Das Dokument des Grauens - Band 1 - Als der Horror laufen lernte

retro.park.ch

Das Dokument des Grauens - Band 1 - Als der Horror laufen lernte

2. Eine kurze Reise durch die Zeit

Es war am 21. Oktober 1638, als sich in dem im englischen Dartmoor gelegen

Örtchen Widecomb-in-the-Moor ein Vorfall ereignete, welcher illustriert, wie leicht

Unerklärliches sich in eine Horrorgeschichte verwandeln kann. Es war Sonntag und

etwa 300 Einwohner des Ortes und Gäste nahmen gerade in der Kirche am Nachmittagsgottesdienst

teil, als der große Gewittersturm aufzog. Der Himmel verdunkelte

sich, so sehr dass die Menschen in der Kirche dies bemerkten, und plötzlich ertönte

ein lautes Krachen. Eine „große Kugel aus Feuer“ brach durch ein Fenster hindurch in

die Kirche ein und zertrümmerte einen Teil des Kirchendaches. Die Frau des Priesters

George Lyde, welche zum Zeitpunkt neben ihrem Gatten stand, ging in Flammen auf

und zog sich schwere Verbrennungen zu; der Priester selbst blieb völlig unversehrt.

Der Hasenzüchter Robert Mead kam zu Tode, als er durch die Luft geschleudert und

sein Kopf mit solcher Wucht an eine Säule geschlagen wurde, dass aus der Säule ein

kleines Stück Stein absplitterte und sich sein Gehirn über den Boden verteilte. Es wird

auch von einem weiteren Mann berichtet, welcher aus der Kirchenbank gehoben und

an eine Wand geschleudert wurde, sodass er noch am gleichen Abend verstarb, während

seinem direkt neben ihm sitzenden Sohn nichts passierte. Es gab vier Tote und

etwa sechzig Verletzte.

Die Legende erzählt, dass der Teufel

einen Pakt mit einem lokalen Kartenspieler

namens Jan Reynolds geschlossen

habe. Sollte der Teufel ihn schlafend

in einer Kirche erwischen, könne er seine

Seele haben. Und genau dies sei an diesem

Tage passiert. Der Teufel sei auf seinem

Weg im Tavistock Inn im nahe gelegenen

Poundsgate vorbeigekommen, wo

er nach dem Weg fragte und einen Krug

Ale zu sich nahm. Es habe laut gezischt,

als das Ale seine Kehle hinunter rann. Er

stellte den Krug zurück auf den Tresen,

wo er eine verkohlte Stelle hinterließ,

legte einige Münzen hinzu und zog von

dannen. Die Wirtin sah dem schwarz gekleideten

Fremden hinterher, als sie bemerkte,

dass er Hufe anstelle von Füßen

hatte. Als sie sich den Münzen zuwandte,

hatten sich diese in trockene Blätter

Abbildung 2.13: Kirche und Pfarrhaus von

Widecomb-in-the-Moor, Zeichnung von

http://www.widecombe-in-the-moor.com

verwandelt. Den Tavistock Inn gibt es übrigens heute noch; die Sage ist dort auf einer

Tafel niedergeschrieben und auch den Brandfleck auf dem Tresen kann man sich

zeigen lassen.

Der Teufel traf in Widecomb ein und holte sich den Schlafenden. Er packte Reynolds

auf sein Pferd und erhob sich mit ihm in die Lüfte; dabei fiel Reynolds sein

Päckchen mit Karten aus der Hand und die vier Asse landeten auf den Wiesen, wo

43

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine