20.02.2012 Aufrufe

Strolz Skiboots

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

<strong>Strolz</strong> Skischuhe.<br />

Seit bald einem Jahrhundert fertigt die Familie <strong>Strolz</strong> Skischuhe<br />

höchster Perfektion in der eigenen Manufaktur. Dieses kleine<br />

Büchlein soll Ihnen die Philosophie, die Geschichte, die Handwerkskunst<br />

und die Entstehung von modernen, maßgefertigten<br />

<strong>Strolz</strong> Skischuhen näherbringen.<br />

Viel Vergnüngen wünscht Ihnen<br />

Familie <strong>Strolz</strong> mit Team<br />

2


GESCHICHTE<br />

MANUFAKTUR<br />

MASSFERTIGUNG<br />

PRODUKTE<br />

SHOPS & INFO<br />

3


GESCHICHTE<br />

DIE<br />

GESCHICHTE<br />

EINER<br />

LEGENDE<br />

5


Die Geschichte einer Legende.<br />

Die Erfindung des modernen Skischuhs beginnt vor fast 90 Jahren<br />

in Lech, also bereits kurz nach der Erfi ndung des Skilaufs – ebenfalls<br />

hier am Arlberg. Im Jahr 1921 eröffnet Ambros <strong>Strolz</strong> eine Schuh-<br />

macherwerkstatt und fertigt Skischuhe aus Leder für die noch<br />

nicht so zahlreichen Skifahrer. Freilich konnte er damals noch nicht<br />

ahnen, bis zu welchen Ausmaßen das Unternehmen wachsen und<br />

noch Generationen später demselben Anspruch genügen würde,<br />

den er sich auf die Fahnen geschrieben hatte: Skischuhe auf höchstem<br />

handwerklichen Niveau und aus bestem Material für seine<br />

Kunden individuell und in Handarbeit anzufertigen.<br />

DREI GENERATIONEN, EINE PHILOSOPHIE<br />

Vom Rennläufer zum Unternehmer.<br />

Ambros’ Sohn Martin trat zwar als Orthopädie-Schuhmachermeister<br />

in die Fußstapfen seines Vaters, allerdings nicht ohne sich vorher<br />

den Boden für seinen späteren Markt selbst aufzubereiten. Er war<br />

ein äußerst erfolgreiches Mitglied des österreichischen Nationalteams<br />

und damit sein eigener Testpilot, Produktentwickler, Skistar<br />

und Promoter. Neben vielen anderen Spitzenläufern stattete er auch<br />

seine Freunde Otmar Schneider und Egon Zimmermann aus, die<br />

beide auf <strong>Strolz</strong> Schuhen Olympiasieger wurden. Bei den Skiweltmeisterschaften<br />

1954 im schwedischen Åre wurde Martin <strong>Strolz</strong><br />

Vizeweltmeister im Abfahrtslauf – auf eigenen Skischuhen, versteht<br />

sich. Die internationale Ski-Elite, allen voran das österreichische<br />

Nationalteam, waren fortan und nach Beendigung der eigenen aktiven<br />

Rennlauf-Karriere Kunden von Martin <strong>Strolz</strong>. Über 25 Jahre<br />

war <strong>Strolz</strong> Ausstatter vieler internationaler Skiteams. Martin <strong>Strolz</strong><br />

brachte alles mit, was ihn für die Entwicklung und Herstellung von<br />

Skischuhen auf höchstem Niveau prädestinierte: eigene Rennerfahrung<br />

an der Weltspitze, handwerkliches Geschick, orthopädische<br />

6


MARTIN STROLZ ALS<br />

ERFOLGREICHER RENNLÄUFER<br />

9


REVOLUTION IM MATERIAL, EVOLUTION IM HANDWERK<br />

10


Fachkenntnisse und den unbedingten Willen zur Perfektion. So war<br />

es nur natürlich, dass Martin <strong>Strolz</strong> den väterlichen Betrieb übernahm<br />

und auszubauen begann. Die <strong>Strolz</strong> Skischuhe waren aber<br />

nicht nur für den Rennlauf bestimmt: Skifahrer aus aller Welt<br />

schätzten die in aus bestem Leder gefertigten Skischuhe, die in der<br />

eigenen Werkstatt in Lech handgemacht wurden.<br />

Die Kunst, das Material zu wechseln.<br />

Über einen Zeitraum von 15 Jahren blühte das Unternehmen auf und<br />

sah sich gegen Ende der 1960er Jahre vor einer großen Herausforderung<br />

stehen: die ersten Kunststoff-Skischuhe wurden eingeführt<br />

und damit war das Ende der Ära der Lederschuhe gekommen. Martin<br />

<strong>Strolz</strong> erkannte Chancen und Risken dieser neuen Technologie:<br />

denn er hatte zwar immense Erfahrung mit der handwerklichen<br />

Tradition des Lederverarbeitens. Formenbau und Spritzguss für<br />

Kunststoffe waren jedoch etwas völlig anderes. Und sowohl Technologie<br />

als auch Material waren für die Produktion großer Mengen<br />

ausgelegt und das widersprach der Philosophie des Hauses <strong>Strolz</strong><br />

nach höchstmöglicher Individualität bzw. Einzelanfertigung. Doch<br />

Martin sah die Vorteile der neuen Technologie und wusste sie<br />

für sich zu adaptieren. Von vorher fünf namhaften Herstellern von<br />

Lederschuhen im deutschsprachigen Raum schaffte nur <strong>Strolz</strong> die<br />

Umstellung auf Kunststoffschuhe. 1969 lancierte <strong>Strolz</strong> den ersten<br />

eigenen Kunststoffschuh – das Modell „Competition“ kam auf den<br />

Markt. Wurde zunächst noch mit plastifiziertem Leder experimentiert<br />

und wurden Patente mit einem Massenhersteller ausgetauscht.<br />

Um sich rascher ein Know-how aufbauen zu können, besann sich<br />

Martin auf seine Tugenden und nahm die Produktion der Kunststoffschalen<br />

wieder in eigene Hände.<br />

11


TONI SAILER<br />

UND MARTIN STROLZ<br />

12


Perfektion und Passform.<br />

Hilfreich bei der Individualisierung bzw. Maßanfertigung auch von<br />

Kunststoffschuhen war die Entwicklung des Foam-Fit-Systems, also<br />

das Ausschäumen der Zwischenräume des Innenschuhs, um eine<br />

perfekte Passform zu erzielen. Zwar wurde dieses System auch anderswo<br />

angewendet, aber keinem anderen Hersteller gelang es,<br />

diese Technik mit Maßfertigung der Innenschuhe und gleichzeitig<br />

höchstmöglicher Individualisierung der Außenschalen so zu perfektionieren.<br />

Damit war der Sprung in ein neues Zeitalter endgültig<br />

erfolgreich absolviert und Martin <strong>Strolz</strong> konnte das Unternehmen<br />

noch weiter ausbauen.<br />

DEN GROSSEN SCHRITT ALS EINZIGER GESCHAFFT<br />

14


Klare Linie.<br />

Design, Farben und Formen kommen und gehen – ebenso Fahrstile<br />

und Technik der Skifahrer. Über die Jahrzehnte konstant geblieben ist<br />

die handwerkliche und technische Qualität der <strong>Strolz</strong> Skischuhe.<br />

IMMER DAS BESTE SEINER ZEIT<br />

1960<br />

1960<br />

1960<br />

1920<br />

1970<br />

1980 1990 1990 1990<br />

16


1930<br />

1940<br />

1970 1970<br />

2000 2000 2000<br />

1950 1950<br />

1980<br />

1980<br />

2010<br />

17


WM SILBER 1954 IN ÅRE<br />

19


STROLZ<br />

SKISCHUHE:<br />

JEDEM<br />

DER SEINE<br />

20


MANUFAKTUR<br />

21


STETIG VERBESSERN<br />

DIESELBE HALTUNG SEIT 90 JAHREN<br />

22


Mehrere Ausbildungen, eine Berufung.<br />

Der Sohn von Martin <strong>Strolz</strong>, Hannes, führt nun seit 1990 das Unternehmen.<br />

Zunächst absolvierte Hannes eine Ausbildung zum<br />

Orthopädieschuhmacher, um dann Grafik Design in München zu<br />

studieren. Denn auch das Design der Skischuhe sollte eine Kern-<br />

Kompetenz innerhalb der Familie <strong>Strolz</strong> bleiben. Als Martin <strong>Strolz</strong><br />

sich aus dem Geschäft zurückzog, übernahm Hannes den Familienbetrieb<br />

in dritter Generation. Seine Kenntnisse der Orthopädie<br />

und des Designs waren und sind sein Erfolgsgeheimnis.<br />

Er ist überzeugt, in seinem Vater den besten Ausbildner gehabt zu<br />

haben – von klein auf war Hannes bei der Skischuhe-Herstellung<br />

mit dabei. Und wie sein Vater hat auch Hannes einen Wechsel mitgemacht:<br />

denn wenn sich der Stil beim Skifahren ändert, dann<br />

müssen auch die Schuhe adaptiert werden. Als die Carving Skier<br />

auf den Markt kamen, mussten auch die Skischuhe den neuen Anforderungen<br />

entsprechen. So ist z.B auch der erste Kombi-Schuh<br />

für Ski und Snowboards eine Entwicklung von Hannes <strong>Strolz</strong>. Aber<br />

er sieht sich ganz in der Tradition der Philosophie seines Vaters<br />

und Großvaters: Individualisierung auf höchstem Niveau – das ist<br />

es, was <strong>Strolz</strong> ausmacht. <strong>Strolz</strong> hat keine quantitativen Expansionspläne<br />

– hier sollen nicht mehr Schuhe gemacht, sondern im<br />

Lauf der Zeit immer noch bessere Schuhe entwickelt und gefertigt<br />

werden.<br />

23


Die Kunst der Formgebung.<br />

Die Herstellung von Formen für den Spritzguss ist mit sehr hohen<br />

Investitionen verbunden. Trotzdem wird auch dieser Herstellungsschritt<br />

im eigenen Haus ausgeführt. <strong>Strolz</strong> ist stolz auf das eigene<br />

Know-how und die eigene Technologie: Nur so sind die extrem<br />

hohen Qualitätsansprüche zu halten, und nur damit bekommen<br />

<strong>Strolz</strong> Kunden wirklich den besten Skischuh. <strong>Strolz</strong> Skischuhe sind<br />

weltweit die einzigen, die mitten im Skigebiet erzeugt werden –<br />

ein zu 100 Prozent österreichisches Qualitätsprodukt.<br />

GEWACHSENES KNOW-HOW ÜBER JEDES DETAIL<br />

24


ALLES IN HANDARBEIT SELBST GEMACHT<br />

26


MONTAGE SCHRITT FÜR SCHRITT<br />

Jedem den Seinen.<br />

Die Fertigung von <strong>Strolz</strong> Skischuhen ist trotz Einsatz modernster<br />

Technologie noch fast zu 100 Prozent Handarbeit. Und wie überall<br />

bei <strong>Strolz</strong> folgt auch der Herstellungsprozess einer Philosophie:<br />

Ähnlich wie in einer Uhrenmanufaktur stammt fast alles aus dem<br />

Hause <strong>Strolz</strong>. Kleinteile wie z.B. Schnallenteile, Bügel und Kabel<br />

zur Feinjustierung werden von regionalen Partnern gefertigt, die<br />

ebenfalls seit Generationen denselben höchsten Qualitätsanspruch<br />

wie <strong>Strolz</strong> halten. Und egal, um welches Teil es sich handelt: alle<br />

werden Hand in Hand in Teamarbeit entwickelt und gefertigt. Von<br />

Menschen, die oft seit Jahrzehnten zusammenarbeiten und mit<br />

überliefertem handwerklichem Können den perfekten Skischuh<br />

machen.<br />

27


Die zweite Haut.<br />

Die Innenschuhe der <strong>Strolz</strong> Skischuhe werden komplett aus Leder<br />

gefertigt. Leder deshalb, weil es ein natürliches Produkt ist, das<br />

sich beim Ausschäumen des Schuhes am besten an die jeweilige<br />

Fußform und die Schale anpassen kann. Das Leder für <strong>Strolz</strong> Schuhe<br />

wird von Hand geprüft und ausgewählt. Nur perfekt verarbeitetes<br />

Rindsleder ist gut genug für einen <strong>Strolz</strong> Innenschuh. Selbstverständlich<br />

werden auch die Innenschuhe von Fachkräften genäht.<br />

GESCHICKTE HÄNDE, ÖSTERREICHISCHE WERTARBEIT<br />

28


Gut bleibt, was gut ist.<br />

Die Rohlinge für die Innenschuhe werden aufwendig aus ca. 70 Einzelteilen,<br />

die zuvor aus dem Leder gestanzt wurden, zusammengenäht.<br />

Danach wird das so entstandene Schaft- oder Oberteil um<br />

den Holzleisten „gezwickt“ (also gezogen), wobei es seine dreidimensionale<br />

Form erhält. Aus den so vorgefertigten Teilen „Schale“<br />

und „Innenschuh-Rohling“ werden in der Maßfertigung dann individuelle<br />

Maßskischuhe angefertigt.<br />

SOLIDES SCHUHMACHERHANDWERK<br />

30


STÜCK FÜR STÜCK MAßARBEIT<br />

31


MAßFERTIGUNG<br />

IN EINEM TAG<br />

MAßFERTIGUNG<br />

33


Neugierde gehört zum guten Ton.<br />

Wenn Sie zu einem Vermessungstermin für einen <strong>Strolz</strong> Skischuh<br />

kommen, wird Ihnen der <strong>Strolz</strong> Berater viele neugierige Fragen stellen,<br />

bevor er Ihre Füße betrachtet. Er wird also zum Beispiel wissen<br />

wollen, wie oft Sie Ski fahren und welche Pisten oder welches<br />

Gelände Sie bevorzugen. Vielleicht auch, in welcher Skigruppe sie<br />

fahren, ob und wenn ja welche anderen Sportarten Sie ausüben<br />

und ähnliches. Keine Sorge, wenn Sie all das gefragt werden, ist<br />

das keine Indiskretion, sondern Teil der Beratungskompetenz. Denn<br />

Skifahrer ist nicht gleich Skifahrer und Skischuh nicht gleich Skischuh.<br />

Was hätte die ganze Individualisierung für einen Sinn, wenn<br />

Sie am Ende mit einem falschen Modell auf der Piste wären? Also<br />

statt mit einem Freeriding-Modell mit einem Cruising-Schuh oder<br />

umgekehrt.<br />

Sie sollen einen Skischuh bekommen, der so individuell ist wie Ihr<br />

Fuß, Ihr Können und Ihr Stil: kein vorgefertigtes Produkt, dem Sie<br />

sich anpassen müssen, sondern einen Maßanzug für Ihr Bein, damit<br />

Sie besser, sicherer und komfortabler Ski fahren. Übrigens:<br />

alle unsere Mitarbeiter und Vertragshändler werden in hausinternen<br />

Seminaren laufend weitergebildet und auf den neuesten<br />

Stand gebracht – Saison für Saison.<br />

<strong>Strolz</strong> Skischuhe: Maßanfertigung in einem Tag. Eine Maßanfertigung<br />

innerhalb von wenigen Stunden? Ein perfekt eingespieltes<br />

Team, ein bis ins kleinste Detail durchdachter Systembau und<br />

State-of-the-Art Technologie machen es möglich.<br />

35


VON VORMITTAG BIS NACHMITTAG<br />

ODER UMGEKEHRT<br />

36


Terminplanung<br />

Skischuh-Fertigung ist Präzisionsarbeit, die Zeit in Anspruch nimmt.<br />

Bitte vereinbaren Sie rechtzeitig einen Termin, besonders an Feier-<br />

tagen und Wochenenden. Dadurch haben unsere Mitarbeiter Zeit<br />

für Sie und Ihren zukünftigen Skischuh.<br />

Sie brauchen Ihren Skischuh sofort?<br />

Bei rechtzeitiger Terminabsprache fertigt unser Team Ihren Skischuh<br />

so schnell wie möglich. Hier finden Sie zwei ideale Terminbeispiele:<br />

In wenigen Stunden<br />

Beratung, Analyse und Modellwahl zwischen 09:00 – 11:00h<br />

Schäumtermin zwischen 14:00 – 18:00h<br />

Innerhalb von 24 Stunden<br />

Beratung, Analyse und Modellwahl zwischen 14:00 – 18:00h<br />

Schäumtermin tags darauf zwischen 09:00 – 11:00h<br />

Kontakt:<br />

<strong>Strolz</strong> GmbH<br />

A-6764 Lech am Arlberg 116<br />

schuh@strolz.at / www.strolz.at<br />

Lech Sporthaus<br />

T +43 (0)5583 2361-52<br />

Zürs<br />

T +43 (0)5583 3555-74<br />

Ausnahmen können sein: Orthopädische Sonderanfertigungen und<br />

unvorhersehbare Terminkollisionen.<br />

37


HIGH-TECH TRIFFT HANDWERKSKUNST<br />

Erste Maßnahme.<br />

Damit der Leisten für Ihren Schuh gebaut und damit dann die Schale<br />

passgenau gedehnt werden kann, muss vorher Ihr Fuß ganz exakt<br />

vermessen werden. Zunächst ermitteln die <strong>Strolz</strong> Fachkräfte<br />

von Hand den Umfang Ihrer Riste, der Ballen und der Waden. Dann<br />

wird Ihr Fuß gescannt oder eine Druckplattenmessung gemacht.<br />

Die Daten werden benötigt, um den perfekten Leisten für Ihren<br />

Fuß zu fertigen und um festzustellen, ob eine orthopädische Einlage<br />

gefertigt werden muss bzw. wie Ihr Fußbett so passgenau und<br />

komfortabel wie möglich gemacht werden kann.<br />

39


NUR VOM ORTHOPÄDIE-MEISTER<br />

40


Viele Schritte für eine Einlage.<br />

Der erste Schritt zum Maßschuh ist die perfekt angepasste Einlage:<br />

die Maße der Füße werden vom Orthopädiemeister in eine CAD-<br />

Anlage eingegeben. Dort wird die Einlage exakt nach der Fußvorlage<br />

in einem so genannten Moduler (einer speziellen Software) elektronisch<br />

geformt. Dann fräst eine CAD-Fräse aus Kunststoffkeilen<br />

unterschiedlicher Härten die perfekte Einlage. Für unterschiedliche<br />

Fahrertypen, Fußformen oder auch Spezialeinlagen für Diabetiker<br />

– keine Einlage gleicht der anderen, sie wird genau für Ihren<br />

Fuß gemacht.<br />

41


SCHRITT FÜR SCHRITT ZUR PERFEKT<br />

ANGEPASSTEN EINLAGE<br />

42


INDIVIDUELLE PASSFORM, AUSSEN UND INNEN<br />

Millimeter maßgenau.<br />

Die Messdaten Ihres Fußes werden nun benötigt, um Ihren individuellen<br />

Holzleisten zu bauen – das ist ein dreidimensionaler,<br />

exakter Nachbau Ihrer Fußform. Ist der Leisten fertig, wird die<br />

Skischuh-Schale erwärmt, der Leisten eingeführt und die Schale<br />

so passgenau für Ihren Fuß geformt. Eine Auflage aus Kork auf<br />

dem Holzleisten repräsentiert dabei die Anatomie des Fußes. Obwohl<br />

dieser Arbeitsschritt erst über die grobe Passform entscheidet<br />

(die Feinabstimmung erfolgt beim Ausschäumen), erfordert er<br />

höchste Präzision und fachmännisches Können.<br />

44


Feste Schale, sanfter Kern.<br />

Weitere Indivdualisierungsschritte zum perfekten Sitz: zunächst<br />

wird Ihr Fuß mit Kunststoff-Pads verklebt, um mehr Raum für die<br />

drucksensiblen Stellen Ihrer Füße zu schaffen.<br />

Ist alles justiert, steigen Sie in die Schale, und über zwei Schläuche<br />

wird ein Zweikomponenten-Schaum in den Innenschuh eingebracht.<br />

Durch eine chemische Reaktion dehnt der Schaum sich aus und<br />

passt sich absolut perfekt an die Anatomie Ihres Fußes an. Zehn<br />

Minuten später ist Ihr Schuh fertig – ein Unikat, das nur Ihnen<br />

passt. Jetzt muss der Schaum noch zwölf Stunden härten – und<br />

Sie fahren präziser und komfortabler Ski als je zuvor.<br />

AKRIBISCHE INDIVIDUALISIERUNG<br />

46


48<br />

ALLES<br />

KÖNNER<br />

IHRES<br />

FACHS


PRODUKTE<br />

49


schlanke mittelstarke<br />

DER SKISCHUH IN ZAHLREICHEN VARIANTEN<br />

50


starke Waden<br />

<strong>Strolz</strong> Skischuhe sind weltweit<br />

die einzigen, die auch in Halbgrößen<br />

angeboten werden. So<br />

sind Ihre Skischuhe noch passgenauer.<br />

Erhältlich von Größe<br />

23.5 – 32.0 Mondo-Point.<br />

Ihr Fachverkäufer berät sie gerne!<br />

HÄRTEGRAD DES KUNSTSTOFFES<br />

HART<br />

MITTEL<br />

WEICH<br />

51


RACER<br />

extrem schnelles und sportliches Fahren, bei allen Pistenbedingungen.<br />

FÜR JEDEN TYP<br />

52<br />

FREERIDER<br />

Fahren im Gelände, im Tiefschnee und auf unpräparierten Pisten.


ALLROUNDER<br />

bequemes Gleiten, Schwingen auf Pisten bei moderater Geschwindigkeit.<br />

53


<strong>Strolz</strong> Schnallen gibt es in mehreren Bügellängen zur Feineinstellung.<br />

FEINSTABSTIMMUNG FÜR ALLE!<br />

<strong>Strolz</strong> Canting Scheiben dienen zur exakten Anpassung der Seitenneigung<br />

der Manschette. Mit Ringen verschiedener Ausprägung<br />

wird damit die Manschette an die Achsstellung des Schien- und<br />

Wadenbeins angeglichen.<br />

54


<strong>Strolz</strong> Dämpfungskeile dienen der Feinstabstimmung der Beweglichkeit<br />

des Schaftes und sind erhältlich in schwarz (weich), rot (medium)<br />

und silber (hart).<br />

Schnallenkappen erhältlich in diversen Farben.<br />

55


Form follows Foot.<br />

Füße sind so individuell wie die Menschen – keiner gleicht dem<br />

anderen. Für jede Bein- und Fußform gibt es den passenden Innenschuh.<br />

Aus 16 verschiedenen Innenschuhmodellen wird der richtige<br />

für jeden Fuß bestimmt: egal ob für schlanke, mittlere oder<br />

stark ausgeprägte Waden. Selbstverständlich sind auch die Zungen<br />

der <strong>Strolz</strong> Innenschuhe speziell auf die jeweiligen Anprüche<br />

abgestimmt. Der <strong>Strolz</strong> Fachberater stellt aus den Komponenten<br />

den für Sie optimalen Innenschuh zusammen.<br />

Alle Innenschuhe werden aus feinstem Rindsnappa von Hand genäht,<br />

sie sind besonders elastisch und haltbar und behalten bei<br />

entsprechender Pflege ihre Eigenschaften über viele, viele Jahre.<br />

INNENLEBEN EINES MASSSCHUHES<br />

56


Tipps & Tricks<br />

Richtig einsteigen:<br />

_ Schuh auf Zimmertemperatur bringen (z.B. Heiztasche)<br />

_ Zunge zur Schnallenaußenseite ziehen und einsteigen<br />

_ Zehen und Fersen in richtige Position bringen<br />

_ Schuh von Schuhspitze beginnend nach oben schließen<br />

_ Zunge und Manschette richtig positionieren<br />

_ Schnallen fest, aber nicht einschnürend schließen, fein justieren<br />

Druckstellen vermeiden:<br />

_ Max. ein Paar nahtlose Skisocken verwenden<br />

_ Skiunterwäsche und Steghosen nie in den Schaft stecken<br />

_ Auf kurze Zehennägel achten, um Stößen auf das Nagelbett<br />

vorzubeugen<br />

Gefahren vermeiden:<br />

_ Abgenutzte Absätze/Sohlen bei Abnutzung rechtzeitig wechseln<br />

_ Skischuhe/Bindung jede Saison durch Fachpersonal aufeinander<br />

abstimmen lassen<br />

Schuhe richtig pflegen:<br />

_ Nach der Skisaison den Innenschuh aus der Schale nehmen,<br />

mit Lederfett oder Creme behandeln und einwirken lassen<br />

_ Desinfektionsmittel einbringen<br />

_ Trocken und staubfrei in geeigneter Tasche lagern<br />

_ Fern von Kleintieren lagern<br />

_ Schuhe mit geschlossenen Schnallen aufbewahren<br />

Dieses Service übernehmen wir für sie gerne!<br />

59


Jedes Jahr sicher.<br />

Kommen Sie sicher durch die Skisaison: wichtig ist, dass Sie die<br />

Bindungseinstellung jedes Jahr überprüfen lassen. Gewichtschwankungen,<br />

ein neuer Skischuh, eine altersbedingte Änderung des<br />

Fahrstils – alles Faktoren, die einen großen Einfluss auf die Bindungseinstellung<br />

haben. Achten Sie beim Transport der Skier auf<br />

Schutz vor Salz oder Verunreinigungen – auch diese können die<br />

Sicherheit oder Bindungsfunktion stark beeinträchtigen.<br />

Selbstverständlich sind alle Teile der <strong>Strolz</strong> Skischuhe auch als Ersatzteil<br />

auf Lager. Daher können alle Mängel in den <strong>Strolz</strong> Filialen<br />

fachmännisch behoben werden.<br />

Service Telefon Lech +43 (0)5583 2361-52<br />

Service Telefon Zürs +43 (0)5583 3555-72<br />

schuhe@strolz.at<br />

SICHER IST SICHER: PERFEKT GEWARTETE SKISCHUHE!<br />

60


<strong>Strolz</strong> Schuhservice all inclusive.<br />

Im Übernachtservice inkludiert sind:<br />

Innenschuh reinigen und imprägnieren<br />

Innenschuh-<br />

Desinfektion<br />

Reinigung der<br />

Innenschale<br />

Austausch abgelaufener Absätze<br />

Innenschuh-<br />

Tiefentrocknung<br />

Reparatur<br />

und Austausch<br />

von defekten<br />

Schuhschnallen<br />

61


Funktion in Kombination.<br />

Alle <strong>Strolz</strong> Accessoires sind perfekt auf <strong>Strolz</strong> Skischuhe abgestimmt:<br />

die Skisocken, exklusiv für <strong>Strolz</strong> gefertigt, reichen bis unters<br />

Knie, um eine optimale Druckverteilung auf dem Schienbein<br />

sicherzustellen. Selbstverständlich naht- und faltenlos, um Reibestellen<br />

zu vermeiden. Die <strong>Strolz</strong> Skischuhtasche bietet Schutz vor<br />

Staub, Verunreinigungen und mechanischen Beschädigungen und<br />

dient zur Aufbewahrung und zum leichten Transport Ihrer <strong>Strolz</strong><br />

Skischuhe. Die beheizbare Skischuhtasche wärmt Ihre Skischuhe<br />

gleichzeitig vor und erleichtert das Einsteigen, vor allem nach längeren<br />

Anfahrten ins Skigebiet. Beide Taschen sind speziell für <strong>Strolz</strong><br />

Skischuhe designed.<br />

Eine eigene Skischuhheizung für <strong>Strolz</strong> Skischuhe ist ebenfalls erhältlich:<br />

In vorgewärmte Schuhe steigt es sich deutlich leichter ein<br />

und kalten Füßen kann damit vorgebeugt werden. Das <strong>Strolz</strong> Skischuhtrockensystem<br />

dient zur Vorbeugung gegen Bakterienbildung<br />

und verhindert damit auch unangenehme Gerüche.<br />

63


EIN SKIFAHRER IST<br />

NUR SO GUT<br />

WIE SEIN SCHUH<br />

64


SHOPS & INFO<br />

65


66<br />

EIN TAG AUF SKIERN<br />

Checkliste<br />

Helm/Mütze<br />

Schnee-/Sonnenbrille<br />

Sonnen-/Kälteschutz<br />

Skibekleidung<br />

Unterwäsche<br />

Rückenprotektor<br />

Handschuhe<br />

Skisocken<br />

Skistöcke<br />

Skischuhe<br />

Ski<br />

Extras<br />

Kinderrucksack<br />

Taschentücher<br />

Handy<br />

Fotoapparat<br />

Trinkflasche<br />

Portemonnaie<br />

Liftkarte<br />

Winter Sports Guide<br />

Energieriegel<br />

oder Jause<br />

Ausrüstung kaufen<br />

Sporthaus Lech<br />

Sporthaus Zürs<br />

Rent at <strong>Strolz</strong><br />

Skiservice Lech<br />

Filomena<br />

Stuff-Rüfiplatz<br />

Sporthaus Zürs<br />

Zürserhof<br />

Sport <strong>Strolz</strong> Stuben<br />

Alternativen<br />

Schlitten<br />

Carvelino<br />

Bob<br />

Baby-Jogger<br />

Kontakt <strong>Strolz</strong><br />

Lech am Arlberg<br />

T +43 (0)5583 2361-0<br />

office@strolz.at<br />

www.strolz.at


<strong>Strolz</strong> Ski – limited edition<br />

Lech<br />

Sporthaus <strong>Strolz</strong><br />

Skiservice <strong>Strolz</strong><br />

Stuff-Shop am Rüfiplatz<br />

www.stuff-lech.at<br />

im Kaufhaus Filomena<br />

Zürs<br />

Sporthaus <strong>Strolz</strong><br />

<strong>Strolz</strong> Shop Zürserhof<br />

Stuben<br />

<strong>Strolz</strong> Shop Hotel Post<br />

Sport & Mode seit 1921<br />

Allgemeine Adresse<br />

<strong>Strolz</strong> GmbH 116<br />

A-6764 Lech am Arlberg<br />

T +43 (0)5583 2361-0<br />

F +43 (0)5583 2361-75<br />

office@strolz.at<br />

www.strolz.at<br />

67


<strong>Strolz</strong> Katalog: die neuesten Wintersportmode-Trends<br />

Allgemeine Infos: www.strolz.at<br />

68<br />

WINTER<br />

SPORTS TS<br />

GUIDE GUID IDE<br />

Freeride ist kein Stil und für sich genommen keine eigene Sportart.<br />

Es bezeichnet einfach das Fahren im freien Gelände, abseits der markierten und<br />

präparierten Piste. Besonderen Spaß macht das Freeriden natürlich im<br />

Pulverschnee (Powder). Wenn man vom Freeriden spricht, ist das unabhängig<br />

vom Sportgerät: ob auf Skiern oder einem Snowboard. Früher war das<br />

Gelände hauptsächlich den Tourengehern überlassen, heute gibt es für alle<br />

spezielle Freeride-Geräte, denen allen gemeinsam ist, dass sie über größere<br />

Laufflächen verfügen und im Tiefschnee größere Kurvenradien und<br />

höhere Geschwindigkeiten erlauben.<br />

18 19


Ski-Service Flyer · Kartografie der Skilifte + Infos<br />

Winter Sports Guide · Infos über Sportarten · Tipps & Tricks<br />

v o m T - B o n e z u m T - S h i r t .<br />

38 39<br />

<strong>Skiboots</strong> S Guide · Manufaktur<br />

Wenn der Abstand zwischen Po und Schnee noch kürzer ist, das Purzeln sowieso<br />

zum Alltag gehört, das Ausprobieren von neuen Bewegungen sehr lustig ist und<br />

sowieso alles Spaß macht, das Geschwindigkeit bringt, ist Skifahren lernen einfach<br />

nur ein neues Spiel...<br />

42 43<br />

69


<strong>Strolz</strong> Skischuhkatalog<br />

Herausgeber · <strong>Strolz</strong> GmbH<br />

A-6764 Lech am Arlberg · T +43 (0)5583/2361- 0<br />

www.strolz.at · office@strolz.at<br />

Autor · Michael Jörg · michael.joerg@vol.at<br />

Schriftleitung · Dietmar Hurnaus · <strong>Strolz</strong> Marketing<br />

Gestaltung · Andrea Redolfi<br />

Atelier Reinhard Gassner, www.ateliergassner.at<br />

Druck · Höfle Offsetdruckei<br />

Fotografie · Ernst Fesseler, www.ernstfesseler.de<br />

S. 22-46, 47 B.o.; Frigesch Lampelmayer,<br />

www.frigesch.at S. 14, 16-17, 48-49 52-57, 62,70-71;<br />

Alexander Kaiser, www.kpa.at S. 20-21, 47 B.u., 58, 64-65<br />

<strong>Strolz</strong> Privat-Archiv S. 4-13, 15, 18-19


<strong>Strolz</strong> Gmbh<br />

A-6764 Lech am Arlberg<br />

T +43 (0)5583 2361-0<br />

offi ce@strolz.at<br />

www.strolz.at

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!