05.03.2013 Aufrufe

Sonnenseiten 2009 - WAREMA

Sonnenseiten 2009 - WAREMA

Sonnenseiten 2009 - WAREMA

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

SONNEN

DAS MAGAZIN FÜR HAUS UND HEIM · AusgAbe 1/2009

EIN PLATZ AN

DER SONNE

Aktuelle terrAssenmöbel

und vielseitige mArkisen

SONNENSEGEL

SCHAFFEN AMBIENTE

sonnenschutz mit

exklusivem FlAir

WOHNEN IM PASSIVHAUS

moderne bAutechnologie und intelligenter sonnenschutz

bringen die heizkosten AuF null


02

INHALT

04

Wohnen & leben

04 die sonne heizt mit

Schöner wohnen und

Energie sparen im Passivhaus

07 sonnenschutz intelligent steuern

Mehr Komfort und Sicherheit

07 musik AuF der terrAsse

Neues Hörerlebnis

07 neue rolllAden-generAtion

WAREMA Visio ®

07

08 11

Wohntrends

08 inspirierendes Ambiente

Inside 2009

09 Frische FArben Für zu hAuse

Trendvasen setzen Akzente

10 hAusArbeit ohne murren

Reinigungsroboter Scooba

11 WohlFühlklimA mit zimmerpFlAnzen

Grünpflanzen sind biologische Filter

und sorgen für gute Luft

impressum

HERAUSGEBER

WAREMA Renkhoff GmbH

Hans-Wilhelm-Renkhoff-Straße 2 · 97828 Marktheidenfeld

Telefon: +49 9391 / 20-0 · Telefax: +49 9391 / 20-42 99

info@warema.de · www.warema.de

hAus & gArten

12 ein plAtz An der sonne

Sommerlaune auf der Terrasse

13 leckeres FingerFood

Auf jeder Party der Hit

14 gArdenA vielFlächenregner

Regenmacher mit Kontur

15 sonnensegel

Schaffen Ambiente

REDAKTION

Karl-Heinz Zonbergs – brandort.,

Evelyn Noll, Karin Wittmann,

Diana Müller (V.i.S.d.P.)

bild: bbH

12

15

rubriken

02 inhAlt

03 impressum

14 WAs bedeutet eigentlich ...?

KONZEPTION UND ARTWORK

brandort. Marketing + Kommunikations GmbH

www.brandort.de

INHALT 03


04

WOHNEN & LEBEN

glückliche passivhausbesitzer: Überzeugender

Komfort, modernste Gebäudetechnik, ein

ökologisch verträgliches, ressourcenschonendes

und energiesparendes Wärmekonzept und so gut

wie keine Heizkosten – so lässt es sich wohnen!

ENERGIE SPAREN

UND KOMFORT

GENIESSEN

die sonne heizt mit

der nächste Winter kommt bestimmt. na und? – Wer so gelassen mit

dem thema heizkosten umgehen kann, der hat entweder in der lotterie

gewonnen oder er ist eigentümer eines passivhauses.

heizkosten sind für Peter Huber

tatsächlich kein Thema. Ganz

einfach, weil er keine hat. Sein

in Passivbauweise errichtetes Einfamili-

enhaus mit Einliegerwohnung hat über-

haupt keine Heizungsanlage, es heizt sich

sozusagen „von allein“: mit der Wärme-

energie, die seine Bewohner und die üb-

lichen Haushaltsgeräte abgeben und mit

der Einstrahlungswärme der Sonne. Vor-

aussetzung dafür sind eine hochwirksame

Wärmedämmung und eine nicht weniger

effektive Wärmerückgewinnung.

die Wärme bleibt drinnen

Von außen sieht man dem in Holzbau-

weise errichteten Gebäude mit seiner

roten Holzverschalung nicht an, wie viel

an modernem Know-how in ihm steckt.

Doch das ist einiges. „Dieses Gebäude

verbraucht 90 Prozent weniger Heiz-

wärme als ein herkömmliches Haus“, er-

klärt Bernd Müller, der Architekt. „Selbst

gegenüber den gesetzlich vorgeschrie-

benen Neubau-Standards werden 75 bis

80 Prozent eingespart.“ Möglich wird

dies durch eine hochwirksame Wärme-

dämmung der Gebäudehülle, durch die

Vermeidung von Wärmebrücken, welche

Wärme nach außen leiten, und den Einbau

von Fenstern mit Dreifachverglasung.

dAs hAus heizt sich selbst

Bei einer so rundum wärmedicht gemach-

ten Gebäudehülle reichen die im Inneren

des Hauses vorhandenen Energiequellen

aus, um die Innentemperatur auf behag-

liche Raumwärme zu bringen. Schon mit

zwei Standard-75-Watt-Glühlampen lässt

sich eine 20 m 2 Wohnfläche „beheizen“.

Auch die Hausbewohner selbst heizen mit.

„Die Körperwärme jeder Person ‚heizt’

etwa mit 100 Watt“, erläutert Bernd Müller.

„Dazu kommt die Abwärme der üblichen

Küchengeräte, der Unterhaltungselektro-

nik und die durch die großen Fenster-

flächen einfallende Sonnenwärme – das

reicht völlig aus, um konstant eine an-

genehme Raumtemperatur zu erhalten.“

sonnenschutz ist Wichtig

Bei einem Passivhaus heizt die Sonne

kostenlos mit – das kann sogar zu viel des

Guten sein. Einen Überschuss an Wärme

mit Klimageräten zu kompensieren, wäre

allerdings kontraproduktiv zur Idee des

Passivhauses. Hier gibt es eine viel bes-

tipps zum energiespAren –

so senken sie die kosten

sonnenseiten: Was kann man tun, um

bei den Heizkosten zu sparen?

bernd müller: Will man langfristig die

Energiekosten minimieren, sind dazu

bauliche Maßnahmen erforderlich. Wich-

tig ist eine optimale Außendämmung, ein

dichtes Gebäude und der Einsatz neuer

Heizungstechnik.

sonnenseiten: Was trägt ein modernes

Lüftungssystem zur Einsparung bei?

bernd müller: Die kontrollierte Be- und

Entlüftung kann einen großen Beitrag zur

Energieeinsparung leisten. Anstatt wie bei

der Fensterlüftung die Energie ins Freie zu

entlassen, wird frische Außenluft an der

warmen Abluft des Gebäudes erwärmt. So

entstehen so gut wie keine Wärmeverluste.

Diese Art der Belüftung ist auch deswegen

sinnvoll, weil Neu- oder Altbauten mit neuen

Fenstern praktisch luftdicht sind. Wird nicht

ausreichend gelüftet, drohen Feuchtigkeits-

probleme und Schimmelpilzbildung.

sonnenseiten: Welche Rolle spielt im

Sommer der Sonnenschutz?

bernd müller: Sommer mit hohen Spit-

zentemperaturen lassen auch private

WOHNEN & LEBEN 05

kurz und knApp:

WAs ist ein pAssivhAus

Ein Passivhaus ist ein Gebäude, in dem

eine behagliche Temperatur sowohl im

Winter als auch im Sommer ohne sepa-

rates Heiz- bzw. Klimatisierungssystem

zu erreichen ist. Im Vergleich zu einem

konventionellen Gebäude werden über

90 Prozent der Wärmeenergie einge-

spart. Umgerechnet in Heizöl kommt ein

Passivhaus im Jahr mit weniger als 1,5 l

pro Quadratmeter aus. Diese sensati-

onelle Einsparung erreicht das Passiv-

haus allein durch seine Grundprinzipi-

en: Wärmeverluste vermeiden und freie

Wärmegewinnung optimieren.

sere und wirkungsvolle Lösung: Sonnen-

schutz. Peter Huber hat sich informiert:

„Ein außen liegendes Sonnenschutz-

system kann den Wärmeeintrag um bis

zu 99 Prozent reduzieren“, bestätigt der

Hausherr. „Wir haben deshalb als Son-

nenschutz außen liegende Raffstoren ein-

gebaut. Unsere Erfahrungen damit sind

rundweg positiv: Die Raffstoren halten

zuverlässig die Sonnenwärme zurück

und wir können dank der flexibel verstell-

baren Lamellen trotzdem den Blick nach ›

Bernd Müller ist Architekt und Bauleiter des

vorgestellten Passivhauses.

Bauherren ernsthaft über Klimaanlagen

nachdenken. Eine energiesparende und

günstige Alternative ist ein außen liegen-

der Sonnenschutz, der energiefressende

Klimageräte in den meisten Fällen über-

flüssig macht. n


06

WOHNEN & LEBEN

› draußen genießen. Im Winter bieten

die heruntergefahrenen Raffstoren zudem

eine zusätzliche willkommene Wärmedämmung

vor den Fenstern.“

gute luFt in Allen räumen

Für gleichbleibend frische Luft wurde

beim Haus von Peter Huber eine Lüftungsanlage

mit hocheffizienter Wärme-

der bAu eines pAssivhAuses

Wird geFördert

Wer sich zum Bau eines Passivhauses

entschließt, kann Fördergelder beantragen.

Mit 50.000 Euro fördert die Kreditanstalt

für Wiederaufbau (KfW) den Bau

von Passivhäusern, der Antrag hierfür

wird über die Hausbanken gestellt. Zusätzlich

gibt es auch regionale Förderprogramme.

Auf Dauer gesehen ist ein

Passivhaus auch finanziell günstiger als

ein konventioneller Neubau.

rückgewinnung eingebaut. Über einen

sogenannten Kreuzstromwärmetauscher

wird kalte Frischluft angesaugt, welche

sich hygienisch an der ausströmenden

Abluft erwärmt. So werden ca. 90 Prozent

der Wärme zurückgewonnen! Die Frischluft

wird außerdem über einen Erdreich-

Wärmetauscher vorgewärmt. Dies ist ein

etwa 30 m langes Rohr, das im Erdreich

liegt und die Erdwärme an die Frischluft

abgibt. Selbst an kalten Wintertagen kann

die Luft so bis auf eine Temperatur von

über 5°C vorerwärmt werden. Die frische

Luft wird in den Aufenthaltsräumen im

unteren Wandbereich eingeblasen und

in den Sanitärräumen und der Küche

im oberen Wandbereich wieder abgesaugt.

Mit einer 0,8-fachen Luftwechselrate

ist so stets für frische Luft und ein

angenehmes Raumklima gesorgt.

solArenergie Für

heisses WAsser

Eine angenehme Raumtemperatur zu erzielen,

ist in einem Passivhaus kein Problem.

Aber wie steht es, wenn im Bad

oder in der Küche richtig heißes Wasser

benötigt wird? Die Brauchwassererwärmung

funktioniert beim Haus von

Peter Huber über eine auf dem Dach

installierte Solaranlage. Im Winter heizt

ein Kachelofen zusätzlich den Brauchwasserspeicher

– der hat allerdings

nichts mit üblichen Kachelöfen gemein.

Die Brennkammer ist wie bei einem Automotor

mit einem Kühlregister umgeben,

das ab einer bestimmten Temperatur die

Wärme „abpumpt“ und kühles Wasser

nachliefert.

komFort und behAglichkeit

Wie lebt es sich in einem solchen Passivhaus?

„Sehr angenehm und komfortabel“,

berichtet der Hausherr Peter Huber. „In

allen Räumen ist es gleichmäßig warm, das

Raumklima ist ausgezeichnet, lästige Zugluft

kennen wir überhaupt nicht. Auch bei

Minustemperaturen sind zum Beispiel die

Außenwände an den Innenseiten richtig

sonnenschutz

mit durchblick

Nicht nur im Sommer, sondern auch in

der Übergangszeit verhindert ein effektiver

Sonnenschutz das Überheizen von

Innenräumen. Ein außen liegendes

Sonnenschutzsystem reduziert beispielsweise

den Wärmeeintrag um bis zu 99

Prozent – der Kühlenergiebedarf kann

also so weit reduziert werden, dass Klimaanlagen

überflüssig werden. WAREMA

Raffstoren kombinieren perfekten Sonnenschutz

von außen mit modernem Design.

Mit ihren breiten Lamellen, die sich

in nahezu jedem beliebigen Winkel einstellen

lassen, sorgen sie zu jeder Tageszeit

für die richtige Helligkeit im Raum.

Raffstoren schützen vor unerwünschten

Einblicken von außen, erlauben aber

einen nahezu freien Ausblick von innen.

warm, das schafft schon eine große Behaglichkeit.

Wir sind sehr zufrieden und haben

mit der Entscheidung für den Bau eines

Passivhauses die richtige Wahl getroffen. n

1

2

1 Sonnenschutz ist gerade bei einem Passivhaus

besonders wichtig. WAREMA Raffstoren

schützen zuverlässig vor unerwünschter

Aufheizung. 2 Raffstoren gestalten Räume

aktiv mit und regulieren den Lichteinfall.

sonnenschutz intelligent steuern

MeHr koMfort und sicHerHeit

Warme 30°C und es wird immer heißer –

aber nicht in Ihrer Wohnung! Wenn Sie

eine Steuerung für Ihren Sonnenschutz

installiert haben, reagiert diese auf die

Sonneneinstrahlung und schließt automatisch

die Rollladen oder Raffstoren

bzw. fährt die Markise aus. So ist es angenehm

kühl, wenn Sie in Ihre Wohnung

kommen. Auch in puncto Sicherheit bringen

intelligente Steuerungen einige Vorteile:

Bei Regen oder starkem Wind wird die

Markise oder der Raffstore automatisch

eingefahren. Mit der Zeitprogrammierung

steuern Sie, wann z. B. die Rollladen hinaufund

heruntergefahren werden. So können

Sie auch während einer Urlaubsreise An-

Blend- und Sichtschutz oder natürliche

Lichteinstrahlung? Heute schließt das

eine das andere nicht mehr aus! WAREMA

Visio ® bietet Schutz vor starker Sonneneinstrahlung

in Wohnräumen, ohne diese

komplett zu verdunkeln. Denn durch die

besondere Konstruktion seines Panzers

lässt sich dieser Rollladen individuell

teilen und vereint so die Funktionen eines

klassischen Rollladens mit den Vorteilen

wesenheit vortäuschen und Einbrecher

abschrecken. Das Sensormodul der intelligenten

Steuerungen reagiert auch bei

Dämmerungslicht. Wenn sie wollen, können

Sie sich morgens durch die ersten Sonnenstrahlen

wecken und am Abend die Rollladen

automatisch herunterfahren lassen.

Das ist nicht nur komfortabel, sondern

spart während der Heizperiode bis zu 20

Prozent der Verbrauchskosten. Die Bedienung

der Steuerung ist denkbar einfach:

ob Markise oder Raffstore – jedes Produkt

kann mit seinen eigenen Befehlen versehen

werden. Ein übersichtliches Display

informiert über die aktuellen Messwerte

und die ausgeführten Aktionen. n

musik AuF der terrAsse

neues Hörerlebnis

Auf der Terrasse entspannen und dabei

Ihre Lieblingsmusik hören: Dazu müssen

Sie nicht die Stereoanlage ausbauen

und auf die Terrasse bringen. Mit den

Outdoor Funklautsprechern für Ihre

Markise können Sie jetzt sehr komfortabel

und kabellos Ihre Lieblingssongs auch

beim Relaxen im Freien hören. Die Funkboxen

lassen sich ganz einfach am Boden

einer Kassetten-Markise oder am Tragrohr

der Gelenkarm-Markise montieren.

neue rolllAden-generAtion

WAreMA Visio ®

flexibler Sonnenschutzprodukte. Zum

komfortablen Hinauf- oder Herunterfahren

genügt ein Tastendruck auf der Fernbedienung.

Nicht nur im Wohnbereich beweist

die neue Funktion ihre Vorteile, auch

in Räumen mit Bildschirmarbeitsplätzen

ermöglicht sie einen flexiblen Blendschutz.

WAREMA Visio ® erlaubt Ihnen so

ungehinderte Ausblicke und verhindert

gleichzeitig unerwünschte Einblicke. n

WOHNEN & LEBEN 07

schAtten nAch mAss

Intelligente Steuerungen regulieren Ihren

Sonnenschutz in Abhängigkeit von Wind,

Helligkeit und Niederschlag.

Die neue 2,4-GHz-Digitaltechnik erlaubt

eine Funkreichweite bis zu 30 Metern

ohne Aussetzer und Rauschen. Ein- und

Ausschalten können Sie die Funkboxen

bequem per Infrarotfernbedienung, auch

die Lautstärke lässt sich so per Knopfdruck

stufenlos regeln. Ob Mozart oder Madonna,

Musik zum Träumen oder Feiern – die

neuen WAREMA Markisen-Funklautsprecher

werden Sie mit einem erstklassigen

80-Watt-Klangerlebnis verwöhnen. n


08 WOHNTRENDS

WOHNTRENDS 09

INSPIRIERENDES

AMBIENTE

inside 2009

innovatives design für moderne Wohnwelten, die schaffung ganz persönlicher

lebensräume: die aktuellen trends für stilvolles Wohnen spannen

den bogen von puristisch-reduziert bis zu luxuriös-opulent. eine

spannungsvolle einheit exklusiver stilkonzepte für individuelles Wohnen.

stilvoll wohnen – kann man das

„lernen“? Wer von uns hat nicht

seine ganz bestimmten Vor-

stellungen, wie man sein Zuhause kreativ

verändern oder neu gestalten könnte? Mit

Farben, Möbeln und Accessoires neue

und individuelle Lebensräume schaffen?

Der Wunsch ist da, oft aber auch die

Unsicherheit: Was ist denn eigentlich

mein Stil und wie kann ich ihn ausdrü-

cken? Immerhin ist es Ihr ganz persön-

licher Lebens- und Wohlfühlbereich, den

sie da gestalten. Vielleicht ist dies alles

nicht so schwer, wie Sie möglicherweise

denken. Denn oft erkennt man intuitiv

„seinen“ Stil, wenn man ein konkretes

Beispiel vor Augen hat. Hier sind die

aktuellen Wohntrends – machen Sie sich

ein Bild.

Wohnen in Weiss

Ruhe finden nach einem Businesstag

voller Hektik, die Bilderflut im Kopf ver-

ebben lassen, klare Linien finden: Wenn Sie

sich hier wiedererkennen, dann werden Sie

sich in Räumen wohlfühlen, in denen die

Farben Weiß und Schwarz dominieren.

Oder statt des Kontrastes auch pures

Weiß in Weiß. Wohnen in einem Ambiente,

trendFArbe Weiss Klar in der Aussage,

puristisch und reduziert, ein Wohnambiente

mit Stil und Ausstrahlung.

das Klarheit und Ruhe ausstrahlt, ist in

unserer hektischen Zeit nicht von ungefähr

der Trend. Weiß ist übrigens nicht gleich

Weiß, die Nuancen reichen vom matten

Ton der Eierschalen bis zum glitzernden

Blauweiß von frisch gefallenem Schnee.

Akzentuierende Accessoires mit Silber und

Glanz geben solch einem Raum einen

Hauch von Extravaganz.

nAtur pur

Lieben Sie das Grün der Bäume, das Braun

der Erde? Würden Sie am liebsten die

Natur mit ins Haus nehmen? In gewis-

ser Weise ist dies möglich, wenn Sie Ihr

Zuhause entsprechend gestalten. Farben

top-design Aus dänemArk

trendVAsen setzen Akzente kzente

Frank Kerdil, Top-Designer aus Dänemark, hat eine Vase geschaffen, die Sie ganz

einfach an verschiedene Blumenarrangements anpassen können. Zwei verschieb-

bare Rahmen aus Buchenholz dienen als Ständer und teilen gleichzeitig die

Vase in unterschiedlich große Behältnisse. So findet sowohl die einzelne Rose

als auch der Frühlingsstrauß seinen Platz. Die „Flex“ Vase erhalten Sie ab

ca. 60,- Euro, weitere Informationen finden Sie unter www.emform.de. n

innovAtiv Ativ A Mit der „Flex“ Vase aus der „PO: Selected

Kollektion“ von emform setzen Sie starke Akzente.

1 2

1 nAtürlich

nA schön Grün- und Brauntöne

geben diesem Raum seinen Charakter.

2 blAue stunde Fantasie in Blautönen,

vom hellen Wasserblau bis zum tiefen Violett.

aus der Natur, erdige Brauntöne und

frisches Wiesengrün sind dann die Favo-

riten. Natürlichkeit, Wärme, Geborgenheit:

In solchen Räumen können Sie neue Kraft

schöpfen. Grünpflanzen und effektvoll ge-

masertes Holz unterstreichen den Aspekt

der Natürlichkeit, mit Kupfer und Messing

setzen Sie luxuriöse Akzente.

räume zum träumen

Sich beim Blick in das Blau verlieren,

die Gedanken befreien und weit davon-

schweifen lassen: Wenn Sie Blautöne

lieben, dann setzen Sie diese doch auch

bei der Gestaltung Ihres Wohnambientes

ein. Sehr schön ist eine Kombination ›

bild: www.emform.de


10 WOHNTRENDS

WOHNTRENDS 11

Bild: Bild: www.robotstore.de

Werte und luxus Die schimmernden Goldtöne der Bilderrahmen harmonieren perfekt mit

den Farben der Wände und des Sonnenschutzes – ein Raum mit besonderer Ausstrahlung.

› von kühlen oder beruhigenden Blau-

nuancen, die sich mit geheimnisvoll

dunklen Violetttönen abwechseln.

ein Wenig luxus

Sie lieben Goldtöne und die Farben

edler Metalle? Sie haben nichts gegen

ein wenig Luxus und Opulenz? Dann soll-

ten Sie auch in Ihrem Zuhause diesen

Werten und Traditionen Ausdruck geben.

Messing, Gold und Kupfer, kontrastiert

mit leuchtendem Rot oder ergänzt durch

zarte Rosétöne – das sind Ihre Farben.

eiFrig Dem Reinigungsroboter „Scooba“

entgeht auch nicht der kleinste Krümel.

Hochwertigste Materialien in perfekter

Kombination, die Verbindung von Tradi-

tion, Luxus und Moderne schaffen ein

Wohnambiente entspannter Sicherheit.

individuelle lebensräume

Haben Sie sich wiedergefunden in diesen

Stilwelten? Es sind die aktuellen Trends,

die unser Wohnambiente immer stärker

bestimmen werden. Die Designerin Mara

Michel hat im Auftrag von WAREMA dazu

vier Stilkonzepte entwickelt: Reduktion -

Kontrast, Natur - Bewegung, Träume -

Sein Name ist Scooba und jeder, der

Hausarbeit machen muss, wird ihn lieben.

Sein Job: Boden wischen. Der Robo-

ter wird von Robotstore.de vertrieben,

dort finden Sie auch Staubsauger-,

Pool-, Spielzeug- und Rasenmäher-

Rasenmäher-

roboter. Scooba kann Fliesen-, Linoleum-

und Laminatböden feucht wischen und

reinigt bis zu 80 Quadratmeter mit einer

einzigen Akkuladung. Die Bodenpflege

Romantik sowie Werte - Luxus. Mit Licht

und Schatten spielen, jedem Raum eine

eigene Atmosphäre geben: Sie werden

sehen, kreatives Wohnen und Sonnen-

schutz, das passt perfekt zusammen.

Innen-Jalousien, Vertikal-Jalousien, Falt-

stores, Rollos, Flächenvorhänge – für

jeden Raum und für jede Situation findet

sich eine optimale Lösung. So gelingt

es, Funktion und Komfort mit Ihrem ganz

persönlichen Lifestyle zu verbinden. n

design Für

inspiriertes Wohnen

mArA michel Designerin für Trend-

und Farbmanagement

„Wohnen ist ein Ausdruck von Stil und

Lebensqualität. Wohntrends kann man

nicht erfinden, sie werden geprägt von

Menschen, die sich für Neues begeis-

tern können. Freuen Sie sich darauf,

Ihren eigenen Geschmack und Wohnstil

neu zu erfahren.“

hAusArbeit ohne murren

reinigungsroboter scoobA

erfolgt in vier Stufen: Zuerst nimmt der

Roboter Schmutz, Sand und Krümel auf,

dann wischt er den Boden mit einer spezi-

ellen Reinigungslösung und schrubbt ihn

mithilfe einer Bürste. Anschließend trock-

net er den Boden mit einem Abzieher.

Diese Haushaltshilfe hat ihren Preis: Der

Scooba ist für 429,- Euro zu haben. Weitere

Infos zu Scooba und Verkauf im Internet

bei www.robotstore.de. n

WOHLFÜHLKLIMA

mit zimmerpFlAnzen

es grünt so grün und gesund ist es auch noch: zimmerpflanzen in

Wohn-, büro- und Arbeitsräumen steigern das Wohlbefinden und verbessern

die raumluft, indem sie schadstoffe herausfiltern und die luft

reinigen und befeuchten.

saubere Luft ist wichtig für un-

ser Wohlergehen. Deshalb

wird für die Luftreinhaltung viel

getan – aber auch in unseren eigenen

vier Wänden? Wir verbringen pro Tag

durchschnittlich über 20 Stunden in Innen-

räumen und vergessen dabei oft, dass

auch unsere Umwelt Schadstoffe an die

Luft abgeben kann. Diese können unser

Wohlbefinden beeinträchtigen.

Auch häuser können

krAnk mAchen

Die Materialien für Innenausstattung und

Möbel bestehen heute in den wenigsten

Fällen noch komplett aus natürlichen Stof-

fen. Synthetische Materialien geben aber

fast alle in irgendeiner Weise flüchtige Stoffe

an die Raumluft ab. Ganz oben stehen da-

bei Formaldehyd, Xylol/Toluol und Benzol,

die z. B. in Bodenbelägen, Spanplatten,

Lacken, Plastiktüten, Klebstoffen oder

auch im Tabakrauch vorkommen können.

Steigt deren Konzentration in der Raumluft

an, können sie das Wohlbefinden stören

bild: bbH

es grünt so grün und für gute Luft im

Raum sorgen sie außerdem: Mit Zimmerpflanzen

leben Sie gesünder.

und sogar krank machen. „Sick Building

Syndrome“ haben Wissenschaftler dieses

Phänomen benannt.

pFlAnzen Als

biologische luFtFilter

Ein einfaches, wirkungsvolles und preis-

wertes Mittel, die Luft von diesen und

anderen Schadstoffen zu reinigen, sind

Zimmerpflanzen. Viele Arten sind nach-

weislich in der Lage, schädliche Stoffe

aus der Luft zu filtern und abzubauen.

Solche biologischen Luftfilter sind z. B. die

Areca-Palme, Ficus und Efeu, Schwert-

farn, Schefflera und Purpurtute, Dracaena,

Einblatt, Kolbenfaden oder Philodendron.

Grünpflanzen im Haus sind also nicht

nur etwas fürs Auge, sie tun auch viel für

Ihre Gesundheit. n

bild: bbH


Bild: Rausch Classics

12 HAUS & GARTEN

HAUS & GARTEN 13

EIN PLATZ

AN DER SONNE

sommerlAune AuF der terrAsse

sommer, sonne, gute laune – machen sie ihre terrasse zum Wohn-

und Wohlfühlraum unter freiem himmel. mit aktuellen Freizeitmöbeln

und einer modernen markise schaffen sie sich ihren ganz persön-

lichen sommerlichen lebens-raum im Freien.

Wenn die Sonne Sie mit

angenehmen Tempera-

turen verwöhnt, steigt in

der Regel auch die Laune. Was gibt

es Verlockenderes, als die schönsten

Stunden des Tages im Freien zu ver-

bringen oder auf der Terrasse noch ein

wenig in die Sonne zu blinzeln?

WohlFühlplAtz AuF

der terrAsse

Die gute alte Wolldecke auf dem Rasen

ausbreiten oder die Hängematte zwi-

schen Kirsch- und Apfelbaum spannen,

sind natürlich auch Möglichkeiten, um im

eigenen Garten die Seele baumeln zu las-

sen. Richtig stylish relaxen Sie allerdings

mit den aktuellen Designermöbeln. Denn

Freizeitmöbel für Terrasse und Garten

sind längst mehr als ein paar Gartenstüh-

le rund um den Tisch gruppiert. Stilvolle

Gartenmöbel werden immer wichtiger,

weil wir den Freiraum Garten, Balkon oder

Terrasse zunehmend als Wohlfühloase

im Alltagsstress zu schätzen wissen.

Haus oder Wohnung werden so um ein

„Wohnzimmer im Freien“ erweitert.

Aktuelles

im Flechtlook

Ein klassisches und zugleich sehr mo-

dernes Material für Terrassenmöbel sind

Korbgeflechte. Die traditionelle Flecht-

technik ist derzeit wieder sehr gefragt.

Heute werden jedoch für hochwertige

Freizeitmöbel im Flechtlook keine Natur-

materialien mehr eingesetzt, sondern

Kunststoffe. Diese bieten dieselbe Optik

wie das klassische Geflecht, sind jedoch

wetterfest, lange haltbar und bedürfen

keiner zusätzlichen Pflege.

„loungen“ ist liFestyle

Für geniesser

Wenn Sie in puncto Komfort auf der Ter-

rasse keine Kompromisse eingehen möch-

ten, sind Sie mit Outdoor-Lounges bestens

beraten. Mit diesen aktuellen Freizeitmö-

beln schaffen Sie einen Wohlfühlplatz

zum Entspannen, zum Beisammensitzen

mit Freunden und der Familie. Bequem-

lichkeit und Stil sind bei hochwertigen

Lounge-Möbeln keine Gegensätze. Auch

bei der Zusammenstellung Ihrer Sitzgruppe

müssen Sie keine Kompromisse eingehen:

Jeder kann sich sein „Wohnzimmer im

Freien“ so gestalten, wie es den persönli-

chen Ansprüchen gefällt. Schöne Stunden

auf der Terrasse mit Familie und Freunden

sind so garantiert.

moderne clAssics

AuF jeder pArty der hit

leckeres fingerfood

Ein gelungenes Beispiel für Lounge-Stil in

Kombination mit dem aktuellen Flechtlook

finden Sie in der exklusiven Serie Florida

Eden Roc von Rausch Classics. Bei diesen

Designermöbeln aus einem witterungs-

beständigem Synthetik-Rundgeflecht mit

einem Rahmen aus Aluminium ist jedes

Teil nach wie vor ein handgeflochtenes

Meisterstück.

die FArben des sommers

Mit POOL MASTER, einem ebenso form-

schönen wie bequemen Armlehnstuhl,

bringen Sie Farbe auf Ihre Terrasse. Die

aktuellen Farben sind „silver-shimmer“,

„mocca“ und „light brown“. Zum lässig-

komfortablen Sitzen im Freien ist die-

ser Stuhl wie geschaffen. Ob am Pool,

auf der Terrasse oder als Stuhl für den

Esstisch: Hineinsetzen und sich wohl-

fühlen ist die Devise.

design Für sonnentAge

Freizeitmöbel in Materialkombinationen

aus Metall und Kunststoff sind ein weiterer

Trend. Sie überzeugen nicht nur durch

hohe Stabilität und niedriges Gewicht,

sondern vor allem durch den modernen

Look. Der kleine filigrane Stapelstuhl aus

der Kollektion OCEAN CLUB hat eine

leicht schwingende Sitzschale aus einem

köstlich Von der Hand in den Mund: Für diese raffinierten kleinen

Schlemmereien braucht man kein Besteck.

Bild: Rausch Classics

stylish Die Freizeitmöbel der Linie OCEAN

CLUB setzen mit ihrem puristischen Design

trendige Akzente.

Fingerfood wird immer beliebter. Mit den raffinierten kleinen Häppchen können Sie

Ihre Gäste während der gesamten Party verwöhnen oder auch die Wartezeit bis zum

Hauptgang genüsslich verkürzen. Für ein kleines, aber feines Fingerfood-Büffet

reichen vier bis sechs verschiedene Schlemmereien in Miniformat völlig aus. Fast

4.000 Fingerfood-Rezepte, von Abóbora frita bis Zwiebelkrüstchen, finden Sie

unter www.chefkoch.de >> Rezepte >>Spezielles >> Fingerfood. n

Federstahlrahmen mit Polyester-Bespan-

nung. Die puristischen Tische sind mit

weißen oder taupe-farbenen Glasplatten

erhältlich. Mehr Informationen zu den

Outdoor-Möbeln von Rausch finden Sie im

Internet unter www.rausch-classics.de.

licht Für lAue

sommernächte

Bild: Rausch 8s

lässig Der POOL MASTER Armsessel mit

aktueller Flechtoptik lädt zum entspannten

Relaxen ein.

Perfekt wird das sommerliche Wohnen

im Freien unter dem Dach einer Markise.

Die schützt sowohl vor zu viel Sonne als

auch vor einem leichten Regen. Mit ihr ist

ein schöner Sommertag auf der Terrasse

am Abend noch lange nicht zu Ende.

Wenn Ihre Markise mit einer Lichtschiene

ausgestattet ist, können Sie die lauen

Sommerabende auf Ihrem Lieblingsplatz ›

Bild: SALOMON FoodWorld GmbH


14 HAUS & GARTEN

HAUS & GARTEN 15

kom k Fort Eine Lichtschiene an der Markise

verlängert laue Sommerabende und bringt

mit ihrem warmen Licht Stimmung auf die

Terrasse.

› im Freien länger genießen. Wenn es

dämmert und die Nacht heraufzieht,

taucht die kompakte Lichtschiene Ihre

Terrasse in ein angenehm warmes Licht.

Mit ihren Hochleistungs-LED‘s bringt es

die als Zubehör zu Ihrer Markise erhält-

liche Lichtschiene auf bis zu 50.000

Betriebsstunden – genug für viele lange

Sommernächte im Freien. Wenn es abends

etwas kühler sein sollte oder die Sonne

sich am Tag hinter Wolken versteckt –

mit einem in der WAREMA Markise inte-

grierten Heizstrahler ist Ihr „Wohnzimmer

im Freien“ sogar heizbar: Als praktisches

Zubehör kann Ihre Gelenkarm-Markise

ganz problemlos mit solch einem Gerät

ausgestattet werden.

komFortAble steuerung

Das Bedienen einer Gelenkarm-Markise

ist kinderleicht, Sie müssen nicht einmal

selbst Hand anlegen: Mit ihrer ausge-

feilten Technik und einer entsprechend

programmierten Steuerungsautomatik

kann sie sich selbständig ein- oder aus-

fahren – je nach Windstärke und aktuellem

Sonnenstand. n

regenmAcher mit kontur

gArdenA VielfläcHenregner

Wie viele Gartenregner müssen Sie aufstellen, damit Ihr Garten flächendeckend das

lebenswichtige Nass erhält? Ganz klar: nur einen! Mit dem Gardena AquaContour

Vielflächenregner werden auch verwinkelte Gartenflächen konturgenau beregnet.

Bis zu 50 Kontureneckpunkte können nacheinander gespeichert werden, bis

die zu beregnende Fläche komplett abgedeckt ist. So erreichen Sie mit nur

einem Gerät punktgenau nahezu jeden Winkel des Gartens. Den Gardena

AquaContour Vielflächenregner erhalten Sie ab ca. 134,- Euro. n

WAS BEDEUTET EIGENTLICH ...?

enev

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) ist ein Teil des deutschen

Baurechts. In ihr werden bautechnische Standardanforderun-

gen zum effizienten Energieverbrauch eines Gebäudes vorge-

schrieben. Sie gilt für Wohngebäude, Bürogebäude und gewisse

Betriebsgebäude. Eine Neufassung der EnEV, die 2009 verab-

schiedet werden soll, sieht vor, dass die energetischen Anforde-

rungen im Gebäudebereich um 30 Prozent verschärft werden,

bis 2012 sollen sogar weitere 30 Prozent folgen.

thermographie

Die Thermografie ist ein bildgebendes Verfahren, das Temperatur-

verteilungen sichtbar macht. Genutzt wird sie unter anderem, um

eine Gebäudehülle auf Wärmelecks zu untersuchen. Dazu wird

mit einer infrarotempfindlichen Wärmebildkamera eine Aufnahme

des Gebäudes gemacht. Im Bild werden die wärmsten Teile der

Außenhülle weiß dargestellt (hier entweicht die meiste Wärme),

die Zwischentemperaturen in Rot- und Gelbtönen und die dunklen

(d. h. kälteren) Teile der Außenhülle in Blautönen.

bild: www.gardena.de bild: www.warema.de

beQuem Die Markise lässt sich mit einem

Klick auf der Fernbedienung ganz einfach

ein- und ausfahren.

zielgenAu bewässert

der Vielflächenregner auch

verwinkelte Gärten.

SONNEN-

SEGEL

schAFFen Ambiente

sie sind elegant, schaffen ein ganz besonderes Wohnumfeld

und sind zudem auch noch ungemein praktisch: die neuen

sonnensegel verbinden exklusivität mit flexiblen Anwendungsmöglichkeiten.

sonnenschutz mit karibikfeeling.

sonnensegel schaffen einen

großzügig beschatteten Raum

im Freien, genau dort, wo Sie

ihn haben wollen. Zum Beispiel auf dem

Rasen: Die Befestigungselemente sind

schnell gesetzt, das Tuch lässt sich

mit unterschiedlich langen Seilen nach

Bedarf spannen. Und schon können Sie

entspannt von Ihrem Schattenplatz aus

in die Sonne blinzeln und den Sommer

genießen. Durch leichten Auf- und Abbau

ist das Sonnensegel sehr variabel auf-

stellbar, es wird einfach mit Erdnägeln

befestigt.

geniAl einFAch Die Befestigungselemente

setzen, das Tuch nach Bedarf spannen

und Ihren Schattenplatz genießen.

Noch mehr Komfort bietet ein beweg-

liches Sonnensegel, etwa für die Terrasse.

Diese motorisch betriebenen Segel haben

einen oder – je nach Situation und nach

individueller Planung – mehrere Befesti-

gungspunkte am Gebäude. Ihr großes

Plus: Sie lassen sich motorisch verstellen

und optimal zur Sonne hin ausrichten,

sodass Sie auch bei schrägem Sonnen-

einfall am späten Nachmittag nicht von

der Sonne geblendet werden.

Für das Ein- und Ausfahren des Sonnen-

segels genügt ein Knopfdruck: Mit der

Fernbedienung lässt sich das Segel

exakt so positionieren, dass Sie und Ihre

Gäste unbeschwert den Tag im Freien

genießen können.

Beratung zur Auswahl und zur Planung

Ihres Sonnensegels finden Sie beim

WAREMA Fachhändler in Ihrer Nähe. n


Perfekter

sommer

Die Sonnenseiten des Lebens genießen, entspannen im angenehmen

Schatten einer Markise – schaffen Sie sich Ihren Wohlfühlplatz im Freien.

Exklusives Design, Sonne nach Maß und Schatten auf Tastendruck: Mit

einer Markise von WAREMA wird der Sommer perfekt. www.warema.de

sonne. licht. WAreMA.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!