News Letter - HPO

hpo.ch

News Letter - HPO

hpoManagement

Consultants for High Performance Organisations

Wie sich das Claraspital nachhaltig auf

die Herausforderung DRG vorbereitet

Mit der für 2012 geplanten Einführung des neuen Vergütungssystems

nach schweizweit gültigen Fallpreispauschalen (DRG) wird der finanzielle

Druck auf die Spitäler stark zunehmen. Die Spitalwelt geht mit diesem

Thema sehr unterschiedlich um.

Mit dem Claraspital hat ausgerechnet ein Spital, dem es heute sehr gut

geht, den Mut gehabt, die eigenen Prozesse und Strukturen grundsätzlich

in Frage zu stellen.

Gemeinsam mit HPO wurde das Projekt «Prozesse unter DRG» mit dem

Ziel gestartet, aus dem Claraspital eine Hochleistungsorganisation zu

bauen.

Vielleicht geht es Ihnen auch so: Sie können

das Wort «DRG» schon bald nicht mehr

hören.

Die Vorbereitung auf dieses Thema gestaltet

sich für die Spitäler schwierig. Eine zu frühe

Absenkung der Aufenthaltsdauer wird durch

das heutige Finanzierungssystem bestraft.

Die Ärzteschaft steht der Einführung von

standardisierten Behandlungsprozessen

skeptisch gegenüber. Und vielleicht kommt es

ja gar nicht so schlimm…

Das Claraspital hat auf die Herausforderung

anders reagiert. DRG wurde als Chance verstanden.

Frühzeitig wurde die Gelegenheit

genutzt, sich selbst in Frage zu stellen.

Bereits in 2007 wurde die Strategie mit Blick

auf DRG überarbeitet. In 2008 wurden im

Rahmen des Projektes «Prozesse unter

DRG» sämtliche Schnittstellen und Strukturen

kritisch durchleuchtet.

Ziel war eine markante Senkung der Kosten

pro Patient bei gleichbleibender Qualität.

HPO hat das Claraspital in einem intensiven

Prozess methodisch begleitet.

Als Resultat wurde eine prozess-orientierte

Spitalorganisation eingeführt.

Lesen Sie auf den folgenden Seiten, wie das

Claraspital dabei vorgegangen ist und welche

Resultate dabei erzielt wurden.

NewsLetter

2 / 2009

Dr. Bruno Glaus

Managing Partner HPO AG

und Vizepräsident des Verwaltungsrates

der Spitalregionen

des Kantons

St.Gallen

«Die schweizweit eingeführten

Fallpreispauschalen

(DRG) erhöhen den finanziellen

Druck auf ein Spital.

Ist Ihr Spital prozessual und

organisatorisch auf die

Einführung von DRG vorbereitet?

Wenden Sie mit uns den

DRG Check-up an!»


Projektteam HPO

Dr. Bruno Glaus

Partner und Projektleiter

Marianne Forster

Consultant

Josua Burkart

Senior Consultant

Das Claraspital wird die

Herausforderung DRG meistern

Mit der sich abzeichnenden Einführung des neuen Vergütungssystems

nach DRG wird der finanzielle Druck auf das Claraspital stark zunehmen.

Dies war der Auslöser, HPO zu engagieren und das Projekt «Prozesse

unter DRG» zu lancieren, denn die Kosten pro behandelten Patienten

müssen markant gesenkt werden.

Ausgangslage

Das Claraspital ist eine über Jahrzehnte langsam

gewachsene Organisation.

Unterschiedliche Probleme schwächten die

Leistungsfähigkeit des Claraspitals:

� ��� ��������������������� ��������� ����

hohe Komplexität.

� ��� ������� ����� ����� �������������� ���

die jeweiligen Fachbereiche entwickelten

ihre eigenen Abläufe.

� ��� ������������ ������� ���� ��� ������

organisatorischen Aufgaben beschäftigen,

welche sie von ihren Kernaufgaben abhielten.

Mit der Einführung von DRG nimmt der finanzielle

Druck auf das Spital stark zu. Zukünftig

gilt Leistungsabgeltung und nicht Kostenrückerstattung.

Mit DRG wird das Claraspital mit

anderen Spitälern vergleichbar.

Ziele des Projekts

Um mit DRG bestehen zu können, müssen

die Kosten pro behandelten Patienten

markant gesenkt werden. Dies bedeutet für

das Claraspital:

� ��� ������������������������ ������

verstärkt werden.

� ��� ���������������� ��� ��������� ����

gekürzt werden.

� ��� ��������������� ������ ��������

werden.

Phase

Aufgaben

Abbildung 1: Das Projekvorgehen ist in drei Phasen gegliedert.

� ��� ��������������� �� ��������� ����

erhöht werden.

� ��� �������������� ������ ���������

werden.

Vorgehen

Die dabei angewandte HPO-Methodik gliedert

sich in drei Phasen. In der Set-up Phase

wurde eine IST-Analyse durchgeführt, um die

wichtigsten Hebel zur Effizienzsteigerung zu

lokalisieren.

In der Makro Design Phase wurde der idealtypische

Patientenprozess als Urmutterprozess

definiert, gemäss welchem alle Leistungen

am und mit dem Patienten erbracht werden

sollen. Anschliessend wurde das Prozessmodell

entwickelt, indem die einzelnen Prozessschritte

segmentiert und kaskadiert wurden.

Aus dem Prozessmodell wurde die prozess-orientierte

Spitalorganisation abgleitet.

In der Mikro Design Phase wurden Teilprojekte

gestartet, um auf Prozessebene Effizienzgewinne

zu erwirken. Mit umfangreichen

Kommunikationsmassnahmen wurden die

neuen Hochleistungsprozesse im Spital

geschult. Damit die neu entwickelten Prozesse

auch adaptiert werden, wurde ein Umsetzungscontrolling

eingeführt. Das Umsetzungscontrolling

erhebt die Akzeptanz der

neuen Prozesse und zeigt allfälligen Handlungsbedarf

zur Optimierung auf.

Set-up Makro Design Mikro Design

� ��������

� ����������� ������������

� ���� � ����� ���������

Ergebnisse Potentiale sind definiert

und abgeschätzt

� �������������� ����������

prozess definiert

� ������������� ����������

� ������������������� �������

organisation abgeleitet

Optimale Spitalorganisation

ist verabschiedet

� ������������ ��������

definiert

� ��� ����������� ����������

pro Prozess definiert

� ���������������������

eingeführt

Gemäss Umsetzungscontrolling

werden die

Projektziele erreicht


Abbildung 2: Das Prozessmodell kaskadiert und segmentiert die Leistungen des Claraspitals

Resultate

Der idealtypische Patientenprozess ist im

Prozessmodell abgebildet. Nun ist klar, wer

im täglichen Ablauf was in wessen Auftrag

erledigt. Im neuen Prozessmodell wurden die

schwachen Schnittstellen erkannt und angegangen.

Mit folgenden Hochleistungsprozessen

konnte die Effizienz im Claraspital gesteigert

werden:

� ��� ��������� ��� ���������� ����

Management sorgen für bessere Koordination,

rechtzeitige Anmeldungen, vollständige

Unterlagen und für eine effektive Prozesssteuerung.

� ��� ����������������� �������������� ����� ��

����� ���������� �������� ���������� �����ren

Wartezeiten, besserer Triage und insgesamt

tieferen Aufenthaltsdauern.

� ��� ��� ������������ ���� ����������������

Behandlungen, werden klinische Behandlungspfade

definiert, dadurch wird der

Planungs- und Koordinationsaufwand für

alle Beteiligten verringert.

Ein umfangreiches Umsetzungscontrolling

wurde verankert und befördert weitere

Schwachstellen in den Prozessabläufen

ans Licht, um diese zielorientiert angehen

zu können.

Projekterfolg

Das Umsetzungscontrolling zeigt, dass die

neuen Hochleistungsprozesse grösstenteils

ohne Schwierigkeiten adaptiert wurden. Bei

einzelnen Prozessen ist zur erfolgreichen

Einführung ein Kulturwandel erforderlich, der

in kleinen steten Einführungsschritten vorgenommen

wird. Der Erfolg ist in den Finanzkennzahlen

ebenfalls bereits erkennbar. Die

vereinbarten Zielwerte können eingehalten

werden.

Aufgrund der intensiven Zusammenarbeit mit

den kundenseitigen Ansprechpartnern in

einer äusserst konstruktiven Atmosphäre war

es dem kleinen, dafür umso schlagkräftigeren

HPO-Beraterteam möglich, innerhalb dieser

kurzen Zeit die vereinbarten Resultate zu

liefern.

Dank den getroffenen Massnahmen steht

weiterhin das Wohl des Patienten als Basis

des Erfolgs im Zentrum – und ohne

Widerspruch werden gleichzeitig die Kosten

gesenkt.

Das Claraspital ist auf dem besten Weg,

die Herausforderung DRG erfolgreich zu

meistern.

Lesen Sie nebenan die Einschätzung des

Projekterfolges durch den Auftraggeber.

Dr. Peter Eichenberger

Spitaldirektor St. Claraspital

Dank HPO wird das

Claraspital die

Herausforderung DRG

erfolgreich meistern.

«Der finanzielle Druck auf

das Spital wird mit den

schweizweit eingeführten

Fallpreispauschalen (DRG)

erhöht. Im Klartext heisst

das, dass die Kosten pro

Patient markant gesenkt

werden müssen, denn

unter DRG gilt Leistungsabgeltung

und nicht mehr

Kostenrückerstattung.

Wir waren auf der Suche

nach einem Partner, der

über die notwendigen

Branchenkenntnisse verfügt

und uns unterstützt, die

Organisation DRG-tauglich

zu gestalten. Dank der intuitiv

verständlichen Methodik

von HPO gelang es,

eine prozess-orientierte

Spitalorganisation einzuführen.

Als Resultat steht

der Patient als Basis unseres

Erfolges noch stärker

im Zentrum – dass dabei

Kosten markant gesenkt

werden konnten, wird nicht

als Widerspruch wahrgenommen.

��� ��� ��� ���� ��������

gungskraft und auch Fingerspitzengefühlmitgeholfen,

dass die historisch

gewachsene Organisation

abgelöst werden konnte.

Ohne die Branchenkenntnisse

von HPO wäre es

nicht möglich gewesen, die

schwachen Schnittstellen

durch Hochleistungsprozesse

zu ersetzen. Und

HPO verliert nicht an

Schwung, wenn es gilt,

die Hochleistungsprozesse

auch umzusetzen».


Sind alle Branchen gleich?

Es erstaunt immer wieder,

wie ähnlich die Problemstellungen

in den verschiedenen

Branchen sind und wie sogar

bewährte Lösungsansätze

von anderen Branchen übernommen

werden können. So

bewähren sich zum Beispiel

industrielle Prozesse hervorragend

auch im Umfeld von

Finanzdienstleistern. Die

HPO-Methodik basiert auf

diesen gemeinsamen Mustern

und stellt sicher, dass

die bestmöglichen Lösungen

erarbeitet werden können.

Andererseits unterscheiden

sich die Branchen. Prozesse

sind zwar gleich, aber die

Inhalte grundverschieden. Die

Begriffe, die Sprachen unterscheiden

sich. Man kann im

Umfeld eines Bankers nicht

das Vokabular eines Stahlwerks

anwenden und umgekehrt.

Also gehört neben den

Fähigkeiten der Abstraktion

und des Übertragens von

Konzepten auch die tiefe, spezifische

Kenntnis der einzelnen

Branchen zum Rüstzeug

von HPO. Wir pflegen und

entwickeln systematisch unser

Knowhow und unsere

Erfahrung in den Branchen:

Finanz

Banken, Versicherungen,

Private Equity

IT und Telecom

ICT Service Provider,

Telecom Unternehmen,

Systemanbieter,

Applikationsentwickler

Industrie

Stahlbranche, Maschinenbau,

Anlagen- und Komponentenbau,

Bauindustrie

Chemie und Pharma

Life Sciences

Energiewirtschaft

Nonprofitorganisationen

Öffentlicher Sektor

Transport

Gesundheitswesen

Handel und Konsumgüter

Medien

HPO AG

Kantonsstrasse 14

CH-8807 Freienbach

Tel +41 (44) 787 60 00

Fax +41 (44) 787 60 60

welcome@hpo.ch

www.hpo.ch

Was eine Hochleistungsorganisation auszeichnet:

Eine klare strategische Zielsetzung

Eine einfache, strategiegerechte Architektur der Produkte und Leistungen

Von der Organisation gelebte Hochleistungsprozesse

Eine prozessbasierte Organisationsstruktur

Eine hohe institutionalisierte Innovationskraft

Die Zufriedenstellung aller Stakeholder

Die Fähigkeit und den Willen zur konstanten Weiterentwicklung

Unser Name ist Programm:

Wir gestalten Hochleistungsunternehmen

Hochleistung beginnt mit einer konsistenten Strategie.

Wir entwickeln oder überprüfen Ihre Strategie.

Wir gestalten Ihre Hochleistungsorganisation.

Wir stellen die Umsetzung sicher.

Wir steigern Ihre Leistung mit eigenen erprobten Methoden.

Unser Nutzen übersteigt die Kosten mindestens um das Zehnfache.

Wir akzeptieren erfolgsabhängige Honorare. Mit gutem Grund.

Schritt für Schritt.

Zum Erfolg.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine