Verkehrliche Maßnahmen zu den Olympischen Spielen ... - its munich

its.munich.de

Verkehrliche Maßnahmen zu den Olympischen Spielen ... - its munich

ITS München, Forumsveranstaltung, 01.12.2005

Verkehrliche Maßnahmen zu den

Olympischen Spielen Athen 2004

Siemens AG, Tobias Marcks


Stadtübersicht – Athen

Olympische

Sportstätten

U-Bahn (Metro)

Straßenbahn (Tram)

Vorortzug (Light Rail)

Flughafen

Schiffshafen

Straßen

Berge

Olympische Spiele – Athen 2004, Tobias Marcks, Siemens AG


Infrastrukturprojekte zur Vorbereitung auf den

kommenden Besucherstrom

U-Bahn-Erweiterung (Metro)

Ersteröffnung: 2000

Kapazität: 140 Mio. Passagiere p.a.

Verlängerung um 7,7 Km und höhere

Beförderungskapazitäten

Renovierung aller alten Metrostationen

(Linie 1)

Straßenbahn-Neubau (Tram)

Eröffnung: 2004

Streckennetzlänge: 27 km

Verbindung: Athener Stadtzentrum –

Küstenzone (2 Linien)

Vorortzug-Neubau (Light Rail)

Eröffnung: 2004

Streckennetzlänge: 40 km

Verbindung: Flughafen – OAKA

(Olympischer Komplex) – Athener

Stadtzentrum

Flughafen-Neubau

Eröffnung: März 2001

Kapazität: 16 Mio. Passagieren p.a.

Anschluss mit Metro, Vorortzug und

Attiki Odos

Attiki Odos

Mautpflichtige Schnellstraße

Eröffnung: 2003

Verbindung: Flughafen –

Hauptverkehrsachsen Athens –

Elefsina

Verkehrsmanagementsystem

Eröffnung: 2004

2 Verkehrszentralen

Diverse Subsysteme (CCTV, VMS)

Olympische Spiele – Athen 2004, Tobias Marcks, Siemens AG


Verkehrsmanagementsystem

Organisation

Verkehrszentrale bei der zuständigen

Behörde

(kaskadiertes Client-Server-System)

Verkehrszentrale bei der Polizei

(Clients mit Glasfaser-Anbindung)

Nutzen

Komponenten

Mehrere Server und über 20 Clients

Verkehrsdetektionssysteme:

ca. 2000 Schleifen, 75 Videodetektoren

180 CCTV-Kameras

630 Steuergeräte

(Austausch und Ergänzung)

24 VMS (Variable Message Signs)

Videowall

25 TASS- und 5 MOTION-Gebiete

Steuerung und Überwachung von ca. 650 Lichtsignalanlagen

Verkehrsflussoptimierung durch TASS-, MOTION-Logiken sowie VV-Knoten

Level-of-service-Feststellung und Darstellungen im Internet

Reisezeitberechnung und Anzeigen auf VMS und Internet

Automatische Incidentdetektion mit Auslösung entsprechender Maßnahmen

Verifizierung von Ereignissen mit CCTV-Kameras

Olympische Spiele – Athen 2004, Tobias Marcks, Siemens AG


Planung, Flexibilität, pragmatische Lösungen und

schnelle Entscheidungswege als Erfolgsfaktoren

Parallelität

Bauvorhaben der Olympischen Stätten

Erneuerung und Ausbesserungen der

Straßen

Bau des Glasfasernetzes

Verkehrsmanagementsystem

Interdependenzen

Bauvorhaben Zentralenerrichtung

Straßenbau /-arbeiten Detektion

Glasfasernetz Detektion, VMS

Systeminstallation Systemkalibrierung

Lösungsansätze

Langfristige Planung & regelmäßige Anpassung

Frühzeitige Integration beteiligter Parteien

Professionelles Projektmanagement

Zeitdruck

Max. ca. 7 Jahre

Koordination aufgrund Parallelität und

Interdependenzen

Lange Entscheidungswege wenn viele

beteiligte Parteien

Unvorhersehbare Ereignisse

Streik

Schlechtes Wetter

Verzögerungen im Zeitplan

Flexibilität

Pragmatische Lösungen

Schnelle Entscheidungen

Olympische Spiele – Athen 2004, Tobias Marcks, Siemens AG


Temporäre Maßnahmen und Anordnungen

während der Olympischen Spiele

Busse

Ca. 1000 Busse zur Verstärkung aus Thessaloniki geholt

20 Olympische Buslinien und 11 Busstationen an den Spielstätten

Hochfrequenter Fahrplan (1,5 bis 5 min)

Parkbereiche

Einrichtung spezieller Park- und Parkverbotszonen an den Spielstätten

Gezieltes Enforcement

Olympische Spur

“Olympische Spur” auf Hauptverkehrsachsen zur exklusiven Nutzung von

Olympischer Familie

Öffentlichen Bussen zum Transport von Athleten

Anderen akkreditierte Fahrzeugen

Verbot von Linksabbiegevorgängen auf den Hauptverkehrsachsen

Olympische Spiele – Athen 2004, Tobias Marcks, Siemens AG


Multi-modale Lösung basierend auf

Infrastrukturprojekten und

temporären Sonderregelungen

Große Infrastrukturprojekte

Flughafen

U-Bahn, Straßenbahn und Vorortzug, entweder Neu- oder Ausbau

Attiki Odos (mautpflichtige Schnellstraße)

Verkehrsmanagementsystem

Temporäre Sonderregelungen

Einrichtung einer „Olympischen Spur“

Sonderbuslinien und Kapazitätserhöhung durch Busse aus Nachbarstädten

Einrichtung von Sonderparkzonen

Multi-modaler Ansatz

Flug-, Schienen- und Straßenverkehr

Schwerpunkt im Bereich öffentlicher Verkehr

Ausbau der U-Bahn- und Strassenbahnnetze

Einrichtung von Sonderbuslinien und Kapazitätserhöhung

Beschleunigung durch „Olympische Spur“

Olympische Spiele – Athen 2004, Tobias Marcks, Siemens AG


Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Tobias Marcks

Siemens AG, I&S ITS CE

Business Development & Marketing

Hofmannstr. 51

81359 München

Tel.: + 49 89 722 41268

Cell: + 49 162 256 3073

Mail: Tobias.Marcks@siemens.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine