UMGEBUNG von Budapest

itthon.hu

UMGEBUNG von Budapest

Inhalt

Praktische Hinweise 5

Unterwegs in Budapest 11

Museen, Kirchen 14

Straße der Kultur 22

Sehenswürdigkeiten, Stadtbesichtigungen 26

Antiquitäten 36

Musik, Veranstaltungen 38

Umgebung von Budapest 40

Heilbäder, Höhlen 42

Freizeit 44

Shopping 47

Restaurants, Nachtlokale 49

Karten 6, 24–25, 51, 55

Legende

« Straßenbahn

« Vorortbahn

ç Autobus

ë Obus

1 Metro 1

2 Metro 2

3 Metro 3

è Burgbus

é Budapest Karte

Annahme

A1 Stadtplan-

koordinaten

●1 Museum

●1 Bad, Höhle

% Eintrittskarten

ó Öffnungsszeiten

≥ Telefon

¥ Fax

[1] Fotos

38

44

11

42

49

14

40

Herausgeber: BTH Budapester Tourismusamt, offizielle

Marketingorganisation der Hauptstadt Budapest

Produkt Manager: László Paszternák

© Alle Rechte vorbehalten!

Zusammenstellung: Turizmus Kft.

Lektorat: Brigitta Vajk • Layout: András Nász

Übersetzung: M. Borbély

Umschlag: Future Card Stúdió • Stadtpläne: TOPOGRÁF

Foto: Diasammlung Budapester Tourismusamt

Für Schäden durch eventuelle Veränderung der Angaben haftet der

Herausgeber nicht.

Das Manuskript wurde im November 2005 abgeschlossen.

Druck: PAUKERNyomdaipari Rt.

www.budapestinfo.hu

5

26

6, 24–25, 51, 55

3


4 www.budapestinfo.hu

Liebe Leser!

Herzlich willkommen in Budapest, in der Stadt, die nicht nur ihre Gäste

durch eine reiche Vergangenheit und ein großartiges Kulturerbe entzückt,

sondern auch uns, ihre Bewohner, Tag für Tag durch neue Zeugnisse ihrer

Entwicklung erfreut. Heute ist der Tourismus einer der wichtigsten

Wirtschaftszweige in Budapest, das zeigt sich in der stets wachsenden

Anzahl der Besucher, wie auch im quantitativ und qualitativ zunehmenden

touristischen Angebot. Jahr für Jahr werden in Budapest Dutzende

neuer Hotels gebaut, viele Altbauten werden rekonstruiert, neue Kulturund

Tourismuseinrichtungen geschaffen. Die ungarische Hauptstadt birgt

mehrere Denkmäler des Weltkulturerbes, hier steht das größte Parlament

Europas, hier befinden sich die größte funktionierende Synagoge wie

auch die erste Untergrundbahn des Kontinents. Überreste von Festungen

und Gebäuden aus der Römerzeit gibt es hier ebenso wie heute noch

benutzte türkische Bäder, Denkmäler der Gotik und des Barock wie auch

unglaublich viele schöne Jugendstilhäuser. Budapest heißt mit Recht

„Königin der Donau“, und es gibt keine andere Hauptstadt auf der Welt,

wo 12 Heilbäder durch an die hundert Thermalquellen mit täglich 19

Millionen Gallon Thermalwasser der Gesundung und Erholung von

Tausenden dienen.

Trotz der rasanten Entwicklung konnte Budapest seinen alten Charme

und Zauber bewahren, dank der Harmonie unterschiedlicher Baustile und

Baudenkmäler, dank den Kaffeehäusern, den Bädern, der ausgezeichneten

Gastronomie und dem regen Kulturleben. Dies alles, zusammen mit

der Gastfreundschaft der Budapester, macht für Touristen einen

Aufenthalt in Budapest zum unvergesslichen Erlebnis. Neben jährlich

wiederkehrenden populären Veranstaltungen und Festivals gibt es immer

neue, anspruchsvolle Kultur-Events. Wenn der Tourist am wiederbelebten

„Pester Broadway“ spaziert, erschließt sich ihm ein einmalig reiches, stimmungsvolles,

und Besuchern jeden Alters zusagendes Musikleben, er kann

neben dem Popmusikangebot der Pubs auch aus dem Repertoir des

Opernhauses oder des in alter Pracht wiederhergestellten

Operettentheaters wählen.

Liebe Leser, benutzen Sie oft und freudig diese Broschüre. Wir haben sie

mit großer Sorgfalt vorbereitet und mit viel Liebe für Sie zusammengestellt,

um Ihnen das Beste und Schönste in Budapest anzubieten.

László Fekete

Direktor

BTH Budapesti Turisztikai Szolgáltató Kht.

(Budapester Tourismusamt)

BTH Budapesti Turisztikai Szolgáltató Kht. (Budapester Tourismusamt)

Hauptbüro: µ H–1364 Budapest Pf. 215 • ≥ (+36-1)266-0479 • ¥ (+361)266-7477

E-mail: info@budapestinfo.hu • www.budapestinfo.hu


PRAKTISCHEHinweise

Turista információ • Tourist information

Tourinform Büro

1052 Budapest, Sütô utca 2. ≥ (+36-1)438-8080

info@budapestinfo.hu

ó 8-20 Uhr

Liszt Ferenc tér

1061 Budapest, Liszt Ferenc tér 11. ≥ (+36-1)322-4098, ¥ (+36-1)342-9390

liszt@budapestinfo.hu

ó 15. Juni-31. Okt.: 9-19 Uhr; 1. Nov.-14. Juni: Mo-Fr: 10-18 Uhr, Sa: 10-16 Uhr

Westbahnhof (Nyugati pályaudvar) Nyugati Pályaudvar csarnoképület

1062 Budapest, Teréz körút 55. ≥ (+36-1)302-8580, ¥ (+36-1)473-1436

nyugati@budapestinfo.hu

ó 1. Mai-31. Okt.: 9-19 Uhr; 1. Nov.-30. Apr.: Mo-Fr: 9-18 Uhr, Sa-So: 10-15 Uhr

Budaer Burgviertel

1014 Budapest, Szentháromság tér

≥ (+36-1)488-0475, ¥ (+36-1)488-0474

budavar@budapestinfo.hu

ó 1. Mai-31. Okt.: 9-20 Uhr; 1. Nov.-30. Apr.: Mo-Fr: 10-19 Uhrh, Sa-So: 10-16 Uhr

Ferihegy/1 Tourinform Büro

1185 Budapest, Ferihegyi Repülôtér Terminal 1

≥ (+36-1)438-8080

ferihegy/1@budapestinfo.hu

ó 8-23 Uhr

Ferihegy/2A Tourinform Büro

1185 Budapest, Ferihegyi Repülôtér Terminal 2A ≥ (+36-1)438-8080

ferihegy/2A@budapestinfo.hu

ó 8-23 Uhr

Ferihegy/2B Tourinform Büro

1185 Budapest, Ferihegyi Repülôtér Terminal 2B ≥ (+36-1)438-8080

ferihegy/2B@budapestinfo.hu

ó 8-23 Uhr

REISEPASS, VISUM

Non-stop Auskunft:

(+36-1)438-8080.

Tourinform Hotline (0–24 Uhr):

(+36-30)30-30-600 aus dem

Ausland,

(06-80)630-800 aus Ungarn

¥ (+36-1)488-8661

E-mail: hungary@tourinform.hu

Internet:

www.hungarytourism.hu

Einreise mit Personalausweis

Für Aufenthalte bis zu 90 Tagen benötigen Staatsbürger folgender Länder nur den Personalausweis, wenn

ihr Reisezweck weder die Annahme von Arbeit, noch die Ausübung einer Erwerbstätigkeit ist: Belgien,

Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Holland, Italien, Kroatien, Liechtenstein, Litauen,

Luxemburg, Malta, Österreich, Polen, Portugal, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Zypern

Einreise mit Reisepass ohne Visum

Staatsbürger aller europäischen Länder (mit Ausnahme von Albanien, Russland, Serbien-Montenegro, der

Türkei und der Ukraine) können visumfrei nach Ungarn einreisen.

Für Staatsbürger folgender außereuropäischer Länder liegt kein Visumzwang vor:

Argentinien, Australien, Bolivien, Brasilien, Brunei, Chile, Costa Rica, Guatemala, Honduras, Hongkong, Israel,

Japan, Kanada, Republik Korea, Macao, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Nicaragua, Panama, Paraguay,

Salvador, Singapur, Uruguay, USA, Venezuela.

Für ausführliche Auskunft (auf Englisch) siehe folgende Website: www.mfa.gov.hu

www.budapestinfo.hu

5


TOURISTISCHE

AUSLANDSVERTRETUNGEN

UNGARNS

Deutschland

Ungarisches Tourismusamt

Neue Promenade 5.

D–10178 Berlin

≥ (49-30)243-146-0

¥ (49-30)234-146-13

E-mail:

ungarn.info.berlin@t-online.de

www.ungarn-tourismus.de

Ungarisches Tourismusamt

D–80637 München Dom

Pedro Str. 17

≥ (49-89)470 870 62

Billigflüge nach

Budapest (Angabe

für November 2005)

6

www.budapestinfo.hu

¥ (49-12)595 190 158

E-mail: gyuricza@ungarntourism.de

www.ungarn-tourismus.de

Ungarisches Tourismusamt

D–60528 Frankfurt/Main,

Lyoner str. 44-48.,

Arabella Center

≥ (49-69)9288-460

¥ (49-69)9288-4613

E-mail:

ungarn.info.frankfurt@t-online.de

www.ungarn-tourismus.de

ALLGEMEINE

DATEN

Wetter

Gemäßigte Zone, kontinentales Klima, vier

Jahreszeiten.

Wärmste Monate: Juli, August

(Höchsttemperaturen bis zu 28-35°C).

Kälteste Monate: Dezember, Januar

(Mindesttemperaturen bis –15°C).

In Budapest ist die Zahl der

Sonnenstunden das ganze Jahr hindurch

ziemlich hoch, von April bis September

über 8 Stunden.

Zeitzone

In Budapest gilt MEZ.

GMT+1 Stunde.

Sommerzeit (März – Mitte Oktober):

GMT+2 Stunden.

BUDAPEST IN EUROPA


Gesetzliche Feiertage

Neujahr, 15. März (Revolution

1848), Ostermontag,

1. Mai, Pfingstmontag,

20. August (Hl. Stefan,

Staatsgründung),

23. Oktober (Nationalfeiertag,

Aufstand von 1956),

Weihnachten (25.–26.

Dezember).

ANREISE IN BUDAPEST

Mit dem Flug

Der Flughafen liegt ziemlich weit

(15 km) von der Innenstadt entfernt,

man kommt aber problem-

los ins Zentrum. In der

Ankunftshalle sind Schalter von

allen großen internationalen

Autovermietungen zu finden.

Beliebt und relativ preiswert ist der

Airport Kleinbus, der die eingetroffenen

Passagiere für 2300 Ft an

jede beliebige Budapester Adresse

fährt. Rückfahrkarten (zu 3900 Ft)

gelten ein halbes Jahr lang.

Flughafen Ferihegy 1 – Terminal

für Billigflüge

Flughafen Ferihegy 2A –

Budapest in Zahlen

Gesamtfläche: 525 km 2

(Höchstentfernung Nord-Süd

ca. 25 km, Ost-West ca. 29 km)

Einwohner: 1 815 000

Bevölkerungsdichte: 3456 pro

Quadratkilometer

Verwaltung: 23 Bezirke

Buda: hügeliges Gebiet am

Rechtsufer der Donau, ein

Terminal der MALÉV-Flüge

Flughafen Ferihegy 2B – empfängt

Maschinen ausländischer

Fluggesellschaften

Flugauskunft:

Zentrale: (+36-1)296-9696,

Auskunft über einzelne Flüge:

(+36-1)296-7000

Gepäcksuchdienst:

– Ferihegy 1: (+36-1)296-5965,

(+36-1)296-5966

– Ferihegy 2A: (+36-1)296-8108,

(+36-1)296-7217

– Ferihegy 2B: (+36-1)295-3480,

(+36-1)296-7948

Telefonische Platzreservierung für

MALÉV-Flüge: (+36-1)296-5959

Airport-Minibus: (+36-1)296-

8555

Mit der Bahn

Budapest hat Eisenbahnverbindungen

zu 25 Hauptstädten.

Täglich verkehren über fünfzig

internationale Züge von und

nach Budapest. Zwischen

Budapest-Wien fährt jede dritte

Stunde ein Zug ab, die Fahrtzeit

beträgt weniger als zweieinhalb

Stunden. Die INTERCITY-Züge,

die Budapest mit den großen

Provinzstädten verbinden, sind

gepflegt und recht beliebt (Platzkartenpflicht!).

Drittel der Gesamtfläche

Pest: flaches Gebiet am

Linksufer der Donau, zwei

Drittel der Gesamtfläche

Inseln (von Norden nach

Süden): Óbudai-Insel,

Margareteninsel, Csepel-Insel

Brücken: 9 Brücken, davon

2 Eisenbahnverbindungsbrücken

Bahnhöfe

Fernzüge aus dem Ausland kommen

in Budapest entweder am

Ostbahnhof

[Keleti pályaudvar, VIII. Baross-

Platz, ≥ (+36-1)413-4610]

oder am Westbahnhof [Nyugati

pályaudvar, VI. Nyugati-Platz,

≥ (+36-1)349-8503]

oder am Südbahnhof [Déli pályaudvar,

I. Krisztina körút 37/A,

≥ (+36-1)375-6593] an.

Auskunft über internationale

Züge: (+36-1)461-5500

www.elvira.hu

Diese Bahnhöfe liegen bei

Metrostationen (Keleti pu. und

Déli pu. – Metro 2, Nyugati pu. –

Metro 3)

www.budapestinfo.hu

7


Busbahnhöfe

Busbahnhöfe der

Inlandlinienbusse sind Népliget

[≥ (+36-1)219-8000], Stadionok

[≥ (+36-1)220-6227], Árpád-

Brücke [≥ (+36-1)412-2597] und

in Buda Etele Platz [≥ (+36-1)382-

4910]. Autobusse internationaler

Linien fahren zu und von

Népliget.

Die Busgesellschaft Volánbusz Rt.

befördert Fahrgäste von und in

folgende Länder: Österreich,

Belgien, Bulgarien, Tschechische

Republik, Dänemark, Frankreich,

Deutschland, Großbritannien,

Griechenland, Niederlande, Italien,

Norwegen, Polen, Portugal,

Rumänien, Slowakei, Schweiz,

Schweden, Türkei, Jugoslawien.

Auskunft über in- und ausländische

Linienbusse: (+36-1)382-0888

Mit dem Schiff

Zwischen April und Oktober kann

man von Wien und Pressburg aus

auch mit dem Tragflügelboot in

der Budapester Innenstadt

ankommen.

Zwischen Kettenbrücke und

Freiheitsbrücke gibt es auf der

Donau drei große internationale

Schiffsanlegestellen.

Auskunft über Schiffe von Mahart

Passnave: (+36-1)318-6042

Mit dem Auto

Die Autobahnen Ungarns sind

mautpflichtig, für die Autobahnen

M1, M3, M5 und M7 muss man

Vignetten besitzen (erhältlich bei

8 www.budapestinfo.hu

Grenzübergangsstellen und den

größeren Tankstellen).

Die ungarische StVO beruht auf

den Wiener und Genfer Vereinbarungen,

Verkehrsschilder und –zeichen

sind also mit den in anderen

Ländern Europas üblichen übereinstimmend.

Wir wollen Sie trotzdem

an einige Verkehrsvorschriften

erinnern, an die sich

Touristen in Ungarn unbedingt

halten sollen. Auf allen Sitzen im

Wagen gilt Gurtanlegepflicht.

Mobiltelefone dürfen nur bei

installierten Lautsprechanlagen

benützt werden, es empfiehlt sich

den Wagen abzustellen, wenn der

Fahrer dadurch Gespräche führen

will. Autofahrer dürfen überhaupt

WÄHRUNG Forint (Ft, HUF)

Münzen: 100 50 20 10 5 2 1

keinen Alkohol trinken, die Strafe

für Trunkenheit am Steuer kann

über 30000 Ft (130 USD) liegen.

Die zugelassene Höchstgeschwindigkeit

ist in geschlossenen

Ortschaften 50 km/h, auf Landstraßen

90, auf Autostraßen 110,

auf Autobahnen 130 km/h.

Nur bei Höchstgefahr ist in Städten

der Gebrauch der Autohupe

erlaubt (trotzdem hupen leider

ungarische Autofahrer oft und

unbegründet einander und

Passanten an).

24-Stunden-Hilfsdienst des

Ungarischen Autoklubs: (+36-1)

345-1755

Rufnummer des Pannenhilfsdiensts

von der Straße: 188

Banknoten: 200 500 1000 2000 5000 10 000 20 000

Geldumtausch

Der Geldumtausch ist nur

an amtlich zugelassenen

Stellen erlaubt. Beim

Umtausch auf der Straße

handelt man nicht nur illegal,

sondern riskiert auch,

Falschgeld zu bekommen.

Die Ungarische

Nationalbank gibt täglich

für 23 Währungen den offiziellen

Devisen- und Valutakurs

an. In den meisten

Banken sind rund um die

Uhr funktionierende

Geldumtauschautomaten

zu finden, aber auch auf der

Straße stehen solche

Automaten zur Verfügung.

Die einzelnen Banken und

Reisebüros können ihren Wechselkurs aufgrund des Wechselkurses

der Notenbank selbst gestalten (und ändern). Wechselstellen haben

ihren jeweiligen Wechselkurs stets auszuhängen. Es ist ratsam, die

Quittung des Geldumtausches bis zur Ausreise aufzubewahren.

Zum günstigsten Kurs kann man im Allgemeinen bei Wechselstuben

in der Nähe von Bahnhöfen und in der Innenstadt (Petôfi-Sándor-

Straße) Geld umtauschen. Banken verwenden meistens mittlere

Kurse, am wenigsten vorteilhaft sind die Wechselkurse auf dem

Flughafen und in Hotels.


FÜR DEN ALLTAG INTERNET

≥Telefon

Die Vorwahl für

Telefonate nach

Ungarn ist: 36,

nach Budapest: 1,

bei

Ferngesprächen

innerhalb Ungarns ist vor der

Ortsvorwahl 06 zu wählen.

Budapester Rufnummern sind

7stellig, die in der Provinz zusammen

mit der Ortsvorwahlnummer

8stellig.

Bei Auslandsgesprächen von

Ungarn aus ist erst 00 zu wählen,

nach Ertönen des Amtszeichens

die Vorwahl des Landes und des

Ortes und unmittelbar danach

die Nummer des Teilnehmers.

Öffentliche Telefonapparate funktionieren

mit 20, 50 oder 100 Ft

– Münzen, oder mit Telefonkarten,

die in Tabakläden, Postämtern,

bei Tankstellen und

Zeitungskiosks erhältlich sind. An

Feiertagen und nachts gelten verbilligte

Tarife (nur für Inlandgespräche!)

Mobiltelefonnummern sind nach

der 06 neunstellig, und ihre

Vorwahl ist je nach Telefongesellschaft

20, 30 oder 70.

Kreditkarten

Mit den gebräuchlichsten Kreditkarten

– AMEX, Diners Club,

Cirrus, EnRoute,

Euro/Mastercard, JCB, VISA –

kann man in Banken und an

Banknotenautomaten (ATM)

Bargeld erhalten und Hotel-,

Restaurant- und andere geschäftliche

Rechnungen bezahlen.

Aufkleber am Eingang geben an,

welche Karten die jeweiligen

Gaststätten akzeptieren.

Unterkunft

Das Angebot reicht von Luxushotels

bis zu Privatzimmern. Über

Unterkünfte in Budapest erhalten

Sie Gratiskataloge in den Informationsbüros

der Stadt oder an

Hotelrezeptionen.Weitere praktische

Hinweise über Unterkunftsmöglichkeiten

auf der Homepage

des Budapester Tourismusamts:

www.budapestinfo.hu, sowie in

deren Budapester Büros

(Adressen und Rufnummern

s. S. 5.).

Post

Postämter sind zumeist Mo–Fr 8–

18 Uhr geöffnet, Sa 8–12 Uhr.

Länger geöffnet sind die Postämter

in Nähe der Bahnhöfe in

Pest: VI. Teréz körút 51., (geöffnet:

Mo–Sa: 7–21, So: 8–20),

VIII., Baross tér 11/C (geöffnet:

Mo–Sa: 7–21).

Postamat-Dienst: Bargeld auf

Kreditkarten (VISA, VISA Electron,

EuroCard/Mastercard, Maestro)

in allen Postämtern, sowie

Einlösen von Eurocheque,

American Express Reisecheque,

Postcheque.

Internetcafés sind in Budapest

sehr beliebt. Hier nur eine

Kostprobe:

AMI

V.,Váci utca 40. ≥ 267-1644

ó 9–24 Uhr

CEU NetPont

V., Október 6. utca 14.

≥ 328-3506

ó 11–22 Uhr

Internet Café

V., Kecskeméti utca 5.

≥ 328-0292

ó Mo-Fr: 10–22 Uhr

Internet Stúdió

VI., Dessewffy utca 45.

≥ 20/481-8688

ó 10-24 Uhr

Libri Könyvpalota

VII., Rákóczi út 12. ≥ 267-4484

ó Mo-Fr: 10-19.30 Uhr,

Sa: 10-15 Uhr

Matáv Telepont

V., Petôfi Sándor utca 17–19.,

≥ 485-6612

ó Mo–Fr: 9–20 Uhr,

Sa: 10–15 Uhr

Private Link

VIII. József körút 52.

≥ 334-2057

ó 0-24 Uhr

Internetanschlüsse stehen auch

in den Business center größerer

Hotels und in den

Einkaufszentren zur Verfügung.

WICHTIGE

TELEFONNUMMERN

Rettungswagen: 104

Polizei: 107

Zentraler Notruf: 112

Feuerwehr: 105

Spezialauskünfte: 197

Auskunft Inland: 198

Auskunft Ausland: 199

Autoklub Pannendienst: 188

Genaue Uhrzeit: 180

www.budapestinfo.hu

9


Elektrischer Strom

In Ungarn beträgt die Spannung

des Stromnetzes 230V. Steckdosen

sind nach europäischem

Standard hergestellt.

Öffnungszeiten

Läden: Lebensmittelgeschäfte

IN NOTSITUATIONEN

Sicherheit in Budapest

Gemessen am internationalen Durchschnitt kann die

öffentliche Sicherheit in Budapest als gut bezeichnet

werden, trotzdem sollten sich Touristen auf bestimmte

Situationen vorbereiten, um sich nach dem Urlaub

nicht betrogen oder bestohlen zu fühlen.

Der größten Gefahr ist meistens ihre Geldbörse ausgesetzt,

daher empfiehlt es sich in öffentlichen

Verkehrsmitteln, in Einkaufszentren und auf Märkten,

also überall, wo es Gedränge geben kann, auf die

Handtasche besonders aufzupassen.

Ein Taxi ruft man besser telefonisch, denn so zahlt

man niedrigere Tarife, und vermeidet die manchmal

irreal hohen Forderungen einzelner Privattaxifahrer.

(Telefonnummern s. Seite 11).

In Gaststätten verlangt man am besten die

Speisekarte mit den Preisen im Voraus, um keine

eventuell überteuerte Rechnung bezahlen zu müssen.

Selbstverständlich lässt man auf der Straße nicht

Geld umtauschen und macht dort auch bei Glücksspielen

nicht mit. Papiere, Bargeld oder Kreditkarten

soll man in gut schließenden Innentaschen tragen,

und niemals viel Bargeld mitführen. Wertsachen sollen

nicht im Wagen bleiben.

Verlust des Reisepasses

Bei Verlust Ihres Reisepasses sollen Sie sich an folgender

Adresse bzw. Telefonnummern melden: Amt für

Einwanderung und Staatsbürgerschaftswesen Direktion

Budapest und Komitat Pest. Adresse: H–1117

Budapest, Budafoki út 60.

≥ 463-9165, 463-9181 (Bereitschaftsdienst rund

um die Uhr.)

Falls Ihnen der Reisepass gestohlen wurde, sollen

Sie das an der Polizeistation des jeweiligen

Stadtbezirks melden.

Die Notruftelefonnummern sind in diesem Fall 107

oder 112.

Telefondienst Tourinform – Police Info: 438-8080

Gepäckaufbewahrung

Schließfächer und Gepäckaufbewahrung gibt es in

Budapest vor allem an Bahnhöfen.

Am Ostbahnhof (Keleti) und am Südbahnhof (Déli)

sind je zwei Gepäckaufbewahrungen non-stop geöffnet,

am Westbahnhof (Nyugati) 5–24 Uhr die

Schließfächer hingegen können rund um die Uhr

benutzt werden.

10 www.budapestinfo.hu

sind meistens 7–18 Uhr

geöffnet, Modegeschäfte

montags bis freitags 10–18 Uhr,

samstags schließen die meisten

Geschäfte um 13 Uhr, die

meisten Einkaufszentren sind

auch So geöffnet. Tesco steht

den Kunden jeden Tag rund um

Gesundheitsvorschriften, ärztliche Versorgung

Non-stop ärztliche Versorgung:

Falck SOS Hungary, ≥ 200-0100

Non-stop-Zahnarztpraxis:

SOS Dental Service, ≥ 267-9602

die Uhr zur Verfügung.

Bürostunden:

im Allgemeinen Mo–Fr 8–16

Uhr.

Postämter: Mo–Fr: 8–18,

Sa: 8–13 (s. ausführlicher bei

Post) Banken: Mo–Do: 8–15,

Fr: 8–13

Die Apotheken in Budapest sind gut versorgt, gegen

manche Beschwerden können auch die Apotheker ein

Mittel empfehlen. Am Eingang der Apotheken ist die

Adresse der nächsten Apotheke mit 24-stündigem Bereitschaftsdienst

angegeben.

Apotheken mit Nachtdienst:

Teréz Patika: VI., Teréz körút 41.,

≥ 311-4439,

Déli Gyógyszertár: XII., Alkotás utca 1/B,

≥ 355-4691.

H–1134 Budapest, Dózsa György út 65

Tel./Fax: (36-1)320-8287

Tel.: (36-1)350-2542

E-mail: americana@axelero.hu

Website: www.americana.matav.hu

The best prices & free services!

Air-conditioning, CD player,

from the smallest to the biggest one!

FROM 19.9,– EURO/DAY!+TAX*

*min. 28 rental days!


STADTVERKEHR

UNTERWEGS IN BUDAPEST

Öffentlicher Verkehr

Das öffentliche Verkehrsnetz von

Budapest besteht aus 180 Buslinien,

14 Obus-, 29 Straßenbahn-

sowie 3 Metrolinien. Busse,

Straßenbahnen und Obusse verkehren

meistens zwischen 4.30

und 23.00 Uhr. Die 3 Metrolinien

kreuzen sich in der Innenstadt,

bei der Station Deák tér.

Zwischen 4.30 und 23.00 Uhr

fahren die Metrozüge in

Abständen von 2-15 Minuten.

HÉV, die Vorortbahn bringt die

Fahrgäste auf die Csepel-Insel, in

den südlichen Teil der Stadt,

bzw. in die nahen Kleinstädte

Szentendre, Gödöllô und Ráckeve.

Stadtpläne am Eingang der

Metrostationen zeigen das

gesamte öffentliche Verkehrsnetz.

Dort sind auch die Beförderungsbedingungen

in englischer und

deutscher Sprache zu lesen.

Die Benutzung von öffentlichen

Verkehrsmitteln der Budapester

Verkehrs AG (BKV) ist auch

für Pensionisten aus den EU-

Ländern gebührenfrei.

TAXI

Das Nummernschild Budapester Taxis ist gelb und

sie sind mit einem gelben Taxi-Zeichen versehen.

(Falls eines von den beiden fehlt, handelt es sich

um illegale Betreiber.) Die am Ende der Fahrt zu

entrichtende Gebühr setzt sich aus drei Teilen

zusammen: aus der Grundgebühr, unabhängig von

zurückgelegter Entfernung (am Tage höchstens

300, nachts höchstens 420 Ft), aus dem

Kilometergeld, je nach zurückgelegter Entfernung

(am Tage höchstens 240, nachts höchstens 336

Ft/km), sowie aus der Wartezeitgebühr, die dann

berechnet wird, wenn der Wagen steht oder

langsamer als 15 km/h fährt. Tarife sind an gut

sichtbaren Stellen, an der rechten Hintertür des

Autos und am Armaturenbrett platziert.

Die größeren Taxigesellschaften fahren mit viel

niedrigeren Tarifen, als diese gesetzlichen

Höchstgebühren, es empfiehlt sich ihre

Telefonnummern zu merken, zumal Taxifahren

nach telefonischer Bestellung billiger ist, als wenn

man auf der Straße ein Taxi anhält.

Fahrscheine

Erhältlich in Metrostationen,

Automaten, Tabakläden oder in

Zeitungskiosks. Man kauft sie am

besten bei Metrostationen, weil

dort unter verschiedenen Sorten

für Einzelfahrten, Tages-,

Wochen- und Monatskarten

gewählt werden kann.

Einzelfahrschein (2005: 170 HUF):

gilt für die gesamte Länge der

Bus-, Straßenbahn- Obus-, Metrooder

Zahnradbahnlinie, sowie für

die HÉV innerhalb der

Verwaltungsgrenzen Budapests.

Fahrscheine sind im Vorverkauf zu

lösen und an den Automaten im

Fahrzeug (bei Metrolinien vor der

Rolltreppe oder am Bahnsteig) bei

Fahrtantritt zu entwerten.

Das Budapester Verkehrsunternehmen

(BKV) gibt unter dem

Titel Information eine Gratisbroschüre

in englischer und

deutscher Sprache heraus

(erhältlich an Hotelrezeptionen

und in Tourinform-Büros), darin

wird ausführ-

lich über verschiedene

Fahrscheine und Fahrpreise

informiert. Weitere Auskunft

dazu: www.bkv.hu und unter

der Nummer: 06-80/406-611

Kontrolleure, mit Armbinden

Taxigesellschaften: 6x6 Taxi: 2-666-666, Buda

Taxi: 2-333-333, Budapest Taxi: 4-333-333, City

Taxi: 2-111-111, Fôtaxi: 2-222-222, Mobil Taxi:

333-1757, Rádió Taxi: 3-777-777, Taxi 2000: 2-

000-000, Taxi4: 4-444-444, Tele5Taxi: 5-555-555,

Tourist Taxi: 3-655-555, Volán Taxi: 4-33-33-22

Für telefonisch bestellte Taxis wird innerhalb des

Stadtgebietes (von Budapest) keine Bereitstellungsgebühr

verrechnet, mit Ausnahme von Sonderwünschen

(z.B. der Bestellung von Kombilimousinen,

bestimmter Automarken, usw.). Alle Taxis

sind mit Taxameter ausgestattet, der zugleich die

Quittung ausstellt. Taxifahrer sind verpflichtet dem

Fahrgast auf Wunsch eine Rechnung auszustellen.

Trinkgeld: üblich sind 10%, davon kann man

aber auch abweichen, je nach Zufriedenheit des

Fahrgasts.

Die Call-Center-Mitarbeiter der

Taxigesellschaften sprechen Fremdsprachen. Jede

Taxigesellschaft trägt Verantwortung für die

eigenen Mitarbeiter.

www.budapestinfo.hu 11


BUDAPEST-KARTE —

Seit 1997 angeboten, bietet

Touristen für 2-3-tägige

Aufenthalte vielerlei Vergünstigungen.

Ein mitreisendes Kind unter

14 Jahren kann sie auch in

Anspruch nehmen. Zur Karte

gehört ein über l00 Seiten dickes

Farbprospekt in vier Sprachen, mit Informationen

über den Gebrauch der Karte und über die Firmen,

die dafür Ermäßigungen bieten. Erhältlich ist die Karte

an etwa 250 Punkten der Hauptstadt (am Flughafen,

in Hotels, in Reisebüros, Touristeninformationen, größeren

Metrokassen), aber auch in ausländischen

Reisebüros.

Die Leistungen der Karte sind:

• kostenlose Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

in Budapest

• freier Eintritt in 60 Museen und anderen Sehenswürdigkeiten

(Zoo, Budaer Höhlen, Matthiaskirche)

• Stradtrundfahrt zu ermäßigtem Preis mit dem

Bus und mit dem Schiff

• Ermäßigungen bei Karten für Folklore- und

andere Kulturprogramme

• Vergünstigungen in Bädern, Gaststätten,

Geschäften, im Flughafenbus, beim Automieten

und an vielen anderen Stellen

Die Karte gilt für 48 (5200 HUF) oder 72 (6500

HUF) Stunden.

und Fotoausweis, treten in öffentlichen Verkehrsmitteln

oder an Metroausgängen meistens paarweise,

manchmal auch zu 4-5 auf und verlangen

das Vorzeigen gültiger Fahrausweise, diese sollte

man daher bis zum Ende der Fahrt aufbewahren.

Für das Fahren ohne gültigen Fahrschein oder

Fahrausweis oder für den Verstoß gegen die Beförderungsbedingungen

ist Strafe zu entrichten.

Parken

Das Gebiet der Hauptstadt ist in mehrere Parkzonen

geteilt, in denen unterschiedliche Parkgebühren

zu bezahlen sind (120–400 Ft pro

Stunde). Gebührenpflichtig ist das Parken Mo-Fr 8-

18 Uhr. Samstags, sowie an Sonn -und Feiertagen

ist das Parken gebührenfrei. Man hat für die Zeit des

Parkens aus dem Automaten einen Parkschein zu

kaufen, den man hinter die Windschutzscheibe des

Wagens legt. Die kürzeste Parkzeit beträgt 15

Minuten, danach geben die Automaten

Parkscheine je nach bezahlter Gebühr. Die maximale

Parkdauer beträgt 2-3 Stunden. Falls Sie Ihren

Wagen für längere Zeit abstellen wollen, so empfehlen

sich die P+R-Plätze. Diese befinden sich

gewöhnlich an Metrostationen oder

Busendstationen (Pester Seite der Árpádbrücke,

Nagyvárad-Platz, Örs vezér tere, Népliget usw.)

Von dort aus fährt man am besten mit öffentlichen

Verkehrsmitteln weiter.

An PKWs im Parkverbot kann die

Hauptstädtische Aufsicht Öffentlicher

Orte eine Parkkralle anbringen. In solchen

Fällen wird an den Wagen ein

mehrsprachiges Informationsblatt

geklebt, dem der Autohalter eindeutig

entnehmen kann, was er zu tun hat.

Parkhäuser und Garagen

Parkhäuser sind üblicherweise rund um die Uhr

geöffnet, auch größere Hotels verfügen über

Tiefgaragen. Einige größere Parkhäuser: Bazilika

Garázs (V., Sas utca), Krisztina Garázs hinter Hotel

Mercure Buda (I., Kosciuszko Tádé utca), V.,

Aranykéz utca 4–6., V. Szervita-Platz 8., VII. Nyár

utca 20., Corvin Parkhaus (VIII., Futó utca 52.),

Páva Parkhaus (IX., Mester utca)

Rent-a-car

Filialen in Budapest haben die Verleihfirmen

Americana, Avis, Budget, Hertz.

Allgemein geforderte Bedingungen sind ein

Mindestalter von 21 Jahren, mindestens 1 Jahr

Fahrpraxis, gültiger Führerschein, Reisepass. Es

kann in Bargeld oder mit einer gültigen Kreditkarte

bezahlt werden.

Alle großen Rent-a-car-Firmen sind am Flughafen

vertreten, an Hotelrezeptionen und in Tourinform-

Büros liegen Rent-a-car-Broschüren aus.

www.budapestinfo.hu

13


MUSEEN,Kirchen

Museen sind montags im Allgemeinen geschlossen.

Beim Eintritt haben wir den niedrigsten und den

höchsten Preis angegeben, bei diesen gibt es viele

Varianten von Studentenkarten bis Gruppenkarten.

Die Preise gelten Ende 2005, 2006 können sie steigen.

Mit Budapest Card — sind über 60 Museen

frei oder zu ermäßigtem Eintritt zu besuchen.

Museum und Ruinenfeld Aquincum [2] ●1 E1

III. Szentendrei út 139. ≥ 454-0438

ó 15-30. Apr. und 1-31. Okt.: Ruinenfeld: 9-17,

Ausstellungen: 10-17 Uhr; 1. Mai-30. Sept.: Ruinenfeld:

9-18 Uhr, Ausstellungen: 10-18 Uhr; Montags

geschlossen

Einer der größten

archäologsichen

Parks in Ungarn

blickt auf eine über

110 jährige

Vergangenheit

zurück. Das

Ruinengebiet

präsentiert etwa ein

Viertel der

Bürgerstadt

Aquincum, mit den

bezeichnendsten

öffentlichen

Gebäuden und einigen Dutzenden Wohnhäusern

der Stadtmitte im 2.-3. Jahrhundert. Die im Park

aufgestellten Chronoskope bieten ein Bild davon,

wie die Gebäude der Stadt ursprünglich haben

aussehen können.

« Batthyány-Platz ç 34, 42, 106 % 200-1200 HUF

14 www.budapestinfo.hu

[1] [2] [3] [4]

[5]

[6]

Historisches Museum der Stadt Budapest

Burgmuseum ●2 B3

I., Szent György tér 2. ≥ 225-7815

ó 10-18 Uhr, (1. November-28. Februar: 10-16

Uhr), Di geschlossen —

Sammlung archäologischer Funde Budapests.

Entwicklung der Siedlungen von der Römerzeit bis

zum 13. Jahrhundert. Königspalast des mittelalterlichen

Buda: originale Gebrauchsgegenstände

Siegel, Glas, Waffen, Grabsteine. Gotische Statuen

des Königspalastes. Budapest in der Neuzeit: historische

Momente im Leben einer Großstadt.

è „Várbusz“ % 450-900 HUF

Museum für Kriegsgeschichte ●3 A3

I., Tóth Árpád sétány 40. ≥ 356-9522

ó Di-So: 10-18 Uhr (1. Oktober-31. März: 10-16 Uhr) —

Reiche Waffensammlung von der Zeit vor den

Türkenkriegen bis zum 20. Jahrhundert.

Sammlungen von Uniformen, Fahnen, Landkarten,

und Geschossen, sowie eine numismatische

Sammlung von 28 000 Münzen. Reliquien von

Piloten, die nach dem 2. Weltkrieg emigriert sind.

Sehr bemerkenswert ist die Ausstellung über den

Aufstand von 1956: „Dreizehn Tage“

è „Várbusz“ % frei

Ferenc Hopp Museum für

Ostasiatische Kunst ●4 C2

VI. Andrássy út 103. ≥ 322-8476

ó Di-So: 10-18 Uhr —

Der Kunstsammler im 19. Jh. Ferenc Hopp sammelte

4000 Werke ostasiatischer, vor allem japanischer

und chinesischer Kunst, daraus ging die heute etwa

19000 Objekte zählende Sammlung hervor, die in

[7]


der einstigen Villa des Sammlers ausgestellt ist.

Bedeutend sind die Werke der mittelalterlichen

Kunst Japans und die chinesisches Bronze- und

Porzellanarbeiten.

1 Bajza utca ç 4 ë 70, 78

% 200-400 HUF

Kunstgewerbemuseum [3] ●5 C4

IX., Üllôi út 33-37. ≥ 456-5100

ó Di-So: 10-18 Uhr —

Eine der schönsten Sehenswürdigkeiten Budapests.

Das prächtige Jugendstilgebäude wurde von Ödön

Lechner und Gyula Pártos entworfen und sein Dach

mit Majolikafliesen der Pécser Zsolnay-Fabrik

geschmückt. Orientteppichsammlung,

Wandteppiche, Esterházy-Schätze, Trachten ungarischer

Aristokraten des XVII. Jahrhunderts,

Jugendstilglas, italienische Majolika, Zsolnay-

Keramik, französische Möbel, Augsburger

Barocksilber.

3 Ferenc körút « 4, 6 % 300-600 HUF

Lajos Kassák Museum ●6 B1

III., Fô tér 1.

≥ 368-7021 ó Di-So: 10-18 Uhr —

Im ehemaligen Zichy-Schloss sind Werke des bildenden

Künstlers Lajos Kassák zu

besichtigen, der nicht nur der führende

Künstler der ungarischen

Avantgarde, sondern auch Dichter

und Literaturredakteur war. Vor kurzem

eröffnet wurde die andere ständige

Ausstellung des Museums:

Ungarische Kunst des 20. Jahrhunderts,

aus dem Nachlass ungarischer

Schriftsteller.

ç 6, 86 « 1 « Árpád híd % 100-150 HUF

Kiscelli Museum ●7 A1

III., Kiscelli utca 108.

≥ 388-7817 ó Di-So: 10-16 Uhr

Im 18. Jahrhundert für den Orden der Trinitarier

gebaut, diente das Gebäude später als

Barockschloss, aber auch als Krankenhaus. Heute

beherbergt es in der malerischen Umgebung der

Berge von Óbuda, nahe dem Wald, zwei große

Sammlungen des Historischen Museums der Stadt

Budapest: die neuzeitliche stadtgeschichtliche

Ausstellung, sowie die Kunstsammlung der

Hauptstädtischen Bildergalerie.

ç 60, 165 « 17 % 300-600 HUF

Ludwig Múzeum – Museum Zeitgenössischer

Kunst ●8 C4

(Palast der Künste)

IX., Komor Marcell utca 1. ≥ 555-3444

ó Di, Fr, So: 10-18 Uhr, Mi: 12-18, Do: 12-20 Uhr,

Sa: 10-20 Uhr —

Zeitgenössische Kunstsammlung des Kölner

Kunstsammler-Ehepaars Irene und Peter Ludwig in

Ungarn. Sie bietet einen Überblick über die letzten

50 Jahre internationaler Kunst und über die letzten

10 Jahre zeitgenössischer ungarischer Kunst.

ç 23, 54, 103 « 1, 2, 24 « Csepel, Ráckeve

% frei % Sonderausstellungen: 300-600 HUF

Verkehrsmuseum ●9 D2

XIV., Városligeti körút 11. ≥ 273-3840

ó Di-Fr: 10-17 Uhr, Sa-So: 10-18 Uhr (von Oktober

bis Mai jeweils eine Stunde früher) —

Eine der ältesten europäischen Sammlungen für

Verkehrsgeschichte. Ihre Modelleisenbahnen sind

weltberühmt. Ständige Ausstellungen auf 8000

Quadratmeter Fläche: „Vor 100 Jahren und heute“

100 Jahre ungarisches Autofahren, 100 Jahre staatliche

ungarische Schifffahrt, Geschichte des

Straßenverkehrs, Geschichte der Dampflokomotive,

Geschichte des Stadtverkehrs.

« 1 ë 70, 72, 74 % frei

Ungarische Nationalgalerie ●10 B3

I., Dísz tér 17. ≥ 375-8584 ó Di-Fr: 10-18 Uhr —

Die 100000 Werke der ungarischen Kunst von

der Staatsgründung bis zur Gegenwart sind in

den Gebäuden B, C und D des Budaer Schlosses

untergebracht. Ständige Ausstellungen:

Mittelalterliches und Renaissance-Lapidarium,

Gotische Holzfiguren und Tafelbilder, Spätgotische

Flügelaltare, Renaissance- und Barockkunst, Krypta

des Habsburger Palatins, Malerei und Bildhauerei

des 19. Jahrhunderts

è „Várbusz“ % frei % Sonderausstellungen:

300-600 HUF

Ungarisches Nationalmuseum ●11 C3

VIII. Múzeum körút 14-16. ≥ 338-2122

ó Di-Fr: 10-18 Uhr (November-Mai: 10-17 Uhr) —

Sonderausstellungen: 400-800 HUF

Graf Ferenc Széchényi schenkte seine Münz-,

Bücher- und Urkundensammlungen der ungari-

www.budapestinfo.hu 15


schen Nation, die wurden zum Grundstock des seit

1802 bestehenden Museums, das heute schon über

eine Million Objekte besitzt. Die riesige nationale

Sammlung befindet sich seit 1846 im jetzigen, von

Mihály Pollack entworfenen klassizistischen

Gebäude. Ständige Ausstellungen: Ungarns

Geschichte von der Staatsgründung bis 1990,

Römisches Lapidarium.

3 Kálvin tér « 47, 49 ç 15, 9 % frei %

Sonderausstellungen: 400-800 HUF

Ungarisches Naturwissenschaftliches

Museum ●12 D4

VIII., Ludovika tér 6. ≥ 210-1085

ó 10-18 Uhr, Di geschlossen (1. Oktober-31. März:

10-17 Uhr) —

Sonderausstellungen: 600-1200 HUF

Der imposante klassizistische Gebäudekomplex

beherbergt, zusammen mit der Reithalle, schon seit

1995 die Mineralien- und Gesteinsammlung des

Museums. Ständige Ausstellungen: Mensch und

Natur in Ungarn, Aus den Schätzen der

Mineraliensammlung, Pfad der Zeit – Felsenpark vor

dem Museum.

Sonderausstellung: Im April 2006: DIE MUMIEN –

zum ersten Mal wird der weltbekannte Kollektivfund

aus Vác (die Überreste von 265, auf natürliche Weise

mumifizierten Menschen) ausgestellt; Originalfunde

unter anderem aus Peru und Holland.

3 Klinikák % frei % Sonderausstellungen: 600-

1500 HUF

Kunsthalle [1] ●13 C2

XIV., Dózsa György út 37. (Hôsök tere) ≥ 363-2671

ó Di-So: 10-18 Uhr —

Eine der größten Ausstellungsstätten des Landes,

ein den imposanten Charakter des Heldenplatzes

bestimmendes klassizistisches Gebäude. Keine eigene

Sammlung, in den Wechselausstellungen werden

zumeist Werke zeitgenössischer Künstler und

Künstlergruppen gezeigt.

1 Hôsök tere, ç 4, ë 75, 79 % 300-600 HUF

Schlossmuseum Nagytétény ●14 E2

XXII., Kastélypark utca 9-11.

≥ 207-5462

ó Di-So: 10-18 Uhr —

Eines der schönsten Barockschlösser

Ungarns wurde auf Überreste eines

im 15.Jh. errichteten gotischen

Gebäudes 1766 gebaut. Das

Schloss ist heute eine Abteilung

des Kunstgewerbemuseums, die

Ausstellung „Europäische

Möbelkunst in den 15.-19.

Jahrhunderten“ umfasst etwa

300 Einzelobjekte und

Möbelgarnituren.

ç 3 % frei

% Sonderausstellungen: 200-400 HUF

16 www.budapestinfo.hu

Ethnographisches Museum ●15 B2

V., Kossuth tér 12. ≥ 473-2400 ó Di-So: 10-18 Uhr —

Sonderausstellungen: 250-700 HUF

Gehört zu den größten Fachmuseen

Europas, mit ca. 139 tausend

ungarischen und 53tausend

ausländischen Objekten. Das

prachtvolle Gebäude der ehemaligen

Königlichen Kurie

vereinigt Renaissance-,

Barock- und klassizistische

Elemente. Ständige

Ausstellungen: Die traditionelle

Kultur des ungarischen Volkes,

Von den Urgesellschaften bis zur

Zivilisation.

Sonderausstellungen: Schamanenstatuen und Steinjaguare

– Ecuadors uralte Kunst, bis 22. Januar 2006

Johannes Paasuke – Der Mann mit den zwei

Kameras. Estnische etnographische Fotos, bis 28.

Februar 2006

Huszka, der zeichnende Sammler, bis 5. März 2006

World Press Photoausstellung, Oktober-November

« 2, 2 Kossuth tér % frei %

Sonderausstellungen: 300-1200 HUF

Óbuda Museum ●16 B1

III., Fô tér 1. ≥ 250-1020 ó Di—So: 10-17.30 Uhr

Die Sammlung im Zichy-Schloss zeigt historische

Dokumente, industriegeschichtliche Denkmäler von

Óbuda und Umgebung von der Römerzeit bis zum

20. Jahrhundert. Ständige Ausstellungen:

Jugendstilinterieur, spielzeuggeschichtliche

Sammlung, sowie Schmiedeeisenschmuck alter

Wohnhäuser in Óbuda.

« Árpád-Brücke, « 1 % 200-300 HUF

Museum der Bildenden Künste [6] ●17 C2

XIV., Dózsa György út 41. (Hôsök tere) ≥ 363-2675

ó Di-So: 10-17.30 Uhr —

Das Material des Museums ging aus der reichen

Gemäldesammlung der Esterházys hervor, die 1870

der ungarische Staat gekauft hat. Heute umfasst die

Sammlung an die 100 000 Kunstwerke und sie ist

im 1906 am Heldenplatz errichteten prunkvollen

neoklassizistischen Palast untergebracht. Das

Museum zeigt ausländische Kunstwerke vom

Altertum bis zur Gegenwart. Neben den ägyptischen,

griechischen und römischen Sammlungen ist

die reiche italienische Sammlung besonders bemerkenswert,

sie bietet ein umfassendes Bild von den

italienischen Malerschulen der 13.-18.

Jahrhunderte. Stolz der spanischen Sammlung sind

die sieben El Greco – Gemälde, bei den

Meisterwerken des 19.-20. Jahrhunderts ist am

vollständigsten die französische Malerei vertreten.

Sonderausstellungen: Goya, El Greco, Velázquez –

Spanische Malerei aus fünf Jahrhunderten, 26. Jan.-

30. Apr.


Rex et Imperator Ausstellung, 17. März-18. Jun.

Rembrandt 400, 23. Jun.-25. Sep.

Van Gogh Ausstellung, 1. Dez.-20. März 2007

1 Hôsök tere, ç 4 ë 79

% frei % Sonderausstellungen: 400-1500 HUF

Denkmalpark [5] 18 ● E2

XXII., Balatoni út (Autostraße 70) – Ecke Szabadkai

út ≥ 424-7500

ó täglich: 10- bis es dunkel wird —

Von öffentlichen Plätzen der Hauptstadt entfernte

Giga-Denkmäler, monumentale Repräsentanten der

Ära der sozialistischen Kulturpolitik (Lenin, Marx,

Engels, Sowjetsoldat usw.) in einem Park zusammen

aufgestellt.

ç 14, 114, 50 % 200-600 HUF

Vasarely Museum ●19 B1

III., Szentlélek tér 6. ≥ 388-7551

ó Di-So: 10-17.30 Uhr —

« Árpád híd, « 1 ç 6, 86, 106 % frei

Der ungarische Maler Gyôzô Vásárhelyi war ab

1930 in Paris tätig, und wurde als Victor Vasarely

Gründer der Op-art-Bewegung, und weltberühmt.

In seinen Bildern verwendete er frische Farben, geometrische

Formen und optische Illusionen. Aus seinen

400 dem Museum der Bildenden Künste

geschenkten Werken wurde die Ausstellung gestaltet,

die das ganze Lebenswerk umfasst.

Jüdisches Museum ●20 C3

VII., Dohány utca 2. ≥ 342-8949 ó Mo-Do: 10-17 Uhr, (1.

November-14. April: 10-15 Uhr), Fr, So: 10-14 Uhr —

Das Museum wurde als stilechte Ergänzung der in

Europa einmalig schönen Synagoge in der Dohány

utca gebaut. Es verfügt über eine außerordentlich

wertvolle Judaika-Sammlung. Die ständigen

Ausstellungen präsentieren liturgische Gegenstände

der jüdischen Feste, sowie Gebrauchsgegenstände

und dokumentieren die Geschichte des Holocausts

in Ungarn.

2 Astoria ë 74 « 47, 49 % 500-1100 HUF, mit

der Eintrittskarte können Museum und Synagoge

zusammen besucht werden

WEITERE MUSEEN,

AUSSTELLUNGSSÄLE

Apothekenmuseum zum Goldenen Adler A3

I., Tárnok utca 18. ≥ 375-9772 ó Di-So: 10.30-17.30

Uhr (1. November-28. Februar: 10-15.30 Uhr) —

ç 16 è „Várbusz“ % frei

Ateliermuseum Pál Molnár-C. A4

XI., Ménesi út 65. ≥ 385-3637 ó nach

Voranmeldung ç 27 « 61 % frei

Ausstellungshaus der Budapest Galerie B1

III., Lajos utca 158. ≥ 388-6771 ó Di-So: 10-18 Uhr —

« Árpád híd « 1 % 100-200 HUF

Bädermuseum

III., Flórián tér 3-7. (Unterführung) ≥ 454-0438

ó 30. Apr.- 1. Okt.: 10-17 Uhr; 1. Mai-30. Sept.:10-

18 Uhr; Montags geschlossen

ç 34, 42, 106, 86, 6 « 1 % frei

Béla-Bartók-Haus E1

II., Csalán út 29. ≥ 394-4472 ó Di-So: 10-17 Uhr —

ç 5 (Endstation Pasaréti tér) % 150-400 HUF

Bibelmuseum C4

IX. Ráday utca 28. ≥ 217- 6321 ó Di-So: 10-17 Uhr —

3 Kálvin tér, ç 15 % frei

Briefmarkenmuseum C3

VII., Hársfa utca 47. ≥ 341-5526 ó Di-So: 10-18 Uhr —

« 4, 6, ë 74 % 100-200 HUF

Budapest Ausstellungssaal B3

V., Szabadsajtó utca 5. ≥ 318-8097

ó Di-So: 10-18 Uhr — « 2 ç 5, 8, 7

3 Ferenciek tere % 150-300 HUF

Ernst Museum B3

VI., Nagymezô utca 8. ≥ 413-1310

ó Di-So: 11-19 Uhr — 1 Opera, «

4, 6 (Oktogon) % 250-500 HUF

Fahnenmuseum C3

VIII., József körút 68. ≥ 334-0159

ó Di-So: 11-18 Uhr — « 4, 6 % frei

Franz Liszt Gedenkstätte und

Forschungszentrum C3

VI., Vörösmarty utca 35. ≥ 322-9804 ó Di-Fr: 10-18

Uhr, Sa: 9-17 Uhr — 1 Vörösmarty utca ç 4

% 180-370 HUF

Galerie des Óbuda-Klubs B1

III., Kiskorona utca 7. ≥ 250-0288 ó Di-So: 14-18

« Árpád híd % 100 HUF

Galerie Dorottya B3

V., Dorottya utca 8. ≥ 266-0877 ó Mo-Sa: 10-18 Uhr —

1 Vörösmarty tér 2 3 Deák tér « 2 % frei

Gießerei Museum E1

II., Bem József utca 20. ≥ 202-5327 ó 01. 03.-31. 10.:

Di-So: 9-17 Uhr, 01. 11.-28. 02.: Di-So: 10-17 Uhr —

2 Batthyány tér ç 11, 60, 86 « 4, 6, 19, 49

% frei

Gül-Baba-Türbe E1

II., Mecset utca 14.

ó 01. 05.-30. 09:

Di-So: 10- 18 Uhr,

01.10.- 31.10.:

Di-So: 10-16 Uhr

ç 91

% 200-400 HUF

www.budapestinfo.hu

17


Haus Ungarischer Fotografen B2

VI., Nagymezô utca 20. ≥ 473-2666 ó Di-Fr: 14-19

Uhr, Sa, So und an Feiertagen: 11-19 Uhr —

1 Opera « 4, 6 (Oktogon) % 200-400 HUF

Holocaust Emlékközpont (Gedenkstätte) C4

IX., Páva utca 39. ≥ 455-3320, 455-3333 ó Di-So:

10-18 Uhr « 4, 6, 30, 30A 3 Ferenc körút % frei

18 www.budapestinfo.hu

Imre Varga

Sammlung E1

III., Laktanya utca 7.

≥ 250-0274

ó Di-So: 10-18 —

« Árpád híd

% 200-400 HUF

KOGArt Haus

(Kunststiftung Gábor Kovács) [7] C2

VI., Andrássy út 112. ≥ 354-3820 ó 10-18 h

1 Bajza utca % 400-800 HUF

[7]

Landesmuseum für Geologie D3

XIV., Stefánia út 14. ≥ 267-1427

ó 08. 01.-21. 12.: Do, Sa, So: 10-16 Uhr —

2 Stadionok ç 7 % 200-350 HUF

Landwirtschaftliches Museum C2

XIV., Vajdahunyadvár ≥ 363-1973

ó Di-Fr: 10-17 Uhr, Sa: 10-18, So: 10-17 Uhr —

1 Széchényi fürdô ç 4, ë 70, 72, 79

% 200-600 HUF

Miksa Róth Gedenkhaus C3

VII., Nefelejcs utca 26. ≥ 341-6789 ó Di-So: 14-18 Uhr

2 Keleti pu. % 100-250 HUF

Mittelalterliches Jüdisches Gebetshaus A3

I., Táncsics Mihály utca 26. ≥ 225-7815 ó Di-So: 10-

18 Uhr — ç 16 è „Várbusz“ % 150-400 HUF

Museum der U-Bahn B3

V. Deák tér – Fußgängerunterführung ≥ 461-6500

ó 01. 05.-31. 10: Di-So: 10-17 Uhr —

1 2 3 Deák tér, « 47, 49, ç 9, 16, 105

% Preis der jeweiligen Straßenbahnkarte (170 HUF)

Museum des Rettungsdienstes B2

V., Markó utca 22.≥ 350-3737

ó Mo-So: 9-13 Uhr —

3 Nyugati tér « 4, 6 % 100-200 HUF

Museum der Feuerwehr F1

X., Martinovics tér 12. ≥ 261-3586

ó Di-Sa: 9-16 Uhr, So: 09-13 Uhr —

ç 9, 32, 62 « 3, 28, 62 % frei


Museum Haus des Terrors C3

VI., Andrássy út 60. ≥ 374-2600

ó Di-Fr: 10-18 Uhr, Sa-So: 10-20 Uhr —

1 Oktogon « 4, 6 ç 4 % 750-1500 HUF

(Internationale Studentenausweis)

Museum für Kriminalistik C3

VIII., Mosonyi utca 7. ≥ 477-2183

ó Di-So: 10-17 Uhr —

2 Keleti pályaudvar ç 7, 7, 173, 78

« 24 ë 80 % frei

Petôfi Literaturmuseum B3

V., Károlyi Mihály utca 16.

≥ 317-3611 ó Di-So: 10-18 Uhr —

3 Ferenciek tere ç 15

% 150-350 HUF

Postmuseum B3

VI., Andrássy út 3. ≥ 269-6838

ó Di-So: 10-18 Uhr —

1 Bajcsy Zsilinszky út 2 3 Deák tér

% 100-200 HUF

Ráth- György-Museum C2

VI., Városligeti fasor 12. ≥ 342-3916

ó Di-So: 10-18 Uhr —

1 Bajza utca ç 4 ë 70, 78, 79 % frei

Schauspielermuseum Gizi Bajor E1

XII., Stromfeld Aurél utca 16. ≥ 356-4294 ó Do-Fr:

14-18 Uhr, Sa-So: 10-18 Uhr ç 102 « 59

% Für Gruppenbesuche: 1000-2000 HUF

Semmelweis Museum für

Medizingeschichte A3

I., Apród utca 1-3. ≥ 375-3533

ó Di-So: 10.30-17.30 Uhr —

ç 5, 78, 86 « 18, 19 % frei

Sportmuseum C2

XIV., Dózsa György út 1-3. ≥ 252-1696

ó Montag-Donnerstag,

Samstag-Sonntag: 10-16 Uhr —

2 Stadionok « 1 ë 75, 77 % frei

Telefonia Museum A3

I., Úri utca 49. ≥ 201-8188 ó Di-So: 14-16 Uhr —

è „Várbusz“ % 100-200 HUF

Textilmuseum B1

III., Lajos utca 136-138. ≥ 367-5910

ó Di-So: 10-16 Uhr — « Timár utca ç 86

% 250-350 HUF

Trafo Haus Zeitgenössischer Künste C4

IX., Liliom utca 41. ≥ 456-2040 ó Di-So: 16-20 Uhr

« 4, 6 3 Ferenc körút % frei

Ungarisches Fernsehen B3

Museum für die Geschichte der Technik und der

Programme

V., Október 6. utca 9. ≥ 269-2265

ó Di-Fr 10-14 Uhr, Do: 14-18 Uhr, Sa: 10-14 Uhr

1 2 3 Deák tér ç 15 % frei

Ungarisches Museum

für Elektrotechnik B3

VII., Kazinczy utca 21. ≥ 322-0472

ó nach Voranmeldung —

2 Blaha Lujza tér ë 74 % frei

Ungarisches Museum für Handel und

Gastgewerbe B3

V., Szent István tér 15. ≥ 375-6249

Geplante Wiedereröffnung nach Umzug: Mai 2006

Ungarischer Park für Eisenbahngeschichte D1

XIV., Tatai út 95. ≥ 450-1497, 238-0558

ó 15-31. März: 10-15 Uhr, 1.Apr.- 29.

Okt.: 10-18 Uhr, 31.Okt.-17. Dez.: 10-15 Uhr, montags:

geschlossen

ç 30 « 14 % 300-1800 HUF

Zitadelle B4

XI., Gellérthegy, Citadella sétány ≥ 466-5794

Innenhof: „Vergangenheit und Gegenwart des

Gellértberges“, „St. Gellért Gedenkpark“,

„Panoptikum 1944, Bunker und Ausstellung“

ó 9-21 Uhr ç 27 « 18, 19, 47, 49 % 0-1200 HUF

Zoltán Kodály Gedenkstätte

und Archiv C2

VI., Kodály körönd 1. ≥ 3522-7106

ó Mi: 10-16, Do-Sa: 10-18 Uhr, So: 10-14 Uhr —

1 Kodály körönd % 100-200 HUF, So: frei

www.budapestinfo.hu

19


KIRCHEN, KIRCHLICHE SAMMLUNGEN

Innerstädtische Franziskanerkirche B3

V., Ferenciek tere. Jeden Tag geöffnet

Schon im XIII. Jahrhundert standen hier ein Kloster

und eine Kirche, im XVIII. Jahrhundert entstand das

jetzige prunkvolle Barockgebäude. Die

Wandgemälde schufen Károly Lotz und Vilmos

Tardos Krenner. Besonders beachtenswert: der

barocke Hauptaltar und die Statuen daran.

3 Ferenciek tere

Innerstädtische Pfarrkirche B3

V., Március 15. tér 2. ≥ 318-3108. Kann täglich,

während der Gottesdienste besucht werden

Die älteste Kirche in Pest entstand im 12.

Jahrhundert in romanischem Stil, an der Stelle, wo

der heilige Märtyrerbischof Gerhard (Gellért) begraben

wurde. Von der ursprünglichen Kirche ist nichts

mehr erhalten, das Gebäude hatte im Laufe der

Jahrhunderte erst gotischen Charakter, wurde später

von den Türken als Moschee benutzt. Nach dem

Brand 1723 in Barockstil wiederhergestellt zeigt die

Kirche im Innenraum auch Merkmale des

Klassizismus. Vornehmlich zu besichtigen: die gotische

Kapelle, die neugotische geschnitzte Kanzel,

ein italienisches Fresko aus dem 15. Jh. sowie der

Hauptaltar aus dem 20.

3 Ferenciek tere « 2

Innerstädtische Reformierte Kirche B3

IX., Kálvin tér. Jeden Tag geöffnet

Im XIX. Jahrhundert im Stil der Neugotik errichtet,

die Säulenvorhalle am Haupteingang entwarf József

20 www.budapestinfo.hu

[8]

Hild. Ebenfalls nach seinen Entwürfen entstanden

die Orgelempore und die Kanzel. Die berühmten

bunten Glasfenster der Kirche sind Arbeiten von

Miksa Róth. In der Schatzkammer befinden sich

liturgische Gegenstände aus den 17.-18.

Jahrhunderten.

« 47, 49 ç 9, 15 ë 83 3 Kálvin tér

Synagoge in der Dohány utca [4] B3

VII., Dohány utca 2. ≥ 342-8949 ó Mo-Do: 10-17,

(1. November-14. April: 10-15 Uhr), Fr, So: 10-14 —

Der Wiener Architekt

Ludwig Förster entwarf

Mitte des 19.

Jahrunderts diese größte

Synagoge Europas in

byzantinisch- maurischem

Stil. Das prunkvolle

Gebäude aus weißen

und roten Ziegeln

gilt mit seinem reichen

Keramikschmuck und

den Zwiebeltürmen als

eine der imposantesten

Kunstdenkmäler

Budapests. Eine einzigartig

reiche Sammlung

von Judaika von der Römerzeit bis

zum XX. Jh.

2 Astoria ë 74 « 47, 49 % 500-1200 HUF, mit

der Eintrittskarte können Museum und Synagoge

zusammen besucht werden

Evangelische Kirche B3

V., Deák tér ≥ 483-2150

ó täglich 8-18

Evangelisches Landesmuseum: Di-So: 10-18

Dem puritanischen Geist protestantischer Kirchen

entsprechend charakterisiert dieses Gebäude, das

den Platz markant prägt, die für den frühen

Klassizismus typische Schlichtheit. Eigentlich zwischen

1797–1808 gebaut, erhielt die Kirche ihre

endgültige Form, die Hauptfassade mit dem von

dorischen Säulen getragenen Tympanon erst 1856.


Wegen der hervorragenden Akustik finden hier

abends oft Orgelkonzerte statt. Das Evangelische

Landesmuseum im Gebäude nebenan stellt die

Geschichte der ungarischen Reformation vor.

1 2 3 Deák tér

Matthiaskirche A3

I., Szentháromság tér ≥ 355-5657

ó täglich 6-20, kirchengeschichtliche Ausstellung:

9.30- 17.30 —

Die schönste und berühmteste katholische Kirche in

Budapest bestimmt weitgehend, dank ihrer exquisiten

Lage, das Panorama des Burgviertels vom Pester

Ufer aus gesehen. Diese königliche Kathedrale ist zu

Ehren der Jungfrau Maria in mehreren

Bauabschnitten entstanden. Ihre heutige, neugotische

Gestalt erhielt sie 1896 durch die von Frigyes

Schulek geleitete Renovierung bzw. den Umbau.

Namhafte Künstler der Zeit schufen die Fresken und

Glasfenster.

Zu besichtigen sind: Lapidarium,

Reliquiensammlung, Krönungsdenkmäler, sowie die

Schatzkammer mit Meisterwerken der

Goldschmiedekunst und Kirchengewändern.

è „Várbusz“ % 300-600 HUF

St. Stefan-Basilika [8] B3

V., Szent István tér ≥ 317-2859

Besuchszeit: täglich 9-17 Uhr (der Besuch ist Sa ab

12 Uhr wegen Hochzeiten, So bis 13 Uhr wegen

Gottesdiensten nicht gestattet), der Eintritt ist frei

Führungen auf Englisch Mo-Fr 9.30-11 Uhr, 14-

15.30 Uhr

(Registrierung unter der Handy-Nummer: 06-

20/527-5329)

Fremdenführung und Bellevue: Erwachsene: HUF

1600, Schüler/Pensionisten: HUF 800

Rundblick auf die Stadt: Erwachsene: HUF 500,

Schüler/Pensionisten: HUF 400

Die 96 m hohe Kuppel der größten Kirche

Budapests ist von fast allen Punkten der Stadt zu

sehen. Den 1851 angefangenen Bau übernahm

1867 der berühmte Architekt der Zeit, Miklós Ybl,

beendet wurde er erst 1905 von József Kauser. In

dem Gebäude klassizistischen Stils ist die wichtigste

Reliquie der Ungarn zu finden, der Heilige Rechte,

der mumifizierte Arm des heiligen Königs Stefan

(ihm ist die Basilika gewidmet). Berühmte

Kunstwerke in der Kirche sind die Statuen von

Alajos Stróbl sowie das Gemälde von Gyula

Benczúr: Der Hl. Stefan empfiehlt Ungarn in den

Schutz der Heiligen Jungfrau Maria.

1 Bajcsy-Zsilinszky út 2 3 Deák tér

Serbische Kirche B4

V., Szerb utca 2-4.

Täglich zu besichtigen

1698 von serbischen Kolonisten im Barockstil

erbaut. Der Innenraum ist nach dem Grundriss griechisch-katholischer

Kirchen gestaltet: die Kirche der

Frauen ist von der der Männer eine Stufe tiefer

durch eine Balustrade aus Holz getrennt. Die Bilder

der 1850 fertiggestellten Ikonostase zeigen den

Einfluss der italienischen Renaissance.

3 Kálvin tér

www.budapestinfo.hu

21


STRASSE der Kultur

Herzlich willkommen in der abwechslungsreichsten

Kulturstraße Europas

Wir laden Sie ein zu einem Budapester

Spaziergang der besonderen Art.

Entlang der Straße der Kultur können

Sie 18 Museen, Theater mit abwechslungsreichem

Programm, das

Opernhaus, die Basilika, die Synagoge,

den Tivoli-Park und den Tiergarten besuchen,

je nach Interesse aus einem reichen

Angebot wählen.

Die Straße der Kultur zieht sich auf der

markantesten geographischen Achse

Budapests, vom Budaer Schloss, einem

Weltkulturerbe, bis zum Stadtwäldchen.

Entlang dieser Achse konzentrieren sich die

mei-

stenSehenswürdigkeiten

der Stadt,

Kultureinrichtungen,

Cafés, Theater und

Konditoreien, ganz zu

schweigen vom

Amüsierviertel im

Stadtwäldchen.

Die Straße der Kultur bietet

allen Altersklassen Spaß und

Unterhaltung.

Entdecken Sie Budapest einmal

anders. Sie werden Unvergleichliches erleben.

22 www.budapestinfo.hu

● 31


● 48













1 Museum für Kriegsgeschichte

2 Ungarisches Museum für Handel

und Gastgewerbe

3 Ungarisches Museum für

Musikgeschichte

4 Labyrinth im Budaer Burgviertel

5 Haus Ungarischer Weine

6 Telefonia Museum

7 Matthiaskirche

8 Ruszwurm Konditorei

9 Apothekenmuseum zum

Goldenen Adler

10 Haus der Traditionen

11 Drahtseilbahn zum Budaer

Schloss

12 Ungarische Nationalgalerie

13 Historisches Museum der Stadt

Budapest – Burgmuseum

14 Semmelweis Museum für

Medizingeschichte

15 Kettenbrücke

16 Gerbeaud Konditorei

17 Hotel Four Seasons Gresham

Palace

18 Museum der U-Bahn

19 Kulturzentrum am Erzsébet Platz

20 Synagoge in der Dohány utca

21 Merlin Theater

22 St. Stefan-Basilika

23 Postmuseum

24 Tschechisches Kulturinstitut

25 Österreichisches Kulturinstitut

26 Ungarische Staatsoper

27 Mûvész Konditorei

28 Goethe Institut

29 Haus Ungarischer Fotografen

30 Ernst Museum

31 Budapester Operettentheater

32 Moulin Rouge

33 Jókai Platz und Liszt-Ferenc-Platz

34 Musikakademie

35 Museum Haus des Terrors

36 Franz Liszt Gedenkstätte und

Forschungszentrum

37 Lukács Konditorei

38 Budapest Puppentheater

39 Zoltán Kodály Gedenkstätte und

Archiv

40 Kogart Kunststiftung

41 Ferenc Hopp Museum für

Ostasiatische Kunst

42 Museum der Bildenden Künste

43 Kunsthalle

44 Kunsteisbahn und Kahnfahrteich

45 Gundel Restaurant

46 Landwirtschaftliches Museum

47 Hauptstädtischer Tier- und

Pflanzengarten

48 Széchenyi Heilbad

49 Hauptstädtischer Zirkus

50 Vergnügungspark

51 Verkehrsmuseum

www.budapestinfo.hu 23


Autostraße

Hauptstraße

Nebenstraße

Eisenbahn

Industriegleis

Vorortbahn (HÉV)

U-Bahnstation

Bebautes Gebiet, Straße,

wichtiges Gebäude

Park, Fußweg

Fußgängerzone,

Fußgängerstraße

Unbebautes Gebiet,

Wirtschaftstreppe

Sportplatz

Flughafen

Schiffsanlegestelle

Busbahnhof

LEGENDE

Informationsbüro

Weltkulturerbe

Kirche

Synagoge

Museum

Ruine

Denkmal aus der Türkenzeit

Denkmal, Statue

Theater

Heilbad, Schwimmbad

Hotel

Markt

Botanischer Garten

Parkplatz

Tiefgarage, Parkhaus


SEHENSWÜRDIGKEITEN

STADTBESICHTIGUNGEN

Auf Stadtbesichtigungen spezialisierte Reisebüros

informieren über ihr Angebot mit Prospekten, die an

Hotelrezeptionen und in Informationsbüros ausliegen.

Zu wählen ist zwischen Stadtrundfahrten mit dem

Bus oder mit Ausflugsdampfern und

Stadtrundgängen. Außer den üblichen

Stadtrundfahrten mit dem Bus und mit 12-16-sprachigen

Führungen empfehlen sich noch

Spezialprogramme: Besichtigung des Parlaments,

des Opernhauses und des Ethnographischen

Museums, Spaziergang im Budaer Burgviertel,

das historische Pest, jüdische Denkmäler in

Budapest, Budapest für Nachtschwärmer, Roter-Stern-

Exkursion (Überreste der kommunistischen Zeiten),

von Legenda GmbH veranstaltete Schiffrundfahrten

„Duna Bella“ und „Duna Legenda“ (≥ 266-

4190). Ausführliche Auskunft über

Stadtbesichtigungen finden Sie auf der Website von

BTH (www.budapestifo.hu)

WAS SIE AN EINEM TAG SEHEN

SOLLTEN...

Budapest ist eine der schönsten Städte der Welt.

Bauwerke und das Kulturerbe vergangener

Jahrhunderte verbinden sich hier erfolgreich mit

Neuheiten unserer Tage, Baudenkmäler gewinnen allmählich

ihre einstige Pracht zurück, je nach finanziellen

Möglichkeiten der Stadt und der Besitzer. Wenn

Sie nur einen einzigen Tag mit Stadtbesichtigung verbringen

können, ist es ratsam, das Programm straff zu

organisieren. Das Burgviertel in Buda, das

Donaukai und die Andrássy Straße gehören zum

Weltkulturerbe, Sie dürfen nicht versäumen, diese zu

besichtigen. Im Burgviertel befinden sich mehrere

26 www.budapestinfo.hu

Museen, das Budapester Historisches Museum,

das Museum für Kriegsgeschichte und die

Ungarische Nationalgalerie. Vom königlichen

Schloss auf der Donauseite tut sich ein wunderbares

Panorama der Stadt auf. Die Matthiaskirche hat ihr

vor 700 Jahren entstandenes inneres Erscheinungsbild

trotz des neugotischen Umbaus bewahrt. In der ehemaligen

Krönungskirche werden wegen der hervorragenden

Akustik oft Orgelkonzerte veranstaltet.

Berühmt ist die reiche Sammlung von

Messgewändern, und auch eine Kopie der ungarischen

Krone ist hier ausgestellt. Die weißen Mauern

der Fischerbastei umrahmen effektvoll den

Sakralbau. In unmittelbarer Nähe liegt das Hotel

Hilton Budapest, das bereits im Jahr seiner Entstehung

den Titel Hotel des Jahres erhielt. Im Sommer ruhen

sich müde Touristen gern in seinem Café auf der


www.budapestinfo.hu

27


Terrasse aus. Die schönsten Teile des Donauufers

kann man bequem während einer Fahrt mit der

Straßenbahnlinie 2 besichtigen, diese fährt nämlich

das Donauufer entlang. Wer die Linie einmal hin- und

zurückfährt, kann die wichtigsten Gebäude sehen:

Gleich nach der Abfahrt vom Jászai-Mari-Platz fährt

man rechts am Parlament vorbei, danach erfreut uns

am anderen Ufer der Blick auf die Matthiaskirche,

die Fischerbastei und das königliche Schloss auf

dem Burgberg. Dann folgen nacheinander die

Brücken, zuerst die älteste, die Kettenbrücke. Nach

der Elisabethbrücke prägt der Gellértberg das Bild

von Buda, dann bei der Freiheitsbrücke das

Jugendstilgebäude des Hotels und Heilbads Gellért.

Auf dem Gellért-Berg steht die Zitadelle (ehemalige

Festung, heute Museum), der wichtigste

Aussichtspunkt der Stadt mit einem einmaligen

Rundblick auf das Weltkulturerbe in Budapest

(Panorama des Budaer Schlosses und der Kais an beiden

Seiten der Donau). Kurz vor der Endstation, vor

der Lágymányosi Brücke erblicken wir das kürzlich

eröffnete neue Nationaltheater. Während der

Rückfahrt (ebenfalls auf der rechten Seite) erscheint

der imposante Gebäudekomplex der Universität

Corvinus Budapest, dahinter die Zentrale

Markthalle. Dann kommen die Luxushotels und die

Redoute, bei der nicht nur die romantische Fassade

Aufmerksamkeit verdient, sondern auch das reich vergoldete

Foyer und der

Konzertsaal. Am

Roosevelt Platz steht das

Palais Gresham, in

dem ein Hotel eröffnet

wurde, sowie das

Neorenaissance-

Gebäude der

Ungarischen Akademie der Wissenschaft. Die

Andrássy Straße ist ein bestimmender Teil

Budapests. Unter ihr fährt die erste U-Bahn des

Kontinents, deren Stationen ihre ursprüngliche, 130

Jahre alte Gestaltung bewahrt haben, an jeder von

ihnen zeigt eine kleine Ausstellung die interessantesten

Gebäude jener Zeit. Unsere Fahrt endet am

Heldenplatz, wo wir entweder die weltberühmte

spanische Sammlung sowie andere Schätze des

Museums der Bildenden Künste anschauen können,

oder die aktuelle Wechselausstellung in der

Kunsthalle gegenüber.

28 www.budapestinfo.hu

WELTKULTURERBE IN UNGARN

Auf der Liste des Weltkulturerbes stehen acht ungarische

Orte (Hollókô, Budapest, Pannonhalma,

Hortobágy, Pécs, Tokaj, Aggtelek, Neusiedler See).

2002 erweiterte die Weltkulturerbekommission der

UNESCO die bisherigen Budapester Schauplätze

Burgviertel und Donaukai um die Andrássy Straße

sowie ihr historisches Viertel und bestätigte damit

erneut das Urteil von Bewohnern und Touristen, die

Budapest als eine der schönsten Hauptstädte der

Welt betrachten.

Das Burgviertel stellt den uralten Stadtkern dar

und zugleich das bedeutsamste

Baudenkmalensemble Ungarns. Wohl wurde Buda in

den achthundert Jahren seit seiner Gründung von

jeder möglichen Katastrophe heimgesucht, von

Erdbeben, Bränden, Belagerungen und zwei

Weltkriegen, trotzdem ist es nach wie vor bewundernswert

schön. Besucher des Burgviertels fühlen

sich in die Vergangenheit versetzt, in eine völlig

andere, ruhige Welt, wo in den Toreinfahrten der

Barockhäuser Steine aus der Römerzeit und gotische

Sitznischen verborgen sind. Tief unter dem

Burgviertel liegt ein Höhlenlabyrinth, das so ausgedehnt

ist, dass darin während des Zweiten

Weltkriegs 20.000 deutsche Soldaten Platz hatten.

Der Szentháromság tér mit der über siebenhundert

Jahre alten Matthiaskirche ist der meistbesuchte Platz

im Burgviertel. Das Fotografieren des gotischen

Kirchturms zusammen mit der Fischerbastei dahinter

ist ein absolutes Muss für Profi- und

Hobbyfotografen. In der Matthiaskirche wurden

mehrmals Könige gekrönt, ab 1541 diente sie lange

als türkische Moschee, nach der Befreiung von den

Türken wurde sie wieder eingeweiht. In ihrem

Inneren ruhen in einem prunkvollen Sarkophag

König Béla III. und seine Gemahlin, auch die reiche

Sammlung liturgischer Kunstobjekte wird viel

besucht. Die an der Stelle mittelalterlicher

Festungsmauern im neoromanischen Stil errichtete

Fischerbastei gewährt einen fantastischen

Rundblick auf die ganze Stadt. Als gelungene

Kombination von Altem und Modernem wurde

daneben vor einem Vierteljahrhundert das erste internationale

Luxushotel, Hilton Budapest gebaut. Im

Hof des Hotels steht der Kreuzgang eines mittelalterlichen

Klosters, vom Foyer aus kommt man zu einer

(Forts. S. 30)


(Forts. von S. 29)

Kirchenruine, wo im Sommer Theatervorstellungen

und Konzerte stattfinden. Ein besonderer Teil des

Burgviertels ist das einstige königliche Schloss mit

den ihm angeschlossenen Gebäuden. Dieser im

Zweiten Weltkrieg stark beschädigte

Gebäudekomplex erhielt in den vergangenen

Jahrzehnten neue Funktionen. In mehreren Flügeln

des Schlosses sind Museen

untergebracht, auch die

Széchényi

Landesbibliothek befindet

sich hier. Das Palais

Sándor, die einstige

Residenz der Ministerpräsidenten beherbergt

heute Amt und Residenz des Staatspräsidenten.

Das Burgviertel und seine bemerkenswert

schönen Gebäude bilden eine Einheit mit den

Häuserreihen unterhalb des Burgbergs an der Donau,

dort ließ 1566 der türkische Pascha Sokoli Mustafa

das heutige Rudas Bad bauen, das wegen des nahen

Derwischklosters seiner Zeit kultischen Zwecken diente.

Das Panorama wird ergänzt durch die Felsen des

Gellértberges und durch die Brücken über die

Donau. Die Kettenbrücke, die 1849 errichtet

wurde, ist die älteste von ihnen, am leichtesten wirkt

die Elisabethbrücke, die erste Kabelbrücke ihrer Zeit,

als zunächst letzte wurde die Lágymányosi Brücke

zur Entlastung des Innenstadtverkehrs errichtet. Am

anderen Ufer der Donau prägt das Bild das hundert

Jahre alte Parlament, von Imre Steindl in neugotischem

Stil entworfen. Dahinter sieht man die Kuppel

des größten Sakralbaus in Budapest, der St.

Stephan Basilika. Unweit davon, am Pester

Brückenkopf der Kettenbrücke erhebt sich das ehrwürdige

Gebäude der Ungarischen Akademie

der Wissenschaften, daneben das Jugendstilpalais

Gresham, in dem ein Four Seasons Hotel eröffnet

wurde. Die Hotels an der Donau und die Redoute

runden das wunderbare Panorama ab.

Die Andrássy Straße und

ihre nächste Umgebung sind

eine architektonisch einheitliche

Schöpfung des ausgehenden

XIX. Jahrhunderts. Ihren

Namen erhielt die Straße

nach dem damaligen

Ministerpräsidenten, der sich

um die Entwicklung

Budapests zur Weltstadt

große Verdienste erworben

hatte. Hier stehen eklektizistische

Prachtbauten – besonders hervorzuheben ist das

Opernhaus – sowie viele Mietshäuser, die stimmungsvolle

Interieurs, Skulpturen und

Springbrunnen im Inneren bergen. Doch nicht nur

die Gebäude sind sehenswert, sondern auch die

ganze in allen Einzelheiten einheitlich gehaltene

Umgebung der Straße. Die zwei ein halb Kilometer

lange Radialstraße wurde von französischen

30 www.budapestinfo.hu

Boulevards inspiriert, in ihrer Allee fand ursprünglich

auch ein Reitweg Platz. Eine Besonderheit der

Andrássy Straße ist, von der Straße aus kaum sichtbar,

die erste Untergrundbahn des Kontinents, auf die nur

die Unterführungen mit den Geländern aus

Schmiedeeisen hinweisen und die seit über hundertfünfundzwanzig

Jahren die Fahrgäste befördert. Nach

der Station Oktogon macht ein düsteres graues

Gebäude stutzig: Es ist das Museum

„Haus des Terrors“, wo im ehemaligen

Haus der Staatspolizei die ständige

Ausstellung Gräueltaten des faschistischen

und kommunistischen Terrors dokumentiert.

Danach folgt eine Villenreihe, deren

Palais nach ihren ehemaligen Besitzern

oder Architekten benannt sind. Im einstigen

Haus von Ferenc Hopp befindet sich

das Museum für Ostasiatische Kunst, dessen

Bestand größtenteils der Hausherr gesammelt

und der Nation geschenkt hatte. Ebenfalls imposante

Villen beherbergen viele Botschaften. An der Ecke

der Munkácsy-Mihály-Straße steht ein elegantes

Bauhaus-Gebäude, das renovierte Hotel Andrássy.

Die Entwürfe dafür stammen von Alfréd Hajós, der

bei der 1896er Athener Olympiade eine

Goldmedaille im Schwimmen gewann. In einem

prunkvollen Gebäude im Stil der Neurenaissance ist

die Ungarische Kunsthochschule untergebracht, am

nahe gelegenen Platz Kodály-Körönd wurde in

der Wohnung eines der bedeutendsten ungarischen

Komponisten des 20. Jahrhunderts, Zoltán

Kodály, eine Gedenkstätte eingerichtet. Zu Ehren

des tausendjährigen Jubiläums der ungarischen

Landnahme wurde die Straße mit dem

Millenniumsdenkmal am Heldenplatz abgeschlossen.

An der Spitze einer riesigen Säule wacht

der Erzengel Gabriel, auf dem Postament darunter

sind Reiterstandbilder der sieben Stammesfürsten

aufgestellt. In der Halbrunde der Kolonnade dahinter

stehen Statuen berühmter ungarischer Könige

und anderer historischer Persönlichkeiten. Am

Grabmal des Unbekannten Soldaten davor legen

ausländische Staats- und Regierungschefs ihre

Kränze nieder, wenn sie Ungarn einen Besuch

abstatten. Das Museum der Bildenden Künste

an der linken Seite des Platzes bewahrt die zweitgrößte

Sammlung an Werken spanischer Meister

der ganzen Welt, in der Kunsthalle an der rechten

Seite wird in Wechselausstellungen zeitgenössische

Kunst gezeigt. Auf dem kleinen künstlichen See des

Stadtwäldchens hinter dem Heldenplatz kann

man im Sommer Boot fahren, im Winter

Schlittschuh laufen. Die Kultur- und

Unterhaltungseinrichtungen des Stadtwäldchens,

(der Tiergarten, der Hauptstädtische Zirkus, das

Széchenyi Thermalbad, die Vajdahunyad-Burg, das

Landwirtschaftsmuseum und das Verkehrsmuseum)

sind bei Touristen und Budapestern gleichermaßen

beliebt.


BUDAPEST IN DREI TAGEN

Hoffentlich hat Budapest Ihr Herz erobert, sodass

Sie Ihren Aufenthalt hier auf wenigstens drei Tage

verlängern konnten. Auch wenn Sie am ersten Tag

das Burgviertel, das Donauufer und die Andrássy

Straße schon gesehen haben, bleibt noch viel

Interessantes und Schönes zu besichtigen.

Bestimmendes Element der Pester Seite ist das

Parlamentsgebäude. Sowohl das neugotische Äußere,

als auch die Innenausstattung verdienen Ihre

Aufmerksamkeit, in diesem Gebäude sind die ungarischen

Krönungsinsignien, die Krone, der

Reichsapfel und das Zepter ausgestellt, während der

tausendzweihundert Jahre alte, mit Goldstickerei

reich verzierte Krönungsmantel im Ungarischen

Nationalmuseum zu besichtigen ist. Unweit vom

Parlament liegt der größte Budapester Sakralbau,

die St. Stefan Basilika, in der die Reliquie des

ersten ungarischen Königs, die Heilige Rechte

bewahrt wird. Sie können mit dem Fahrstuhl zur

Kuppel hochfahren und von dort aus den fantastischen

Rundblick auf die Stadt genießen. In der

nahen Andrássy Straße steht das Opernhaus, eines

der schönsten Baudenkmäler der Hauptstadt. Ein

Besuch dort lohnt sich nicht nur wegen der ausgezeichneten

Vorstellungen – Opern und Balletts von

klassischen und zeitgenössischen Komponisten werden

aufgeführt- sondern auch wegen des prunkvollen

Treppenhauses und der schönen Innenräume.

Wer sich für Verkehrsgeschichte interessiert, sollte

es nicht versäumen, das Verkehrsmuseum im

Stadtwäldchen zu besichtigen. Es beherbergt jede

Art alter Fahrzeuge, vom Oldtimer bis zur

Raumschiffkabine. Weltberühmt ist die Sammlung

der getreuen Kopien von alten Lokomotiven,

Eisenbahnwaggons und Schiffen. Im

Eisenbahngedenkpark kann man echte, heute

noch funktionstüchtige Eisenbahnzüge sehen, und

manche von ihnen sogar führen. Im Park gibt es an

die hundert heute noch funktionierende museale

Züge. Der legendäre Orientexpress hält hier mehrmals

im Jahr. Im einstigen Sitz der römischen

Provinz Pannonien, in Aquincum, lässt die

Fantasie aus den Ruinen die Stadt mit ihren Bädern,

dem Amphitheater und den Soldaten auferstehen.

Die reiche Möbelausstellung des Schlossmuseums

in Nagytétény entführt uns in viel spätere Zeiten, in

die Welt der Renaissance, des Barocks, des

Klassizismus und des Biedermeiers. Das ganz in der

Nähe gelegene Budafok ist für seine Kellerei

berühmt. Im riesigen Kellerlabyrinth reifen und

lagern hervorragende Sekt- und Weinsorten. Ein

Besuch dort mit anschließender Weinprobe dauert

bestimmt einen halben Tag. Ein eigenartiges

Erlebnis beschert dem Besucher der Denkmalpark.

Aus allen ungarischen Gebieten, vor allem von

Plätzen der Hauptstadt wurden hier die gigantischen

Skulpturen oder Denkmalteile der kommunistischen

Ära versammelt und bilden eine wohl

weltweit einzigartige Sammlung.

www.budapestinfo.hu

31


Budapest ist eine Bäderstadt. Schon im XVI.

Jahrhundert schrieben Reisende von seinen heilkräftigen

Quellen. Zu jener Zeit bauten die Türken mehrere

Bäder, in einem von ihnen, im Rudas Bad, ist

die Originaleinrichtung immer noch im Gebrauch. Im

hocheleganten Gellért

Bad stehen den Gästen

außer den

Thermalbecken, dem

Wellenbad im Freien

und dem Sprudelbad

auch

Therapieleistungen von

hohem Niveau zur

Verfügung.

Zum leiblichen Wohl

gehören auch

Gaumenfreuden:

Budapest wartet mit vielen gepflegten und speziellen

Lokalen auf. Das Budapester Százéves Étterem

(Hundertjähriges Restaurant) besteht schon viel länger

als seit hundert Jahren, aber auch andere, wie

Alabárdos, Aranyszarvas oder Kárpátia sind

„nicht mehr die jüngsten“. Sie alle empfangen den

Gast mit stimmungsvollem Ambiente und auf der

Speisekarte stehen Gerichte der traditionellen ungarischen

Küche. Dies gilt auch für den berühmten

Matthias Keller („Mátyás pince“). Auch

Naschkatzen kommen in Budapest nicht zu kurz:

Unlängst wurde die ehemals berühmte Konditorei

Hauer in der Rákóczi Straße wieder eröffnet, am

Erzsébet Ring bietet das Café Mozart vorzügliche

Tortenspezialitäten an. Stilvoll elegant ist die

Konditorei Gerbeaud am Vörösmarty Platz und im

Café Zsolnay des Hotels Béke werden die

Süßigkeiten auf dem Geschirr der zweitberühmtesten

ungarischen Porzellanmanufaktur (Zsolnay in Pécs)

serviert. Wir wünschen, dass auch Sie während Ihrer

Budapester Spaziergänge das Gefühl haben, dass es

unmöglich ist, diese Stadt nicht zu lieben.

Burgviertel und Burgberg A-B3

I., (Buda)

Teil des Weltkulturerbes. Wegen der strategisch günstigen

Lage war das Gebiet schon im XIII.

Jahrhundert bewohnt, König Béla IV. ließ hier nach

der Tatarennot eine Burg bauen, und versetzte auch

seine Residenz dorthin. Das Burgviertel liegt auf dem

Burgberg in 180 m Höhe über dem Meeresspiegel.

Es ist etwa anderthalb Km lang und stellenweise ein

halber Kilometer breit. Auf seinem Gebiet befinden

sich drei Kirchen, fünf Museen, mehrere

Baudenkmäler und Gebäude von historischer

Bedeutung. Außer den stimmungsvollen Gässchen

und Plätzen bieten das Theater, die vier Hotels, zahlreiche

Gaststätten, Cafés, Kunstgalerien und

Souvenirläden Unterhaltung und Erlebnisse. Von der

Fischerbastei bzw. von der Promenade vor der

Nationalgalerie öffnet sich ein herrliches Panorama.

è „Várbusz“, ç 16, Standseilbahn („Sikló“)

32 www.budapestinfo.hu

Königspalast B3

I., Burgviertel

Ein Wahrzeichen Ungarns, zwischen dem XIII.-XX.

Jahrundert immer wieder bekriegt und belagert. Nach

den Türken saßen darin die Habsburger, der Palast

wurde im Laufe der Jahrhunderte dreimal zerstört und

immer wieder im Stil der jeweiligen Epoche wieder

aufgebaut. Seine heutige klassizistische Gestalt

gewann der Palast bei der Restaurierung nach dem

zweiten Weltkrieg. In seinen Gebäuden sind die

Ungarische Nationalgalerie, das Budapester

Historische Museum und die Széchényi

Nationalbibliothek untergebracht.

è „Várbusz“ ç 16, Standseilbahn („Sikló“)

Fischerbastei A3

I., Szentháromság tér

Das relativ neue Bauwerk in der Nähe der Matthiaskirche

wurde von 1895 an nach Entwürfen von Frigyes

Schulek an der Stelle errichtet, wo im Mittelalter der

Fischmarkt war und die von der Zunft der Fischer verteidigten

Mauern, daher die Benennung. Die

Fischerbastei im neuromanischen Stil dient allein dekorativen

Zwecken, Budapester und Touristen besuchen

sie um das Panorama von Pest zu bewundern.

è „Várbusz“, ç 16, Standseilbahn („Sikló“)

Parlament B2

V., Kossuth tér 1-3. ≥ 441-4000

www.parlament.hu

Besuchszeiten: Gruppenführungen mit min. 5

Personen finden täglich alle 15 Minuten statt. (Mo-

Fr: 8-18 Uhr, Sa: 8-16 Uhr, So: 8-14 Uhr),

Versammeln vor Tor 10.

Fremdsprachenführungen täglich: auf Englisch: 10,

12, 14 Uhr; auf Deutsch: 11, 15 Uhr; auf

Französisch: 14 Uhr; auf Hebräisch:10.30, 13.30

Uhr; auf Russisch: 15 Uhr; (So um 11 Uhr),

Italienisch und Spanisch: 11.30, 16 Uhr

Eintritt: für Erwachsene: HUF 2300, für Schüler: HUF

1150, der internationale Studentenausweis ist hier

gültig, für Bürger der EU ist der Eintritt frei

Info unter der Nummer: 441-4415

Das größte Bauwerk Ungarns, ständiger Sitz des

Landtags. Der neugotische Gebäudekomplex entstand


nach den Entwürfen von Imre Steindl zwischen 1884

und 1904. Er besteht aus 691 Räumen, ist 268 m lang

und seine Kuppel reicht in 96 m Höhe. Gemälde von

Károly Lotz und Statuen von György Kiss schmücken

die Wände um die Freitreppe. Aus dem Präsidialamt

führt der Weg direkt in den Munkácsy-Saal, der den

bedeutendsten Kunstgegenstand des Parlaments,

das Gemälde „Landnahme” von Mihály Munkácsy

beherbergt. Seit 2000 können auch die ungarischen

Krönungsinsignien, die Stefanskrone, das Zepter, der

Reichsapfel und das Schwert aus der Renaissancezeit

dort besichtigt werden.

2 Kossuth tér ç 15 « 2 ë 70, 78

Heldenplatz C2

XIV., Városliget

Der monumentalste Platz der Stadt befindet sich am

Eingang zum Stadtwäldchen. Wenn man die Andrássy-

Straße entlang fährt, sieht man schon vom Oktogon

aus die 36 m hohe mittlere Säule des

Milleniumdenkmals, auf der der Erzengel Gabriel die

Heilige Ungarische Krone und das apostolische

Doppelkreuz hält. Die Säule ist von rechts und links

durch viertelkreisförmige Kolonnaden umgeben.

Zwischen den einzelnen Säulen sind Bildnisse ungarischer

historischer Größen aufgestellt, die Eckpfeiler sind

mit allegorischen Statuengruppen geschmückt. Vor

dem Denkmal befindet sich das Grab des Unbekannten

Soldaten und rechts und links von ihm, an beiden

Seiten des riesengroßen Platzes die imposanten

Gebäude der Kunsthalle bzw. des Museums der

Bildenden Künste, die zusammen mit dem

Milleniumsdenkmal die wunderbare Architektur des

Heldenplatzes ergeben.

1 Hôsök tere ç 4 ë 79

Freiheitsdenkmal B4

XI., Gellérthegy

Der namhafte Bildhauer der

Zeit, Zsigmond Kisfaludy

Stróbl, schuf die 14 m hohe

Statue, die 1947 zur Erinnerung

an die Befreiung des Landes aufgestellt

wurde. Obwohl die Zeit nach

dem zweiten Weltkrieg zugleich den

Anfang der sowjetischen Herrschaft

bedeutete, wurde das Denkmal auch

nach der politischen Wende nicht

abgerissen, denn es ist schon zu

einem bestimmenden Element des

Budapester Panoramas geworden.

Am Fuße der Frauengestalt mit dem

Palmenzweig stehen zwei kleinere Statuen, die

Allegorien des Fortschritts und des Kampfes mit dem

Bösen.

ç 27 « 18, 19, 47, 49

Denkmal des Hl. Gellért (Gerhard) B4

XI., Gellérthegy

Am Südhang des Gellértberges, gegenüber der

Elisabethbrücke erhebt sich das Denkmal des heiligen

Märtyrerbischofs Gellért. Der Legende nach haben die

heidnischen Ungarn den missionierenden Bischof von

dort aus in einem Holzfass in die Donau geschleudert.

Die Schönheit des Denkmals wird durch die

Kolonnade hinter ihm und durch die dem Gellértberg

entspringende Naturquelle unterstrichen, die unter

dem Denkmal als richtiger Wasserfall rauscht.

ç 7 « 18, 19, 47, 49

Ungarische Akademie der Wissenschaften B3

V., Roosevelt tér 9.

Seine vollkommene Neurenaissance-Form erhielt das

Gebäude zwischen 1862 und 1864 nach Plänen des

Berliner Architekten Stüler. Es beherbergt außer den

Büroräumen einen prächtigen, mit Bildern von Károly

Lotz geschmückten Festsaal, in dem oft Konzerte stattfinden,

sowie Vortrags- und Sitzungssäle und eine wissenschaftliche

Bibliothek von hohem Wert. Die allegorischen

Statuen im Foyer und an der Hauptfassade

sind Werke von Miklós Izsó und Emil Wolf.

« 2 ç 16

Ungarische Staatsoper B3

VI., Andrássy út 22. ≥ 331-2550 www.opera.hu

Besuchszeit: täglich um 15 und um 16 Uhr

Fremdsprachenführungen täglich auf Englisch,

Deutsch, Italienisch, Spanisch und Französisch

Eintrittspreise: für Erwachsene: HUF 2400, für

Schüler: HUF 1200, (der internationale

Studentenausweis ist hier gültig).

Info unter der Nummer: 332-8197

Als das Opernhaus 1884 eröffnet wurde, gehörte es

zu den imposantesten des damaligen Europa. Die

klassizistischen und Neurenaissance – Formen

wurden von dem bedeutendsten ungarischen

Architekten des 19. Jahrhunderts, Miklós Ybl

entworfen. Das prunkvolle Foyer, das elegante

Haupttreppenhaus, und der hufeisenförmige

Zuschauerraum des Gebäudes gelten als touristische

Sehenswürdigkeiten. Seit dem Bestehen des

www.budapestinfo.hu

33


Opernhauses gastierten hier weltberühmte

Dirigenten, unter ihnen Gustav Mahler und Otto

Klemperer.

Staatliches Geologisches Institut D2

XIV., Stefánia út 14.

1899 nach Plänen von Ödön Lechner erbautes, besonders

schönes Jugendstilgebäude. Das hellblaue Keramikdach

und die Verzierung aus blauen Zsolnay-Fliesen harmonieren

gut mit der gelb-braunen Fassade. Am spitzen

Giebel in der Mitte halten drei Figuren einen Globus. Das

Institut beherbergt eine Gestein- und

Mineraliensammlung.

2 Stadionok ç 7

Zentrale Markthalle B4

IX., Fôvám tér 1–3.

Die größte und zugleich schönste Markthalle wurde

1890 nach Plänen von Samu Pecz errichtet.

Seit der Renovierung im Jahre 1994 gehen dort nicht nur

die Budapester, sondern auch Touristen gerne einkaufen.

Neben der Markthalle steht das altehrwürdige Gebäude

der Universität Corvinus Budapest.

ç 15 « 2, 47, 49 ë 81

Gresham-Palast B3

V., Roosevelt tér 5–6.

Das imposante Jugendstilgebäude ließ die Londoner

Versicherungsgesellschaft Gresham 1907 nach Entwürfen

von József Vágó, Zsigmond Quittner und den Brüdern

László errichten. Modernste Luxusappartements und

Büros der Epoche befanden sich in ihm. Unter den zahlreichen

Steinskulpturen des Palastes ist an der Spitze der

Fassade die Büste von Sir Thomas Gresham, dem Gründer

der Londoner Börse zu sehen. 2004 wurde hier das teuerste

Luxushotel Budapests (Four Seasons) eröffnet.

« 2 ç 16

Freiheitsplatz B3

V., Szabadság tér

Einer der imposantesten Plätze der Stadt, umgeben

von Gebäuden, von denen eins schöner ist, als das

andere. Auf die reich verzierten Wände der

Ungarischen Nationalbank blickt das eklektische

Jugendstilgebäude (einst Börsenpalast) von

gegenüber, wo heute der Sitz der Ungarischen

Fernsehgesellschaft ist. Beide Gebäude wurden nach

den Entwürfen von Ignác Alpár im Jahre 1905

erbaut. Das Gebäude der heutigen Amerikanischen

Botschaft – erbaut zwischen 1899 und 1901 –,

dürfte nicht von weniger Interesse sein. Auf der

Nordseite des Platzes steht das Denkmal zu Ehren

der gefallenen russischen Soldaten während der

Stadtbelagerung im Jahre 1945. Es ist heute das

einzige kommunistische Denkmal, das seit der

politischen Wende von seinem Platz nicht entfernt

wurde. Wenn wir von hier aus durch die Aulich

Strasse weitergehen, kommen wir zum ewigen Licht

für Batthyány. 1849 wurde (nach Unterdrückung

des Freiheitskampfes) Lajos Batthyány,

34 www.budapestinfo.hu

Ministerpräsident der ersten verantwortlichen

ungarischen Regierung, an diesem Ort hingerichtet.

Sollten wir durch die Vécsey Strasse in Richtung

Kossuth Platz weitergehen, führt uns der Weg durch

den Platz der Märtyrer, wo das Denkmal vom

Märtyrerministerpräsidenten Imre Nagy die Blicke

auf sich zieht. Er wurde nach Niederschlagung des

ungarischen Aufstands von 1956 hingerichtet.

ç 15 « 2 2 Kossuth tér 3 Arany János utca

Westend Stadtteil B2

XIII., Váci út

Neben dem von Gustave Eiffel entworfenenen imposanten

Gebäude des Westbahnhofs entstand 1999 „Westend

City Center“. Im monumentalen Gebäudekomplex befinden

sich ein Kino mit 14 Sälen, ein Bürohaus, sowie ein

Einkaufszentrum von 60 Tausend Quadratmeter (in der

Vorhalle mit einem Wasserfall). Das neueste Budapester

Hotel der Hilton-Kette, Hilton Budapest Westend, mit 200

Zimmern, gehört ebenfalls zu diesem Megakomplex.

3 Nyugati pu.

Palast der Künste (Nationale Konzerthalle) C4

IX., Komor Marcell utca 1.

ç 23, 54, 103 « 1, 2, 24 « Csepeli HÉV, Ráckevei HÉV

Der allerneueste Konzertsaal der Hauptstadt, die

Nationale Konzerthalle, wurde zusammen mit den

verlegten neuen Residenzen des Ludwig Museums

und des Nationalen Tanztheaters hier im Palast der

Künste untergebracht. Der moderne Kulturkomplex

erhebt sich zwischen dem Nationaltheater und der

Lágymányosi Brücke. Die kulturelle Institution wurde

erst im März 2005 übergeben, doch gastierten hier

bereits weltberühmte Orchester und Ensembles, wie

die Chicagoer Sinfoniker, die Londoner

Musikformation St. Martin-in-the-Fields, oder das

Nederland Dance Theater. In der ständigen

Ausstellung des Ludwig Museums sind hier Werke

von Pablo Picasso, Andy Warhol, wie auch Werke

der bedeutendsten zeitgenössischen ungarischen

Künstler zu bewundern. Wer der sich den

imposanten Bau des Kunstpalastes auch von innen

ansieht, wird hier auch ein CD-Geschäft, einen

Souvenir – und Bücherladen, ein stimmungsvolles

Restaurant und ein Café finden.

MOM Park A3

XII., Alkotás utca

Den Namen erhielt das im September 2001 eröffnete

ausgedehnte Areal mit Wohn- und Bürohäusern,


Einkaufs- und Freizeitzentren von den früher weltberühmten Ungarischen

Optischen Werken (Magyar Optikai Mûvek), deren Fabrikgebäude hier

standen. Daran erinnert heute nur noch das im Stil des sozialistischen

Realismus gebaute einstige MOM-Kulturhaus an der Ecke der Csörsz-

Straße. Den Park entwarfen Antal Puhl und Tamás Noll, wobei sie die

besten Traditionen klassischer ungarischer Baukunst zur Grundlage nahmen.

ç 8, 139 « 61

Institut Français B3

I., Fô utca 17.

Das 1992 nach Plänen von Georges

Maurois errichtete Kulturzentrum

nimmt einen vornehmen Platz ein

unter den Budapester Bauwerken der

Gegenwart. Vom Umriss her ist es in

die Häuserzeile am Donau-Ufer eingegliedert,

die Baudetails sind jedoch

radikal modern. Interessant ist die

Glaswand, die an den Innenhof des Nachbarhauses anschließend, das

Alltagsleben eines typischen Budapester Mietshauses vom Buffet des

Instituts aus beobachten lässt.

ç 86 « 19

Elisabethbrücke B3

Im Jahr ihrer Schaffung (1903)

galt die Elisabethbrücke als

längste Hängebrücke der Welt

und sie hielt diesen Rekord bis

1926. Ihren Namen erhielt die

Brücke nach der Gattin von

Kaiser Franz Joseph, nach der

von den Ungarn enthusiastisch

geliebten Königin

Elisabeth. 1945 von den deutschen

Truppen gesprengt, wurde die Brücke 1964 in der jetzigen,

endgültigen Gestalt wieder aufgebaut.

ç 7, 7, 173, 78 « 2, 19

Freiheitsbrücke B4

Die 1899 gebaute Brücke hieß ursprünglich Franz-Joseph-Brücke, 1945

wurden alle Brücken in Budapest zerstört, und 1946 diese als erste

wiederhergestellt, denn sie war am wenigsten beschädigt. Die alten

Ornamente, die Turulvögel, das Königswappen usw. hat man beibehalten.

« 2, 47, 49

Kettenbrücke B3

Die abendliche Festbeleuchtung dieser ersten Brücke Budapests mit

der Budaer Burg im Hintergrund ist ein atemberaubend schöner

Anblick, eine der Hauptattraktionen für Touristen. Auf Ersuchen des

großen Reformpolitikers Graf István Széchenyi schuf William Tierney

Clark die Pläne dazu und sein Namensvetter Adam Clark führte die

Bauarbeiten zwischen 1839 und 1849.

Während des zweiten Weltkriegs

wurde auch diese Donaubrücke

zerstört und 1949, zum 100.

Jubiläum ihrer Errichtung wieder

aufgebaut.

ç 4, 16, 105 « 2, 19, 41

www.budapestinfo.hu 35


ANTIQUITÄTEN

EINE STRASSE VON KUNSTOBJEKTEN

– EINE STRASSE VOLLER FREUDE AM

SCHÖNEN

Nahe der Margaretenbrücke ist in den letzten zehn

Jahren eine Straße von Antiquitätenläden entstanden.

Wer die Falk Miksa Straße entlanggeht, braucht

kaum zwei Querstraßen zu passieren, um über zwanzig

Läden zu sehen, in denen Kunstobjekte zum

Verkauf stehen. Miksa Falk hatte einst der wunderschönen

Gattin des österreichischen Kaisers Franz

Joseph, Königin Elisabeth das Ungarische beigebracht,

die nach ihm benannte Straße bewegt

uns alle jetzt dazu, sich an der Schönheit von

alten Gegenständen zu ergötzen. Die Auslagen

sind so verlockend, dass auch Spaziergängern

mit „zugenähten Taschen“ schon nach ein

paar Metern das Geld „entweichen will“.

Feines Porzellan, seidige Teppiche,

geschnitzte oder mit Intarsien verzierte

Möbel, sie alle sind Meisterwerke menschlicher

Hand, und sind hier in einer Fülle vorhanden,

die einen nahezu verwirrt. Sie alle

haben ihre eigene Geschichte, die wir entdecken

und verstehen möchten. Sich die

Schöpferinnen alter Häkelgardinen oder

Spitzendecken vorzustellen ist nicht schwer, wie auch

die Meister der wunderbaren Schränke oder Tische

nicht. Wie mögen aber die kleinen Mädchen gewesen

sein, die vor hundert Jahren mit der Porzellanpuppe

im Samtkleid und mit Hut gespielt haben? Wer mag

im ebenfalls ein Jahrhundert alten, mit Leder bespannten

niedrigen, sich immer noch drehenden

Barbierstuhl gesessen haben? Wer war wohl die schöne

Dame, die der Maler porträtierte? Und wo liegt die

Landschaft, die auf dem Gemälde so lebendig und

anziehend wirkt? Auf welch abenteuerlichen Wegen

gelangte der silberne Kerzenständer ins Geschäft?

Unwillkürlich beginnt man zu überlegen, wo in unse-

36 www.budapestinfo.hu

rer Wohnung dies oder jenes seinen Platz finden könnte.

Eine ungarische Schriftstellerin erblickte hier eine

Zuckerdose, und kaufte sie, denn sie sah genau so aus,

wie die in der Wohnung ihrer Kindheit. Dieser

Augenblick brachte ihr die altmodische Geschichte

zurück, über die sie dann einen Roman und später ein

Bühnenstück schrieb.

Die eleganten Galerien veranstalten von Zeit

zu Zeit Auktionen, wo manchmal um Gemälde

oder Statuen von musealem Wert lizitiert wird.

Einige Firmen beschäftigen sich besonders

mit Werken einzelner Künstler, oder sie präsentieren

bei ihren temporären

Ausstellungen Meisterwerke einzelner

Epochen, und machen diese bekannt und

beliebt, wobei sie oft auch auf unverdienterweise

vernachlässigte oder gar vergessene

Meister aufmerksam machen. Galerie

Kieselbach z. B. bietet ein umfassendes Bild

von der modernen ungarischen Malerei von

1919 bis 1964.

Besonders in der Adventszeit herrscht hier

reger Verkehr, viele suchen hier nach

Geschenken, kaufen eine Jugendstilbrosche

oder einen gusseisernen Wandbrunnen, der dann

zum Blumentopf umfunktioniert wird – jeder findet

hier das schöne, kuriose oder einzigartige Geschenk,

das speziell seine Freunde oder Angehörigen erfreuen

wird. Aber auch der Alltag ist in dieser Straße nie langweilig.

Antiquitätensammler schauen hier immer wieder

vorbei, verfolgen das ständig wechselnde

Angebot, man kann ja nie wissen ob nicht gerade jetzt

das lange gesuchte Stück zu finden ist, oder etwas

unerwartet Schönes auftaucht. Einige Leute schauen

sich nur um, sie lernen sozusagen, lernen die

Kunststile kennen und betrachten das einstige

Bauerngeschirr, alten Nudeldurchschlag, grüne

Sodaflaschen, Apothekengefäße, bewundern den


Lüster aus Muranoglas, die handgeknüpften Wolloder

Seidenteppiche aus Pakistan oder Afganistan,

wunderschönes Herendporzellan oder alte Uhren. All

diese Schönheit ist von Meisterhänden geschaffen

worden.

TAND UND SCHÄTZE AUF DEM

ECSERI MARKT

Obwohl der Stadtmitte ziemlich weit entfernt, lohnt

sich für Touristen trotzdem ein Besuch auf dem größten

Gebrauchtwarenmarkt Budapests, auf dem

Flohmarkt in der Nagykôrösi Straße. Auf dem von

Ortsansässigen nach dem früheren Standort einfach

„Ecseri“ genannten Markt wimmelt es von Menschen,

denn hier braucht man nichts zu kaufen, um wenigstens

an Erlebnissen reicher zu werden, allein

das Bummeln und Suchen unter den

enormen Mengen von Krimskrams

und Antiquitäten ist ja ein

Erlebnis. Hier ist fast alles zu finden,

von altem Modeschmuck

bis Jugendstilmöbeln, von

Schwarz-weiß-Ansichtskarten bis

zur silbernen Taschenuhr, von alten

Fotoapparaten bis zu Gemälden. Mehr

sogar: antike Gegenstände, Geigen,

Grammophons, Bücher, Porzellan,

Kohlebügeleisen, Teppiche, alte

Sodaflaschen, Füllfeder, Essservices,

Medaillen, Militaria, Spitzen – hier ist alles zu

kaufen.

Auf dem unordentlichen Markt mit den verfallenen

Buden ist der kalt glänzenden modernen

Einkaufszentren nichts ähnlich. „Ecseri“ ist ein lebendiger,

wimmelnder Schauplatz von An- und Verkauf,

nicht ohne leidenschaftliche Gefühle. Verkäufer unterhalten

sich gerne mit den Kunden, sie erzählen ausführlich

über ihre Ware, manchmal wird dabei laut

schreiend gestritten. Den Besuchern tut sich eine interessante

Welt auf, während sie zwischen hölzernen

Wäschetrogen, Gießkannen und an die hundert Jahre

alten Möbeln spazieren. Auf den engen Wegen zwischen

Kommoden, Lehnstühlen und schweren

Gemälden wird man mal auf Grammophontrichter,

mal auf Porzellanpuppen oder abgewetzte Teddys

aufmerksam. Zwischen den winzigen Ständen, die mit

Altem und Antikem überfüllt sind, fühlt man sich wie

in einem orientalischen Basar.

Alles hat hier eine eigene Geschichte. Die merkwürdige,

fast verwunschene Atmosphäre verdankt der

Markt vielleicht gerade dieser überall zu spürenden

Vergangenheit. Hier können Sie Schmuck finden, den

auch Ihre Großmutter hätte tragen können, Essservice,

aus dem sonntags die Suppe gelöffelt wurde, oder

eine Geige, an deren Saiten einst Anfänger der

Musikschule zerrten.

Obwohl die meisten Sachen schon für paar Tausend

Forint zu bekommen sind, finden sich ab und zu auch

wertvolle Gegenstände, richtige Raritäten. Zur

Entdeckung dieser braucht man aber nicht nur

geschulte Augen, sondern auch viel Glück. Es ist eher

wahrscheinlich, dass wir aus rein persönlichen

Gründen an einem Gemälde, einem Porzellan oder

einer Spitzendecke Gefallen finden, die – nach dem

obligatorischen Feilschen – zur Zierde unserer

Wohnung und ein schönes Andenken an die

Budapestreise werden. Das Handeln darf man nie

weglassen, es gehört ja zum Ritual des Kaufes. Kunden

sollen davor beschließen, wie viel sie für den ausgewählten

Gegenstand zu zahlen gewillt sind. Vergessen

Sie nicht, dass die meisten Verkäufer von den

Touristen leben...

Der Flohmarkt ist für Sammler und Spaziergänger

eine Fundgrube, denn das Angebot kommt aus dem

gesamten Karpatenbecken – aus Karpatoukraine,

Siebenbürgen, dem ehemaligen ungarischen

Oberland in der heutigen Slowakei, aus

der Wojwodina in Serbien. Ein

Händler bringt seine Ware aus

Belgien, und sogar aus

Schwarzafrika kommt einer,

der sich mit französischem

und antikem Silber beschäftigt.

In der Mehrheit handelt

es sich um alte Sachen, aber

auch neue Ledermäntel und

Jeanshosen sind zu finden –

und zwar zu einem weit günstigeren

Preis, als in den Läden der Innenstadt. Ob

Sie kaufen, oder nur sich umschauen wollen, ein

Besuch auf „Ecseri“ wird Sie nie enttäuschen. Und

wenn Sie nichts gekauft haben, sollten Sie sich zum

Abschied wenigstens einen „Langosch“ gönnen.

Gebrauchtwarenmarkt „Ecseri“

µ 1194 Budapest, Nagykôrösi út 156. ≥ 282-9563

ó Mo-Fr: 8-16 Uhr, Sa: 8-15 Uhr

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: ab Blaha Lujza

tér mit der Straßenbahnlinie 4 oder 6 bis Boráros tér,

von dort mit der Buslinie 54

www.budapestinfo.hu 37


MUSIK,Veranstaltungen

Namen und Werke von Ferenc Liszt, Béla Bartók und Zoltán Kodály klingen für Musikliebhaber der ganzen Welt

wohlbekannt und sind dabei nur die hervorragendsten Vertreter der hochentwickelten ungarischen Musikkultur. In

den Konzertsälen Budapests treten neben ausgezeichneten ungarischen Künstlern berühmte Interpreten aus aller

Welt auf. Jahr für Jahr präsentieren das Budapester Frühjahrsfestival bzw. das Budapester Herbstfestival Highlights

der ungarischen und internationalen Musik-, Theater-, Film- und bildenden Kunst.

Opern- und Ballettvorstellungen in der Ungarischen Staatsoper und im Erkel Theater laufen stets vor ausverkauftem

Haus, klassische Opern werden in der jeweiligen Originalsprache aufgeführt. Die ungarische Nationaloper,

Ferenc Erkels „Bánk bán“ sowie das weltberühmte Ballett von Béla Bartók, „Der wunderbare Mandarin“ stehen meist

das ganze Jahr über auf dem Spielplan.

Im kürzlich renovierten Budapester Operettentheater werden neben den bereits klassisch zu bezeichnenden

Operetten von Imre Kálmán, Pál Ábrahám und Franz Lehar (Gräfin Maritza, Die Tschardasfürstin, Land des

Lächelns) auch moderne Musicals (Funny Girl, Klang der Musik) aufgeführt. Im Madách Theater das ganze Jahr hindurch:

Phantom der Oper. Zum Repertoire einiger Prosatheater gehören ebenfalls ungarische und internationale

Musicals. Merlin Theater und IBS International Buda Stage führen oft Stücke in englischer oder anderen Sprachen mit

in- und ausländischen Schauspielern auf.

Regelmäßig treten in der Budaer Redoute und im Palais Duna ungarische Folkloreensembles auf, deren

Vorstellungen schon in aller Welt Furore gemacht haben (Staatliches Folkloreensemble, Duna Künstlerensemble,

Rajkó Ensemble usw.).

Budapest Panorama“, das monatliche Programm-Magazin in fünf Sprachen, gibt Kulturveranstaltungen und

Unterhaltungsmöglichkeiten der Stadt ausführlich bekannt und ist hilfreich bei der Programmgestaltung von

Touristen. Die Broschüre ist in Hotels und Informationsbüros kostenlos erhältlich.

THEATER UND KONZERTSÄLE

Ungarische Staatsoper B3

VI. Andrássy út 22.

≥ 353-0170

1 Opera % 500-8500 HUF

Musikakademie C3

VI., Liszt Ferenc tér 8.

≥ 342-0179

« 4, 6 % wechselnde

Eintrittspreise

Nationaltheater [1] C4

IX., Bajor Gizi park 1.

≥ 476-6868

« 2 ç 23, 54, 103

« Csepel, Ráckeve

% 1000-2500 HUF

38

[2]

[1] [3]

[4]

Palast der Künste (Nationale Konzerthalle) C4

IX., Komor Marcell utca 1. ≥ 555-3000

« 1, 2, 24 ç 23, 54, 103

« Csepel, Ráckeve

% wechselnde Eintrittspreise

Pester Redoute [3] B3

V., Vigadó tér 2. ≥ 318- 9167

« 2 1 Vörösmarty tér

Wird renoriert

Erkel Theater C3

VIII., Köztársaság tér 30. ≥ 333-0540

ç 7 % 400-2600 HUF

Budapest Congress & World Trade Center A4

XII., Jagelló út 1-3. ≥ 372-5700 ç 8, 139 « 61

% wechselnde Eintrittspreise


Millenáris Park A2

II., Lövôház utca 39. ≥ 438-5312

« 4, 6 % wechselnde Eintrittspreise

Budapester Operettentheater B3

VI., Nagymezô utca 19. ≥ 353-2172

ë 78 % 850-5500 HUF

Palais Duna B3

V., Zrínyi utca 5. ≥ 235-5500

ç 15 « 2 % wechselnde Eintrittspreise

Thália Theater B3

VI. Nagymezô utca 22-24. ≥ 312-4230

ë 78 % 800-5200 HUF

Madách Theater C3

VII., Erzsébet körút 29-33. ≥ 478-2041

« 4, 6 % 400-8500 HUF

Vígszínház B2

XIII. Szent István körút 14. ≥ 329-2340

« 4, 6 % 400-3000 HUF

Merlin Theater B3

V., Gerlóczy utca 4. ≥ 317-9338 —

« 47, 49 1 2 3 Deák tér

% 600-1800 HUF

Trafó Haus

Zeitgenössischer

Künste C4

IX. Liliom utca 41.

≥ 215-1600

« 4, 6 3 Ferenc körút

% 1000-2000 HUF

Budaer Redoute B3

I., Corvin tér 8. ≥ 201-3766

2 Batthyány tér, « 19

% wechselnde

Eintrittspreise

KARTENBESTELLUNG

Ticket Express

V., Andrássy út 18.

ó Mo-Fr: 9.30-18.30 Uhr

V., Deák Ferenc utca 19.

(Haus der Büher und Musikalien) ó Mo-Sa: 10-19 Uhr

II., Lövôház utca 2–6. (Einkaufszentrum Mammut 1)

ó Mo-Fr: 10-18 Uhr, Sa: 10-13 Uhr

Zentrale Kundendienstlinie: 312-0000

Telefonische Kartenbestellung: (06-30)30-30-999

Kartenbestellung per Internet:

www.tex.hu,

www.eventim.hu

www.ticketexpress.hu,

www.musicmix.hu

www.kulturinfo.hu

Kartenauskunft: jegy@tex.hu

BUDAPESTER EVENTS 2006

1. Jan. Galakonzert zum Neujahrsfest

25. Feb. Budapester Opernball

1-5. März Budapester Motorausstellung

17. März-2. Apr. Budapester Frühlingsfestival

9. Apr. XXI. T-Com Vivicittá Stadtschutzlauf

20. Mai XVIII. Libresse Frauenlauftag

Mai-Aug. Open-Air Sommerfestival

1. Jun.-23. Sep. Altofener Sommer

1-5 Jun. Buchmesse

3. Jun.-9. Jul. Kinderinsel

4. Jun. XIII. K&H Marathon -und

Halbmarathonstaffel

9-18 Jun. Donau-Karneval

11. Jun. III. Budapester 10 km-Lauf

15. Jun.-9. Jul. Festspiele in Ferencváros

17. Jun. Brückenfest

23-25. Jun. Budapester Junifest der Reiter

24-25. Jun. Budapester Kirmes

1-30. Jul. Sommerfest im Budaer Burgviertel

1. Jul.-13. Aug. Sommer 2006 auf der Kettenbrücke

4-28. Jul. BudaFest: Sommerabendveranstalt

ungen im Hilton Dominikaner Garten

8. Jul. Ratha Yatra indischer Wagenkarneval

9-28. Jul. BudaFest: Konzerte vor dem

St. Stephan Basilika

20-23 Jul. Dunaufest

31. Jul.-6. Aug. Tour de Hongrie Radrennen

4-19. Aug. BudaFest: Open-Air Konzerte von

Oper bis Jazz

4-6. Aug. Formel –1 Grand Prix Budapest

9-16. Aug. Sziget Festival

17-20. Aug. Fest der Handwerkerberufe

19-21 Aug. Lustbarkeiten am Donauufer

20. Aug. Staatsfeierlichkeiten

am Tag von St. Stephan

26. Aug. Budapest Parade Ende

Aug.-Anfang Sept. Jüdisches Sommerkulturfestival

1-3. Sep. Septemberfest

3. Sep. XXI. NIKE Budapester Internationaler

Halbmarathonstaffel

7-10. Sep. Budapester Festival des Weins und Sekts

13-17. Sep. MOL Budapest Jazz Festival

16. Sep. I. ABLON Business- Lauf

16-17. Sep. VI. Mitteleuropäischer Grand Prix der

Lokomotive und II. Internationales

Speisewagen- Treffen

1. Okt. XXI. PLUS Budapester Internationaler

Halbmarathonlauf

15. Okt. XI. Frauenwettlauf

19-23. Okt. XVII. Wien-Budapest Supermarathonlauf

13-22. Okt. Budapester Herbstfestival

26. Nov.-24. Dez. Budapester Weihnachtsmarkt

30. Dez. Festkonzert des 100-köpfigen

Zigeunerorchesters

31. Dez. Neujahrsgala in der Oper

30. Dez.-1. Jan. 2007 Budapester Silvester

Weitere Infos: www.budapestinfo.hu

www.budapestinfo.hu 39


SEHENSWÜRDIGKEITEN IN DER

UMGEBUNG VON BUDAPEST

Lohnende Ausflugsziele von Budapest aus sind in

jeder Himmelsrichtung zu finden. Fährt man erst

nach Norden, so locken Szentendre (s. S. 39),

Visegrád und Esztergom.

Bei Visegrád [2] verlief einst der Grenzwall des

Römischen Reiches, der Limes, Überreste der Wachtürme

sind an der Donau immer noch zu sehen.

Der erste ungarische König, der Heilige Stefan gründete

hier ein Gespanat und ließ auch eine

Archidiakonskirche bauen, deren Ruinen man am

Hang des Burgbergs besichtigen kann. Von hier aus

tut sich ein herrlicher Rundblick auf, das schönste

Panorama am Donauknie. Unweit davon steht die

Zitadelle, die noch in ihren Überresten beeindrukkend

ist, sowie der immense Wohnturm, der nach

seinem angeblichen einstigen Gefangenen, dem

König Salamon (Salamonturm) benannt ist. Im

Mittelalter wurde die königliche Krone hier

bewahrt. Heute befindet sich darin ein Museum mit

Funden der Ausgrabungen. Unten, nahe der Donau

steht der ursprünglich gotische, später, zur Zeit von

König Matthias, im Renaissancestil umgestaltete

Palast. Wenn der König ausländische Gesandte

empfing, floss aus dem Brunnen Wein. Hier ist

ebenfalls ein Museum eingerichtet, in dem eines

der interessantesten Exponate der wunderschöne

Herkulesbrunnen ist, der mit englischer

Unterstützung restauriert werden konnte. Die

wiederhergestellten Säle des Palastes wurden Ausstellungssäle,

die herzoglichen Gemächer sind mit

Kopien der Möbel jener Zeit eingerichtet. Jeden

Sommer werden im Städtchen Ritterspiele veran-

40 www.budapestinfo.hu

[3]

UMGEBUNGvon Budapest

[1]

staltet, Wettkämpfe starker Männer und auch

mittelalterliche Handwerksberufe vorgestellt.

Nach Zurücklegen weiterer zwanzig Km erreichen

wir eine königliche Stadt: Esztergom [1]. Jährlich

besuchen eine Million Touristen die Stadt, die vor

über tausend Jahren, 973 gegründet wurde. Sie war

die erste Hauptstadt Ungarns, in ihr wurde der erste

ungarische König getauft, der heidnische Aufrührer

Koppány geviertelt und an die Burgmauern

geschlagen, Jahrhunderte lang residierten darin

Könige und hohe Geistliche. Die Burg ist heute

Museum, in ihrem restaurierten Rittersaal werden

wissenschaftliche Tagungen veranstaltet. Der

prachtvollste Teil der Burg ist die königliche Kapelle,

in der wunderbare Wandgemälde entdeckt wurden.

Am Gipfel des Burgbergs steht die Basilika, Ungarns

größte Kirche. Die Bakócz-Kapelle aus rotem

Marmor, im Auftrag des Erzbischofs von Esztergom,

Tamás Bakócz erbaut, gehört zu den schönsten

Denkmälern der ungarischen Renaissance. In der

Schatzkammer der Basilika sind die Meisterwerke

der sakralen Kunst stets gut besucht. Nahe zum

Gebäude steht das Denkmal des Hl. Stefan, ein prägendes

Element der faszinierenden Ansicht bei

Abendbeleuchtung, besonders von der alt-neuen

Maria-Valeria-Brücke aus. Das Erzbischöfliche Palais

beherbergt das Christliche Museum, mit seinen

wertvollen Sammlungen mittelalterlicher italienischer

Gemälde, Gobelin-, Fayence- und Porzellankollektionen.

Ein anderer Ausflug von Budapest aus, in südwestlicher

Richtung, führt einen in Jahrtausende

zurückliegende Zeiten zurück. In Százhalombatta

begegnet man Überresten einer Kultur der Eisenzeit,

[2]

[4]


der sog. Hallstattkultur. Über hundert Hügel

bedecken hier die Asche hier begrabener Herren.

Am Ufer der Donau brannten mächtige

Scheiterhaufen zu Ehren der Toten, und ihre Asche

wurde unter Hügel versteckt, die mit spezieller

Technik, in vorgegebener Form aufgehäuft waren.

Eines dieser Hügelgräber ist vollkommen unversehrt

erhalten geblieben, die wahrscheinliche

Bestattungszeremonie wurde rekonstruiert und so

können Besucher die Trauer vor viertausend Jahren

in der Tiefe des Grabes von Klang- und Lichtspielen

begleitet nachvollziehen. Doch nicht nur die

Rekonstruktion des einstigen Todes, sondern auch

die des einstigen Lebens wird vorgestellt. Außer

Hausrekonstruktionen, der vermuteten Inneneinrichtung

und Kleidung können mit Hilfe aufgefundener

Körner auch die Speisen rekonstruiert werden.

Von Mai bis September ist [5]

jeder dritte Sonntag des

Monats Familientag, wenn der

archäologische Park Gruppenund

Einzelbesucher mit einem

speziellen Familienprogramm

erwartet.

30 Kilometer von Budapest

entfernt, an der Autobahn M7

liegt Martonvásár [5]. Die

kleine Siedlung wurde europaweit

bekannt durch die

Gastfreundschaft und Musikliebe

der Familie Brunszvik. Sie

lud in ihr wunderschönes, ursprünglich

im Barockstil erbautes,

später im neugotischen Stil

umgestaltetes Schloss Ludwig

van Beethoven als Gast und

Musiklehrer ein. Martonvásár

ist heute ein Zentrum des Beethovenkults, im

Schloss erinnert ein Museum an den Komponisten

und im großartigen Park finden im Sommer

Konzerte statt.

Wenn man in nordwestlicher Richtung, an der

Pester Seite der Donau etwa 30 Km fährt, kommt

man in die Kleinstadt Gödöllô, [3] die das

Andenken der Kaiserin der Österreichisch-

Ungarischen Monarchie, Elisabeth bewahrt. Sissy

hielt sich gern auf im Barockschloss der Familie

Grassalkovich, das in den letzten Jahren restauriert

wurde. Das imposante Schloss strahlt jetzt im einstigen

Glanz, und erwartet die Besucher mit einer

großartigen Ausstellung, sowie mit

Kulturveranstaltungen und Festivals.

STADT DER KÜNSTE UND DES

FREILICHTMUSEUMS: SZENTENDRE

Kaum 20 Km von Budapest entfernt – mit der

Vorortbahn HÉV vom Batthyány-Platz in 30-40

Minuten zu erreichen – liegt ein mediterran anmutendes

Städtchen, ein beliebtes Ausflugsziel in- und

ausländischer Touristen. Szentendre hat sein ein-

heitliches Stadtbild des 18.-19. Jahrhunderts

bewahrt. Die schöne Lage an der Donau, die

Baudenkmäler, die vielen Kirchen und Gaststätten

ergeben zusammen den Zauber der Stadt, der

schon seit Jahrzehnten viele Künstler, Maler und

Bildhauer herbeilockte. Sie leben und wirkten hier

in einer Künstlerkolonie.

Besonders geprägt ist Szentendre [4] durch die

Kultur der serbischen Bevölkerung, die gegen Ende

des 17. Jh. vor den Türken hierher geflüchtet ist. Die

Wohnhäuser der einstigen reichen Kaufleute sind

heute schon größtenteils Museen, aber die griechisch-

orthodoxen Kirchen sind immer noch in

kirchlichem Dienst. Die barocke Pracht der

Ikonostase im Rokokostil versetzt den Besucher in

Staunen. Alle unter Denkmalschutz stehenden

Häuser der Innenstadt fanden neue Funktionen, im

Dachgeschoss des einen entstand

ein landesweit bekanntes

Restaurant, im anderen ein

nostalgisches Café mit Kuchenund

Kaffeespezialitäten nach

Rezepten aus Omas Zeiten.

Kulinarik wird durch Kunst

ergänzt, in den Galerien, Ateliers,

Ausstellungssälen und Museen

finden stets sehenswerte Ausstellungen

statt. An die acht kleine

Galerien verkaufen Kunstwerke.

Für Interessenten wird sogar ein

Atelierbesuch ermöglicht. Im

Haus Nr.1 der Vastagh-György-

Straße feiern Keramiken von

Margit Kovács seit Jahrzehnten

internationalen Erfolg, Werke von

Jenô Barcsay können Kunstfreunde

in der Dumtsa-Jenô-

Straße bewundern. Unweit davon zeugen Exponate

eines besonderen Museums davon, dass ein begabter

Handwerker seinen Beruf zur Kunst entwickeln

kann. Marzipan lässt sich leicht formen und färben,

so kann der geschickte Meister des

Marzipanmuseums aus dieser Süßigkeit alles gestalten,

was ihm einfällt oder was von den Kunden verlangt

wird. Die Schätze verbleiben in den Vitrinen

des Museums, in der benachbarten Konditorei sind

manche zu kosten.

Touristen sollten einen Besuch im „Skanzen“

(Freilichtmuseum) nicht versäumen. Es ist das erste

und bislang größte Museum Ungarns dieser Art, in

dem mittlerweile die charakteristischen Gebäude

aller Regionen des Landes zu finden sind. Man hat

sie an ihren originalen Standplätzen abgebaut, und

im Freilichtmuseum von Szentendre wieder

zusammengestellt und renoviert. Man sieht Möbel,

Bettwäsche, typische Handarbeiten in den Stuben,

in der Küche den Herd und das Geschirr, in der

Kammer die Säcke und Körbe, auf dem Hof die

Kutsche, im Stall die wichtigsten Gerätschaften der

Viehzucht.

www.budapestinfo.hu 41


[2]

HEILBÄDER,Höhlen

Budapest ist die Stadt der Heilbäder. Bereits die Römer

haben hier Bäder gebaut, davon zeugen Ruinen aus

dem 2. Jahrhundert, eine echte Bäderkultur verbreitete

sich jedoch erst im 16.-17. Jh., als die Stadt von

Türken besetzt war. Die vier heute noch funktionierenden

türkischen Bäder der ungarischen Hauptstadt

(Rudas, Rác, Király, Császár) sind allesamt

Meisterwerke der türkischen Baukunst.

Beim Eintritt haben wir den niedrigsten und den

höchsten Preis angegeben, bei diesen gibt es viele

Varianten. Die Preise gelten Ende 2005, 2006 können

sie steigen.

Heilbad Gellért [1] ●1 B4

XI. Kelenhegyi út 4-6. ≥ 466-6166ó Mo-Fr: 6-19 Uhr,

Sa-So: 06-17 —

Touristen besuchen dieses Bad mit Vorliebe. Von

seiner Heilquelle wird schon im 13. Jahrhundert

berichtet. Die ursprüngliche Jugendstileinrichtung

mit den kunstvollen Mosaiken, bunten Glasfenstern

und den Statuen blieb in den Räumlichkeiten des

Bades fast überall erhalten, im Innern des damit

zusammengebauten Hotels leider nicht ganz.

ç 7, 7/A, 86 « 18, 19, 41, 47, 49, 118

% 2500-3000 HUF

Heilbad Király [3] ●2 B2

II. Fô utca 82-84. ≥ 201-4392 ó für Frauen: Mo, Mi,

Fr: 07-18 Uhr, für Männer: Di, Do, Sa: 09-20 Uhr

Mit dem Bau dieses Bades begann vermutlich der

Budaer Pascha Arslan 1565. Es gehört zu den seltenen

Denkmälern aus der Türkenzeit, die dem Besucher

einen Palast der frühen osmanischen Bäderkultur in

seiner ursprünglichen Pracht vor Augen führen.

2 Batthyány-Platz ç 60, 86 % 1100 HUF

Heil- und Schwimmbad Lukács ●3 A-B2

II., Frankel Leó utca 25-29. ≥ 326-1695

ó Mo-Fr: 6-19 Uhr, Sa-So: 06-17 Uhr —

Neben der Heilbadabteilung des Bäderkomplexes aus

dem 19. Jh. ist auch das Lukács-Schwimmbad sehr

beliebt, dort treffen sich auch viele Schriftsteller und

42 www.budapestinfo.hu

[3]

[1]

Künstler. In dem 1800 Quadratmeter großen Park mit

Jahrhunderte alten Bäumen ist angenehm zu sitzen.

« 17 % 1500-1700 HUF

Heilbad Rác ●4 B3

I. Hadnagy utca 8-10. Wird renoviert.

Rudas Heil- und Schwimmbad [2] ●5 B4

I., Döbrentei-Platz 9. ó Mo-Fr: 6-20 Uhr, Sa: 6-17 Uhr,

So: 8-17 Uhr

Nach jahrelangen Renovierungsarbeiten wurde der Teil

mit dem türkischen Bad im November 2005 neu

eröffnet. Die im 16. Jahrhundert erbaute

Badeeinrichtung blieb in ihrem ursprünglichen

Zustand bis auf den heutigen Tag erhalten. Unter der

charakteristischen türkischen Kuppel – mit einem

Durchmesser von 10 Meter-, getragen von 8 Säulen,

befindet sich ein achteckiges Becken. In der Trinkhalle

wird Heilquellenwasser zur Trinkkur angeboten.

ç 5, 7, 8, 68 « 18, 19 % 900-2000 HUF

Széchenyi Heilbad [4] ●6 C2

XIV., Állatkerti út 11. ≥ 363-3210

ó Thermalbäder für Männer bzw. Frauen und

Schwimmbad: täglich: 06-19 Uhr (Okt.-Apr.: 6-17 Uhr)

Eines der größten Bäderkomplexe Europas, das

erste Heilbad im Pester Teil der Stadt. Die tiefste

und wärmste (74-75°C) Quelle der Hauptstadt

wurde 1879 entdeckt, 1913 das Badgebäude im

Neubarockstil, 1927 das Schwimmbad gebaut.

Wegen der angenehmen Temperatur des Wassers

sind die im Freien liegenden Teile des Bades auch

im Winter sehr beliebt.

1 Széchenyi fürdô ë 70, 72 % 1300-2300 HUF

Aquincum Corinthia Hotel Budapest ●7 B1

III., Árpád Fejedelem útja 94. ≥ 436-4130

ó ganzjährig, werktags. 7-22 Uhr

Elegantes Kurhotel am Budaer Ufer der Donau, in angenehmer

Umgebung. Schwimm- und Thermalbecken,

Dampfbad, Sauna, Jacuzzi, schwedische Dusche.

« 1 ç 106 % 2200-4500 HUF

[4]


Danubius Thermal Hotel Helia ●8 B1-2

XIII., Kárpát utca 62-64. ≥ 889-5800 ó 7-22 Uhr

Viersterne Kurhotel im skandinavischen Stil am

Pester Donauufer, mit wunderbarer Aussicht auf die

Margareteninsel und die Budaer Berge. Beliebtes

Fitness-Center mit vier Becken, Sauna, Dampfbad,

Fitnessräumen und Terrasse zum Sonnen.

ë 79 % 3500-5000 HUF

verschiedener Zeiten und Kulturen.

Sonntagvormittags: KINDER-LABYRINTH mit

packenden Abenteuern und spannenden Spielen.

è „Várbusz“, Abfahrt Moszkva-Platz

% 1100-1400 HUF

WEITERE HEIL- UND

SCHWIMMBÄDER

Danubius Thermal Hotel Margitsziget,

Danubius Grand Hotel Margitsziget ●9 B1

XIII., Margareten-Insel ≥ 889-4700 ó 6.30-21.30 Uhr

Császár-Komjádi Schwimmbad ●10 II., Árpád fejedelem útja 8. ≥ 326-1478

ó Mo-Fr: 6-13.30 Uhr, Sa-So-: 6-19 Uhr

A2

Der Komplex aus einem alten und einem modernen

Gebäude in der schönsten Parkanlage der Stadt, auf

der Margareteninsel ist ideal für Erholungssuchende.

ç 6, 60, 86 % 600-900 HUF

Frei- und Schwimmbad Csillaghegy ●12 III., Pusztakúti út 3. ≥ 250-1533

E1

Fern dem Lärm der Stadt, doch nahe dem Zentrum, ó Mo-Fr: 7-18.45 Uhr, Sa-So-: 7-16.45 Uhr

mit allen Bequemlichkeiten und Dienstleistungen (1 Zu erreichen mit: « Station Csillaghegy

Schwimmbecken und 4 Heilbecken).

ç 26 % 5000-5800 HUF

Pálvölgyi-Tropfsteinhöhle ●24 A1

II., Szépvölgyi út 162. ≥ 325-9505 ó Di-So: 10-16 Uhr —

% 800-1000 HUF

Dagály Heil-, Schwimm- und Freibad [3] ●13 B1

XIII. Népfürdô utca 36. ≥ 452-4500

ó Mo-Fr: 6-19 Uhr, Sa-So: 06-17 Uhr

« 1 Árpádbrücke ç 133

Malerisch schöne Höhle, eine von den beiden im

Budaer Gebirge, die Touristen besichtigen können. Die

kuriosen Tropfsteingebilde erinnern an einen Elefanten,

% 1100-1500 HUF

Alfréd Hajós Sportschwimmbad ●15 XIII. Margareteninsel ≥ 450-4200

B2

einen Krokodil, usw. Die Luft der Höhle ist heilkräftig. ó Im Freien: 6-13.30 Uhr, Schwimmhalle: 6-15 Uhr

ç 65 % 400-600 HUF

Szemlôhegyi-Höhle ●25 A1

II., Pusztaszeri út 35. ≥ 325-6001

ç 26 % 600-900 HUF

Imre Nyéki Schwimmbad ●17 XI. Kondorosi út 14.

≥ 208-4025, 208-4026

E1

ó 10-16 Uhr, Di: geschlossen —

ó Mo-Fr: 6-20 Uhr,

Die durch natürliche geologische

Sa-So: 6-19 Uhr

Bewegungen entstandene Höhle

ç 7A « 47, Albertfalva

ist ebenfalls zu besichtigen. Ihre

merkwürdigen Gebilde (die

Erbsensteine) sind an den Stellen entstanden, wo

kitérô % 400-700 HUF

Palatinus Freibad ●18 B1

XIII., Margareteninsel ≥ 340-4505 ó Mai-August: 8-

Thermalquellen die Kalkfelsen durchdringen. Die 19 Uhr, 1.-12. September: 10-18 Uhr —

kühle, feuchte Luft hier wirkt heilend auf die

Atmungsorgane.

ç 29 % 400-600 HUF

ç 26 % 1300-1900 HUF

Freibad Pünkösdfürdô ●21 III., Királyok útja 272. ≥ 388-6665

E1

Burghöhle ●26 A3

I, Országház utca 16

Das Grottensystem unter dem Plateau des Burgbergs,

ó 15. Mai-31. August: 9-19 Uhr

« Békásmegyer % 800-1300 HUF

Római Freibad ●22 III. Rozgonyi Piroska utca 2. ≥ 388-9740

E1

ein Naturgebilde von hohem Wert, steht unter beson- ó Mai-August: 8-19 Uhr, 1.-15. September: 10-18 Uhr

derem Schutz. Es ist das größte Höhlenkellersystem

Ungarns das in Kalktuff entstanden ist.

Zur Zeit außer Betrieb!

« Római fürdô % 1000-1600 HUF

Labyrinth im Budaer Burgviertel ●27 I., Úri utca 9.≥ 489-3281 ó 9.30-19.30 Uhr

A3

Ein sich in 1200 Meter Länge erstreckendes Höhlen

-und Kellersystem tief unter dem Budaer Burgviertel,

das als Teil des Weltkulturerbes gilt. Unter der

halben Million Jahre alten Felsendecke und den

Mauern, die im Laufe vieler Jahrhunderte

entstanden, warten diverse geheimnisvolle und

abenteuerliche Labyrinthgänge auf die Besucher

rund um die Uhr, von morgens bis nachts.

Ausstellung über die Labyrinthdarstellungen

www.budapestinfo.hu 43


FREIZEIT

GRÜNANLAGEN, BERGE,

NATURSCHUTZGEBIETE

Margareteninsel [4] [5] B1-2

Die ältesten historischen Denkmäler der schmalen Insel

zwischen Margaretenbrücke und Árpádbrücke

stammen aus dem XI. Jh. In diesem schönsten Park der

Hauptstadt besichtigen Spaziergänger stimmungsvolle

Bauten (den von UNESCO geschützten Wasserturm,

einen musizierenden Brunnen, die Freilichtbühne, die

St. Michael-Kirche) und Jahrhunderte alte Ruinen (vom

Kloster, in dem die heilige Königstochter, Margarete

gelebt hat, und Überreste zweier Ordenskirchen). Es

gibt ein Freibad, ein Schwimmbad, zwei Hotels sowie

verschiedene Restaurants und Buffets.

ç 26

Gellértberg B4

Bei Bewohnern der Stadt und bei Touristen sehr

beliebt wegen dem angenehmen Park und dem

wunderbaren Panorama von den Aussichtsterrassen

aus. Die Sehenswürdigkeiten des Berges (Hügels)

erinnern an einzelne Epochen der ungarischen

Geschichte. Das Denkmal des heiligen

Märtyrerbischofs Gellért (Gerhard) beschwört den

Heidenaufstand herauf, die Zitadelle (der wichtigste

Aussichtspunkt der Stadt) die habsburgische

Unterdrückung nach dem Unabhängigkeitskampf

1848-49, die hoch über die Stadt hinausragende

„Freiheits-Statue” die Zeit nach dem zweiten

Weltkrieg. 1989 wurde die nach dem Muster von

Lourdes 1926 errichtete Grottenkirche am Südhang

wieder eröffnet.

ç 7, 7A, 86 « 18, 19, 41, 47, 49, 118

Stadtwäldchen C-D2

Ausgedehnteste Grünanlage auf der Pester Seite,

beliebtes Ziel von Familienausflügen und

44 www.budapestinfo.hu

[1]

[4]

[2] [3]

[5] [6]

Erholungsuchenden. Im einstigen königlichen

Jagdrevier wurde im XIX. Jh. durch Entwässerung

des Moorgebiets und Bewaldung ein englischer Park

errichtet, im Rahmen der Millenniumfestlichkeiten

zu Ehren des 1000jährigen ungarischen Staates

entstanden dann Prachtbauten und Denkmäler

(Museum der Bildenden Künste, Kunsthalle,

Millenniumdenkmal, Vajdahunyad-Burg). Das

Stadtwäldchen bietet Besuchern jeden Alters

Freizeitbeschäftigung, es gibt einen Lunapark,

Tiergarten, Zirkus, Museen, Heilbad, einen See zum

Kahnfahren, der im Winter zur Kunsteisbahn wird.

1 Hôsök tere, Széchenyi fürdô ç 4 ë 72, 75

Budaer Gebirge E1

Die 400-500 m hohen Berge im Nordwesten der

Stadt sind für Naturfreunde wegen der frischen Luft

und den gut markierten Wanderwegen in den

Wäldern beliebte Ausflugsziele. Neben

Fußwanderungen und Radfahren erfreuen die

Besucher auch das Fahren mit der Zahnradbahn

(von der Szilágyi-Erzsébet-Allee bis zum Széchenyi-

Berg) oder mit der Kindereisenbahn, die bis auf den

Lokführer nur von Kindern betrieben wird (sie fährt

vom Széchenyi-Berg über den János-Berg bis

Hûvösvölgy) sowie mit der Seilbahn am János-Berg,

die den Fahrgästen bei klarem Wetter das

wunderschöne Panorama Budapests eröffnet.

2 Moszkva tér, von dort aus mit der Zahnradbahn

oder mit der Seilbahn

Népliget D4

In den 1860-er Jahren entstandene Parkanlage an der

Pester Seite, südöstlich von der Stadtmitte, 5 Km

lang, 112 ha groß. Entlang der Alleen stehen Statuen,

Denkmale. Zum 100. Jubiläum der Vereinigung von

Pest und Buda zu Budapest wurde in einem Teil der

sog. Centenariumpark angelegt. Im Park liegt auch

das Planetarium, in dessen Kuppel (Durchmesser 23


m) außer Vorträgen über Astronomie Lasershows mit

Pop- oder klasssischer Musikbegleitung stattfinden.

3 Népliget ç 103 « 1, 1/A

SPORT

Freizeitsport wird immer beliebter in Budapest. Jung

und Alt joggt von früh bis spät in den Parkanlagen

(vor allem auf der Margareteninsel). Schwimmen kann

man außer dem Nationalen Schwimmbad Hajós

Alfréd auf der Margareteninsel in 25 weiteren

Freibädern, Schwimmhallen oder Heilbädern der

Stadt. Radwege durchqueren Budapest, der kleine See

im Stadtwäldchen wird im Winter zur größten Freiluft-

Kunsteisbahn in Mitteleuropa.(Im Sommer dient sein

Wasser zum Bootsfahren). In den Budaer Bergen liegt

zwischen Dezember und Februar meistens zum

Schifahren und Rodeln geeigneter Schnee.

Eine kleine Kostprobe aus den Sportmöglichkeiten:

Budapest Madness

www.budapestmadness.com

Aktive, erlebnisreiche Entspannung für junge Touristen;

Programme: Pub Crawling (Kneipentouren), Party-Buss;

Riverboat, Schiffvergnügungsfahrten, Jachtfahrten,

Trabant; Rally, Pistolenschießen, Go-Kart, Paintball,

Clay, Tontaubenschießen, Hubschrauberrundflüge,

Segelflug, Aquarena, Thermalbad, Wasserski.

BOWLING

Mammut Bowling Club

II., Lövôház utca 2–6. ≥ 345-8300 ó So-Do: 10-1

Uhr, Mo, Fr-Sa: 10-3 Uhr % 490-790 HUF

Strike Bowling Club

XI. Budafoki út 111–113. ≥ 206-2754 ó Mo-Do:

14-1 Uhr, Fr-Sa: 14-3 Uhr % 490-790 HUF

Westend Bowling Club

VI., Váci út 1–3. (Westend City Center) ≥ 238-7040

ó So-Do: 10-1 Uhr, Fr-Sa: 10-3 Uhr % 400-730 HUF

FITNESSCENTER

Astoria Fitness Stúdió

V. Károly körút 4. ≥ 317-0452 ó Mo-Fr: 6.30-23 Uhr,

Sa: 8.30-18 Uhr, So: 13.30-21 Uhr % 1000-1200 HUF

Gold’s Gym – Mammut 2 Shopping Center

II., Lövôház utca 2–6. ≥ 345-8544/45/46 ó Mo-Fr:

6.45-22.45 Uhr, Sa-So: 8-19.45 Uhr % 3500 HUF

Hotel Stadion (Danubius Premier)

XIV., Ifjúság útja 1–3. ≥ 889-5282

ó 6.30-23 Uhr % 2000-3100 HUF

Park Hotel Flamenco

XI., Tas vezér utca 7. ≥ 889-5761 ó Mo-Do: 7-24

Uhr, Fr-So: 9-21 Uhr % 2600-3400 HUF

Római Fit-Forma Stúdió

III., Monostori út 31. ≥ 453-2901

ó Mo-Fr: 7-22 Uhr, Sa-So: 8-16Uhr % 1150 HUF

GO-CART

Budaring Go-Cart

XI., Budaörsi út (Beim Blumenmarkt Floracoop)

≥ 247-4747 ó 10-22 Uhr % 1500-2000 HUF

ROLLSCHUHFAHREN

Görzenál

III., Árpád fejedelem útja 46.

≥ 250-4800 ó März-Okt.: 9-18

Uhr/10-17 Uhr

% 400-600 HUF

SQUASH

A & TSH

I., Pálya utca 9. ≥ 356-9530 ó Mo-Fr: 7-23 Uhr, Sa-

So: 9-21 Uhr % 2900-3900 HUF

City Squash & Fitness

II., Marcibányi tér 13. ≥ 336-0408 ó Mo-Fr: 7-24

Uhr, Sa-So: 8-22 Uhr % 2200-4200 HUF

Top Squash – Mammut Shopping Center

II. Lövôház utca 2–6. ≥ 345-8193 ó Mo-Fr: 7-22

Uhr, Sa-So: 9-21 Uhr % 2300-4500 HUF

REITEN

Favorit Reitschule

XVI., Mókus utca 23. ≥ 30/966-9992 ó Di-Sa: 14-

18 Uhr, Sa-So: 9-15.30 Uhr, Mo geschlossen

% 1500-1600 HUF

Petneházy Horse-Riding School

II., Feketefej utca 2. ≥ 397-5048

ó Fr-So: 9-16Uhr % 1500-15 000 HUF

TENNIS

Római Tenisz Akadémia

III., Királyok útja 105. ≥ 240-8616

ó 9-22 Uhr % 2700-3400 HUF

Városmajori Teniszakadémia

XII., Városmajor utca 63–69. ≥ 202-5337 ó Mo-Fr: 7-

22 Uhr, Sa: 7-19 Uhr, So: 8-19 Uhr % 2800-4500 HUF

NICHT NUR FÜR KINDER

Vergnügungspark C2

XIV. Állatkerti körút 14–16. ≥ 363-8310 ó Apr.-Sept.:

täglich 10-20 Uhr Okt.-März: Sa-So: 10-19 Uhr —

1 Széchenyi fürdô ë 72, 75 ç 4

% 200-300 HUF

Hauptstädtischer Tier- und Pflanzengarten C2

XIV. Állatkerti körút 6–12. ≥ 273-4901 ó Jan., Febr.,

Nov., Dez.: 9-16Uhr, März, Apr., Sept., Okt.: 9-17

Uhr, Mai-Aug.: Mo-Do: 9-18 Uhr, Fr—So: 9-19 Uhr —

1 Széchenyi fürdô ë 72, 75 ç 4 % 900-1300 HUF

Labyrinth im Budaer Burgviertel A3

I., Úri utca 9. ≥ 489-3281 (Siehe ausführlich auf S. 43) —

Ungarischer Park für Eisenbahngeschichte [2] D1

XIV., Tatai út 95. ≥ 450-1497, 238-0558

ó 15-31. März: 10-15 Uhr, 1. Apr.-29. Okt.: 10-18

Uhr, 31.Okt.-17. Dez.: 10-15 Uhr, montags:

geschlossen —

In einem der größten Freilichtmuseen für

Eisenbahnen, auf einer Freifläche von 5 Hektar, sind

hier beinahe 100 Kuriositäten von

Eisenbahnfahrzeugen zu finden, von denen die

www.budapestinfo.hu 45


meisten auch heute noch betriebsbereit sind.

Interaktive Spiele (Lokomotivführen, Lok-Simulator,

Antrieb, Betätigung der Drehscheibe,

Modelleisenbahnführen, Schienenautofahren,

Pferdebahnfahrt, Schienenradfahren);

Ausstellung diverser Lokomotiven, Wagen,

Eisengegenstände und- Einrichtungen.

Eisenbahn -Nostalgieladen, Nostalgiecafé, Spielplatz;

Nostalgiebahn: 1. Apr.-29. Okt. (Budapester

Westbahnhof, Park für Eisenbahngeschichte)

ç 30 « 14 % 300-900 HUF

Eisterrasse [6] West End City Center, Dachgarten B2

VI., Váci út 1–3. www.jegterasz.hu

Kunsteisbahn oben auf dem Dach; Special Events

(Halloween, Nikolaustag, Weihnachten, Fasching,

Valentinstag), an Wochenenden Eisdiscos

spätabends.

ó bis Ende März 2006, täglich 8-24 Uhr

Die Eintrittspreise variieren je nach Tageszeit von

HUF 390-690; Ticketpreis für die Eisdisco und für

diverse Veranstaltungen: HUF 790

ç 6 « 4, 6 3 Nyugati pu

Palast der Wunder [1] B2

II., Lövôház utca 39. (Millenáris) ≥ 350-6131

ó Mo-Fr: 9-18 Uhr, Sa-So: 10-19 Uhr —

Das einzigartig interessante Spielhaus zeigt Kleinen

und Größeren, wie interessant die Welt ist. Der

„Wunderpalast” lädt die Kinder mit jährlich

mehreren Neuigkeiten zum Experimentieren ein,

und bietet ihnen spielerische Möglichkeiten zum

wissenschaftlichen Kennen lernen ihrer Umwelt.

« 4, 6 % 600-800 HUF

Budapest Puppentheater C3

VI. Andrássy út 69. ≥ 341-2166

1 Vörösmarty utca % wechselnde Preise

Kolibri Theater B-C3

VI. Jókai tér 10. ≥ 312-0622

1 Oktogon « 4, 6 % wechselnde Preise

Hauptstädtischer Zirkus C2

XIV. Állatkerti körút 12. ≥ 344-6008

ó Information unter obiger Telefonnummer

1 Széchenyi fürdô ë 72, 75 ç 4

% 900-1900 HUF

Aquaréna Wasserpark in Mogyoród F1

Mogyoród, Vízipark út 1. (bei Hungaroring )

ó 1. Mai-30. Sept. Mo-So: 9-19 Uhr

1.5 km Rutsche unter und über der Erde, 8 Becken

mit einer Wasserfläche von 3500 m 2 , 26 Rutschen,

Akrobatenbecken, fauler Fluss, Höhle, Jacuzzi

% 3400-13 000 HUF

Tropicarium Budapest (Einkaufszentrum Campona)E2

XXII., Nagytétényi út 37–45. ≥ 424-3053

ó 10-20 Uhr —

46 www.budapestinfo.hu

Im fantastischen überdachten „Tierparadies” sind,

einzigartig in Ungarn, Tiere des Meeres und des

Urwalds zu bewundern. Im Riesenaquarium lehren

sieben anderthalb Meter lange Haie die Zuschauer

das Fürchten. Ein Riesenspaß für Kinder!

ç 3 (Abfahrt Móricz Zsigmond-körtér), 14, 114

(Abfahrt Kosztolányi Dezsô-Platz) % 900-1700 HUF

Verkehrsmuseum D2

XIV. Városligeti körút 11. —

(Siehe ausführlich auf Seite 15.)

Planetarium D4

X., Népliget ≥ 263-1811 —

ó Di-So: 9-16Uhr 3 Népliget % 940 HUF

Seilbahn E1

Zugliget–János-hegy ≥ 394-3764

ó Apr.-Sept. täglich 9-17 Uhr Okt.-März 10-16Uhr

Jeden ungeraden Mo geschlossen! —

ç 158 % 200-450 HUF

Drahtseilbahn zum Budaer Schloss B2

Verkehrt zwischen Clark-Ádám-Platz und dem

Budaer Schloss; fährt täglich 7.30-22.30 Uhr. Jeden

geraden Mo geschlossen.

ç 4, 16, 86 « 19, 41 % 500-600 HUF

Zahnradbahn E1

II. Szilágyi Erzsébet fasor 47. ≥ 355-4167

Abfahrt 5-23 Uhr regelmäßig

« 56, 18, 118 % 170 HUF

Kindereisenbahn E1

Széchenyi-hegy und Hûvösvölgy ≥ 395 5420 —

ó Mai-August steht die Kinderbahn dem Publikum

täglich zur Verfügung. Ab September fährt sie Mo nicht.

ç 56 « 56 % 150-400 HUF

Wassertaxi

www.vizitaxi.hu

Individuell gestaltete Programme mit Luxusboot,

Luxusjacht (Budapester Stadtbesichtigung,

Ausflugstouren nach Szentendre, Visegrád und

Esztergom); Sportprogramme: Wasserski,

Wakeboard, Tube, Banane

Fahrradverleih (Sétacikli) B1-2

XIII., Margitsziget Margareteninsel, Palatinus Freibad

≥ 388-7017

ó von 10 bis Einbruch der Dunkelheit (1. Nov.-31.

März nur an Wochenenden)

ç 26 % 1300-1900 HUF/Uhr

Tretkutschenverleih (Bringóhintó) [4] B1

XIII., Margitsziget Margareteninsel, Japanischer

Garten ≥ 329-2746

ó 8 Uhr – bis Einbruch der Dunkelheit, an

Feiertagen 9 Uhr – bis Einbruch der Dunkelheit —

ç 26 % 2480-3680 HUF/Uhr


SHOPPING

Um wirklich Wertvolles mit nach Hause bringen zu

können, sollte man sich vor dem Einkauf über traditionell

hervorragende ungarische Produkte informieren.

Den Einkaufsbummel beginnt man am besten am

József-nádor-Platz mit dem Porzellanladen der

Herender Manufaktur. Wie in einer Kunstgewerbeausstellung

erfreuen das Auge die wunderschönen,

handbemalten Vasen, Schüsseln und Services, denen

bei mehreren Weltausstellungen Goldmedaillen verliehen

wurden. Herender Porzellan ist daher ein Stolz

der ungarischen Industrie. Ein berühmtes Muster, auf

dem Schmetterlinge dargestellt sind, heißt Victoria,

denn das erste Service damit wurde für die englische

Königin Victoria hergestellt. An den Namen Kaiserin

Elisabeths knüpft sich eine Art persisches Muster, und

das zauberhafte Muster mit den Vöglein wurde nach

den Rothschilds benannt.

Am nahe liegenden Vörösmarty-Platz haben wir

die Wahl zwischen der traditionsreichen, stilvoll eingerichteten

Konditorei Gerbaud, in der an den Marmortischchen

Tee oder Kaffee mit Kuchen- und Tortenspezialitäten

serviert wird, und dem Warenhaus Luxus,

das neben Markenkonfektion großer internationaler

Modefirmen französische Parfüms und ungarische

Souvenirs anbietet. Erstklassige Qualität und hohe

Preise sind uns an beiden Stellen sicher.

DIE VÁCI STRASSE ENTLANG

Das Herz der Innenstadt schlägt in der Váci Straße,

zwischen Vörösmarty tér und Fôvám tér. Juwelierläden,

Parfümerien, Geschäfte für Markenkonfektion von

Marks and Spencer bis Cottonfield, sowie ein C&A

Warenhaus und kleine Boutiquen folgen einander.

Literaturfreunde gehen in die große Akadémia

Buchhandlung: neben Kunstalben und Sachbüchern

finden sie dort Werke ungarischer Schriftsteller in mehrere

Sprachen übersetzt. Ein Blick in die engen

Querstraßen der Váci Straße lohnt sich unbedingt,

denn es gibt dort nicht nur Modeboutiquen, sondern

auch Vinotheken mit einer reichen Auswahl edler

[1] [3]

[2]

Tropfen aus den besten ungarischen Weinbaugebieten.

Die Konditorei Szamos in der Párizsi Straße führt

außer ihrem berühmten Marzipan auch vorzügliche

Eisspezialitäten. Kaufleute gingen auch in die Tiefe und

gestalteten in den Kellern alter Häuser drei Geschäftszentren.

Eines der Lädchen in der Fehérhajó Straße

verkauft heilkräftige Mineralien, in der Mitte der Váci

Straße findet man Antiquitäten und Kindermode. Nicht

nur die Schaufenster verdienen unser Interesse, wer in

die Höhe schaut, kann schöne klassizistische Fassaden

bewundern, da die Häuser der Innenstadt größtenteils

Ende des 19. Jahrhunderts gebaut wurden. Galerie

Csók an der Ecke der Pesti Barnabás Straße zeigt

und verkauft Werke zeitgenössischer ungarischer

Künstler und antike Kunstobjekte. Solche finden wir

auch in der Kígyó utca, das typisch Ungarische bieten

aber dort die beiden Markengeschäfte für heimisches

Porzellan. Europaweit selten ist die Spezialität der

Pécser Zsolnay Fabrik, die sog. Eosinglasur. Mit dieser

golden schimmernden, meistens grünen, seltener blauen

Glasur werden Kleinplastiken, Schalen und Aschenbecher

produziert, während die charakteristische Farbe

von Zsolnay Tafelservices Elfenbein ist. Im Herender

Laden kann man Einzelstücke, Skulpturen oder komplette

Services kaufen, die nach den musealen Mustern

der 176 Jahre alten Manufaktur erzeugt wurden, oder

auch Ersatz für zerbrochene Stücke bestellen.In Höhe

der Elisabethbrücke angelangt kommen wir über die

Unterführung in den älteren Teil der Váci Straße. Im

Schaufenster des Belvárosi Aukciósház (Innerstädtisches

Auktionshaus) sind täglich andere kleinere

und größere „Schätze“ zu bewundern. Im Folkart

Centrum (Váci Straße 58) können Sie das Souvenir

auswählen, das Sie wieder daheim stets an Ungarn

erinnern wird.

DIE ZENTRALE MARKTHALLE

Am Ende der Fußgängerzone erreichen Sie die

Zentrale Markthalle [1], wo einen andere

Sehenswürdigkeiten erwarten: Gemüse und Obst,

www.budapestinfo.hu 47


48 www.budapestinfo.hu

Fleisch- und Milchprodukte, in hervorragender Qualität

und enormen Mengen. Im über hundert Jahre alten

Gebäude locken Paprikabunde, Knoblauchkränze,

Früchte und Omas Marmelade, im ersten Stock

Blumen und Garküchen. Ungarische Spezialitäten fehlen

auch in der reichen Auswahl der Markthalle nicht,

so z. B. der weltbekannte Tokajer Aszú. Der „Wein

der Könige, König der Weine“ bekommt das besondere

Aroma von den durch Sonnenschein gedorrten süßen

Weintrauben. Je mehr Butten („puttony“) davon in das

Weinfass kommen, umso süßer und teurer wird der

Aszú, es gibt drei- bis fünfbuttigen Tokajer. Zu den vier

weltbesten Magenbittern gehört Unicum. Sein unvergleichliches

Aroma verdankt er einer geheimen Kräutermischung.

Die echten ungarischen Obstschnäpse

aus Aprikosen oder Pflaumen („barackpálinka“

bzw. „szilvapálinka“) lassen Duft und Geschmack des

Obstes spüren. Als Hungaricum bezeichnet wird auch

die Gänseleber aus Ungarn, sie schmeckt sowohl aus

der Dose als auch aus dem Tontöpfchen vorzüglich,

Herz- und Picksalami sind ebenfalls weltweit beliebt.

In der Gaststätte Fakanál (Holzlöffel) kann jeder täglich

ab 10 Uhr die Zubereitung allgemein beliebter ungarischer

Speisen lernen von einem Meisterkoch angeleitet

in einem Kochkurs [2]. Der Sommelier erklärt

Wissenswertes über die besten Weine ungarischer

Weingegenden , die Sie auch kosten können.

EINKAUFSZENTREN

In den letzten Jahren schießen an Verkehrsknotenpunkten

oder großen Metrostationen (Westbahnhof,

Könyves Kálmán körút, Bécsi út, Margit körút, usw.)

moderne Einkaufszentren [3] wie Pilze aus dem Boden,

sie sind oft sogar an Wochenenden von früh bis spät

geöffnet. Man flaniert zwischen den Geschäften,

probiert die Düfte in den Drogerien oder fasst die

Stoffe an. In den Gaststätten, Cafés und Multiplex-

Kinos erholt sich die müde Kundschaft, die

verschiedensten Attraktionen, wie ein Tropicarium, ein

künstlicher Wasserfall oder ein Westernhof bescheren

ihr Erlebnisse. Auf dem Dach eins der Gebäude wird

eine Kunsteisbahn betrieben, wo abends Eisdiscos

veranstaltet werden.


Folkart Centrum

V., Váci utca 58. ≥ 318-5840 ó 10-19 Uhr

www.folkartcentrum.hu

Größter Laden Ungarns für Volkskunstartikel.

Authentische Handwerkerprodukte, Stickereien,

hausgewebte Stoffe, Volkstrachten, Töpferwaren,

Porzellan, Holz und Knochenschnitzereien,

Feldflaschen, bunte Eier und andere kleine

Geschenkartikel in reicher Auswahl aus allen

Regionen Ungarns

Haus Ungarischer Weine

I., Szentháromság tér 6. ≥ 212-1030 ó 12-20 Uhr

700 unterschiedlichste Weine aus 22 ungarischen

Weingebieten. Weinkosten von 50 ausgezeichneten

Weinsorten


RESTAURANTS,Nachtlokale

EMPFEHLUNG VON BUDAPEST GUIDE:

RESTAURANTS

Legende: Zweigängeessen für 1 Person, ohne

Getränke, mit Bedienung:

Unter 2500 HUF (*),2500–4500 HUF

(**),4500–6500 HUF (***), über 6500HUF (****)

●1 A38 Hajó**

Auf der Budaseite der Petôfi Brücke ≥ 464-3946

ó 11-24 Uhr

Internationale Küche, originelle Nachspeisen

●2 Admirál**

V., Belgrád rakpart 30. ≥ 318-0723 ó 12-23 Uhr

Ungarische Spezialitäten, am Donauufer

●3 Alabárdos****

I., Országház utca 2. ≥ 356-0851

ó Mo-Fr: 19-23h, Sa: 12-16 Uhr, 19-23 Uhr, So

Ruhetag

Ungarische Spezialitäten

●4 Arany Bárány**

V., Harmincad utca 4. ≥ 317-2703 ó 12-24 Uhr

Ungarische und internationale Küche,

Spezialitäten aus Lamm

●5 Arany Kaviár****

I., Ostrom utca 19. ≥ 201-6737 ó 12-24 Uhr

Russische Küche

●6 Aranyszarvas**

I., Szarvas tér 1. ≥ 375-6451 ó 12-23 Uhr

Spezialitäten vom Wild

●7 Articsóka**

VI., Zichy Jenô utca 17. ≥ 302-7757 ó 11-24 Uhr

Mediterrane Gerichte unter Palmen und

Glasüberdachung; Dachterrasse

●8 Bagolyvár**

XIV., Állatkerti út 2. ≥ 468-3110 ó 12-23 Uhr

Ungarische Hausmannskost

●9 Belcanto****

VI., Dalszínház utca 8. ≥ 269-3101

ó 12-15 Uhr, 18-2 Uhr

Namhafte Sänger, singende Kellner,

Buffetfrühstück und – mittagessen

●10 Biarritz***

V., Kossuth tér 18. ≥ 311-4413

ó Mon-Sa: 11-24 Uhr, So: 11-23 Uhr

In der Nähe des Parlaments; gegrillte Fleischspeisen,

Dessert – Spezialitäten

●11 Biedermeier***

VI., Mozsár utca 12. ≥ 331-8942 ó 12-15 Uhr, 18-

24 Uhr

Traditionelle internationale Küche

●12 Café Pierrot***

I., Fortuna utca 14. ≥ 375-6971 ó 11-24 Uhr

Intimes Ambiente, abends Pianomusik,

Internationale Speisekarte

●13 Carne di Hall***

I., Bem rakpart 20. ≥ 201-8137 ó 11.30-24 Uhr

Das Mekka der Fleischgenießer, Riesensteaks,

hervorragende Weinauswahl

●14 Cascade***

XII., Szarvas Gábor út 8/D ≥ 275-1039

ó 10-2 Uhr

Mediterrane und ungarische Küche

www.budapestinfo.hu 49


●15 Champs Sport Pub***

VII., Dohány utca 20. ≥ 413-1655 ó 11-2 Uhr

Sportübertragungen: projiziert auf 2 Riesenleinwände,

und durch 35 Fernsehgeräte; Fitnessküche

●16 Champs Sport Pub Buda***

II., Erôd utca 22. ≥ 201-0569 ó 12-1 Uhr

Stammort für Sportler und Sportsfreunde

●17 Cyrano****

V., Kristóf tér 7–8. ≥ 266-3096 ó 11.30-24 Uhr

Leichte Küche: Geflügel, Fisch, viel Gemüse, Steaks und

ungarische Gerichte

●18 Fakanál*

IX., Fôvám tér (Zentrale Markthalle, oben im ersten

Stock) ≥ 217-7860

ó Mo-Fr: 10-17 Uhr, Sa: 10-14 Uhr

Hausmannskost, preiswerte Gerichte, schnelle

Bedienung

●19 Fausto’s ****

VII., Dohány utca 5. ≥ 269-6806 ó 12-15 Uhr,

19-23 Uhr, So und an Feiertagen Ruhetag

Italienische Küche

●20 Firkász**

XIII., Tátra utca 18. ≥ 450-1118

ó Mo-Do, So: 12-24 Uhr, Fr-Sa: 12-2 Uhr

Beliebtes Restaurant der Einheimischen; stimmungsvolle

Retro-Ambiente, Hausmannskost, reiche Auswahl an Weinen

●21 Fortuna***

I., Hess András tér 4. ≥ 375-6857

ó 12-16 Uhr, 19-24 Uhr

Ungarische und internationale Spezialitäten

●22 Fuji Japanisches Restaurant***

II., Csatárka utca 54/b (Ecke Zöldlomb utca und

Zöldkert utca) ≥ 325-7111 ó 12-23 h

Sushi Schauk Küche

●23 Fülemüle***

VIII., Kôfaragó utca 5. ≥ 266-7947

ó Mo-Do: 12-22 Uhr, Fr-Sa: 12-23 Uhr

Ungarische, europäische, jüdische Küche

●24 Goa***

VI., Andrássy út 8. ≥ 302-2570 ó 12-24 Uhr

Ein trendy Café; internationale Küche, breite Auswahl

an Nudelgerichten und Salate

●25 Gundel****

XIV., Állatkerti út 2. ≥ 468-4040

ó 12-16 Uhr, 18.30-24 Uhr

Europaweit bekannte Küche in altehrwürdigem Milieu

●26 Kaltenberg Königlich Bayrisches Bräuhaus

und Restaurant**

IX., Kinizsi utca 30–36. ≥ 215-9792

ó Mo-Fr: 7-24 Uhr, Sa-So: 12-24 Uhr

Bierhäppchen, Fische, ungarische Gerichte, deftige

bayrische Speisen

●27 Kárpátia****

V., Ferenciek tere 7–8. ≥ 317-3596 ó 11-23 Uhr

Traditionelle und moderne Gastronomie im

Renaissancemilieu

●28 Kéhli**

III., Mókus utca 22. ≥ 250-4241 ó 12-24 Uhr

Einst Stammlokal von Gyula Krúdy, dem Schriftsteller

vom Ende des XIX. Jahrhunderts; die aus Knochenmark

50 www.budapestinfo.hu

zubereitete Kraftbrühe sollte man sich nicht entgehen

lassen

●29 Képíró ***

V., Képíró utca 3. ≥ 266-0430

ó Mo-Fr: 12-15 Uhr, 18-24 Uhr, Sa: 18-24 Uhr,

So Ruhetag

Abwechslungsreiche Köstlichkeiten der französischen

und internationalen Küche

●30 King Arthur’s***

III., Bécsi út 38-44. ≥ 437-8243 ó 12-1 Uhr

Stimmungsvolle, mittelalterliche Atmosphäre,

Riesenportionen, gute Weine; Renaissancemusik

●31 Kisbuda Gyöngye***

III., Kenyeres utca 34. ≥ 368-6402

ó Mo-Sa: 12-24 Uhr

In gediegen- bürgerlichem Ambiente, einfallsreiche,

virtuose Küche, auch Hausmannskost

●32 Kispipa ***

VII., Akácfa utca 38. ≥ 342-2587 ó 12-24 Uhr

Ungarische und internationale Gerichte

●33 KOGART Café & Restaurant***

VI., Andrássy út 112. ≥ 354-3830 ó 10-1 Uhr

Elegantes Milieu, Bedienung der Extraklasse

Internationale und Schonkost, große Auswahl an

ungarischen Weinen

●34 Love Café & Restaurant**

VI., Podmaniczky utca 14. ≥ 354-0009 ó 12-1 Uhr

Diskrete Beleuchtung unter tiefrot bemalten Wänden;

reiche Auswahl an Cocktails; spezielle Menügänge

●35 Mágnáskert***

II., Csatárka út 58. ≥ 325-9967 ó 12-24 Uhr

Internationale Küche

●36 Malomtó***

II., Frankel Leó utca 48. ≥ 336-1830 ó 12-24 Uhr

In der Nähe des Lukács Heilbades, mit stimmungsvoller

Terrasse am Seeufer, vielfältige, orientalische Gerichte

●37 Mátyás Pince (Matthiaskeller) ****

V., Március 15. tér 7. ≥ 318-1693 ó 12-1 Uhr

Ungarische Spezialitäten

●38 Náncsi Néni Vendéglôje**

(Gaststätte der Tante Nantschi)

II., Ördögárok utca 80. ≥ 397-2742 ó 12-23 Uhr

Gaststätte mit Familienflair, großer Garten

●39 Oroszlános Kút Étterem – Gerbeaud-Ház***

(Restaurant mit dem Löwenbrunnen)

V., Vörösmarty tér 7. ≥ 429-9023

ó 12-15 Uhr, 18-23 Uhr

Klassisch elegant, internationale Küche

●40 Pest-Buda***

I., Fortuna utca 3. ≥ 212-5880 ó 12-23 Uhr

Ungarische und internationale Küche

●41 Pilvax**

V., Pilvax köz 1–3. ≥ 266-7660 ó 12-24 Uhr

Köstliche ungarische Gerichte, große Weine

●42 Pomo D’Oro**

V., Arany János utca 9.

≥ 302-6473

ó Mo-Fr: 11-24 h, Sa-So: 12-24 h

Beliebte Gaststätte im Geschäftsviertel der Innenstadt;

hervorragende italienische Speisen


RESTAURANTS I.


●43 Premier Restaurant & Terrace**

VI., Andrássy út 101. ≥ 342-1768 ó 12-23 Uhr

Internationale Küche

●44 Régi Sípos Halászkert**

III., Lajos utca 46. ≥ 368-6480 ó 12-24 Uhr

Gemütliche Gaststätte, ungarische Fischgerichte

●45 Remíz***

II., Budakeszi út 8. ≥ 275-1396 ó 9-1 Uhr

In der Nähe einer Straßenbahnremise, freundliche

Atmosphäre,

●46 Rivalda Restaurant***

I., Színház utca 5-9. ≥ 489-0236 ó 11.30-23.30 Uhr

Moderne europäische, internationale Küche

●47 Robinson Étterem***

XIV., Városligeti-tó ≥ 422-0222

ó 12-16 Uhr, 18-24 Uhr

Internationale, mediterrane Küche

●48 Rosenstein Étterem***

VIII., Mosonyi utca 3. ≥ 313-3492

ó Mo-Sa 12-23 Uhr

Hausmannskost, traditionelle jüdische Gerichte

●49 Shalimar**

VII., Dob utca 50. ≥ 352-0305 ó 12-16 Uhr, 18-23 Uhr

Indische Küche; acht verschiedene Brotsorten,

vegetarische Speisen

●50 Sir Lancelot***

VI., Podmaniczky utca 14. ≥ 302-4456 ó 12-1 Uhr

Stimmungsvolle, mittelalterliche Atmosphäre,

Riesenportionen, gute Weine; Renaissancemusik

●51 Sörházpince – Gerbeaud-Ház**

(Brauhauskeller – Gerbeaud-Haus)

V., Vörösmarty tér 7. ≥ 429-9022 ó 12-23 Uhr

Rustikale Innenausstattung,

Bierhäppchen, Spezialitäten vom Grill

●52 Spoon Café & Lounge***

V., Vigadó tér, 3. kikötô (vor dem Hotel

Inter·Continental auf der Donau)

≥ 411-0933 ó 12-24 Uhr

Ein Löffel Genuss an Bord des eleganten

“Schiffsrestaurants”

●53 Százéves (Hundertjähriges Restaurant)***

V., Pesti Barnabás utca 2. ≥ 318-3608 ó 12-24 Uhr

Ältestes, ohne Unterbrechung geöffnetes Restaurant

der Stadt, traditionelle ungarische Küche auf

Spitzenniveau

●54 Tom-George***

V., Október 6 utca 8. ≥ 266-3525 ó 12-24 Uhr

Küche: eine gelungene Fusion ungarischer und

orientalischer Gerichte; trendy Ambiente

●55 Új Sipos **

III., Fô tér 6. ≥ 388-8745 ó 12-23 Uhr

Ungarische, internationale Küche

●56 Vadrózsa (Wildrose)****

II., Pentelei Molnár utca 15. ≥ 326-5817

ó 12-15 h, 19-24 Uhr

Kleine Barockvilla, für romantische Abendessen zu zweit

●57 Vörös és Fehér (Rot und Weiß)**

VI., Andrássy út 41 ≥ 413-1545 ó 12-24 Uhr

Breite Auswahl an ungarischen Weinen; die Vorspeisen

bieten kulinarischen Genuss

52

www.budapestinfo.hu

CAFÉS, LOKALE

●1 Angelika

I., Batthyány tér 7. ≥ 201-0668

ó Mo-Mi, So: 9-24 Uhr, Do-Sa: 9-2 Uhr

●2 Ba Bar

VII., Huszár utca 7. ≥ 0620-919-7979 ó 12-1 Uhr

●3 Balettcipô

VI., Hajós utca 14. ≥ 269-3114

ó Mo-Fr: 10-24 Uhr, Sa:11-24 Uhr, So:12-23 Uhrh

●4 Beckett’s

V., Bajcsy-Zsilinszky út 72. ≥ 311-1033

ó Mo-Do: 12-1 Uhr, Fr-So: 12-2 Uhr

●5 Café Centrál

V., Károlyi Mihály utca 9. ≥ 266-2110 ó 8-24 Uhr

●6 Darshan Café

VIII., Krúdy Gyula utca 7. ≥ 266-7797

ó Mo-Fr: 7-24 Uhr, Sa: 12-24 Uhr, So: 16-24 Uhr

●7 Gerbeaud

V., Vörösmarty tér 7. ≥ 429-9000 ó 9-21 Uhr

●8 Gusto Café

II., Frankel Leó utca 12. ≥ 316-3970

ó Mo-Sa: 10-22 Uhr

●9 Lukács

VI., Andrássy út 70. ≥ 302-8747

ó Mo-Fr: 9-20 Uhr, Sa-So: 10-20 Uhr

●10 Café Mai Manó

VI., Nagymezô utca 20. 473-2666 ó 10-1 Uhr

●11 Miró Café

I., Úri utca 30. ≥ 201-5573 ó 9-24 Uhr

●12 Café Múzeum

VIII., Múzeum krt. 12. ≥ 267-0375

ó Mo-Sa: 12-24 Uhr

●13 Mûvész

VI., Andrássy út 29. ≥ 352-1337 ó 9-24 Uhr

●14 Negro

V., Szent István tér 11. ≥ 302-0136

ó Mo-Do, So: 8-1 Uhr, Fr-Sa: 8-2.30 Uhr

●15 Ruszwurm

I., Szentháromság utca 7. ≥ 375-5284 ó 9-20 Uhr

●16 Soho Café

I., Fô utca 25. ≥ 201-3807

ó Mo-Fr: 8-21 Uhr, Sa-So: 9-21 Uhr

GASTSTÄTTEN

AM LISZT FERENC PLATZ

●1 Birdland

VI., Liszt Ferenc tér 7. ≥ 413-7983 ó 11-24 Uhr

●2 Buena Vista

VI., Liszt Ferenc tér 4-5. ≥ 344-6303 ó 11-1 Uhr

●3 Café Miro Grande

VI., Liszt Ferenc tér 9 ≥ 321-8666 ó 10-1 Uhr

●4 Café Vian

VI., Liszt Ferenc tér 9. ≥ 268-1154 ó 9-24 Uhr

●5 Fresco

VI., Liszt Ferenc tér 10. ≥ 411-0915

ó 12-24 Uhr

●6 Incognito

VI., Liszt Ferenc tér 3. ≥ 342-1471

ó Mo-Do: 12-24 Uhr, Fr: 12-2 Uhr, Sa: 14-2 Uhr,

So: 14-24 Uhr


●7 Karma

VI., Liszt Ferenc tér 11. ≥ 413-6764

ó 11-2 Uhr

●8 Café Mediterrán

VI., Liszt Ferenc tér 10. ≥ 344-4615

ó 11.30-24 Uhr

●9 Menza

VI., Liszt Ferenc tér 2. ≥ 413-1482

ó 10-24 Uhr

●10 Pesti Est Café

VI., Liszt Ferenc tér 5. ≥ 344-4381

ó 11-2 Uhr

●11 Passion

VI., Liszt Ferenc tér 10.

≥ 268-0199

ó 11-24 Uhr

●12 Pompeí

VI., Liszt Ferenc tér 3. ≥ 351-8738

ó 12-1 Uhr

GASTSTÄTTEN

IN DER RÁDAY STRAßE

UND AM KÁLVIN PLATZ

●1 Calvin

IX., Kálvin tér 8. ≥ 215-1215

ó 10-24 Uhr

●2 Castro

IX., Ráday utca 35. ≥ 215-0184

ó Mo-Fr: 9-24 Uhr, Sa-So: 14-24 Uhr

●3 Coramia

IX., Ráday utca 31. ≥ 219-5233

ó 11-24 Uhr

●4 Costes

IX., Ráday utca 4. ≥ 219-0696

ó 12-24 Uhr

●5 Fotocella

IX., Ráday utca 17. ≥ 215-3248

ó 10-24 Uhr

●6 Intenzo

IX., Kálvin tér 9 ≥ 219-5243

ó 10-24 Uhr

●7 Jaffa

IX., Ráday utca 39. ≥ 219-5285

ó Mo-Do: 9-1 Uhr, Fr: 9-2 Uhr, Sa: 13-2 Uhr, So:

14-24 Uhr

●8 Chineisches Restaurant

IX., Ráday utca 18. ≥ 218-9546

ó 10-23 Uhr

●9 Memoár Café

IX., Ráday utca 1-3. ≥ 218-8698

ó 10-23 Uhr

●10 Pata Negra

IX., Kálvin tér 8 ≥ 215-5616

ó 10-24 Uhr

●11 Paris, Texas

IX., Ráday utca 22. ≥ 218-0570

ó Mo-Fr: 10-3 Uhr, Sa-So: 13-3 Uhr

●12 Pink-Cadillac

IX., Ráday utca 22. ≥ 216-1412

ó 11-24 Uhr

●13 Prince of Persia

IX., Ráday utca 21. ≥ 216-0566 ó 11-24 Uhr

●14 Ráday Drive 911

IX., Ráday utca 11-13 ≥ 219-5452

ó 12-24 Uhr

●15 Red Café

IX., Ráday utca 14. ≥ 216-5628

ó 12-24 h

●16 Sir Williams

IX., Ráday u 9. Tel. 217-6093

ó Mo-Fr: 12-4 Uhr, Sa-So: 12-1 Uhr

●17 Soul Café

IX., Ráday utca 11-13. ≥ 217-6986

ó 12-1 hUhr

●18 Star Restaurant/Café/Internet

IX., Ráday utca 34. ≥ 215-2738

ó Mo-Sa: 10-1 Uhr

●19 Time Café

IX., Ráday utca 23. ≥ 476-0433

ó Mo-Mi: 11-1 Uhr, Do-Fr: 11-2 Uhr, Sa: 15-2 Uhr,

So: 16-1 Uhr

●20 Togana

IX., Ráday utca 29. ≥ 217-6625

ó 11-24 Uhr

●21 Vörös Oroszlán Teehaus

IX., Ráday utca 9. ≥ 215-2101

ó 11-23 Uhr

●22 Vörös Postakocsi

IX., Ráday utca 15. ≥ 217-6756

ó 11.30-24 Uhr

www.budapestinfo.hu 53


GASTSTÄTTEN

IN DER HAJÓS STRASSE

●1 Balettcipô

VI., Hajós utca 14.

≥ 269-3114

ó Mo-Fr: 10-24 Uhr, Sa:11-24 Uhr, So:12-23 Uhr

●2 Chagall

VI., Hajós utca 27. ≥ 302-6030

ó Mo-Fr: 11-24 Uhr, Sa-So: 12-24 Uhr

●3 Marquis de Salade

VI., Hajós utca 43. ≥ 302-4086

ó 12-24 Uhr

●4 Picasso

VI., Hajós utca 31.

≥ 312-1727

ó Mo-Mi: 16-24 Uhr, Do-Fr: 16-3 Uhr, Sa:18-4 Uhr

●5 Thália

VI., Hajós utca 7.

≥ 269-1221

ó Mo-Fr:10-22 Uhr, Sa: 16-23 Uhr

JAZZ CLUBS, UNTERHALTUNGSLOKALE

MIT MUSIK UND TANZ

●1 A38 Hajó

Auf der Budaseite der Petôfi Brücke ≥ 464-3940

ó 16-4 h www.a38.hu

●2 Alcatraz

V., Nyár utca 1. ≥ 478-6010

ó So-Mi: 16-2 Uhr, Do-Sa: 16-4 Uhr

●3 Columbus Pub & Jazz Club

V., Vigadó tér 4. kikötô ≥ 205-3041

ó 12-24 Uhr

●4 Cotton Club Restaurant

VI., Jókai utca 26. ≥ 354-0886

ó 12-1 Uhr

●5 Crazy café

VI., Jókai utca 30. ≥ 302-4003

ó 11-1 Uhr

●6 Dokk

III., Hajógyári sziget 122 ≥ 0630-535-2747

ó Mo-Sa: 8-4 Uhr

●7 Fat Mo’s

V., Nyári Pál utca 11. ≥ 267-3199

ó Mo-Mi: 12-2 Uhr, Do-Fr: 12-04 Uhr, Sa: 18-04

Uhr, So: 18-02 Uhr

54

www.budapestinfo.hu

●8 For Sale Pub

V., Vámház körút 2 ≥ 267-0276

ó 12-3 Uhr

●9 Inside

IX., Közraktár utca 9. www.clubinside.hu

●10 Irish Cat

V., Múzeum körút 41. ≥ 266-4085

ó 11-2 Uhr

●11 Jailhouse

IX., Tûzoltó utca 22. ≥ 0630-989-4905

ó Mi-So: 22-5 Uhr

●12 Janis’ Pub

V., Királyi Pál utca 8. ≥ 266-2619

ó Mo-Do: 16-2 Uhr, Fr-Sa: 16-3 Uhr, So: 18-24 Uhr

●13 Jazz Garden

V., Veres Pálné utca 44/A ≥ 266-7364

ó 18-1 Uhr

●14 Kultiplex

IX., Kinizsi utca 28 ≥ 219-0706

ó 10-5 Uhr

●15 New Orleans

VI., Lovag utca 5. ≥ 269-4844

ó Mi-Sa: 21-5 Uhr

●16 Old Man’s

VII., Akácfa utca 13. ≥ 322-7645

ó 15-04 Uhr

●17 Piaf

VI., Nagymezô utca 25 ≥ 312-3823

ó Mo-Do, So: 11-6 Uhr, Fr-Sa: 11-7 Uhr

●18 Snapsz Café & Gallery

VII., Király utca 95. ≥ 321-5323

ó Mo-Fr: ab 10 Uhr solange Gäste da sind, Sa: ab

18 Uhr solange Gäste da sind, So: geschlossen

●19 Szóda

VII., Wesselényi utca 18. ≥ 461-0007

ó Mo-Fr: ab 14 Uhr bis morgens früh ; Sa-So: ab 14

Uhr bis morgens früh

GARTENLOKALE

●1 Báziskert

XIV., Stefánia út 2./ Im Garten der László Papp

Sportarena ≥ 273-0880

ó Mi-So: 15-1 Uhr

●2 Buddha Beach

IX., Közraktár utca 9-11. ≥ 210-4872


RESTAURANTS II.

●3 Café del Rió

XI., Goldman György tér 1./ Auf der Budaseite der

Petôfi Brücke

≥06-30-2972158 www.rio.hu

ó April-Ende September täglich 14-5 Uhr

●4 Copacabana beach

An der Nordspitze der Margareteninsel

www.copacabana.hu

ó den Sommer über

●5 Mokka Cuka

III., Hajógyári Sziget, K-híd, Május 9. park

≥ 453-2120 www.mokkacuka.hu

ó den Sommer über

●6 Zöld Pardon

XI., Auf der Budaseite der Petôfi Brücke

www.zp.hu

ó den Sommer über

CASINO

●1 Las Vegas Casino

V., Roosevelt tér 2. ≥ 317-6022

ó 0-24 Uhr

E-mail: info@lasvegascasino.hu

Homepage: www.lasvegascasino.hu

●2 Tropicana Casino

V., Vigadó utca 2. ≥ 266-3062

ó 11-6 Uhr

E-mail: info@tropicanacasino.hu

Homepage: www.tropicanacasino.hu

Budapest

Panorama

Monatsprogrammheft in fünf

Sprachen (englisch, deutsch,

italienisch, französisch und

russisch). In Hotels,

Informationsbüros, Museen und

Restaurants frei ausliegend.

Alles, was Ausländer in

Budapest interessieren kann!

Budapest Program Map

Monatsprogrammempfehlung und Stadtplan auf

englisch.

Frei erhältlich an den

Flughäfen in Budapest

(Ferihegy 1, Ferihegy 2A

und 2B) bzw. in den

Informationsbüros der

Flughäfen.

Ihr Stadtplan –

Ihr Programm!

e-mail: bp.pan@t-online.hu

www.budapestpanorama.com

www.budapestinfo.hu 55

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine