Grüne Börse Stuttgart - Blumengroßmarkt Stuttgart

blumengrossmarkt

Grüne Börse Stuttgart - Blumengroßmarkt Stuttgart

Mitmachen:

BGMS

Bildrätsel

„Härte Deine Hände ab bei der Gärtnerarbeit.

Scheu Dich nicht, den Ackerboden zu greifen.

Zier Dich nicht, den Mist körbeweise auf der

hungrigen Erde zu verteilen.“ (Walahfrid Strabo)

Es ist Frühling. Mit neuem Tatendrang arbeiten wir ins Jahr. Die einen düngen, die

anderen pflanzen, wieder andere warten mit neuen Ideen auf. Unsere Gärtner pfeifen

es den schlafenden Vögeln: Es will geschafft werden!

Wir haben für Sie gearbeitet. Mit der deutschlandweit eingeführten Regionalmarke „Ich bin von hier!“ bieten wir Ihrem Blumenfachgeschäft

umfangreiche Unterstützung. Wir haben Antworten der letztjährigen Marktumfrage zusammen mit acht weiteren deutschen

Blumengroßmärkten in die Tat umgesetzt. Sie können die Regiomarke „Ich bin von hier!“ direkt nutzen, indem Sie Marktpartner werden.

Das für Sie zusammengestellte Kundenpaket wartet ab spätestens März auf Sie. Bitte informieren Sie sich dazu an unserer Information

und im Innenteil dieser Ausgabe.

Passend zum Frühjahr haben wir uns mit dieser Ausgabe die jungen Nachfolger unseres Blumengroßmarkts zum Thema gemacht. Die

jungen Gärtner und Unternehmer sind Garant unserer Zukunft, ihnen möchten wir uns gezielt widmen. Einige unserer Jüngsten haben

wir interviewt. Die hier gesammelten Aussagen sind spannend und aufschlussreich.

Und noch was Wichtiges: Unser Blumengroßmarkt ist keine Müllhalde! Tagtäglich müssen die Mitarbeiter Pappbecher, Kartonagen und

Verpackungsmaterialien zusammensammeln. Bitte helfen Sie uns, den Markt sauber zu halten. Nutzen Sie die bereitgestellten Abfallbehälter

und geben Sie größere Umverpackungen dort ab, wo Sie sie erworben haben. Achtung: Diebstähle kommen auch auf dem Blumengroßmarkt

vor! Lassen Sie Ihren Geldbeutel nicht offen auf dem CC-Wagen liegen und halten Sie Ihre Ware im Blick. Vielen Dank.

Wir sehen uns auf dem Blumengroßmarkt!

Valentin von Vacano

Wem gehören diese

Gärtnerhände?

Wenn Sie die Antwort kennen, melden Sie sich an der Info.

Den ersten 5 richtig antwortenden Kunden spendiert unser

Geschäftsführer einen gemeinsamen Kaffee.

Öffnungszeiten Erzeugermarkt:

Dienstag, Donnerstag und Samstag

04:00 - 08:00 Uhr

Öffnungszeiten Ganztagesmarkt:

Montag 05:00 - 15:00 Uhr

Dienstag, Donnerstag, Freitag

05:00 - 12:00 Uhr

Mittwoch 05:00 - 20:00 Uhr

Samstag 05:00 - 08:00 Uhr

10. März 2013, 8.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Grüne Börse

Stuttgart

Unsere Kontaktdaten

Blumengroßmarkt Stuttgart eG

Langwiesenweg 30

70327 Stuttgart-Wangen

Fon + 49 711 484001

Fax + 49 711 484003

info@blumengrossmarkt.de

www.blumengrossmarkt.de


Neue Regional-Marke

„von hier“ für Kunden und Gärtner

Du siehst gut aus. Du bist von hier.

Dein Blumengroßmarkt hat in Kooperation mit weiteren acht deutschen Blumengroßmärkten

die Regional-Marke „Ich bin von hier!“ ins Leben gerufen. Durch die Verbreitung wird die neue

Regional-Marke in allen westlichen Bundesländern präsent sein (mit Ausnahme von Bayern und

Teilen Niedersachsens). In der Vernetzung und deutschlandweiten Zusammenarbeit gründen wir

eine starke Marke, deren Aufbau langfristig angelegt ist. Neu ist, dass regionale Ware mit „Ich

bin von hier!“ erstmals ein Gesicht erhält, deutschlandweit erkennbar und erlebbar wird. „Ich bin

von hier!“ ist dabei strikt regional konzipiert, erhält durch das große Verbreitungsgebiet allerdings

überregionale Strahlkraft.

Dein Kundenpaket. Erhältlich ab März 2013.

Als Marktpartner und Kunde des Blumengroßmarktes Stuttgart erhältst Du ab sofort tatkräftige

Unterstützung. Wir fördern regional produzierte und bei unseren Gärtnern erworbene Ware mit

dem für Dich kostenfreien Kundenpaket. In dem Kundenpaket enthalten sind Türkleber, Aufsteller,

Argumentationshilfen, Notizblöcke und vieles mehr. Dein individuell zusammengestelltes Paket

erhältst Du direkt an unserer Information.

Unser Ziel: Der Endverbraucher soll regional erzeugte Ware erkennen und bei Dir einkaufen!

Hier bist Du Freund und Marktpartner.

Zum Erhalt Deines Kundenpakets und zur weiteren Zusammenarbeit musst Du lediglich unseren

Kontaktbogen an der Information ausfüllen. So einfach wirst Du zum „Marktpartner“ und wir können

Dir weitere Infos über Aktionen und kostenfreie Werbematerialien per Mail und Post zukommen

lassen. Unterstützen werden wir Dich in Zukunft auch durch hochwertige Aktionen und Initiativen.

Hierzu informieren wir kontinuierlich. Sobald Du Marktpartner bist, wird Dein Blumenfachgeschäft

in unserer Google-Maps-Karte und auf der Internetseite ichbinvonhier.de genannt. Zusammen mit

Dir und unseren Gärtnern wollen wir Blumen und Pflanzen „von hier!“ erfolgreich machen.

Für den guten Kunden,

für Kinder - das süße,

kleine Dankeschön:

7,80 €

pro Packung

Die große Tüte Herz-Bonbons:

"Ein Herz voll Blumen

Ihre Gärtner und Floristen"

500g-Packung (ca. 130 Stück), Preis inkl. Mwst.

Erhältlich am Infostand des Blumengroßmarktes


Hier sagt man Du.

Du bist von hier. Unsere Gärtner sind von hier. Unsere Regiomarke

heißt „Ich bin von hier!“ Wir sehen uns als Partner und Freunde. Wir

sind gemeinsam auf dem Markt und arbeiten zusammen. Deswegen

sagen wir „Du“ und freuen uns über jeden, der uns sein „Du“ anbietet.

Was heißt eigentlich regional?

Regional produzierte Ware erkennst Du am Etikett „Ich bin von hier!“.

Wenn Ware von unseren Gärtnern mit dem Label ausgezeichnet wurde,

ist sie „von hier“. Das heißt, dass die Ware in einem Radius von 100

Kilometern um unseren Standort produziert wurde. Überregional

gehandelte Jungpflanzen werden erst dann als regional erzeugt

definiert, wenn sie mindestens zwei Drittel ihrer Kulturzeit in unserer

Region verbracht haben.

Wer produziert regional?

Unsere Gärtner, die allerhöchstens im Umkreis von 100 km um

den Blumengroßmarkt Stuttgart produzieren, verpflichten sich

verbindlich, ausschließlich regional erzeugte Produkte unter dem

neuen Marken-Logo zu vertreiben. So partizipieren insbesondere die

Gartenbaubetriebe unserer Region von dieser Marken-Initiative, was

zur Stärkung heimischer Wirtschaftskreisläufe beiträgt.

Wer sichert Einhaltungsverpflichtungen?

Die unter dem Marken-Logo gehandelten Blumen und Pflanzen dürfen

ausschließlich über unseren und die anderen acht teilnehmenden

Blumengroßmärkte gehandelt werden und stehen somit nur diesen

Kunden zur Verfügung. Die Ware wird schon von den teilnehmenden

Erzeugern entsprechend ausgezeichnet. Die erzeugenden Gärtner

selbst gewähren die korrekte Auszeichnung hier produzierter Ware.

Wer hat was davon?

„Ich bin von hier!“ ist die Marke des inhabergeführten Blumeneinzelhandels.

Dazu zählen insbesondere Blumenfachgeschäfte,

inhabergeführte Gartencenter, Endverkaufs- und Friedhofsgärtnereien

sowie der Wochenmarkthandel. Für sie wurden Auszeichnungs- und

Werbematerialien konzipiert, die über unseren und die anderen

teilnehmenden Blumengroßmärkte zu beziehen sind. Discounter, Bauund

Supermarktketten und andere Teile des Systemhandels sind von

der Marken-Initiative ausgeschlossen.

Und was bringt das?

Mit dem Einkauf und Weiterverkauf regional produzierter Blumen und

Pflanzen unterstützt Du kurze Transportwege, Frische und Qualität.

Die Ökobilanz der „hier“ produzierten Ware ist insbesondere bei

Freilandware ausgezeichnet. Deutsches Pflanzenschutzrecht und

hier gültige Sozialstandards gewähren Umweltschutz und faire

Arbeitsbedingungen. Gärtner, die hier produzieren und arbeiten, sichern

regionale Wirtschaftskreisläufe, Arbeits- und Ausbildungsplätze.

Außerdem wirkt eine deutschlandweit gültige Regio-Marke der

Verwirrung durch immer mehr Sondermarken entgegen. Kräfte werden

gebündelt und gemeinsam ausgerichtet.

Du und unsere Gärtner: für unsere Region!

Informationsveranstaltung

„Ich bin von hier!“

im Marktraum des Blumengroßmarktes

am Dienstag 05. März 2013

und Donnerstag 07. März 2013

während des Erzeugermarktes.


Junge, wilde Gärtner

Unsere Nachwuchsbetriebe

Wer eine Gärtnerei übernimmt oder eine neue gründet, wird oft

als „verrückt“ bezeichnet. Wir fragen nach.

In unserer Region werden kaum neue Gewächshäuser gegründet,

obwohl die Qualitäten Stuttgarter Ware deutschlandweit bekannt

sind. Der Beruf des Gärtners ist arbeitsreich. Zierpflanzen- und

Staudengärtner benötigen umfassende Kenntnisse über Pflanzen

und deren spezifische Ansprüche. Es ist ein vielschichtiger Beruf,

der viel Wissen in allen möglichen Bereichen abfordert. Das macht

ihn so spannend und deswegen finden sich immer noch Nachfolger

und auch Neueinsteiger. Junggärtner sind Zukunftsgaranten für

regional und umweltgerecht erzeugte Pflanzen und Blumen. Sie

sichern Wirtschaftskreisläufe, Arbeitsplätze und Qualitätsware. Als

Blumengroßmarkt und als Blumenfachgeschäft ist man direkt von

Schon mal darüber nachgedacht?

Hauptstr. 52 • 73061 Ebersbach a.d.Fils • 07163 / 5323517 • info@archisecur.de

diesen Betrieben abhängig. Junggärtner erhalten Familientraditionen,

gewähren eine funktionierende Nahversorgung und transportieren über

Generationen vermitteltes Wissen. Junge Gärtnereibetriebe gehören

zur Kultur und Landschaft unserer Region. Diese Gärtner scheuen

weder harte Arbeit, unübliche Arbeitszeiten noch Wind und Wetter. Und

gerade kleinere Betriebe erhalten unseren Lebensraum lebenswert,

sie beweisen hohes Engagement, Vielfalt und Kreativität. Das Angebot

unseres Blumengroßmarktes ist direkt von diesen „jungen, wilden“

abhängig. Die Antworten unserer jungen Gärtner machen eindeutig,

worum es ihnen geht und dass es sich für alle Beteiligten lohnt, bei

ihnen einzukaufen.

Du heiratest bald. Wie kommt Deine Frau mit Deiner Arbeit als Gärtner klar?

Sie ist als Krankenschwester im Früh- und Spätdienst tätig. Viel Arbeit und manchmal

schwierige Arbeitszeiten kennt sie, da ist zum Glück Verständnis. Das ist nicht selbstverständlich,

ich spreche aus Erfahrung. Ich finde es gut, dass meine Frau nicht aus der

Branche ist. Ich will nicht, dass sie als volle Arbeitskraft im eigenen Betrieb tätig ist. Ihr

zweites, festes Gehalt sehe ich als zusätzliche Sicherheit. Die Branche unterliegt einer

ständigen Wandlung und man weiß als selbständiger Unternehmer nie genau, was in Zukunft

kommt. Am Ende zählt die Liebe zu einem ganz besonderen Menschen. Deswegen

sage ich „Ja!“ und meine Frau hoffentlich auch.


Baden-Württembergische

Junggärtner e.V.

Die Arbeitsgemeinschaft deutscher

Junggärtner ist das größte Netzwerk

zur Interessenvertretung junger Gärtner

und Floristen in Deutschland.

Die Ziele der Arbeitsgemeinschaft

sind die Stärkung der gemeinsamen

Identität, Vertretung von Interessen

und Weiterbildung. Dazu finden regelmäßig

Seminare, Tagungen, Studienfahrten,

Treffen und der Berufswettbewerb

statt. Dieser wird auf Orts-,

Landes-, Bundes- und europäischer

Ebene ausgetragen. Alle zwei Jahre

veranstalten die Baden-Württemberger

zum Beispiel die Flower-Olympics.

2012 fanden diese in Nagold auf der

Landesgartenschau statt.

Eine bei den Junggärtnern engagierte

Nachwuchsgärtnerin ist Biljana Dokic.

Sie arbeitet bei der Gärtnerei Beiermeister

in Korntal-Münchingen.

Hallo Biljana, vielen Dank, dass Du

Dir Zeit genommen hast für ein paar

Fragen. Du bist Beisitzerin des Vorstandes.

Ich bin seit der Gründung der Gruppe

Stuttgart dabei, es ist einfach toll,

sich mit anderen auszutauschen und

Kontakte zu knüpfen. Wir haben einen

regelmäßigen Stammtisch, machen

Ausflüge, Wanderungen und Exkursionen.

Im letzten Jahr haben wir zum

Beispiel eine Betriebsbesichtigung

bei Stihl gemacht, so etwas lässt sich

natürlich nicht als Einzelperson organisieren.

Ihr bietet ja eine Menge Seminare an.

Ja, die Themen sind entweder persönlichkeitsbildend

oder fachspezifisch,

uns geht es darum, die vielen

Facetten des Berufes vorzustellen. Wir

freuen uns übrigens über jeden neuen

Junggärtner!

Weitere Informationen findest du auf

der Website: www.junggaertner-bw.de

Florian, als was siehst Du Dich und wirst Du Deine Gärtnerei auch in Zukunft halten?

Ich sehe mich als Blumenhändler mit starkem Bezug zur Eigenproduktion. Die Kombination

aus Handel und Gärtnerei ist einer unserer Erfolgsfaktoren. In eine Gärtnerei muss

man viel Arbeit reinstecken, da muss man Herzblut mitbringen. Hier weiß ich zum Glück

meine Mutter an der Seite, die sich im tagtäglichen Betrieb um die Geschicke der Gärtnerei

kümmert. Die hier produzierte Ware ist besser als jeder Zukauf. Also werde ich die

Gärtnerei so lange nur möglich halten. Die Gärtnerei sehe ich nicht allein für sich, sie ist

Motor und Herz unseres Tuns insgesamt.

Gärtnerei Harald Ege

Kathrin Nübel, geb. Ege

Wirtschaftsinformatikerin

Gartenbautechnikerin

Kathrin hat sich nach ihrem BA-Studium der

Wirtschaftsinformatik entschieden, in den

elterlichen Betrieb einzusteigen, wo sie schon

immer mitgeholfen hatte. Seit Abschluss ihrer

Technikerausbildung in Hohenheim 2009 ist

sie voll im Betrieb tätig. Kathrin ist verheiratet

und hat eine Tochter.

Was hat Dich dazu bewogen, Gärtnerin zu werden und den Betrieb weiterzuführen?

Ich habe festgestellt, dass der Bürojob nichts für mich ist, ich hatte viel mit großen

Konzernen zu tun, die Entscheidungsprozesse sind träge, es gibt viele bürokratische Hindernisse,

man arbeitet sehr viel für die Schublade. Jetzt als Gartenbautechnikerin kann

ich viel mehr bewegen, habe kurze Entscheidungswege, ich sehe jeden Abend, was wir

geschafft haben. Das macht mich viel zufriedener.

Dass Dein neuer Beruf wesentlich anstrengender ist hat Dich nicht abgeschreckt?

Ich kenne das ja schon von klein auf, daher ist es für mich ganz normal und ich empfinde

es nicht als Belastung. Eine Tätigkeit am Schreibtisch mit geregelten Arbeitszeiten

scheint auf den ersten Blick vielleicht angenehmer - letzten Endes ist aber der Spass an

der Arbeit ein viel wichtigerer Faktor.

Du bist Mutter. Wie lässt sich Familie mit der Arbeit verbinden?

Insgesamt geht es wesentlich besser als bei vielen anderen Jobs. Natürlich dauert alles

etwas länger, wenn man mit Kind arbeitet, aber ich genieße es sehr, meine Tochter dabei

zu haben. Und für die Kleine ist es interessant im Gewächshaus, sie kann sich dort toll

beschäftigen und hat Oma und Opa immer in der Nähe.


ANTHURIEN

aus umweltfreundlicher Produktion!

mit Biomasse beheizt

mit Nützlingen kultiviert

Angela, seit wann arbeitest Du bei Euch in der Gärtnerei?

Ich bin erst letzten Sommer bei meinen Eltern eingestiegen. Voraussichtlich werde ich

den Betrieb übernehmen. Das wird aber noch eine Weile dauern.

Wie wichtig ist der Blumengroßmarkt für Euch?

Für uns ist der Großmarkt ein wichtiges Standbein. Durch die steigende Konkurrenz

von billigeren Anbietern ist es immer schwieriger, sich am Markt zu profilieren. Unsere

Aufgabe ist es, durch ein exklusiveres Sortimentsangebot und Top-Qualität die Kunden

von unserem Produkt zu überzeugen. Zusätzlich ist es natürlich ein tolles Gefühl, seine

eigene Ware direkt am Markt präsentieren zu können. Bei uns kann man einfach sicher

sein, frische Blumen und Pflanzen zu bekommen. Wir werden uns bemühen, auch in

Zukunft unsere Kunden durch unser exklusives Sortiment die Möglichkeit zu geben, sich

positiv am Markt zu positionieren. Im Mittelpunkt steht für uns immer die Liebe zu unseren

Blumen und Pflanzen und zu unseren Kunden.

Julia, Du wirst zusammen mit deinem Bruder den Betrieb Deiner Eltern weiterführen.

Ja, für einen allein wäre es auch zu viel Arbeit. Simon wird in eineinhalb Jahren mit dem Gartenbautechniker fertig sein und in der Produktion

arbeiten, ich kümmere mich um den Endverkauf und die Eventfloristik. Wir haben seit ungefähr zehn Jahren einen Verkauf für

Endkunden hier bei uns, in dem ich schon während meiner Ausbildung an den Wochenenden mitgeholfen habe. Anfänglich haben wir nur

die eigenen Produkte der Gärtnerei verkauft. In letzter Zeit setzen wir verstärkt auf floristische Dienstleistungen wie Hochzeits- und Trauerfloristik.

In Verbindung mit den eigenen Produkten der Gärtnerei ist das toll. Wenn wir zum Beispiel Hochzeiten ausstatten, hat man auch

immer die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Brautpaar durch die Gewächshäuser zu gehen.

Wie wichtig ist das Argument Regionalität für die Zukunft Eures Betriebes?

Sehr wichtig. Wir wollen ja unser eigenes Produkt zuerst verkaufen. Da ist es wichtig, das auch zu kommunizieren. Gerade beim Zukauf

achten wir darauf. Wir freuen uns übrigens sehr auf die Regio-Marke „Ich bin von hier!“ und werden sie einsetzen.


Benjamin, Du hast gerade mit Deiner Ausbildung begonnen.

Ja, ich bin gerade im 1. Lehrjahr meiner Ausbildung zum Landschaftsgärtner bei Michael

Hörr in Remseck.

Warum hast Du Dich für Garten- und Landschaftsbau entschieden?

Mein Vater ist Zierpflanzengärtner, ich arbeite schon seit ich 5 Jahre alt bin im Betrieb

mit. Vor ein paar Jahren habe ich entdeckt, dass es mir mehr Spaß macht, an der frischen

Luft zu arbeiten. Das Anlegen von Gärten, das heißt die Verwendung von Pflanzen,

erscheint mir spannender als die Produktion. Nach meiner Ausbildung will ich dann in die

Pflanzenpflege gehen, gerade auch, weil ich auf Vorkenntnisse und Wissen der Gärtnerei

zurückgreifen kann.

Nachfolger

gesucht!

Anmerkung der Redaktion:

Viele kleine und mittelgroße Gärtnereien suchen in den nächsten Jahren einen Nachfolger.

Nicht immer steht der Familienkreis bereit. Darum bitte weitersagen!

Büro für visuelle Kommunikation

Wir entWickeln, gestalten

und realisieren

kommunikationslösungen

mit Herz und Verstand,

soWie dem nötigen

Weitblick für langfristig

Wirkende konzepte.

on- und offline.

+ grafikdesign

+ konzeption

+ fotografie

+ Videoproduktion

+ Webdesign

+ illustration

+ beratung

Andrea Schmelcher & Christian Schmelcher

Herzog-Ulrich-Straße 10, 72622 Nürtingen

T: 07022 | 9510290, www.laufbild-werkstatt.de


Seminare am Standort

Michael Liebrich, Floristmeister der Stuttgarter Meisterschule und Vizemeister der Floristen in

Baden-Württemberg 2012, wird für den Nachwuchs aktiv.

Dem FDF als Ausrichter und den Vertretern des Blumengroßmarkt ist bewusst, dass Seminare und Ausbildung

mit hohem Aufwand verbunden sind, dennoch möchten wir junge Nachwuchsfloristen, potentielle

Kunden sowie Floristfachgeschäfte unterstützen. Durch die traditionell auf dem Blumengroßmarkt Stuttgart

veranstaltete Abschlussprüfung der Floristen ist es naheliegend, den Berufsnachwuchs auch an diesem

Standort auf Prüfungen vorzubereiten.

Gehilfenprüfung Florist | Seminar-Nr. ML 0113

An drei Nachmittagen wirst Du auf die Gehilfenprüfung Florist/in vorbereitet.

Datum: 6. März 2013, 13. März 2013, 20. März 2013 jeweils 13.00 – 17.00 Uhr

Dozent: Michael Liebrich, Floristmeister

Raum: Blumengroßmarkt Stuttgart, Marktraum

Preis: 149,00 Euro (bei Buchung einzelner Tage jeweils 59,- Euro)

Den Anmeldebogen erhältst Du direkt vom FDF oder findest Du unter

dem Link „Marktraum“ auf unserer Website www.blumengrossmarkt.de

Anmeldung bitte per Fax oder E-mail an:

FDF Baden-Württemberg, Fax 0711 - 7586448-8

E-mail: b-w@floristenverband.de

Veranstalter ist die FDF Florist Service GmbH

Kontakt

Großmarkt Telefon 0711.46 19 52 Fax 0711.48 70782

Gärtnerei Telefon 07150.95403 Fax 07150.2613

www.kurz-blumen.de . info@kurz-blumen.de

Gerne senden wir Ihre Ware auch mit Expresscar.

Michael

Liebrich

Wir holen den Frühling nach Stuttgart

... von der Blumen-Riviera in Ligurien:

Französische Tulpen,

Anemonen, Calendula,

Ginster, Kamille * , Nelken,

Ranunkeln, Strelizien,

Schneeball, Mimosen

und Margeriten.

* aus der eigenen Gärtnerei

Unsere Öffnungszeiten auf dem Großmarkt

Montag 5 – 15 Uhr

Dienstag 3 – 12 Uhr

Mittwoch 5 – 20 Uhr

Donnerstag 3 – 12 Uhr

Freitag 5 – 12 Uhr

Samstag 3 – 9 Uhr

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine