Das Dokument des Grauens - Band 1 - Als der Horror laufen lernte

retro.park.ch

Das Dokument des Grauens - Band 1 - Als der Horror laufen lernte

1. Einführung

Dementsprechend ist es für Uneingeweihte oft alles andere als einfach, den Horror

in einem betagten Vertreter des Genres auf Anhieb wahrzunehmen, sofern es sich

bei ihm nicht um eine der eingangs geschilderten Spielarten der Furcht handelt, sondern

vielmehr um ein Konstrukt, welches auf einer furchterregenden Basis erschaffen

wurde. Unsere Urängste sind im Laufe der Jahrzehnte und Jahrhunderte die gleichen

geblieben. Doch die von Autoren und Filmemachern erschaffenen Gebäude des

Schreckens, welche auf dem Fundament unserer Furcht errichtet wurden, sind nicht

immer derart standhaft. Einige sind für die Ewigkeit gebaut, von anderen existieren

nur noch Ruinen.

Doch diese Ruinen tragen den Schrecken

noch immer in sich, man muss sie

nur aufsuchen. Und wie ein Archäologe

hat man die Möglichkeit, nach erfolgter

Ausgrabung seine Schlüsse zu ziehen

und Zusammenhänge herzustellen, welche

uns erneut erleben und, was nicht

weniger interessant und auch wichtig ist,

verstehen lassen, was die Menschen damals

wie auch heute faszinierte. Daher

sollten wir uns nicht einfach nur ins Kino

begeben und eine Vielzahl von Horrorfilmen

betrachten, ohne uns in den zugrunde

liegenden Stoff hineindenken zu können.

Es fiele uns schwer, die Filme und

die dahinter steckenden Leistungen einiger

kreativer Geister so zu würdigen, wie

sie es sich verdient haben. So bliebe z. B.

die Frage unbeantwortet, ob die surrealen

Visionen aus David Lynchs Eraserhead

(1975) etwas Einzigartiges in ihrer

Zeit darstellten oder ob derartiger visueller

Tobak uns bereits bedachte, als noch

niemand von bewegten Bildern auch nur

Abbildung 1.4: Das farbenfrohe französische

Filmplakat zu The Curse of Frankenstein

(1957)

zu träumen wagte. Hatte Mario Bava einfach nur eine gute Idee, als er Barbara Steele

in La maschera del demonio (1960) damit beglückte, dass er der vermeintlichen

Hexe eine mit nach innen gerichteten Stacheln bewehrte Maske aufs Gesicht drückte?

Oder ließ er sich vielmehr von einer entsprechenden Sammlung historischer Quellen

inspirieren? Was verbindet die alte Mrs. Bates aus Psycho (1960) mit der skurrilen Familie

aus The Texas Chain Saw Massacre (1973) ? Und welcher Film war eigentlich

der erste Vertreter dieses Genres?

Nun gibt es eigentlich nur drei Möglichkeiten. Entweder sind Sie ein Experte auf

dem Gebiet des Horrors, und derartige Fragen stellen keine Herausforderung mehr für

Sie dar, weil Sie die Antworten bereits kennen. Dann vergeuden Sie mit Sicherheit

7

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine