unser «Container»

Aedu konnte sich wieder zwei Menüs erhaschen

und war sichtlich erleichtert endlich mit

vollem Magen den Tisch zu verlassen. Für die

Partygänger fuhr unser Car nach Nürnberg. Dort

amüsierten sich speziell die jüngeren Spieler mit

«Aufpasser» Aendu Flühmann in diversen Lokalen.

Weitere Infos sind dem Schreiber leider entfallen.

Die älteren Semester blieben im Sportheim

zurück und konnten die Feuchter Gastfreundlichkeit

am eigenen Leib erfahren. Der Sportdirektor

des FC Feucht, Dieter Nüssing, lief an diesem

Abend zu einer Hochform auf und unterhielt die

Daheimgebliebenen auf spektakuläre Weise. Die

vorgegebene Nachtruhe wurde von allen eingehalten.

Samstag (Schreiber: von Niederäusern Tömu)

Nach einer kurzen und aufregenden Nacht, wurden

wir am Samstag um 07.45 Uhr wieder von Kily aus

dem Bett geholt. Als wir den ersten Blick aus dem

Fenster warfen, wurden wir von einer weissen

Landschaft überrascht. In der Nacht waren 5 cm

Schnee gefallen. Trotz en widrigen Bedingungen

fand das Spiel gegen die A-Jugend des 1. SC

Feucht statt. Um 09.30 Uhr standen 22 Spieler auf

dem gefrorenen und schneebedeckten Feld bereit,

um sich eine heisse Partie zu liefern. Das Spiel

Sound der Maxime

So schön für’s Auge wie für’s Ohr. BeoLab 8000 bringt

die Lautsprecher in eine neue Dimension und lässt die

Welt von Watt, Hoch- und Tieftöner vergessen.

Eine akustische Glanzleistung verpackt in eine puristische,

ästhetische Gestalt. Das wahre Erlebnis der Sinne.

BANG & OLUFSEN

Radio Hofmann

Frutigenstrasse 49, 3600 Thun, Tel. 033 222 68 68

startete ziemlich verhalten, da wir uns zuerst an

den harten Platz gewöhnen mussten. In dieser

Phase waren schöne Ausrutscher und Bauchlandungen

zu sehen. Nach 30 Minuten ging unser

Gegner 1:0 in Führung, welche sie bis zur Pause

halten konnten. Eine Viertelstunde nach der Pause

nahmen wir das Spiel in die Hand, Nach einigen

schönen Kombinationen gelang uns endlich der

Ausgleich durch unser Kopfballmonster Schmidi.

Kurze Zeit später zirkelte Tom Heiniger per Freistoss

den Ball ins hohe Eck. Wir spielten weiter

konsequent auf das gegnerische Tor und konnten

noch zwei Treffer nachlegen, die beide durch Sandro

Raso erzielt wurden. Der 1. SC Feucht holte sich

in der Schlussphase noch einen Elfmeter heraus,

den sie zum 2:4 verwandelten. Dies war sogleich

der Schlusstand dieses «Schneeballets». Den

Nachmittag konnten wir individuell gestalten. Die

meisten zeigten ihr Können auf der Kegelbahn.

Leider hatten einige dabei extreme Leistungsschwankungen.

Das eine Team hatte beim Spielereinkauf

ein bisschen Transferpech (Chrigu). Der

Rest der Mannschaft besuchte das Städtchen

Feucht oder schlief sich fit für den Abend. Nach

dem Nachtessen, bei welchem riesige Keulen aufgefahren

wurden, fuhren alle im Car nach Nürnberg.

Nicht alle fanden das passende Lokal. Die

Rückfahrt musste jeder selber organisieren. Trotz

dieser Tatsache fanden alle wieder das Sportheim

in Feucht.

Sonntag (Schreiber: Nussbaum Aedu)

Das Frühstuck wurde um 09.00 Uhr angesagt. Alle

trafen pünktlich zum letzten Morgenessen ein. Die

Spätheimkehrer sassen doch etwas Müde am Morgentisch.

Wir genossen das Frühstück und erzählten

uns gegenseitig die Erlebnisse des Vorabends.

Nach dem Morgenessen mussten wir die Zimmer

räumen und das Material im Bus verladen. Um

10.00 Uhr verabschiedeten wir uns bei unseren

Gastgebern und bedankten uns für die grosszügige

Unterstützung während den vier Tagen. Schon kurz

nach der Abfahrt wurde es ruhig im Bus. Einige

mussten doch ein gewisses Schlafmanko kompensieren.

Das Clubhaus des FCD erreichten wir um

ca. 16.40 Uhr. Das Trainingslager in Feucht war ein

voller Erfolg. Wir konnten viel für unseren Mannschaftsgeist

tun und sind nun voller Tatendrang für

die bevorstehende Rückrunde.

Anmerkung des Trainers

Das Trainingslager war ein voller Erfolg und ein

guter Abschluss einer intensiven Vorbereitung. Das

ganze Team ist sich bewusst, welch schwere Aufgabe

vor uns steht. Alle wollen vom Tabellenende

weg und ihren Teil zum Gelingen beitragen.

Zur Rückrunde hat sich das Kader wie folgt verändert:

– Mike Linder wurde reaktiviert.

– Sandro Raso von der U19 des FC Thun ist neu

zu uns gestossen.

– Yaygir Aydin verliess den FCD in Richtung

Ostermundigen.

Gary Feller

Trainer 1. Mannschaft


116 Dürre-Zytig

Ihre Mitsubishi-A-Vertretung

Mitsubishi-Center Thun

SPYMAG AG

Kurt Matter, Schlossmattstrasse 10, 3600 Thun, Tel 033 222 90 60

Die günstigste Tankstelle in Thun • Samstag geöffnet!

Voranzeige

Unsere Schiedsrichter

In den Räumlichkeiten von Martin Rubin Sport AG,

Allmendingenstrasse 16, 3608 Thun, findet am

Donnerstag, 15. April 2004

von 16.30 Uhr bis 19.30 Uhr

eine exklusive Verkaufsaktion

für alle Mitglieder des FC Dürrenast statt!

Während dieser Zeit wird auf dem gesamten Sortiment (ausgenommen Switcher) ein

Spezialrabatt von 25% (anstelle der sonst üblichen 20%) gewährt.

Martin Rubin und sein Team sind während dieser Zeit gerne für die FCD-Mitglieder da

und bieten eine umfassende Beratung an.

Die Vereinsleitung hofft, dass möglichst viele FCD-ler

von der vorstehenden Aktion Gebrauch machen und bei der Verkaufsaktion mitmachen.


Unsere 3. Liga / Schiedsrichter 4. Liga Dürre-Zytig 171

Vorschau Rückrunde 3. Liga

Am 12. Januar 2004 begannen wir in der

Halle mit der Vorbereitung zur Rückrunde.

Nach der geglückten Hinrunde sind die

Erwartungen an das Team sicher anders

einzustufen als zu Beginn der Meisterschaft.

Das bestreben der Mannschaft, den guten

Eindruck vom Herbst letzten Jahres zu

bestätigen, war bereits in den ersten Trainings

zu spüren. Es wäre sicher vermessen

zu glauben, dass die Rückrunde im gleichen

Stil wie die Vorrunde verlaufen wird.

Aber die Bereitschaft innerhalb des Teams,

etwas grosses zu leisten, wird uns hoffentlich

auch in der zweiten Saisonhälfte zum

einen oder anderen Erfolgserlebnis verhelfen.

In der Winterpause reduzierte sich unser

Kader auf 16 Spieler. Dies ist, wenn man

Verletzungen, Sperren oder Absenzen miteinbezieht,

sicherlich ein sehr kleiner

Kader. Aber der Wechsel von Jenni Sandro

zu unserem Ligakonkurrenten Allmendingen

und der beruflich/schulische Rücktritt

von Hueber Thomas führten zu dieser

Situation. Auch Alain Linder, der die

Rekrutenschule besucht, wird uns erst wieder

auf die neue Saison hin zur Verfügung

stehen. Dies veranlasste mich, früher als

geplant, einige Spieler der A-Meister

Mannschaft zu unseren Trainings bzw. Vorbereitungsspielen

aufzubieten. Die dabei

gewonnenen Eindrücke waren äusserst

zufriedenstellend.

Das Turnier in der Berner Wankdorfhalle

und die ersten Trainingsspiele verliefen

positiv. Die Mannschaft zeigte sich in recht

guter Verfassung.

4. Liga – Training einmal anders

Im Rahmen der Vorbereitung konnten wir

4. Ligisten ein spezielles Trainingsspiel

austragen. Am Donnerstag, 12. Februar

2004 spielten wir in der Rollhockeyhalle in

Wimmis Unihockey gegen die amtierenden

NLB-Meister der Damen vom UHC Höfen.

Es war einmal etwas anderes, mit Stock

und einem kleinen, gelochten Ball umzugehen,

als mit Fussballstiefeln und dem runden

Leder.

Über die Tücken dieser Sportart wurden

wir relativ schnell belehrt, ist es doch nicht

so einfach, den kleinen, nervösen Ball einfach

so zu stoppen wenn er nicht schön

flach ge-pielt wird. Auch die gewissen taktischen

Finessen mussten zuerst etwas in

das Team ein-fliessen. Beispielsweise beim

Linienwechsel ist es nicht ratsam, bei Ballbesitz

des Gegners alle fünf Feldspieler

auszuwechseln. Auch die Aufstellung

grenzte manchmal eher an ein Junioren-F

Spiel – eine grosse Menge Leute und mittendrin

ist irgendwo ein Ball.

Doch uns konnten die anfänglichen

Schwierigkeiten nicht aus der Ruhe bringen

und schon bald begannen wir unsere

körperliche Ueberlegenheit auch im Spiel

umzusetzen. Leider münzten wir unsere

Chancen noch nicht in zählbare Erfolge

um, so dass das Spiel lange 0:0 stand. Kurz

vor dem ersten Drittelsende wurde

jedoch unser Eifer belohnt und die

hochverdiente Führung konnte erzielt

werden.

In der Pause bekamen wir nochmals

etwas taktische Anweisungen

einer versierten Unihockeyanerin.

Bei einigen machten sich doch

gewisse Zweifel am weiteren Verlauf

des Spiels breit. Viele dachten

an das erste Aufeinandertreffen, in

dem wir nach einem sieg-reichen

ersten Drittel noch sang- und klanglos

untergegangen waren. Dies sollte uns

auf alle Fälle nicht mehr passieren.

Im Stiele einer routinierten Mannschaft

spielten wir im zweiten Dritte souverän

und konnten unsere Führung halten und

später gar ausbauen. Stürmer Kobel fand

sich immer besser zurecht und markierte

seinen Treffer Nummer zwei (wenn er nur

auf dem Rasen so effizient wäre). Im letzten

Drittel hielten wir auch dem kurzen

aber heftigen aufbäumen der Damen stand

und fuhren diesen Sieg ins trockene.

Zur Verteidigung der Unterlegenen muss

gesagt werden, dass wir während der

ganzen Dauer eine versierte Torfrau zwischen

unseren Pfosten hatten und das der

Schiedsrichter unsere (zahlreichen?) Re-

Wir werden bis zum Rückrundenstart

Ende März noch das eine oder andere Testspiel

absolvieren. Vom 10. bis 14. März

fahren wir nach Südfrankreich(Grande-

Motte) ins Trainingslager.

Hoffen wir, dass wir als Team in der

Rückrunde wieder so auftreten können wie

in der Vorrunde. Entscheidend wird aber

sicher sein, ob uns nochmals ein so toller

Start gelingt. Es darf aber nicht vergessen

werden, dass die Gruppe sehr ausgeglichen

ist und jeder jeden schlagen kann. Es kann

auf alle Fälle mit einer sehr interessanten

Fortsetzung der Meisterschaft gerechnet

werden.

In diesem Sinne hoffe ich auf eine sportlich,

spannende Meisterschaft.

Trainer 3. Liga, M. Blättler

gelverstösse grosszügig übersah. Auf alle

Fälle war es eine gute Abwechslung zum

Fussballtraining und auch für die Damen

kann es nicht nur schlecht gewesen sein,

siegten sie doch am darauffolgenden Sonntag

in ihrem Auswärtsspiel. Im Frühling

oder Sommer sollte das Rückspiel auf dem

Rasen statt-finden. Wir können uns also

auf einen fussballerischen Leckerbissen

gefasst machen.

Besten Dank an den Ruedi Bühlmann und

Roger Krebs sowie die ganze Damenmannschaft

vom UHC Höfen für dieses Spiel.


118 Dürre-Zytig

Das Bankkonto meldet sich per SMS

Unsere Schiedsrichter

(pd) Seit einigen Jahren können sich die Kunden der AEK Thun in einem automatisierten

Abfragesystem während 24 Stunden auch telefonisch über Kontostände und -bewegungen

informieren. Die beliebte Dienstleistung wurde nun ausgebaut und beinhaltet neu auch

SMS-Dienstleistungen sowie Kontoüberträge.

Der Kunde wählt sich über eine 0848-Nummer ein, gibt seine Vertragsnummer und sein

persönliches Kennwort an und erhält danach Zugriff auf alle seinem PhoneBanking-Vertrag

angeschlossenen Konten und Depots.

Neu kann über den Heimanschluss oder per Handy auch ein SMS-Meldungsdienst

eingerichtet werden, der unter anderem regelmässige Saldomitteilungen, Höchst- und

Tiefststandsmeldungen oder Avisierungen von Betragseingängen über den Short Message

Service liefert. Die SMS-Konfigurationen können zusätzlich auch über die Website der Bank

(www.aekthun.ch) vorgenommen werden. Zwischen den einem PhoneBanking-Vertrag

angeschlossenen Konten können zudem Beträge direkt per Telefon überwiesen werden.

Die PhoneBanking-Dienstleistung der AEK Thun ist kostenlos, die Telefonverbindung wird

zu den Standard-Fixnet- oder Mobile-Verbindungskosten gemäss Telefongesellschaften

verrechnet, die SMS-Meldungen sind ebenfalls kostenlos.

Die Dienstleistung kann auch getestet werden:

Telefonnummer 0848 88 88 11, Vertragsnummer 0123456, Kennwort 123456.

Weitere Informationen: www.aekthun.ch oder Tel. 033 227 31 00.


Senioren / Diverses Dürre-Zytig 19

Senioren

Am Freitag, 6. Februar haben sich 40 Teilnehmer

und Teilnehmerinnen im Restaurant

Bahnhof in Steffisburg eingefunden,

um den zur Tradition gewordene Senioren

und Veteranen Abend bei gutem Essen zu

geniessen. Gemütlichkeit und ausgiebige

Gespräche, sowie Lottospiele bildeten die

Schwerpunkte des Abends. Benjamin Itten

von der Prodega in Moosseedorf, Hansjürg

Gugger von der Growa in Wilderswil und

Hans Reber von der Novartis haben in verdankenswerterweise

schöne Preise gespendet,

so dass am Schluss niemand leer ausging.

Die Zeit verging im Flug, so dass der

Wirt,für uns leider viel zu früh, Feierabend

bieten musste....??

der Obmann Willy Dysli

Gespräch mit Klubwirt Frank Müller

Steckbrief: Geboren am 12. Januar 1950 in

Rüdesheim BRD

Erlernter Beruf: Koch

Verheiratet, 2 Kinder

Hobbys: Kochen, Fussball, Töffahren

Frank, Du bist seit 1. Januar 2000 unser

Klubwirt, was sind deine POSITIVTEN

Eindrücke?

Unser Klubhaus ist traumhaft gelegen.

Trotz ungewisser Zukunft (Standort neues

Stadion) wurde letzten Sommer vor dem

Klubhaus eine neue Terrasse errichtet. Die

Zusammenarbeit mit dem Vorstand finde

ich gut. Die meisten Klubmitglieder sind

aufgestellt.

Es gibt aber auch Negatives?

Einigen Mannschaften fehlt die Bereitschaft,

durch regelmässige Besuche in der

Klubwirtschaft für Umsatz zu sorgen. Den

FCD-Mitgliedern sei gesagt: Ich bin vom

FC Dürrenast nicht angestellt ! Ich bin hier

Pächter, wenn der Umsatz steigt, profitiert

der Verein davon durch eine Umsatzbeteiligung.

Liebe Dürrenästler, zwei Tradtitionsanlässe

im Juniorenbereich stehen wieder vor der Tür:

Das Pfingstturnier

der D-Junioren in der

29. Auflage!

Dieser Anlass wurde 1973 zum ersten Mal

durchgeführt, und fiel nur drei Mal wegen

schlechter Witterung aus.

Wir versuchen diesen Anlass im Juniorenbreitenfussball

zu positionieren und haben

in diesem Jahr auch Mannschaften eingeladen,

die sonst hier nicht zu sehen sind.

Reserviert Euch den Pfingstmontag

für einen Besuch auf dem Sportplatz

Strandbad!

Juniorenlager

in Interlaken!

Deine Wünsche für den FCD ?

Ich bin überzeugt, die 1. Mannschaft spielt

eine gute Rückrunde! Ich hoffe, die 3.

Mannschaft und die B-Meister verkraften

die Trainerwechsel gut. Evita hat der FCD-

Beiz einen guten Namen verschafft, daran

will ich arbeiten. Ich wünsche allen Klubmitgliedern

eine gute Zeit bei mir !

Ist für die Euro 2004 etwas geplant

Trotz Fussballpause werden wir die Spiele

der U21 und der A-Nati direkt auf Grossleinwand

offerieren. Ein schöner Sommerabend

bei einem Bier und ein Schweizer

Erfolg – ist das nichts ?

Das Gespräch wurde geführt von Ernst

Feller

Unser Juniorenlager in Interlaken wird in

diesem Jahr ebenfalls zum 29ten Mal

durchgeführt.

Beachtet bitte die detaillierte Ausschreibung

in dieser Nummer.

Das Lager ist für viele ehemalige Dürrenästler

eine bleibende Erinnerung.

Und für jeden heutigen FCD-Junior als

Saisonvorbereitung ein Muss!


20 Dürre-Zytig

Spielplan


Spielplan Dürre-Zytig 21


22 Dürre-Zytig

Willkommen im «Schärmehof»

• Preiswerte Tagesmenü

• Pizza aus dem Holzofen

• Hausgemachte Patisserie

• Pizza Take Away Service

• Kinderspielecke

• Für Anlässe aller Art

• Buurestube, Saal und Wintergarten

• Festliche Geburtstagstische

• Regelmässige Spezialitätenwochen

G.von

Voranzeige

Sanitär-Apparate

Baumaterialien

Küchen

unten AG Thun

3600 Thun

Schlossmattstrasse 17

Telefon 033 222 60 44

Mitte Mai findet die Abstimmung über die Nutzung des Areals Thun-Süd statt

(«Gänsli-Initiative»). Diese Initiative hat massgeblichen Einfluss auf die zukünftige, geplante

Erstellung des neuen Sport- und Einkaufszentrums (mit Fussballstadion) in Thun-Süd.

Die Vereinsleitung des FC Dürrenast möchte seine Mitglieder kurz vor der Abstimmung

auf den neuesten Stand bringen und führt daher am

Dienstag, 4. Mai 2004

Beginn 20.30 Uhr

Gebäude Wendelsee (beim Klubhaus FCD)

eine Infoveranstaltung zum Thema

«Stadion-Projekt Thun-Süd / Gänsli-Initiative»

(Dauer ca. 30 Minuten).

Die Veranstaltung gilt als offizieller Vereinsanlass und ist daher für alle Aktiven, Senioren

& Veteranen obligatorisch. Alle übrigen Mitglieder, Trainer und Funktionäre sind

ebenfalls herzlich willkommen.


Gönner Dürre-Zytig 23

Gönnervereinigung FC Dürrenast

Architekten:

Hofer, Meyer, Sennhauser

(Architekten+Planer AG)

Scheidegger + Moser AG

Baunebengewerbe:

Boss Holzbau AG (Boss Hans)

Handwerkerzentrum

Gerber-Stegmann AG (Maurer Hans)

Meier AG Thun

Hotel:

Hotel Seepark Thun

Kaminfeger:

Schweizer Rolf

Rohrreinigung/Kranarbeiten:

Schmutz Söhne AG (Schmutz Alfred)

Banken:

UBS AG

Fürsprecher/Notar:

Wyler Beat

Immobilien:

Schutz Immobilien + Treuhand AG

(Schutz Jörg)

Lebensmittel:

Prodega AG (Herzog Marcel)

Schmiede, Schlosserei:

Wenger Rolf

Bauhauptgewerbe:

Läderach-Weibel AG (Kühni Hermann)

Zaugg Bau AG (Walter Markus)

Gärtnerei/Gartenbau:

Wittwer & Co Gartenbau (Wittwer Jürg)

Ingenieure:

Theiler Ingenieure AG (Gruber Thomas)

Restaurants:

Cafe-Bar Restaurant Lachen (Streun Toni)

Versicherungen:

Berner Versicherung (Weibel Albert)

Schweiz. Mobiliar Versicherung

(Sonderegger Herbert)

Winterthur Versicherung (Dähler Walter)

Privatpersonen:

Buchs Melchior, Gempeler Ernst, Grossniklaus Fritz, Mühlemann Theo, Spring Werner, Von Allmen Hans-Ueli, Werder Peter,

Wyttenbach Bernhard


24 Dürre-Zytig

Club 2000


Juniorentrainingslager Dürre-Zytig 25


26 Dürre-Zytig

Sponsoren

Allianz Suisse

Generalagentur Walter Schneider

Frutigenstrasse 3 • 3600 Thun

Tel. 033 226 52 52 • Fax 033 226 52 53

www.allianz-suisse.ch/walter.schneider

Sponsoren


Unsere Adressliste Schiedsrichter FC Dürrenast Saison 2003/04 Dürre-Zytig 271

Funktion Name/Vorname/Adresse Tel. P Tel. G

Vereinsleitung

Präsident Heiz Reto, Bucheggweg 2, 3604 Thun 033 335 19 29 031 336 23 04

Vizepräsident Schüpbach Roger, Fellerstrasse 20 B, 3604 Thun 033 336 61 89 031 323 50 58

Chef Technik / Spiko Tschabold Jürg, Birkenweg 2, 3604 Thun 033 336 58 34

Chef Junioren ad interim Müller Peter, Martinstrasse 28, 3600 Thun 033 222 17 72

Finanzen Zumbach Stefan, Dorfstrasse 2, 3634 Thierachern 033 335 81 86 033 225 51 10

Administration/Dienste Feller Ernst, Neufeldstrasse 43, 3604 Thun 079 662 19 27 079 662 19 27

Trainer

Trainer 2. Liga Inter Feller Bruno, Mühlemattweg 40, 3608 Thun 033 335 13 18 033 243 20 84

Assistent 2. Liga inter Frey Jürg, Pfrundmattweg 15, 3612 Steffisburg 033 222 05 42 079 293 42 93

Trainer 3. Liga Blättler Markus, Talackerstrasse 43 g, 3604 Thun 079 508 60 69 033 225 44 43

Trainer 4. Liga ad interim Schüpbach Roger & Garius Peter

Torhütertrainer Aktiven Flühmann Andreas, Untere Hauptgasse 4, 3600 Thun 033 222 35 78

Torhütertrainer Aktiven Gasser Peter, Burgstrasse 23, 3600 Thun 033 222 82 41 079 708 81 27

Torhütertrainer Junioren Wittwer Kurt, Alleestrasse 5, 3613 Steffisburg 079 295 15 70

Senioren Schüpbach Roger, Fellerstrasse 20 B, 3604 Thun 033 336 61 89 031 323 50 58

Veteranen a vakant

Veteranen b Rupp Heinz, Nünenenstrasse 33, 3600 Thun 033 222 89 15

Junioren A Meister Zanni Giuseppe, Steigstrasse 31a, 3800 Interlaken 079 310 34 24 079 310 34 24

Junioren B Elite Wyttenbach Elisabeth, Känelmatt, 3629 Oppligen 031 721 69 52 079 443 59 12

Blättler Markus, Talackerstrasse 43 g, 3604 Thun 079 508 60 69 033 225 44 43

Junioren B II Gosteli Peter, Sonnmattweg 11, 3604 Thun 033 336 93 55

Junioren C Elite Egli Rolf, Amselweg 16, 3661 Uetendorf 033 345 02 88 079 451 90 22

Assistent C Elite Vejzovic Fuad, Hauptstrasse 17, 3752 Wimmis 033 657 03 07 079 22357 93

Junioren C I Garius Peter, Ziegeleistrasse 28, 3612 Steffisburg 079 218 28 70 079 218 28 70

Assistent C I Hopp Hagen, Von Maystrasse 20, 3604 Thun 033 335 24 48

Junioren D a Rüegg Bruno, Talackerstrasse 64, 3604 Thun 033 336 89 27 078 666 25 82

Junioren D b Bigler Fritz, Hallerstrasse 10, 3604 Thun 033 335 44 85 033 228 46 87

Junioren D c Müller Peter, Martinstrasse 28, 3600 Thun 033 222 17 72

Junioren D d Rossi Diego, Hohmadstrasse 38 f, 3600 Thun 033 222 60 25 079 670 87 66

Junioren E a Schär Gerhard, Belpbergstrasse 34 c, 3110 Münsingen 031 721 04 34

Junioren E b Mannhart Christoph, Steinhaufenweg 13, 3645 Gwatt 033 335 40 85 079 652 36 85

Junioren E c Salzgeber Roger, Tellstrasse 16, 3604 Thun 033 336 42 34

Junioren E d Fahrni Rolf, Buchholzstrasse 7, 3604 Thun 033 336 13 58

Assistent E d Mannhart Christoph, Steinhaufenweg 13, 3645 Gwatt 033 335 40 85 079 652 36 85

Junioren F a Sigel Oskar, Blümlimattweg 42, 3600 Thun 033 222 87 02 076 412 10 21

Junioren F b Duhanaj Nrec, Obere Hauptgasse 17, 3600 Thun 033 223 51 58 078 889 00 69

Junioren F c Bürki Bernhard, Schützenweg 28, 3600 Thun 033 222 60 80 033 335 40 80

Junioren F d Klossner Beat, Heideboden, 3661 Uetendorf 033 345 57 66 033 345 11 05

Funktionäre / Diverses

Ehrenpräsident Feller Fritz, Favriweg 4, 3604 Thun 033 336 10 88

Präsident Club 2000 Gafner Paul, Zelgstrasse 87, 3661 Uetendorf 033 346 77 23

Mitgliederkassier Zumbach Stefan, Dorfstrasse 2, 3634 Thierachern 033 335 81 86 033 225 51 10

Platzkassier Peter Iseli, Talackerstrasse 43 F, 3604 Thun 079 549 31 38

Trainings-/Spielbetrieb Schüpbach Roger, Fellerstrasse 20 B, 3604 Thun 033 336 61 89 031 323 50 58

J & S Coach Müller Peter, Martinstrasse 28, 3600 Thun 033 222 17 72

Obmann Senioren/Veteranen Dysli Willy, Aumattweg 54, 3613 Steffisburg 033 437 39 60

Schiedsrichterbetreuer Gugger Peter, Niesenmattweg 3, 3110 Münsingen 031 722 10 73 079 444 93 63

Verantwortlicher KIFU Feller Ernst, Neufeldstrasse 43, 3604 Thun 079 662 19 27 079 662 19 27

Betreuer Spielleiter KIFU Roland Bühler, Allmendingenstrasse 28, 3608 Thun 079 615 71 72

Klubwirtschaft W. Friedrich Consulting Spiez / Müller Frank 079 650 44 75

Kluborgan / Redaktion vakant (a.i. Feller Ernst)

Kluborgan / Layout Berger Daniel, Schulhausstrasse 13, 3600 Thun 033 223 41 74 033 223 41 74

Dresspflege Aktive Meyer Margreth, Buechallme 13, 3608 Thun

Dresspflege Senioren / Vet. a Bruni Helene, Fellerstrasse 20, 3604 Thun 033 335 09 40

Dresspflege Vet. b Schneider Marion, Schönaustrasse 8, 3600 Thun 033 222 59 77

Dresspflege Junioren A-C Mani Dina, Fellerstrasse 18 c, 3604 Thun 033 335 34 03

Dresspflege KIFU diverse Trainerfrauen oder Trainer selbst

Klubhausreinigung Zumbach Ruth, Postgässli 35, 3604 Thun 033 336 57 15

Klubhausreinigung Blank Dora, Pappelweg 3,3612 Steffisburg 079 753 63 57

Klubarzt Dr. Rolf Hess, Krankenhausstrasse 12, 3600 Thun 033 226 21 61

Klub-Physiotherapeut Folmer Pieter, Thunstrasse 57, 3612 Steffisburg 033 437 72 07 033 223 20 24

Masseure 2. Liga Inter Eymann Beat & Lüdi Hansjürg

Spital Thun Notfallnummer Regionalspital Thun 033 226 26 26

Platzwarte Stadion.Gen. Pikettnummer 079 441 49 64 079 441 49 64

Die Redaktion dankt allen Berichterstattern und Fotografen

Layout: Berger Daniel, Thun / Druck: Jost Druck AG, Hünibach / Auflage: 1100 Exemplare


P.P.

3600 Thun 2

Berücksichtigen Sie unsere Inserenten!

Adressberichtigung

nach A1 Nr. 552

melden an:

FC Dürrenast

Postfach Neufeld

3606 Thun

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine