Katalog - Rosemarie Steinbach-Fuß

steinbach.fuss.de

Katalog - Rosemarie Steinbach-Fuß

„Kunst im TechnologiePark“ - Bergisch Gladbach

„ZYKLEN“

Ein Ausstellungsprojekt

z y k l e n

z y k l e n

„Lebensspiralen“ von Sabine Neuhaus

Eröffnung am Montag, den 22. Oktober 2012, um 19.30 h

im TechnologiePark Bergisch Gladbach www.tbg.de

Mit Beiträgen von:

Janko Arzenšek

Nortrud Becher-König

Take Bijlsma

Heiderose Birkenstock

Ulla Franke

Margrit Gloger

Gisela Gross

Heike Kehres-Woost

Guillermo R. Malfitani

Sabine Neuhaus

Karsten K. Panzer PerZan

Wolfgang Peter

Gertrud Riethmüller

Sylvia Ruppert

Zuzanna Schmukalla

Künstlergruppe Sevenup

Denise Steger

Rosemarie Steinbach-Fuß

Eberhard Weible


Einladung zur Eröffnung

am Montag, den 22. Oktober 2012 um 19.30 h

in den Foyers , dem Pressepavillon

und dem Außengelände des TBG

Begrüßung:

Lutz Urbach

Bürgermeister Bergisch Gladbach

Einführung:

Karsten K. Panzer

Konzept & Realisierung Zyklen

Rhönrad-Performance:

Corinna Schneeloch

Janine Malchin

TV Bensberg

Anschrift

51429 Berg. Gladbach, Friedrich-Ebert- Strasse,

Information 0171-4874909

www.tbg.de

Ausstellungsbegleitende Veranstaltungen:

Montag, 14.01. 2013, 19.30 h

Vortrag & Diskussion mit:

Dr. Ulrike Peters

Religionswissenschaftlerin, Ethnologin, Autorin

„Der Traum vom ewigen Leben:

Zyklen von Leben und Tod

in den Religionen der Welt."

Montag, 18.02.2013, 19.30 h

Vortrag & Diskussion mit:

Dr. Thomas Ebers

4 2 3 Institut für angewandte Philosophie

und Sozialforschung, Bonn

"Lineare und zyklische Entwicklungsmodelle:

zur Fortsetzung der Geschichte

mit verschiedenen Mitteln.“


Abb: Farbkreis Tumor

Suppressor POLL- Gen

„Aus dem Punkt gebracht“

PerZan 2009

Zur Ausstellung

Im generativen Werden, Wachsen & Vergehen formt die Evolution das

Kontinuum der Zeit zum Zyklus. Wiederkehr und Stete sind die primären

Merkmale der Entwicklung von belebter und unbelebter Natur. So, wie

unser „genetischer Koffer“ sich über‘ s individuelle Subjekt als ewig erhält

und vergehend erneuert, kreieren Gestirne & Gezeiten, Kalender & Klima

das Ziffernblatt der Zeit, erschaffen schwebende Inseln des Gewissen und

des Vorhersagbaren im chaotischen Meer des Zufalls und der

Emergenzen.

Der Zyklus ist ein sich wiederholender Ablauf durchaus unterschiedlicher

Beschaffenheiten. Und kehrt nur selten ganz zu sich zurück, bewahrt

Erfahrung und Erleben des Vergangenen, tritt in die Zeit nach vorn und

bildet so die Schleife zur ewigen Spirale des Seins.

So sind schon kleinste Zyklen stabile Böden jeder Lebenszuversicht: der

periodische Atem vermittelt das Bewußtsein des „Jetzt“ und das

Wechselwerk von Tag und Nacht, von Ost und West, konstituiert die

Koordinaten des „Morgen“.

Die abendländische Geistes- und Kulturgeschichte hatte sich in

Wissenschaft & Technik gezielt dem rein sukzessiv kontinuierlichen

Zeitverständnis eines ewig expandierenden Universums verschrieben. Mit

vertiefender Forschung aber gewinnen die periodisch rhythmischen

Deutungsmodelle wieder Raum und Bedeutung.

Die neue Wirklichkeitsvermessung durch den digitalen Turnus 0 und 1

greift für nunmehr alle gesellschaftlichen Bereiche wie Biologie, Medizin

und Physik oder Ökonomie und Soziologie. Aber nachgerade der

künstlerische Modus erfasst die Welt zeitgleich in ihrer auflösenden und

ordnenden Dynamik, Intuition und Antizipation schließen Zyklen ebenso,

wie sie sie gründen können.

Die Exponate unterfüttern diese Hypothese eindrucksvoll, ich danke allen

beteiligten Künstlern für ihre fundierten Beiträge.

Karsten K. Panzer PerZan


Janko Arzenšek

Radierungen „Frühling“ & „Herbst“

je 60 x 50 cm (Rahmen) 2011

je 220 €

Der sich alljährlich wiederholende

Formationsflug von Kranichen im

Frühjahr und Herbst gehört für

mich zu den typischen

Erscheinungsbildern in einem

Jahreszyklus. Dieses Phänomen

thematisiere ich in einem

Diptychon, wobei Papierflieger

nicht nur als Metapher für die

zyklischen Reisen der Vögel

dienen, sondern auch symbolisch

auf den zyklischen Charakter eines

Menschenlebens hinweisen.

Janko Arzenšek

Batterieweg 96

53424 Remagen

Geboren in Slowenien, seit 2003 wohnhaft in Remagen. Passionierter Zeichner seit Kindesjahren. Seit 1999

intensive Beschäftigung mit Kaltnadel, Ätzradierung, Aquatinta und anderen Tiefdrucktechniken, erlernt in

der Kölner Grafikwerkstatt beim Diplomgrafiker A.Vietz. Bevorzugte Werkzeuge Bleistift, Feder und

Radiernadel. In der letzten Zeit auch Beschäftigung mit Objekten und Installationen. Erste Ausstellung

2006. Beim „Salon Couleur et Form“ in Le Mesnil-le-Roi (F) 2010 Auszeichnung für das beste Werk auf

Papier. Mitglied des BBK, der Kölner Grafikwerkstatt und der Freien Künstlergruppe RheinArt Remagen.


Ebbo Take Bijlsma

“Mondzyklus“

4 Skulpturen, Höhe ca. 240 cm

diverse Hölzer

je 700,-€, alle 2500,- €

1970 geb. in Den Haag, seit dem siebten Lebensjahr in

Süd-Frankreich aufgewachsen. 1995 Lehre in der

Künstlerwerkstatt bei Hanz Daniel in Amsterdam. 1998

nach Irland gezogen und 2000 eine Ausbildung in der

KCAT -Art Akademie in Tipperrary absolviert. 2002

Umsiedlung nach Deutschland und 2003 erste eigene

Werkstatt in Lähden im Emsland. 2005 Umzug ins

Bergische Land , dort an verschiedenen Standorten.

Seit 2011 eigener Hof mit Atelier in Wermelskirchen.

Teilnahme an diversen Einzel- und Gruppenausstellungen,

Symposien und Projekten.

Mondzyklus:

es ist kein Geheimnis, dass der Mond mit seinem immer

wiederkehrenden Zyklus großen Einfluss auf den

Menschen und die Natur hat. Wie uns auch die Kunst

emotional berühren, oder die Natur verändern kann.

Kontakt :

Tel.:02193 -5337929

takeb@web.de www.take-bijlsma.de


Heiderose Birkenstock-Kotalla

Worte, 160 x 100 cm

Mischtechnik, Leinwand

Leichlingen 2011 2800 €

Die Arbeiten basieren auf wiederkehrenden,

„zyklischen“ Ordnungsstrukturen, die durch

viele Schichten, Nuancen und Linien,

malerische und grafische Elemente „gestört“

werden: nichts ist sicher, Werden und

Vergehen - der ewige Kreislauf des Lebens.

Studium an der staatlichen Kunstakademie

Düsseldorf. Seit 1972 Einzelausstellungen

& Ausstellungsbeteiligungen im In - und

Ausland, Ankäufe privater und öffentlicher

Sammlungen, u.a. Kultusministerium NRW,

Stadt Solingen, Kreissparkasse Köln,

Sammlung Dr. Peters, USA

Kontakt: Tel. 02175-71538

mail@birkenstock-kotalla.de

http://www.birkenstock-kotalla.de


Nortrud Becher-König

Kigo I-IV, 100 x100 cm, Acryl, Ölpastell, Leinwand, 2011, je 1250.-€

Medienpädagogin/Kunstpädagogin;

Kunstausbildung „arte-fact“ Bonn;

2011 Vorstandsmitglied BBK Bonn;2010

Nominierung Kunstpreis Uhrturmgalerie Neuwied;

2008 Kunstakademie Bad Reichenhall;

2007 Kunststudien in Barcelona;

2007 Nominierung 29.Kunstpreis Hollfeld:

2006 Nominierung Kunstpreis „Kunst a.d.

Campus“ der FH Bonn;

Ausstellungen: 2006 Kunstforum `99 e.V.

Rheinbach; Galerie 68elf, Köln;

Wissenschaftszentrum, Bonn; Schloss Hollfeld,

Bayreuth; Europacenter, Würzburg; Haus a.d.

Redoute, Bonn; intern. Kunstsalon Remagen;

Kunstforum am Palastweiher, Königswinter;

Galerie Uhrturm, Neuwied

KIGO:

Ich habe mich bei meinen Arbeiten mit einem

biologischen System, dem Zyklus der Natur,

auseinandergesetzt. Die immer wiederkehrenden

Jahreszeiten, werden im japanischen auch „KIGO“

genannt, daher der Name des Zyklus.

Im ersten Bild arbeitete ich mit zarten Farben, die

den aufkeimenden Frühling symbolisieren. Der

Sommer kommt in kräftigeren, fröhlichen Farben

daher. Auch der Herbst ist in kräftigen Tönen

inszeniert, mit Farben von reifen Früchten und

buntem Laub. Der Winter wird in kühlen Farben

gezeigt, eine Natur die zur Ruhe kommt und friert

Max-Ernst- Str.31 53125 Bonn

Tel.: 0228 /255965 mobil: 0163/6048579

e-mail: info@becher-koenig.de

web: www.becher-koenig.de


Ulla Franke

Jahreszeiten Zyklus

Fotografie, je 50x70 cm

Aludibond, 2011, 720€

„Zyklen“

Die Arbeiten entstanden während

eines zyklischen Prozesses, einem

Bauprojekt. Dieses habe ich einmal

wöchentlich 12 Monate lang

fotografisch dokumentarisch

begleitet

Frühling: Das Streben nach oben, wir

begrüßen den Frühling.

Sommer: Das Rad der Jahreszeiten

drehet sich immer weiter.

Herbst: Die Schatten werden länger.

Winter: Wir sehen die Dinge aus

einer viel größeren räumlichen

Distanz. Formen vereinen sich.

1961 in Hannover geboren, abgeschlossene

Ausbildungen als Fotografin

und Fotolaborantin. Seit 1985

aktiv als selbstständige Fotografin,

Portrait- & Dokumentationsfotografie.

Auftragsarbeiten, freie Projekte,

künstlerische Arbeiten, div. Ausstellungsprojekte

in Köln, Bonn, Schweiz.

Zu meiner Begeisterung für die

Fotografie erschloss ich mir vor 12

Jahren mit der Malerei ein weiteres

Feld der bildhaften Gestaltung –

Handwerk und Kunst ergänzen sich

symbiotisch. Mitglied bei „Freelens“

und dem BBK.

Tel: 0163 - 4733346

info@ullafranke-foto.de

www.ullafranke-foto.de


Margrit Gloger

Druckgrafiken, Unikate 50 x 70cm

und 50 x 40cm 2009 zus. 2000 €

1938 in Berlin geboren

Studium an der Humboldt-Universität:

Berlin Kunsterziehung/Germanistik

Studium a.d. Freien Universität Berlin:

Kunstgeschichte/ Psychologie.

Fernstudien und Weiterbildungen.

Dozentin in der Erwachsenenbildung.

Mitglied: BBK, GEDOK, Frauenmuseum

Arbeitsschwerpunkt z.Zt.: Grafik

„Das Unerhörte ist alltäglich

geworden…“

Der Krieg wird nicht mehr erklärt,

sondern fortgesetzt. Das Unerhörte

ist alltäglich geworden. Der Held bleibt

den Kämpfen fern.

Der Schwache ist in die Feuerzone

gerückt. Die Uniform des Tages ist die

Geduld, die Auszeichnung der armselige

Stern der Hoffnung über dem

Herzen (aus „Alle Tage“ von Ingeborg

Bachmann). Dieser Kampf wiederholt

sich zyklisch: jede Minute, alle Tage ,

alle Monate, alle Jahre etc.

Stolpmünder Str.16

53119 Bonn

artgloger@aol.com


Gisela Gross

Am Meer (Wales)

2 á 30 x 90 cm,

Acryl, Leinwand

2007 800 €

Der Zyklus der Meere:

Die Wellen sowie Ebbe und Flut

sind ein ewiger Zyklus.

1983 -1985 Ausbildung in Malerei bei Bessel Kok, Amsterdam

seit 1986 zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen

seit 1995 freischaffend tätig

seit 2001 Leitung von Malkursen

langjährige Mitgliedschaft in verschiedenen Künstlervereinigungen

in Köln und in der Eifel; mehrmonatige Arbeitsaufenthalte in Spanien,

Mecklenburg, Italien, Irland, Frankreich, sowie mehrmals in Wales (GB)

Am Meer 2

80 x 100 cm Acryl

600 € 2012

Atelier + Malschule

53947 Nettersheim, Bahnhofstr.9a

www.atelier-gisela-gross.de

Tel. 02486-8017


Heike Kehres - Woost

Zyklus - Variationen

je 70 x 100 cm gerahmt

Papiercollagen, 2011

je 650,- €

Meine Arbeit in Bezug auf

"Zyklus", versteht sich als

künstlerische Auseinandersetzung

mit Farbe und Struktur.

Die Farbe wird dabei auf

strukturiertes Papier gedruckt,

immer wieder mit demselben

technischen Verfahren.

Interessant sind die sich dabei

ergebenden Veränderungen von

Farbintensität und Struktur.

Kunst- und Pädagogik Studium in

Dortmund; Seit 2001 freischaffende

Künstlerin; Mitglied im AdK

(Arbeitskreis der Künstler e.V.)

Bergisch Gladbach. Seit 2001 sind ihre

Arbeiten in vielen Gruppen- und

Einzelausstellungen in Galerien und

anderen Institutionen in Deutschland,

Belgien und Frankreich zu sehen.

www.fenex.adk-gl.de

mail: woost@t-online.de


Guillermo R. Malfitani

Acryl, Collage, Leinwand, 75 x 130 cm

2008-11, je 2200 €

Peanuts, Krümel und Nieten

Die Wirtschaftskrisen sind die Zyklen der modernen

Zeit mit Einflüssen, die nicht nur die Ökonomie

betreffen, sondern die Gesellschaft in ihrer ganzen

Komplexität. In den Arbeiten werden die kleinen

farbigen, fast pastosen Objekte zu den einzigen

warmen Stellen in einer grauen, nebulösen Welt

endloser Weite. Diese nebulöse Welt symbolisiert

die deregulierten Finanzmärkte, vor denen nun

konkret das Geld des "kleinen Mannes" steht.

Geboren in Buenos Aires, Argentinien; Kunsthochschule

der Schönen Künste Buenos Aires, Arg

FH für Kunst & Design, Köln; Schüler von Prof. P.

Sovak und Prof. D. Krämer, FH Köln, Abschluss:

Meisterschüler Mitglied im BBK - Lebt und arbeitet

in Köln; Preisträger Plakatwettbewerb „O.A.1998“,

BBK, Köln; 1986 u. 1987 Preisträger des

Kölnischen Kunstvereins im Bereich Freie Grafik;

Mitbegründer und Organisator der Kunstvereine:

Kölner Graphikwerkstatt, Akteins e.V.;Köln Süd

offen, Plüschprummen, 500 Jahre Colonialismus,

Barrio Latino, Artibaam; Seit 1988 regelmäßige

Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen.

www.malfitani.de

Vorgebirgstraße 23 - 50677 Köln

Mobil: 0179 6700872

Krümel I 75 x 130 cm

Krümel-Nieten 75 x 130 cm


Sabine Neuhaus

Crash the circle

60 x100cm, Unikat, Holzschnitt,,

offsett, Papier, Öl, 2011, 950 €

geboren 1960,

Architekturstudium in Essen,

Kalifornien und Köln, Diplom

1988. Studium der Bildhauerei

an der Alanus Hochschule, Bonn,

Diplom 2006.

Freie Künstlerin mit Atelier im

A24 im TechnologiePark

Bergisch Gladbach

Der expandierende Zyklus,

die sich entfaltende Spirale

wendet den Spin

und kollabiert

zum chaotischem Knäuel,

vollendet als Kern

der neuen Ordnung.

www.sabine.neuhaus@web.de

sabine.neuhaus@web.de


Karsten Panzer PerZan

„Aus dem Punkt gebracht“

Tumorsuppressor POLL- Protein

105 x 105 cm, IJP, Leinwand,

Köln 2009 2000 €

Das Individuum ist, streng rational betrachtet, kaum

mehr als ein "Gen-Koffer", der durch die zyklischen

Generationen und ihre Lebenszeiten reist. So sind

gerade Krebsgene der Inbegriff ewigen Wachstums

und steter Wiederkehr, die uns aber dennoch töten,

wenn der Wachstums-Zyklus nicht gebrochen wird.

Diese „Brems-Funktion“ besorgen u.a. sog. Suppressor

- Gene, wie hier die Polymerase Lambda.

Mein transdisziplinäres Projekt iGene transformiert

biologisch-genetische Informationen in eine Farb- und

Struktursprache, die der sinnlichen Wahrnehmung

zugänglich ist. Im Farbkreis Perzan entwickelt sich

ein funktionaler Farbkern algorithmisch zur DNA-

Sequenz der Aminosäuren eines Tumorsuppressor-

Gens, es expandiert der Punkt zum Zyklus....

...das Innen wendet sich ins Außen, die Zeit gerät zum

Gegenlauf, die Wiederkehr vollendet.

Geb.1948, Studien Medizin, Ökonomie und Publizistik;

seit 1986 Kunst & Synthesearbeit an einem Metasystem

von Kunst & Wissenschaft. Zahlreiche transdisziplinäre

Projekte, Kooperationen & Ausstellungen „iGene“ u.a.:

Human Genome World Meeting; Forum Konkrete Kunst;

Museum f. Neue Kunst & ZKM, Karlsruhe; FZ Jülich;

Max-Delbrück- Zentrum f. Molekulare Medizin, Berlin;

Deutsches Technik Museum, Berlin; Max - Planck - Inst.

f. Zellbiologie, Dresden; Dt. Krebsforschungszentrum

(DKFZ); Vet. Molekularbiologie Universität Zürich; IKKP

Institut für Konstruktive Kunst, Eugen Gomringer; seit

1991 auch umfangreiche Kuratoren-Aktivitäten.

www.perzan.de

panzer@perzan.de

mob:0171-4874909


Wolfgang Peter

Tempera auf Papier

je 60 x 80 cm, Köln 1990

alle 2000 €

Autodidaktische Studien

in Kunstgeschichte,

Komposition und

Harmonielehre.

1979 erste Zeichnungen

und Beginn einer

umfangreichen

Ausstellungstätigkeit

u.a. Museum Baden,

Solingen, Stadtmuseum

Siegburg, Städt. Galerien

Bergisch Gladbach und

Altena, Kunstverein

Rhein-Sieg, Große

Kunstausstellung NRW

Jahreszeiten

Während sich Wissenschaftler schon seit geraumer Zeit damit beschäftigen, inwieweit

die Klimaerwärmung Einfluss auf den Verlauf der Jahreszeiten nimmt,

wollen diese Arbeiten darüber keine Aussage machen, der jahreszeitliche Verlauf

wird ausschließlich durch die Farbgebung bestimmt.

Es sind Bilder in Tempera auf Papier. In den Abmessungen 80 x 60 cm sind sie

durchgehend mit Linienwirbeln überzogen, als ständige Präsenz des Chaotischen

im Regelmaß der Zyklen.


Gertrud Riethmüller

130 x 100 cm, Tusche auf Papier,

Holzkiste, Kreide auf Tafellack,

2011 3.500 €

„Wenn Krähen zählen“

Das Thema Zyklen möchte ich in

den Bildzusammenhang einer

Krähe und einer mathematischen

Rechnung thematisieren:

Krähen sind auf Grund ihrer

Natur biologischen Zyklen

unterworfen und haben auf

Grund ihrer Intelligenz die

Fähigkeit eines Mengenbegriffs

von “4” entwickelt.

Jede Menge, die über die 4

hinausgeht wird weiterhin als 4

wahrgenommen. So ergibt sich

einerseits ein Rechenbild

1+1+1+1+1=4, oder das

Zyklische: 1+1+1+1=4,

1+1+1+1=4, usw.

HBK Saar Neue künstl. Medien,

Diplom; 2001 Mitglied

Saarländischer Künstlerbund;

Arbeitsschwerpunkte:

Rauminstallation, Objekte ,

Performances, Kuratorien 2er

int. Kunstprojekte in D.,F. und

Polen; zahlreiche Ausstellungen

im In- und Ausland (USA,

Frankreich, Indien, Schweiz,

Italien, Polen, Kirgistan)

Breitenbacher Str.1, 6606 St.Wendel

mobil: 0172-266 20 80, fon: 0049-

(0)6858.6182,

ww.gertrud-riethmueller.de


Sylvia Ruppert

je 40 x120 cm

bemaltes Transparentpapier,

Leinwand, 2012 600 €

Stele Nr. 1: Fibonaccizyklus

z.B. Diagramme d. Börse.

Die Folge zeigt 1, 1, 2,3

Stele Nr. 2: Wandlungsdiagramm

(Milanovic-

Zyklus). Verschiedene

Diagrammdarstellungen ,

die sich überlagern.

Stele Nr. 3:

Sonnenfleckenzyklus

Schmetterlingsdiagramm

Stele Nr. 4: Base – Level –

Zyklus . Die bildnerische

Darstellung z. B. beim

Sedimentationsverlauf im

unteren Buntsandstein.

Alle vier Stelen zusammen

bilden einen DREH-

GRUPPEN - ZYKLUS nach

der GANN'SCHEN Regel:

„Wenn mindestens zu drei

vorhergehenden Wendepunkten

ein Zeitpunkt eine

mathematische Beziehung

hat, dann wird diese auch

ein Wendepunkt sein.“

Tel.: 02204- 58126

sysru@gmx.de

www.sylviaruppert.de

1966 -1969 Studium: Universität Köln, Deutsch/Kunst;1987, 1987/88+1998/99 Europ. Akademie f. Bild. Kunst Trier; 2011

Kunstmuseum Soest, 2010 Kunstforum Palastweiher, Königswinter; Galerie Villa Zanders, GL; 12. Goedereede Kunsttage;

2008 Polen, Annaberg; 2007 Galerie die Werkstatt, Siegburg; 2005 Kulturhaus Zanders, GL; 2001 SEB MG; 2000 Kunst i.

d. Fabrik, Hennef; 1998 Kunstverein Bergneustadt; 1996 Galerie Villa Zanders, GL; 1993 Kunstverein Wesseling; 1992

Galerie Schröder & Dörr; Frauenmuseum Bonn; 1991 45. Berg. Kunstausstellung, SG; Mitglied: BBK, AdK


Zuzanna Schmukalla

Zyklus, Acryl , Leinwand

je 100 x 140 cm,

2011 600 €

Zyklen der Natur Was im Alltag oft

bloß erahnt werden kann, ist in und

durch die Natur seit jeher erfahrbar.

Zyklische Prozesse von Aufschwung und

Depression, von Leben und Tod, von

Hell zu Dunkel, haben in der Natur

Farben, Formen und zeitliche Abläufe.

Während uns die Komplexität und

Undurchsichtigkeit zyklischer

Entwicklungen in Kultur und

Gesellschaft oft überfordert erscheinen

,diese in der Natur als etwas, das uns

nicht fremd ist, sondern uns in unserer

eigenen Natur berührt.

Meine Bilder nehmen ihre Inspiration

aus den Objekten und Bewegungen der

Natur. In jedem Gemälde befinden sich

eigene, versteckte und ineinander

verwobene Zyklen, die insbesondere

durch Linien und gebrochene

Farbschichten ihre Gestalt annehmen.

Geboren und aufgewachsen in Gdansk (Polen). Seit 1983 lebe und arbeite ich in Köln und Bergisch Gladbach. 2005 -2006 Intensivstudium "Zeichnung

und Malerei" an der Europäischen Kunstakademie in Trier; 2007 - 2008 Studium "Malerei und Grafik" an der freien Kunstakademie IBBK in Bochum

2009 Aufbaustudium "Freie Kunst" - an der Kunstakademie Artefact Bonn, Mitglied im Kunstverein Artefact Bonn ; seit 2008 Malkurse für Erwachsene

im eigenen Atelier und in "Mittendrin" Caritas Rhein Berg, seit 2009 Organisation und Koordination von Malreisen nach Polen; seit 2011 Mitglied im

Arbeitskreis der Künstler Bergisch Gladbach (AdK)

z.schmukalla@gmail.com


Gruppe

Sevenup

Rotation, Serie

80 x 100 cm,

Acryl, Leinwand

2011 je 900 €

„Rotation“– ein Experiment

- 7 Künstlerinnen haben 7 Bilder jeweils nacheinander

bearbeitet - d. h. jedes Bild wurde zyklisch – alle 7

Wochen - weitergereicht

Ein Thema wurde nicht vorgegeben,

- Chaos war vorprogrammiert,

- Malstile vermischten sich

- Brüche wurden sichtbar

das Künstler-Ego wurde aufgehoben

- das Bild spricht, nicht der einzelne Künstler.

Es scheint, als ziehe sich ein „roter Faden“ durch diesen

Zyklus - interpretationsreich zu aktuellen wirtschaftlichen

und zukunftsträchtigen Themen

Wir, Margarete Graef, Ellen Günther, Elisabeth Heiermann, Cathrin

Reiss, Margit Riske, Valentina Siggelow, Christiane Simonis haben

uns 2008 nach unserem Diplom-Kunststudium an der Alanus

Hochschule in Alfter/Bonn zur Künstlergruppe

zusammengeschlossen. Ein intensiver Austausch sowie

gemeinsame Projekte, wie z. B. „Rotation“, sind unser Anliegen.

Gemeinsame Ausstellungen hatten wir bisher: 2011 St. Ulrich,

Frechen; 2010 Galerie Kult41, Bonn; 2010 Museum Wehrturm,

Köln-Porz;2009 Kunstverein Swisttal-Heimerzheim; 2008 Alte

Feuerwache, Köln

sevenup2008@t-online.de


Denise Steger

Schildkrötenprozession, 67 x 91,5 cm,

Objektsystem auf Holz, 2010, 980 €

Studium klassischer und

zeitgenössischer Tanz an der Folkwang

- Hochschule in Essen sowie an

renommierten französischen und

amerikanischen Instituten. Arbeit als

freischaffende Solistin und Performance-

Künstlerin in Frankreich, USA, England

und Deutschland (zuletzt 2010 im Arp-

Museum Bahnhof Rolandseck und

Dialograum an St. Helena, Bonn).

Zusätzlich Studium der Kunst- Musikund

Literaturwissenschaften an der

Universität Bonn. Promotion mit

Auszeichnung, Stipendiatin der

Graduiertenförderung NRW & der

Gielen-Leyendecker-Stiftung Bonn.

1997 Kulturpreis der Pfennigsdorf-

Stiftung, Bonn ; 2011 Kunstpreis „das

Hungertuch“, 2012 Kulturpreis der

Stiftung der Stadt Linz.

ATELIER Zeitgenössische Kunst

& Kunstwissenschaft, Auf der Donau 2,

D-53545 Linz/ Rhein, Tel. 02644 3171,

E-Mail: info@art-denise-steger.de

Internet: www.art-denise-steger.de

Das Bild paraphrasiert „Zyklen“ auf verschiedene Ebenen: Schildkröten wandern zur Eiablage periodisch

vom Wasser zum Land, ein Kreislauf der Natur, gepaart mit dem jahreszeitlichen Rhythmus, der sich in

Farben und Motiven spiegelt. Darüber hinaus geben jene Motive, da sie von Lebensmittelverpackungen

übernommen wurden, aber auch die aus gefalteten Papierobjekten bestehenden Dreiecke, Hinweis auf

ein Recycling- bzw. Transfer-Verfahren zwischen Ökonomie und Kunst. Zu einem optischen Zyklus

verbindet die kreisförmige Farbscheibe Quadrat, Rechteck und Dreieck, wenngleich die nach oben

gerichteten Dreiecke aus dem Bild heraus leiten und auf Weiteres verweisen.


Rosemarie Steinbach-Fuß

Malerei, Zeichnung, Plastik, Fotografie, Lyrik, Performance:

Seit 2000 freischaffend in der Kunst tätig, seit 1998 autodidaktische,

künstlerische Studien. 10-jährige Berufserfahrung in Industrie- und

Designunternehmen.1981 bis 1984 Studium der Kunsterziehung und

Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität, München.

Mutter zweier Töchter. 1978/79: 1-jähriger Auslandsaufenthalt in

Texas, USA

2012 Atelierhof Bremen; 2010 Galerie A 24, TechnologiePark

Bergisch Gladbach; „Das Verhör der Katharina Güschen“, Theater-

Coproduktion mit der Cassiopeia-Bühne, Köln; Hommage à Nam

June Paik, Gemeinschaftsaktion & Ausstellung mit Mary Bauermeister;

2009 Galerie A 24, Technologiepark Berg. Glad-bach;

2008 „Walpurgisnacht“ Performance: Inszenierte Prosa, Lyrik,

Musik, Fotografie, VHS Berg. Gladbach; 2008 „Wandlungen“,

Performance & Ausstellung, Kulturhaus Zanders, Berg. Gladbach;

2005 V. Plener Artystyczny, Galeria 13, Pszczyna, Polen; 2005

Fünfte Kölner Galerien Nacht, Performance, Köln; 2004 „Lilith und

Eva“ Villa Zanders, Performance mit Ausstellung, Berg. Gladbach;

2002 “Einblicke” ProOp, Einzelausstellung, Leverkusen

Das schmale Querformat und nicht den Kreis, der sich spiralig

unendlich weiterdreht, habe ich gewählt. Trotz der Einsicht, dass

sowohl Natur (Entwicklung) als auch Zeit (Entwicklung geht nur

in der Zeit) als Spirale visualisiert werden können. Das westliche

Denken verläuft linear – von einem Anfang zu einem Ende.

Zyklen haben keinen eindeutigen Anfang und kein eindeutiges

Ende. Die Farben Rot, Gelb, Blau sind in unserer digitalen Welt

die Grundlage für alle Mischtöne. Gleichgewicht, ein Ausnahmezustand

in Natur und Ästhetik, ist ein begehrenswerter Zustand,

der sich nicht halten lässt. Die Farben Rot, Gelb, Blau erhöhen

ihre Kraft mit ihren jeweiligen Komplementären, sie harmonisieren

sich in ihrer Synthese, grau. Und können sich von dort aus

zu jeder neuen Farbe entwickeln, einen weiteren Zyklus in Gang

setzen.

Unendlich oft.

„368 Grad“

40 x 120 cm Querformat

Acryl auf Leinwand

660 €

Atelier A24 im TBG

Friedrich-Ebert-Str.

51429 Berg. Gladbach

steinbachfuss@aol.com

www.steinbachfuss.de

Tel: 02202-83033


Eberhard Weible

alle Arbeiten Lambdaprint auf Dibond

100 x 283 cm, Köln 2010 2500 €

2011 - WAHRNEHMUNG Hochbunker Ehrenfeld, Köln

2009 – „Hülle in Fülle - Exkursionen im Nahbereich"

Kunstverein/Städt. Galerie Villa Streccius Landau

2008 – „Tier + Mensch“, Germanisches Nationalmuseum,

Zentrale Ausstellungshalle, u.a. Nürnberg

2007 - ‚Familienbande' , Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg

2004 - Städtische Galerie im Museum, Lüdenscheid

2001 - Galerie Müller Schütz & Rohs, Düren

2000 - Bahnhof Westend „horizontal vertikal“, Berlin

1999 - Museum Ludwig ‘on tour’, Aachen

Weinsbergstr.190, 50825 Köln www.gull.de

Tel: +49(0)221 616877 mobil: 0170 5236725

1963 - geboren in Stuttgart

1986-87 - freie Kunstschule, Ravensburg Malerei & Fotografie

1995-96 - Kurator der ‚Simultanhalle', Köln

1997 - Lehrauftrag Fotografie an der Akademie Münster

seit 1998 - freie Arbeiten

110 x 146 cm, 1.800 €


Konzept , Koordination & Katalog:

Karsten K. Panzer PerZan

mob: 0171- 4874909

panzer.perzan@gmx.de

www.perzan.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine