Newsletter 2-Euro-Aktion 2011 - Misereor

misereor

Newsletter 2-Euro-Aktion 2011 - Misereor

Liebe 2-Euro-Spenderin,

lieber 2-Euro-Spender,

Warum promotet Eddi von den WISE GUYS

Spenden für Olivenbäume? Was sagt Straßenkind

Roxana über das Leben auf der

Straße in Delhi? Und wie schlägt sich

eigentlich der Freiwillige Tom bei Butterflies?

All das erfährst Du/erfahren Sie im neuen

2-Euro-Newsletter, den wir Dir/Ihnen zum Jahresbeginn

mit der Jahressammelbestätigung

für Dein/Ihr Engagement bei der 2-Euro-Aktion

schicken.

Im letzten Jahr konnten wir mit Euren/Ihren

Spenden vielen Kindern helfen. Das neue

Jugendzentrum in Südafrika, der Gesundheitsbus

in Delhi, der Lehrlingsbrief für 40 Jugendliche

in Liberia sind schöne Beispiele dafür,

wie gut 2 Euro im Monat angelegt sind.

Wir danken Dir und Ihnen sehr herzlich für

diese schönen Investitionen in die Zukunft

der Kinder und wünschen ein gesundes und

gesegnetes Jahr 2011.

Das 2-Euro-Team

www.2-euro-helfen.de

2-Euro-Newsletter

Januar 2011

Nah dran: Tom im Gesundheitsbus von Butterflies

Neues vom

Butterflies-Projekt in Indien

Seit dem vergangenen Jahr rollt der neue Gesundheitsbus

durch Delhi. Endlich ein Bus, der

medizinisch gut ausgestattet ist. Jeden Tag fährt

er 15 verschiedene Kontaktpunkte in Delhi an.

Eine Krankenschwester und ein Arzt kümmern

sich um die gesundheitlichen Probleme von Straßenkindern.

Roxana ist eines der

Kinder, die den Gesundheitsbus

von

Butterflies regelmäßig

besuchen.

„Ich möchte gerne

Polizistin werden!“

Müll, Drogen und

Angst gehören zu

Roxanas Leben so

selbstverständlich

wie für andere Kinder

Straßenkind Roxana

Kuscheltiere und Bonbons.

Die Elfjährige ist eines der rund 500.000

Kinder, die in Delhi auf der Straße arbeiten und

leben. Sie wohnt mit ihrer Familie am Fuße der

großen Moschee Jama Masjid. Alles, was sie


esitzt, verstaut sie unter einer Liege im

Freien. Dank Butterflies kann sie eine Schule

besuchen. Doch bevor sie morgens zum

Unterricht geht, hilft die Elfjährige ihrer

Familie beim Müllsammeln. Schon ihre

Großmutter verdiente ihr Geld auf diese

Weise ebenso wie ihre Mutter und deren

Geschwister.

Daniela Singhal vom 2-Euro-Team hat

mit Roxana über das Leben auf der

Straße und ihren Traum von der Zukunft

gesprochen.

Roxana, wie lange lebst Du schon

auf der Straße?

Immer schon. Ich wurde auf der Straße

geboren. Vielleicht werde ich hier sogar

sterben. Aber das hoffe ich nicht. Ich will

nicht auf der Straße bleiben. Ich würde irgendwann

gerne ein anderes Leben führen.

Deshalb gehe ich in die Schule. Ich möchte

Polizistin werden.

Wieso denn gerade Polizistin?

Es gibt so viele böse Menschen auf der

Straße. Menschen, die andere Menschen

bestehlen und schlagen. Als Polizistin könnte

ich sie verhaften und dafür sorgen, dass

die Straßen ein bisschen sicherer werden

für alle Kinder, die hier leben.

Wie oft besuchst Du den

Gesundheitsbus von Butterflies?

Auf jeden Fall einmal die Woche. Ich bin

nicht immer krank, aber hier treffe ich dann

auch meine Freunde. Und ich kann zu den

Tom bloggt über Butterflies

Seit fünf Monaten arbeitet 2-Euro-Teamer

Tom nun schon bei Butterflies in Delhi. Der

gelernte Krankenpfleger hilft dem Arzt und

der Krankenschwester im Gesundheitsbus.

Immer wieder schreibt Tom über seine

Erfahrungen im MISEREOR-Blog:

www.misereor.de/blog/author/thomas/

Sozialarbeitern gehen, wenn ich Probleme

habe. Die hören einem gut zu und versuchen,

eine Lösung zu finden.

Roxana im Gesundheitsbus

Wegen welcher Probleme

kommst Du denn zum Bus?

Ich habe immer irgendwelche Wunden.

Beim Müllsammmeln schneide ich mich oft

oder falle hin. Früher habe ich die Wunden

einfach so gelassen und nicht behandelt.

Da haben sie sich dann entzündet. In der

Monsunzeit komme ich oft wegen Fieber.

Wir sind hier draußen ständig nass und ich

erkälte mich oft.

Wo bist Du vorher hingegangen, wenn Du

medizinische Hilfe gebraucht hast?

Bevor der Bus hier zu uns gekommen ist,

konnten wir nur zu den staatlichen Stellen

gehen. Das hat aber immer sehr lange gedauert.

Im staatlichen Krankenhaus ist es

meist sehr voll, man muss lange warten.

Vor allem, wenn man ein Straßenkind ist.

Da wird man manchmal gar nicht beachtet.

Deshalb bin ich so froh, dass es Butterflies

gibt. Hier werden wir gut behandelt!


Goedgedacht: Das neue Zentrum wird eingeweiht

Path out of poverty –

Der Weg aus der Armut

für Kinder in Südafrika

Mit dem Erlös aus der Olivenernte sichern

wir die Zukunft der Kinder am Kap.

Ingrid Lestrade, Leiterin des Projektes

Goed gedacht schreibt: „Mit Euren vielen

Spenden ist es uns gelungen, die Finanzierung

für ein zweites Kinder- und Jugendzentrum

zu sichern und dieses auch fertig zu

stellen. Hier können die Kinder aus den umliegenden

Siedlungen nach der Schule essen

und Hausaufgaben machen. Momentan

weiten wir die Freizeitangebote aus. Viele

Freiwillige helfen uns dabei.

Auf unserer Farm Goedgedacht ist außerdem

der Klimapfad fertig gestellt worden.

Hier lernen Kinder und Jugendliche, welche

Nutzpflanzen der Trockenheit trotzen, welche

Pflanzen CO2 Fresser sind und welches

Gemüse sich für den Anbau im eigenen

kleinen Garten eignet.

Trotz der vielen Arbeit macht es mir viel

Freude zu sehen wie gut das Zentrum angenommen

wird. Es gibt noch so viele Ideen,

die wir im Lauf des Jahres realisieren möchten:

Wir wollen weitere Gemüsegärten anlegen

und die Bibliothek vergrößern. Danke,

dass ihr uns dabei helft.“

Film zum Projekt

Goedgedacht auf:

2-euro-helfen.de

www.2-euro-helfen.de

2-Euro-Newsletter

Januar 2011

Eddi und die Olivenbäume

Seit vielen Jahren unterstützt die Kölner

A-cappella-Gruppe WISE GUYS die 2-Euro-

Aktion. Sie sammeln während ihrer Live-

Konzerte Spenden für Goedgedacht. Wir

haben Eddi gefragt, warum es den Wise

Guys wichtig ist, sich für eine bessere Welt

einzusetzen.

2-Euro: Auf Eurer aktuellen Tour sammelt

Ihr Spenden für das Projekt Goedgedacht

in Südafrika. Wie seid Ihr auf die

Idee gekommen?

Eddi: Wir haben unsere Fans bei den Konzerten

schon öfters dazu animiert, für die

2-Euro-Aktion von MISEREOR zu spenden.

Unser Treffen mit Ingrid Lestrade vom Projekt

Goedgedacht hat uns dazu motiviert,

Spenden für Olivenbäume in Südafrika zu

sammeln.

Ingrid Lestrade trifft die WISE GUYS

2-Euro: Was für ein Feedback bekommt

Ihr von Euren Fans zu dieser Aktion?

Eddi: Unsere Fans unterstützen die Aktion

total. Es ist ja ein richtiger Wettbewerb

zwischen den einzelnen Städten geworden.

Dadurch wird beides verbunden: der

Spaß der Fans daran, sich mit den anderen

Städten zu messen, und die Möglichkeit

etwas Gutes zu tun. Der Rekord liegt

momentan in Aachen. Dort spendete das

Publikum 104 Olivenbäume!

Das Interview

mit Eddi, findet

ihr auch auf:

2-Euro-helfen.de


2-Euro: Bist Du selber 2-Euro Spender?

Eddi: Ja klar. Ich finde es sehr wichtig, dass

wir uns solidarisch mit den Menschen auf

der Welt zeigen, denen es nicht so gut

geht wie uns. An dieser Stelle ein riesiges

Dankeschön an alle, die 2 Euro spenden.

Das ist ganz wichtig. Ihr verändert die Welt.

Ohne Euch geht es nicht!

Vielen Dank auch von uns an die WISE GUYS,

Tine Tanamy, Christoph Winkel, Christoph

Tettinger und dem ganzen Team für ihr großartiges

Engagement!

Mut zu Taten – Die neue

MISEREOR-Kampagne

Mutige Menschen in aller Welt treiben

MISEREOR-Projekte voran. Diesen Mut stellen

wir in den Mittelpunkt unserer neuen

Vielleicht ist es Dir/Ihnen möglich, die

Spende zu erhöhen. Das wäre eine tolle

Nachricht, denn jeder Euro hilft Kindern

den Weg aus der Armut zu gehen.

Jetzt antworten

und helfen!

Diesen Abschnitt versenden an:

MISEREOR 2-Euro-helfen

Mozartstraße 9

52064 Aachen

Hat sich die Adresse, die Mailadresse

oder die Kontoverbindung

geändert? Es hilft uns sehr und

spart Kosten, wenn wir die richtigen

Daten haben.

Persönliche Daten:

Name/Vorname

Straße/Hausnr.

PLZ/Ort

Geburtstag

E-Mail-Adresse

Kampagne. Hier erfährst Du/ erfahren Sie

mehr über die neue Kampagne und die mutigen

Projekte, die wir unterstützen:

www.misereor.de/projekte/

mut-zu-taten.html

2-Euro-helfen auf

Facebook und studiVZ

Wir sind für Euch auch auf Facebook und

studiVZ da und freuen uns wenn Ihr/Sie

die Kampagne „Mut zu Taten“ unterstützt/

unterstützen und die MISEREOR-Seiten im

Social Web mit Eurem/Ihrem Profil verbindet/verbinden:

www.facebook.com/

MISEREOR.2EuroAktion

oder

www.facebook.com/misereor

Im Namen aller Kinder und Jugendlichen in

den von Dir/Ihnen unterstützten Projekten,

sagen wir ein herzliches Dankeschön. Wir

möchten uns auch bei allen bedanken, die

die Erdbeben- und Flutopfer in Haiti und

Pakistan unterstützt haben.

Das neue Jahr hat begonnen und Deine/Ihre

Hilfe gibt Kindern wieder Hoffnung!

Eli Kleffner Julian Zix Daniela Singhal

Ja, ich möchte mehr tun:

Ich erhöhe meine Spende auf

3 Euro

5 Euro oder

Euro im Monat.

Bankverbindung:

Kontoinhaber/in

Kontonummer

Gut zu wissen: Einmal im Jahr erhalten Sie/erhältst Du unaufgefordert die Jahressammelbestätigung

von MISEREOR. Die Spenden können jederzeit widerrufen werden.

Bei nicht gedecktem Konto ist die Bank nicht verpflichtet, den Betrag einzulösen.

BLZ

Name der Bank

Datum, Unterschrift

Bitte bucht den

entsprechenden Betrag

vierteljährlich

halbjährlich

jährlich

von meinem Konto ab:

Fotos: © MISEREOR/D. Etter (1); A. Lippoth (1); I. Lestrade (2); D. Singhal (2); A. Welsing (1)

S07112

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine