Pharma+Food

harald.schweim.de

Pharma+Food

Tech nop h a rm : Verpacku n gs-Knowhow

zum Anfassen

von 27. bis 29. März veranstalten Pharma+Food

und NürnbergMesse im Rahmen

der Messe Technopharm wieder den Themenpavillon,,Verpackung".

Auf der Sonderschau

in Halle rz-45o zeigen Hersteller Lösungen

für fälschungssichere Arzneimittelverpackungen

und präsentieren Neuheiten

rund um das Thema Verpackungstechnik.

Daneben werden die Themen in Aussteller-

Fachvorträgen, deren Besuch kostenlos ist,

da rgestellt.

Neben seinen Fachzeitschriften,,Pharma+Food"

und,,neue verpackung" wird der

Hüthig-Verlag auf dem Themenpavillon

Fachbücher und Fachzeitschriften zu Verpacku

ngsthemen präsentieren.

Fä lschu ngssichere Verpackungen :

5icherheitstechnologien und

Produktschutz

lm Fachbuch,,Fälschungssichere Verpackungen,

Sicherheitstechnologien und

Produktschutz" von Haroun Malik und

Samuel Schindler wird auf

r37 Seiten die technologische

Aufwertung von gängi

gen Verpackungsmaterialien

durch Sicherheitsmerkmale

dargestellt. Die

unterschiedlichen Oberflächen

erfordern ein umfangreiches

Sortiment an Sicherheitsprodukten,

die das Markenprodukt von gefälschten

Produkten unterscheidbar machen.

Diskutiert wird damit sowohl der

Technologieansatz als auch der Systemansatz,

um das Ziel einer eindeutigen

Kennzeichnung von Originalen zu erreichen.

ln einer klaren Struktur werden zunächst

grundlegende Dinge zur Fälschungssicherheit

von Verpackungen erläutert.

Eine Aufzählung diverser Lösungen

und deren Abschätzungen helfen dem

Leser bei der Wahl einer für sein Produkt

geeigneten Technologie.

Das Buch kann über den Online-Shop

www.huethig.de oder im Buchhandel

(l5BN gZ8-f -2785-296o-7) bezogen werden

und kostet z5,oo Euro.

26 Pharma+Food.MärzzooT

IlJngewisse Inhaltsstoff e

olJnsachgemäße HeßielLung,

Verpäckungund lagerung

00hne Rezept erhäLtlich rotz

Verschreibüngsplti(hi

eMangelhafte oder fehlende

Produklinformalion

'i+r'd-F"

'rF

TAI.SCHUNG

Der Original-Hersteller MSD geht offensiv mit dem Thema Fälschungen um und informierte

zoo5 Patienten in Anzeigenkampagnen über Fakes des Haarwuchspräparates Propecia

Harald Schweim setzt viel mel-rr auf die

Aufklärung und plädiert fr,ir die Einführung

einer Siegelmarke, mit der Arzneimittelverpackungen

zugeklebt werden

(siehe Interview) und die von allen Beteiligten

breit in der Öffentlichkeit beworben

wird.

Ein zweiter, vielversprechender Weg

ist die weitere Absicherung der Logistikkette:

In diesem Zusammenhang ruhten

die Hoffnungen bis vor kurzem vor allem

aut dem Einsatz der RFlD-Technologie.

OR IG INAT

12. Novelle des Arzneimittelgesetzes

wurde beispielsweise festgelegt, dass

Grof3händler nur noch von Herstellern

und anderen Großhändlern kaufen dürfen.

Außerdem wurde die Dokumentationspflicht

in der Logistik deutlich erhöht.

,,Ein wirksamer Schutz gegen Fälschun-

gen ist nur dann denkbar, wenn der Weg

eines Arzneimittels vom Hersteller bis zur

Apotheke dokumentiert ist - und diese

Dokumentation ihrerseits fälschungssicher

ist", erklärt Harald Schweim.

Dieser war 2004 von der amerikanischen

FDA für besonders fälschungsgefährdete Einfallstor Parallel- und Re-lmport

Produkte bis zum Jahr 2007 verbindlich I(onterkariert wird die Absicherung der

gefordert worden. Inzwischen ist hierbei Vertriebswege durch die im Rahmen der

Ernüchterung eingetreten: Das Zielda- Gesundheitsreformen vom Staat gefortum

wurde ersatzlos gestrichen und nun derten Parallel- und Re-Importe und vor

wird auch der Einsatz von zweidimensio- allem der Zulassung des Internethandels.

nalen Barcodes in die Diskussion einge- Denn: Zahlen der WHO zufolge ist jedes

führt.,,Während im amerikanischen zehnte Medikament, das weltweit per

Raum nach wie vor die RFID-Lösung prä- Versand bezogen wird, eine Fälschung.

feriert wird, bevorzugen die Hersteller in Für Internet-Angebote verschreibungs-

Europa eine Lösung auf Basis des Data- pflichtiger Arzneien wie dem Potenzmit-

Matrix-Codes", beschreibt Jürgen Manz, tel Viagra gehen Experten davon aus,

bei Siemens IT Solutions & Services ver- dass die Zahl weit höher ist.

antwortlich für das Thema Track E Trace, Was können Pharmaunternehmen al-

die Situation. ..Seitens unseres Verbandes so tun, um Fälschungen zu verhindern

gibt es diesbezüglich keine Empfehlung oder diese zumindest zu erschweren? Zu-

an die Hersteller", stellt VFA-Mitarbeiter nächst einmal sollte der Hersteller beson-

Hömke fest.

ders sorgfältig mit Verpackungsmaterial

Dass die Vertriebswege ein zentrales und Produktionsausschuß umgehen:

Element sind, um Fälschungen zu ver- Verpackungsabfall und Probenmaterial

hindern, Iindet auch in der aktuellen Ge - müssen eindeutig gekennzeichnet und

setzgebung seinen Niederschlag: Mit der vernichtet werden. Auch Material aus

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine