Jahresbericht 2012

cms.ffsv.co.at

Jahresbericht 2012

JAHRESBERICHT

2012

DER FEUERWEHR

ST. VEIT AN DER GLAN


Seite 2 Jahresbericht 2012

Impressum

Verantwortlich für Inhalt und Layout - Jahresbericht 2012:

Schriftführer HLM Ing. Kugi Jürgen

Fotos:

Feuerwehr St. Veit an der Glan

Gestaltung und Druck:

Grafik-Design Prodinger, www.prodi.at

Copyright:

© 2013 Feuerwehr St. Veit an der Glan


Jahresbericht 2012

Inhaltsverzeichnis

Jahreshauptversammlung am 26. Jänner 2013 ...........................................................4

Mitglieder ...................................................................................................................5

Bericht Kommando .....................................................................................................6

Bericht Kameradschaftsführer ....................................................................................9

Bericht Schriftführer ..................................................................................................10

Bericht Atemschutz ................................................................................................... 11

Bericht Strahlenschutz ..............................................................................................13

Bericht Wasserdienst ................................................................................................14

Bericht Funk ..............................................................................................................15

Bericht Vorbeugender Brandschutz ..........................................................................15

Bericht Pressedienst .................................................................................................16

Bericht Sanitätsdienst ...............................................................................................17

Bericht Hauptmaschinist und Kleingerätewart ...........................................................18

Lehrgänge und Ausbildung 2012 ...............................................................................20

Diverse Einsatzfotos .................................................................................................21

Einsatzstatistik ..........................................................................................................22

Einsatzstundenstatistik .............................................................................................23

Seite 3


Seite 4 Jahresbericht 2012

Jahreshauptversammlung

am 26. Jänner 2013

Beförderungen – Ernennungen – Ärmelstreifen

Angelobung zum

Feuerwehrmann: Regenfelder Alexander

Beförderung zum

Oberfeuerwehrmann: Kropiunig Dominik

Raunjak Heinz

Remschnig Florian

Slamanig Christopher

Werzer Lukas

Ärmelstreifen:

Ärmelstreifen für 5 Jahre: Hatzenbichler Karl jun.

Ärmelstreifen für 10 Jahre: Kropiunig Daniel

Ärmelstreifen für 20 Jahre: Dr. med. Karl Hatzenbichler

Ärmelstreifen für 25 Jahre: Hinteregger Reinhard

Hinteregger Wolfgang

Hofer Walter

Ärmelstreifen für 30 Jahre: Potz Christian


Jahresbericht 2012

Aktiv ( 61 )

Seite 5

Mitglieder

Stand: 26.01.2013

HBI Kropiunig Josef OFM Kropiunig Dominik

OBI Potz Christrian OFM Posteinig Christian

BI Gradischnig Gerd OFM Raunjak Heinz

BI Kropiunig Werner OFM Raunjak Siegfried

BI Stromberger Gerhard OFM Rauter Michael

OBM Ameisbichler Herwig OFM Remschnig Florian

OBM Kogler Hugo OFM Remschnig Stefan

OBM Werzer Michael OFM Salbrechter Günter

BM Sampl Jürgen OFM Slamanig Christopher

HLM Hinteregger Reinhard OFM Taschwer Matthias

HLM Hinteregger Wolfgang OFM Werzer Lukas

HLM Kugi Jürgen, Ing. FM Hatzenbichler Karl jun.

LM Buchatschek Adolf FM Popek Elias

LM Kienberger Thomas FM Pressen Philipp

LM Kugi Ernst FM Raunjak Philipp

LM Sabitzer Günter FM Regenfelder Alexander

LM Sonnberger Pius FM Salzmann Philipp

LM Triebelnig Johann PFM Feuscher Christian

HFM Gradischnig Bernd PFM Dörflinger Lukas

HFM Herko Konrad PFM Raunjak Stefan

HFM Herko Markus FA Hatzenbichler Karl, Dr.med.

HFM Hofer Walter HV Brunner Robert

HFM Höfferer Herwig HV Edlinger Günter

HFM Kazianka Daniel HV Heinisch Klaus

HFM Koppeter Roland HV Kaiser Harald

HFM Mosser Christian HV Schoahs Peter

HFM Nuck Walter HV Wadl Dietmar

HFM Riesser Helmut OV Korath Markus

HFM Schauta Martin OV Paulitsch Markus

OFM Kienberger Herbert

OFM Kienberger Matthias

OFM Kropiunig Daniel Altmitglied ( 9 )

HFM Freitag Rupert

HFM Graschl Dietmar

Reserve ( 4 ) HFM Kernitzer Edmund

HFM Sampl Rudolf

EOBM Kohlweis Hubert

LM Remschnig Kajetan LM Wieser Heinz

HFM Bodner Josef EHV Schritliser Adolf

HFM Sternath Peter EOBI Brunner Rudolf

OV Spitzer Herbert EOBI Mauthner Hermann


Seite 6 Jahresbericht 2012

Die Feuerwehr St. Veit an der Glan ist im

abgelaufenen Jahr 2012 zu 347 Einsätzen

und Hilfeleistungen mit einer Dauer von

4.466,5 Std. ausgerückt.

Erwähnenswert sind hier

127 Brandeinsätze und von den 220 Technischen

Einsätzen zB.

42 Verkehrsunfälle und Fahrzeugbergungen,

32 Schnee-Sturmschaden, Überschwemmungen,

Pumparbeiten,

19 Wohnungseinstiege und Türöffnungen, Personenbergungen

3 Toten-Bergungen,

10 mal Binden von Mineralöl oder gefährlicher

Stoffe,

19 Wassertransporte, 7 Tauch- und Wasserdiensteinsätze,

es wurde 6 mal mit Sirenen

alarmiert.

Ein Einsatzzahlenvergleich

2007/448 2008/445 2009/457 2010/428

2011/446 2012/347 Einsätze

Es wurden 99 Einsätze weniger gefahren, aber

der Zeitaufwand bei Einsätzen hat sich um 99,5

Std. erhöht.

Weiters bewältigten die Kameraden 41 Übungen

mit 2.294 Std., also Einsatz und Übungen

im Gesamten 6.760,5 Std., was auch im vergangenen

Jahr wieder eine gewaltige Aufgabe

darstellte.

Es wurden 19 Menschen gerettet, 28 Leichtverletzte,

20 Schwerverletzte und 3 tote Personen

wurden geborgen.

2012 wurden wieder sämtliche Std. für Tätigkeiten,

die nicht Einsätze oder Übungen waren

aufgezeichnet. Diese Zeit beläuft sich extra auf

13.239,5 Stunden, das sind mit den Einsatz und

Übungsstunden 20.000 Gesamtstunden.

Zu diesen Stunden kommt noch die Teilnahme

von 14 Mann an 26 Kursen und Seminaren auf

Bezirks und Landesebene.

Die genauen Zahlen sind in unserem Jahresbericht

aufgezeichnet.

Zusätzlich gab es im Februar 2012 zwei Nach-

Bericht Kommando

schulungsabende für Erste Hilfe durch ÖRK

Personal und unseren Feuerwehrsanitätern.

Im März 2012 wurden einige Kameraden durch

Beamte der Polizei-Landesbrandermittlung

geschult.

Auch ein Rot Kreuz Kurs wurde im März abgehalten.

Es wurden 12 Brandschutz- und Löscherschulungen

mit unserem Löschertrainergerät

durchgeführt. ZB. Krankenhaus St. Veit mit

112 Teilnehmern, auch 40 Mitarbeiter des AIS

Pflegeheimes, die Schule Tanzenberg mit 25

Lehrer, Sonnenkraft, Zodiak, und Sanitäter des

ÖRK.

An 3 Wochenendetagen im Juli wurde beim

Wasserdienstplatz des Landesverbandes an

Gurk und Drau eine Schiffsführerschulung mit

unserem und den Landesbooten durchgeführt.

Im April besuchten vier Mann eine Fachtagung

in Klosterneuburg und konnten dort wieder sehr

viele neue Arbeitsverfahren, Techniken und

Taktiken studieren.

Am 29.4.2012 unterstützten wir den Sicherheitstag

in Straßburg mit der DL30, dem Einsatzboot

Gotho und den Einsatztauchern.

Wir waren mit Fahrzeugn und Geräten bei

Geräteschauen zB. in Hörzendorf-Projern,

Eberstein, St. Walburgen, Kraig, Launsdorf,

Krumpendorf und Glanegg.

Im Mai waren wir mit dem gesamten St.Veiter

Wasserdienst und Tauchern in die Bezirkswasserdienstübung

am Längsee einbezogen.

Weiters schickten wir Kräfte zur großen

KAT-Übung ins Gurktal.

Es fand auch wieder eine Schulungstag für

Notfallsanitäter des ÖRK statt, Übungsziel war

das Verhalten im und am Unfallfahrzeug.

Die Abschnittsübung in Blintendorf wurde von

uns in stundenlanger Arbeit mit vorbereitet und

auch mit Mannschaft und Gerät unterstützt.

Am 29.10.12 wurde von uns eine ATS Wärmebildkamera-Schulungsübung

mit Verrauchung

im Außenlager abgehalten, um den richtigen

Umgang mit den Kameras unter Einsatzbedingungen

zu trainieren, bei der die Feuerwehren

St. Donat, Hörzendorf-Projern und Obermühl-


Jahresbericht 2012

bach beteiligt waren.

Allen St. Veiter Unternehmen, die uns immer

wieder große Unterstützung zukommen lassen,

sei auf diesem Wege auch recht herzlich

gedankt.

Einen weiteren Dank richte ich an die Herren

Erich Jonke, Dietmar Schreier, Walter Lackner

und Ing. Zisser vom Landesfeuerwehrverband,

die uns immer mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Als Einrichtung der Stadtgemeinde pflegen wir

natürlich einen engen Kontakt mit der Gemeindeverwaltung

und den politisch Verantwortlichen.

Erwähnenswert ist hier die tolle Verbindung zum

Bauamt mit Hans Kirisitz, zum Bauhof mit unserer

Gudrun Dietrichsteiner, zum Wasserwerk

mit Schöffmann Erich und allen Mitarbeitern der

Stadtgemeinde.

Jetzt darf ich mich auch bei unserer Feuerwehrreferentin

Frau Vizebürgermeister Gotho

Stromberger für die Zusammenarbeit bedanken.

Danke Gotho !

Auch heuer möchte ich einige wichtige

Anschaffungen und Ausgaben des abgelaufenen

Jahres hervorheben:

2012 Wurden alle Schmutzwasser- und Großtauchpumpen

mit kleinen Kupplungsschlüsseln

ausgerüstet.

Es wurden 6 Stk. neue ATS Überdruckgeräte

Type Auer und 33 Überdruckmasken angekauft.

9 Überdruck-Lungenautomaten

Auch weitere Personenrufempfänger und

Handfunkgeräte wurden angekauft.

2 Stk. Kettengehänge für den SRFK

Eine Wärmebildkamera

Ein Nebelgerät Magnum, das auch schon bei

Großübungen im Einsatz war.

20 Garnituren Einsatzbekleidung und 30 Einsatzhandschuhe.

Ein Tauchpumpe Nautilus 4

Eine Schmutzwasserpumpe NP12

Zwei Fluchthauben

9 Composit Atemschutzflaschen

3 neue Handlampen für den T4000

Seite 7

Mit Eigenmittel aus der Kameradschaft

wurden angekauft:

2 Paletten Mineralwasser für unsere Einsatzkräfte

in den Fahrzeugen

Eine Sandsack-Nähmaschine

Einen Fognailsatz für den T4000

Eine Beschallungsanlage für Vorträge, Schulungen

und BSS

Ein Gerät für Einsatzübungen und Schulungen

Einen grossen Kasten für die Tauchergerätschaft.

5 Frontscheibenkameras für Einsatzfahrzeuge

Eine Rescue-tec-Tasche ATS Trupp für T1000

Eine Kaffeemaschine für den Bereitschaftsraum

Ein Rescue-tec Halligan Tool für T2000

Jetzt noch ein Blick auf unsere Einsatzfahrzeuge:

Mit 12 Fahrzeugen wurden im Jahr 2012 in

218 Std. 25.457 km gefahren. Z.B. der T4000

1.054km, der GSF 2.390 km, das KDOF

3.145km und der MZF ganze 8.833km.

Ältestes Fahrzeug ist der WLF 3-Achs-Pinzgauer

mit Baujahr 1975 und somit 38 Jahren.

Die Planung des RLFA 2000 läuft, und ich

möchte die politisch Verantwortlichen ein weiteres

mal erinnern dass dieses Fahrzeug in den

Jahren 2014/2015 zum Austausch ansteht.


Seite 8 Jahresbericht 2012

Der erste Einsatz war am

02.01.2012 Verrauchung Schießstattallee

07.01.2012 Türöffnung Schützenstraße

11.01.2012 Türöffnung Feldgasse

06.02.2012 Küchenbrand Schlachthausgasse

24.02.2012 Wohnhausbrand Poganzerstraße

28.02.2012 Wohnungsbrand Fleischerei Pfandl Brandlegung durch einen Kriminellen

30.03.2012 Schwerer Verkehrsunfall S37 Herzogstuhl

03.04.2012 ein gefährlicher Waldbrand in Steinbichl

05.05.2012 Tauch- und Bootseinsatz am Längsee, eine Person ist abgängig

13.06.2012 Absturz eines Postfahrzeuges in Schaumboden

21.06.2012 Brandeinsatz Novemberstraße

14.07.2012 Wohnhausbrand Liebenfels

16.07.2012 Sägewerksbrand in St. Sebastian

04.08.2012 Brandeinsatz Hubertusstraße

22.10.2012 Küchenbrand Grillparzerstraße

12.11.2012 Suchaktion entlang der Glan und mit dem Boot

in der Glan, Bergung einer toten Person

Einer der letzten Einsätze am

26.12.2012 war ein schwerer Verkehrsunfall in Steinbichl

Und schon ein paar Std. später im neuen Jahr gings wieder los.

Es wurden 44 Einsätze überörtlich bewältigt.

Das war ein kleiner Rückblick der wichtigsten

Ereignisse des abgelaufenen Jahres, sowie

eine kleine Vorschau für das laufende Jahr.

Jetzt möchte ich mich noch bei unserem Kameradschaftsführer

und allen Kameraden, welche

bei der Vorbereitung für die Jahreshauptversammlung

mitgeholfen haben, recht herzlich

bedanken.

Weiters bedanke ich mich bei allen Kameraden,

die mich bei Umbauarbeiten, Vorbereitungen,

Übungen, Einsätzen und allen weiteren Arbeiten

während des Jahres unterstützen.

Kommandant

KROPIUNIG Josef, HBI

Ein ganz besonderer Dank gilt aber unserem

Kamerad Robert Brunner, dessen Arbeit bei diversen

Ausschreibungen, Anboten, Planungen

für Fahrzeuge und allen feuerwehrtechnischen

Belangen eine große Hilfe und Entlastung für

mich sind, und der über das ganze Jahr auf das

extremste von mir gefordert wird.

Bedanken darf ich mich auch bei der Exekutive,

dem Roten Kreuz und der Straßenmeisterei für

die reibungslose Zusammenarbeit.

„ Gut Heil „

Kommandantstellvertreter

POTZ Christian, OBI


Jahresbericht 2012

Seite 9

Bericht Kameradschaftsführer

JÄNNER/FEBER:

Durchführung des 13. Ewald Heinisch Gedächtnis

- Preisschnapsen und des 18. Josef Jank

Gedächnis - Preiswatten.

Teilnahme im Feber beim 38. Abschnittsschirennen

auf der Hochrindl-Zirbenlift, ausgetragen

in Form eines Riesentorlaufes. Veranstalter

diesmal Feuerwehr Hörzendorf-Projern.

Ebenfalls im Feber gab es 2 x Montags eine

Erste-Hilfe-Nachschulung.

Beim Kärntnerstockturnier des Abschnittes

Glantal, Veranstalter die Feuerwehr Treffelsdorf,

waren wir mit 4 Moarschaften am Eislaufplatz

in der Wimitz vertreten.

Zum Gemeindeeisschießen - mit unserer Wehr,

Hörzendorf-Projern und Betriebsfeuerwehr

Fundermax lud diesmal die Feuerwehr St.Donat

als Durchführer in die Eishalle Joas/Thalsdorf

ein.

MÄRZ:

Mitte des Monats gab es ein Schiwochenende

-unsere sogenannte Alpinausbildung- auf der

Turracherhöhe - untergebracht im Hotel – Panorama.

MAI/ JUNI/ JULI/ AUGUST:

Angetreten sind wir auch bei den Bezirksleistungsbewerben

in Kappel am Krappfeld mit 2

Gruppen, und zwar in Bronze A und Silber A.

Teilnahme von 4 Kameraden als Himmelträger

bei der Fronleichnam - Prozession.

Bei der 3. Feldmesse am Wayerfeld sorgten wir

wieder für den Aufbau der Sitzgelegenheiten

und der Verpflegung.

Unser Jahresausflug führte uns diesmal nach

Südtirol.

Das Feuerwehrfest fand diesmal wieder am

Rennbahngelände statt. Verbunden mit dem

1. Riesenwuzzlerturnier.

Angetreten ist eine Gruppe bei den Abschnittsleistungsbewerben

(Bezirkscup) in Brückl und

in Treffelsdorf.

Eine finanzielle Unterstützung gab es für Taucher,

die am Wolayersee Übungstauchgänge

absolvierten.

Teilnahme mit 2 Teams beim 2. Abschnittsfeuerwehr

GO Kart-Rennen beim ÖAMTC - Fahrtechnikzentrum

in Mail

Nach den Sommer-Übungen gab es des öfteren

ein gemütliches Beisammensein in einigen

Gaststätten.

Besucht wurden von einigen Kameraden auch

Veranstaltungen bzw. Sommerfeste der umliegenden

Wehren.

Durchführung unseres schon zur Tradition gewordene

Familienfest im Rüsthaushof.

SEPTEMBER/OKTOBER:

Wie jedes Jahr wurde auch diesmal der Wiesenmarkt

besucht.

NOVEMBER:

Anwesend waren wir bei der Allerheiligenfeier

am Soldatenfriedhof mit Kranzniederlegung

für unsere verstorbenen Kameraden. Weiters

stellten wir wieder bei den Grabstätten unserer

Kameraden eine Kerze mit Feuerwehr-Emblem

auf.

DEZEMBER:

Besucht wurden diesmal die Christkindlmärkte

in St. Wolfgang am Wolfgangsee und

St. Gilgen.

Abhaltung der Weihnachtsfeier im Kameradschaftsraum.

Um Ausflüge, Ehrungen, Geburtstage, Krankenhausbesuche,

Begräbnisfeierlichkeiten,

Fernseh- und Rundfunkgebühren und viele

andere Aktivitäten zu finanzieren, wurde auch

diesmal teilweise eine Landsammlung, sowie

mittels Postwurf eine Stadtsammlung durchgeführt.

Dafür möchte ich mich bei den Kameraden

herzlichst bedanken.

Kameradschaftsführer

KAISER Harald, HV


Seite 10 Jahresbericht 2012

Bericht Schriftführer

Die Freiwillige Feuerwehr St.Veit/Glan ist im Jahr 2012 zu insgesamt 347 Einsätzen mit einer

Dauer von 4.466,5 Stunden ausgerückt.

Alarmiert wurden diese 347 Einsätze:

136 x mit Sirene oder Stillem Alarm

211 x sonstig

Die Gesamteinsatzzahl teilt sich in:

127 Brandeinsätze 220 technische Hilfeleistungen

49 Brandeinsatz 10 Sturmschaden/Schneebruch

26 Brandsicherheitswachdienst 1 Freimachen von Verkehrswegen

47 Fehl-/Täuschungsalarm 13 Verkehrsunfall

2 Nachlöscharbeiten 6 Strassenreinigung

3 Sonstige Brandeinsätze 2 Bergung verletzter/toter Menschen

11 Pumparbeit

17 Türöffnung/Wohnungseinstieg

1 Notstromversorgung

11 Hochwasser,Überschwemmung

2 Suchaktion

9 Auslaufen von Mineralöl,Säuren

16 Wasserversorgung,Wassertransport

2 Wespen/Hornissen/Bienen

26 Bergung KFZ/sonstige Güter

1 Taucheinsatz

1 Kanalspülung

1 Ausströmen von Gasen/Dämpfen

84 Sonstiges

6 Befreien von Tieren aus Notlagen

Zu einem kurzen Vergleich zum Vorjahr ist zu

sagen, dass es 99 Einsätze weniger waren. Dies

ergibt eine große Änderung gegenüber dem Jahr

2011. Es sind aber 99,5 Stunden mehr geleistet

worden als im Jahre 2011. Es wurden 41 Übungen

mit 2.294 Gesamtstunden abgehalten. Weiters

wurde von unseren Funkern jeden Samstag

die Sirenenüberprüfung durchgeführt. Mit 12

Fahrzeugen sind wir im Jahr 2012 2.5457 km bei

Übungen und Einsätzen gefahren. Es wurden

im Jahr 2012 wieder sämtliche Tätigkeiten welche

nicht bei Übungen und Einsätzen geleistet

worden sind aufgezeichnet. Da wurden 1.3239,5

Gesamtstunden für Tätigkeiten welche für die

Aufrechterhaltung eines ordnungsgemäßen

Übungs- und Einsatzbetriebes notwendig sind,

geleistet. Auch die Aus- und Weiterbildung ist für

uns kein Fremdwort. Es besuchten 14 Kameraden

26 Feuerwehrkurse auf Bezirks- und Landesebene.

Zum Abschluss kann ich noch etwas zum

Mannschaftsstand sagen, der sich gegenüber

dem Vorjahr nur unwesentlich verändert hat. Der

Mannschaftsstand mit heutigem Datum gliedert

sich in 61 Aktive, 4 Reservisten und 9 Altkameraden,

das sind zusammen 74 Mann. Ich hoffe,

Ihnen einen kurzen Einblick über die geleisteten

Einsätze und Übungen verschafft zu haben.

Schriftführer

Ing. KUGI Jürgen, HLM


Jahresbericht 2012

Aktivstand:

40 Atemschutzträger

Gerätestand:

1 Atemschutzfüllstation Type - Nemec 250

Silent Mobilefüllstation (Containerbasis)

21 Atemschutzgeräte 300 bar mit Überdruck Air

MaXX-SL / 1800 AS

72 Atemschutzmasken MSA Auer Ultra Elite

PS-MaXX (Überdruck)

42 Atemschutzmasken Dräger Panorama Nova

RA (Normaldruck)

50 Atemschutzflaschen 200 bar / 4 Liter

davon 24 Stk. Hörzendorf - Projern und

24 Stk. St.Donat

21 Atemschutzflaschen 300bar / 6,8 Liter

47 Atemschutzflaschen 300 bar / 6 Liter

2 Atemschutzflaschen 300 bar / 2 Liter

10 Tauchflaschen 200 bar / 15 Liter

1 Tauchflaschen 200 bar / 10 Liter

4 Notfallflaschen 200 bar / 0,5 Liter

(Tauchdienst)

2 Druckluftschlauchgeräte (Silo- und

Schachteinsätze)

3 Chemieschutzanzüge schwer mit

Fremdbelüftung (SST 3)

3 Chemieschutzanzüge schwer mit

Fremdbelüftung nur für Übung (SST 3)

6 Chemieschutzanzüge leicht (SST2)

10 Einsatzfluchthauben (für Personenrettung)

8 Übungsfluchthauben (für Personenrettung)

2 Respihood (für Personenrettung)

24 Bewegungslosmelder (Fire Fly 2)

1 Wärmebildkamera active photonics

Hornet M

2 Atemschutzüberwachungstafeln Regis 200

mit Zubehör

1 Atemschutzüberwachungstafel Regis 300 mit

Zubehör

1 Multiwarn 2 (Ex-Ox Messgerät)

1 Gas Alert Micropit 5

1 Maskenwasch - und Trockenschrank

1 Atemschutzprüfkoffer

1 Atemschutzgeräteprüfstation

Seite 11

Bericht Atemschutz

Übungen und Schulungen, bei denen Atemschutzträger

eingesetzt wurden:

Im Frühjahr und im Herbst fanden so wie alle

Jahre die Vollschutzübungen für unsere aktiven

Atemschutzträger statt.

22. März Atemschutzuntersuchung in Brückl

Juli Übergabe der neuen Wärmebildkamera

active photonics Hornet M beim Kärtner Landesfeuerwehrverband

13. April Gemeindeatemschutzübung in Weitensfeld

beim Pflegeheim Matschnig. Unser

SRF - K mit Füllstation füllte die Atemschutzflaschen

für die Feuerwehren der Gemeinde

Liebenfels und Glanegg

9. Oktober Atemschutzuntersuchung in Brückl

19. Oktober Abschnittsübung im Industriepark

in Blintendorf bei der Firma Carinthia Druck

GmbH. Mit unseren SRF-K wurde ein Atemschutzsammelplatz

eingerichtet sowie auch

die Atemschutzflaschen für unseren Abschnitt

wieder befüllt

26.-27. Oktober Bezirksatemschutzübung im

Brandcontainer in Althofen, wir waren mit 4

Atemschutztrupps im Container

9. November Bezirksatemschutzgeräteüberprüfung

in unserem Rüsthaus

29. November gemeinsame Atemschutzübung

in unserem Aussenlager mit den Feuerwehren

St. Donat, Hörzendorf-Projern und Obermühlbach/Schaumboden

Schwerpunkt dieser

Übung lag am richtigen Umgang mit der neuen

Wärmebildkamera active photonics Hornet M.

Im Zuge dieser Übung wurde unsere alte Wärmebildkamera

active head-up an die Feuerwehr

Hörzendorf-Projern übergeben

10. Dezember Atemschutzkompressor Nachschulung

(Sicherheitsschulung) für das Füllstellenpersonal

unserer Füllstation


Seite 12 Jahresbericht 2012

10

9

8

7

6

5

4

3

2

1

0

10

9

8

7

6

5

4

3

2

1

0

Einsätze 2000 - 2012

Jänner März Mai Juli September November

Übungen 2000 - 2012

Jänner März Mai Juli September November

Als Atemschutzbeauftragter möchte ich mich

bei allen Feuerwehrkameraden

bedanken und die Atemschutzträger bitten,

auch im kommenden Jahr zahlreich

bei Übungen, Schulungen bzw. Einsätzen zu

erscheinen.

Atemschutzbeauftragter

STROMBERGER Gerhard, BI

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012


Jahresbericht 2012

Aktivstand:

21 Strahlenspürmitglieder, davon 8 Strahlenspürmitglieder

mit Strahlenkurs Silber

Geräte und Ausrüstung:

Strahlensuchgerät Typ EMB3

Kontaminationsmessgerät CONTAMAT

Dosisleistungsmessgerät 6150 AD2 mit

Sonde 6150AD-17

Dosisleistungsmessgerät 6150 AD6 mit

Sonde 6150AD-K

Kontaminationsmessgerät TBM-3

Teletector Total 6112

Alarmdosimeter Total

Alarmdosimeter Graetz

Taktische Dosimeter

Thermolumineszenz - Dosimeter

Digitales Alarmdosiometer ADOS

Schutzbekleidung

Markierungssatz

Seite 13

Bericht Strahlenschutz

Übungen und Schulung

Kontrolle der Umgebungsstrahlung durch

monatliche Messfahrten mit den Messgeräten

6150 AD2 und AD6 an fixen Punkten in St.

Veit an der Glan und Umgebung. Sie dienen

gleichzeitig als laufende Schulung an den

Messgeräten.

Am Strahlenschutzseminar am KLFV wurde

am 14.12.2012 mit 6 Kameraden teilgenommen.

Anbei ein Diagramm der gemessenen Werte,

gemittelt über das Jahr von 1986 (Tschernobyl)

bis Ende 2012.

Zum Abschluss möchte ich mich bei allen Kameraden

für die geleistete Arbeit recht herzlich

bedanken und hoffe, daß diese auch im Jahr

2013 wiederum tatkräftig ihren Mann stellen.

Strahlenschutzbeauftragter

KOGLER Hugo, OBM

Jahresmittelwerte seit 1986 in µSv/h

Jahresmittelwerte seit 1986 in µSv/h

0,4

0,4

0,35

0,35

0,3

0,3

0,25

0,25

0,2

0,2

0,15

0,15

0,1

0,1

0,05

0,05

0

0

1986 1988 1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012

1986 1988 1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012


Seite 14 Jahresbericht 2012

Aktivstand:

3 Einsatztaucher ( 40 m )

2 Feuerwehrtaucher ( 20 m )

15 Zillen- und Schiffsführer

Gerätestand: (Eigentum der Feuerwehr)

6 Jackets

10 Lungenautomaten

5 Tauchcomputer ( mit Kompass )

5 Tauchermesser

6 Bleigurte

1 Tiefenmesser

8 Nasstauchanzüge (6 davon halbtrocken)

5 Trockentauchanzüge

4 Notfallflaschen

5 ABC-Tauchausrüstungen (Maske, Handschuhe,

Füsslinge, Flossen, Schnorchel)

1 Hebeballon mit Tragkraft von 2 Tonnen

4 Tauchbojen

9 Taucherlampen gross ( 5 Stk. LED )

5 Taucherlampen klein auf LED-Basis

5 Signalblinker mit Notleuchte auf LED-Basis

10 Tauchflaschen 200 bar 15 l

2 Tauchflaschen 200 bar 10 l

1 Feuerwehr- und Arbeitsboot samt Zubehör

und Trailer

Den Tauchern stehen 5 komplette Tauchausrüstungen

zur Verfügung. Im Jahr 2012 wurde eine

komplette Tauchausrüstung angeschafft. Somit

stehen allen Tauchern die selbe Ausrüstung zur

Verfügung. Ebenso wurden Tauchlampen auf

LED-Basis angeschafft.

Der Wasserdienststützpunkt ist zum jetzigen

Zeitpunkt, was den Tauch- und Bootsdienst

betrifft, sehr gut ausgerüstet.

1 Kamerad konnten heuer die Ausbildung zum

Schiffsführer absolvieren. Jeder Einsatztaucher

musste mind. 10 Tauchgänge mit mind. 5 Unterwasserstunden

leisten, um die Voraussetzung

als Einsatztaucher zu erfüllen.

Bericht Wasserdienst

2 Einsatztaucher nahm an einer Taucherweiterbildung

am Wörthersee teil, um die Voraussetzungen

gemäß den Vorschriften des KLFV

zu entsprechen.

Eine Wasserdienstübung des Bezirkes fand

am Längsee statt. Übungsannahme war die

Koordination der einzelnen Einsatzkräfte zu

Land und zu Wasser.

Eine Schulung der Schiffs- und Zillenführer

des Bezirkes wurde am Längsee durchgeführt.

Ebenso wurde ein Schulungswochenende am

Wasserdienststützpunkt des KLFV an der Gurk

absolviert.

11.09.12 Ossiacher See: Alarmanforderung

Taucher zu einer Suchaktion eines

abgängigen Kindes, auf der Anfahrt

wurde das Kind gefunden

(2-Taucher+Boot)

12.11.12 Glan: Suchaktion mit Boot,

Bergung einer toten Person

Als Wasserdienstbeauftragter möchte ich mich

bei allen Feuerwehrkameraden bedanken und

die Taucher sowie Schiffsführer bitten, auch

im kommenden Jahr bei Tauch- und Bootsübungen,

Weiterbildungsseminaren und Tauch-

und Bootseinsätzen teilzunehmen bzw. zu

erscheinen.

Wasserdienstbeauftragter

Ing. KUGI Jürgen, HLM


Jahresbericht 2012

Aktivstand:

43 Funker (Funklehrgang I u. GAB)

13 Funker (Funkbeauftragtenlehrgang)

Gerätestand:

14 mobile Funkgeräte

28 Handfunkgeräte

1 Mobiltelefon (im Kdo Fzg)

2 Helmsprechgarnitur (im KDOF,TLFA

4000)

10 Handmikrofone für Handfunkgeräte

1 Sirenensicherheitspaket SISIPAK

1 Funkfixstation FLORIAN St.Veit

4 Funkfixstationsgeräte

57 Personenrufempfänger mit Ladestation

49 Aufgeschaltene Anlagen

1 Anlage ist 2012 dazugekommen

Jahresbewegungen:

46 Alarmmeldungen

39 Fehl- Täuschungsalarme

7 gemeldete Brände

bzw. gefährliche Rauchentwicklung

48 Abschaltungen für Probealarme

oder Anlagenüberprüfungen

Termine Brandmeldeanlagenbeauftragter:

62 Termine mit ca. 140 Stunden

für Schulungen - Ausbildungen zum Brandschutzwart

- Erarbeitung von Schulungsunterlagen

- Begehungen - Besichtigungen nach

Um- Neubauten - Betreuung bei Änderungen

Seite 15

Bericht Funk

Funküberprüfungen und Übungen:

Die 52 Funküberprüfungen des vergangenen

Jahres wurden von den Funkern der Feuerwehr

St. Veit in der Bezirks- Alarm- und Warnzentrale

ohne grössere Probleme gemeistert. Das neue

Alarmierungssystem ist nun seit einem Jahr

in Betrieb und man kann die erste Besserungen

für die Kameraden feststellen.

Zum Abschluss möchte ich mich bei allen

Funkern für die geleistete Arbeit recht herzlich

bedanken und hoffen, daß diese auch im Jahr

2013 wiederum tatkräftig ihren Mann stellen.

Funkbeauftragter

KIENBERGER Thomas, LM

Bericht Vorbeugender

Brandschutz

- telefonische Auskünfte - Abschaltungen - Vorträge

- Besprechungen - Überprüfungen - Beanstandungen

- Erarbeitung von Alarmplänen

- Feststellen der schnellsten Anfahrtswege.

Termine Löschertrainerbeauftragter:

Handfeuerlöscher-Schulungen mit dem Gaslöschtrainer

„Heimi“ inkl. Lehrmodulen

Verhalten im Brandfall – Erste Löschhilfe.

Hier wurden 233 Personen bei 7 Schulungen

im Jahr 2012 geschult.

Vorbeugender Brandschutz

Brandmeldeanlagen

Handfeuerlöscher-Schulung

KROPIUNIG Werner, BI

HINTEREGGER Wolfgang, HLM


Seite 16 Jahresbericht 2012

Im abgelaufenen Jahr wurden 26 Presseaussendungen

an Printmedien, Radiosendern und

Internetseiten abgesetzt. Natürlich wurden

auch laufend Berichte für unsere Homepage

www.ffsv.at erstellt. Weiters wurden die Seiten

des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes

(www.feuerwehr-ktn.at) sowie die Feuerwehr-Internetplattformen

www.wax.at und

www.feuerwehr-forum.org mit Berichten

und Bildern versorgt. Mittlerweile gibt es auf

Facebook 571 Personen, die den Berichten

und Informationen der FF St. Veit / Glan

folgen. Aufrufbar ist unsere Seite mit dem

Profilnamen Fire Veiter - FF St. Veit / Glan

(http://www.facebook.com/pages/Fire-Veiter-

FF-StVeitGlan/138153489569558).

Von der Feuerwehrfachzeitschrift „Blaulicht“

wurden im Jahr 2012 fünf Berichte der Feuerwehr

St. Veit / Glan abgedruckt.

Weiters möchte ich die überaus gute Zusammenarbeit

mit den Medien hervorheben. In

der heutigen Zeit ist es für eine Feuerwehr, die

hauptsächlich über Personenrufempfänger

alarmiert wird, und daher die Bevölkerung von

Bericht Pressedienst

den Einsätzen in der Regel nichts bemerkt, einfach

ein Muss, gute Medienkontakte zu pflegen.

Als Ausrüstung stehen folgende Materialien zur

Verfügung:

- 1 PC HP Pavilion

- 1 Drucker Samsung ColorXpression

- 3 Digital-Fotoapparate

- 1 Digital-Kamera

An dieser Stelle möchte ich alle Kameraden

ersuchen, bei den Einsätzen und Übungen so

viel wie möglich zu fotografieren und zu filmen.

Dies erleichtert mir die Öffentlichkeitsarbeit sehr

und es schafft uns allen auch die Möglichkeit, in

einigen Jahren die Einsätze Revue passieren

zu lassen.

Abschließend möchte ich all jenen danken, die

mir in der Ausübung meiner Funktion tatkräftig

zur Seite standen.

Pressesprecher

SAMPL Jürgen, BM


Jahresbericht 2012

Im Jahr 2012 wurde seitens dem Feuerwehr-

Sanitätsdienst wie bereits gewohnt wiederum

zwei Erste Hilfe Schulungen im Ausmaß von

rund 6 Stunden vorgenommen und so die bereits

sehr gut ausgebildeten Kameraden wieder

auf den neuesten Stand der Ersten Hilfe und

Erweiterten Kameradenhilfe gebracht.

Im März konnten wir mit Gästen der beiden

Außenwehren einen gemeinsamen Erste Hilfe

Kurs abhalten und so 16 Teilnehmern wiederum

eine Urkunde für einen positiv gemeisterten

Kurs überreichen.

Der überdurchschnittlich gute Ausrüstungsstand

der Feuerwehr Sanitätsdienstes wurde

im vergangenen Jahr wiederum gewartet und

in Stand gehalten.

Auch 2012 wurden die Außenwehren St. Donat

und Hörzendorf-Projern, diese sind seit einiger

Zeit auf einem einheitlichen und produktgleichen

Ausstattungstand, mitbetreut.

Auch hier werden in Absprache mit den Kommandanten

jährliche Kontrollen und Instandhaltungsmaßnahmen

durchgeführt, sowie die

Mannschaft einer jährlichen Erste Hilfe Auffrischung

unterzogen.

Sicherheit für die Kameraden hört bei der

Feuerwehr St. Veit an der Glan nicht mit der

persönlichen Schutzausrüstung auf, sondern

wird auch über die Einführung und Aufrechterhaltung

eines umfassenden Impfschutzes aller

Kameraden sichergestellt und so wurden daher

auch im vergangenen Jahr die notwendigen

Auffrischungsimpfungen durchgeführt. So gehört

die Vorbereitung, Planung und Assistenz

bei der Durchführung der diversen Impfungen

und Auffrischungen zu einen der festen Aufgaben

des Sanitätsdienstes der Feuerwehr. Ein

herzlicher Dank für ihre Unterstützung sei dabei

dem Feuerwehrarzt Dr. med. Karl Hatzenbichler

Msc. sowie den Kameraden Karl Hatzenbichler

jun., Günter Edlinger und Sampl Jürgen ausgesprochen.

Der Hygienebereich, der nicht nur die Einsatzhygiene

betrifft, sondern seine Ausläufer auch

in Festen oder Veranstaltungen findet, wird

Seite 17

Bericht Sanitätsdienst

seit Jahren vom Sanitätsdienst überprüft und

gewartet. So wird ein hoher Hygiene Standard

in der Feuerwehr St. Veit / Glan und den der

beiden Außenwehren gewährleistet.

Leider vergeht kaum ein Jahr, in dem nicht auch

eigenes Einsatzpersonal verletzt wird. Gerade

im vergangenen Jahr kam es wieder vermehrt

zu derartigen Verletzungen und es mussten

demnach in mehren Fällen Kameraden, welche

sich im Zuge eines Einsatzes verletzt haben,

durch ihre Kameraden oder feuerwehreigene

Sanitätskräfte erstversorgt werden. In einigen

Fällen war auch die Einlieferung und ambulante

Abklärung in ein Krankenhaus notwendig, doch

es kam glücklicherweise zu keinen lebensbedrohlichen

Verletzungen. Umso wichtiger ist

es in solchen Fällen, dass man sich auf die

Einschätzung und die sofortige Hilfe der gut

ausgebildeten Kameraden verlassen kann. Bei

derartigen Zwischenfällen erlitten Kameraden

insbesondere kleinere Verletzungen, Platzwunden,

leichtere Rauchgasvergiftungen oder auch

arterielle Schnittverletzungen.

Gerade die gut geschulten Mitarbeiter und der

hohe Erfahrungsstand sind es auch, die befreundete

Einsatzorganisationen wie das Rote

Kreuz immer wieder zu partnerschaftlichen

Zusammenarbeiten mit der Feuerwehr St.

Veit veranlassen. Im Zuge dieser Kooperation

konnte im vergangenen Frühjahr wieder eine

Sanitäterschulung für die Mitarbeiter des Roten

Kreuzes im Bezirk St. Veit durchgeführt werden

und so die persönlichen Kontakte gepflegt

und die Kenntnisse vertieft werden. Auch für

das Jahr 2013 haben sich die Mitarbeiter des

derzeitigen Notfallsanitäterkurses bereits angemeldet

und freuen sich auf eine interessanten

Ausbildungstag in St. Veit.

Abschließend sei noch den vielen Kameraden,

welche mich in meiner Arbeit immer wieder unterstützen,

ein herzlicher Dank ausgesprochen!

Sanitätsbeauftragter

Mag. PAULITSCH Markus, OV


Seite 18 Jahresbericht 2012

Bei der Feuerwehr St.Veit/Glan befinden sich zurzeit in Verwendung:

12 Fahrzeuge

8 Anhänger

1 Arbeits- und Rettungsboot

3 Einbaupumpen HD-ND

1 UHPS Höchstdrucklöschanlage für Tank 1000

3 Tragkraftspritzen (1 Rosenbauer FOX 3, 1 Ziegler Ultrakompakt, 1 Rosenbauer BEAVER)

4 Schlammpumpen Benzinbetrieb (2 Mast ATB 20, 2 RS3)

2 Schmutzwasserpumpen 380 V (Chiemsee und Mast NP 12)

10 Restlossauger

12 Tauchpumpen

2 Druckbelüfter, Benzin

2 Druckbelüfter, 400 V und 240 V

9 Stromerzeuger

3 Hydraulische Rettungssätze sowie

diverses Zubehör.

Fahrzeugüberprüfungen:

Sämtliche Fahrzeuge sowie Anhänger wurden im Laufe des Jahres 2012 der

Firma Auto-Freithofnig, St. Veit / Glan zur Jahresüberprüfung vorgeführt.

Festgestellte Mängel wurden umgehend behoben.

Serviceleistungen und Großreparaturen, Anschaffungen:

SRFK: Anfang Juni wurde ein Riss am Endträger des Fahrzeuges festgestellt.

Nach langwierigen Verhandlungen mit dem KLFV und der

Fa. Lohr konnte ein Umbau von der Fa. Freithofnig durchgeführt werden.

DLK23-12: Bei der Jahresüberprüfung durch die Fa. Metz wurden die Relais

der Korbsteuerung erneuert, ansonsten waren keine

Mängel festzustellen.

WLFA: Durch das hohe Alter war die Erneuerung von

zwei Achsmanschetten nötig, die Reparatur erfolgte im Rüsthaus.

GSF: Die Hydraulikzylinder der Ladebordwand konnten abgedichtet werden,

auf eine Entscheidung zur Generalsanierung seitens des KLFV

wird gewartet.

MZF: Neubereifung.

Bericht Hauptmaschinist

und Kleingerätewart


Jahresbericht 2012

Seite 19

Bei sämtlichen Fahrzeugen und Kleingeräten wurden im abgelaufenen Jahr alle anstehenden

Services (Ölwechsel, Abschmierungen und Kontrollarbeiten) durchgeführt, auf ihre Einsatzbereitschaft

überprüft und bei Bedarf in Stand gesetzt.

Hauptmaschinist Kleingerätewart

SONNBERGER Pius, LM KORATH Markus, OV


Seite 20 Jahresbericht 2012

Lehrgänge und Ausbildung 2012

Grundausbildung im Bezirk

Zugskommandantenlehrgang

Atemschutzlehrgang

Seminar Atemschutz-Innenangriff

Gasmeßgeräteseminar

Seminar für Kompressoren

Zillenführerlehrgang

Schiffsführerlehrgang

Taucher-Weiterbildung

Hot-Fire-Training

Strahlenschutzseminar

Stabslehrgang

Seminar-MRAS

Erweiterte Techn. Hilfeleistung

Kranführerlehrgang

Seminar Wärmebildkamera

Bewerterschulung

Hydr. Rettungsgerätelehrgang PKW:

Hydr.Rettungsgerätelehrgang LKW:

Regenfelder Alexander

Kienberger Thomas

Pressen Philipp

Slamanig Christopher

Slamanig Christopher

Rauter Michael

Kienberger Thomas

Kienberger Thomas

Gradisching Gerd

Ing. Kugi Jürgen

Stromberger Gerhard

Kienberger Thomas

Kogler Hugo

Mag. Paulitsch Markus

Rauter Michael

Sampl Jürgen

Sonnberger Pius

Stromberger Gerhard

Mag. Paulitsch Markus

Slamanig Christopher

Kropiunig Werner

Korath Markus

Stromberger Gerhard

Stromberger Gerhard

Kropiunig Werner

Kropiunig Werner


Jahresbericht 2012

Diverse

Einsatzfotos

Seite 21


Seite 22 Jahresbericht 2012

Einsatzstatistik

Brandeinsätze Technische Einsätze Gesamteinsätze

2000 106 280 386

2001 112 249 361

2002 113 332 445

2003 104 332 436

2004 119 436 555

2005 120 303 423

2006 133 413 546

2007 107 341 448

2008 134 311 445

2009 123 334 457

2010 96 332 428

2011 139 307 446

2012 127 220 347

600

500

400

300

200

100

0

00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12

Brandeinsätze Technische Einsätze Gesamteinsätze


Jahresbericht 2012

Seite 23

Einsatzstundenstatistik

Stunden bei Brandeinsätze Stunden bei Technische Einsätze Gesamtstunden

2000 1761 2117 3878

2001 2149 1867 4016

2002 2370 3438 5808

2003 2177 3881 6058

2004 2388 4788 7166

2005 2262 3964 6226

2006 2123 5514 7673

2007 2624 2997 5621

2008 1453 3358 4821

2009 1347 3658 5005

2010 1107 3829 4936

2011 1361 3006 4367

2012 1634,5 2832 4466,5

8000

7000

6000

5000

4000

3000

2000

1000

0

00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12

Stunden bei Brandeinsätze Stunden bei Technische Einsätze Gesamtstunden

Ähnliche Magazine