Methoden zur Kindermitbestimmung in der Gruppenstunde.pdf

kjg.koeln.de

Methoden zur Kindermitbestimmung in der Gruppenstunde.pdf

Spieltitel: Kindermitbestimmung in der Gruppenstunde

Dauer: ---

Zielgruppe: Kinder

Gruppengröße: 6-18 Personen

Typ: Grundsätzliches zur Arbeit mit Kindern

Methoden zur Kindermitbestimmung in der Gruppenstunde

Ideenfindung

Gruppenstunden-Kalender

Die Gruppenleitung ordnet jeweils ein Blatt einem Monat zu. Auf jedem Blatt werden am Rand

der Name des Monats und alle Ereignisse, die in diesem Monat stattfinden, eingetragen (z.B.

Pfarrfest, Kaneval, Weltkindertag, die Geburtstage der Gruppenmitglieder, etc.). In der großen

Mitte bleibt das Blatt leer. Die Blätter werden anschließend im Raum ausgelegt und die Kinder

haben Zeit, in die Mitte des Blattes zu schreiben oder zu malen, was sie in diesem Monat

gerne machen würden oder was ihnen überhaupt dazu einfällt.

Ein Bild sagt sagt mehr als tausend Worte!

Verschiedene Bilder werden im Raum verteilt (aus Zeitschriften, selbstgemachte Fotos, Bilder

von ehemaligen Aktionen, u.s.w.). Die Kinder gehen durch den Raum und suchen sich ein

jedeR ein Bild. In einer anschließenden Runde teilt jedes Kind den anderen mit, warum er/sie

sich für dieses Bild interessiert hat. Die Gruppe entwickelt daraus einen Idenvorschlag für die

Runde.

Entscheidungsfindung

1, 2 oder 3 –

Je nach Anzahl der Entscheidungsmöglichkeiten werden Feldern auf dem Boden markiert, in

denen Symbole für die zur Auswahl stehenden Themen oder Aktionen aufgemalt sind. Solange

Musik läuft, können die Kinder durch alle Felder hüpfen. Wenn die Musik stoppt, müssen sie

ganz schnell in das Feld springen, für das sie sich entschieden haben. Nach jedem Durchgang

fällt das Feld mit den wenigsten Zustimmungen weg.

Wenn-dann Plakat

Jede mögliche Idee zu einem Thema wird in wenn-dann – Formulierung auf ein eigenes Plakat

geschrieben und im Raum verteilt.

Beispiel Pfarrfest:

Wenn wir eine Aufführung machen wollen, dann…

Wenn wir Waffeln verkaufen wollen, dann

Wenn wir einen Bobby-Car-Parcour für Kinder anbieten wollen, dann…


Die Kinder haben nun die Möglichkeit, ihre Konsequenzen zu den jeweiligen Themen zu

schreiben (… dann kann ich meine Eltern ach einem super Rezept fragen, …will ich aber

verkaufen, …will ich ein richtiges Rennen veranstalten…, u.s.w.).

Wichtig ist, dass die Kinder ihre Konsequenzen positiv formulieren.

Im Anschluss werden die Kommentare vorgelesen und die Gruppe kann anhand dieser

Äußerungen eine Entscheidung treffen und versuchen, die Konsequenzen bei ihrer Planung mit

ein zu beziehen.

Auswertung

Echo-Reflexion

Alle stehen im Kreis. Ein Kind oder einE LeiterIn fängt an: Es sagt einen Satz, was an der

Gruppenstunde gut oder schlecht war und macht eine passende Körperbewegung dazu. Alle,

die der gleichen Meinung sind, wiederholen diesen Satz und die Bewegung. Über die

verschiedenen „Echos“ kann im Anschluss kurz geredet werden, wobei niemand gezwungen

werden sollte, etwas zu sagen.

Fünf-Finger-Reflexion

Anhand der eigenen fünf Finger gibt jedes Kind eine Rückmeldung zu der vorangegangenen

Aktion.

Daumen – Das fand ich top!

Zeigefinger – Darauf müssen wir das nächste Mal achten!

Mittelfinger – Das fand ich doof!

Ringfinger – Das will ich der Gruppe sagen!

Kleiner Finger – Das kam mir zu kurz!

Quellen:

„KiMi – Projekte starten“.KjG DV Freiburg

„KiMi – in der Gruppenstunde“. KjG DV Freiburg

„Kinder mischen mit – Handreichung für Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter“. Hrsg.:KjG

Bundesleitung. Neuss 2002

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine