Umweltbericht 2012 - Lufthansa CityLine GmbH

lufthansacityline

Umweltbericht 2012 - Lufthansa CityLine GmbH

Vorwort der Geschäftsführung

Liebe Leserin, lieber Leser,

mit dem vorliegenden Umweltbericht schauen wir auf die letzten

drei Jahre unserer Unternehmenstätigkeit zurück, analysieren die

Umweltauswirkungen unserer betrieblichen Prozesse und bilanzieren

Erfolge wie Herausforderungen.

Wir richten damit den Blick auf einen Zeitraum, der als prägende

Zeit in unsere Unternehmensgeschichte eingehen wird:

2009 haben wir begonnen, ein Programm zur Neuausrichtung

und Redimensionierung unseres Unternehmens umzusetzen. Mit

unterschiedlichen Maßnahmen schaffen wir die Voraussetzungen

dafür, zukünftig als reiner Hub-Dienstleister zu operieren – eine

Rolle, von der wir uns Chancen für ein nachhaltiges Wachstum

auf dem schwierigen europäischen Mark versprechen.

Die Neuausrichtung und ihre praktische Umsetzung betrifft

alle Bereiche unseres Unternehmens und sie fordern alle

CityLiner, Mitarbeiter wie Führungskräfte, in besonderem Maße.

Vieles gelangte auf den Prüfstand und grundlegende Weichenstellungen

waren vorzunehmen, die es auch nötig machten, von

Vertrautem Abschied zu nehmen. In diesen Entscheidungen

haben wir aber auch mehr Klarheit darüber gewonnen, was

unser Unternehmen ausmacht und was wir deswegen in Zukunft

bewahren und pflegen wollen. Ganz sicher gehört dazu eine

Unternehmenskultur der Offenheit und Teamorientierung sowie

auch eine systematische Umweltvorsorge.

Dieses Bekenntnis zur Verantwortung gegenüber der natürlichen

Umwelt zählte für Lufthansa CityLine schon immer zu den

Grundfesten unternehmerischen Denkens und Handelns. Lange

Zeit waren wir die einzige Airline weltweit, die über ein zweifach

zertifiziertes Umweltmanagementsystem verfügt – sowohl nach

der internationalen Umweltnorm ISO 14001 als auch nach der

europäischen Norm EMAS.

Heute stellen wir einmal mehr fest, dass die Verwirklichung

von Wirtschaftlichkeitszielen mit verbessertem Umweltschutz

einhergehen kann: So haben wir durch die Verkleinerung unserer

Flotte und den Umstieg auf größere Muster den spezifischen

Treibstoffverbrauch weiter zurückgefahren. Er verringerte sich

zwischen 2009 und 2011 um 9 Prozent auf 7,17 Liter Kerosin

pro 100 Passagierkilometer. Zugleich gelang es uns, unsere

Beförderungsleistung weiter vom Treibstoffverbrauch zu entkoppeln:

Während wir 2011 4,71 Milliarden Passagierkilometer

zurücklegten – das sind 7,3 Prozent mehr als 2010 – sank der

absolute Verbrauch der CityLine-Flotte um 2,6 Prozent gegenüber

dem Vorjahr.

Solche signifikanten Verbesserungen, das wissen wir auch,

bleiben heutzutage sicherlich die Ausnahme. Zumeist heißt

betriebliche Umweltvorsorge heute, die Wirkung unterschiedlicher

kleiner Stellschrauben auszutesten und schrittweise Verbesserungen

zu erreichen, die in der Summe einen Trend in die richtige

Richtung bilden. Ein wichtiges Handlungsfeld ist dabei die

energetische Optimierung unserer Gebäude und der effizientere

Einsatz von elektrischer Energie. Vor allem im Bereich der

IT-Infrastruktur haben wir hier Verbesserungspotenziale aufgetan.

All diese Bemühungen können nur erfolgreich sein, wenn

Umweltschutz bei Lufthansa CityLine weiterhin beides ist: Führungsaufgabe

und ein gemeinsames Anliegen der gesamten

Belegschaft. Das stellen wir sicher durch die Verankerung von

Umweltzielen in unserer Unternehmensstrategie und durch ein

kontinuierliche Umweltkommunikation, die vermittelt: Auch auf

dich, auf dein tägliches Verhalten am Arbeitsplatz kommt es an.

Wir danken allen CityLinern, die zum Entstehen dieses

Berichts beigetragen haben und die mit ihrem persönlichen

Engagement den Umweltschutz bei Lufthansa CityLine voranbringen.

Klaus Froese Stephan Klar

Geschäftsführer der Lufthansa CityLine

Lufthansa CityLine Umweltbericht 2012

3

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine