weiterlesen - Andrees Angelreisen

andreesangelreisen

weiterlesen - Andrees Angelreisen

REISE Spanien spezial

Das Meer ist rauer

als tags zuvor. Es

brist weiter auf,

aber die Schleppruten

bleiben draussen.

Unsere toten Köderfische

laufen etwa dreißig Meter hinter

dem Boot. Wir schleppen

mit vier Ruten und einer Geschwindigkeit

von rund fünf

Knoten. Nicht selten sind die

windigen Tage beim Schleppfischen

deutlich besser als

spiegelglatte See, bestätigt unser

Angelguide Harley gerade,

als ein explosiver Biss in eine

der Schleppleinen knallt. Ein

Anschlag erübrigt sich, denn

der Fisch hat sich bereits selbst

gehakt. Wir tippen deshalb sofort

auf einen Blaufisch.

Doch der Blaufisch,

der hat Zähne...

Der Blaufisch oder Bluefish,

wie die Big Gamer auf Englisch

sagen – was aber auch

nichts anderes heißt – wird im

Mündungsgebiet des Ebro wegen

seiner überaus kräftigen

und scharfen Zähne respektvoll

auch „El piranha“ genannt.

Der Spitzname passt

besser als der spanische Name

Anjova, denn der bullige Räuber

ist mitunter so rabiat wie

ein XXL-Piranha. Kunstköder

werden von ihm bisweilen total

zerschreddert. Er nimmt

den Köder so brutal und hart

wie kein anderer Meeresfisch

dieser Region. Auch seinem

wissenschaftlichen Namen

Pomatomus saltatrix macht

der kampfstarke Räuber alle

Ehre, denn seine Salti und

„Tanzeinlagen“ im Drill sind

sprichwörtlich.

Diesem Ruf, einer der besten

Sportfische der Region zu

sein, macht auch mein erster

Blaufisch alle Ehre. Trotz heftiger

Gegenwehr kann ich

aber nach einiger Zeit einen

prächtigen Burschen von über

80 Zentimeter Körperlänge

und rund zwölf Pfund Gewicht

landen. Damit liegt

mein „Blue“ etwas über dem

momentanen Durchschnittsgewicht

der Ebro-Delta-Regi-

30 Blinker 4/2007

Piranhas

und andere Spanier

Das Mündungsgebiet des Ebro ist eines der fischreichsten Deltas Europas.

Hier geht es in Salz- und Brackwasser auf große Palometas, bullige

Blaufische, Thune, Goldmakrelen, Bonitos und andere Räuber. Der Blaufisch

wird wegen seines Gebisses und seiner aggressiven Attacken

auf den Köder von den Einheimischen auch El Piranha‘ genannt.

Wolfgang Schulte hat sich mutig in seine Nähe begeben.

on. Große Exemplare bringen

hier aber durchaus bis über

zwanzig Pfund auf die Waage

und können eine Körperlänge

von mehr als einem Meter erreichen.

Am erfolgreichsten schleppt

man im Ebrodelta oberflächennah

mit totem Pfeil-

hecht am System. Fertige Systeme,

bestehend aus dem Köderfisch,

starkem Stahlvorfachmaterial,

einem

Einzelhaken und zwei Drillingen

bekommt man bei Julio

und Miguel. Die beiden sind

Ihre Betreuer im Ebro-Delta

bei Riumar. Sie sprechen sehr

gut deutsch und kümmern

sich vor Ort um die Bungalows,

Angellizenzen, Boote,

Köder, Leihgeräte und um den

Guiding-Service.

Auch wenn das Schleppangeln

mit totem Köderfisch

sehr effektiv ist, kann man

auch mit der Spinnrute im

Der Blaufisch, den die Spanier mit einem Piranha

vergleichen wegen seiner Agressivität, ist der begehrteste

Sportfisch vor der Ebro-Mündung. Dort

hatte Autor Wolfgang Schulte so manchen harten

Drill zu bestehen (unten), aber er landete auch den

einen oder anderen schönen „Blue“ (großes Bild).

Mündungsgebiet des Ebro auf

die Bluefish-Jagd gehen. Eine

der spannendsten Methoden

ist dabei das Fischen mit Poppern

innerhalb und außerhalb

des Ebro-Deltas. Besonders

erfolgreich ist diese Methode,

wenn die Fische an der Ober-

fläche in den Meeräschenschwärmen

rauben.

Durch die Innenwölbung

(Hohlform) am Kopf des Poppers

produziert der Köder

beim Einholen an der Oberfläche

laut blubbernde Luftblasen

und Wasserspritzer.

Gerätekiste

Schleppfischen auf Palometa

und Amberjack:

Bootsruten u. Multirollen

der 50 lb-Klasse;

0,60–0,70 mm

Monofilschnur.

Schleppfischen auf

Bluefish, Bonito, kleine

Thune etc.: Bootsruten

u. Multirollen der Klasse

15–30 lb; 0,40 mm

Monofilschnur.

Spinnfischen auf

Bluefish, Bonito, kleine

Thune etc.: Zweihand-

Spinnruten (2,70–3,00

m, 30-80 g WG), mittelgroße

Spinnrollen bespult

mit geflochtener

Schnur (ca. 30 lb Tragkraft).

Fliegenfischen: Einhand-Fliegenruten

der

Klassen 8 bis 10, mittelgroße

Fliegenrolle, passende

Schusskopf-

Schnüre. Monofiles Vorfachmaterial

0,35–0,45

mm stark.

Tipp: Nach jedem Angeln

im Brack- bzw. Salzwasser

das Gerät inklusive

der Köder mit warmem

Süßwasser gut abspülen.

Auf diese Weise wird eine

verletzte Beute imitiert.

Die fängigsten Popper von

Rapala, Yo-Zuri und anderen

Herstellern bekommt man

auch vor Ort in den Angelshops.

Das Angebot an Kunstködern

ist dort riesengroß. Zu

den Top-Köderfarben zählen

Rot/Weiß, Blau/Silber oder

Pink/Gelb.

Empfehlenswert sind kräftige

Zweihand-Spinnnruten (2,70

m–3,00 m; 30–50 g WG) in

Kombination mit seewasserfesten,

mittelgroßen Spinnrollen,

bespult mit geflochtener

Schnur oder Monofil der

30 lb-Klasse (Tragkraft ca. 15

kg). Sicherheitshalber verwendet

man ein Stahlvorfach mit

Karabiner (20 kg Tragkraft),

denn die Zähne der Blaufische

sind rasiermesserscharf. Das

Wichtigste beim Popper-

Fischen ist eine sehr schnelle


REISE Spanien spezial

Und der Blaufisch, der hat Zähne . . . Und nicht nur das.

Im Drill schlägt „Pomatomus saltatrix“ schon mal einen Salto

oder schlägt das Wasser zu Schaum (unten).

Schleppfischers Beute: ein prächtiger Amberjack.

Köderführung. Andernfalls

bekommt man vielleicht

Nachläufer, aber keinen Biss.

Wenn der Blaufisch jedoch in

Raublaune ist und auf den

rasant geführten Köder beißt,

dann bieten seine rabiaten

Bisse an der Oberfläche unvergessliche

Angelerlebnisse.

Gelegentlich werden auf die

Popper auch große Palometas

gefangen. Und das ist dann

Spanien

Madrid

Sevilla

Barcelona

Ebro-Delta

Ebro

ein weiteres tolles Erlebnis. In

Bezug auf ihre Größe, ihr Gewicht

und ihre brutale Kraft

ist die Palometa (Lichia amia;

spanisch: palometon) so etwas

wie der Königsfisch des Ebro-

Deltas und der vorgelagerten

Küstenbereiche. Diese große

Stachelmakrelenart bringt hier

zwanzig bis dreißig Pfund auf

die Waage. Bisweilen werden

Vierzigpfünder gelandet,

Tortosa

Ebro

Amposta

St. Carles

Deltebre

W

N

S

O

Riumar

0 10 km

Zur Abwechslung eine Palometa von 40 Pfund.

Rekord-Palometas erreichen

über sechzig Pfund. 2005

wurde ein Fisch von 66 Pfund

gelandet!

Auch aus kulinarischer Sicht

Information Ebro-Mündung

Auskunft und Buchung:

Andree's Angelreisen, Schöne

Aussicht 21, 65527 Niedernhausen;

Tel. 06127-8011; Fax 06127-

7678; E-Mail info@andrees-angelreisen.de;

Internet

www.andrees-angelreisen.de

Anreise: Mit dem Flieger bis Barcelona

oder Reus (Flugzeit etwas

weniger als 2 Stunden), dann

weiter per Mietwagen bis Riumar.

Die Buchungen übernimmt Andree's

Angelreisen. Oder Anfahrt

mit dem eigenen Wagen. Neben

den Benzinkosten sind für die

Autobahn-Mautgebühren in

Frankreich und Spanien für Hinund

Rückfahrt insgesamt rund

200 Euro einzuplanen.

nimmt dieser prachtvolle

Raubfisch einen Spitzenplatz

ein. Sein helles Fleisch ist fest

und delikat.

Das Mündungsgebiet des

Die „Tina“ auf

dem Weg in die

Fanggründe.

Bei Wind beissen

die Raubfische

besser.

Infos zu Land und Leuten geben

die spanischen Fremdenverkehrsämter

in Deutschland:

● Turespaña Berlin, Kurfürstendamm

63, 5. OG, 10707 Berlin,

Tel. 030/882 6543, Fax 030/882

6661, berlin@tourspain.es;

● Turespaña Düsseldorf,

Grafenberger Allee 100, 40237

Düsseldorf, Tel. 0211/680 3980,

Ebro ist einer der weltbesten

Palometa-Fangplätze. Jedes

Jahr werden im Brack- und

Salzwasser vor Riumar starke

Fische gehakt und gelandet.

Rolf Steinborn und Hajo

Scheider aus Köln kommen

seit vielen Jahren zum Ebro

und wissen: Palometas gehen

auf den Köfi an der Pose und

auf den geschleppten Pfeilhecht,

aber der absolute Palometa-Topköder

ist momentan

die langsam geschleppte

Meeräsche am System.

Schleppfischen

auf Palometa

Während beim Schleppangeln

auf Bluefish die 15- bis 30-lb-

Schnurklasse zum Einsatz

kommt, ist beim Schleppfischen

auf Palometa Gerät

der 50–Pfund-Klasse gefragt.

Die Multirollen sind bei Julio

mit 0,60 mm starkem Monofil

bespult.

Anders als bei dem oft ohne

jede Vorwarnung zuschlagenden

Blaufisch verfolgt die

Palometa bisweilen eine potenzielle

Beute ohne gleich

zuzubeißen. Also ruhig Blut,

wenn hinter dem Schleppköder

urplötzlich ein großer

Schatten auftaucht, um sich

den Köderfisch erst einmal

genau anzusehen.

Fax 0211/680 3985,

duesseldorf@tourspain.es;

● Turespaña Frankfurt, Myliusstr.

14, 60323 Frankfurt a. M.,

Tel. 069/72 5038, Fax 069/72

5313, frankfurt@tourspain.es;

● Turespaña München, Postfach

151940, 80336 München, Tel.

089/5307460, Fax 089/53 07 46

20, munich@tourspain.es


REISE Spanien spezial

Zwei fängige Kunstköder für die Räuber vor der Ebro-Mündung. Warum der Popper so fängig ist, zeigt er „bei der Arbeit“ an der

Oberfläche (mitte). Als die besten Schleppköder gelten bei den Einheimischen Pfeilhechte am System (rechts).

Die Topmonate sind September

und Oktober. Je nach

Wind und Wetter kann es aber

zu „Palometa-Pausen“ kommen,

weshalb man für den

Angelurlaub am Ebro sicherheitshalber

mindestens eine

Woche, besser zwei Wochen,

einplanen sollte.

Die Brack- und Salzwasserzonen

vor der Ebro-Mündung

erkennt man an ihrer unterschiedlichen

Wasserfärbung

und -trübung: Sobald das

Meerwasser azurblau und klar

wird, ist man im Salzwasser.

Im Mündungsgebiet des Ebro

rauben immer wieder Schwärme

von Mittelmeer-Makrelen,

Bonitos und kleine Thunfische

(teilweise über 5 Kilo schwer).

Außerdem trifft man hier auf

die sprunggewaltigen Goldmakrelen,

auch Dolphin oder

Dorado genannt.

Es ist spannend, das Meer

nach Schwärmen von sturz-

34 Blinker 4/2007

tauchenden Seevögeln abzusuchen.

Hat man sie ausgemacht,

geht es mit voller Fahrt

an das Getümmel heran. Je

nach Größe der Fischschwärme

und ihrer Nähe zur Oberfläche

kommen entweder die

In der Fischzucht von Deltebre kann man nicht nur Aale bewundern,

sondern sich auch mit Delikatessen eindecken.

Darf’s auch ein bisschen kleiner sein? Mit der Fliegenrute und

Streamer ging es auf Bonito (oben) und Mittelmeer-Makrele.

Spinnrute (mit Wobbler und

kleinem Pilker) oder leichtes

Schleppgerät zum Einsatz.

Erfolgreich und spannend ist

aber auch das Salzwasserfliegenfischen

mit dem Streamer!

Beißen Bonitos an, dann

Aale zum Anfassen

sind diese kleinen Thune ein

optimaler Köder auf große

Palometas und vor allem auf

Amberjack (spanisch: serviola).

Die Amberjacks oder

Bernsteinmakrelen jagen

meist in tieferen Wasserschichten.

Daher ist ein

Downrigger für das Schleppfischen

auf diese kräftigen

Räuber ideal.

Erwähnen muss ich noch die

großen Meeräschen und

Meerbrassen oder die Wolfsbarsche

des Ebro-Deltas, auf

die gefischt werden kann wie

zuhause auf Zander. Außerdem

kann man im Fluss noch

zahlreiche andere Fscharten

beangeln.

Insgesamt kommen auf diese

Weise über zwanzig Sportfischarten

zusammen! Wo

sonst findet man in Europa

solch eine Artenfülle – keine

zwei Flugstunden von zu

Hause entfernt?

Wenn Sie zum Meeresangeln ins Ebrodelta nach Riumar kommen,

dann ist ein Besuch der Fischfarm „Roset Angulas y Mariscos“

im nahe gelegenen Ort Deltebre sehr zu empfehlen. Sie

finden die Aquakulturfarm am Ebrokanal, direkt an der Straße

nach Riumar. Hier gibt es für Angler viel zu sehen. Die Aal-Aufzucht

bildet das Herz der iAnlage, die auch besichtigt werden

kann. Darüber hinaus werden Karpfenfische wie Karauschen,

Giebel, Goldfische und Kois gezüchtet. Die umgebenden Reisfelder

und Außenteichanlagen sind in das Zuchtprogramm einbezogen.

Auch Brütlinge und junge Meeräschen sind zu sehen.

Außerdem werden unterschiedliche Fischarten aus der Region

und andere Delikatessen verarbeitet und veredelt. Besucher

können bei Juan Enrique Bonet Franch (spricht gut englisch) im

Roset-Shop „direkt an der Quelle“ vorzüglichen Räucheraal

kaufen, ferner geräucherte Goldbrassen, marinierten Fisch,

Räucherlachs, Fischpasteten, ausgesuchte Weiß- und Rotweine,

Olivenöle und viele andere spanische Spezialitäten.

Roset Angulas y Mariscos; Juan Enrique Bonet Franch, Avenida

del Canal s/n, E-43580 Deltebre (Tarragona), Tel. (aus D) 0034-

977-480-091, Fax 0034-977-482-061; E-Mail angulasroset@telefonica.net;

Internet www.angulasroset.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine